Manuel Bieh. Mobiles Webdesign. Konzeption, Gestaltung, Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Manuel Bieh. Mobiles Webdesign. Konzeption, Gestaltung, Entwicklung"

Transkript

1 Manuel Bieh Mobiles Webdesign Konzeption, Gestaltung, Entwicklung

2 Auf einen Blick 1 Einleitung Konzeption und Vorüberlegung Informationsarchitektur Mobiles Website-Design Webseitenentwicklung Mobile Web Best Practices Adaption: UAProf, WURFL und Gerätefähigkeiten Mobiles Allerlei Anhang: HTML-Referenz

3 Inhalt 1 Einleitung Über dieses Buch Über den Autor Danksagung Begriffe, die man kennen sollte Generelle Netztechniken und Organisationen Geräteklassen Marktentwicklung Technische Übertragungsstandards Technische Einschränkungen bei mobilen Endgeräten Der ewige Teufelskreis der Kosten und des Angebots Entwicklung der Technologie in der Zukunft Möglichkeiten durch mobil-gerechtes Marketing Ständige Verfügbarkeit und»always-on«-prinzip Standortbezogene Dienste, Orts- und Zeitgebundenheit Interaktive Kundengewinnung Interaktivität durch mobiles Tagging Anzeigenschaltung auf Webseiten für mobile Geräte Mobile Commerce weitere Möglichkeiten in anderen Bereichen Mobile Banking Mobile Ticketing Mobile Payment Mobile Entertainment Fazit Alles klar? Zusammenfassung Konzeption und Vorüberlegung Gründe für die eigene mobile Website Lernen aus der Geschichte Die Geschichte des Mobilfunks Zwei gigantische Technologien, eine ähnliche Entwicklung

4 Inhalt 2.2 Eigene Vorteile und Chancen am Markt Methode 1: Nichts tun und hoffen Methode 2: Weglassen von Bildern und Style-Elementen Methode 3: Handheld-Stylesheets benutzen Methode 4: Erstellung von mobil-gerechtem Inhalt Inhalte des eigenen Webauftritts analysieren Welche Inhalte sind für mobile Benutzer interessant? Inhalte in welchem Umfang? Der Sinn und der Zweck und die Zielgruppe Alles klar? Zusammenfassung Informationsarchitektur Generelle Seitenstruktur und Nutzerführung Seiteninformationen wo bin ich? URL/URI-Design nicht nur das Display ist klein! Das Navigationsmuster wo finde ich was? Seitenaufbau Informationsbereitstellung auf einzelnen Seiten Inhaltliche Struktur Priorisierung und Aufbereitung Kopfzeilen, Fußzeilen und Fußnoten Weiterführende Informationen und Kennzeichnung von Links Bilder Alles klar? Zusammenfassung Mobiles Website-Design Horizontal umdenken hin zur Linearisierung Der Handybildschirm und seine Tücken Weg vom Denken in die Breite »Farbenpracht blendet das Auge« Know your enemy: Einschränkungen im Layout Probleme, die bei der Bedienung auftreten können Vorhandenen Platz ausnutzen Formulare Typografie Wiedererkennungswerte schaffen Alles klar?

5 Inhalt 5 Webseitenentwicklung Was war was wird? Alte und neue Standards WAP, WML, noch mehr WAP und XHTML C-HTML, XHTML-MP, XHTML Basic welcher Standard zu welchem Zweck? Einen WAP-Server aufsetzen Was also ist ein WAP-Server? Konfiguration von Dateierweiterungen und MIME-Typen Eine Reise in die Vergangenheit: die Wireless Markup Language (WML) HTML und WML Der Aufbau eines WML-Dokuments Das WAP 2.0 heute: XHTML-MP und XHTML Basic Der Unterschied zwischen WML und XHTML-MP Die Unterschiede zwischen (X)HTML und XHTML-MP Basis-Elemente: Die generelle XHTML-MP-Struktur Benutzereingaben in <form> bringen WAP 2.0 heute: WAP-CSS und CSS Mobile Profile Die Vorteile von WCSS im mobilen Internet Die Nachteile von WCSS im mobilen Internet Die CSS-Syntax Style-Informationen in Dokumente einbinden Unterschiedliche Selektor-Typen WAP-spezifische Erweiterungen Alles klar? Zusammenfassung Mobile Web Best Practices Einleitung mobileok? Ok! Zielgruppe für die»mobile Web Best Practices« Anwendungsbereich Anforderungen im WAP Probleme bei der Darstellung Benutzereingaben Bandbreite und Übertragungskosten Absichten des Benutzers Werbung und Werbemittel

6 Inhalt Geräteeinschränkungen Weitere Aspekte Vorteile Delivery Context One Web das»ein-web«-prinzip Der Hintergrund zur Adaption Ansätze für die Content Adaption Die Art und Umfang der Adaption Die Auswahl des Benutzer-Erlebnisses Default Delivery Context Die Struktur der Best-Practices-Empfehlungen Die Best-Practices-Aussagen Generelles Verhalten Navigation und Links Seitenlayout und Inhalt Seitendefinition Ergänzungen in Luca Passanis»Global Authoring Practices for the Mobile Web« Entwicklung Usability Die Messlatte anheben Allgemeine Checkliste zur Erstellung mobiler Websites Adaption: UAProf, WURFL und Gerätefähigkeiten UAProf User Agent Profile HardwarePlatform SoftwarePlatform NetworkCharacteristics WURFL Wireless Universal Resource File Die Installation Diagnose Die Entwicklung Mobiles Allerlei Expertenmeinungen Vier Fragen an Roman Hänsler, Head of Public Relations bei aka-aki.com Vier Fragen an Terry von Bibra, Geschäftsführer von Yahoo! Deutschland

7 Inhalt Vier Fragen an Udo Jung von Connvision, der Firma hinter BeeTagg.com Fünf Fragen an Jens Grochtdreis, Senior Frontend- Entwickler bei Sinner Schrader Was machen andere? QR-Codes zum Ausprobieren Telefonbücher/Branchenbücher Suchmaschinen Zum Nachschlagen Sportnews und Ergebnisticker Allgemeine News Finanznews und aktuelle Börsenkurse Tools Software-Tipp: Opera Mini Emulator Software-Tipp: Mozilla Firefox Software-Tipp: Openwave Phone Simulator TeaShark Tipps und Tricks und weiterführende Informationen Mobile Webdesign Mailingliste dotmobi Mobile Web Developer Certification WURFL und Co SlideShare-Präsentationen Mister Wong Linksammlung zu diesem Buch Kaywa Feed2Mobile Service Weblogs zum Thema Anhang: HTML-Referenz Index

8 Der Markt des mobilen Internets ist einer der am schnellsten wachsenden Märkte in unserer Weltwirtschaft. Dieses Buch zeigt Ihnen, wie Sie an diesem Markt teilhaben können. 1 Einleitung Es freut mich, dass Sie zu diesem Buch mit dem vielversprechenden Titel»Mobiles Webdesign«gegriffen haben. Dieses Buch gibt Ihnen einen genauen Überblick darüber, was mit mobilen Endgeräten im Internet heutzutage möglich ist, was in absehbarer Zeit möglich sein wird, wie die bisherige Entwicklung mobiler Geräte im Internet verlaufen ist und wie Ihr Unternehmen an dieser Entwicklung teilhaben kann, um den größtmöglichen Nutzen aus ihr zu ziehen. Der Titel hat dabei jedoch eher symbolischen Charakter und bildet nur einen kleinen Teil dessen ab, was in diesem Buch behandelt wird: wie Sie vorgehen, um Websites zu konzipieren, gestalten und zu erstellen, die unabhängig von einem PL und damit theoretisch von jedem Punkt auf dieser Welt aus genutzt werden können. 1.1 Über dieses Buch Behandelt werden alle Themenbereiche, die unmittelbar mit der Entwicklung von Websites für das WAP/WAP 2.0 zusammenhängen und somit das mobile Äquivalent zu HTTP-Websites auf dem Desktop darstellen, inklusive einiger Möglichkeiten, wie Sie sich dies für Ihre Marketingstrategie zunutze machen können. Nicht behandelt wird die konkrete Entwicklung von integrierten Handset-Applikationen beispielsweise auf Symbian-, Android- oder J2ME-Basis. Dieses Buch richtet sich in erster Linie an Entwickler, die mit der Erstellung von Webseiten auf XHTML- und CSS-Basis und optimalerweise mit einer serverseitigen Skriptsprache vertraut sind und sich in den Bereich des Internets zum Mitnehmen vorwagen möchten. Doch auch Projektleiter oder Marketingberater in Firmen, die mit dem Internet arbeiten, sollen in dem ein oder anderen weniger technischen Kapitel ihre Schlüsse daraus ziehen können, 11

9 1 Einleitung wie das mobile Web neue Absatzkanäle und Instrumente zur Kundenbindung schaffen kann. Abbildung 1.1 Lineare Yahoo-Startseite aus dem Jahr 1996 Als Entwickler werden Sie vermutlich einige Parallelen zum Internet in seinen frühen Jahren entdecken können. Je nachdem, wie lange Sie dabei sind, werden Sie sich aufgrund der Probleme und Hürden, die Sie zu überwinden haben, vielleicht sogar in eine Zeit zurückversetzt fühlen, in der man für Browser entwickelte, bei denen man von CSS-Unterstützung nur träumen konnte als die meisten Webseiten noch keine der inzwischen schon wieder technisch überholten Layout-Tabellen einsetzten und nur eine Handvoll Ele- 12

10 Über dieses Buch 1.1 mente zur Strukturierung von Inhalten zur Verfügung standen. Damals waren Websites linear aufgebaut, und man hatte oft nur eine lose Aneinanderreihung semantischer oder wohl in den meisten Fällen weniger semantischer HTML-Elemente. Diese Linearität hält erneut Einzug in die Website-Entwicklung, nämlich genau dann, wenn Sie anfangen, für ein breites Spektrum von mobilen Geräten zu entwickeln. Diesmal geschieht das allerdings unter der notwendigen Berücksichtigung aller semantischen Aspekte, die HTML Ihnen anbietet. Gerade in einer Zeit, in der die Monitore von PCs immer größer werden und Zielauflösungen von Pixel eigentlich allmählich der Vergangenheit angehören, werden Sie wieder in kleinen Dimensionen denken müssen. Wie und wo Sie Navigationselemente darstellen, wie Sie Tabellen abbilden oder Bilder auf einer Internetseite einbinden bei all diesen Aspekten werden Sie umdenken müssen. Denn seit das mobile Web immer weiter Einzug in unsere Gesellschaft hält, gibt es wieder Bildschirme, die kleiner sind, als es der kleinste Bildschirm bei Desktop-PCs vermutlich jemals war. Und Sie werden einen guten, alten Bekannten wiedertreffen: die Browserweiche, wenn auch in einer leicht geänderten Form im Vergleich zu den Zeiten des Netscape 4.7 und des Internet Explorer 4.0. Als Marketingverantwortlicher oder Projektplaner werden Sie das mobile Internet als neuen Kanal zum Vertrieb und zur Kundenbindung kennenlernen, und mit Sicherheit werden Sie überrascht sein, was diese Technologie Ihnen für Möglichkeiten bietet, auch wenn sie sich bei uns wegen der noch immer recht hohen Kosten nicht in der breiten Masse so durchgesetzt hat, wie es in anderen Ländern schon lange der Fall ist. Dieses Buch ist das richtige für Sie, wenn Sie sich zu mindestens einer der oben genannten Gruppen zugehörig fühlen. Sollten Sie zur Gruppe der Entwickler gehören, sollten Sie gefestigte Grundkenntnisse im Bereich der HTML- und CSS-Entwicklung besitzen und im Optimalfall bereits wissen, was die W3C-Standards sind und wie man diese anwendet. Wenn Sie dies nicht für sich bejahen können, würde ich Ihnen empfehlen, zuerst das Buch»Professionelles Webdesign mit XHTML und CSS«von Björn Seibert und Manuela Hoffmann zu lesen, das ebenfalls bei Galileo Computing erschienen ist, bevor Sie sich im Detail mit diesem Buch befassen Über den Autor Manuel Bieh aus Dortmund ist bereits seit geraumer Zeit von den Möglichkeiten des mobilen Internets fasziniert und fest vom Potential dieses Marktes 13

11 1 Einleitung überzeugt. Seit dem Jahr 2000 ist er beruflich im Internet tätig und seit 2008 Geschäftsführer der Mobilistics GmbH, einer Agentur die spezialisiert ist auf die Entwicklung und Optimierung von Anwendungen für das mobile Internet. Zudem ist er Betreiber eines Weblogs mit den Schwerpunkten»Mobile Web«und Web-Entwicklung allgemein (www.manuel-bieh.de/blog) Danksagung Bevor es losgeht möchte ich mich kurz bei einigen Leuten bedanken ohne deren Unterstützung dieses Buch wohl niemals möglich gewesen wäre. Bedanken möchte ich mich vor allem bei meiner Familie und bei Freunden, die mich allesamt während der Zeit des Schreibens selten zu Gesicht bekamen. Herzlich bedanken möchte ich mich auch bei Björn Seibert und meinem Lektor Jan Watermann, ohne die es sicherlich niemals zu einem Buch in dieser Form, wie es vor Ihnen liegt, gekommen wäre. Ein herzliches Dankeschön geht auch an Vitaly Friedman, Jens Grochtdreis und Heiko Stiegert, an all die anderen bekannten und nichtbekannten Blogger, die mich bei der Arbeit an diesem Buch unterstützt, inspiriert und motiviert haben und ganz besonders an Sonja und Hans-Jörg Raphael. 1.2 Begriffe, die man kennen sollte Im Verlauf dieses Buches wird eine Vielzahl von Abkürzungen und Ausdrücken auftauchen, die Ihnen bekannt sein sollten, damit Sie den Inhalt nicht nur lesen, sondern auch verstehen können. Die wichtigsten Begriffe und Konzepte werden auf den folgenden Seiten kurz erklärt, damit Sie zumindest einmal davon gehört haben und wissen, wovon die Rede ist Generelle Netztechniken und Organisationen In der noch recht kurzen Zeit, in der es das mobile Internet gibt, hat sich bereits eine beachtliche Menge an Standards, Netztechniken, Übertragungsprotokollen und Beschreibungssprachen entwickelt. Viele von ihnen haben sich niemals wirklich durchsetzen können, manche existieren seit der ersten Stunde und werden noch immer weiterentwickelt, und einige von ihnen sind neu, modern und daher umso relevanter. 14

12 »Man gebe mir sechs Zeilen, geschrieben von dem redlichsten Menschen, und ich werde darin etwas finden, um ihn aufhängen zu lassen.«zugeschrieben Kardinal Richelieu ( ) 5 Webseitenentwicklung In diesem Kapitel geht es um die bisherigen und die aktuellen Standards in der Entwicklung für das mobile Web. 5.1 Was war was wird? Alte und neue Standards HTML, WAP, HDML, WML, C-HTML, i-mode, XML, XHTML-Basic, XHTML Mobile Profile, UAProf. Hört sich ganz schön technisch und umständlich an? Ist es auch! All diese Abkürzungen haben im Laufe der noch recht kurzen Zeit des mobilen Internets ihre Daseinsberechtigung gehabt, doch kennen müssen Sie nur wenige davon bis in s Detail sogar noch weniger WAP, WML, noch mehr WAP und XHTML Pläne für ein konsumentenfreundliches mobiles Internet gab es bereits kurze Zeit, nachdem die Handytelefonie Einzug in mehr und mehr Unternehmen und Haushalte hielt. Das WAP-Forum, das heute nach dem Zusammenschluss mit der Open Mobile Architecture Initiative als Open Mobile Alliance (OMA) die Standards im Bereich des WAP vorantreibt, entwickelte bereits 1997 gemeinsam mit dem Unternehmen Openwave eine erste Version des WAP, die unter dem Namen WAP 1.0 bekannt wurde. Diese Version arbeitete mit der Handheld Device Markup Language (HDML), die heute nur noch in den Geschichtsbüchern existiert. Aufgrund ausbleibender Unterstützung der Industrie wurde bereits zwei Jahre später, Anfang 1999, eine neue Version des Standards veröffentlicht. Diese neue Version 1.1 setzte statt auf HDML auf die neu entwickelte Wireless Markup Language (WML). Diese war nicht abwärtskompatibel zur Vorgängerversion, konnte sich jedoch am Markt behaupten, sodass fortan die 75

13 5 Webseitenentwicklung meisten neuen mobilen Endgeräte mit einem WAP 1.1/WML-fähigen Browser ausgestattet wurden. Bereits kurze Zeit später kam mit der Version 1.2 ein Nachfolger heraus, der einige Verbesserungen mit sich brachte, wie beispielsweise die Erweiterung um User-Agent Profile (UAProf). Die UAProf-Spezifikation sollte es aufgrund des stetig wachsenden Accept-Headers auf einfache Art und Weise ermöglichen, die Gerätefähigkeiten eines Benutzers zu ermitteln, um entsprechend auf die Fähigkeiten des Endgeräts reagieren zu können. Diese Methode wird in Kapitel 7,»Adaption«, noch ausführlich beschrieben und anhand von Beispielen erläutert werden. Im Laufe der Zeit wurde der WAP 1.x-Standard durch das WAP 2.0 ersetzt, das nicht wie seine Vorgänger auf eigene Protokolle und Auszeichnungssprachen setzt, sondern Verbindungen über das gewöhnliche HTTP/SSL ermöglicht und als Auszeichnungssprache auf eine modifizierte XHTML-Version setzt. Der für den Benutzer wohl signifikanteste Unterschied ist, dass bei HTTP-Verbindungen nach dem genutzten Datenvolumen abgerechnet wird, während bei WML-Seiten über WAP 1.x-APNs (Access Point Names, dt.: Zugangspunkte) jeweils ein komplettes sogenanntes Deck, also gegebenenfalls die komplette mobile Webpräsenz, abgerechnet wird. Diese Methode wird heutzutage immer noch in einigen Fällen aufgrund der Abwärtskompatibilität zu älteren Handymodellen benutzt, gerät aber mehr und mehr aus der Mode, weswegen sich dieses Buch ausschließlich auf die modernere XHTML-Technik und das WAP 2.0 beschränkt C-HTML, XHTML-MP, XHTML Basic welcher Standard zu welchem Zweck? Vermutlich in keinem anderen Bereich des Internets gibt es eine solche Fülle an Standards für Auszeichnungssprachen wie im mobilen Web. Von jeder Auszeichnungssprache gibt es mehrere Versionen; viele Versionen wurden eingestellt, viele neue ins Leben gerufen, doch wenn man es genau nimmt, dann gibt es eine verschwindend geringe Anzahl, die für uns an dieser Stelle wirklich von Interesse sind: nämlich genau eine! Als das Web um 1999 langsam begann, sich seinen Weg in die Mobilfunkgeräte der Endverbraucher zu bahnen, begannen auch viele Unternehmen damit, einen eigenen Standard für die Verwendung im mobilen Internet zu etablieren. Der größte Anbieter für mobile Telekommunikation und Datenübertragung weltweit, die japanische NTT DoCoMo, entwickelte beispielsweise bereits 1998 den Compact HTML-Standard (C-HTML), der in ihrem 76

14 Was war was wird? Alte und neue Standards 5.1 Datendienst i-mode zum Einsatz kommt. Zwar gehört i-mode mit über 50 Millionen Nutzern zum weltweit meistgenutzten Datendienst, der überwiegende Teil dieser Nutzer ist jedoch im asiatischen Gebiet zu finden, weswegen er für uns in Mitteleuropa nur von äußert geringer Relevanz ist. Evolution of Mobile Web Related Markup Languages Developer ihtml 1.0 (i-mode) Flash Lite 1.0 Flash Lite 2.1 Flash Lite (binary) Macromedia (now Adobe) i-mode HTML NTT DoCoMo simplified subset simplified subset simplified subset unstandardised HTML compact subset HTML 2.0 Standard Generalized Markup Language (SGML, since 1986) chtml HDML 1.0 HDML 3.0 WML 1.0 WML 2.0 structure web related features structure XML 1.0 XML 1.1 addition of mobile specific features subset HTML 4.01 XHTML Mobile Profile 1.0 XHTML Mobile Profile 1.1 XHTML Basic 1.0 XHTML Basic 1.0 XHTML 1.0 XHTML 1.1 Compact HTML ACCESS Wireless Markup Language WAP Forum (now Open Mobile Alliance) Handheld Device Markup Language Unwired Planet (now Openwave) Extensible Markup Language W3C XHTML Mobile Profile Open Mobile Alliance Extensible HTML Basic W3C Extensible HTML (full) W3C HyperText Markup Language W3C unstandardised HTML Tim Berners-Lee (CERN Genf) Abbildung 5.1 Zeitlicher Verlauf der Standards früherer und heutiger Zeit (Quelle: Wikipedia) 77

15 5 Webseitenentwicklung Eine weitere Markup-Sprache aus früheren Zeiten ist die Handheld Markup Language (HDML) von Openwave, deren Wurzeln (Version 1.0) bis in das Jahr 1996 zurückreichen. HDML wurde in den darauffolgenden 3 Jahren noch bis zur Version 3.0 weiterentwickelt, musste aber nach der Veröffentlichung von WAP 1.1 durch das damalige WAP-Forum der am Markt lancierten Wireless Markup Language (WML) weichen. XHTML wurde nur bedingt für das mobile Internet entwickelt, spielt aber dort mittlerweile in seinen verschiedenen Abwandlungen die wichtigste Rolle. Die Extensible Hypertext Markup Language (XHTML) ist eine auf XML basierende, erweiterbare Neuformulierung des bis dato im Web gängigen Standards HTML 4.0. XHTML setzt gegenüber HTML ein strukturierteres Dokument voraus und verhält sich in Sachen Fehlertoleranz strenger als besagter Vorgänger: So müssen Elemente zum Beispiel korrekt verschachtelt werden (korrekt: <p><b>fetter Text</b></p>, falsch hingegen: <p><b>fetter Text</p></b>), stets geschlossen werden (<br /> nicht: <br>), und Attribute müssen in Anführungszeichen stehen (<input type="text" /> nicht: <input type=text>). Dieser XHTML-Standard wurde 2000 vom W3C veröffentlicht und besitzt mittlerweile eigene Abwandlungen für mobile Geräte jeglicher Art. Die erste zu nennende Abwandlung entwickelt zurzeit das W3C mit XHTML Basic 1.0. Dieser Standard soll durch seinen sehr eingeschränkten und bewusst klein gehaltenen Umfang für jegliche Art von kompakten Geräten geeignet sein. Diese kompakten Geräte müssen nicht zwangsweise Handys sein, sondern können auch Settop-Boxen, Navigationsgeräte oder Spielkonsolen mit Internetanbindung sein. XHTML-Basic bietet die kleinste Menge an zur Verfügung stehenden Elementen, um eine hohe Kompatibilität auf allen unterstützenden Geräten sicherzustellen. Darüber hinaus entwickelt die Open Mobile Alliance ein XHTML-Basic-Derivat mit dem verheißungsvollen Namen XHTML Mobile Profile (XHTML-MP), das neben einer höchstmöglichen Kompatibilität, die durch XHTML-Basic gewährleistet ist, auch die Vorzüge heutiger Mobiltelefone und PDAs optimal bedienen soll. So bietet es erweiterte Möglichkeiten, um Elemente per Cascading Stylesheets (CSS) zu gestalten, die Unterstützung von ECMA- Script/JavaScript und umfangreichere Optionen bei der Formularerstellung. Der Letzteren dieser beschriebenen Markup-Sprachen, also XHTML-MP, möchten wir uns in diesem Buch widmen, da nahezu jedes halbwegs aktuelle 78

16 Einen WAP-Server aufsetzen 5.2 Handy diesen Standard unterstützt und die zukünftigen Geräte diesen Standard unterstützen sollen. Zudem dürfte XHTML-MP jedem, der beruflich oder privat mit der Erstellung von Websites auf HTML-Grundlage betraut ist, größtenteils bereits bekannt sein. 5.2 Einen WAP-Server aufsetzen Protokolle, Markup-Sprachen und viele Fachtermini... doch kommen wir zum Wesentlichen: Was wird wirklich benötigt, um einen Server ans Netz zu bringen, der meine WAP-Seite beherbergt, und welche Kosten entstehen durch den Betrieb eines eigenen WAP-Servers? Gleich die gute Nachricht vorab: Es sind keinerlei eigene WAP-Server für den Betrieb einer mobilen Version der eigenen Internetpräsenz nötig. Es muss also keine Software auf dem Server installiert werden, die für den Betrieb einer gewöhnlichen Website nicht ohnehin vonnöten ist, und auch das Protokoll, über das Websites im mobilen Internet kommunizieren, ist dasselbe! Was also ist ein WAP-Server? Ein WAP-Server ist im Prinzip nichts anderes als ein gewöhnlicher Webserver wie beispielsweise Apache, Lighttp, IIS oder Tomcat, auf dem für mobile Endgeräte aufbereitete Dokumente liegen. In der Regel liegen solche Dokumente in einem eigenen Verzeichnis und/oder sind unter einer eigenen Domain oder zumindest Subdomain zu erreichen. Doch auch dies ist kein absolutes Muss: So kann eine Applikation theoretisch auch selbstständig erkennen, ob es sich bei einem Besucher um einen Besucher von unterwegs handelt, also um einen»handynutzer«, oder ob das benutzte Gerät ein gewöhnlicher Desktop-Rechner mit einem üblichen Webbrowser (Firefox, Opera, Internet Explorer, Safari o.ä.) ist. Der Übersichtlichkeit halber sollte eine Website für das WAP auch entsprechend separat zugänglich gemacht werden, und dies geschieht nun mal für gewöhnlich durch eine der gerade genannten Methoden. Zum Betreiben einer Seite für das WAP reicht also theoretisch schon ein gewöhnliches Webspace-Paket bei einem beliebigen Webhoster. Bietet dieses zudem noch die Unterstützung für eine Scriptsprache wie zum Beispiel PHP, ist das umso besser: Schon kann es losgehen! 79

17 5 Webseitenentwicklung Konfiguration von Dateierweiterungen und MIME-Typen Ein WAP-Browser benötigt beim Empfang von Dokumenten stets Informationen darüber, um welchen Dateityp es sich handelt und wie er diesen behandeln soll. Zu diesem Zweck wurde die Multipurpose Internet Mail Extension (MIME) entwickelt. Einer Dateiendung (wie beispielsweise.html) kann in der Serverkonfiguration ein MIME-Typ zugeordnet werden, durch den ein Webbrowser später weiß, wie er ein Dokument dieses Typs verarbeiten soll. Einer Dateiendung kann dabei immer nur ein MIME-Typ zugeordnet werden, wohingegen beliebig vielen Dateiendungen der gleiche MIME-Typ zugeordnet werden kann. Halt, halt, immer langsam und noch mal zum Mitschreiben! Um den vorangegangenen Absatz mit seinem Überfluss an Informationen einmal anhand eines einfachen Beispiels zu beleuchten: Es ist problemlos möglich, mehreren Dateiendungen wie.html,.htm,.xhtml und.xhtm den MIME-Typ text/html zuzuweisen. Dadurch weiß der Webbrowser, dass er Dateien von diesem Typ als HTML-Dokument behandeln soll. Nicht möglich ist es dagegen, für alle Dateien mit der Dateiendung.html sowohl den MIME-Typ text/html als auch gleichzeitig application/xhtml +xml zuzuweisen. Ein Browser kann ein Gerät schlichtweg nicht gleichzeitig auf zwei verschiedene Arten darstellen. Alles klar, verstanden. Doch wann wird welcher MIME-Typ verwendet? Grundsätzlich sind in allen aktuellen Webservern die MIME-Typen für gängige Dateiformate nach der Installation bereits standardmäßig korrekt konfiguriert. Ist dies einmal nicht der Fall, können Sie im Handbuch des jeweiligen Webservers nachschlagen, wie in diesem Fall für Abhilfe gesorgt werden kann und MIME-Typen für beliebige Dateiformate angelegt werden können. Eine Übersicht über die WAP-relevanten Dateierweiterungen mit ihren entsprechenden MIME-Typen liefert die folgende Tabelle: Erweiterung MIME-Typ WAP Erläuterung.wml text/vnd.wap.wml 1.x WML-Quelltext in Textform.wmlc application/vnd.wap.wmlc 1.x Kompilierter WML-Quelltext Tabelle 5.1 WAP-relevante Dateierweiterungen und ihre MIME-Typen 80

18 Einen WAP-Server aufsetzen 5.2 Erweiterung MIME-Typ WAP Erläuterung.wmls text/vnd.wap.wmlscript 1.x WML-Script in Textform.wmlsc application/vnd.wap.wmlscriptc 1.x Kompiliertes WML-Script.wbmp image/vnd.wap.wbmp 1.x WBMP-Bild mit 1 Bit Farbtiefe.html,.html,.xhtml application/vnd.wap.xhtml+xml oder application/xhtml+xml oder text/html 2.0 XHTML-Quelltext in Textform Tabelle 5.1 WAP-relevante Dateierweiterungen und ihre MIME-Typen Für die mittlerweile im WAP üblichen XHTML-MP-Dokumente gibt es die Möglichkeit, aus drei unterschiedlichen MIME-Typen zu wählen. application/vnd.wap.xhtml+xml Dies ist der von der Open Mobile Alliance empfohlene MIME-Typ für Seiten im mobilen Internet. Er sollte auch von mittlerweile recht alten mobilen Geräten korrekt unterstützt werden. Seiten, die mit diesem MIME-Typ ausgeliefert werden, sollten so also auf jedem gewöhnlichen Handy oder PDA problemlos angezeigt werden. Der Nachteil bei diesem Content-Typ ist jedoch, dass gewöhnliche Webbrowser ihn in der Regel nicht erkennen und eine Seite somit, anstatt sie anzuzeigen, herunterladen wollen, also ein Download-Fenster öffnen. Wenn Sie Wert darauf legen, dass Ihre mobile Website auch mit dem Webbrowser aufrufbar bleibt, sollten Sie auf diesen Typ verzichten. application/xhtml+xml Das W3C empfiehlt, dass XHTML-Dokumente nach Möglichkeit mit dem korrekten Content-Typ application/xhtml+xml ausgeliefert werden sollten (http://www.w3.org/tr/xhtml-media-types/#summary). Auf diesen Typ kann zurückgegriffen werden, wenn eine WAP-Seite später ohne großen Aufwand sowohl am Handy als auch am Desktop aufrufbar sein soll. So weit die Theorie. Leider macht uns hier der Internet Explorer einen Strich durch die Rechnung, der wie andere Desktop-Browser dies bei application/vnd.wap.xhtml+xml-dokumenten tun statt der gerenderten Seite 81

19 5 Webseitenentwicklung einen Download-Dialog anzeigt. Glücklicherweise gibt es den sogenannten Accept-Header, den ein Browser beim Seitenaufruf mitsendet und der uns als Seitenbetreiber über die von ihm akzeptierten Content-Typen aufklärt. Durch diesen Accept-Header kann festgestellt werden, ob ein Browser die Fähigkeit besitzt, ein Dokument korrekt als application/xhtml+xml darzustellen. In PHP befindet sich dieser Accept-Header in der vordefinierten Variable $_ SERVER['HTTP_ACCEPT'] und hat in etwa diese Form: [HTTP_ACCEPT] =>, text/html, application/xml;q=0.9, application/xhtml+xml, multipart/mixed, image/png, image/jpeg, image/gif, image/x-xbitmap, */*;q=0.1 Wozu also»application/(vnd.wap.)xhtml/xml«verwenden? Man mag sich nun zu Recht fragen, warum man seine Dokumente bei derartigen Problemen nicht einfach generell immer mit der dritten Möglichkeit ausgibt, nämlich als text/html. Diese Frage ist vielleicht mit einer vergleichenden Gegenfrage am einfachsten zu beantworten: Wieso sollte ich mein Auto schieben, weil einer der Insassen keinen Führerschein hat, nur weil das theoretisch möglich ist? Die Auslieferung von XHTML-Dokumenten mit dem korrekten MIME-Typ bietet drei entscheidende Vorteile: Wir halten uns an geltende und anerkannte Standards und bieten somit die größtmöglich zu gewährleistende Kompatibilität plus eine gewisse Zukunftssicherheit, denn in der Regel sind neue Standards abwärtskompatibel und funktionieren somit auch nach dem Erscheinen einer neueren Version meist noch uneingeschränkt. Wir erhalten eine korrekte Fehlerbehandlung. Nicht-wohlgeformte Dokumente werden nicht falsch und für den Benutzer möglicherweise unverständlich dargestellt, sondern der Browser gibt stattdessen eine Fehlermeldung aus (siehe Abbildung 5.2). Die Kompatibilität mit anderen XML-Standards ist gewährleistet, und somit ist der ursprüngliche Gedanke der Extensible Markup Language sichergestellt: die Erweiterbarkeit. 82

20 Einen WAP-Server aufsetzen 5.2 Abbildung 5.2 Opera Mini meldet ein ungültiges application/xhtml+xml-dokument. text/html Bleibt abschließend noch die Frage zu klären: Wann nutze ich text/html? Kurz und bündig: Im WAP am besten nie! Zwar ist es natürlich schön, wenn die Möglichkeit besteht, eine WAP-Präsenz sowohl spontan von unterwegs als auch in aller Ruhe am heimischen PC zu durchstöbern, doch wer möchte schon in eine neue Technologie investieren, um dann die Kompatibilität zu seiner Zielgruppe, den mobilen Benutzern, aufs Spiel zu setzen, nur um die WAP-Seite auch auf einer veralteten Browser-Krücke wie dem Internet Explorer 6 lauffähig zu machen? Hier sollte die Kompatibilität zu mobilen Endgeräten selbstverständlich eine sehr viel höhere Priorität haben als die Möglichkeit zur Benutzung der Webpräsenz an einem Gerät, das nicht zur Kern-Zielgruppe gehört. Möchten Sie dennoch nicht auf die User mit Internet Explorer an einem Desktop-PC verzichten, gibt es wie eben erwähnt die Chance, den MIME- Typ dynamisch anzupassen. Bewerkstelligen lässt sich dies recht schnell mit dem folgenden PHP-Script, das jedoch am Anfang eines jeden Dokuments eingebunden werden muss: <?php function getmime() { $xhtml = FALSE; 83

Manuel Bieh. Mobiles Webdesign. Konzeption, Gestaltung, Entwicklung

Manuel Bieh. Mobiles Webdesign. Konzeption, Gestaltung, Entwicklung Manuel Bieh Mobiles Webdesign Konzeption, Gestaltung, Entwicklung Auf einen Blick 1 Einleitung... 11 2 Konzeption und Vorüberlegung... 39 3 Informationsarchitektur... 55 4 Mobiles Website-Design... 67

Mehr

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5

HTML5. Grundlagen der Erstellung von Webseiten. Linda York, Tina Wegener. 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 Linda York, Tina Wegener HTML5 Grundlagen der Erstellung von Webseiten 1. Ausgabe, Dezember 2011 HTML5 2 HTML5 - Grundlagen der Erstellung von Webseiten 2 Die erste Webseite mit HTML erstellen In diesem

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) TFH-Berlin Sommer Semester 2008 Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Web-Programmierung (WPR) Literatur: Web-Technologien (Heiko Wöhr) Konzepte Programmiermodelle - Architekturen

Mehr

PHILIPP-SCHAFFNER.CH. Teil der Blooniverse Media Group. 28. November 2009 DrupalCamp Vienna

PHILIPP-SCHAFFNER.CH. Teil der Blooniverse Media Group. 28. November 2009 DrupalCamp Vienna PHILIPP-SCHAFFNER.CH Teil der Blooniverse Media Group 28. November 2009 DrupalCamp Vienna Was bezweckt.mobi die mobile TLD? Die Top Level Domain.mobi weist eindeutig auf eine mobile Website hin Es gibt

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014

Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014 Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014 Mit der zunehmenden Nutzung des Internets über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs steigt die Notwendigkeit, den Internetauftritt

Mehr

Evaluation der Barrierefreiheit mit der Firefox Web Developer Toolbar

Evaluation der Barrierefreiheit mit der Firefox Web Developer Toolbar Evaluation der Barrierefreiheit mit der Firefox Web Developer Toolbar Viele Betreiber von Webseiten sind sich unsicher, wie sie die Barrierefreiheit ihrer Webseite evaluieren können. Der Vortrag soll praktikable

Mehr

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM

Robert R. Agular Thomas Kobert. 5. Auflage HTML. Inklusive CD-ROM Robert R. Agular Thomas Kobert 5. Auflage HTML Inklusive CD-ROM 1 HTML Mehr als nur ein paar Buchstaben Bevor wir mit dem Erstellen unserer ersten Webseite anfangen, solltest du wissen, was HTML überhaupt

Mehr

Wetter-Tickers (Laufband)

Wetter-Tickers (Laufband) Diese Seite richtet sich an alle Benutzer der Wetterauswertesoftware WSWIN (http://www.pc-wetterstation.de) von Werner Krenn, besonders aber an Neueinsteiger. Auf den folgenden Seiten soll nicht die Arbeit

Mehr

http://www.nvu-composer.de

http://www.nvu-composer.de Kapitel 16 Seite 1 Ein portabler Web-Editor Wer viel Zeit in eine Website investieren will ist gut beraten, eine professionelle Software für Webdesigner zu beschaffen. Diese Programme sind sehr leistungsfähig,

Mehr

Dynamische Webseiten mit PHP 1

Dynamische Webseiten mit PHP 1 Dynamische Webseiten mit PHP 1 Webserver, PHP und MYSQL Ein Webserver dient dazu, Internetseiten an PCs zu senden, von denen sie aufgerufen werden. Beispiel: Sie tippen im Browser www.fosbosweiden.de ein.

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

Interface-Optimierung bei mobilen Endgeräten

Interface-Optimierung bei mobilen Endgeräten Interface-Optimierung bei mobilen Endgeräten Darauf sollte man achten Darstellung über CSS anpassen Durch optimierte Breiten kann man sehr einfach für Mobiltelefon oder ipad optimierte Seiten ausliefern.

Mehr

Contao SEO: 7 Experten-Tipps

Contao SEO: 7 Experten-Tipps Contao SEO: 7 Experten-Tipps Contao SEO: 7 Experten-Tipps Contao, ehemals bekannt unter dem Namen TYPOlight, ist ein kostenloses Content Management System (CMS) zum Verwalten und Pflegen einer Webpräsenz.

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

JSCMS Dokumentation. (Stand: 27.05.09)

JSCMS Dokumentation. (Stand: 27.05.09) JSCMS Dokumentation (Stand: 27.05.09) Inhalt: CMS Symbole und Funktionen. 2 Verwalten.. ab 3 Seiten Verwalten.. 4 Blöcke Verwalten....6 Templates Verwalten....7 Template Editor...8 Metatags bearbeiten..

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

2 Whitepaper: Responsive UX Design

2 Whitepaper: Responsive UX Design Responsive UX Design Warum mobil? Eines der aktuellsten Themen in der Technischen Dokumentation ist die Bereitstellung von Inhalten für mobile Geräte. Zahlreiche Experten weisen auf die wachsende Bedeutung

Mehr

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links Was ist SVG? Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links SVG: Allgemeines zu SVG SVG = Scalable Vector Graphics

Mehr

Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil

Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil Stand: 26.11.2014 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren

[2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Web >> Webentwicklung und Webadministration [2-4] Typo3 unter XAMPP installieren Autor: simonet100 Inhalt: Um Typo3 zum Laufen zu bringen benötigen wir eine komplette Webserverumgebung mit Datenbank und

Mehr

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template

Frontend Backend Administration Frontend Backend Administration Template Begriffe Frontend Backend Administration Bei Contentmanagementsystemen (CMS) unterscheidet man zwischen zwei Bereichen, dem sogenannten Frontend und dem Backend Bereich. Der Backend wird häufig als Administration

Mehr

Schulung Open CMS Editor

Schulung Open CMS Editor Schulung Open CMS Editor Um Ihr Projekt im OpenCMS zu bearbeiten brauchen Sie lediglich einen Webbrowser, am besten Firefox. Vorgehensweise beim Einrichten Ihrer Site im OpenCMS Erste Schritte Wenn Sie

Mehr

7 Plugins einbinden. 7.1 Beispiel»Die Taschenlampe«

7 Plugins einbinden. 7.1 Beispiel»Die Taschenlampe« 201 PhoneGap bringt einen standardisierten Hardwarezugriff für Smartphones mit. Aber was passiert, wenn Sie mehr wollen: Wenn Sie eine Hardware per Bluetooth ansprechen wollen oder Features der jeweiligen

Mehr

Facebook iframe-tabs: individuelle Fanseiten-Reiter mit eigener Anwendung erstellen

Facebook iframe-tabs: individuelle Fanseiten-Reiter mit eigener Anwendung erstellen Facebook iframe-tabs: individuelle Fanseiten-Reiter mit eigener Anwendung erstellen Anfang März 2011 hat Facebook das Erstellen von sogenannten iframe-tabs als individuelle Gestaltungsmöglichkeit von Fanseiten

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP SS 2004 Inhaltsverzeichnis 1. PHP die serverseitige Programmiersprache...1 1.1. PHP - Bereiche in HTML definieren...1

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Der 100 Punkte SEO-Check

Der 100 Punkte SEO-Check In diesem 100 Punkte SEO-Check haben wir Ihnen Fragestellungen zu 10 unterschiedlichen Themenbereichen zusammengestellt. Prüfen Sie an Hand der Fragestellungen in einfachen Schritten, wie es aktuell um

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

OXID eshop Templates Entwicklung

OXID eshop Templates Entwicklung OXID eshop Templates Entwicklung - mit 24 Monaten Hersteller-Gewährleistung* auf versteckte Mängel - Webdesign bedeutet fast alles für Online Shops. Der Kunde gelangt dank aufwändiger Werbung und erfolgreicher

Mehr

Calligra. Eine allgemeine Einführung

Calligra. Eine allgemeine Einführung Eine allgemeine Einführung Raphael Langerhorst Jost Schenck Deutsche Übersetzung: Maren Pakura Deutsche Übersetzung: Marco Wegner Deutsche Übersetzung: Hans-Frieder Hirsch 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING.

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. 1 1. Die Wirkung der Über mich Seite in XING Im neuen XING Layout spielt die Über mich Seite von der Sichtbarkeit und Optik eine zentralere Rolle. Beim

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

Darstellung der Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung

Darstellung der Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung Darstellung der Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung Ob und an welcher Position eine Seite zu einem bestimmten Suchbegriff in den organischen Suchergebnissen einer Suchmaschine erscheint hängt von sehr

Mehr

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten.

Benutzerhandbuch. Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de. Stand: 01.08.2012. by YellaBook.de - Alle Rechte vorbehalten. Benutzerhandbuch Gästebuch Software - YellaBook v1.0 http://www.yellabook.de Stand: 01.08.2012 Inhalt 1 Funktionen... 3 2 Systemanforderungen... 4 3 Installation... 4 4 Einbinden des Gästebuchs... 5 5

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Mobile (R)evolution - Mobile Fusion? NIX Solution

Mobile (R)evolution - Mobile Fusion? NIX Solution Mobile (R)evolution - Mobile Fusion? NIX Solution Praxistipps zum Einsatz von Newsletter-Technologien Ein Fachbeitrag von Katrin Krenn, Team Lead Service bei Commerce Plus und Leiterin der Task Force Newsletter

Mehr

Einfügen von Bildern innerhalb eines Beitrages

Einfügen von Bildern innerhalb eines Beitrages Version 1.2 Einfügen von Bildern innerhalb eines Beitrages Um eigene Bilder ins Forum einzufügen, gibt es zwei Möglichkeiten. 1.) Ein Bild vom eigenem PC wird auf den Webspace von Baue-die-Bismarck.de

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen

Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 YouTube-Video einfügen YouTube-Video einfügen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Vorbereitungen...

Mehr

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung

eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung eytron VMS Webanwendung Fehlersuche und -Behebung 2009 ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Alle Rechte vorbehalten Diese Anleitung soll Ihnen Unterstützung für den Fall geben, dass die Webanwendung nach

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Tutorial. In diesem Tutorial möchte ich die Möglichkeiten einer mehrspracheigen Web-Site erläutern.

Tutorial. In diesem Tutorial möchte ich die Möglichkeiten einer mehrspracheigen Web-Site erläutern. Tutorial In diesem Tutorial möchte ich die Möglichkeiten einer mehrspracheigen Web-Site erläutern. Zu Beginn müssen wir uns über die gewünschten Sprachen Gedanken machen. Zum einem, da eine professionelle

Mehr

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1 Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1 Voraussetzungen Das vorliegende Skriptum knüpft an das Skriptum Dreamweaver_Einführung an und setzt voraus, dass du dieses bereits durchgearbeitet hast. Planung

Mehr

Erste Schritte in NVU

Erste Schritte in NVU NVU (http://www.nvu-composer.de/) ist ein leicht zu bedienender HTML-Editor. Nach dem Start von NVU sieht der Bildschirm wie folgt aus: Lasse dich von dieser Anzeige nicht irritieren, es ist alles halb

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

11 Tabellen als Inhaltselement (ohne RichTextEditor)

11 Tabellen als Inhaltselement (ohne RichTextEditor) 11 Tabellen als Inhaltselement (ohne RichTextEditor) Inhaltsverzeichnis 11 Tabellen als Inhaltselement (ohne RichTextEditor) 1 Vorbemerkung.......................................... 1 11.1 Eine einfache

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter)

Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Begriffe (siehe auch zusätzliche Arbeitsblätter) Die URL-Adresse(Uniform Resource Locator)(einheitlicher Quellenlokalisierer)ist die Bezeichnung die gesamte Adresse, wie z.b.: www.dscc-berlin.de http://

Mehr

11 Publizieren im Web

11 Publizieren im Web 11 Publizieren im Web Für ein modernes Unternehmen ist es heute kaum vorstellbar, nicht im Internet vertreten zu sein. Laut Statistik Austria 7 haben 97 % aller österreichischen Unternehmen ab 10 Beschäftigten

Mehr

«Es gibt bereits alle guten Vorsätze,

«Es gibt bereits alle guten Vorsätze, Do s and dont s professioneller Webauftritte «Es gibt bereits alle guten Vorsätze, wir brauchen sie nur noch anzuwenden.» Pascal Blaise (1623 1662) 1 Inhalt Die Wichtigkeit von Webseiten Ihr Auftritt im

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Sachwortverzeichnis... 251

Sachwortverzeichnis... 251 Inhalt Vorwort... V 1 WWW World Wide Web... 1 1.1 Das Internet Infrastruktur und Administration... 2 1.2 Datenübertragung... 4 1.3 Sprachen im Web... 6 1.4 Webseiten... 7 1.4.1 Clientseitige Dynamik...

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Visual Web Developer Express Jam Sessions

Visual Web Developer Express Jam Sessions Visual Web Developer Express Jam Sessions Teil 1 Die Visual Web Developer Express Jam Sessions sind eine Reihe von Videotutorials, die Ihnen einen grundlegenden Überblick über Visual Web Developer Express,

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03

PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 PHP Einsteiger Tutorial Kapitel 4: Ein Email Kontaktformular in PHP Version 1.0 letzte Änderung: 2005-02-03 Bei dem vierten Teil geht es um etwas praktisches: ein Emailformular, dass man auf der eigenen

Mehr

Quickstart IMS Custom-Player Pro

Quickstart IMS Custom-Player Pro Quickstart IMS Custom-Player Pro Jedes IMS-MDN (Media Delivery Network) Konto bietet zum Abspielen von Flash Videos den Standard IMS Custom Player. Dieser Player wird von uns auf einem hoch performanten

Mehr

CMS und Barrierefreiheit am Beispiel Typo3 Stefan Parker, Sonja Strohmaier

CMS und Barrierefreiheit am Beispiel Typo3 Stefan Parker, Sonja Strohmaier CMS und Barrierefreiheit am Beispiel Typo3 Stefan Parker, Sonja Strohmaier Typo3 - Allgemeines Open-Source Content Management System Programmiert in PHP Konfigurierbar über Typoscript Voraussetzungen:

Mehr

Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen. 1 Übersicht der 'tagsets' und der Alternativen

Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen. 1 Übersicht der 'tagsets' und der Alternativen Spezielle Excel Eigenschaften mit ODS erstellen Tipps & Tricks Frank Biedermann Grünenthal GmbH Zieglerstr. 6 52078 Aachen Frank.Biedermann@grunenthal.com Zusammenfassung Dieser Beitrag stellt Möglichkeiten

Mehr

Barrierefreies Internet mit Content-Management-Systemen am Beispiel des CMS Papoo. Carsten Euwens. Erstellung BITV konformer Internetseiten

Barrierefreies Internet mit Content-Management-Systemen am Beispiel des CMS Papoo. Carsten Euwens. Erstellung BITV konformer Internetseiten Carsten Euwens Erstellung BITV konformer Internetseiten Welche Möglichkeiten bietet dabei das CMS Papoo Was kann Papoo ohne Benutzereingriff Wobei kann Papoo den Seitenersteller/Redakteur unterstützen

Mehr

5.4 Die Benachrichtigung (Notification)

5.4 Die Benachrichtigung (Notification) 160 Bekannte Probleme Windows Phone Im Emulator wird immer die Connection.UNKNOWN zurückgegeben. ios und Bada Es wird leider nur unterschieden, ob es eine mobile oder WiFi-Verbindung gibt. Der Grad der

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Counter als PHP-Skript (Zugriff auf Textdatei):

Counter als PHP-Skript (Zugriff auf Textdatei): Counter als PHP-Skript (Zugriff auf Textdatei): php Counter Herzlich willkommen Sie

Mehr

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0

Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Handbuch DrahtexLabelwriter 3.0 Inhaltsverzeichnis INSTALLATION 3 DER PROGRAMMSTART 7 DIE PROGRAMMOBERFLÄCHE 8 DIE STARTSEITE DES PROGRAMMES 8 DIE PROGRAMMSYMBOLLEISTE 9 EIN NEUES PROJEKT ERSTELLEN 10

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur

Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) Klausur Programmieren 2 (Prof. Hasbargen) 1 Klausur Aufgabe 1 (10 Punkte) Dynamisierung von HTML-Seiten HTML-Seiten sind eine gängige Art und Weise, Informationen darzustellen. Nennen Sie die Gründe, welche Vorteile

Mehr

Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php formular.htm meldung_template.htm danke_template.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker.

Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php formular.htm meldung_template.htm danke_template.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker. Das Paket enthält: vionlink-formmailer.php formular.htm meldung_template.htm danke_template.htm src/font.tff src/bg.png src/capmaker.php eine Nutzungslizenz Lizenz- und Nutzungsbestimmungen.pdf dieses

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

TYPO3-Version 6.2: Die News-Meldungen in der Website

TYPO3-Version 6.2: Die News-Meldungen in der Website TYPO3-Webservice Leibniz Universität IT Services September 2015 TYPO3-Version 6.2: Die News-Meldungen in der Website 1. Die Extension tt_news In den TYPO3-Webauftritten der LUH ist standardmäßig die Extension

Mehr

Website-Entwicklung mit lokalem Apache Webserver

Website-Entwicklung mit lokalem Apache Webserver Tutorials für die Website-Entwicklung 2007 René von Bulmerincq, Siteform Website-Entwicklung mit lokalem Apache Webserver 4 Warum brauche ich einen Webserver? Wenn Sie beginnen, Ihre erste Website zu bauen,

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Elektronische Vollmachten - Demonstrator

Elektronische Vollmachten - Demonstrator www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Elektronische Vollmachten - Demonstrator Version 1.0.0, 09.01.2007 DI

Mehr

Einführung in PHP. (mit Aufgaben)

Einführung in PHP. (mit Aufgaben) Einführung in PHP (mit Aufgaben) Dynamische Inhalte mit PHP? 2 Aus der Wikipedia (verkürzt): PHP wird auf etwa 244 Millionen Websites eingesetzt (Stand: Januar 2013) und wird auf etwa 80 % aller Websites

Mehr

DESIGN & DEVELOPMENT. TYPO3 Basics

DESIGN & DEVELOPMENT. TYPO3 Basics DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Basics 1 Einleitung / Inhalt 2 / 21 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert erklärt,

Mehr

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney

Grundlagen der EDV 3. Vorlesung mit Übungen. Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 Vorlesung mit Übungen Dipl. Ing. Martin Ney Grundlagen der EDV 3 HTML und CSS HTML und PHP CMS Datenbanken SQL Grundlagen der EDV 2/29 Internetprotokolle HTTP zum Abruf von Internetdateien

Mehr

Roadtrip Plugin. Dokumentation

Roadtrip Plugin. Dokumentation Roadtrip Plugin Dokumentation Inhaltsverzeichnis Beschreibung... 3 Installation... 3 Konfiguration der Dienste... 3 Erläuterung...3 Twitter...3 Instagram... 5 Konfiguration der User...5 Eingabe... 5 Aktivierung...

Mehr

Webdesign Grundlagen. Michael Kraft, M.A. WS 2012/2013 hawk@herrkraft.de

Webdesign Grundlagen. Michael Kraft, M.A. WS 2012/2013 hawk@herrkraft.de Webdesign Grundlagen Michael Kraft, M.A. WS 2012/2013 hawk@herrkraft.de Bürokratie Termine & Kursliste & http://hawk.herrkraft.de Wer bin ich? michael kraft ba ma 2006 2012 hawk tutor interaction digital

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Diese Zahlen belegen recht eindrucksvoll, dass Bibliotheken ihr InformaUonsangebot auch auf mobile Endgeräte ausrichten müssen.

Diese Zahlen belegen recht eindrucksvoll, dass Bibliotheken ihr InformaUonsangebot auch auf mobile Endgeräte ausrichten müssen. 1 Eine Studie von Morgan Stanley aus dem Jahr 2009 sagte voraus, dass die Verkäufe von Smartphones im Jahr 2012 jene von Desktop- und Notebook- PCs überholen würden. Quelle: Meeker, Mary. DeViL, John.

Mehr

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän.

U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 WORD 2010. auf. Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht. ZID/D. Serb/ Jän. U M S T I E G MICROSOFT OFFICE WORD 2003 auf WORD 2010 Einführungsschulung - So finden Sie Sich im neuen Layout zurecht ZID/D. Serb/ Jän. 2011 INHALTSVERZEICHNIS Ein neues Gesicht... 3 Das Menüband...

Mehr

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher

Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Von: Sven Weltring, Viola Berlage, Pascal Küterlucks, Maik Merscher Inhaltsverzeichnis 1. Desktop 2. Erklärung von Tastatur und Maus 3. Computer ausschalten 4. Neuer Ordner erstellen 5. Microsoft Word

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

Version 1.0 Merkblätter

Version 1.0 Merkblätter Version 1.0 Merkblätter Die wichtigsten CMS Prozesse zusammengefasst. Das Content Management System für Ihren Erfolg. Tabellen im Contrexx CMS einfügen Merkblatt I Tabellen dienen dazu, Texte oder Bilder

Mehr

Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung von der Comitas AG.

Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung von der Comitas AG. 1 Impressum 1998 2015 Comitas AG Schweiz. Alle Rechte vorbehalten. Whitepaper, 1. Auflage, 2015. Eine Vervielfältigung auch von Auszügen in jeglicher Weise bedarf der vorherigen ausdrücklichen Genehmigung

Mehr

STARFACE MS Dynamics CRM Connector

STARFACE MS Dynamics CRM Connector STARFACE MS Dynamics CRM Connector Information 1: Dieses Dokument enthält Informationen für den STARFACE- und Dynamics-Administrator zur Inbetriebnahme und den Betrieb des STARFACE MS Dynamics CRM Connectors.

Mehr

Information und ihre Darstellung: XHTML & CSS

Information und ihre Darstellung: XHTML & CSS Information und ihre Darstellung: XHTML & CSS IFB Speyer Daniel Jonietz 2009 XHTML Extensible Hypertext Markup Language Unter besonderer Berücksichtigung von XHTML 1.1. 1 Was ist XHTML? Textbasierte Auszeichnungssprache

Mehr

Praxisforum Internet: Im WWW gut gefunden werden

Praxisforum Internet: Im WWW gut gefunden werden Praxisforum Internet: Im WWW gut gefunden werden Suchmaschinenmarketing und Webpositioning Teil II Inhalte Die Suchmaschine als Zielgruppe/Kunde Den Kunden einlassen Den Kunden nicht behindern Es dem Kunden

Mehr