Ein ganzheitliches Fördermodul für schwache und schwächste Leser(innen)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein ganzheitliches Fördermodul für schwache und schwächste Leser(innen)"

Transkript

1 Steffen Gailberger Leseförderung nach dem Lüneburger Modell Ein ganzheitliches Fördermodul für schwache und schwächste Leser(innen) November 2009

2 Das Lesen unserer Schüler auf drei Ebenen betrachten: Mehrebenenmodell des Lesens nach Rosebrock/ Nix 2008, S.16

3 Das Lesen unserer Schüler auf drei Ebenen betrachten: Auf der Prozessebene Mehrebenenmodell des Lesens nach Rosebrock/ Nix 2008, S.16

4 Das Lesen unserer Schüler auf drei Ebenen betrachten: Auf der Subjektebene Mehrebenenmodell des Lesens nach Rosebrock/ Nix 2008, S.16

5 Das Lesen unserer Schüler auf drei Ebenen betrachten: Auf der sozialen Ebene Mehrebenenmodell des Lesens nach Rosebrock/ Nix 2008, S.16

6 Bei jeder Leseförderung zu fragen: -Was will ich fördern? - Was kann ich fördern?

7 Hauptschule: Gründe für mangelndes Lesen (vgl. Pieper et al. 2004) 1. Schüler finden keinen sinnorientierten Zugang zu belletristischen Texten 2. Lesen im DU wird als lebensfernes Ritual wahrgenommen und abgelehnt 3. Bemühungen der Leseanimation greifen ins Leere 4. Leseweisen wie das Reihum-Lesen werden abgelehnt (sozialpsychologisch) 5. Themen sind der Alltagswelt der Schüler häufig zu fremd 6. Lesen wird als Habitus der Anderen wahrgenommen 7. Lesen wird von HauptschülerInnen als zu anstrengend wahrgenommen 8. Expressive Ausdrucksformen beim Lesen sind HauptschülerInnen fremd 9. Ausgeprägte Heterogenität erschwert den Literaturunterricht

8 vor PISA 2000 nach PISA 2000 Leseförderung

9 vor PISA 2000 Leseförderung

10 vor PISA 2000 Leseförderung

11 Leseförderung nach dem Lüneburger Modell

12 Konkrete Möglichkeiten der Leseförderung für schwache Schüler im Unterricht 1. Lautlese-Verfahren 2. Viellese-Verfahren Verfahren als Kombination! 3. Hörbücher im DU (Simultanes Lesen und Hören als Kombi aus 1 und 2)

13 Lautlese-Verfahren Lautlese-Verfahren zielen auf Worterkennung Verbindung von Wortfolgen im Satz Herstellung von Relationen zwischen Sätzen

14 Lautlese-Verfahren Worterkennung Verbindung von Wortfolgen im Satz Herstellung von Relationen zwischen Sätzen führt zu besserem Textverstehen auf Satzebene

15 Wozu ist das wichtig? Ein Selbstversuch

16 Was bedeutet Fluency? 1. Dekodiergenauigkeit (90% - 95% - ab 96% bis 100%) 2. Automatisierung (stellt kognitive Kapazitäten frei) 3. Lesegeschwindigkeit ( /350 wpm) 4. Ausdruckstarkes Vorlesen (auch vor dem inneren Ohr/ durch Prosodie zum Verstehen.)

17 Bei Nicht-Erfüllung Textverstehen NICHT möglich! Mehrebenenmodell des Lesens nach Rosebrock/ Nix 2008, S.16

18 Im Unterricht disfluente LeserInnen erkennen Salzburger Lesescreening zur Ermittlung der Lesegeschwindigkeit (2005) Steffen Gailberger

19 1. Methoden des Lautlesens Zwei Grundformen: 1. Das Wiederholte Lautlesen 2. Das Begleitende Lautlesen

20 2. Methoden des Viellesens Prominente Beispiele: - Österreich: Leseolympiade (nach R. Bamberger) - Deutschland: Stille Lesezeiten (nach Rosebrock/Nix) - Deutschland: Antolin ( - USA: Sustained Silent Reading (SSR) Steffen Gailberger

21 Viellese-VerfahrenVerfahren Im Mittelpunkt stehen: -Feste Lesezeiten als Teil des DU -Lektüren, die als Selbstzweck dienen (keine Analysegespräche) -Lektüren nach Interesse der Schüler (z.b. auch Sachtexte) -Selbstkonzept als (Nicht-)Leser brechen/ stärken

22 In Lüneburg: Kombination aus 1 und 2: Hörbücher im Deutschunterricht

23 Hörbücher im Deutschunterricht: Simultanes Lesen und Hören -Förderung auf Prozessebene -Förderung auf Subjektebene -Förderung auf sozialer Ebene

24 Erweiterung: Literarische Kompetenz

25 Literarische Kompetenzen (nach Spinner 2006/07 u.a.): -Motivation und Einstellung zum lit. Lesen (vgl. Büker 2003) -differenzierte und flexible Bilderimagination (vgl. Müller-Michaels 2007) - subjektive Involviertheit beim Lesen (vgl. Willenberg 1999) - Wahrnehmung der Handlungs(logik) (vgl. Leubner/Saupe 2006) - Perspektivenübernahme durch Empathie (Spinner 2006) - Sprache/ sprachl. Gestaltung sinnlich erfahren (Spinner 2007) - am literarischen Gespräch teilnehmen können (Spinner 2007) - Entpragmatisierung des Lesens einführen/ zeitvergessen Lesen (Abraham 2005, Spinner 2007)

26 Hauptschule: Gründe für mangelndes Lesen (vgl. Pieper et al. 2004) 1. Schüler finden keinen sinnorientierten Zugang zu belletristischen Texten 2. Lesen im DU wird als lebensfernes Ritual wahrgenommen und abgelehnt 3. Bemühungen der Leseanimation greifen ins Leere 4. Leseweisen wie das Reihum-Lesen werden abgelehnt (sozialpsychologisch) 5. Themen sind der Alltagswelt der Schüler häufig zu fremd 6. Lesen wird als Habitus der Anderen wahrgenommen 7. Lesen wird von HauptschülerInnen als zu anstrengend wahrgenommen 8. Expressive Ausdrucksformen beim Lesen sind HauptschülerInnen fremd 9. Ausgeprägte Heterogenität erschwert den Literaturunterricht

27 Hauptschule: Ziel ist also Ansätze zu finden gegen mangelndes Lesen 1. Schüler finden keinen sinnorientierten Zugang ermöglichen 2. Lesen im DU wird als eigene Rituale kreieren 3. wahrgenommen und a 4. Leseweisen wie das Reihum-Lesen abschaffen( Alltagsrelevante Themen wählen (KJL)wird von HauptschülerInnen a 1. ls anstrengendes Lesen überwinden Expressive Ausdrucksformen beim Lesen fördern 1. Ausgeprägte Heterogenität kompensieren

28 Hörbücher im Deutschunterricht Simultanes Lesen und Hören Das Design

29 Hörbücher im Deutschunterricht: Thesen -Förderung des Lesens in den hierarchieniedrigeniedrigen Bereichen -Entlastung der kognitiven Anforderungen des Lesers -Nutzen des verbalen Vorwissens (bei Ironie, Trauer, Wut ) -Förderung von Lesegenuss und Lesefreude -Förderung der Geselligkeit beim Lesen im Deutschunterricht -Verbesserung der Klassenatmosphäre durch stressfreie Lektüre -Lesen von Ganzschriften ohne abzuschrecken (Steigerung der Menge) -Steigerung des Textverstehens (im Leseprozess selbst) -Steigerung der Lesekompetenz -Steigerung der literarischen Kompetenz (nach Spinner u.a.)

30 Erste empirische Befunde Datenreihen

31 Ausgangslage t1: Testung der Lesegeschwindigkeit: Wieviel Sätze in 3 min. Statistics Salzburger Lesescreening t1 Mean 35,43 Median 34,00 Std. Deviation 7,153 Minimum 21 Maximum 59 Salzburger Lesescreening (Auer et al. 2005)

32 Leseflüssigkeit relativ zu Gesamthauptschulpopulation BRD Salzburger Lesescreening in Gruppen t1: richtige Sätze in 3min % Cumulative % Valid Schwach (21-26) 6,5 6,8 Unterdurchschnittlich (27-35) 47,6 56,8 Durchschnittlich (36-48) 37,1 95,8 Überdurchschnittlich (49-57) 3,2 99,2 Ausgezeichnet (58-59),8 100,0 Total 95,2 Missing 4,8 Total 100,0 Das heißt: Leseflüssigkeit auf dem Stand von 6-Klässlern

33 Fragebogen zu den Dimensionen des Lesens und zur literarischen Kompetenz Vierstufige Likert-Skala von Stimme voll zu bis Stimme überhaupt nicht zu Verwendete Aussageblöcke zu den Konstrukten - Leseanimation durch HB (6) - Bilderimagination durch HB (2) - Dekodiererleichterung durch HB (3) - Empfundenes Textverstehen durch HB (5) - Lesegenuss durch HB (2) - Subjektive Involviertheit durch HB (2) - Sprachliche Gestaltung durch HB (1) - Lesemotivation durch HB (3) Gesamt: 24 Aussagen

34 Aussage 1: Mir bringt es Spaß, wenn wir im Deutschunterricht mit Hörbuch lesen. Spaß durch Hörbuch im DU Gesamt % Cumulative % Valid Stimme voll zu 54,0 54,0 Stimme eher zu 33,1 87,1 Stimme eher nicht zu 8,9 96,0 Stimme überhaupt nicht zu 4,0 100,0 Total 100,0 9% 4% 33% 54% Stimme voll zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu

35 Aussage 6: Das Lesen mit Hörbuch im Deutschunterricht erhöht meine Neugier darauf, wie die Geschichte wohl weiter gehen wird. Neugiersteigerung durch HB im DU % Cumulative % Valid Stimme voll zu 49,2 49,2 Stimme eher zu 25,8 75,0 Stimme eher nicht zu 15,3 90,3 Stimme überhaupt nicht zu 9,7 100,0 Total 100,0 10% 15% 49% Stimme voll zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu 26%

36 Aussage 4: Meine Lieblingslesemethode im DU ist % Datenreihen % 28% 11% 8% 5% Mit Hörbuch lesen Stilles Lesen Reihum-Lesen Wenn unser Lehrer vorliest und wir zuhören Wenn unser Lehrer liest und wir mitlesen

37 Aussage 7: Beim Lesen mit Hörbuch kann ich mir gut vorstellen, wie die Personen in der Geschichte wohl aussehen. Steigerung Imagination der Figuren % Cumulative % Valid Stimme voll zu 36,3 36,3 Stimme eher zu 37,9 74,2 Stimme eher nicht zu 16,9 91,1 Stimme überhaupt nicht zu 8,9 100,0 Total 100,0 9% 17% 36% Stimme voll zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu 38%

38 Aussage 10: Durch die Stimme auf dem Hörbuch ging das Lesen für mich wie automatisch. Lesen durch HB wie automatisch % Cumulative % Valid Stimme voll zu 54,8 54,8 Stimme eher zu 24,2 79,0 Stimme eher nicht zu 16,9 96,0 Stimme überhaupt nicht zu 4,0 100,0 Total 100,0 4% 17% 24% 55% Stimme voll zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu

39 Aussage 11: Durch die Betonung der Vorleserin auf dem Hörbuch konnte ich den Text besser verstehen, als wenn ich ihn alleine gelesen hätte. Besser Verstehen durch VL auf HB % Cumulative % Valid Stimme voll zu 49,2 49,2 Stimme eher zu 25,8 75,0 Stimme eher nicht zu 13,7 88,7 Stimme überhaupt nicht zu 11,3 100,0 Total 100,0 11% 14% 49% Stimme voll zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu 26%

40 Aussage 17: Lesen mit Hörbuch macht Spaß, weil niemand von uns Schülern unvorbereitet laut vorlesen muss. LG wenn niemand unvorbereitet VL muss % Cumulative % Valid Stimme voll zu 57,3 57,3 Stimme eher zu 24,2 81,5 Stimme eher nicht zu 12,9 94,4 Stimme überhaupt nicht zu 5,6 100,0 Total 100,0 6% 13% 24% 57% Stimme voll zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu

41 Verteilung nach Klassen:Lieblingslesemethode und Spaß durch Hörbuch im Vergleich Klassen ID Spaß durch Hörbuch im DU Freq. % Cumulative % 101 Stimme voll zu 5 22,7 22,7 Stimme eher zu 8 36,4 59,1 Stimme eher nicht zu 6 27,3 86,4 Stimme überhaupt nicht zu 3 13,6 100,0 Total ,0 102 Stimme voll zu 12 60,0 60,0 Stimme eher zu 6 30,0 90,0 Stimme eher nicht zu 2 10,0 100,0 Total ,0 27% 14% Stimme voll zu 10% 23% 36% Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Stimme überhaupt nicht zu 30% 60% Stimme voll zu Stimme eher zu Stimme eher nicht zu

42 Verteilung nach Klassen:Lieblingslesemetode und Spaß durch Hörbuch im Vergleich Lieblingslesemethode Klassen ID Freq. % 101 Stilles Lesen 10 45,5 Reihum-Lesen 2 9,1 Wenn unser Lehrer vorliest und wir zuhören 2 9,1 Wenn unser Lehrer liest und wir mitlesen 3 13,6 Mit Hörbuch lesen 5 22,7 102 Stilles Lesen 4 20,0 Reihum-Lesen 3 15,0 Wenn unser Lehrer vorliest und wir zuhören 1 5,0 Wenn unser Lehrer liest und wir mitlesen 2 10,0 Mit Hörbuch lesen 10 50,0 Statistics Klassen ID SLS t1 SLS t2 101 Mean 33,95 40, Mean 35,80 40,26

43 Mittelwertvergleich nach drei Wochen Statistics Salzburger Lesescreening t1 Mean 35,43 Median 34,00 Std. Deviation 7,153 Range 38 Minimum 21 Maximum 59 Statistics Salzburger Lesescreening t2 Mean 41,01 Median 40,50 Std. Deviation 8,505 Range 41 Minimum 22 Maximum 63 Descriptive Statistics Minimum Maximum Mean Std. Deviation SLS Zuwachs -2,0 16,0 5,612 3,7155 Ergebnis: Verbesserung der Lesegeschwindigkeit nach nur drei Wochen um zwei Schuljahre!!!

44 Faktorenanalyse: Einfluss des Hörbuchs auf Rotated Component Matrixa Steigerung Imagination der Figuren 0,700 Angenehme Stimmung im DU durch HB 0,692 Neugiersteigerung durch HB im DU 0,678 Lesen durch HB wie automatisch 0,579 Spaß durch Hörbuch im DU 0,428 0,416 Lesegenuss wenn niemand unvorbereitet VL muss 0,818 Bei Hörbuch nicht vorlesen müssen 0,793 Besser Verstehen durch Vorleser auf Hörbuch 0,577 Lesen mit Hörbuch war mir zu anstrengend (umkodiert) 0,464 Component Zu Hause weiter lesen 0,743 Lesemotivation/ lesebezogenes Selbstkonzept Vorfreude in der Pause 0,645 Lesen mit HB war mir wichtig 0,598 Ich halte mich für guten Leser durch HB 0,504 In der Geschichte selber dabei durch HB 0,486 0,444 Alles um mich herum vergessen durch HB 0,441 0,456 Aktivierung der Schüler durch Katalysation Literarische Kompetenz UGesprächsbeteiligung wegen HB mgl. 0,787 Sprache besser genießen durch HB 0,529 Geschichte wie in einem Film durch HB 0,514 Lesegenuss und empf. Textverstehen durch VL

45 Fazit Leseförderung mit Hörbüchern 5 Faktoren: Faktor 1: Das Lesen mit Hörbüchern fördert das literarische Lernen (Imagination, Literatur genießen, subjektive Involviertheit, Lesefreude) Faktor 2: Die Stimme des Vorlesers stützt/ schützt den Lesegenuss (sozialpsychologisch) und das Textverstehen (individuelle Wahrnehmung) Faktor 3: Das Lesen mit dem Hörbuch fördert das lesebezogene Selbstkonzept und damit die Lesemotivation Faktor 4: Das Lesen mit Hörbüchern führt zur Aktivierung der SchülerInnen durch verbal-auditive Katalysation Faktor 5: Das Lesen mit Hörbüchern fördert die Lesegeläufigkeit (Fluency )

46 Leseförderung durch Hörbücher: -Was will ich fördern? - Was kann ich fördern? Was fehlt noch?

47 Lüneburger Modell: Was noch fehlt

48 Hörbücher

49 Lesestrategien

50 Was bedeuten diese Kategorien genau?

51 Nach allen Lesekompetenztest Niveau 1 Niveau 2 Niveau 3 Niveau 4

52 Ein Angler fängt an der Donau einen besonders großen Fisch. Wie er dem Tier die Kiemen durchschneiden möchte, sagt dieser: Halt! Tust du es nicht, so hast du drei Wünsche frei. Der Angler erschreckt über seinen sprechenden Fisch, sagt dann aber schnell: Wenn das so ist, dann möchte ich ein Schloss haben. Gut, und der zweite Wunsch? Reich möchte ich sein. Auch gut, sagt der Fisch, und der dritte? Eine Prinzessin möchte ich haben. Gemacht, und der Fisch fügt hinzu, die Zeit egal? Die Zeit ist mir egal, antwortet der Angler und wirft seinen Wunderfisch wieder ins Wasser. Als er am nächsten Morgen wach wird, sieht er blau-goldenen Stuck an der Decke und eine riesige Flügeltür, die in einen Prachtgarten hinausführt. Das Schloss, stellt er fest. Auf einer Kommode entdeckt er edle Juwelen und denkt: Reich bin ich auch. Also dreht er sich um und sieht auf einem benachbarten Himmelsbett die Prinzessin liegen. Sie lächelt ihn an und sagt: Bist du endlich wach, Franz-Ferdinand? Wir fahren doch heute nach Sarajewo.

53 Ein Angler fängt an der Donau einen besonders großen Fisch. Wie er dem Tier die Kiemen durchschneiden möchte, sagt dieser: Halt! Tust du es nicht, so hast du drei Wünsche frei. Der Angler erschreckt über seinen sprechenden Fisch, sagt dann aber schnell: Wenn das so ist, dann möchte ich ein Schloss haben. Gut, und der zweite Wunsch? Reich möchte ich sein. Auch gut, sagt der Fisch, und der dritte? Eine Prinzessin möchte ich haben. Gemacht, und der Fisch fügt hinzu, die Zeit egal? Die Zeit ist mir egal, antwortet der Angler und wirft seinen Wunderfisch wieder ins Wasser. Als er am nächsten Morgen wach wird, sieht er blau-goldenen Stuck an der Decke und eine riesige Flügeltür, die in einen Prachtgarten hinausführt. Das Schloss, stellt er fest. Auf einer Kommode entdeckt er edle Juwelen und denkt: Reich bin ich auch. Also dreht er sich um und sieht auf einem benachbarten Himmelsbett die Prinzessin liegen. Sie lächelt ihn an und sagt: Bist du endlich wach, Franz-Ferdinand? Wir fahren nämlich heute nach Sarajewo. Einführung v. Ort, Figuren, Konstellation: Textsorte klar? Verhandlungs-masse: Symbole für Märchen u. phantastische Lit.: Maßlos? Ziel (zu) leicht erreicht? Vertrauensfrage.. Mgl. Motive; vgl. Fischer und seine Frau, Satire auf Napoleon, das hohe Ross etc.

54 Ein Angler fängt an der Donau einen besonders großen Fisch. Wie er dem Tier die Kiemen durchschneiden möchte, sagt dieser: Halt! Tust du es nicht, so hast du drei Wünsche frei. Der Angler erschreckt über seinen sprechenden Fisch, sagt dann aber schnell: Wenn das so ist, dann möchte ich ein Schloss haben. Gut, und der zweite Wunsch? Reich möchte ich sein. Auch gut, sagt der Fisch, und der dritte? Eine Prinzessin möchte ich haben. Gemacht, und der Fisch fügt hinzu, die Zeit egal? Die Zeit ist mir egal, antwortet der Angler und wirft seinen Wunderfisch wieder ins Wasser. Als er am nächsten Morgen wach wird, sieht er blau-goldenen Stuck an der Decke und eine riesige Flügeltür, die in einen Prachtgarten hinausführt. Das Schloss, stellt er fest. Auf einer Kommode entdeckt er edle Juwelen und denkt: Reich bin ich auch. Also dreht er sich um und sieht auf einem benachbarten Himmelsbett die Prinzessin liegen. Sie lächelt ihn an und sagt: Bist du endlich wach, Franz-Ferdinand? Wir fahren doch heute nach Sarajewo.???

55 Nach allen Lesekompetenztest Niveau 1

56 Ein Angler fängt an der Donau einen besonders großen Fisch. Wie er dem Tier die Kiemen durchschneiden möchte, sagt dieser: Halt! Tust du es nicht, so hast du drei Wünsche frei. Der Angler erschreckt über seinen sprechenden Fisch, sagt dann aber schnell: Wenn das so ist, dann möchte ich ein Schloss haben. Gut, und der zweite Wunsch? Reich möchte ich sein. Auch gut, sagt der Fisch, und der dritte? Eine Prinzessin möchte ich haben. Gemacht, und der Fisch fügt hinzu, die Zeit egal? Die Zeit ist mir egal, antwortet der Angler und wirft seinen Wunderfisch wieder ins Wasser. Als er am nächsten Morgen wach wird, sieht er blau-goldenen Stuck an der Decke und eine riesige Flügeltür, die in einen Prachtgarten hinausführt. Das Schloss, stellt er fest. Auf einer Kommode entdeckt er edle Juwelen und denkt: Reich bin ich auch. Also dreht er sich um und sieht auf einem benachbarten Himmelsbett die Prinzessin liegen. Sie lächelt ihn an und sagt: Bist du endlich wach, Franz-Ferdinand? Wir fahren doch heute nach Sarajewo. Österreich? Märchen? Witz? Fabel? Durchschnittstyp Otto Normal Vorausdeutung? Zeitsprung und Ortswechsel Insignien für Reichtum Steht für...???

57 Ein Angler fängt an der Donau einen besonders großen Fisch. Wie er dem Tier die Kiemen durchschneiden möchte, sagt dieser: Halt! Tust du es nicht, so hast du drei Wünsche frei. Der Angler erschreckt über seinen sprechenden Fisch, sagt dann aber schnell: Wenn das so ist, dann möchte ich ein Schloss haben. Gut, und der zweite Wunsch? Reich möchte ich sein. Auch gut, sagt der Fisch, und der dritte? Eine Prinzessin möchte ich haben. Gemacht, und der Fisch fügt hinzu, die Zeit egal? Die Zeit ist mir egal, antwortet der Angler und wirft seinen Wunderfisch wieder ins Wasser. Als er am nächsten Morgen wach wird, sieht er blau-goldenen Stuck an der Decke und eine riesige Flügeltür, die in einen Prachtgarten hinausführt. Das Schloss, stellt er fest. Auf einer Kommode entdeckt er edle Juwelen und denkt: Reich bin ich auch. Also dreht er sich um und sieht auf einem benachbarten Himmelsbett die Prinzessin liegen. Sie lächelt ihn an und sagt: Bist du endlich wach, Franz-Ferdinand? Wir fahren nämlich heute nach Sarajewo. Einführung v. Ort, Figuren, Konstellation, Komplikation Verhandlungsmasse: Angler maßlos? Ziel erreicht Vereinbarungen wurden gehalten Steht für...???

58 Nach DESI Lesekompetenztest Niveau 2

59 Ein Angler fängt an der Donau einen besonders großen Fisch. Wie er dem Tier die Kiemen durchschneiden möchte, sagt dieser: Halt! Tust du es nicht, so hast du drei Wünsche frei. Der Angler erschreckt über seinen sprechenden Fisch, sagt dann aber schnell: Wenn das so ist, dann möchte ich ein Schloss haben. Gut, und der zweite Wunsch? Reich möchte ich sein. Auch gut, sagt der Fisch, und der dritte? Eine Prinzessin möchte ich haben. Gemacht, und der Fisch fügt hinzu, die Zeit egal? Die Zeit ist mir egal, antwortet der Angler und wirft seinen Wunderfisch wieder ins Wasser. Als er am nächsten Morgen wach wird, sieht er blau-goldenen Stuck an der Decke und eine riesige Flügeltür, die in einen Prachtgarten hinausführt. Das Schloss, stellt er fest. Auf einer Kommode entdeckt er edle Juwelen und denkt: Reich bin ich auch. Also dreht er sich um und sieht auf einem benachbarten Himmelsbett die Prinzessin liegen. Sie lächelt ihn an und sagt: Bist du endlich wach, Franz-Ferdinand? Wir fahren nämlich heute nach Sarajewo. Einführung v. Ort, Figuren, Konstellation: Textsorte klar? Verhandlungs-masse: Symbole für Märchen u. phantastische Lit.: Maßlos? Ziel (zu) leicht erreicht? Vertrauensfrage.. Mgl. Motive; vgl. Fischer und seine Frau, Satire auf Napoleon, das hohe Ross etc.

60 Nach DESI Lesekompetenztest Niveau 3 und 4

61 Es gibt Übungen zu Niveau 1 Niveau 2 Niveau 3 Niveau 4

62 Es gibt Übungen zu Niveau 1 Niveau 2 Niveau 3 Niveau 4

63 Es gibt Übungen zu Niveau 1 Niveau 2 Niveau 3 Niveau 4

64 Es gibt Übungen zu Niveau 1 Niveau 2 Niveau 3 Niveau 4

65 Einfache Übungen zu Niveau 1 z.b. Hörbücher

66 Einfache Übungen zu Niveau 2 Herstellung von Inferenzen und lokalen Kohärenzen

67 Einfache Übungen zu Niveau 3 Herstellung von globalen Kohärenzen

68 Lesekompetenz nach DESI T1 T2 N (61) >> M = 405,59 Punkte Max = 538,14 Punkte Min = 248,37 Punkte N (60) >> M = 435,05 Punkte Max = 681,6 Punkte Min = 298,5 Punkte Ergebnis im Schnitt: Nach 3 Wochen Steigerung der Lesekompetenz um 1 Schuljahr und mehr!!! Zum Teil Aufstieg in Kompetenzstufe 4 (!!!)

69 Nachhaltige Leseförderung als Kombination aus Hörbuchlesen und Lesestrategien Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Dr. des. Steffen Gailberger. Lesen durch Hören. Theorie - Implementierung - Ergebnisse

Dr. des. Steffen Gailberger. Lesen durch Hören. Theorie - Implementierung - Ergebnisse Dr. des. Steffen Gailberger Lesen durch Hören Theorie - Implementierung - Ergebnisse Ergänzende Folien zum Buch Lesen durch Hören (Beltz Verlag, ISBN 978-3-407-25562-4) Liebe Leserinnen und Leser, die

Mehr

Partnerlesen eine Methode zur Förderung des Leseverstehens in heterogenen Klassen. Karola Penz - Akademie für Leseförderung Hannover 1

Partnerlesen eine Methode zur Förderung des Leseverstehens in heterogenen Klassen. Karola Penz - Akademie für Leseförderung Hannover 1 Partnerlesen eine Methode zur Förderung des Leseverstehens in heterogenen Klassen Hannover 1 http://www.forum-schule.de/cms/fs28/unterricht Hannover 2 Heterogenität in der Schule Alter Geschlecht Entwicklung

Mehr

Weiterführendes Lesekonzept für Mittel- u. Hauptstufe

Weiterführendes Lesekonzept für Mittel- u. Hauptstufe Weiterführendes Lesekonzept für Mittel- u. Hauptstufe (M. Muñoz) In der Mittelstufe Wichtigstes Lernziel Flüssiges Lesen In der Mittelstufe sollten die Schüler zu flüssigen Lesern mit entsprechend guter

Mehr

Zuhören beflügelt Lesen. Zuhördidaktische Anmerkungen zur aktuellen Diskussion um Lesekompetenz Michael Krelle.

Zuhören beflügelt Lesen. Zuhördidaktische Anmerkungen zur aktuellen Diskussion um Lesekompetenz Michael Krelle. Zuhören beflügelt Lesen. Zuhördidaktische Anmerkungen zur aktuellen Diskussion um Lesekompetenz Michael Krelle michael.krelle@uni-due.de Ausgangslage Kompetenzorientierung wird auch kritisch betrachtet.

Mehr

Bildungsstandards D 8. Kompetenzbereich: Lesen

Bildungsstandards D 8. Kompetenzbereich: Lesen Bildungsstandards D 8 Kompetenzbereich: Lesen Kompetenzbereich: Lesen Ausgehend von grundlegenden Lesefertigkeiten literarische Texte, Sachtexte, nichtlineare Texte (Tabellen, Diagramme) und Bild-TextKombinationen

Mehr

Teil I: Lesedidaktische Grundlagen und Konzepte für den Leseunterricht (G. Kruse) Teil II: Das Lesen trainieren Modelle und Übungen (T.

Teil I: Lesedidaktische Grundlagen und Konzepte für den Leseunterricht (G. Kruse) Teil II: Das Lesen trainieren Modelle und Übungen (T. Gerd Kruse / Thomas Sommer Das Lesen fördern und trainieren auf allen Stufen Teil I: Lesedidaktische Grundlagen und Konzepte für den Leseunterricht (G. Kruse) Teil II: Das Lesen trainieren Modelle und

Mehr

Verstärkte Leseförderung an hessischen Schulen

Verstärkte Leseförderung an hessischen Schulen Verstärkte Leseförderung an hessischen Schulen EMSE Fachtagung 30. Juni bis 01.Juli 2016 Praxistransfer Schul- und Unterrichtsforschung Wie kann Transfer gelingen? Krug Verstärkte Leseförderung an hessischen

Mehr

Erzählnacht 2015 passende Medien und konkrete Gestaltungsvorschläge. Vertiefungsangebot für Kindergarten/Unterstufe von Franziska Walter

Erzählnacht 2015 passende Medien und konkrete Gestaltungsvorschläge. Vertiefungsangebot für Kindergarten/Unterstufe von Franziska Walter Erzählnacht 2015 passende Medien und konkrete Gestaltungsvorschläge Vertiefungsangebot für Kindergarten/Unterstufe von Franziska Walter Programm 10.30 Begrüssung, Vorstellungsrunde, Einstieg 10.45 Input:

Mehr

Lesekultur, Leseförderung und literarisches Lernen: theoretische Grundlegung und Praxisanwendungen

Lesekultur, Leseförderung und literarisches Lernen: theoretische Grundlegung und Praxisanwendungen Lesekultur, Leseförderung und literarisches Lernen: theoretische Grundlegung und Praxisanwendungen Prof. Dr. Dieter Wrobel Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Gliederung 1. PISA

Mehr

1. Zur Didaktik des Lernbereichs Lesen mit Texten und Medien umgehen

1. Zur Didaktik des Lernbereichs Lesen mit Texten und Medien umgehen 1. Zur Didaktik des Lernbereichs Lesen mit Texten und Medien umgehen 1.1 Verlaufsmodell der literarischen und Lesesozialisation 1.2 Plateaus der literalen und literarischen Entwicklung 1.3 Aufgaben des

Mehr

BiSS-Auftaktveranstaltung 26./

BiSS-Auftaktveranstaltung 26./ BiSS-Auftaktveranstaltung 26./27.05.2014 Workshop 8: Diagnostik und Förderung des Textverständnisses im Rahmen der Leseschule NRW Jennifer Hankeln/ Katja Winter Programm 2 1. Einführendes 1.1 Vorstellung

Mehr

Die genauen bibliographischen Angaben zu den angegebenen Unterrichtsmaterialien und Texten sind unten angegeben.

Die genauen bibliographischen Angaben zu den angegebenen Unterrichtsmaterialien und Texten sind unten angegeben. Lernatlas Deutsch Oberstufe: Beobachtungsaufgaben zu ausgewählten Rastern. Die genauen bibliographischen Angaben zu den angegebenen Unterrichtsmaterialien und Texten sind unten angegeben. Oberstufe Texte,

Mehr

Auf dem Weg zur Leseschule

Auf dem Weg zur Leseschule TITE LTHEMA Prof. Dr. Marion Bönnighausen, Westfälische Wilhelms- Universität Münster Auf dem Weg zur Leseschule Die Ergebnisse der Schulleistungsstudien führten zu zahlreichen Bemühungen in Schule, Hochschule

Mehr

Bausteine einer erfolgreichen Leseförderung

Bausteine einer erfolgreichen Leseförderung Leseförderung so gelingt s: Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Bausteine einer erfolgreichen Leseförderung Vortrag Leseforum Bayern in München am 4.10.2012 1. Defizite schwachen

Mehr

Verstehendes Lesen fördern und begleiten. Dimensionen der Lesedidaktik. Leseflüssigkeit (Fluency)

Verstehendes Lesen fördern und begleiten. Dimensionen der Lesedidaktik. Leseflüssigkeit (Fluency) Verstehendes Lesen fördern und begleiten. Dimensionen der Lesedidaktik. 8. Thüringer Bildungssymposion: Gleiche Chancen in der Bildung. 08.05.2010 Angloamerikanische Leseförderung Skill Drill Training

Mehr

Lesen in der Familie. Bücher sind wie Menschen: Sie wollen verstanden, bewertet und vor allen Dingen geliebt werden. Hermann Hesse

Lesen in der Familie. Bücher sind wie Menschen: Sie wollen verstanden, bewertet und vor allen Dingen geliebt werden. Hermann Hesse Lesen in der Familie auch im Alter von 10 14 Jahren Bücher sind wie Menschen: Sie wollen verstanden, bewertet und vor allen Dingen geliebt werden. Hermann Hesse Lesen ist eine Schlüsselqualifikation, um

Mehr

Die Lesekompetenz und Lesemotivation von 10-Jährigen im Vergleich

Die Lesekompetenz und Lesemotivation von 10-Jährigen im Vergleich Ausgewählt Ergebnisse aus PIRLS 2011 Die Lesekompetenz und Lesemotivation von 10-Jährigen im Vergleich Landesbüchereitagung Überblick Details zur PIRLS-Studie (Stichprobe, Testaufgaben) Ergebnisse: internationaler

Mehr

Vorwort I Grundlagen... 11

Vorwort I Grundlagen... 11 Vorwort... 9 I Grundlagen... 11 1 Aus der Risikogruppe im Lesen selbstregulierte Leser machen eine Einführung (Maik Philipp)... 12 1.1 Das Problem: Die Risikogruppe im Leseverstehen... 12 1.2 Die Zielperspektive:

Mehr

Leseförderung mit Hund

Leseförderung mit Hund Andrea Beetz Meike Heyer Leseförderung mit Hund Grundlagen und Praxis Mit 18 Abbildungen und 2 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Andrea Beetz ist Dipl.-Psychologin. Sie lehrt und forscht

Mehr

LESEKOMPENDIUM. Grundlagen

LESEKOMPENDIUM. Grundlagen LESEKOMPENDIUM Grundlagen LeseKompendium Grundlagen Leseförderung in der Sekundarstufe I mit besonderer Akzentuierung des Faches Deutsch und der Klassenstufen 5 und 6 FEEDBACKWUNSCH Das LeseKompendium

Mehr

Das Leseförderprogramm für 5. Klassen der Bühl-Realschule Dornstadt Entwickelt von Dr. Martin Böhnisch in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Deutsch

Das Leseförderprogramm für 5. Klassen der Bühl-Realschule Dornstadt Entwickelt von Dr. Martin Böhnisch in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Deutsch Das Leseförderprogramm für 5. Klassen der Bühl-Realschule Dornstadt Entwickelt von Dr. Martin Böhnisch in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Deutsch Gründe für die Leseförderung 1. Wegfall der Grundschulempfehlung

Mehr

Elterninformation zur Leseförderung

Elterninformation zur Leseförderung Elterninformation zur Leseförderung im Rahmen des Comenius-Regio-Projekts http://www.prl-comenius.eu/ Seminar (GWHS) Heilbronn, Anne Baasch Wartbergschule Heilbronn,10.10.2013 Überblick Ziele des Projekts

Mehr

Lesebuch Seite 47 aufschlagen! Oder: Wider das Reihumlesen!

Lesebuch Seite 47 aufschlagen! Oder: Wider das Reihumlesen! Lesebuch Seite 47 aufschlagen! Oder: Wider das Reihumlesen! KsL-Symposium Strobl 2013 Mag. Christiane Wanner c.wanner@tsn.at Lehrplan bzw. BISTA Wer liest was wie viel? Lautes Lesen zur Leistungsfeststellung

Mehr

Statistische Auswertung:

Statistische Auswertung: Statistische Auswertung: Die erhobenen Daten mittels der selbst erstellten Tests (Surfaufgaben) Statistics Punkte aus dem Punkte aus Surftheorietest Punkte aus dem dem und dem Surftheorietest max.14p.

Mehr

Sprachbildung und Leseförderung in Berlin. Auf dem Weg zur lesenden Schule Systematische schulische Leseförderung in den Jahrgangsstufen 5 10

Sprachbildung und Leseförderung in Berlin. Auf dem Weg zur lesenden Schule Systematische schulische Leseförderung in den Jahrgangsstufen 5 10 Sprachbildung und Leseförderung in Berlin Auf dem Weg zur lesenden Schule Systematische schulische Leseförderung in den Jahrgangsstufen 5 10 Auf dem Weg zur lesenden Schule Systematische schulische Leseförderung

Mehr

Voraussetzungen für Literarisches Lernen bei erzählenden Texten

Voraussetzungen für Literarisches Lernen bei erzählenden Texten Dr. Steffen Gailberger Voraussetzungen für Literarisches Lernen bei erzählenden Texten 6. September 2013 Agenda 0. Eine kurze Geschichte 1. Texte (kompetent) lesen (können) 2. Unterscheidung von literarischen

Mehr

Gymnasium am Krebsberg. -Schule des Landkreises Neunkirchen- Seminarfacharbeit. Lesekompetenz. Vorgelegt von. Anne Omlor. Neunkirchen(Saar), 13.6.

Gymnasium am Krebsberg. -Schule des Landkreises Neunkirchen- Seminarfacharbeit. Lesekompetenz. Vorgelegt von. Anne Omlor. Neunkirchen(Saar), 13.6. Gymnasium am Krebsberg -Schule des Landkreises Neunkirchen- Seminarfacharbeit Lesekompetenz Vorgelegt von Anne Omlor Seminarfach Seminarfachlehrer Lesen S. Molter Neunkirchen(Saar), 13.6.14 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lesekompetenzentwicklung: Eine Aufgabe für alle Fächer

Lesekompetenzentwicklung: Eine Aufgabe für alle Fächer Lesekompetenzentwicklung: Eine Aufgabe für alle Fächer Lesekompetenz ist der Schlüssel zum Erwerb von Bildung. In nahezu allen schulischen Fächern findet Lernen mit und aus Texten statt. Ohne eine ausreichend

Mehr

Kompetenzorientierter Deutschunterricht in der Volksschule Kompetenzmodell in Theorie und Praxis. Didaktisches Konzept des Deutschunterrichts

Kompetenzorientierter Deutschunterricht in der Volksschule Kompetenzmodell in Theorie und Praxis. Didaktisches Konzept des Deutschunterrichts Kompetenzorientierter Deutschunterricht in der Volksschule Kompetenzmodell in Theorie und Praxis Didaktisches Konzept des Deutschunterrichts Deutschunterricht integrativ kommunikativ handlungsorientiert

Mehr

ein Projekt zur Leseförderung von Jungen der SK Stiftung Kultur, Köln* in Zusammenarbeit mit der Stiftung 1. FC Köln Konzept und Ablauf im Überblick

ein Projekt zur Leseförderung von Jungen der SK Stiftung Kultur, Köln* in Zusammenarbeit mit der Stiftung 1. FC Köln Konzept und Ablauf im Überblick ein Projekt zur Leseförderung von Jungen der SK Stiftung Kultur, Köln* in Zusammenarbeit mit der Stiftung 1. FC Köln Konzept und Ablauf im Überblick *basierend auf einem Konzept der Baden-Württemberg Stiftung,

Mehr

Bildungsstandards 2015 Deutsch 4. Schulstufe

Bildungsstandards 2015 Deutsch 4. Schulstufe Bildungsstandards 2015 Deutsch 4. Schulstufe Ergebnisse der neuesten Bildungsstandards-Erhebung Mag. Simone Breit, Michael Bruneforth, MA AK Wien, 4. April 2014 Bundesinstitut BIFIE, Mag. Simone Breit,

Mehr

Lesekonzept. Grundschule Sandbach

Lesekonzept. Grundschule Sandbach Lesekonzept BZ Grundschule Sandbach 1. Einleitung 2. Lesen an unserer Schule 2.1 Vorbemerkung 2.2 Leseförderung an unserer Schule 2.3 Leseprojekte an unserer Schule 3. Elternarbeit 3.1 Einbindung der Eltern

Mehr

Inhalt. 1 Lesedidaktische Grundlagen: Einführung Konzeption des Lesetrainings: Überblick Hinweise zu den Trainingsteilen...

Inhalt. 1 Lesedidaktische Grundlagen: Einführung Konzeption des Lesetrainings: Überblick Hinweise zu den Trainingsteilen... Inhalt 1 Lesedidaktische Grundlagen: Einführung... 6 2 Konzeption des Lesetrainings: Überblick... 10 3 Hinweise zu den Trainingsteilen... 16 3.1 Trainingsteil 1: Lesefertigkeiten... 16 3.2 Trainingsteil

Mehr

Hochschulkonferenz Pädagogische Hochschule FHNW

Hochschulkonferenz Pädagogische Hochschule FHNW Pädagogische Hochschule FHNW Textsorte Brief ist dem Kind bekannt Schreiben ist anstrengend Fehlerhäufung gegen Ende. Doppelkonsonanten: Kernbereich entwickelt Doppelkonsonanten: ab 4. Klasse weiteres

Mehr

1. Einheit. Geschichte gemeinsam erfassen. Bingo (Üben von Häufigkeitswörtern)

1. Einheit. Geschichte gemeinsam erfassen. Bingo (Üben von Häufigkeitswörtern) Geschichte gemeinsam erfassen Inhaltliches Erfassen einer Geschichte Schulung des genauen Zuhörens 1. Einheit Geschichte, die in einzelne Abschnitte geteilt ist, wird an SchülerInnen ausgeteilt und jede/r

Mehr

Skizze des Forschungsprojekts LESEFÖRDERUNG DURCH VORLESEN (Stand: 2. Februar 2010)

Skizze des Forschungsprojekts LESEFÖRDERUNG DURCH VORLESEN (Stand: 2. Februar 2010) Pädagogische Hochschule Weingarten / Kirchplatz 2 / 88250 Weingarten Prof. Dr. Jürgen Belgrad (Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik) Dr. Volker Druba (akad. Mitarbeiter/abg. Realschullehrer) Ralf

Mehr

Nationaler Bildungsbericht 2012: Lesenlernen und Leseerziehung, Teil 1

Nationaler Bildungsbericht 2012: Lesenlernen und Leseerziehung, Teil 1 Published on Lesen in Tirol (http://lesen.tibs.at) Startseite > Printer-friendly PDF > Printer-friendly PDF Nationaler Bildungsbericht 2012: Lesenlernen und Leseerziehung, Teil 1 Wieso hinken die Leseleistungen

Mehr

Gehörte Texte: Leseförderung durch Zuhören in der Primarstufe. Michael Krelle Landesfachtag Deutsch, Kiel / Kronshagen,

Gehörte Texte: Leseförderung durch Zuhören in der Primarstufe. Michael Krelle Landesfachtag Deutsch, Kiel / Kronshagen, Gehörte Texte: Leseförderung durch Zuhören in der Primarstufe Michael Krelle - 16. Landesfachtag Deutsch, Kiel / Kronshagen, 21.04.2012 Michael Krelle Universität Duisburg-Essen Fakultät für Geisteswissenschaften,

Mehr

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung

Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Carlsen in der Schule. Ideen für den Unterricht Methoden für Deutschunterricht und Leseförderung Thema des Monats Februar 2013 Literarisches Lernen mit Lesetagebüchern Autorin: Jana Mikota Zielgruppe:

Mehr

Geschlechtersensible Leseförderung - Bausteine zu einem systematischen Curriculum

Geschlechtersensible Leseförderung - Bausteine zu einem systematischen Curriculum Geschlechtersensible Leseförderung - Bausteine zu einem systematischen Curriculum Fachtagung Jungen und Mädchen lesen aber anders Bad Blankenburg, 9./10.2.2010 Prof. Dr. Christine Garbe Picture: Howard

Mehr

Lesen macht stark-lesekompetenztests. Dr. Gesa Ramm

Lesen macht stark-lesekompetenztests. Dr. Gesa Ramm Lesen macht stark-lesekompetenztests Dr. Gesa Ramm Online- Qualitätsforum 21. Februar 2012 Gliederung 1. Warum standardisierte Lesekompetenztests? Exkurs: Ergebnisse der wissenschaftl. Begleitung 2. Welche

Mehr

Von Idioten umzingelt? Was uns Greg, Ben und andere Buchhelden über die Leseförderung verraten. Oldenburg, 26. November 2013

Von Idioten umzingelt? Was uns Greg, Ben und andere Buchhelden über die Leseförderung verraten. Oldenburg, 26. November 2013 Von Idioten umzingelt? Was uns Greg, Ben und andere Buchhelden über die Leseförderung verraten Oldenburg, 26. November 2013 Karola Penz www.akademiefuerleseforderung.de Foto: K. Penz 2 Jungen und Lesen

Mehr

ProLesen in NRW. Diagnose von Lesekompetenz Methoden und Instrumente

ProLesen in NRW. Diagnose von Lesekompetenz Methoden und Instrumente Diagnose von Lesekompetenz Methoden und Instrumente Elmar Souvignier, Westfälische Wilhelms-Universität Münster Lesediagnostik ist eine Voraussetzung für gezielte Maßnahmen der Leseförderung! So richtig

Mehr

Leseförderung für Mädchen UND Jungen - aber wie?

Leseförderung für Mädchen UND Jungen - aber wie? Leseförderung für Mädchen UND Jungen - aber wie? Bausteine zu einem gendersensiblen Lesecurriculum für die Klassen 1-10 Freie Hansestadt Bremen Donnerstag, 27. September 2012 8:30-16:30 Uhr Liebe Kolleg/innen

Mehr

Leseförderung (nicht nur) für Jungen

Leseförderung (nicht nur) für Jungen Leseförderung (nicht nur) für Jungen 3. Göttinger DeutschlehrerInnentag 11./12. September 2009 Seminar: 14.00 16.00 Uhr (I.10) Karola Penz Akademie für Leseförderung www.akademiefuerlesefoerderung.de Gendersensible

Mehr

ein Projekt zur Leseförderung von Jungen der SK Stiftung Kultur, Köln* in Zusammenarbeit mit der Stiftung 1. FC Köln

ein Projekt zur Leseförderung von Jungen der SK Stiftung Kultur, Köln* in Zusammenarbeit mit der Stiftung 1. FC Köln ein Projekt zur Leseförderung von Jungen der SK Stiftung Kultur, Köln* in Zusammenarbeit mit der Stiftung 1. FC Köln Initiator & künstlerischer Leiter: Frank Maria Reifenberg *basierend auf einem Konzept

Mehr

Themenheft für den Kompetenzbereich Lesen Umgang mit Texten und Medien

Themenheft für den Kompetenzbereich Lesen Umgang mit Texten und Medien Themenheft für den Kompetenzbereich Lesen Umgang mit Texten und Medien Deutsch, Lesen, Schreiben Volksschule Grundstufe I + II Information für Lehrer/innen Bildungsstandards für höchste Qualität an Österreichs

Mehr

Lesekonzept der Gerhart - Hauptmann - Schule Wiesbaden. Hauptmannschüler werden zu Leselöwen

Lesekonzept der Gerhart - Hauptmann - Schule Wiesbaden. Hauptmannschüler werden zu Leselöwen Lesekonzept der Gerhart - Hauptmann - Schule Wiesbaden Hauptmannschüler werden zu Leselöwen Einleitung Lesefähigkeit ist eine Schlüsselkompetenz, die die Möglichkeiten eines Kindes zum Lernen in allen

Mehr

2. Sitzung Literatur: Richter, Karin, Hurrelmann Bettina: Kinderliteratur im Unterricht. Theorie und Modelle zur Kinder- und Jugendliteratur im

2. Sitzung Literatur: Richter, Karin, Hurrelmann Bettina: Kinderliteratur im Unterricht. Theorie und Modelle zur Kinder- und Jugendliteratur im 2. Sitzung Literatur: Richter, Karin, Hurrelmann Bettina: Kinderliteratur im Unterricht. Theorie und Modelle zur Kinder- und Jugendliteratur im pädagogisch-didaktischen Kontext. München 1998. Lange, G.:

Mehr

1. Unser Selbstverständnis als Lese-Schule

1. Unser Selbstverständnis als Lese-Schule 1 1. Unser Selbstverständnis als Lese-Schule Wir möchten, dass unsere Schüler 1 im Laufe ihrer Grundschulzeit die Lesekompetenz erwerben, die es ihnen ermöglicht, altersangemessen am kulturellen und sozialen

Mehr

Lesen Kinder heute weniger?

Lesen Kinder heute weniger? Prof. Gabi Herland-Bauer Lesen Kinder heute weniger? Möglichkeiten der Lesemotivation in einer mediendominierten (Frei)zeit Lesen Kinder heute wirklich weniger? Keine seriöse Untersuchung, die ein generelles

Mehr

Schwerpunkt : Lesekompetenz

Schwerpunkt : Lesekompetenz Schwerpunkt : Lesekompetenz Lesen ist der Schlüssel zur Welt, ein Schlüssel, der viele unterschiedliche Türen öffnen kann. Lesen ist wichtig zum Wissenserwerb und zur Wissenserweiterung. Wir brauchen diese

Mehr

Förderung von Lesekompetenz

Förderung von Lesekompetenz Förderung von Lesekompetenz Determinanten der Lesekompetenz 1. Merkmale des Lesers Vorwissen, Wortschatz, Einstellungen, Kenntnis von Textmerkmalen Lernstrategiewissen, Lesemotivation 4. Aktivität des

Mehr

Lese(lern)ort Schulbibliothek

Lese(lern)ort Schulbibliothek Foto : Beate Janzen Lese(lern)ort Schulbibliothek 1. Veranstaltung: Kinder beim Hineinwachsen in Lesewelten begleiten 1 die vielen texte die nicht aus ihren büchern können bibliothek die vielen buchstaben

Mehr

Elternbrief LESEN UND VORLESEN

Elternbrief LESEN UND VORLESEN Elternbrief LESEN UND VORLESEN Eine Information für Eltern und andere Erziehungsverantwortliche Lena (6 Jahre) ist eifersüchtig auf ihren kleinen Bruder, der jeden Abend von den Eltern Geschichten vorgelesen

Mehr

Rating-Konferenz mit Schüler/innen zum Lesen ( Klasse)

Rating-Konferenz mit Schüler/innen zum Lesen ( Klasse) Instrument L60 b Rating-Konferenz mit Schüler/innen zum Lesen (2. - 6. Klasse) Version 1.0/ 28.05.09 Hinweis zur Durchführung der Rating-Konferenz für Lehrpersonen Zielgruppe der Befragung: Dauer: Schüler/innen

Mehr

Sprache im Fach Sprachlichkeit und fachliches Lernen. Sachtexte erschließen mit Hilfe von Frames und Scripts

Sprache im Fach Sprachlichkeit und fachliches Lernen. Sachtexte erschließen mit Hilfe von Frames und Scripts Sprache im Fach Sprachlichkeit und fachliches Lernen Universität zu Köln, 14. / 15. Oktober 2011 Sachtexte erschließen mit Hilfe von Frames und Scripts Eine Interventionsstudie zur Förderung der Lesekompetenz

Mehr

Vorlesen und Präsentieren Mittagsgeschichten

Vorlesen und Präsentieren Mittagsgeschichten Akad.OR. Dr. Gabriele Czerny M.A., Theaterpädagogin Leseerfahrung teilen Ästhetisches Projekt zur Buchpräsentation an Grund- und Hauptschulen Wartbergschule, Ludwig-Pfau Schule Heilbronn, Rossäcker-Schule

Mehr

Auswertung des Projekts zur Leseförderung (Prof. Dr. Marion Bönnighausen) für das Schuljahr 2010/11

Auswertung des Projekts zur Leseförderung (Prof. Dr. Marion Bönnighausen) für das Schuljahr 2010/11 Prof. Dr. Elmar Souvignier Institut für Psychologie in Bildung und Erziehung Arbeitseinheit Diagnostik und Evaluation im schulischen Kontext Fliednerstraße 21 48149 Münster Tel. +49 251 83-34308 Fax +49

Mehr

Schulinterner Lehrplan Deutsch am Mädchengymnasium Essen- Borbeck unter G8 Bedingungen

Schulinterner Lehrplan Deutsch am Mädchengymnasium Essen- Borbeck unter G8 Bedingungen Schulinterner Lehrplan Deutsch am Mädchengymnasium Essen- Borbeck unter G8 Bedingungen Sprechen und Schreiben Jg.5 Umgang mit Texten Jg.5 Reflexion über Sprache Jg.5 1 Wir und unsere neue Schule Kennen

Mehr

Förderung von Leseflüssigkeit und - motivation in der Grundschule mit FlüMoti

Förderung von Leseflüssigkeit und - motivation in der Grundschule mit FlüMoti Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Institut für Germanistik Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Sommersemester 2013 Veranstaltungsnummer: 35595 Art des Seminars:

Mehr

Klassenarbeit (6 Klassenarbeiten, in der Regel eine Unterrichtsstunde)

Klassenarbeit (6 Klassenarbeiten, in der Regel eine Unterrichtsstunde) Schulinternes Curriculum der Ursulinenschule Hersel im Fach Deutsch Jahrgang 6 Übersicht über Unterrichtsvorhaben, Schwerpunkte der unterrichtlichen Arbeit und Klassenarbeiten Unterrichtsvorhaben Sprechen

Mehr

Ein Curriculum zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen (nicht nur) aus den sog. Risikogruppen

Ein Curriculum zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen (nicht nur) aus den sog. Risikogruppen Universität zu Köln Ein Curriculum zur Leseförderung von Kindern und Jugendlichen (nicht nur) aus den sog. Risikogruppen Prof. Dr. Christine Garbe ProLesen-Transfer: Lesen in allen Fächern Berlin, den

Mehr

Vom dialogischen Lesen zu intelligenten tutoriellen Systemen

Vom dialogischen Lesen zu intelligenten tutoriellen Systemen Dr. Wolfgang Lenhard Lehrstuhl Psychologie IV Universität Würzburg Vom dialogischen Lesen zu intelligenten tutoriellen Systemen Guided Practice als Schlüssel zur Entwicklung von Lesekompetenz Überblick

Mehr

Gliederung des Vortrages

Gliederung des Vortrages Universität zu Köln Grundlagen und Umrisse eines Curriculums zur gendersensiblen und entwicklungsorientierten Leseförderung während der gesamten Schulzeit Prof. Dr. Christine Garbe Literaturdidaktisches

Mehr

STEIGERUNG DER LESEKOMPETENZ IN DER NMS 3 HASNERSCHULE

STEIGERUNG DER LESEKOMPETENZ IN DER NMS 3 HASNERSCHULE IMST INNOVATIONEN MACHEN SCHULEN TOP Themenprogramm Schreiben und Lesen STEIGERUNG DER LESEKOMPETENZ IN DER NMS 3 HASNERSCHULE ID 1292 Dipl.-Päd. in Ingrid Krassnitzer NMS 3 Hasnerschule Klagenfurt am

Mehr

Umgang mit Heterogenität / Individualisierung. "Selbsteinschätzung" - Grundlage für wirksame individuelle Förderung

Umgang mit Heterogenität / Individualisierung. Selbsteinschätzung - Grundlage für wirksame individuelle Förderung "Selbsteinschätzung" - Grundlage für wirksame individuelle Förderung Das Lernen individuell wirkungsvoll steuern und unterstützen Was macht das Lernen nachhaltig wirksam? Was macht das Lernen für jeden

Mehr

Kinder brauchen Freunde Soziale Fertigkeiten fördern

Kinder brauchen Freunde Soziale Fertigkeiten fördern Kinder brauchen Freunde Soziale Fertigkeiten fördern Soziale Kontakte und gesunde Freundschaften sind für Kinder ein unermessliches Entwicklungspotenzial. Gemeinschaft fördert die Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren

Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Tipps zum Umgang mit Klassenlektüren Maria Riss David besucht die 5.Klasse, jede Woche leiht er sich in der Bibliothek Bücher aus, manchmal Sachbücher, manchmal Romane, eine DVD oder ein Hörbuch. Die Medien

Mehr

Standortbezogenes Leseförderkonzept der Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule Tirol

Standortbezogenes Leseförderkonzept der Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule Tirol Praxisvolksschule der PHT Klostergasse 7 6010 Innsbruck Telefon: 0 512 / 599 23-7001 Mobil: 0664/8449025 Schulkennzahl: 701271 Schulleitung: Mag. Caroline Abfalter e mail: praxis-vs@ph-tirol.ac.at Internet:

Mehr

Lesen, lesen, lesen Lesekompetenz effektiv fördernf

Lesen, lesen, lesen Lesekompetenz effektiv fördernf Lesen, lesen, lesen Lesekompetenz effektiv fördernf Definition von Lesekompetenz Geschriebene Texte zu verstehen, zu nutzen und über sie zu reflektieren, um eigene Ziele zu erreichen, das eigene Wissen

Mehr

Lesecurriculum. Die systematische Entwicklung der Lesekompetenz braucht die Beteiligung aller Fächer.

Lesecurriculum. Die systematische Entwicklung der Lesekompetenz braucht die Beteiligung aller Fächer. Lesecurriculum Angeregt durch Ergebnisse der Leseforschung hat die AG Leseförderung im Auftrag des Bibliotheksrates ein Lesecurriculum für Sachtexte im Biennium erarbeitet. Die erste PISA-Studie zeigte,

Mehr

Qualität schafft Akzeptanz

Qualität schafft Akzeptanz Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Achtjähriges Gymnasium 26.07.2012 Lesezeit 3 Min Qualität schafft Akzeptanz Das Abitur nach acht Jahren weiterführender Schule ist immer noch

Mehr

Christina Schwering. Lesebegleitheft

Christina Schwering. Lesebegleitheft Christina Schwering Lesebegleitheft Spaß am Lesen Verlag www.spassamlesenverlag.de November 2015 Spaß am Lesen Verlag, Münster Verfasser: Christina Schwering Redaktion: Spaß am Lesen Verlag Satz und Gestaltung:

Mehr

Achtsamkeit in der Schule

Achtsamkeit in der Schule Achtsamkeit in der Schule Eine Pilotstudie zur Wirksamkeit des Programms AISCHU Mirjam Kretschmer, Milena Uhlemayr & Annemarie Weber Evaluation von AISCHU Schriftliche Befragung zweier fünften Klassen

Mehr

Lesen. macht schlauer. Eine Aktion von. Mit Unterstützung von

Lesen. macht schlauer. Eine Aktion von. Mit Unterstützung von Lesen macht schlauer T i p p s f ü r k l u g e E lt e r n Eine Aktion von Mit Unterstützung von Lesen beginnt lange vor dem Lesen Und zwar in der Familie. Lange bevor Ihr Kind in die Schule kommt, können

Mehr

Praxissemester Ein Spiel für Studierende von 23 bis 99 Jahren

Praxissemester Ein Spiel für Studierende von 23 bis 99 Jahren Das Begleitseminar zum Praxissemester Ein Spiel für Studierende von 23 bis 99 Jahren Spielregeln Spielregeln Achtung Baustelle! Spielregeln Achtung Baustelle! Angaben gelten für die Literaturdidaktik Auf

Mehr

Die Bedeutung des Vorlesens für die Entwicklung von Kindern

Die Bedeutung des Vorlesens für die Entwicklung von Kindern Vorlese-Studie 2011 Die Bedeutung des Vorlesens für die Entwicklung von Kindern Repräsentative Befragung von 10- bis 19-Jährigen Eine Studie der Stiftung Lesen, der Deutschen Bahn und der ZEIT Der Forschungsstand

Mehr

Lesetraining mit Nachrichtentexten

Lesetraining mit Nachrichtentexten Fakultät für Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Institut für Germanistik Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Sommersemster 2013 Veranstaltungsnummer: 35595 Art des Seminars:

Mehr

Die Schulbibliothek als Kernelement einer systematischen schulischen Leseförderung

Die Schulbibliothek als Kernelement einer systematischen schulischen Leseförderung Universität zu Köln Die Schulbibliothek als Kernelement einer systematischen schulischen Leseförderung Prof. Dr. Christine Garbe, Universität Köln 1. Schulbibliothekstag Rheinland-Pfalz Burggymnasium Kaiserslautern

Mehr

Deutsch in der Eingangsstufe

Deutsch in der Eingangsstufe Deutsch in der Eingangsstufe Frau Breyer 5a Herr Schade 5b Frau Schmailzl 5c Elternseminar Klasse 5 Schuljahr 2016/17 Mark Twain über [d]ie schreckliche deutsche Sprache Aufgrund meiner philologischen

Mehr

Inhalte. Bedeutung des Lesens Methode Warum gerade «Paired Reading»? Methode Schritt für Schritt erklärt Organisation und Planung

Inhalte. Bedeutung des Lesens Methode Warum gerade «Paired Reading»? Methode Schritt für Schritt erklärt Organisation und Planung Kurs für Lesecoachs Inhalte Bedeutung des Lesens Methode Warum gerade «Paired Reading»? Methode Schritt für Schritt erklärt Organisation und Planung Bedeutung des Lesens Wer noch Mühe hat beim Entziffern,

Mehr

Tobi sagt, was Sache ist Das Buch im Unterricht Unterrichtsvorschläge und Anmerkungen zu den Kopiervorlagen... 4

Tobi sagt, was Sache ist Das Buch im Unterricht Unterrichtsvorschläge und Anmerkungen zu den Kopiervorlagen... 4 Inhalt Tobi sagt, was Sache ist Das Buch im Unterricht.................... 3 Unterrichtsvorschläge und Anmerkungen zu den Kopiervorlagen.......... 4 Kopiervorlagen: zum 1. Kapitel Unwahrscheinlich, aber

Mehr

Fragebogen zum Lesekonzept der Gutenbergschule - Lehrer -

Fragebogen zum Lesekonzept der Gutenbergschule - Lehrer - 92 Fragebogen zum Lesekonzept der Gutenbergschule - Lehrer - Welche Verfahren nutzen Sie, um den Lernstand Ihrer Schüler zu ermitteln? Elfe (bei Kindern mit Auffälligkeiten im Lesen und Rechtschreiben)

Mehr

Entdecke deine Stadt! Sachtexte mit Lesestrategien erschließen (Klasse 5/6) Reihe 37 S 1. Verlauf Material LEK Glossar Mediothek.

Entdecke deine Stadt! Sachtexte mit Lesestrategien erschließen (Klasse 5/6) Reihe 37 S 1. Verlauf Material LEK Glossar Mediothek. Reihe 37 S 1 Verlauf Material LEK Glossar Mediothek Entdecke deine Stadt! Sachtexte mit Lesestrategien erschließen Hansjörg Droll, Freiburg Illustrationen: Oliver Wetterauer, Stuttgart Voransicht Entdecke

Mehr

Prof. Dr. Andrea Bertschi-Kaufmann Warum ist Lesen so schwierig? und: für wen? Antworten aus der Forschung mit einem Blick auf die Förderpraxis

Prof. Dr. Andrea Bertschi-Kaufmann Warum ist Lesen so schwierig? und: für wen? Antworten aus der Forschung mit einem Blick auf die Förderpraxis Prof. Dr. Andrea Bertschi-Kaufmann Warum ist Lesen so schwierig? und: für wen? Antworten aus der Forschung mit einem Blick auf die Förderpraxis Aargauer Bibliothekstag «Bibliotheken die Sprachbrückenbauer»

Mehr

FILM IM FREMDSPRACHEN- UNTERRICHT

FILM IM FREMDSPRACHEN- UNTERRICHT Seite 1 FILM IM FREMDSPRACHEN- UNTERRICHT METHODEN, AUFGABENTYPEN GRENOBLE 07.11.2014 WELCHE FILME SOLL MAN ZEIGEN? Seite 2 24,092014 Filmkanon: Für Kinder- und Jugendfilme wurde ein Filmkanon in Deutschland

Mehr

Hinweise für den Lehrer

Hinweise für den Lehrer Hinweise für den Lehrer Leseverstehen trainieren enthält Geschichten und Arbeitsblätter, die in vielfältiger Weise verwendet werden können. Der Hauptzweck besteht darin, das Leseverstehen (vor allem leseschwacher

Mehr

Lesestrategien & Ansätze einer diagnosebasierten individualisierten Leseförderung. Elmar Souvignier

Lesestrategien & Ansätze einer diagnosebasierten individualisierten Leseförderung. Elmar Souvignier Lesestrategien & Ansätze einer diagnosebasierten individualisierten Leseförderung Elmar Souvignier Orientierung 2 Orientierung 1. Was sind Lesestrategien und wozu sind sie gut? 2. Wirksamkeit von Lesestrategien

Mehr

Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang -

Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang - Kommunikation mit Kindern DSV-Grundstufe/ Trainer-C Breitensport - Schneelehrgang - Kommunikation mit Kindern 3 Gliederung 1. Das Herz des Unterrichts 2. Verbale Nonverbale Kommunikation 3. Tipps für den

Mehr

Leseförderdiagnostik bei Schülerinnen und Schülern, die zwei- oder mehrsprachig aufwachsen

Leseförderdiagnostik bei Schülerinnen und Schülern, die zwei- oder mehrsprachig aufwachsen Leseförderdiagnostik bei Schülerinnen und Schülern, die zwei- oder mehrsprachig aufwachsen 1 Referentin: K. Penz, Akademie für Leseförderung der Stiftung Lesen an der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek,

Mehr

Leseförderkonzept der St.-Luthard-Grundschule Wissel

Leseförderkonzept der St.-Luthard-Grundschule Wissel Leseförderkonzept der St.-Luthard-Grundschule Wissel "An dem Tag, da die Phantasie des Kindes keine Bilder mehr zu schaffen vermag, wird die Menschheit arm. Alles Große, das in der Welt vollbracht wurde,

Mehr

LESEN IN DER SCHULE. Fachliteratur und Unterrichtsmaterialien zum Ausleihen

LESEN IN DER SCHULE. Fachliteratur und Unterrichtsmaterialien zum Ausleihen LESEN IN DER SCHULE Fachliteratur und Unterrichtsmaterialien zum Ausleihen Die Literaturliste wurde erarbeitet von Gabriele Schütz, Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz, Büchereistelle Neustadt, Telefon:

Mehr

Das christliche Magazin für Kinder mit Spass und Tiefgang! Fantasie. Fantasie

Das christliche Magazin für Kinder mit Spass und Tiefgang! Fantasie. Fantasie 22012 Das christliche Magazin für Kinder mit Spass und Tiefgang! Fantasie Fantasie Ansonsten koche ich gern, fahre gern Motorrad, z. B. mit Marlon, meinem älteren Sohn oder spiele mit meiner kleinen Tochter

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Zahlen: Marktsituation, Leseverhalten, Leseerziehung

Zahlen: Marktsituation, Leseverhalten, Leseerziehung Trendbericht Kinder- und Jugendbuch 2014 Zahlen: Marktsituation, Leseverhalten, Leseerziehung Der Markt der Kinder- und Jugendbücher Der Umsatzanteil der Kinder- und Jugendbücher am Publikumsmarkt in Deutschland

Mehr

Gemeinschaftsschule Am Inselsberg. Am Schulstandort Tabarz

Gemeinschaftsschule Am Inselsberg. Am Schulstandort Tabarz Gemeinschaftsschule Am Inselsberg Am Schulstandort Tabarz Was spricht dafür? Für das Kind: Zu frühe Selektierung nach Klasse 4 lässt Potentiale des Kindes nicht erkennen Längeres gemeinsames Lernen fördert

Mehr

Lesekonzept - Hohwart Grundschule Dortmund 2015/2016. Lesekonzept. der. Hohwart Grundschule. Dortmund

Lesekonzept - Hohwart Grundschule Dortmund 2015/2016. Lesekonzept. der. Hohwart Grundschule. Dortmund Lesekonzept der Hohwart Grundschule Dortmund Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten. (Aldous Huxley, *1894 t 1963) 1 Lesekonzept 1. Lesekompetenz in

Mehr