Junior Chamber International Switzerland Worldwide Federation of Young Leaders and Entrepreneurs

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Junior Chamber International Switzerland Worldwide Federation of Young Leaders and Entrepreneurs"

Transkript

1 Nr. 1 März / Mars 2008 juniorchamber.ch CHF 7.20 NEWS TM Junior Chamber International Switzerland Worldwide Federation of Young Leaders and Entrepreneurs Jeune Chambre Internationale Suisse Le Mouvement des Jeunes Citoyens Entreprenants Offizielles Publikationsorgan der Junior Chamber International Switzerland Organe Officiel de la Jeune Chambre Internationale Suisse

2 TM NEWS INDEX / EDITORIAL Nr. 1 März / Mars NATIONAL PRESIDENT EDUCATION EMBA University of Bern Interkulturelle Kompetenz Compétence interculturelle Com-Unic Global Training Switzerland MBA University of St. Gallen INTERNATIONAL JCI Europakongress / JCI Congrès Européen NATIONAL EVP OLM / EVP LOM Trainingsday Charity-Poker-Tour 2008 REGIONS JCI La Côte: Un réveillon pour les démunis JCI Aargau: 10-jähriges Bestehen JCI Basel: Fyyre mit Lyydeschaft JCI Ticino: Nuovo comitate per la JCI LOM Ticino JCI Bern: 2 x Weihnachten JCI Glarus: Besuch bei der IKS Bostadel JCI Oberthurgau: Benefizkonzert JCI Bel.-Zürich: Jugendarbeitslosigkeit JCI Bel.-Zürich: Das fängt ja gut an Fédération valaisanne: BD «Pax!» JCI Oberaargau: Raketenantrieb JCI Frauenfeld: Buchprojekt JCI Brig: 40 Jahre und ein neuer Senator JCI Innerschwyz: Grenzwacht Übergabefeier Senator / Cérémonie de passation de pouvoir du Sénat Feierliche Übergabezeremonie Image-Cards Cher JC, chère lectrice, cher lecteur, Tu as sûrement assisté à un événement OLM ou à une réunion de la direction où ont été abordés des sujets relatifs à l adhésion de nouveaux membres, aux candidats et à la croissance. Qu on se le dise clairement. Le plus souvent, cela ne fonctionne pas si l on essaie de tout déléguer à une seule personne. Il ne dépend que de l engagement de chaque membre de la Chambre pour qu une croissance durable puisse être réalisée. Chacun doit être conscient du fait qu à 40 ans, les jeux sont faits. C est la raison pour laquelle nous avons toujours besoin de cadres en économie et en administration actifs et engagés. Afin de soutenir chaque membre, l Image-Card a été lancée en 2006, puis a été élargie en En 2008, nous ferons à nouveau un pas en avant étant donné que je suis entièrement convaincu de l utilité de cet outil. La simplicité de cette carte devrait te séduire également. Tu expliques avec tes propres mots les quelques points contenus sur la carte. Tu insères un exemple tiré de tes expériences JC. Au même moment, tu donnes ta carte de visite personnelle et le tour est joué, tu viens de positionner la JCI et toi-même par la même occasion. Il ne te reste plus qu à inviter ton interlocuteur au prochain événement OLM. Le jour de l événement, tu contactes cette personne par téléphone et tu viens en sa compagnie. La personne se sent valorisée et tu as ainsi l opportunité de nouer de nouveaux contacts. C est ce qu on appelle du pur Networking. Il ne te reste plus de carte? Tu trouveras mes coordonnées plus bas. Bien entendu, tu peux également en commander gratuitement sur la boutique en ligne du site Ralph Landolt, EVP Communications Neue Mitglieder finden zielstrebig voran! Warum? Neue Mitglieder bereichern unsere Organisation. Wie? Impressum Redaktion Ralph Landolt, EVP Communication LANDOLT AG, Grafischer Betrieb Diessenhoferstrasse 20, 8245 Feuerthalen Tel. +41 (0) Textredigierung, Gestaltung, Headlines und Druck LANDOLT AG, Grafischer Betrieb Diessenhoferstrasse 20, 8245 Feuerthalen Tel. +41 (0) Übersetzungen GLOBAL TRANSLATIONS GmbH Alleestrasse 1, 2572 Sutz-Lattrigen Tel. +41 (0) Fax +41 (0) Auflage: 3600 Exemplare Preis: CHF 7.20 oder Mitgliedschaftspresse Erscheinung: Quartalsweise Redaktionsschluss Nr. 2/2008: Insertionsschluss Nr. 2/2008: Liebe JCs, liebe Leserinnen und Leser Bestimmt hast du an einem LOM-Anlass oder im Vorstand das Thema Mitgliedergewinnung, Kandidaten und Wachstum angeschnitten. Eines vorneweg. Dies an jemanden Einzelnen zu delegieren, funktioniert meistens nicht. Es kommt auf das Engagement jedes Kammermitgliedes an, damit ein nachhaltiges Wachstum erzielt werden kann. Jede und jeder muss sich dieser Problematik bewusst sein, dass mit 40 die «Guillotine» fällt. Aktive und engagierte Führungskräfte aus Wirtschaft und Verwaltung sind somit ständig gefragt. Um das einzelne Mitglied zu unterstützen, wurde im 2006 die Image-Card lanciert und im 2007 erweitert. Im 2008 werden wir erneut einen Schritt nach vorne gehen, da ich von diesem Tool voll überzeugt bin. Die Einfachheit dieser Karte ist es, die auch dich überzeugen sollte. Du erklärst mit deinen Worten die wenigen Punkte auf der Karte. Fügst ein Beispiel aus deinen JC-Erfahrungen an. Gleichzeitig gibst du deine persönliche Karte ab, und schon hast du JCI und auch dich positioniert. Jetzt noch dein Gegenüber an den nächsten LOM-Anlass einladen. Am Tag des Anlasses die Person telefonisch kontaktieren und mit ihr zusammen am Anlass auftreten. So fühlt sie sich gleich aufgehoben, und du hast die Chance, neue Kontakte herzustellen. Networking pur. Keine Karte mehr bei dir? Nebenan findest du meinen Kontakt. Selbstverständlich kannst du diese auch kostenlos im Online-Shop auf bestellen. Ralph Landolt, EVP Communication Interessierte Personen motivieren, an Anlässen teilzunehmen. Sprich über eigene Erfahrungen, gute Kontakte, tolle Projekte sowie spannende Reisen. Tu dies mit deinen eigenen Worten und zeige deine Begeisterung. Wie viel? Jedes Aktivmitglied motiviert pro Jahr mindestens einen Interessenten zum Mitmachen. Foto Front: PhotoCase, schnürsenkel, Montage LANDOLT AG 2

3 Nr. 1 März / Mars 2008 NATIONAL PRESIDENT NEWS Mit Passion ins Jahr 2008 Liebe JCs, «Passion» ist das Motto im JCIS-Jahr Ein tolles Motto, denn wer sich für die JCI einsetzt und vom JC-Spirit infizieren lässt, ist automatisch mit Passion bei der Sache. Doch was ist Passion? Passion ist nicht nur das allgemeine Synonym für Leiden, nein, es verkörpert auch leidenschaftliche Hingabe. Genau so möchte ich es eigentlich auch in diesem Jahr verstanden wissen, und so war auch die Meinung des OKs für den NA- KO 2008, als sie sich für das Motto «Passion» entschlossen haben. Leidenschaftliche Hingabe für eine gute Sache, die die JCI mit ihren grossartigen Projekten, den guten Freunden und den unschätzbaren Erfahrungen, die wir durch unser Engagement bei der JCI machen dürfen, verkörpert. Leidenschaftliche Hingabe aber auch in unserer Arbeit für die LOM, eine AK oder die JCIS. Das Nationalkomitee 2008 ist bereits mit viel Hingabe und Leidenschaft an der Arbeit, um für euch ein tolles JCIS-Jahr 2008 zu ermöglichen. Zusammen mit den OKs der nationalen Anlässe wollen wir euch Augenblicke voller Passion bieten und somit die Voraussetzungen schaffen, damit ihr ein leidenschaftliches Jahr haben werdet und nicht ein Jahr, das Leiden schafft. Ich freue mich, mit euch zusammen in den JC News jeweils von euren leidenschaftlichen und hingebungsvollen Anlässen und Projekte zu lesen. Es liegt an uns, das Jahr 2008 mit Passion zu füllen und zu leben. Uns allen wünsche ich, dass wir den JCI- Spirit so oft als möglich spüren können und dass wir die Menschen um uns herum mit diesem Virus anstecken können. Liebe Grüsse Euer National President 2008 Kay Bürgler L année 2008 sous le signe de la passion Chers JC, «Passion» est la devise de l année 2008 choisie par la JCIS. Une devise géniale, car celui qui s engage pour la JCIS et se laisse contaminer par l esprit JC, fait automatiquement preuve de passion. Mais que signifie le mot passion? La passion n est pas seulement un synonyme général de souffrance, mais elle incarne aussi la notion de dévouement passionné. C est dans ce sens-là que je souhaite qu elle soit perçue cette année et c est aussi de cette manière que l entendait le COC lorsque qu il a choisi cette devise pour le CONA Un dévouement passionné à une bonne cause, incarné par la JCI et ses projets exceptionnels, les bons amis que nous trouvons et les expériences d une valeur inestimable que nous avons la chance de vivre grâce à notre engament auprès d elle. Un dévouement passionné qui caractérise également notre travail au sein d une OLM, d une CT ou de la JCIS. Le Comité National 2008 s est déjà mis à l œuvre avec le plus grand dévouement et beaucoup de passion, afin de faire en sorte que vous passiez une excellente année JCIS C est en collaboration avec le COC des événements nationaux que nous souhaitons vous offrir des instants passionnés et réunir les meilleures conditions afin que vous viviez une année passionnante et non pas une année de souffrances. Je me réjouis d avance de lire avec vous dans les JC News les articles sur les événements et projets que vous aurez organisé avec dévouement et passion. Il ne tient qu à nous de vivre passionnément l année Je nous souhaite à tous de pouvoir ressentir l esprit JCI aussi souvent que possible et de pouvoir l insuffler aux personnes qui nous entourent. Avec mes cordiales salutations, Votre National President 2008 Kay Bürgler Con passione nel 2008 Passion Cari JC, «Passione» è il motto della JCIS del Un motto straordinario perché chi s'impegna a favore della JCI e resta contagiato dal suo spirito agisce automaticamente con passione. Ma cos'è la passione? Non è solo un sinonimo di sofferenza ma anche di fervente dedizione. Ed è proprio quello che mi aspetto anche quest'anno. Questa è stata anche l'opinione del CO per il CONA 2008, quando ha scelto «Passione» come motto. Una fervente dedizione per una buona causa, di cui la JCI si fa fautrice con i suoi fantastici progetti, i cari amici e le esperienze inestimabili che saremo in grado di fare impegnandoci al suo interno. Ma è anche la passione nel nostro lavoro per la OLM, una CL o le JCIS. Il comitato nazionale 2008 sta già lavorando con dedizione e passione per assicurarvi un fantastico anno JCIS Insieme ai CO degli eventi nazionali vogliamo offrirvi momenti ricchi di passione e creare le condizioni per poter vivere un anno appassionato, piuttosto che un anno sofferto. Sono lieto di poter leggere assieme a voi le JC News con le informazioni sui vostri appassionati eventi e progetti. Spetta a noi rendere il 2008 ricco di passione e viverlo con fervore. Auguro a tutti noi di percepire lo spirito JC il più spesso possibile e di poter contagiare le persone attorno a noi con questo virus benefico. Cari saluti Il vostro National President 2008 Kay Bürgler 3

4 NEWS EDUCATION Nr. 1 März / Mars 2008 Executive Education: Worauf achten beim MBA? Der Titel des «Master of Business Administration», kurz MBA, ist im Trend, die Bildungsinstitutionen übertreffen sich mit Angeboten. Es ist nicht leicht, in diesem Markt einen Überblick zu gewinnen. Drei wichtige Kriterien findet ihr in diesem Beitrag. Was unterscheidet einen MBA von einem EMBA? Der grosse Unterschied liegt im Profil der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Während das MBA- Studium für eher jüngere Teilnehmende gedacht ist, die Zeit für ein Vollzeitstudium finden, treffen im Executive MBA (EM- BA) Studierende mit mehreren Jahren Management-Erfahrung zusammen. Sie haben in der Regel ein erstes Studium absolviert, befinden sich in einer Führungsposition in einem nationalen oder internationalen Unternehmen und peilen ihren nächsten Karriereschritt an. Der EMBA muss ihren Bedürfnissen entsprechen. Das bedeutet: Sie benötigen ein berufsbegleitendes Programm, das es ihnen erlaubt, Karriere, Studium und Privatleben zu verbinden. Sie wünschen einen Unterricht, in dem sie nicht nur Theorie büffeln, sondern das Gelernte praktisch anwenden können. Sie erwarten Dozierende und Gastreferenten, die in ihrem Fach weltweit an der Spitze liegen und gleichzeitig die Herausforderungen der Praxis aus Erfahrung kennen. Sie suchen den Austausch mit Berufsleuten auf ihrer Stufe, die aus der eigenen oder einer anderen Branche stammen. Sie erwerben ein Diplom, das ihnen national und international die Türen öffnet. Wie wichtig ist der internationale Aspekt bei einem Programm? Eine hochwertige Weiterbildung für Führungskräfte muss international ausgerichtet sein. Führungskräfte von heute loten Geschäftsmöglichkeiten jenseits der Landesgrenzen aus, agieren in globalen Märkten. Ihre Kunden, Lieferanten, Wettbewerber, Investoren, Mitarbeitenden sie alle stammen häufig aus einem internationalen Umfeld. Das eröffnet neue Horizonte und Chancen. Selbst wer hauptsächlich national wirken möchte, kann sich dem Einfluss dieser Kräfte nicht mehr entziehen. Bei einem wirklich internationalen Programm findet der Unterricht nicht nur in der Schweiz statt, sondern auch im Ausland. Internationalität darf nun aber nicht bedeuten, einfach möglichst viele Schulen und Unternehmen in anderen Ländern zu besuchen. Die Auslandaufenthalte sollten mehr als kurze «Schul - reisen» sein. Sie sollten den Studierenden die Gelegenheit geben, sich intensiv mit dem Gastland auseinanderzusetzen. Das heisst, die Studierenden hören nicht nur, was es heisst, zum Beispiel in den USA oder Asien geschäftlich tätig zu sein, sondern sie erleben es im aktiven Austausch mit ausländischen Führungskräften und in konkreten Projekten. Weitere wichtige Aspekte von Internationalität sind: Die Dozierenden stammen vorwiegend aus dem Ausland. Die Klassen sind aus internationalen Studierenden zusammengesetzt. Das Diplom hat auch international einen guten Ruf. Welche Voraussetzungen müssen Teilnehmende mitbringen? Ein EMBA bedeutet intensives Studium neben Beruf und Privatleben. Wer das auf sich nimmt, möchte Neues lernen und ist bereit, hierfür Zeit zu investieren. Um optimal vom Studium zu profitieren, sollten die Teilnehmenden die folgenden Voraussetzungen mitbringen: mehrjährige Berufs- und Management-Erfahrung die Fähigkeit, Prioritäten zu setzen akademische oder gleichwertige Ausbildung Unterstützung des Unternehmens, der Familie und der Freunde. In der Schweiz gibt es nur wenige EMBA-Programme, die diese und weitere Kriterien (zum Beispiel internationale Akkreditierung, gutes Ranking) erfüllen. Eines dieser Programme ist das Rochester-Bern Executive MBA, ein Joint Venture der Universitäten Rochester (NY, USA) und Bern, das vor 14 Jahren gegründet wurde. Es eröffnet den Studierenden neue Perspektiven und ändert ihren Blick für die (Geschäfts-)Welt. Wer das Programm kennen lernen möchte, ist jederzeit herzlich eingeladen, den Unterricht in Thun zu besuchen, um einen eigenen Eindruck vom Programm zu bekommen und sich mit Studierenden und Dozierenden auszutauschen. Erste Informationen und die Kontaktadresse für das persönliche Gespräch bietet die Website Bericht: Petra Joerg, Managing Director, Rochester-Bern Executive MBA We'll change the way you think. General management program with a focus on finance on three continents: Europe, North America, and Asia U.S. MBA degree from the University of Rochester and EMBA from the Universität Bern Rochester-Bern Executive MBA Program Simon School University of Rochester More information: IFM Universität Bern 4

5 Nr. 1 März / Mars 2008 EDUCATION NEWS Executive Education: A quoi faut-il veiller en matière de MBA? Le titre de «Master of Business Administration», abrégé MBA, est fort en vogue et les établissements de formation rivalisent par la diversité de leur offre. Il n est pas facile de se forger une vue d ensemble de ce marché. Vous trouverez dans cet article trois critères importants pour le faire. Qu est-ce qui distingue un MBA d un EMBA? La plus grande différence réside dans le profil des participantes et participants. Tandis qu une filière MBA est plutôt conçue pour les participants plus jeunes, ayant le temps de se consacrer à des études à plein temps, les filières Executive MBA (EMBA) regroupent des étudiants ayant déjà plusieurs années d expérience dans le management. En règle générale, ceux-ci ont déjà terminé un premier cursus, revêtent une fonction de cadre au sein d une entreprise nationale ou internationale et préparent la prochaine étape de leur carrière. L EMBA doit satisfaire à leurs besoins. En d autres termes : Ils ont besoin d un programme accompagnant l exercice de la profession qui leur permette de conjuguer carrière, études et vie privée. Ils souhaitent des cours qui ne les obligent pas uniquement à étudier la théorie mais leur permettent de mettre en pratique les contenus étudiés. Ils attendent de leurs professeurs qu ils soient des spécialistes mondiaux de la matière qu ils enseignent et qu ils connaissent également personnellement les défis que pose la pratique. Ils cherchent à échanger leurs expériences avec des professionnels de même niveau, provenant de leur branche ou d une branche tierce. Ils obtiennent un diplôme leur ouvrant des portes à l échelle nationale et internationale. Quelle importance revêt l aspect international d un programme? Une formation continue de qualité pour le personnel dirigeant doit avoir une orientation internationale. Les dirigeants d aujourd hui sondent les éventuelles affaires hors des frontières nationales et se meuvent dans des marchés globaux. Leurs clients, fournisseurs, concurrents, investisseurs, collaborateurs tous proviennent généralement d un environnement international. Cela ouvre de nouveaux horizons et crée de nouvelles opportunités. Même celui qui souhaite principalement agir à l échelle nationale ne peut plus se soustraire à ces forces. Si le programme est réellement d envergure internationale, les cours n auront pas uniquement lieu en Suisse mais également à l étranger. L internationalité ne doit cependant pas signifier visiter le plus grand nombre possible d universités et d entreprises dans d autres pays. Les séjours à l étranger doivent être plus que de simples «séjours de formation». Ils doivent donner aux étudiants la possibilité de s immerger intensément dans le pays d accueil. Cela veut dire que les étudiants n écoutent pas uniquement un discours sur ce que signifie exercer une activité commerciale aux Etats-Unis ou en Asie mais l expérimentent au cours d un échange actif avec des dirigeants étrangers ainsi que dans le cadre de projets concrets. Autres aspects importants de l internationalité : Les professeurs viennent majoritairement de l étranger. Les classes sont composées d étudiants de différents pays du monde. Le diplôme obtenu jouit également d une bonne réputation à l échelle internationale. A quelles conditions les participants doivent-ils satisfaire? Un EMBA est synonyme d études intensives suivies parallèlement à la vie professionnelle et privée. Celui qui opte pour cette formule souhaite acquérir de nouvelles connaissances et est pour ce faire disposé à investir du temps. Pour profiter de la formation de manière idéale, les participants devraient remplir les conditions suivantes : Avoir acquis plusieurs années d expérience professionnelle et de management. Etre en mesure de fixer des priorités. Posséder une formation académique ou un niveau équivalent. Jouir du soutien de l entreprise, de la famille et des amis. En Suisse, il n existe que peu de programmes EMBA qui satisfont à ces critères et à d autres (par exemple accréditation internationale, bon classement). Le Rochester-Bern Executive MBA, une joint- venture fondé il y a 14 ans entre l Université de Rochester (NY, USA) et Berne, en est un. Il ouvre de nouvelles perspectives aux étudiantes et étudiants et modifie leur vision du monde (des affaires). Ceux qui souhaitent se familiariser avec ce programme sont invités à se joindre aux cours à Thoune quand ils le souhaitent, afin de se forger une idée personnelle du programme et de communiquer avec les étudiants et les professeurs. Le site Internet permet d obtenir de premières informations ainsi que l adresse à contacter pour un entretien personnel. Texte : Petra Joerg, Managing Director, Rochester-Bern Executive MBA 5

6 NEWS EDUCATION Nr. 1 März / Mars 2008 Interkulturelle Kompetenz mehr als ein Modewort! Durch steigende internationale Geschäftstätigkeiten, die Gründung von Auslandstöchtern, Fusionen und grenzüberschreitender Joint Ventures wird die Zusammenarbeit mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturkreisen zunehmend wichtiger. Menschen aus anderen Kulturen zeichnen sich durch unterschiedliche Denk- und Verhaltensweisen aus. Der Umgang mit kultureller Vielfalt kann sich sowohl negativ als auch durchaus positiv bemerkbar machen. Es gilt, Risiken zu vermeiden, aber auch Synergiepotentiale und Chancen zu nutzen, und sich durch diese Fähigkeit einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. In diesem Zusammenhang macht ein neues Schlagwort die Runde Interkulturelle Kompetenz als Antwort auf die Herausforderungen der Globalisierung der Arbeitswelt Zunehmend sind kulturelle Hürden zu überwinden. Der Faktor Mensch tritt in den geschäftlichen Beziehungen immer mehr in den Vordergrund. Es geht dabei weniger um Fach- und Methodenwissen, sondern vielmehr um erlernte Kommunikationsfähigkeiten, die im Umgang mit Menschen aus anderen Kulturen notwendig sind. Häufig scheitern Unternehmenszusammenschlüsse, -übernahmen oder -gründungen in anderen Ländern daran, dass harte Faktoren wie Organisation und Kennzahlen im Vordergrund stehen und weiche, wie kommunikative und interkulturelle Faktoren ausser Acht gelassen werden. Nur interkulturell kompetente Mitarbeitende können kulturelle «Fallen» erkennen und erfolgreich bewältigen, da nicht geschulte Mitarbeitende sie nicht 6 bemerken oder nicht auf die Idee kommen würden, diese Unterschiede ernst zu nehmen. Dieses interkulturelle Wissen kann durch ein vorbereitendes interkulturelles Training erworben werden. Es soll sozusagen ein «Gefühl» für die fremde Kultur entwickelt werden. Ein intensives und umfassendes interkulturelles Training kann demnach zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil werden. Bericht: Com-Unic Global Training Switzerland Vorsicht mit Gesten: Diese hier kann in einem Land «alles okay» bedeuten und in einem andern Land eine sexuelle Beleidigung sein. Das Victory-Zeichen wird in manchen Ländern als obszöne Geste verstanden. Für weitere Informationen / Plus d informations: Com-Unic Global Training Switzerland Alleestr. 1; 2572 Sutz-Lattrigen Fon ; Fax La compétence interculturelle est-elle plus qu un terme à la mode? L augmentation des activités économiques à l échelle internationale, la création de filiales à l étranger, les fusions et les joint ventures au-delà des frontières nationales font que l importance de la collaboration entre des personnes appartenant à des cercles culturels différents ne cesse de croître. Les personnes d autres cultures se distinguent par des modes de pensée et des comportements différents. Notre manière de gérer cette diversité culturelle peut avoir des retombées aussi bien négatives que tout à fait positives. Il s agit alors d éviter les risques, mais également de profiter des potentiels de synergies et des Attention à l usage des signes : Dans un pays donné ce signe peut vouloir dire «Tout va bien», alors que dans un autre il sera perçu comme une offense à caractère sexuel. Dans certains pays, le signe de la victoire est perçu comme un geste obscène. opportunités afin de tirer un avantage concurrentiel de cette capacité d adaptation. C est dans ce contexte que l on voit apparaître un nouveau terme clé compétence interculturelle en réponse au défi lancé par la globalisation du monde du travail Nous sommes appelés à surmonter de plus en plus d obstacles culturels. Le facteur humain prend une importance croissante dans les relations d affaires. Il est donc moins question de connaissances méthodiques et spécialisées, mais plutôt de capacités de communications apprises, nécessaires dans nos rapports avec des personnes d autres cultures. Bien souvent des projets de fusion, reprise ou création d entreprises à l étranger échouent car des facteurs forts tels que l organisation et les divers chiffres indicatifs passent au premier plan et que des facteurs mous liés à la communication et aux facteurs interculturels ne sont pas pris en compte. Seul des collaborateurs compétents dans le domaine des relations interculturelles peuvent reconnaître et déjouer de manière efficace les «pièges» culturels, que des collaborateurs non avertis ne remarqueraient pas, souvent parce qu il ne leur viendrait même pas à l idée de tenir en compte sérieusement de ces différences. Ces connaissances interculturelles peuvent aussi être acquises à l occasion de séminaires de préparation interculturelle. Ces derniers ont pour objectif d aider à développer une «sensibilité» pour une autre culture étrangère. Un séminaire interculturel intensif et complet peut, par conséquent, devenir un avantage concurrentiel décisif. Texte : Com-Unic Global Training Switzerland

7 Nr. 1 März / Mars 2008 EDUCATION NEWS Executive Education als Voraussetzung für eine erfolgreiche und wirksame Karriere Wie Pilze spriessen MBA-Programme überall aus dem Boden. Die einen offerieren Abendoder Wochenendkurse, andere locken mit ausländischen Partnerschulen an touristisch interessanten Orten. Wiederum andere versprechen Karrieresprünge oder attraktive Networking- Möglichkeiten mit Firmenvertretern, Professoren, Alumni und anderen interessanten Personen. Die farbigen Broschüren werden oft nur überboten von noch verlockenderen Aussagen auf den Webseiten der Anbieter. Es stellt sich die Frage, was so ein zusätzlicher Abschluss wirklich bringt. Hierzu jedoch zunächst ein Beispiel, um zu verdeutlichen, worum es wirklich geht. Das Fallbeispiel Outsourcing bei HP Stephen Gray war Vice President Supply Chain bei HP. Er war beauftragt, ein Outsourcing-Projekt zu leiten, um HP Zeitvorteile durch Outsourcing von Teilen der Entwicklung und Produktion von digitalen Speichermedien zu ermöglichen. Zudem sollte die interne Komplexität gesenkt werden. In einer gründlichen Analyse erarbeitete Stephen Gray drei Optionen, die von einem teilweisen bis hin zu einem vollständigen Outsourcing reichten. Diese besprach er dann der Reihenfolge nach mit den drei unterschiedlichen Outsourcing-Partnern, um eine gute Entscheidung treffen zu können. In der Zwischenzeit allerdings haben sich die Outsourcing-Partner vertraglich an die Konkurrenten gebunden, da HP zu langsam war. Komplexität eigener Aufgaben Burn out Zone In einer Branche, in der die Lebenszyklen immer kürzer werden und ein Standard relativ schnell von neuen Technologien abgelöst wird, war Gray nun gezwungen, erneut auf Partnersuche zu gehen, in neue Verhandlungen zu treten, und sich schlussendlich mit einem Partner zweiter Wahl zufrieden zu geben. HP verlor kritische Zeit und erhöhte unter dem Strich die Komplexität, da jeder neue Partner Verhandlungskosten, Unsicherheit und Kontrollkosten verursacht. Da es sich bei dieser Speichertechnologie um eine umsatzträchtige Kernkompetenz handelte, bestanden weitere Fragezeichen, was mit diesem Wissen in Zukunft passieren würde. Gray war überfordert mit dieser Aufgabe, da er ausserhalb seines in Abbildung 1 dargestellten idealen Entwicklungspfades agierte. Seine Erfahrung war nicht im Einklang mit der Komplexität seiner Rolle. Diese Überlastung führte bei ihm zu einem Burnout mit entsprechenden Einschnitten in seiner beruflichen Leistung. Training und Coaching hätten ihm helfen können. Umgekehrt kann man es sich in dieser schnelllebigen Welt nicht erlauben, zu lange in der Bore out Zone zu verbringen, also in einer Stelle, in der man auf Dauer unterfordert und sogar gelangweilt ist. Hier würden persönliche Wachstumschancen und Karrieremöglichkeiten vergeben. Der Empfohlener Entwicklungspfad Erfahrung Abbilung 1: Der gesunde Entwicklungspfad. Bore out Zone richtige Ansatz ist, auf Dauer in einem gesunden Gleichgewicht von Erfahrungszuwachs und Herausforderungen zu agieren. Wie Executive Education helfen kann Weiterbildung bietet eine Reihe von Vorteilen. Gerade in Zeiten, in denen Wissen immer schneller veraltet, ist Weiterbildung der Schlüssel zum Erfolg. Im Falle von offenen Stellen wird ein Bewerber A, der mehr Qualifikationen auch im Hinblick von neuestem Fach- und Managementwissen vorweisen kann, dem weniger qualifizierten Bewerber B vorgezogen. Neben den so genannten Hard Skills werden in guten Programmen insbesondere die Soft Skills gefördert, die im Business schon immer wichtig waren und immer wichtiger werden. Die Networking Chancen helfen, offene Stellen leichter zu finden, vorab mehr Informationen sammeln zu können und mehr Vertrauen aufzubauen. Doch im Wettbewerb zählt immer nur die Qualität. Gute Schulen bieten nicht nur qualitativ hochwertige Inhalte und eine ganzheitliche Kompetenzvermittlung, sondern auch ein stärkeres Alumninetzwerk und ein umfangreiches Career Service Angebot. Die Universität St.Gallen bietet dabei ein Alumni umfassendes Ehemaligennetzwerk. 25 Prozent der Schweizer Führungskräfte wurden in St.Gallen ausgebildet. Kurse werden in verschiedenen Formaten und für verschiedene Ebenen angeboten: Ein Mini-MBA namens PLD (Program for Leadership Development) vermittelt im Teilzeitmodus neues Führungsund General Management Wissen über 10 Monate. Der 12-monatige Vollzeit-MBA und der 20-monatige Teilzeit- MBA gehen eine Stufe tiefer und erlauben einen noch weitergehenden Kompetenzaufbau. Beide Programme können auch auf einen Berufs- und / oder Branchenwechsel vorbereiten. Für Personen mit (erster) Führungserfahrung bietet St.Gallen verschiedene Executive- MBA-Programme auf Deutsch und Englisch über einen Zeitraum von 14 bis 18 Monaten an. Qualität macht sich nicht nur bei Industrieprodukten und Dienstleistungen bezahlt. Eine solide, qualitativ hochwertige Ausbildung ist ein klarer Wettbewerbsvorteil. Für viele stellt sie das beste Investment ihres Lebens dar eine Investition in sich selbst. Gray hätte deutlich von proaktiver Weiterbildung profitieren können genau wie HP. Bericht und Abbildung: Dr. Wolfgang Amann, Executive Director, The St.Gallen MBA Une formation professionnelle par les moyens d une Executive Education représente un avantage essentiel pour le développement personnel. 7

8 NEWS INTERNATIONAL Nr. 1 März / Mars 2008 Finland The Country of Sparkling Experiences! Lieber JC! Der Europakongress findet am 4. bis 8. Juni in Turku statt. Turku ist die älteste Stadt an der Südwestküste Finnlands und wird uns mit seiner freundlichen Gastfreundschaft willkommen heissen. Der diesjährige Kongress steht unter einer ganz besonderen Federführung. Es ist nämlich der Anlass von Anne Bütikofer, unsere JCI EVP der Zone D. Wir hoffen, dass eine starke Schweizer Delegation sie am EUKO unterstützen wird. Sicherlich sind noch bei einigen die unglaublichen Abenden am EUKO 06 in Tallinn in guter Erinnerung. Die geographische Lage von Turku Weisse Nächte und der Spirit der Finnen garantieren unglaubliche Erlebnisse und After-After- Partys! Das Team International hat für die Schweizer Delegation folgendes Angebot zusammengestellt: Anmeldung EUKO Wer sich noch nicht angemeldet halt und Unterstützung braucht, soll sich bitte bei melden. Ich helfe euch gerne weiter. Wichtig! Jeder muss sich separat für den Kongress über die Home- page registrieren! Das early-bird-angebot für die Registrierung ist nur bis zum gültig. Für Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung. Also, lass dir die Sparkling experiences nicht entgehen und melde dich an! Cher JC! Le Congrès Européen se tiendra du 4 au 8 juin à Turku. Turku, la ville la plus ancienne sur la côte sud-ouest de la Finlande nous offrira son hospitalité. Le congrès de cette année est placé sous le signe d une direction toute particulière. C est en effet celle d Anne Bütikofer, notre VPE JCI de la zone D. Nous espérons qu une importante délégation suisse la soutiendra au COEU. Bien entendu, certains se souviennent encore parfaitement des inoubliables soirées du COEU 06 à Tallinn. La situation géographique de Turku nuits blanches et l esprit des Finnois promettent des moments inoubliables et des fêtes jusqu au bout de la nuit! L équipe Team International a élaboré l offre suivante pour la délégation suisse : Inscription COEU Tous ceux qui ne se sont pas encore inscrits et ont besoin d aide, peuvent s adresser à rinaldo. Je suis à votre disposition. Important! Chacun doit s inscrire individuellement au congrès sur le site Internet L offre early-bird pour l inscription n est valable que jusqu au 4 avril Nous restons à votre entière disposition pour toute question. Alors, ne manquez cette expérience étincelante sous aucun prétexte et inscrivez-vous! 8

9 Nr. 1 März / Mars 2008 NATIONAL NEWS Les EVP OLM présents dans les Zones Les EVP OLM sont des partenaires disponibles et présents au sein des Zones. Les EVP OLM des Zones 1 (Anne- Sophie Loye), 2 (Liliane Kramer Berner) et 3 (Aurelio Caliaro) épaulés par leurs PR respectifs ont présenté leur programme à l AG du CONA de Winterthour. Leurs objectifs sont de poursuivre le travail de leurs prédécesseurs, en mettant l accent sur le recrutement. Dans chaque Zone, il y a la volonté d augmenter la croissance de notre mouvement en attirant de nouveaux candidats. Des commissions de travail sont en place pour recruter de nouveaux membres. Nous aimerions aussi, que les OLMs proposent des projets fédérateurs et rassembleurs afin de redynamiser la vie au sein des OLMs. Par le biais de projets at- Die EVP LOM der Zonen 1 (Anne- Sophie Loye), 2 (Liliane Kramer Berner) und 3 (Aurelio Caliaro) stellten unter Unterstützung ihrer jeweiligen RP ihr Programm für die GV am NAKO in Winterthur vor. Ihr Ziel dabei ist es, die Arbeit der Vorgänger fortzuführen und dabei besonders Gewicht auf die Anwerbung neuer Mitglieder zu legen. In jeder Zone ist der Wille vorhanden, neue Kandidaten für ein weiteres Wachstum unserer Bewegung zu suchen. Zu diesem Zweck wurden Arbeitskommissionen gebildet. Wir würden es zudem begrüssen, wenn die LOMs gemeinsame und verbindende Projekte vorschlagen würden, um neue Dynamik in die LOMs hineinzubringen. Attractifs, nous pourrons continuer à nouer des liens entre les OLMs de la même Zone mais aussi entre les différentes régions, en soutenant et en participant aux événements. Notre but est aussi de soutenir les OLMs en allant la rencontre des JC en étant proche de leurs membres et d intensifier le rôle des présidents. De plus, nous souhaitons mettre l accent sur la communication afin de rendre plus perceptible notre mouvement JCI et d avoir une seule identité visuelle avec le nouveau «corporate». Nous espérons que la Zone 4 trouve rapidement son EVP OLM et qu il/elle puisse nous rejoindre au Comité National. Texte: Anne-Sophie Loye, Liliane Kramer Berner, Aurelio Caliaro Die Zonen vertretende EVP LOM Die EVP LOM sind verfügbare Partner, die die einzelnen Zonen vertreten. traktive Projekte ermöglichen es uns, die Verbindungen zwischen den LOMs derselben Zone zu stärken, aber auch zwischen den verschiedenen Regionen durch Unterstützung und Teilnahme an den Anlässen. Unser Ziel ist es auch, die LOMs zu unterstützen, indem wir auf die JCs zugehen, ihren Mitgliedern nahe stehen und die Rolle der Präsidenten verdeutlichen. Zudem möchten wir besonderen Wert auf die Kommunikation legen, damit die JCI-Bewegung besser wahrgenommen wird und wir mit der neuen Corporate Identity über eine einheitliche visuelle Identität verfügen. Wir hoffen, dass die Zone 4 bald ihre oder ihren EVP LOM finden wird, damit sie oder er sich unserem Nationalkomitee anschliessen kann. Bericht: Anne-Sophie Loye, Liliane Kramer Berner, Aurelio Caliaro Pure Begeisterung JCI durch. Den diesjährigen Training Day führte die Junior Chamber Appenzellerland in Herisau «Der beste je besuchte Weiterbildungstag», dieses begeisterte Kompliment durften die Organisatoren von den rund 160 Teilnehmern aus der ganzen Schweiz entgegennehmen. Unter dem Motto «Pure Passion» vermittelten im BerufsBildungsZentrum Herisau 15 Referenten viel Wissen zu aktuellen Themen aus den Bereichen Wirtschaft, Persönlichkeit, Natürlich, Kommunikation und Führung. Patrick Rohr, ehemaliger Moderator beim Schweizer Fernsehen, einer von 15 hochkarätigen Referenten am Training Day Rhetorik, Ernährung, Krisenmanagement, Markenbildung und vieles mehr: an den 15 verschiedenen Seminaren konnte jeder nach seinem Gusto viel Knowhow abholen. Versierte und bekannte Trainer wie Patrick Rohr Ex-«Quer»-Moderator von SFDRS vermittelten Tipps und Tricks an die wissbegierigen Teilnehmer. Auch ehemalige Mitglieder der Junior Chamber Appenzellerland referierten vor zahlreichem Publikum, so Curt Baumgartner über Führungskompetenz und Tobias Rüesch über «Präsentieren ohne Power-Point». Markus Hardegger, der bekannte Mentaltrainer, verwandelte gar die Wiese hinter dem BBZ in einen Feuerteppich und liess die Teilnehmer nach mehrstündigem Mentaltraining barfuss über glühende Kohle laufen. Bericht: Corinne Sieber Foto: zvg. Le Training Day 2008, organisé par la Junior Chamber Appenzellerland, a eu un succès extraordinaire. Le point culminant a été la marche sur charbon ardent. 9

10 NEWS NATIONAL Nr. 1 März / Mars 2008 Do you speak GLOBAL? GLOBAL TRANSLATIONS GmbH Biel Alleestrasse Sutz-Lattrigen Tel Fax GLOBAL TRANSLATIONS Sàrl Genève 73, rue de Genève, Case postale Chêne-Bourg Tél Fax GLOBAL TRANSLATIONS steht für Qualität, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit. Testen Sie uns doch einfach! GLOBAL TRANSLATIONS est synonyme de qualité, de fiabilité et de rapidité. Mettez-nous à l épreuve! Übersetzungen/ traductions Korrekturlesen/ relectures Dolmetschen/ interprétations Projektbetreuung/ suivis de projets 10

11 Nr. 1 März / Mars 2008 NATIONAL NEWS Im Jahr 2008 wird sich bei JCIS vieles um Poker drehen. Hast du Lust, bei einem dieser Abenteuer dabei zu sein? Die Charity Poker Tour ist nicht ein Turnier, welches nur für Mitglieder der JCIS reserviert ist. Wie der Name bereits sagt, handelt es sich um ein Turnier, welches das Ziel verfolgt, Geld für unsere sozialen Ziele zu sammeln. Das NK 08 ist von diesem Projekt überzeugt und möchte Dich daran teilhaben lassen. Unsere Idee ist es, im Jahr 2008 mehrere «Charity Poker Tour»- Turniere in der Schweiz zu organisieren. Aber die Organisation einer solchen Veranstaltung vor Ort ist ohne die Hilfe einer LOM nicht möglich. Also, sollte euer diesjähriger Terminkalender noch nicht komplett besetzt sein, wieso nicht bei diesem Abenteuer dabei sein? Es braucht gar nicht so viel. Die Turnierorganisation ist in zwei Teams aufgeteilt. Das NK 08 kümmert sich um alles, was das Spiel betrifft. (Zulassung vom Bund, Jetons, Preise, Anmeldeverfahren und Spieler...) Die LOM or- Charity-Poker-Tour 2008 ganisiert die Infrastuktur vor Ort (Saal, Eintrittskasse, Verpflegungsverkauf, Trade Show...). Dieses Projekt hat viele Vorzüge für die LOM. Das Organisieren eines solchen Events ist relativ einfach. Trotzdem gewinnt man damit eine maximale regionale Wirkung. Du findest weitere Informationen zu diesem Turnier direkt auf dem Link: Warte nicht eine Minute länger und sende uns deine Anfrage für die Turnierorganisation: Wer sich zuerst meldet, wird zuerst bedient. Also, wieso nicht du? L année 2008 sera certainement celle du poker pour la JCIS. Envie de participer à l aventure? Le Charity Poker Tour n est pas un tournoi de poker réservé aux membres de la JCIS. Comme son nom l indique, c est un tournoi qui a pour but de récolter des fonds pour nos actions sociales. Le CN 08 croit beaucoup en ce projet et désire le partager avec toi. Notre idée est de pouvoir organiser en 2008 plusieurs Charity Poker Tour en Suisse. Mais l organisation d un tel événement n est pas possible sans l aide des OLM. Alors si ton agenda n est pas encore complet pour cette année, pourquoi ne pas tenter l aventure? L organisation de ce tournoi est structurée en deux équipes. Le CN 08 s occupe de tout ce qui touche au jeu (autorisation féderale, jetons, tables, argent, prix, joueurs, ). Le travail de l OLM est d organiser l infrastructure de la manifestation (salle, chaises, buvette, tradeshow, ). Ce projet a beaucoup d atouts pour la JCIS ainsi que pour les OLM. L organisation de cet event est relativement légère pour une OLM est génère une synergie régionale maximale. Tu peux trouver plus de détails sur ce tournoi directement sur le lien: N attends plus une minute et envoie-nous ta demande d organisation à l adresse : Les premiers arrivés seront les premiers servis. Alors pourquoi pas toi? Wir pflegen Drucksachen. LANDOLT AG Grafischer Betrieb Diessenhoferstr Feuerthalen Tel

12 NEWS REGIONS Nr. 1 März / Mars 2008 Un réveillon pour les démunis L'OLM de La Côte crée l'association «Les Bistrots du Cœur» et offre un repas de Noël à plus de 150 personnes. Le 24 décembre dernier, l'association «Les Bistrots du Cœur», créée en 2006 par l'olm de La Côte en partenariat avec la société Evento, a permis d'offrir un repas de Noël aux personnes seules ou défavorisées de notre région. Les buts de l association sont de venir en aide aux personnes en situation précaire en Suisse grâce aux cotisations des Une fête spéciale pour grands et petits. membres et aux dons. Les montants récoltés en 2007 ont permis d organiser la première édition de cette soirée à laquelle pas moins de 150 personnes, adultes et enfants, sont venues pour se restaurer et passer le réveillon de Noël dans un cadre convivial et animé. Ce succès démontre bel et bien qu'un besoin se fait sentir également dans notre pays et nous comptons bien poursuivre nos actions en 2008 et au-delà et voire même dans d autres régions grâce au réseau JC avec la contribution d autres OLMs. Un grand merci au 40 bénévoles qui ont permis le bon déroulement de cet événement ainsi qu aux personnes qui désireraient soutenir cette association en effectuant un don sur le compte n H auprès de la BCV 1001 Lausanne. Nous comptons sur votre générosité. Texte: Sylvie Martin & Delphine Groux Headlines auf Deutsch Heiligabend: Die LOM La Côte organisierte ein Festessen für Alleinstehende und Bedürftige. 150 Personen nahmen daran teil. JCI Aargau spendet und feiert 10-jähriges Bestehen Als JCI Aargau waren wir im August 2007 mit unserer «Gnome & Elfen, die JC-Bar» während 10 Tagen an der Badenfahrt vertreten. Die Badenfahrt findet nur alle 10 Jahre statt und wird drum auch in grossem Stil gefeiert. Die AK Badenfahrt hat mit der Unterstützung von Aktiv-, Altmitgliedern und vielen Freunden ein tolles Fest und unvergessliche Augenblicke erlebt. Drum haben wir uns entschieden, einen Teil des Reingewinns an die Stiftung 10 Jahre JCI Aargau beim Apéro im Weinkeller. 12 «Kinderhilfe Sternschnuppe» zu überweisen. Diese erfüllt kranken Kindern Herzenswünsche und ermöglicht so unvergessliche und unbeschwerte Augenblicke. Anlässlich der Badenfahrt- Schlussfeier übergaben wir Frau Franziska Derungs, Geschäftsführerin der Stiftung «Kinderhilfe Sternschnuppe», einen symbolischen Check von CHF Im November 2007 haben wir das 10-jährige Bestehen der JCI Aargau in stilvollem Rahmen gefeiert. In der Trotte der Weinbaugenossenschaft Döttingen trafen Check-Übergabe der AK Badenfahrt. sich rund 30 Mitglieder. Als besonderen Gast begrüssten unseren diesjährigen NP, Kay Bürgler. Auch der EVP LOM , Jigme Shitsetsang, und unser RP 2007, Aurelio Caliaro, feierten mit. Bereits während des Begrüssungsapéros wurden Geschichten und Erlebnisse der letzten Vereinsjahre ausgetauscht. Nach einer kurzweiligen Einführung in die Geschichte des Döttinger Weines und einem feinen Essen stellte Roman Schefer, Präsident 2007, alle Präsidentinnen und Präsidenten der vergangenen 10 Jahre vor. Einige davon waren persönlich anwesend und konnten ihre Präsidialzeit mit Anekdoten ausschmücken. Als Überraschung konnten alle Gäste zum Abschluss des Abends ihre zwei Flaschen des JCI-Aargau-Jubiläumsweines selber abfüllen und damit nicht nur einen guten Tropfen nach Hause tragen, sondern auch eine gute Erinnerung an die Feier. Bericht: Simone Frei Fotos: René Utiger (links) und Stefan Wüst (oben) La JCI Aargau a fêté ses 10 ans une occasion pour penser aussi aux autres. Un chèque de CHF 1500 a été remis à une fondation qui réalise les rêves du cœur d enfants malades.

13 Nr. 1 März / Mars 2008 REGIONS NEWS Fyyre mit Lyydeschaft Der Neujahrsapéro der Jungen Basler Wirtschaftskammer. Die Junge Basler Wirtschaftskammer hat ihr Jahr auch 2008 traditionell mit ihrem Neujahrsapéro begonnen. Diesmal wurden die Vertreter aus Politik und Wirtschaft in den sich im Bau befindlichen St.-Jakobs-Turm geladen. Über 240 Gäste folgten der Einladung und fanden den Weg. Von hier aus hat man einen wunderbaren Rundblick über Basel und Einblick ins «Joggeli». Unter dem Motto «Lyydeschaft» eröffnete der diesjährige Präsident Dominique Zahner den Abend. Herr Christoph Burkhalter, Projektleiter des Generalunternehmens Implenia in Basel, liess die Leidenschaft spüren, mit der er seinen Beruf ausübt. Angefangen mit der Verlegung diverser Ver- und Entsorgungsleitungen, bis hin zur Fassade. Nach diesem Referat ging es weiter mit dem Interview von Benjamin Schmid, Chefredaktor von Radio Basel1, mit Benjamin Huggel. Befragt wurde er vor allem zu seinen Leidenschaften. Dies sei natürlich immer noch Fussball. «Meine Leidenschaft ist das Spielen mit dem Ball, das ist nicht immer deckungsgleich mit dem, was in Trainings alles gefordert wird.» Auf die Frage nach dem Unterschied in der Leidenschaft der englischen Fans zu der von Schweizer Fans, attestierte er den englischen Fans eine höhere Fachkompetenz, denn in der Schweiz gäbe es kaum je Szenenapplaus bei einem gewonnen Ball im Mittelfeld, in England sei dies durchaus üblich. Neben diesen Gastauftritten, die mit der tollen Aussicht aufs Stadion konkurrenzieren mussten, nutzte Präsident Dominique Zahner die Gelegenheit, um Projekte vorzustellen, welche die Junge Basler Wirtschaftskammer im 2008 mit Leidenschaft in die Tat umsetzen will: Im Spätherbst soll erstmals der Jungunternehmerpreis Nordwestschweiz verliehen werden. Später soll der Anlass alle zwei Jahre stattfinden, im Wechsel mit dem «grossen Bruder», dem Unternehmerpreis Nordschweiz. Der Vorstand mit Benjamin Huggel. Schon altbewährt ist das Betriebsgründungsseminar, das dieses Jahr ebenfalls im November durchgeführt wird. An diesem zweitägigen, praxisorientierten Seminar können sich Interessenten über die ersten Schritte in eine erfolgreiche Selbstständigkeit informieren. Dann steht die Neuauflage eines Ratgebers zur Betriebsgründung an. Im Gegensatz zu der letzten Auflage (Stand 1. Januar 2007) wird er nun um die Kapitel Infrastruktur und Marketing erweitert. Das Buch soll helfen, erfolgreich den Weg in die Selbstständigkeit zu finden. Nach der Auslosung des Preisausschreibens mit einem Logenticket für ein Spiel des FCB als Hauptpreis durch Benjamin Huggel be- gab man sich in die Premium Lounge, um dort ein Drei-Gang- Menu zu geniessen. Begleitet wurde das Essen durch eine äusserst gute Stimmung und viele interessante Unterhaltungen. Besonderer Dank gilt den Referenten und Sponsoren. Wir freuen uns auf ein neues Jahr voller «Lyydeschaft» in der LOM Basel. Bericht: Martin Rodewald und Simon Voegelin Foto: Simon Voegelin L OLM Bâle a commencé le 2008 avec un apéro de Nouvel An. 240 invités ont participé à cet événement. JCS-Programm / Programme JCS 2008 Datum Anlass Ort Infos / Anmeldung Date Programme Nationale JCS-Anlässe / Programmes nationaux JCS JCS Training Lieu Infos / Annonce Senatoren Lunch Ostschweiz Abtwil Francoformations 2008 Monaco JC Luzern Charity-Party Luzern ans sur le Ring Sierre JCI European Conference (EUKO/COEU) 2008 Turku, Finnland JCI Bodensee Meeting 2008 Romanshorn Senatoren Lunch/Dinner Region Fribourg noch offen Commission «Family Day» Sion Zonensitzung der Zone 2 Langenthal Senatoren Dinner am 8. JCS Golfturnier Gruyère Gruyère JCS-Golfturnier / 8 ème JCS Tournoi de Golf Gruyère Zonenkonferenz der Zone 4 Brunnen SZ ème Séance de Zone 1 Sierre Senatoren Lunch/Dinner Region Berner Ring noch offen Jahre Jubliäum ASS/VSS Luzern JCS-Nationalkongress (NAKO) / Congrès National JCS (CONA) Zürich 13

14 NEWS REGIONS Nr. 1 März / Mars 2008 Nuovo comitato per la JCI LOM Ticino Da più di due mesi è attivo il nuovo Comitato della LOM Ticino che stà già lavorando per un programma interessante e coinvolgente. Durante la scorsa Assemblea di fine anno della LOM Ticino i soci hanno eletto il nuovo Comitato presieduto da Pietro Vicari, abilmente accompagnato da Anna Rusconi (Vice Presidente), Olivier Schmid (Segretario) Luca Bianchi (Tesoriere) e Beatrice Engele (Past President). Il nuovo Comitato è già all'opera con il Programma di attività per il Quest'anno iniziamo all'insegna dello sport, con la Semifinale di Coppa Svizzera Bellinzona-Neuchâtel Xamax; continueremo con la partecipazione di una delegazione della LOM Ticino all'usi Career Forum dove avremmo la possibilità di presentarci agli studenti dell'università. Naturalmente non potranno mancare una serie di conferenze che raccoglieranno l'interesse dei nostri soci ed amici; la prima sarà a marzo e come protagonista avremo l'ing. Giovanni Lombardi, seguirà un incontro sui progetti della Grande Lugano ed infine ci chineremo sugli effetti che le prossime Elezioni Presidenziali Americane avranno alle nostre latitudini. Naturalmente non potranno mancare eventi di tipo più conviviale, come la tradizionale grigliata di fine estate e il Cocktail & Piscina Party. Insomma, sarà un 2008 davvero ricco per la nostra Associazione. Quindi non ci resta che attendervi numerosi ai nostri incontri. Testo: Beatrice Engele Foto: Dario Engeler Un programme passionnant attent les membres et les visiteurs de l OLM Ticino pour Da sinistra: Luca Bianchi (Tesoriere), Olivier Schmid (Segretario), Anna Rusconi (Vice Presidente), Pietro Vicari (Presidente), Beatrice Engele (Past President). Headlines auf Deutsch Die LOM Ticino hat für 2008 ein spannendes Programm zusammengestellt, das Information und Geselligkeit Raum gibt. 2 x Weihnacht JCI Bern hilft helfen 14 Für viele Menschen in der Schweiz ist Weihnachten ein Fest des Überflusses. Es gibt jedoch Menschen, die besitzen wenig an Weihnachten, wie aber auch an den andern 364 Tagen im Jahr. So ist der Grundgedanke der Aktion «2 x Weihnachten», ein wenig Weihnachtsfreude weiterzuschenken und die Augen von Gross und Klein zum Leuchten zu bringen. Von links nach rechts: Rico Schöni, Simon Ackermann, Andrea Trunz, Michael Schmid und Martin Minder. Die Aktion «2 x Weihnachten» wurde auch im 2007 wieder durchgeführt, und vom 24. Dezember an riefen die drei bekannten Partner dieser Aktion die SRG SSR idée suisse, die Schweizerische Post und das Schweizerische Rote Kreuz die Bevölkerung auf, Naturalien für Benachteiligte in der Schweiz und in Osteuropa zu spenden. Tausende und Abertausende von grossen, kleinen, schweren und hübsch verzierten Paketen fanden so im Dezember 2007 / Januar 2008 den Weg zum SRK, um von da weiter verteilt zu werden. Zuvor wurde jedoch jedes Paket sorgfältig geöffnet, der Inhalt auf Verfall kontrolliert und nach vielen verschiedenen Kriterien sortiert und geordnet. JCI Bern war mit dabei und meldete insgesamt 17 freiwillige Helfer aus ihrer Kammer beim SRK an, um einen Tag lang Pakete zu sortieren. Die Erfahrung war interessant, spannend und schön. Denn zum ersten Mal wurde auch mit atemberaubenden Mengen klar, wie hoch ein Berg von «Tausenden von Paketen» wirklich ist und wie schwierig es sein kann, wirkungsvoll und richtig zu helfen. Viele sehr praktische Hilfsgüter trafen ein so zum Beispiel Teigwaren, Reis, Zucker, Kaffee, Seife, aber auch Kleider und Schuhe. Es kam jedoch nicht selten vor, dass die Pakete auch Inhalte preisgaben, denen man anmerkte, mit wie viel Liebe gespendet oder eingekauft worden war. So sandte eine Schulklasse zum Beispiel eine riesige Schachtel gefüllt mit ihren liebsten Plüschtieren, von denen sich die Kinder extra getrennt hatten. Oder aber es trafen auch Hörspielkassetten, Malfarben, Bastel- und Zei- chenblöcke und Unmengen an Süssem ein für die Kinder der Familien, deren Leid dank diesen Spenden etwas gemildert wird. Eine sehr schöne Aktion welche auch ab und zu von einem Lächeln über den liebevoll gemeinten Inhalt geprägt wurde. So etwa bei der Vorstellung, dass schon bald irgendwo in Weissrussland, Bosnien oder Moldawien eine Familie beim Abendessen sitzt und zu ihrer Rösti ein Hörspiel von Globi hört... Ein schöner Gedanke. Und JCI Bern half einen Tag lang helfen. Bericht: Tasha del Percio Fotos: Mike Niederhauser 17 membres de la JCI Berne ont participé à l action «2 x Noël» aupres du centre de la Croix-Rouge cadeaux pour démunis en Suisse et en Europe de l Est.

15 Nr. 1 März / Mars 2008 PARTNER NEWS Toaster CHF 249 JCIS Price CHF 175 Nespresso CHF 1549 JCIS Price CHF 1160 The St.Gallen Model Executive Education for every level of Management Balance CHF 269 JCIS Price CHF 188 Water bottle CHF 199 JCIS Price CHF 140 Details and order: EVP Business, MBA GEMBA No.1 in the German Speaking world Global experience True international 14 nations, 4 continents exposure Dual degree with ihu University i of Toronto mba.unisg.ch gemba.unisg.ch Part-time MBA PLD MBA content with a flexible Programme of Leadership ership approach ideal for junior managers with a Development Joint Programme with ESADE high potential Business School mba.unisg.ch es.unisg.ch/pld Jeder unser Incentives ist ein Diamant immer ein Unikat Was ist ein Incentive? Lat. Incendere = anzünden Mit einer emotional orientierten Belohnung wird der Anreiz geschaffen, sich voll für die gesteckten Ziele zu organisieren. Diese Art von Belohnung bleibt viel länger im Gedächtnis haften als eine finanzielle Abfindung oder eine Sachprämie. Was ist die Idee eines Incentives? Nach Aussen: Kunden zu gewinnen, Kunden zu binden, Produkte einzuführen, neue Märkte zu erschliessen. Unvergänglich Nach Innen: Mitarbeiter zu belohnen, anzuspornen und den Gemeinschaftssinn zu fördern. Während eines Incentives haben Sie den ganzen Tag und die halbe Nacht Zeit, auf Ihre Kunden einzugehen. Der Incentive bietet Ihnen auch Gelegenheit,Wünsche,Bedürfnisse und die Stimmung Ihrer Kunden oder Ihrer Mitarbeiter zu erkennen. Ausdruckstark Jeder Diamant ist, genau wie ein Incentive, einzigartig. Um seinen Wert richtig zu bestimmen, gibt es vier Kriterien die sogenannten vier C s. Mit den gleichen Synonymen lässt sich auch unser Wert definieren: Wir bieten Ihnen einen echten Diamanten! - Cut Schliff durch unseren persönlichen Service - Clarity Reinheit durch unsere klare Organisation und Verhandlungsweise - Colour Farbe durch unsere Originalität mit einer Prise Abenteuerlust - Carat Gewicht durch unsere langjährige Erfahrung Farbig Bei uns zählt Seriosität, Transparenz und Charme! Die Incentive-Welt begrüsst Sie wir helfen Ihnen als Partner,Ihren Traum-Incentive zum Diamant zu schleifen. Edel knecht reisen ag Incentives Rohrerstrasse Aarau Tel Wertvoll 15

16 NEWS REGIONS Nr. 1 März / Mars 2008 JCI GLarus zu Besuch bei der IKS Bostadel Die Mitglieder der JCI Glarus besuchten am 21. Januar 2008 die interkantonale Strafanstalt Bostadel. Auf eindrückliche Weise durften Sie den Alltag eines Gefangenen in einer modernen Haftanstalt kennen lernen. Eine Strafanstalt ist nicht nur eine Institution, welche Menschen einsperrt und den Tagesablauf vorgibt, sie ist die aktuelle Umwelt, die nicht verlassen werden kann. Die Strafanstalt Bostadel beschäftigt 64 vollamtliche und einige nebenamtliche Mitarbeitende und betreut etwa 108 Gefangene. Gebannt verfolgen die JCs die Ausführungen des Direktors der IKS Bostadel. In den verschiedenen Produktionsbetrieben, wie Metallbearbeitung, Malerei & Ablaugerei, Korbflechterei und Schreinerei werden die Gefangenen beschäftigt und tragen mit ihrer geleisteten Arbeit zur Deckung der Ausgaben bei. Neben dem «Taschengeld», welches verdient wird, besteht die Möglichkeit, eine Ausbildung in den Werkstätten zu absolvieren, um nach der Entlassung eine Chance auf einen Job zu haben. Die JCs waren stark beeindruckt, was die Insassen der Strafanstalt Bostadel für Möglichkeiten haben, ihre Arbeits- und Freizeit zu gestalten. Dies liess jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass es sich um eine Strafanstalt, ein Gefängnis handelt. Ein Betrieb, der nach klaren Regeln und Abläufen geführt wird. Jede Essenszeit ist genau vorgegeben, und wann mit der Arbeit begonnen wird ebenso. Jeder JC hat sicherlich viele starke Eindrücke mitnehmen können und wird sich bei der nächsten Pressemitteilung bewusst sein, was es bedeutet, wenn es heisst: «Der Angeklagte wurde zu 10 Jahren Haft verurteilt.» Bericht und Foto: Andreas Zweifel Plusieurs membres de la JCI Glarus ont saisi l occasion de visiter l établissement pénitentiaire Bostadel et de suivre la vie quotidienne d un détenu. Benefizkonzert zugunsten der Krebsliga Thurgau Anlässlich ihrer Maturaarbeit organisierte die Uttwilerin Julia Breitenmoser in Romans - horn ein Benefizkonzert zugunsten der Thurgauischen Krebsliga. Verschiedene Bands und Julia Breitenmoser mit einer Eigenkomposition traten vor rund 300 Besucherinnen und Besuchern auf. Kandidaten der Junior Chamber Oberthurgau betrieben die Bar. Vor bald zwei Jahren starb Julia Breitenmosers Grossmutter an Krebs, dies beschäftigte die heute 18-jährige Kantonsschülerin sehr. Die junge Frau konnte sich mit Gesprächen von ihrer Grossmutter verabschieden und schrieb einen Text über die Zeit des Abschiednehmens. Bei der Themenauswahl für ihre Maturaarbeit entschied sie sich, mehr über diese Krankheit zu erfahren. Als musikalischer Teenager, 16 Von links nach rechts: Rico Schöni, Simon Ackermann, Andrea Trunz, Michael Schmid und Martin Minder. sie spielt Klavier und nimmt Gesangsunterricht, entschied sie sich, das Thema mit einem Benefizkonzert aufzuarbeiten. Rund ein Dreivierteljahr dauerten die Vorbereitungsarbeiten für das Benefizkonzert im Bodansaal in Romanshorn. Über Sponsorensuche, Saalreservation, Werbung, Bands suchen usw., alles managte Julia Breitenmoser in Eigenregie. Am Samstag, dem 12. Januar 2008 war es dann so weit. Das Publikum im Alter zwischen 16 und 60 Jahren erlebte einen vielseitigen Abend. Die Bands fanden Anklang und boten mit den verschiedenen Stilrichtungen für alle etwas. Bis um zwei Uhr morgens unterhielten sich die Besucherinnen und Besucher bestens, besonders die letzte Band, die Noisbrothers, heizten nochmals richtig ein. Die Junior Chamber Oberthurgau unterstützte das soziale Engagement der Organisatorin mit dem Betreiben der Bar. JC-Kandidat Michael Schmid war für die Organisation zuständig, an der Bar halfen Simon Ackermann (Mitglied) sowie die Kandidaten Andrea Kunz, Martin Minder und Rico Schöni. Das Fünferteam der Junior Chamber Oberthurgau erledigte einen super Job für einen guten Zweck und hatte dabei viel Spass. Bericht unf Foto: Claudia Vieli Oertle L OLM Oberthurgau a soutenu la lycéenne Julia Breitenmoser dans l organisation d un concert au bénéfice de la ligue du cancer.

17 Nr. 1 März / Mars 2008 REGIONS NEWS Kampf der Jugendarbeitslosigkeit Die LOM Bellevue- Zürich kämpft mit der Arbeitskommission Soziales an vorderster Front gegen die Jugendarbeitslosigkeit. Ein spezielles Coaching soll Jugendlichen aus sozial schwierigen Verhältnissen bessere Chancen auf eine Lehrstelle verschaffen. Vor allem Jugendliche aus sozial benachteiligten Verhältnissen haben es meist schwierig auf dem Arbeitsmarkt, meint Karim Abiriga, Leiter der AK Soziales. Während den letzten sechs Monaten haben sich die Mitglieder der AK Soziales intensiv mit dem Thema «Lehrstellensuche» beschäftigt. Zahlreiche Gespräche mit Kinderund Jugendheimen im Raum Zürich zeigten auf, dass durchaus ein wirtschaftsnahes Informationsbedürfnis zum Thema Lehrstellensuchende vorhanden ist. Workshop für auserwählte Jugendliche Am 15. September fand im Hotel Engimatt in Zürich der erste Teil des zweiteiligen Workshops statt. Während drei Stunden gaben drei Mitglieder und Jungunternehmer der LOM Bellevue-Zürich praxisnahe Tipps und Hinweise rund um die Berufswahl sowie das Zusammenstellen von Bewerbungsunterlagen. Die Teilnehmer hatten die Möglichkeit, ihre bisherigen Bewerbungsunterlagen von der AK prüfen und kommentieren zu lassen. Weiter erhielten die Teilnehmer die Aufgabe, sich bei der LOM Bellevue- Zürich auf eine konkrete Lehrstelle zu bewerben. Anfangs November fand dann der zweite Teil des Workshops statt. Hier wurde anhand von simulierten Einzel- Interviews das korrekte Auftreten am Bewerbungsgespräch geübt und die eingegangen Bewerbungsunterlagen bewertet. Übung macht den Meister Während in der Theorie sämtliche Teilnehmer die Do s und vor all dem die Dont s verstehen und einsehen, sieht in der Praxis alles ein wenig anders aus. Nebst verspätetem Erscheinen zum Interview, wurde fleissig Kaugummi gekaut, Baseballcaps getragen, und sogar ein Mobiltelefon klingelte mit dem letzten Hit von 50 Cent. Es zeigte sich, dass auch selbstverständliche Dinge von den teilnehmenden Jugendlichen ein paar Mal geübt werden müssen, bis sie wirklich verinnerlicht sind. Ein Kursteilnehmer, der selber auf seinen Fehler aufmerksam wurde, fragte den Interviewer: «Soll ich den Kaugummi jetzt runterschlucken?» Der erste Eindruck zählt Es kam deutlich zum Ausdruck, dass in Bewerbungsphasen auch schon optisch vorselektioniert wird. Der erste Eindruck kann ein wichtiges Entscheidungskriterium sein, welcher in der Regel nicht mehr korrigiert werden kann. Praxisnähe wichtig Obwohl auch an den meisten Schulen die Theorie für anständige Bewerbungsunterlagen mitgegeben wird, steht fest, dass meist die Praxisnähe fehlt. Ebenso wichtig ist, dass den Jugendlichen unbekannte Personen für das Coaching verantwortlich sind. Diese Personen haben meist keinen sozialpädagogischen Hintergrund und gehen deshalb in einer für die Jugendlichen ungewohnten Weise vor, wie das bei der Bewerbung auf eine richtige Lehrstelle oft auch der Fall ist. Erfolgreiche Teilnehmer des 1. Coachings für Lehrstellensuchende. Ausbau & Expansion geplant Aufgrund des von allen Seiten her positiven Feedbacks wurde entschieden, das Coaching auch im kommenden Jahr anzubieten. Nebst mehreren Workshops (geplant sind vier zweiteilige Anlässe im 2008) wird auch über eine geographische Ausdehnung nachgedacht. Interessierte LOMs sind eingeladen, mit uns in Kontakt zu treten. Bericht und Foto: Karim Abiriga La LOM Bellevue-Zürich s engage pour les jeunes en recherche d une place d apprenti. Autres OLMs qui sont intéressées peuvent se joindre à ce programme. Das fängt ja gut an! Das JC-Jahr startete fulminant. Anlässlich der GV 2008 konnten viele Highlights sowie eine spezielle Feier zelebriert werden: Erika Rüdisüli wurde zur Senatorin # ernannt. Ein attraktives und kurzweiliges Programm wurde geboten. Das erfolgreiche Jahr 2007 mit tollen Anlässen und hohen Teilnehmerzahlen, den Projekten der Arbeitskommissionen sowie dem überregionalen Engagement wurde gewürdigt. Als Ergebnis der intensiven Arbeit bei der Neumitgliedergewinnung konnten wir an diesem Abend die Aufnahme von fünf neuen Mitgliedern sowie den Übertritt von fünf Mitgliedern feiern. Dadurch erreicht die noch junge JCI Bellevue-Zürich einen Mitgliederbestand von 26 Mitgliedern! Doch der Abend versprach noch mehr! Der Präsident der Vereinigung Schweizer Senatoren JCI, Peter Luginbühl, hatte die grosse Freude und Ehre, seine erste Senatorenernennung 2008 ausführen zu dürfen. Im Beisein mehrerer Senatoren sowie des National President, Kay Bürgler, erlebten wir eine bewegende Zeremonie zur feierlichen Senatorenernennung von Erika Rüdisüli. Erika, ein richtiger Vollblut- JC, wurde für ihr vorbildliches Engagement für JCI gewürdigt. Voller Drive arbeitet sie seit Jahren in Arbeitskommissionen mit, übernimmt Aufgaben im Vorstand, besucht nationale und internationale Anlässe, pflegt das aktive Networking mit JCs in der ganzen Schweiz und weltweit, motiviert und mobilisiert neue Interessenten und Kandidaten. Ein sicherer Wert, gestern, heute, morgen. Bravo Erika! Bericht und Foto: Giuseppe Barcellona Erika bei der feierlichen Übergabe der Senatoren-Urkunde. Lors de son AG 2008, l OLM Bellevue-Zürich a aussi fêté sa nouvelle Sénatrice Erika Rüdisüli #

18 NEWS REGIONS Nr. 1 März / Mars 2008 Time to act...?! Now with passion! Es ist Zeit zu handeln. Für unsere Zukunft. Voller Passion, voller Leidenschaft! Zu unserem JCIS-Jahresthema habt ihr in eurer LOM sicher spannende Projekte ins Leben gerufen und seid voller Begeisterung dabei, diese umzusetzen. Das NAKO-Zürich-08-Team bietet euch am 11. Oktober 2008 eine hervorragende Plattform, eure Projekte einer breiten Öffentlichkeit an unserer Tradeshow vorzustellen. Neben JCs aus der Schweiz und benachbarten NOMs wird der Samstag auch Gästen aus der Wirtschaft und der Politik zugänglich sein. Show us your projects with passion at the NAKO Zurich 08! Reserviert euch bereits jetzt den besten Platz für euren Passion-Präsentationsstand im Technopark in Zürich! Alle nötigen Informationen (Standpläne, Kosten, Details Aufund Abbau) findet ihr unter oder es hält sich direkt für euch parat: Urs Neff Mobil +41 (79)

19 REGIONS Nr. 1 März / Mars 2008 NEWS bandes dessinées pour les écoliers valaisans JCI La Fédération valaisanne des JCI a distribué la BD «PAX! Savoir vivre ensemble à l'école» aux élèves des 5èmes et 6èmes primaires du canton du Valais. Une dizaine de membres de la Fédération valaisanne des JCI de Brig, Sierre, Sion, Crans-Montana, Martigny et du Chablais ont porté durant plus de dix mois le projet BD «PAX! Savoir vivre ensemble à l école» repris de l OLM de Genève. Ce projet a reçu l aval de M. Claude Roch, chef du Département de l Enseignement, de la Culture et du Sport du canton du Valais. Les membres ont collaboré étroitement avec le service de l enseignement. Ils se sont chargés de récolter les fonds nécessaire à la réimpression de l ouvrage en y intégrant des références valaisannes. LA BD a également été traduite en allemand pour les élèves germanophones de notre canton. De généreux mécènes et entreprises valaisannes ont soutenu cette action de prévention. 11'600 exemplaires ont été distribués aux professeurs, aux commissions scolaires et à tous les élèves des 5èmes et 6èmes primaires du Valais, le mardi 20 novembre 2007 lors de la Journée Internationale des droits de l enfant. Le coup d envoi de cette distribution a été donné au Centre scolaire de Grimisuat. Cette commission de travail a permis d améliorer et de dynamiser la cohésion entre les OLMs valaisannes, de rapprocher les membres et de Commission valaisanne BD PAX. rendre plus visible notre mouvement JC dans le Valais. Nous sommes toujours dans l attente de décisions pour la suite du projet au sein des OLM. Texte : Anne-Sophie Loye, Valérie Maret, Alexia Philippoz Foto : Alexia Philippoz Headlines auf Deutsch Das Projekt «Pax!» weitet sich aus. Die Broschüre gegen Gewalt an Schulen wurde an alle Primarschüler der fünften und sechsten Klasse im Kanton Wallis verteilt. Raketentriebwerke aus Langenthaler Manufaktur der absolute Höhepunkt der Besichtigung. Es erinnerte uns JCs an einen Start des Space Shuttles in Cape Canaveral. Der selbst entwickelte acht Meter lange Schallabsorbierungstunnel, bis hin zu allen Leitungen und Messfunktionen an Prüfstellen, lassen die Faszination, welche das Team für das Projekt hat, noch etwas deutlicher werden. Eine unglaubliche Leistung! Infos unter: Wie baut man Raktentriebwerke selber? Mit dieser Frage beschäftigten wir uns bei der Besichtigung vom Swiss Propulsion Laboratory (SPL) in Langenthal. Der Raketentriebwerk-Entwicklers Hans Ulrich Ammann und seine Crew gewährte uns Einblick in die Materie. Das Swiss Propulsion Laboratory (SPL) ist eine Nonprofit-Organisation und hat sich zum Ziel gesetzt, den Raumfahrt-Tourismus zu fördern und diesen für (fast) jedermann zugänglich zu machen. Die ersten Testflüge sollten mit den eigens entwickelten Raketentriebwerken in naher Zukunft gemacht werden mittels eines Flugzeugs, welches auf eine Höhe von Hans Ulrich Ammann (links) von der Fima Swiss Propulsion Laboratory (SPL) erklärt die verschiedenen Projektphasen m.ü.m. steigen soll. Ziel ist jedoch die 100 km Höhengrenze zu knacken und kurzzeitig in den «Space» zu fliegen. Klar seien die Kosten nicht ganz billig, jedoch das Erlebnis auf al- le Fälle wert, so der Erbauer Hans Ulrich Ammann. Die Räumlichkeiten des Testlabors, in welchem die Triebwerke gezündet werden, waren wohl Bericht: Frank Jäggi Foto: Patrick Vuithier Les membres de l OLM Oberaargau ont pu visiter les laboratoires Swiss Propulsion qui s engagent pour le tourisme special et produisent des propulseurs pour fusées. 19

20 NEWS REGIONS Nr. 1 März / Mars 2008 Buchprojekt Alles begann mit der Idee, ein Buch herauszubringen, das Geschichten von Jung und Alt erzählt, Generationen verbindet und die unterschiedlichsten Ansichten zum Ausdruck bringt. Der einzige gemeinsame Nenner der Autoren soll der Bezug zum Thurgau sein. Nach einer Marktanalyse und einem Grobkonzept, startete die Arbeitsgruppe im Jahr 2004 eine Ausschreibung zum Thema «Der Thurgau lebt Leben im Thurgau» Flyer wurden gezielt im Kanton Thurgau verteilt. Die Ausbeute der ersten Ausschreibung betrug zirka 60 Texte; zu wenig für das gewünschte Buch. In einer zweiten Runde wurden zusätzlich Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus dem Thurgau angefragt und bis zum Einsendeschluss kamen 120 Texte zusammen. Die eingesandten Texte wurden nach einem Kriterienkatalog von der Jury, bestehend aus Ernst Mühlemann, Ex-Nationalrat, Steff Rohrbach, Kulturstiftung Thurgau, Marianne Ulrich, Schriftstellerin und Mona Vetsch, Moderatorin bewertet. Als Bereicherung des Buches sind auch die Illustrationen von vier Künstlerinnen und Künstlern zu erwähnen, die ihre Werke gratis zur Veröffentlichung bereitgestellt haben. Feierliche Checkübergabe an Christoph Tobler und Christa Lanzicher von der Spitex Thurgau mit dem Team des Buchprojektes «Langfinger & Öpfelringli». Parallel wurde ein Thurgauer Verlag gesucht, und mit dem Niggli Verlag in Sulgen konnte ein renommierter Verlag gefunden werden. Der Verlagsleiter Viktor Heer war von der Idee des Buches begeistert, obwohl kein einziger Text vorlag und der Weg zum Verlegen eines Buches nicht der übliche ist, da in der Regel ein Inhalt für ein Buch vorliegt. Die Kosten eines solchen hochstehenden Buches belaufen sich auf rund CHF Mit grossem Einsatz konnte ein Drittel der Kosten durch Sponsoring abgedeckt werden. Die Restfinanzierung erfolgte mit dem Verkauf des Buches. Bis zum Druck waren viele Arbeitsstunden für das Lektorat und die Gestaltung einzusetzen. Entstanden ist ein Buch für alle, die den Puls des Thurgaus fühlen möchten und sich gerne erzählen lassen. Die Autorinnen und Autoren sind Menschen unterschiedlicher Generationen; der Älteste ist Jahrgang 1913, der Jüngste In diesem Buch finden sich Kurzgeschichten, Gedichte, Erzählungen, Erinnerungen, historische Begebenheiten, die alle ein Lebensgefühl dieser Autorinnen und Autoren und damit die Verbundenheit zum Thurgau ausdrücken. Für das Projekt wurde die Zusammenarbeit mit dem Spitexverband Thurgau gesucht. Vom Kaufpreis des Buches von CHF 38 fliessen CHF 5 je Buch zur Kinderspitex Thurgau. Am 29. März 2006 fand die Buchvernissage mit rund 100 Besuchern auf dem Areal der Frühlingsmesse Frauenfeld statt. Durch den Abend führte Christa Möckli, die in Form eines Interviews mit Kirsten Oertle die Entstehungsgeschichte des Buches erörterte. Als Buchgötti hielt Regierungsratspräsident Roland Eberle die Laudatio und als Buchgotte stand ihm die amtierende Apfelkönigin Kathrin Erne bei. Die Vermarktung des Buches fand ebenfalls an der Frühlingsmesse ihren Anfang. Weiter wurden Firmen als Kundengeschenk angegangen. Das Hotel Domicil und das Restaurant Thurthal in Eschikofen legten dies für ihre Gäste auf, und während der WE- GA in Weinfelden wurde das Buch verkauft. Bis Ende Oktober 2006 konnten von der Auflage von 2000 Büchern bereits 1700 verkauft werden. Ziel war es, die 300 Bücher bis zu Weihnachten abzusetzen, damit wir 2007 das Projekt abschliessen konnten und der Kinderspitex den ihr zustehenden Erlös übergeben können. Ein weiterer Höhepunkt war bestimmt der NAKO in Basel, konnten wir dort als besondere Auszeichnung den Award zum besten «Programm zur Entwicklung des Individums» entgegennehmen, der von der Vereinigung der Schweizer Senatoren vergeben wurde. Für alle AK-Mitglieder war dies ein Projekt, das sehr gefordert hat, der zeitliche Aufwand war gross. Gegen 40 Sitzungen sind seit Start des Projektes erfolgt. Durch die vielen Arbeitsstunden und den intensiven Umgang miteinander haben sich alle sehr gut kennen gelernt, und die Achtung vor der geleisteten Arbeit jedes Einzelnen verdient Respekt. Dank gegenseitiger Hilfe und Motivation konnte dieses Buchprojekt gelingen, und wir sind stolz auf das Erreichte. Als Höhepunkt unseres Schaffens konnten wir am 31. Oktober 2007 der Kinderspitex Thurgau einen Check in der Höhe von CHF überreichen. Bericht und Foto: Markus Oberhänsli Un projet particulier a été couronné de succès: Le livre contenant 120 textes de 120 auteurs concernant la Thurgovie a été vendu en 2000 exemplaires, et CHF ont pu être remis à la Spitex pour enfants. 20

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 4, Juli 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Nun ist es

Mehr

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015.

Campus. AZEK Campus Program October December 2015. www.azek.ch/campus. Location/Date Theme/Speakers Language/Address. October 2015. October 2015 «Basic» Campus Tax October 02, 2015 France October 27, 2015 Belgium October 27, 2015 United Kingdom November 10, 2015 Spain November 11, 2015 Italy November 11, 2015 «Basic» Campus Tax November

Mehr

Manual Corporate Design & Identity

Manual Corporate Design & Identity Manual Corporate Design & Identity Version 05.2014 Kapitel Seite Chapitre Page 1 Logo JCI 1.10 Logo Pantone positiv 3 1.11 Logo Pantone negativ 3 1.12 Logo Black positiv 4 1.13 Logo Black negativ 4 1.20

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH

APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011. Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH APERO DOC FRANCO-ALLEMAND Forbach, 19.05.2011 Bérénice Kimpe Chargée de mission ABG-UFA / Referentin ABG-DFH 1. Présentation de l UFA et de l ABG-Intelli agence 1. Vorstellung der DFH und der ABG-Intelli

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen

IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern. Herzlich willkommen IG / CE Smart City Suisse 5. Workshop 10.6.2015 / Bern Herzlich willkommen Programme 14.15 Begrüssung und Einleitung / Accueil et Introduction Benjamin Szemkus, SC Schweiz 14.20 IG Smart City / Communauté

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données

Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2012-2013 In Zusammenarbeit mit / En cooperation avec Allgemeine Informationen / Informations

Mehr

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November

du 5 décembre 2006 (Etat au 6 novembre 2013) vom 5. Dezember 2006 (Stand am 6. November Recueil systématique 4..0.4 Règlement du 5 décembre 006 (Etat au 6 novembre 0) pour les étudiants et étudiantes ayant le droit comme branche secondaire Reglement vom 5. Dezember 006 (Stand am 6. November

Mehr

IMPORTANT / IMPORTANT:

IMPORTANT / IMPORTANT: Replacement of the old version 2.50. Procedure of installation and facility updates. New presentation. Remplacer l ancienne version 2.50. Procédure d installation et de mise à jour facilitée. Nouvelle

Mehr

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update

Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Sage 30 (Winway Z) Update-Installationsanleitung Installation de l update Installazione per l update Betriebswirtschaftliche Gesamtlösungen für Selbständige und kleine Unternehmen Logiciels de gestion

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006

Standalone D/E/F/I (Version Upgrade not included) Upgrade from Titanium 2004, 2005 or Platinum 7 to Titanium 2006 STANDALONE Panda OEM STANDARD License Fee per User in CHF Type of OEM Price per CD/License Minimum Order Value Type 1 user 2 and more users Reseller Enduser 50 copies New Business New Business Titanium

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN

ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS BESITZER MIT RENNFARBEN SUISSE TROT Les Longs-Prés / CP 175 CH 1580 AVENCHES Phone : (+41) 026 676 76 30 Fax : (+41) 026 676 76 39 E-mail : trot@iena.ch www.iena.ch SUISSE TROT ANTRAG AUF AKTIVMITGLIEDSCHAFT BEI SUISSE TROT ALS

Mehr

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle

Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Challenge Hardy Stocker CNJ Einzel / Individuelle Kolin-Cup CNS Einzel / Individuelle 12. / 13. September 2015 In Zug Austragungsort Sporthalle Zug, General-Guisan-Strasse 2, Zug Hinweis für Bahnreisende:

Mehr

Nr. 12 March März Mars 2011

Nr. 12 March März Mars 2011 Nr. 12 March März Mars 2011 Sound Edition Benz Patent Motor Car 1886 - Limited edition Highly detailed precision model of the first Benz automobile, in an elegant Mercedes- Benz Museum gift box and limited

Mehr

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair

Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bewerbung als AuPair Formulaire de demande d un séjour AuPair Bitte in Druckbuchstaben ausfüllen À remplir en grands caractères Persönliche Daten Données personnelles Name Nom Vorname Prénom Straße, Hausnummer

Mehr

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.

Anruferkennung am PC. g n. Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip. Windows 7 / Vista / XP / ME / 2000 / NT TwixClip G2 Internet nun g Mit EU N n A ruferken Hotline / Assistance: 056 426 58 21 (Normaltarif / tarif normal) E-Mail: info@twix.ch www.twix.ch oder/ou www.twixclip.ch

Mehr

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh.

BK des animaux de la ferme. (dictées au brouillon), je questionne : Ist das eine Ziege? Les élèves disent Ja ou Schaf : mäh. Niveau : CE1/CE2 BAUERNHOFTIERE Pré-requis : Ist das ein(e)? séance Ja, das ist / Nein, das ist kein(e),,, 1 connaissances Formulations Culture/lexique Gram/phono Ist das ein Huhn? Das Huhn, das Ja, das

Mehr

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif

Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner (Herausgeber / Éditeurs) Stichwort: NPO-Management A propos: gestion des organisations sans but lucratif Markus Gmür Hans Lichtsteiner Herausgeber / Éditeurs Stichwort: NPO-Management

Mehr

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS

Bildungs- und Forschungsfonds des Verbandes der Schweizerischen Schmierstoffindustrie BFF des VSS Gesuch um Entrichtung eines Forschungsbeitrages Requête pour bénéficier d une bourse pour la recherche Richiesta per l ottenimento di un sussidio per la ricerca Antragsteller / Requérant / Richiedente

Mehr

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group

Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group Anleitung für FTP-Zugriff auf Apostroph Group 1. Den Microsoft Windows-Explorer (NICHT Internet-Explorer) starten 2. In der Adresse -Zeile die Adresse ftp://ftp.apostroph.ch eingeben und Enter drücken:

Mehr

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013)

du 29 janvier 2007 (Etat le 13 février 2013) vom 29. Januar 2007 (Stand am 13. Februar 2013) Recueil systématique 4..0..8 Règlement du 9 janvier 007 (Etat le 3 février 03) relatif au double diplôme de bachelor et de master Fribourg/Paris II Le Conseil de la Faculté de droit Vu la Convention du

Mehr

US OPEN NEW YORK 31 août 13 septembre 2015 Arthur Ashe Stadium Court

US OPEN NEW YORK 31 août 13 septembre 2015 Arthur Ashe Stadium Court Haute tension, manière de vivre, innovation technique, compétition sportive, commerce, lieu de rencontre de personnalité importante, faire ou approfondir des rencontres : Les courses de Formule-1 sont

Mehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr

Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Fachtagung: Innovative Ansätze für eine Verlagerung im transalpinen Güterverkehr Journée technique: Approches innovatrices dans le transfert du trafic marchandises transalpin 23. September 2009 Hotel Arte,

Mehr

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013

du 9 décembre 2013 vom 9. Dezember 2013 Recueil systématique..9 Règlement Reglement du 9 décembre 0 vom 9. Dezember 0 d application de l identité visuelle (Corporate Design) de l Université de Fribourg über die Anwendung der visuellen Identität

Mehr

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG

BLESS ART ART Raumsysteme AG AG BLESS ART ART Raumsysteme AG AG Bubikonerstrasse 14 14 CH-8635 Dürnten Tel. Tél. +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 52 20 52 Fax +41 ++41 (0)55 55 241 241 20 53 20 53 info@blessart.ch www.blessart.ch www.blessart.ch

Mehr

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8

La Caisse centrale Desjardins du Québec, Montréal, Québec, Kanada CHF 210'000'000 Anleihe mit variabler Verzinsung 2008-2010 ISIN: CH 003 738 973 8 Festlegungsdatum 07.08.2009 11.08.2009 (inkl.) 11.11.2009 (exkl.) Anzahl Tage 92 Neuer Zinssatz 0,65667 % p.a. Fälligkeit 11.11.2009 Zürich, 07.08.2009 Festlegungsdatum 07.05.2009 11.05.2009 (inkl.) 11.08.2009

Mehr

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione

Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Kurzanleitung Ersatzgerät Guide succinct de l appareil de remplacement Breve guida all dispositivo di sostituzione Das Ersatzgerät kann als zweites Gerät für die Nutzung des E-Bankings eingesetzt werden

Mehr

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE)

Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) Societas Iuris Publici Europaei (SIPE) TAGUNG CONGRESS CONGRÈS Nationale Identität aus staatlicher und europäischer Sicht National Identity from the National and European Perspective L identité nationale

Mehr

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08

SVEK/ASCH/ASCA - Montreux 05.06.08 Présentations rapides Kurzvorstellungen Serveur intercommunal Riviera Interkommunaler Server Riviera - Guichet virtuel Online Schalter Trudi Pellegrinon - Philippe Dierickx - Laurent Baour OFISA Informatique

Mehr

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem

Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem Datenschutzerklärung zur Tele-Tandem plattform.e / Protection des données personelles concernant la plattform.e Tele-Tandem 1) Deutsche Fassung / Version allemande 2) Französische Fassung / Version française

Mehr

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts

Statuten - Fédération Suisse de Speeddown - Statuts Art. 1. PERSONALITE ET SIEGE 1.1 FSSD (Fédération Suisse de Speeddown) est une fédération au sens des articles 69-79 code civil suisse, neutre sur le plan confessionnel et politique. Elle ne poursuit aucun

Mehr

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry

Morocco. Maroc. Maroc. Marokko. Morocco Marruecos. Focus Morocco Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Focus Moroccan industrial policy and European patents: new opportunities for industry Programme 12 March 2015 Munich, Germany co Marruecos co Marruecos Focus Venue/Ort/Lieu European Patent Office Isar

Mehr

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données

«Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Achter Schweizerischer Datenschutzrechtstag Huitième Journée suisse du droit de la protection des données «Big Data» und Datenschutzrecht «Big Data» et droit de la protection des données Universität Freiburg

Mehr

International Business Skills

International Business Skills International Business Skills AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 1 Information sur le projet Titre: International Business Skills Code Projet: AT/12/LLP-LdV/IVT/158012 Année: 2012 Type de Projet: Mobilité - formation

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität

Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Aus- und Weiterbildung in «Wissenschaftliche Integrität» 2. nationaler Vernetzungsanlass für Fachpersonen im Bereich wissenschaftliche Integrität Formation pré- et postgraduée en «intégrité scientifique»

Mehr

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950

NEU! PCS 950 win. Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 NEU! PCS 950 win Der Nachfolger des bewährten Eingabegeräts PCS 950 Das PCS 950 hat viele Jahre lang hervorragende Dienste bei der Herstellung vielseitigster Gitterprodukte geleistet. Ein technisch aufbereitetes

Mehr

Architekturseile von Jakob

Architekturseile von Jakob Swiss competence Architekturseile von Jakob Rope Systems stehen gleichermassen für Tradition und Innovation. Profitieren Sie von unseren unzähligen erfolgreich realisierten Projekten. Câbles d architecture

Mehr

tanja.zivanovic@alpinamed.ch

tanja.zivanovic@alpinamed.ch Antrag für die Erstvalidierung eines Fort- oder Weiterbildungskurses - Demande de première validation d un cours de formation continue ou de perfectionnement Angaben zum Antragssteller - Information sur

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Allgemeines zweisprachiges

Mehr

Reflections. Neuheiten Nouveautés

Reflections. Neuheiten Nouveautés Reflections Neuheiten Nouveautés 2012 Spiegel faszinieren! Les miroirs exercent une fascination sur l homme! LED Lights mit Power-LED avec Power-LED So individuell wie der Betrachter ist damit auch die

Mehr

SCOOTER CATALOGUE 2015

SCOOTER CATALOGUE 2015 SCOOTER CATALOGUE 2015 , t i e Rid! t i e v L Hartelijk dank voor het bekijken van de Razzo scooter brochure. Razzo scooters kenmerken zich niet alleen door de uitzonderlijke prijs/kwaliteit verhouding,

Mehr

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik

BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg. BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg. Studienplan für die Erlangung des Masters in Informatik BENEFRI Universités de Berne, Neuchâtel et Fribourg BENEFRI Universitäten Bern, Neuenburg und Freiburg Plan d études pour l obtention du Master en Informatique Studienplan für die Erlangung des Masters

Mehr

und das präzise und fachgerecht!

und das präzise und fachgerecht! Ü B E R S E T Z U N G E N A G Wir übersetzen, was Sie sagen wollen und das präzise und fachgerecht! Dienstleistungen Fachgebiete CLIPPER übersetzt Ihre Texte aus allen Fach gebieten in alle modernen Sprachen.

Mehr

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100

1,2-1,8 TON TWIST 100 TWIST 100 1,2-1,8 TWIST 100 L attuatore idraulico bi-direzionale Cangini permette di inclinare attrezzature o attacchi rapidi fino ad un angolazione di, facilitando le operazioni di scavo, anche in posizioni difficili

Mehr

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]...

Newsletter 06/2015. Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Newsletter 06/2015 Cher partenaire, Voici les dernières nouvelles [SIGRS - GISOR]... Liebe Partnerin, lieber Partner, Anbei die letzten [GISOR - SIGRS] Neuigkeiten... Workshop SIGRS Le groupe d experts

Mehr

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch.

Farbpalette. Palette de coloris. Standardisation. Collaboration. Information. Learning. Support. Excellence in Process Management www.gs1.ch. Farbpalette Die Wahl der Farben für den Druck des Symbols ist von entscheidender Bedeutung. Ein ausreichender Kontrast zwischen dem Strichcode und dessen Hintergrund muss gegeben sein, damit die elektronischen

Mehr

Preisliste Liste de prix

Preisliste Liste de prix Bezug nur über Fachhandel UNIWHEELS Trading (Switzerland) AG Uniquement disponible dans le commerce spécialisé Preisliste Liste de prix 2013 7 8 9 18 18 19 20 NeU NOUVEAU U1 LIGHT ULTRA LUGANO diamant-schwarz

Mehr

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé.

Je vous mets au défi, cet après-midi, de compter le nombre de fois que le mot «innovation» sera prononcé. Mesdames et Messieurs, Je suis ici pour vous parler du projet de parc suisse de l innovation, qui est en train de naître au Parlement fédéral. Membre de la commission de la science, de l éducation et de

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure

Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure Ihr Messestand nach Mass Votre stand de foire sur mesure 1 2 Allgemeine Informationen Informations générales 100 cm 250 cm 50 cm 300 cm Der Messestand mit Informationen rund um die Schweizerische Metall-Union

Mehr

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1}

RIMTEC-Newsletter August 2011 {E-Mail: 1} Seite 1 von 8 Dichtheitsprüfgeräte für jeden Einsatz MPG - Dichtheitsprüfgerät Haltungsprüfung mit Luft Haltungsprüfung mit Wasser Hochdruckprüfung von Trinkwasserleitungen Druckprüfung von Erdgasleitungen

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2014 DOCUMENTATION-MEDIA 2014 Kommerzielle Inserate Annonces commerciales Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche PROFIL

Mehr

Plus de pression = plus de performance?

Plus de pression = plus de performance? Plus de pression = plus de performance? Mehr Druck = mehr Leistung? Résultats Projet SWiNG Ergebnisse Projekt SWiNG Lukas Weber, Gesundheitsförderung Schweiz Annick Calcagno-Wulf, Nestlé Suisse SA Patrik

Mehr

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern

CREDIT SUISSE FÖRDERPREIS VIDEOKUNST 2012 Präsentiert an der Museumsnacht 16. März 2012, in der Credit Suisse Bundesplatz 2 in Bern MAIL@FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH WWW.FOERDERPREISVIDEOKUNST.CH Elia Aubry (*1984) lebt und arbeitet in Sevgein GR und Bern 2000-2004 Ausbildung als Hochbauzeichner 2009-2012 Studium an der Hochschule der

Mehr

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions)

(Stimmen = votes; Ja = oui, yes; Nein = non, no; Enthaltungen = abstentions) Ergebnisse der Abstimmungen an der ordentlichen Generalversammlung der Novartis AG, 25. Februar 2014 Résultats des votations de l Assemblée générale ordinaire de Novartis SA, 25 février 2014 Voting results

Mehr

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch

Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch. Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch armasuisse KOGIS geo.admin.ch Neue Funktion für Dich in map.geo.admin.ch Nouvelles fonctions pour toi sur map.geo.admin.ch D. Oesch C. Moullet Kolloquium Colloque swisstopo 23.01.2015 Grundlagen I principes

Mehr

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes

Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Konzeptvorschlag BSc CP - Proposition formation HES Ausbildung von Kardiotechnikern BSc CP (Cardiovascular Perfusionist) Formation HES pour les perfusionistes Dr. Beat Sottas 1 Konzeptvorschlag BSc CP

Mehr

Process Communication Model. Being in sync

Process Communication Model. Being in sync Process Communication Model Being in sync Neue Herausforderungen, neue Fähigkeiten Der technische Fortschritt hat Organisationen einem wesentlichen Wandel unterworfen. Permanente Erreichbarkeit und die

Mehr

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT

31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT PRESS RELEASE Power Trading Results in December 2013 31.6 TWh: Record volume on EPEX SPOT Paris, 3 January 2014. In December 2013, a total volume of 31.6 TWh was traded on EPEX SPOT s Day-Ahead and Intraday

Mehr

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen

Dr. Alexandre Etienne. Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen. Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Masterkolloquium Freitag, 2. März 2012, Zollikofen Colloque du master Vendredi 2 mars 2012, Zollikofen Dr. Alexandre Etienne Nationaler Leiter Ausbildung Responsable national Formation 1 Validierung von

Mehr

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées

Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées Flächeninventar der Fachhochschulen Inventaire des surfaces des hautes écoles spécialisées STAND 21 ETAT 21 1. Juli 211 1. Einleitung 1. Introduction Das Flächeninventar der Schweizer Fachhochschulen (FH)

Mehr

Lukas déménage à Berlin

Lukas déménage à Berlin Mai 2014 Épreuve cantonale de référence 8P Allemand Lukas déménage à Berlin Deuxième partie Compréhension de l écrit Berlin Département de la formation, de la jeunesse et de la culture Direction générale

Mehr

Velospot Umfrage Sondage velospot

Velospot Umfrage Sondage velospot Velospot Umfrage Sondage velospot Chiara Schaller, Olivia Koné Stadtplanung Biel / Urbanisme Bienne September 2014 / Septembre 2014 1/11 1 Velospot in Biel / Velospot à Bienne Ziel: Mit einem flächendeckenden

Mehr

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans!

Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre. Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! Erlebnisplaner für alle ab 60 Jahre Offres spéciales pour tous à partir de 60 ans! 2015 Europa-Park Angebote Saison-Angebot Sommer Tageseintritt Europa-Park + 1 Stück Blechkuchen (nach Saison) im Schloss

Mehr

Rencontres Franco Germano Suisse d Animateurs Jeunesse. Deutsch Französische Schweizerische Begegnungen der Jugendakteure

Rencontres Franco Germano Suisse d Animateurs Jeunesse. Deutsch Französische Schweizerische Begegnungen der Jugendakteure Rencontres Franco Germano Suisse d Animateurs Jeunesse Deutsch Französische Schweizerische Begegnungen der Jugendakteure 2014 En 2014 le groupe d expert de multiplicateurs de la Conférence du Rhin Supérieur

Mehr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr

Mittwoch, 25.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr. Donnerstag, 26.03.2009 von 10:00Uhr-16:00Uhr EEX Kundeninformation 2009-03-19 Transfer des Handels in French Power Futures im Rahmen der Kooperation zwischen EEX und Powernext Geführte Teilnehmersimulation in Eurex Konfigurationshinweis zur Einführung

Mehr

ESG Management School

ESG Management School ESG Management School ETABLISSEMENT D ENSEIGNEMENT SUPERIEUR TECHNIQUE PRIVE RECONNU PAR L ETAT DIPLÔME VISÉ PAR LE MINISTERE DE L ENSEIGNEMENT SUPERIEUR ET DE LA RECHERCHE/ GRADE MASTER MEMBRE DE LA CONFERENCE

Mehr

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen

ntrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Entrepreneurship @ HSG Unternehmertum an der Universität St.Gallen Veröffentlicht am 23. Februar 2011 Einen Kommentar hinterlassen Prof. Dr. Thomas A. Gutzwiller ist am Donnerstag Abend (24.2.) von 16:15

Mehr

3 4 5 6 7 8 9 Il y a une lettre pour toi là. /// Oh mince, j ai toujours pas donné ma nouvelle adresse à tout le monde? /// Ah ben ça c est à toi de le faire! /// Oui, maman / Tu fais quoi demain? ///

Mehr

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh).

Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (April 2011: 25.4 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in April Paris, Leipzig, 3 May 2012. In April 2012, a total volume of 28.7 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos

Produktion der Orthofotos Production des orthophotos armasuisse Geobasisdaten und analoge Archive Produktion der Orthofotos Production des orthophotos Alicia Windler swisstopo-kolloquium vom 17. April 2015 colloque de swisstopo du 17 avril 2015 Agenda Agenda

Mehr

THE BIG BREAK company www.comec.it

THE BIG BREAK company www.comec.it THE BIG BREAK company www.comec.it strong reliable high performance ALL IN brecher / CONCASSEURS AufGABERINNEN / Goulottes d alimentation Zuverlässig und verschleißarm auch unter schwersten Einsatzbedingungen

Mehr

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE

UHREN MONTRES OROLOGI SWISS MADE UHREN MONTRES OROLOGI ALFA ROMEO COLLECTION DELUXE CHRONOGRAPH Edelstahlgehäuse bicolor, wasserdicht bis 100 m, Quarzwerk, Datum, Kautschukband Boîtier acier bicolor, étanche jusqu à 100 m, mouvement quartz,

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with

iclimber-er Vertic-Log mit / avec / con / with iclimber-er mit / avec / con / with Vertic-Log Entwickelt mit Schweizer Bergführern Développé avec Guides de Montagnes Suisse Realizzato con le guide delle montagne svizzere Developed with Swiss Mountain

Mehr

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895

profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 http://www.adam-europe.eu/adam/project/view.htm?prj=11895 profiter advantages de/13/llp-ldv/ivt/285236 1 Information sur le projet Titre: profiter advantages Code Projet: de/13/llp-ldv/ivt/285236 Année: 2013 Type de Projet: Mobilité - formation professionnelle

Mehr

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh).

Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets (June 2011: 24.0 TWh). PRESS RELEASE EPEX SPOT / EEX Power Derivatives: Power Trading Results in June Paris, Leipzig, 4 July 2012. In June 2012, a total volume of 28.6 TWh was traded on EPEX SPOT s auction and intraday markets

Mehr

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers

Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers Behinderung und Alter: Zwischen Selbst-und Fremdbestimmung Handicap et vieillesse: entre autodétermination et détermination par les tiers 4. Symposium 14. Mai 2014 Université de Fribourg/ Universtät Freiburg

Mehr

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA

Alumni Club. Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Alumni Club Das aktive Netzwerk nach dem TUM Executive MBA Der TUM Executive MBA Alumni e.v. ist die Plattform für Förderer und Absolventen des Executive MBA, um untereinander Kontakte zu pflegen, neue

Mehr

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation

Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation Quick Installation Guide Installatie handleiding Guide d installation rapide Kurzanleitung Installation English Uitbreidingsmodule Nederlands Leveringsomvang schroef Uitbreidingsmodule tiptel KM-38

Mehr

Modulbeschreibung Bachelor Europäisches Management

Modulbeschreibung Bachelor Europäisches Management Zweite Fremdsprache (Aufbaustufe): Französisch I Wahlpflichtfach 3. Semester Dauer: 1-semestrig Häufigkeit: Jährlich (WS) Modulnr. EM Ba 3811 SPO Version 2009 2 SWS 2 ECTS Punkte Gesamtworkload: 60 h (Selbststudium:

Mehr

Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans

Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans Der zuverlässige Partner für Spezialbewehrungen Le partenaire idéal pour les armatures spéciales. Seit über 25 Jahren - Depuis plus de 25 ans Die Firma La société Seit über 25 Jahren erfolgreich Plus de

Mehr

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles

Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles Jean-Claude Zimmermann Kampfrichterchef Swiss Wrestling Chef arbitrage Swiss Wrestling Anwendung der neuen Regeln Application des nouvelles règles 01.07.2013 Swiss Wrestling) Kampfrichterschulung 1 Übersicht

Mehr

Krankenpflege Soins infirmiers

Krankenpflege Soins infirmiers Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche MEDIA-DOKUMENTATION 2015 DOCUMENTATION-MEDIA 2015 Stelleninserate und Internet Offres d emploi et Internet Krankenpflege Soins infirmiers Cure infermieristiche

Mehr

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security

Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern. Kelio Security Ein globale Lösung, um den Zugang zu Ihren Räumen zu sichern Kelio Security Kelio Security Ein umfangreiches Hardware-Sortiment. Berührungslos-Leser. Mifare-Leser. Berührungslos-Leser mit Tastatur. Berührungslos-Leser

Mehr

Anleitung/Guide/Istruzioni/Instructions

Anleitung/Guide/Istruzioni/Instructions Anleitung/Guide/Istruzioni/Instructions Datensicherung/-wiederherstellung 2 Sauvegarde/récupération de données 4 Salvataggio/ripristino dei dati 6 Data backup/recovery 8 Win7 C2 - Internal Beschreibung

Mehr

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2

T2IF. Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung. Datum: 21.07.2015 WSERS2. Web Server Side Scripting 2 Datum: 21.07.2015 Technischer Sekundarunterricht Technikerausbildung T2IF WSERS2 Web Server Side Scripting 2 Division informatique Section informatique - Technicien en informatique Stundenanzahl: 6 Semester:

Mehr

L animation linguistique. Sprachanimation. dans les rencontres franco-allemandes de jeunes. in deutsch-französichen Jugendbegegnungen

L animation linguistique. Sprachanimation. dans les rencontres franco-allemandes de jeunes. in deutsch-französichen Jugendbegegnungen L animation linguistique dans les rencontres franco-allemandes de jeunes Sprachanimation in deutsch-französichen Jugendbegegnungen L animation linguistique dans les rencontres franco-allemandes de jeunes

Mehr

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015

Arten und Ansätze der Familienzulagen nach dem FLG, dem FamZG und den kantonalen Gesetzen 2015 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Familienfragen Département fédéral de l intérieur DFI Office fédéral des assurances sociales OFAS Questions familiales

Mehr

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria

HOW TO: Trade Fair. by JA Alumni Austria HOW TO: Trade Fair by JA Alumni Austria Contents Liebe Geschäftsführung,... 2 Stand... 3 Wichtige Kriterien... 3 JAAA Stand Check... 3 Jury... 4 Wichtige Kriterien... Error! Bookmark not defined. Musterfragen...

Mehr

Design Circle. Freunde des Vitra Design Museums e. V. Vitra Design Museum

Design Circle. Freunde des Vitra Design Museums e. V. Vitra Design Museum Design Circle Freunde des Vitra Design Museums e. V. Vitra Design Museum Vitra Design Museum, Photo: Bettina Matthiessen Das Vitra Design Museum zählt zu den führenden Designmuseen weltweit. Es präsentiert

Mehr

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at

Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Tel.: +43 (0) 1/278 75 44-0 www.panelectronics.at info@panel.at Fernschalten und -überwachen 04.2007 Komfort, Sicherheit und Kontrolle......alles in einem Gerät! Komfort......für bequeme Funktionalität

Mehr