Warum gibt es Gründe?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warum gibt es Gründe?"

Transkript

1 Bremen, September 2009 Im Titel meines Vortrages steht eine Frage: Warum gibt es Gründe? Die Frage zielt auf eine Erklärung, und der Vortrag geht der Frage nach, wie Gründe zu erklären sind. Die Frage betrifft Gründe dafür, etwas Bestimmtes zu tun, aber auch Gründe dafür, etwas Bestimmtes zu glauben. Mir sind zwei Seiten dieser Frage wichtig. Erstens: die Frage selbst: genauer, die Tatsache, dass es eine solche Frage gibt. Es ist wichtig, die Frage Warum gibt es Gründe? ausdrücklich zu stellen, denn es wird oft so getan, als seien Gründe uns einfach gegeben. Wie ich zeigen will, liegt genau hier der entscheidende Fehler. Noch öfter wird die Frage gar nicht gestellt, obwohl die Rede von Gründen im Folgenden großes Gewicht trägt. Zweitens: ich möchte eine Antwort auf die Frage skizzieren, die nach meiner Meinung die Rede von Gründe verständlich und insgesamt überzeugend erklärt. Die Antwort findet sich, zumindest in ihren Grundzügen, in Wittgensteins Philosophischen Untersuchungen. Ihre Bedeutung und ihre Tragweite werden aber selbst in der Literatur über Wittgenstein nicht recht deutlich. 1 Der erste Teil meines Vortrags erläutert die Frage, ihre Bedeutung, und eine mögliche Antwort auf sie. Es ist die Antwort des Realisten, und es zeigt sich sehr bald, dass sie als Antwort nicht überzeugt. In der zugespitzten Form des Platonismus ist sie noch nicht einmal eine Antwort. Sie liefert überhaupt keine Erklärung dafür, dass es Gründe gibt, sondern weist die Frage nach der Erklärung einfach zurück. Wenn es eine überzeugende alternative Erklärung gibt, ist diese deshalb vorzuziehen. Der zweite Teil des Vortrags arbeitet den Hauptgedanken dieser Erklärung aus. Wie sich zeigt, führt sie auf eine pragmatische Deutung der Rede von Gründen, die ihrerseits zu einer Form des Antirealismus in Bezug auf Gründe führt. Abschließend gehe ich kurz auf die Frage ein, was aus dieser Deutung von Gründen folgt und welche philosophischen Perspektiven sich aus ihr ergeben. 1. Die realistische Deutung der Rede von Gründen 1 Interessante Perspektiven ergeben sich aus der Aufsatzsammlung Wittgenstein and Reason, ed. J. Prescott. Oxford: Blackwell,

2 Was genau ist mit der Rede von Gründen gemeint? Ich folge Thomas Scanlon darin, einen Handlungsgrund als etwas anzusehen, das für eine Handlung spricht. 2 Das ist, wie Scanlon selbst sagt, weniger eine informative Definition des Wortes als eine Illustration. Wenn jemand fragt, wie etwas für eine Handlung sprechen kann, gibt es nur eine einzige Antwort: indem es einen Grund dafür darstellt. Der Begriff des Grundes ist primitiv. Er entzieht sich der Begriffsanalyse, wenn eine Begriffsanalyse darauf abzielt, den Begriff des Grundes mit einfacheren und begrifflich von ihm unabhängigen Mitteln zu klären. Ebenso verhält es sich mit Gründen dafür, etwas zu glauben. Hier ist ein Grund etwas, das dafür spricht, etwas für wahr zu halten. Wenn nun jemand fragt, wie etwas dafür sprechen kann, etwas anderes für wahr zu halten, gibt es nur eine einzige Antwort: indem es einen Grund dafür darstellt. Ich merke nur nebenbei an, dass sowohl Externalisten als auch Internalisten diese Kennzeichnung von Gründen akzeptieren können. Internalisten behaupten, etwas könne nur dann ein Handlungsgrund für jemanden sein, wenn es sich auf dem Weg der rationalen Überlegung aus den gegebenen Motivationen des Handelnden ergibt. Externalisten bestreiten das. Nun kann es so scheinen, als sei der Internalist darauf festgelegt, die gegebenen Motivationen des Handelnden, seien es Wünsche oder Überzeugungen, seien auch seine Gründe. Tatsächlich wird Internalisten oft dieser Vorwurf gemacht. Er ist unberechtigt. Internalisten und Externalisten stimmen darin überein, einen Handlungsgrund als etwas zu betrachten, das für eine Handlung spricht. Ihre Auseinandersetzung betrifft die Frage, welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit das der Fall ist. Was genau kommt nun als Grund dieser Art in Betracht? Gründe sind durch Tatsachen bestimmt. Handlungsgründe sind dementsprechend durch die für das Handeln relevanten Tatsachen bestimmt. Nun kann praktisch jede Tatsache in einem bestimmten Kontext ein Grund dafür sein, auf eine bestimmte Weise zu handeln. Liegt vor mir jemand hilflos auf der Straße, so ist das mein Grund zu helfen; mag ich keine Meeresfrüchte, so ist das mein Grund, im Restaurant ein Essen ohne Meeresfrüchte zu bestellen. Tatsachen dieser Art sind in der Regel in einem vertrauten und unproblematischen Sinn objektiv. Sie sind so beschaffen, wie sie es sind, unabhängig davon, was wir über sie denken und sagen. Was aber macht eine Tatsache in einem gegebenen Kontext zu einem Grund? Eine einfache, aber wegen ihrer Einfachheit auch unbefriedigende Antwort lautet: Gründe sind einfach da, unabhängig davon, was wir über sie denken und sagen. Die Welt, so wird uns mitgeteilt, umfasse 2 T. M. Scanlon, What We Owe to Each Other (Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 1998), 17. 2

3 ganz einfach noch mehr, als wir mit Aussagen über Erfahrungstatsachen zum Ausdruck bringen. Wenn das zutrifft, gibt es eine Wirklichkeit, an der sich die Wahrheit von anderen, insbesondere normativen, Aussagen bemisst. Diese Auffassung bezeichne ich als Platonismus in Bezug auf Gründe. Sie ist eine Spielart des Realismus und zeigt eine strukturelle Ähnlichkeit mit dem Platonismus in der Philosophie der Mathematik. Es ist wichtig, diese platonistische Auffassung von der offensichtlich richtigen und unbestrittenen Auffassung zu unterscheiden, dass die Tatsachen, die Gründe sind, in der Regel unabhängig von dem, was wir über sie denken und sagen, so beschaffen sind, wie sie es nun einmal sind. Die Frage, auf die es ankommt, ist was eine Tatsache dieser Art zu einem solchen Grund macht. Die Tatsache, dass jemand vor mir hilflos auf der Straße liegt, ist für mich ein Grund, der Person zu helfen. Die Frage ist: Was erklärt diesen Zusammenhang? Diese Frage ist nicht durch den Hinweis zu beantworten, die Tatsachen, die Gründe sind, seien unabhängig von dem, was wir über sie denken und sagen. Denn was macht sie zu Gründen? Ist die Tatsache, dass etwas einen Grund für eine Handlung oder für eine Überzeugung darstellt, ebenfalls unabhängig vom dem, was wir über sie denken und sagen? Der Platonist zeichnet sich dadurch aus, eben das zu behaupten. Mit dieser Behauptung jedoch ist der Platonismus in Bezug auf Gründe ebenso wie der Platonismus in der Philosophie der Mathematik schwer wiegenden Einwänden ausgesetzt, die ihn sehr unattraktiv erscheinen lassen. Abgesehen von der Frage, wie Gründe in unser Weltbild passen und wie sie erkennbar sind, wenn die platonische Auffassung zutrifft, bleibt ungeklärt, was dafür spricht, an die bloße Gegebenheit von Gründen zu glauben. Es gibt aus der Sicht des Platonisten weder eine natürliche Erklärung dafür, dass es Gründe gibt, noch dafür, dass sie so beschaffen sind, wie sie es sind. Das erscheint willkürlich, sofern es eine Erklärung für beides gibt. Tatsächlich läuft die platonistische Auffassung darauf hinaus, diese Fragen nicht zu beantworten, sondern zurückzuweisen. Das Muster der Antworten auf Fragen nach einer Erklärung ist immer dasselbe. Warum gibt es Gründe? Wir können es nicht erklären, es gibt sie eben. Wie passen sie in unser Weltbild? Wir können es nicht erklären, wir müssen sie einfach als elementaren Bestandteil der Wirklichkeit anerkennen. Wie haben Kenntnis von Gründen? Wir können es nicht erklären, wir haben sie eben. Das ist nicht glaubwürdig. Man mag sich nun auf eine gemäßigte Position zurückziehen, derzufolge es zwar objektive Tatsachen in Bezug auf Gründe gibt, die Möglichkeit der Erklärung aber nicht ausgeschlossen wird. Entsprechend mag man vesuchen, die ontologischen und epistemischen Fragen ernst zu nehmen 3

4 und auf eine Weise zu beantworten, die die realistische Position nicht von vornherein diskreditiert. Mann kann, mit anderen Worten, versuchen, ein Realist zu sein, ohne Platonist zu werden. Dennoch bleibt eine Reihe offener Fragen bestehen: Wie können wir uns sicher sein, dass es objektive Tatsachen in Bezug auf Gründe gibt? Warum sollten wir es glauben? Was genau erklärt die Tatsache, dass eine Tatsache für eine bestimmte Handung oder Überzeugung einen Grund darstellt, für andere dagegen nicht? Dahinter steht unverändert die Frage, die sich auch dem Platonisten stellt: Wie passen normative Tatsachen in unser Weltbild, und wie können wir, wenn es sie gibt, von ihnen wissen? Die Überzeugungskraft des Realismus hängt entscheidend von seiner Antwort auf diese Fragen ab. 2. Was ist die Alternative? Anstatt die Fragen weiter zu vertiefen, möchte ich nun fragen, welche Alternative zum Realismus es gibt. Ich stütze mich dabei auf einige vergleichsweise wenig beachtete Abschnitte aus Wittgensteins Philosophischen Untersuchungen, die sich mit der Rede von Gründen befassen. 3 Wie ich zeigen will, entwickelt Wittgenstein hier eine pragmatische Deutung der Rede von Gründen. Diese Deutung ist, wie ich zeigen will, eine Spielart des Antirealismus in Bezug auf Gründe, oder führt auf natürlichem Wege dorthin. Sie entgeht deshalb den Einwänden gegen den Realismus, der Gründe als elementaren Bestandteil der Wirklichkeit versteht - und so, wie ich meine, missversteht. Wittgensteins Text steht im Zusammenhang des Induktionsproblems. Hier wird die Frage, welchen Grund wir dafür haben, ein bestimmtes Geschehen mit Sicherheit zu erwarten, ja ob wir überhaupt Gründe für eine solche Erwartung haben, sehr dringlich. Wittgenstein fragt: Warum glaubst du, daß du dich an der heißen Herdplatte verbrennen wirst? - Hast du Gründe für diesen Glauben; und brauchst du Gründe?. 4 In dieser Passage zeigt sich ein naturalistischer Zug, der Wittgenstein mit Hume verbindet. Bekanntlich hat Hume dafür argumentiert, alle Schlüsse von der Vergangenheit auf die Zukunft nicht als vernunftgeleitet, sondern als Ausdruck reiner Gewohnheit und somit als Ausdruck der Gegebenheit der menschlichen Natur anzusehen. 5 Wittgenstein spielt darauf an, wenn er fragt, ob wir für die sichere Erwartung, uns an der Flamme zu verbrennen, 3 Die relevanten Textabschnitte sind: und ; L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen (Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 1960). 4 L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, Vgl. D. Hume, Treatise of Human Nature, Buch 1, Teil 3 passim und Enquiry Concerning Human Understanding, Abschnitte

