Richtpositionsumschreibungen GemeindeschreiberIn (Empfehlungen)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtpositionsumschreibungen GemeindeschreiberIn (Empfehlungen)"

Transkript

1

2 Richtpositionsumschreibungen GemeindeschreiberIn (Empfehlungen) 19 GemeindeschreiberIn bis 500 Einwohner 20 GemeindeschreiberIn Einwohner 21 GemeindeschreiberIn Einwohner 22 GemeindeschreiberIn ist in der Regel teilzeit als GemeindeschreiberIn tätig besorgt alle vorkommenden Arbeiten in der Verwaltung ist sehr oft auch FinanzverwalterIn und hat mehrere Funktionen inne, jedoch mit weit kleinerer Häufigkeit und Komplexität hat nicht die Führungsaufgabe wie KollegInnen in grösseren Gemeinden GemeindeschreiberIn im Vollamt PersonalchefIn Gemeindeverwaltung oft in Personalunion als FinanzverwalterIn und weiterer Funkionen Verantwortung in vielen Bereichen ( Fürsorge, Vormundschaft, Bau, Steuern, Finanzen, Planung usw.) Bearbeitung und Mitarbeit von Projekten juristische Abklärungen, Verfügungen und Rechtsmittelverfahren Führung der Sekretariate Gemeindeversammlung und Gemeinderat Protokollführung, Korrespondenzen, aber auch Schalter- und Telefondienst Lehrlingsausbildung gleiche Aufgaben wie GemeindeschreiberIn, jedoch mit nicht gleich hoch einzustufender Management-Führung vermehrt auch administrative Arbeiten wie Korrespondenzen / Protokolle Führung der Sekretariate Gemeindeversammlung und Gemeinderat Management-Führung PersonalchefIn Gemeindeverwaltung ganzheitliche Bearbeitung von komplexen Aufgaben auf Führungsstufe Umsetzung von neuen Gemeindeaufgaben und Konzepten Bearbeitung und Mitarbeit von Projekten (Entwicklung, Führung etc.) juristische Abklärung, Verfügungen und Rechtsmittelverfahren verantwortlich für die Führung der Sekretariate Gemeindeversammlung / GGR / GR unterstützt die Behörde in der Entscheidfindung setzt Beschlüsse der Behörden um erledigt alle Korrespondenzen, Protokolle Schalter-und Telefondienst unterstützt die Behörden in der Entscheidfindung ist verantwortlich im Bereich Verwaltung ist für Personalfragen zuständig setzt Beschlüsse der Behörden um unterstützt die Behörde in der Entscheidfindung ist für Personalfragen zuständig setzt Beschlüsse der Behörden um führt operativ in der Gemeinde ist für Personalfragen verantwortlich und sorgt für neue Stellenbesetzungen erarbeitet zuhanden der Behörden Konzepte und Projekte und sorgt für die Umsetzung -2-

3 Richtpositionsumschreibungen Finanzverwalter (Empfehlungen) 17 FinanzverwalterIn bis 500 Einwohner 18 FinanzverwalterIn Einwohner 20 FinanzverwalterIn Einwohner 22 FinanzverwalterIn um 5000 Einwohner ist vorwiegend als Teilzeitstelle besetzt oder in Kombination mit anderen Funktionen in der Gemeinde Rechungsführung Voranschlag und Finanzplan Gebühreninkasso Besoldungswesen Versicherungswesen zum Teil bereits im Vollamt Aufgaben wie FinanzverwalterIn bis 500 Einwohner, zusätzlich Liquiditätsplanung Sekretariat der Finanzkommission selbständige Verfügungen und rechtliches Inkasso Erstellung / Kontrolle von Subventionsabrechnungen Kontrolle der Finanzflüsse zwischen Kanton und Gemeinden Lehrlingsausbildung vollamtliche Aufgabe mit MitarbeiterInnen, Lehrlingen Aufgaben wie FinanzverwalterIn bis 2000 Einwohner, zusätzlich je nach Organisation Aufsicht über Ausgleichskasse und / oder Steuerverwaltung oftmals Aufsicht über EDV-Anlage der Gemeinde erstellt Wirtschaftlichkeitsrechnungen von Spezialfinanzierungen vollamtliche Aufgaben mit MitarbeiterInnen, Führungsverantwortung und Ausbildung von eigenem Personal Aufgabe wie FinanzverwalterIn bis 5000 Einwohner, zusätzlich administrative Leitung von anderen Verwaltungsbereichen wie Steuerverwaltung und / oder Ausgleichskasse / Liegenschaftsverwaltung selbständige Berichterstattung an Behörden und BürgerInnen über Rechnung, Voranschlag und Finanzplanung öffentliche Auftritte in Gemeindeversammlung und / oder Parteiversammlung -3- berät und unterstützt den Gemeinderat in Finanzfragen führt Beschlüsse der Finanzkommission aus vertritt den GemeindeschreiberIn bei Abwesenheit berät und unterstützt den Gemeinderat in allen Finanzfragen bewirtschaftet selbständig die flüssigen Mittel und Kredite führt die Sachgeschäfte der Finanzkommission selbständige Korrespondenzen Führt die eigentliche Treuhandstelle der Gemeinde Berät BürgerInnen und Gemeinderat in allen Finanzfragen Mitarbeit in Spezialkommissionen, Organisationsausgaben und Reglementsänderungen führt die eigentliche Treuhandstelle der Gemeinde berät BürgerInnen und Gemeinderat in allen Finanzfragen führt alle Sachgeschäfte der Finanzkommission wirkt bei Organisationsaufgaben und Reglementsänderungen mit ist Mitglied von Spezialkommissionen führt zusätzliche Buchhaltungen für Gemeindeverbände oder andere Gemeindeorganisationen

4 Richtpositionsumschreibungen Gemeindeausgleichskassenleiterin (Empfehlungen) 9 GemeindeausgleichskassenleiterIn bis 500 Einwohner 12 GemeindeausgleichskassenleiterIn Einwohner 14 GemeindeausgleichskassenleiterIn Einwohner 15 GemeindeausgleichskassenleiterIn um 5000 Einwohner Leitung der Gemeindeausgleichskasse (GAK) als dezentrales Vollzugsorgan der Ausgleichskasse des Kantons Bern (AKB) durchführen und formulieren von Verwaltungsaufgaben resultierend aus den Sozialversicherungszweigen AHV, IV, EO, EL, FL, KZ, AIV, BV, und UV, wie beispielsweise: ermitteln und erfassen von Beitragspflichtigen Mitwirkung beim Abrechnungs- und Bezugsverfahren der Beiträge Überwachung der Einhaltung der Versicherungspflicht gemäss UVG und BVG Mitwirkung bei der Festsetzung und Änderungen von Leistungsansprüchen aus den Sozialversicherungszweigen AHHB, IV, EO, FL und KZ Berechnung des Anspruchs von Ergänzungsleistungen zur AHV und IV ( EL), (nähere Angaben siehe Vo vom 9. Dezember 1983 über die Ausgleichskasse des Kantons Bern und ihre Zweigstellen (AKBV); Fassung vom 27. Oktober 1993) Sicherstellung einer Anlaufs- und Beratungsstelle als Verbindung zwischen den Versicherten, den Beitragspflichtigen und der AKB Tatbestände, die Einfluss auf Versicherungsleistungen haben können sowie im Aufgabenbereich festgestellte strafbare Handlungen rechtzeitig der AKB melden. Gleiche Aufgaben wie GAK-LeiterIn bis 500 Einwohner, jedoch grössere Anzahl KundInnen gleiche Aufgaben wie GAK-LeiterIn Einwohner evtl. KOMPRO-B-Gemeinde, mittlere Anzahl KundInnen gleiche Aufgaben wie GAK-LeiterIn Einwohner erhebliche Kundenbestände Erfüllung weiterer Aufgaben von anderen Sozialversicherungswerken vorwiegend Teilzeitfunktion in der Regel der/dem Gemeindeschreiber/in oder Finanzverwalter/in unterstellt kleiner Kundenbestand Unterstellung wie oben Unterstellung wie oben, evtl. selbständige/r SachbearbeiterIn KOMPRO-B = grössere Gemeinden mit EDV-Anschluss an AKB in der Regel selbständiger/e SachbearbeiterIn KOMPRO-B-Gemeinde je nach Kundenstruktur +/- Vollamt erarbeiten von Budget, Verwaltungsbericht, Statistiken, Berichte und Stellungnahmen. -4-

5 Richtpositionsumschreibungen AbteilungsleiterIn - StellvertreterIn (Empfehlungen) 15 AbteilungsleiterIn - StellvertreterIn (GS/FV/BV) Einwohner 16 AbteilungsleiterIn - StellvertreterIn (GS/FV/BV) grundsätzlich die gleichen Aufgaben wie die/der entsprechende AbtelungsleiterIn ist jederzeit in der Lage, alle Arbeiten der/des AbteilungsleiterIn zu übernehmen hat fest zugeteilte Teilbereiche in eigener Verantwortung grundsätzlich die gleichen Aufgaben wie die/der entsprechende AbtelungsleiterIn ist jederzeit in der Lage, alle Arbeiten der/des AbteilungsleiterIn zu übernehmen hat fest zugeteilte Teilbereiche in eigener Verantwortung analog der/des entsprechenden AbteilungsleiterIn Steuerwesen, Buchhaltung Einwohner- und Fremdenkontrolle, Arbeitsamt Hochbau, Baupolizei, Baubewilligungsverfahren Gemeinden unter 2000 Einwohner brauchen in der Regel keine/n StellvertreterIn innerhalb der Abteilung. -5-

6 Richtpositionsumschreibungen BausekretärIn / BauinspektorIn / BauverwalterIn (Empfehlungen) 15 BausekretärIn bis 2000 Einwohner 17 BausekretärIn Einwohner 18 * 1) 21 * 2) BausekretärIn um 4000 Einwohner BausekretärIn um 5000 Einwohner fachliche und administrative Führung der Bauverwaltung Baukommission Baupolizei, Baubewilligungsverfahren (formelle und materielle Prüfungen) Kanalisationskataster Budgetierung, Rechnungskontrolle selbständige fachliche und administrative Führung der Bauverwaltung und des Werkhofes Führen von Kommissionssekretariaten Baupolizei, Baubewilligungsverfahren Orts- und Raumplanung Gemeindeeigener Hoch- und Tiefbau, Werkleitungen Gemeindebetriebe (Wasser, Abwasser usw.) Umweltschutz Budgetierung, Finanzplanung, Rechnungskontrolle gleiche Aufgaben wie BauverwalterIn, jedoch mit nicht gleich hoch einzustufender Management-Führung vermehrt auch administrative Arbeiten wie Korrespondenzen/ Protokolle erhöhte Anforderungen bei Planungsfragen Management-Führung der Bauverwaltung, Werkhof und weiter angegliederten Betrieben ganzheitliche Bearbeitung von komplexen Aufgaben auf Führungsstufe Umsetzen von neuen Gemeindeaufgaben Bearbeitung und Mitarbeit von Bauprojekten sowie Sachverständig bei der Orts- und Raumplanung juristische Abklärungen, Verfügungen und Rechtsmittelverfahren Baupolizeibehörde; Zuständigkeit kleiner Baubewilligungen Vertretung der Gemeinde in Zweckverbänden (Delegierte/r, Vorstandsmitglied, Verwaltungsrat/in, usw.). Unterstützt die Behörden in der Entscheidfindung Führt Beschlüsse der Behörden aus erledigt Korrespondenzen Schalter und Telefondienst gleiche Aufgaben wie Gemeinden bis 2000 Einwohner, Zusätzlich; bearbeitet Planungsfragen erstellt Unterhaltsprogramme betreut unterstelltes Personal erarbeitet zuhanden der Behörden Projekte und Konzepte führt operativ in der Gemeinde die zugeteilten Betriebe erarbeitet zuhanden der Behörden Konzepte und Projekte und sorgt für deren Umsetzung * 1) Einstufung je nach Anforderungsprofil und Pflichtenheft. Bei Voraussetzung einer höheren Ausbildung, z.b. Fachhochschule (HTL), erscheint eine Einreihung in die Gehaltsklasse 19 als gerechtfertigt. * 2) Einstufung je nach Anforderungsprofil und Pflichtenheft. Bei Voraussetzung einer höheren Ausbildung, z.b. Fachhochschule (HTL), erscheint eine Einreihung in die Gehaltsklasse 22 als gerechtfertigt. -6-

7 Richtpositionsumschreibungen SteuerregisterführerIn (Empfehlungen) SteuerregisterführerIn Einwohner SteuerregisterführerIn fachliche und administrative Führung der für den Steuerbezug notwendigen Register Erfassung aller steuerpflichtigen Vorfälle in der Gemeinde Anmeldung von Teilungsansprüchen an andere Gemeinden Kontrolle und Weiterleitung der Steuerformulare Mutations- und Meldewesen an Kanton Führung des Registers für die amtliche Bewertung selbständige Führung der Steuerverwaltung Aufgaben wie SteuerregisterführerIn Einwohner, zusätzlich vorerfassen der Taxationen im NESKO Antragstellung für Budget und Steuererlasse Kommissionssekretariate Führung der Steuerbuchhaltung die Funktion ist fachlich und/oder administrativ der/dem FinanzverwalterIn o- der GemeindeschreiberIn unterstellt. Einzelne Gemeinden sind bereits mit einem EDV-Anschluss an die Steuerverwaltung des Kantons Bern ausgerüstet. Bei grösseren Gemeinden könne bereits Führungsfunktionen dazukommen Bei Gemeinde mit überdurchschnittlich vielen Teilungen / C-Steuererklärungen oder Quellensteuerpflichtigen kann auch die nächsthöhere Gehaltsklasse in Frage kommen. -7-

8 Richtpositionsumschreibungen Vormundschafts- und FührsorgesekretärIn (Empfehlungen) Vormundschafts- und FührsorgesekretärIn Einwohner Vormundschafts- und FührsorgesekretärIn SozialarbeiterIn in Gemeinde oder Gemeindeverband Beratung der Behörden bearbeiten von Sozialfällen und Betreuungsfällen im Bereich Vormundschaft Klientenberatung und Betreuung Schalter, Telefondienst Management-Führung verantwortliche/r LeiterIn Sozialdienste/ SPITEX Beratung der Behörden in strategischen Fragen Führung im operativ/administrativen Bereich juristische Abklärung Verantwortung für den Erlass von Verfügungen und Rechtsmittelbelehrungen unterstützt die Behörde in der Entscheidfindung bereitet Anträge und Verfügungen zuhanden der vorgesetzten Behörden vor führt Beschlüsse der Behörden aus besorgt Korrespondenzen / Protokolle oft in Personalunion als Fürsorge- und VormundschaftssekretärIn / SozialarbeterIn Mitarbeit in Projekten leitet die Sozialdienste als AbteilungsvorsteherIn überwacht die Sitzungsvorbereitungen und die Ausführung der Beschlüsse Bearbeitung und Mitarbeit in Projekten Es besteht die Möglichkeit, die Einreihung mittelfristig an die Einstufung des Kantons anzupassen. -8-

9 Richtpositionsumschreibungen ZivilschutzstellenleiterIn (Empfehlungen) 11 ZivilschutzstellenleiterIn bis 1000 Einwohner ZivilschutzstellenleiterIn Einwohner ZivilschutzstellenleiterIn selbständige, fachliche und administrative Leitung der Zivilschutzstelle Führung des Kontrollwesens Führung des Kommissionssekretariates Mitarbeit bei der Budgetierung und Rechnungskontrolle Mitarbeit bei der Organisation von Weiterbildungskursen in der Gemeinde Kontrollführung persönliches Material Grundsätzlich gleiche Aufgaben wie ZivilschutzstellenleiterIn bis 1000 Einwohner. Zusätzlich Mitarbeit bei: Einteilung der Schutzdienstpflichtigen sowie der Kaderplanung Erarbeitung der Zivilschutzaufgebotsmassnahmen (Aktivdienst/Katastrophen- und Nothilfe) Personalplanung für das Aufgebotswesen diverse Zivilschutzplanungen (ZUPLA, KGS, LÖWA, ZSORG) Kursplanung (Grund-, Kader-, Weiterbildung) Kursadministration und Organisation von WBK in der Gemeinde Verwaltung (Wartung, Vermietung) der Zivilschutzanlagen Erfassung und Kontrolle der privaten Schutzräume Mithilfe bei der Öffentlichkeitsarbeit Gleiche Aufgaben wie ZivilschutzstellenleiterIn Einwohner, jedoch grösstenteils selbständige Erledigung führt die Kommissionsbeschlüsse und Aufträge der Leitung ZSO aus Auskunftsstelle für zivilschutzrelevante Fragen Teilzeitfunktion unterstützt die Behörde in der Entscheidungsfindung bereitet Anträge z. H. der vorgesetzten Behörden vor führt Beschlüsse der Behörden aus Berät die Behörden juristisch oder klärt Vorwiegend in Kombination mit anderen Funktionen Die Einreihung in die entsprechende Gehaltsklasse ist von den zusätzlichen Funktionen abhängig /KOG/PUA/SCF -9-

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Organisationsreglement der Direktion Finanzen und Informatik

Organisationsreglement der Direktion Finanzen und Informatik Organisationsreglement der Direktion Finanzen und Informatik 4.7 vom. August 00 Der Stadtrat, gestützt auf Art. 7 und 5 Abs. der Geschäftsordnung (GeschO) vom.7.00, beschliesst: I. Allgemeines Art. Zweck

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Finanz-Verordnung 1999 1 Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Verordnung des Gemeindrates über den Finanzhaushalt der Gemeinde Trimbach, 25 Abs. 3 b GO I. Allgemeiner

Mehr

Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK. Rollenverständnis RPK versus GPK. 3. September 2015

Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK. Rollenverständnis RPK versus GPK. 3. September 2015 Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK Rollenverständnis RPK versus GPK 3. September 2015 Referentin Yvonne Hunkeler SelbständigeUnternehmensberaterin in den Bereichen Strategie, Führung und

Mehr

Stellenbeschreibung. Datum: Ersteller: Prüfung/Freigabe: Seite: 08.03.2016 Thomas Homberger OVR Beschluss vom 15.03.2016 1 von 5

Stellenbeschreibung. Datum: Ersteller: Prüfung/Freigabe: Seite: 08.03.2016 Thomas Homberger OVR Beschluss vom 15.03.2016 1 von 5 08.03.2016 Thomas Homberger OVR Beschluss vom 15.03.2016 1 von 5 Stellenbezeichnung Vorgesetzte Stelle Zusammenarbeit Abteilung Geschäftsführer / Ratsschreiber Präsident Ortsverwaltungsrat Ortsverwaltungsräte,

Mehr

Anforderungsprofile wissenschaftliche Funktionen. 101: Wiss. Assistenz Erstellungsdatum: 12. April 2005. 1011-06: Profil I (FS 6) Selbstkompetenz

Anforderungsprofile wissenschaftliche Funktionen. 101: Wiss. Assistenz Erstellungsdatum: 12. April 2005. 1011-06: Profil I (FS 6) Selbstkompetenz Anforderungsprofile wissenschaftliche Funktionen 101: Wiss. Assistenz Erstellungsdatum: 12. April 2005 1011-06: Profil I (FS 6) - Wahrnehmung von kreativen Tätigkeiten mit dispositiven Vorgaben mit mittlerem

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

PFLICHTENHEFT FÜR VORSTANDSMITGLIEDER UND VEREINSFUNKTIONEN. Präsident 2 Vizepräsident 2 Aktuar 3 Kassier 3 Zuchtwart 4 Beisitzer 5

PFLICHTENHEFT FÜR VORSTANDSMITGLIEDER UND VEREINSFUNKTIONEN. Präsident 2 Vizepräsident 2 Aktuar 3 Kassier 3 Zuchtwart 4 Beisitzer 5 - 1 - PFLICHTENHEFT FÜR VORSTANDSMITGLIEDER UND VEREINSFUNKTIONEN Vorstand Seite Präsident 2 Vizepräsident 2 Aktuar 3 Kassier 3 Zuchtwart 4 Beisitzer 5 Funktion Rechnungsrevisoren 5 Bulletin-Redaktor 5

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SISSACH. Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Einwohnergemeinde Sissach

EINWOHNERGEMEINDE SISSACH. Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Einwohnergemeinde Sissach EINWOHNERGEMEINDE SISSACH Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Einwohnergemeinde Sissach Beschluss der Einwohnergemeinde-Versammlung vom. Dezember 00 Von der Finanz- und Kirchendirektion

Mehr

Personal- und Besoldungsverordnung (PBV) des Gemeinderats 2014

Personal- und Besoldungsverordnung (PBV) des Gemeinderats 2014 - und Besoldungsverordnung (PBV) des Gemeinderats 2014 Gemischte Gemeinde Diemtigen - und Besoldungsverordnung der Gemischten Gemeinde Diemtigen 2 - und Besoldungsverordnung (PBV) des Gemeinderates der

Mehr

ÜBER DIE VERWALTUNGSORGANISATION VOM 10. JANUAR

ÜBER DIE VERWALTUNGSORGANISATION VOM 10. JANUAR EINWOHNERGEMEINDE SEFTIGEN VERORDNUNG ÜBER DIE VERWALTUNGSORGANISATION VOM 0. JANUAR 005 INTEGRIERTE FASSUNG MIT ÄNDERUNGEN VOM 5. JANUAR 009, 5. OKTOBER 0, 4. MÄRZ 0 UND 7. JANUAR 04 SEFTIGEN ORGANISATIONS-VERORDNUNG

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG

EINWOHNERGEMEINDE SPREITENBACH GEMEINDEORDNUNG GEMEINDEORDNUNG 2015 Die Einwohnergemeinde Spreitenbach erlässt gestützt auf die 17 und 18 Gemeindegesetz vom 19. Dezember 1978 folgende G E M E I N D E O R D N U N G (GO) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNG 1 Die

Mehr

Personalreglement. der. Einwohnergemeinde Frutigen

Personalreglement. der. Einwohnergemeinde Frutigen Personalreglement der Einwohnergemeinde Frutigen vom 19.04.2012 Inhaltsverzeichnis Thema Seite RECHTSVERHÄLTNIS... 3 LOHNSYSTEM... 3 LEISTUNGS- UND VERHALTENSBEURTEILUNG... 5 BESONDERE BESTIMMUNGEN...

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Personalverordnung 1.7.2011

Personalverordnung 1.7.2011 Personalverordnung 1.7.2011 I Allgemeine Bestimmungen... 3 Grundsatz... 3 Geltungsbereich... 3 Personalmanagement... 3 II Zuständigkeiten... 4 Gemeinderat... 4 Gemeindepräsident/in... 4 Ressortvorsteher...

Mehr

1. Allgemeines. 17. Oktober 2007. Verordnung über die Geschäftsführung des Ressorts Hochbau/Ortsplanung (Geschäftsordnung 1/6

1. Allgemeines. 17. Oktober 2007. Verordnung über die Geschäftsführung des Ressorts Hochbau/Ortsplanung (Geschäftsordnung 1/6 Geschäftsordnung Ressort Hochbau/Ortsplanung 7. Oktober 007 SRV 4. Der Gemeinderat der Gemeinde Herisau, gestützt auf Art. 34 des Verwaltungsorganisationsreglementes / Geschäftsreglement des Gemeinderates

Mehr

gesundheit, bildung, zukunft.

gesundheit, bildung, zukunft. STATUTEN (10.06.2003) Inhaltsverzeichnis I Name und Sitz Art. 1 Art. 2 Name Sitz II Zweck und Aufgaben Art. 3 Art. 4 Art. 5 III Organe Art. 6 Zweck Aufgaben Non-Profit Organisation Organe 3.1 Mitgliederversammlung

Mehr

Personalreglement. 29. November 2013 1.7

Personalreglement. 29. November 2013 1.7 Personalreglement 9. November 013 1.7 Inhaltsverzeichnis Seite Rechtsverhältnis 3 Lohnsystem 4 Leistungsbeurteilung 5 Besondere Bestimmungen 5 Anhang I (Gehaltsklassen) 8 Anhang II Behördenmitglieder 9

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION DER SOZIALHILFE

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION DER SOZIALHILFE EINWOHNERGEMEINDE GELTERKINDEN REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION DER SOZIALHILFE (IN KRAFT SEIT. MÄRZ 00) Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Einwohnergemeinde Gelterkinden Seite Die Gemeindeversammlung

Mehr

Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Gemeinde Frenkendorf

Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Gemeinde Frenkendorf www. frenkendorf.ch GEMEINDEZENTRUM Gemeinderat Bächliackerstrasse 2 Telefon 061 906 10 40 Fax 061 906 10 19 Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Gemeinde Frenkendorf vom 17. Juni 2004 G:\VERWALTUNG\Reglemente\Sozialhilfe

Mehr

Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken PERSONAL-VERORDNUNG

Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken PERSONAL-VERORDNUNG Einwohnergemeinde Matten b. Interlaken PERSONAL-VERORDNUNG 13. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis LOHNSYSTEM... 3 LEISTUNGSBEURTEILUNG... 3 VERGÜTUNGEN, SPESEN... 5 NEBENAMTLICH BESCHÄFTIGES PERSONAL UND

Mehr

Friedhofverband Dällikon-Dänikon. Verbandsvereinbarung

Friedhofverband Dällikon-Dänikon. Verbandsvereinbarung Friedhofverband Dällikon-Dänikon Verbandsvereinbarung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck, Name, Zusammenschluss Die Politischen Gemeinden Dällikon und Dänikon bilden für die Besorgung des Friedhof-

Mehr

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN

VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN VERORDNUNG TAGESSCHULE AEFLIGEN vom 13. März 2015 Verordnung Tagesschule Aefligen 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Rechtsgrundlagen...3 2. Organisation...3 3. Leitung der Tagesschule...4 4. Betrieb...4 5. Personal...6

Mehr

Katechetin/Katechet Unterrichtsfunktion Kl. 17-18

Katechetin/Katechet Unterrichtsfunktion Kl. 17-18 Besoldungsplan Anhang zum Personalreglement gemäss Artikel 16, Abs. 2 Inhaltsverzeichnis Seite Mitarbeitende gemäss Kantonalem Besoldungsplan... 1 Katechetin/Katechet... 1 Sekretärin/Sekretär... 2 Sekretärin/Sekretär/Leiter/in

Mehr

Anhang 1 zum Personalreglement: Lohnklassen/Einreihungsplan

Anhang 1 zum Personalreglement: Lohnklassen/Einreihungsplan Anhang 1 zum Personalreglement: Lohnklassen/Einreihungsplan Bereich Abteilung Funktion Min Max Min Max Stand 1.7.2009 Werte 2009 Monat Monat Jahr Jahr 3 Lohnklasse 3'575 5'363 46'478 69'717 verschiedene

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement Einwohnergemeinde Zuchwil Umweltschutzreglement Beschluss der Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 1990 Seite 2 von 6 Die Einwohnergemeinde Zuchwil gestützt auf 56 Absatz 1 litera a und 113 des Gemeindegesetzes

Mehr

Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013

Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013 Stadt Stein am Rhein StR 172.102 Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013 Änderung vom 27. Mai 2015 Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen dieser Geschäftsordnung gelten - ungeachtet der

Mehr

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern

Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 5. September 014 Personalreglement der Christkatholischen Kirchgemeinde Bern 014 Männliche/weibliche Schreibweise Der besseren Lesbarkeit wegen

Mehr

Reglement für den kantonalen Forstdienst

Reglement für den kantonalen Forstdienst Reglement für den kantonalen Forstdienst erlassen vom Forstamt Thurgau am 1. Mai 2014 als internes Organisationsreglement Grundlagen: Kantonales Waldgesetz vom 14. September 1994 (WaldG; RB 921.1) Verordnung

Mehr

Reglement über das. Oeffentlichkeitsprinzip und. den Datenschutz

Reglement über das. Oeffentlichkeitsprinzip und. den Datenschutz Reglement über das Oeffentlichkeitsprinzip und den Datenschutz vom 17. Juni 2002 Inhaltsverzeichnis 2 I. Oeffentlichkeitsprinzip Seite 1 Ziele 3 2 Verantwortlichkeiten 3 3 Dringliche Informationen 3 4

Mehr

Personalverordnung. Einwohnergemeinde. Wachseldorn

Personalverordnung. Einwohnergemeinde. Wachseldorn der Einwohnergemeinde Wachseldorn inkl. Änderungen vom 21. Juli 2009, Inkrafttreten per 1. Januar 2010 Inhaltsverzeichnis RECHTSVERHÄLTNIS... 3 LOHNSYSTEM... 4 LEISTUNGSBEURTEILUNG... 5 BESONDERE BESTIMMUNGEN...

Mehr

Richtlinien für das Finanzwesen

Richtlinien für das Finanzwesen Richtlinien für das Finanzwesen Einwohnergemeinde Amsoldingen vom 04. April 2011 Richtlinien für das Finanzwesen vom 04. April 2011 0 Gestützt auf Artikel 70 und 71 des Gemeindegesetzes und auf die Gemeindeordnung,

Mehr

Rolle der RPK bei der finanzpolitischen Prüfung

Rolle der RPK bei der finanzpolitischen Prüfung GEMEINDEAMT DES KANTONS ZÜRICH Rolle der RPK bei der finanzpolitischen Prüfung 1 Anspruch Rechnungslegungsnormen Haushaltkontrolle Art. 129 Abs. 4 KV Gesicherte Information Transparenz KV Art. 129 Abs.

Mehr

Pflichtenheft Primarschulbehörde

Pflichtenheft Primarschulbehörde Pflichtenheft Primarschulbehörde Gesamtbehörde Die Schulbehörde trägt die oberste Verantwortung für das Schulwesen. Sie hat die grundlegenden Entscheidungen, unter Vorbehalte der Kompetenzen der Stimmberechtigten

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Übersicht. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten.

Übersicht. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten. Übersicht über die möglichen Aufgaben für welche Sie uns kontaktieren können. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten. Wir freuen uns, wenn Sie bei uns eine Anfrage

Mehr

1.0012.05. Personalreglement. der. Einwohnergemeinde Adelboden

1.0012.05. Personalreglement. der. Einwohnergemeinde Adelboden 1.0012.05 Personalreglement der Einwohnergemeinde Adelboden vom 1. Januar 2013 Inhaltsverzeichnis RECHTSVERHÄLTNIS...3 LOHNSYSTEM...3 LEISTUNGSBEURTEILUNG...4 BESONDERE BESTIMMUNGEN...5 ÜBERGANGS- UND

Mehr

Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug

Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug S o z i a l a m t Bericht zur Schaffung einer Geschäftsstelle für den Verein Tagesheime Zug www.stadtzug.ch Einleitung Der vorliegende Bericht wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem Departement SGU

Mehr

(Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen)

(Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen) Sekundarschulgemeinde Kreis Uhwiesen Gemeindeordnung (Gebiet der Politischen Gemeinden Laufen-Uhwiesen, Flurlingen und Dachsen) Gemeindeordnung der Sekundarschulgemeinde Kreis Uhwiesen 1/13 Gemeindeordnung

Mehr

Einwohnergemeinde. Landiswil. Organisationsverordnung OgV

Einwohnergemeinde. Landiswil. Organisationsverordnung OgV Einwohnergemeinde Landiswil Organisationsverordnung OgV 2 Organisationsverordnung (OgV) Der Gemeinderat der Einwohnergemeinde Landiswil erlässt, gestützt auf Art. 11 Abs. 3 Al. 1 des Organisationsreglementes

Mehr

SD 1 Sonderdiagramm Rechnungswesen

SD 1 Sonderdiagramm Rechnungswesen EINWOHNERGEMEINDE INTERLAKEN SD 1 Sonderdiagramm Rechnungswesen (Stand 21. Januar 2013) Legende: 1 Verpflichtungskredite 1.1 neue einmalige Ausgaben 1.1.1 > CHF 2 Mio. E A M M M M V V 1.1.2 > CHF 800 000,

Mehr

Einwohnergemeinde Berken

Einwohnergemeinde Berken Seite 357 Vorsitz: Protokoll: Geissbühler Hans, Gemeindepräsident Bürki Eliane, Gemeindeschreiberin Der Präsident begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Versammlung. Dieselbe wurde ordnungsgemäß im Amtsanzeiger

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Verein swissdec swissdec, 6002 Luzern www.swissdec.ch Organisationsreglement Inhaltsverzeichnis I Vorstand... 4 1 Zusammensetzung... 4 2 Rechnungsführer... 4 II Organisationseinheiten des Vereins... 4

Mehr

Geschäftsordnung Gemeindeverwaltung

Geschäftsordnung Gemeindeverwaltung Geschäftsordnung Gemeindeverwaltung der Gemeinde Münchenstein vom 13. März 2007 Geschäftsordnung Gemeindeverwaltung der Gemeinde Münchenstein vom 13. März 2007 1 1. Allgemeines 1 Geltungsbereich 1 Die

Mehr

Pflichtenheft. VEREIN GLH Glaris lueget häne. Gewaltprävention im Glarnerland

Pflichtenheft. VEREIN GLH Glaris lueget häne. Gewaltprävention im Glarnerland Pflichtenheft VEREIN GLH Glaris lueget häne Gewaltprävention im Glarnerland PRÄSIDENT Der Präsident ist vorbehältlich anderer statutarischer Regelungen für die gesamte Vereins und die Vorstandstätigkeit

Mehr

Verordnung über das Rechnungswesen der Gemeinden

Verordnung über das Rechnungswesen der Gemeinden . Verordnung über das Rechnungswesen der Gemeinden vom 3. April 97 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. 67 der Kantonsverfassung ), Art. 90ff. des Gemeindegesetzes ) sowie Art.

Mehr

2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ):

2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ): Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 2. Aufgabenbeschreibungen ( Standards, Routinen ): Abteilungsleitung: Die Gesamtleitung der Abteilung liegt gemäß der Geschäftsordnung des Amtes der Landesregierung

Mehr

Mandat Führung der Geschäftsstelle des Fachverband Schweizer Raumplaner FSU. Teil A - Mandatsbeschrieb

Mandat Führung der Geschäftsstelle des Fachverband Schweizer Raumplaner FSU. Teil A - Mandatsbeschrieb Mandat Führung der Geschäftsstelle des Teil A - Mandatsbeschrieb 1 Allgemeines, Aufgabenbereiche Die Führung der Geschäftsstelle wird im Mandat vergeben. Das Mandat umfasst ein Arbeitspensum von 50 60%.

Mehr

Botschaft. Auslagerung Altersheim. zur Gemeinde-Urnenabstimmung. vom 27. November 2011

Botschaft. Auslagerung Altersheim. zur Gemeinde-Urnenabstimmung. vom 27. November 2011 GEMEINDE ADELBODEN GEMEINDERAT Botschaft Auslagerung Altersheim zur Gemeinde-Urnenabstimmung vom 27. November 2011 Postfach 193, Zelgstrasse 3, 3715 Adelboden Telefon 033 673 82 10 / Fax 033 673 82 28

Mehr

Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Einwohnergemeinde Dittingen

Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Einwohnergemeinde Dittingen Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Einwohnergemeinde Dittingen Vom 6. Dezember 00 Die Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde Dittingen, gestützt auf 47 Absatz Ziffer des Gemeindegesetzes

Mehr

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlung am 19. Mai 2014

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlung am 19. Mai 2014 Gemeindeordnung POLITISCHE GEMEINDE ROMANSHORN Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlung am 19. Mai 2014 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Die Politische Gemeinde Romanshorn (nachstehend Stadt

Mehr

Am 26. Juni 2008 hat Patrick Bürgi in einem Postulat den Gemeinderat ersucht, die Schaffung einer Fachstelle Personal per 1. Januar 2009 zu prüfen.

Am 26. Juni 2008 hat Patrick Bürgi in einem Postulat den Gemeinderat ersucht, die Schaffung einer Fachstelle Personal per 1. Januar 2009 zu prüfen. Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat vom 1. April 2010 2010-0457 Antrag für die Schaffung einer Personalstelle Sehr geehrte Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren I. Ausgangslage Am 26. Juni

Mehr

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV 1 Inhaltsverzeichnis Funktionsbeschreibung Präsident EMHV 3 Funktionsbeschreibung Vize-Präsident EMHV 5 Funktionsbeschreibung Obmann EMHV 7 Funktionsbeschreibung Vize-Obmann

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

1 Sicherheitsorganisation (Übersicht)

1 Sicherheitsorganisation (Übersicht) 1 (Übersicht) 1.1 Organisationsstruktur Bei der AS/GS-Organisation unterscheidet die Universität Basel zwischen einer zentralen und einer dezentralen Struktur. Zuständigkeiten Aufbauorganisation Verwaltungsdirektion

Mehr

Einwohnergemeinde Wimmis. Verordnung Fachkommission Lawinenschutz

Einwohnergemeinde Wimmis. Verordnung Fachkommission Lawinenschutz Einwohnergemeinde Wimmis Verordnung Fachkommission Lawinenschutz 12. Dezember 2008 Die Verordnung beinhaltet in der Regel die männliche Schreibform. Sie gilt sinngemäss auch für das weibliche Geschlecht.

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Organisationsreglement der Wohngenossenschaft Stampagarten in Chur. Allgemeine Grundsätze Art. Zweck und Inhalt Gestützt auf Artikel 7 Abs. 4 der Statuten ordnet das vorliegende Organisationsreglement

Mehr

PRIMARSCHULGEMEINDE. Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG

PRIMARSCHULGEMEINDE. Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG PRIMARSCHULGEMEINDE Trüllikon SCHULGEMEINDEORDNUNG Schulgemeindeordnung der Primarschulgemeinde Trüllikon Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Schulgemeindeordnung der Primarschulgemeinde Trüllikon...3 I.

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Vertrag über die Zusammenarbeit der Gemeinden Mühleberg und Ferenbalm im Bereich der Feuerwehr (Anschlussvertrag)

Vertrag über die Zusammenarbeit der Gemeinden Mühleberg und Ferenbalm im Bereich der Feuerwehr (Anschlussvertrag) Vertrag über die Zusammenarbeit der Gemeinden Mühleberg und Ferenbalm im Bereich der Feuerwehr (Anschlussvertrag) I. Allgemeine Bestimmungen Anschluss Art. Die Einwohnergemeinde Ferenbalm (Anschlussgemeinde)

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Einwohnergemeinde Madiswil. Organisationsverordnung

Einwohnergemeinde Madiswil. Organisationsverordnung Einwohnergemeinde Madiswil Organisationsverordnung vom 14. Januar 01 - - Organisationsverordnung (OgV) Alle in dieser Verordnung genannten männlichen Personenbezeichnungen gelten sinngemäss auch für Frauen.

Mehr

Vereinbarung über die E-Government- und Informatikstrategie sowie den gemeinsamen Informatikbetrieb

Vereinbarung über die E-Government- und Informatikstrategie sowie den gemeinsamen Informatikbetrieb 7.60 Vereinbarung über die E-Government- und Informatikstrategie sowie den gemeinsamen Informatikbetrieb vom 9. November 00 / 6. November 00 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen und der Stadtrat

Mehr

Reglement für die Geschäftsführung

Reglement für die Geschäftsführung Gemeinschaftsstiftung Klinisch-Therapeutisches Institut, Arlesheim Reglement für die Geschäftsführung D:\EIGENE DATEIEN\Pensinskasse\Reglement\2011\2_Geschäftsführerreglement.dc 21.12.2012/13.04.2011 1

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Gemeindeordnung. vom 31. Oktober 2005. Gemeindeverwaltung Trüllikon, Diessenhoferstr. 11, 8466 Trüllikon, Tel. 052 319 13 29, www.truellikon.

Gemeindeordnung. vom 31. Oktober 2005. Gemeindeverwaltung Trüllikon, Diessenhoferstr. 11, 8466 Trüllikon, Tel. 052 319 13 29, www.truellikon. Gemeindeordnung vom 31. Oktober 2005 Gemeindeverwaltung Trüllikon, Diessenhoferstr. 11, 8466 Trüllikon, Tel. 052 319 13 29, www.truellikon.ch Gemeindeordnung der Politischen Gemeinde Trüllikon ZH - Seite

Mehr

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1 POLITISCHE GEMEINDE ROMANSHORN Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Die Politische Gemeinde Romanshorn (nachstehend

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen

Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Betriebskonzept der Tagesschule Sumiswald-Wasen Inhaltsverzeichnis I. Organisatorisches Konzept 1. Trägerschaft 2. Aufsicht 3. Zweck der Tagesschule 4. Finanzierung 5. Standorte 6. Angebot 7. Aufnahmeberechtigung

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Das Öffentlichkeitsprinzip im Kanton Schwyz

Das Öffentlichkeitsprinzip im Kanton Schwyz Das Öffentlichkeitsprinzip im Kanton Schwyz www.datenschutz-sz-ow-nw.ch 1 Ziele & Inhalt Aufgabe und Organisation der Datenschutzstelle bekannt Wesentliche Grundsätze des Öffentlichkeitsprinzips bekannt

Mehr

Verordnung über die Tagesschulangebote. (Organisatorisches Konzept) Einwohnergemeinde Schwarzenburg

Verordnung über die Tagesschulangebote. (Organisatorisches Konzept) Einwohnergemeinde Schwarzenburg Verordnung über die Tagesschulangebote (Organisatorisches Konzept) Einwohnergemeinde Schwarzenburg Inkrafttreten:. August 00 mit Änderung vom 7. Juni 0 mit Änderung vom 9. April 0 Verordnung über die Tagesschulangebote

Mehr

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten 05.2013 HOTELA Familienausgleichskasse Statuten Gültig ab 5. Juni 2013 Seite 1 1. Name, Sitz, Gerichtsstand und Zweck Name, Sitz, Gerichtsstand Art. 1 1 Unter dem Namen «HOTELA Familienausgleichskasse»

Mehr

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal I. Grundlagen 1. Name, Sitz Unter dem Namen Spitex-Verein Untersiggenthal besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB)

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

Pflichtenheft Abteilung Finanzen. Stand 30. Mai 2011

Pflichtenheft Abteilung Finanzen. Stand 30. Mai 2011 Pflichtenheft Abteilung Finanzen Stand 30. Mai 2011 Abteilung Finanzen Pflichtenheft Stand: 20.05.2011 1. Auftrag Die Abteilung Finanzen führt die Buchhaltung des ZHSV und seiner Fonds, verwaltet das Vermögen,

Mehr

Umwandlung einer befristeten in eine definitive Stelle beim Stadtbüro. Aufgaben und Dienstleistungen des Stadtbüros im Detail

Umwandlung einer befristeten in eine definitive Stelle beim Stadtbüro. Aufgaben und Dienstleistungen des Stadtbüros im Detail Anhang I Umwandlung einer befristeten in eine definitive Stelle beim Stadtbüro Aufgaben und Dienstleistungen des Stadtbüros im Detail Die einzelnen Bereiche decken folgende Aufgabengebiete ab: 1. Kundenbereich

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Definition von Begriffen

Definition von Begriffen Definition von Begriffen gültig seit 1.1.1999 zuletzt rev. im August 2009 Erklärung von Begriffen, die zur Organisation der Landeskirche, der Landeskirchlichen Dienste sowie zu kirchlichen, ökumenischen

Mehr

Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation

Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 217.644 Satzung für den Master of Advanced Studies (MAS) in Taxation vom 9. Juni 2008 (Stand 1. August 2008) Der Universitätsrat der Universität St.Gallen erlässt

Mehr

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt.

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. Verband Bernischer Tageselternvereine VBT Statuten Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. 1. Name Unter dem Namen "Verband Bernischer Tageselternvereine"

Mehr

R E G L E M E N T. über die Organisation der Veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Bern

R E G L E M E N T. über die Organisation der Veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Bern UNIVERSITÄT BERN DEKANAT DER VETERINÄR-MEDIZINISCHEN FAKULTÄT Länggass-Strasse 0 0 Bern R E G L E M E N T über die Organisation der Veterinär-medizinischen Fakultät der Universität Bern Die Veterinär-medizinische

Mehr

Freiburger Gemeindeverband

Freiburger Gemeindeverband Freiburger Gemeindeverband Fortbildungskurs Finanzplan der Gemeinden Agenda Der Finanzplan als Planungsinstrument der Gemeindefinanzen: seine Anwendung Nutzen des Finanzplans Erstellung und Inhalt des

Mehr

Reglement über die Organisation der Sozialhilfe

Reglement über die Organisation der Sozialhilfe Gemeinde Eptingen Reglement über die Organisation der Sozialhilfe der Einwohnergemeinde Eptingen Beschluss der Gemeindeversammlung: 09.12.2004 Fakultative Referendumsfrist: 19.12.2005 Genehmigung Regierungsrat

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

über die Personalverwaltung der Verwaltungseinheiten, die versuchsweise die Führung mit Leistungsauftrag anwenden

über die Personalverwaltung der Verwaltungseinheiten, die versuchsweise die Führung mit Leistungsauftrag anwenden .90. Beschluss vom 0. Juli 00 über die Personalverwaltung der Verwaltungseinheiten, die versuchsweise die Führung mit Leistungsauftrag anwenden Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf die Artikel

Mehr

Statuten des Aargauer Bäcker-Confiseurmeister-Verband (ABCV)

Statuten des Aargauer Bäcker-Confiseurmeister-Verband (ABCV) Statuten des Aargauer Bäcker-Confiseurmeister-Verband (ABCV) I. Name, Sitz, Zweck, Haftung Art. 1 Unter dem Namen Aargauer Bäcker-Confiseurmeister-Verband, nachstehend ABCV genannt, besteht ein Verein

Mehr

DIE STATUTEN DES VEREINS ZENTRALE ABRECHNUNGSSTELLE FÜR SOZIALVERSICHERUNGEN (ZAS)

DIE STATUTEN DES VEREINS ZENTRALE ABRECHNUNGSSTELLE FÜR SOZIALVERSICHERUNGEN (ZAS) DIE STATUTEN DES VEREINS ZENTRALE ABRECHNUNGSSTELLE FÜR SOZIALVERSICHERUNGEN (ZAS) A. NAME, SITZ UND VERTRETUNG Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen ZENTRALE ABRECHNUNGSSTELLE FÜR SOZIALVERSICHERUNGEN

Mehr

6.05 Stand am 1. Januar 2008

6.05 Stand am 1. Januar 2008 6.05 Stand am 1. Januar 2008 Obligatorische Unfallversicherung UVG Obligatorische Versicherung für Arbeitnehmende in der Schweiz 1 Alle in der Schweiz beschäftigten Arbeitnehmenden sind obligatorisch unfallversichert.

Mehr

Einwohnergemeinde Worben

Einwohnergemeinde Worben Einwohnergemeinde Worben Reglement zur Übertragung der Aufgabenerfüllung der Kabelfernsehanlage Dezember 2010-1 - I N H A L T S V E R Z E I C H N I S I. ORGANISATION Grundsatz Art. 1 3 Aufgabenübertragung

Mehr

Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE

Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE Kindergarten- und Primarschulreglement der Einwohnergemeinde Rapperswil BE vom 3. Dezember 2001 mit Änderungen vom 22. Oktober 2012 und 9. Dezember 2013 Die Einwohnergemeinde Rapperswil BE, gestützt auf

Mehr

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner (VSGG) Statuten Sofern in diesen Statuten für Personen-, Funktions- und Rollenbezeichnungen nur die feminine oder maskuline Form verwendet wird, so ist je sowohl die männliche als auch die weibliche Person

Mehr

Vertrag über die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Kreis Liestal

Vertrag über die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Kreis Liestal Entwurf 4.0 LKA 9.05.01 Vertrag über die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Kreis Liestal Vom 10. Mai 01 01 Die Einwohnergemeinden Arisdorf, Augst, Frenkendorf, Füllinsdorf, Giebenach, Hersberg, Lausen,

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

Stellenbeschreibung Stellvertretende Leitung einer Kita in der Trägerschaft des Kirchengemeindeverbands

Stellenbeschreibung Stellvertretende Leitung einer Kita in der Trägerschaft des Kirchengemeindeverbands Stellenbeschreibung Stellvertretende Leitung einer Kita in der Trägerschaft des Kirchengemeindeverbands Einrichtung: Name: Vorwort Die Stellvertretende Leitung ist eine kirchliche Angestellte beziehungsweise

Mehr

Schlüssel zur Lohnstatistik 2010

Schlüssel zur Lohnstatistik 2010 ZV-Lohnvergleich: Teil 3 Der dritte Teil des ZV-Lohnvergleichs beinhaltet die Berufsfunktionen Untersuchungsrichter(in), Postenchef(in) Polizei, Wissenschaftliche(r) Mitarbeiter(in), Finanzverwalter(in),

Mehr