Denkstrukturen Hoyerswerda, den

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Denkstrukturen Hoyerswerda, den 19.04.2009"

Transkript

1 Denkstrukturen Hoyerswerda, den Verteilungskämpfe Um von den Klassenkämpfen, den eigentlichen Kenproblemen der gesellschaftlichen Entwicklung abzulenken, hat die FED- Dollar-Gelddruckmaschine nach 1945 EUROPA eine fordistische Formierung des Parteien- und der Gewerkschaftssysteme verordnet. Joachim Hirsch schreibt in seinem Buch Vom Sicherheitsstaat zum nationalen Wettbewerbsstaat (ISBN: ): Der Antikommunismus als Integrationsideologie gestützt auf Kommunistenverfolgungen, Berufsverbote und eine ausufernde politische Überwachungsapparatur spielte hier eine ganz starke Rolle als ideologischer Kitt und als politisch-soziales Disziplinierungsmittel. Innerhalb der USA wurde dieser Anspruch mit einem militanten Antikommunismus umgesetzt, an dessen Spitze Pseudonyme wie die McCarty Ära standen und Sanktionen gegen die Sozialistische Republik Kuba bis heute noch stehen. Die negativen Auswirkungen dieser Entwicklung reichen bis in die Gegenwart und zeigen sich in verzweifelten Aktionen des 11. September 2001 oder der New York Times vom 4. Juli 2009 welche bereits im Jahre 2008 gedruckt wurde. Das Niveau der Zusammenarbeit von Kapital und Arbeit erzeugt spezifische Multimomente. Wenn das Kapital der USA nicht durch ehrliche Arbeit, sondern nur mit Krieg gegen schwächere Länder Punkten will, dann führt das zu den Auswirkungen des kleinen Kleiderbügels und Spannungen innerhalb der USA, die zur Existenzgefährdung für die ganze Menschheit werden können. Da gehen ein paar Atombomben samt Langstreckenraketen der demokratischen Volksrepublik Korea wie Limes x gegen Null in der Mathematik, zumal Russland und China die US-Phobie schlecht nachvollziehen können. Es unterstreicht aber die Notwendigkeit der Schaffung von Vertrauen auf gleicher Augenhöhe für alle Länder dieser Erde. Es kann nicht sein, dass sich die USA hier in Europa und im nahen und mittleren Osten auf weitere 60 Jahre Besatzung mit unzähligen Atombomben samt NATO häuslich einrichten. Obwohl die USA zu den reichsten Ländern der Erde gehören, machte ihr gegenwärtiger Präsident etwa 80 Millionen Amerikaner im Wahlkampf die Hoffnung auf eine Krankenversicherung. Gegenwärtig kann die Krankenversicherung nur für vier Millionen Kinder in den USA erfolgen, weil gewaltige Ressourcen fehlen. Ein verhältnismäßig armes Land wie Kuba hat offenbar diese Ressourcen und gibt befreundeten Staaten von ihrem gewaltigen Potenzial der legendären kubanischen Ärzte reichlich ab. Nach dem Anschluß der DDR in der Manier der Einverleibung Österreichs durch die Faschisten im Jahre 1938 hat das Großkapital in Ostdeutschland einen massiven Sozialabbau eingeleitet, der gegenwärtig in Hartz IV und der schlechtesten Geburtenrate seit 1945 mündet. Um Sozialkürzungen und Unterkonsum dieser Entwicklung zu überdecken werden pausenlos Hasstiraden auf die DDR vom Stapel gelassen. Unabhängig von dieser nordamerikanischen oder auch europäischen Entwicklung haben sich unter dem Einfluss von Commandante Fidel und den Ideen Che Guevara in Lateinamerika ganz neue Realitäten herausgebildet. Infolge des jahrzehntelangen US Embargos hat Kuba heute eine Wertschöpfung, die nur bei einem Monatslohn von etwa 17 Dollar liegt, aber ein UNO Zertifikat: einziges Land Lateinamerikas und der Karibik ohne unernährte Kinder ermöglicht. Mit 17 Dollar monatlich wäre weder eine Wohnung noch eine Krankenversicherung in USA oder Europa bezahlbar. Viele Millionen arme Menschen in den USA Zeltstädten träumen gewiss von solch einem kubanischen Sozialniveau mit Krankenversicherung. Resultierend aus dem Klassenkampf werden dadurch die sozialen Probleme extrem zugespitzt. Allein in der BRD gehen ungezählte Bespitzelungsskandale bei der Mitarbeiterüberwachung einher mit der Verletzung des Fernmeldegeheimnisses in den Großkonzernen. Von der Öffentlichkeit vernehmbar sind erst kürzlich Skandale von der Telekom über die Bahn AG bis Lidl auffällig durch die Presse gewabbelt. Die Komplexität 1

2 der Überwachungswut auf der Seite der Klassenfront der Bourgeoisie zeigt, die latente Angst vor dem globalen Versagen im Wettbewerb. Die Finanzkrise ist noch lange nicht vorbei und produziert neue Gewinner und Verlierer die alles bestehende in Frage stellen. Die Globalisierungsverhinderung ist allgegenwärtig, weil dem Kapitalismus echte Zusammenarbeit und Kooperation wesensfremd sind. Es ist Allgemeingut, das die kapitalistische Welt mindestens eindrittel Überproduktionskapazitäten bei den Autobauern hat. Aber von Europa bis USA werden Abwrackprämien auf Kosten der Steuerzahler zelebriert. Die USA wären gut beraten von Kuba zu lernen, um wenigstens Wahlversprechen für 80 Millionen Ärmere US-Bürger einzulösen, die nicht nur Reiche immer reicher machen. Oder gibt es wie öffentlich verordnet den Klassenkampf einfach gar nicht mehr? Anne Onken schreibt in Ihrem JW-Artikel Kein Platz für Atheisten im Bus :»Keine Sorge: Es gibt Gott. Also schönen Tag.«www.denkstrukturen.homeip.net Inhaltsverzeichnis ausgewählter Serien Verteilungskämpfe Verteilungskämpfe Am 9. Oktober 2008 sagte Unternehmens- und Politikberater Roland Berger in einem Interview der Süddeutschen Zeitung: Mit der Krise werde man bis 2010 wohl fertig werden. Aber:»Angesichts des stärker werdenden Fundamentalismus auf beiden Seiten und immer vehementerer nationaler und internationaler Verteilungskämpfe können wir 60 Jahre Frieden in Europa wohl nicht einfach so fortschreiben: Bewährte Mittel gegen den Terrorismus haben wir nicht. Der Westen weiß mit dem erstarkten Rußland nicht richtig umzugehen und umgekehrt. Junge Welt / Thema / Seite 10Inhalt Kehrt jetzt der Klassenkampf als klassischer Verteilungskampf zurück? Robert Kurz Es geht ans Eingemachte im Jahr 2004 Roland Berger Süddeutsche Zeitung Rußland Verteilungskämpfe Finanzpolitik Gini Verteilungskoeffizienten Endlosschleife Biokraftstoff Krieg Flüchtling Teufelskreis UNHCR Lebensmittelkrise Umweltflüchtlinge Fremdenfeindlichkeit Glockenkurve hirsch_sicherheit hirsch_wettbewerb 2

3 Kapitalismus im Koma v. Sahra Wagenknecht Armut Klimawandel Verteilungskämpfe Dritten Welt Waffenhandel Teufelskreis BRD 03: Die neuen Europäer v. Christa Luft BRD 04: Es geht ans Eingemachte v. Robert Kurz BRD 04: Vattenfall Lausitzer Braunkohle ist nicht in Gefahr BRD 05: Recht auf Faulheit v. Robert Kurz BRD 06: Konterrevolution Chronik einer Elite Integration BRD 06: Rosenholzdatei Streit um Birthler Behörde USA 06: Internetnutzung Microsofts nightmare BRD 07: Kinderbordell Jasmin und Kriminelle Netzwerke BRD 07: Rückgewin. gewerkschaftl. Durchsetzungskraft BRD 07: Sozialabbau Viel Fleiß kein Preis Kirgistan 07: Parlamentsneuwahl letzte Chance Afrika 08: Arroganz der Plünderer Simbabwe Somalia Kongo BRD 08: Die Finanzkrise frisst ihre Kinder v. Elmar Altvater BRD 08: Tarifkonflikt Falsch und verlogen Kongo 08: Krieg Ethno Fassade Rußland 08: Meuterei in Tschetschenien SOZ 08: Medwedjew macht Shanghai Treffen zur Bühne Südafrika 08: Ein Chávez für das Land USA 08: Kriege, Flüchtlinge, ein Teufelskreis BRD 09: Atomkraft schöngeredet BRD 09: Hessen Zur Lage d. Linkspartei n. Landtagswahlen BRD 09: systemrelevant- Wir zahlen nicht für eure Krise EU 09: Vom schwächelnden Kapitalismus z. Zeit keine Rede Um von den Klassenkämpfen, den eigentlichen Kenproblemen der gesellschaftlichen Entwicklung abzulenken, hat die FED- Dollar-Gelddruckmaschine nach 1945 EUROPA eine fordistische Formierung des Parteien- und der Gewerkschaftssysteme verordnet. Klassenkämpfe Klassenkampf: die entscheidende objektive Entwicklungsgesetzmäßigkeit und Triebkraft der Geschichte in Gesellschaftsordnungen, die auf der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen beruhen. Der K. hat den Widerspruch zwischen Produktivkräften und Produktionsverhältnissen zur ökonom. Grundlage und wird durch die gegensätzl. ökonom. Grundinteressen der Klassen hervorgerufen und auf allen Gebieten des gesellschaftl. Lebens geführt. Die wichtigsten geschichtl. Klassen, insbes. Proletariat und Bourgeoisie, führen den K. in ökonom., polit. und ideolog. Form. Die Hauptform ist der polit. K., weil er über die Grundfrage des K. entscheidet: die Frage der Macht im Staate. Im K. werden die Klassen in der Regel von polit. Parteien gcführt. Die Arbeiterklasse der kapitalist. Länder richtet unter Führung der marxist.- 3

4 leninist. Partei und im Bündnis mit anderen Werktätigen den Hauptstoß des K. in der gegenwärtigen Epoche gegen die kapitalist. Monopole und die Kriegspläne des Imperialismus. Da das sozialist. Weltsystem immer mehr zum ausschlaggebenden Faktor der gesellschaftl. Entwicklung wird, ist es möglich, die friedl. Koexistenz als entscheidende Form des internationalen K. zwischen kapitalist. und sozialist. Weltsystem durchzusetzen. Der K. als Triebkraft der gesellschaftl. Entwicklung wurde von den bürgerl. Historikern THIERS, THIERRY, MIGNET und GUIZOT entdeckt. Das Neue in der marxist. Theorie vom K. besteht in dem Nachweis, daß der K. eine histor. Erscheinung und an bestimmte Entwicklungsphasen der Produktion gebunden ist, daß der K. der Arbeiterklasse notwendig zur Diktatur des Proletariats führt, in deren Rahmen er bis zum endgültigen Sieg des Sozialismus fortgesetzt wird, um mit der Beseitigung antagonist. Klassen zu verschwinden. MEYERS KLEINES LEXIKON In drei Bänden 1968 VEB BIBLIOGRAPHISCHES INSTITUT LEIPZIG Klassenkampf: entscheidende unmittelbare Triebkraft der gesellschaftlichen Entwicklung in allen antagonistischen Klassengesellschaften. Des K. ist die notwendige Folge des Klassenantagonismus und der daraus entspringenden gegensätzlichen Klasseninteressen zwischen den Grundklassen einer ökonomischen Gesellschaftsformation der Ausbeutergesellschaft. Er ist hier eine objektive Gesetzmäßigkeit der gesellschaftlichen Entwicklung. Die Lehre von den -. Klassen, und vom K. ist untrennbarer Bestandteil des Marxismus-Leninismus. Der K., den das Proletariat in der kapitalistischen Gesellschaftt um seine Befreiung von Ausbeutung und Unterdrückung führt, hat drei Grundformen, die einander ergänzen und eine Einheit bilden: den ökonomischen, den politischen und den ideologischen Kampf. Der ökonomische Kampf ist vor allem auf die Befriedigung der unmittelbaren Bedürfnisse der Arbeiterklasse gerichtet. Im Mittelpunkt steht dabei die Erhöhung des Arbeitslohnes. Im ökonomischen Kampf erhöht die Arbeiterklasse den Grad ihrer Organisiertheit, vertieft sich ihr Klassenbewußtsein und werden Erfahrungen für die Führung des K. in seiner Gesamtheit gewonnen. Aus der Dialektik des K. im staatsmonopolistischen Kapitalismus ergibt sich, daß sich gewisse von der Arbeiterklasse erkämpfte Verbesserungen ihrer Lage erst dann als Schritt zur Einschränkung der Macht der Monopole und zur Befreiung der Arbeiterklasse auswirken können, wenn der Kampf um Reformen mit dem grundsätzlichen Kampf gegen die Herrschaft des Monopolkapitals verbunden wird. Die Beschränkung des K. auf seine ökonomische Grundform ist für den -. Reformismus und KPD den Opportunismus charakteristisch. Die entscheidende Form des K. ist der politische Kampf, weil nur durch ihn die Macht der Bourgeoisie gestürzt und die Herrschaft der Arbeiterklasse errichtet werden kann. Der politische Kampf muß bis zu diesem Ziel geführt werden, anders kann die Arbeiterklasse ihre Befreiung von Ausbeutung und Unterdrükkung nicht erreichen (- Diktatur des Proletariats). Der politische Kampf der Arbeiterklasse kennt viele Formen, z. B. Demonstrationen, Protestkundgebungen, politische Streiks, Wahlen, parlamentarische Arbeit, Generalstreik und bewaffneten Kampf, die je nach den konkreten historischen Bedingungen angewandt werden. Die Aufgabe des ideologischen Kampfes besteht darin, die bürgerliche Ideologie, die auf die Arbeiterklasse einen ständigen Druck ausübt, zurückzudrängen und die Arbeiterklasse zum Bewußtsein ihrer historischen Mission zu führen, d. h. mit dem Marxismus-Leninismus vertraut zu machen. Der ideologische Kampf, der gegenwärtig an Bedeutung zunimmt, muis mit den ökonomischen 4

5 und politischen Formen des K. eine Einheit bilden. Der K. der Arbeiterklasse verlangt mit Notwendigkeit die Führung durch die marxistisch-leninistische Partei auf der Grundlage einer wissenschaftlich ausgearbeiteten Strategie und Taktik. Die allgemeine, in der gegenwärtigen Epoche erforderliche Strategie des K. der sozialistischen Länder und des proletarischen K. in den kapitalistischen Ländern, des Kampfes um nationale Befreiung in den vom Imperialismus noch abhängigen Staaten, um sozialen Fortschritt in den befreiten Nationalstaaten legten die kommunistischen und Arbeiterparteien nach gemeinsamer Beratung in den Dokumenten der Internationalen Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien, 1969, fest. Das Hauptkettenglied der gemeinsamen Aktionen der antiimperialistischen Kräfte ist der Kampf um den Frieden, gegen die Gefahr eines Kernwaffenkrieges. Auf dieser Grundlage entwickeln die einzelnen marxistisch-leninistischen Parteien entsprechend den konkreten Bedingungen ihres Landes selbständig ihre Strategie und Taktik und wenden die jeweils geeigneten Kampfformen an. Das erfordert die breite Einbeziehung aller nichtproletarischen Werktätigen sowie aller anderen Kräfte, die für die Erhaltung des Friedens eintreten. In diesem Prozeß erhöhen sich die Möglichkeiten für breite antimonopolistische Bündnisse. Die Vertiefung der imperialistischen Widersprüche verstärkt die Labilität des imperialistischen Herrschaftssystems. Der bestehende Grundwiderspruch zwischen Imperialismus und Sozialismus vertieft sich weiter. Zugleich gibt es grundlegende Gegensätze in der Haltung zum Frieden, der Hauptfrage unserer Zeit, selbst innerhalb des Monopolkapitals. Durch die allseitige Stärkung des Sozialismus wächst die Autorität des sozialistischen Weltsystems; dank dem beharrlichen politi-, sehen Kampf um die Sicherung des Friedens, wie er vor allem von der Sowjetunion und den anderen Ländern der sozialistischen Staatengemeinschaft geführt wird, zeitigt die Politik der -friedlichen Koexistenz Erfolge, wird dem Konfrontationskurs der imperialistischen Reaktion, besonders der USA, begegnet. Der Kampf der Arbeiterklasse und ihrer Verbündeten in den kapitalistischen Ländern, der antiimperialistischen Kräfte um nationale Befreiung der noch unterdrückten Völker und die Gegenaktionen besonders der aggressivsten Kreise des internationalen Monopolkapitals sind ein Zeugnis der Zuspitzung des K. Die Dialektik des K., die hohe Anforderungen an eine prinzipienfeste und zugleich elastische Politik der kommunistischen und Arbeiterparteien stellt, setzt sich in der internationalen Klassenauseinandersetzung zwischen den beiden Gesellschaftssystemen, dem Sozialismus und dem Kapitalismus, fort. Der K. des Proletariats und seiner Verbündeten erreicht seinen Höhepunkt in der sozialistischen - Revolution, in der die politische und ökonomische Macht der Bourgeoisie beseitigt und die Herrschaft der Arbeiterklasse errichtet wird. Nachdem die Arbeiterklasse die politische Macht erobert hat, bleibt der, K. der Arbeiterklasse und aller Werktätigen gegen die gestürzten Ausbeuterklassen in der Übergangsperiode vom Kapitalismus zum Sozialismus noch eine wichtige Triebkraft der gesellschaftlichen Entwicklung. Erst mit dem Sieg des Sozialismus auf ökonomischem, politischem und ideologischem Gebiet und der sich damit entwickelndenpolitisch-moralischen Einheit des Volkes verschwinden die objektiven Ursachen des K. innerhalb der neuen Gesellschaft. Nach dem Entstehen sozialistischer Staaten und des sozialistischen Weltsystems entwickelte sich der K. zwischen Proletariat und Bourgeoisie im internationalen Maßstab, weil sich nunmehr sozialistische und kapitalistische Staaten gegenüberstehen. Der Hauptinhalt dieses K., der ebenfalls ökonomisch, politisch und ideologisch geführt wird, besteht darin, durch die allseitige ökonomische, politische und militärische Stärkung der sozialistischen Staaten und der sozialistischen Staatengemeinschaft das internationale Kräfteverhältnis ständig zugunsten des Sozialismus zu verändern, durch eine aktive Politik der friedlichen Koexistenz dafür günstige äußere Bedingungen zu schaffen, internationale Solidarität mit den um ihre Freiheit kämpfenden Völkern zu üben und durch eine prinzipielle Auseinandersetzung mit der bürgerlichen Ideologie zur weltweiten Offensive des Marxismus-Leninismus beizutragen. 5

6 Gegenwärtig nimmt besonders der ideologische K. an Bedeutung zu. -> Antikommunismus, psychologische Kriegführung, -> ideologische Diversion 6 KLEINES POLITISCHES WÖRTERBUCH DIETZ VERLAG Berlin 1985 Inhaltsverzeichnis DDR Lexikon Klassenjustiz Antiimperialismus DDR light Bewusstseinsfabrikanten Klassenformierungsprozess Kampfvokabel Stalinismus Kaderpartei Klassenkampf Lebensstil Kernfrage Kampf von Klassen Kleinverdiener Klassenkompromisses Klassencharakter der Kunst Globalisierungsverhinderung Recht auf Verschwendung Klasseninteresse Verhaltenskodex Trickle-down-Effekte Unterschichtfernsehen Kommunikationsplanung KPD Kunst politischer Verstand Finanzarchitektur Diktatur des Proletariats Marxismus-Leninismus demokratischer Zentralismus Fegefeuer der Übergangsgesellschaft Proletarier aller Länder, vereinigt euch das Ende des Klassenkampfes Existenz Klassenfrage Klassenverhältnis Blutsonntag Fegefeuer der Übergangszeit (Kapitalismus Sozialismus Kommunismus) Es gibt keine Alternative Gespenst des Kommunismus KSZE - Totenschein des realen Sozialismus Sozialharmonie

7 Medienblockade Aufbruch 89 Dr. Seltsam Konsumgewohnheiten Rosa-Luxemburg-Stiftung Denkfabrik Klassenkompromiss Geschichtspolitik und Wirklichkeit Manifest Teil 1 Bourgeois und Proletarier (Textteil ) Pulverdampf des Klassenkampfes des Kalten Krieges Drei Quellen u. drei Bestandteile des Marxismus Antikommunismus soziale Spannung Konfliktprävention Systemkonkurrenz Klassencharakter Unterdrückung Massenrevolte Massenprotest Proletariat Thinktank lokale Konflikte Prekariat Einfünftelgesellschaft bürgerliche Erziehung Sondergenehmigung Lumpenproletariat Dem Feind nach Hause folgen fordistische Formierung Partei- Gewerkschaftssystem Braunbuch Kriegs- und Naziverbrecher Wir bringen gerne unsere Nachbarn um. Armanski Gerhard Klassenkampf Klasseninstinkt kleinen Stein stolpern Brutalität des Kapitalismus Blutjurist Konterrevolution Neue Soziale Frage Sondergenehmigung 11. September Leitkultur Lumpenprolet sozial gerechte Teilhabe Manifest der Kommunistischen Partei (kurz) Bourgeoisie Proletariat Lumpenproletariat Polarisierung Klasse (BRD Lexikon) reziprokes Recht (Ein anderes Wort für Klassenkampf) 7

8 Seilzone des Rechts (Ein anderes Wort für Klassenkampf) Gleitzone (Ein anderes Wort für Klassenkampf) Unwort Vokabel Logik des Krieges Widerstandsrecht sozialer Konflikt virtuelle Demokratie Politik der offenen Tür Doppelstrategie Arbeitnehmer Zweidrittelgesellschaft Einfünftelgesellschaft Globalisierungsfalle Niedriglohnsektor MfS Ausbeutergesellschaft Entideologisierung Stände in der Gesellschaft Vokabeln im Klassenkampf Lob des Revolutionärs Staatspleite Klauarten Vollzeitjob Hungerlöhne Notstandsverfassung Zitat zum Eigenheim Wall Street Kriegskommunismus Hirsch - Sicherheit Klassenkämpfe hirsch_sicherheit Integrationsideologie Antikommunismus hirsch_sicherheit Disziplinierungsmittel Antikommunismus hirsch_sicherheit Berufsverbot Antikommunismus hirsch_sicherheit Konformismus Antikommunismus hirsch_sicherheit Kalter Krieg Antikommunismus hirsch_sicherheit fordistische Neuformierung Partei Gewerks. hirsch_wettbewerb Integrationsideologie Antikommunismus Prager Frühling Prof. Ernst Benda 50. Jahre Bundesverfassungsgericht Hongkong Kartell allgemein Virtuelle Demokratie Kapitalismus im Koma: Sahra Wagenknecht 2003 Methoden der Manipulation von Berta Butz Arbeitsmarkt Entsorgung Wall Street Journal Mein Kampf v. A. Hitler Übersicht Mein Kampf von A. Hitler Kassenkampf Götterdämmerung im Zentralkomitee Gossweiler Revisionismus und kommun. Weltbewegung BRD 02: Klassenfragen- Die Mägde der Wirtschaft 8

9 China 04: Hongkong: Klassenkampf BRD 04: Bundspräsident: Abschiedsrede Johannis Rau USA 04: G 8 planen Truppe für weltweite Einsätze BRD 04: Es geht ans Eingemachte - von Robert Kurz BRD 04: Urteil Füllhorn für Ackermann& Co BRD 04: Systemwechsel im Kapitalismus BRD 05: Psychiater in der DDR BRD 05: Supermarkt Handelsriesen BRD 05: SPD Müntefering und der Klassenkampf BRD 05:Pressefreiheit Freund+Feind Faktensammlung BRD 05: Ohne Klasse kein Klassenkampf v. R. Kurz BRD 05: CD Markt Klassenkampf BRD 05: In glasklarer Opposition Von Gerhard Zwerenz BRD 05: DGB wirft Lidl Klassenkampf vor Chile 05: Kommunisten und Humanisten ergänzen sich EU 06: Klassenkampf von oben Thema Herwig Lerouge BRD 06: Vom Blitzgesetz zum KPD Verbot EU 06: Kommunismus - Ein Gespenst in Europa BRD 06: RotFuchs Anzeige im ND Seite 5 BRD 06: Renaissance der Klassentheorie Vatikan 06: verbietet Lektüre Das Kapital von Marx BRD 06: Sachsen Bevölkerungsentwicklung Hoyerswerda BRD 06: Zwei Sätze, zwei Welten- und kein Dolmetscher EU 06: Mikis Theodorakis geißelt die Hexenjäger USA 06: Patriot Act verlängert BRD 06: Linkspartei- Entsetzen und Beharren BRD 06: Zum 120. Geburtstag Ernst Thälmanns BRD 06: Vor 60 Jahren ZWANGSVEREINIGUNG zur SED BRD 06: Sowjetsoldaten- Gräber geschändet BRD 06: Klassenkampf aus CDU-SPD Sicht BRD 06: Hoyerswerda OB Brähmig - Der Erste geht BRD 06: Arbeiterbewegung u. demokr. Sozialismus BRD 06: Weißbuchs d. Bundeswehr Behauptungswille Russland 06: NGO Terrornetzwerk- Christianisierung BRD 06: SPD-Studie 20 Prozent in der Unterschicht BRD 06: Unterschicht Anerkennung Klassencharakter Tabu BRD 06: Globalisierung Topographie der Grausamkeit BRD 06: Marx scheint doch Recht zu haben BRD 06: Bestürzte Ideologen von Gerhard Armanski BRD 06: Brief von Ulrich Sander an Edmund Stoiber BRD 06: Die Unbesiegbaren v. Klaus Steiniger BRD 06: Lilo Herrmann: Tote sprechen nicht mehr BRD 06: Aufhebung KPD-Verbot: Ministerin skeptisch BRD 06: Zukunft - Hans Modrow - Verlust an Hoffnung USA 06: Kampfansage an Russland v. K. Eichner Venezuela 06: Gesundheitsreform gesunder Klassenkampf BRD 06: Klassenkampf -Des Pudels Kern v. Klaus Steiniger BRD 06: Christianisierung Marx: Opium des Volks BRD 07: Kombilohn nur für Jugendliche geplant BRD 07: Zweierlei Maß - RAF-Mitglieder BRD 07: Putinrede - München Sicherheitskonferenz 9

10 BRD 07: Dean Reeds im Klassenkampf verbrannt BRD 07: Kritische Psychologie BRD 07: Klassenkampf - Lust auf Freiheit BRD 07: Zurichtung des Menschen v. David Salomon Venezuela 07: Berlin Konferenz Marxismus 21. Jahrhunderts BRD 07: Linkspartei Nicht mitkungeln, sondern kämpfen BRD 07: Klassenkampf - Kampf um Kultur EU 07: Partisanen und Banditen EU 07: Neoliberale Avantgarde des Sozialraubs EU 07: vom Sozialstaat zur Kulturgesellschaft EU 07: KSZE Totenschein d. realen Soz. Von Renate Münder Frankreich 07: Gewaltausbruch nach Sarkozy-Sieg BRD 07: Der Thälmann-Skandal BRD 07: Dr. Seltsam Vor dem Hochgebirg BRD 07: Emanzipation durch Klassenkampf Von Nick Brauns BRD 07: Verhaltenskodex Furcht BRD 07: Opportunismus auf dem Vormarsch BRD 07: NPD Wer faschisiert die BRD v. Klaus Steiniger Kuba 07: Klassenkampf - Sie sagen, dass... USA 07: Weltmachtpolitik- Wir wollen alles Tschechien 07: Radarstation - fürchten Rückkehr d. Russen BRD 07: RAF - Kollektiv und Klasse BRD 08: Kunst im Klassenkampf Ästhetische Verantwortung BRD 08: Der Eislebener Blutsonntag Februar 1933 BRD 08: Sinn oder Unsinn von Rechts - links Mitte? Bolivien 08: Separatismus verdeckt Klasseninteresse Kuba 08: Kultureller Kampf der Ideen BRD 08: Bild will sich im politischen Klassenkampf profilieren Indien 08: Maoisten in Nepal auf Klassenkampf setzen BRD 08: Spiegelbild - Stadt als Raum für Klassenkämpfe BRD 08: Klassenkampf mit Schichtung d. Klasse v. H. Höge EU 08: untergräbt ihre Glaubwürdigkeit v. B. Lochbihler BRD 08: Linke- C.Wegner; Ein klassischer Fall von Rufmord BRD 08: Kernfragen des ideologischen Kampfes heute BRD 08: Bundesparteitag, Rede von Oskar Lafontaine BRD 08: Täuschung gruppierter Klassenkämpfe BRD 08: Die politische Klasse v. Klaus Steiniger USA 08: Proletariat Klasse an und für sich BRD 08: Bildzeitung Orden für toten Honecker bei Ortega Italien 08: Klassenkampf KP Vor der Bewährungsprobe BRD 08: Schlacht gegen Schatten Arbeiterklasse R. Schneider BRD 08: Bewusstseinsfabrikation-> Rezession v. A.Schölzel BRD 08: Klassenkampf Einmaleins Feind steht im eigen.land BRD 08: Ökonomische Turbulenzen u. ideologische Herrsch. BRD 08: Wortreiches Verschweigen d. Evangelischen Kirche BRD 09: Kaderpartei bis Klonen- Befreiung z. Nachschlagen BRD 09: Passau- Tiefe Krise in der Bütt v. Klaus Fischer BRD 09: Arbeiterklasse- Separiert, gespalten v. W.Seppmann Kehrt jetzt der Klassenkampf als klassischer Verteilungskampf zurück? 10

11 Robert Kurz Es geht ans Eingemachte im Jahr 2004 Noch weiß niemand, was die Krise bereithält. Der Fast-Zusammenbruch der Auftragseingänge in vielen Branchen der deutschen Industrie bedeutet: Es können schlimme Zeiten auf die jetzt noch Beschäftigten zukommen. Die Bewusstseinsfabrikanten signalisieren einen Klassenkampf von oben, wie ihn selbst die Bundesrepublik bisher nicht kannte. Junge Welt / Ansichten / Seite 8Inhalt Angela Merkel hat gestern einen schönen Satz gesagt:»wir dürfen die Gesellschaft nicht in Gruppen portionieren und gegeneinander ausspielen.«nd Seite 1 v. Wolfgang Hübner Bemerkung: Um die gleiche Sprache zu verwenden, sollte man statt Klassenkampf von: reziprokes Recht (Ein anderes Wort für Klassenkampf) Seilzone des Rechts (Ein anderes Wort für Klassenkampf) Gleitzone (Ein anderes Wort für Klassenkampf) sprechen. Was steht eigentlich dagegen? Ist die Einheit der Arbeiterpartei (Lenin neuer Typ) erst einmal unterlaufen, kann man den Rest schnell erden! H. Minuth 03 Dabei habe Jens»geflissentlich übersehen, daß die Luxemburg selbstverständlich die marxistische Doktrin von der Diktatur des Proletariats vertrat«und sich zum Klassenkampf bekannte. Trotzdem oder genau deswegen lädt»die Zeitung Junge Welt das einstige FDJ- Zentralorgan in Berlin zur traditionellen Rosa-Luxemburg-Konferenz«:»Sie gilt heute als wichtigstes Symposium der Neomarxisten, in dem nach dem harmlosen Motto Das geht anders mehr oder weniger offen zum Systemwechsel aufgerufen wird«, berichtet Henkel entsetzt. Junge Welt / Aktion / Seite 16Inhalt Klassenkampf grundlegender Begriff der marxistischen Staats- und Geschichtstheorie: Die Geschichte erscheint dem Marxismus als eine Folge von Klassenkämpfen, hervorgerufen durch die Unterdrückung der arbeitenden Klasse (die nicht über Produktionsmittel wie Grund und Boden oder Maschinen und Fabrikgebäude verfügt) durch die herrschende Klasse (Großgrundbesitz, Kapital). Nach Marx wird das Ende des Klassenkampfs durch die Errichtung der klassenlosen Gesellschaft nach dem Sieg der proletarischen Klasse herbeigeführt. Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütersloh Kenproblemen der gesellschaftlichen Entwicklung abzulenken Gesellschaftsordnung 11

12 Gesellschaftsformation Gesellschaftsformation Gesellschaftsformation, ökonomische Gesellschaftsformation: histor. Typ der Gesellschaft, der auf einer bestimmten Produktionsweise beruht und einen spezif. Überbau von Ideen und Institutionen besitzt, der Produkt seiner Basis ist und von ihr bestimmt wird. Der von MARX erstmals ausgearbeitete Begriff der G. bildet das Fundament der materialist. Geschichtsauffassung. Er ermöglicht, in der Gesamtheit der gesellschaftl. Verhältnisse die in letzter Instanz von der Entwicklung der Produktivkräfte abhängigen Produktionsverhältnisse als die bestimmenden hervorzuheben, die Ideen und Anschauungen der Menschen erstmalig aus ihren materiellen gesellschaftl. Ursachen zu erklären, die Hauptperioden der Geschichte voneinander zu unterscheiden und spezif. Typen gesellschaftl. Verhältnisse (Gesellschaftsordnungen) auszusondern; er ermöglicht, Länder auf ähnl. Entwicklungsstufe miteinander zu vergleichen und das allgemeinwissenschaftl. Kriterium der Wiederholbarkeit anzuwenden; er erlaubt, die Gesellschaft als einen einheitl. «sozialen Organismus" zu untersuchen, der alle sozialen Erscheinungen in ihrer gegenseitigen Bedingtheit auf der Grundlage der Produktionsweise erfaßt. In der Geschichte treten fünf G. (oder Gesellschaftsordnungen) auf: die klassenlose Urgesellschaft, die Sklavenhaltergesellschaft, der Feudalismus, der Kapitalismus und die klassenlose kommunist. Gesellschaft, deren erste Phase der Sozialismus ist. MEYERS KLEINES LEXIKON In drei Bänden 1968 VEB BIBLIOGRAPHISCHES INSTITUT LEIPZIG Inhaltsverzeichnis DDR Lexikon marxistisch leninistische Philosophie Gesellschaftsveränderung Periodisierung Erbkrankheit Finanzkrise verselbstständigte Gesetzmäßigkeit hybride ökonomische Wirtschaftssysteme Überholen ohne einzuholen Fegefeuer der Übergangszeit Kommunismus Kommunistische Partei soziale Gerechtigkeit Subversionsspezialist GLONAS (parallele globale Navigationssysteme- GPS) Kommunistische Partei Alternative Marktbereinigung Systemniederlage Eigentum Vergesellschaftung Volkseigentum Entwicklungsniveau permanente Revolution 12

13 Kapitalismusuntergang sozialistischer Wettbewerb Marx, Karl Tendenz Spießbürger Umweltindikator Zivilisationskrise Manifestes der Kommunistischen Partei katholische Universitäten Kritik der Politischen Ökonomie Das Kapital Band I Das Kapital Band II Das Kapital Band III Lenins Werke im Überblick Sklaverei / Feudalismus / Kapitalismus / Sozialismus Stimmen der proletarischen Revolution LStDV - Klassen in den BRD- Steuergesetzen Kompetenz Suchtgesellschaft BRD Staatsdrogen Reformation allgemein Gen- Forschung Gesellschaftstemperatur Arbeitsvermögen* extensive Wirtschaftsform sozial Sozialordnung Sozialkritik illegal Strukturextrapolation Solidarität oder Subsidiarität Menschenrechte Diktatur des Proletariats Establishment Intendant Scientology Wilhelm der II. TEMPLERORDEN - NATO Lumpenproletariat FDGB Sozialversicherung intensive Wirtschaft Gewaltverzicht Sozialneid Wissensgesellschaft NSDAP Parteiprogramm mit geheimen Nachtrag (Himmelfahrten Jesus/ Mohamed/ Gagarin) BRD Grundgesetz LStDV BRD (Eigentumsregelung PM) BRD Kirchenstaatsverträge BRD Notstandsgesetze (Verknüpfung: Lexikon GG-Text) Taft- Hartley- Gesetz 13

14 Agnostizismus Gottesbeweis (Kant) Bildung Arbeitslosigkeit Leehre / Wünsche? Arbeiter (BRD unselbständiger Arbeitnehmer/ Bundeskanzler) Werbung und Lüge (als sportliche Leistung?) Cromwell, Oliver BRD Eine Feststellung Regression (Faschismus ist eine Kapitalismus Therapie) Staat Recht Gesetz illegal Leistungsprinzip Neues Deutschland Erzieher Vorschulpädagogik 2003 Sozialordnung Intensivmedizin Kapitalismus Beschleunigungsgesellschaft USA 02: und neue Datenbanken in 2002 Europa 02: im Jahr USA 02: WTO geschlossene Gesellschaft BRD 02: Bundeswehr weltweit im Einsatz Listung BRD 02: Pressevielfalt durch Unternehmenskonzentration? BRD 02: China ohne Wunder v. R. Kurz USA 02: Bush und das Gewissen USA 02: Linke in den USA USA 03: das Recht des Stärkeren BRD 03: Sittenverrohung auf dem Arbeitsmarkt China 04: Ein Land - zwei Systeme BRD 05: Sozial Gefühl- Los China 06: Unüberlegtes Kapitalismusgerede China 06: Verhältnis zu den USA 2 BRD 06: Gesellschaft - Sackgassen v. H. Nick BRD 06: Marx scheint doch Recht zu haben BRD 06: Hauptwiderspruch Gespaltene Gesellschaft BRD 07: Bildungswesen und Biopiraterie BRD 07: Ausweglosigkeit - Zeitbomben der Gesellschaft BRD 08: Hilflose Gesellschaft - Jugendpsychiater Fr. Häßler BRD 08: Disziplin stirbt am Mangel an Zielen BRD 08: Gesellschaft ohne akzeptable Ziele u. Sinn BRD 08: Nokia Megagewinn reicht noch nicht BRD 08: Die Linke - Bayern läßt prüfen BRD 08: Altersarmut - Nach einer würdigen Lösung suchen BRD 08: Sozialabbau- Bertelsmann sagt, wie es ist BRD 08: Bildzeitung Orden für toten Honecker bei Ortega BRD 08: Systemkrise- Wie Kleinanleger die Krise gestalten BRD 08: Peter Sodann - Spiegel vors Gesicht BRD 09: Grundgesetz schließt Veränderung nicht aus 14

15 Bemerkung: Das ist ganz einfach ein Schlaglicht auf das Niveau des Erkenntnisprozesses. Hinweis jede Gesellschaft hat eine Basis und einen Überbau. Die Basis besteht aus den jeweiligen Eigentümerverhältnissen an den Produktionsmitteln. Der Überbau besteht aus dem darauf gegründeten Staatsystem mit Politik, Armee, Polizei, Recht, Bildung, Gesundheitswesen, Gewerkschaften, Jugendorganisationen, Genossenschaftswesen usw. Beispielsweise verträgt der bürgerliche Staat auch noch einen König (England) und der sozialistische Staat der DDR private Handwerksbetriebe. In China verträgt der sozialistische Staat heute sogar mit Hongkong eine kapitalistische Enklave. Doch das ändert am unverwechselbaren Charakter des Staates und bestehenden der Gesellschaftsordnung gar nichts. H. Minuth 03 Gesellschaftsordnung Der Begriff wird im Sachwortschatz bei Bertelsmann nicht definiert, jedoch verwendet bei der Erläuterung von: Ägypten Altenherrschaft Äthiopien Bader-Meinhof-Gruppe Basis (Soziologie) Berlinguer Deutschland Establishment Fabianismus Faschismus Feudalismus Frankreich Jelinek, Elfriede Konvergenztheorie Lehnswesen Lolo (Völkerstamm) Luther, Martin Maoismus Mao Zedong Marwitz Mutterrecht Pädagogik Pauperismus Repression Republikaner (USA) Rote Brigaden Sabotage Saudi Arabien Sozialismus Sumerer Systemüberwindung Taiwan Tibet 15

16 Tschechische Republik Utopie (Philosophie/Literatur) Vaterrecht (Völkerkunde) und Volksdemokratie im Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütersloh 1996 Gesellschaftsformation Der Begriff wird im Wortschatz nicht verwendet vom: Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütersloh 1996 Gesellschaftsordnung (Gesellschaftssystem), die Gesamtheit der wirtschaftlichen, rechtlichen, sozialen und politischen Beziehungen innerhalb einer Gesellschaft, eines Staates oder einer Staatengruppe; verstanden als Ordnung nach bestimmten Prinzipien oder wirksamen Faktoren (leitende Ideen, Wirtschaftsordnung). (c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, hat die FED- Dollar-Gelddruckmaschine nach 1945 EUROPA eine fordistische Formierung des Parteien- und der Gewerkschaftssysteme verordnet. Fed Trotz aller Klimmzüge wird deutlich, daß die Maßnahmen der Fed, teilweise auch der Europäischen Zentralbank, nicht greifen. Denn rund um die Welt bleiben Kredite knapp, und die Marktzinsen steigen. Die Auswirkungen auf die bereits angeschlagene reale US- Wirtschaft sind absehbar. Ohnehin sinken die Investitionen im US-Wohnungsbau nach wie vor. Die Inflationsrate steigt, und die Verbraucher müssen immer mehr für Elektrizität und Benzin ausgeben. Gleichzeitig sind die überschuldeten US-Haushalte gezwungen, ihre Sparquote zu erhöhen, um die Kreditexzesse der vergangenen Jahre auszugleichen. Tatsächliches Wachstum in diesem Umfeld zu generieren ähnelt dem Versuch einer Quadratur des Kreises. Junge Welt / Kapital & Arbeit / Seite 9 wer die Währung kontrolliert, dem können die Gesetze egal sein»der IWF ist heutzutage die mächtigste supranationale Regierung. Die Reserven, die er kontrolliert und die Macht, sich in die Angelegenheiten eines Landes zu mischen, geben ihm Einfluß, von dem die Vereinigten Staaten nur träumen können.«junge Welt / Feuilleton / Seite 13Inhalt Wie wären die Verbrechen des Stalinismus im Vergleich zur FED der USA unter dem Aspekt der kriminellen Räume zu beurteilen? H. Minuth 08 16

17 Alan Greenspan kriminelle Energie Krimineller Raum global Federal Reserve Bank Geldmengenwachstum Rettungspaket American Way of Life Strategie der Spannung End the Fed Day Nachrichtenzensur Ein-Parteien-System der USA Finanzindustrie Systemkollaps offene Karten Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken Verluste nationalisieren Gewinne privatisieren Nachtrag NSDAP Parteiprogramm zum Punkt 17 aus dem Jahre 1928 Schulden mit Schulden bezahlen Fannie Mae Freddie Mac Der gekaufte Staat Bundesdruckerei Supermacht Ethyl-Kapitalismus Weltkrieg Vietnamkrieg Irakkrieg Tote Seelen kranke Krieger Afghanistan Der amerikanische Pazifismus Opfer des Kalten Krieges Cosa Nostra Ndrangheta Camorra Gewaltkriminalität Türsteherszene Drogenhandel Waffenhandel Wirtschaftskriminalität Weltfinanzsystems Fedex 17 Bekämpfung von Deflation mit unkonventionellen Mitteln: Ben S. Bernanke, Präsident der US-Notenbank Federal Reserve (»Fed«) Foto: AP Junge Welt / Thema / Seite 10Inhalt

18 Klimmzüge Perestroika Europäische Zentralbank Marktzinsen US-Wirtschaft Investitionen US-Wohnungsbau Verbraucher Elektrizität Benzin US-Haushalte Sparquote Kreditexzesse Wachstum Quadratur des Kreises Wachstum Stalinismus Privatisierung Achillesferse USA 03: Der Krieg im Börsenportfilou BRD 03: Börsen im Goldrausch EU 04: USA: Freihandel über den Atlantik bis 2015 USA 04: IWF WTO und Weltbank die Würgeeisen USA 03: Der Krieg im Börsenportfilou USA 08: Finanzkapital Normalität vortäuschen v. R. Rupp USA 08: Morsche Pfeiler des Weltwährungssystems Rußland 08: Gorbatschow für Gedenkstätte Stalinismusopfer USA 08: Fed in der Inflationsfalle v. R. Rupp BRD 08: Köhler warnt vor DDR-Nostalgie BRD 08: Die Achillesferse v. Klaus Steiniger BRD 08: Botschaft von Prof.Dr. Dr. h. c. Hans Heinz Holz BRD 08: Trojaner in den Ministerien Von Dirk Farke BRD 08: Lehrstück Privatisierung Bundesdruckerei v. C.Luft USA 08: Spekulationsexzesse; Notenbanken; Fed und EZB USA 08: Schockwellen-Aktienmärkte von d. Krise zum Chaos USA 08: AIG; Lenin hat Recht v. Jürgen Elsässer USA 08: Bankenretten geht weiter USA 08: Sozialismus à la Wall Street USA 08: Staats-Vollkasko;Endlich mit offenen Karten spielen USA 08: Ben, Hank und der lange Abschied v. Monetarismus USA 08: Bush, McCain u. Obama bei 700 Mrd. $ Stütze einig USA 08: EU - Der versiegende private Geldstrom USA 08: Finanzkrise- Defizit im Haushalt verdreifacht BRD 08: Somalia illegale EU Fischtrawler und Seeräuber Kongo 08: imperialist. Auseinandersetz.- China 9 Mrd.$ Vertr. BRD 08: Stamokap light - auf Zeit USA 08: G-20-Gipfel-Goldman Sachs- Finanzkrise bleibt akut USA 08: Proteste gegen die Fed in 39 US-Städten v. R. Rupp USA 08: Finanzkrise- Fed pumpt 800 Mrd. in Kreditmärkte USA 08: Finanzkrise kostet 8,5 Billionen Dollar USA 08: Offenbarungseid Leitzinses auf Null v. R. Rupp 18

19 USA 09: Wettlauf mit der Zirkulation v. Anja Trebbin USA 09: Jetzt zockt Obama mit der Gelddruckmaschine USA 09: Wall Street gegen Obama v. Klaus Fischer USA 09: FED Lizenz zum Gelddrucken v. Dieter Janke BRD 09: Stabilisiertes Finanzkapital v. Sahra Wagenknecht EUROPA eine fordistische Formierung des Parteien- und der Gewerkschaftssysteme verordnet. fordistische Formierung Partei- Gewerkschaftssyst. Den USA ging es in Europa nach 1945 darum, eine fordistische Neuformierung der Parteienlandschaft nicht nur in Deutschland durchzusetzen. Im Kern wird die Etablierung von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberflügeln in allen parlamentarisch zugelassenen Parteien Europas vorgeschrieben. Linke Parteien nach der Konterrevolution, welche diesen Anforderungen noch nicht entsprechen, werden restriktiv nach McCarthy Ära-Vorbild- klassenkämpferisch behandelt. Die antikommunistische Integrationsideologie wird mit Kommunistenverfolgung, Konformismus, Leistungsdisziplin und Berufsverboten konsequent durchgesetzt. (Hirsch Sicherheit ISBN: ) Im Ergebnis des anhaltenden Systemdrucks beginnen die Linksparteien im europäischen Parlament 2006 diese Anforderungen zu erfüllen. Im Kern geht es um die diktatorische Ausbremsung jeglicher Klassenkampfideologie. H. Minuth 06 Fordismus KPD-Verbot politischer Verstand fordistisches Zeitalter psychische Infektion Rechts; Links einerlei Joachim Hirsch Erkenntnisschranken Unterschicht Kommun. Weltsyst. 73 KP- RotFuchs Jan. 06 Seite 17 Diktatur des Kapitals Ablenkungsmanöver Klassenbewusstsein Klasseninstinkt Partei Leninismus prekarisierte Klasse Lumpenprolet Leitkultur McCarthy Ära Gerhard Armanski Mauertote Neue Soziale Frage: von Heiner Geißler 19

20 Norbert Blüm Antikommunismus Integrationsideologie Informationsdiktat Pressefreiheit Kommunismus Kommunistenverfolgung Leistungsdisziplin Berufsverbot Gewerkschaft Linkspartei Armani-Linke Solidarnosc hirsch_wettbewerb fordistische Formier. Partei+ Gewerkschaftsyst. hirsch_sicherheit fordistische Formier. Partei- + Gewerkschaftsyst. hirsch_sicherheit Leistungsdisziplin Antikommunismus BRD 02: Doppelmoral in Gewerkschaft + Wirtschaft gleich USA 05: Gewerkschaften Reorganisation BRD 05: PDS Ein Sag mir wo du stehst verweigert BRD 06: Lafontaine ein Staatsfeind? EU 06: Linkspartei- Haltung zum sozialistischen Kuba BRD 06: Bundestag nahm Linksfraktion ins Visier BRD 06: Im Sinne Thälmanns kämpfen Ukraine 06: Juschtschenko müht sich um Regierung BRD 06: Diäten der Bundestagsabgeordneten Grafik BRD 06: Linkspartei Entsetzen und Beharren BRD 06: NPD Blickpunkt Lausitz Ausgabe 1/2006 BRD 06: Kranke Gesellschaft krankes Gesundheitssystem BRD 06: Ramelow empört Äußerung Modrows zur Grenze BRD 06: Berufsverbotsprozess BRD 06: Pressefreiheit - Das Schweigen der Lügner Tschechei 06: Prag sieht rot Kommunistischen Jugendverband BRD 07: SPD Programm mit Pferdefuß BRD 07: Die Linke Programmdiskussion im Gefüge Joachim Hirsch schreibt in seinem Buch Vom Sicherheitsstaat zum nationalen Wettbewerbsstaat (ISBN: ): Der Antikommunismus als Integrationsideologie gestützt auf Kommunistenverfolgungen, Berufsverbote und eine ausufernde politische Überwachungsapparatur spielte hier eine ganz starke Rolle als ideologischer Kitt und als politisch-soziales Disziplinierungsmittel. Antikommunismus Antikommunismus: grundlegender Wesenszug der bürgerlichen Ideologie und Politik, der alle ihre Formen durchdringt und ihren Inhalt sowie ihre Ziele bestimmt. Der A. entstand als Reaktion der 20

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wissenschaftlicher Kommunismus

Wissenschaftlicher Kommunismus Wissenschaftlicher Kommunismus Lehrbuch für das marxistisch-leninistische Grundlagenstudium? T Cf '^A jt * D W VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften Berlin 1974 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1. Kapitel

Mehr

Schulgesetz für das Land Berlin

Schulgesetz für das Land Berlin Schulgesetz für das Land Berlin 1 Auftrag der Schule Auftrag der Schule ist es, alle wertvollen Anlagen der Schülerinnen und Schüler zur vollen Entfaltung zu bringen und ihnen ein Höchstmaß an Urteilskraft,

Mehr

Denkstrukturen Hoyerswerda, den 22.03.2009

Denkstrukturen Hoyerswerda, den 22.03.2009 Denkstrukturen Hoyerswerda, den 22.03.2009 Gewaltbereitschaft Sahra Wagenknecht hat ihren aktuellen Artikel auf ihrer Homepage vom 18.03.09 mit den Worten begonnen: Kapitalismus und Krieg sind zwei Seiten

Mehr

Vorwort. 1. Gegenstand und Entwicklung des wissenschaftlichen Kommunismus 7

Vorwort. 1. Gegenstand und Entwicklung des wissenschaftlichen Kommunismus 7 Vorwort 1. Gegenstand und Entwicklung des wissenschaftlichen Kommunismus 7 1.1. Der Gegenstand des wissenschaftlichen Kommunismus 8 Bestandteil des Marxismus-Leninismus 8 Der Gegenstand 10 1.2. Methoden

Mehr

Karl Marx ( )

Karl Marx ( ) Grundkurs Soziologie (GK I) BA Sozialwissenschaften Karl Marx (1818-1883) Kolossalfigur des 19. Jahrhunderts 1. Historischer Materialismus 2. Arbeit als Basis der Gesellschaft 3. Klassen und Klassenkämpfe

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

Inhalt. 1 Demokratie Sozialismus Nationalsozialismus. So findet ihr euch im Buch zurecht... 10

Inhalt. 1 Demokratie Sozialismus Nationalsozialismus. So findet ihr euch im Buch zurecht... 10 Inhalt So findet ihr euch im Buch zurecht................................ 10 1 Demokratie Sozialismus Nationalsozialismus Das Deutsche Kaiserreich im Zeitalter des Imperialismus Orientierung gewinnen........................................

Mehr

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 )

Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie. ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Die Gruppe der Acht (G8) und die internationale Demokratie ( Quelle: Peter Wahl, Attac G8 Infoheft 2006 ) Gängiges Demokratieverständnis: Demokratie = politische Menschenrechte ( z. B. wählen dürfen )

Mehr

Von Marx zur Sowjetideologie

Von Marx zur Sowjetideologie Iring Fetscher Von Marx zur Sowjetideologie Darstellung, Kritik und Dokumentation des sowjetischen, jugoslawischen und chinesischen Marxismus 7363 Verlag Moritz Diesterweg Frankfurt am Main Berlin München

Mehr

Unsere Anschauungen und Aufgaben haben wir im folgenden Grundlagenpapier zusammengefasst.

Unsere Anschauungen und Aufgaben haben wir im folgenden Grundlagenpapier zusammengefasst. Wir sind Sozialisten. Das heißt, dass wir den Kapitalismus und all seine Institutionen durch ei ne Revolution zerschlagen wollen, um eine klassenlose Gesellschaft aufzubauen. Wir als sozialistische Basisgruppe

Mehr

Titelseite des Berichtes über den Gründungsparteitag der KPD

Titelseite des Berichtes über den Gründungsparteitag der KPD Es gilt heute in aller Öffentlichkeit den Trennungsstrich Zu ziehen und uns als neue selbständige Partei zu konstituieren, entschlossen und rücksichtslos, geschlossen und einheitlich im Geist und Willen,

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Heiner Flassbeck. starke Thesen. zum Euro, zur Wirtschaftspolitik. und zum. deutschen Wesen

Heiner Flassbeck. starke Thesen. zum Euro, zur Wirtschaftspolitik. und zum. deutschen Wesen Heiner Flassbeck starke Thesen zum Euro, zur Wirtschaftspolitik und zum deutschen Wesen WESTEND Inhalt Einleitung 9 Die große Frage unserer Zeit: Hat der globale Kapitalismus einen Wendepunkt erreicht?

Mehr

1. Karl Marx: Biographie

1. Karl Marx: Biographie 1. Karl Marx: Biographie 5. Mai 1818 in Trier geboren 1835 1841: Studium in Bonn und Berlin, Jura, Philosophie, Geschichte Philosophie Hegels Exil in Paris nach Verbot der Rheinischen Zeitung Bekanntschaft

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

Denkstrukturen Hoyerswerda, den 04.05.2014

Denkstrukturen Hoyerswerda, den 04.05.2014 Denkstrukturen Hoyerswerda, den 04.05.2014 Diversionsgruppen in der Ukraine Die USA werden öffentlich nie über den weltweiten Klassenkampf sprechen. Der wird zwar offiziell geleugnet, aber beim»rechten

Mehr

Manche Menschen meinen, dass man zwischen guten und schlechten Kriegen unterscheiden soll.

Manche Menschen meinen, dass man zwischen guten und schlechten Kriegen unterscheiden soll. Themenwelt Krieg Was ist Krieg? Im Krieg kämpfen Soldaten oder bewaffnete Gruppen gegeneinander. Sie wollen andere Länder erobern oder ihre Macht im eigenen Land vergrößern. Die Gegner sprechen nicht mehr

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Überblick über die kognitiven Kategorien von Weimar sowie Hitlers eklektisches Programm

Überblick über die kognitiven Kategorien von Weimar sowie Hitlers eklektisches Programm Überblick über die kognitiven Kategorien von Weimar sowie Hitlers eklektisches Programm Kognitive Kategorien in der Weimarer Republik Ordnung und Unterordnung als Staats- und Erziehungsziel: Deutscher

Mehr

Paul. Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart. Verlag C.H.Beck

Paul. Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart. Verlag C.H.Beck Paul Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart Verlag C.H.Beck INHALT I Einleitung: Fragen an Demokratie 9 II Anfänge Nicht wir: Die Erfindung der Demokratie in Athen 26 2 Herrschaft des Volkes: Funktionsweisen

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Sozialer Umbau: Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Sozialer Umbau: Kranken- und Arbeitslosenversicherung Politik Manuela Schauer Sozialer Umbau: Kranken- und Arbeitslosenversicherung Studienarbeit Inhaltsverzeichnis zum Thema: Sozialer Umbau: Kranken- und Arbeitslosenversicherung I. Der Sozialstaat...S.3

Mehr

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland

Karsten Hartdegen. Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Entstehung der Bundesrepublik Deutschland Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Indoktrination Angriffskrieg Angriffskrieg Angriffskrieg Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen Kriegsverbrechen

Mehr

Jim Rogers: «Sie können ein Vermögen verdienen, wenn Sie jetzt in Wasser investieren»

Jim Rogers: «Sie können ein Vermögen verdienen, wenn Sie jetzt in Wasser investieren» SonntagsZeitung, 10.2.2008 Jim Rogers: «Sie können ein Vermögen verdienen, wenn Sie jetzt in Wasser investieren» Anlage-Guru Jim Rogers über die grösste Gefahr für die Menschheit, China als wichtigsten

Mehr

Vorwort (Andreas Heyer) 833

Vorwort (Andreas Heyer) 833 INHALT Vorwort (Andreas Heyer) 833 Teil IV: Die deutsche Philosophie und die Französische Revolution 835 Die deutsche Philosophie und die Französische Revolution (Andreas Heyer) 837 Wintersemester 1950/1951

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Kapitalismus pur als jene zum Zuge kommen lassen, die gegen Spekulanten und

Kapitalismus pur als jene zum Zuge kommen lassen, die gegen Spekulanten und Der Geist des Widerspruchs martin dornis, 30.4.2011 1 Kommunismus scheint heute mehr als diskrediert. Niemand will die Revolution. Und jene, die sie wollen sind oft grußlicher als die Verteidiger des Bestehenden.

Mehr

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl

Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl Das Wahl-Programm von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN für die Europa-Wahl In Leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm in Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

Marx und die Kritik der Politischen Ökonomie. Kritische Rekonstruktion heute

Marx und die Kritik der Politischen Ökonomie. Kritische Rekonstruktion heute Marx und die Kritik der Politischen Ökonomie Kritische Rekonstruktion heute Das Marx-Standogramm Im-Raum-Aufstellung Wie war der Kontakt mit mit Marx bis dato? (in Sachen Literatur) Primärliteratur 100

Mehr

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen

Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Geschichte und Geschehen Ausgabe A für Nordrhein-Westfalen Ihr Planer für Band 2 (2009) Kernplan Geschichte Gym./Sek. I Zentrale Inhalte in den Jgs. 7/8 Geschichte und Geschehen (Ausgabe A) Band 2 Fakultative

Mehr

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Vertragen wir 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen I Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Im Januar 4,82 Millionen Arbeitslose Gegen konjunkturelle Arbeitslosigkeit machtlos Gewerkschaften

Mehr

Fach Politik/Wirtschaft

Fach Politik/Wirtschaft Schulinterner Lehrplan für das Fach Politik/Wirtschaft in der Sekundarstufe I für die Jahrgangsstufen 5 / 8 / 9 am Landfermann-Gymnasium, Duisburg gültig ab dem Schuljahr 2008/2009 Grundlage: Sekundarstufe

Mehr

Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise

Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise Christine Resch/Heinz Steinert Kapitalismus: Porträt einer Produktionsweise A 257361 WESTFÄLISCHES DAMPFBOOT Inhalt Vorwort: Reichtum und Armut der Nationen 9 Dank 15 Der Triumph des Rabiat-Kapitalismus:

Mehr

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1

Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Einbringunsrede Malte Spitz Kapitel Digital ist besser am 9. Mai 2009 1 Liebe Freundinnen und Freunde, die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet voran. Tagtäglich surfen wir im Internet, sind

Mehr

Was ist Sozialismus? Was ist Kommunismus?

Was ist Sozialismus? Was ist Kommunismus? Was ist Sozialismus? Was ist Kommunismus? Was ist Sozialismus? Was ist Kommunismus? (deutsch.llco.org) Lasst uns von vorn beginnen. Was ist Sozialismus? Was ist Kommunismus? Manchmal vergessen wir, dass

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. die herrschaft des nationalsozialismus. die Weimarer Republik. Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7

Inhaltsverzeichnis. die herrschaft des nationalsozialismus. die Weimarer Republik. Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7 Geschichte / Politik Arbeiten mit Entdecken und Verstehen 7 die Weimarer Republik Schauplatz: Berlin in den Zwanzigerjahren 8 Großstadtleben 10 Amüsement 11 Alltag der kleinen Leute 12 Zeitliche Orientierung

Mehr

Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968

Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968 Die Palästinensische Nationalcharta 17. Juli 1968 Artikel 1 Palästina ist das Heimatland des arabischen, palästinensischen Volkes, es ist ein untrennbarer Teil des gesamtarabischen Vaterlandes und das

Mehr

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe...

Strategische Analyse von Monika Donner: Für eine neue Sicherhe... (Printed from url=http://www.rtdeutsch.com/31678/headline/strategische-analysevon-monika-donner-fuer-eine-neue-sicherheitspolitik-in-deutschland-und-oesterreich/) Strategische Analyse von Monika Donner:

Mehr

Nationalismus, Ausgrenzung und die Krise in Europa. Patrick Schreiner, Hannover,

Nationalismus, Ausgrenzung und die Krise in Europa. Patrick Schreiner, Hannover, Nationalismus, Ausgrenzung und die Krise in Europa 1 Übersicht 1. Ideologien der Ungleichheit / Ungleichwertigkeit 2. Deutschland einige Schlaglichter 3. Nationalismus und Ausgrenzung in Europa 4. Schlussfolgerungen

Mehr

Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist. Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit

Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist. Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit Die europäische Einheit ist erst vollendet, wenn sie eine soziale Einheit ist Rede von Oberbürgermeisterin Peter Feldmann zur Deutschen Einheit Frankfurt, Paulskirche 02.10.2012 +++ Achtung Sperrfrist:

Mehr

Klaus von Dohnanyi. Das Deutsche Wagnis. Droemer Knaur

Klaus von Dohnanyi. Das Deutsche Wagnis. Droemer Knaur Klaus von Dohnanyi Das Deutsche Wagnis Droemer Knaur Inhalt VORWORT:

Mehr

Peter Boenisch in einem Kommentar der Zeitung BILD am Sonntag am 13. Dezember 1970:

Peter Boenisch in einem Kommentar der Zeitung BILD am Sonntag am 13. Dezember 1970: Peter Boenisch in einem Kommentar der Zeitung BILD am Sonntag am 13. Dezember 1970: Laßt das Volk entscheiden Der Bundeskanzler kniete. In Warschau. Dort, wo früher das jüdische Getto war. Er kniete, um

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10. Nach dem Ersten Weltkrieg: Neue Entwürfe für Staat und Gesellschaft

Inhaltsverzeichnis. Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10. Nach dem Ersten Weltkrieg: Neue Entwürfe für Staat und Gesellschaft Inhaltsverzeichnis Vom Imperialismus in den Ersten Weltkrieg 10 Ein erster Blick: Imperialismus und Erster Weltkrieg 12 Der Imperialismus 14 Vom Kolonialismus zum Imperialismus 15 Warum erobern Großmächte

Mehr

Einführung in die Soziologie sozialer Ungleichheit (PS)

Einführung in die Soziologie sozialer Ungleichheit (PS) Einführung in die Soziologie sozialer Ungleichheit (PS) Programm der heutigen Sitzung 1. Wiederholung: Marx und Weber 2. Referate zu Geiger und Schelsky Soziale Ungleichheit (PS) - Saša Bosančić, M.A.

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland

Die Bundesrepublik Deutschland Die Bundesrepublik Deutschland Amtssprache: Deutsch Hauptstadt: Berlin Staatsform: Parlamentarische Bundesrepublik Regierungsform: Parlamentarische Demokratie Staatsoberhaupt: Bundespräsident Christian

Mehr

Die Rechtsentwicklung der Bundesrepublik Deutschland - Rechtsquellen

Die Rechtsentwicklung der Bundesrepublik Deutschland - Rechtsquellen ηηin 頴盝蘟監監監 Übernommen aus: Kroeschell, Karl: Deutsche Rechtsgesch Kern, Bernd-Rüdiger: Skript zur Vorles Deutsche Rec chtsgeschichte Masaryk Universität Brünn; Juristische Fakultät JUDr. Jaromír Tauchen,

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm für Nordrhein-Westfalen in leichter Sprache. Aber nur das originale Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Strategie der Meinungsmache. Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015

Strategie der Meinungsmache. Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015 Strategie der Meinungsmache Albrecht Müller Brannenburger Forum 4. Juli 2015 Erstens: Die öffentliche Meinung bestimmt heute in erstaunlich hohem Maße die politischen Entscheidungen. Zweitens: Oft bestimmt

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Geschichte 1. Die folgenden Fotos spiegeln einen Teil der deutschen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg wider. a) Schauen Sie sich die beiden Fotos an. Tauschen Sie sich zu folgenden Fragen aus: - Was ist auf den

Mehr

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne?

Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat im Europa der frühen Neuzeit: Ende des Mittelalters oder Beginn der Moderne? Städt. Gymnasium Köln-Pesch Abitur 2010/2011/2012 Schulinterner Fachlehrplan Geschichte Abweichungen Abitur 2011 und 2012 in Klammern Unterrichtssequenz 11.1: Kursthema: Alltag, Gesellschaft und Staat

Mehr

Der große Neustart. Kriege um Gold und die Zukunft des globalen Finanzsystems. Bearbeitet von Willem Middelkoop, Wolfgang Wurbs

Der große Neustart. Kriege um Gold und die Zukunft des globalen Finanzsystems. Bearbeitet von Willem Middelkoop, Wolfgang Wurbs Der große Neustart Kriege um Gold und die Zukunft des globalen Finanzsystems Bearbeitet von Willem Middelkoop, Wolfgang Wurbs 1. Auflage 2015. Buch. 336 S. Kartoniert ISBN 978 3 527 50839 6 Format (B x

Mehr

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus.

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus. Johannes Mierau Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch

Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch Arbeitslosenquote steigt weiter Dunkelziffer sehr hoch 29.01.10 Die negativen Schlagzeilen überhäufen sich in den letzten Wochen, gerade in Bezug auf die Arbeitsmarktsituation. Täglich gibt es neue Schlagzeilen,

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen

Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen Mathias Binswanger Geld aus dem Nichts Wie Banken Wachstum ermöglichen und Krisen verursachen WlLEY WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung: Warum wir den Prozess der Geldschöpfung

Mehr

N a z i s a u f s M a u l

N a z i s a u f s M a u l SDAJ Rostock Jahr: 2011 Ausgabe: 3 Auflage: 1 N a z i s a u f s M a u l s c h a u e n! Hinter Coolness und Bürgerverständnis. Eigentlich klingt es ja oftmals gar nicht so schlimm: kein Krieg, Freiheit,

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung

Günter Emde. Fließendes Geld. Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung Günter Emde Fließendes Geld Ein notwendiger Schritt zu einer menschenwürdigen Lebensordnung 1. Die heutige Situation 2. Wie kann die Situation verbessert werden? 3. Was können wir tun? Vortrag im Inselkreis

Mehr

Weggefährte der sozialistischen Kunst

Weggefährte der sozialistischen Kunst Texte - Fallstudien 001/ 05-2012 Weggefährte der sozialistischen Kunst Gabriele Mucchi in Presseartikeln der DDR Von Fabian Reifferscheidt. Retrospektiven Am 20. April eröffnete die Galerie der Kunststiftung

Mehr

Gerhard Scherhorn. Wachstum oder Nachhaltigkeit Die Ökonomie am Scheideweg

Gerhard Scherhorn. Wachstum oder Nachhaltigkeit Die Ökonomie am Scheideweg Gerhard Scherhorn Wachstum oder Nachhaltigkeit Die Ökonomie am Scheideweg Altius Verlag, Erkelenz, 2015 431 Seiten - 36,90 Euro (D) ISBN 978-3-932483-35-6 Inhalt Vorwort... 7 1. Einführung: Die Ökonomie

Mehr

NATIONALISMUS, NATIONALSTAAT UND DEUTSCHE IDENTITÄT IM 19. JAHRHUNDERT 8

NATIONALISMUS, NATIONALSTAAT UND DEUTSCHE IDENTITÄT IM 19. JAHRHUNDERT 8 3 01 NATIONALISMUS, NATIONALSTAAT UND DEUTSCHE IDENTITÄT IM 19. JAHRHUNDERT 8 DIE DEUTSCHE NATIONALBEWEGUNG IN VORMÄRZ UND REVOLUTION (1815 1848) 10 Orientierung: Die deutsche Nationalbewegung in Vormärz

Mehr

Themenplan WZG. Klasse 9. Kapitel 1 China. Kapitel 2 Weimarer Republik Seite 1. Leitideen, Kompetenzen und Inhalte gemäß Bildungsplan

Themenplan WZG. Klasse 9. Kapitel 1 China. Kapitel 2 Weimarer Republik Seite 1. Leitideen, Kompetenzen und Inhalte gemäß Bildungsplan Inhalte von Terra 5 Kapitel 1 China - Einen Kurzvortrag vorbereiten und halten - China verstehen - Alles nur Chinesen? - Rechtsstaat gesucht! - Mit einem GIS arbeiten - Vier Chinas - Nur ein Kind?! - Wirtschaftsmacht

Mehr

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit

Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Kurz-Wahl-Programm 2013 in leichter Sprache 10 Punkte für mehr soziale Gerechtigkeit Liebe Bürgerin, lieber Bürger, am 22. September 2013 ist die Bundestags-Wahl. Gehen Sie unbedingt wählen! Sie können

Mehr

Grundwissen Geschichte an der RsaJ

Grundwissen Geschichte an der RsaJ Grundwissen Geschichte an der RsaJ 9.2 Erster Weltkrieg und Nachkriegsordnung Epochenjahr 1917: Russische Revolution und Kriegseintritt der USA Nach der kommunistischen Revolution trat Russland 1917 aus

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

Der Preis ist heiß bleiben Sie cool!... 10 Ihre Beziehung zum Kunden 1 die Basis für das Preisgespräch. 13 2 Welcher Typ sind Sie?...

Der Preis ist heiß bleiben Sie cool!... 10 Ihre Beziehung zum Kunden 1 die Basis für das Preisgespräch. 13 2 Welcher Typ sind Sie?... Schnellübersicht Auf die Sprache kommt es an! Alexander Christiani.................. 7 Der Preis ist heiß bleiben Sie cool!................ 10 Ihre Beziehung zum Kunden 1 die Basis für das Preisgespräch.

Mehr

Bildung für alle Erinnerungen an Oskar Hauser

Bildung für alle Erinnerungen an Oskar Hauser 87(2006), 126 130 Sitzungsberichte der Leibniz-Sozietät Helmut Abel Bildung für alle Erinnerungen an Oskar Hauser Oskar Hauser verstarb 84-jährig im September 2005. Vor 60 Jahren, auf der 1. Zentralen

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Gerd Langguth Protestbewegung. Entwicklung - Niedergang - Renaissance. Die Neue Linke seit 1968.

Gerd Langguth Protestbewegung. Entwicklung - Niedergang - Renaissance. Die Neue Linke seit 1968. Gerd Langguth Protestbewegung Entwicklung - Niedergang - Renaissance Die Neue Linke seit 1968. Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 I. Ziel und Methode der Untersuchung 13 1. Zielsetzung 13 2. Zur Methode der

Mehr

Der linke Radikalismus, die Kinderkrankheit im Kommunismus

Der linke Radikalismus, die Kinderkrankheit im Kommunismus Karl-Liebknecht-Schule Bildungs- und Begegnungsstätte der DKP Am Stadtpark 68 51373 Leverkusen Tel. 0214/45418 Fax 0214/46450 e-mail: karl-liebknecht-schule@web.de www.dkp.de/kls März bis Dezember 2005

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die

DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die DIE FOLGEN DES ERSTEN WELTKRIEGES Im Jahr 1918 verlieren die Deutschen den Ersten Weltkrieg und die Siegermächte GROßBRITANNIEN, FRANKREICH und die USA besetzten Deutschland. Deutschland bekommt im VETRAG

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Jugend in der DDR. - Die Pionierorganisation Ernst Thälmann & die freie deutsche Jugend im Überblick -

Jugend in der DDR. - Die Pionierorganisation Ernst Thälmann & die freie deutsche Jugend im Überblick - Jugend in der DDR - Die Pionierorganisation Ernst Thälmann & die freie deutsche Jugend im Überblick - Gliederung: 1. Die Pionierorganisation Ernst Thälmann 1.1 Die Mitglieder der Pionierorganisation 1.2

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Abiturfragen - Grundwissen Geschichte - Teil 3 Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: Abiturfragen

Mehr

[Statut des Ministeriums für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik]

[Statut des Ministeriums für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik] 30. Juli 1969 Statut des Ministeriums für Staatssicherheit Nachweis/Quelle: BStU, MfS, SdM 2619, Bl. 1 11. 11 S. (10 S. Statut [Kopie], 1 S. Beschluss NVR [Original]). Vermerke: [Auf NVR-Beschluss:] U/30.7.1969

Mehr

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis

Die Europäische Union. Inhaltsverzeichnis Die Europäische Union Edda Sterl-Klemm Inhaltsverzeichnis Was ist die EU? Kurzgeschichte der EU Die EU wird immer größer (1-5) Gemeinsame Organe der EU Europäisches Parlament Rat der Europäischen Union

Mehr

Selbstüberprüfung: Europa und die Welt im 19. Jahrhundert. 184

Selbstüberprüfung: Europa und die Welt im 19. Jahrhundert. 184 3 01 Europa und die Welt im 19 Jahrhundert 8 Orientierung: Vormärz und Revolution (1815 1848) 10 Entstehung, Entwicklung und Unterdrückung der liberal-nationalen Bewegung (1813/15 1848) 12 Training: Interpretation

Mehr

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht um die

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich-

Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich- Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich- Albertz-Friedenspreises durch die Arbeiterwohlfahrt am 2. August 2005 in Berlin Lieber Klaus, verehrter Herr Vorsitzender,

Mehr

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer

Jeder. und jedem. Robert Pawelke-Klaer Robert Pawelke-Klaer Jeder und jedem Immer wieder taucht in den ökonomischen Debatten der Grundsatz auf: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen. Leider wird dieser Grundsatz oft

Mehr

Untätigkeit der Bürger

Untätigkeit der Bürger 1 Untätigkeit der Bürger Es ist zu kurz gesprungen, nur mit dem Finger auf die Finanzpolitiker zu zeigen. Wo liegen unsere eigenen Beiträge? Wir Bürger unterschätzen die Bedrohung. Auf die Frage: Welche

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr