Auslandsmärkte im Fokus ab Seite 18. Wir wählen! Märkte Unternehmen Analysen Meinungen. Auslandsgeschäft Export Energie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auslandsmärkte im Fokus ab Seite 18. Wir wählen! Märkte Unternehmen Analysen Meinungen. Auslandsgeschäft Export Energie"

Transkript

1 Erbschaftssteuer Michael Semrau: Richtig und rechtzeitig schenken IHK-Umfrage Betriebe zeigen Engagement bei der Weiterbildung Märkte Unternehmen Analysen Meinungen INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG NOVEMBER 2006 Wir wählen! Das IHK-Wahl-Dossier ab Seite POSTVERTRIEBSSTÜCK ENTGELT BEZAHLT Auslandsgeschäft Export Energie Auslandsmärkte im Fokus ab Seite 18

2 Meinung Ekkehardt Busch IHK-Vizepräsident, Geschäftsführer der Gerhard Busch GmbH, Seevetal IHK-VOLLVERSAMMLUNG Vom 2. bis 16. November wählt die Wirtschaft unseres IHK-Bezirks ihr eigenes Parlament Wir haben die Wahl!»Die deutsche Wirtschaft wächst so stark wie seit fünf Jahren nicht mehr weil die Bundesregierung diesmal nicht dazwischen funkt«, schreibt der Focus in seiner letzten Ausgabe. Kommt ein neuer Aufschwung? Bewegt sich unsere Gesellschaft wieder heraus aus dem Lamentieren über Krisen, obwohl die politischen Rahmenbedingen trotz gegenteiligerankündigen nicht verbessert wurden? Wirhaben zumindest die Chance, und die sollten wir gemeinsam ergreifen. Nehmen Sie die Möglichkeit wahr,wirtschaftliche Selbstverwaltung selbst zu gestalten! Beteiligen Sie sich an der IHK-Wahl in unserem Bezirk und nutzen Sie die IHK verstärkt als Informations- und Meinungsforum. IHK steht für wirtschaftliche Selbstverwaltung, denn in der Industrieund Handelskammerorganisieren wir Belange der beruflichen Bildung, des Sachverständigenwesens, deraußenwirtschaftsdokumente und vielerandererbereiche. Wir selbst, die Unternehmen im IHK-Bezirk, bilden gemeinsam unsere IHK. Und nach dem demokratischen Urprinzip one man one vote hat jedes IHK-zugehörige Unternehmen unabhängig von Umsatz, Mitarbeiterzahl oder Branche eine Stimme. Eine Stimme, mit der Sie über die Zusammensetzung der nächsten Vollversammlung für die Jahre Dossier Die Kandidaten der IHK-Wahl 2006 finden Sie im Wahl-Dossier ab Seite 30 und im Internet: bis 2012 bestimmen. Deutschland ist in einigen Bereichen Vorreiter für Selbstverwaltung. Das ist uns oft nicht genügend bewusst. Viele Aufgaben, die in anderen Ländern Staatsaufgaben sind, können wir in Selbstverwaltung regeln. Das erfordert Engagement von selbstverantwortlichen Bürgern und in unserem Fall von Unternehmern. Wir Deutschen genießen den Ruf, besonders gründlich zu arbeiten. Dies trifft auf unsere Produkte aber leider auch auf unsere Verwaltung zu. Doch zu komplizierte Genehmigungsverfahren oder aufwändige statistische Berichtspflichten stören mehrals sie helfen. Hier gilt es, die Interessen der Wirtschaft zu wahren, damit zu ausufernde Vorschriften und Verfahren gar nicht erst in Kraft treten. Mit unseren Vertretern in Berlin beim DIHK erheben wir deshalb auch unsere Stimme in der Bundespolitik. Die Vollversammlung das Parlament der Kaufleute, ist das höchste Entscheidungsgremium unsererihk. In ihrbestimmen wirkaufleute selbst, wie wir unsere Aufgaben wahrnehmen und welche Positionen wir nach außen vertreten. Denn die IHK ist das Sprachrohr der regionalen Wirtschaft und spricht für die Wirtschaft als Ganzes. Alle Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind in der IHK organisiert. Überdie demokratisch gewählte Vollversammlung, die in ihrer Zusammensetzung nach Branchen und Regionen die Wirtschaft des IHK-Bezirks widerspiegelt, entwickeln wir gemeinsam das Gesamtinteresse der regionalen Wirtschaft. Bei unseren Partnern in Politik und Verwaltung sind wir deshalb als ebenso streitbarerwie verlässlicher und kompetenter Anwalt der Wirtschaft bekannt. Unternehmer kommt von etwas unternehmen. Und genau dazu möchte ich Sie aufrufen. In diesen Tagen erhalten Sie per Post die Wahlunterlagen mit den Kandidaten, die sich in Ihrer Region und in IhrerBranche füreinen Sitz in der Vollversammlung bewerben. Unterstützen Sie dieses ehrenamtliche Engagement, indem Sie Ihre Stimme abgeben. Mit IhrerWahlbeteiligung stärken Sie das Grundprinzip wirtschaftlicher Selbstverwaltung: Wir selbst können es allemal besser als der Staat. Ekkehardt Busch 2 Unsere Wirtschaft INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG 11/2006

3 Industrie- und Handelskammer Lüneburg Wolfsburg Unsere Wirtschaft November 2006 Gründer aus unserem Bezirk beteiligen sich 16 an der Aktion» Die beste Geschäftsidee «Jobs im Inland durch Geschäfte im Ausland? 18 Auf den Dienstleistungssektor trifft dies zu. 45 Georg Wilhelm Lindemann gründete 1856 sein Handelsunternehmen in Lüneburg. COVER: DB(2), IRISBLENDE.DE. S.2/3: PLASSMANN, FOTOS: ARCIV IHK, PRIVAT Namen & Nachrichten 5 Erbschaftssteuerreform Wer handeln will, muss sich sputen, empfiehlt Rechtsanwalt Michael Semrau. 5 Wirtschaftliche Eckdaten Die Preisentwicklung für die wichtigsten Gütermärkte im Überblick. 8 Standort aktuell Die Stadt Wolfsburg präsentiert sich als moderner Wirtschaftsstandort und Boomtown. 11 Elf Fragen an Thomas Treude, den Celler Unternehmer und Wirtschaftsjunioren»auf Lebenszeit«. 12 Vor Ort»Unsere Wirtschaft«besuchte den Industriebetrieb Kaiser Maschinenbau in Toppenstedt. 14 Firmenjubiläen Die IHK gratuliert»unsere Wirtschaft«blickt auf 150 Jahre Lindemann in Lüneburg. IHK-Report 29 IHK-Wahl: Wahlbriefe müssen bis zum eingehen. 38 Weiterbildung Interessante Ergebnisse der IHK-Umfrage zeigen hohes Engagement der Unternehmer. 40 neugierig06 Über 30 Veranstaltungen in vier Ländern. 42 Kurort-Verordnung Alle prädikatisierten Orte müssen sich erneut einer Überprüfung unterziehen. 43 A 39 Linienbestimmung lässt noch auf sich warten. 45 Konjunkturklimaindikator: Etwas abgeschwächt nach Aussagen von befragten Unternehmen zur Geschäftslage. Titel 18 Going International 2006 Mittelständler setzen volkswirtschaftliche Impulse durch ihr Auslandsgeschäft. 20 IZB Wolfsburg Zulieferer mit Blick nach China. 22 Länderinformation Polen IHK-Sprechtag in Lüneburg mit der Deutsch-Polnischen IHK. 23 US-Markt»Erfolgreich in den USA expandieren«ist das Motto des IHK-Sprechtages USA Ende November in Lüneburg. 24 Branchenreport Energie Der Wandel der Märkte für Strom und Erdgas nach tiefgreifenden Veränderungen. 26 Deutsche Energiepolitik Forderungen der IHK Nord mit Energie-Mix auf Platz 1. Service 4 Briefe 49 Testbericht Frankiermaschinen 50 Buchtipps, Börsen 52 Handelsregister 60 Inserentenverzeichnis 62 Impressum 63 Kalender Termine, Seminare, Messen und Ausstellungen Über die»ernergiemärkte in Mittelosteuropa«berichtet Petra Opitz auf Seite 24. Die Liste der nächsten Schwerpunktthemen finden Sie auf Seite /2006 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG Unsere Wirtschaft 3

4 Mit einer Anzeige in»unserer Wirtschaft«erreichen Sie die Entscheider und Führungskräfte im IHK-Bezirk Lüneburg-Wolfsburg Erscheinungstermin: 7. Dezember 2006 Bitte senden Sie uns die Mediadaten zu Bitte unterbreiten Sie uns ein Angebot Format: Firma: Name: Anschrift: Telefon/Fax: Datum: Unsere Wirtschaft Redaktioneller Schwerpunkt im Dezember: Textilien Funktionen Eigenschaften Anwendungen Unterschrift: Anzeigenschluss: 13. November 2006 Francis von Wels Verlag Marschnerstieg Hamburg Tel.: (040) Fax: (040) Leserforum Branchenspiegel UW 9/2006 RELAUNCH»Unsere Wirtschaft«erscheint im neu gestalteten Format Herzlichen Glückwunsch zur attraktiven Neugestaltung von»unsererwirtschaft«. Der ohnehin schon sehr informative Inhalt wurde durch die Runderneuerung klarer strukturiert und damit übersichtlicher und leserfreundlicher. Speziell fürden»branchenspiegel«wünsche ich Ihnen viele neue Inserenten, denn hier erhoffe ich mir einen prall gefüllten Branchenmix-Sack, damit das Geld in unserer Wirtschaftsregion bleibt. Hans H. Lerch, Uelzen Boss und Ross Managementtraining und Personalentwicklung Selbstdarsteller UW 10/2006 ÖKOLOGISCH BAUEN Experten im Wettstreit über modernes Bauen Ihre Meinung interessiert! Richten Sie Ihre Zuschriften bitte an folgende -Adresse: Ihre Meinung zählt! Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe bitte immer mit Anschrift und Telefonnummer gekürzt zu veröffentlichen. Neben interessanten und informativen Artikeln habe ich in dieserausgabe auch zwei PRähnliche Artikel auf den Seiten 18 bis 21 entdeckt. Es drängt sich einem der Eindruck auf, dass die beiden Selbstdarsteller in eine bestimmte Richtung blicken. Bei Herrn Dimke ist... zu lesen, dass»lückenlose Dämmstoffverfüllung im Dach nur mit Zellulosefasern möglich ist«. Überden Nachweis liest man nichts, denn der ist ja auch nur mit einer vollflächigen Thermographie des Daches zu erbringen. Vermutungen und Behauptungen nutzen da wenig. Weiter führt er aus, dass»glas-/mineralwolle und Styropor selbst bei maßgenauester Zuschneidung niemals fugenfrei sind«. Da hat errecht, nursind Holzweichfaserplatten und Holzkonstruktionen erst recht nicht fugenfrei! Beim Sachverständigen Herrn Dipl.-Ing. Fischer lesen wir, dass»bauten mit geringen (guten) U-Werten«mehr Heizenergie benötigen als mit»schlechten Massivwänden«und das soll das Fraunhofer Institut für Bauphysik 1983 entdeckt haben! Leider fehlt die exakte Quellenangabe. Eine telefonische Nachfrage beim Institut in Stuttgart erzeugt ungläubiges Staunen und endete mit der Bitte um Übermittlung des Artikels zwecks Nachprüfung derungenauen Angaben. Herrn Fischer muss außerdem bekannt sein, dass der Stand der Technik am Bau nicht im Jahre 1983 stehen geblieben ist. Sollten Herrn Fischers Ausführungen stimmen,würde das bedeuten, dass z.b. 3-Liter- und Passivhäuser mit»schlechten Massivwänden«besser zu dämmen sind, als mit hochwärmegedämmten Außenwänden, die einen U-Wert von 0,10 W/(qmK) haben (www.passivhaus-info.de). Auf das tägliche Leben übertragen bedeutet das, im Winter tragen wir unsere Sommermäntel, damit uns so richtig warm wird. Diese Vorstellung ist doch wahrhaft lächerlich. Christian Czudai Passiv-Haus GmbH Betzendorf Es handelt sich um Fachbeiträge der Architekten Wolfgang Dimke und Konrad Fischer in UW 10/2006. Anm. d. Red. Erfolgsaussichten UW 9/2006 INTERNET-EINTRITTSPREIS Streit um Rundfunkgebühren für internetfähige PCs Die Auskunftspflicht gegenüber der GEZ besteht nur,wenn die GEZ tatsächliche Anhaltspunkte dafür geltend machen kann, dass ein Unternehmen internetfähige Computerbesitzt. Die GEZ hat kein allgemeines Auskunftsrecht und auch nicht das Recht, das Grundstück eines Unternehmens zu betreten, um dort Besichtigungen vorzunehmen oder Mitarbeiter zu befragen. Für eine Klage gegen die GEZ- Gebühr bestehen gute Erfolgsaussichten. Es liegt ein Verstoß gegen die Verfassung vor,weil das Grundgesetz jedem Bürgerunteranderem die Freiheit garantiert, zu entscheiden, ob er der Gebührenpflicht unterliegen will oder nicht. Diese Möglichkeit hat er nicht, wenn er bei derinstallation von internetfähigen PCs eine Zwangsgebühr zu entrichten hat, die er nicht vermeiden kann. Außerdem handelt es sich bei der Gebühr rechtlich gesehen um eine Zwangsabgabe, für die das Instrument der Steuer vorgesehen ist. Hierfür haben die Länder aber keine Kompetenz. Es gibt daher gute Gründe, sich mit einer Klage vor den Verwaltungsgerichten gegen die Gebühr zu wehren. Sie werden nicht nurdie gebührenrechtlichen, sondern auch die verfassungsrechtlichen Argumente prüfen. Erst wenn dieser Rechtsweg erschöpft ist, kann das Bundesverfassungsgericht angerufen werden. Egbert Lindner, Celle Rechtsanwalt Für Computer mit der Möglichkeit zum Fernseh- oder Radioempfang soll künftig eine GEZ-Gebühr von 5,52 Euro monatlich erhoben werden. Die Länderchefs haben die Rundfunkkommission beauftragt binnen eines Jahres ein neues Gebührenmodell zu entwickeln. Anm. d. Red. 4 Unsere Wirtschaft INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG 11/2006

5 Namen und Nachrichten Wirtschaftliche Eckdaten Produzierendes Gewerbe (Jahr 2000 = 100) Auftragseingang (1) Juli August Insgesamt 125,3 130,0 aus dem Inland 110,9 114,9 aus dem Ausland 130,3 134,8 Produktion insgesamt ohne Bau 111,3 113,5 Investitionsgüter 116,9 117,4 Verbrauchsgüter 101,6 102,5 Arbeitsmarkt Sept Sept Arbeitslose in offene Stellen in ILLUSTRATION: DI PAOLO ERBSCHAFTSTEUERREFORM UND UNTERNEHMENSNACHFOLGE Nichts ist so beständig, wie der Wandel. Das gilt im Erbschaftund Schenkungsteuerrecht allemal. Wer handeln will, muss sich sputen Der Gesetzgeber plant auch zum Ablauf dieses Jahres wieder zahlreiche Neuerungen. Die klamme Haushaltslage lässt Böses ahnen: Für verfassungswidrig hält der Bundesfinanzhof die gegenwärtige für den Bürger günstige Regelung der Besteuerung» von Betriebsvermögen und Grundbesitz bei Erbfall und Schenkung. Entscheiden kann dies aber nur das Bundesverfassungsgericht. Auf dessen Spruch wartet der Steuerbürger seit Mai Oft angekündigt und stets verschoben, wird die Entscheidung Ende dieses Jahres erwartet. Bisher waren Personengesellschaften besonders begünstigt: Im Erbfall oder bei Übertragung zu Lebzeiten wurden für die Steuer nur die Bilanzwerte zugrunde gelegt (ausgenommen Betriebsgrundstücke und Anteile an Kapitalgesellschaften). Stille Reserven gingen steuerfrei auf den Nachfolger über. Zusätzlich gab es einen Abschlag von 35 Prozent und einen Betriebsvermögensfreibetrag von Euro für den Unternehmensnachfolger. Die Übergabe mittelständischer Betriebe wardaherregelmäßig steuerfrei. Nach den Plänen des Gesetzgebers ist maßgebend für den Steuerwert jedes Unternehmens zukünftig der Ertragswert. Er bestimmt sich nach dem sog. StuttgarterVerfahren, das schon bisher für die Bewertung von Anteilen an GmbHs galt. FürPersonengesellschaften führt der neue Maßstab regelmäßig zu einer er- Ein sinnvoller Beitrag zum Bürokratieabbau und zur Steuervereinfachung sieht anders aus.«michael Semrau, Rechtsanwalt und Notar Arbeitslosenquoten (in Prozent) Insgesamt 12,5 11,4 alte Bundesländer 10,7 9,6 neue Bundesländer 19,3 18,3 Niedersachsen 12,4 11,0 Arbeitsagenturbezirke Lüneburg 10,4 8,9 Celle 10,7 9,6 Uelzen 19,3 18,3 Gifhorn-Wolfsburg 12,4 11,0 Verbraucherpreisindex für Deutschland (vormals: Alle privaten Haushalte in Deutschland) 2000 = 100 August September 110,6 110,2 Index der Einzelhandelspreise für den privaten Verbrauch 2000 = 100 August September 103,8 104,1 (1) verarbeitendes Gewerbe ohne Nahrungs- und Genussmittelgewerbe (2) vorläufig Weitere Indizes finden Sie unter Dok-Nr /2006 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG Unsere Wirtschaft 5

6 Namen und Nachrichten! heblichen Erhöhung des Unternehmenswerts. Die bisherigen Vergünstigungen für Betriebsvermögen sollen komplett entfallen. Dies kann zu einer Vervielfachung der Steuer führen. Abhilfe sollen eine Stundung und ein Erlass der Steuer bringen. Stundung und Erlass sind auf so genanntes produktives Vermögen beschränkt. Dazu zählen Betriebsgebäude, Maschinen, Fuhrpark etc., nicht aber Kontoguthaben, Wertpapiere und Beteiligungen an Kapitalgesellschaften. Führt der Nachfolger das Unternehmen zehn Jahre fort und erhält die Arbeitsplätze, wird die Steuer erlassen. Muss dernachfolgerdas Unternehmen schon nach fünf Jahren aufgeben, ist die Hälfte der zunächst gestundeten Steuer fällig. Da die Zukunft eines Unternehmens ungewiss ist, drohen bei notwendigen Umstrukturierungen oder gar Betriebsaufgabe derverlust der Stundung und eine erhebliche Steuerzahlung. Wer dieses Risiko scheut, muss sich beeilen. Immobilien können bisher günstig übertragen werden. Maßgebend sind die steuerlichen Bedarfswerte, die je nach Lage regelmäßig lediglich bei 50 bis 70 Prozent dertatsächlichen Verkehrswerte der Immobilien liegen. Hier droht mit der erwarteten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts eine drastische Verschlechterung. Wersich die günstigen Bedarfswerte sichern will und beispielsweise die Übertragung eines Mietshauses auf die Kinderplant, sollte nicht zögern. Der Übertragende kann sich und seinem Partner die Mieterträge der Immobilie auf Lebenszeit durch einen Nießbrauch vorbehalten odereine lebenslange Rente für die Übertragung vereinbaren. So lassen sich Erbschaft- und Schenkungsteuer sowie Ertragsteuern optimieren. Eine Bewertung der Neuregelungen hat der Gesetzgeber im Entwurf des Gesetzes zur Sicherung der Unternehmensnachfolge selbst vorgenommen. Dort heißt es:»die vorgesehenen Maßnahmen erhöhen den Verwaltungsund Vollzugsaufwand nicht unerheblich. Künftig müssen z.b. auch solche Betriebe und Beteiligungen bewertet und in einem Zehnjahreszeitraum überwacht werden, bei denen das infolge des Freibetrages bisher nicht erforderlich war. Damit steigt die Zahl der Steuer- und Bewertungsfälle.«Ein sinnvoller Beitrag zum Bürokratieabbau und zursteuervereinfachung sieht anders aus. Michael Semrau KONTAKT Michael Semrau, Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Erbrecht und für Steuerrecht Sozius der Kanzlei Dr. Jenckel & Kollegen, Lüneburg Autor des Fachbuchs»Das Unternehmertestament für die gerichtliche, anwaltliche, notarielle und steuerberatende Praxis Logistik für Gefahrengut Innovationspreis Gefahr/gut 2007 Zum fünften Mal sucht die Redaktion Gefahr/gut ein innovatives Gefahrgut-Logistik-Konzept. Dieses muss sich in der Praxis bereits bewährt haben und die Sicherheit beim Handling gefährlicher Güter erhöhen. Bewerben können sich alle Unternehmen (national und international), die mit gefährlichen Gütern umgehen.»wir suchen nicht nur das ultimative neue Konzept. Es kommen auch Systeme in Frage, die für den Bereich oder für das Unternehmen sehr große Vorteile und Vereinfachungen mit sich bringen«, sagt Thomas Maier, Chefredakteur der Zeitschrift Gefahr/gut. Der Wettbewerb läuft in zwei Stufen ab: Zunächst sind alle Interessenten aufgerufen, ihr Konzept auf einer Manuskriptseite zu erläutern und an die Redaktion zu senden. Die Kurzbewerbungen dienen zur Auswahl der Bewerber, die daraufhin aufgefordert werden, ihr Gefahrgutkonzept im Detail zu beschreiben. Die Verleihung des Preises wird im Rahmen der 17. Münchner Gefahrgut-Tage am 14. Mai 2007 stattfinden. Einsendeschluss ist der 30. November Produktion ans Netz Walsroder Stempeltechnik Bei der Stempelherstellung spielt die Vernetzung von Produktionsprozessen eine immer größere Rolle. Die Möglichkeiten, Arbeitsabläufe auf diese Weise zu optimieren, waren Gegenstand eines Studienprojekts, an dem Ute Hirt mit ihrem Unternehmen»Walsroder Stempeltechnik«teilnahm. Die Walsroder holten sich den Titel als»modernste Stempelfabrik Deutschlands«. Das vergleichsweise kleine Unternehmen optimiert viele Prozessschritte, indem es die Vernetzung vorantreibt. Als großervorteil zeichne sich vor allem die Reduzierung der Durchlaufzeiten ab. Kürzere Prozesswege sichern dem Unternehmen mehr Zeit für die eigentliche Leistungserstellung. Mit nur sechs Beschäftigten ist die WalsroderFirma darauf angewiesen, dass alle Mitarbeiter auf allen Ebenen des Herstellungsprozesses mitarbeiten können. Das Portfolio des Herstellers umfasst mehrals 100 verschiedene Stempeltypen. Pro Tag werden rund 220 Stempel gefertigt, wobei die maximale Stückzahl eines Auftrages etwa 100 Exemplare beträgt. Auf einer Internetplattform können Kunden sich registrieren und online bestellen. Großkunden können über das Internet auf ihr persönliches Profil und eigene Stempelvorlagen zugreifen und diese verändern. Über das Onlinesystem hinaus bietet die Walsroder Stempeltechnik einen 24-Stunden-Lieferservice an. Champion der Metropolregion QUALIMED Innovative Medizinprodukte GmbH Mit dem»innovationspreis der Südlichen Metropolregion Hamburg 2006«ist ein Unternehmen aus Winsen (Luhe) geehrt worden, das besonders innovative Patente zur Behandlung von arteriellen Gefäßkrankheiten anmelden konnte. Wenn Manfred Gülcher über sein Unternehmen spricht, ist ihm der Stolz anzumerken.»1997 haben wir mit drei Leuten angefangen. Heute arbeiten 43 hoch motivierte Menschen bei uns an derentwicklung, Produktion und Zulassung von nichtaktiven implantierbaren Medizinprodukten und erwirtschaften gemeinsam einen Jahresumsatz von ca. 8 Millionen Euro. Wir expandieren weiter, arbeiten als OEM-Hersteller aber bewusst im Hintergrund«, erklärte der Geschäftsführer von QualiMed Innovative Medizinprodukte GmbH die erfolgreiche Firmenphilosophie. Biegsam: Innovative Medizinprodukte wie zum Beispiel Luft- und Speiseröhrenstents Die wesentlichsten Produktgruppen bei QualiMed sind die koronaren Stents sowie die Luft- und Speiseröhrenstents. Entscheidend für die Jury bei der Preisvergabe durch die beteiligten Wirtschaftsförderungen waren das Verfahren und die tatsächlich marktfähig entwickelte Vorrichtung.»Das Unternehmen QualiMed ist ein Vorzeigeunternehmen in unserer Region. Es gibt hier viele weltweit agierende Unternehmen, deren Produkte so hoch spezialisiert sind, dass sie von der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen werden. Aber durch eine derartige Auszeichnung wird das Interesse auch einmal über die Fachwelt hinaus auf sie gelenkt«, so Wilfried Seyer, Wirtschaftsförderer im Landkreis Harburg. Joachim Bordt, Landrat des Kreises Harburg, lobte das Unternehmen ausdrücklich:»sie sind einer unserer hidden champions und haben den Preis verdient.«wlh 6 Unsere Wirtschaft INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG 11/2006

7

8 Namen und Nachrichten WOLFSBURG Marketing-Gesellschaft setzt neue Schwerpunkte in der Stadtentwicklung und Wirtschaftsförderung Boomtown Die Wolfsburg Marketing GmbH, als Tochter der Stadt Wolfsburg, dersparkasse Gifhorn-Wolfsburg und des cmt Wolfsburg e.vwurde zum 1. Januar2006 gegründet. Mit den vier Ressorts Wirtschaftsförderung, Zentrenmanagement, Tourismus Messen Veranstaltungen Kongresse und Stadtmarketing werden neue Wege eines ganzheitlichen Stadtmarketings beschritten. Geschäftsführer Jörg Gillenberg hat bereits in Hamburg und Dresden erfolgreich Stadtmarketing betrieben. Er ist in Wolfsburg seit Mai 2006 im Amt und setzt neue Impulse. So macht Wolfsburg Marketing bereits nach kurzer Zeit mit beispielhaften Projekten auf sich aufmerksam. Ausbildung ist eines der Themenfelder des Engagements derwirt- Messbarer Erfolg: Ulrich Jonas (links), Ressortleiter Wirtschaftsförderung, mit Unternehmern auf der Wolfsburger Berufseinsteigermesse. schaftsförderung, in dem Wolfsburg Marketing besondere Impulse setzt. Konkrete Hilfestellung bei derberufsausbildung und Projekte mit messbarem Erfolg und positiverausstrahlung auf den Wirtschaftsstandort sind Ressortleiter Ulrich Jonas und seiner Mitarbeiterin Nadine Klasen ein persönliches Anliegen. Dazu ist es der Wirtschaftsförderung gelungen, viele Partner vor Ort zur Zusammenarbeit zu gewinnen und insgesamt 10 Projekte, die unmittelbare positive Auswirkung vor Ort haben, zu initiieren.»flagschiff«ist die Aktion Last-Minute-Ausbildungsplätze Vom 1. August bis 30. September 2006 mit den Partnern IHK, Kreishandwerkerschaft,Wolfsburger Allgemeine Zeitung und Arbeitsagenturdurchgeführt,werden gezielt Ausbildungsplätze gesucht, die nach Start des Ausbildungsjahres nicht besetzt sind und ohne diese Aktion verloren gegangen wären. Eine kostenlose Servicehotline für Unternehmen, Jugendliche und Eltern ist rund um die Uhrbesetzt und zeigt auch das besondere Engagement aller Beteiligten. Der Medienpartner Wolfsburger Allgemeine Zeitung veröffentlicht freie Stellen, die Arbeitsagentur bietet besten Service bei der Bewerberauswahl und die Auszubildenden der Projektpartner kümmern sich um die Hotline. Erstmalig 2005 mit über 20 zusätzlichen Ausbildungsplätzen durchgeführt, übertrifft die Aktion den Erfolg des Vorjahres bei weitem. 28 freie Stellen und drei zusätzlich geschaffene Ausbildungsplätze konnten akquiriert und bis Mitte Oktober alle mit geeigneten Bewerbern besetzt werden. Auf Plakaten, Litfasssäulen und in Nahverkehrsbussen sowie auf Flyern beworben sind über 650 Kontakte mit interessierten Jugendlichen, Eltern und Unternehmen registriert worden. Über 30 junge Menschen, quasi eine ganze Schulklasse, erhalten durch qualifizierte Berufsausbildung eine Perspektive und müs- Park in Wolfsburg: Zwischen Automobilindustrie und Moderne. Science Center: Architektonisches und wissenschaftliches High light Phaeno Der Gewerbestandort Wolfsburg im Überblick Heinenkamp I Heinenkamp II Hohe Eichen GE Ost Vogelsang I Vogelsang II Sudammsbreite Kästorf Nord Warmenau Ost Warmenau Nord Sülfeld Westrampe Hafenstraße Marggrafviertel Westerlinge Forum Autovision 8 Unsere Wirtschaft INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG 11/2006

9 FOTOS: WOLFSBURG MARKETING, FUHRMANN, JONAS»Standort aktuell«wolfsburg Stadt Wolfsburg Größe in qkm: 204 Einwohner: Beschäftigte: Unternehmen (IHK): sen nicht im staatlichen Sozialsystem aufgefangen werden. Bewertet man den ökonomischen Effekt eines Ausbildungsplatzes nurvorsichtig mit Euro, so hat die Aktion Last-Minute-Ausbildungsplätze alleine einen Wert von Euro!»Ausbildung Dein Kind braucht Dich«ist ein weiteres Projekt, das sich an Eltern richtet. Nachweislich haben die Jugendlichen bessere Chancen, die Unterstützung bei der Ausbildungsbewerbung durch das Elternhaus erfahren. Mit den Partnern VfL, Familienbildungsstätte, Autohaus Wolfsburg, Arbeitsagentur und allen Wolfsburger Schulen ist ein kompetentes Beratungsnetzwerk gebildet worden, das weit überwolfsburgs Grenzen Vorbildcharakter hat. Als langfristig angelegtes Partnerprojekt zursensibilisierung der Eltern leistet es individuelle unbürokratische und schnelle Beratung und vor allem einen leichten und umkomplizierten Zugang zu kompetenten Ansprechpartnern. Dabei wird besonderer Wert auf die Überwindung von sprachlichen und ethnischen Barrieren gelegt. Mit Flyern, Werbung in Bussen und auf Litfasssäulen sowie in der VfL-Stadionzeitung und in der VW-Arena ist große Breitenwirkung garantiert.»ausbildungspatenschaften«ist das Projekt, welches die positive Entscheidung für Ausbildung erleichtert. Dieses Projekt wendet sich an kleine und mittelständische Unternehmen, die vor der Frage stehen, erstmalig auszubilden. Durch Wissenstransfer und eine Patenschaft zu erfahrenen Ausbildungsbetrieben wird wirksam geholfen. Mit den Partnern IHK, KHW, Autohaus Wolfsburg und Arge Wolfsburg ist ein Netzwerk von inzwischen schon 14 Wolfsburger Unternehmen und Institutionen geschaffen worden, das schnelle und unbürokratische Hilfe bei allen Ausbildungsfragen bietet. Ergänzt um ein gezieltes Qualifizierungs- und finanzielles Unterstützungsangebot der Arge Wolfsburg wurde das Projekt auf der Wolfsburger Messe im September 2006 gestartet. Stadtquartier Nordkopf Die Porschestraße ist das Rückgrat der Wolfsburger Innenstadt. DerNorden derporschestraße bis hin zum Bahnhof erlebt zurzeit eine besonders markante Entwicklung. Der urbane Stadtraum zwischen Bahnhof, ZOB, Hauptsitz der BKK, Phaeno und Autostadt soll mit der Neubebauung des Hertie-Grundstücks weitere prägende Konturen erhalten. Schon jetzt erfüllt der Standort seine Funktion als Drehscheibe»Standort aktuell«im Dezember: Landkreis Celle Präsentieren Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen! Anzeigenschluss: 13. November 2006 Telefonische Anzeigenannahme: 040 / Francis von Wels Verlag TUB 35/40 Neue Leit- und Zugspindeldrehmaschinen mit stufenlosen Drehzahlen, Spitzenhöhe: 175 / 200 mm Spitzenweite: 750, 1000, 1500 mm Motor7,5kW Preisbeispiel: TUB35 (175mm) x 1000 ab , plus Mwst. Jörke Werkzeugmaschinenhandel Telefon: Fax: /2006 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG Unsere Wirtschaft 9

10 Namen und Nachrichten und als Eingangstor der Innenstadt mit Personen täglich. Er ist zugleich Bindeglied zwischen der Autostadt, der Innenstadt und dem Design-Outlet- Center, dem 1. innerstädtischen DOC in Deutschland, das sich seit Juni 2006 im Bau befindet. Ab Sommer 2007 werden auf einer Gesamtverkaufsfläche von qm hochwertige Markenprodukte mit attraktiven Rabatten von mindestens 30 Prozent angeboten. Mit 1,2 Mio. Besuchern zieht das DOC neue Kunden nach Wolfsburg, die den Besuch zu einem Bummel der gesamten Innenstadt nutzen und sich zu weiteren Besuchen in Wolfsburg mit seinen vielen Attraktionen animieren lassen. Einen weiteren Anreiz dazu bietet das Phaeno, die Experimentierlandschaft dernaturwissenschaften. Das Science Center bereichert die Stadt nicht nur wegen der herausragenden Architektur, die von der renommierten Architektin Zaha Hadid stammt, sondern durch die Vermittlung von Wissenschaft zum Anfassen. Bereits heute knapp ein Jahr nach der Eröffnung konnten sich rund Besuchervon dereinma- Der Masterplan Wolfsburger Innenstadt-»Nordkopf«Hertie BKK Phaeno Steht für markante Entwicklung zur Verfügung: Das Hertie-Grundstück befindet sich im städtischen Eigentum. ligkeit des Projektes überzeugen. Das Filetstück für zukünftige Entwicklungen am Nordkopf ist die Fläche des ehemaligen Hertiehauses, das sich im städtischen Eigentum befindet und für hochwertige Entwicklungen in den nächsten Jahren zur Verfügung steht. Die Masterplanung lässt eine sowohl zeitlich als auch baulich modulare flexible Umsetzung zu. Wegen der prädestinierten Lage und der Funktion als Verbindungsstelle zum Haupteinkaufsschwerpunkt wird eine Nutzungsmischung zwischen Einzelhandel/Gastronomie Viele innovative Unternehmen finden ein exzellentes Umfeld, um ihre neuen Ideen am Markt zu platzieren. im Erdgeschoss und Büro und Dienstleistung in den Obergeschossen angestrebt. Im südlichen Gebäudekomplex, der früheren Hertie-Lebensmittelabteilung, ist eine Markthalle geplant. Die herausragende Bedeutung des Bereiches um den Nordkopf wird durch die schon realisierte temporäre Landschaft auf Zeit noch unterstrichen. Sowohl dermit Rasen begrünte Monte als Aufenthaltsfläche als auch die Mulde, die als Stellplatzanlage von einem schmalen, bepflanzten Wallring umfriedet ist, unterstützen die Adressbildung des Standortes. Mittelfristiges Nutzungsziel ist es, diese Fläche mit einem Hotel zu bebauen. Wolfsburg gilt in den letzten 10 Jahren als Boomtown in Deutschland. Viele innovative Unternehmen finden ein exzellentes Umfeld, um ihre neuen Ideen am Markt zu platzieren. Forschung und Entwicklung für den Automobilbau und Gesundheitswesen sind zwei Schwerpunkte mit zunehmender Bedeutung. Beide Themenschwerpunkte sind als Studiengang an der Fachhochschule vertreten so dass wissenschaftliche Unterstützung und wirtschaftliches Know-how sich zu einem spezialisierten Kraftzentrum bündeln. Starke Partner vor Ort, wie die Volkswagen AG und die Deutsche BKK, sowie Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung bereiten diesen Clustern den Boden für Dynamik und Wachstum. 16 Gewerbe- und Industriegebiete bilden heute die Heimat der modernen Betriebe der Stadt. Das Gewerbegebiet Heinenkamp im Süden an derautobahn A 39 bildet mit über einer Million Quadratmetern Baufläche das wichtigste Rückgrat für die gewerbliche Wirtschaft in Wolfsburg. Im östlichen Bereich, in Verlängerung der Dieselstraße, liegt das Gebiet Vogelsang. Mit 78 Hektar Nettoflächen hat es den Vorteil der direkten Güterbahnerschließung. Zieht man eine Gesamtbilanz, so hat Wolfsburg heute über 400 ha Gewerbe- und Industrieflächen außerhalb des Volkswagenwerkes. Die derzeit sofort verfügbare Flächenreserve an bereits erschlossenen Grundstücken beträgt 35 ha, planungsrechtlich gesichert und im Eigentum der Stadt sind weitere rund 135 ha. Besondere Bedeutung für die positive Gewerbeentwicklung der letzten 10 Jahre hat das Engagement derneuland GmbH. Mit ihren Gewerbeparks, guten Konditionen und hoher Flexibilität hat die Neuland viele Ansiedlungen erst möglich gemacht, die ohne spezielle Kenntnis derwolfsburgergegebenheiten und Verantwortung für die städtische Gesamtentwicklung nicht möglich gewesen wären. Für die weitere Zukunft kommt es darauf an, die besonderen Kompetenzen des Wirtschaftsstandortes Wolfsburg fürweitere Branchen bekannt zu machen. Die Vorteile der jungen und dynamischen Stadt sind für alle Betriebe interessant, die eine Verbindung hochwertiger Gewerbeflächen mit verlässlichen Dienstleistungen und innovativen Netzwerken suchen. Die städtischen Partner Wolfsburg Marketing GmbH, als der Spezialist für die mittelständische Wirtschaft und Neuland GmbH, als kompetenter Partner für Raumlösungen, können schnell und flexibel auf alle Bedürfnisse reagieren. In einer strategischen Partnerschaft wird der Wirtschaftsstandort Gewerbeflächen weit über regionale Grenzen hinaus vermarktet. Im Rahmen internationaler Messen sollen die Rahmenbedingungen des Wirtschaftsstandortes Wolfsburg vorgestellt werden. Ulrich Jonas 10 Unsere Wirtschaft INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG 11/2006

11 Elf Fragen an Thomas Treude (39) (Senator der Junior Chamber International seit 2005) seit 1995 Geschäftsführer und Gesellschafter der Celler Thomas Treude GmbH, spezialisiert auf Miet-Container, Container und Modulgebäude sowie schlüsselfertigen Gewerbeund Hallenbau. Vater von 2 Kindern, aktiver Sportler Wahlspruch:»Die Ausgewogenheit von Familie, Beruf und Freizeit ist die Basis meines Erfolgs.«Namen und Nachrichten 1 An welchen Erfolg erinnern Sie sich gern? Die elterliche Firma erfolgreich über bereits 11 Jahre weiter zu führen. 2 Was treibt Sie an? Kundenprojekte erfolgreich abzuwickeln. 3 Was sagen Ihre Mitarbeiter über Sie? Können nur meine Mitarbeiter beantworten und Sie über Ihre Mitarbeiter? Ohne mein gutes Team wäre meine Firma nicht erfolgreich. 5 Was schätzen Sie an Ihrem Standort? Die zentrale Lage in Norddeutschland und was nicht? Das zu langsam wachsende Gewerbegebiet / fehlende Celler Ortsumgehung. 7 Wären Sie Kanzler, was würden Sie sofort ändern? Das Steuersystem! 8 Wo hätten Sie gern einen Zweitwohnsitz? Portugal 9 Wenn Sie noch einmal 17 wären, würden Sie... längere Auslandsaufenthalte vornehmen. 10 Was ist für Sie eine Versuchung? Gutes Essen in den ausgezeichneten Celler Restaurants. 11 Was bringt Ihnen die meiste Lebensfreude? Mit meiner Familie Zeit zu verbringen. 11/2006 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG Unsere Wirtschaft 11

12 Namen und Nachrichten FIRMENPORTRAIT Präzises Tiefbohren, Zerspanen und Drehen - auch an besonders schweren und großen Teilen -, darauf ist das Toppenstedter Familienunternehmen Kaiser spezialisiert. Die Tieflochbohrer Kaiser Maschinenbau und Zerspanungstechnik GmbH & Co. KG Es riecht nach Öl, die Hallenböden sind damit überzogen. Massive, übergroße Drehbänke, Fräsmaschinen und Tiefbohrer stehen in den sechs Hallen der Firma Kaiser, und wenn diese Maschinen laufen, brauchen sie Öl. Damit gehe die Metallbearbeitung wie geschmiert. Bohrer und Fräsen laufen leichter über die Werkteile, Späne lösen sich besser. Lange Löcher in lange Teile aus allen möglichen Materialien wie Titan, Stahl, Kupfer oder Aluminium zu bohren, ist die Spezialität dertiefbohrexperten aus Toppenstedt im Landkreis Harburg.»Wir machen in erster Linie Lohnzerspanungsarbeiten. In Deutschland gibt es nur noch einen weiteren Betrieb, der dieses mit vergleichbarer Spezialisierung betreibt«, erläutert Dipl.-Ing. Thomas Kaiser.»Unsere Kunden kommen aus allen Bereichen des Maschinenbaus.«Flugzeugbau, Schiffbau und Ölindustrie lassen Rotoren, riesige Haken oder Bohrköpfe bearbeiten. In diesem Bereich werden Teile mit Längen von bis zu sechs Metern und tonnenschweren Gewichten gebohrt, gefräst und gedreht. Aus der Medizintechnik kommen filigranere Aufträge wie zum Beispiel künstliche Gelenke. Den richtigen Dreh für die Ausweitung der Geschäfte der ursprünglichen Dreherei fand August Kaiser, als er»vor Ort«Loch und Löcher: 25 Tiefbohrer leisten ganze Arbeit die erste große Tiefbohr-Maschine gebraucht von Krupp kaufte. Damit ging das Familienunternehmen in die Nische»Tiefbohrtechnik«. Als Thomas Kaiserzwei Jahre später mit 36 Jahren das Unternehmen in dritter Generation übernahm, waren neun Mitarbeiter im Toppenstedter Betrieb beschäftigt.»heute haben wirrund 30 Leute. Wirsind ein richtiges Familienunternehmen: Meine Mutter ist die Seele vom Geschäft, meine Frau Anja macht die Buchhaltung, meine Schwester Beate Schröder die Lohnbuchhaltung und mein Bruder Matthias und ich sind die Maschinenbau-Experten«, gibt Thomas Kaiser zu verstehen. Auf eine 90-jährige Firmengeschichte blickt die Familie heute zurück. Bereits 1916 gründete Großvater Kaiser eine Lohndrescherei, in der Mähdrusch-, Pflanzenschutz- und Maishächselarbeiten durchgeführt wurden.»davon blieb eigentlich nur noch der Name Kaiser, denn die eigentliche Geburtsstunde des heutigen Betriebes liegt im Jahr Da fing mein Vater mit der Dreherei an und stellte auch den ersten Mann ein«, ergänzt der Firmenchef. Ursprünglich wollte August Kaiser hiermit nur ein zweites Standbein schaffen, doch er ging offensichtlich in die richtige technische Richtung.»Alle zwei bis drei Jahre bauen wir eine weitere Halle. Jährlich erhöhen wir unsere Mitarbeiterzahl so um drei bis vier Mann«, so Kaiser. 30 Maschinen stehen auf einer Fläche von Hallenquadratmetern, daruntersind allein 25 Tiefbohrer. Die übrigen Maschinen sind zum Drehen und Fräsen. Ausgebildete Zerspanungstechniker, die fit und zuverlässig arbeiten, werden in Toppenstedt gern eingestellt.»solange der Ölpreis hoch ist, haben wir genug Arbeit aus Celle«, erläutert Thomas Kaiser, denn dann liegen viele Aufträge der Bohrkopfbauer an. Mit der Umsatzentwicklung derletzten Jahre sind die Kaisers zufrieden, die sei in jedem Fall positiv - Zahlen werden nicht genannt. In jedem Fall stehe der Umsatz im Verhältnis zur Erhöhung der Mitarbeiterzahl. In diesem Jahr hat Kaiser ein benachbartes Grundstück dazu gekauft. Die nächste Werkhalle ist in Planung und soll 2007 bezogen werden. Ingeborg Brunzel August Kaiser (77) bis 1996 Geschäftsführer»Die erste große Tiefbohrmaschine habe ich angeschafft. Meine Frau Christa ist noch täglich im Betrieb und meine Söhne schätzen ihr Engagement.«FOTOS: BRUNZEL Zentrische Bohrungen von 180 mm bis mm: In Stahlblöcke bis zu vier Tonnen kann Kaiser Maschinenbau Löcher aus allen Richtungen bohren. 12 Unsere Wirtschaft INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG 11/2006

13

14 Namen und Nachrichten IHK gratuliert Arbeitsjubiläen: Urkunden für Ihre Mitarbeiter können Sie unter Tel.: (Bärbel Doneck) bestellen. Dok. Nr folgenden Betrieben zum Jubiläum und wünscht ihnen für ihre weitere Tätigkeit guten Erfolg: Jahre: G.W. Lindemann Handel GmbH, Lüneburg (3. Dezember) Jahre: Martin Köhler, Fahrradhandel und Reparaturen, Bad Fallingbostel (7. Dezember) Juwelier Haag OHG, Lüneburg (14. November) Jahre: Bredberg Schnellrestaurant GmbH, Wolfsburg (25. November) Peter Krebs und Norbert von Mickwitz, Abrechnungsstelle Medicura, Wesendorf (1. Dezember) Giuseppe Carrozzo, Gaststätte, Gifhorn (1. Dezember) 150 Jahre Firma G.W. Lindemann Erfolgsgeschichte seit 1856: Verkaufsleiter Torsten Dirks und Birte Tamm freuen sich über den direkten Kontakt zum Kunden. G. W. Lindemann Handel GmbH Erster Nachweis der Firma in der Landeszeitung vom :»Aber wahrscheinlich sind wir noch älter, denn unsere Vorfahren begannen als Ilmenau-Schiffer«, erläutert der 1929 geborene Georg-Wilhelm Lindemann. Die»Böter«brachten Salz nach Hamburg und Lübeck, um aber auf der Rückfahrt nicht leer zu fahren, luden sie englische Kohle für Lüneburg. Heute beschäftigt der Großund Einzelhändler rund 17 Mitarbeiter. Lindemann ist Aral-Markenvertriebspartner u.a. für Heizöl, alle Kraftstoffe inklusiv Autogas, Indust-rieschmierstoffe und Industriegase. Leistungen wie Notdienst an Sonn- und Feiertagen, Tankreinigung und Feuerlöschprüfung sind im Angebot. Mit den heutigen Geschäftsführern Hans-Henning und Sohn Christian ist der Betrieb in der fünften Generation in Familienhand. Spedition und Handel: Firmengründer Georg- Wilhelm, Sohn Wilhelm und Enkel Georg-Wilhelm und Urenkel Georg- Wilhelm (Bildleiste oben). Fuhrpark in den 1950-er Jahren und Holz- Transport um FOTOS: ARCHIV LINDEMANN 14 Unsere Wirtschaft INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG 11/2006

15 Namen und Nachrichten WIRTSCHAFTSBERICHTERSTATTUNG Auswertung des Ernst Schneider IHK Medienpreises / Wirtschaftsthemen in TV-Magazinen ist zunehmend auf Verbraucheraspekte reduziert. Printmedien liegen vorn Wirtschaftsberichterstattung hat in Zeitungen und Zeitschriften einen höheren Stellenwert bekommen. So sind Printmedien in der Behandlung wirtschaftlicher Themen politischer geworden und polarisieren mittlerweile stärker als elektronische Medien. Zu diesem Ergebnis kommt der Ernst Schneider IHK Medienpreis der deutschen Industrieund Handelskammern e.v. in seiner jährlichen Stellungnahme zur Behandlung von wirtschaftlichen Themen in Hörfunk, Fernsehen und Presse, die sich auf Studien, Programmbeobachtung und die Auswertung von 400 Beiträgen zum Ernst Schneider IHKMedienpreis stützt. Vor dem Hintergrund der Bundestagswahlen im vergangenen Jahr mit der Dominanz von wirtschaftspolitischen Themen wie Steuern, Hartz IV, Arbeits- und Gesundheitskosten, Staatsfinanzen oder Rente wurde das Thema Wirtschaft nicht nur in den Leitartikeln der Wirtschaftspresse diskutiert, sondern auch nachhaltig in Tageszeitungen und General- Interest-Titeln. Die Forderungen nach wirtschaftspolitischen Reformen gingen dabei mit massiver Kritik an der Regierung einher. Im Fernsehen lässt sich dagegen feststellen, dass die zahlreichen Wirtschafts-Magazine sowohl bei den öffentlich-rechtlichen als auch den privaten Sendern Wirtschaftsthemen zunehmend auf Verbraucheraspekte reduzieren.»diese Form der Berichterstattung ist konkret und nutzwertig, klammert aberdie ebenso wichtige Aufdeckung komplexer Zusammenhänge und wirtschaftspolitischer Hintergründe aus«, kommentierte Dr. Walter Richtberg,Vorsitzender des Ernst-Schneider- Preis der deutschen Industrie- und Handelkammern e.v.»wirwürden uns in diesem Zusammenhang mehrfeatures und Reportagen zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen wünschen warum nicht auch in Form einer Themenwoche?«, so Richtberg weiter. Der Hörfunk bietet ein sehr heterogenes Bild. Von 500 jährlich in Deutschland produzierten Features und Hörspielen thematisiert ein wachsender Teil wirtschaftliche Zusammenhänge. Und auch am diesjährigen Wettbewerb, dessen Preisverleihung Ende Oktober in der Philharmonie Essen stattfand, nahmen so viele Hörfunk-Produktionen teil wie noch nie. Gleichzeitig aber wurde dabei deutlich, dass wirtschaftsorientierte Beiträge auf der Mehrzahl der populären Wellen, zumal auf denen der Privatsender, trotz ihrer gesellschaftlichen Relevanz praktisch nicht zu hören sind. Der Ernst Schneider IHK Medienpreis wird seit 1971 von den Industrie- und Handelskammern Deutschlands jährlich an Autoren verliehen. Überdie Preisvergabe entscheiden unabhängige Jurys, die aus jeweils drei Angehörigen der Medien und zwei Vertretern der Wirtschaft zusammengesetzt sind. Mit dem höchstdotierten deutschen Medienpreis möchten die IHKs Autoren ermutigen, auch komplizierte Wirtschaftsthemen so darzustellen, dass wirtschaftliche Laien mehr von den Zusammenhängen und Hintergründen unserer Wirtschaftsordnung verstehen können. KONTAKT Christian Knull Ernst-Schneider-Preis der deutschen Industrieund Handelskammern e.v. Tel.: (0221) Interviews fürs Fernsehen Intensivseminar Am 8./9. November 2006 organisiert der Ernst-Schneider-Preis der deutschen IHKs e.v. für Führungskräfte das Intensivseminar»Interviews fürs Fernsehen«. Dabei üben die Teilnehmer, vor der Kamera Sicherheit und Authentizität zu erlangen und in wenigen Sätzen Kernbotschaften zu formulieren. Zum Seminar gehört unter anderem ein Gespräch mit der Wirtschaftsredaktion des WDR. Das Interviewtraining mit dem Fernsehmoderator und Autor Hans-Joachim Rüdel findet in derrtl-journalistenschule in Köln statt. Die Kosten betragen einschließlich eines Abendessens und des Mittagessens am Seminartag 760 Euro. ZurNachbereitung erhält jeder der maximal acht Teilnehmer seine vom Seminarleiter individuell bewerteten Übungen auf DVD. Anmeldungen: Tel.: (0221) , -499 (Fax) 11/2006 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG Unsere Wirtschaft 15

16 Namen und Nachrichten AKTION Existenzgründer waren aufgerufen, ihre Konzepte der Öffentlichkeit vorzustellen. Die beste Geschäftsidee»Die beste Geschäftsidee«ist ein Gemeinschaftsprojekt der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (FAS) und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK). Die Jury besteht aus dem Unternehmer und Präsidenten des DIHK, Ludwig Georg Braun, der Professorin für Entrepreneurial Finance an der TU München, Ann- Kristin Achleitner, dem Gründerdes Internet- Unternehmens United Internet, Ralph Dommermuth, dem Gründer der Medienagentur KircherBurkhardt, Lukas Kircher, sowie dem Mitherausgeber der FAS, Holger Steltzner. Die FAS wird nach der bundesweiten Auswertung der Aktion»Die beste Geschäftsidee«die besten Konzepte veröffentlichen. Drei Geschäftsideen aus unserem IHK-Bezirk stellen wir Ihnen hier vor. ;-) H 2 O ) )) Blühende Service-Oase Cornelia Holzberger Wesendorf Aus der»servicewüste Deutschland«eine blühende»service-oase«zu machen, ist das Ziel von Cornelia Holzberger. Ganz nach dem Motto»Der Kunde ist König«soll ihr Serviceportal, das im Oktober online gegangen ist, die Möglichkeit geben, herausragende Service-Leistungen einfach zu finden. Unternehmen mit außergewöhnlichem Service sollen sich vorstellen und ihre Serviceleistung hervorheben.»bei besserem Service kauft der Kunde mehr und gibt mehr Geld aus. Der Kunde nimmt auch höhere Preise bei höherem Service in Kauf«, so die Macherin des Service-Portals»wer-bietet-service«. Der Portal-Nutzer kann anhand eines Branchenbuches mit PLZ-Suchfunktion passende Unternehmen in seiner Nähe aufspüren. Außerdem können Nachfragen, Einträge in das Branchenverzeichnis und Kommentare kostenlos abgegeben werden. Nach Überprüfung der Einträge und Bewertungen werden diese freigeschaltet. Der Premiumeintrag ist kostenpflichtig und beinhaltet weitere Leistungen,wie eigenes Festlegen der Suchbegriffe, Topranking usw. Einmal im Jahr wird der Service OSCAR an das Unternehmen, welches die besten Kritiken in Punkto Service hat, verliehen. Diese Aktion läuft zusammen mit dem Service-Experten Minoru Tominaga und dem RTL Fernsehteam. Reinstes Brauchwasser Dr.-Ing. Ralph Günther Buchholz in der Nordheide Gewerbliche Abwässerwerden oft nicht an ihrem Entstehungsort aufbereitet, sondern in die öffentlichen Kanalnetze eingeleitet. Aufgrund schärferer Verordnungen geht der Trend hin zur dezentralen Abwasseraufbereitung. Als besonders effektive Aufbereitungstechnologie haben sich dabei Membranverfahren erwiesen. Es lassen sich nicht nur Produkte aus komplexzusammengesetzten Stoffströmen abtrennen, sondern gleichzeitig auch noch andere Wertstoffe oder»reines«wasserseparieren. Diese können anschließend durch Kreislaufführung wiederverwendet werden. Basierend auf industriellen Erfahrungen im Bereich der dezentralen Wasser- und Abwasseraufbereitung insbesondere für Megayachten und Kreuzfahrtschiffe hat Günther ein innovatives verfahrens- und anlagentechnisches Konzept für dezentrales Wassermanagement und -recycling fürhotels, Resorts, Kommunen und Golfplätze entwickelt.»eine einfache Anlage zuraufbereitung von Grauwasser für ein typisches Hotel erfordert eine Investition von rund Euro, die sich allerdings innerhalb eines Jahres amortisiert«, so der Ingenieur. Vorteile dieses Verfahrens sind eine hohe hygienische Qualität, ein geringererabwasseranfall, Frischwasserverbrauch und Chemikalienverbrauch. Es handelt sich um kompakte, modulare Technik, die in einem geschlossenen System ohne Geruchsbelästigung arbeitet. Richtige Töne! iwant Music GmbH Adendorf Wer die Atmosphäre in einem Raum als angenehm empfindet, der bleibt gerne und kommt wieder. Diese unsichtbare Stimmung kann durch den gezielten Einsatz von Musikgesteuert werden. Die iwant Music GmbH aus Adendorf bei Lüneburg ist ein unabhängiger, marketing-orientierter Full-Service-Anbieter von zielgruppengerechten Audio- und Videoprogrammen für Privat- und Geschäftskunden. Dieses Dienstleistungsangebot wird durch die Ausstattung und Installation mit der zurwiedergabe benötigten Hardware erweitert. Moderne und bedienungsfreundliche, gleichzeitig aberauch flexible und sichere Technikwird garantiert. iwant Music arbeitet mit den Musikarchiven aller wichtigen Major- und Independent-Plattenfirmen zusammen. Die Musikgestalter können aus mehreren Millionen Titeln auswählen und so ein individuelles musikalisches Programm zusammenstellen. Durch die exklusive Zusammenarbeit mit den Firmen Apple und Creative liefert iwant das persönliche Musikprogramm zudem auf den modernsten und sichersten mobilen MP3- Playern. Die kontinuierliche musikalische und technische Betreuung gehört ebenfalls zum Service von iwant Music. FOTOS: PRIVAT 16 Unsere Wirtschaft INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG 11/2006

17

18 Titel Jobs im Inland durch Geschäfte im Ausland 18 Unsere Wirtschaft INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG 11/2006

19 Alexander Lau DIHK Berlin Schwerpunkt den Unternehmen im Ausland mit gutem Ertrag bearbeitet werden, desto positiver fällt auch die volkswirtschaftliche Bilanz dieser Firmen im Inland, insbesondere beim Einstellungsverhalten aus. Allem Mehraufwand durch zusätzliche Sicherheitsbarrieren in Zeiten erhöhter Terrorgefahr zum Trotz am häufigsten melden einen Beschäftigungszuwachs in Deutschland jene Unternehmen, die in den letzten fünf Jahren auch Märkte in Nordamerika bearbeiteten (24 Prozentpunkte Positivsaldo beim Personalbestand gegenüber einem Durchschnittssaldo von 16 Prozentpunkten). Überproportional viele Dienstleistungsunternehmen erhöhen ihren Personalbestand durch Auslandsaktivitäten auch im Inland UMFRAGE Mittelständische Unternehmen setzen volkswirtschaftliche Impulse durch ihr Auslandsgeschäft. Der DIHK stellt Ergebnisse der Umfrage»Going International 2006«vor. FOTOS: DB, DIHK Die globalen Verflechtungen der deutschen Wirtschaft schaffen auch hierzulande Wachstum und Arbeitsplätze. Unternehmen steigern durch ihrauslandsengagement im Heimatland Umsatz und Gewinn und erhöhen somit ihren inländischen Personalbestand. Dies zeigt eine aktuelle Untersuchung zum Auslandsengagement der deutschen Wirtschaft vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK). Die Industrie- und Handelskammern hatten rund im Auslandsgeschäft aktive deutsche Unternehmen befragt. Deren Auswahl war repräsentativ für das internationale Geschäft. Dabei wurde deutlich, dass vor allem erfolgreiche mittelständische Unternehmen durch ihr Auslandsgeschäft wichtige Impulse für die deutsche Volkswirtschaft setzen: 41 Prozent der auslandsaktiven Firmen haben im Inland Beschäftigung aufgebaut, 25 Prozent hingegen abgebaut. Ihren Personalbestand haben überdurchschnittlich viele international tätige größere mittelständische Unternehmen und Großunternehmen in den letzten fünf Jahren auch im Inland erhöht, das zeigen die Umfrageergebnisse. Dabei kommen die Impulse immerweniger vom produzierenden als vielmehr vom Dienstleistungsgewerbe, für das die Globalisierung rasch an Bedeutung gewinnt. Überproportional viele Dienstleistungsunternehmen erhöhen ihren Personalbestand durch Auslandsaktivitäten auch im Inland. Der Positivsaldo fällt mit 26 Prozentpunkten deutlich besser aus als im Durchschnitt der auslandsaktiven Unternehmen (16 Prozentpunkte). Erheblich verhaltener stellt sich das inländische Beschäftigungsverhalten hingegen beim produzierenden Gewerbe dar. Hier fällt der Positivsaldo von 11 Prozentpunkten deutlich schlechter aus als im Durchschnitt. Produktionsverlagerung ins Ausland kann somit auch die Gefahr einer Arbeitsplatzverlagerung zulasten der inländischen Beschäftigung bedeuten. Die richtige Mischung beim Geschäftsengagement macht den Erfolg auch im Zeitalter der Globalisierung aus: Je mehr Zielmärkte von Der Exporthandel dominiert nach wie vor das Auslandsengagement deutscher Unternehmen. Die zweitwichtigste Aktivitätsform ist bereits das Sourcing für die Weiterverarbeitung von Produkten in Deutschland. Es gilt dabei die Regel: Je diversifizierter aufgestellt die Unternehmen auch im Ausland vorgehen, desto schlagkräftiger sind sie am Ende. Außenwirtschaftlich aktive Unternehmen, die auch im Ausland Investitionen tätigen, sind an ihren inländischen Standorten erfolgreicher als Unternehmen, deren Geschäftsstrategie ausschließlich auf dem Außenhandel beruht. Wenn Unternehmen auf ausländischen Märkten erfolgreich sind, so beruht dies häufig auf einer Mischung verschiedener Aktivitäten, die einfache Handelsgeschäfte genauso beinhalten wie Kapitalinvestitionen im Ausland. Die Ergebnisse der Umfrage zeigen zudem, dass überdurchschnittlich häufig Auslandsvorhaben mit Kooperationspartnern im Ausland scheitern. Die Möglichkeiten von Joint Ventures im Ausland werden von den Unternehmen anscheinend überschätzt. Die wichtigsten Zielmärkte liegen in Europa. Am häufigsten engagieren sich die Unternehmen in den EU-15/EFTA-Ländern, in den zehn neuen EU-Mitgliedsländern und in Asien. Gute Geschäftsperspektiven für die nächsten zwei bis fünf Jahre werden für China, Russland, Indien, die USA und Südostasien prognostiziert. Lateinamerika schneidet im Urteil derunternehmen überraschend gut ab: Hier erwarten die Befragten im Ver- 11/2006 INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG Unsere Wirtschaft 19

20 Schwerpunkt gleich zur verhaltenen derzeitigen Geschäftssituation mittelfristig die deutlichste Kehrtwende hin zu Märkten mit attraktiven Geschäftspotenzial. Gute Produkte»made in Germany«allein bringen keinen Erfolg im Ausland. Auf weitere Schlüsselfaktoren kommt es an: die Auswahl des richtigen Geschäftpartners im neuen Zielmarkt, der Zugang zu guten Kontakten und Netzwerken vor Ort, der zusätzlich gebotene Service, gründliche Marktkenntnisse und qualifizierte Mitarbeiter. Der Erfolg im Auslandsgeschäft muss daher im Inland gut vorbereitet sein, ein fundiertes Geschäftskonzept sollte erarbeitet werden. Erfolg auf dem Inlandsmarkt zu haben, bedeutet nicht automatisch, dass sich das im Ausland wiederholt. Dazu sind die Märkte zu verschieden. Gute Produkte made in Germany allein bringen keinen Erfolg im Ausland. NEUER REKORD Besucher informierten sich über Innovationen der Automobilbranche vom 11. bis 13. Oktober in Wolfsburg. Kongress baut Brücke nach China Mit einer neuen Höchstmarke von insgesamt Besuchern schloss die vierte Internationale Zuliefererbörse (IZB) der Wolfsburg AG ihre Pforten. Drei Tage präsentierten über 600 Aussteller aus 24 Nationen im Wolfsburger Allerpark die weltweiten Trends und Innovationen des Automobilsektors.»Mit unserem Konzept befinden wir uns weiterhin auf Wachstumskurs: Die IZB hat sich als internationale Plattform für Zulieferunternehmen etabliert, die hier wichtige Geschäftskontakte untereinander sowie mit Automobilherstellern knüpfen«, resümierte Henning Eckel, Mitglied des Vorstands der Wolfsburg AG. Oberbürgermeister Rolf Schnellecke führte aus:»die Internationale Zuliefererbörse demonstrierte einmal mehr, dass sich Wolfsburg rund um das Thema Messen und Kongresse auch international behaupten kann. Wir werden diese Zielsetzung der Stadt künftig noch weiter ausbauen, dazu gehört auch die nächste IZB im Herbst 2008.«Die IZB findet alle zwei Jahre im Wechsel mit der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt statt. Zur dritten Börse im Jahr 2004 IZB-Plausch: Henning Eckel und Ma Canrong, Botschafter der Volksrepublik China konnten mit damals Besuchern bereits die vorherigen Zuliefererbörsen übertroffen werden.»zur erneuten Steigerung der Gästezahlen auf jetzt trug sicherlich auch die noch stärkere internationale Ausrichtung bei: Neben dem Partnerland China waren erstmals die USA, Indien, Mexiko und Brasilien vertreten. Zudem veranstalteten wir ein anspruchsvolles Rahmenprogramm mit drei Kongressen und 170 Fachvorträgen der Aussteller«, so Henning Eckel. Mit China als Partnerland trug die Wolfsburg AG der Bedeutung dieses Absatzmarktes und dieser Lieferanten der Automobilindustrie Rechnung. Die 52 chinesischen Aussteller standen während der Messetage im Mittelpunkt des Interesses. Dazu widmete sich ein Deutsch-Chinesischer Automobilzulieferkongress speziell der Förderung der Geschäftsbeziehungen. Henning Eckel zog ein positives Fazit:»Die Brücke von China nach Wolfsburg ist errichtet, wir werden sie gemeinsam mit unseren chinesischen Partnern und Volkswagen ausbauen«. tel Die Chancen sind da, die Risiken bei gründlichervorbereitung meist überschau- und kontrollierbar, wenn man dies rechtzeitig tut und dabei den unabhängigen Rat von Außenwirtschaftsexperten einholt. Unternehmen fürdas Auslandsgeschäft fit zu machen, das ist u. a. die Aufgabe der regionalen Industrie- und Handelskammern (IHK), die im engen Verbund mit den in 80 Ländern vor Ort präsenten bilateralen deutschen Auslandshandelskammern (AHK) füralle Fragen rund um das Auslandsgeschäft zur Verfügung stehen. KONTAKT Alexander Lau, DIHK Berlin Tel. (030) Umfrageergebnisse zum Download: FOTOS: DB, WOLFSBURG-AG 20 Unsere Wirtschaft INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER LÜNEBURG-WOLFSBURG 11/2006

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de

EIN TAG MIT DEM AGV. Unser Service Ihre Vorteile. So erleben uns Arbeitgeber... www.agvnord.de EIN TAG MIT DEM AGV So erleben uns Arbeitgeber... Unser Service Ihre Vorteile www.agvnord.de Gestatten: Stefan Scheff, Geschäftsführer der Beispiel GmbH. Hier sehen Sie, in wie vielen Situationen und Herausforderungen

Mehr

Erbschaftsteuer- Quo Vadis? -private banking congress München 2015-

Erbschaftsteuer- Quo Vadis? -private banking congress München 2015- Erbschaftsteuer- Quo Vadis? -private banking congress München 2015- Rechtsanwalt Peter Schröder PNHR Dr. Pelka und Sozien GmbH Rechtsanwaltsgesellschaft, Steuerberatungsgesellschaft Erbschaftsteuer im

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge

Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge Trends und Entwicklungen im Bereich Nachfolge, LL.M. Eur. Bereichsleiter IHK Würzburg-Schweinfurt Existenzgründung und Unternehmensförderung, Standortpolitik Mittwoch, 16. Juli 2014, 18:30 Uhr 1 Übergabe

Mehr

Immobilien in Spanien Erben und Vererben

Immobilien in Spanien Erben und Vererben Immobilien in Spanien Erben und Vererben Rechtsanwalt / Abogado Dr. Thomas Rinne Cámara Oficial Española de Comercio Alemana Amtliche Spanische Handelskammer für Deutschland Frankfurt am Main, am 25. November

Mehr

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer

Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer Einiges wird besser vieles schlechter Einzelheiten zur geplanten Reform der Erbschaft- und Schenkungsteuer von Rechtsanwalt & Steuerberater Joachim Breithaupt, Kanzlei Osborne Clarke, Köln Die Nachfolge

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v.

der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v. der Wirtschaftsjunioren Saarland e.v. Samstag, 13.09.2014, von 9:00 Uhr - 16:00 Uhr Saarmesse Saarbrücken Kontakt: info@zukunft-zum-anfassen.com www.zukunft-zum-anfassen.com www.facebook.com/ausbildungsplatzmesse

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten

Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Wahrnehmung und Akzeptanz von Plakaten Copyright: Fachverband Aussenwerbung e.v., PosterSelect Media-Agentur für Außenwerbung GmbH Plakate sind überall in der Öffentlichkeit anzutreffen auf Plakatwänden,

Mehr

Checken Sie bei uns ein

Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein Checken Sie bei uns ein: Im NORDPORT, dem Büro- und Gewerbestandort mit internationaler Anbindung direkt am Hamburg Airport. Mit dem NORDPORT wächst in Norderstedt einer der Top-Büro-

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin

Die Industrie ein starker Partner für Berlin. Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Die Industrie ein starker Partner für Berlin Industrie in Berlin warum? Fragen und Fakten präsentiert die IHK Berlin Wohlstand Lösungen attraktiv Karriere Netzwerk urban nachhaltig Produktion Nachbar Industrie

Mehr

Da können Sie sicher sein.

Da können Sie sicher sein. Da können Sie sicher sein. Martin Gebhardt, Geschäftsführer und Abenteurer. Von Haus aus für Sie da. 100 % statt 0-8-15. Kein Erfolgsrezept schmeckt auf Dauer. Oder etwa doch? 1991 gründete Martin Gebhardt

Mehr

9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager

9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager 9. Internationale EIE-Fachtagung European Industrial Engineers als Veränderungs-Manager Lindau, 06. 07.09.2012 EIEs als Veränderungs-Manager 9. Internationale EIE-Fachtagung Seit 1995 wird im Auftrag der

Mehr

Shopping Office Traffic Industries. Gesundbrunnen-Center Berlin

Shopping Office Traffic Industries. Gesundbrunnen-Center Berlin Shopping Office Traffic Industries OBJEKTDATEN Eröffnung 30.09.1997 Verkaufsfläche ca. 25.000 m² Büroflächen ca. 2.500 m² Arbeitsplätze ca. 1.000 Anzahl Shops ca. 110 Anzahl Verkaufsebenen 3 Parkplätze

Mehr

Innovativ und nachhaltig: Beckumer Unternehmen auf der Interpack

Innovativ und nachhaltig: Beckumer Unternehmen auf der Interpack Pressemitteilung Presse- und Informationsdienst Wolfgang Stange Telefon: 02521/8505-17 Telefax: 02521/16167 www-gfw-waf.de stange@gfw-waf.de 16.05.2014 Interpack 2014 in Düsseldorf Innovativ und nachhaltig:

Mehr

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse

ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Donnerstag, www.wirtschaftsblatt.at E V E N T PA P E R I M AU F T R A G P R O D U Z I E R T F Ü R A C P ACP Forum Graz 2013 IT-Event der Sonderklasse Anlaufstelle für IT-Verantwortliche: Im Rahmen der

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget

31,4. 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Budget PRESSEINFORMATION 10 Jahre AviationPower Hamburg, 09.04.2014 - Auch im neunten Geschäftsjahr seit Firmengründung kann der Hamburger Luftfahrtdienstleister AviationPower GmbH den kontinuierlichen Wachstumstrend

Mehr

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Vorwort. Internationalisierung von Dienstleistungen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, die vorliegende Broschüre ist eine Zusammenfassung der langjährigen Beratungspraxis für Dienstleistungsunternehmen in der Tagesarbeit von Industrie- und Handelskammern.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier

Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier Institut für Marketing der TU Braunschweig Marketing einer Non Profit Organisation am Beispiel der Industrie und Handelskammer (IHK) Braunschweig Referent: Bernd Meier Seminarveranstaltung am 19. Januar

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe

Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Karlsruhe TechnologieRegion Hightech trifft Lebensart Innovation Wassertechnologie NEO2012 Der Innovationspreis der TechnologieRegion Umwelttechnologien zum Themenfeld Wasser gesucht! Die TechnologieRegion steht

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News.

Sehr geehrte Damen und Herren, Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen unserer SoCom News. Sehr geehrte Damen und Herren, Q2 2014 Folgen Sie uns: welche Optimierungen die Josef Urzinger GmbH durch den Einsatz unserer Software TIKOS nun erzielt, was sich hinter dem Begriff Training verbirgt und

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Standpartnerangebot Absolventenkongress

Standpartnerangebot Absolventenkongress Standpartnerangebot Absolventenkongress Absolventenkongress Deutschland - Zukunftskongress mit Deutschlands größter Jobmesse 26. und 27. November 2014 Messe Köln Der Standort Niederrhein beim Absolventenkongress

Mehr

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark

Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Jungunternehmer und Business Center Kehlerpark Neue und innovative Wege in der Wirtschaftsförderung in Dornbirn ISK Institut für Standort-, Regional- und Kommunalentwicklung Gestern wurde im Rahmen einer

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Entwickelt von: Verlag für Deutsche www.vds-verlag.de A WoltersKluver Company 1 2 a) Die Steuerklasse des Erwerbers 1. Ehegatte Steuerklasse I 2. Kinder und Stiefkinder 3.

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie

Iudex@Internet. Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte. Jan Simon Raue Alexander Kihm. Eine AdvoAssist-Studie Iudex@Internet Jan Simon Raue Alexander Kihm Rechtsmarkt 2015: Online-Dienstleistungen für Rechtsanwälte Eine AdvoAssist-Studie 1 Service für Anwälte Impressum Jan Simon Raue, Alexander Kihm Rechtsmarkt

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Dazu meine Geschichte:

Dazu meine Geschichte: Dazu meine Geschichte: Carolin Wermuth ein Familienbetrieb in der dritten Generation Seite 2 1954 gründete mein Großvater Gerhard Wermuth das Unternehmen in Leonberg Seite 3 1972 führte es mein Vater Andreas

Mehr

Raumkonzepte mit System

Raumkonzepte mit System Raumkonzepte mit System NOVOCONT Modulbau Bedarfsgerecht. Erweiterbar. Clever. Räume für alle Anforderungen, stabil und variabel. NOVOCONT Systembau erstellt passgenaue Raummodule und realisiert damit

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18.

Pressemitteilung. Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert. BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen. Stuttgart, 18. Pressemitteilung Stuttgart, 18. September 29 Umfrage: Kreditzugang deutlich verschlechtert BDS-Präsident Hieber: Kreditnot nicht verharmlosen Stuttgart. Die Finanzkrise hat deutliche Auswirkungen auf die

Mehr

Austragungsdaten sind: 2015: 10. September / 26. November. 2016: 28. Januar / 31. März / 19. Mai 1. September / 20. Oktober / 8.

Austragungsdaten sind: 2015: 10. September / 26. November. 2016: 28. Januar / 31. März / 19. Mai 1. September / 20. Oktober / 8. ISCAR ist das innovativste Unternehmen in der Zerspanungsindustrie. Ihren Erfolg verdankt die Unternehmung der stetigen und umfassenden Forschung und Entwicklung. Das Ergebnis sind neue innovative, technisch

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte

Untersuchung des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement zum Thema Mandanten und Ihre Anwälte An alle Rechtsanwaltskammern 3. September 2007 BRAK-Nr. 409/2007 Rechtsanwältin Julia von Seltmann Sekretariat: Astrid Franke/FS Tel.: (0 30) 28 49 39-32 franke@brak.de Untersuchung des Soldan Instituts

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, wir führen zurzeit für die/den Name der Kommune / des Kreises eine Kundenzufriedenheitsbefragung durch. Sie hatten in den vergangenen

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015

Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015 Produktion, Onlinehandel & europaweite Logistik mit BüroWARE ERP 19.11.2015 Ein so starkes Wachstum, wie wir es in den letzten Jahren erlebt haben, ist ohne effiziente IT-Unterstützung überhaupt nicht zu

Mehr

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort.

DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Kapitalanlage, Kapitalanlage, Steuerfreiheit, Kapitalanlage, DB Vitaplus. Eine einzigartige Lösung erkennt man sofort. Die aktuellen Versicherungsbedingungen sowie weitere Informationen erhalten Sie bei

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009

Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Erbrechtstage Speyer 2009 12.+13. November 2009 Zusammenfassung Inhalt Viele Testamente ungültig - Erbrechtstage Speyer gut besucht!...2 Programm...3 Referenten...4 Veranstalter und Partner...5 Erbrechtstage

Mehr

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter.

Weitere Details erhalten Sie direkt bei Ihrem persönlichen Ansprechpartner vor Ort im Investment & FinanzCenter. Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Bank ist mit großer Dynamik in das Jahr 2011 gestartet. Dank Ihrer Unterstützung konnten wir unser Baufinanzierungsgeschäft im ersten Quartal erfreulich ausbauen.

Mehr

Mediadaten 2015. Business Newsletter Märkte Weltweit. Das redaktionelle Profil. Die Auflage

Mediadaten 2015. Business Newsletter Märkte Weltweit. Das redaktionelle Profil. Die Auflage Das redaktionelle Profil Unter der gemeinsamen Marke informieren die Business-Newsletter der MBM Medien GmbH täglich bzw. wöchentlich über die wichtigsten Nachrichten zur deutschen Außenwirtschaft. Nach

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT.

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. www.steuerberater-verband.de Präsidium des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.v. STEUERBERATER STEHEN VOR GROSSEN HERAUS- FORDERUNGEN.

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

3. Gewerbeimmobilientag Berlin

3. Gewerbeimmobilientag Berlin 3. Gewerbeimmobilientag Berlin 18. November 2015 Tour Total 12.30 18.30 Uhr Gewerbeimmobilien in Bewegung Als dynamischer Wirtschaftsstandort zieht es jährlich viele Menschen zum Leben, Arbeiten und Genießen

Mehr

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg

Energiegenossenschaft Hohe Waid eg Kurpfalzstr. 54, 69493 Hirschberg-Leutershausen (06201) 258 122 (06201) 870668 info@energiegenossenschaft-hohe-waid.de Weinheim, im April 2014 Sehr geehrte Mitglieder der Energiegenossenschaft Hohe Waid,

Mehr

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Forum E-Gemeinschaft Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Michael Nickel, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft Würzburg, 18. Mai 2011 Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe

NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe NUTZEN SIE FÜR IHREN AUFTRITT Die Messe mit Schwung. J AHRE AARGAUER MESSE AARAU 6. BIS 10. APRIL 2016 IM SCHACHEN, AARAU Herzlich willkommen zur AMA 2016 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Aussteller

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten - Auswertung einer bundesweiten IHK-Aktion Starthilfe und Unternehmensförderung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Herausgeber und Copyright

Mehr

portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation

portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation portfolio das neue Magazin rund ums Geld Basispräsentation Einleitung 2015 startet das neue Magazin portfolio, das sich dem langfristigen Vermögensaufbau widmet Neu in 2015 Mit der Ausgabe 7/2015 erscheint

Mehr

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte!

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! F.A.Z.-Bildungsmarkt Themen, Termine und Preise 2015 Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! Ihr Anzeigenmarkt Bildungsmarkt Im F.A.Z.-Bildungsmarkt finden interessierte Leser Ihre Angebote zu

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Kunstmuseum Ravensburg

Kunstmuseum Ravensburg Kunstmuseum Ravensburg - Investition in den Stadtraum - Gute Lösungen durch Wettbewerb - Investition in die Zukunft durch herausragende Architektur - Zukunftsweisend durch Nachhaltigkeit Kunstmuseum Ravensburg

Mehr

9.UGT. wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014. bewerbungsunterlagen

9.UGT. wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014. bewerbungsunterlagen 9.UGT wettbewerb Unternehmerin des Landes Brandenburg 2014 bewerbungsunterlagen Der Unternehmerinnen- und Gründerinnentag des Landes Brandenburg wird durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Wir kaufen Immobilien, bei denen man selbst Hand anlegen muss

Wir kaufen Immobilien, bei denen man selbst Hand anlegen muss Hannover Gespräch über Hannovers Einkaufsimmobilienmarkt mit Herrn Sepmeier (Investor Galerie Luise und Podbi-Park) sowie zwei weiteren Fachleuten, Michael Thomas 01.10.2014 00:53 Uhr GALERIE LUISE UND

Mehr

Mediadaten Überblick Februar 2015

Mediadaten Überblick Februar 2015 Mediadaten Überblick Februar 2015 Deine tägliche Dosis... ZEITjUNG ist mit 717.000 Unique Usern und über 13,8 Millionen monatlichen Aufrufen DAS deutschlandweite Online-Magazin für den Zeitgeist der Zielgruppe

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology

Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Vortragspräsentation: Perspektiven der IT-Technology Dr. Hans-Joachim Frank Deutsche Bank Research 90er\Forum\Frank\ITFrankfurt_61102 \1 Frankfurt am Main, November 2002 Agenda 1. Wie sieht das wirtschaftliche

Mehr

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook.

Postanschrift: 11052 Berlin Hausanschrift: Breite Straße 29 Berlin-Mitte Telefon (030) 20 308-0 Telefax (030) 20 308 1000. www.facebook. DIHK- Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. Bereich Wirtschaftspolitik, Mittelstand, Innovation Berlin 2013 Herausgeber Deutscher Industrie- und Handelskammertag e. V. und Copyright DIHK Berlin:

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions, EMEA, Verint Systems 1 Inhalt

Mehr

E-Interview mit Rechtsanwalt Wolfgang Riegger

E-Interview mit Rechtsanwalt Wolfgang Riegger Name: Funktion/Bereich: Organisation: Wolfgang Riegger Rechtsanwalt, insbesondere für Medien-, Urheberund Wettbewerbsrecht Kanzlei Riegger Kurzeinführung in das Titel-Thema: Im Rahmen unserer Competence

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft

Kreditversorgung der Hamburger Wirtschaft Ergebnisse einer Sonderbefragung im Rahmen des Hamburger Konjunkturbarometers Herbst 2009 Die Stimmung in der Hamburger Wirtschaft hellt sich weiter auf das ist das Ergebnis des Konjunkturbarometers unserer

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Unternehmensnachfolge und Markteintritt Deutschland Mark Steinkamp & Benjamin E. Jakob Mittelstand hat Zukunft GbR

Unternehmensnachfolge und Markteintritt Deutschland Mark Steinkamp & Benjamin E. Jakob Mittelstand hat Zukunft GbR Unternehmensnachfolge und Markteintritt Deutschland Mark Steinkamp & Benjamin E. Jakob Mittelstand hat Zukunft GbR Business Club Maas-Rhein 30.10.2014 Wer wir sind Ein Zusammenschluss von Unternehmern,

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Der neue Industrieanzeiger!

Der neue Industrieanzeiger! Der neue Industrieanzeiger! Redaktion Neue Seiten Seit zwei Ausgaben dürfte Ihnen aufgefallen sein, dass sich beim Industrieanzeiger viel getan hat. Optik, Struktur und teilweise auch die Inhalte sind

Mehr

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015

Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Indeed Studie zum Mobile Recruitment in Deutschland 2015 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens grundlegend verändert, so auch

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft.

Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. Volle Kraft voraus. Dank einer starken Gemeinschaft. www.steuerberater-verband.de Steuerberater stehen vor grossen Herausforderungen. Und wir an Ihrer Seite. Unsere Bilanz: über 65 Jahre erfolgreiche Verbandsarbeit.

Mehr