für das AS-Interface Netzwerk

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "für das AS-Interface Netzwerk"

Transkript

1 für das AS-Interface Netzwerk Version 3.0

2 Impressum Impressum Technische Änderungen vorbehalten! Durch stetige Weiterentwicklung können Abbildungen, dargestellte Funktionschritte und technische Daten geringfügig abweichen. Aktualisierung der Software und Dokumentation Haben Sie Vorschläge zur Verbesserung oder haben Sie Unregelmäßigkeiten festgestellt, teilen Sie uns diese bitte mit. Herstelleranschrift FTZ Leipzig e.v. an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) Postfach Leipzig Copyright FTZ Leipzig e.v.

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitshinweis Das ServiceBook Einführung Leistungsumfang Erste Schritte Programmstart und Bedienoberfläche Programmstart Aufbau des Hauptfensters Visualisierung Aufzeichnungsparameter anzeigen Speichern / Laden Exportieren Drucken ServiceBook Funktionen Betriebsmodi Offline Mode Online Mode Aufzeichnungsbedingung Addressmode des AS-Interface Erkennbare Fehler Funktionen des Offline Mode Monitoring Kontinuierliche Triggerausgabe Funktionen des Online Mode Monitoring Netzwerkkonfiguration Übersichtsdarstellung Die Watchdog Funktion Anhang...42 Copyright FTZ Leipzig e.v

4 Sicherheitshinweis 1 Sicherheitshinweis Das ServiceBook darf nur von eingewiesenem Fachpersonal entsprechend der vorliegenden Anleitung betrieben werden. Der Anwender hat die Pflicht, alle erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, die dem sicheren Betrieb des ServiceBook dienen. Das Nichtbeachten von Sicherheitshinweisen kann zu Personenschäden sowie zu Sachschäden führen. Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des Produktes. Werden die Inhalte und insbesondere die Sicherheitshinweise und Handlungsanleitungen in dieser Anleitung nicht beachtet, kann die Produktgewährleistung verloren gehen. Copyright FTZ Leipzig e.v

5 Das ServiceBook 2 Das ServiceBook 2.1 Einführung AS-Interface steht für einfache, schnelle, kostengünstige und sichere Übertragung vorwiegend binärer Informationen. Der Funktionsumfang wurde seit Markteinführung 1994 stetig erweitert. Mittlerweile beinhaltet AS-Interface auch die Übertragung von Analogwerten und vieles andere mehr. Neben dem Systemumfang ist auch die Komponenten- und Herstellerzahl stetig gewachsen. Um die Anwenderfreundlichkeit, die AS-Interface auszeichnet, sowie die Interoperabilität der Komponenten verschiedener Hersteller sicherzustellen, erhöht sich der Aufwand auf Herstellerseite zunehmend. Die Robustheit von AS-Interface macht Störungen zu einer Seltenheit. Treten sie dennoch auf, hilft eine Analyse des Datenverkehrs, den Fehler schnell einzugrenzen. In diesen Fällen wird es notwendig, den aktuellen Zustand von Ein-/Ausgängen darzustellen. Besonders hilfreich ist die Betrachtung des gesamten Ereignis-Umfeldes. Dies trifft in besonderem Maße auf die Übertragung von zusammengesetzten Werten ( AS- Interface Combined Transaction und Saftey at work ) zu. Das ServiceBook wurde für dieses Einsatzgebiet entwickelt und liegt mittlerweile in der 3. Version vor. Es repräsentiert ein handliches und leistungsfähiges Werkzeug zur Inbetriebnahme, Wartung und zur Fehlersuche des AS-Interface. Sein Einsatzspektrum reicht vom Entwickler von AS-Interface Komponenten bis zum Servicetechniker. Es ermöglicht die Erfassung aller wichtigen Daten des AS-Interface, unabhängig von dessen jeweiligen Betriebszustand. Der Arbeitsbereich des ServiceBook reicht von einer schnellen Vorortdiagnose über die vollständige Aufzeichnung des Datenverkehrs bis zur langfristigen Überwachung einer Anlage. Das ServiceBook ermöglicht die automatische Bestimmung einer vorhandenen Anlagenkonfiguration genauso, wie die Darstellung zusammengesetzter Werte (z.b. Analogwerte nach dem Profil 7.3). Ein komfortables PC Programm unterstützt den Benutzer bei seinen Aufgaben. Durch verschiedene Funktionen wird die Überwachung zum Kinderspiel und auch die Fehlersuche wird um ein Vielfaches vereinfacht. Die Kopplung des ServiceBook mit einem Oszilloskop ermöglicht auch die gezielte Darstellung der Busphysik. Bild 1 - Das ServiceBook Bild 1 zeigt das ServiceBook. Das Gerät stellt eine passive Komponente im AS-Interface System dar. Die Hilfsenergieversorgung erfolgt wahlweise über USB oder Steckernetzteil. Als Anzeige- und Bedienkomponente wird ein PC (Notebook) verwendet, welcher über USB mit dem ServiceBook kommuniziert. Copyright FTZ Leipzig e.v

6 Das ServiceBook 2.2 Leistungsumfang Online Monitoring o Unterstützung von Standard- und Extended Addressmode o Auswertung von AS-Interface Combined Transaction o Überwachung von Peripherie Fehlern Analysefunktionen o Übersicht Gesamtnetz o Buskommunikation o Konfiguration o Statistik / Fehlerzähler o Triggerung und Filterung auf beliebige Masken o externe Triggermöglichkeit Datalogger o wählbare Anzahl der aufzuzeichnenden Daten o beliebiges Setzen von Trigger- und Filtermasken o Aufzeichnung des laufenden AS-i-Betriebes o Triggerausgang für Oszilloskop Stabilitätsprüfung der Kommunikation Fehleridentifikation Systemcheck Feststellung des Istzustandes Power-Fail Meldung Vergleich von Soll- und Ist-Konfiguration des analysierten Netzes Datenbank für spezifische Sensor-, Aktuator- und Projektdaten USB Schnittstelle ServiceBook Offline Mode Online Mode Monitoring Monitoring Kontinuierliche Triggerausgabe Konfiguration Übersicht Watchdog Bild 2 ServiceBook Funktionalität In Bild 2 wird der funktionale Aufbau des ServiceBook dargestellt. Copyright FTZ Leipzig e.v

7 Erste Schritte 3 Erste Schritte Dieses Kapitel erklärt kurz, wie Sie das ServiceBook einsetzen können. Es beinhaltet die wesentlichen Anwendungsmöglichkeiten des ServiceBook und die Vorgehensweise, um diese anzuwenden. Eine ausführliche Erläuterung der einzelnen Funktionen sowie der weiteren Funktionalität des ServiceBook erfolgt ab Kapitel 4. Inbetriebnahme Verbinden Sie das ServiceBook mit dem AS-Interface. Verbinden Sie das ServiceBook über das mitgelieferte USB Kabel mit dem PC. Installieren Sie den ServiceBook USB Treiber entsprechend der Anleitung in Anhang E. Installieren Sie das ServiceBook PC Programm entsprechend der Anleitung in Anhang F. Prüfen Sie die LED Anzeige am ServiceBook (vgl. Anhang D). Starten Sie das ServiceBook PC Programm. Eine ausführliche Beschreibung finden Sie in Kapitel 4.3 sowie im Anhang. AS-Interface Telegramme visualisieren Die Basisfunktion des ServiceBook ist die Aufzeichnung und Darstellung von AS-Interface Telegrammen. Verbinden Sie das ServiceBook über das USB Kabel mit dem PC. Starten Sie das ServiceBook PC Programm. Starten Sie die Kommunikation mit dem ServiceBook ( Settings Connect ). Erstellen Sie eine Aufzeichnungsbedingung ( Record Record Frames ). Warten Sie bis die AS-Interface Telegramme aufgezeichnet und am PC angezeigt werden. Eine ausführliche Beschreibung finden Sie in Kapitel und Kapitel Hinweis: Es stehen eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Parametrierung der Aufzeichnung zur Verfügung. Copyright FTZ Leipzig e.v

8 Erste Schritte Darstellung der Busphysik Diese Funktion ermöglicht die telegrammgenaue Anzeige der Busphysik (Signalverlauf auf dem AS-Interface Kabel) auf einem Oszilloskop. Schließen Sie ein Oszilloskop entsprechend der Anleitung in Anhang B an. Stellen Sie eine Verbindung zwischen PC und ServiceBook her. Starten Sie die Kommunikation mit dem ServiceBook ( Settings Connect ). Erstellen Sie eine Bedingung für die Triggerung ( Record Set Trigger output ). Die gesuchten Signale werden auf dem Oszilloskop dargestellt. Eine ausführliche Beschreibung finden Sie in Kapitel Netzwerkkonfiguration automatisch bestimmen Die Netzwerkkonfiguration stellt eine im Programm des ServiceBook hinterlegte Konfiguration des untersuchten AS-Interface Netzwerkes dar. Auf der Netzwerkkonfiguration basieren verschiedene Darstellungs- und Überwachungsfunktionen. Stellen Sie eine Verbindung zwischen PC und ServiceBook her. Starten Sie die Kommunikation mit dem ServiceBook ( Settings Connect ). Wechseln Sie in den Online Mode ( Monitor Onlinemode ). Starten Sie die automatische Bestimmung der Netzwerkkonfiguration ( ASi Network Get a List from the ASi Bus ). Warten Sie, bis sich die Darstellung im angezeigten Fenster nicht mehr ändert. Beenden Sie die automatische Bestimmung mit dem Button Stop. Es erfolgt eine Anzeige aller erkannten Slave, die sie jetzt bearbeiten können. Beenden Sie die Bearbeitung und speichern Sie die Netzwerkkonfiguration. Eine ausführliche Beschreibung finden Sie in Kapitel Übersichtsdarstellung In der Übersichtsdarstellung werden die Netzwerkkonfiguration, der Datenaustausch aller Slave sowie vom ServiceBook erkannte Fehler dargestellt. Stellen Sie eine Verbindung zwischen PC und ServiceBook her. Starten Sie die Kommunikation mit dem ServiceBook ( Settings Connect ). Wechseln Sie in den Online Mode ( Monitor Onlinemode ). Starten Sie die Übersichtsdarstellung ( Monitor Overview ). In einem neuen Fenster wird eine Übersicht über den AS-Interface Bus dargestellt. Eine ausführliche Beschreibung finden Sie in Kapitel Hinweis: Die Darstellung aller im ServiceBook bekannten Daten zu einem Slave ist ebenfalls möglich. Sie wird im Kapitel beschrieben. Copyright FTZ Leipzig e.v

9 Erste Schritte Überwachung Die Watchdog Funktion Die Watchdog Funktion ermöglicht die automatische Überwachung eines AS-Interface auf alle wesentlichen Fehler. Stellen Sie eine Verbindung zwischen PC und ServiceBook her. Starten Sie die Kommunikation mit dem ServiceBook ( Settings Connect ). Wechseln Sie in den Online Mode ( Monitor Onlinemode ). Laden Sie die Netzwerkkonfiguration des angeschlossenen AS-Interface oder bestimmen Sie die Netzwerkkonfiguration neu (siehe oben). Starten Sie die Überwachung ( Monitor Watchdog ). Eine ausführliche Beschreibung finden Sie in Kapitel Hinweis: Für die Überwachung ist es zwingend notwendig, dass die im Programm verwendete Netzwerkkonfiguration auch dem untersuchten AS-Interface Aufbau entspricht! Copyright FTZ Leipzig e.v

10 Programmstart und Bedienoberfläche 4 Programmstart und Bedienoberfläche 4.1 Programmstart Verbinden Sie das ServiceBook mit dem AS-Interface und schließen Sie das ServiceBook über das mitgelieferte USB Kabel an den PC an. Die grüne LED Power leuchtet auf der Frontseite des ServiceBook. Während des Startvorganges leuchten mehrere LED s am ServiceBook. Durch 3-maliges Blinken aller LED s wird der erfolgreiche Abschluss des Startvorganges signalisiert. Starten Sie das ServiceBook Programm (Icon auf dem Desktop oder Eintrag ServiceBook im Startmenü). Stellen Sie eine Verbindung zum ServiceBook her (Menü Settings Connect oder Taste F2 ). Sie sehen jetzt das Hauptfenster des ServiceBook auf dem Bildschirm (Bild 3). Feld 1 Feld 2 Feld 3 Feld 4 Feld Aufbau des Hauptfensters Bild 3 - Hauptfenster PC Programm Der Aufbau des Hauptfensters ist in Bild 3 dargestellt. Die Titelleiste enthält den Namen des Programms ( ServiceBook ). Unter der Titelleiste befindet sich die Menüleiste. Am unteren Fensterrand befindet sich eine Statusleiste. Sie stellt den aktuellen Status des untersuchten AS-Interface Busses sowie den Status des Programms dar. Im 1. Feld wird der Zustand des Busses angezeigt. Folgende Einträge sind möglich: Network ok Der AS-Interface Bus arbeitet normal. No Slave Response Die Spannung auf dem AS-Interface Bus ist normal. Es erfolgen Master Requests, aber es gibt keine Slaveantworten. No Master Requests Die Spannung auf dem AS-Interface Bus ist ok. Es erfolgen keine Master Requests. Power Fail Keine Spannung auf dem AS-Interface Bus. SB not connected Verbindung zum ServiceBook nicht hergestellt; keine Aussage über den AS-Interface Bus möglich. Copyright FTZ Leipzig e.v

11 Programmstart und Bedienoberfläche In Feld 2 wird der aktuelle Betriebsmodus des Programms angezeigt. Im Feld 3 wird die Anzahl der angeforderten und aufgezeichneten AS-Interface Telegramme dargestellt. Dieses Feld hat folgenden Aufbau: Anzahl angeforderte Telegramme vor dem Trigger (wird nur während einer Aufzeichnung angezeigt) Trennzeichen + (wird nur während einer Aufzeichnung angezeigt) Anzahl angeforderte Telegramme nach dem Trigger (wird nur während einer Aufzeichnung angezeigt) Trennzeichen / (wird nur während einer Aufzeichnung angezeigt) Anzahl aufgezeichnete Telegramme vor dem Trigger Trennzeichen + Anzahl aufgezeichnete Telegramme nach dem Trigger Erfüllte Triggerbedingung Trennzeichen - Zeitpunkt an dem der Trigger erfüllt wurde Im Feld 4 wird die Dauer der aktuellen bzw. letzten Aufzeichnung dargestellt. Im Feld 5 wird das aktuelle Datum sowie die Uhrzeit angezeigt. Im mittleren Teil des Hauptfensters wird eine Liste mit den aufgezeichneten AS-Interface Telegrammen dargestellt. Diese Liste kann in 3 verschiedenen Formen, in Abhängigkeit vom gewählten Anzeigemodus, dargestellt werden (Bit, Byte, Text orientiert). Für die Darstellung von zusätzlichen Informationen kann mit der linken Maustaste ein Doppelklick auf ein Telegramm in der Liste durchgeführt werden. Es wird danach ein Fenster mit weiteren Detailinformationen zum adressierten Slave dargestellt. Die Größe und Position des Hauptfensters ist beliebig veränderbar und wird beim nächsten Programmstart wiederhergestellt. 4.3 Visualisierung Das Ergebnis des Monitoring wird im Hauptfenster dargestellt. Jedes Telegramm wird in einer Zeile angezeigt. Zur besseren Übersicht wird jedes 2. Telegramm grau hinterlegt. Das Telegramm, welches die eingestellte Triggerbedingung erfüllt hat, wird türkis hinterlegt. Das erste Telegramm des neuen Datenzyklus wird grün hinterlegt (Bild 4). Die farbliche Hinterlegung der Telegramme kann über den Menüpunkt Display Settings ein- bzw. ausgeschaltet werden. Das Programm unterstützt folgende 3 Darstellungsmodi für die aufgezeichneten Telegramme: Bit orientierte Darstellung, Byte orientierte Darstellung, Text (Aufruf) orientierte Darstellung. Je nach Darstellungsmodus, werden verschiedene Spalten im Hauptfenster angezeigt. Die Breite der Spalten ist änderbar. In der Bit orientierten Darstellung wird jedes relevante Bit des aufgezeichneten AS-Interface Telegramms dargestellt (der höchste Bitwert wird links dargestellt). In der Byte orientierten Darstellung erfolgt eine Zusammenfassung der zusammengehörigen Bitwerte. In der Text orientierten Darstellung werden der Aufruftyp sowie die wichtigsten Informationen des Telegramms dargestellt. Copyright FTZ Leipzig e.v

12 Programmstart und Bedienoberfläche Die Auswahl des Darstellungsmodus erfolgt über folgende Menüeinträge bzw. Tastenkombinationen: Darstellung Taste Menüeintrag Bit orientiert F10 Display Style: Bit Byte orientiert Shift + F10 Display Style: Byte Text orientiert Ctrl + F10 Display Style: Text Der gewählte Darstellungsmodus wird durch ein Häkchen am zugehörigen Menüeintrag gekennzeichnet. Bild 4 - Aufgezeichnete Telegramme Die einzelnen Spalten haben folgende Bedeutung: Index Duration Name Type of Request CB Copyright FTZ Leipzig e.v Fortlaufender Index der aufgezeichneten Telegramme Dauer des Telegramms in µs inkl. der Master- und Slave-Pause der für den Slave vergebene Name Typ des Masteraufrufs (nur in der Text orientierten Darstellung) Wert des Control Bit im Telegramm (nur in der Bit und Byte orientierten Darstellung) Wert des 5. Address Bit im Telegramm Inhalt der Masterinformation Paritätsbit des Masteraufrufs Address Master Info Parity Master Pause Dauer der Masterpause in µs Slave Info Inhalt der Slaveinformation

13 Programmstart und Bedienoberfläche Parity Paritätsbit der Slaveantwort Slave Pause Dauer der Slavepause in µs State Status bzw. erkannter Fehler des Telegramms Tr/Fi Trigger- bzw. Filterbedingung, die das Telegramm erfüllt hat Einzelne Spalten sowie die farbliche Hinterlegung können über den Menüpunkt Display Settings ein- bzw. ausgeschaltet werden Aufzeichnungsparameter anzeigen Über den Menüpunkt File Recording Parameter kann die Aufzeichnungsbedingung der aktiv angezeigten Daten dargestellt werden (Bild 5). Das dargestellte Fenster enthält alle Parameter der Aufzeichnung. Im oberen Teil werden die Anzahl der angeforderten Telegramme ( Number requested frames ) sowie die Anzahl der aufgezeichneten Telegramme ( Number recorded frames ) dargestellt. Die Werte können voneinander abweichen, falls noch nicht die geforderte Anzahl der pre trigger Telegramme aufgezeichnet wurde, als die Triggerbedingung erfüllt war. Darunter werden die Zeitstempel der Aufzeichnung ( Recording time ) dargestellt. Sie beinhalten die Startzeit der Aufzeichnung ( Start ), den Zeitpunkt des Triggers ( Trigger ), die Endzeit der Aufzeichnung ( Finish ) sowie die resultierende Aufzeichnungsdauer ( Duration ). Im unteren Teil werden die Trigger- und Filterbedingungen dargestellt. Bild 5 Aufzeichnungsparameter Die Aufzeichnungsparameter werden mit den Telegrammen gespeichert und stehen nach dem Laden der Daten wieder zur Verfügung. Copyright FTZ Leipzig e.v

14 Programmstart und Bedienoberfläche Speichern / Laden Über den Menüpunkt File Save oder die Tastenkombination Ctrl-S können die aufgezeichneten Telegramme gespeichert werden. Als Dateiextension wird *.afr verwendet. AFR steht für AS-Interface Frames. Die Speicherung erfolgt in einem Binärformat. Über den Menüpunkt File Open oder die Tastenkombination Ctrl-O können gespeicherte Telegramme wieder angezeigt werden. Nach dem Laden der Telegramme werden automatisch die Aufzeichnungsparameter angezeigt. Hinweis: Die Dateiextension *.afr ist mit dem ServiceBook Programm verknüpft. Ein Doppelklick auf eine *.afr Datei öffnet automatisch das ServiceBook Programm mit den gespeicherten Telegrammen Exportieren Über den Menüpunkt File Export werden die Telegramme im CSV-Format (Comma Separated Values) gespeichert. Bild 6 - Exportierte Telegramme darstellen Die gespeicherten Telegramme können dann mit externen Programmen (z.b. Microsoft Excel ) dargestellt werden (Bild 6) Drucken Über den Menüpunkt File Print oder die Tastenkombination Ctrl-P können die aufgezeichneten Telegramme gedruckt werden. Die Telegramme werden entsprechend der gewählten Darstellung (Bit, Byte oder Text Darstellung) gedruckt. In der Darstellung ausgeblendete Spalten werden nicht gedruckt. Auf der letzten Seite werden die Aufzeichnungsparameter gedruckt. Hinweis: Aufgrund der möglicherweise hohen Seitenzahl ist eine Zwischenstufe zur Auswahl der zu druckenden Seite empfehlenswert. Hierfür ist z.b. das Programm Fineprint der Context GmbH geeignet. Copyright FTZ Leipzig e.v

15 5 ServiceBook Funktionen 5.1 Betriebsmodi ServiceBook Offline Mode Online Mode Monitoring Monitoring Kontinuierliche Triggerausgabe Konfiguration Übersicht Watchdog Bild 7 - ServiceBook Funktionalität Das ServiceBook kann in 2 Betriebsmodi arbeiten (Bild 7). Nachdem eine Verbindung hergestellt wurde, befindet sich das ServiceBook standardmäßig im Offline Mode. Der 2. Betriebs Mode, der Online Mode, wird mit der Taste F5 oder über den Menüpunkt Monitor Onlinemode aktiviert. Der aktuelle Mode wird in der Statusleiste des Hauptfensters dargestellt (Bild 3) Offline Mode Der Offline Mode stellt den Standard-Betriebsmodus dar. Dabei ermittelt das ServiceBook ständig die wichtigsten Parameter des AS-Interface Bus. Die Zwischenspeicherung von bis zu Telegrammen erfolgt im ersten Schritt im ServiceBook. In einem 2. Schritt werden dann die aufgezeichneten Telegramme automatisch zum PC übertragen und dargestellt. Der Offline Mode dient auch zur Konfiguration von Aufzeichnungen, die das ServiceBook selbstständig ausführt. Diese Funktion zielt auch auf die Überwachung bzw. Fehlersuche in Anlagen, wo kein PC (Notebook) dauerhaft eingesetzt werden kann. Eine Erläuterung der Funktionen des Offline Modes erfolgt in Abschnitt Online Mode Der Online Mode ist die Weiterentwicklung des bisher verwendeten Offline Modes. In diesem Betriebsmode werden alle Telegramme des AS-Interface zum PC übertragen. Es gibt aufgrund der Vorverarbeitung im ServiceBook sowie der Übertragung zum PC eine geringfügige Zeitverzögerung. Diese liegt im unteren Millisekundenbereich und ist vernachlässigbar klein. Neben sämtlichen Bitwerten des Busses werden noch zusätzliche Informationen übertragen. Dieser Betriebsmodus lastet den PC deutlich stärker aus, so dass bei älteren Geräten die Verarbeitungsgeschwindigkeit unter Umständen nicht ausreicht. Copyright FTZ Leipzig e.v

16 Da im Online Mode alle Daten des AS-Interface in Echtzeit zum PC übertragen werden, sind dem PC Programm alle laufenden Vorgänge des AS-Interface bekannt. Somit wird auch die Ermittelung von Werten die sich über mehrere Telegramme verteilen möglich und dies in Echtzeit! Damit bieten sich vollkommen neue Möglichkeiten das AS-Interface im Betrieb zu betrachten und möglichen Fehlern auf die Spur zu kommen. Der PC verfügt über ähnliche Informationen wie der Master im AS-Interface; hat jedoch aufgrund der deutlich größeren Ressourcen an Speicher und Rechenleistung mehr Potential in Bezug auf Datenaufzeichnung, Diagnose und Fehlersuche. Einige Leistungsmerkmale der aktuellen PC Version sind: Echtzeit-Überwachung der AS-Interface Netzkonfigurationen, Leistungsumfang konform zur Complete Specification Vers. 3.0, Unterstützung des Analog-Profils 7.3 und Safety-Profils 7.B. Durch die einfache Erweiterbarkeit des ServiceBook können auch neue Protokolle (wie z.b. Slave Profiles for Combined Transaction ) durch ein neues PC Programm leicht implementiert werden. Ein Umbau oder Erweiterung der ServiceBook Hardware ist nicht notwendig. Eine Erläuterung der Funktionen des Online Modes erfolgt in Abschnitt Aufzeichnungsbedingung Eine Aufzeichnungsbedingung besteht aus einer (oder mehreren) Trigger- und Filterbedingungen. Die Trigger- und Filterbedingungen dienen zur Selektion der durch das ServiceBook aufzuzeichnenden AS-Interface Telegramme. Über die Triggerbedingung wird der Startzeitpunkt der Aufzeichnung festgelegt. Erst wenn die Triggerbedingung erfüllt ist, beginnt die Aufzeichnung im ServiceBook. Wird auf selten auftretende Ereignisse getriggert, kann der Start der Aufzeichnung und somit die Anzeige der Telegramme auf dem PC sehr lange dauern. Die Filterbedingung gibt an, welche AS-Interface Telegramme aufgezeichnet werden sollen. Nur die Telegramme, welche die Filterbedingung erfüllen, werden aufgezeichnet. Damit ist es möglich, die aufzuzeichnenden Telegramme einer Vorauswahl zu unterziehen, und somit die anschließende Auswertung zu vereinfachen. In Bild 8 ist der Mechanismus der Trigger- und Filterbedingung dargestellt. Dieser wird für jedes empfangenes Telegramm durchlaufen. Im Offline Modus gibt es jeweils eine Trigger- und eine Filterbedingung. Im Online Modus können maximal 8 Trigger- und 8 Filterbedingungen gleichzeitig verwendet werden. Die Bedingungen sind dabei Oder verknüpft. Das bedeutet, ist eine der 8 Triggerbedingungen erfüllt, so ist der Trigger erfüllt. Copyright FTZ Leipzig e.v

17 Start Asi Telegramm empfangen Trigger erfüllt? Triggerbed. erfüllt? Filter erfüllt? Trigger erfüllt Asi Telegramm aufzeichnen Ende Bild 8 - Funktionsablauf Trigger und Filter Für die Eingabe der Trigger- und Filterbedingungen stehen im Offline Mode jeweils 3 und im Online Mode 5 verschiedene Eingabemöglichkeiten zur Verfügung. Für alle Eingabedialoge gilt folgendes: Eingabefelder die momentan nicht zur Verfügung stehen, werden gedimmt (grau) dargestellt. In einer Offline Mode Aufzeichnung können maximal Telegramme, davon max. 400 vor dem Triggerpunkt, gespeichert werden. In einer Offline Mode Aufzeichnung können maximal Telegramme gespeichert werden. Es können auch Pausenzeiten (in denen keine Telegramme auf dem AS-Interface Bus ausgetauscht werden) aufgezeichnet werden. Diese werden wie Telegramme behandelt und verringern somit die Anzahl der aufzeichenbaren echten Telegramme. Im Offline Mode kann jeweils eine Trigger- und Filterbedingung eingestellt werden. Im Online Mode können max. 8 Trigger- und 8 Filterbedingungen eingestellt werden. Wird keine Trigger- bzw. Filterbedingung eingegeben, wird die Trigger- bzw. Filterbedingung immer als erfüllt angenommen. Die Position des Telegramms, das die Triggerbedingung erfüllt, kann über das Eingabefeld before Trigger festgelegt werden. Damit ist es möglich, Telegramme aufzuzeichnen, die zeitlich vor dem Triggerereigniss liegen. Mit Betätigung des Buttons Set (Offline Mode) bzw. Record (Online Mode) wird die Aufzeichnung der Telegramme aktiviert. Mit Betätigung des Button Cancel wird die aktuelle Eingabe verworfen. Copyright FTZ Leipzig e.v

18 5.3 Addressmode des AS-Interface Die Netzwerkkonfiguration unterscheidet zwischen dem Standard Addressmode und dem Extended Addressmode des angeschlossenen AS-Interface Busses. Die Umschaltung erfolgt über den Menüpunkt ASi Network a/b Slaves (Bild 9). Ist kein Häkchen vorhanden, so ist der Standard Addressmode aktiviert. Ein gesetztes Häkchen bei diesem Menüpunkt bedeutet, dass der Extended Addressmode aktiviert ist. Vor dem Umschalten erfolgt eine Sicherheitsabfrage, da mit dem Umschalten die im Programm hinterlegte Netzwerkkonfiguration gelöscht wird. Bild 9 - Umschaltung des Addressmode Im aktivierten Extended Addressmode wird zu jedem empfangenen Telegramm neben der Slaveadresse zusätzlich bestimmt, ob es sich um einen Standard-, a- oder b-slave handelt. Die Daten werden dann entsprechend gespeichert. Im Standard Addressmode wird lediglich die Slaveadresse ausgewertet. Hinweis: Arbeitet das ServiceBook Programm im Standard Addressmode, befindet sich aber der angeschlossene AS-Interface Bus im Extended Addressmode, ordnet das Programm unter Umständen die empfangenen Telegramme nicht dem richtigen Slave zu. 5.4 Erkennbare Fehler Das ServiceBook ist in der Lage, verschiedene Fehler in einem AS-Interface Telegramm zu erkennen. Dies sind im Einzelnen: Timeout Parity Master Parity Slave Pulse Code Manchester Stopbit Master Stopbit Slave break times Es wurde keine Slaveantwort empfangen. Es liegt ein Paritätsfehler im Masteraufruf vor. Es liegt ein Paritätsfehler in der Slaveantwort vor. (in der derzeitigen Version nicht aktiviert) (in der derzeitigen Version nicht aktiviert) Das Stopbit des Masteraufrufs war nicht korrekt. Das Stopbit der Slaveantwort war nicht korrekt. Es findet kein Datenaustausch statt (keine Masteraufrufe). Dies ist eine Möglichkeit zur Erkennung von Unterbrechungen in der Buskommunikation. Die erkannten Pausen werden wie Telegramme gespeichert und verringern so die Anzahl der aufzeichenbaren Telegramme. Copyright FTZ Leipzig e.v

19 5.5 Funktionen des Offline Mode Monitoring Monitoring stellt das Erfassen und Darstellen ausgewählter AS-Interface Telegramme dar. Der Ablauf des Monitoring ist abhängig von dem jeweils verwendeten Betriebsmode (vgl. Kapitel 5.1). Im Gegensatz zum Online Mode erfolgt im Offline Mode die Übertragung der gelesenen Telegramme vom ServiceBook in den PC erst später. Deshalb kann in diesem Mode der PC vom ServiceBook getrennt werden. Dieser Mode ist für sporadisch auftretende Ereignisse des zu untersuchenden Systems konzipiert bzw. findet auch Anwendung, wenn der verwendete PC nicht leistungsfähig genug für den Online Mode ist. Im Offline Mode zeichnet das ServiceBook die geforderte Anzahl Telegramme auf und speichert sie intern. Dabei wird jeweils eine frei konfigurierbare Trigger- und Filterbedingung verwendet. Die Aufzeichnung ist nicht an das Vorhandensein eines PC (Notebook) gebunden. Die Aufzeichnungsbedingung wird im ServiceBook gespeichert und bei jedem Start des ServiceBook aktiviert, solange bis sie erfolgreich beendet oder abgebrochen wurde. Somit werden auch das Programmieren des ServiceBook außerhalb der Anlage und eine anschließende Aufzeichnung in der Anlage ohne Probleme möglich. Der Ablauf einer Aufzeichnung mit PC gestaltet sich wie folgt: 1. Starten des Programms und herstellen der Verbindung zum ServiceBook (soweit nicht bereits erfolgt). 2. Eingabe der gewünschten Trigger - und Filterbedingung in der gewünschten Form (Bit, Byte oder Text orientiert). 3. Übertragung der Bedingung zum ServiceBook (erfolgt durch Betätigen des Button Set der Eingabemaske). 4. Der Status der Aufzeichnung wird in einem Dialog dargestellt (Bild 10). 5. AS-Interface Telegramme werden vom ServiceBook aufgezeichnet und gespeichert. 6. Nach der vollständigen Aufzeichnung aller angeforderten Telegramme, werden diese zum PC übertragen und dort angezeigt. Der Ablauf einer Aufzeichnung ohne PC gestaltet sich wie folgt: 1. Starten des Programms und herstellen der Verbindung zum ServiceBook (soweit nicht bereits erfolgt). 2. Eingabe der gewünschten Trigger - und Filterbedingung in der gewünschten Form (Bit, Byte oder Text orientiert). 3. Übertragung der Bedingung zum ServiceBook (erfolgt durch Betätigen des Button Set der Eingabemaske). 4. Der Status der Aufzeichnung wird in einem Dialog dargestellt (Bild 10). Das Betätigen des Buttons Offline Recording trennt die Verbindung zum ServiceBook und beendet das PC Programm. 5. Das USB Kabel wird entfernt, die Stromversorgung erfolgt über das Steckernetzteil. Das ServiceBook wird mit dem AS-Interface verbunden, sofern dieses noch nicht erfolgt ist. Die eingestellte Aufzeichnungsbedingung ist im ServiceBook so lange aktiv, bis die Aufzeichnung erfolgreich beendet oder abgebrochen wurde. Copyright FTZ Leipzig e.v

20 6. Das ServiceBook zeichnet selbstständig die geforderten Telegramme auf und signalisiert den Abschluss der Aufzeichnung. 7. Das ServiceBook wird mit dem PC verbunden und das PC Programm gestartet. Nach dem Verbinden mit dem ServiceBook werden automatisch die aufgezeichneten Telegramme eingelesen und dargestellt. Falls die Aufzeichnung nicht beendet wurde, und somit noch aktiv ist, wird der Status entsprechend Punkt 4 angezeigt. Bild 10 - Aufzeichnung im Offline Mode Bit orientierte Eingabe der Aufzeichnungsbedingung Über den Bit orientierten Eingabedialog (Bild 11) kann die Trigger- und Filterbedingung aus jedem relevanten Bit eines AS-Interface Telegramms generiert werden. Für jedes Bit können folgende Werte eingegeben werden: für logisch 0, für logisch 1, für logisch 0 oder 1. Eine nicht aktivierte Bedingung wird als immer erfüllt betrachtet. Es gibt allgemeine Eingabefelder, die sowohl für die Filter- als auch für die Triggerbedingung verfügbar sind, sowie spezifische Eingabefelder. Nachfolgend sind die allgemeinen Eingabefelder aufgelistet: active Control bit external trigger Address Master Information Slave Information Error Ein-/Ausschalten der Bedingung Wert des Steuerbits (CB) Flanke am Triggereingang, die Aufzeichnung startet Adresse des Masteraufrufs (A4..A0) Wert des Master Information Feldes (I4..I0 und Paritätsbit) Wert des Slave Information Feldes (I3..I0 und Paritätsbit) vom ServiceBook erkannter Fehler Copyright FTZ Leipzig e.v

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC?

PO-250. Fingerpulsoximeter. 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-250 Fingerpulsoximeter 1. Wie führe ich eine Echtzeitübertragung vom PULOX PO-250 zum PC durch und speichere meine Messdaten auf dem PC? 2. Wie nehme ich mit dem PULOX PO-250 Daten auf

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Bedienungsanleitung Control DC Supply

Bedienungsanleitung Control DC Supply Bedienungsanleitung Control DC Supply 1. Kapitel: Installation der Software 2. Kapitel: Funktionsüberblick 3. Kapitel: Erläuterung der einzelnen Funktionen 1. Installation der Software Um die Software

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Zusatzmodule: Inventur

Zusatzmodule: Inventur Inhalt: 1. Wichtige Hinweise... 1 2. Voraussetzungen... 1 2.1. Installieren der Scanner-Software... 1 2.2. Scannen der Exemplare... 2 2.3. Übertragen der gescannten Daten in den PC... 3 2.4. Löschen der

Mehr

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC?

Fingerpulsoximeter. A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? Mini-FAQ v1.5 PO-300 Fingerpulsoximeter A. Wie führt man einen Echtzeitdatentransfer vom PULOX PO-300 zum Computer durch und speichert diese Messdaten auf dem PC? B. Wie nimmt man mit dem PULOX PO-300

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog»

Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Installation des ADSL-Modems «Fritz!Card DSL USB analog» Diese Dokumentation hilft Ihnen, ihre ADSL- Internetverbindung mit Hilfe des oben genannten Modems einzurichten. Was Sie dafür benötigen: Raiffeisen

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers

Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers Bedienungsanleitung PC-Konfigurationssoftware des ID Inclinometers 1. Installation und Programmstart Die Verbindung zum Inclinometer funktioniert nicht unter Windows XP, 2000. 1.1 Installation Zur Installation

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7

Grundsatzinformation. ExHomeSave - Außer Haus Sichern Handbuch Seite 1 von 7 Grundsatzinformation Ihre Daten sind wichtig und müssen vor Verlust geschützwerden. Diese Daten sind die Grundlage Ihrer Firma und absolut lebensnotwendig. Daher ist ein regelmäßiges Backup sehr zu empfählen.

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

Benutzerhandbuch. Kabelloser USB Videoempfänger. Modell BRD10

Benutzerhandbuch. Kabelloser USB Videoempfänger. Modell BRD10 Benutzerhandbuch Kabelloser USB Videoempfänger Modell BRD10 Einführung Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Extech BRD10 Kabellos USB Videoempfängers für die Anwendung mit der Extech Endoskop Produktserie.

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen

Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Baqué und Lauter GmbH 02255 / 950300 Falkenweg 3 Fax 02255 / 950303 53881 Euskirchen Anleitung für die Installation ein Netzwerks unter Windows 95,98,Me,2000. Netzwerke können auf sehr unterschiedliche

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com

ODD-TV². ... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! www.bookmaker5.com ODD-TV²... die zukunftssichere Lösung für den modernen Wettanbieter! Arland Gesellschaft für Informationstechnologie mbh - Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Version 5.7.6 - /05/2010 Handbuch ODD-TV

Mehr

NoxSoft Version: 3.x

NoxSoft Version: 3.x NoxSoft Version: 3.x PC-Software für Brennersteuerungen Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 NoxSoft PC-Software für Brennersteuerungen Version 3.x 1 EIGENSCHAFTEN...3 1.1 FUNKTIONSWEISE...3 2 INSTALLATION...3

Mehr

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern

BSH-FX (File Exchange) Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern BSH-FX (File Exchange) Dokumentation für BSH-Mitarbeiter und externe Partner für den Datenaustausch mit registrierten Mailbox-Usern Stand: 24.06.2015, Version 1.01 Inhalt Inhalt... 2 Allgemeines zum BSH-FX

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Benutzer-Handbuch AR System

Benutzer-Handbuch AR System Benutzer-Handbuch AR System WEB - Client LAD1-IT Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG... 3 2 AUFRUF UND LOGIN... 3 2.1 AUFRUF NOE-PORTAL... 3 2.2 AUFRUF ÜBER INTRANET... 4 2.3 LOGIN... 5 2.4 HOMEPAGE... 6 2.5

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

AccountPlus Systemkonfiguration

AccountPlus Systemkonfiguration Anwenderhandbuch AccountPlus Systemkonfiguration Version 1.10 Inhalt: 1 ANWENDUNG... 3 2 DAS PROGRAMM... 3 2.1 Startparameter...5 2.2 Die Karteikarte ACCTPLUS.INI...5 2.3 Die Karteikarte Datenbanken...5

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC

Leica DISTO Transfer Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC Wie verbinde ich meinen Leica DISTO mit meinem PC PC, Labtop 2 Tablet PC, UMPC Installation 1. Bitte laden Sie die aktuellste Version der Leica DISTO Transfer Software auf unserer Homepage herunter: http://ptd.leica-geosystems.com/en/support-downloads_6598.htm?cid=11104

Mehr

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück

Das Handbuch zu Blogilo. Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück Mehrdad Momeny Übersetzung: Burkhard Lück 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Blogilo benutzen 6 2.1 Erste Schritte......................................... 6 2.2 Einen Blog einrichten....................................

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen?

Welche Schritte sind nötig, um ein Update per Computer durchzuführen? Flashanleitung Vorraussetzung für ein Update über den PC - Windows PC (XP, VISTA, 7) - 32-Bit- oder 64-Bit-Betriebssystem - Bildschirmauflösung: mind. 1024 x 768 px Welche Schritte sind nötig, um ein Update

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Lesegerät am PC verwenden

Lesegerät am PC verwenden Lesegerät am PC verwenden Bedienungsanleitung Gültig für die Lesegeräte Plus Extra und den Minireader 1 Hinweis: Die verwendeten Bilder sind schematisch. Die Anleitung wurde exemplarisch unter Windows

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Smartcard Management System

Smartcard Management System Smartcard Management System Benutzerhandbuch Zertifiziert vom Nationalinstitut für Standardisierung und Technologie der Vereinigten Staaten von Amerika. Certified by the National Institute of Standards

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16

Allgemein. Einrichtung. PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser. Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 PHOENIX Tool WinUser2PHOENIXUser Version: 3.5.2 Stand: 2013-04-16 Allgemein Das Tool ermöglicht es, Benutzerinformationen aus dem Windows Active Directory (AD) in den PHOENIX zu importieren. Dabei können

Mehr

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825

Bedienungsanleitung ComfortTouch App für Busch-ComfortPanel. Busch-ComfortPanel 9 8136/09-811 8136/09-825 1373-1-8367 01.08.2013 Bedienungsanleitung Busch- 9 8136/09-811 8136/09-825 Busch- 12.1 8136/12-811 8136/12-825 1 Einleitung... 3 1.1 Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 3 2 Systemvoraussetzung der mobilen

Mehr

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen

Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Anleitung FlexNow als Prüfer / Stellvertreter nutzen Autor: Max Schultheis Version: 1.2 Stand: 2014.04.04 Inhalt 1. Beantragung der benötigten Berechtigung... 1 2. Installation... 1 3. Login... 1 4. Noteneintragung...

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

ID Umzug Demo-Client Umzugsnachverfolgung und Sterbedatei Deutschland/Österreich

ID Umzug Demo-Client Umzugsnachverfolgung und Sterbedatei Deutschland/Österreich ID Umzug Demo-Client Umzugsnachverfolgung und Sterbedatei Deutschland/Österreich @ IntelliData GmbH 2004 1. Einführung... 2 1.1 Allgemein... 2 1.2 Was ist ID Umzug...2 2. Anleitung... 3 2.1 Anmeldung...

Mehr

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland

eadmin Manual Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland DOKUMENT: TYP: ERSTELLT VON: Manual nova ratio AG Universitätsstraße 3 56070 Koblenz Deutschland VERSION: STAND: 9.x 23. September 2015 Inhaltsverzeichnis 1 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 4.4

Mehr

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7

Systemmanager SDOFFICE Version 2.7 Mehr Informationen auf einen Blick SDDATEX Datenexport nach Microsoft- und Open-Office Adressexport nach Microsoft Outlook Bankenverzeichnis mit aktuellem Datenbestand Verbesserungen in der Bürokommunikation

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

ARCNET Monitor. Bedienungsanleitung. für. ARCNET Monitor. 2002 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-05-063-E

ARCNET Monitor. Bedienungsanleitung. für. ARCNET Monitor. 2002 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-05-063-E ARCNET Monitor Bedienungsanleitung für ARCNET Monitor 2002 TK Systemtechnik GmbH Nr. TK-05-063-E Angaben zur Version Dokument-Nr. Beschreibung Datum Nr. TK-05-063-E Ausgabe 1 24.07.2002 Allgemeine Informationen

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs

SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs SmarTeam MS Outlook Integration Version 3.1 Beschreibung des Funktionsumfangs Der Aufbau der MS Outlook Integration orientiert sich stark an den SmarTeam Integrationen zu den MS Office Produkten, wobei

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

Service-Handbuch SH_Checkup_NetzwerkFremdeinfluss.doc. Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1

Service-Handbuch SH_Checkup_NetzwerkFremdeinfluss.doc. Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1 Version:1.00 Aktualisiert: 06.06.2011 durch: RLo Seite 1 Dieser Checkup überprüft, ob im Netzwerk in Bezug auf eine bestimmte IP-Adresse Störungen durch externen Netzverkehr stattfinden. 1. Netzverkehr

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit)

Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit) T8-Bedieneinheit Softwareinstallation Teil 1 Softwareupdate für einzelne oder alle Teile der Maschinensoftware (bei normaler Betriebsbereitschaft der Bedieneinheit) Teil 2 Komplettinstallation mit Formatierung

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Kurzanleitung AquantaGet

Kurzanleitung AquantaGet Ausgabe: Woche 6/2004 Allgemeine Einstellungen: Hier werden die für alle Projekte die Grundeinstellungen vorgenommen. Auswahl der Verzeichnisse: Datenverzeichnis: Hier werden die Daten der Projekte abgespeichert.

Mehr

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion

Wirtschafts-Informatik-Wietzorek Ulmweg 7 73117 Wangen 31.10.2009. Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Cubeinfo Programm zur komfortablen Datenauswertung der JTL-WAWI Betaversion Kurzbeschreibung Diese Software ist Freeware und darf weitergegeben werden. Zum Öffen der ZIP- Files benötigen Sie ein Kennwort,

Mehr

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software

813.1. Installationsanleitung WTW PC-Software 813.1 Installationsanleitung WTW PC-Software Inhaltsangabe 1 FUNKTONELLE SPEZIFIKATIONEN....................................................................... 1 2 INSTALLATION...........................................................................................

Mehr

AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI

AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI AKTUALISIERUNG DER SOFTWARE (ANDROID 4.4) FÜR KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI Um ein Firmwareupdate auf Ihrem Tablet KIANO ELEGANCE 9.7 by ZANETTI einzuspielen / zu aktualisieren, folgen Sie bitte dieser

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6)

ANWEISUNGEN FÜR DRM-AKTIVIERUNGSCODE WIP NAV PLUS / CONNECT NAV PLUS (RT6) (RT6) 1 0. Voraussetzungen 1. Ihr Fahrzeug ist werksseitig mit dem Navigationssystem WIP nav plus / Connect nav plus ausgestattet. Für Karten-Updates muss mindestens Software-Version* 2.20 installiert

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

WD Monitor Software Quick Referenz

WD Monitor Software Quick Referenz WD Monitor Software Quick Referenz Version 3.1 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung... 3 2 Systemvoraussetzungen... 3 3 Installation / Deinstallation... 4 3.1 Installation des Silicon Labs CP210x USB Drivers...

Mehr

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902

Bedienungsanleitung. Bearbeitung Kanalliste UFS 902 Bedienungsanleitung Bearbeitung Kanalliste UFS 902 INHALT/WICHTIGE HINWEISE INHALT/WICHTIGE HINWEISE... 2 1. USB-STICK VORBEREITEN... 3 USB-STICK FORMATIEREN... 3 BENÖTIGTE ORDNER-STRUKTUR AUF USB-STICK

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG

tentoinfinity Apps 1.0 EINFÜHRUNG tentoinfinity Apps Una Hilfe Inhalt Copyright 2013-2015 von tentoinfinity Apps. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt der online-hilfe wurde zuletzt aktualisiert am August 6, 2015. Zusätzlicher Support Ressourcen

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

Softwareaktualisierung

Softwareaktualisierung Ergänzung zum Benutzerhandbuch Softwareaktualisierung Zeitbasierte Aufnahme + Zusatz zum Kapitel IX. Digitaler Videorekorder (DVR) 5 Vorwort Mit Tele Columbus und dem HD Festplatten-Receiver erleben Sie

Mehr