Denkstrukturen Hoyerswerda, den

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Denkstrukturen Hoyerswerda, den 19.04.2009"

Transkript

1 Denkstrukturen Hoyerswerda, den Verteilungskämpfe Um von den Klassenkämpfen, den eigentlichen Kenproblemen der gesellschaftlichen Entwicklung abzulenken, hat die FED- Dollar-Gelddruckmaschine nach 1945 EUROPA eine fordistische Formierung des Parteien- und der Gewerkschaftssysteme verordnet. Joachim Hirsch schreibt in seinem Buch Vom Sicherheitsstaat zum nationalen Wettbewerbsstaat (ISBN: ): Der Antikommunismus als Integrationsideologie gestützt auf Kommunistenverfolgungen, Berufsverbote und eine ausufernde politische Überwachungsapparatur spielte hier eine ganz starke Rolle als ideologischer Kitt und als politisch-soziales Disziplinierungsmittel. Innerhalb der USA wurde dieser Anspruch mit einem militanten Antikommunismus umgesetzt, an dessen Spitze Pseudonyme wie die McCarty Ära standen und Sanktionen gegen die Sozialistische Republik Kuba bis heute noch stehen. Die negativen Auswirkungen dieser Entwicklung reichen bis in die Gegenwart und zeigen sich in verzweifelten Aktionen des 11. September 2001 oder der New York Times vom 4. Juli 2009 welche bereits im Jahre 2008 gedruckt wurde. Das Niveau der Zusammenarbeit von Kapital und Arbeit erzeugt spezifische Multimomente. Wenn das Kapital der USA nicht durch ehrliche Arbeit, sondern nur mit Krieg gegen schwächere Länder Punkten will, dann führt das zu den Auswirkungen des kleinen Kleiderbügels und Spannungen innerhalb der USA, die zur Existenzgefährdung für die ganze Menschheit werden können. Da gehen ein paar Atombomben samt Langstreckenraketen der demokratischen Volksrepublik Korea wie Limes x gegen Null in der Mathematik, zumal Russland und China die US-Phobie schlecht nachvollziehen können. Es unterstreicht aber die Notwendigkeit der Schaffung von Vertrauen auf gleicher Augenhöhe für alle Länder dieser Erde. Es kann nicht sein, dass sich die USA hier in Europa und im nahen und mittleren Osten auf weitere 60 Jahre Besatzung mit unzähligen Atombomben samt NATO häuslich einrichten. Obwohl die USA zu den reichsten Ländern der Erde gehören, machte ihr gegenwärtiger Präsident etwa 80 Millionen Amerikaner im Wahlkampf die Hoffnung auf eine Krankenversicherung. Gegenwärtig kann die Krankenversicherung nur für vier Millionen Kinder in den USA erfolgen, weil gewaltige Ressourcen fehlen. Ein verhältnismäßig armes Land wie Kuba hat offenbar diese Ressourcen und gibt befreundeten Staaten von ihrem gewaltigen Potenzial der legendären kubanischen Ärzte reichlich ab. Nach dem Anschluß der DDR in der Manier der Einverleibung Österreichs durch die Faschisten im Jahre 1938 hat das Großkapital in Ostdeutschland einen massiven Sozialabbau eingeleitet, der gegenwärtig in Hartz IV und der schlechtesten Geburtenrate seit 1945 mündet. Um Sozialkürzungen und Unterkonsum dieser Entwicklung zu überdecken werden pausenlos Hasstiraden auf die DDR vom Stapel gelassen. Unabhängig von dieser nordamerikanischen oder auch europäischen Entwicklung haben sich unter dem Einfluss von Commandante Fidel und den Ideen Che Guevara in Lateinamerika ganz neue Realitäten herausgebildet. Infolge des jahrzehntelangen US Embargos hat Kuba heute eine Wertschöpfung, die nur bei einem Monatslohn von etwa 17 Dollar liegt, aber ein UNO Zertifikat: einziges Land Lateinamerikas und der Karibik ohne unernährte Kinder ermöglicht. Mit 17 Dollar monatlich wäre weder eine Wohnung noch eine Krankenversicherung in USA oder Europa bezahlbar. Viele Millionen arme Menschen in den USA Zeltstädten träumen gewiss von solch einem kubanischen Sozialniveau mit Krankenversicherung. Resultierend aus dem Klassenkampf werden dadurch die sozialen Probleme extrem zugespitzt. Allein in der BRD gehen ungezählte Bespitzelungsskandale bei der Mitarbeiterüberwachung einher mit der Verletzung des Fernmeldegeheimnisses in den Großkonzernen. Von der Öffentlichkeit vernehmbar sind erst kürzlich Skandale von der Telekom über die Bahn AG bis Lidl auffällig durch die Presse gewabbelt. Die Komplexität 1

2 der Überwachungswut auf der Seite der Klassenfront der Bourgeoisie zeigt, die latente Angst vor dem globalen Versagen im Wettbewerb. Die Finanzkrise ist noch lange nicht vorbei und produziert neue Gewinner und Verlierer die alles bestehende in Frage stellen. Die Globalisierungsverhinderung ist allgegenwärtig, weil dem Kapitalismus echte Zusammenarbeit und Kooperation wesensfremd sind. Es ist Allgemeingut, das die kapitalistische Welt mindestens eindrittel Überproduktionskapazitäten bei den Autobauern hat. Aber von Europa bis USA werden Abwrackprämien auf Kosten der Steuerzahler zelebriert. Die USA wären gut beraten von Kuba zu lernen, um wenigstens Wahlversprechen für 80 Millionen Ärmere US-Bürger einzulösen, die nicht nur Reiche immer reicher machen. Oder gibt es wie öffentlich verordnet den Klassenkampf einfach gar nicht mehr? Anne Onken schreibt in Ihrem JW-Artikel Kein Platz für Atheisten im Bus :»Keine Sorge: Es gibt Gott. Also schönen Tag.«www.denkstrukturen.homeip.net Inhaltsverzeichnis ausgewählter Serien Verteilungskämpfe Verteilungskämpfe Am 9. Oktober 2008 sagte Unternehmens- und Politikberater Roland Berger in einem Interview der Süddeutschen Zeitung: Mit der Krise werde man bis 2010 wohl fertig werden. Aber:»Angesichts des stärker werdenden Fundamentalismus auf beiden Seiten und immer vehementerer nationaler und internationaler Verteilungskämpfe können wir 60 Jahre Frieden in Europa wohl nicht einfach so fortschreiben: Bewährte Mittel gegen den Terrorismus haben wir nicht. Der Westen weiß mit dem erstarkten Rußland nicht richtig umzugehen und umgekehrt. Junge Welt / Thema / Seite 10Inhalt Kehrt jetzt der Klassenkampf als klassischer Verteilungskampf zurück? Robert Kurz Es geht ans Eingemachte im Jahr 2004 Roland Berger Süddeutsche Zeitung Rußland Verteilungskämpfe Finanzpolitik Gini Verteilungskoeffizienten Endlosschleife Biokraftstoff Krieg Flüchtling Teufelskreis UNHCR Lebensmittelkrise Umweltflüchtlinge Fremdenfeindlichkeit Glockenkurve hirsch_sicherheit hirsch_wettbewerb 2

3 Kapitalismus im Koma v. Sahra Wagenknecht Armut Klimawandel Verteilungskämpfe Dritten Welt Waffenhandel Teufelskreis BRD 03: Die neuen Europäer v. Christa Luft BRD 04: Es geht ans Eingemachte v. Robert Kurz BRD 04: Vattenfall Lausitzer Braunkohle ist nicht in Gefahr BRD 05: Recht auf Faulheit v. Robert Kurz BRD 06: Konterrevolution Chronik einer Elite Integration BRD 06: Rosenholzdatei Streit um Birthler Behörde USA 06: Internetnutzung Microsofts nightmare BRD 07: Kinderbordell Jasmin und Kriminelle Netzwerke BRD 07: Rückgewin. gewerkschaftl. Durchsetzungskraft BRD 07: Sozialabbau Viel Fleiß kein Preis Kirgistan 07: Parlamentsneuwahl letzte Chance Afrika 08: Arroganz der Plünderer Simbabwe Somalia Kongo BRD 08: Die Finanzkrise frisst ihre Kinder v. Elmar Altvater BRD 08: Tarifkonflikt Falsch und verlogen Kongo 08: Krieg Ethno Fassade Rußland 08: Meuterei in Tschetschenien SOZ 08: Medwedjew macht Shanghai Treffen zur Bühne Südafrika 08: Ein Chávez für das Land USA 08: Kriege, Flüchtlinge, ein Teufelskreis BRD 09: Atomkraft schöngeredet BRD 09: Hessen Zur Lage d. Linkspartei n. Landtagswahlen BRD 09: systemrelevant- Wir zahlen nicht für eure Krise EU 09: Vom schwächelnden Kapitalismus z. Zeit keine Rede Um von den Klassenkämpfen, den eigentlichen Kenproblemen der gesellschaftlichen Entwicklung abzulenken, hat die FED- Dollar-Gelddruckmaschine nach 1945 EUROPA eine fordistische Formierung des Parteien- und der Gewerkschaftssysteme verordnet. Klassenkämpfe Klassenkampf: die entscheidende objektive Entwicklungsgesetzmäßigkeit und Triebkraft der Geschichte in Gesellschaftsordnungen, die auf der Ausbeutung des Menschen durch den Menschen beruhen. Der K. hat den Widerspruch zwischen Produktivkräften und Produktionsverhältnissen zur ökonom. Grundlage und wird durch die gegensätzl. ökonom. Grundinteressen der Klassen hervorgerufen und auf allen Gebieten des gesellschaftl. Lebens geführt. Die wichtigsten geschichtl. Klassen, insbes. Proletariat und Bourgeoisie, führen den K. in ökonom., polit. und ideolog. Form. Die Hauptform ist der polit. K., weil er über die Grundfrage des K. entscheidet: die Frage der Macht im Staate. Im K. werden die Klassen in der Regel von polit. Parteien gcführt. Die Arbeiterklasse der kapitalist. Länder richtet unter Führung der marxist.- 3

4 leninist. Partei und im Bündnis mit anderen Werktätigen den Hauptstoß des K. in der gegenwärtigen Epoche gegen die kapitalist. Monopole und die Kriegspläne des Imperialismus. Da das sozialist. Weltsystem immer mehr zum ausschlaggebenden Faktor der gesellschaftl. Entwicklung wird, ist es möglich, die friedl. Koexistenz als entscheidende Form des internationalen K. zwischen kapitalist. und sozialist. Weltsystem durchzusetzen. Der K. als Triebkraft der gesellschaftl. Entwicklung wurde von den bürgerl. Historikern THIERS, THIERRY, MIGNET und GUIZOT entdeckt. Das Neue in der marxist. Theorie vom K. besteht in dem Nachweis, daß der K. eine histor. Erscheinung und an bestimmte Entwicklungsphasen der Produktion gebunden ist, daß der K. der Arbeiterklasse notwendig zur Diktatur des Proletariats führt, in deren Rahmen er bis zum endgültigen Sieg des Sozialismus fortgesetzt wird, um mit der Beseitigung antagonist. Klassen zu verschwinden. MEYERS KLEINES LEXIKON In drei Bänden 1968 VEB BIBLIOGRAPHISCHES INSTITUT LEIPZIG Klassenkampf: entscheidende unmittelbare Triebkraft der gesellschaftlichen Entwicklung in allen antagonistischen Klassengesellschaften. Des K. ist die notwendige Folge des Klassenantagonismus und der daraus entspringenden gegensätzlichen Klasseninteressen zwischen den Grundklassen einer ökonomischen Gesellschaftsformation der Ausbeutergesellschaft. Er ist hier eine objektive Gesetzmäßigkeit der gesellschaftlichen Entwicklung. Die Lehre von den -. Klassen, und vom K. ist untrennbarer Bestandteil des Marxismus-Leninismus. Der K., den das Proletariat in der kapitalistischen Gesellschaftt um seine Befreiung von Ausbeutung und Unterdrückung führt, hat drei Grundformen, die einander ergänzen und eine Einheit bilden: den ökonomischen, den politischen und den ideologischen Kampf. Der ökonomische Kampf ist vor allem auf die Befriedigung der unmittelbaren Bedürfnisse der Arbeiterklasse gerichtet. Im Mittelpunkt steht dabei die Erhöhung des Arbeitslohnes. Im ökonomischen Kampf erhöht die Arbeiterklasse den Grad ihrer Organisiertheit, vertieft sich ihr Klassenbewußtsein und werden Erfahrungen für die Führung des K. in seiner Gesamtheit gewonnen. Aus der Dialektik des K. im staatsmonopolistischen Kapitalismus ergibt sich, daß sich gewisse von der Arbeiterklasse erkämpfte Verbesserungen ihrer Lage erst dann als Schritt zur Einschränkung der Macht der Monopole und zur Befreiung der Arbeiterklasse auswirken können, wenn der Kampf um Reformen mit dem grundsätzlichen Kampf gegen die Herrschaft des Monopolkapitals verbunden wird. Die Beschränkung des K. auf seine ökonomische Grundform ist für den -. Reformismus und KPD den Opportunismus charakteristisch. Die entscheidende Form des K. ist der politische Kampf, weil nur durch ihn die Macht der Bourgeoisie gestürzt und die Herrschaft der Arbeiterklasse errichtet werden kann. Der politische Kampf muß bis zu diesem Ziel geführt werden, anders kann die Arbeiterklasse ihre Befreiung von Ausbeutung und Unterdrükkung nicht erreichen (- Diktatur des Proletariats). Der politische Kampf der Arbeiterklasse kennt viele Formen, z. B. Demonstrationen, Protestkundgebungen, politische Streiks, Wahlen, parlamentarische Arbeit, Generalstreik und bewaffneten Kampf, die je nach den konkreten historischen Bedingungen angewandt werden. Die Aufgabe des ideologischen Kampfes besteht darin, die bürgerliche Ideologie, die auf die Arbeiterklasse einen ständigen Druck ausübt, zurückzudrängen und die Arbeiterklasse zum Bewußtsein ihrer historischen Mission zu führen, d. h. mit dem Marxismus-Leninismus vertraut zu machen. Der ideologische Kampf, der gegenwärtig an Bedeutung zunimmt, muis mit den ökonomischen 4

5 und politischen Formen des K. eine Einheit bilden. Der K. der Arbeiterklasse verlangt mit Notwendigkeit die Führung durch die marxistisch-leninistische Partei auf der Grundlage einer wissenschaftlich ausgearbeiteten Strategie und Taktik. Die allgemeine, in der gegenwärtigen Epoche erforderliche Strategie des K. der sozialistischen Länder und des proletarischen K. in den kapitalistischen Ländern, des Kampfes um nationale Befreiung in den vom Imperialismus noch abhängigen Staaten, um sozialen Fortschritt in den befreiten Nationalstaaten legten die kommunistischen und Arbeiterparteien nach gemeinsamer Beratung in den Dokumenten der Internationalen Beratung der kommunistischen und Arbeiterparteien, 1969, fest. Das Hauptkettenglied der gemeinsamen Aktionen der antiimperialistischen Kräfte ist der Kampf um den Frieden, gegen die Gefahr eines Kernwaffenkrieges. Auf dieser Grundlage entwickeln die einzelnen marxistisch-leninistischen Parteien entsprechend den konkreten Bedingungen ihres Landes selbständig ihre Strategie und Taktik und wenden die jeweils geeigneten Kampfformen an. Das erfordert die breite Einbeziehung aller nichtproletarischen Werktätigen sowie aller anderen Kräfte, die für die Erhaltung des Friedens eintreten. In diesem Prozeß erhöhen sich die Möglichkeiten für breite antimonopolistische Bündnisse. Die Vertiefung der imperialistischen Widersprüche verstärkt die Labilität des imperialistischen Herrschaftssystems. Der bestehende Grundwiderspruch zwischen Imperialismus und Sozialismus vertieft sich weiter. Zugleich gibt es grundlegende Gegensätze in der Haltung zum Frieden, der Hauptfrage unserer Zeit, selbst innerhalb des Monopolkapitals. Durch die allseitige Stärkung des Sozialismus wächst die Autorität des sozialistischen Weltsystems; dank dem beharrlichen politi-, sehen Kampf um die Sicherung des Friedens, wie er vor allem von der Sowjetunion und den anderen Ländern der sozialistischen Staatengemeinschaft geführt wird, zeitigt die Politik der -friedlichen Koexistenz Erfolge, wird dem Konfrontationskurs der imperialistischen Reaktion, besonders der USA, begegnet. Der Kampf der Arbeiterklasse und ihrer Verbündeten in den kapitalistischen Ländern, der antiimperialistischen Kräfte um nationale Befreiung der noch unterdrückten Völker und die Gegenaktionen besonders der aggressivsten Kreise des internationalen Monopolkapitals sind ein Zeugnis der Zuspitzung des K. Die Dialektik des K., die hohe Anforderungen an eine prinzipienfeste und zugleich elastische Politik der kommunistischen und Arbeiterparteien stellt, setzt sich in der internationalen Klassenauseinandersetzung zwischen den beiden Gesellschaftssystemen, dem Sozialismus und dem Kapitalismus, fort. Der K. des Proletariats und seiner Verbündeten erreicht seinen Höhepunkt in der sozialistischen - Revolution, in der die politische und ökonomische Macht der Bourgeoisie beseitigt und die Herrschaft der Arbeiterklasse errichtet wird. Nachdem die Arbeiterklasse die politische Macht erobert hat, bleibt der, K. der Arbeiterklasse und aller Werktätigen gegen die gestürzten Ausbeuterklassen in der Übergangsperiode vom Kapitalismus zum Sozialismus noch eine wichtige Triebkraft der gesellschaftlichen Entwicklung. Erst mit dem Sieg des Sozialismus auf ökonomischem, politischem und ideologischem Gebiet und der sich damit entwickelndenpolitisch-moralischen Einheit des Volkes verschwinden die objektiven Ursachen des K. innerhalb der neuen Gesellschaft. Nach dem Entstehen sozialistischer Staaten und des sozialistischen Weltsystems entwickelte sich der K. zwischen Proletariat und Bourgeoisie im internationalen Maßstab, weil sich nunmehr sozialistische und kapitalistische Staaten gegenüberstehen. Der Hauptinhalt dieses K., der ebenfalls ökonomisch, politisch und ideologisch geführt wird, besteht darin, durch die allseitige ökonomische, politische und militärische Stärkung der sozialistischen Staaten und der sozialistischen Staatengemeinschaft das internationale Kräfteverhältnis ständig zugunsten des Sozialismus zu verändern, durch eine aktive Politik der friedlichen Koexistenz dafür günstige äußere Bedingungen zu schaffen, internationale Solidarität mit den um ihre Freiheit kämpfenden Völkern zu üben und durch eine prinzipielle Auseinandersetzung mit der bürgerlichen Ideologie zur weltweiten Offensive des Marxismus-Leninismus beizutragen. 5

6 Gegenwärtig nimmt besonders der ideologische K. an Bedeutung zu. -> Antikommunismus, psychologische Kriegführung, -> ideologische Diversion 6 KLEINES POLITISCHES WÖRTERBUCH DIETZ VERLAG Berlin 1985 Inhaltsverzeichnis DDR Lexikon Klassenjustiz Antiimperialismus DDR light Bewusstseinsfabrikanten Klassenformierungsprozess Kampfvokabel Stalinismus Kaderpartei Klassenkampf Lebensstil Kernfrage Kampf von Klassen Kleinverdiener Klassenkompromisses Klassencharakter der Kunst Globalisierungsverhinderung Recht auf Verschwendung Klasseninteresse Verhaltenskodex Trickle-down-Effekte Unterschichtfernsehen Kommunikationsplanung KPD Kunst politischer Verstand Finanzarchitektur Diktatur des Proletariats Marxismus-Leninismus demokratischer Zentralismus Fegefeuer der Übergangsgesellschaft Proletarier aller Länder, vereinigt euch das Ende des Klassenkampfes Existenz Klassenfrage Klassenverhältnis Blutsonntag Fegefeuer der Übergangszeit (Kapitalismus Sozialismus Kommunismus) Es gibt keine Alternative Gespenst des Kommunismus KSZE - Totenschein des realen Sozialismus Sozialharmonie

7 Medienblockade Aufbruch 89 Dr. Seltsam Konsumgewohnheiten Rosa-Luxemburg-Stiftung Denkfabrik Klassenkompromiss Geschichtspolitik und Wirklichkeit Manifest Teil 1 Bourgeois und Proletarier (Textteil ) Pulverdampf des Klassenkampfes des Kalten Krieges Drei Quellen u. drei Bestandteile des Marxismus Antikommunismus soziale Spannung Konfliktprävention Systemkonkurrenz Klassencharakter Unterdrückung Massenrevolte Massenprotest Proletariat Thinktank lokale Konflikte Prekariat Einfünftelgesellschaft bürgerliche Erziehung Sondergenehmigung Lumpenproletariat Dem Feind nach Hause folgen fordistische Formierung Partei- Gewerkschaftssystem Braunbuch Kriegs- und Naziverbrecher Wir bringen gerne unsere Nachbarn um. Armanski Gerhard Klassenkampf Klasseninstinkt kleinen Stein stolpern Brutalität des Kapitalismus Blutjurist Konterrevolution Neue Soziale Frage Sondergenehmigung 11. September Leitkultur Lumpenprolet sozial gerechte Teilhabe Manifest der Kommunistischen Partei (kurz) Bourgeoisie Proletariat Lumpenproletariat Polarisierung Klasse (BRD Lexikon) reziprokes Recht (Ein anderes Wort für Klassenkampf) 7

8 Seilzone des Rechts (Ein anderes Wort für Klassenkampf) Gleitzone (Ein anderes Wort für Klassenkampf) Unwort Vokabel Logik des Krieges Widerstandsrecht sozialer Konflikt virtuelle Demokratie Politik der offenen Tür Doppelstrategie Arbeitnehmer Zweidrittelgesellschaft Einfünftelgesellschaft Globalisierungsfalle Niedriglohnsektor MfS Ausbeutergesellschaft Entideologisierung Stände in der Gesellschaft Vokabeln im Klassenkampf Lob des Revolutionärs Staatspleite Klauarten Vollzeitjob Hungerlöhne Notstandsverfassung Zitat zum Eigenheim Wall Street Kriegskommunismus Hirsch - Sicherheit Klassenkämpfe hirsch_sicherheit Integrationsideologie Antikommunismus hirsch_sicherheit Disziplinierungsmittel Antikommunismus hirsch_sicherheit Berufsverbot Antikommunismus hirsch_sicherheit Konformismus Antikommunismus hirsch_sicherheit Kalter Krieg Antikommunismus hirsch_sicherheit fordistische Neuformierung Partei Gewerks. hirsch_wettbewerb Integrationsideologie Antikommunismus Prager Frühling Prof. Ernst Benda 50. Jahre Bundesverfassungsgericht Hongkong Kartell allgemein Virtuelle Demokratie Kapitalismus im Koma: Sahra Wagenknecht 2003 Methoden der Manipulation von Berta Butz Arbeitsmarkt Entsorgung Wall Street Journal Mein Kampf v. A. Hitler Übersicht Mein Kampf von A. Hitler Kassenkampf Götterdämmerung im Zentralkomitee Gossweiler Revisionismus und kommun. Weltbewegung BRD 02: Klassenfragen- Die Mägde der Wirtschaft 8

9 China 04: Hongkong: Klassenkampf BRD 04: Bundspräsident: Abschiedsrede Johannis Rau USA 04: G 8 planen Truppe für weltweite Einsätze BRD 04: Es geht ans Eingemachte - von Robert Kurz BRD 04: Urteil Füllhorn für Ackermann& Co BRD 04: Systemwechsel im Kapitalismus BRD 05: Psychiater in der DDR BRD 05: Supermarkt Handelsriesen BRD 05: SPD Müntefering und der Klassenkampf BRD 05:Pressefreiheit Freund+Feind Faktensammlung BRD 05: Ohne Klasse kein Klassenkampf v. R. Kurz BRD 05: CD Markt Klassenkampf BRD 05: In glasklarer Opposition Von Gerhard Zwerenz BRD 05: DGB wirft Lidl Klassenkampf vor Chile 05: Kommunisten und Humanisten ergänzen sich EU 06: Klassenkampf von oben Thema Herwig Lerouge BRD 06: Vom Blitzgesetz zum KPD Verbot EU 06: Kommunismus - Ein Gespenst in Europa BRD 06: RotFuchs Anzeige im ND Seite 5 BRD 06: Renaissance der Klassentheorie Vatikan 06: verbietet Lektüre Das Kapital von Marx BRD 06: Sachsen Bevölkerungsentwicklung Hoyerswerda BRD 06: Zwei Sätze, zwei Welten- und kein Dolmetscher EU 06: Mikis Theodorakis geißelt die Hexenjäger USA 06: Patriot Act verlängert BRD 06: Linkspartei- Entsetzen und Beharren BRD 06: Zum 120. Geburtstag Ernst Thälmanns BRD 06: Vor 60 Jahren ZWANGSVEREINIGUNG zur SED BRD 06: Sowjetsoldaten- Gräber geschändet BRD 06: Klassenkampf aus CDU-SPD Sicht BRD 06: Hoyerswerda OB Brähmig - Der Erste geht BRD 06: Arbeiterbewegung u. demokr. Sozialismus BRD 06: Weißbuchs d. Bundeswehr Behauptungswille Russland 06: NGO Terrornetzwerk- Christianisierung BRD 06: SPD-Studie 20 Prozent in der Unterschicht BRD 06: Unterschicht Anerkennung Klassencharakter Tabu BRD 06: Globalisierung Topographie der Grausamkeit BRD 06: Marx scheint doch Recht zu haben BRD 06: Bestürzte Ideologen von Gerhard Armanski BRD 06: Brief von Ulrich Sander an Edmund Stoiber BRD 06: Die Unbesiegbaren v. Klaus Steiniger BRD 06: Lilo Herrmann: Tote sprechen nicht mehr BRD 06: Aufhebung KPD-Verbot: Ministerin skeptisch BRD 06: Zukunft - Hans Modrow - Verlust an Hoffnung USA 06: Kampfansage an Russland v. K. Eichner Venezuela 06: Gesundheitsreform gesunder Klassenkampf BRD 06: Klassenkampf -Des Pudels Kern v. Klaus Steiniger BRD 06: Christianisierung Marx: Opium des Volks BRD 07: Kombilohn nur für Jugendliche geplant BRD 07: Zweierlei Maß - RAF-Mitglieder BRD 07: Putinrede - München Sicherheitskonferenz 9

10 BRD 07: Dean Reeds im Klassenkampf verbrannt BRD 07: Kritische Psychologie BRD 07: Klassenkampf - Lust auf Freiheit BRD 07: Zurichtung des Menschen v. David Salomon Venezuela 07: Berlin Konferenz Marxismus 21. Jahrhunderts BRD 07: Linkspartei Nicht mitkungeln, sondern kämpfen BRD 07: Klassenkampf - Kampf um Kultur EU 07: Partisanen und Banditen EU 07: Neoliberale Avantgarde des Sozialraubs EU 07: vom Sozialstaat zur Kulturgesellschaft EU 07: KSZE Totenschein d. realen Soz. Von Renate Münder Frankreich 07: Gewaltausbruch nach Sarkozy-Sieg BRD 07: Der Thälmann-Skandal BRD 07: Dr. Seltsam Vor dem Hochgebirg BRD 07: Emanzipation durch Klassenkampf Von Nick Brauns BRD 07: Verhaltenskodex Furcht BRD 07: Opportunismus auf dem Vormarsch BRD 07: NPD Wer faschisiert die BRD v. Klaus Steiniger Kuba 07: Klassenkampf - Sie sagen, dass... USA 07: Weltmachtpolitik- Wir wollen alles Tschechien 07: Radarstation - fürchten Rückkehr d. Russen BRD 07: RAF - Kollektiv und Klasse BRD 08: Kunst im Klassenkampf Ästhetische Verantwortung BRD 08: Der Eislebener Blutsonntag Februar 1933 BRD 08: Sinn oder Unsinn von Rechts - links Mitte? Bolivien 08: Separatismus verdeckt Klasseninteresse Kuba 08: Kultureller Kampf der Ideen BRD 08: Bild will sich im politischen Klassenkampf profilieren Indien 08: Maoisten in Nepal auf Klassenkampf setzen BRD 08: Spiegelbild - Stadt als Raum für Klassenkämpfe BRD 08: Klassenkampf mit Schichtung d. Klasse v. H. Höge EU 08: untergräbt ihre Glaubwürdigkeit v. B. Lochbihler BRD 08: Linke- C.Wegner; Ein klassischer Fall von Rufmord BRD 08: Kernfragen des ideologischen Kampfes heute BRD 08: Bundesparteitag, Rede von Oskar Lafontaine BRD 08: Täuschung gruppierter Klassenkämpfe BRD 08: Die politische Klasse v. Klaus Steiniger USA 08: Proletariat Klasse an und für sich BRD 08: Bildzeitung Orden für toten Honecker bei Ortega Italien 08: Klassenkampf KP Vor der Bewährungsprobe BRD 08: Schlacht gegen Schatten Arbeiterklasse R. Schneider BRD 08: Bewusstseinsfabrikation-> Rezession v. A.Schölzel BRD 08: Klassenkampf Einmaleins Feind steht im eigen.land BRD 08: Ökonomische Turbulenzen u. ideologische Herrsch. BRD 08: Wortreiches Verschweigen d. Evangelischen Kirche BRD 09: Kaderpartei bis Klonen- Befreiung z. Nachschlagen BRD 09: Passau- Tiefe Krise in der Bütt v. Klaus Fischer BRD 09: Arbeiterklasse- Separiert, gespalten v. W.Seppmann Kehrt jetzt der Klassenkampf als klassischer Verteilungskampf zurück? 10

11 Robert Kurz Es geht ans Eingemachte im Jahr 2004 Noch weiß niemand, was die Krise bereithält. Der Fast-Zusammenbruch der Auftragseingänge in vielen Branchen der deutschen Industrie bedeutet: Es können schlimme Zeiten auf die jetzt noch Beschäftigten zukommen. Die Bewusstseinsfabrikanten signalisieren einen Klassenkampf von oben, wie ihn selbst die Bundesrepublik bisher nicht kannte. Junge Welt / Ansichten / Seite 8Inhalt Angela Merkel hat gestern einen schönen Satz gesagt:»wir dürfen die Gesellschaft nicht in Gruppen portionieren und gegeneinander ausspielen.«nd Seite 1 v. Wolfgang Hübner Bemerkung: Um die gleiche Sprache zu verwenden, sollte man statt Klassenkampf von: reziprokes Recht (Ein anderes Wort für Klassenkampf) Seilzone des Rechts (Ein anderes Wort für Klassenkampf) Gleitzone (Ein anderes Wort für Klassenkampf) sprechen. Was steht eigentlich dagegen? Ist die Einheit der Arbeiterpartei (Lenin neuer Typ) erst einmal unterlaufen, kann man den Rest schnell erden! H. Minuth 03 Dabei habe Jens»geflissentlich übersehen, daß die Luxemburg selbstverständlich die marxistische Doktrin von der Diktatur des Proletariats vertrat«und sich zum Klassenkampf bekannte. Trotzdem oder genau deswegen lädt»die Zeitung Junge Welt das einstige FDJ- Zentralorgan in Berlin zur traditionellen Rosa-Luxemburg-Konferenz«:»Sie gilt heute als wichtigstes Symposium der Neomarxisten, in dem nach dem harmlosen Motto Das geht anders mehr oder weniger offen zum Systemwechsel aufgerufen wird«, berichtet Henkel entsetzt. Junge Welt / Aktion / Seite 16Inhalt Klassenkampf grundlegender Begriff der marxistischen Staats- und Geschichtstheorie: Die Geschichte erscheint dem Marxismus als eine Folge von Klassenkämpfen, hervorgerufen durch die Unterdrückung der arbeitenden Klasse (die nicht über Produktionsmittel wie Grund und Boden oder Maschinen und Fabrikgebäude verfügt) durch die herrschende Klasse (Großgrundbesitz, Kapital). Nach Marx wird das Ende des Klassenkampfs durch die Errichtung der klassenlosen Gesellschaft nach dem Sieg der proletarischen Klasse herbeigeführt. Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütersloh Kenproblemen der gesellschaftlichen Entwicklung abzulenken Gesellschaftsordnung 11

12 Gesellschaftsformation Gesellschaftsformation Gesellschaftsformation, ökonomische Gesellschaftsformation: histor. Typ der Gesellschaft, der auf einer bestimmten Produktionsweise beruht und einen spezif. Überbau von Ideen und Institutionen besitzt, der Produkt seiner Basis ist und von ihr bestimmt wird. Der von MARX erstmals ausgearbeitete Begriff der G. bildet das Fundament der materialist. Geschichtsauffassung. Er ermöglicht, in der Gesamtheit der gesellschaftl. Verhältnisse die in letzter Instanz von der Entwicklung der Produktivkräfte abhängigen Produktionsverhältnisse als die bestimmenden hervorzuheben, die Ideen und Anschauungen der Menschen erstmalig aus ihren materiellen gesellschaftl. Ursachen zu erklären, die Hauptperioden der Geschichte voneinander zu unterscheiden und spezif. Typen gesellschaftl. Verhältnisse (Gesellschaftsordnungen) auszusondern; er ermöglicht, Länder auf ähnl. Entwicklungsstufe miteinander zu vergleichen und das allgemeinwissenschaftl. Kriterium der Wiederholbarkeit anzuwenden; er erlaubt, die Gesellschaft als einen einheitl. «sozialen Organismus" zu untersuchen, der alle sozialen Erscheinungen in ihrer gegenseitigen Bedingtheit auf der Grundlage der Produktionsweise erfaßt. In der Geschichte treten fünf G. (oder Gesellschaftsordnungen) auf: die klassenlose Urgesellschaft, die Sklavenhaltergesellschaft, der Feudalismus, der Kapitalismus und die klassenlose kommunist. Gesellschaft, deren erste Phase der Sozialismus ist. MEYERS KLEINES LEXIKON In drei Bänden 1968 VEB BIBLIOGRAPHISCHES INSTITUT LEIPZIG Inhaltsverzeichnis DDR Lexikon marxistisch leninistische Philosophie Gesellschaftsveränderung Periodisierung Erbkrankheit Finanzkrise verselbstständigte Gesetzmäßigkeit hybride ökonomische Wirtschaftssysteme Überholen ohne einzuholen Fegefeuer der Übergangszeit Kommunismus Kommunistische Partei soziale Gerechtigkeit Subversionsspezialist GLONAS (parallele globale Navigationssysteme- GPS) Kommunistische Partei Alternative Marktbereinigung Systemniederlage Eigentum Vergesellschaftung Volkseigentum Entwicklungsniveau permanente Revolution 12

13 Kapitalismusuntergang sozialistischer Wettbewerb Marx, Karl Tendenz Spießbürger Umweltindikator Zivilisationskrise Manifestes der Kommunistischen Partei katholische Universitäten Kritik der Politischen Ökonomie Das Kapital Band I Das Kapital Band II Das Kapital Band III Lenins Werke im Überblick Sklaverei / Feudalismus / Kapitalismus / Sozialismus Stimmen der proletarischen Revolution LStDV - Klassen in den BRD- Steuergesetzen Kompetenz Suchtgesellschaft BRD Staatsdrogen Reformation allgemein Gen- Forschung Gesellschaftstemperatur Arbeitsvermögen* extensive Wirtschaftsform sozial Sozialordnung Sozialkritik illegal Strukturextrapolation Solidarität oder Subsidiarität Menschenrechte Diktatur des Proletariats Establishment Intendant Scientology Wilhelm der II. TEMPLERORDEN - NATO Lumpenproletariat FDGB Sozialversicherung intensive Wirtschaft Gewaltverzicht Sozialneid Wissensgesellschaft NSDAP Parteiprogramm mit geheimen Nachtrag (Himmelfahrten Jesus/ Mohamed/ Gagarin) BRD Grundgesetz LStDV BRD (Eigentumsregelung PM) BRD Kirchenstaatsverträge BRD Notstandsgesetze (Verknüpfung: Lexikon GG-Text) Taft- Hartley- Gesetz 13

14 Agnostizismus Gottesbeweis (Kant) Bildung Arbeitslosigkeit Leehre / Wünsche? Arbeiter (BRD unselbständiger Arbeitnehmer/ Bundeskanzler) Werbung und Lüge (als sportliche Leistung?) Cromwell, Oliver BRD Eine Feststellung Regression (Faschismus ist eine Kapitalismus Therapie) Staat Recht Gesetz illegal Leistungsprinzip Neues Deutschland Erzieher Vorschulpädagogik 2003 Sozialordnung Intensivmedizin Kapitalismus Beschleunigungsgesellschaft USA 02: und neue Datenbanken in 2002 Europa 02: im Jahr USA 02: WTO geschlossene Gesellschaft BRD 02: Bundeswehr weltweit im Einsatz Listung BRD 02: Pressevielfalt durch Unternehmenskonzentration? BRD 02: China ohne Wunder v. R. Kurz USA 02: Bush und das Gewissen USA 02: Linke in den USA USA 03: das Recht des Stärkeren BRD 03: Sittenverrohung auf dem Arbeitsmarkt China 04: Ein Land - zwei Systeme BRD 05: Sozial Gefühl- Los China 06: Unüberlegtes Kapitalismusgerede China 06: Verhältnis zu den USA 2 BRD 06: Gesellschaft - Sackgassen v. H. Nick BRD 06: Marx scheint doch Recht zu haben BRD 06: Hauptwiderspruch Gespaltene Gesellschaft BRD 07: Bildungswesen und Biopiraterie BRD 07: Ausweglosigkeit - Zeitbomben der Gesellschaft BRD 08: Hilflose Gesellschaft - Jugendpsychiater Fr. Häßler BRD 08: Disziplin stirbt am Mangel an Zielen BRD 08: Gesellschaft ohne akzeptable Ziele u. Sinn BRD 08: Nokia Megagewinn reicht noch nicht BRD 08: Die Linke - Bayern läßt prüfen BRD 08: Altersarmut - Nach einer würdigen Lösung suchen BRD 08: Sozialabbau- Bertelsmann sagt, wie es ist BRD 08: Bildzeitung Orden für toten Honecker bei Ortega BRD 08: Systemkrise- Wie Kleinanleger die Krise gestalten BRD 08: Peter Sodann - Spiegel vors Gesicht BRD 09: Grundgesetz schließt Veränderung nicht aus 14

15 Bemerkung: Das ist ganz einfach ein Schlaglicht auf das Niveau des Erkenntnisprozesses. Hinweis jede Gesellschaft hat eine Basis und einen Überbau. Die Basis besteht aus den jeweiligen Eigentümerverhältnissen an den Produktionsmitteln. Der Überbau besteht aus dem darauf gegründeten Staatsystem mit Politik, Armee, Polizei, Recht, Bildung, Gesundheitswesen, Gewerkschaften, Jugendorganisationen, Genossenschaftswesen usw. Beispielsweise verträgt der bürgerliche Staat auch noch einen König (England) und der sozialistische Staat der DDR private Handwerksbetriebe. In China verträgt der sozialistische Staat heute sogar mit Hongkong eine kapitalistische Enklave. Doch das ändert am unverwechselbaren Charakter des Staates und bestehenden der Gesellschaftsordnung gar nichts. H. Minuth 03 Gesellschaftsordnung Der Begriff wird im Sachwortschatz bei Bertelsmann nicht definiert, jedoch verwendet bei der Erläuterung von: Ägypten Altenherrschaft Äthiopien Bader-Meinhof-Gruppe Basis (Soziologie) Berlinguer Deutschland Establishment Fabianismus Faschismus Feudalismus Frankreich Jelinek, Elfriede Konvergenztheorie Lehnswesen Lolo (Völkerstamm) Luther, Martin Maoismus Mao Zedong Marwitz Mutterrecht Pädagogik Pauperismus Repression Republikaner (USA) Rote Brigaden Sabotage Saudi Arabien Sozialismus Sumerer Systemüberwindung Taiwan Tibet 15

16 Tschechische Republik Utopie (Philosophie/Literatur) Vaterrecht (Völkerkunde) und Volksdemokratie im Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütersloh 1996 Gesellschaftsformation Der Begriff wird im Wortschatz nicht verwendet vom: Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütersloh 1996 Gesellschaftsordnung (Gesellschaftssystem), die Gesamtheit der wirtschaftlichen, rechtlichen, sozialen und politischen Beziehungen innerhalb einer Gesellschaft, eines Staates oder einer Staatengruppe; verstanden als Ordnung nach bestimmten Prinzipien oder wirksamen Faktoren (leitende Ideen, Wirtschaftsordnung). (c) Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus AG, hat die FED- Dollar-Gelddruckmaschine nach 1945 EUROPA eine fordistische Formierung des Parteien- und der Gewerkschaftssysteme verordnet. Fed Trotz aller Klimmzüge wird deutlich, daß die Maßnahmen der Fed, teilweise auch der Europäischen Zentralbank, nicht greifen. Denn rund um die Welt bleiben Kredite knapp, und die Marktzinsen steigen. Die Auswirkungen auf die bereits angeschlagene reale US- Wirtschaft sind absehbar. Ohnehin sinken die Investitionen im US-Wohnungsbau nach wie vor. Die Inflationsrate steigt, und die Verbraucher müssen immer mehr für Elektrizität und Benzin ausgeben. Gleichzeitig sind die überschuldeten US-Haushalte gezwungen, ihre Sparquote zu erhöhen, um die Kreditexzesse der vergangenen Jahre auszugleichen. Tatsächliches Wachstum in diesem Umfeld zu generieren ähnelt dem Versuch einer Quadratur des Kreises. Junge Welt / Kapital & Arbeit / Seite 9 wer die Währung kontrolliert, dem können die Gesetze egal sein»der IWF ist heutzutage die mächtigste supranationale Regierung. Die Reserven, die er kontrolliert und die Macht, sich in die Angelegenheiten eines Landes zu mischen, geben ihm Einfluß, von dem die Vereinigten Staaten nur träumen können.«junge Welt / Feuilleton / Seite 13Inhalt Wie wären die Verbrechen des Stalinismus im Vergleich zur FED der USA unter dem Aspekt der kriminellen Räume zu beurteilen? H. Minuth 08 16

17 Alan Greenspan kriminelle Energie Krimineller Raum global Federal Reserve Bank Geldmengenwachstum Rettungspaket American Way of Life Strategie der Spannung End the Fed Day Nachrichtenzensur Ein-Parteien-System der USA Finanzindustrie Systemkollaps offene Karten Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken Verluste nationalisieren Gewinne privatisieren Nachtrag NSDAP Parteiprogramm zum Punkt 17 aus dem Jahre 1928 Schulden mit Schulden bezahlen Fannie Mae Freddie Mac Der gekaufte Staat Bundesdruckerei Supermacht Ethyl-Kapitalismus Weltkrieg Vietnamkrieg Irakkrieg Tote Seelen kranke Krieger Afghanistan Der amerikanische Pazifismus Opfer des Kalten Krieges Cosa Nostra Ndrangheta Camorra Gewaltkriminalität Türsteherszene Drogenhandel Waffenhandel Wirtschaftskriminalität Weltfinanzsystems Fedex 17 Bekämpfung von Deflation mit unkonventionellen Mitteln: Ben S. Bernanke, Präsident der US-Notenbank Federal Reserve (»Fed«) Foto: AP Junge Welt / Thema / Seite 10Inhalt

18 Klimmzüge Perestroika Europäische Zentralbank Marktzinsen US-Wirtschaft Investitionen US-Wohnungsbau Verbraucher Elektrizität Benzin US-Haushalte Sparquote Kreditexzesse Wachstum Quadratur des Kreises Wachstum Stalinismus Privatisierung Achillesferse USA 03: Der Krieg im Börsenportfilou BRD 03: Börsen im Goldrausch EU 04: USA: Freihandel über den Atlantik bis 2015 USA 04: IWF WTO und Weltbank die Würgeeisen USA 03: Der Krieg im Börsenportfilou USA 08: Finanzkapital Normalität vortäuschen v. R. Rupp USA 08: Morsche Pfeiler des Weltwährungssystems Rußland 08: Gorbatschow für Gedenkstätte Stalinismusopfer USA 08: Fed in der Inflationsfalle v. R. Rupp BRD 08: Köhler warnt vor DDR-Nostalgie BRD 08: Die Achillesferse v. Klaus Steiniger BRD 08: Botschaft von Prof.Dr. Dr. h. c. Hans Heinz Holz BRD 08: Trojaner in den Ministerien Von Dirk Farke BRD 08: Lehrstück Privatisierung Bundesdruckerei v. C.Luft USA 08: Spekulationsexzesse; Notenbanken; Fed und EZB USA 08: Schockwellen-Aktienmärkte von d. Krise zum Chaos USA 08: AIG; Lenin hat Recht v. Jürgen Elsässer USA 08: Bankenretten geht weiter USA 08: Sozialismus à la Wall Street USA 08: Staats-Vollkasko;Endlich mit offenen Karten spielen USA 08: Ben, Hank und der lange Abschied v. Monetarismus USA 08: Bush, McCain u. Obama bei 700 Mrd. $ Stütze einig USA 08: EU - Der versiegende private Geldstrom USA 08: Finanzkrise- Defizit im Haushalt verdreifacht BRD 08: Somalia illegale EU Fischtrawler und Seeräuber Kongo 08: imperialist. Auseinandersetz.- China 9 Mrd.$ Vertr. BRD 08: Stamokap light - auf Zeit USA 08: G-20-Gipfel-Goldman Sachs- Finanzkrise bleibt akut USA 08: Proteste gegen die Fed in 39 US-Städten v. R. Rupp USA 08: Finanzkrise- Fed pumpt 800 Mrd. in Kreditmärkte USA 08: Finanzkrise kostet 8,5 Billionen Dollar USA 08: Offenbarungseid Leitzinses auf Null v. R. Rupp 18

19 USA 09: Wettlauf mit der Zirkulation v. Anja Trebbin USA 09: Jetzt zockt Obama mit der Gelddruckmaschine USA 09: Wall Street gegen Obama v. Klaus Fischer USA 09: FED Lizenz zum Gelddrucken v. Dieter Janke BRD 09: Stabilisiertes Finanzkapital v. Sahra Wagenknecht EUROPA eine fordistische Formierung des Parteien- und der Gewerkschaftssysteme verordnet. fordistische Formierung Partei- Gewerkschaftssyst. Den USA ging es in Europa nach 1945 darum, eine fordistische Neuformierung der Parteienlandschaft nicht nur in Deutschland durchzusetzen. Im Kern wird die Etablierung von Arbeitnehmer- und Arbeitgeberflügeln in allen parlamentarisch zugelassenen Parteien Europas vorgeschrieben. Linke Parteien nach der Konterrevolution, welche diesen Anforderungen noch nicht entsprechen, werden restriktiv nach McCarthy Ära-Vorbild- klassenkämpferisch behandelt. Die antikommunistische Integrationsideologie wird mit Kommunistenverfolgung, Konformismus, Leistungsdisziplin und Berufsverboten konsequent durchgesetzt. (Hirsch Sicherheit ISBN: ) Im Ergebnis des anhaltenden Systemdrucks beginnen die Linksparteien im europäischen Parlament 2006 diese Anforderungen zu erfüllen. Im Kern geht es um die diktatorische Ausbremsung jeglicher Klassenkampfideologie. H. Minuth 06 Fordismus KPD-Verbot politischer Verstand fordistisches Zeitalter psychische Infektion Rechts; Links einerlei Joachim Hirsch Erkenntnisschranken Unterschicht Kommun. Weltsyst. 73 KP- RotFuchs Jan. 06 Seite 17 Diktatur des Kapitals Ablenkungsmanöver Klassenbewusstsein Klasseninstinkt Partei Leninismus prekarisierte Klasse Lumpenprolet Leitkultur McCarthy Ära Gerhard Armanski Mauertote Neue Soziale Frage: von Heiner Geißler 19

20 Norbert Blüm Antikommunismus Integrationsideologie Informationsdiktat Pressefreiheit Kommunismus Kommunistenverfolgung Leistungsdisziplin Berufsverbot Gewerkschaft Linkspartei Armani-Linke Solidarnosc hirsch_wettbewerb fordistische Formier. Partei+ Gewerkschaftsyst. hirsch_sicherheit fordistische Formier. Partei- + Gewerkschaftsyst. hirsch_sicherheit Leistungsdisziplin Antikommunismus BRD 02: Doppelmoral in Gewerkschaft + Wirtschaft gleich USA 05: Gewerkschaften Reorganisation BRD 05: PDS Ein Sag mir wo du stehst verweigert BRD 06: Lafontaine ein Staatsfeind? EU 06: Linkspartei- Haltung zum sozialistischen Kuba BRD 06: Bundestag nahm Linksfraktion ins Visier BRD 06: Im Sinne Thälmanns kämpfen Ukraine 06: Juschtschenko müht sich um Regierung BRD 06: Diäten der Bundestagsabgeordneten Grafik BRD 06: Linkspartei Entsetzen und Beharren BRD 06: NPD Blickpunkt Lausitz Ausgabe 1/2006 BRD 06: Kranke Gesellschaft krankes Gesundheitssystem BRD 06: Ramelow empört Äußerung Modrows zur Grenze BRD 06: Berufsverbotsprozess BRD 06: Pressefreiheit - Das Schweigen der Lügner Tschechei 06: Prag sieht rot Kommunistischen Jugendverband BRD 07: SPD Programm mit Pferdefuß BRD 07: Die Linke Programmdiskussion im Gefüge Joachim Hirsch schreibt in seinem Buch Vom Sicherheitsstaat zum nationalen Wettbewerbsstaat (ISBN: ): Der Antikommunismus als Integrationsideologie gestützt auf Kommunistenverfolgungen, Berufsverbote und eine ausufernde politische Überwachungsapparatur spielte hier eine ganz starke Rolle als ideologischer Kitt und als politisch-soziales Disziplinierungsmittel. Antikommunismus Antikommunismus: grundlegender Wesenszug der bürgerlichen Ideologie und Politik, der alle ihre Formen durchdringt und ihren Inhalt sowie ihre Ziele bestimmt. Der A. entstand als Reaktion der 20

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v.

Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Deutsch-Chinesischer Freundschaftsverein e.v. Informationsblatt Nr. 10 Liebe Mitglieder unseres Deutsch Chinesischen Freundschaftsvereins, Liebe Freundinnen und Freunde, im Namen des Vorstandes übermittele

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig

Zeitgeschichtliches Forum Leipzig 7 Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig widmet sich in seiner Dauerausstellung der Geschichte von Diktatur, Widerstand und Zivilcourage in der DDR vor dem Hintergrund der deutschen Teilung. Wechselausstellungen,

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

[Statut des Ministeriums für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik]

[Statut des Ministeriums für Staatssicherheit der Deutschen Demokratischen Republik] 30. Juli 1969 Statut des Ministeriums für Staatssicherheit Nachweis/Quelle: BStU, MfS, SdM 2619, Bl. 1 11. 11 S. (10 S. Statut [Kopie], 1 S. Beschluss NVR [Original]). Vermerke: [Auf NVR-Beschluss:] U/30.7.1969

Mehr

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008

Inhalt. Ausdruck vom 4.6.2008 Inhalt Vorwort 1 I. Dramatische Ethik was ist das? 5 II. Menschliches Handeln in seiner dramatischen Wirkungsgeschichte 11 1. Von der Grundspannung im Wesen der Freiheit 11 2. Der Kampf ums Dasein 14 3.

Mehr

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch?

Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Von Briefmarken und Münzen blickte er nie freundlich S T A L I N - wer kennt ihn noch? Die ersten Porträts von Herrschern und Persönlichkeiten prägte man im Altertum auf Münzen. Briefmarken zeigten 1840

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10

Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10 Fachcurriculum Geschichte Sophienschule: Jahrgang 10 Geschichte Deutschlands nach 1945 im europäischen und internationalen Kontext Unterrichtseinheit mit Unterthemen/ Schwerpunkten/ Leitfragen Inhaltsbezogene

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

kämpfen wie in frankreich

kämpfen wie in frankreich e.mail: 4dissident@gmx.de infos: www.geocities.com/gruppe_dissident Stupa-Wahlen 20.-22. Juni 2006 Liste 2 - Gruppe dissident wählen Besetzte Universitäten, die gegen Angriffe von Polizei und Neonazis

Mehr

Der Staatsbankrott kommt!

Der Staatsbankrott kommt! MICHAEL GRANDT Der Staatsbankrott kommt! Hintergründe, die man kennen muss KOPP VERLAG -Inhaltsver-zeiGhnis- Vorwort 13 1. Am Anfang ist die Zukunft 19 2. Die Macht der US-Hochfinanz 22 2.1 Die Federal

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Denkstrukturen Hoyerswerda, den 03.12.2006

Denkstrukturen Hoyerswerda, den 03.12.2006 Denkstrukturen Hoyerswerda, den 03.12.2006 Ressourcen Mit der Entwicklung der Gesellschaftsordnungen wurde die Nutzung der begrenzten Ressourcen dieser Erde seit Jahrtausenden stets weiter entwickelt.

Mehr

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS

Mehring Verlag. Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS Mehring Verlag Frühjahr 2010 DAVID KING ROTER STERN UBER RUSSLAND EINE VISUELLE GESCHICHTE DER SOWJETUNION VON 1917 BIS ZUM TODE STALINS David King nennt das vermutlich größte Archiv sowjetischer Kunst

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Inhalt. Einleitung. Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen Inhalt Einleitung I. Vorbemerkungen und Themenstellung Seite: 11 II. Exkurs: Der Krieg als zentrales Phänomen der Seite: 14 Menschheitsgeschichte Kapitel 1 Von den Anfängen bis zu den Napoleonischen Kriegen

Mehr

Fair Trade. Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees. von Ruben Quaas. 1. Auflage. Böhlau Köln/Wien 2015

Fair Trade. Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees. von Ruben Quaas. 1. Auflage. Böhlau Köln/Wien 2015 Fair Trade Eine global-lokale Geschichte am Beispiel des Kaffees von Ruben Quaas 1. Auflage Böhlau Köln/Wien 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 412 22513 1 schnell und portofrei

Mehr

Sozialreform oder Revolution? Berlin, 27.07.2010

Sozialreform oder Revolution? Berlin, 27.07.2010 Sozialreform oder Revolution? Berlin, 27.07.2010 1. Protokoll NÄCHTES TREFFEN DIENSTAG 3.8. 18 UHR KARL-MARX-STR. 175 klingeln bei FISCHER Technisches - Wir arbeiten mit den original Seitenzahlen des Textes

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004)

(Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten der Universität Alexandria, 2004) Umfrage innerhalb des Projektes: Progress! Der Begriff Fortschritt in unterschiedlichen Kulturen Durchführungsort: Kaliningrad, August 2004 (Basierend auf einer Meinungsumfrage bei Dozenten und Studenten

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang

Kreditfinanzierung und Akkumulation. Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kreditfinanzierung und Akkumulation Teil 1: Grundlegender Zusammenhang Kredit die Variante mit Erfolg Der Kredit kann ökonomische Prosperität ermöglichen. Annahmen: weder Unternehmen noch Haushalte mit

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus.

Johannes Mierau. Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr. Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus. Johannes Mierau Die juristischen Abschlußund Diplomprüfungen indersbz/ddr Ein Einblick in die Juristenausbildung im Sozialismus Peter Lang Europäischer Verlas der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Peter Boehringer. Holt unser. heim. Der Kampf um das. deutsche Staatsgold FBV

Peter Boehringer. Holt unser. heim. Der Kampf um das. deutsche Staatsgold FBV Peter Boehringer Holt unser heim Der Kampf um das deutsche Staatsgold FBV INHALT Über dieses Buch 9 Vorwort Bruno Bandulet 16 Vorwort des Verfassers 19 I. Warum ist real existierendes Staatsgold wichtig?

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Die Weimarer Republik. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Die Weimarer Republik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 4 Seiten Kapitel I: Die

Mehr

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD

Datenschutz. im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft. Thilo Weichert, Leiter des ULD Datenschutz im Rahmen der Diskussionsreihe Die Gegenwart der Zukunft Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein Goethe-Institut Moskau, 24.02.2011 Inhalt Datenspuren

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Denkstrukturen Hoyerswerda, den 22.07.2007

Denkstrukturen Hoyerswerda, den 22.07.2007 Denkstrukturen Hoyerswerda, den 22.07.2007 Wahlfreiheit Aus dem Systemkampf Kapitalismus gegen Sozialismus in Europa ging der Kapitalismus der BRD 1989 als Sieger hervor, obwohl die Fakten zum Budgetdefizit

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

II. Fernstudium der DKP I. Semester Oktober 2003 bis Januar 2004. "Die Entwicklung des Sozialismus von der Utopie zur Wissenschaft"

II. Fernstudium der DKP I. Semester Oktober 2003 bis Januar 2004. Die Entwicklung des Sozialismus von der Utopie zur Wissenschaft II. Fernstudium der DKP I. Semester Oktober 2003 bis Januar 2004 Friedrich Engels: "Die Entwicklung des Sozialismus von der Utopie zur Wissenschaft" Studienanleitung Für die Bearbeitung der Schrift haben

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich

DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013. Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich DAS REDEN VOM ENDE Witiker Gespräche 2013 Katholische Kirchgemeinde Witikon Reformierte Kirchgemeinde Witikon Paulus-Akademie Zürich Endet was? Und wenn ja, was? Zur Metaphorik des Endens Prof. Dr. Karl

Mehr

Einbürgerungstest Nr. 4

Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest Nr. 4 Einbürgerungstest: Frage 1/33 Wen müssen Sie in Deutschland auf Verlangen in Ihre Wohnung lassen? den Postboten / die Postbotin den Vermieter / die Vermieterin den Nachbarn / die

Mehr

Russland Geschäftsverbindungen. Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG

Russland Geschäftsverbindungen. Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG Russland Geschäftsverbindungen aufbauen und pflegen Swiss Export Seminar, Zürich, 26. Februar 2008 Michael Derrer, Ascent Swiss Business Management AG Gliederung der Präsentation Teil 1 Raum und Zeit Teil

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn?

Uwe Meyer Universität Osnabrück Seminar Der Sinn des Lebens (WS 2003/04) Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? Karl R. Popper: Hat die Weltgeschichte einen Sinn? * 28.07.1902 in Wien Frühe Auseinandersetzung mit Marx, Freud und Einsteins Relativitätstheorie; um 1918 als Sozialist politisch aktiv, dann kritische

Mehr

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben

Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva. Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Schweizer Freundeskreis von Givat Haviva Jüdische und arabische Menschen lernen, in Frieden zu leben Givat Haviva: Unesco-Preisträger für Friedenserziehung Givat Haviva ist die älteste und eine der bedeutendsten

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Erst kommt die Moral. Dann das Geschäft. Wernigerode 2013 Tilo Dilthey Dilthey & Partner PartG D-40667 Meerbusch

Erst kommt die Moral. Dann das Geschäft. Wernigerode 2013 Tilo Dilthey Dilthey & Partner PartG D-40667 Meerbusch Erst kommt die Moral. Dann das Geschäft. Wernigerode 2013 Tilo Dilthey Dilthey & Partner PartG D-40667 Meerbusch Erst kommt die Moral. Dann das Geschäft. Nachhaltige Öffentlichkeitsarbeit für den Wirtschaftswald.

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut

Ökumenische Erklärung zum Wasser als Menschenrecht und als öffentliches Gut Ökumenischer Rat Christlicher Kirchen Brasiliens CONIC Katholische Bischofskonferenz Brasiliens CNBB Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund SEK Gemeinsamer Text 1 Ökumenische Erklärung zum Wasser als

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, liebe Freunde Wie die meisten sicher schon wissen, wurde die Europäische

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet.

- Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Lösungen IV Zusatzfinanzierung Auftrag 1 a) Erklären Sie die Begriffe Defizit Ein Defizit ist ein Fehlbetrag in einer Rechnung. Der Begriff wird auch für einen Mangel in anderen Bereichen verwendet. Provisorisch

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html

Internationale Tage. 22. März Welttag des Wassers UN-Resolution A/RES/47/193 www.unwater.org/flashindex.html Internationale Tage 27. Januar Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust UN-Resolution A/RES/60/7 UNRIC Pressemitteilung 2009 Message UNESCO Director-General 2009 www.un.org/holocaustremembrance/

Mehr

Foto: Wikipedia/Peter Rammstein, Public Domain.

Foto: Wikipedia/Peter Rammstein, Public Domain. Foto: Wikipedia/Peter Rammstein, Public Domain. NEIN zu ACTA aus Schweizer Sicht epower-sessionsanlass vom 29. Mai 2012 Was ist ACTA? «Handelsabkommen zur Bekämpfung von Produkt- und Markenpiraterie» durch

Mehr

Zur Frage nach einem formationstheoretischen Begriff des»realsozialismus«1

Zur Frage nach einem formationstheoretischen Begriff des»realsozialismus«1 BEFEHLSADMINISTRATIVER SOZIALISMUS Wolfgang Fritz Haug Zur Frage nach einem formationstheoretischen Begriff des»realsozialismus«1 Die Frage Es scheint angebracht, den Begriff der Gesellschaftsformation

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule

Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule Heureka Europa! Didaktisches Paket für Schüler der 5. bzw. 6 Klasse der Grundschule 1.1 Ein europäisches Jahrhundert Kapitel 1: Ein wenig Geschichte Dank unserer Freunde Marie und Alexander wissen wir

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Ist Energieeffizienz für alle gleich? Solidarität für Energiearmut als Beitrag zur Armutsbekämpfung

Ist Energieeffizienz für alle gleich? Solidarität für Energiearmut als Beitrag zur Armutsbekämpfung Ist Energieeffizienz für alle gleich? Solidarität für Energiearmut als Beitrag zur Armutsbekämpfung 3. Fachtagung Energie der Caritas 17. Februar 2014 Ist Energieeffizienz für alle gleich? Effizienz heisst

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir

Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Universal Music Paul van Dyk & Peter Heppner Wir sind wir Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.paulvandyk.de

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Elmar Brähler Oliver Decker Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Projektleiter: Prof. Dr. Elmar

Mehr

Wir sind bei der Recherche natürlich auch über die Preisträge gestolpert - und da gab es bei den Menschen von Raputation die Reihe Anschnallen,

Wir sind bei der Recherche natürlich auch über die Preisträge gestolpert - und da gab es bei den Menschen von Raputation die Reihe Anschnallen, Wir sind bei der Recherche natürlich auch über die Preisträge gestolpert - und da gab es bei den Menschen von Raputation die Reihe Anschnallen, bitte und ich hab dann die Folge mit Gregor Gysi geschaut

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

Länder Lateinamerikas und der Karibik

Länder Lateinamerikas und der Karibik Länder Lateinamerikas und der Karibik 1 Antigua und Barbuda 2 Argentinien 3 Bahamas 4 Barbados 5 Belize 6 Bolivien 7 Brasilien 8 Chile 9 Costa Rica 10 Dominica 11 Dominikanische Republik 12 Ecuador 13

Mehr

Die Europäische Währungsunion: House of Cards

Die Europäische Währungsunion: House of Cards Die Europäische Währungsunion: House of Cards Thomas Mayer Founding Director Flossbach von Storch Research Institute www.fvs-ri.com Bei der Geburt wurden dem Euro zwei Anlagen mitgegeben Warengeld (Mittel

Mehr

Sozialistische Lösungsversuche (zur sozialen Frage) Allgemeingültige Prinzipien des Sozialismus

Sozialistische Lösungsversuche (zur sozialen Frage) Allgemeingültige Prinzipien des Sozialismus Sozialistische Lösungsversuche (zur sozialen Frage) Allgemeingültige Prinzipien des Sozialismus Obwohl der (moderne) Sozialismus seit -seinen Anfängen zu Beginn des 19. Jahr hunderts nie zu einer einheitlichen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten

Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Rede zum Haushalt 2014 Soziale Fraktion im Rat der Stadt Dorsten Reinhild Reska Sehr geehrter Herr Bürgermeister, meine Damen und Herren, die Soziale Fraktion wird der Fortschreibung des Haushaltssanierungsplanes

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

Gegenseitiger Respekt und Verständnis für einander sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration

Gegenseitiger Respekt und Verständnis für einander sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration Gegenseitiger Respekt und Verständnis für einander sind der Schlüssel für eine erfolgreiche Integration Die augenblicklichen Flüchtlingsströme nach Deutschland stellen insbesondere für alle Mitarbeiterinnen

Mehr

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten

Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Schikanen am Arbeitsplatz: Arbeitsrechtliche Möglichkeiten Rechtsanwalt Kanzlei: Implerstr. 2 81371 München Tel 089 39295610 info@rechtsanwalt-ursel.de www.rechtsanwalt-ursel.de Inhalte I. Definition II.

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach

Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach Erläuterungen von Kurt Seidel und Gerhard Hörster, Dietzhölztal-Ewersbach!"! # $ % &'( & )!! 1.1 Im NT gibt es keinen Abschnitt, in dem eine zusammenfassende Tauflehre dargelegt würde. Das heißt: Es gibt

Mehr

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19

Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Reader : Copyshop Rotplombe Nr. 19 Online Texte: Homepage: http://www.unierfurt.de/internationalebeziehungen/ Passwort: EinführungPO Politische Ordnungen Staaten und Soveränität Dr. Andrea Ribeiro Hoffmann

Mehr

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern

Die heimliche. EntEignung. So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern Die heimliche EntEignung So schützen Sie Ihr Geld vor Politikern und Bankern FBV Michael Rasch Michael Ferber Inhalt Vorwort 13 Prolog Die Retter der Welt sind zum Risiko geworden 17 Einleitung Die grossen

Mehr

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente

bereit zum Abflug? Sind Ihre Talente Sind Ihre Talente bereit zum Abflug? Die Weltwirtschaft wächst wieder und konfrontiert die globalen Unternehmen mit einem Exodus der Talente. 2013 und 2014 kommt das Wachstum in Schwung die Arbeitsmärkte

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

Deutschland und Italien: Partner beim Aufbau Europas

Deutschland und Italien: Partner beim Aufbau Europas DEUTSCH-ITALIENISCHER DIALOG ZUR ZUKUNFT EUROPAS Deutschland und Italien: Partner beim Aufbau Europas Rom, 22.-23. Januar 2015 Residenza di Ripetta Via di Ripetta, 231, 00186 Rom Programm Konferenzsprachen:

Mehr

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt

Georg Kohaupt Osnabrück 2015. Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl. Fotos: Georg Kohaupt Georg Kohaupt Osnabrück 2015 Der Kontakt zu den Eltern im Konflikt um das Kindeswohl Fotos: Georg Kohaupt Warum sind die Eltern so wichdg im Kinderschutz? Königsweg des Kinderschutzes: Die Kinder in

Mehr

Der wahre Weg des Kriegers

Der wahre Weg des Kriegers Der wahre Weg des Kriegers Kampfkunst und Konfliktbearbeitung Mit der japanischen Kampfkunst Aikido suchen Fachkräfte des zivilen Friedensdienstes gemeinsam mit Aikido-Trainern in den Philippinen nach

Mehr

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung?

Inhalt. 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 3 Inhalt 8 Vorwort 9 1 Wasist Globalisierung? 10 1.1 Verflechtung mit der Welt im Alltag 14 1.2 Begriffsbildung und der Diskurs über Globalisierung 15 1.2.1 Definitionen von Globalisierung 17 1.2.2 Globalisierung:

Mehr

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen

Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes. Abschließende Thesen Leadership - Chancen und Grenzen eines globalen Ansatzes Abschließende Thesen management management forum wiesbaden, forum wiesbaden 2008 wolfgang schmidt, mitglied im DBVC und DGAT sandhasenweg 12 D-65207

Mehr