Tagebuch des Gefreiten Huber Mathias, 2. Teil ( ) mit Rückblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tagebuch des Gefreiten Huber Mathias, 2. Teil (1915-1918) mit Rückblick"

Transkript

1 Tagebuch des Gefreiten Huber Mathias, 2. Teil ( ) mit Rückblick Vom 1. Januar Januar 1916 waren wir / war ich: 31 Tage in Bayernecke Bereitschaft 69 Tage im Schützengraben 57 Tage auf Feldwache 32 Tage in Kirchdorf Bereitschaft 59 Tage in Negerdorf Bereitschaft 94 Tage in Cierges 10 Tage mein Urlaub, vom 15. mit Tage Bahntransport und Dietz (Dieuze) 2 Tage in Marsal Ruhe 9 Tage in Rechicourt Tage Die Bereitschaft diente zur Unterstützung der ersten Linie sowie zum Arbeitsdienst: Unterstände bauen, Gräben ausheben. Am 3. Juni 1915 hörten wir zum ersten Mal Glockengeläute (Przmisl gefallen). Am 14. Juli war ein heftiger Mienen-, Sprengungs- und Artilleriefeuer-Angriff, wo besonders die 12. Kompagnie cirka 8 Tote und 20 Verwundete hatte; darunter Huber Sebastian aus Hüll tot. Viele wurden verschüttet. Wir hatten den ganzen Tag vollauf zu tun, die zerschossene Telefonleitung wieder herzustellen bei dem so furchtbar schrecklichen Mienen- und Granatregen. Am 7. August 1915 wurde Thalmeier von Rudertshausen und ein Mann nachts auf der Feldwache beim Säcke-Ausleeren durch Granatsplitter verwundet. Am 11. August mittags, als wir Essen hinter der Stellung holten, wurden wir von heftigem Granatfeuer überrascht und mussten bei dem Feuer mit dem Essen in Stellung kommen. Vom August 1915 war ich in Urlaub. Fahrt bis Montmedy mit dem Auto. Von Montmedy über Longuyon, Metz, Saarbrücken, Mainz, Darmstadt, Würzburg, Nürnberg, Augsburg, München nach Moosburg.

2 Am 24. August 1915 ab über Nürnberg, Würzburg, Osterburken, Heidelberg, Mannheim, Kaiserslautern, Saarbrücken, Sedan nach Cierges. Am 29. August 1915 machten wir einen Angriff früh um 4 Uhr, welcher nicht gut ausging, denn die Franzosen setzten ein mörderisches Mienen-, Granat- und Infanteriefeuer ein, so daß wir nur Verluste, zerschossene Gräben und Telefonleitungen hatten, die wir in solchem Höllenfeuer instandsetzen mußten. Am 23. September hatten wir in Cierges / Vauquois eine Jahresfeier. General Kißling hielt eine begeisternde Ansprache (schon einen Tag lang hörte man nordwestlich ein auffallend starkes Artilleriefeuer). Da sprach er: Es ist uns recht, wenn die Franzosen kommen. Den anderen Tag ging's in die Stellung, auch bei uns setzte die feindliche Artillerie heftig ein. Dann kam das 2. Bataillon nach Cierges und schon am 25. September musste das 2. Bataillon mittels Auto zu der Schießerei. Angriff nach Champanie (Champvoisy?). Leider kamen dieselben erst Mitte November zurück. Aber es kam bloß noch die Hälfte, denn schon in den ersten Tagen hatte das Bataillon so viele Mann verloren. Während der Abwesenheit gab es für uns keine Ruhe, sondern Stellung und Bereitschaft abwechselnd. Am 2. November mußten unsere Pioniere einen Gas-Angriff in einer vorgeschobenen Höhenstellung machen. Es waren Gasflaschen gebrochen und losgelassen. Leider trieb der Wind das Gas in die eigene Stellung, so daß einige erkrankten, obwohl bei uns alles in Gasmaske war. Dieselbe Nacht mußten wir die leeren Flaschen zurückbringen. Die Zeit der Ruhe in Cierges diente besonders zum Reinigen der Kleider, die vom Schützengraben heraus meist nur mehr (noch) Dreck und Lehm bis halb herauf sah, dem Baden, Appelle durchführen, auch Exerzieren, auch den Gottesdienst besuchen. Außerdem, wenn Freizeit vorhanden war, waren eine Kegelbahn, ein Kino, ein Lesezimmer vorhanden. Mittags gab es Standmusik, auch etwas Spazierengehen. Leider verflossen die Ruhetage zu schnell und die in der Stellung zu langsam. Am 21. Dezember 1915 wurden wir abgelöst und es ging fort, weiß Gott wohin. Ab Brieulles nach Sedan, Metz und Dietz (Dieuze), Dauer: zwei Tage. Am Dezember in Marsal hatten wir Ruhe und eine Christbaumfeier. Vom 25. Dezember bis 1. Jänner 1916 war in Rechicourt Telefondienst und Leitungsbau. Vom 1. Jänner 1916 bis 7. Februar hatten wir den genannten Dienst in Rechicourt. Es gefiel uns vier Männern da ganz gut, obwohl wir stark mit den Läusen zu kämpfen hatten. Unsere Vermittlungsstelle lag cirka 400 m hinter der ersten Stellung und wir mußten auch die Leitung in der Stellung instandhalten. Der Ort war halb zerschossen, besonders die Kirche. Vom 7. Februar bis 1. März waren wir in Marsal in Ruhe, das heißt Arbeitsdienst und Leitungsbau. In Marsal war es ganz hübsch, es waren die Zivilisten da, auch ein Pfarrherr, welcher auch an den Feiertagen die Predigt in französisch und dann in deutsch hielt. Auch wurde an den Feiertagen geläutet. Es gab dort drei Wirtschaften, wo es Bier und Wein zu kaufen gab. Am 1. März ging's wieder nach Rechicourt, ich mußte zuvor nach Vic mit dem Fuhrwerk und vom dortigen Pionierpark Telefondraht mitbringen nach Rechicourt. Ich hatte mir (also) am 1. März 1916 durch das Tragen des schweren Rollendrahtes einen Leistenbruch gehoben.

3 Am 2. März hatten sie uns in Rechicourt dreimal in der Früh gegen 10 Uhr und 1 Uhr mit einem Artilleriefeuer überfallen, jedesmal Schuß. Wie das krachte, schepperte von den Splittern und Dachplatten; da gefiel es uns nicht mehr. Am 16. März 1916 wurden wir abgelöst und waren bis 24. in Marsal. Vom März war ich in Dietz bei einem Telefonkurs. Vom noch in Marsal. Vom 30. März - 4. April in Rechicourt. Ich wurde am 4. plötzlich abgelöst, wegen des Leistenbruchs und kam nach Marsal. Am 17. März war ich beim Arzt, welcher den Leistenbruch feststellte. Und später in Gesellschaft unterrichtete ich meinen Leutnant Otto von diesem Leiden. Deshalb wurde ich nach Marsal versetzt. Vom 4. April bis 1. Juni 1916 in Marsal Vermittlung. Am 1. Juni 1916 ging's in den Urlaub bis 9. Juni; über Saarburg, Straßburg, Karlsruhe, Stuttgart, Ulm, Augsburg, München. Am 9. Juni ab über München nach Dietz. Am 10. Juni wieder Telefondienst in Marsal bis 5. Juli Am 5. Juli ab nach Monhofen (Moncourt) bis 6. Juli. Am 6. Juli nach Kreuzbergforst. Vom 6. Juli 1916 bis 11. September war im Kreuzbergforst Telefondienst und Leitungs-Ausbessern. In Kreuzberg war es schön, wir waren im Unterstand ziemlich am Waldrand, Grenze Deutschland - Frankreich. Wir waren etwas einsam dort, nur einige Artilleriebeobachter und einige Pioniere bauten einen Brigade-Unterstand, welcher bereits fertig war. Außerdem konnte man bei freier Zeit im Wald schon spazieren gehen und Haselnüsse pflücken. Man konnte auch nach Omerich (Ommeray), Xures und Lagarde gehen, wo ich am 13. August meinen Schwager Meier Josef besuchte. Am 31. August kam mein Schwager zu mir nach Kreuzberg und brachte ein Bier mit. Am 1. September besuchte ich denselben nochmal in Xures, wo er in Bereitschaft war. Am 11. September 1916 kam ich nach Omerich in die Vermittlungsstelle bis 21. September im Schulhaus. Vom 21. September bis 24. war ich in Dunningen (Donnelay). Ab 24. September im Urlaub: Es ging über Dietz, Straßburg, Ulm, München. Er dauerte bis 5. Oktober Vom 5. Oktober an war ich wieder in der Vermittlungsstelle Dunningen; Sprechstelle und Ordonanz bis 1. Jänner Dunningen war ein ganz hübscher Ort, ziemlich schußsicher; der Telefondienst war ziemlich anstrengend; es ging immer lebhaft zu mit 30 Anschlüssen und noch dazu die Sprechstelle; da gab es immer Gespräche und Befehle aufzunehmen und auszutragen. Wie überall so musste man auch da, wenn der Dienst auf einen traf, die ganze Nacht machen oder abwechselnd die halbe Nacht. Auch gab es dort immer Gottesdienste von Feldgeistlichen und vom Herrn Pfarrer in

4 Güblingen (Guéblange). Den Herrn Pfarrer von Dunningen haben's weggetan, weil er einmal in der Kirche ein patriotisches französisches Lied gesungen haben soll. Außerdem waren die Herren Offiziere recht froh, den Pfarrhof als ihr Quartier zu bekommen. Auch gab es einen Marketender und zwei Wirtschaften. Im nahen Holzhof, an der Straße Dunningen - Güblingen gelegen, ein Einödhof, war ein großes Proviantlager, da konnte man manchmal billige Wurst bekommen. Von 1. Jänner 1917 bis 13. Jänner noch Dunningen. Von 13. Jänner bis 16. Juli war ich in Ley in der Vermittlungsstelle. Ley war auch ein ganz hübscher Ort mit einer Wirtschaft und einer Kirche. Gottesdienst hielt der Feldgeistliche und der Herr Pfarrer von Omerich (Ommeray) und Schule der Aushilfslehrer von Monhofen. An Feiertags-Nachmittagen sangen die Jugendlichen, weiblich, ganz schön die Vesper. Am 5. Februar 1917 nachts um 12 Uhr brannten drei Häuser weg, gerade bei der unsrigen Vermittlungsstelle. Schon sind wir bei der seinerzeitigen großen Kälte mit Sack und Pack ausgezogen, das Telefon wurde abgebaut, und zum Glück blieb das unsrige Haus stehen. Dann zogen wir wieder ein. Der Brand ist entstanden durch zu starkes Einheizen von den Truppen, die nachts von der Ablösung kamen. Am 24. April wurde der Ortseingang stark beschossen, weil Truppen bei Tag zur Täuschung marschierten. Leider sind die Telefonverbindungen zum größten Teil zerstört gewesen. Als ein Kamerad und ich daran gingen, die Verbindung wieder herzustellen, kam noch ein Feuerüberfall. Glücklicherweise ist nichts passiert. Dann konnten wir die Leitung wieder herstellen. Am 26. April kam ein Granatschuß aus heiterem Himmel. Wahrscheinlich hat die Fliegerabwehr nach einem Flieger geschossen und ist nicht krepiert. Zwei Häuser von uns entfernt hat die Granate eingeschlagen: ein Krach und ein Klingen der Drähte der Telefonleitung. Die Hälfte war ab und lag am Boden. Ein Jammer: die Flick-Arbeit wieder, und überall Anfragen, und bloß die Hälfte der Verbindungen war verfügbar. Am 12. Juli 1917 ab in den Urlaub bis 27. Juli. Ab 28. Juli bis 21. September in Ley. Von 21. September 1917 bis 20. Dezember 1917 in Litzingen (Lezey): Vermittlungsstelle und Leitungsdienst. Ab 20. Dezember im Urlaub bis 2. Jänner In Litzingen (Lezey) hatten wir eine schöne Vermittlungsstelle mitten in der Ortschaft mit mäßigem Betrieb, doch ziemlich viele Störungen und Reparaturen, besonders zum Bataillon in Stellung, zum Regiment und nach Medewich (Moyenvic). Auch gab es zwei Wirtschaften, ich kam aber selten wie auch anderswo selten hinein. In der Kirche kam ab und zu ein Feldgeistlicher, und der Herr Pfarrer von Geistkirch (Juvelice) jeden Sonntag. Litzingen wurde wenig oder bloß die Ortseingänge beschossen; es war in Litzingen schon zum Aushalten. (Aber) von einem Gefallenen war keine Rede. Man war halt doch auch nicht schußsicher von der Artillerie und den Fliegern. Auch hat der Krieg solange gedauert, daß derselbe einem nicht mehr gefallen konnte, und die Sehnsucht nach Frieden und Heimat wurde so stark, daß man glaubte, man kann es nicht mehr aushalten. Aber man musste

5 es. Man war gebunden und gezwungen dazu. Über sich konnte man nicht mehr bestimmen, war also ein Sklave. Man war also nicht gern im Kriege. Vom 4. Juni 1918 bis 6. August 1918 in Litzingen. Am 6. August ab nach Dietz bis 25. August (die Alte Sparkasse war Quartier): Exerzieren, Leitungsbau. Auch war ich 9 Tage von dieser Zeit in der Telefonvermittlung. Am 25. August 1918 ab nach Litzingen bis 6. September: Appelle, nachts Arbeitsdienst, zweite Stellung, Stollenbau von halb 9 bis halb 2 Uhr. Am 2. September morgens um 4 Uhr ging s nach Kleinbessingen (Bezange-la-Petite) bis mittags, man erwartete einen Angriff, weil die Franzosen so heftig Feuer gaben. Es war aber bloß Täuschung. Am 6. September kamen wir nach Monhofen (Moncourt) ins Schulhaus bis 15. September. Ich kam in die Vermittlungsstelle Monhofen Wald, hatte Dienst in einem sehr großen Stollen, welcher mehrere Hundert Meter untergraben und für die Unterkunft im Gefechtsfalle bestimmt war. Monhofen selbst wurde öfter beschossen. Von September 1918 in Bataillon Stellung Mitlwald: Telefondienst und Leitungsdienst. Von September in Monhofen in gleicher Dienststelle. Von September in Kreuzbergforst, Brigade Unterstand. Es wurde während dieser Zeit Monhofen und die Umgebung stark beschossen, und es wurde ein Angriff befürchtet. Von 29. September - 1. Oktober in Monhofen wie zuvor Oktober: Bataillon Stellung Mitlwald wie zuvor. Vom Oktober in Omerich (Ommeray) Telefondienst. Von Oktober war in Ley Arbeitsdienst, Exerzieren, Ehrenbezeugung Schrittvorbeimarsch (sowas). Im Arbeitsdienst mussten wir bei Nacht zwischen Omerich und Ley in einem ungeheuer großen Stollen Erdreich ausfahren, von 5 bis 10 Uhr. Vom Oktober: Bataillon Stellung Mitlwald beschossen. Von 27. Oktober November in Monhofen Telefondienst. Am 9. November 1918: Der bayerische König (setzt sich) ab. Am 10. November 1918: Der Kaiser dankt ab. Von 10. morgens bis 11. November abends 5 Uhr Bataillon Stellung Mitlwald. Am 11. November 11:55 Waffenstillstand. Die Stellung vom Dezember 1915 war cirka 5 Stunden außerhalb Dietz Richtung Luneville - Nancy. Da gab es alle 5-6 Wochen eine größere Patrouille (Unternehmen). Zu diesem Zweck wurden von jeder Kompagnie jüngere, ledige Leute herausgezogen und kamen nach Dietz und bildeten die Sturmtruppen, welche ausgebildet wurden. Diese kamen von Zeit zu Zeit per Auto zur Stellung und mussten in Vorbereitung mit Artilleriefeuer, Angriffe auf französische Stellungen durchführen. Sie

6 drangen, wenn es glückte, in die Gräben ein, machten auch 5-6 mal je 8-15 Gefangene. Manchmal kamen dieselben auch nicht in die gegnerische Stellung und hatten bloß Verluste. Die Franzosen ließen sich dieses bis zum 20. Februar 1918 gefallen. Am 20. Februar früh halb 8 Uhr setzte das gegnerische Artilleriefeuer gewaltig ein, breitete sich immer weiter aus auf Ortschaften. Hauptsächlich alle Zufuhrstraßen von Rechicourt lagen unter beständigem Feuer, auch die Bereitschaftsplätze lagen unter Feuer. Das Artilleriefeuer steigerte sich noch am Nachmittag, so daß wir keine gute Leitung um 2 Uhr mehr hatten. Unter Artilleriefeuer machten wir noch das allernotwendigste zum Regiment. Um halb 5 Uhr kam noch eine Meldung: Die Franzosen kommen vom Kaplerbuckl ganz lustig und fauchend auf unsere Stellung. Die Leute für unsere Stellung aus der 10., 11., 12. Kompagnie waren in den Unterständen, weil dieselben vor lauter Feuer nicht heraus konnten. Als die Gegner ankamen, verlegte (rückte) die französische Seite immer weiter vor, und so konnten die Gegner unsere Gräben säubern und die Unterstände räumen. Bis auf etliche Mann wurde die 3. Kompagnie gefangen mit zwei Kompagnieführern. Ein Führer ist ausgerissen, auch einige Mann sind ausgerissen; einige hatten sich in den Unterständen versteckt. Einige setzten sich zur Wehr, denen kostete es das Leben. Etwas über 200 Mann nahmen sie mit. Unsere Artillerie hielt an diesem Tag ein Preisschießen hinter Dietz und war nicht da. Die wenige Artillerie, die da war, hatte wenig Munition. Die Franzosen kamen erst auf Widerstand als dieselben an die zweite Linie kamen. Die Maschinengewehre machten ihnen Halt und Umkehr und sie zogen mit den Gefangenen ab. Unsererseits kam keine Hilfe. Nur die Männer, welche zum Arbeitsdienst in Dietz waren, weil sie viele Kinder hatten, mußten sofort bei heftigem Feuer zu Kompagnie einrücken. Welch eine Verwirrung diese Nacht, Arbeit über Arbeit durch diese Verwüstung, dann die Verwundeten versorgen, die Toten aufräumen. In Ley wurden diese Leichen in einem Massengrab - 23 Franzosen und 10 Deutsche - auf einmal beerdigt. Die Kompagnie erhielt bald Ersatzmannschaften, dann ging die Sache wieder wie zuvor. Am 11. November kam durch das Telefon vom Regiment ans Bataillon die Meldung: Der Waffenstillstand wurde unsererseits genehmigt. Welche Freude für uns. Eine halbe Stunde später meldeten die Beobachter ans Bataillon: Die Franzosen sind von den Gräben heraus gekommen und julen (juchzen) und schreien, werfen Handgranaten weg. Am 10. kam die Meldung: Der Waffenstillstand tritt um 11:55 in Kraft. Was für ein freudiges Ereignis und wie ging's da zu um 11:55, die Glocken, die noch da waren, läuteten. In Frankreich läuteten sie noch besser, Leuchtkugeln wurden geschossen. Aber eines fehlte: die Sicht. Es hatte einen starken Nebel und wir hätten trotzdem auch unsere Feinde sehen wollen. Um 5 Uhr abends zogen wir zum letzten Mal aus der Stellung nach Omerich. Hier waren wir bis zum 15. November, dann marschierten wir unter dem Geläute der Glocken ab über Dunningen. Dort richteten die Bewohner schon Blumen und Bögen zum Triumpf und Einzug der Franzosen her, uns haben sie nicht mehr oder häßlich angeschaut, zum Teil spöttisch. Wir kamen nach Gisselfingen (Gelucourt) ins Quartier. Am 16. November ging's über Dietz nach Lauterfingen, Mittersheim. Am 17. November über Finstingen und Niederstinzel. Dort tanzte unser erster Teil der Truppen auf der Straße nach Bettweiler, Assweiler.

7 Am 18. November 1918 nach Tieffenbach, Wingen, Ingweiler. Am 19. November über Zinsweiler nach Eschbach. Am 20. November über Schwabweiler nach Hatten. 21. November: bei Selz über'n Rhein mit einer Pontonbrücke, nach Plittersdorf, Malsch (Baden). 22. und 23. November: Rasttage. Dort ging's uns sehr gut. 23. November: ab über Oberweier nach Langensteinbach. Am 24. November 1918 nach Ersingen. Am 25. über Dürrn nach Otisheim. Am November Mühlacker. Dort hielt das Regiment abends Tanzmusik. Am 28. November via Illingen nach Pleidelsheim. Am 29. November über Murr, Rielingshausen nach Zell. Am 30. über Sulzbach an der Murr nach Fornsbach, wo wir auch am 1. Dezember waren. Das war nun unser bestes Quartier: guten Most, Honig, Fleisch und Kuchen gab's. Es war von einer Mietfrau. Ihr Mann war gefallen. Am 2. Dezember über Gaildorf nach Engelhofen. Am 3. Dezember über Obersontheim nach Crailsheim. Am 4. Dezember via Leukershausen an der Grenze Württemberg/Bayern nach Feuchtwangen. Dort musste ich nachts von 12-2 Uhr die Feldküche bewachen. Wir waren auch am 5. Dezember dort. Am 6. Dezember ging s über Aurach nach Ansbach. Wir wurden mit Musik empfangen. Es bekam ein jeder eine Karte, einen Strauß und einen Liter Bier. Der Bürgermeister hielt eine Ansprache von dem großen Deutschland. Am 7. Dezember ging's via Heilsbronn nach Rohr. Da hätten wir bald gar nichts bekommen. Am 8. Dezember ging's über Schwabach, Feucht nach Ludersheim; ganz erschöpft und ermüdet. Aber die Leute dort wollten uns auch nichts geben. Endlich gab's einen Kaffee, welcher gut war. Am 9. Dezember über Altdorf, Gersdorf, Sendelbach nach dem Endziel Hersbruck. Die Musik begleitete uns hinein, ich kam ins Quartier mit einem Unteroffizier zu Doktor Heß bis zur Entlassung am Dezember In Hersbruck mussten wir unsere Sachen abliefern. Wir bekamen einen

8 neuen Entlassungsanzug, Mantel und Stiefel und 60 Mark Entlassungsgeld. Ich blieb auch noch am 14. in Hersbruck wegen Versorgungsansprüchen wegen Leistenbruch. Es wurde mir eine kleine Rente von 10% gewährt, aber bald mit schlechtem Geld abgefunden, so daß ich nicht viel davon hatte für mein Leiden. Am 14. Dezember nachts um 11 Uhr fuhr ich über Nürnberg heim und kam am 15. gegen Abend zu Hause an. Unsere Rufzeichen Regiment 7.-. Bataillon 1... Bataillon Bataillon Abschnitt a 1.- Abschnitt b 2..- Abschnitt c 3 -. Abschnitt d Kirchdorf -.- Feldwache A -- Feldwache C --- Allgemeiner Anruf..-.- Artillerie (Rückblick) Mit der Kriegserklärung 1914 ist ein starker Schlag und Erschütterung in die Menschenherzen gedrungen. Man fand auf einmal alles in der Welt ganz anders. Nämlich wer in den Krieg mußte: Bei ihm war alles Hab und Gut freudenlos. Ihm gefiel alles nicht, er mußte es ja verlassen und vielleicht nicht mehr sehen. Und wie schwer der Gang war und der Abschied vielleicht auf's Nimmerwiedersehen, das wissen am besten diejenigen, die es selbst erfahren haben. Nun fort den

9 Fügungen, den Befehlen untertan. Und was konnte uns noch helfen oder trösten. Wie lange hielt die Tröstung auf einen, der hinter die Front kommt, auf baldiges Kriegsende, her. Alles war Täuschung. Als im Oktober 1914 der erste Feldgeistliche eine Ansprache und Grüße aus der Heimat in Ivoiry überbrachte und sich ausdrückte, daß wir erst am Anfang des Krieges sind, überfiel uns eine neue Wehmut und Verlassenheit. Doch in Gottes Namen und mit Mut müßten wir fortmachen und nehmen wie es kam. In derselben Zeit, da gab es ja fast lauter Gute, alles stürmte so zu sagen nach den heiligen Sakramenten, wenn dieses im Ruhequartier möglich war, wie gut waren die Abendrosenkränze besucht und die Feldgottesdienste. Abends wurde im Quartier, in Bereitschaft, im Unterstand der Rosenkranz gebetet. Ja, auf Gott setzte man sein Vertrauen. Nach dem ersten Jahr schwächte sich dieser Gebetseifer merklich ab und nachdem wir von Verdun nach Dietz kamen, dann ging es immer mehr abwärts mit dem Gebet. Und wenn nicht bei Ruhe es Dienst gewesen wäre zur Kirche zu gehen, so wären viele nicht gegangen. Es gab mal noch vielleicht 15%, die gut und sehr gut geblieben und fleißig die Kirche besuchten und die heilige Kommunion empfangen haben. Als ein besonders ausgezeichnetes Vorbild haben da die Ordensbrüder (Frater) gebetet. Diese beteten in der Kirche die Rosenkränze vor, sorgten für den Schmuck der Kirchen und waren im Dienste und im Verkehr die reinsten Engel. Meiner Wenigkeit war ja zur Ausführung der religiösen Pflicht eine außerordentliche günstige Gelegenheit geboten, ich war viel in Ortschaften mit Kirchen und hatte alle Tage fast Gelegenheit, diese zu besuchen. Und wenn ich in der Waldstellung war, konnte ich allein betend spazieren gehen, ungestört im Walde. Unser Herrgott im Himmel wird es wissen, wie oft ich in der Kirche in Marsal, Ley, Litzingen (Lezey), Dunningen (Donnelay), Monhofen (Moncourt), Rechicourt, Omerich (Ommeray) und Dietz, Geistkirch gewesen bin. Vom 1. Jänner 1915 bis Ende hatte ich das Glück, die heilige Beichte und Kommunion 78-mal zu empfangen. Mein Morgen- und Abendgebet werde ich selten vergessen haben. Gott sei Dank, bin ich mit diesen Gebetswaffen sehr gut gefahren. Wenn der Gebetseifer so zugenommen hätte, wie er abgenommen hat, so hätten wir den Krieg kaum verloren. Es hat zu dieser schlechten Gebetsstimmung hauptsächlich das Wort (Schwindel?) beigetragen. Leider ist es auch im Krieg manchmal ungerecht zugegangen. Die Ungerechtigkeit stirbt nicht aus. Wenn der Krieg als eine Zulassung oder Strafe Gottes angesehen worden wäre, so hätte wohl das Gebet, wenn es stürmisch fortgeführt worden wäre und die Ertragung der Leiden und Beschwerden Gott zu Lieb zum Siege verhelfen können. Was die Feldgeistlichen betrifft, so mussten diese von Ort zu Ort, um Gottesdienst zu halten und Beichte zu hören; meist täglich zwei Gottesdienste und Abendandacht; auch mussten sie in den vordersten Ortschaften den Kindern den Religionsunterricht erteilen. Anmerkung: In blauer Schrift sind nachträgliche Ergänzungen zur besseren Lesbarkeit des Textes gekennzeichnet.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben.

Presseinformation. Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau. Ich bin ein Jude. Dreimal schon sollte der Tod mich ereilt haben. Presseinformation Neuerscheinung: Durch die Hölle von Auschwitz und Dachau Ein ungarischer Junge erkämpft sein Überleben Leslie Schwartz Ich sollte nicht leben. Es ist ein Fehler. Ich wurde am 12. Januar

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Religionen oder viele Wege führen zu Gott

Religionen oder viele Wege führen zu Gott Religionen oder viele Wege führen zu Gott Menschen haben viele Fragen: Woher kommt mein Leben? Warum lebe gerade ich? Was kommt nach dem Tod? Häufig gibt den Menschen ihre Religion Antwort auf diese Fragen

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein

Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Erfahrungsbericht: Auslandssemester in Istanbul Wintersemester 2012/2013 Allgemein Im Wintersemester 2012/13 habe ich ein Auslandssemester an der Marmara Universität in Istanbul absolviert. Es war eine

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Suppenhuhn kostet mehr als Lachs

Suppenhuhn kostet mehr als Lachs Seite 1 Suppenhuhn kostet mehr als Lachs Vermischte Meldungen in den drei Nordwestschweizer Zeitungen Basler Nachrichten BN, National-Zeitung NZ und Basellandschaftliche Zeitung bz Von Walter Brunner,

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Anton ist tot. 1. Das ist Anton

Anton ist tot. 1. Das ist Anton Anton ist tot 1. Das ist Anton Kennst du meinen kleinen Bruder Anton? Gerne möchte ich dir von ihm erzählen. Ich heiße Steffi und bin 16 Jahre alt. Ich bin Antons große Schwester. Anton ist ein Junge mit

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

Die Deutschen und ihr Urlaub

Die Deutschen und ihr Urlaub Chaos! Specht Mit mehr als 80 Millionen Einwohnern ist Deutschland der bevölkerungsreichste Staat Europas. 50 Prozent der deutschen Urlauber reisen mit dem Auto in die Ferien. Durch unsere Lage im Herzen

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast

Ein feines Lokal. Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast Ein feines Lokal Personen: O = Ober, A = Gast, B = Gast A: Herr Ober! O: Bitte? A: Sind diese lästigen Fliegen immer hier? O: Nein, nur während der Mahlzeiten, sonst sind sie auf der Toilette. A: Zustände

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Das tägliche Brot Gaps

Das tägliche Brot Gaps METHODE 1 G Das tägliche Brot Gaps aps zu Deutsch Kurslücken sind das täglich Brot vieler Trader und Hedgefonds. Viele Trader spekulieren sogar nur auf Gaps. Sie gehen um 9:25 Uhr mit der Kaffeetasse und

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Rotary Exchange Year in Canada

Rotary Exchange Year in Canada Rotary Exchange Year in Canada von Erik Häller Rotary Youth Exchange Die Reise So nun geht es wirklich los. Es wurde noch kurz das letzte Mal zu Hause gefrühstückt und dann ging es auch direkt zum Flughafen

Mehr

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens.

Hinter mir: einige der anstrengendsten, aber auch persönlich bereicherndsten Wochen meines bisherigen Lebens. Rendsburg, 1. Juni 2015: endlich war es soweit: Unter dem Motto Grüne Berufe sind voller Leben - Nachwuchs bringt frischen Wind stand der Bundesausscheid des Berufswettbewerbs 2015 vor der Tür und wollte

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger.

Warm eingepackt konnte es losgehen, denn schliesslich hatte man/frau ja Hunger. .ODVVHQIDKUW=XVDPPHQNXQIWGHU7HFKQLNUHGDNWRUHQ Teilnehmer: Monika Jahn, Michaela Hösli, René Zurbrügg, Eric Gander, Rainer Ernst, Peter Forrer, Hans Christe Aus Krankheitsgründen nicht teilnehmen konnte

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1

Hinduismus. Man sollte sich gegenüber anderen. nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; Hinduismus 1 Hinduismus Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen, die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral. Ingrid Lorenz Hinduismus 1 Die Wurzeln des Hinduismus reichen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«,

Hänsel und Gretel. Die Kinder antworteten:»der Wind, der Wind, das himmlische Kind«, Hänsel und Gretel Am Rande eines großen Waldes wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern, Hänsel und Gretel. Sie waren so arm, dass sie oft nichts zu essen hatten. Als nun eine

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Italien 4b 29.06-03.07

Italien 4b 29.06-03.07 Italien 4b 29.06-03.07 Inhaltsverzeichnis Italien Woche: Montag: Abreise um 08.00 vor der Schule Nachmittag schwimmen Freizeitpark und Fußball gemeinsames Abendessen Dienstag: Frühstück, Strand Stand-up-paddling

Mehr

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern

Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern Repräsentative Querschnittsstudie zur Servicequalität von Inbound Call-Centern in Krankenhäusern in Kooperation der Universität Koblenz-Landau und Vendus Sales & Communication Group Übersicht I II III

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober

Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule. 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Schulzeitung der Nikolaus-Kopernikus-Schule 1. Ausgabe 2010/11 Oktober Mit dem neuen Schuljahr 2010/2011 konnten wir wieder in unsere alte neue Schule zurückziehen. Da gab es große leuchtende Augen und

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam

Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum, Judentum Hinduismus, Islam Christentum Judentum Das Christentum ist vor ca. 2000 Jahren durch Jesus Christus aus dem Judentum entstanden. Jesus war zuerst Jude. Das Judentum ist die älteste

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17

ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 ERSTE LESUNG 2 Kön 5, 14-17 Naaman kehrte zum Gottesmann zurück und bekannte sich zum Herrn Lesung aus dem zweiten Buch der Könige In jenen Tagen ging Naaman, der Syrer, zum Jordan hinab und tauchte siebenmal

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung

Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung Auswirkungen eines Tsunamis auf die Bevölkerung (Tsunami= japanisch: Große Welle im Hafen ) Am 26. Dezember 2004 haben in Südostasien(Thailand, Sri Lanka, Indien etc.) zwei Tsunamis (Riesenwellen) das

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S!

GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! GRIAß EUCH GOTT SCHEE, DASS DO SEID S! Der Tag der zwei Päpste Begegnung mit Papst Benedikt XVI. Griaß euch Gott schee, dass do seid s! in so vertrauter Sprache und sichtlich erfreut begrüßte der emeritierte

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung.

Немецкие падежи. Вставь верные окончания, правильно определив падеж. 15. Wahrend d Englischstunde macht sie d Mathematik-Hausi..ibung. http://startdeutsch.ru/ Немецкие падежи Упражнение 1: Вставь верные окончания, правильно определив падеж 1. Der junge Mann hatte kein Schraubenzieher. 2. Ich werde d Geld nicht brauchen. 3. Haben Sie d

Mehr

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Wer von Ihnen hat schon mal etwas verloren / verlegt??? Schlüssel? Portmonee oder Kreditkarte? Ausweis oder Papiere? Den Ehering? Die Brille? Das Gebiss? Was

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht

4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht 4. Trödeln Sie nicht herum. Gehen Sie an die Arbeit M hat immer Recht Guten Abend, Sir. Guten Morgen! Es ist kurz nach 3. Wann schlafen Sie eigentlich 007? Jedenfalls nie im Dienst, Sir. M und Bond in

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Was ich mir wünsche, wenn ich sterbe

Was ich mir wünsche, wenn ich sterbe Was ich mir wünsche, wenn ich sterbe Leben heißt: festhalten wollen und trotzdem loslassen müssen Was ich mir wünsche wenn ich sterbe 1 Vorwort Es ist nicht einfach, über traurige Themen zu sprechen. Krank

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Weihnachten im RVCP Haus

Weihnachten im RVCP Haus Ruanda Dezember 2013 Die Verkäufer auf dem Markt stehen eng gedrängt um Olivia und mich herum und versuchen einen Blick auf Olivias semiprofessionelle Zeichnung zu erhaschen. Einer von ihnen scheint zu

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr