Tagebuch des Gefreiten Huber Mathias, 2. Teil ( ) mit Rückblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tagebuch des Gefreiten Huber Mathias, 2. Teil (1915-1918) mit Rückblick"

Transkript

1 Tagebuch des Gefreiten Huber Mathias, 2. Teil ( ) mit Rückblick Vom 1. Januar Januar 1916 waren wir / war ich: 31 Tage in Bayernecke Bereitschaft 69 Tage im Schützengraben 57 Tage auf Feldwache 32 Tage in Kirchdorf Bereitschaft 59 Tage in Negerdorf Bereitschaft 94 Tage in Cierges 10 Tage mein Urlaub, vom 15. mit Tage Bahntransport und Dietz (Dieuze) 2 Tage in Marsal Ruhe 9 Tage in Rechicourt Tage Die Bereitschaft diente zur Unterstützung der ersten Linie sowie zum Arbeitsdienst: Unterstände bauen, Gräben ausheben. Am 3. Juni 1915 hörten wir zum ersten Mal Glockengeläute (Przmisl gefallen). Am 14. Juli war ein heftiger Mienen-, Sprengungs- und Artilleriefeuer-Angriff, wo besonders die 12. Kompagnie cirka 8 Tote und 20 Verwundete hatte; darunter Huber Sebastian aus Hüll tot. Viele wurden verschüttet. Wir hatten den ganzen Tag vollauf zu tun, die zerschossene Telefonleitung wieder herzustellen bei dem so furchtbar schrecklichen Mienen- und Granatregen. Am 7. August 1915 wurde Thalmeier von Rudertshausen und ein Mann nachts auf der Feldwache beim Säcke-Ausleeren durch Granatsplitter verwundet. Am 11. August mittags, als wir Essen hinter der Stellung holten, wurden wir von heftigem Granatfeuer überrascht und mussten bei dem Feuer mit dem Essen in Stellung kommen. Vom August 1915 war ich in Urlaub. Fahrt bis Montmedy mit dem Auto. Von Montmedy über Longuyon, Metz, Saarbrücken, Mainz, Darmstadt, Würzburg, Nürnberg, Augsburg, München nach Moosburg.

2 Am 24. August 1915 ab über Nürnberg, Würzburg, Osterburken, Heidelberg, Mannheim, Kaiserslautern, Saarbrücken, Sedan nach Cierges. Am 29. August 1915 machten wir einen Angriff früh um 4 Uhr, welcher nicht gut ausging, denn die Franzosen setzten ein mörderisches Mienen-, Granat- und Infanteriefeuer ein, so daß wir nur Verluste, zerschossene Gräben und Telefonleitungen hatten, die wir in solchem Höllenfeuer instandsetzen mußten. Am 23. September hatten wir in Cierges / Vauquois eine Jahresfeier. General Kißling hielt eine begeisternde Ansprache (schon einen Tag lang hörte man nordwestlich ein auffallend starkes Artilleriefeuer). Da sprach er: Es ist uns recht, wenn die Franzosen kommen. Den anderen Tag ging's in die Stellung, auch bei uns setzte die feindliche Artillerie heftig ein. Dann kam das 2. Bataillon nach Cierges und schon am 25. September musste das 2. Bataillon mittels Auto zu der Schießerei. Angriff nach Champanie (Champvoisy?). Leider kamen dieselben erst Mitte November zurück. Aber es kam bloß noch die Hälfte, denn schon in den ersten Tagen hatte das Bataillon so viele Mann verloren. Während der Abwesenheit gab es für uns keine Ruhe, sondern Stellung und Bereitschaft abwechselnd. Am 2. November mußten unsere Pioniere einen Gas-Angriff in einer vorgeschobenen Höhenstellung machen. Es waren Gasflaschen gebrochen und losgelassen. Leider trieb der Wind das Gas in die eigene Stellung, so daß einige erkrankten, obwohl bei uns alles in Gasmaske war. Dieselbe Nacht mußten wir die leeren Flaschen zurückbringen. Die Zeit der Ruhe in Cierges diente besonders zum Reinigen der Kleider, die vom Schützengraben heraus meist nur mehr (noch) Dreck und Lehm bis halb herauf sah, dem Baden, Appelle durchführen, auch Exerzieren, auch den Gottesdienst besuchen. Außerdem, wenn Freizeit vorhanden war, waren eine Kegelbahn, ein Kino, ein Lesezimmer vorhanden. Mittags gab es Standmusik, auch etwas Spazierengehen. Leider verflossen die Ruhetage zu schnell und die in der Stellung zu langsam. Am 21. Dezember 1915 wurden wir abgelöst und es ging fort, weiß Gott wohin. Ab Brieulles nach Sedan, Metz und Dietz (Dieuze), Dauer: zwei Tage. Am Dezember in Marsal hatten wir Ruhe und eine Christbaumfeier. Vom 25. Dezember bis 1. Jänner 1916 war in Rechicourt Telefondienst und Leitungsbau. Vom 1. Jänner 1916 bis 7. Februar hatten wir den genannten Dienst in Rechicourt. Es gefiel uns vier Männern da ganz gut, obwohl wir stark mit den Läusen zu kämpfen hatten. Unsere Vermittlungsstelle lag cirka 400 m hinter der ersten Stellung und wir mußten auch die Leitung in der Stellung instandhalten. Der Ort war halb zerschossen, besonders die Kirche. Vom 7. Februar bis 1. März waren wir in Marsal in Ruhe, das heißt Arbeitsdienst und Leitungsbau. In Marsal war es ganz hübsch, es waren die Zivilisten da, auch ein Pfarrherr, welcher auch an den Feiertagen die Predigt in französisch und dann in deutsch hielt. Auch wurde an den Feiertagen geläutet. Es gab dort drei Wirtschaften, wo es Bier und Wein zu kaufen gab. Am 1. März ging's wieder nach Rechicourt, ich mußte zuvor nach Vic mit dem Fuhrwerk und vom dortigen Pionierpark Telefondraht mitbringen nach Rechicourt. Ich hatte mir (also) am 1. März 1916 durch das Tragen des schweren Rollendrahtes einen Leistenbruch gehoben.

3 Am 2. März hatten sie uns in Rechicourt dreimal in der Früh gegen 10 Uhr und 1 Uhr mit einem Artilleriefeuer überfallen, jedesmal Schuß. Wie das krachte, schepperte von den Splittern und Dachplatten; da gefiel es uns nicht mehr. Am 16. März 1916 wurden wir abgelöst und waren bis 24. in Marsal. Vom März war ich in Dietz bei einem Telefonkurs. Vom noch in Marsal. Vom 30. März - 4. April in Rechicourt. Ich wurde am 4. plötzlich abgelöst, wegen des Leistenbruchs und kam nach Marsal. Am 17. März war ich beim Arzt, welcher den Leistenbruch feststellte. Und später in Gesellschaft unterrichtete ich meinen Leutnant Otto von diesem Leiden. Deshalb wurde ich nach Marsal versetzt. Vom 4. April bis 1. Juni 1916 in Marsal Vermittlung. Am 1. Juni 1916 ging's in den Urlaub bis 9. Juni; über Saarburg, Straßburg, Karlsruhe, Stuttgart, Ulm, Augsburg, München. Am 9. Juni ab über München nach Dietz. Am 10. Juni wieder Telefondienst in Marsal bis 5. Juli Am 5. Juli ab nach Monhofen (Moncourt) bis 6. Juli. Am 6. Juli nach Kreuzbergforst. Vom 6. Juli 1916 bis 11. September war im Kreuzbergforst Telefondienst und Leitungs-Ausbessern. In Kreuzberg war es schön, wir waren im Unterstand ziemlich am Waldrand, Grenze Deutschland - Frankreich. Wir waren etwas einsam dort, nur einige Artilleriebeobachter und einige Pioniere bauten einen Brigade-Unterstand, welcher bereits fertig war. Außerdem konnte man bei freier Zeit im Wald schon spazieren gehen und Haselnüsse pflücken. Man konnte auch nach Omerich (Ommeray), Xures und Lagarde gehen, wo ich am 13. August meinen Schwager Meier Josef besuchte. Am 31. August kam mein Schwager zu mir nach Kreuzberg und brachte ein Bier mit. Am 1. September besuchte ich denselben nochmal in Xures, wo er in Bereitschaft war. Am 11. September 1916 kam ich nach Omerich in die Vermittlungsstelle bis 21. September im Schulhaus. Vom 21. September bis 24. war ich in Dunningen (Donnelay). Ab 24. September im Urlaub: Es ging über Dietz, Straßburg, Ulm, München. Er dauerte bis 5. Oktober Vom 5. Oktober an war ich wieder in der Vermittlungsstelle Dunningen; Sprechstelle und Ordonanz bis 1. Jänner Dunningen war ein ganz hübscher Ort, ziemlich schußsicher; der Telefondienst war ziemlich anstrengend; es ging immer lebhaft zu mit 30 Anschlüssen und noch dazu die Sprechstelle; da gab es immer Gespräche und Befehle aufzunehmen und auszutragen. Wie überall so musste man auch da, wenn der Dienst auf einen traf, die ganze Nacht machen oder abwechselnd die halbe Nacht. Auch gab es dort immer Gottesdienste von Feldgeistlichen und vom Herrn Pfarrer in

4 Güblingen (Guéblange). Den Herrn Pfarrer von Dunningen haben's weggetan, weil er einmal in der Kirche ein patriotisches französisches Lied gesungen haben soll. Außerdem waren die Herren Offiziere recht froh, den Pfarrhof als ihr Quartier zu bekommen. Auch gab es einen Marketender und zwei Wirtschaften. Im nahen Holzhof, an der Straße Dunningen - Güblingen gelegen, ein Einödhof, war ein großes Proviantlager, da konnte man manchmal billige Wurst bekommen. Von 1. Jänner 1917 bis 13. Jänner noch Dunningen. Von 13. Jänner bis 16. Juli war ich in Ley in der Vermittlungsstelle. Ley war auch ein ganz hübscher Ort mit einer Wirtschaft und einer Kirche. Gottesdienst hielt der Feldgeistliche und der Herr Pfarrer von Omerich (Ommeray) und Schule der Aushilfslehrer von Monhofen. An Feiertags-Nachmittagen sangen die Jugendlichen, weiblich, ganz schön die Vesper. Am 5. Februar 1917 nachts um 12 Uhr brannten drei Häuser weg, gerade bei der unsrigen Vermittlungsstelle. Schon sind wir bei der seinerzeitigen großen Kälte mit Sack und Pack ausgezogen, das Telefon wurde abgebaut, und zum Glück blieb das unsrige Haus stehen. Dann zogen wir wieder ein. Der Brand ist entstanden durch zu starkes Einheizen von den Truppen, die nachts von der Ablösung kamen. Am 24. April wurde der Ortseingang stark beschossen, weil Truppen bei Tag zur Täuschung marschierten. Leider sind die Telefonverbindungen zum größten Teil zerstört gewesen. Als ein Kamerad und ich daran gingen, die Verbindung wieder herzustellen, kam noch ein Feuerüberfall. Glücklicherweise ist nichts passiert. Dann konnten wir die Leitung wieder herstellen. Am 26. April kam ein Granatschuß aus heiterem Himmel. Wahrscheinlich hat die Fliegerabwehr nach einem Flieger geschossen und ist nicht krepiert. Zwei Häuser von uns entfernt hat die Granate eingeschlagen: ein Krach und ein Klingen der Drähte der Telefonleitung. Die Hälfte war ab und lag am Boden. Ein Jammer: die Flick-Arbeit wieder, und überall Anfragen, und bloß die Hälfte der Verbindungen war verfügbar. Am 12. Juli 1917 ab in den Urlaub bis 27. Juli. Ab 28. Juli bis 21. September in Ley. Von 21. September 1917 bis 20. Dezember 1917 in Litzingen (Lezey): Vermittlungsstelle und Leitungsdienst. Ab 20. Dezember im Urlaub bis 2. Jänner In Litzingen (Lezey) hatten wir eine schöne Vermittlungsstelle mitten in der Ortschaft mit mäßigem Betrieb, doch ziemlich viele Störungen und Reparaturen, besonders zum Bataillon in Stellung, zum Regiment und nach Medewich (Moyenvic). Auch gab es zwei Wirtschaften, ich kam aber selten wie auch anderswo selten hinein. In der Kirche kam ab und zu ein Feldgeistlicher, und der Herr Pfarrer von Geistkirch (Juvelice) jeden Sonntag. Litzingen wurde wenig oder bloß die Ortseingänge beschossen; es war in Litzingen schon zum Aushalten. (Aber) von einem Gefallenen war keine Rede. Man war halt doch auch nicht schußsicher von der Artillerie und den Fliegern. Auch hat der Krieg solange gedauert, daß derselbe einem nicht mehr gefallen konnte, und die Sehnsucht nach Frieden und Heimat wurde so stark, daß man glaubte, man kann es nicht mehr aushalten. Aber man musste

5 es. Man war gebunden und gezwungen dazu. Über sich konnte man nicht mehr bestimmen, war also ein Sklave. Man war also nicht gern im Kriege. Vom 4. Juni 1918 bis 6. August 1918 in Litzingen. Am 6. August ab nach Dietz bis 25. August (die Alte Sparkasse war Quartier): Exerzieren, Leitungsbau. Auch war ich 9 Tage von dieser Zeit in der Telefonvermittlung. Am 25. August 1918 ab nach Litzingen bis 6. September: Appelle, nachts Arbeitsdienst, zweite Stellung, Stollenbau von halb 9 bis halb 2 Uhr. Am 2. September morgens um 4 Uhr ging s nach Kleinbessingen (Bezange-la-Petite) bis mittags, man erwartete einen Angriff, weil die Franzosen so heftig Feuer gaben. Es war aber bloß Täuschung. Am 6. September kamen wir nach Monhofen (Moncourt) ins Schulhaus bis 15. September. Ich kam in die Vermittlungsstelle Monhofen Wald, hatte Dienst in einem sehr großen Stollen, welcher mehrere Hundert Meter untergraben und für die Unterkunft im Gefechtsfalle bestimmt war. Monhofen selbst wurde öfter beschossen. Von September 1918 in Bataillon Stellung Mitlwald: Telefondienst und Leitungsdienst. Von September in Monhofen in gleicher Dienststelle. Von September in Kreuzbergforst, Brigade Unterstand. Es wurde während dieser Zeit Monhofen und die Umgebung stark beschossen, und es wurde ein Angriff befürchtet. Von 29. September - 1. Oktober in Monhofen wie zuvor Oktober: Bataillon Stellung Mitlwald wie zuvor. Vom Oktober in Omerich (Ommeray) Telefondienst. Von Oktober war in Ley Arbeitsdienst, Exerzieren, Ehrenbezeugung Schrittvorbeimarsch (sowas). Im Arbeitsdienst mussten wir bei Nacht zwischen Omerich und Ley in einem ungeheuer großen Stollen Erdreich ausfahren, von 5 bis 10 Uhr. Vom Oktober: Bataillon Stellung Mitlwald beschossen. Von 27. Oktober November in Monhofen Telefondienst. Am 9. November 1918: Der bayerische König (setzt sich) ab. Am 10. November 1918: Der Kaiser dankt ab. Von 10. morgens bis 11. November abends 5 Uhr Bataillon Stellung Mitlwald. Am 11. November 11:55 Waffenstillstand. Die Stellung vom Dezember 1915 war cirka 5 Stunden außerhalb Dietz Richtung Luneville - Nancy. Da gab es alle 5-6 Wochen eine größere Patrouille (Unternehmen). Zu diesem Zweck wurden von jeder Kompagnie jüngere, ledige Leute herausgezogen und kamen nach Dietz und bildeten die Sturmtruppen, welche ausgebildet wurden. Diese kamen von Zeit zu Zeit per Auto zur Stellung und mussten in Vorbereitung mit Artilleriefeuer, Angriffe auf französische Stellungen durchführen. Sie

6 drangen, wenn es glückte, in die Gräben ein, machten auch 5-6 mal je 8-15 Gefangene. Manchmal kamen dieselben auch nicht in die gegnerische Stellung und hatten bloß Verluste. Die Franzosen ließen sich dieses bis zum 20. Februar 1918 gefallen. Am 20. Februar früh halb 8 Uhr setzte das gegnerische Artilleriefeuer gewaltig ein, breitete sich immer weiter aus auf Ortschaften. Hauptsächlich alle Zufuhrstraßen von Rechicourt lagen unter beständigem Feuer, auch die Bereitschaftsplätze lagen unter Feuer. Das Artilleriefeuer steigerte sich noch am Nachmittag, so daß wir keine gute Leitung um 2 Uhr mehr hatten. Unter Artilleriefeuer machten wir noch das allernotwendigste zum Regiment. Um halb 5 Uhr kam noch eine Meldung: Die Franzosen kommen vom Kaplerbuckl ganz lustig und fauchend auf unsere Stellung. Die Leute für unsere Stellung aus der 10., 11., 12. Kompagnie waren in den Unterständen, weil dieselben vor lauter Feuer nicht heraus konnten. Als die Gegner ankamen, verlegte (rückte) die französische Seite immer weiter vor, und so konnten die Gegner unsere Gräben säubern und die Unterstände räumen. Bis auf etliche Mann wurde die 3. Kompagnie gefangen mit zwei Kompagnieführern. Ein Führer ist ausgerissen, auch einige Mann sind ausgerissen; einige hatten sich in den Unterständen versteckt. Einige setzten sich zur Wehr, denen kostete es das Leben. Etwas über 200 Mann nahmen sie mit. Unsere Artillerie hielt an diesem Tag ein Preisschießen hinter Dietz und war nicht da. Die wenige Artillerie, die da war, hatte wenig Munition. Die Franzosen kamen erst auf Widerstand als dieselben an die zweite Linie kamen. Die Maschinengewehre machten ihnen Halt und Umkehr und sie zogen mit den Gefangenen ab. Unsererseits kam keine Hilfe. Nur die Männer, welche zum Arbeitsdienst in Dietz waren, weil sie viele Kinder hatten, mußten sofort bei heftigem Feuer zu Kompagnie einrücken. Welch eine Verwirrung diese Nacht, Arbeit über Arbeit durch diese Verwüstung, dann die Verwundeten versorgen, die Toten aufräumen. In Ley wurden diese Leichen in einem Massengrab - 23 Franzosen und 10 Deutsche - auf einmal beerdigt. Die Kompagnie erhielt bald Ersatzmannschaften, dann ging die Sache wieder wie zuvor. Am 11. November kam durch das Telefon vom Regiment ans Bataillon die Meldung: Der Waffenstillstand wurde unsererseits genehmigt. Welche Freude für uns. Eine halbe Stunde später meldeten die Beobachter ans Bataillon: Die Franzosen sind von den Gräben heraus gekommen und julen (juchzen) und schreien, werfen Handgranaten weg. Am 10. kam die Meldung: Der Waffenstillstand tritt um 11:55 in Kraft. Was für ein freudiges Ereignis und wie ging's da zu um 11:55, die Glocken, die noch da waren, läuteten. In Frankreich läuteten sie noch besser, Leuchtkugeln wurden geschossen. Aber eines fehlte: die Sicht. Es hatte einen starken Nebel und wir hätten trotzdem auch unsere Feinde sehen wollen. Um 5 Uhr abends zogen wir zum letzten Mal aus der Stellung nach Omerich. Hier waren wir bis zum 15. November, dann marschierten wir unter dem Geläute der Glocken ab über Dunningen. Dort richteten die Bewohner schon Blumen und Bögen zum Triumpf und Einzug der Franzosen her, uns haben sie nicht mehr oder häßlich angeschaut, zum Teil spöttisch. Wir kamen nach Gisselfingen (Gelucourt) ins Quartier. Am 16. November ging's über Dietz nach Lauterfingen, Mittersheim. Am 17. November über Finstingen und Niederstinzel. Dort tanzte unser erster Teil der Truppen auf der Straße nach Bettweiler, Assweiler.

7 Am 18. November 1918 nach Tieffenbach, Wingen, Ingweiler. Am 19. November über Zinsweiler nach Eschbach. Am 20. November über Schwabweiler nach Hatten. 21. November: bei Selz über'n Rhein mit einer Pontonbrücke, nach Plittersdorf, Malsch (Baden). 22. und 23. November: Rasttage. Dort ging's uns sehr gut. 23. November: ab über Oberweier nach Langensteinbach. Am 24. November 1918 nach Ersingen. Am 25. über Dürrn nach Otisheim. Am November Mühlacker. Dort hielt das Regiment abends Tanzmusik. Am 28. November via Illingen nach Pleidelsheim. Am 29. November über Murr, Rielingshausen nach Zell. Am 30. über Sulzbach an der Murr nach Fornsbach, wo wir auch am 1. Dezember waren. Das war nun unser bestes Quartier: guten Most, Honig, Fleisch und Kuchen gab's. Es war von einer Mietfrau. Ihr Mann war gefallen. Am 2. Dezember über Gaildorf nach Engelhofen. Am 3. Dezember über Obersontheim nach Crailsheim. Am 4. Dezember via Leukershausen an der Grenze Württemberg/Bayern nach Feuchtwangen. Dort musste ich nachts von 12-2 Uhr die Feldküche bewachen. Wir waren auch am 5. Dezember dort. Am 6. Dezember ging s über Aurach nach Ansbach. Wir wurden mit Musik empfangen. Es bekam ein jeder eine Karte, einen Strauß und einen Liter Bier. Der Bürgermeister hielt eine Ansprache von dem großen Deutschland. Am 7. Dezember ging's via Heilsbronn nach Rohr. Da hätten wir bald gar nichts bekommen. Am 8. Dezember ging's über Schwabach, Feucht nach Ludersheim; ganz erschöpft und ermüdet. Aber die Leute dort wollten uns auch nichts geben. Endlich gab's einen Kaffee, welcher gut war. Am 9. Dezember über Altdorf, Gersdorf, Sendelbach nach dem Endziel Hersbruck. Die Musik begleitete uns hinein, ich kam ins Quartier mit einem Unteroffizier zu Doktor Heß bis zur Entlassung am Dezember In Hersbruck mussten wir unsere Sachen abliefern. Wir bekamen einen