5 überhaupt Gründe brauchen. Die Antwort, die er nahe legt ist: nein, und diese Antwort hat auch Hume gegeben. Doch Wittgenstein begnügt sich nicht mit dieser Antwort. Auch wenn er Humes Einschätzung insofern teilt, als er die Bedeutung der menschlichen Natur immer wieder unterstreicht und selbst darauf verweist, dass alle Rechtfertigung durch Erfahrung ein Ende hat, will er nicht leugnen, dass es Gründe für eine Erwartung wie die, sich an einer Flamme zu verbrennen, gibt. 6 Er schreibt: Was für einen Grund habe ich, anzunehmen, daß mein Finger, wenn er den Tisch berührt, einen Widerstand spüren wird? Was für einen Grund, zu glauben, daß dieser Bleistift sich nicht schmerzlos durch meine Hand wird stecken lassen? - Wenn ich dies frage, melden sich hundert Gründe, die einander kaum zu Wort kommen lassen wollen. Ich habe es doch selbst unzählige Male erfahren; und ebenso oft von ähnlichen Erfahrungen gehört; wenn es nicht wäre, würde... ; etc.. 7 Wittgenstein bestreitet also nicht, dass vergangene Erfahrung uns Gründe gibt, gleichförmiges Geschehen in der Zukunft zu erwarten. Die Frage, die sich angesichts der Humeschen Skepsis stellt, ist: Wie kann bisherige Erfahrung solche Gründe liefern? Inwiefern spricht die bisherige Erfahrung eigentlich dafür, ein gleichförmiges Geschehen zu erwarten? Wittgensteins Reaktion ist verblüffend. Er weist die skeptische Frage zurück. Er schreibt: Wenn man nun fragte: Wie kann aber frühere Erfahrung ein Grund zur Annahme sein, es werde später das und das eintreffen? so ist die Antwort: Welchen allgemeinen Begriff vom Grund zu solch einer Annahme haben wir denn? Diese Art Angabe über die Vergangenheit nennen wir eben Grund zur Annahme, es werde das in Zukunft geschehen. Und wenn man sich wundert, daß wir ein solches Spiel spielen, dann berufe ich mich auf die Wirkung einer vergangenen Erfahrung (darauf, daß ein gebranntes Kind das Feuer fürchtet). 8 Die menschliche Natur ist wichtig und stellt eine Grundlage für unser Sprachspiel dar, ohne die es seinen Sinn verlöre. Doch die Gegebenheiten der Natur, einschließlich der menschlichen Natur, sind nicht der Vernunft und dem Sprachspiel der Gründe entgegengesetzt. Sie sind vielmehr das Fundament, auf dem das Sprachspiel aufbaut. Die Handlungen des Menschen sind der Kontext, in den dieses Sprachspiel eingebettet ist, und Handlungen sind auch das Fundament der Gründe. Der Skeptiker, so lautet nun die Diagnose, legt den falschen Maßstab an, wenn er an den Gründen der 6 L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen,

6 Erwartung zweifelt. Wittgenstein fragt den Skeptiker, was er meint, wonach er sucht, von welcher Vorstellung er geleitet ist: Wer sagte, er sei durch Angaben über Vergangenes nicht davon zu überzeugen, daß irgend etwas in Zukunft geschehen werde, - den würde ich nicht verstehen. Man könnte ihn fragen: was willst du denn hören? Was für Angaben nennst du Gründe dafür, das zu glauben? Was nennst du denn überzeugen? Welche Art des Überzeugens erwartest du dir? Wenn das keine Gründe sind, was sind denn Gründe? Wenn du sagst, das seien keine Gründe, so mußt du doch angeben können, was der Fall sein müßte, damit wir mit Recht sagen könnten, es seien Gründe für unsre Annahme vorhanden. Denn wohlgemerkt: Gründe sind hier nicht Sätze, aus denen das Geglaubte logisch folgt. 9 Und schließlich: Ein guter Grund ist einer, der so aussieht. 10 Die Einsicht Wittgensteins, die für eine pragmatische Deutung der Rede von Gründen entscheidend ist, besteht in einem Hinweis auf die Praxis, etwas einen Grund zu nennen. So verstanden führt die Frage, wie Gründe erklärbar sind, nicht auf eine normative Dimension der Wirklichkeit, in der es Gründe einfach gibt. Sie führt uns zurück auf uns selbst, auf unser Tun, auf die Verwendung der Sprache der Gründe. Aus dieser Einsicht Wittgensteins ergibt sich zugleich eine Form des Antirealismus in Bezug auf Gründe, weil die Frage, was ein Grund ist oder sein kann nicht unabhängig davon zu beantworten ist, was wir einen Grund nennen und als solchen anerkennen. Ich meine, aus dieser Sicht wird sofort verständlich, welchen Sinn und welchen Status die Rede von Gründen im Zusammenhang des menschlichen Lebens hat. Sie steht im Zusammenhang eines eigengesetzlichen Sprachspiels, das einen bestimmten Zweck erfüllt. Dieser Zweck liegt, äußerst allgemein gesprochen, darin, uns eine verlässliche Orientierung im Umgang mit anderen Menschen und mit der Natur zu ermöglichen, die alle Lebenszusammenhänge durchdringt. Es ist dagegen nicht der Sinn des Sprachspiels, eine unabhängig von unserer sprachlichen Praxis gegebene Ordnung von Gründen zu repräsentieren. Das ist eine typisch philosophische Fiktion. 9 L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen, L. Wittgenstein, Philosophische Untersuchungen,

7 3. Einwände und Perspektiven Ich komme damit zum dritten und letzten Teil meines Vortrags, in dem ich einige kritische Fragen und Einwände aufgreife, die diese Konzeption von Gründen betreffen und abschließend frage, welche Perspektiven, theoretisch wie praktisch, sich aus ihr ergeben. Man mag einwenden, die antirealistische Konzeption könne nicht verständlich machen, warum es Gründe gibt, weil sie gar nicht erklärt, sondern leugnet, dass es Gründe gibt. Das ist ein Missverständnis. Mit der antirealistischen Konzeption erübrigen sich Fragen nach dem metaphysischen Status von Gründen und nach den Mitteln und Möglichkeiten, sie zu erkennen. In einem bestimmten Sinn ist es deshalb ganz richtig zu sagen, dass es Gründe nicht gibt. In einem anderen und hier entscheidenden Sinn liegt die Erklärung dafür, dass es Gründe gibt, aber genau in der Einsicht, dass wir die Sprache der Gründe verwenden. Wer nun sagt, dass es für eine Handlung oder Überzeugung einen Grund gibt, sagt nicht zwingend etwas Falsches. Er macht einen Zug im Sprachspiel der Gründe. Er drückt damit aus, welche Gründe er als solche anerkennt, woran sein Handeln und Urteilen sich orientiert. Wenn das so ist, zeigt sich auch, warum eine bestimme Art der Skepsis in Bezug auf Gründe gegenstandslos ist. Diese Skepsis zeigt sich etwa in der Reaktion Humes auf das Induktionsproblem. Weil Hume ein sehr anspruchsvolles Vernunftverständnis zugrunde legt und keine Gründe für die Gleichförmigkeit des Naturgeschehens angeben kann, die seinen begrifflichen Anforderungen entsprechen, sieht er sich gezwungen zu bestreiten, dass unsere Erwartung der Gleichförmigkeit des Geschehens überhaupt irgend etwas mit der Vernunft zu tun hat. Diese Skepsis erübrigt sich, wenn Gründe in einer sprachlichen Praxis verankert sind, ebenso wie sich die Skepsis erübrigt, die von der Möglichkeit lebt, wir könnten uns über unsere Gründe vollkommen täuschen. Irrtümer sind im Einzelfall möglich, aber was ein Grund ist kann nie ganz von dem verschieden sein, was wir einen Grund nennen. Eine weitere wichtige Folgerung lautet: Gründe sind Tatsachen, denn sie sind Tatsachen, die wir Gründe nennen und als Gründe anerkennen. Der Gedanke der antirealistischen Position ist deshalb uneingeschränkt mit dem Gedanken vereinbar, von dem wir ausgegangen sind: Gründe sind Tatsachen. Insbesondere sind sie nicht Meinungen oder Wünsche. Die antirealistische Auffassung erlaubt deshalb auch eine scharfe Trennung zwischen normativen und erklärenden Gründen. Man mag sich fragen, ob Wittgenstein wirklich eine antirealistisch zu nennende Auffassung in Bezug auf Gründe vertritt. Viele Interpreten behaupten, sein Werk entziehe sich jeder Klassifikation, die sich auf theoretische Unterscheidungen dieser Art stützt. Diese Einschätzung ist, 7

8 so allgemein formuliert, falsch. Wittgenstein argumentiert in der Philosophie der Mathematik, in der Ästhetik, der Ethik, der Logik und der Religion immer und immer wieder gegen die Vorstellung, die Sprache, die wir in diesen Zusammenhängen verwenden, sei in geheimnisvoller Weise auf die Wirklichkeit, und das heißt oft: auf eine geheimnisvolle Wirklichkeit bezogen. 11 Zweifellos ist die Sprache der Gründe tatsächlich auf die Wirklichkeit bezogen, nur nicht in geheimnisvoller Weise. Die Sprache der Gründe erfüllt einen Zweck, oder besser, eine unüberschaubare Vielfalt von Zwecken, und in diesem Kontext des menschlichen Handelns hat sie ihre Berechtigung und ihren Sinn. Wie das menschliche Leben und die Verwendung der Sprache im Allgemeinen ist die Verwendung der Sprache der Gründe nicht willkürlich, sondern fest in unserer Lebensweise verankert. Sie ist veränderlich, und sie hat sich mit den Formen des menschlichen Lebens immer wieder verändert. Sie gibt uns Orientierung, und wir erfahren sie als etwas, das uns wie etwas Natürliches gegeben ist. Die Sprache der Gründe entzieht sich der freien Verfügung des Individuums und gibt seiner Sprachverwendung Regeln vor. Sie hat und braucht aber keine andere, angeblich tiefere oder festere, Verankerung als die Verankerung in der Verwendung der Sprache; und diese braucht keine andere, angeblich tiefere oder festere, Verankerung als das menschliche Leben. 11 Vgl. S. Blackburn, Wittgenstein s Irrealism, in: R. Haller u, J. Brandl (Hrsg.), Wittgenstein: Eine Neubewertung. Akten des 14. Internationalen Wittgenstein-Symposiums (3 Bd., Wien: Hölder-Pichler-Tempsky, 1990), Bd. 2, 13-26; S. Blackburn, Truth: A Guide For the Perplexed (London: Allen Lane, 2005), und M. Brandhorst, Wittgenstein on Realism, Ethics and Aesthetics, in: V. Munz, K. Puhl, J. Wang (Hrsg.), Language and World. Preproceedings of the 32nd International Wittgenstein Symposium. Kirchberg am Wechsel, 2009). 8

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles

Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles Lieferung 4 Hilfsgerüst zum Thema: Die Zeit und Veränderung nach Aristoteles 1. Anfang der Untersuchung: Anzweiflung Aristoteles: Es reiht sich an das bisher Versprochene, über die Zeit zu handeln. Zuerst

Mehr

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 1. Arten von Konditionalsätzen Konditionalsätze drücken aus, dass ein Ereignis nur unter einer bestimmten

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden

Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Johnson & Johnson: CRM ist ganzheitliche Fokussierung auf Kunden Kai Künstler, Director CRM bei Johnson & Johnson skizziert den Aufbau des Customer Relationship Management bei Johnson & Johnson. Er führt

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com

hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com hhhhdirk-michael lambertusinesscoaching24.com Praxis-Report Copyright LAMBERT AKADEMIE GmbH www.internet-marketing-akademie.de Telefon: 06151-785 780 Fax: 06151-785 789 Email: info@lambert-akademie.de

Mehr

Statistisches Bundesamt (Hrsg.)

Statistisches Bundesamt (Hrsg.) Statistisches Bundesamt (Hrsg.) In Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und dem Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen, Mannheim (ZUMA) Datenreport 2006 Zahlen

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Themenwahl bei einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Themenwahl bei einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: bei einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt für Schritt

Mehr

Was ist wissenschaftlich?

Was ist wissenschaftlich? 1 Niklas Lenhard-Schramm (Westfälische Wilhelms Universität Münster) Was ist wissenschaftlich? Was ist wissenschaftlich? Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage ist lohnenswert für jeden, der wissenschaftliches

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld

Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Andreas Lutz Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Zuschüsse, Mikrokredite, geförderte Beratung. Erfolgreich selbständig mit Geld vom Staat 4., neu bearbeitete Auflage Investitionen, die durch einen Bankkredit

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Einführung in die theoretische Philosophie

Einführung in die theoretische Philosophie Johannes Hübner Einführung in die theoretische Philosophie Verlag J.B. Metzler Stuttgart Weimar Der Autor Johannes Hübner ist Professor für theoretische Philosophie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg.

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Argumentationen beenden in einer Erörterung. Peter Diepold. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Peter Diepold Argumentationen beenden in einer Erörterung Downloadauszug aus dem Originaltitel: in einer Erörterung Dieser Download ist ein Auszug aus dem Originaltitel Aufsätze schreiben - Schritt

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte Schnupperlehrdokumentation mal anders und zwar mit deinem Handy. Du wirst einen maximal 3-minütigen Handyfilm zu deiner Schnupperlehre planen und umsetzen. Das Projekt

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

3. Sätze und Formeln

3. Sätze und Formeln Klaus Mainzer, Die Berechnung der Welt. Von der Weltformel zu Big Data, München 2014 29.07.14 (Verlag C.H. Beck, mit zahlreichen farbigen Abbildungen, geb. 24,95, S.352) (empfohlene Zitierweise: Detlef

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner

Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Einführung in das Zivilrecht I Vorlesung am 13.12.2007 Rechtsgeschäftslehre 4: Abgabe und Zugang der Willenserklärung (I) Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=15943

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

FINDE DEINEN TRAUMBERUF!

FINDE DEINEN TRAUMBERUF! 048 AUSBILDUNGSSPECIAL AUSBILDUNGS SPECIAL 049 FINDE DEINEN TRAUMBERUF! WEB: WWW.EINSTIEG.COM/ DORTMUND Hast du schon mal einen mobilen Roboter programmiert? Oder fehlt dir noch das perfekte Bewerbungsfoto

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Effizienz und Effektivität in der Kommunikation. Die drei Siebe des Sokrates

Effizienz und Effektivität in der Kommunikation. Die drei Siebe des Sokrates Effizienz und Effektivität in der Kommunikation Die drei Siebe des Sokrates Altes und erprobtes Wissen für die Führung von heute Angebot über ein Training zur Steigerung der Effizienz und Effektivität

Mehr

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten

zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von Patientinnen und Patienten Änderungsantrag 1 Zu Artikel 1 Nummer 4 ( 630c Absatz 2 Satz 2) (Informationspflicht des Behandelnden bei Behandlungsfehlern) 630c Absatz 2 Satz 2 wird wie folgt gefasst: Sind für den Behandelnden Umstände

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Ist Gott eine Person?

Ist Gott eine Person? Lieferung 10 Hilfsgerüst zum Thema: Ist Gott eine Person? 1. Schwierigkeiten mit dem Begriff Person Karl Rahner: Die Aussage, daß Gott Person, daß er ein persönlicher Gott sei, gehört zu den grundlegenden

Mehr

Genjo-Koan von Eihei Dogen

Genjo-Koan von Eihei Dogen Genjo-Koan von Eihei Dogen Wenn alle Dharma Buddha-Darma sind, gibt es Erleuchtung und Täuschung, Uebung, Leben und Tod, Buddhas und Lebewesen. Wenn die zehntausend Dharmas ohne Selbst sind, gibt es keine

Mehr

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu

Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu Deutschkurse für Ausländer bei der Universität München Dass- und Infinitiv-Satz mit zu 08-04a Basisstufe II / GD Dass- und Infinitiv-Sätze mit zu 1. Dass-Satz oder Infinitiv-Satz mit zu? A. Hauptsatz Nebensatz

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams.

Management-Team - Performance: Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. : Erhöhung der Zusammenarbeitsqualität in Executive Management-Teams. Zürich, Februar 2014 Fröhlich Executive Coaching Hornbachstrasse 50 CH 8034 Zürich www.froehlich-coaching.ch www.dd-days.ch If your

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung

Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Facebook Werbung Eine Schrittfür-Schritt-Anleitung Willst du Besuche über Facebook? Facebook ist die besucherstärkste Seite und hat viel Potential. Egal ob du Produkte verkaufst, als Affiliate tätig bist

Mehr

Zwei Arten von Relativismus. Max Kölbel

Zwei Arten von Relativismus. Max Kölbel Philosophie und/als Wissenschaft Proceedings der GAP.5, Bielefeld 22. 26.09.2003 Zwei Arten von Relativismus Max Kölbel Das Hauptziel dieses Artikels ist es, zwei Formen von relativistischer These zu unterscheiden,

Mehr

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt:

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt: Sich akzeptieren heißt: Zugestehen, dass Sie so sind, wie Sie sind, egal, ob es Ihnen passt oder nicht, ohne sich übermäßig aufzuregen Sich akzeptieren heißt nicht: resignieren alles gut finden sich keine

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Selbst ist die Frau / der Mann: eine eigene Homepage erstellen!

Selbst ist die Frau / der Mann: eine eigene Homepage erstellen! Selbst ist die Frau / der Mann: eine eigene Homepage erstellen! Selbst ist die Frau / der Mann: eine eigene Homepage erstellen! "FIT IM NETZ Eine Vortragsreihe der Stadtbibliothek Ludwigsburg Agenda Warum

Mehr

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1

USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 USA-Austausch 2014/2015 Fragebogen für Bewerber(innen) Teil 1 Hinweise: Beantworte die Fragen in ganzen Sätzen (außer der Platz genügt nur für Stichworte). Achte auf die äußere Form der Bewerbung. Achte

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr