Berner Wirtschaft. Economie bernoise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berner Wirtschaft. Economie bernoise"

Transkript

1 Berner Wirtschaft Economie bernoise Heftmitte (herausnehmbarer Service-Teil): Berner Steuermonitor eine interessante Analyse von KPMG und Handels- und Industrie verein des Kantons Bern (HIV) über die steuerliche Wettbewerbs fähigkeit des Kanton Bern Détachable au milieu de ce magazin: Moniteur fiscal bernois une analyse intéressante de KPMG et de l Union du commerce et de l industrie du Canton de Berne (UCI) sur la compétitivité fiscale du canton de Berne HANDELS- UND INDUSTRIEVEREIN DES KANTONS BERN Berner Handelskammer

2 2 Berner Wirtschaft 04 12

3 Inhalt Editorial 5 HIV-Preis Bern erneuerbar oder die Mär von der Schaffung von Arbeitsplätzen im Kanton Bern 7 Wirtschaftswochen am Freien Gymnasium Bern 13 Berner Gemeinden verbessern ihre Standortbedingungen für Unternehmen 14 Vorabendseminar Streiterledigung für KMU 16 Portraits d entreprises Séction Jura bernois 17 Spezialistenmangel als Wachstumshemmer 18 Neueintritte/Firmenjubiläen/ Nashorn Special Berner Steuermonitor Moniteur fiscal bernois Titelbild Präsentation Lohnumfrage Thun/Berner Oberland (vl): Reto Heiz (Präsident HIV-Sektion Thun), Martin von Allmen (Gewerkschaft Unia), Moderator Stefan Geissbühler (Chefredaktor «Thuner Tagblatt»), Raphael Lanz (Stadtpräsident Thun), Rolf Glauser (Präsident Arbeitgeberverband Wirtschaftsraum Thun und Berner Oberland), Luc Frutiger (Delegierter Verwaltungsrat Frutiger AG) Die Lohnumfrage 2012 der HIV-Sektion Thun und des Arbeitgeberverband Wirtschaftsraum Thun und Berner Oberland ist als Download erhältlich unter -> Sektion Thun. Liebe Mitglieder, liebe Leserinnen und Leser Der Kanton Bern hat in den letzten Jahren klar über seine Verhältnisse gelebt. Als Folge der äusserst zögerlichen Steuersenkungsmassnahmen, des Bevölkerungswachstums sowie der relativ stabilen Wirtschaftslage nahmen die Staatseinnahmen laufend zu. Anstatt den finanzpolitischen Freiraum für die Verbesserung der Standortbedingungen zu nutzen, wurden neben dem grundsätzlich begrüssenswerten Schuldenabbau die Verwaltung vergrössert, überholte Strukturen erhalten und die Ausgaben den steigenden Einnahmen angepasst. Nun ist die «Party» zu Ende und es bleibt ein Hochsteuerkanton, der an allen Ecke und Enden sparen muss und auch für sinn volle Projekte kaum mehr Geld hat. Die Rezepte, um aus diesem Schlamassel wieder raus zu kommen, sind eine Verschlankung der Verwaltung, Verzichtsund Effizienzsteigerungsmassnahmen und eine Priorisierung von Projekten mit volkswirtschaftlichem Nutzen. Dazu gehört auch die Wiedererlangung der steuerpolitischen Wettbewerbsfähigkeit. Am 30. Oktober 2012 präsentierten die KPMG und HIV gemeinsam ihren neuen Berner Steuermonitor, mit welchem die steuerliche Wettbewerbsfähigkeit unseres Kantons gemessen wird. Der Monitor er wird nun jeden Herbst aktualisiert soll den Handlungsbedarf und (hoffentlich) Erfolge aufzeigen. Lesen Sie dazu unser Inlay in der Heftmitte. Auf Seite 6 werfen wir einen Blick auf die Abstimmungsvorlage «Bern erneuerbar» und den gleichartigen Gegenvorschlag vom 3. März Weder die Wirtschaft noch die Hauseigentümer oder gar der schuldengeplagte Staat verfügen über genügend Mittel, um die völlig realitätsfremden Ideen umzusetzen. Ihnen und Ihren Angehörigen wünsche ich frohe Festtage, einen guten Rutsch ins 2013 und im neuen Jahr unternehmerisches und persönliches Wohlergehen. Dr. Adrian Haas Direktor Handels- und Industrieverein des Kantons Bern Chers membres, chers lecteurs et lec trices, Ces dernières années, le Canton de Berne a clairement vécu au-dessus de ses moyens. Suite aux mesures extrêmement tardives de réduction des impôts, à la croissance démographique et à une situation économique relativement stable, les recettes du Canton n ont pas cessé d augmenter. Toutefois, au lieu d exploiter la marge de manœuvre politico-financière pour améliorer les conditions de site exception faite de la réduction bienvenue de la dette l administration cantonale a pris de l ampleur, les structures dépassées ont été conservées et les dépenses ont pris le même ascenseur que les recettes. Les recettes pour sortir de ce gâchis consistent à faire suive une cure d amaigrissement à l administration, à prendre des mesures d abandon et d accroissement de l efficacité ainsi qu à donner la priorité à des projets générant un profit économique. Retrouver une compétitivité en matière de politique fiscale en fait bien sûr partie. Le 30 octobre 2012, la société KPMG et l UCI présenteront en commun leur nouveau «moniteur fiscal bernois» permettant de mesurer justement la compéti tivité de notre canton sur le plan de la fiscalité. Ce moniteur qui sera mis à jour chaque automne doit mettre en exergue le besoin d agir et (nous l espérons) les succès. Lire notre encart central à ce sujet. En page 6, nous jetons un regard sur l initiative «Berne renouvelable» et le contre-projet éponyme en vue de la votation du 3 mars Ni l économie, ni les propriétaires fonciers, ni même le Canton endetté ne disposent de moyens suffisants pour mettre en œuvre les idées totalement éloignées de la réalité. Je vous souhaite à toutes et à tous, ainsi qu à vos proches, de joyeuses fêtes de fin d année, un bon passage à l année 2013 et vous exprime mes meilleurs voeux de réussite et de bien-être, tant au plan professionnel que privé. Dr. Adrian Haas Directeur de l Union du commerce et de l industrie du Canton de Berne Economie bernoise

4 4 Berner Wirtschaft 04 12

5 HIV-Preis 2012 Samuel Spreng Die Sektion Bern des Handels- und Industrievereins des Kantons Bern HIV hat im Beisein von rund 400 Mitgliedern im Bellevue-Palace in Bern den 28. HIV- Preis an Samuel Spreng verliehen. Präsident Bernhard Emch ehrte den Preisträger mit den Worten «Samuel Spreng verkörpert den typischen Berner Unternehmer: sehr bescheiden und ruhig, trotz allem Erfolg die Gemütlichkeit selbst gemessen an seinem Lebenswerk keine Selbstverständlichkeit». Der HIV-Preis gehört zu den renommierten Auszeichnungen, welche jährlich an Persönlichkeiten für ihren herausragenden Beitrag an den Wirtschaftsstandort Region Bern vergeben werden. Samuel Spreng ist Verwaltungsratspräsident der Securitas Gruppe. Die Se curitas Gruppe Schweiz repräsentiert mit ihren Unternehmensbereichen «Sicherheitsdienstleistungen» sowie «Alarmund Sicherheitssysteme» ein führendes Instrumentarium, um Sicherheits- und Schutzbedürfnissen mit Leistungsbereitschaft, Spitzentechnologien und professionellen Services zu begegnen. Rund Mitarbeitende stehen in der «Ich verstehe die Ehrung als An erkennung für mein Wirken während bald 45 Jahren. Der HIV-Preis gilt auch all meinen Kadern und Mitarbeitenden sie und ihre Vorgänger haben die Securitas-Gruppe zu dem gemacht, was sie heute ist.» Samuel Spreng, VR-Präsident Securitas Gruppe Schweiz, in Europa und darüber hinaus im Dienste der Securitas Gruppe. Die Securitas AG ist ein 1907 gegründetes Berner Familienunternehmen mit Hauptsitz in Zollikofen Samuel Spreng, Preisträger des diesjährigen HIV-Preises 2 Übergabe der Urkunde durch Bernhard Emch 3 Danielle Cesarov-Zaugg (CEO Inter-Translations SA) mit Dr. Beat Brechbühl (Kellerhals Anwälte, l.) und Bernhard Emch (Präsident HIV Sektion Bern) 4 Esther Stingelin (Geschäftsführerin Scarton Stingelin AG) mit Jürg Bucher (ehem. Konzernleiter Post, l.) und Uwe E. Jocham (Direktionspräsident CSL Behring AG) 5 Gisela Münger (HIV Kanton Bern) und Sacha Ammann (GL-Mitglied DC Bank) 6 v.l.: Dr. Fabian Schmid, (Direktor und Vorsitzender der Geschäftsleitung RBS), Beat Giauque (Gemeindepräsident Ittigen, Grossrat) und Urs Huber (Büro für Kommunikation) 7 v.l.: Bernard Burkhalter (Regionalleiter BEKB), Alexandre Schmidt und Bernhard Eicher (Gemeinderat; Stadtrat FDP) mit Dr. Mario Marti (Geschäftsführer HIV Sektion Bern) 8 v.l.: Thomas Gysi (Rosat Rechtsanwälte), David und Sarah Doglione (beide bernadog immobilien ag) und Markus Gysi (Häusermann + Partner Notare/ Rechtsanwälte) Economie bernoise

6 Bern erneuerbar oder die Mär von der Schaffung von Arbeitsplätzen im Kanton Bern Worum es geht Am 3. März 2013 werden die Stimmberechtigten im Kanton Bern über eine Initiative und einen Gegenvorschlag mit dem Titel «Bern erneuerbar» abstimmen. Die Initiative und der Gegenvorschlag unterscheiden sich nur unwesentlich. Beide verlangen, dass der gesamte Strombedarf und der gesamte Energiebedarf für Heizungen und Warmwasser von Gebäuden auf dem Territorium des Kantons Bern vollumfänglich durch erneuerbare Energien gedeckt wird. Hinsichtlich des Strombedarfs ist dieses Ziel gemäss dem Initiativtext bis 2035, hinsichtlich des Energiebedarfs für Heizung und Warmwasser von Gebäuden bis 2050 zu erreichen. Der Gegenvorschlag spricht von generell innert 30 Jahren, was dem Jahr 2043 entsprechen dürfte. Hier eine Übersicht: Strom erneuerbar (= kein Strom aus Gas, Kohle, KKW, Abfall) Heizung und Warmwasser erneuerbar (= auch kein Gas oder Heizöl) Initiative ab 2025: 75% ab 2035: 100% neue Gebäude ab 2015: 100% bestehende Gebäude ab 2025: 50% ab 2035: 75% ab 2050: 100% Gegenvorschlag ab 2043: 100% ab 2043: 100% Bedeutung für die Wirtschaft Bei den Vorlagen geht es nicht bloss um die Frage der Energieversorgung mit erneuerbaren Energien, sondern darum, in bestehenden Wohn-, Industrie- und Dienstleistungsgebäuden die gesamten Heizsysteme umzubauen und gleichzeitig mittels wärmetechnischen Gebäudesanierungen dafür zu sorgen, dass der Energieverbrauch derart gering wird, dass ausschliesslich mittels erneuerbaren Energien «überlebt» werden könnte. Mit anderen Worten: Es muss eine in der Schweiz noch nie dagewesene Sanierungspflicht eingeführt werden. Bestätigt wird diese Aussage in den Erläuterungen des Regierungsrats, wo von einer «Verschärfung der Energienutzungsvorschriften» und von neuen «Vorschriften über die Sanierung bestehender Gebäude» die Rede ist. Auch das Argumentarium des Initiativkomitees lässt diesbezüglich keine Zweifel offen, indem es von einer «Sanierung der Altbauten nach Minergie P-Standard» (!) spricht. Berechnungen im Sinne von Schätzungen eines renommierten Ingenieurbüros betreffend hierfür notwendige Investitionen in wärmetechnische Gebäudesanierungen im Kanton Bern ab einem Startjahr 2013 ergaben folgende, beeindruckende Zahlen, wobei bewusst nur die Gebäude im Privatbesitz betrachtet worden sind: Geschätzter Investitionsbedarf bis 2050 (Initiative) bzw. bis 2043 (Gegenvorschlag): Total ca. 48,6 Milliarden Franken! Prima vista könnte man sich nun auf den Standpunkt stellen, es sei ja für die Berner Volkswirtschaft ein Segen, wenn die Hauseigentümer (bzw. mittels teilweiser Überwälzung auch die Mieter) zu einer solchen Umlagerung ihres Ersparten ins baunahe Gewerbe verpflichtet würden. Von solchen Arbeitsplatz-Argumenten, die ja immer wieder als Begründung für staatlichen Interventionismus oder für die überbordende Gesetzesflut herhalten müssen, darf man sich indessen nicht blenden lassen. Die Förderung einzelner Branchen, sei dies nun via Förderbeiträge oder begünstigender Gesetzesbestimmungen, schwächt unweigerlich andere Branchen und vernichtet dort Arbeitsplätze. Massgebend ist nämlich eine volkswirtschaftliche Nettobetrachtung und nicht etwa eine reine Bruttosicht, so wie diese im Rahmen einer kürzlich erstellten Studie der Schweizerischen Energiestiftung erfolgt ist. Ausserdem zeigen Analysen aus diversen europäischen Ländern mit aller Deutlichkeit, welche Risiken gewisse Förderstrategien beinhalten. So führte die Förderpolitik des Erneuerbare-Energien-Gesetzes in Deutschland zwar zu einem zehnjährigen Boom der deutschen Solarbranche inkl. internationalen Vorreitereffekt, doch mittlerweile haben asiatische Anbieter aufgeholt und im Markt einen massiven Kostendruck ausgelöst. Weil die deutschen Anbieter aufgrund des anhaltenden Subventionsflusses zur Trägheit neigend keinen klaren Technologievorsprung mehr aufweisen und mit den Kostenstrukturen der neuen Anbieter nicht mithalten können, mussten sie allein im letzten Jahr rund Arbeitsplätze abbauen. Vor diesem Hintergrund ist mit Nachdruck vor solchen und anderen Staatsinterventionen zu warnen. Abgesehen davon haben im Kanton Bern weder die Hauseigentümer noch die Wirtschaft noch der schuldengeplagte Staat genügend Mittel, um die Bernerneuerbar-Idee überhaupt umzusetzen. Der HIV empfiehlt daher, am 3. März 2013 ein doppeltes «Nein» zur Initiative und zum Gegenvorschlag in die Urne zu legen. 6 Berner Wirtschaft 04 12

7 Wirtschaftswochen 2012 am Freien Gymnasium Bern 1 2 Für die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten aus der Tertia am Freien Gymnasium Bern hat s im Rahmen ihrer sogenannten Wirtschaftswoche geheissen: «Sie sind die Geschäftsleitung der WI- WAG!». Eine Woche lang waren die Jugendlichen also in die Rolle von Unternehmensleitungen geschlüpft. Ein computerbasiertes Planspiel simulierte für ihre Firma WIWAG Markt und Unternehmen. Das Gemeinschaftsprojekt Wirtschaftswochen der Ernst Schmidheiny Stiftung zusammen mit den Industrie- und Handelskammern und zahlreichen Schweizer Unternehmungen ermöglicht betriebswirtschaftliche Projektwochen an Gymnasien. Führungskräfte aus der Wirtschaft leiten die Wirtschaftswochen als Fachlehrer/-innen. Einen Einblick in den Wirtschaftsalltag erhielten die jungen Berner Geschäftsleute bei der HIV-Mitgliedsfirma HER- ZOG Bau und Holzbau AG anlässlich eines Besuchs des Werkhofs in Stettlen. 3 1 Walter Haas, VR-Präsident und Geschäftsführer HERZOG Bau und Holzbau AG heisst die Wirtschaftswochen-Klasse aus dem Gymnasium Neufeld Bern zum Firmenbesuch willkommen. 2 Werkhof von HERZOG Bau und Holzbau AG an der Flugbrunnenstrasse in Stettlen 3 Lukas Krüsi, Bereichsleiter Schreinerei, zeigt am praktische Beispiel, wie sich Arbeitsprozesse analysieren und optimieren lassen 4 Modernste Fertigbauweise made by HERZOG Bau und Holzbau AG 5 Schreiner- Monteur Marcel Jutzi im Einsatz HERZOG Bau und Holzbau AG HERZOG Bau und Holzbau AG mit Walter Haas, VR-Präsident und Geschäftsleiter, feiert dieses Jahr 90 Jahre HERZOG 10 Jahre Familie Haas. Was im Jahr 1919 mit vier Mitarbeitenden an der Militärstrasse in Bern begann, zeigt sich heute als stattliches Berner Unternehmen mit über hundert Mitarbeitenden und Lernenden Bau, Zimmerei, Schreinerei, alles aus einer Hand. Was HERZOG Bau und Holzbau AG speziell auszeichnet, ist die Vielseitigkeit gepaart mit Fachkompetenz, womit die Mitarbeitenden alle Arbeitsgänge von der Planung über die Bauleitung und Ausführung bis zur schlüsselfertigen Übergabe an die Hand nehmen Walter Haas: «Unsere Mitarbeitenden beweisen seit der Firmengründung vor 90 Jahren langjährige Firmentreue. Altbewährte Mittel ergänzt durch modernste Technik, von Generation zu Generation weitergetragenes Wissen, materielle und technologische Neugier dies sind die Schlüssel zum Erfolg von HERZOG Bau und Holzbau AG.» Economie bernoise