8 neuen Entlassungsanzug, Mantel und Stiefel und 60 Mark Entlassungsgeld. Ich blieb auch noch am 14. in Hersbruck wegen Versorgungsansprüchen wegen Leistenbruch. Es wurde mir eine kleine Rente von 10% gewährt, aber bald mit schlechtem Geld abgefunden, so daß ich nicht viel davon hatte für mein Leiden. Am 14. Dezember nachts um 11 Uhr fuhr ich über Nürnberg heim und kam am 15. gegen Abend zu Hause an. Unsere Rufzeichen Regiment 7.-. Bataillon 1... Bataillon Bataillon Abschnitt a 1.- Abschnitt b 2..- Abschnitt c 3 -. Abschnitt d Kirchdorf -.- Feldwache A -- Feldwache C --- Allgemeiner Anruf..-.- Artillerie (Rückblick) Mit der Kriegserklärung 1914 ist ein starker Schlag und Erschütterung in die Menschenherzen gedrungen. Man fand auf einmal alles in der Welt ganz anders. Nämlich wer in den Krieg mußte: Bei ihm war alles Hab und Gut freudenlos. Ihm gefiel alles nicht, er mußte es ja verlassen und vielleicht nicht mehr sehen. Und wie schwer der Gang war und der Abschied vielleicht auf's Nimmerwiedersehen, das wissen am besten diejenigen, die es selbst erfahren haben. Nun fort den

9 Fügungen, den Befehlen untertan. Und was konnte uns noch helfen oder trösten. Wie lange hielt die Tröstung auf einen, der hinter die Front kommt, auf baldiges Kriegsende, her. Alles war Täuschung. Als im Oktober 1914 der erste Feldgeistliche eine Ansprache und Grüße aus der Heimat in Ivoiry überbrachte und sich ausdrückte, daß wir erst am Anfang des Krieges sind, überfiel uns eine neue Wehmut und Verlassenheit. Doch in Gottes Namen und mit Mut müßten wir fortmachen und nehmen wie es kam. In derselben Zeit, da gab es ja fast lauter Gute, alles stürmte so zu sagen nach den heiligen Sakramenten, wenn dieses im Ruhequartier möglich war, wie gut waren die Abendrosenkränze besucht und die Feldgottesdienste. Abends wurde im Quartier, in Bereitschaft, im Unterstand der Rosenkranz gebetet. Ja, auf Gott setzte man sein Vertrauen. Nach dem ersten Jahr schwächte sich dieser Gebetseifer merklich ab und nachdem wir von Verdun nach Dietz kamen, dann ging es immer mehr abwärts mit dem Gebet. Und wenn nicht bei Ruhe es Dienst gewesen wäre zur Kirche zu gehen, so wären viele nicht gegangen. Es gab mal noch vielleicht 15%, die gut und sehr gut geblieben und fleißig die Kirche besuchten und die heilige Kommunion empfangen haben. Als ein besonders ausgezeichnetes Vorbild haben da die Ordensbrüder (Frater) gebetet. Diese beteten in der Kirche die Rosenkränze vor, sorgten für den Schmuck der Kirchen und waren im Dienste und im Verkehr die reinsten Engel. Meiner Wenigkeit war ja zur Ausführung der religiösen Pflicht eine außerordentliche günstige Gelegenheit geboten, ich war viel in Ortschaften mit Kirchen und hatte alle Tage fast Gelegenheit, diese zu besuchen. Und wenn ich in der Waldstellung war, konnte ich allein betend spazieren gehen, ungestört im Walde. Unser Herrgott im Himmel wird es wissen, wie oft ich in der Kirche in Marsal, Ley, Litzingen (Lezey), Dunningen (Donnelay), Monhofen (Moncourt), Rechicourt, Omerich (Ommeray) und Dietz, Geistkirch gewesen bin. Vom 1. Jänner 1915 bis Ende hatte ich das Glück, die heilige Beichte und Kommunion 78-mal zu empfangen. Mein Morgen- und Abendgebet werde ich selten vergessen haben. Gott sei Dank, bin ich mit diesen Gebetswaffen sehr gut gefahren. Wenn der Gebetseifer so zugenommen hätte, wie er abgenommen hat, so hätten wir den Krieg kaum verloren. Es hat zu dieser schlechten Gebetsstimmung hauptsächlich das Wort (Schwindel?) beigetragen. Leider ist es auch im Krieg manchmal ungerecht zugegangen. Die Ungerechtigkeit stirbt nicht aus. Wenn der Krieg als eine Zulassung oder Strafe Gottes angesehen worden wäre, so hätte wohl das Gebet, wenn es stürmisch fortgeführt worden wäre und die Ertragung der Leiden und Beschwerden Gott zu Lieb zum Siege verhelfen können. Was die Feldgeistlichen betrifft, so mussten diese von Ort zu Ort, um Gottesdienst zu halten und Beichte zu hören; meist täglich zwei Gottesdienste und Abendandacht; auch mussten sie in den vordersten Ortschaften den Kindern den Religionsunterricht erteilen. Anmerkung: In blauer Schrift sind nachträgliche Ergänzungen zur besseren Lesbarkeit des Textes gekennzeichnet.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

PREDIGT 8.3.2015 HANS IM GLÜCK AN OKULI ZU LUKAS 9,57-62

PREDIGT 8.3.2015 HANS IM GLÜCK AN OKULI ZU LUKAS 9,57-62 PREDIGT AN OKULI 8.3.2015 ZU LUKAS 9,57-62 HANS IM GLÜCK Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Liebe Gemeinde,

Mehr

Essen für alle. Der Küchen-Bulle guckt erschrocken. Jetzt erst versteht er.

Essen für alle. Der Küchen-Bulle guckt erschrocken. Jetzt erst versteht er. Essen für alle Der Koch hat für 150 Personen gekocht. Bei uns heißt er der Küchen-Bulle. Der Küchen-Bulle mit den roten Haaren. Seine Gulasch-Kanone ist heute bis zum Rand voll mit dicker, heißer Suppe.

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem

Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Vom Vierundzwanzigsten auf den Fünfundzwanzigsten Der Mann stand, hinter einem Busch gut versteckt, dem Haus gegenüber. Er war ganz in Schwarz gekleidet. Er schaute auf die Ausfahrt, den Garten, das Haus.

Mehr

Polen- Gedichte. eigentlich müßte es heißen: Gedichte die bei einer Reise nach Polen entstanden sind. Wittich Hellener. Von

Polen- Gedichte. eigentlich müßte es heißen: Gedichte die bei einer Reise nach Polen entstanden sind. Wittich Hellener. Von Polen- Gedichte eigentlich müßte es heißen: Gedichte die bei einer Reise nach Polen entstanden sind Von Wittich Hellener 1 Der Reiseleiter Ein wirklich guter Reiseleiter gestaltet eine Reise heiter. Erklärt,

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild

Sprüche für die Parte und das Andenkenbild (1) Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt, ist nicht tot, nur fern! Tot ist nur, wer vergessen wird. (7) Wir sind nur Gast auf Erden und wandern ohne Ruh`, mit mancherlei Beschwerden der ewigen Heimat zu.

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching

Protokoll Familiengottesdienst St. Marien Thema: Fasching Protokoll Familiengottesdienst St. Marien 6.3.2011 Thema: Fasching Wir haben die Erstkommunionkinder dazu eingeladen, verkleidet zum Gottesdienst zu kommen, da es der Sonntag vor dem Rosenmontag ist. Begrüßung:

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

Foto: Nina Urban !" #$"!!% ! " ## " $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';<==>?

Foto: Nina Urban ! #$!!% !  ##  $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - # &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 % -#. 8 #9 + :'';<==>? Foto: Nina Urban!" #$"!!%! " ## " $ #% &'("% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';?@+ %" % ERZÄHLER/IN Jetzt will ich von meinem Bruder erzählen.

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater.

Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. 1 2 Märchen-Salat als Einschlaf-Geschichte. Reklamieren die Kinder nicht mehr, sind sie eingeschlafen. Es war einmal ein Müller, der hatte eine Tochter und einen Kater. Von der Tochter plagierte er, dass

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite.

Aschenputtel, was willst du hier in der Stube, du dummes Ding? Wer essen will, muss arbeiten. Geh in die Küche und arbeite. Ganz Ohr: Aschenputtel Programmanus Personen Erzähler Aschenputtel ihre Stiefmutter zwei Stiefschwestern Vater ein Prinz Täubchen Es war einmal ein Mädchen. Seine Mutter war gestorben, als es noch ein

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der

Liebe Gemeinde ich nehme das letzte Wort dieser unglaublichen Geschichte auf. Der Predigt Gottesdienst in Bolheim 22.1.2012 Genesis G esis 50, 15-20 15 Die Brüder Josefs aber fürchteten sich, als ihr Vater gestorben war, und sprachen: Josef könnte uns gram sein und uns alle Bosheit

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist.

Lukas 15,1-32. Leichte Sprache. Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Lukas 15,1-32 Leichte Sprache Jesus erzählt 3 Geschichten, wie Gott ist. Als Jesus lebte, gab es Religions-Gelehrte. Die Religions-Gelehrten wissen viel über Gott. Die Religions-Gelehrten erzählen den

Mehr

Aufgabe 1. Info: Das Bild ist von Käthe Kollwitz. Der Namen des Bildes lautet Gefallen. Käthe Kollwitz Sohn fiel 1916 in der Schlacht von Verdun.

Aufgabe 1. Info: Das Bild ist von Käthe Kollwitz. Der Namen des Bildes lautet Gefallen. Käthe Kollwitz Sohn fiel 1916 in der Schlacht von Verdun. Aufgabe 1 Info: Das Bild ist von Käthe Kollwitz. Der Namen des Bildes lautet Gefallen. Käthe Kollwitz Sohn fiel 1916 in der Schlacht von Verdun. Arbeitsauftrag 1. Beschreibe das Bild. 2. Überlege, wie

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Es schneit, es schneit, Schneeflocken weit und breit! Hase, Igel, Bär und Schaf, wer hält einen Winterschlaf?

Es schneit, es schneit, Schneeflocken weit und breit! Hase, Igel, Bär und Schaf, wer hält einen Winterschlaf? Es schneit, es schneit, Schneeflocken weit und breit! Hase, Igel, Bär und Schaf, wer hält einen Winterschlaf? O Tannenbaum, o Tannenbaum, wie grün sind deine Blätter. Du grünst nicht nur zur Sommerszeit,

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Laura Alice Küstermeier. Guilleme Girls Boarding Primary School in Guilleme Malawi Zwischenbericht Nr.3

Laura Alice Küstermeier. Guilleme Girls Boarding Primary School in Guilleme Malawi Zwischenbericht Nr.3 Laura Alice Küstermeier Guilleme Girls Boarding Primary School in Guilleme Malawi 03.06.2015 Zwischenbericht Nr.3 Hallo ihr Lieben, hier kommt mein letzter Bericht aus Malawi. Nun hat der Juni schon begonnen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die kleine Bibel-Werkstatt / Band 1 (1.-3. Klasse) Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Kapitel

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505)

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505) Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Autorin: Ingelore Engbrocks, Oberhausen; Aus: Liturgische Hilfen zur Adveniat-Aktion 2008 Du hast uns, Herr, gerufen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Wörterbuch für Grundschulkinder

Wörterbuch für Grundschulkinder 1 Groß oder klein? Nomen erkennen, Groß- und Kleinschreibung üben Dein Wörterbuch hilft dir: Wörterbuch für das 1. und 2. Schuljahr In den Listen unten sind alle Wörter kleingeschrieben. Einige musst du

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin

Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Viviane Der Aufenthalt der europäischen Klasse in Berlin Vom 14. bis zum 17. Oktober haben meine Kommilitonen und ich die schöne Hauptstadt Deutschlands besichtigt, wo es viel zu sehen gab! Wir wurden

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Zu zweit ist man weniger alleine

Zu zweit ist man weniger alleine Zu zweit ist man weniger alleine Ich freue mich, dass wir zu zweit sind. Wir können fernsehen. Wir können ins Gasthaus gehen. Wir können spazieren gehen. Weil wir 2, Herbert und Maria, zusammen sind, dann

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was. Nina M. Meyer Magie

Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was. Nina M. Meyer Magie Schwarz... Ein schöner Abend. Das sollte es werden. Ich ahnte nicht, was mich wirklich erwartete. Sie machte im Rahmen ihres Studiums ein Praktikum an ihrer ehemaligen Schule. Ein junger Mann aus der Oberstufe

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 07.12.2008 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Bischof Nikolaus (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden) Eingangslied: Dicke rote Kerzen Nr. 54 (1-2) Begrüßung: Hallo liebe Kinder,

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Liebe Leserinnen und Leser, hier lesen Sie etwas über Geschlechter-Gerechtigkeit. Das heißt immer überlegen, was Frauen wollen und was Männer wollen. In schwerer Sprache sagt man dazu Gender-Mainstreaming.

Mehr

Das war die, die sich durchgebissen hat Linda N. im Gespräch mit Samira E. M.

Das war die, die sich durchgebissen hat Linda N. im Gespräch mit Samira E. M. Das war die, die sich durchgebissen hat Linda N. im Gespräch mit Samira E. M. Linda N. und Samira E. M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Hauswirtschafterin ausbilden.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

German Continuers Transcript

German Continuers Transcript 2001 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers Transcript (Section I) Question 1 Hallo Patrick. Kommst du heute abend mit zum Strand? Ich habe Besuch aus Frankreich und wir wollen eine Party

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Markus 14,1-15,47. Leichte Sprache

Markus 14,1-15,47. Leichte Sprache Markus 14,1-15,47 Leichte Sprache Die Salbung von Betanien Einmal war ein Mann schwer krank. Der Mann hieß Simon Jesus machte Simon gesund. Simon feierte ein Fest. Jesus war zum Fest-Essen eingeladen.

Mehr

Familiengottesdienst am 24. September 2005

Familiengottesdienst am 24. September 2005 1 Familiengottesdienst am 24. September 2005 Gott baut ein Haus, das lebt Einzug: Orgel Lied Nr. 38, Lobe den Herren, Strophen 1-3 Danach Chorgesang Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde.

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: "FERIEN UND FESTE"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: FERIEN UND FESTE HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 9: "FERIEN UND FESTE" 1. Ferien an der Ostsee. Hör gut zu. Sind die Sätze "richtig" oder "falsch"? Verbessere, wenn falsch! Richtig Falsch 1. Daniel und seine Familie machen

Mehr

Das Prinzenlied. Schunkellieder. Helau. Helau. Helau

Das Prinzenlied. Schunkellieder. Helau. Helau. Helau Das Prinzenlied Ach wär ich nur ein einzigmal ein schmucker Prinz im Karneval, dann wärest du Prinzessin mein, das wär zu schön um wahr zu sein Das wär so wunder - wunderschön, das wär so wunder - wunderschön,

Mehr

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert

Stefan Leichsenring. Hans-Joachim Klevert Stefan Leichsenring Hans-Joachim Klevert Ich möchte diesen Menschen vergessen. Seit dreißig Jahren möchte ich Hans-Joachim Klevert vergessen, überwinden, loswerden. Aber ich kann nicht. Hans-Joachim Klevert

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

========================================================

======================================================== Vaterland Silly Mein Vaterland ist fit und fleißig und macht was her Und seine Wertarbeit ist bis heut' legendär Wie lieb ich so 'n Land mit Herz oder Verstand Blind oder mit Blick über den Rand Mein Vaterland

Mehr

Lesung aus dem Alten Testament

Lesung aus dem Alten Testament aus dem Alten Testament aus dem ersten Buch Mose. 1 Es hatte aber alle Welt einerlei Zunge und Sprache. 2 Als sie nun nach Osten zogen, fanden sie eine Ebene im Lande Schinar und wohnten daselbst. 3 Und

Mehr

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo:

Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am in Oslo: Ansprache Mutter Theresas anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises am 10.12.1979 in Oslo: Lasst uns alle zusammen Gott danken für die wundervolle Gelegenheit, gemeinsam die Freude ausdrücken

Mehr

Leseprobe. Reinhard Abeln Kinder-Taschengebetbuch. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Reinhard Abeln Kinder-Taschengebetbuch. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Reinhard Abeln Kinder-Taschengebetbuch 95 Seiten, 10,5 x 15,5 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen, geeignet für Kinder ab 6 Jahren ISBN 9783746244648 Mehr

Mehr

Erster Tag: Das verletzte Schaf

Erster Tag: Das verletzte Schaf Erster Tag: Das verletzte Schaf Habakuk ist ein alter Hirte aus Betlehem. Vor ein paar Jahren hatte er mit einem Wolf gekämpft. Dieser Wolf wollte eines seiner Schafe rauben. Habakuk konnte ihn vertreiben;

Mehr

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14

Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Die Klasse 4a auf Klassenfahrt vom 6.10.- 8.10.14 Am Montag, den 6. Oktober trafen wir uns gegen 11.45 Uhr auf dem Schmidts-Markt- Parkplatz zur gemeinsamen Abfahrt in die Jugendherberge Schluchsee- Wolfsgrund.

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

West Hollywood, Kalifornien Steve Dark schrak aus dem Schlaf, rollte aus dem Bett und landete auf dem Boden. Auf Fingerspitzen und Zehen gestützt,

West Hollywood, Kalifornien Steve Dark schrak aus dem Schlaf, rollte aus dem Bett und landete auf dem Boden. Auf Fingerspitzen und Zehen gestützt, 1. West Hollywood, Kalifornien Steve Dark schrak aus dem Schlaf, rollte aus dem Bett und landete auf dem Boden. Auf Fingerspitzen und Zehen gestützt, hielt er reglos inne und lauschte angestrengt. Auf

Mehr

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AN DER ARCHE UM ACHT

DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL AN DER ARCHE UM ACHT DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen,

Mehr

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun

Universität: Högskolan Dalarna. Land: Schweden, Falun Name: Email: Universität: Högskolan Dalarna Land: Schweden, Falun Tel.: Zeitraum: SS 2011 Programm: Erasmus via FB 03 Fächer: Soziologie Erfahrungsbericht Hej hej! Dieser Erfahrungsbericht dient dazu,

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

Hase und Igel beibulleundbär

Hase und Igel beibulleundbär Hase und Igel beibulleundbär Es war an einem Sonntagmorgen im Herbst, gerade als der Buchweizen blühte. Die Sonne lachte vom Himmel,derWindstrichwarmüberdieFelder,dieLerchensangenhochinderLu,unddieBienensummten.

Mehr

Ohne Wasser können wir nicht leben Katholischer Erntedankgottesdienst: Erzählt wird die Geschichte des kleinen Wassertropfen

Ohne Wasser können wir nicht leben Katholischer Erntedankgottesdienst: Erzählt wird die Geschichte des kleinen Wassertropfen Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Erntedank Ohne Wasser können wir nicht leben Katholischer Erntedankgottesdienst: Erzählt wird die Geschichte des kleinen Wassertropfen

Mehr

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit.

4. Die beiden treffen sich um zwei Uhr an der Bushaltestelle. 5. Anjas Großeltern fahren vielleicht auch in die Stadt mit. Hörverstehen Höre zu. Was ist richtig (r)? Was ist falsch (f)? Höre den Dialog zweimal und markiere. 0. Anja möchte am Nachmittag in die Stadt gehen. r 1. Das Wetter ist nicht schön. 2. Sie möchte ins

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Es gibt. 4 Jahreszeiten 12 Monate 7 Tage 6 Tageszeiten

Es gibt. 4 Jahreszeiten 12 Monate 7 Tage 6 Tageszeiten Lösungen: IN DER FREIZEIT Was machen Leute in ihrer Freizeit gern? Schreib die Nummern neben die Wörter! 1 2 7 8 13 14 19 9 10 11 15 16 20 21 22 15 fotografieren 9 Gitarre spielen 13 snowboarden 12 angeln

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg?

Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg? Ausstellung Que reste t il de la Grande Guerre? Was bleibt vom Ersten Weltkrieg? Der Erste Weltkrieg: Ein Konflikt gekennzeichnet durch massenhafte Gewalt 1. Raum: Die Bilanz: eine zerstörte Generation

Mehr

Project BIGGEST LOSER. Tag 0

Project BIGGEST LOSER. Tag 0 Project BIGGEST LOSER Wie viel Kilogramm Fett nehme ich in einer Woche ab, wenn ich mich äußerst gesund und kalorienarm ernähre und dabei sehr viel Sport treibe? - in der dritten Staffel der Serie The

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr