NATURAL USER INTERFACE 3D-GESTEN UND APP-ENTWICKLUNG MIT DEM LEAP MOTION CONTROLLER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NATURAL USER INTERFACE 3D-GESTEN UND APP-ENTWICKLUNG MIT DEM LEAP MOTION CONTROLLER"

Transkript

1 NATURAL USER INTERFACE 3D-GESTEN UND APP-ENTWICKLUNG MIT DEM LEAP MOTION CONTROLLER

2

3 NATURAL USER INTERFACE 3D-GESTEN UND APP-ENTWICKLUNG MIT DEM LEAP MOTION CONTROLLER BACHELORARBEIT ZUR ERLANGUNG DES AKADEMISCHEN GRADES BACHELOR OF ARTS MACROMEDIA HOCHSCHULE FÜR MEDIEN UND KOMMUNIKATION VORGELEGT VON: JONAS EMANUEL RIEGEL MATR.-NR.: M MATRIKEL: M-FH-DM-MD-10WS ERSTER ERSTPRÜFER: PROF. DR.-ING. WOLFGANG HÖHL ZWEITER ERSTPRÜFER: PROF. OLIVER SZASZ STUDIENGANG: DIGITALE MEDIENPRODUKTION (B.A.) FACHRICHTUNG: MEDIEN- UND KOMMUNIKATIONSDESIGN MÜNCHEN, IM JULI 2013

4

5 ABSTRACT Der theoretische Untersuchungsgegenstand ist die dreidimensionale digitale Erfassung von Handgesten mithilfe des Leap Motion Controllers. Die Untersuchung soll den Gesamtaufbau der berührungslosen Interaktionsschnittstelle und die menschliche Gestik im erfassten dreidimensionalen Raum analysieren und systematisieren. Dabei stellt sich die Frage, welche Parameter im Allgemeinen 3D-Gesten definieren. Im praktischen Teil soll anhand der definierten Ergebnisse ein Natural User Interface als Applikation für den Airspace, Leap Motions hauseigenem Appstore, designed werden.

6 BACHELORARBEIT ZUR ERLANGUNG DES AKADEMISCHEN GRADES BACHELOR OF ARTS NATURAL USER INTERFACE - 3D-GESTEN UND APP-ENTWICKLUNG MIT DEM LEAP MOTION CONTROLLER STUDENT: JONAS EMANUEL RIEGEL, M SEMESTER, M-FH-DMMD-10WS ERSTER ERSTPRÜFER: PROF. DR.-ING. WOLFGANG HÖHL ZWEITER ERSTPRÜFER: PROF. OLIVER SZASZ MACROMEDIA HOCHSCHULE FÜR MEDIEN UND KOMMUNIKATION (MHMK) STUDIENGANG DIGITALE MEDIENPRODUKTION FACHRICHTUNG MEDIENDESIGN

7 Inhaltsangabe ABSTRACT 5 1. BERÜHRUNGSLOS BEDIENT 8 2. NATURAL USER INTERFACES SEMANTIK DESIGN UND FORSCHUNG LERNPROZESS DES NUI RBI FRAMEWORK SCHNITTSTELLEN HEUTE STAND DER TECHNIK MOBILE TOUCH INTERFACES OMNITOUCH MYO OCULUS RIFT MYCESTRO PRIMESENSE CAPRI KINECT XTION GOOGLE GLASS EMOTIVE EPOC GOOGLE NOW & SIRI SCHNITTSTELLEN ZUKUNFT LEAP MOTION SETUP RECHENEINHEIT DISPLAY ODER PROJEKTION LEAP MENSCH & ERGONOMIE SEKUNDÄR-EINHEITEN STÖRER BEZUGSMODELL INPUT DESIGNPROZESS KERN DER IDEE PRODUKTVISION USE CASES ARCHITEKTUR SKIZZEN INTERAKTIONEN INTERFACE PROTOTYP A GIANT LEAP? 50 GLOSSAR 52 ABBILDUNGEN 53 QUELLENANGABEN 54 EIDESSTATTLICHE ERKÄRUNG 56

8 1. BERÜHRUNGSLOS BEDIENT Fortschritt in der Entwicklung von Computertechnologie treibt in einer rasanten Geschwindigkeit den Umschwung in der Art und Weise, wie Menschen mit Daten interagieren, voran. Doch welche Technologien werden Desktop- und Touchanwendungen ablösen oder mit ihnen in Zukunft koexistieren? Eine Vielzahl an Unternehmen der Kommunikationsbranche setzt sich damit auseinander, neue physische Schnittstellen für die Mensch-Maschine-Interaktion marktfähig zu machen. Vor allem im Bereich der berührungslosen Steuerungstechnologien entstanden neben den Produkten der Großunternehmen wie Google Glass, Nintendo Wii, Microsofts Kinect oder Sonys Playstation Move in den vergangenen Jahren auch einige kleinere Start-Up-Unternehmen, die heute das Potenzial haben, den Markt aufzumischen und das Angebot um eine beträchtliche Menge an Innovationen zu bereichern. Eines dieser Start-Ups wurde 2010 gegründet und ist mittlerweile zu einem Unternehmen mit 80 Angestellten herangewachsen: Leap Motion. Die Gründer Michael Buckwald und David Holz ermöglichen es den Käufern ihrer Hard- und Softwaretechnologie, Computer per Gestensteuerung freihändig zu bedienen. Das Gerät erfasst die Hand- und Fingerbewegungen eines Users dreidimensional, nach eigenen Angaben mit der zweihundertfachen Präzision der Kinect-Technologie. Zwar ist dieses Gerät erst ab 22. Juli 2013 erhältlich, jedoch hat Leap Motion im Vorfeld Developer-Kits unentgeltlich an Entwickler auf der ganzen Welt versandt, um ihren hauseigenen Appstore Airspace von Beginn an mit einer Community zu versehen und dem Endverbraucher ein breites Spektrum an Applikationen bieten zu können. 8

9 Als Teil dieser Community werde ich in folgender Arbeit die Anwendung von Gestensteuerung mithilfe des Leap Motion Controllers untersuchen. Um auf den Stand der Kommunikationsforschung zum Thema 3D-Gesten einzugehen, soll eine Definition des Natural User Interface geschaffen werden. Im Anschluss soll ein Überblick über das Marktangebot an Schnittstellen gegeben werden, um einen Eindruck der momentanen und zukünftigen technologischen Möglichkeiten zu vermitteln. Im darauf folgenden Teil der Arbeit beschreibe ich das Setup des Leap Motion Controllers und analysiere die Form des Inputs aus der Perspektive der Datenverarbeitung im Zusammenhang mit der physischen Interaktion durch 3D-Gesten. Dem theoretischen Teil der Arbeit folgt die praktische Interpretation meiner Forschungsergebnisse, bestehend aus dem Designprozess einer Applikation für Leap Motions Appstore Airspace. Der Zweck der Applikation ist, Bilder mit einfachen Handgesten zu sichten und eine Sortierung im Dateisystem vorzunehmen. 9

10 2. NATURAL USER INTERFACES Allgemein ist unter einem Natural User Interface (NUI) eine Mensch-Computer Schnittstelle zu verstehen, die sich durch intuitive und leicht erlernbare Bedienung auszeichnet. Der technologische Fortschritt ermöglicht es modernen Computerschnittstellen immer präziser menschliche Bewegung, Berührung, Sprache, Gestik, Mimik und sogar Gedanken in digitalen Input zu verwandeln. Dadurch wird es für den Menschen immer leichter, durch die ihm von Natur aus gegebenen Sinnes- und Kommunikationskanäle mit Computern zu kommunizieren und interagieren. Das Potential von unterbewussten Verhaltensmustern und erlerntem Vorwissen soll hierbei voll ausgeschöpft werden. Dem Menschen wird somit eine barrierefreie und natürliche Bedienung von Computertechnologie ermöglicht, die Sensorik der Computer fusioniert dabei immer mehr die reale und die virtuelle Welt und befähigt den User eine mixed Reality wahrzunehmen. Aber NUI is not a technology, but rather an experience that can be created using technology. 1 Ein NUI definiert sich also nicht durch die verwendete Schnittstellentechnologie, sondern durch die User Experience und User Interaction, die durch die Schnittstelle erfahrbar gemacht werden. 1 Wigdor & Wixon, 2011, S. 97 Nach Wigdor & Wixon (2011) sind es drei Elemente, die ein NUI definieren: - Enjoyable - Leading to skilled practice - Appropriate to context (S. 29) Ähnlich definiert auch Blake (2010) das NUI: A natural user interface is a user interface designed to reuse existing skills for interacting directly with content. Die erste Komponente von Blake s Definition bezieht sich auf das NUI als Disziplin des Designs und integriert somit den Designprozess als festen Bestandteil in die NUI-Entwicklung. Dies ist auch im Sinne von Wigdor & Wixons Definition, in Relation zu derem ersten Element Enjoyable muss das Design also den joy of use garantieren und die User Experience unter dem Faktor Freude betrachten. Im zweiten Teil beider Definitionen bekommt der Skill der User das Hauptaugenmerk geschenkt. In Kombination betrachtet soll ein NUI von bereits vorhandenem Wissen aus der realen Welt profitieren und während der Nutzung in einem möglichst effizienten Prozess an dieses Wissen anknüpfen und es erweitern. Direkte und dem Kontext angepasste Interaktion mit den Inhalten stellt das letzte Element dieser kombinierten Definition dar. Es spannt den Bogen zum Begriff der Natürlichkeit im NUI, denn eine zielgerichtete menschliche Interaktion muss adäquat zum Kontext geschehen, um die ursprüngliche Intention direkt mit Erfolg zu erreichen. Anders ausgedrückt müssen beidseitige Erwartungen von User und Interface auf der Basis eines gemeinsamen Sinneszusammenhangs erfüllt werden. Die Authentizität der User Experience wird folglich nicht in Abhängigkeit vom Nachahmungsgrad der realen Vorgaben erreicht, vielmehr von der zweckentsprechenden und situationsgerechten Anwendung von Interaktions-Metaphern. Thus far, the NUi has shown the most success in social and entertainment contexts. Its application to other domains requires an analysis of the way in which the interaction would support and teach the rules of the interaction domain. 2 2 Wigdor & Wixon, 2011, S

11 2.1 SEMANTIK Der Begriff des Natural User Interface benötigt aufgrund von missverständlichen Interpretationsmöglichkeiten eine genauere Betrachtung. NATURAL In the natural user interface, natural refers to the user s behavior and feeling during the experience rather than the interface being the product of some organic process. The production of this conclusion is the end result of rigorous design, leveraging the potential of modern technologies to better mirror human capabilities. 1 The naturalness of the NUI begins with a symbiotic relationship between the actor and the acting system (the environment). This symbiosis is the starting point for design, the touchstone for evaluation, and the determinant of initial success. 2 USER Auf den Benutzer einzugehen und das Interface auf dessen Bedürfnisse und dessen Vorwissen maßzuschneidern ist das Ziel, der User soll sich sozusagen von Anfang an zuhause fühlen. Die Natürlichkeit steckt im User, er ist die natürliche Komponente im System, weshalb es helfen kann, die Betonung des NUI so zu gestalten, dass es Not NATURAL user interface, but NATURAL USER interface. 3 heißt. Natürliche Benutzerschnittstelle als deutsche Übersetzung für NUI erscheint in diesem Zusammenhang sehr missverständlich, besser wäre eine Formulierung wie Natürlich benutzte Schnittstelle. Bei dieser würde sowohl die Besinnung auf die Interaktion verdeutlicht als auch der Zusammenhang der Natürlichkeit mit dem Nutzer und dessen Interaktionsintention. INTERFACE Die Schnittstelle definiert oder garantiert ein NUI nicht. Auch ist der Begriff der Natürlichkeit nicht auf die Schnittstelle selbst zu Beziehen, sondern vielmehr auf den Umgang der User mit ihr 4, or more precisely, what they do and how they feel while they are using it. 5 Dennoch sind Schnittstellen bzw. die voranschreitende computertechnologische Entwicklung ein Faktor, der es immer besser ermöglicht, NUIs umzusetzen. 1 Wigdor & Wixon, 2011, S Wigdor & Wixon, 2011, S Wigdor & Wixon, 2011, S.13 4 vgl. Wigdor & Wixon, S. 9 5 Wigdor & Wixon, S. 9 11

12 2.2 DESIGN UND FORSCHUNG Nach Wigdor & Wixon(2011) stellen sich bei Design und Forschung für NUIs diese zentralen Fragestellungen: 1. How can I create an interface in which users quickly become expert while using actions that feel natural to them and build on and extrapolate from natural interactions? (the design question) 2. How can I be sure that i succeeded in creating an interface that feels natural to the user? (the research question) (S.27) Eine weitere wichtige Anforderung an ein authentisches NUI Design ist, auf die Vorzüge der Schnittstelle einzugehen und von Anfang an auf ein NUI hin zu konzipieren. Es genügt nicht, bestehende Herangehensweisen auf die simple Funktion der Schnittstellentechnologie zu übersetzen. Users focus on content and so should the interface. 1 Diese Aussage legt dem Designer also nahe, ein NUI mit so wenig Bedienelementen wie nötig zu bestücken, damit der User ungestört seinen Fokus auf die Inhalte richten kann. Für Bill Buxton weiß ein guter Designer schlichtweg die vier W-Fragen : Wer macht was? Warum? Für oder mit Wen? Wann? zu beantworten. 2 1 Wigdor & Wixon, 2011, S vgl. Buxton,

13 2.3 LERNPROZESS DES NUI Hat man einmal eine Fertigkeit erlangt, warum sollte man eine Neue erlernen, wenn diese auch für etwas anderes verwendet werden kann? Lernprozesse, insbesondere solche, die für die Interaktion mit dem System wichtig sind, sollen durch die Software unterstützt werden. 1 Das NUI setzt sich daher zum Ziel, dem User die passenden Gesten und Interaktionen zu unterbreiten, ohne dabei die Aufmerksamkeit komplett vom Inhalt abzulenken. Auf eine subtile Art sollen notwendige Lehrschritte beim User keine zusätzliche Ressourcen verschwenden, es soll Spaß machen, auf diese Weise vom Anfänger- zum Expertenwissen geleitet zu werden. The NUI promises a relatively rapid and enjoyable progress from novice to skilled practioner. In addition the NUI promises that the process of developing skills and the interaction itself will be fun. 2 Im Lernprozess des NUI ist es wichtig, den Faktor Skill zu kennen und ihn richtig einzusetzen. Wo eine Fertigkeit bereits vorhanden ist, soll darauf aufgebaut werden und nicht komplexe Anforderungen an den User gestellt werden, um eine neue Fertigkeit zu erlernen. Whenever possible do not force you to learn something new, but do the design in a way that exploits the skill that you already have. 3 1 Heinecke, 2012, S Wigdor & Wixon, 2011, S Buxton,

14 2.4 RBI FRAMEWORK RBI steht für Reality Based Interface und ist mit den Intentionen eines NUI gleichzusetzen. Im Vergleich zu heutigen WIMP Windows, Icons, Mouse, Pointer Systemen und deren GUI steht bei den modernen NUI Anwendungen und deren OCGM Objects, Containers, Gestures, Manipulations System die Realität im Vordergrund. WIMPs profitieren ebenso wie OCGMs von der Tendenz zur direkten Manipulation von Objekten im Computer. In der Ära der Kommandozeile musste man erst dem Computer die Aufgabe durch einen Textbefehl erteilen, um das Objekt zu manipulieren. OCGMs, RBIs und NUIs sind durch ihre direkte Manipulation von auf dem Display angezeigten Inhalten gekennzeichnet. Sie versuchen die Direktheit der Manipulaton zu erweitern, indem Sie sich auf den in 2.3 beschriebenen Skill des Users konzentrieren. Die Höhe des vorhandenen Skills wird durch die Entwicklung von möglichst der Natur, Intention und dem realen Erfahrungsschatz des Menschen entsprechenden Interaktionsanforderungen maximiert, wobei im Gegenzug der kognitive Anfangsaufwand vermindert wird. tems in den Hintergrund tritt, hat intuitive Bedienung für den Nutzer eine stark entlastende Wirkung. Hurtienne und Israel (2008) haben ein Kontinuum des Vorwissens aufgestellt, das Grundlage für intuitive Nutzung sein kann. Danach stammt Vorwissen aus folgenden Quellen: 1. Angeborenes Wissen (Reflexe, instinktives Verhalten) 2. Sensomotorisches Wissen (basales Wissen über die Welt, das in früher Kindheit erworben wird, wie z.b. Wissen über Schwerkraft) 3. Kulturelles Wissen (Wissen über das Zusammenleben in einer bestimmten Gemeinschaft, über Rituale, Sitten etc.) 4. Expertenwissen (Wissen in einem bestimmten Fachgebiet) 1 Das bringt Vorteile in der Aufmerksamkeitsökonomie: Wenn Wissen unbewusst angewandt wird, können die begrenzten Aufmerksamkeitsressourcen für andere Zwecke als die Benutzung eines Systems verwendet werden, zum Beispiel zum Erfüllen der eigentlichen Aufgabe. Da die Benutzung des Sys- 1 Burmester & Koller, 2010, S

15

16 3. STAND DER TECHNIK 3.1 SCHNITTSTELLEN HEUTE Moderne Hardwareschnittstellen, wie sie im Folgenden vorgestellt werden, erobern die Welt des Computings wie im Flug. Ein Beispiel dafür ist der rasante Erfolg des Tablet-Computers. Schon knapp 3 Jahre nach dem Debüt des ipad werden die Tabletcomputer im Jahre 2013 die Verkaufszahlen von Laptops überholen. Und das nicht ohne Grund. Schließlich sind NUIs, wie sie auf vielen der Touch-Interfaces zu finden sind, in ihrer Bedienung dafür designed, dem Menschen so wenig Denkarbeit wie nur möglich abzuverlangen. Und muss der Mensch nun doch seine wertvollen Hirnzellen in Aktion setzen, so soll sich dieser Aufwand doch nicht auf die Bedienoberfläche konzentrieren, sondern auf die eigentlichen Ziele des Users. Diese Entwicklung verstärkt das Gefühl, wir Menschen seien ständig damit beschäftigt, unser Leben auf dem Planeten vor allem technologisch soweit zu optimieren, dass wir allen unangenehmen und antrengenden Aufwand einem Rechner überlassen können. Und ist ein persönlicher Aufwand unumgänglich, so möge dieser wenigstens nicht langweilig sein, sondern Spaß machen. Eine Vision wie in dem Film WALL E, in dem die Menschen auf einem autarken Raumschiff vor den schwindenen Ressourcen der Erde entflohen sind und die Evolution sie zu fetten, degenerierten Wesen gemacht hat, scheint in Anbetracht der enormen Entwicklungsgeschwindigkeit unserer Technologien, der im Gegenteil dazu stagnierenden Entwicklung unserer Gesellschaftsformen und WALL E s Handlungsjahr 2805 nicht allzu weit hergeholt. Bevor es so weit kommt, sollten wir die Technik vor allem zur Lösung übergreifenderer Probleme der Menschheit und des Planeten nutzen. Natürlich liegt solch eine Weitsicht nicht in der alltäglichen Natur des Menschen und der Spaß unseres befristeten Daseins auf der Erde soll unter der Prognose solcher Weltuntergangsszenarien nicht leiden. Es ist eben so, dass der Mensch vorrangig nach der Befriedigung seiner individuellen Bedürfnisse strebt. Die Individualisierung wird auch von der stetig zunehmenden Digitalisierung unseres Lebensumfeldes begünstigt. Die Menschen hättem doch realere und wichtigere Probleme als die Wahl ihres Smartphones könnte die Klage der Digitalisierungsgegner lauten. Vielleicht ist dies aber auch genau der richtige Weg und wir müssten es uns einfach nur eingestehen bzw. bewusst darüber werden, dass unser Spaß und unsere Unterhaltung die einzig wahren Treiber dafür sein können, dass aus jedem von uns ein kleiner Weltverbesserer wird. In Hinblick auf unseren à la WALL E prognostizierten Untergang hieße dies, dass die Verbreiterung des technologischen Marktes keineswegs ein Indikator unseres selbstzerstörerischen, konsumorientierten und faulen Daseins bedeutet. Es heißt nur, dass wir der modernen Technologie die nötige Hoffnung entgegenbringen und sie als bestes Mittel zur Vereinung von effizientem Nutzen, Spaß, Weltverbesserung und Rettung der Erde sehen. Adäquat zum Werdegang und Wachstum unserer Spezies vermehren und individualisieren sich nicht zuletzt auch unsere Schnittstellen, wie folgender Überblick veranschaulicht. 16

17 Abb. 1: Nokia Lumia 920 Abb. 2: Microsoft Surface Abb. 3: Apple Ipad mini Abb. 4: Apple Iphone MOBILE TOUCH INTERFACES Abb. 5: Samsung Galaxy S4 Abb. 6: Samsung Galaxy Note 10.1 Smartphones, gefolgt von Tablet-Computern sind die heute wohl am meisten verbreitete Art von mobilen Touch-Geräten. Nicht nur deren Touch-Oberfläche ist ein wichtiges Merkmal, sondern auch die zusätzliche Sensorik zur Generierung von räumlichem 3D-Input. Mit diesen erfüllt die Produktkategorie Schlüsselbedingungen, um Interfaces im Sinne eines NUI zu designen. 17

18 Abb. 7: Zifferneingabe auf der Handfläche OMNITOUCH Mit dem Omnitouch wird jede frei wählbare Oberfläche zu einem Multitouch-Interface. Das auf der Schulter montierte Gerät projiziert das Interface auf die vor dem User befindliche Oberfläche, wobei diese bereits im Umfeld vorhanden sein kann oder vom User selbst eingebracht werden. Nicht nur Wände, Schilder, Notizblöcke oder der eigene Körper, sondern auch fremde Körper oder komplexere Objekte können als Projektionsoberflächen dienen. Das Fingertracking wird in Verbindung mit einem Tiefensensor und einem Pico-Projektor zum omnipräsenten Interface. Allerdings ist diese Entwicklung nur ein Prototyp und die Recheneinheit muss noch stationär hinzugefügt werden, z.b. mit einem Laptop. 1 Abb. 8: Schultermontierung Abb. 10: Kombination von Projektionsflächen Abb. 9: Wand als Tastatur Abb. 11: Block als Interaktionsfläche 1 vgl. Harrison, Benko & Wilson,

19 3.2.3 MYO Das MYO Armband setzt auf die Erkennung von elektrischer Muskel-Aktivität. Elektromyografie ist der Fachbegriff hierfür, eingebaut in ein schlichtes Armband, das um das obere Drittel des Unterarms angelegt wird. Der Vorteil dieser mobilen Schnittstelle liegt vor allem in der räumlichen Unabhängigkeit, da die elektrophysiologische Erkennung der Gesten ohne optische Sensorik auskommt. So können Gesten beispielsweise auch hinter dem Rücken vollzogen werden, ohne dabei eine Reichweite von optischer Sensorik zu verlassen. MYO zeigt in seiner Bilderwelt Anwendungen wie die Betätigung von einfachen Abb. 12: Elektrische Muskelströme Computerbefehlen, Egoshooter Spiele, die Steuerung von Quadrocoptern oder die Bedienung von Multimedia während auslastenden körperlichen Betätigungen wie z.b. Freeski fahren. Abb. 13: MYO Front Abb. 14: MYO Perspektive 19

20 3.2.4 OCULUS RIFT Abb. 15: Oculus Rift Die Oculus Rift Schnittstelle ist ein Headset zur Erzeugung einer virtuellen Realität und besonders für immersives Spielen entwickelt. Der User wird durch die vollkommene Überblendung der Realität durch eine vor den Augen montierte Bildschirmoptik visuell von der Außenwelt abgetrennt. Seine Kopfbewegungen beeinflussen durch Bewegungs- und Beschleunigungssensoren die Perspektive auf dem Display. Abb. 16: Oculus Rift seitlich Abb. 17: Oculus Rift Perspektive 20

21 3.2.5 MYCESTRO Abb. 19: Mycestro Clip Die tragbare Maus Mycestro wird auf dem Indexfinger montiert. Sie birgt eine Bluetoothschnittstelle und eine Kombination von Sensoren unter dem kleinen Gehäuse, außerdem befindet sich seitlich erreichbar für den Daumen eine berührungsempfindliche Oberfläche. Einen seiner größten Vorteile zieht auch der Mycestro aus der lokalen Unabhängigkeit: Mit Bluetooth 4.0 erlangt er eine Reichweite von 9.1 Metern. 1 So können GUIs wie NUIs mit einer Schnittstelle, die Mausgesten emuliert, bedient werden, ohne an der Recheneinheit selbst präsent sein zu müssen. Abb. 18: Mycestro über Tastatur Jediglich eine Projektionsfläche bzw. ein Display wird benötigt, um die Benutzeroberfläche darzustellen. Aber auch die reine Anwendung am Desktop Computer vereinfacht die Arbeitsroutine, indem der Mycestro den Griff von der Tastatur zur vor knapp 50 Jahren erfunden Maus ersetzt. Abb. 20: Mycestro Touchfläche 1 vgl. Taylor,

22 Abb. 21: Primesense Capri PRIMESENSE CAPRI KINECT XTION Die 2005 in Israel gegründete Firma Primesense entwickelte die Technologie für bekannte Schnittstellen wie Microsofts Kinect, die einen großen Erfolg auf dem Consumer Electronics Markt feiern konnte. Asus investierte ebenfalls in die Entwicklung eines optischen Bewegungs- und Gestensteuerungssensor namens Xtion, wobei dieser ausschließlich für die Anwendung an PCs konzipiert wurde. Mittlerweile hat sich Primesense auf die Komprimierung seiner Technologie konzentriert und bringt mit dem Capri Sensor den kleinsten 3D Sensor der Welt auf den Markt. Implementiert in jedwedes mobile Endgerät, will Primesense Gestensteuerung, Objekterkennung, 3D Scanning und vieles mehr in mobilen Endgeräten an den Endverbraucher bringen. 1 Abb. 22: Primesense Sensor 1 vgl. sensor/ Abb. 23: OpenNI 22

23 3.2.7 GOOGLE GLASS Diese Schnittstelle besteht aus einer Recheneinheit (CPU) und Arbeitsspeicher (RAM), Mikrofon, Digitalkamera, Knochenleitungs-Lautsprecher, Bluetooth und WLAN Antennen, Gyroskop Beschleunigungssensor, Akku und einer REST-Schnittstelle. 1 Namensgebend ist dabei fälschlicher Weise nicht die Brillenform als Gestell (engl. glasses), sondern das Glasprisma, welches dem User den Content ins Sichtfeld projeziert. Dies wird auch Head-Up-Display genannt. Dem User wird es durch eine Kombination aus Sprach- und Berührungsbefehlen ermöglicht zu navigieren, telefonieren, Livestreams zu teilen, Nachrichten zu versenden, zu fotografien und weitere Informationen über die Umgebung abzurufen. Oakley hat bereits 2012 mit seiner Ski- und Snowboardbrille Airwave ein Produkt mit Head-Up-Display auf den Markt gebracht. Im Sichtfeld der Sportler wird die Realität um Echzeitinformationen über seinen kinetischen Zustand und Informationen aus dem Applikationspool seines Smartphones erweitert. Auch bei dieser Anwendung steckt eine Firma mit dem notwendigen Technik- Know-How dahinter, nämlich das von Recon Instruments. Deren neuestes Produkt Recon Jet stellt für Google Glass einen direkten Konkurrenten dar. 2 Abb. 24: Glass Innenseite Abb. 25: Glass hängend 1 vgl. _ Glass 2 Abb. 26: Glass Model 23

24 3.2.8 EMOTIVE EPOC Mittels elektroenzephalografischer Messung der elektrischen Aktivität im Gehirn stellt das Produkt Epoc der australischen Firma Emotive ein sogenanntes BCI (Akronym für Brain-Computer-Interface) dar. Mit 16 hochauflösenden Sensoren und einer kabellosen Anbindung an Windows oder MAC OS X Umgebungen wird der elektrische Output unseres Gehirns zum Interaktionsinstrument. Bestimmte Gedanken rufen bestimmte Muster unserer Gehinraktivität auf. Diese Muster können mit Aktionen in virtuellen oder analogen Steuerungsystemen verknüpft werden. Abb. 27: Emotive Epoc 24

25 3.2.9 GOOGLE NOW & SIRI Abb. 28: Google App mit Google Now Abb. 29: Apple Siri Googles neue Applikation für ios und Android und Sprachsteuerungsassistentin Siri aus dem Hause Apple sind zwei der fortschrittlichsten Beispiele für Sprachgesteuerte HCI. Diese Anwendungen stecken noch in einer Anfangsphase, dennoch sind simplere Anweisungen und die Beantwortung von einfacheren Fragen bereits stabil in der Erkennung und gut in die jeweiligen Software-Umgebungen eingebunden. 25

26 3.3 SCHNITTSTELLEN ZUKUNFT Dem Computing steht weiterhin eine rasante Entwicklung bevor und in 3.2 beschriebene Schnittstellen zeigen ein breites Spekrum an Innovationen auf. Jede dieser Formen des HCI kann zukünftig als Massenprodukt existieren oder existiert bereits als solches. Hardware platforms and forms of interaction do not replace each other as the universe of computing grows. They continue to exist in the niche in which they always prospered. 1 Die Vielfältigkeit an Anwendungsmöglichkeiten des Schnittstellenpektrums bestätigt die Theorie, dass eine Plattform nicht von Heute auf Morgen die andere ersetzt. Vielmehr verbreitert sich das Spektrum um eine zusätzliche Nische von Interfaces. When it comes to technology, everything is best for something and worse for something else. 2 Hiermit bezieht sich Buxton nicht nur auf hardwaretechnische Fragen, sondern vor allem auf kontextuelle. Während dem Autofahren beispielsweise wäre Sprachsteuerung ein angemesseneres System als ein Touchinterface, es wäre natürlich einfach zu Sprechen und sich währenddessen auf die Straße zu konzentrieren, wie bei ganz normaler Konversation mit Beifahrern. In anderen Situationen kann Sprachsteuerung kompromittierend wirken oder einfach nicht in den Sinnzusammenhang passen, wie zum Beispiel in öffentlichen Räumen. Die Produkte der Zukunft müssen dem User in ihrer Umgebung eine Erfahrung bieten können, die ihn begeistert und dessen Erwartungen erfüllt. Der Trend der Aufwandsminimierung für den User wird sicherlich stetig vorangetrieben, während die Technologien immer präziser, kleiner und verfügbarer werden. Das Internet der Dinge und die Allgegenwärtigkeit der rechnergestützten Informationsverarbeitung werden durch die innovativen Consumerprodukte in das alltägliche Leben der Menschen weiter Einzug halten. Was klar bleiben muss: Wenn the media is the message, muss die message angemessen zu deren Kontext sein. So würde beispielsweise eine Gesichtserkennung in einer Google Glass bei Katastrophenhelfern als äußerst nutzvoll erscheinen, um die Realität um Patientendaten und aktuelle Befindlichkeiten zu erweitern. Im öffentlichen Raum getragen jedoch, würde es die Anonymität des Individuums beeinträchtigen und wäre somit nicht dem Kontext der Individualisierung der mit ihr einhergehenden Selbstbestimmung entsprechend. 1 Wigdor & Wixon, 2011, S Buxton,

27

28 4. LEAP MOTION Abb. 30: Leap Motion Logo Everything you can do with a touch-based system, like Windows 8, can now be accomplished with Leapengl. Leap: springen, der Sprung engl. Motion: die Handbewegung Ohne Mitgründer David Holz wäre Leap Motion jetzt nicht dort, wo es steht. Das 24 Jährige Mathematikgenie lieferte die notwendigen Durchbrüche, um der Software die verblüffende Präzision von 0.01mm räumlicher Erkennung zu verleihen. Die Magie steckt also keinesfalls hinter einer revolutionären Hardware, sondern hinter den auf Holz Berechnungen beruhenden Algorithmen. So zumindest möchte Leap Motion, dass ihre Konsu- menten über sie denken. Die krassen Nerds, die der virtuellen Welt durch ihre Innovation ein Stück mehr Realitätsbezug schenken, ist sicherlich eine authentische und nahbare Firmengeschichte. Ob die Mathematik hinter deren Produkt wirklich den angepriesenen Durchbrüchen entspricht, soll so dahin gestellt bleiben. Ein paar Bonuspunkte gegenüber ihren Mitspielern in der Produktkategorie 3D-Gestenerkennung sammelt Leap Motion damit sicherlich, lässt sich so eine Story doch sehr gut vermarkten. Motion technology. We want our users to have a magical experience, with easy and natural movements in the air leading to amazing interactions. This is the foundation for our approach to existing systems, so David Holz, der die Position des Chief Technical Officers(CTO) bei Leap Motion innehält. Einschlägige Verträge wurden bisher sowohl mit ASUS als auch mit HP geschlossen, welche die von Leap Motion gepowerte Gestensteuerung in ihre High-End Computer verbauen möchten. Im Folgenden wird der Controller als der Leap bezeichnet. 28

29 4.1 SETUP Abb. 31: Leap am Laptop Die Leap Motion Software Umgebung ist sowohl für Windows, Mac und Linux erhältlich. Nach der Installation sind 2 neue Programme im System zu finden, die Leap Motion Applikation selbst und der hauseigene Appstore Airspace. Die Leap Applikation bindet die Algorithmen der Erkennungssoftware an das jeweilige Betriebssystem an und bietet Einstellungsmöglichkeiten unter den Überbegriffen Tracking, Logging, Screen, OS INteraction, WebSocket und Advanced an. Außerdem bietet die Anwendung noch weitere Funktionen wie z.b. einen Visualizer oder eine Applika- tion zu Rekalibrierung des Gerätes an. Beim ersten Launch des Airspace wird nach dem Erstellen einer Leap-Motion-ID gefragt, ähnlich der Apple-ID. Airspace Home kann als Launchpad für Leap Motions Anwendungen gesehen werden. Abb. 32: Airspace Store Screenshot Abb. 33: Airspace Home Screenshot 29

Manual & Installation Guide

Manual & Installation Guide Manual & Installation Guide WIN&I PowerPoint Presenter für Kinect for Windows Evoluce AG Ludwigstr. 47 D-85399 Hallbergmoos www.evoluce.com www.win-and-i.com 1 Manual & Installation Guide WIN&I PowerPoint

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality

Thema: Virtueller 3D Desktop. augmented reality Thema: Virtueller 3D Desktop Problemstellung Dritte Dimension wird immer bedeutender im IT-Bereich Maus- und Tastatur- Konzept basiert auf zweidimensionaler Ein- und Ausgabe Ein neues, intuitives und natürliches

Mehr

Usability, UX und Multi-Touch Interaktion. Anwendungen 1 Renko Nölken Betreuer: Prof. Dr. Olaf Zukunft HAW Hamburg WS 09/10

Usability, UX und Multi-Touch Interaktion. Anwendungen 1 Renko Nölken Betreuer: Prof. Dr. Olaf Zukunft HAW Hamburg WS 09/10 Usability, UX und Multi-Touch Interaktion Anwendungen 1 Renko Nölken Betreuer: Prof. Dr. Olaf Zukunft HAW Hamburg WS 09/10 Agenda Motivation Usability und User Experience Erläuterung Evaluierungsmethoden

Mehr

NATURAL USER INTERFACES

NATURAL USER INTERFACES NEUROMARKETING KONGRESS 2012 NATURAL USER INTERFACES WEBSITE-EXPERIENCES - FINGERLEICHT UND INTUITIV Phänomene der Veränderung 2 PHÄNOMEN # 1 Die User-Experience verändert sich 3 PHÄNOMEN # 1 Schrumpftechnologien

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie?

CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? CouchCommerce Online-Shops für Tablet Besucher optimieren, aber wie? Wie Tablets die Post PC Commerce Ära einleiten Sie finden ein Video dieser Präsentation unter http://blog.couchcommerce.com/2012/06/03/couchcommerce-impressions-andvideo-from-the-shopware-community-day-2012/

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Installation/ Anschluss an den Fernseher:

Installation/ Anschluss an den Fernseher: Installation/ Anschluss an den Fernseher: 1. Verbinden Sie das mitgelieferte USB Anschlusskabel über den Micro USB Stecker mit der entsprechenden Buchse des EZ Cast Sticks 2. Stecken Sie den HDMI Stick

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Bring Your Own Device in der Industrie

Bring Your Own Device in der Industrie Bring Your Own Device in der Industrie Geht das wirklich? 27.05.2014 Thomas Sorg BERNER & MATTNER Überblick BERNER & MATTNER Systemtechnik GmbH ASSYSTEM Founded: 1979 Employees: 450 Headquarters: Munich,

Mehr

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise?

Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Die Vielfalt der Apps. Wohin geht die Reise? Verbrauchertag BW, Dezember 4, 2012 Prof. Dr. Ansgar Gerlicher Studiengang Mobile Medien 1 Post-PC: Mobile Endgeräte ersetzen den PC "Insgesamt wird der Markt

Mehr

Natürliche Benutzerschnittstellen. Dr. Werner Kurschl Werner.Kurschl@fh-hagenberg.at

Natürliche Benutzerschnittstellen. Dr. Werner Kurschl Werner.Kurschl@fh-hagenberg.at Natürliche Benutzerschnittstellen Dr. Werner Kurschl Werner.Kurschl@fh-hagenberg.at Evolution von Benutzerschnittstellen Graphische Bnutzeroberflächen (GUIs) - z.b. Mac OS System 1.0 (released im Jahr

Mehr

EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH

EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH EZ CAST Full HD WIFI Smart TV Streaming Dongle von 2-TECH Kurzanleitung, Installation und Inbetriebnahme Lieferumfang: EZCast HDMI Stick 2-fach USB auf Micro USB Kabel HDMI Verlängerungskabel Diese Bedienungsanleitung

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX

HCI 15 Einführung in die Mobile Usability. am Beispiel der Android UX HCI 15 Einführung in die Mobile Usability am Beispiel der Android UX Mit dem iphone begann eine mobile Revolution Quelle: www.redant.com Whitepaper "Going Mobile" Mobil was ist anders? Gerät mit Identität

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien

Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Von der mobilen Applikation zum mobilen integrierten Service Werkzeuge, Partner und Strategien Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0

IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0 IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0 Inhalt Content Einleitung... 2 Schnellstart... 2 Hardware Einstellungen... 2 Android Shadow ToolBar... 6 Android Shadow Funktionen... 7 1.Kabelverbindung zum Laden...

Mehr

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette ab. Tablets, Hybrid-Geräte und Convertibles alle vorstellbaren und auch einige überraschende Formfaktoren werden angeboten. Michael

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

WE CALL IT CONTENT BACKBONE

WE CALL IT CONTENT BACKBONE CONTENTI HUB D A T E N D R E H S C H E I B E CONTENTI ENGINE C E N T R A L R E P O S I T O R Y WE CALL IT CONTENT BACKBONE MEDIA ASSET MANAGEMENT + DIGITAL EDITIONS Visit us at World Publishing Expo 2015,

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche 92 3 Grundlagen einer ios-anwendung 3.8.4 Target-Actions Einer der häufigsten Anwendungsfälle bei einer Oberfläche ist das Betätigen einer Schaltfläche durch einen Anwender, woraufhin eine bestimmte Aktion

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

PC-Schule für Senioren. Samsung Galaxy. für Einsteiger

PC-Schule für Senioren. Samsung Galaxy. für Einsteiger PC-Schule für Senioren Samsung Galaxy für Einsteiger INHALT 7 SMART UND PRAKTISCH 7 Was ist ein Smartphone? 8 Der Unterschied zwischen Android, ios und Windows Phone 10 Samsungs spezielles Android- Betriebssystem

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors

Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional Virtual Sensors Privacy-preserving Ubiquitous Social Mining via Modular and Compositional s Evangelos Pournaras, Iza Moise, Dirk Helbing (Anpassung im Folienmaster: Menü «Ansicht» à «Folienmaster») ((Vorname Nachname))

Mehr

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13

Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Anleitung zur Schnellinstallation TFM-560X YO.13 Table of Contents Deutsch 1 1. Bevor Sie anfangen 1 2. Installation 2 Troubleshooting 6 Version 06.08.2011 1. Bevor Sie anfangen Packungsinhalt ŸTFM-560X

Mehr

Tablet Beamer Anbindung. Stand: 04.2015

Tablet Beamer Anbindung. Stand: 04.2015 Tablet Beamer Anbindung Stand: 04.2015 Übersicht Funktionen für den Unterricht Beamer - Anbindung Technische Lösungen Miracast Lösung Apple TV Lösung Alternativen: HDMI Sticks Beamer Anforderungen Audio

Mehr

Mobile User Experience

Mobile User Experience Mobile User Experience "Mobile First" in der Praxis "auch mobil"? Franz Koller 23. April 2013 USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY DEFINITION Aufgabenangemessenheit Das

Mehr

Virtualisierung fur Einsteiger

Virtualisierung fur Einsteiger Brochure More information from http://www.researchandmarkets.com/reports/3148674/ Virtualisierung fur Einsteiger Description: Virtualisierung von Grund auf verstehen Für die meisten Administratoren gehört

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

UX Erlebnisse am Frontend

UX Erlebnisse am Frontend creating brand experience ALM Testing UX Erlebnisse am Frontend NOSE Industrial Design 22.04.2013 2 Agenda 1. UI Design 2. UX Design 3. Design folgt Regeln 4. Design macht Marken 5. Design definiert Regeln

Mehr

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste.

X PAD für Android Das Erste, das Fortschrittlichste. Designed und entwickelt von X PAD für Android eröffnet eine neue Welt auf der Android Plattform. Auf dieser für mobile Geräte am weitesten entwickelten und technologisch fortschrittlichsten Plattform haben

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10. Michael Kramer / Presales. IT Matinee 27.11.2014

Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10. Michael Kramer / Presales. IT Matinee 27.11.2014 Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10 Michael Kramer / Presales IT Matinee 27.11.2014 Agenda Namensgebung Microsoft Vision(en) Verfügbarkeit Installationsvarianten Neuerungen / Aktuelles

Mehr

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac Parallels Desktop für Mac s r c m s m s r c s S X r r s r c k c s r c s m r s z EM s c s Es s m c c s r s r r E s s s m Entdecke Parallels Desktop für Mac s r c s S X r r & s c s m c ck s r k r k r s r

Mehr

Die dritte Dimension in der Medientechnik

Die dritte Dimension in der Medientechnik Die dritte Dimension in der Medientechnik Dr.-Ing. Matthias Bues Competence Team Visual Technologies Fraunhofer IAO, Stuttgart Visual Technologies was wir tun Interaktive Systeme von 3D bis 2D Neue Interaktionsformen

Mehr

Universal Home Control Interface UHCI

Universal Home Control Interface UHCI Universal Home Control Interface UHCI Dr. Joachim Quantz, Head of Research, ART+COM www.connected-living.org Inhaltsverzeichnis 1 UHCI @ Connected Living 2 Multimodale Interaktion/Interaktionsdesign 3

Mehr

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE

APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE APPS - ERFOLGSFAKTOREN UND GESCHÄFTSPOTENZIALE MICHAEL REUTER, APPADVISORS GMBH, MOBILE ENTERPRISE APPLICATION DAY 2011 FULL SERVICE APP CONSULTING. App Innovation App Consulting App Solutions App Promotion

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps

Das erste epaper für alle Geräte. Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Zwei neue epaper Apps epaper ios App + HTML5 epaper 3 bis 7 Cent/Download alles inklusive (Software + Service) Die erste Zeitung, mit der Sie sprechen können! Testen Sie uns auf der World Publishing Expo vom 13.-15. Okt. 2014

Mehr

Prodatic Angebote 2014

Prodatic Angebote 2014 Terra PAD 1002 mit ANDROID 4.2 Das Quick PAD 1002 ist mit Dual Core CPU, 1 GB Speicher und 16 GB Nand Flash sowie Android 4.2 ausgestattet. 179,- Arm Prozessor 1,5 GHz, Dual Core 9,7 Multi-Touch Display

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar

inewsflash News Windows 8 Apps Rss Feeds isaver Desktop Social Networking Monitoring Social Media Workflow facebook Twitter ipad-app YouTube ICT Radar icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Twitter ipad-app YouTube Social Media Monitoring Workflow Strategie Marktforschung ICT Radar ipad-app ICT

Mehr

Pressemitteilung. Cloud Computing - Ein breites Spektrum neuer Möglichkeiten

Pressemitteilung. Cloud Computing - Ein breites Spektrum neuer Möglichkeiten Pressemitteilung Cloud Computing - Ein breites Spektrum neuer Möglichkeiten Eine der zukunftsweisenden Veränderungen im Internet wird, so sehen es viele Fachleute, dem Cloud Computing gehören. Dort werden

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Berühren verboten! Berührungsfreie Interfaces in der industriellen Fertigung

Berühren verboten! Berührungsfreie Interfaces in der industriellen Fertigung Berühren verboten! Berührungsfreie Interfaces in der industriellen Fertigung Hariolf Betz / Stefan Partsch exxcellent solutions gmbh / Wieland-Werke AG Agenda 1. Einführung Was ist/kann die Kinect? 2.

Mehr

Revox Joy S232 App D 1.0

Revox Joy S232 App D 1.0 Inhalt Revox Joy S232 App 1 D 1.0 Revox M-Serie Android App M235 Inhalt Herzlich Willkommen... 3 Funktionsumfang... 3 Voraussetzungen... 3 Installation... 3 Versionsnummer... 4 Konfiguration... 5 Erweiterte

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

CaddieON. Kurzanleitung

CaddieON. Kurzanleitung CaddieON Kurzanleitung Lieferumfang 1. Transmitter 2. USB Ladekabel 3. Clubsticker (15 Stück) 4. Kurzanleitung 5. Beutel 6. CaddieON Credits 2 3 6 1 CREDITS 5 4 CaddieON quick guide Aufladen des Transmitters

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Einführung in Betriebssysteme

Einführung in Betriebssysteme Einführung in Betriebssysteme APPLE ios Entwicklung von ios Entwickelt auf der Basis von MacOS X UNIX Vorgestellt am 9.1.2007 Zusammen mit iphone Markenname von Cisco Internetwork Operating System Für

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG

Mobile Applications. Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Mobile Applications Adrian Nägeli, CTO bitforge AG Inhalt Vorstellung Marktübersicht Entwicklung Adrian Nägeli Dipl. Inf.-Ing FH Seit 2005 bei bitforge bitforge AG Standort Rapperswil-Jona Gründung 2004

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

SPS ZOOM 300 SPS ZOOM 300

SPS ZOOM 300 SPS ZOOM 300 3D-Laserscanner 3D-Laserscanner Ein 3D-Laserscanner ist ein Gerät zur Erfassung präziser räumlicher Daten von Objekten und Umgebungen. Mithilfe der erfassten Punktwolkendaten lassen sich anschließend digitale

Mehr

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski

Business Case. Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel. Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski Business Case Lenovo setzt bei neuem Netbook auf Android statt eigenem Linux Kernel Felix Feldmeier Heinrich Peuser Raissa Sachs Martin Stopczynski 10.06.2010 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten

Mehr

Programmieren für iphone und ipad

Programmieren für iphone und ipad Markus Stäuble Programmieren für iphone und ipad Einstieg in die App-Entwicklung für das ios 4 3., aktualisierte und erweiterte Auflage dpunkt.verlag 1 Einleitung 1 1.1 Begriffe 2 1.2 Was behandelt dieses

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Zugriff auf Sensoren mit dem Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Zugriff auf Sensoren mit dem Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Zugriff auf Sensoren mit dem Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK und dem Zugriff auf Sensoren vertraut. Es wird

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System)

Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System) Konzept zur Push Notification/GCM für das LP System (vormals BDS System) Wir Push Autor: Michael Fritzsch Version: 1.0 Stand: 04. Februar 2015 Inhalt 1. Was ist eine Push Notification? 2. Wofür steht GCM?

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Jetzt die Chancen nutzen 13.05.2014 Thomas Sorg Inhalt Berner & Mattner Ein Beispiel zu BYOD Vorteile von BYOD Warum mobile Lösungen Industrielle Apps Technologische

Mehr

AuReGa (Augmented Reality Game)

AuReGa (Augmented Reality Game) (Augmented Reality Game) Eine Präsentation im Rahmen von NOP Night of Projects Master-Projekt Angewandte Informatik 26.11.2010 Vorstellung des Projektes Beamer projiziert das Spielfeld Personen interagieren

Mehr

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System

Easy Professional Signage Screen Marketing mit System Easy Professional Signage Screen Marketing mit System INNOVATIONSPREIS-IT SIEGER 2014 BRANCHENSOFTWARE Easy Signage Mit viewneo wird Digital Signage jetzt einfacher als je zuvor Dass digitale Anzeigen

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS?

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? ? 3 WAS KANN GAPLESS FÜR SIE TUN? GAPLESS A. verteilt Ihre Präsentationen weltweit auf Knopfdruck und live. B. hilft Ihnen, auf Messen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Mehr

Eltako Smart Home-Zentrale

Eltako Smart Home-Zentrale Eltako Smart Home-Zentrale FVS-Touch Monitor-PC Installationsanleitung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Lieferumfang Eltako FVS-Touch Monitor-PC (vorinstalliert mit FVS-Software)

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

PRODUKTSUCHE LEICHTGEMACHT. Robuste und kostengünstige Indoor-Navigation auf Basis von Bluetooth SMART

PRODUKTSUCHE LEICHTGEMACHT. Robuste und kostengünstige Indoor-Navigation auf Basis von Bluetooth SMART PRODUKTSUCHE LEICHTGEMACHT Robuste und kostengünstige Indoor-Navigation auf Basis von Bluetooth SMART SemVox GmbH Von der Forschung zum Produkt 2000 2008 Forschung und Entwicklung am Deutschen Forschungszentrum

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Stereoskopisches 3D Gaming

Stereoskopisches 3D Gaming PRIME Symposium 17.02.2011 BERLIN Stereoskopisches 3D Gaming Jonas Schild Lehrstuhl für Medieninformatik und Entertainment Computing Universität Duisburg Essen Lehrstuhl Medieninformatik Entertainment

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

Preliminary spec sheet

Preliminary spec sheet ARNOVA steht für gute Performance zum attraktiven Preis. ARNOVA designed by ARCHOS. Das ARNOVA 7 Tablet ermöglicht ständigen Zugriff auf das Internet, läßt sich durch Android Apps individuell anpassen

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Multitouch Board MT-Board

Multitouch Board MT-Board Multitouch Board MT-Board Symbiose aus Touchscreen Display & integriertem Computer Technische Spezifikation Seite 1 von 5 Vorteile auf einen Blick Arbeitsbereitschaft für Lehrer und Schüler in weniger

Mehr

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden.

Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Wichtige Hinweise Computer-Grundlagen Die hier präsentierten Arbeitsblätter und Übungen sind in verschiedenen Klassen erprobt worden. Lernziele Die Lernziele richten sich nach dem neuen ECDL Base Syllabus

Mehr

Jörg Neumann Acando GmbH

Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Acando GmbH Jörg Neumann Principal Consultant bei der Acando GmbH MVP Windows Platform Development Beratung, Training, Coaching Buchautor, Speaker Mail: Joerg.Neumann@Acando.com Blog: www.headwriteline.blogspot.com

Mehr

isonata- für SONATA Music Server

isonata- für SONATA Music Server isonatafür SONATA Music Server Inhalt 1 Einleitung... 3 2 SONATA Music Server... 4 3 Voraussetzungen... 5 4 Einrichten... 6 4.1 isonata konfigurieren... 6 4.2 Nutzung mit Mobilgerät... 6 5 Homepage Ansicht...

Mehr

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015

Einbindung Axis-Kamera M1004-W. März 2015 1 Einbindung Axis-Kamera M1004-W März 2015 2 INHALT: 1. Einleitung 2. Beschreibung der Kamera 3. Bedeutung der Kontrolllampen 4. Befestigung der Kamera 5. Installation und Einbindung in TaHoma 5.1. Einbindung

Mehr