8 Exportdienst Weiterbildung Freihandelsabkommen/ Präferenzieller Ursprung ein Vertiefungsseminar für Ermächtigte Ausführer Die Berner Handelskammer bietet in Zusammenarbeit mit der Eidgenössischen Zollverwaltung Vertiefungsseminare für sogenannt Ermächtigte Ausführer an. Bereits nutzten rund 100 Teilnehmende das Weiterbildungsangebot. Weitere Seminare finden am , , , 9. 4., und statt. Die Bedeutung der Freihandelsabkommen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Es sind derzeit 25 Freihandelsabkommen in Kraft, welche 56 Länder abdecken und weitere werden folgen. In der Exportwirtschaft gilt es, die Vorteile dieser Abkommen gezielt zu nutzen. Die Anzahl und die Unterschiedlichkeit der Abkommen lassen die Anwendung jedoch immer komplexer werden, was wiederum mit Risiken verbunden ist: Nachforderungen von Zöllen in Bestimmungsländern verbunden mit einer möglichen Straf e und nicht zuletzt ein drohender Entzug des Status als Ermächtigter Ausführer. In den Vertiefungsseminaren wird den Exporteuren von den aus der Praxis kommenden Referenten der Zollkreisdirektion Basel anhand praktischer Beispiele gezeigt, was es bedeutet, die Ursprungsprozesse unternehmensspezifisch zu gestalten und worauf speziell geachtet werden muss. Es werden Kenntnisse vermittelt, die helfen, eine gute Ursprungsbewirtschaftung umzusetzen und gegebenenfalls auch firmeninterne Anpassungen vorzunehmen. Im Nachgang zum theoretischen Seminarteil folgt die Vertiefung in ausgewählten Spezialgebieten wie Agrarprodukte oder Veredelung/Reparatur. Nach dem offiziellen Veranstaltungsteil nutzen die Anwesenden die Gelegenheit zum Austausch unter Exportspezialisten. Interessierte beachten die Ausschreibung weiterer Vertiefungsseminare ab Januar 2013 unter -> Exportdienste. Bereichern Sie Ihre Firmenanlässe Ob Geburtstagsfest, Firmenjubiläum oder Tagung: KULT, die Studierendenagentur der Hochschule der Künste Bern (HKB), vermittelt Ihnen die passende Musik zu Ihrem Anlass. KULT vertritt rund 200 angehende Profimusikerinnen- und Musiker aller Sparten, die an der HKB ein Vollzeitstudium absolvieren und über ein hohes instrumentales/gesangliches Niveau verfügen. Die von KULT vermittelten Auftritte verschaffen den Künstlerinnen und Künstlern Einblick in die Arbeitsrealität von Profimusikern und ermöglichen ihnen, sich bereits währen des Studiums einen Teil des Lebensunterhaltes zu verdienen. Unser Angebot für Sie: Das Angebot umfasst zahlreiche musikalische Stilrichtungen. Von Klassik über Jazz bis zu Volksmusik bieten wir fast alles an. Executive MBA mit Vertiefung in Integrated Management Bern Fribourg der HIV gratuliert Klasse Bern: Baumgartner Eric, Belp; Beyeler André, Hasle bei Burgdorf; Christen Hans Ulrich, Koppigen; Gautschi Anders, Bern; Haller Markus, Kallnach; Hänggi Fabian, Bellach; Hugo Vanessa, Visp; Kämpfer Anna, Bern; Lauener Christoph, Thun; Lobsiger Martin, Thun; Meier Simon, Niederscherli; Merlach Claude, Bellmund; Müller Mathias, Schöftland; Pasqua Di Bisceglie Maurizio Daniele, Bern; Salazar Alejandro, Bern; Schlumpf Beat, Münsingen; Schwab Stefan, Walperswil; Rieder Renata, Bern HIV-Ausbildungstipp CAS Praktische Kommunikations- und Medienarbeit im Unternehmensalltag Nehmen Sie mit uns Kontakt auf: Elise Tricoteaux und Jan Müller stehen Ihnen für die Beratung gerne zur Verfügung. Tel.: Eine längst fällige Ergänzung im Studienprogramm an der Privaten Hochschule Wirtschaft PHW Bern. Im Umfeld der neuen Studienmodule sind u. a. folgende herausragende Persönlichkeiten eingesetzt: Samuel Schmid, alt-bundesrat (Modul: «Lobbying in der Privatwirtschaft vs. im öffentlich rechtlichen Betrieb») Lorenz Furrer und Andreas Hugi, Kommunikationsexperten, Furrer.Hugi & Partner, führende Schweizer Public Affairs Agentur mit Sitz in Bern, Zürich und Brüssel Gabriela Amgarten, Inhaberin der amgarten GmbH, ehem. Mitglied der Geschäftsleitung beim Schweizer Fernsehen, Unterhaltungschefin Weitere Informationen: Private Hochschule Wirtschaft PHW Bern, 8 Berner Wirtschaft 04 12

9 Special Dezember 2012 Berner Steuermonitor Moniteur fiscal bernois Berner Steuermonitor eine interessante Analyse von KPMG und Handels- und Industrieverein des Kantons Bern (HIV) über die steuerliche Wettbewerbsfähigkeit des Kanton Bern Moniteur fiscal bernois une analyse intéressante de KPMG et de l Union du commerce et de l industrie du Canton de Berne (UCI) sur la compétitivité fiscale du Canton de Berne Am 30. Oktober 2012 präsentierten KPMG und Handels- und Industrieverein des Kantons Bern (HIV) ihren neuen Berner Steuermonitor, mit welchem die steuerliche Wettbewerbsfähigkeit unseres Kantons gemessen wird. Der Monitor soll den Handlungsbedarf und (hoffentlich) Erfolge aufzeigen und nun jedes Jahr im Herbst aktualisiert werden. Er zeigt heute unter anderem Folgendes: Schwache Position bei der Unternehmensbesteuerung Die Gewinnsteuersätze sind zwar in den Kantonshauptorten von Genf, Waadt, Basel-Stadt und Solothurn höher als im Kanton Bern. in den letzten Jahren haben aber viele Kantone Steuersenkungen vorgenommen, derweil Bern (wie auch Zürich und Genf) seine vergleichsweise hohen Steuersätze beibehalten hat. Als einer der letzten Kantone hält Bern zudem noch an einem Mehrstufentarif bei der Gewinnsteuer fest. (vgl. Bild 1) KPMG et l Union du commerce et de l industrie du Canton de Berne (UCI) ont présenté le 30 octobre 2012 leur nouveau moniteur fiscal bernois permettant de mesurer la compétitivité fiscale de notre canton. Le moniteur doit démontrer le besoin d agir et (espérons) les réussites et sera désormais actualisé chaque année en automne. A ce jour, il indique entre autres ce qui suit: Position fabile en ce qui concerne l impositions des entreprises Il est vrai que les taux d imposition sur les bénéfices des chefs-lieux cantonaux Genève, Vaud, Bâle-Ville et Soleure sont plus élevés que dans le canton de Berne, mais ces dernières années, beaucoup de cantons ont entrepris des réductions d impôts, alors que Berne (comme Zurich et Genève) a gardé un taux d impôt comparativement élevé. En outre, Berne est l un des derniers cantons a maintenir un tarif échelonné pour l imposition sur les bénéfices (cf. fig. 1). HANDELS- UND INDUSTRIEVEREIN DES KANTONS BERN Berner Handelskammer

10 Unternehmensbesteuerung Gewinnsteuern Gewinnsteuersätze 2012 Kantone mit einem höheren Gewinnsteuersatz als Bern Cantons avec un taux d imposition sur les bénéfices supérieur à Berne Kantone mit gleichem Gewinnsteuersatz wie Bern Cantons avec un taux d imposition sur les bénéfices égal à Berne Kantone mit einem tieferen Gewinnsteuersatz als Bern Cantons avec un taux d imposition sur BS 23.4 les bénéfices inférieur à Berne BS 22.5% GE 24.2% Bild/fig. 1 VD 23.5% NE 21.0% JU 21.1% FR 19.6% AG ZH 18.9% 21.2% AR AI SO 12.7% 14.2% 21.9% LU ZG SZ SG 12.1% 15.1% 14.0% NW 17.1% GL 12.7% 16.5% BE 21.6% VS 21.6% BL 20.7% Imposition des entreprises Impôts sur les bénéfices Taux d imposition sur les bénéfices 2012 OW 12.7% SH 16.0% UR 15.1% TI 20.7% TG 16.5% Privilegiert besteuerte Gesellschaften (das umfasst Holdings, Verwaltungs- und gemischte Gesellschaften) sind für den Kanton Bern hinsichtlich Steuersubstrat, wirtschaftliche Wertschöpfung und Arbeitsplätze von sekundärer Bedeutung. Bei der Gewinnsteuer tragen ganz wenige Unternehmen den absoluten Grossteil der Steuerlast: Jene 5,1% der Berner Unternehmen, die einen steuerbaren Gewinn von mehr als CHF erzielen, liefern über 91% der Gewinnsteuer- Beiträge ab (vgl. Bild 2) Einzig bei den ordentlichen Kapitalsteuersätzen gehört der Kanton Bern zu den attraktivsten Kantonen. Für privilegiert besteuerte Gesellschaften sehen jedoch die meisten Kantone tiefere Kapitalsteuersätze vor. Bei der Kapitalsteuer leistet die Mehrheit aller steuerpflichtigen Unternehmen, nämlich 53%, lediglich einen geringen Beitrag von 1,5% an die Kapitalsteuer-Einnahmen des Kantons. GR 16.7% Bemerkungen: Maximaler effektiver Vorsteuersatz Bund/Kanton/Gemeinde für den jeweiligen Hauptort. Quelle: KPMG Schweiz. Remarques : taux d imposition préalable maximal réel Confédération/Canton/commune pour les chefs-lieux respectifs. Source : KMPG Suisse Unternehmensbesteuerung Gewinnsteuern Beitrag an die Steuereinnahmen durch die Gewinnsteuer, Kanton Bern % 90.00% 80.00% 70.00% 60.00% 50.00% 40.00% 30.00% 20.00% 10.00% 0.00% 74.15% 0.30% 12.31% 1.76% Imposition des entreprises Impôts sur les bénéfices Contributions aux recettes fiscales par l impôt sur les bénéfices, Canton de Berne % 6.91% 5.10% 0-10'000 10'001-50'000 50' ' '001+ Steuerbarer Gewinn in CHF Bénéfice imposable en francs suisses 91.03% Anzahl Steuerpflichtige Nombre de contribuables Beitrag an die Kantonssteuer Contribution à l impôt cantonal Der Vergleich zeigt, dass verhältnismässig wenige Unternehmen den Grossteil der Steuerlast tragen (5.1% der Unternehmen leisten 91% der gesamten Steuerbeiträge der Gewinnsteuern) La comparaison démontre que proportionnellement, peu d entreprises supportent la plus grande partie de la charge fiscale (5.1% des entreprises fournissent 91% de la totalité des recettes fiscales issues de l imposition sur les bénéfices) Bild/fig. 2 Quelle: Steuerstatistik des Kantons Bern, 2011; Source : statistiques fiscales du Canton de Berne Les sociétés privilégiées fiscalement (cela englobe les holdings, les sociétés de gestion et mixtes) revêtent pour le canton de Berne une importance secondaire concernant la substance fiscale, la valeur ajoutée économique et les emplois. La charge fiscale due à l imposition sur les bénéfices est portée en absolu en grande partie par très peu d entreprises: 5.1% des entreprises bernoises réalisant un bénéfice imposable de plus de fr. fournissent en effet plus de 91% des recettes de l impôt sur les bénéfices (cf. fig. 2). Le canton de Berne ne compte que pour les taux d imposition ordinaires sur le capital parmi les cantons les plus attrayants. Cependant, la plupart des cantons prévoient des taux d imposition sur le capital moins élevés pour les sociétés privilégiées fiscalement. La majorité des entreprises assujetties à l impôt, à savoir 53%, contribuent seulement pour 1.5% aux recettes du Canton tirées de l impôt sur le capital. Forte imposition de la classe moyenne et des revenus supérieurs Les taux d imposition maximaux bernois concernant l impôt sur le revenu comptent parmi les plus élevés sur le plan national. Parmi les cantons voisins, seuls les cantons de Vaud et du Jura imposent encore plus les revenus maximaux (cf. fig. 3). Alors que d autres cantons (comme p.ex. Zurich) appliquent des taux modérés pour un revenu annuel de fr., le canton de Berne se classe parmi les quatre cantons appliquant les barêmes les plus élevés pour un tel revenu annuel. Même parmi les personnes physiques, il apparaît qu un petit nombre de contribuables (6%) assume 32% des recettes tirées de l impôt sur le revenu. L impôt sur la fortune est plus élevé en Suisse romande que dans le canton de Berne. Grâce audit «frein à l impôt sur la fortune» (max. 25% du rendement de la fortune, min. 2.4 de la fortune), le canton de Berne demeure au niveau de la Suisse alémanique (cf. fig. 4). La proportion de contribuables bien payés dans le canton de Berne est comparativement modeste. Berne perd beaucoup de recettes fiscales en faveur des cantons voisins Le canton de Berne se classe plutôt mal en tant que site en Suisse: les entreprises avec une grande substance fiscale sont sous-représentées, et le canton génère une part des recettes supérieure à la moyenne à partir des impôts individuels. Une analyse des données relatives aux pendulaires démontre que Berne n est pas particulièrement attrayant en tant que «lieu de résidence». Plus de des pendulaires travaillent

11 Hohe Besteuerung des Mittelstands wie auch der oberen Einkommen Die Berner Spitzensteuersätze bei der Einkommenssteuer gehören im nationalen Vergleich zu den höchsten. Von den umliegenden Kantonen belasten nur die Kantone Waadt und Jura die Spitzeneinkommen noch stärker (vgl. Bild 3) Während andere Kantone (wie z.b. Zürich) bei jährlichen Einkommen von CHF moderate Steuersätze anwenden, befindet sich der Kanton Bern im Ranking bereits bei diesen Jahreseinkommen unter den vier Kantonen mit den höchsten Tarifen. Auch bei den natürlichen Personen zeigt sich, dass ein kleiner Teil der Steuerpflichtigen (6%) immerhin 32% der gesamten Einkommenssteuer-Beiträge übernimmt. Die Vermögenssteuer ist in der Westschweiz höher als im Kanton Bern. Dank der sogenannten «Vermögenssteuerbremse» (max. 25% des Vermögensertrages, min. 2.4 des Vermögens) kann der Kanton Bern mit der Deutschschweiz mithalten (vgl. Bild 4) Der Anteil gutverdienender Steuerzahler ist im Kanton Bern vergleichsweise gering. Bern verliert viele Steuergelder an Nachbarkantone Im nationalen Standort-Ranking schneidet der Kanton Bern eher schlecht ab: Unternehmen mit grossem Steuersubstrat sind untervertreten, und der Kanton generiert einen überdurchschnittlich hohen Anteil der Steuererträge aus den Individualsteuern. Eine Analyse der Pendlerdaten zeigt, dass Bern als «Wohnkanton» keine besondere Attraktivität geniesst. Über Pendler arbeiten zwar im Kanton Bern, versteuern ihr Einkommen aber ausserhalb. Demgegenüber pendeln nur rund Kantonalberner Arbeitnehmer in die Nachbarkantone. In der Nettobetrachtung verliert der Kanton Bern somit das Steuersubstrat von zirka Steuerpflichtigen (vgl. Bild 5) Anders als etwa dem Kanton Zürich gelang es dem Kanton Bern im Nachgang zur Finanzkrise nicht, den Einbruch der Einnahmen aus Gewinnsteuern durch zusätzliche Einkommenssteuern zu kompensieren. (Zürich vermochte dank einer hoher Netto-Zuwanderung die konjunkturell bedingten Steuerausfälle sogar mehr als auszugleichen, wobei quellenbesteuerte Personen eine wichtige Rolle gespielt haben.) Wie die Staatsrechnung zeigt, konnte der Kanton Bern zwar die Gesamteinnahmen seit 2002 steigern. Die Ausgaben erhöhten sich jedoch im Gleichschritt. Anstatt mit dem Geld Schwung für verbesserte Strukturen zu holen, wurden die Ausgaben den Einnahmen angepasst und der heute dringend notwendige finanzpolitische Handlungsspielraum teilweise verspielt (vgl. Bild 6) Individualbesteuerung Einkommenssteuern Maximale Einkommenssteuersätze in den Kantonshauptorten 2012 GE 45.0% VD 41.5% certes dans le canton de Berne, mais payent les impôts sur leur revenu en dehors. Par contre, seuls travailleurs bernois font la navette avec les cantons voisins. En considération nette, le canton de Berne perd ainsi la substance fiscale d environ contribuables (cf. fig. 5). Suite à la crise financière, le canton de Berne n a pas réussi à compenser la baisse des recettes issues de l impôt sur les bénéfices avec des impôts sur le revenu supplémentaires, à la différence du canton de Zurich (Zurich a pu plus que compenser les pertes fiscales dues à la conjoncture grâce à une immigration nette élevée, où les personnes imposées à la source ont joué un grand rôle.) Comme le démontre le compte cantonal, le canton de Berne a certes pu augmenter les recettes totales depuis 2002, mais les dépenses ont augmenté au même rythme. Au lieu d améliorer les structures grâce à cet argent, les dépenses ont été adaptées aux recettes et la marge de manœuvre fiscale cruellement nécessaire de nos jours a en partie été gâchée (cf. fig. 6). Kantone mit einem höheren max. Einkommenssteuersatz als Bern Cantons avec un taux d imposition sur le revenu maximal supérieur à Berne Kantone mit einem tieferen max. Einkommenssteuersatz 23.4 als Bern Cantons avec un taux d imposition sur les bénéfices inférieur SH 32.3% à Berne BS 37.5% NE 39.3% JU 42.4% FR 35.4% SO 34.5% BL 42.4% BE 41.4% VS 36.5% Imposition individuelle Impôts sur le revenu Taux d imposition maximaux sur le revenu dans les chefs-lieux des cantons 2012 AG 34.3% LU 30.0% NW OW 25.2% 24.1% ZH 39.9% ZG 22.9% SZ 23.0% UR 25.6% TI 40.9% TG 32.5% AR 30.0% AI SG 26.1%% 32.7% GL 31.2% GR 32.4% Bemerkungen: Maximaler Einkommenssteuersatz (ledig, keine Kinder, keine Konfession; Durchschnittssteuersatz) Bund/Kanton/Geme inde für den jeweiligen Hauptort. Quelle: KPMG Schweiz. Remarques : taux d imposition maximal sur le revenu (célibataire, sans enfants, sans confession, taux moyen) Confédération/Canton/commune pour les chefs-lieux respectifs. Source : KPMG Suisse Bild/fig. 3 Individualbesteuerung Vermögenssteuern Progression der Vermögenssteuersätze (ledig, keine Kinder, keine Konfession) Steuersatz in Promille Taux en pour-mille Imposition individuelle Impôts sur la fortune Progression du taux d imposition sur la fortune (célibataire, sans enfant, sans confession) mit Vermögenssteuerbremse (Art. 66) avec frein à l'impôt sur la fortune (art. 66) 100' ' '000 1'000'000 2'000'000 10'000'000 Reinvermögen in CHF Fortune nette en francs suisses Bemerkungen: 1) Kanton Bern: Vermögenssteuer nach Art. 66 StG ( Vermögenssteuerbremse ): Ist die Vermögenssteuer höher als 25% des Vermögensertrages, wird sie auf 25% des Vermögensertrages begrenzt, die Mindeststeuer beträgt hierbei jedoch 2.4 des steuerbaren Vermögens. Quellen: TaxWare, KPMG Schweiz. Remarques : 1) Canton de Berne : taux d imposition sur la fortune selon art. 66 LI («frein à l impôt sur la fortune») : Si l impôt sur la fortune dépasse les 25% du rendement de la fortune, il est limité à 25% du rendement de la fortune, l impôt minimal est cependant de 2.4 de la fortune imposable. Sources : TaxWare, KMPG Suisse Bild/fig. 4 GE VD BL NE VS FR 1) BE ZH JU AG ZG LU SO OW NW

12 Standortqualität und Einnahmenstruktur Pendlerstatistik des Kantons Bern Saldo Zupendler Wegpendler Pendlersaldo Zupendler Wegpendler in Relation zu den Erwerbstätigen im Kanton Solde pendulaire Pendulaires entrants Pendulaires sortants en relation avec les travailleurs dans le canton Kanton Pendlersaldo / Solde pendulaire Basel-Stadt 35.49% Zug 21.58% Zürich 11.16% Genf 9.79% Obwalden 5.46% Bern 3.45% Neuenburg 2.34% Schaffhausen -0.75% Waadt -1.05% Graubünden -1.22% St. Gallen -4.08% Luzern -4.45% Wallis -5.73% Jura -7.12% Solothurn % Glarus % Aargau % Appenzell AR % Freiburg % Thurgau % Basel-Land % Schwyz % Nidwalden % Bild/fig. 5 Fazit Der Handels- und Industrieverein zieht folgendes Fazit: Der Handlungsbedarf im Kanton Bern im steuerlichen Bereich (natürliche und juristische Personen) ist gross. Es rächt sind nun, dass die steigenden Einnahmen der letzten Jahre (neben dem Schuldenabbau, der zu begrüssen war) vorab zur Ausgabensteigerung verwendet worden sind und Strukturveränderungen weitgehend ausblieben. Man kann diesbezüglich von verpassten Chancen sprechen. Dem Kanton Bern empfiehlt sich als Strategie, eine spürbare Ausgabensenkung gepaart mit einer schrittweisen Senkung der Steuern für natürliche und juristische Personen, wobei sich im Rahmen der Lösung des EU- Steuerstreits eine Gewinnsteuersenkung und Ersatzmassnahmen (wie z.b. Lizenzboxen) aufdrängen können. Der Kanton Bern kann seine relativ günstige Vermögenssteuer-Situation besser vermarkten und zudem Steuersubstrat von heute noch aussenkantonal wohnenden Arbeitskräften hinzu gewinnen, wenn er und seine Gemeinden die steuerlichen und nicht-steuerlichen Wohnstandortfaktoren verbessern. Die übrigen Standortfaktoren für die bernische Wirtschaft sind ebenfalls zu verbessern; der verkehrstechnischen Erschliessung und der Ausbildung ist hohes Gewicht beizumessen (vgl. dazu das Schwerpunkteprogramm des HIV vom Mai 2012). Der vollständige Steuermonitor kann unter heruntergeladen werden. Qualité du site et structure des recettes Statistique des pendulaires dans le canton de Berne. Solde pendulaires entrants- pendulaires sortants Je höher der Pendlersaldo, desto grösser ist der Anteil der Erwerbstätigen, die im jeweiligen Kanton arbeiten, aber ausserhalb wohnen. Plus le solde pendulaire est élevé, plus grand est le nombre de travailleurs travaillant dans le canton, mais résidant en-dehors. Während Zupendler im Kanton Bern arbeiten, pendeln Berner in andere Kantone. In der Nettobetrachtung verliert der Kanton Bern somit Steuerzahler an die anderen Kantone. Alors que 55'031 pendulaires entrants travaillent dans le canton de Berne, 28'980 travailleurs bernois pendulaires travaillent dans d autres cantons. En considération nette, le canton de Berne «perd» ainsi 16'051 contribuables travaillant dans d autres cantons. Der Kanton Bern wird zwar eher als Arbeitsort, nicht aber als Wohnort bevorzugt. Dadurch geht Steuersubstrat von natürlichen Personen an die umliegenden Kantone verloren. Le canton de Berne est certes préféré comme lieu de travail, mais pas comme lieu de résidence. Ainsi, une substance fiscale de personnes physiques est perdue au profit des cantons voisins. Bemerkungen: Bei den Erhebungen der Pendlermatrix des Bundesamtes für Statistik handelt es sich um eine Stichprobe. Arbeitswege mit weniger als 50 Beobachtungen wurden in der Evaluation nicht ausgewiesen. Die Grundgesamtheit der Strukturerhebung enthält alle Personen der ständigen Wohnbevölkerung ab vollendetem 15. Altersjahr, die in Privathaushalten leben. Aus der Grundgesamtheit ausgeschlossen wurden neben den Personen, die in Kollektivhaushalten leben, auch Diplomaten, internationale Funktionäre und deren Angehörige. Quelle: Bundesamt für Statistik, Strukturerhebung Standortqualität und Einnahmenstruktur Verhältnis Einnahmen/Ausgaben des Kantons Bern in/en CHF ,500,000 10,000,000 9,500,000 9,000,000 8,500,000 8,000,000 7,500,000 7,000,000 6,500,000 6,000,000 8,089,074 7,869,011 Bilan L Union du commerce et de l industrie tire le bilan suivant: La nécessité d agir pour le canton de Berne dans le domaine fiscal est grande (personnes physiques et morales). Les recettes croissantes des dernières années (en dehors de la réduction de la dette qu il convient de saluer) ont été d abord utilisées pour augmenter les dépenses et les changements structurels sont en grande partie restés en plan. A ce titre, le Canton a gaspillé ses chances. Une stratégie recommandable au Canton de Berne est de réduire sensiblement les dépenses en même temps que d abaisser petit à petit les impôts pour les personnes physiques et morales, compte tenu du fait que dans le cadre de la solution apportée au conflit fiscal avec l UE, une baisse de l impôt sur les bénéfices et des mesures compensatoires peuvent s imposer. Le canton de Berne peut mieux vendre sa situation relativement avantageuse en matière d impôt sur la fortune et de surcroît gagner de la substance fiscale avec les travailleurs résidant hors du canton, à condition que lui et ses communes améliorent les facteurs de lieu de résidence, fiscaux ou non fiscaux. Les autres facteurs liés au site pour l économie bernoise doivent aussi être améliorés; il faut attacher une grande importance aux infrastructures en matière de transports ainsi qu à la formation (cf. programme de points forts de l UCI de mai 2012). Le moniteur fiscal au complet peut être téléchargé à partir du site 8,250,071 8,150,105 8,278,175 8,093,686 8,863,083 8,756,324 9,030,183 8,865,265 9,438,320 9,039,164 9,922,331 9,820,390 9,824,323 9,556,521 9,929,432 10,018,500 9,961,900 9,686, Die Ausgaben des Kantons Bern folgen den Einnahmen. Les dépenses du canton de Berne suivent les recettes. Qualité du site et structure des recettes Verhältnis Einnahmen/Ausgaben des Kantons Bern Einnahmen Recettes Ausgaben Dépenses Quelle: Geschäftsberichte und Rechnungen des Kantons Bern: Source : rapports de gestion et comptes du Canton de Berne : Bild/fig. 6

13 Berner Gemeinden verbessern ihre Standortbedingungen für Unternehmen Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern hat bereits vier Mal seit 1999 die Standortqualitäten ausgewählter bernischer Gemeinden gemessen und verglichen. Anfangs September wurde der alle Regionen umfassende Gesamtbericht des aktuellsten Updates den Gemeindevertretern und den Medien vorgestellt. Der Bericht zeigt, dass die meisten Gemeinden ihre Standortqualitäten verbessert haben. Wenn die Faktoren gruppe «Umgebung und Lebensqualität» miteinbezogen wird, so fungieren die Gemeinde Kirchberg und die Stadt Langenthal an der Spitze. Das insgesamt positive Resultat des Gemeinde-Benchmarks kann indessen nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Kanton Bern im schweizerischen Vergleich, das heisst relativ zu den anderen Kantonen, an Standortgunst eingebüsst hat. Auf Ebene Kanton sind grössere Anstrengungen nötig. Werner Wyss (li.) und Thomas Rufener (re.) «Das HIV-Gemeinderating ist ein ausgezeichneter Spiegel für die Stadt Langen thal. Das Rating setzen wir ein in der Betreuung und Beratung bei der Ansiedelung neuer Firmen und im Falle von Firmen-Neugründungen ebenso wie bei der Unterstützung von Privatpersonen. Der erreichte Spitzenrang im Berner Gemeinderating ist für die Stadt Langenthal eine wichtige Motivation, bezüglich Steuerklima, dienstleistungsorientierter Verwaltung, zeitgemässer Infrastruktur und Lebensqualität sich ständig zu verbessern.» Thomas Rufener, Stadtpräsident Langenthal «Die guten Platzierungen in allen bisherigen Ratings haben das Vertrauen von Industrie und Gewerbe in den Standort Kirchberg klar gestärkt und dazu beigetragen, dass in den letzten Jahren innovative Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit in unsere Gemeinde verlegt und sich hier angesiedelt haben. Durch die Erweiterung mit der Faktorengruppe «Umwelt und Lebensqualität» wurde der Gemeinderat zudem motiviert, diese Bereiche in das wirtschaftspolitische Engagement einzubeziehen und gezielt zu fördern. Erfreulich ist, dass die Ratinggemeinden aus dem Emmental und dem Oberaargau ihre Positionen kontinuierlich verbessern konnten und aktuell bezüglich Wirtschaftsfreundlichkeit im Kanton Spitzenplätze belegen.» Werner Wyss, Gemeinderatspräsident Kirchberg Des communes bernoises améliorent leurs conditions d implantation en faveur des entreprises Pour la quatrième fois depuis 1999, l Union du commerce et de l industrie du Canton de Berne (UCI) a mesuré et comparé les qualités de communes bernoises sélectionnées en tant que sites d implantation. Début septembre 2012 elle a présenté un rapport global détaillé de la dernière mise à jour de son classement englobant toutes les régions. Ce rapport révèle que la plupart des communes ont amélioré leurs qualités en tant que sites d implantation. Si l on inclut le groupe de facteurs «Cadre environnant et qualité de vie», la commune de Kirchberg et la ville de Langenthal arrivent en tête. Toutefois, malgré le résultat d ensemble positif de la comparaison des communes ne peut faire oublier que sur le plan national, c est-à-dire par rapport aux autres cantons, le Canton de Berne a perdu de son attractivité. De plus grands efforts doivent donc être fournis en la matière au niveau cantonal. Allen einbezogenen Gemeinden wurde der Gesamtbericht zugestellt. Für weitere Interessierte kann er beim HIV bezogen beziehungsweise unter Publikationen/Gemeinderating heruntergeladen werden. Toutes les communes participantes ont reçu le rapport global. Celui-ci peut être chargé à partir du site UCI sous Publikationen/Gemeinderating. Economie bernoise

14 Ausladung von Herrn Dr. Brabeck an der Pädagogischen Hochschule Bern Am Montagsforum vom 22. Oktober 2012 des Instituts für Weiterbildung der Pädagogischen Hochschule Bern (PH Bern) war Nestlé-Verwaltungsratspräsident Dr. Peter Brabeck als Referent eingeladen. Bloss wenige Tage vor der Veranstaltung erhielt Herr Dr. Brabeck allerdings eine schroffe Ausladung. Dies, weil ganz offensichtlich die verantwortliche Führung der PH Bern wegen Drohungen von rund fünfzig Mitarbeitenden (darunter ein führender Ethikprofessor!) und ähnlich vieler Studierender eingeknickt waren. Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern hat sich in einem Brief an den Erziehungsdirektor, Herrn Regierungsrat Dr. Bernhard Pulver, ob solch beschämendem Verhalten beklagt, dies zeuge von Arroganz und schade dem Image des Kantons Bern als Wirtschaftsstandort. Der HIV fordert, dass Offenheit und Toleranz und auch das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge als Inhalte ins Leitbild der PH Bern aufund eine gezielte Stärkung der Führungsstrukturen an die Hand genommen werden. HIV-Seminar vom 19. September 2012 Streiterledigung für KMU Staatliche Gerichtsbarkeit und gesetzlich geregelte Alternativen Schiedsgerichtsbarkeit: Die Handelskammern Basel, Bern, Genf, Lausanne, Neuchâtel, Lugano und Zürich bieten seit dem 1. Januar 2004 unter dem Namen «Swiss Rules of International Arbitration» gesamtschweizerisch eine einheitliche Schiedsordnung für nationale und internationale Schiedsfälle an. Diese stellt eine diskrete Streiterledigung sicher und misst der Parteiautonomie eine grosse Bedeutung zu. Mitgliedsunternehmen, welche Gebrauch von diesem Schiedsreglement machen möchten, müssen in Verträgen einzig eine Musterschiedsklausel verankern. Weitere Informationen zum Verfahrensreglement und dessen Anwendung finden Sie unter Rund 50 Interessierte besuchten am 19. September 2012 im Kursaal das HIV- Vorabendseminar zum Thema «Streiterledigung für KMU: Staatliche Gerichtsbarkeit und gesetzlich geregelte Alternativen». Ziel der Veranstaltung war, die gesetzlich geregelten Konfliktlösungsverfahren, der staatliche Zivilprozess, die Schiedsgerichtsbarkeit und die Mediation in ihren Eigenheiten darzustellen und miteinander zu verglichen. Nach einer Begrüssung durch Dr. Adrian Haas, HIV-Direktor, leitete der juristische Sekretär des HIV, Dr. David Herren (5) das Publikum kurz in die Thematik ein. Anschliessend kamen die geladenen Referenten zu Wort: Frau Danièle Wüthrich-Meyer (3), Oberrichterin am Handelsgericht, stellte das zivilprozessuale Verfahren des Berner Handelsgerichts vor. Herr Bernhard Berger (2), Dr. iur., Rechtsanwalt, LL.M, Partner bei Kellerhals Anwälte, referierte über das Verfahren nach den Swiss Rules of International Arbitration. Herr Christian Leu (4), Rechtsanwalt bei Postfinance, berichtete über «Mediation im Unternehmen und bei handelsrechtlichen Streitigkeiten». Herr Voranzeige: Weitere Informationen Hanspeter Rentsch (1), Dr. iur., lic. oec. HSG, Direktor/Mitglied der Konzernleitung der Swatch Group, brachte die Sicht der unternehmerischen Praxis, insbesondere die Vermeidung rechtlicher Risiken in internationalen Verfahren ein. 14 Berner Wirtschaft 04 12

15 Auflösung Wettbewerb Magazin 3/2012 Wie viele Destinationen fliegt SkyWork Airlines im Winterflugplan 12/13 an? Diese Frage stellten wir in unserem Wettbewerb im Magazin Berner Wirtschaft 3/2012. Die richtige Antwort lautet 13 Destinationen, nämlich Amsterdam, Barcelona, Belgrad, Berlin Schönefeld, Budapest, Hamburg, Köln/Bonn, London City, Palma de Mallorca, Rom, Thessaloniki, Wien, Zagreb. Am 25. Oktober 2012 zog unsere Glücksfee, Frau Anne Burri, Sachbearbeiterin Exportdienste, Berner Handelskammer, unter Aufsicht von Herrn Notar Lukas Manuel Herren, Bern, (Bild unten) die Wettbewerbsgewinnerin Frau Sandra von May-Granelli, Inhaberin und Vorsitzende der Geschäftsleitung Feusi Bildungszentrum AG, Bern. Wir gratulieren der Gewinnerin einer Flug reise für zwei Personen an eine Wunschdestination von SkyWork herzlich. Stelldichein auf dem Flughafen Bern-Belp: Die glückliche Gewinnerin unseres Leserwettbewerbs, Frau Sandra von May-Granelli, anlässlich der Preisübergabe durch Sibylle Plüss-Zürcher, stv. Direktorin HIV, und Thomas Kurzweg, Chief Commercial Officer (CCO), verantwortlich für die Bereiche Marketing, Sales und Customersupport der SkyWork-Gruppe. Wir danken der HIV-Mitgliedsfirma SkyWork bestens fürs Stiften des Wettbewerbspreises. Allen Teilnehmenden danken wir fürs Mitmachen wenn s diesmal nicht geklappt hat, so laden wir Sie ein zur erneuten Teilnahme an unseren Wettbewerben im Magazin Berner Wirtschaft beziehungsweise auf unserer Homepage -> Wettbewerb. Business2School interessante Plattform für die Wirtschaft Daniel Meienberg, Head of Costumer Relations bei mimacom «Wir wollen uns selber immer wieder übertreffen bevor es andere tun. Erstens zum Nutzen unserer Kunden und zweitens im Interesse von uns selbst.» Business2School ist eine Plattform für die Wirtschaft, für Studierende und Dozierende. Auf B2S können Sie Bachelorund Masterarbeiten, Praktika und Stellen ausschreiben. ist Partner der Berner Fachhochschule (BFH) und der Fachhochschule Westschweiz (HES- SO). Mit einem Inserat auf B2S erreichen Sie Studierende beider Fachhochschulen insgesamt rund Personen. Im Interview mit berichtet Daniel Meienberg, Head of Costumer Relations der mimacom, über das sinnvolle Nutzen der elektronischen Plattform. mimacom ag, the open source integrator, wurde 1999 als Spin-Off der Fachhochschule Bern gegründet. Die mimacom group beschäftigt zur Zeit weltweit rund 150 Mitarbeiter, mehrheitlich Projektmanager, Scrum Master, IT Consultants und Software Engineers. Sie benutzen die Plattform Business2School schon seit Wie sind Sie auf die Plattform gestossen? Daniel Meienberg (D. M:): Unser Leiter des Standorts Lausanne hat uns auf Business2School aufmerksam gemacht. Er kannte B2S aus seiner Tätigkeit an der Fachhochschule Westschweiz. Nutzen Sie Business2School auch für die Werbung neuer Mitarbeitender? D. M.: Ja, wir haben bereits interessante Bewerbungen erhalten und auch einige Vorstellungsgespräche gehabt. Wir stellen gerne Diplomierte gleich nach dem Studium an und bilden sie intern aus bei zunächst strenger Selektion. Wo sehen Sie die Vorteile von Business2School etwa gegenüber einer klassischen Jobplattform? D. M.: Bei B2S ist das Zielpublikum genau definiert. Das vereinfacht die Arbeit. Denn, wenn wir ein Inserat auf einer grossen Jobplattform platzieren, bewerben sich auch oft Personen mit nicht annähernd gewünschtem Profil. Wir werden nächstens erneut junge Ingenieure einstellen und B2S nutzen. Economie bernoise

16 Portraits d entreprises Séction Jura bernois G. & Y. Leuenberger SA, Eschert/Moutier 45 employés Nos activités Entreprise familiale de décolletage qui fêtera ses 50 ans d activité en Un parc de machines diversifiées permet à G. & Y. Leuenberger SA d être constamment à la pointe du progrès et, grâce à une organisation extrêmement souple, d adapter sa production à des commandes allant de 100 à plusieurs millions de pièces mesurant de 1 à 100 millimètres. Toutes les matières y sont usinées, telles que laiton, acier, inox et même le plastique. Une équipe dynamique de collabo rateurs(trices) spécialisés est à la disposition du client pour lui apporter son aide au cours du développement de ses produits. La société réalise aussi des loupes d horloger pouvant être personnalisées. Nos attentes concernant la politique économique La situation économique est juste délétère. Depuis la chute de l Euro nos prix ont augmenté de 25% pour nos clients. Pour avoir une quantité de travail suffisante, nous rognons nos marges. Est-ce une mauvaise passe? Ou devons-nous délocaliser prochainement? Notre sort ne préoccupe personne au niveau politique. Puisse notre avance technologique nous permettre de passer le cap. AGC Verres Indus triels SA (VIM), Moutier 160 collaboratrices et collaborateurs à Moutier Nos activités AGC Verres Industriels SA développe, produit et commercialise des vitrages et des composants destinés aux secteurs du bâtiment, des transports (ferroviaire, tramways, métro, maritime, aéronautique, militaire, véhicules spéciaux) et de l industrie. Les débuts du verre à Moutier remontent à 1841 et l entreprise a connu un développement continu en se spécialisant dès 1955 sur les produits verriers transformés. Proche des besoins de ses clients, grâce à une forte intégration de ses processus de fabrication, VIM est en mesure de fournir des vitrages spécifiques «sur mesure» complexes dans des délais courts. AGC Verres Industriels SA est une société du groupe AGC, leader mondial du verre, présent sur tous les continents et offrant une large gamme de produits allant du verre mince pour écrans tactiles aux verres pour l automobile. Nos attentes concernant la politique économique Orientée vers l exportation, VIM souhaite des conditions de libre-échange favorisant le commerce à conditions comparables par rapport aux acteurs étrangers. La défense du Swiss Made et de la place suisse comme lieu de production est prioritaire. Grande consommatrice d énergie électrique par ses processus spécifiques au traitement du verre, l entreprise nécessite un approvisionnement sûr à un coût acceptable permettant de maintenir sa compétitivité. Paerli-Chiquet SA 50 collaborateurs répartis entre Tramelan, Neuchâtel, Delémont Nos activités Paerli SA, fondé en 1892, spécialisée dans la conception et le montage d installations de chauffage et de sanitaire, a toujours suivi le même objectif: «Etre au service du client». Cette volonté nous a ainsi permis d asseoir notre notoriété sur l ensemble de l arc jurassien. Aujourd hui, l entreprise, forte de 50 collaborateurs spécialisés, se décompose en 5 départements: Administration et commercial, bureau d étude et de conception, assistance et coordination, montage et réalisation, service après-vente. Toutes ces activités sont interdépendantes et sont chacune dirigées par un gestionnaire technicien responsable. Un encadrement performant et la formation continue du personnel de Paerli vous garantissent un conseil de haut niveau et une efficacité d intervention sans faille. Nos attentes concernant la politique économique Une terminaison urgente de la route nationale A16. Un soutien et un développement encore plus intense de la formation professionnelle et si possible pas sur la riviera lémanique mais ici où nous en avons un grand besoin. Le maintien et le renforcement des infrastructures régionales afin de garder dans notre région les jeunes que nous formons et pourquoi pas pour en faire venir d autres. Une simplification drastique de toute la paperasserie administrative qui étouffe nos PME. 16 Economie bernoise 04 12

17 Spezialistenmangel als Wachstumshemmer Talent-Identifikation, alternative Suchmöglichkeiten und Employer Branding bieten Chancen Daniela Stöckli, Geschäftsleiterin Wilhelm Kaderselektion AG, Bern Die Fachkräftelücke* ist in einigen Branchen ein Hindernis für nachhaltiges Wachstum. Es fehlen vor allem Infor matiker, Elektroingenieure, Mikroingenieure, Maschineningenieure und Bau ingenieure. Die demografische Entwicklung wird verstärkt dazu führen, dass die Zahl qualifizierter Berufseinsteiger sinkt. Gleichzeitig steigt der Bedarf an jüngeren wie älteren Arbeitnehmern mit Schlüsselqualifikationen. Talente identifizieren und entwickeln mit Hilfe von Assessments Besonders in wirtschaftlich schwierigen Zeiten lohnt es sich, «ungeschliffene» Diamanten einzustellen und diese on- und off-the-job zu den top Leistungsträgern der Unternehmung weiter zu entwickeln. Bloss wie können solche Talente gefunden werden? Wie kann eine Person beispielsweise bezüglich ihres Führungspotenzials beurteilt werden, ohne dass sie in ihrem bisherigen beruflichen Werdegang je eine Führungsfunktion innehatte? Mit Hilfe von Assessments können gezielt jene Kompetenzen erfasst werden, welche einerseits den Anforderungen einer Position entsprechen, anderseits aber auch die Grundvoraussetzungen dafür bilden, dass ein Talent zur fähigen Führungskraft heranwachsen kann. Entwicklungsfelder werden aufgezeigt und konkrete Massnahmen definiert, die eine gezielte Förderung ermöglichen. So kann das Humankapital eines Unternehmens nachhaltig gestärkt werden. Betriebliche Nachwuchsförderung ist sinnvoll, aber nur mittelfristig eine Lösung. Was kann noch getan werden? Zusammenarbeit mit einem professionellen Personalberater Für viele Profile ist eine Ausschreibung via Stelleninserat aussichtslos. Hier empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit einem professionellen Personalberater. Denn dieser verfügt über ein gutes Beziehungsnetz in der spezifischen Branche und verfolgt einen breiteren Rekrutierungsansatz mit alternativen Suchmöglichkeiten. Mit «Research» identifiziert er beispielsweise die gesuchten Leistungsträger im Markt und führt diskrete Erstkontakte zu potenziellen Kandidaten im Markt. Auch hier lohnt sich, mit dem/den Endkandidat/en ein Assessment durchzuführen um die erfolgsentscheidenden Faktoren auszumachen und zu beurteilen. Ein strukturiertes Auswahlverfahren erhöht überdies die Sicherheit, die «richtigen» Mitarbeitenden zu haben, erheblich. Imagepflege für Arbeitgeber Employer Branding Die Verknappung an Fach- und Nachwuchskräften wird Unternehmen zwingen, sich mit Employer Branding zu befassen. Die «Arbeitgeber-Markenbildung» ist eine unternehmensstrategische Massnahme. Dabei werden Konzepte aus dem Marketing, insbesondere der Markenbildung, angewandt. Ziel ist, ein Unternehmen insgesamt als attraktiven Arbeitgeber zu präsentieren und von anderen Wettbewerbern im Arbeitsmarkt positiv zu differenzieren. Unternehmen mit einer bekannten Marke sind als Arbeitgeber bei jungen Stellensuchenden erste Anlaufstelle. Dies belegen jährlich durchgeführte Umfragen. KMU mit weniger als 1000 Mitarbeitenden sind auf diesen Listen aber kaum zu finden. Gerade für KMU ist es wichtig, sich ein positives Arbeitgeber- Image zu geben. Die bestehende Belegschaft soll als Botschafter ihres Unternehmens die Unternehmenskultur nach aussen tragen. «Wir sind stolz, für ein so geachtetes Unternehmen tätig zu sein.» Das ist das Ziel des Employer Brandings. Um glaubwürdig zu sein, muss man wissen, wie sich das eigene Unternehmen von den anderen unterscheidet. Zudem muss man von den eigenen Stärken überzeugt sein, ein einheitliches Kommunikationskonzept haben und leben, was man sagt. Das HR gibt in erster Linie die Impulse. Die Unternehmensleitung muss sie zur «Chefsache» erklären. * (Differenz zwischen der Nachfrage nach Fachkräften und dem inländischen Angebot an Fachkräften zu einem bestimmten Zeitpunkt) Jubilierende HIV-Mitgliedsfirmen im Jahr 2013 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern erfreut sich jedes Jahr einer grossen Anzahl Mitgliedsfirmen, welche ihre runden Geburtstage feiern können (5, 10, 15 Jahre). Weil ein Jubiläum willkommene Gelegenheit bietet, die Firma gezielt bekanntzumachen, möchten wir gerne unsere Jubilare in geeigneter Art erwähnen. Wir denken dabei ans Magazin Berner Wirtschaft, an unsere Webseite oder an noch abzusprechende weitere Formen. Ende Oktober haben wir jene Mitgliedsfirmen, welche gemäss unserer Datenbank 2013 ihr Jubiläum haben, angeschrieben und sie gebeten, dies uns per Fragebogen kurz zu bestätigen. Sollten Sie von uns nicht angeschrieben worden sein, bitten wir um kurze Mitteilung an Les entreprises «jubilaires» 2013 membres de l UCI L Union du commerce et de l industrie du Canton de Berne (UCI) se réjouit tous les ans de voir qu un grand nombre d entreprises membres fêtent un anniversaire marquant (5 e, 10 e, 15 e année). Parce qu un jubilé est une opportunité bienvenue pour faire connaitre d une façon ciblée une entreprise, nous aimerions mentionner nos membres «jubilaires» de façon appropriée. Pour cette occasion, nous pensons à notre magazine «L Economie bernoise», à notre site internet ou à toute autre forme encore à convenir. Fin octobre nous avons contacté les entreprises membre qui selon la banque de données de nos membres fêteront leurs anniversaires. Si vous n avez pas été contactés, nous vous prions de nous envoyer un mail Berner Wirtschaft

18 Neueintritte Der HIV Bern begrüsst neue Mitglieder AD Badewelt Antonio D Amico, Köniz Alpabern AG, Bern EBL GmbH, Lotzwil Fritz Aegerter AG, Herzogenbuchsee Gigashop Networks AG, Bern Grünig-Interscreen AG, Schwarzenburg H + Z Rohrbach AG, Rohrbach Haws AG, Burgdorf Inforg GmbH, Gunten IVP Ivan Vaccari Personalberatung, Bern Jörg Lienert AG Bern, Bern Krontal Immobilien AG, Rüegsauschachen Liechti Küchen-Schreinerei AG, Wiedlisbach Maya Burkhard Coaching + Moderation, Thun Meridian AG, Thun Pascal Blattner Sales Services, Muri b. Bern Polo Motorrad Schweiz GmbH, Langnau Quartierladen Metzgerei Iseli, Bern RESIQ AG, Burgdorf Stauffer Deckensysteme-Desys, Bern Swiss Sedimentation Technologies, Muri travailplus, Bern UNIROCK SA, Bienne Whitelight Veranstaltungstechnik AG, Burgdorf ZVG Zellstoff-Verarbeitungs AG, Niederbipp Mitglied werden? Alle Informationen finden Sie unter Firmenjubiläen Diese Firmen und HIV-Mitglieder feiern 2012 ihr Jubiläum wir gratu lieren herzlich. 10 Jahre Energie Wasser Bern, Bern Res Publica Consulting AG, Bern 15 Jahre ADIUTOR Anlage+Vorsorge-Planung, Bremgarten 40 Jahre BijouxStadelmann, Bern Fankhauser Engineering AG, Oberdiessbach Tapisa Schweizer AG, Gwatt Wohncenter von Allmen AG, Interlaken 50 Jahre Arbor AG, Boll 60 Jahre ETAVIS Arnold AG, Liebefeld Treuhand Gerber + Co AG, Herzogenbuchsee 80 Jahre Garage Leiser AG, Lyss 90 Jahre Marti AG, Moosseedorf 100 Jahre Aebi Auto, Lyss Wirz Bauunternehmung, Bern 150 Jahre UBS AG, Bern Feiert Ihre Firma 2012 ein Jubiläum? Melden Sie das an Nashorn Das ärgert das Nashorn Jetzt wird wieder gejammert im Kanton Bern: Über die Streichung von Beiträgen an Quartierzentren, über die Ausdünnung von Buslinien oder über den Verzicht auf den Ausbau von Kitas. Am lautesten jammern jeweils Mitglieder von Parteien, die in der Vergangenheit nicht bereit waren, Hand zu bieten für rechtzeitige Massnahmen zur Verhinderung der längst absehbaren Finanzmisere. Man beklagt nun quasi die Situation, die man selber (mit)verursacht hat. Das Nashorn ärgert sich und hofft, dass die Stimmbürger bei den nächsten Wahlen den Spruch «Wahltag ist Zahltag» beherzigen werden. Das freut das Nashorn Auch auf Bundesebene wird gejammert. Dies vor allem von linker Seite über angeblich milliardenschwere Steuerausfälle als Folge der Unternehmenssteuerreform II. Mittlerweile ist allerdings plötzlich von beträchtlichen Mehreinnahmen die Rede: So zogen aufgrund der Einführung des Kapitaleinlageprinzips mehrere Grosskonzerne mit Milliardenumsätzen in unser Land. Zudem lösen die Einführung des Kapitaleinlageprinzips und die damit verbundene Stärkung der Risikokapitalfinanzierung erhebliche Wachstumseffekte aus. In dieses Bild passt, dass sich die behaupteten Steuerausfälle in den Zahlen des Bundes bisher nicht nachweisen lassen: So erzielte z. B. die Verrechnungssteuer 2011 sogar ein Spitzenergebnis und auch bei der Einkommenssteuer können bis heute keine negativen Auswirkungen festgestellt werden. Das Nashorn freut sich und ist gespannt auf eine seriöse Gesamtbetrachtung der Reform. Impressum Berner Wirtschaft / Economie bernoise Herausgeber Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Kramgasse 2 Postfach 5464, CH-3001 Bern T +41 (0) F +41 (0) Redaktionsleitung Alfred Rikli, HIV Bern Design Designstudios GmbH, Schulweg Bern, Layout & Druck Stämpfli Publi kationen AG Wölflistrasse 1, CH-3001 Bern Fotos HIV, zvg Anzeigen Stämpfli Publikationen AG Postfach 8326, Wölflistrasse 1 CH-3001 Bern, T +41 (0) F +41 (0) Copyright Nachdruck, auch auszugs weise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Die «Berner Wirtschaft»» erscheint vier mal jährlich. 18 Berner Wirtschaft 04 12

19 Economie bernoise

20 Unsere smarten Technologien leuchten ein. Wir bringen Licht in die Versorgung von morgen. Die BKW berät und unterstützt private Haushalte und Gemeinden im sinnvollen Umgang mit Energie. Sie entwickelt und fördert «intelligente» Anwendungen und Systeme für eine präzise und vorausschauende Abstimmung von Angebot und Nachfrage.

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013

Grafiken der Gesamtenergiestatistik 2013 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Grafiken der Gesamtenergiestatistik 213 Graphiques de la statistique globale suisse de l énergie

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Hochschullandschaft Schweiz

Hochschullandschaft Schweiz Hochschullandschaft Schweiz Die Schweizer Hochschullandschaft kennt zwei Arten von gleichwertigen Einrichtungen mit unterschiedlichen Aufgaben: die universitären Hochschulen und die Fachhochschulen. Erstere

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog

Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Steuerdialog mit der EU Auswirkungen und Lösungen Regierungsrätin Dr. Eva Herzog Regio Plattform 22. August 2013 Kanton Basel-Stadt 1 Agenda 1. Innovation wird immer wichtiger 2. EU-Steuerdialog: Gefahr

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG

Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG Totalrevision des Forschungs- und Innovationsförderungsgesetzes FIFG BR Didier Burkhalter, Vorsteher EDI Medienkonferenz 9. November 2011 Objectifs de la législature LERI FIFG LEHE/HFKG FRI/BFI 2013-16

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch

Andreas Balthasar, Dr. rer. pol. (Projektleitung) balthasar@interface-politikstudien.ch I N T E R F A C E MONITORING PRÄMIENVERBILLIGUNG: PRÄMIENVERBIL- LIGUNG HINSICHTLICH DER BEZÜGER/INNEN VON ERGÄNZUNGSLEISTUNGEN UND SOZIALHILE SOWIE WEITERER BEZUGSBERECHTIGTER Luzern, den 24. November

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300. Neuchâtel, 2014

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300. Neuchâtel, 2014 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1300 Kantonale Stipendien und Darlehen 2013 Bourses et prêts d études cantonaux 2013 Neuchâtel, 2014 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200. Neuchâtel, 2013

Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200. Neuchâtel, 2013 15 Bildung und Wissenschaft Education et science 781-1200 Kantonale Stipendien und Darlehen 2012 Bourses et prêts d études cantonaux 2012 Neuchâtel, 2013 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene

Mehr

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS

Gymnasium, FMS, WMS, BMS. Gymnasium, FMS, WMS, BMS Erziehungsdirektion des Kantons Bern Mittelschul- und Berufsbildungsamt Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement secondaire du 2 e degré et de la formation professionnelle

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19.

Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden. Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. Guter Service public als Standortvorteil für Städte und Gemeinden Dr. Urs Meister Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes 19. September 2014 2 Agenda Standortvorteile, Service public und Wettbewerb

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015

Pressedossier. Stipendieninitiative PK 30. April 2015 Pressedossier Stipendieninitiative PK 30. April 2015 3 Gründe um JA zu stimmen...sie ermöglicht einen fairen Zugang zur Bildung! Wer aus einer Familie kommt, die über genügend Geld verfügt, um ihren Kindern

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%.

Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision. ( Eingliederung vor Rente ) Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Arbeitsfähigkeit und die 5. IV Revision ( Eingliederung vor Rente ) 03.09.2010 SYMBA health@work 1 Die Arbeitsfähigkeit bei einem Diabetes mellitus beträgt ca. 50%. Stimmt! Stimmt vielleicht! Stimmt nicht!

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ MIT EINEM KLICK PAX IN IHRER REGION Pax ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Die Klein- und Mittelunternehmen Rückgrat der Schweizer Volkswirtschaft

Die Klein- und Mittelunternehmen Rückgrat der Schweizer Volkswirtschaft Statistik der Schweiz Die Klein- und Mittelunternehmen Rückgrat der Schweizer Volkswirtschaft Eine Analyse anhand der Betriebszählungen 1985, 1991, 1995, 1998 und 2001 durch das Forschungsinstitut für

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ

STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ STANDORTE PARTNERAGENTUREN AUF EINEN BLICK PAX FÜR SIE IM EINSATZ MIT EINEM KLICK PAX IN IHRER REGION Pax ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz

Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Auf einen Blick: Die PAX für Sie im Einsatz Mit einem Klick die PAX in Ihrer Region Die PAX ist für Sie im Einsatz. Mit einem Klick auf den Namen Ihrer Region, gelangen Sie direkt zu den Kontaktdaten Ihrer

Mehr

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA)

Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Kontaktstellen der Kantone für die Erteilung von Betriebsnummern nach der Verordnung über den Verkehr mit Abfällen (VeVA) Points de contact des cantons pour les demandes de numéros d identification selon

Mehr

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles.

TravelKid. TravelKid. Packaging Batman. 3616301912 Photos non contractuelles. Packaging Batman TM TM TM TM TM TravelKid TravelKid TravelKid Siège auto groupe 0/1 pour les enfants de 0 a 18 Kg de la naissance à 4 ans. Ce siège auto est un dispositif de retenue pour enfants de la

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011

Neuregelung der Pflegefinanzierung. Stand Januar 2011 Neuregelung der Pflegefinanzierung nach Kanton Stand Januar 2011 santésuisse nr. A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 A8 A9 Besteht ein Vertrag mit santésuisse und dem Heimverband? Für welche Dauer wurde der Vertrag abgeschlossen?

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

Invest Steuern. Null Steuern, viel Party

Invest Steuern. Null Steuern, viel Party Invest Steuern Null Steuern, viel Party 66 BILANZ 04/2013 BIL_04_066_Steuern 66 19.02.13 17:45 E in hohes Einkommen haben und trotzdem null Steuern bezahlen. Das ist zwar nicht ganz einfach, muss jedoch

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Steimle & Partners Consulting Sagl Tax & Legal Consultants Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Tel. +41 91 913 99 00 Fax +41 91 913 99 09 e-mail: info@steimle-consulting.ch www.steimle-consulting.ch ZUZUG IN

Mehr

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter»

Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva Ihre Investorin und Partnerin für «Wohnen im Alter» Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Als Investorin spielt sie auch im Immobilienmarkt eine bedeutende Rolle. Mit ihrem

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG

6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG 6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die berufliche Vorsorge bildet die zweite Säule. Neben der AHV/IV/EL als

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche

Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche Koordinaten Kantonale Austauschverantwortliche AG Marlise Czaja Departement BKS, Abteilung Volksschule Bachstrasse 15 5001 AARAU Tel. 062 835 21 13 austausch.volksschule@ag.ch AI Erich Wagner Erziehungsdepartement,

Mehr

Diese Liste wird monatlich aktualisiert.

Diese Liste wird monatlich aktualisiert. Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Seit dem 1.1.2014 ist die Verwaltung von Vorsorgevermögen in der beruflichen Vorsorge bewilligungspflichtig. Mit der Vermögensverwaltung von Vorsorgevermögen

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015

Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Ordentliche Generalversammlung vom 30. April 2015 Assemblée générale ordinaire du 30 avril 2015 Traktandum 5.1: Wahlen in den Verwaltungsrat Point 5.1 à l ordre du jour: Elections au Conseil d'administration

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen

Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Economic & Policy Consulting Der Schweizer Immobilienmarkt Regionen Februar 2004 Inhalt 1 REGION LEMANIQUE (VD, VS, GE) 2 2 ESPACE MITTELLAND (BE, FR, SO, NE, JU) 5 3 NORDWESTSCHWEIZ (BS, BL, AG) 8 4 ZÜRICH

Mehr