Android Umgebung einrichten Android Kurs Stufe 1 (Gelbgurt)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Android Umgebung einrichten Android Kurs Stufe 1 (Gelbgurt)"

Transkript

1 Android Kurs Stufe 1 (Gelbgurt) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Kursaufbau Aufbau der Entwicklungs-Infrastruktur Installation der Entwicklungsumgebung Grundgedanken HelloWorld die erste App Testen der Software Die angelegte Struktur Die Main Activity Die Java Klassen Die Layout Files Die Ressourcen Grafikdateien Layout Informationen Allgemeine Werte AndroidManifest.xml Ein kurzer Blick auf die wichtigsten XML Dateien activity_main.xml strings.xml AndroidManifest.xml ids.xml Lizenz Haftung AnPr_Android_Course_1_1_Setup_v01.docx Seite 1

2 1 Einleitung Android TM ist in aller Munde oder besser gesagt in aller Hände. Dies hat unter anderem mit folgenden Punkten zu tun: Derzeit sind Android Geräte am meisten verbreitet. Die Leistungsdaten von Android Geräten sind in jeder Hinsicht konkurrenzfähig. Die Einstiegshürden für die Entwicklung von Android sind minimal. Mit einem fundierten Android Wissen sind sie in einem internationalen Markt gut positioniert und das Beste daran ist, sie können dabei auch noch jede Menge Spaß haben von einigen Frustrationsmomenten mal abgesehen, an die hat man sich als Programmierer aber schon gewöhnt. Dieser Kurs soll helfen, einen Einstieg in die Android Programmierung zu erlangen. Es wurde versucht, die einzelnen Inhalte möglichst praxisnah aufzubauen jedoch immer vor dem Hintergrund, dass die Zielgruppe erst am Anfang ihrer Programmierer-Karriere steht. Der Kurs hat mehrere Stufen, bei denen pro Stufe mehrere inhaltliche Schwerpunkte gesetzt sind. Nach jeder Stufe sollte man in der Lage sein, einen weiteren Meilenstein der Android Programmierung zu meistern. Folgende Leitgedanken sind bei dem Kurs anzumerken. Dieser Kurs ist kein Garant für Vollständigkeit kein Garant für die beste Lösung nicht immer 100% state of the art auf Android 2.3 (Gingerbread) und höher ausgelegt eine Sammlung von Erfahrungen, welche ich beim Programmieren gemacht habe ein Versuch, die hunderten von kryptischen Foreneinträgen so zusammenzufassen, dass sie schnell nachvollziehbar sind im Wesentlichen für meine Schüler, es ist aber auch nicht verboten den Kurs zu machen, wenn man nicht in meiner Schule ist Zielgruppe des Kurses sind all diejenigen, welche bereits Java Grundkenntnisse haben (Kontrollstrukturen, einfache und zusammengesetzte Datentypen (Arrays, ArrayList etc.), Objekte, Vererbung und Interfaces. Diejenigen, welche hier keinerlei Erfahrung haben sollten zumindest die Grundzüge kennengelernt haben. Hierzu finden Sie ebenfalls unter Anhaltspunkte. 2 Kursaufbau Zu jeder Stufe finden Sie unter YouTube mehrere Lehrvideos, welche die Inhalte aufbereitet darstellen. Details hierzu entnehmen Sie bitte meiner Webpage (www.codeconcert.de). Wenn für die Beispiele Grafiken o.ä. verwendet werden, finden Sie diese Ressourcen ebenfalls in meiner Homepage. In diesem Dokument werden wir uns mit dem Einrichten einer Entwicklungsumgebung und der Erzeugung einer einfachen App beschäftigen. Anschließend analysieren wir die von der Entwicklungsumgebung erzeugten Files und Ordner. Das Folgekapitel AnPr_Android_Course_1_2_Layouts wird das Thema Layouts und Views näher beleuchten. Wenn diese beiden Kapitel durchgearbeitet wurden, sind Sie in der Lage, einfache, grafisch ansprechende Anwendungen zu realisieren. Am Ende jeder Stufe finden Sie eine Aufgabenstellung für eine App, welche Sie selbstständig realisieren sollen. Eventuelle zusätzliche Ressourcen (wie bspw. Grafiken Sounds etc.) habe ich auf die Homepage gestellt, so dass Sie sich hierüber keine Gedanken machen müssen. Seite 2

3 3 Aufbau der Entwicklungs-Infrastruktur Android wird mit Hilfe von Java programmiert. Android Geräte verstehen zwar kein Java Bytecode, so wie ihn der Standard Java Compiler erzeugt, jedoch ist dieser Bytecode die Grundlage für die Erzeugung des ausführbaren Codes für die Dalvík Virtual Machine. Diese kann man sich zwar vorstellen wie das JRE von Java, jedoch vom Grundaufbau wurde hier mehr Wert auf die Performancespezifika von mobilen Geräten gelegt. Da die Umwandlung vom Sourcecode (*.class Files) über Java Bytecode bis hin zum Dalvík Code (*.dex Files) automatisch läuft, muss sich der Android Einsteiger darüber kaum Gedanken machen. Wir werden für unsere Entwicklungen das ADT Bundle verwenden, welches bereits alle Entwicklungsrelevanten Elemente vereint und unter kostenfrei heruntergeladen werden kann. Diese Umgebung erlaubt es uns mit Hilfe der freien Java basierten Entwicklungsumgebung Eclipse den Code zu erzeugen und zu kompilieren, diesen an das Android SDK zum Crosskompilieren weiterzureichen und mit Hilfe eines Geräteemulators (AVD Android Virtual Device) zu emulieren. Es ist allerdings auch möglich, ein Android Gerät per USB an den Rechner zu stecken und die Tests direkt am realen Hardwaregerät durchzuführen. Sowohl beim virtuellen, als auch beim realen Gerät kann Eclipse als Debugger eingesetzt werden. 4 Installation der Entwicklungsumgebung Legen Sie ein beliebiges Verzeichnis in Ihrem Entwicklungsrechner an (bspw. C:\Developmentt\Android). Gehen sie anschließend zu: und laden Sie sich das ADT Bundle herunter: Anmerkung: Sie können das SDK auch getrennt herunterladen und die entsprechenden notwendigen Plugins in Ihre bestehende Eclipse Installation integrieren nachdem Eclipse jedoch wenig Platz wegnimmt und einfach zu installieren ist, empfehle ich für den Anfang das Bundle. Entpacken Sie nun das Zip File in das neu erstellte Verzeichnis: C:\Development\Android\adt-bundlewindows Nun müssen Sie einen Workspace erstellen (bspw. Erstellen unter: C:\Development\Android\Workspace). Unter dem Eclipse Unterordner Ihres ADT Bundles finden Sie nun die ausführbare Eclipse Datei (eclip- Seite 3

4 se.exe). Starten Sie diese und wählen Sie im Folgedialog Ihren Workspace aus. Das war s auch schon. Sie haben Ihre Umgebung installiert und gestartet. Anmerkung: Wenn es trotzdem mal Probleme gibt sei Ihnen gesagt es gibt fast kein Problem, welches nicht irgendwo auf der Welt schon mal aufgetreten ist und nicht von irgendjemand mal gefixed wurde. Meistens finden sich die Lösungen als Blog- oder Foreneintrag im Netz. Was mir bspw. am Anfang passiert ist war, dass der Dalvik Debug Monitor Server (DDMS) nicht starten wollte. Nach kurzer Suche im Netz fand ich die Lösung die adb.exe (Android Debug Bridge) musste per Task Manager gestoppt werden und schon lief die Sache wieder. Also nie die Hoffnung verlieren! 5 Grundgedanken Bevor wir loslegen, noch ein paar Grundgedanken zum Gesamtkonzept Android. Wie ein Android Gerät aussieht, das wissen wir. Es gibt dahinter eine gewisse Hierarchie, welche auch beim Programmieren beachtet werden muss: Ebene: Gerät / Android Applikation Activity View Bedeutung: Das ist die grundlegendste Ebene des Android Systems. Hier liegt die Kontrolle sämtlicher Abläufe. Bspw. sollte ein Telefonanruf alle Aktivitäten in Pause versetzen, damit man den Anruf entgegen nehmen kann. Das ist die Sammlung aller Aktivitäten unseres Programms. Bei einer Desktopprogrammierung würden dies die Dialoge sein. Die Applikation startet die MainActivity, welche eine Art Anker für das gesamte Programm darstellt. Die einzelnen Elemente innerhalb der Activities sind Views also Buttons, Textelemente, Grafiken usw. Angeordnet werden die Views innerhalb von Layouts. Das eigentliche Problem bei der mobilen Programmierung ist jedoch die Tatsache, dass im Regelfall die Bildschirme von den Applikationen voll ausgefüllt sind, die Bildschirmgröße und ausrichtung nicht genormt ist. Ein Tablett ist größer als ein Handy und wird darüber hinaus im Regelfall in Querausrichtung genutzt wobei dies nicht so sein muss. Diese Flexibilität im Layout Design ist für viele Neueinsteiger mit die größte Hürde! 6 HelloWorld die erste App Für Ihre erste App starten Sie Eclipse, wie oben beschrieben. Legen Sie ein Sie neues Android Projekt an und folgen dem Wizzard. Die Folgedialoge erwarten die Eingabe von Basisinformationen für Ihr Projekt. Hierbei werden neben dem Projekt- und Applikationsnamen auch ein Packagename vorgeschlagen. Da empfohlen wird pro Projekt auch nur eine App zu schreiben, sollten Sie hier von den Namenskonventionen auch einheitlich sein. Weiterhin wird noch das globale Designthema angegeben (hier Holo Light with Dark Action Bar), welches die default - Farbgebung bestimmt. Wichtig ist nun noch die Einstellung der Seite 4

5 SDK Versionen: Minimum Required SDK: Das ist die Minimalanforderung an das Gerät. Also müssen die genutzten Libraries dieser Version entsprechen, oder darunter liegen. Wenn Sie eine Funktionalität nutzen möchten welche ein höheres API Level aufweisen, wird Eclipse einen Fehler melden. Es gibt allerdings Möglichkeiten dies zu umgehen, indem sogenannte Support Libraries explizit in die Applikation eingebunden werden. Target SDK: Dies ist das API Level, mit dem getestet wird. Der Emulator sollte somit diesen Level aufweisen. Compile With: Hier wird das API Level eingestellt, mit dem Kompiliert werden soll. Das ist üblicherweise die aktuellste API Version. Hintergrund ist, dass Android die Abwärtskompatibilität sicherstellt. Die nächsten Dialoge kümmern sich um allgemeine Projektkonfigurationen und um den Start Icon. Wir übernehmen zu diesem Zeitpunkt die Standardeinstellungen. Nun kommt die Auswahl der Main Activity. Wir wählen hier eine leere Activity aus. Der letzte Dialog erwartet von uns die Vorgabe eines Namens für die Activity. Wir können hier für die erste Übung ebenfalls die Standards übernehmen, oder einfach nur HelloWorld eingeben. Zu beachten ist, dass sowohl die Activty, als auch das Layout einen eigenen Namen erhält. Dies werden wir bei der Analyse der erzeugten Files nochmal sehen. Die meisten dieser Einstellungen landen im sogenannten Manifest File (AndroidManifest.xml), wo sie später noch geändert werden können. Dieses File wird in einem späteren Kapitel nochmal kurz angesprochen. Seite 5

6 7 Testen der Software Wir testen die Software vorerst nur auf dem Emulator. Sobald wir sinnvolle Programme schreiben, werden wir dies auch auf einem realen Gerät ausprobieren. Die Anleitung, wie das geht finden Sie im Dokument AnPr_Android_Course_1_3_Task. Bevor wir aber anfangen, müssen wir uns ein virtuelles Device konfigurieren auf dem wir die App aufspielen können. Hierzu klickt man auf das AVD Icon (siehe rechts) und startet den AVD Dialog. Mit einem Klick auf New wird ein neues AVD erzeugt. In dem sich öffnenden Dialog werden folgende Einstellungen vorgenommen: AVD Name: Unter diesem Namen kann zu einem späteren Zeitpunkt die Konfiguration wieder neu gestartet werden. Device: Hier finden wir diverse, vorkonfigurierte Devices. Je nach SDK Version kann dies variieren. Target: Dies ist das API Level, welches das Testdevice haben soll. Front/Back Camera: Wenn die App eine Kamerafunktion benötigt, kann sie hier eingestellt werden. Ansonsten wird empfohlen, darauf zu verzichten. Memory Options: Wie viel RAM Speicher soll das Device aufweisen. Internal Storage: Wie viel interner persistenter Speicher soll vorhanden sein. SD Card: Soll eine SD Karte simuliert werden und wenn ja, wie groß soll sie sein. Damit sind alle notwendigen Einstellungen gemacht. Probieren Sie ruhig einige Varianten aus. Vor allem die verschiedenen Bildschirmgrößen sind wichtig zu testen. Anschließend können Sie das von Ihnen erstellte AVD auswählen und mit dem Start Button starten. Wenn das System davon ausgeht, dass es sinnvoll ist die Ausgabe für die Emulation zu skalieren, wird noch ein weiterer Dialog aufgehen, bei dem die Skalierungsoptionen empfohlen werden. Nun heißt es warten! Nachdem ein voll funktionsfähiges Device emuliert werden muss, kann dies für alle Initialisierungsmaßnahmen schon mal ein paar Minuten dauern. Erst wenn der Starbildschirm eines Android Devices (also mit Menü und allem Drum und Dran) erscheint, ist die Startprozedur abgeschlossen. Das Device kann verwendet werden. Um die App nun auf das Device zu laden, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Rootordner Ihres Projektes ( MyFirstApp ) und wählen Run As -> Android Application aus: Damit wird die App auf dem Device installiert und gestartet. Nun wird eventuell noch gefragt, ob Logcat aktiviert werden soll. Dieses dient dazu Device Meldungen auf einer Konsole auszugeben: Seite 6

7 Es wird empfohlen dies auszuwählen. Es können damit später auch Logmeldungen individuell erzeugt werden, um den Entwicklungsprozess zu unterstützen. Wir werden mit Logcat später arbeiten. Wer vorher sich schon schlau machen möchte wird unter folgendem Link fündig: Nun sollten Sie im AVD ein App Fenster sehen, bei dem in der Mitte HelloWorld steht. 8 Die angelegte Struktur Wie Sie sehen, hat Eclipse eine komplette, lauffähige Struktur angelegt, welche alles Wesentliche einer App enthält: Im Folgenden werden wir uns nun diese Struktur etwas genauer ansehen, um die Bedeutung dieser einzelnen Ordner und Files zu verstehen und später diese auch sinnvoll anpassen zu können. 8.1 Die Main Activity Die Java Klassen Im Ordner src finden wir unser Package und dort die erzeugte Java Klasse unserer Main Activity. Hier liegt die gesamte dynamische Funktionalität unserer Activities. Da wir nur eine Activity haben, existiert hier auch nur ein *.java File. Wenn Sie nun weitere Activities benötigen, werden die entsprechenden Files auch hier abgelegt. Auch Hilfsklassen, welche wir für unsere Apps schreiben, werden sich hier befinden Die Layout Files Im Ordner layout liegt das File, welches für die statischen Informationen vor allem das Layout zuständig ist. In unserem Fall ist dies nur das activity_main.xml File. Sämtliche Elemente, welche beim Start unserer App angezeigt werden sollen, sind hier vermerkt. Dieses File kann direkt im XML-Format, aber auch über Seite 7

8 einen WYSIWYG (What You See Is What You Get) Dialog angepasst werden, wobei letzteres nur zur Ideenfindung und zu einer ersten Kontrolle unserer XML Eingaben dient die endgültige Version sollte also immer direkt als XML angepasst werden, da es mitunter schwierig wird, die einzelnen Elemente per Mauszeiger zu editieren. 8.2 Die Ressourcen Neben dem Layout File wie es oben beschrieben wurde, gibt es noch viele weitere Ressourcen welche in einer App verwendet werden. Wir konzentrieren uns im ersten Schritt nur um die, welche beim Anlegen eines Projektes entstanden sind. Alle weiteren werden später folgen. Grundsätzlich liegen aber alle Ressourcen im Ordner res Grafikdateien Grafiken werden als drawable Ressources bezeichnet und liegen im Unterordner drawable-hdpi, drawable-ldpi, drawable-mdpi und drawable-xhdpi. In allen vier Unterordnern befinden sich die gleichen (Grafik-)Dateien wobei man bei näherer Betrachtung erkennt, dass die Grafiken unterschiedliche Auflösungen haben. Dies liegt daran, dass die Ressourcen für verschiedene Bildschirmkategorien vorgehalten werden. Im Wesentlichen kennt Android derzeit 4 Density Klassen: Klasse: Eigenschaft: ldpi (low quality) Geringe Qualität und Auflösung, ca. 120 dpi mdpi (medium quality) -> Referenzmaß hdpi (high quality) xhdpi (extra high quality) Mittlere Qualität und Auflösung, ca. 160 dpi Hohe Qualität und Auflösung, ca. 240 dpi Sehr hohe Qualität und Auflösung, ca. 320 dpi Für sämtliche Größenangaben in den Layout XML Files wird empfohlen, sogenannte Density Independent Pixel zu verwenden. Diese werden als dp oder manchmal auch als dip abgekürzt. Folgende Rechenformel zur Berechnung der tatsächlich genutzten Pixel ist zu verwenden: px = dp * (dpi / 160) Daraus erkennt man auch, dass ein dp bei einem mdpi Bildschirm genau ein Pixel ist. Ein dp ist somit ca. 0,16mm. Ein Element mit 20 dp Breite wird bei einem xhdpi Display mit 300 dpi, also mit 20 * (300/160) = 37 Pixel angezeigt. Um beim Skalieren Artefakte zu vermeiden, werden Grafiken für Android Apps in den vier verschiedenen Bildschirmklassen zur Verfügung gestellt. Jedes drawable Objekt (also Grafiken) wird redundant in den vier Unterordnern abgelegt. Ein Bild, welches in xhdpi Auflösung 96 Pixel aufweist, in hdpi 72 Pixel, in mdpi 48 Pixel und in ldpi 36 Pixel. Die minimale Größe von interaktiven Elementen sollte mindestens 48 dp sein! Layout Informationen Im Ordner layout sind für alle Activities die Layout Informationen im XML Format abgelegt. Es können aber auch für andere Elemente (bspw. für dynamisch erzeugte Teilkomponenten) hier die Layoutdaten abgelegt werden. Weiterhin ist es möglich, verschiedene Layoutalternativen einzutragen, so dass je nach Device das richtige Layout verwendet werden kann. Dies beginnt schon damit, dass für Landscape (also Querformat) und Portrait (also Hochkantformat) die unterschiedlichen Angaben abgelegt werden können bis hin zu verschiedenen Bildschirmkategorien Allgemeine Werte Da Android von vorneherein mehrsprachig ausgelegt ist, sollten sämtliche Textinformationen in Stringdateien (strings.xml) Ausgelagert werden. Dieses File befindet sich unter values. Hier werden alle angezeigten Textwerte eingetragen und mit einem individuellen Namen versehen. Mehrsprachigkeit wird dadurch er- Seite 8

9 langt, dass für die verschiedenen Sprachen ein eigener values Ordner angelegt wird und die entsprechenden Stringnamen dort ebenfalls eingetragen werden aber eben mit den Werten in anderer Sprache. 8.3 AndroidManifest.xml Das gewichtigste Konfigurationsfile ist das AndroidManifest.xml. Hier werden alle Informationen abgelegt, welche für das System zum Betrieb des Projektes benötigt. Hier stehen bspw. die API Level, die Activities werden registriert und ähnliche grundlegenden Funktionalitäten eingestellt. 9 Ein kurzer Blick auf die wichtigsten XML Dateien 9.1 activity_main.xml Hier eine beispielhafte Layout Datei mit einem View Element. <RelativeLayout xmlns:android= "http://schemas.android.com/apk/res/android" xmlns:tools="http://schemas.android.com/tools" android:layout_width="match_parent" android:layout_height="match_parent" tools:context=".mainactivity"> <TextView android:layout_width="wrap_content" android:layout_height="wrap_content" android:layout_centerhorizontal="true" android:layout_centervertical="true" /> </RelativeLayout> Hier wird das grundlegende Layout festgelegt (hier Relative Layout). Danach folgen die Höhen- und Breitenangaben. Info rein für die Entwicklungsumgebung. Hier wird ein Text angezeigt. Auch hier gibt es Höhen- und Breitenangaben. Die Ausrichtung kann horizontal und vertikal festgelegt werden. Der Text wird aus der strings.xml Datei entnommen. 9.2 strings.xml In den strings.xml finden sich alle Textelemente wieder. <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <resources> <string name="app_name"> MyFirstApp</string> <string name="hello_world">hello world!</string> <string name="menu_settings"> Settings</string> </resources> Allgemeine xml Information. Indikation, dass Ressourceninformationen definiert werden. Einzelne String Elemente mit einem eindeutigen Namen und dem eigentlichen Stringwert. Um nun Mehrsprachigkeit zu unterstützen, muss für jede Sprache ein eigener Ordner unter dem values Ordner angelegt werden. Die einzelnen Spracherweiterungen werden nach dem Bindestrich angehängt. Für Deutsch wird ein de ergänzt. Weitere Kürzel können im Netz gefunden werden. Innerhalb der entsprechenden Unterordner befindet sich jeweils ein weiteres strings.xml File, in dem sämtliche Stringelemente eingetragen sind, welche für die verschiedenen Sprachen abweichen sollen: Seite 9

10 <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <resources> <string name="app_name"> Meine erste App</string> <string name="hello_world"> Hallo Welt!</string> </resources> In der deutschen strings.xml wurde der String mit dem Namen hello world mit dem Wert Hallo Welt! belegt. Dadurch wird bei einem Gerät mit deutscher Spracheinstellung bei allen hello world Strings dieser Hallo Welt! Wert anstatt hello world verwendet. Die Strings werden entweder direkt in den XML Files referenziert (siehe activity_main.xml), oder sie können via Java Code instanziiert werden: String mystring = getresources().getstring(r.string.hello_world); 9.3 AndroidManifest.xml Wie bereits erwähnt wurde, ist das AndroidManifest.xml die grundlegendste Konfigurationsebene für unsere App. Hier das Beispielfile einer einfachen Applikation: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <manifest xmlns:android="http://schemas.android.com/apk/res/android" package="com.example.myfirstapp" android:versioncode="1" android:versionname="1.0" > <uses-sdk android:minsdkversion="9" android:targetsdkversion="16" /> <application android:allowbackup="true" > <activity android:name="com.example.myfirstapp.mainactivity" > <intent-filter> <action android:name="android.intent.action.main"/> <category android:name="android.intent.category.launcher"/> </intent-filter> </activity> </application> </manifest> Vom Aufbau her ist das File selbsterklärend. Grundsätzlich gilt, dass alle projektweiten Einstellungen hier vorgenommen werden. Im Vordergrund stehen hier die Informationen, welche das Android System benötigt, um die Applikation ausführen zu können. Hierzu zählt auch die Registrierung aller Activities und die Intent Filter. Intents sind im Wesentlichen dafür zuständig, die Kommunikation innerhalb des Systems abzuwickeln und somit auch den Start einer Applikation. 9.4 ids.xml Unter dem values Ordner können auch selbst definierte XML Files abgelegt werden. Ein häufig anzutreffendes File ist das ids.xml File. Zur Erklärung der Bedeutung dieses Files muss man verstehen, dass jedes Layout Element in Android eine eigene ID besitzen sollte. Da dies standardmäßig vom Eclipse Wizzard nicht gewährleistet ist, müssen diese IDs vom Programmierer eingetragen werden. Eine ID für das TextView Element von Oben würde wie folgt aussehen: Seite 10

11 <TextView android:layout_width="wrap_content" android:layout_height="wrap_content" android:layout_centerhorizontal="true" android:layout_centervertical="true" /> Der Syntax sieht vor, dass eine ID hinzugefügt werden soll, welche den Namen txtview_mymaintext tragen soll. Somit wird beim Kompilliervorgang eine innerhalb der Applikation eindeutige ID erzeugt, mit deren Hilfe das entsprechende Element eindeutig identifiziert werden und im Java Code angesprochen werden kann: TextView mytxt = (TextView) findviewbyid(r.id.txtview_mymaintext); Die Details dieses Aufrufs wird zu einem späteren Zeitpunkt geklärt. Nachdem es aber auch die Möglichkeit geben muss, Elemente im Java Code dynamisch zu erzeugen, sollte es auch die Möglichkeit geben, IDs für die spätere Verwendung zu generieren. Hiefür wird ein ids.xml File geschaffen, welches ebenfalls unter dem Ordner values liegt. In diesem File werden nun einfach die IDs als Namenwerte eingetragen, wobei das System intern pro ID eine eindeutige Nummer vergibt: <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <resources> <item type="id" name="mydynelement"/> </resources> Einem dynamisch erzeugten Element kann nun mit der Methode setid(r.id.mydynelement) diese ID zugeordnet werden. Seite 11

12 10 Lizenz Diese(s) Werk bzw. Inhalt von Maik Aicher (www.codeconcert.de) steht unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported Lizenz. The Android robot is reproduced or modified from work created and shared by Google and used according to terms described in the Creative Commons 3.0 Attribution License. Eclipse and the Eclipse Logo are trademarks of Eclipse Foundation, Inc. "Oracle and Java are registered trademarks of Oracle and/or its affiliates. Other names may be trademarks of their respective owners." 11 Haftung Ich übernehme keinerlei Haftung für die Richtigkeit der hier gemachten Angaben. Sollten Fehler in dem Dokument enthalten sein, würde ich mich über eine kurze Info unter freuen. Seite 12

Apps-Entwicklung mit Eclipse

Apps-Entwicklung mit Eclipse JDroid mit Eclipse Seite 1 Apps-Entwicklung mit Eclipse Version 1.1, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK installieren JDK SE neuste Version (64 oder 32 Bit) herunterladen und installieren (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows)

JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) JDroidLib mit Eclipse (Mac/Linux/Windows) Version 1.3, 25. März 2013 (Unter Windows besser die ADT-Bundle Version installieren, siehe entsprechende Anleitung) Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren,

Mehr

Android. 2 24.09.2013 Mobile Systeme - Android

Android. 2 24.09.2013 Mobile Systeme - Android Android 24.09.2013 Android Plattform/Betriebssystem für mobile Endgeräte wie z.b. Smartphones Basiert auf dem Linux Kernel Bis auf grundlegende Prozesse werden alle Anwenden mithilfe einer speziellen JVM

Mehr

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM ÜBERSICHT Android Android Dalvik Virtuelle Maschine Android und Desktop Applikationen Android Entwicklung Tools R Activity

Mehr

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Dipl.-Ing. Marco Niehaus marco.niehaus@tu-ilmenau.de 09.06.2011 Page 1 Android Development - Installation Java SDK wird benötigt (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Apps-Entwicklung mit Netbeans

Apps-Entwicklung mit Netbeans JDroid mit Netbeans Seite 1 Apps-Entwicklung mit Netbeans Version 2.2, 30. April 2013 Vorbereitungen: 1. JDK SE neuste Version installieren, (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation. Teil 1

Tutorial. Programmierung einer Android-Applikation. Teil 1 Tutorial Programmierung einer Android-Applikation Teil 1 Autor: Oliver Matle Datum: März 2014, Version 1.0 Autor: Oliver Matle, www.matletarium.de Seite 1 von 28 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Einleitung...3

Mehr

1 Der Einstieg in Java für Android

1 Der Einstieg in Java für Android 1 1 Der Einstieg in Java für Android Diese Ergänzung zum Buch Programmieren in Java will Ihnen dabei helfen, erste Programme für Smartphones der Android Plattform von Google zu erstellen und diese Programme

Mehr

Mobile App Development. - Einführung -

Mobile App Development. - Einführung - Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum 10 Wochen

Mehr

Mobile App Development. - Einführung -

Mobile App Development. - Einführung - Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum ca. 10 Wochen

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Organisatorisches Anmelden im Web: ZIV Lehre Anmelden Anwesenheitsliste Anwesenheitsschein bei 75% Anwesenheit Allgemeine

Mehr

Android GUI Entwicklung

Android GUI Entwicklung Android GUI Entwicklung Aktuelle Technologien verteilter Java Anwendungen Referent: Stefan Haupt Hello World! Agenda Einführung & Motivation Android Applikationen UI-Komponenten Events Ressourcen Kommunikation

Mehr

Mobile Systeme Android 07.04.2011

Mobile Systeme Android 07.04.2011 Mobile Systeme Android 07.04.2011 Android Plattform/Betriebssystem für mobile Endgeräte wie z.b. Smartphones Basiert auf dem Linux Kernel Bis auf grundlegende Prozesse werden alle Anwenden mithilfe einer

Mehr

Mobile App Development

Mobile App Development Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum 10 Wochen

Mehr

Entwickeln für Android OS

Entwickeln für Android OS Entwickeln für Android OS Am Beispiel der WAPLA Wissenschaftliche Arbeitstechniken und Präsentation Lern Applikation Christian Kain Kevin Kain Wolfgang Kremser Gregor Bankhamer Warum Android? Verbreitung

Mehr

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A D O Z E N T : R E F E R E N T : P R O F. D R. K L I N K E R R I C O L O S C H W I T Z Aufbau der Präsentation

Mehr

Mobile App Development. - Grafische Oberflächen 2 -

Mobile App Development. - Grafische Oberflächen 2 - Mobile App Development - Grafische Oberflächen 2 - Inhalt Dimensionen Layouting Menüs Activities starten Übung Dimensionen Dimensionen Analog zu Strings und Farben können Dimensionen definiert werden Dimensionen

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Einführung in Android. 9. Dezember 2014

Einführung in Android. 9. Dezember 2014 Einführung in Android 9. Dezember 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE

2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2. ERSTELLEN VON APPS MIT DEM ADT PLUGIN VON ECLIPSE 2.1 Die Einrichtung der Benutzeroberfläche Das Einrichten einer Android-Eclipse-Entwicklungsumgebung zur Android-Entwicklung ist grundsätzlich nicht

Mehr

Publishing of Android Applications

Publishing of Android Applications Seminar: Android: Plattform für mobile Geräte Publishing of Android Applications von Artiom Wulis Wintersemester 2009/2010 Betreuer: Julian Kunkel Universität Hamburg Department Informatik MIN Fakultät

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN jan TITTEL jochen BAUMANN ELL N H C S IEG T S N I E APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN AM BEISPIEL EINER REALEN APP Inhalt 1 Einführung.............................................. 1 1.1 Die Android-Plattform.................................................

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System Easy Professional Signage Screen Marketing mit System INNOVATIONSPREIS-IT SIEGER 2014 BRANCHENSOFTWARE Easy Signage Mit viewneo wird Digital Signage jetzt einfacher als je zuvor Dass digitale Anzeigen

Mehr

Einführung in Android

Einführung in Android Einführung in Android FH Gießen Friedberg 12. Oktober 2010 Inhalt Historie / Prognosen / Trends Grundlagen Entwicklungsumgebung Standardbeispiel Erweitertes Beispiel Übung / Quellen 2 Grundlagen - Historie

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Daten fu r Navigator Mobile (ipad)

Daten fu r Navigator Mobile (ipad) [Kommentare] Inhalte Navigator Mobile für das ipad... 3 Programme und Dateien... 4 Folgende Installationen sind erforderlich:... 4 Es gibt verschiedene Dateiformate.... 4 Die Installationen... 5 Installation

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Android - Basics. 16.10.2013 Praktikum Enwicklung von Mediensystemen WS13/14

Android - Basics. 16.10.2013 Praktikum Enwicklung von Mediensystemen WS13/14 Android - Basics 1 Heute Was ist Android? Programmieren für Android App-Struktur Activities und Intents App-Design GUI und Layout 2 Android in a nutshell Open-Source (Open Headset Alliance) Basiert auf

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Besprechung der Aufgaben 1) Legen Sie das Android-Projekt HelloWorldApp an so wie es in den vorherigen Folien beschrieben

Mehr

Entwicklungswerkzeuge & - methoden

Entwicklungswerkzeuge & - methoden Entwicklungswerkzeuge & - methoden Debugging und Logging von mobile Apps Jürgen Menge Sales Consultant, Oracle Deutschland E-Mail: juergen.menge@oracle.com +++ Bitte nutzen Sie die bevorzugte Telefonnummer

Mehr

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse

Anleitung zur Webservice Entwicklung unter Eclipse Entwicklungsumgebung installieren Sofern Sie nicht an einem Praktikumsrechner arbeiten, müssen Sie ihre Eclipse-Umgebung Webservice-fähig machen. Dazu benötigen Sie die Entwicklungsumgebung Eclipse for

Mehr

Ant in Eclipse Starthilfe

Ant in Eclipse Starthilfe IN DIESER KURSEINHEIT Einleitung o Um was geht's eigentlich? Hello World o Das Ant Skript Mehrere Targets und Properties o Hello World Ausgabe Ant Launch Configurations o Definition o Modifikation o Nutzung

Mehr

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server

Leitfaden für die Installation der freien Virtual Machine. C-MOR Videoüberwachung auf einem VMware ESX Server Diese Anleitung illustriert die Installation der Videoüberwachung C-MOR Virtuelle Maschine auf VMware ESX Server. Diese Anleitung bezieht sich auf die Version 4 mit 64-Bit C-MOR- Betriebssystem. Bitte

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

Android Entwicklung. App Entwickler Konferenz 2010 Bonn, 17. November Markus Junginger. Twitter: #app2010 @greenrobot_de

Android Entwicklung. App Entwickler Konferenz 2010 Bonn, 17. November Markus Junginger. Twitter: #app2010 @greenrobot_de Android Entwicklung App Entwickler Konferenz 2010 Bonn, 17. November Markus Junginger Twitter: #app2010 @greenrobot_de Über mich Markus Junginger, greenrobot 2007: Erste Android App 2001: Erstes Mobile

Mehr

Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren

Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren Installation einer C++ Entwicklungsumgebung unter Windows --- TDM-GCC und Eclipse installieren 1 32- oder 64-bit Windows feststellen In den nachfolgenden Schritten ist es nötig, dass Sie wissen, ob Sie

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Wintersemester 12/13 Fachgebiet Software Engineering Installation der MWE Plugins Von der Juno Update Site installieren (falls noch nicht vorhanden): MWE SDK Xpand SDK 2 TFD Projekt

Mehr

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum

Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis. Medien- und Kommunikationsinformatik (B.Sc.) Alexander Paharukov. Informatik 3 Praktikum Starthilfe für C# Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 2 Bezugsquellen... 2 SharpDevelop... 2.NET Runtime... 2.NET SDK... 2 Installation... 2 Reihenfolge... 2 Vorschlag für eine Ordnerstruktur... 3 Arbeit

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Android Settings Dialog Android Kurs Stufe 2 (Orangegurt)

Android Settings Dialog Android Kurs Stufe 2 (Orangegurt) Android Kurs Stufe 2 (Orangegurt) Inhaltsverzeichnis 1 Settings Dialog... 2 2 Der Grundgedanke... 2 3 Das erste Beispiel... 3 3.1 Das Layout der MainActivity... 3 3.2 Die Settings Activity... 3 3.3 Das

Mehr

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android

Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck. Android Matthias Furtmüller, Stefan Haselböck Android Grundlagen, Entwicklungsumgebung, wichtige Konzepte und Bibliotheken, Unit Testing unter Android, Simulator, Deployment Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklungsumgebung,

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi

Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Anleitung: DV4Mini auf einem Raspberry Pi Präambel OE7BSH Diese Anleitung wurde am 8. September 2015 nach aktuellen release Status (DV4Mini 1.4) erstellt. Nachdem der DV4Mini quasi work in progress ist,

Mehr

Fork Leitfaden. BibApp Android

Fork Leitfaden. BibApp Android Fork Leitfaden BibApp Android letzte Aktualisierung: 24. April 2013 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Eclipse Projekt 2 3 Abhängigkeiten 2 4 Konfiguration 3 4.0.1 Paketname...............................

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Responsive Webdesign mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Responsive Webdesign vertraut. Es wird

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java

Hochschule Niederrhein Grundlagen der Prof. Dr. Nitsche Fachbereich 03 Java Programmierung Bachelor Informatik SS 2015 Übung 1. Grundlagen von Java Grundlagen von Java Aufgabe 1: Typen und Zuweisungen in Java Welche der folgenden Java-Anweisungen sind fehlerhaft? Handelt es sich um einen Compiler- oder einen Laufzeitfehler? Anmerkung: Folgefehler

Mehr

Apps Programmierung von Android-Smartphones

Apps Programmierung von Android-Smartphones Apps Programmierung von Android-Smartphones 2/34 Android-Apps Gliederung: Warum? / Warum Android? Grundlagen Beispiel (sehr kurz) weitere Möglichkeiten Einsatz im Unterricht Diskussion / Fragen 3/34 Smartphone-Programmierung

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

Erste Schritte mit Eclipse

Erste Schritte mit Eclipse Erste Schritte mit Eclipse März 2008, KLK 1) Java Development Kit (JDK) und Eclipse installieren In den PC-Pools der HAW sind der JDK und Eclipse schon installiert und können mit dem Application Launcher

Mehr

1 Ein erstes Beispiel

1 Ein erstes Beispiel 3 1 Ein erstes Beispiel In diesem Abschnitt werden wir ein erstes Android-Programm erstellen. Es dient dem schnellen Einstieg in die Programmierung von Android. Dabei handelt es sich um ein Programm zur

Mehr

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de

ANT. Kurzvortrag von Manuel Schulze. mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Kurzvortrag von Manuel Schulze mschulze@inf.fu-berlin.de ANT Überblick Teilprojekt der Apache Software Foundation [1] ANT ist Opensource Build-Tool ähnlich wie make (?) jedoch voll auf Java zugeschnitten

Mehr

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460)

Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Anleitung zur Installation eines Clusters unter VMWare 4.0 (Built 4460) Schritt 1: Erstellen der virtuellen Maschinen 1. Menü File, New, New Virtual Machine... wählen. 2. Auf Weiter > klicken. 3. Die Option

Mehr

eridea AG Installation Eclipse V 1.1

eridea AG Installation Eclipse V 1.1 Installation Eclipse Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Voraussetzungen für die Eclipsenutzung... 2 SAP GUI aktualisieren... 2 Java aktualisieren... 3 VC++ aktualisieren... 3 Eclipse installieren... 5

Mehr

Java Einführung Programmcode

Java Einführung Programmcode Java Einführung Programmcode Inhalt dieser Einheit Programmelemente Der erste Programmcode Die Entwicklungsumgebung: Sun's Java Software Development Kit (SDK) Vom Code zum Ausführen des Programms 2 Wiederholung:

Mehr

Eclipse einrichten. Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... > cd $Eclipse_Verzeichnis$ >./eclipse. und starten Sie das Programm.

Eclipse einrichten. Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... > cd $Eclipse_Verzeichnis$ >./eclipse. und starten Sie das Programm. Eclipse einrichten Wechseln Sie in Ihr EclipseInstallationsverzeichnis... und starten Sie das Programm. Beim ersten Start von Eclipse werden Sie aufgefordert, Ihr Arbeitsverzeichnis zu wählen. Alle Ihre

Mehr

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling)

1. BlueJ installieren (nach dem Buch Java lernen mit BlueJ von David J. Barnes; Michael Kölling) 1. BlueJ installieren... 1 2. BlueJ auf die deutsche Version umstellen... 1 3. BlueJ Extensions... 2 a. Klassenkarte... 2 i. UML Extension... 2 ii. Klassenkarte zum Schulbuch... 3 b. CNU BlueJ Code Formatter...

Mehr

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer installieren...3 3 Installationsanleitung

Mehr

Java - Programmierung für Android. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Java - Programmierung für Android. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Java - Programmierung für Android Leibniz Universität IT Services Anja Aue Bücher Dirk Luis / Peter Müller: Android Thomas Künneth: Android 5: Apps entwickeln mit Android Studio Dawn Griffiths, David Griffiths:

Mehr

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft

LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Das LEHR-SYSTEM für die Fahrschule der Zukunft Installationsanleitung für SCAN & TEACH next generation 2.0 Basissoftware, Klassen und Service Packs Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihnen liegt

Mehr

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse

1. Einführung. 2. Vorbereitung zur Installation. 1.1 Eclipse 1. Einführung 1.1 Eclipse Die Eclipse ist eine kostenlose integrierte Entwicklungsumgebung oder auch IDE genannt, (Abkürzung IDE, engl. Integrated development enviroment). Sie ist eine grafische Benutzeroberfläche

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java

Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java Aufgaben: 2 JDK/SDK/JRE und Java Entwicklungswerkzeuge Objektorientierte Programmierung OOP Programmieren mit Java 1. Installation von Java 2. Erstes Java Programm Hello World 3. Dreimal Hallo Olten 2

Mehr

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg

Datenhaltung für Android Model First. 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Datenhaltung für Android Model First 30.03.2011 Christian Ingenhaag, Frederik Götz, Carl Steeg Agenda Datenhaltung in Android Motivation / Projektziele Projekt Umsetzung Stand der Entwicklung Fazit 2 Datenhaltung

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

2. GUI-Programmierung für mobile Geräte

2. GUI-Programmierung für mobile Geräte 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Lernziele 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Einführung Lebenszyklus einer Android-Anwendung Beispiele GUI-Elemente Einbindung externer Ressourcen

Mehr

Embedded-Linux-Seminare. Toolchains

Embedded-Linux-Seminare. Toolchains Embedded-Linux-Seminare Toolchains http://www.embedded-linux-seminare.de Diplom-Physiker Peter Börner Spandauer Weg 4 37085 Göttingen Tel.: 0551-7703465 Mail: info@embedded-linux-seminare.de Kopier-Rechte

Mehr

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten

Tutorial 12 (OS/390 2.7, Windows XP) v03-2005-11-03. Tutorial 12. CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Tutorial 12 CICS-Zugriff mit Hilfe von MQ und einem Java-Klienten Vorbereitende Konfiguration des Windows XP-Klienten Dieses Tutorial behandelt die Vorbereitungen, die notwendig sind, um das Tutorial 12

Mehr

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse

Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Qargo.com Qargo X - Online Freight-Exchange-System - Frachtenbörse Dokumentation Version: 1.0 Stand: 08.08.2008 Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte... 3 1.1 Über qargo x... 3 1.2 Installation...

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Android-Ergänzungen. Programmieren in Java

Android-Ergänzungen. Programmieren in Java Android-Ergänzungen zu Programmieren in Java von Fritz Jobst ISBN 978-3-446-41771-7 Weitere Informationen und Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-41771-7 sowie im Buchhandel Carl

Mehr

Einstieg in die App-Entwicklung für Android-Smartphones

Einstieg in die App-Entwicklung für Android-Smartphones Einstieg in die App-Entwicklung für Android-Smartphones Was versteht man unter Apps und wo werden sie vertrieben? Der Begriff App leitet sich von Applikation ab. Er steht für Software auf einem mobilen

Mehr

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Die Programmiersprache Java. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Die Programmiersprache Java KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Eigenschaften von Java Java ist eine

Mehr

Auto_LOD. für X-Plane 10.32

Auto_LOD. für X-Plane 10.32 Auto_LOD für X-Plane 10.32 Version 1.1 by oe3gsu Inhalt: 1. Allgemein... 3 2. Installation... 3 3. Anzeige... 3 4. Konfiguration... 4 5. Funktionen... 5 5.1. Automatik - Modus... 5 5.2. Manueller Modus...

Mehr

Einführung in die Einführung in Android Anwendungsentwicklung

Einführung in die Einführung in Android Anwendungsentwicklung Einführung in die Einführung in Android Anwendungsentwicklung FH Gießen Friedberg 27. Oktober 2010 Inhalt Was bisher geschah / Prognosen Grundlagen Entwicklungsumgebung Beispiel: Notensammler Intents und

Mehr

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter

Mai 2011. Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter Aplusix 3 - Installationshandbuch Mai 2011 Deutsche Übersetzung von Marion Göbel verfaßt mit epsilonwriter 1. Arten der Installation Eine Server-Installation wird mit einem Kauf-Code durchgeführt. Ein

Mehr

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.

Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011. Eclipse Hands-On. C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10. Computergrafik 1 Übung, Wintersemester 2011 Eclipse Hands-On C++ Projektsetup mit OpenGL und GLUT unter Eclipse für Windows 22.10.12 1 Eclipse - Die IDE 1. Entwicklungsumgebung (IDE) herunterladen / installieren

Mehr

progecad NLM Benutzerhandbuch

progecad NLM Benutzerhandbuch progecad NLM Benutzerhandbuch Rel. 10.2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Einführung...3 Wie Sie beginnen...3 Installieren des progecad NLM-Servers...3 Registrieren des progecad NLM-Servers...3

Mehr

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 25. April 2013

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 25. April 2013 Softwareentwicklungsprozess im Praktikum 25. April 2013 Agile Softwareentwicklung Eine agile Methodik stellt die beteiligten Menschen in den Mittelpunkt und versucht die Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Quelle: Quelle: Stanford.edu

Quelle: Quelle: Stanford.edu Quelle: Quelle: Stanford.edu Freies Betriebssystem für mobile Geräte Smartphones Tablet PCs Netbooks Betriebssystem und Softwareplattform Entwickelt von der Open Handset Alliance Ein Konsortium von 80

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

AVR-Programmierung unter Mac OSX

AVR-Programmierung unter Mac OSX AVR-Programmierung unter Mac OSX im Studiengang BEL3 Lehrveranstaltung Embedded Systems Tutorial ausgeführt von: Jürgen Hausladen A-2460 Bruck/Leitha, Obere Neugasse 6 Wien 01.02.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Amadeus Selling Platform

Amadeus Selling Platform Amadeus Selling Platform Installationsanleitung Version 1.07 Inhaltsverzeichnis 1 Hinweise zur Installation... 3 2 Vor der Installation... 4 2.1 Besondere Vorausetzungen für Windows Vista... 4 2.2 Hinweise

Mehr

Software Engineering II

Software Engineering II Software Engineering II Codegenerierung für den SmartIO Editor mit der Modeling Workflow Engine Wintersemester 10/111 Fachgebiet Software Engineering Albert Zündorf / Wiederholung Bisher im Laufe des Semesters

Mehr

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren...

Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Ein neues TOONTRACK Produkt registrieren / installieren / authorisieren... Viele TOONTRACK Music Produkte sind mittlerweile als reine Seriennummer-Version oder als auf einer Karte aufgedruckte Seriennummer

Mehr

Erste Schritte mit dem Qt Creator

Erste Schritte mit dem Qt Creator GUI-Anwendungen mit C++-Bibliothek Qt Qt-Creator 1 Erste Schritte mit dem Qt Creator Diese Beschreibung wendet sich an Anfänger, die noch nie mit der Entwicklungsumgebung (IDE) Qt Creator gearbeitet haben.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr