WAS TUN MIT GEBRAUCHTEN HANDYS?! 10. Kommunikationsforum Mobilfunk Berlin, 28. November 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WAS TUN MIT GEBRAUCHTEN HANDYS?! 10. Kommunikationsforum Mobilfunk Berlin, 28. November 2013"

Transkript

1 WAS TUN MIT GEBRAUCHTEN HANDYS?! 10. Kommunikationsforum Mobilfunk Berlin, 28. November 2013

2 mit jedem Gerät wächst das Problem Seitdem vor 30 Jahren mit dem damals US-Dollar teuren Motorola Dynatac 8000 das weltweit erste Mobilfunkgerät vorgestellt wurde, ist viel passiert. Mittlerweile sind Handys aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. 90 Prozent der privaten Haushalte in Deutschland besaßen Anfang 2012 mindestens ein Handy (Quelle: Statistisches Bundesamt 2013) und jedes Jahr werden hierzulande mehr als 30 Mi0. Mobiltelefone neu gekauft (Quelle: BITKOM 2014). Mit jedem neuen Gerät aber wächst auch der Berg aussortierter Handys. Einfach wegschmeißen geht nicht. Denn alte IT- Geräte dürfen nicht über den normalen Müll entsorgt werden. Also aufbewahren, weiternutzen oder recyceln? Die Verbraucher haben verschiedene Möglichkeiten. Die meisten lassen ihr Altgerät in der Schublade verschwinden und mit ihnen die darin enthaltenen wertvollen Rohstoffe. Die Gesamtzahl der Schubladenhandys wird mittlerweile auf über 100 Mio. geschätzt (Quelle: BITKOM 2014). Ein weiterer Teil der Althandys wird Familienmitgliedern, Freunden und Bekannten zur Nutzung überlassen, andere werden weiterverkauft, gespendet oder in den Recyclinghöfen abgegeben. Und trotz Verbotes landet ein Teil der Handys immer noch im Hausmüll wodurch gefährliche Schadstoffe in die Umwelt gelangen und wertvolle Rohstoffe dem Ressourcenkreislauf endgültig verloren gehen. Um zu diskutieren, wie Verbraucher mit ihren Althandys verfahren und was sich künftig ändern sollte, hat das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) in Kooperation mit dem Institute for Advanced Sustainability Studies Potsdam (IASS) das jährlich stattfindende Kommunikationsforum Mobilfunk dem Thema des nachhaltigen Umgangs mit gebrauchten Handys gewidmet. Auf dem Fachworkshop Was tun mit gebrauchten Handys?! kamen am 28. November 2013 zahlreiche Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Nichtregierungsorganisationen zusammen. Über das IZMF Das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) ist Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Medien sowie öffentliche und private Einrichtungen zum Thema mobile Kommunikation. Es ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der von den Mobilfunknetzbetreibern gegründet wurde. Er informiert unter anderem über gesundheitliche, rechtliche und gesellschaftliche Themen mobiler Kommunikation sowie über Aspekte der ökologischen Nachhaltigkeit im Mobilfunk. 2

3 Programm Zeit Thema Wer 10:00 Begrüßung und Einführung Karsten Menzel, Vorstandsvorsitzender IZMF 10:10 Vortrag: Gebrauchte Handys Ein Schatz... für wen? Zum Stand der nachhaltigen Nutzung und Entsorgung von Mobilfunkkleingeräten 10:40 Impuls: Entsorgung Weiternutzung Aufbewahrung: Gibt es einen Königsweg im Umgang mit alten Handys? 10:50 Dialogrunde: Fakten, Fragen und Motive zum Umgang mit alten Handys Herbert Köpnick, LMR a.d. des StMUG Bayern Dagmar Wiebusch, Geschäftsführerin IZMF Frank Claus, IKU & Britta Bookhagen, IASS 12:30 Mittagspause 13:30 Arbeitsteams: Diskussion von offenen Fragen, Motiven und Handlungsperspektiven (Themenauswahl aus der strukturierten Sammlung) Alle 15:00 Kaffeepause 15:20 Präsentation der Ergebnisse der Arbeitsteams und Diskussion von Schlussfolgerungen (Arbeitsergebnisse als Dossier) Alle 16:20 Abschluss Dagmar Wiebusch, Geschäftsführerin IZMF 16:30 Ende der Veranstaltung Über das IASS Das 2009 in Potsdam gegründete Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) ist zugleich eine international vernetzte Forschungseinrichtung und ein transdisziplinär arbeitender Thinktank. Ziel des mit öffentlichen Mitteln geförderten Institutes ist es, Entwicklungspfade für die globale Transformation zu einer nachhaltigen Gesellschaft aufzuweisen und interaktiv den Dialog zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft zu fördern. Forschungsgebiete sind die globale Nachhaltigkeitspolitik, innovative Technologien für die Energieversorgung der Zukunft, die nachhaltige Nutzung von Ressourcen wie Ozeane, Böden oder Rohstoffe sowie die Herausforderungen für unser Erdsystem durch Klimawandel und Luftverschmutzung. 3

4 Gebrauchte Handys Ein Schatz Für wen? Keynote Herbert Köpnick, LMR a. D. Das Handy ist das Filetstück des Elektroschrotts. Herbert Köpnick, LMR a.d. In unserer Infrastruktur lagert ein Rohstoffschatz von ungeheurer Größe, benannte Herbert Köpnick in seinem Vortrag die Herausforderung einer zeitgemäßen Kreislaufwirtschaft. Handys seien hierbei nur die Spitze des Eisbergs. Eine Spitze jedoch, die es in sich hat, denn in Handys lagern auf engstem Raum sehr viele knappe und teure Rohstoffe Ressourcen, die Deutschland als ein an Primärrohstoffen armes Land dringend benötigt. Wie aber lässt sich dieser heimische Rohstoffschatz heben? Gemäß Kreislaufwirtschaftsgesetz, das den Vorrang der Wiederverwendung vor dem Recycling festschreibt, forderte Köpnick, noch funktionstüchtige Handys zu verkaufen oder zu verschenken. Die übrigen Geräte müssten gesammelt und recycelt werden. Denn sie stellen nicht für ihre Besitzer, wohl aber für die Volkswirtschaft einen Schatz dar. Bislang geschieht das aber noch viel zu wenig. Weniger als 20 Prozent der Althandys gelangen ins Recycling, kritisierte Köpnick. Der ehemalige Ministe- rialbeamte forderte deshalb, intelligente und wirkungsvolle Sammelsysteme speziell für Handys einzuführen. Er beleuchtete beispielhafte Sammelaktionen in Deutschland und Österreich. Ein großes Problem: Die meisten sind nicht kostendeckend. Einzige Ausnahme war bislang lediglich die bayerische Sammelaktion Handy, Laptop & Co. clever entsorgen im Jahr Bewährt habe sich, die Handys dort einzusammeln, wo die Menschen ohnehin hingingen, zum Beispiel in Schulen, Behörden oder großen Unternehmen. Begleitet werden müssten diese Sammlungen von groß angelegten Informationskampagnen. Notwendig ist eine breite Bewusstseinsbildung bei Produzenten und Konsumenten über die notwendige Rohstoffwende, sagte Köpnick und forderte ergänzend neue Geschäftsmodelle der Hersteller und Vertreiber mit einer zyklischen Produktverantwortung nach dem Cradle-to-Cradle- Prinzip. Die Masse macht s Rohstoffe in deutschen Schubladenhandys Kupfer 876t Kobalt 382t Rohstoffe in rund 100 Millionen Schubladenhandys Silber 26t Gold 2,4t Palladium 0,8t t = Tonne Quelle: BMBF: Die Rohstoff-Expedition (2012), Zahlen aktualisiert von IZMF (2014) 4

5 Entsorgung Weiternutzung Aufbewahrung: Gibt es einen Königsweg? Impulsvortrag Dagmar Wiebusch, IZMF Die vielen Schubladenhandys in Deutschland sind nicht zuletzt Ergebnis von mangelnder Transparenz bei der Entsorgung, lautete die Kernthese von IZMF-Geschäftsführerin Dagmar Wiebusch. Laut einer repräsentativen Umfrage, die das Institut für Markt- Umwelt-Gesellschaft (imug) im Herbst 2013 im Auftrag des IZMF erstellt hat, heben 38 Prozent der Handynutzer ihr zuletzt genutztes Altgerät noch auf. Die große Mehrheit hüte sogar mindestens zwei Althandys. Vor allem täten sie dies, erläuterte Wiebusch, weil sie für den Notfall Ersatz haben wollten. Für genauso viele sei aber Intransparenz bei der Datenlöschung und den Entsorgungswegen ein wichtiges Motiv für die Aufbewahrung. Und schließlich sorgte bei vielen die Unwissenheit über Abgabemöglichkeiten dafür, dass die Geräte einfach zu Hause liegen blieben. Die Gruppe derjenigen, die sich bislang durch Sammelsysteme und -aktionen angesprochen fühlten, ist einfach zu klein, sagte Wiebusch. Zwar wachse bei den Verbrauchern und in der Informations- und Kommunikationstechnologiebranche das Bewusstsein für Nachhaltigkeit. Das Fairphone sei einer der Indikatoren dafür. Der Weg zu einem tatsächlich nachhaltigen Umgang mit Handys ist aber noch weit. Was muss getan werden, um schneller voranzukommen, fragte Wiebusch angesichts dieser Erkenntnisse die Teilnehmer des 10. Kommunikationsforums Mobilfunk. Sind wir schon auf einem guten Weg und brauchen nur mehr der bisherigen Aktivitäten? Oder müssen statt der Verbraucher auch andere Verantwortliche stärker in den Blick genommen werden? Und was muss getan werden, um die relevanten Akteure zur Zusammenarbeit zu gewinnen? Der Weg zum nachhaltigen Umgang mit Handys ist noch weit. Dagmar Wiebusch, Geschäftsführerin IZMF Motive der Handynutzer in Deutschland für die Aufbewahrung ihres alten Mobiltelefons Inwieweit treffen die Gründe, warum alte Geräte aufbewahrt werden, für Sie persönlich zu? (Angaben in Prozent) weil ich für den Notfall Ersatz haben will weil ich das Handy einem Familienmitglied/ Freund/ Bekannten zur Weiternutzung überlassen möchte weil mir die Datensicherung/-löschung nicht transparent genug ist weil ich nicht weiß, was die Anbieter von Sammelstellen (Umweltverbände, Netzbetreiber oder Kommunen) mit eingesammelten Geräten machen weil mir die Abgabe bei einer Sammelstelle zu umständlich ist weil ich nicht weiß, wo man die Geräte abgeben bzw. entsorgen kann weil ich mir den Verkauf des Handys offen halten will % Ersatz 62 % Intransparenz 44 % Unwissen nichts davon/weiß nicht/keine Angabe n = 314 Handybesitzer, die ihr zuletzt genutztes Mobiltelefon aufbewahren (Teilstichprobe)/Mehrfachnennungen möglich Quelle: Informationszentrum Mobilfunk (2013): Verbraucherumfrage zum Umgang mit gebrauchten Handys 5

6 Detektivische Spurensuche Spannung durch eine aussergewöhnliche Arbeitsform Willkommen im Detektivbüro Clue. Wir werden Sie, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 10. Kommunikationsforums Mobilfunk, auf unserer Spurensuche in Sachen richtiger Umgang mit gebrauchten Handys als Zeugen befragen. So eröffneten die Moderatoren Frank Claus und Ann-Kathrin Kühr sowie Britta Bookhagen vom IASS am Vormittag die erste Dialogrunde des Tages. In der Rolle von Detektiven und unter der Überschrift Fakten, Fragen und Motive zum Umgang mit alten Handys präsentierten sie Rechercheergebnisse, die IZMF und IASS im Vorfeld der Veranstaltung zu den Themen Rohstoffeinsatz, Wiederverkauf, Recycling und Nutzung/Abgabe zusammengetragen hatten. Diese Erkenntnisse wurden nun mithilfe des Fachwissens der Anwesenden ergänzt und vom Detektivteam am Ende der Veranstaltung allen Teilnehmern in Form einer elektronischen Akte überreicht. Über sachdienliche Hinweise freuten sich die Detektive Frank Claus, Britta Bookhagen und Ann-Kathrin Kühr (v.l.). Fahndungsbogen Rohstoffeinsatz Welchen theoretischen bzw. praktischen Beitrag bringen Handys zur Rohstoff-Rückgewinnung? Welche Bedeutung hat das Handyrecycling für die Rohstoffgewinnung im Vergleich zu anderen Elektro(nik)-Geräten wie z. B. Kameras, Monitoren, mp3-playern? Wie viel steckt wo drin? Was bringt wie viel für den optimierten Rohstoffeinsatz? Nutzungsdauer verlängern (Welchen Beitrag brächte eine Nutzung über 2,5 statt über 1,5 Jahre) bzw. Weiternutzung (ReUse) optimieren Recycling optimieren (Quote erhöhen/methoden verbessern) Wiederverkauf In welchem Umfang findet kommerzielle Weiternutzung statt und wer verdient daran? Wohin gelangen kommerziell weitergenutzte Handys (ReUse)? Gibt es eine Garantie, dass mit diesen Geräten keine illegale Verschrottung in Afrika/Asien erfolgt? Recycling Welche Verwertungsarten (stofflich/ thermisch) werden zurzeit in welchem Umfang für Handys verwendet? Welche Kosten oder Erlöse fallen beim Recycling an? Nutzung/Abgabe Wie lange wird ein Handy in Deutschland durchschnittlich von seinem ersten Besitzer genutzt? Was machen Handybesitzer mit ihren gebrauchten Handys? Wie viele landen im Müll? Wie viele lagern in Schubladen? Wie viele gebrauchte Handys werden in Deutschland gesammelt? Wieso bewahren Verbraucher gebrauchte Handys auf? 6

7 Handyrecycling spielt für die Rohstoffrückgewinnung eine zentrale Rolle Können Sie uns die harten Fakten nennen, wie es in Deutschland mit der Rohstoffrückgewinnung aus Handys aussieht?, wurde Prof. Dr. Ulrich Teipel von der Technischen Hochschule in Nürnberg als erster Zeuge gefragt. Er erläuterte, dass die Edelmetalle Gold, Silber, Kupfer und Palladium beim Recycling zurückgewonnen werden. Auch die Rückgewinnung anderer Metalle und sogenannter Seltener Erden sei technisch zum Teil inzwischen möglich, bislang aber nicht wirtschaftlich. Welche Rohstoffmengen aus Handys tatsächlich zurückgewonnen werden, konnte er nicht genau sagen, da für Deutschland insgesamt, so wurde in der Diskussion deutlich, keine genauen Daten vorliegen. Fakten zum Handyrecycling: Bis zu 80 Prozent des Gewichts eines Handys kann stofflich zurückgewonnen und thermisch verwertet werden. Wirtschaftlich relevant für das Recycling sind bislang vor allem Gold, Silber, Platin, Palladium und Kupfer. Erlöse für den Entsorger aus 1Kilogramm Althandys: 9 bis 14 Euro (zum Vergleich: 1Kilogramm Laptops ca. 3 Euro). Recyclingeingangstechniken sind Schreddern und Einschmelzen, häufig in Kombination. Nur separat gesammelte Handys können in einer der wenigen integrierten Metallhütten in Europa recycelt werden. Durch dieses Verfahren werden bis zu 17 Metalle zurückgewonnen. Quelle: Faktensammlung IASS/IZMF, Stand November Aus welchen Rohstoffen besteht ein Mobiltelefon? 56 % 25 % Metall Kunststoff Sonstiges 3 % 16 % Glas und Keramik Quelle: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB): Umwelt im Unterricht (2012) Dr. Christian Hagelüken von der Umicore AG erläuterte, dass man das theoretische Recyclingpotenzial aus dem weltweiten Handyverkauf herleiten könne. In den jährlich weltweit verkauften rund 1,8 Milliarden Handys stecken mehr als 280 Tonnen Silber, 25 Tonnen Gold, 10 Tonnen Palladium und rund Tonnen Kupfer. Da aber die tatsächliche Recyclingquote bei unter fünf Prozent liegt, ist die faktische Rohstoffrückgewinnung bislang nur gering. Die Zahlen zeigten, so Hagelükens Einschätzung, wie wichtig es sei, dem Sammeln alter Handys viel größere Aufmerksamkeit zu widmen. Dass Recycling in jedem Fall Not tut, darin waren sich die Teilnehmer des Kommunikationsforums einig auch wenn es im Hinblick auf die ganz genauen Zahlen zum theoretischen sowie praktischen Beitrag der Handys zur Rohstoffrückgewinnung noch offene Fragen und weiteren Informationsbedarf gibt. Eine zentrale Erkenntnis brachte Köpnick auf den Punkt: Das Handy ist das 15 % Kupfer 3 % Eisen 3 % Aluminium 2 % Nickel 1 % Zinn 1 % Andere, z. B. Gold Silber Palladium Kobalt Tantal 1 Alle Angaben beruhen auf dem Stand des Wissens von November Danach veröffentlichte Untersuchungen und Forschungserkenntnisse, die ggf. zu anderen Ergebnissen kommen, werden nicht berücksichtigt. 7

8 Filetstück des Elektroschrotts. Ich kenne kein anderes Gerät, dass auf so kleinem Raum so viele wichtige Rohstoffe anhäuft. Und Hagelüken ergänzte: Handys besitzen den Vorteil, eine hohe Wertdichte mit einer hohen Stückzahl zu kombinieren. Als ein wesentliches Hindernis für die Erhöhung der Recyclingquote benannte Dr. Henning Friege, Dozent und Berater für Nachhaltigkeitsstrategien, die Konstruktionsweise vieler Handys. Frieges Forderung: Die Hersteller müssen recyclingfreundlicher produzieren. Der Verbleib weiterverkaufter Althandys ist häufig nicht bekannt Große Wissenslücken wurden für den Verbleib der weiterverkauften Handys konstatiert. Es gibt keine veröffentlichten Angaben, was genau mit den Handys aus Verkaufsportalen passiert, sagte Bookhagen. Die Verkaufswege seien sehr intransparent. Ebenso schwierig sieht Karl Christoph Brellinger vom VERE e. V. die Lage: Ein nicht unerheblicher Teil der Altgeräte landet in Kanälen, die wir nicht kontrollieren können. Hier brauchen wir dringend Regelungen. Philip Heldt von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen bestätigte diesen Eindruck: Die Unternehmen, die die Althandys aufkaufen, um sie dann weiterzuverkaufen, mauern. Deshalb könne man aktuell nur schätzen, was mit den Handys geschehe. Heldt vermutete, dass das Gros der funktionsfähigen Handys, die bei Verkaufsplattformen landen, nach Afrika oder Asien weiterverkauft wird. Ob dies positiv oder negativ zu bewerten ist, war unter den Forumsteilnehmern umstritten. Wenn die Handys in Afrika genutzt würden, so der Vertreter der Verbraucherzentrale, spare das Rohstoffe. Zudem liege der durchschnittliche Rohstoffwert der Geräte am Ende Zweitmarkt gebrauchter Mobiltelefone: Der Markt für gebrauchte Handys ist intransparent: Für die über Verkaufsportale verkauften Altgeräte liegen keine Zahlen vor. Ca. 10 Prozent der von Umweltverbänden, Netzbetreibern oder kommunalen Sammelstellen gesammelten Althandys werden wieder aufgearbeitet (refurbished) und weiterverkauft. Die Aufarbeitung der Althandys erfolgt größtenteils in Deutschland. Der Export erfolgt innerhalb Europas, z. T. auch nach Asien und Afrika. Nach Schätzungen der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) werden ca Tonnen Elektroschrott als Gebrauchtware deklariert und illegal exportiert. Quelle: Faktensammlung IASS/IZMF, Stand November der Nutzungsdauer zwar nur bei ein bis zwei Euro. In Afrika sei das aber ein ökonomisch hoher Anreiz für das Recycling. Dem widersprach Ernst Fischer vom Ingenieurbüro für nachhaltige Entwicklung Eficom e. K., da der Verkauf von Re-Use-Handys ins Ausland geschlossene Rohstoffkreisläufe verhindere. Ein Kreislauf wäre es erst dann, wenn für jede Tonne, die nach Afrika exportiert wird, auch eine Tonne aus Afrika zurückgeführt würde, pflichtete ihm der Vorstandsvorsitzende des IZMF, Dr. Karsten Menzel, bei. Zuverlässige Datenlöschung gibt es nicht zum Nulltarif Eine weitere Herausforderung sowohl für die Wiederverwendung als auch für das Recycling gebrauchter Handys ist der Datenschutz. Beim Verbraucher 2 Alle Angaben beruhen auf dem Stand des Wissens von November Danach veröffentlichte Untersuchungen und 8 Forschungserkenntnisse, die ggf. zu anderen Ergebnissen kommen, werden nicht berücksichtigt.

9 herrscht große Unsicherheit, ob seine Daten vor Wiederverkauf oder Recyceln zuverlässig gelöscht werden. Etwa ein Drittel der Handynutzer bewahrt sein altes Gerät auf, weil er der Datenlöschung nicht vertraut (IZMF-Handystudie, 2013). Dass eine zuverlässige, transparente Datenlöschung nicht zum Nulltarif zu haben ist, machte Rolf Höltig, Recycler bei der ELPRO Elektronik- Produkt Recycling GmbH, deutlich. Er verwies auf ein Versuchsprojekt der Universität Wien, bei dem die Kosten der Datenlöschung bei durchschnittlich 8 Euro pro Handy und damit weit über dem erzielbaren Erlös für die darin enthaltenen Rohstoffe lagen. Recyclingerlöse sind von Weltmarktpreisen für Metalle abhängig Bei uns landen mittlerweile fast 100 Prozent der Recyclinghandys in der Verhüttung, erläuterte Fischer. Nur ein geringer Prozentsatz werde vorab zerkleinert. Hagelüken bestätigte, dass das Einschmelzen, gefolgt von aufwändigen metallurgischen Trennverfahren in modernen integrierten Metallhütten nach einem intensiven Lernprozess der Branche in den vergangenen Jahren inzwischen zum Standardverfahren zur Rohstoffrückgewinnung aus Mobilfunkgeräten geworden sei. Allerdings, ergänzte Hagelüken, gelte das nur für sortenreine Sammlungen. Bei den Handys, die ungetrennt von anderem Elektroschrott geliefert werden, lohnt sich meist das Sortieren nicht. Dann wird geschreddert. Hierbei gingen Rohstoffe verloren, warnte der Experte. Deshalb sei es sehr wichtig, dass Handys getrennt gesammelt würden. Köpnicks These vom Handy als dem Filetstück des Elektroschrotts bestätigten die ökonomischen Kennziffern, die Bookhagen vorstellte. Die Erlöse sind allerdings stark von den Metallpreisen für Gold und Kupfer abhängig. Darauf verwies Hagelüken: Gold und Kupfer machen den Großteil des Erlöses aus, hinzu kommen noch Erträge aus dem Verkauf von Silber und Palladium, erläuterte der Recyclingfachmann. Zurzeit liege der Gewinn bei 80 bis 90 Cent pro Handy. Wenn bei diesen Rohstoffen die Preise fallen, schmilzt auch der gewinnbare Nettowert. Weitere im Handy enthaltene Metalle wie Zinn, Nickel, Kobalt und Antimon könne man bei Umicore zwar auch recyceln. Das bringe gegenwärtig jedoch nur ökologisch, nicht aber ökonomisch etwas. Ohnehin sei die Gewinnspanne nicht sehr groß, erklärte Hagelüken. So sei das Sammeln der Altgeräte sehr personal- und damit kostenintensiv, es sei denn, der Kunde würde über geeignete Geschäftsmodelle, wie zum Beispiel Leasing oder Pfand, eingebunden werden und lieferte sein Handy direkt bei einer Sammelstelle ab. Auch das umweltgerechte Recycling selbst verursache hohe Kosten. Da Lohn- und Umweltschutzkosten beim Export von Elektroschrott nicht anfielen, würden trotz der Erlösmöglichkeiten durch Recycling viele Altgeräte als Elektroschrott exportiert. Zu viele alte Mobiltelefone landen im Müll Obwohl es seit 2005 gesetzlich verboten ist, Elektro- und Elektronikkleingeräte in den Müll zu werfen, werden Handys immer wieder mit dem Hausmüll entsorgt. Der letzte Teil der Dialogrunde befasste sich damit und versuchte zu klären, wie viele Mobilfunkgeräte im Hausmüll landen wo sie dem Rohstoffkreislauf unwiederbringlich verloren gehen. 9

10 Den Erkenntnissen der IZMF-Handyumfrage zufolge haben 3 Prozent der Handynutzer ihr letztes Gerät in den Müll geworfen. Köpnick dagegen hatte andere Zahlen parat: Die Untersuchung des bifa Umweltinstitutes von 18 Müllverbrennungsanlagen in Bayern hat gezeigt, dass rund 20Prozent der Handys im Müll landen. Zu ähnlichen Ergebnissen ist auch eine Untersuchung der Technischen Universität Berlin gekommen. Ob 3 oder 20 Prozent Einigkeit herrschte, dass das viel zu viel ist. Denn im Klartext bedeuten diese Zahlen: Im Müll landen mindestens so viele Geräte wie Umweltverbände pro Jahr einsammeln wenn nicht sogar viel mehr. Weiterverkauf von Handys: Ca. 25 Prozent der Handynutzer planen, ihr gebrauchtes Gerät zu verkaufen. Nur wenige Handynutzer kaufen ein gebrauchtes Handy. Große Unsicherheiten herrschen in Bezug auf die zuverlässige Datensicherung und -löschung. Ca. 30 Prozent derjenigen, die ein altes Handy aufbewahren, finden den Datenschutz beim Wiederverkauf und Recycling nicht transparent genug. Quelle: IZMF-Umfrage 2013 Der Verbraucher ist ratlos Wir würden gerne viel mehr gebrauchte Handys zurücknehmen im Moment bekommen wir auf jeden Fall zu wenig, betonte Cornelia Szyszkowitz von der Deutschen Telekom, die seit dem Jahr 2003 gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe eine Althandy-Kampagne durchführt. Wiebusch verwies darauf, dass es zwar eine Vielzahl von Handysammlungen und sonstigen Abgabemöglichkeiten gebe. Die Unübersichtlichkeit der Sammlungen und die mangelnde Bekanntheit der Sammelstellen sei aber vermutlich ein wesentlicher Grund für die zurückhaltende Beteiligung der Verbraucher. Diese Kritik griff Friege auf und forderte, Handysammlungen deutschlandweit einheitlich zu organisieren. Außerdem brauchen wir mehr Kommunikation wie in Skandinavien, Belgien oder der Schweiz, so Friege. Die Leute seien einfach oft ratlos und ungenügend informiert. Der gegenwär-tige Umgang mit gebrauchten Handys und Smartphones sei aber auch Spie-gelbild der Konsumanreize, merkte ein Teilnehmer an. Die Werbung übe einen großen Druck aus, sich stets das neues-te Modell zu kaufen. Für wirkungsvolles Handeln fehlen noch wichtige Erkenntnisse Die Datenlage konnte durch die Zeugenaussagen verbessert werden, sie ist aber immer noch unvollständig, beendeten die Detektive Claus, Kühr und Bookhagen den Vormittag und schlossen die Detektei Clue. Ob Zahlen zum derzeitigen Beitrag der Handys zur Rückgewinnung von Rohstoffen oder Informationen zum Verbleib der Geräte nach ihrem Weiterverkauf über Portale im Internet, ob das Verbraucherverhalten oder die Frage nach dem besten Ansatz für Handysammlungen die Befragung der Forumsteilnehmer hat gezeigt, dass auch den Fachleuten an vielen Stellen noch wichtige Erkenntnisse fehlen. 10

11 Motive und Handlungsansätze der Marktteilnehmer Nun werden Sie selbst als Ermittler tätig, eröffnete Moderator Claus den zweiten Teil des Kommunikationsforums. Nach der Analyse der Datenlage am Vormittag drehte sich am Nachmittag alles um die Frage: Wer tut was beim Umgang mit gebrauchten Mobiltelefonen und warum? Die Teilnehmer konnten wählen, mit welcher beteiligten Akteursgruppe sie sich auseinandersetzen wollten. Zur Auswahl standen die Hersteller, die Verbraucher, die Entsorger und Wiederverkäufer, Handel und Netzbetreiber sowie der Staat. Einzige Voraussetzung bei der Auswahl der Arbeitsgruppe: Niemand durfte die Gruppe wählen, der er im realen Leben angehört. Die Aufgabe: jedes Team sollte die Motive seiner Akteursgruppe beschreiben und daraus Handlungsansätze für diese Gruppe ableiten. Arbeitsteams wurden zu Ermittlerteams: Analog zum Lebenszyklus eines Mobiltelefons wurden die wesentlichen Akteure identifiziert: Hersteller Verbraucher Entsorger und Wiederverkäufer Handel und Netzbetreiber Staat Die Erfahrung anderer Branchen auswerten und nutzen Man muss das Rad nicht neu erfinden, war eine wichtige Erkenntnis bei der Vorstellung der Ergebnisse der fünf Arbeitsgruppen. Thomas Scharfstädt vom Büro für Öffentlichkeitsarbeit Technikdialog verwies auf die Automobilbranche. So könne die Werbung für Jahreswagen für die Vermarktung von hochwertigen gebrauchten Smartphones inspirierend sein. Diese sei preis-, aber auch qualitätsbewusst. Darauf können wir aufbauen. Das ist vielen Verbrauchern schon vertraut, so der PR-Experte. Andere diskutierten, ob die beim Autokauf inzwischen selbstverständlichen Leasing-Modelle auch auf den Handymarkt übertragbar wären. Kreislaufwirtschaft als übergreifender Handlungsansatz Köpnick brachte noch einmal die Vision einer vollständigen Kreislaufwirtschaft ins Gespräch. Danach müssten die Mobilfunkgeräte nach Ende der Nutzungsdauer zurück an die Hersteller gehen, damit sie daraus die Rohstoffe zurückgewinnen. Dann müsste nur noch ein sehr geringer Anteil an Rohstoffen neu hinzugekauft werden was möglicherweise durch die Effizienzfortschritte bei der Produktion sogar überflüssig werden könnte. Die Idealvorstellung ist, dass die Hersteller künftig einmal Rohstoffe einkaufen müssen und dann nie wieder, sagte Köpnick. Diese Vorstellung löste eine lebhafte Kontroverse aus. Einige Teilnehmer zweifelten daran, dass sich in Deutschland ein solcher Rohstoffkreislauf etablieren ließe, da hierzulande keine Handys hergestellt würden. Andere hielten dagegen, dass die drohende Verknappung der Rohstoffe die Industrie so oder so in die Kreislaufwirtschaft treiben werde. 11

12 Staatliche Vorgaben oder freiwillige Lösungen? Lebhaft diskutiert wurde auch die Frage, ob staatliche Vorgaben oder das freiwillige Engagement der Akteure geeigneter seien, um den Umgang mit Handys nachhaltiger zu gestalten. Einige Teilnehmer zeigten sich skeptisch gegenüber freiwilligen Ansätzen. Man kenne keine Selbstverpflichtung, die nicht durch Androhung staatlicher Regeln oder die Aussicht auf ökonomische Vorteile zustande gekommen sei. Die ökonomischen Triebfedern in der Mobilfunkbranche seien so dominant, dass Prinzipien der Nachhaltigkeit auf freiwilliger Basis nicht ausreichend zum Zuge kämen. Sie wollen, dass die Produkte, die sie auf den Markt bringen, so schnell wie möglich von dort wieder verschwinden, um Platz für Neues zu schaffen, so Ralph Sonnenschein vom Deutschen Städte- und Gemeindebund. Für mehr Nachhaltigkeit brauche man deshalb zwingend gesetzliche Regelungen. Diese müssten transnational, mindestens jedoch europaweit gelten was für viele in der Diskussionsrunde eine Realisierung kaum möglich erscheinen ließ. Die Netzbetreiber haben mit der Gewinnung von Rohstoffen nichts zu tun, tragen aber trotzdem Verantwortung für die von ihnen vertriebenen Produkte, lautete ein Hinweis. Thomas Barmüller vom Mobile Manufacturers Forum stellte die These infrage, dass das Interesse an nachhaltigen Handys und einer nachhaltigen Handynutzung in der Bevölkerung bereits spürbar wachse. Dennoch, so Barmüller, müssen Hersteller und auch Netzbetreiber die Entwicklung sorgfältig beobachten, um Reputationsrisiken rechtzeitig zu erkennen und abwehren zu können. In diesem Zusammenhang wurde in der Diskussion auf das niederländische Unternehmen Fairphone hingewiesen. Einige Teilnehmer erwarteten sich vom Fairphone Anstöße für eine Veränderung des Bewusstseins für Nachhaltigkeit in der Bevölkerung, auf das dann auch andere Hersteller reagieren könnten. Andere Teilnehmer plädierten dafür, mit allen relevanten Akteuren in einen Dialogprozess einzusteigen und gemeinsam geeignete Maßnahmen zu suchen. So sprach sich Fischer für mehr Eigenverantwortung von Verbrauchern und Branche aus. Staatliche insbesondere nationalstaatliche Vorgaben wären wirkungslos, da sie immer nur Teile des Lebenszyklus von Mobilfunkgeräten regulieren könnten. Zudem wiesen Teilnehmer darauf hin, dass die Motive der beteiligten Akteure sehr unterschiedlich seien. 12

13 Handlungsansätze Die in den Arbeitsteams diskutierten Handlungsansätze lassen sich nach den vier Themenkomplexen kategorisieren: Rohstoffeinsatz Anteil an Sekundärrohstoffen erhöhen durch besser recycelbare Handys Reduzierung der Komplexität im Handy Verändertes Marketing: Tarife für Weiternutzung gebrauchter Geräte oder Leasing-Verfahren Staatliche Regulierung (mindestens EU-weit) Aufklärung und Bewusstseinsbildung Wiederverkauf Verkauf von gebrauchten Handys systematisieren (Vorbild: Jahreswagen) Gesetzliche Vorgabe für Reparaturfähigkeit (mindestens EU-weit) Strenge Vorgaben für Datenschutz und -sicherheit sowie einfache und zuverlässige Datenlöschung Zertifizierung einführen Aufklärung Recycling Rücknahmesystem verbessern und Rückgabe für Konsumenten erleichtern Modularer Aufbau der Geräte Partnerschaften zwischen Handel, Netzbetreibern und Recyclern/ Entsorgern Technologie- und Forschungsförderung Aufklärung Nutzung/Abgabe Neue Marketingmodelle Datenlöschung, die man selbst vornehmen kann Bequeme, einheitliche und leicht verständliche Sammelsysteme Design für Langlebigkeit Aufklärung 13

14 AUSBLICK Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen diesem oft zitierten und Helmut Schmidt zugeschriebenen Ratschlag widersprach Wiebusch in ihrem Schlusswort zum 10. Kommunikationsforum Mobilfunk ausdrücklich. Wir wollen uns durch Visionen inspirieren lassen. Für das Informationszentrum Mobilfunk sei die Veranstaltung der Startpunkt, um sich intensiv mit der Wiederverwendung und dem Recycling gebrauchter Handys zu befassen, betonte sie. Dass noch viel zu tun sei, spiegelt nicht zuletzt die Akte des Ermittler- Teams Bookhagen, Claus und Kühr wider, die alle Teilnehmer mit nach Hause nehmen konnten. Noch sind nicht alle notwendigen Informationen hinsichtlich des Umgangs mit gebrauchten Handys vorhanden und zu den erforderlichen nächsten Schritten gibt es im Detail noch großen Diskussionsbedarf, so das Fazit von Britta Bookhagen vom Kooperationspartner IASS. Nicht nur Verbraucher, sondern auch Hersteller, Netzbetreiber, Kommunen und Recycler müssten dazu beitragen, dass Mobilfunkgeräte nachhaltiger als bislang genutzt und damit Umweltbelastungen reduziert werden können, unterstrich Wiebusch. Hierzu wollen wir künftig einen Beitrag leisten. 14

15 WIR BRAUCHEN EINE ROHSTOFFWENDE Interview mit Herbert Köpnick, LMR a.d. Herbert Köpnick war von 1979 bis 2013 als Ministerialbeamter im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit tätig, zuletzt als leitender Ministerialrat und stellvertretender Abteilungsleiter für die Abteilung Klimaschutz und Ressourceneffizienz. Von 2012 bis 2013 konzipierte und organisierte er die bayernweite Aktion Handy & Co clever entsorgen. Seit Oktober 2013 ist Köpnick als Senior Manager im Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management (B.A.U.M. e.v.) aktiv. Herr Köpnick, gebrauchte Handys sind ein Schatz, bislang gelangen aber nur 5 bis 20 Prozent der Handys ins Recycling. Sie haben in Bayern eine erfolgreiche Sammelaktion entwickelt und organisiert. Wie hebt man den Rohstoffschatz am besten? Indem man die Menschen informiert und die Schwächen des derzeitigen Sammel- und Verwertungssystems überwindet. Das heißt Aufklärung, dass gebrauchte Handys nicht in den Müll gehören und auf Dauer auch nicht in die Schublade, möglichst einfache und bequeme Abgabe von Althandys, Datenschutzgarantie, Transparenz der Entsorgungskette und ökoeffizientes Recycling, bei dem bis zu 98 Prozent der Metalle zurückgewonnen werden. Bei allem Erfolg Ihrer Sammelaktion in Bayern Sie halten einen grundsätzlich anderen Umgang mit Handys für notwendig und fordern eine Rohstoffwende. Warum brauchen wir die so dringend? Nicht nur der Umgang mit Handys, der Umgang mit Gütern generell muss sich ändern. Unser gegenwärtiges Modell der Primärrohstoff- und Wegwerfwirtschaft ist auf Dauer nicht überlebensfähig. Wir brauchen neben der Energiewende dringend eine allgemeine Rohstoffwende, weil Rohstoffe genauso wie Öl und Gas endlich sind und beim Verbrauch von sieben Milliarden Menschen rasant zu Ende gehen. 15

16 Die Linearwirtschaft ist ein Auslaufmodell. Auf mittlere und lange Sicht ist gerade bei Mobilfunkkleingeräten eine Kreislaufwirtschaft anzustreben. Wie kann eine Kreislaufwirtschaft für Handys organisiert werden? Was ist Ihre Vision von der Handyproduktion im Jahr 2050? Meine Vision ist eine Wirtschaft nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip. Hersteller von Handys zum Beispiel würden dann ihr Geschäft nicht nur in der Produktion von Geräten sehen, sondern gleichwertig in deren Rückerhalt nach Gebrauch. Dann werden aus alten Handys neue, die Rohstoffe bleiben im Kreislauf und die Abhängigkeit von Primärrohstoffen muss keinem Unternehmen mehr große Sorgen bereiten. Wo sehen Sie die nächsten Handlungsschritte auf dem Weg zur Rohstoffwende? Wer ist hier in der Verantwortung? Ein Sprichwort sagt: Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg. Wir brauchen für die Rohstoffwende klare Zielvorgaben, so wie wir sie bei der Energiewende schon haben. Heute sind rund 15 Prozent der in der Industrie eingesetzten Rohstoffe Sekundärrohstoffe. Die Politik muss der Wirtschaft sagen, wann wir bei 30, 50 und 80 Prozent sein wollen. Linearwirtschaft Kreislaufwirtschaft* Rohstoffgewinnung Produktion Produkt Produktion Nutzung Rohstoffgewinnung oder Sekundärrohstoffe Wiederaufbereitung Rückgewinnung Produkt Entsorgung Rückgabe/ Demontage Nutzung Deponie/ Verbrennung *technischer Rohstoffkreislauf nach Cradle-to-Cradle 16

17 Kurzübersicht ausgewählter Hintergrundinformationen Rechtlicher Rahmen: WEEE-Richtlinie 2012/19/EU RoHS-Richtlinie 2011/65/EU Kreislaufwirtschaftsgesetz Elektrogesetz 2005 (Novellierung steht an) Studien als Download: Germanwatch (2012): Handbuch Alte Handys und PCs https://germanwatch.org/de/download/3858.pdf lanuv-fachbericht 38: Recycling kritischer Rohstoffe aus Elektronik-Altgeräten öko-institut: Studie PROSA Smartphones SÜDWIND: Studie Von der Mine bis zum Konsumenten (2012) _Von_der_Mine_bis_zum_Konsumenten._Die_Wertschoepfungskette_von_ Mobiltelefonen.pdf UBA (2012): Second Life Wiederverwendung gebrauchter Elektro- und Elektronikgeräte Zukunftsinstitut (2013): Trendstudie FAIR Von der Nische zum Mainstream, Zukunftsmarkt Consumer Electronics (S. 20) Links: BMBF (2012): Die Rohstoff-Expedition: Lern- und Arbeitsmaterial Link: lern-und-arbeitsmaterial.html Bayerische Handysammelaktion: Handyfilm des IZMF über Youtube/Infomobilfunk: IZMF-Handyumfrage: %C3%BCber-richtige-entsorgungswege-ihres-mobiltelefons online-ratgeber der Verbraucherzentrale NRW in Zusammenarbeit mit dem IASS und dem Wuppertal Institut: 17

18 Teilnehmerliste Teilnehmer des 10. Kommunikationsforums Mobilfunk Thomas Barmüller Mobile Manufacturers Forum Rainer Bauer Second Loop GmbH Prof. Dr. Heidi Bergmann Hochschule Mannheim Britta Bookhagen IASS Potsdam - Institute for Advanced Sustainability Studies e. V. Melanie Borsos Telefónica Germany Dorothee Braun Rat für Nachhaltige Entwicklung Karl Christoph Brellinger VERE e. V. Alena Bunk Teqcycle Solutions GmbH Dr. Rolf Buschmann BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e. V. Dr. Frank Claus IKU GmbH Prof. Dr. Roman Dengler Pädagogische Hochschule Karlsruhe Jan Devries imug Beratungsgesellschaft mbh Dr. Marcus Eschen Aurubis AG Ernst Fischer Eficom e.k. Sony Mobile Communications AB Frederik Freudenstein Wissenschaftsforum EMF Dr. Henning Friege Dozent und Berater für nachhaltige Unternehmensstrategien Aneta Galek IASS Potsdam - Institute for Advanced Sustainability Studies e. V. Thomas Grund Stiftung Warentest Dr. Christian Hagelüken Umicore AG Philip Heldt Verbraucherzentrale NRW e. V. Cornelia Heydenreich Germanwatch e. V. Rolf Höltig ELPRO Elektronik-Produkt Recycling GmbH Dr. Birgit Keller Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Prof. Dr. Jürgen Kiefer Justus-Liebig-Universität Gießen Herbert Köpnick LMR a.d. B.A.U.M. e. V. Marcel Kroek Second Loop GmbH Silke Kühlewind Städte- und Gemeindebund Brandenburg Ann-Kathrin Kühr IKU GmbH Jörg Lacher bvse - Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung e. V. Dr. Friedrich-Wilhelm Lauer Deutsche Telekom Technik GmbH Jürgen Lekscha LWB - Lichtenberger Werkstatt für Behinderte GmbH Sabine Lemke NABU - Naturschutzbund Deutschland e. V. Dipl.-Ing. Birgit Matzke Stadtverwaltung Potsdam, Bereich Umwelt und Natur Dr. Karsten Menzel E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG Hilmar Möhlmann E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG Axel Mothes Stadt Konstanz, Baurechts- und Denkmalamt Silke Niehoff IASS Potsdam - Institute for Advanced Sustainability Studies e. V. Julia Nordmann Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH Dr. Matthias Otto Kinderumwelt ggmbh Thomas Scharfstädt Technikdialog Katharina Scheunemann Informationszentrum Mobilfunk e. V. Rüdiger Schubert Telefónica Germany Kerstin Schulte ZUK - Zentrum für Umweltkommunikation der DBU Ralph Sonnenschein Deutscher Städte- und Gemeindebund Cornelia Szyszkowitz Deutsche Telekom Technik GmbH Prof. Dr. -Ing. Ulrich Teipel Technische Hochschule Nürnberg Franjo Tholen Recyclingbörse Herford Susann Tillack Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg Karen Vielhaus Technische Universität Clausthal Dr. Maria-Jolanta Welfens Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH Dagmar Wiebusch Informationszentrum Mobilfunk e. V. Franz Wilhelm Telefónica Germany Julika Witte Informationszentrum Mobilfunk e. V. Moderation: Dr. Frank Claus, Ann-Kathrin Kühr, IKU GmbH Dokumentation: Eva Mahnke und Tina Beigang Fotograf: Andreas Burkhardt Informationszentrum Mobilfunk e. V. (IZMF) Hegelplatz 1 I Berlin Gebührenfreie Hotline: I Tel I Fax I I Gestaltung: Anja Teßmann, Art Direction & Design I Lektorat: Beate Fischer, mediumtext

WAS TUN MIT GEBRAUCHTEN HANDYS?! 10. Kommunikationsforum Mobilfunk Berlin, 28. November 2013

WAS TUN MIT GEBRAUCHTEN HANDYS?! 10. Kommunikationsforum Mobilfunk Berlin, 28. November 2013 WAS TUN MIT GEBRAUCHTEN HANDYS?! 10. Kommunikationsforum Mobilfunk Berlin, 28. November 2013 mit jedem Gerät wächst das Problem Seitdem vor 30 Jahren mit dem damals 4.000 US-Dollar teuren Motorola Dynatac

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen

Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen Weiterverwendung und Recycling von Mobiltelefonen Factsheet Warum ist Recycling wichtig? 83 Prozent der Deutschen ab 14 Jahren haben ein eigenes Mobiltelefon. Mit 96 Prozent besitzen fast alle Jüngeren

Mehr

DIE ROHSTOFF-EXPEDITION

DIE ROHSTOFF-EXPEDITION DIE ROHSTOFF-EXPEDITION Entdecke, was in (d)einem Handy steckt! Aktion ver längert bis 31. März 2013 Handys, Ressourcen und Konsumverhalten Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie.

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Handy-Recycling. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind. 1 Klein aber oho! In alten Handys steckt viel drin: Kohlenstoffverbindungen, Edelmetalle wie Gold und Silber, Metalle wie Kupfer und das Erz Coltan. Teure Bestandteile, die zu schade für den Hausmüll sind.

Mehr

Neue WEEEge beim Elektrokleingeräterecycling

Neue WEEEge beim Elektrokleingeräterecycling Neue WEEEge beim Elektrokleingeräterecycling Erfahrungen aus der bayerischen Althandysammelaktion VERE e.v. und take-e-way - Podiumsveranstaltung am 21. September 2012 in Hamburg Handy clever entsorgen

Mehr

Agenda. Hintergrund und Zielsetzung der Studie

Agenda. Hintergrund und Zielsetzung der Studie IZMF Handystudie Studie zur Nutzung/ Verwertung von Handys/ Smartphones Hannover, 20. November 2013 Jan Devries imug Postkamp 14a 30159 Hannover fon: +49 511 12196-0 fax: +49 511 12196-95 contact@imug.de

Mehr

EAG Recycling Chancen und Herausforderungen. Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger

EAG Recycling Chancen und Herausforderungen. Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger EAG Recycling Chancen und Herausforderungen Univ.Prof. DI Dr.mont. Roland Pomberger Erfolgsbilanz 700.000 t gesammelte und verwertete EAGs In 10 Jahren Inhalt 6 Fragen 4 Herausforderungen Empfehlungen

Mehr

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B

Handy-Recycling. Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Handy-Recycling Altes Handy spenden Recycling schont die Umwelt, rettet Mensch und Tier! Illustration: Linie B Foto: bijojyo Rwanda, BGR Hannover Fotos: jgi Ausgangssituation und Tatsachen Mobiltelefone

Mehr

Hintergrundinformationen zur Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen vom 30.4.-30.6.2012 im Freistaat Bayern

Hintergrundinformationen zur Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen vom 30.4.-30.6.2012 im Freistaat Bayern Hintergrundinformationen zur Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen vom 30.4.-30.6.2012 im Freistaat Bayern Warum wir die Althandy-Sammelaktion Handy clever entsorgen durchführen Die Entsorgung von

Mehr

Die Handy-Aktion fragen.durchblicken.handeln

Die Handy-Aktion fragen.durchblicken.handeln Die Handy-Aktion fragen.durchblicken.handeln Das Leben eines Handys Rohstoffgewinnung Herstellung Nutzung Entsorgung Was steckt in (d)einem Handy? 8-15 % Silizium 4-9 % Aluminium 4,0% Kobalt 3,0% Eisen

Mehr

Alte. Tonne. & PCs. Handys. für die. zu wertvoll. Tipps zum Umgang mit alten Elektronikgeräten

Alte. Tonne. & PCs. Handys. für die. zu wertvoll. Tipps zum Umgang mit alten Elektronikgeräten Alte Handys & PCs zu wertvoll für die Tonne zum Umgang mit alten Elektronikgeräten Länger nutzen. Wiederverwenden. Richtig recyceln. In Deutschland liegen derzeit etwa 72 Millionen alte oder kaputte Handys

Mehr

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy

Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Lehrerinformation: Bilderrätsel Handy Geeignet für Grundschule und SEK I Einzelarbeit mit Auswertung im Plenum Arbeitsmaterialien: DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy: Fotos DIN-A4 Blatt Bilderrätsel Handy:

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Beitrag einer wettbewerbsorientierten Recyclingwirtschaft zur Rohstoffsicherung

Beitrag einer wettbewerbsorientierten Recyclingwirtschaft zur Rohstoffsicherung IHK-Umweltkongress 03. Mai 2012 in Potsdam Beitrag einer wettbewerbsorientierten Recyclingwirtschaft zur Rohstoffsicherung Dr. Andreas Bruckschen Geschäftsführer IHK-Umweltkongress 03.05.2012 in Potsdam

Mehr

Handy Segen oder Fluch? Aktiv für mehr Gerechtigkeit!

Handy Segen oder Fluch? Aktiv für mehr Gerechtigkeit! Aktiv für mehr Gerechtigkeit! Das Leben eines Handys Rohstoffgewinnung Herstellung Nutzung Entsorgung Was steckt in (d)einem Handy? 8-15 % Silizium 4-9 % Aluminium 4,0% Kobalt 3,0% Eisen 34% Glas und Keramik

Mehr

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012

Abfall ist Rohstoff. Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 Abfall ist Rohstoff Informationen zur Briefmarke mit dem Plus 2012 DIe BRIefmARke mit Dem Plus für Den umweltschutz Seit 1992 wird im Zweijahresrhythmus eine Sonderbriefmarke Für den Umweltschutz herausgegeben.

Mehr

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott

19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche. Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott 19. Internationale Ostbrandenburger Verkehrsgespräche Thema: Wiederaufbereitung von Elektronikschrott Zur Rechtsauffassung die Entwicklung der Rahmenbedingungen Vortrag von Rechtsanwalt Ludolf C. Ernst,

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

weltverträglich kommunizieren

weltverträglich kommunizieren Ausstellung zum Thema Green IT Die Ausstellung informiert über Green IT bezogen auf Computer, Fernseher und Handy. Dabei geht es um die Herstellung, Nutzung und Entsorgung und wie man diese ressourcenschonend,

Mehr

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz

Handys in den Müll? Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Handys in den Müll? Nein es gibt etwas Besseres und bringt außerdem noch Geld: Alles über die Handy-Recycling Aktion von A1 und dem österreichischen Jugendrotkreuz Schuljahr 2010/2011 Seit wann kann man

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource

Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Elektroschrottaufkommen in Deutschland: vom Abfall zur lukrativen Ressource Der Ausstattungsgrad privater Haushalte mit Elektrogeräten ist in Deutschland sehr hoch. Dazu zählen im Wesentlichen die Haushaltsgroß-

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Abteilung Struktur- Industrie- und Dienstleistungspolitik Stellungnahme des Deutschen es (DGB) zum Referentenentwurf des Bundesumweltministeriums für das Gesetz zur Neuordnung des Gesetzes über das Inverkehrbringen,

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

TRENDCHECK ALTKLEIDER. Mit Kleiderspenden sinnvoll helfen

TRENDCHECK ALTKLEIDER. Mit Kleiderspenden sinnvoll helfen TRENDCHECK ALTKLEIDER Mit Kleiderspenden sinnvoll helfen Altkleider recyceln l Trends und Angebote lassen unsere Kleiderschränke oft voller werden als uns lieb ist. Aussortiert wird in der Regel nicht,

Mehr

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining

Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Was steckt drin im Handy? Eine experimentell orientierte Unterrichtseinheit zum Thema Elektroschrott und urban mining Bernhard F. Sieve Elsa-Brändström-Schule, Hannover IDN - Fachgebiet Chemiedidaktik

Mehr

Elektroschrott: Recycling vs. Export

Elektroschrott: Recycling vs. Export Hamburg, 5. Februar 2013 Elektroschrott: Recycling vs. Export Franziska Müller Deutsche Umwelthilfe e.v. Agenda Die Deutsche Umwelthilfe e.v. (DUH) Elektroschrottaufkommen Recycling von Elektroschrott

Mehr

Ressourcenverbrauch IKT Trends, Daten und Fakten

Ressourcenverbrauch IKT Trends, Daten und Fakten Ressourcenverbrauch IKT Trends, Daten und Fakten Allein die Herstellung von Geräten der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) verursacht einen enormen Energieverbrauch und CO 2 -Ausstoß Bei

Mehr

Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin. Stellungnahme zum

Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin. Stellungnahme zum Am Köllnischen Park 1 10179 Berlin Stellungnahme zum Referentenentwurf des Bundesumweltministeriums für ein Gesetz zur Neuordnung des Gesetzes über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/598 6. Wahlperiode 09.05.2012. Wiederverwertung, Zerlegung bzw. Aufarbeitung von Elektroschrott

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/598 6. Wahlperiode 09.05.2012. Wiederverwertung, Zerlegung bzw. Aufarbeitung von Elektroschrott LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/598 6. Wahlperiode 09.05.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Stefan Köster, Fraktion der NPD Wiederverwertung, Zerlegung bzw. Aufarbeitung von Elektroschrott

Mehr

Pfand oder Tonne. Didaktisch-methodische Einführung

Pfand oder Tonne. Didaktisch-methodische Einführung Pfand oder Tonne Didaktisch-methodische Einführung Inhalt Die meisten Schüler und Schülerinnen besitzen ein Handy. Das Mobiltelefon ist ständiger Begleiter und hat sich als Utensil des täglichen Lebens

Mehr

Novellierung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes Stellungnahme der Deutschen Umwelthilfe

Novellierung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes Stellungnahme der Deutschen Umwelthilfe Novellierung des Elektro- und Elektronikgerätegesetzes Stellungnahme der Deutschen Umwelthilfe Stellungnahme Stand: 19.02.2015 2 Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) ist ein unabhängiger Umweltund Verbraucherschutzverband

Mehr

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus?

Überblick. Was ist Abfall? Abfallanfall. Abfall als Wertstoff. Geht uns der Abfall aus? Überblick 2 verschiedene Sichtweisen 3 Was ist Abfall? aus rechtlicher Sicht bewegliche Sachen (Ausnahme belastete Böden), deren sich der Besitzer entledigen will oder deren Sammlung und Behandlung im

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK

Klausurschwerpunkte. Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Klausurschwerpunkte Wie bereits erwähnt: Klima/Wetter keine Energie Abfall DAK Umweltmedien - Abfall fvgk Umwelt oberste Prinzipien der Umweltpolitik Verursacherprinzip = Urheber einer Umweltbelastung

Mehr

Mehr Kreislaufwirtschaft aufgrund des WEEE Recast?

Mehr Kreislaufwirtschaft aufgrund des WEEE Recast? Mehr Kreislaufwirtschaft aufgrund des WEEE Recast? Welche Rohstoffe lassen sich im Rahmen eines geschlossenen Rohstoffkreislaufs wirkungsvoll recyceln? Expertenforum WEEE Recast 2012 ein Meilenstein auf

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Wohin mit ausgedienten Batterien, Akkus und Elektronikschrott in Freiburg?

Wohin mit ausgedienten Batterien, Akkus und Elektronikschrott in Freiburg? Wohin mit ausgedienten Batterien, Akkus und Elektronikschrott in Freiburg? Dieter Bootz Abfallwirtschaft und Stadtreinigung Freiburg GmbH (ASF) Juni 2015 Entsorgung von Batterien Bis Mitte der 80 er Jahre

Mehr

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht Auf Basis der zwischen den Koalitionsfraktionen ausgehandelten Eckpunkte hat das Bundesumweltministerium den Arbeitsentwurf eines Wertstoffgesetzes vorgelegt.

Mehr

Lieber künftiger Sammelpartner!

Lieber künftiger Sammelpartner! Lieber künftiger Sammelpartner! In Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz sammeln wir im ganzen Bundesgebiet alte Handys. Unser Ziel ist es, möglichst viel Geld für die gemeinnützige Organisation

Mehr

Elektrische und magnetische Felder besser erklären. Dagmar Wiebusch Geschäftsführerin Informationszentrum Mobilfunk e. V.

Elektrische und magnetische Felder besser erklären. Dagmar Wiebusch Geschäftsführerin Informationszentrum Mobilfunk e. V. Elektrische und magnetische Felder besser erklären Dagmar Wiebusch Geschäftsführerin Informationszentrum Mobilfunk e. V. Kernfrage Welche Erfahrungen hat das IZMF gesammelt, die sich auf den Bau und Betrieb

Mehr

Recycling ist ein Geschäft

Recycling ist ein Geschäft Worum geht es? Die SuS erkennen, dass Wertstoffe wertvoll sind und mit Abfall Geld verdient wird. Sie wissen, was die vorgezogene Recyclinggebühr ist. Inhalt & Action Die SuS folgen den Hinweisen und Internet-Links,

Mehr

Mein Blut für deine Digicam

Mein Blut für deine Digicam Mein Blut für deine Digicam Ressourcenschutz und Elektrogeräte Philip Heldt Wiss. Ma. Gruppe Umwelt philip.heldt@vz-nrw.de Auf kurz oder lang wird alles knapp Übernutzung der Ressourcen Recyclingangebote

Mehr

www.azv-hof.de Abfallzweckverband . 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 www.azv-hof.de Abfallberatung. Hof

www.azv-hof.de Abfallzweckverband . 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 www.azv-hof.de Abfallberatung. Hof Schraubertonne www.azv-hof.de Abfallzweckverband Abfallberatung. Hof Tel. 09281/7259-15. Kirchplatz. 10 www.azv-hof.de. 95028 Hof. Tel. 09281/7259-15 Sehr geehrte Damen und Herren, Elektrogeräte bestimmen

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Daten und Fakten zum ElektoG

Daten und Fakten zum ElektoG Daten und Fakten zum ElektoG 1. Was ändert sich konkret für Verbraucher? 2. Mengenangaben von elektrischen/elektronischen Altgeräten 3. Elektro-Altgeräte-Entsorgung und Deutschland 4. Qualitätsstandards

Mehr

3% Eisen. 3% Aluminium 2% Nickel 1% Zinn 1% Andere

3% Eisen. 3% Aluminium 2% Nickel 1% Zinn 1% Andere Rohstoffe und Lebenszyklus eines Mobiltelefons Factsheet Stoffe im Mobiltelefon 15% Kupfer 25% 56% Metalle Kunststoff Sonstiges 3% 16% Glas und Keramik 3% Eisen 3% Aluminium 2% Nickel 1% Zinn 1% Andere

Mehr

TRENDCHECK ALTKLEIDER. Mit Kleiderspenden sinnvoll helfen

TRENDCHECK ALTKLEIDER. Mit Kleiderspenden sinnvoll helfen TRENDCHECK ALTKLEIDER Mit Kleiderspenden sinnvoll helfen Altkleider recyceln l Trends und Angebote lassen unsere Kleiderschränke oft voller werden als uns lieb ist. Aussortiert wird in der Regel nicht,

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Grüne Elektronik. Claudia Sprinz 27. August 2009

Grüne Elektronik. Claudia Sprinz 27. August 2009 Grüne Elektronik Claudia Sprinz 27. August 2009 1 Überblick Herausforderungen Greenpeace Untersuchungen Chancen und Lösungen Was Sie tun können 2 Herausforderungen Haben Sie gewusst? Durchschnittliche

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel

ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel ElektroG2: Was ändert sich für den Fach- und Onlinehandel Informationsveranstaltung am 16.09. 2015 in den Räumen der IHK Aachen Referent: Dipl. Ing. André Brümmer Seniorexpertenservice für Unternehmer

Mehr

Karsten Wambach Consulting

Karsten Wambach Consulting Recycling von Solarmodulen und Solarzellen Karsten Wambach Consulting wambach@wambach-consulting.com Green Production, Sustainability & Waste Concepts Beratungsleistungen Individuelle Beratung zu Rücknahmesystemen

Mehr

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse

Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Elektrorecycling Eine ethische Risikoanalyse Dr. Jesco Kreft, Geschäftsführer Hamburger Stiftung für Wirtschaftsethik 13.02.2013 www.stiftung-wirtschaftsethik.de 1 Wer wir sind... = Gemeinnützige Stiftung

Mehr

Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen, Bahnhofstraße 2, 91781 Weißenburg i. Bay.

Landratsamt Weißenburg-Gunzenhausen, Bahnhofstraße 2, 91781 Weißenburg i. Bay. Pressemitteilung Landratsamt -Gunzenhausen 1 Nr.: 127/2014 i. Bay., den 20.98.2014 Sachbearbeiter/in: Sabine Bartke Telefon: 09141 902-287 Telefax: 09141 902-7287 E-Mail: sabine.bartke@landkreis-wug.de

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis.

Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Umgebungslärm-Tagung 2012 Kartierung, Planungen und Maßnahmen Wie lässt sich die Öffentlichkeit effektiv beteiligen? Erfahrungen aus der Praxis. Dipl. Soz. Margit Bonacker Geschäftsführerin konsalt Gesellschaft

Mehr

Abbau von Coltan und anderen Rohstoffen

Abbau von Coltan und anderen Rohstoffen 27 Modulbeschreibung Ziele: Die SchülerInnen erfahren, aus welchen Rohstoffen das Handy hergestellt ist und wie diese gewonnen werden. erfahren, wofür Tantal genutzt und weiter verarbeitet wird. lernen

Mehr

Klimaschutz als Wirtschaftsmotor?

Klimaschutz als Wirtschaftsmotor? 3. Dezember 2013 in klima.salon Klimaschutz als Wirtschaftsmotor? Diskurs mit Praxisbeispielen Unabhängiges Side-Event im Rahmen der Veranstaltung NRW-Klimakongress Gemeinsam Zukunft gestalten des Umweltministeriums

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH

1 CleanEnergy Project www.cleanenergy-project.de www.gcpr.de www.gcpr.net Copyright GlobalCom PR-Network GmbH 1 CleanEnergy Project 2 Die folgende Präsentation fasst die Ergebnisse der im März 2012 von GlobalCom PR- Network und CleanEnergy Project durchgeführten Studie zum Thema Smart Homes zusammen. 1.014 Teilnehmer

Mehr

3. Mai 2005, 9.00-16.30 Uhr Magdeburg, im Gender-Institut Sachsen-Anhalt GbR

3. Mai 2005, 9.00-16.30 Uhr Magdeburg, im Gender-Institut Sachsen-Anhalt GbR Workshop Verbraucherpolitik mit integrierten Genderaspekten 3. Mai 2005, 9.00-16.30 Uhr Magdeburg, im Gender-Institut Sachsen-Anhalt GbR Dr. Irmgard Schultz, Dipl. oec. soz. Sabine Bietz Institut für sozial-ökologische

Mehr

ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien

ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien Frank Becker 1 Vorgeschichte Projekt ReUse-Computer Ziele und Anliegen Entwicklung

Mehr

Produktverantwortung und Ökodesign Abfallvermeidung im Lebenszyklus

Produktverantwortung und Ökodesign Abfallvermeidung im Lebenszyklus Produktverantwortung und Ökodesign Abfallvermeidung im Lebenszyklus von Produkten Dirk Jepsen, Ökopol Institut GmbH NABU-Tagung: Müllkippe Meer ; Berlin, 15. Februar 2012 1 Inhalt Ökopol WER? - (Träger

Mehr

10 Fort Schritte. Da geht. noch was!

10 Fort Schritte. Da geht. noch was! 10 Fort Schritte Da geht noch was! Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit ihnen. Schließlich sind die privaten Verbraucher eine bedeutende Kundengruppe der EnBW. Doch wie zufrieden sind sie mit den

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Düsseldorf

Mehr

Zusammenhang von Design, Produktnutzung und Lebensdauer bei Elektro- und Elektronikprodukten

Zusammenhang von Design, Produktnutzung und Lebensdauer bei Elektro- und Elektronikprodukten Zusammenhang von Design, Produktnutzung und Lebensdauer bei Elektro- und Elektronikprodukten Zwischenergebnisse des Vorhabens Einfluss der Nutzungsdauer von Produkten auf ihre Umweltwirkung: Schaffung

Mehr

Hintergrundpapier. Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich

Hintergrundpapier. Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich Hintergrundpapier zur DUH-Pressemitteilung vom 01.12.2010 Vollzug der Verpackungsverordnung: Bundesländer im Vergleich Ausgangslage: Produktverantwortung im Rahmen der Verpackungsverordnung Hersteller

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Veranstaltung Grußwort Programm Informationen. IT-Sicherheitsforum. 19. Januar 2016

Veranstaltung Grußwort Programm Informationen. IT-Sicherheitsforum. 19. Januar 2016 IT-Sicherheitsforum 19. Januar 2016 Grußwort Die Digitalisierung bietet große Chancen für mehr Wohlstand, mehr Lebensqualität und eine bessere Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Sie verändert nicht nur unseren

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

GEBRAUCHTE IT-HARDWARE SCHAFFT NEUE PERSPEKTIVEN. Alexander Kraemer Ltr. nachhaltige Unternehmensentwicklung

GEBRAUCHTE IT-HARDWARE SCHAFFT NEUE PERSPEKTIVEN. Alexander Kraemer Ltr. nachhaltige Unternehmensentwicklung GEBRAUCHTE IT-HARDWARE SCHAFFT NEUE PERSPEKTIVEN. Für Unternehmen. Für die Gesellschaft. Für die Umwelt. Alexander Kraemer Ltr. nachhaltige Unternehmensentwicklung Hamburg, 15.05.2014 EFFIZIENT FÜR SIE

Mehr

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015

Presse-Information. Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten A-D-15007 07.07.2015 Presse-Information A-D-15007 07.07.2015 Seit 25 Jahren nah am Kunden: zwei Erfolgsgeschichten Technische Büros Berlin und Jena bieten zum Jubiläum interessante Einblicke / Kontinuierliches Wachstum und

Mehr

Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie

Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie Allgemeine Presseinformation Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie (BIV) repräsentiert knapp 600 Betriebe 14 Fachabteilungen sind Ausdruck der Industrievielfalt Interessenvertretung

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014

Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 Projektwoche vom 31. März 4. April 2014 für Klassenstufe: 4. 6. Titel: FAIRNETZEN@FAIRHANDELN Leiterin: Frau Tsogo-Onana Globales Lernen Ausflüge Streng geheim! Botschaften sicher verschlüsseln Eine Welt

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE

DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE DAS HANDY ALS PORTEMONNAIE Die Zeit, als man das Handy nur zum Telefonieren benutzt hat, ist schon lange vorbei. Bald soll auch das Bezahlen mit dem Handy überall möglich sein. Die dafür genutzte Technik

Mehr

Best-Practice-Beispiel Timmer ETS

Best-Practice-Beispiel Timmer ETS Timmer ETS GmbH Kleiderbügel im Kreislauf PRESSEMITTEILUNG Best-Practice-Beispiel Timmer ETS Gleich zweimal wurde dem Nordhorner Unternehmen Timmer ETS, das auf die Kreislaufführung von Kleiderbügeln spezialisiert

Mehr

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg

Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg Recycling-Offensive und Rohstoffwirtschaft in Hamburg 3. April 2014 Prof. Dr. Rüdiger Siechau Sprecher der Geschäftsführung der SRH Inhalt 1. Kurzporträt Stadtreinigung Hamburg (SRH) 2. Klima- und Ressourcenschutz

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Vier regionale Annahmezentren

Vier regionale Annahmezentren Recycling von Plastikflaschen Kooperation mit Migros Recyclingkongress Gemeinden 2015 Dienstleistungen für Gemeinden Kehrichtsammlung Sammelpunkte 12 400 Sammelfahrzeuge 8 Abfallmenge 34 000 t Ab 2014

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Dialogforum Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Berlin, 15. September, 10-18 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung,

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

5. Auflage Ergebnisse

5. Auflage Ergebnisse 5. Auflage Ergebnisse 1 Gliederung der Ergebnisse 1 egovernment MONITOR 2014 Eckdaten 2 Zentrale Ergebnisse im Bereich E-Government 3 Aktuelle Ergebnisse zur Nationalen E-Government Strategie (NEGS) 4

Mehr

Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 20. Mai 2014. Seite 1

Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich. 20. Mai 2014. Seite 1 Definition: Kritische Rohstoffe und potenziell kritische Rohstoffe mit Bezug zu Österreich 20. Mai 2014 Seite 1 Definition kritischer und potenziell kritischer Rohstoffe mit Bezug zu Österreich Der folgende

Mehr

Die Zukunft der Industriegesellschaft

Die Zukunft der Industriegesellschaft 5. Austria Glas ReCIRCLE 19. April 2016, Wien Die Zukunft der Industriegesellschaft Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich Sachverständigenrat für Umweltfragen, Berlin CUTEC Institut, Technische Universität Clausthal

Mehr

Tauschen, Teilen, Leihen welche Kaufpraktiken liegen im Trend?

Tauschen, Teilen, Leihen welche Kaufpraktiken liegen im Trend? Pressemitteilung 28. April 2015 Europa Konsumbarometer 2015 Tauschen, Teilen, Leihen welche Kaufpraktiken liegen im Trend? Verbraucher verbringen weniger Zeit im stationären Handel Der Secondhand-Markt

Mehr

Effizienzpotentiale in der Bauwirtschaft -

Effizienzpotentiale in der Bauwirtschaft - Effizienzpotentiale in der Bauwirtschaft - Rückgewinnung von Kies, Sand und Zement aus Beton FÖS Fachgespräch, Berlin Dr.-Ing. Helmut Spoo Dr. Spoo Umwelt-Consulting Germany Umweltschutz (Kreislaufwirtschaft/Rohstoffe,

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01.

Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? Günther Langer / Recyclingkongress Gemeinden - 16.01. Deutschland: Alles Wettbewerb oder alles kommunal organisiert? - 16.01.2014 / Solothurn Abfallwirtschaft in der Europäischen Union 100% 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% Landfill Incineration Energy Recovery

Mehr

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit

2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit 2. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit Definition und Kriterien des Nachhaltigen Planens und Bauens Dipl.-Ing. (FH) Peter Starfinger Geschäftsführer der Ingenieur-Akademie Hessen GmbH stellv. Geschäftsführer

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr