Internationale Besteuerung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationale Besteuerung"

Transkript

1 Kapitel 6 Internationale Besteuerung 6.1 Einleitung Die bisherige Analyse der Unternehmensbesteuerung blieb beschränkt auf die geschlossene Volkswirtschaft. In den zurückliegenden Jahren sind jedoch auch in Deutschland die internationalen Aspekte der Besteuerung immer mehr in den Vordergrund gerückt. Homburg (2000b) nennt dafür die folgenden Gründe. Erstens sinkt seit Jahren hierzulande des Aufkommen aus Körperschaftsteuern, was die Öffentlichkeit u.a. auf internationalen Steuerwettbewerb und dadurch sinkende Steuersätze zurückführt. Zweitens erscheint Deutschland zunehmend als Hochsteuerland, dem durch steuerlich induzierte Standortverlagerungen in das Ausland sowohl die steuerliche Bemessungsgrundlage als auch realwirtschaftliche Arbeitsplätze verloren gehen. Drittens ergeben sich aufgrund von technischen Neuerungen (z.b. Internethandel u.ä.) neuartige internationale Besteuerungsprobleme. Viertens liefert die fortschreitende europäische Integration wichtige Impulse für die Reform der Unternehmensbesteuerung. In diesem Kapitel sollen zunächst die grundlegenden Prinzipien und institutionellen Regelungen für die internationale Besteuerung eingeführt werden. Der Abschnitt orientiert sich an Kapitel 7 in Homburg (2000a). Daran anschließend werden auf Basis von Homburg (1999) die zentralen normativen Erkenntnisse zur internationalen Besteuerung erläutert. Diese dienen als Grundlage für die Analyse von Detailproblemen in den folgenden Kapiteln. 6.2 Grundzüge des internationalen Steuerrechts Das internationale Steuerrecht definiert sich als Summe aller Rechtsvorschriften (Normen, Urteile, Richtlinien), die der Abgrenzung der Steuergewalt eines Staates gegenüber dem Ausland dienen. Ein Auslandsbezug liegt dann vor, wenn sich entweder der Steuerpflichtige und das Steuergut in unterschiedlichen Hoheitsgebieten befinden, oder mehrere Hoheitsträger auf denselben Steuerpflichtigen oder dasselbe Steuergut zugreifen (Homburg, 2000a, 242). Die Rechtsquellen des internationalen Steuerrechts kann man wie folgt unterteilen: 1. originäres nationales Steuerrecht, 2. Doppelbesteuerungsrecht (DBR), 59

2 3. innerstaatliches Außensteuerrecht, 4. supranationales und ausländisches Steuerrecht Nationales Steuerrecht Das originäre nationale Steuerrecht regelt die persönliche und sachliche Steuerpflicht im Inland. So sind etwa nach 1 EStG alle natürlichen Personen, die in Deutschland einen Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben unbeschränkt einkommensteuerpflichtig, d.h. sie müssen gem 2 EStG ihr gesamtes Welteinkommen in Deutschland versteuern. Umgekehrt sind natürliche Personen ohne Wohnsitz und gewöhnlichen Aufenthalt in Deutschland nur beschränkt steuerpflichtig, d.h. nur bestimmte inländische Einkünfte unterliegen der deutschen Steuer. Grundsätzlich kommen in Bezug auf die persönliche Steuerpflicht drei Besteuerungsformen in Betracht. Nach dem Wohnsitzlandprinzip (residence principle) ist eine (natürliche oder juristische) Person in dem Land steuerpflichtig, in dem es seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat. Nach dem Nationalitätsprinzip besteht eine Steuerplicht in dem Land, dessen Staatsangehörigkeit man besitzt. Nach dem Quellenprinzip (source principle) ist eine (natürliche oder juristische) Person schließlich in dem Land steuerpflichtig, in dem sie ihr Einkommen bezieht. Wie die meisten Staaten besteuert Deutschland sowohl nach dem Wohnsitz- und Quellenprinzip. In einigen Staaten wird nur nach dem Quellenprinzip besteuert, andere Staaten (z.b. USA) besteuern auch auf Basis des Nationalitäsprinzips. In Hinblick auf die sachliche Steuerpflicht unterscheidet man international zwei Prinzipien. Nach dem Welteinkommensprinzip wird der Steuerpflichtige mit seinem Welteinkommen veranlagt. Nach dem Territorialprinzip wird nur das Einkommen besteuert, das auf dem Territorium des betreffenden Staates erwirtschaftet wird. Damit besteuert Deutschland Inländer nach dem Wohnsitzprinzip und dem Welteinkommensprinzip. Ausländer werden dagegen nach dem Quellenprinzip und dem Territorialprinzip besteuert. Obwohl dies nicht ganz korrekt ist, werden wir künftig die beiden Begriffspaare Wohnsitz- und Welteinkommensprinzip sowie das Quellen- und Territorialprinzip synonym verwenden. Sofern alle Länder nur eines der drei Prinzipien und überdies alle dasselbe Prinzip anwenden würden, käme es nur in Ausnahmefällen (z.b. mehrere Wohnsitze oder Staatsbürgerschaften) zu Doppelbesteuerungen. Gerade bei der Einkommensteuer ist jedoch ein Nebeneinander der verschiedenen Prinzipien üblich, deshalb kommt es zu Doppelbesteuerungen bzw. Nullbesteuerung bei der grenzüberschreitenden Einkommenserzielung, vgl. Tabelle 6.1. Mit dem Doppelbesteuerungsrecht (DBR) soll dann der Grundsatz der Einmalbesteuerung durchgesetzt werden. Die Länder einigen sich, so dass nur einem von ihnen das Besteuerungsrecht zusteht und am Ende wieder das Wohnsitz- oder Quellenprinzip verwirklicht wird. Zur Vermeidung von Doppel- und Nullbesteuerung kommen drei unterschiedliche Verfahren zum Einsatz. Die Anrechnungsmethode (credit method) wird in der Praxis vom Wohnsitzland vorgenommen. Die im Quellenland gezahlten Steuern werden dabei auf die inländische Steuerschuld angerechnet. Zu unterscheiden ist dabei die Vollanrechnung und die Teilanrechnung. Erstere führt zu einer Belastung der ausländischen Einkünfte nach dem inländischen Tarif, 60

3 Tabelle 6.1: Internationale Besteuerungskombinationen Wohnsitzstaat besteuert Wohnsitzstaat besteuert nicht Quellenstaat Doppelbesteuerung Quellenprinzip besteuert Quellenstaat Wohnsitzprinzip Nullbesteuerung besteuert nicht letztere bewirkt eine Belastung mit dem jeweils höchsten Steuersatz. Bei der Teilanrechnung kann der Wohnsitzstaat darüber hinaus den Höchstbetrag auf jeden einzelnen Quellenstaat beziehen (per country limitation) oder auf die ausländischen Einkünfte insgesamt (overall limitation). Das folgende Zahlenbeispiel verdeutlicht den Unterschied (vgl. Homburg, 2000a, 248): Tabelle 6.2: Rechenbeispiel zu Besteuerungsverfahren Wohnsitz- Quellen- Quellenstaat staat 1 staat 2 Einkommen (in e) Steuerzahlung (vor DBR) Steuerzahlung (nach DBR) Vollanrechnung Teilanrechnung (overall limitation) Teilanrechnung (per country limitation) Freistellung (vollständig) Freistellung (mit Progressionsvorbehalt) Abzugsmethode Angenommen die Welteinkünfte eines Steuerpflichtigen betragen e, wobeidie Hälfte im Wohnsitzstaat und jeweils e bzw e in zwei Quellenländern erzielt wurden. Im Wohnsitzstaat werden für das Welteinkommen e fällig, wobei die Stufentariffunktion { 20 für Y , T (Y )= 36 sonst unterstellt wird. In den beiden Quellenländern wurden jedoch bereits bzw e abgeführt. Nach dem Vollanrechnungsverfahren dürfte der Steuerpflichtige beide Beträge voll zum Abzug bringen, so dass er zwar mit dem Steuersatz des Wohnsitzstaates belastet wird, aber dem Wohnsitzstaat nur ein Aufkommen von ( ) e verbleibt. Sofern eine Teilanrechnung in Form der overall limitation zulässig ist, wird (maximal) von den Steuern im Wohnsitzstaat nur derjenige Anteil angerechnet, der 61

4 aus ausländischen Einkünften stammt. Im Beispiel beträgt der maximale Anrechnungsbetrag dann (50.000/ ) e. Im Wohnsitzstaat werden folglich ( =) e fällig, so dass die Gesamtbelastung des Steuerpflichtigen auf e ansteigt. Die begrenzte Anrechnung wird also - soweit sie bindet - die individuelle Steuerbelastung erhöhen. Bei der Teilanrechnung nach der per country limitation wird der Anrechnungsanteil für jedes einzelne Quellenland getrennt ermittelt. Im Quellenland 1wäre der anrechenbare Steueranteil danach (10.000/ ) =2.800 e. Weil die tatsächliche Quellensteuerzahlung geringer ausfällt, ist dieser Anrechnungsbetrag nicht bindend. Im Quellenland 2 beträgt der anrechenbare Steueranteil dann (40.000/ ) = e. Dieser Betrag wird auch tatsächlich angerechnet, so das die Steuerbelastung im Wohnsitzland nun ( ) e beträgt. Insgesamt ergibt sich damit eine persönliche Steuerbelastung von e. Man erkennt aus diesem Beispiel, dass Vollanrechnung und Teilanrechnung äquivalent sind, wenn das Wohnsitzland vergleichsweise hoch besteuert. Zu unterscheiden sind auch noch zwei Sonderformen der Anrechnungsmethode. Mit der indirekten Anrechnung kann eine Muttergesellschaft mit Sitz im Inland die von ihrer Tochter im Ausland gezahlten Steuern anrechnen lassen. Mit der fiktiven Anrechnung können (um etwa Investitionen in bestimmten Ländern zu fördern) im Ausland nicht gezahlte Steuern auf die inländische Bemessungsgrundlage angerechnet werden. Die Freistellungsmethode kann grundsätzlich im Wohnsitz- und im Quellenstaat angewandt werden. Allerdings ist die Freistellung im Wohnsitzstaat üblich. Sofern das Territorialprinzip angewandt wird, kommt es sowieso zu einer verdeckten Freistellung, weil das ausländische Einkommen im Wohnsitzstaat nicht steuerbar ist. Ansonsten bewirkt die Freistellung, dass das ausländische Einkommen im Wohnsitzstaat nicht steuerpflichtig ist, wobei allerdings vorausgesetzt wird, dass der Quellenstaat das Einkommen besteuert ( subject to tax clause ). Ohne diesen Vorbehalt käme es zu einer Nullbesteuerung. Die Freistellung kann entweder unbeschränkt (vollständige Freistellung) oder unter Progressionsvorbehalt (Freistellung mit Progressionsvorbehalt) erfolgen. Bei vollständiger Freistellung sind in Tabelle 6.2 nur die inländischen Einkommen steuerpflichtig, so dass ein Steuerbetrag von e fällig wird. Bei Progressionsvorbehalt sind die ausländischen Einkünfte zwar steuerfrei, sie werden aber bei der Ermittlung des Durchschnittssteuersatzes berücksichtigt 1. In Tabelle 6.2 wird deshalb der Durchschnittsteuersatz von 28 v.h. auf die steuerpflichtigen Einkünfte von e angewandt. Schließlich sei noch die Abzugsmethode genannt, bei der der Wohnsitzstaat den Abzug der im Quellenstaat gezahlten Steuer von der inländischen Bemessungsgrundlage erlaubt. In Tabelle 6.2 ergibt sich dann ein zu versteuerndes Einkommen von e was zu einer Steuerzahlung von e führt. Welche Rechtsvorschriften gelten nun in der Bundesrepublik? Sofern mit einem Quellenstaat kein DBA abgeschlossen wurde, besteuert die Bundesrepublik ausländisches Einkommen nach 34c EStG: 34c[Steuerermäßigung bei ausländischen Einkünften] (1) 1 Bei unbeschränkt Steuerpflichtigen, die mit ausländischen Einkünften in dem Staat, 1 Der Progressionsvorbehalt gilt auch für eine Reihe von Transferzahlungen (Arbeitslosengelt u.a.). 62

5 ausdemdieeinkünfte stammen, zu einer der deutschen Einkommensteuer entsprechenden Steuer herangezogen werden, ist die festgesetzte und gezahlte und keinem Ermäßigungsanspruch mehr unterliegende ausländische Steuer auf die deutsche Einkommensteuer anzurechnen, die auf die Einkünfte aus diesem Staat entfällt. 2 Die auf diese ausländischen Einkünfte entfallende deutsche Einkommensteuer ist in der Weise zu ermitteln, dass die sich bei der Veranlagung des zu versteuernden Einkommens - einschließlich der ausländischen Einkünfte - nach den 32a, 32b, 34 und 34b ergebende deutsche Einkommensteuer im Verhältnis dieser ausländischen Einkünfte zur Summe der Einkünfte aufgeteilt wird. 3 Bei der Ermittlung der ausländischen Einkünfte sind die ausländischen Einkünfte nicht zu berücksichtigen, die in dem Staat, aus dem sie stammen, nach dessen Recht nicht besteuert werden. 4 Gehören ausländische Einkünfte der in 34d Nr. 3, 4, 6, 7 und 8 Buchstabe c genannten Art zum Gewinn eines inländischen Betriebes, sind bei ihrer Ermittlung Betriebsausgaben und Betriebsvermögensminderungen abzuziehen, die mit den diesen Einkünften zugrunde liegenden Einnahmen in wirtschaftlichem Zusammenhang stehen. 5 Die ausländischen Steuern sind nur insoweit anzurechnen, als sie auf die im Veranlagungszeitraum bezogenen Einkünfte entfallen. In Deutschland wird also eine Teilanrechnung mit per country limitation vorgenommen. Ganz ähnlich sind die Vorschriften für Kapitalgesellschaften in 26 KSt geregelt Doppelbesteuerungsrecht Die obigen Rechtsvorschriften greifen nur dann, wenn kein Doppelbesteuerungsabkommen vorliegt. Alleine bei der Einkommensteuer hat Deutschland jedoch über 70 solcher DBAs vereinbart, hinzu kommen noch Abkommen zur Erbschafts- und Schenkungssteuer. Bei einem DBA handelt es sich um einen völkerrechtlichen bilateralen Vertrag, dessen Vorschriften das nationale Recht verdrängen, soweit nicht ausdrücklich das später erlassene nationale Recht das DBA konterkariert. Falls also ein DBA eine Freistellung oder Anrechnung anordnet, bewirkt die Vorschrift eine unmittelbare Steuerermäßigung nach nationalem Recht, ohne dass hierzu besondere nationale Gesetze nötig werden. Um Doppelbesteuerungen grundsätzlich zu vermeiden, müssten eigentlich in einer Welt mit n Staaten für jede Steuerart (n 2 n)/2 Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen werden, mit denen die zentralen steuerlichen Schlüsselbegriffe wie etwa begünstigte Person, Ansässigkeit und Betriebsstätte geregelt werden. Es gibt zwar weit weniger DBAs, aber um die dennoch zahlreichen Abkommen zu vereinfachen, wird in der Regel als Verhandlungsbasis entweder das OECD-Musterabkommen (OECD-MA) (bei Industrieländern) oder das von den Vereinten Nationen verabschiedete Musterabkommen (UN-MA) zugrunde gelegt. Personen, die aus einem Abkommen Vorteile ziehen können, sind i.d.r. nur natürliche Personen, Gesellschaften und Personenvereinigungen. Nach dem sog. Ansässigkeitsprinzip kann eine Person zwar in verschiedenen Staaten einen Wohnsitz haben, sie kann aber nur in einem Staat ansässig sein. Letzteres richte sich (in dieser Reihenfolge) nach dem ständigen Wohnsitz, nach dem Mittelpunkt der Lebensinteressen, dem gewöhnlichen Aufenthalt, der Staatsangehörigkeit oder einer Vereinbarung 63

6 der Vertragspartner. Eine Betriebsstätte ist eine feste Einrichtung, in der die Tätigkeit des Unternehmens ganz oder teilweise ausgeübt wird. Die Musterabkommen regeln auch für jede Einkunftsart getrennt das Besteuerungsrecht der Quellenstaaten. Wichtige Einkunftsarten sind danach Vermögens-, Unternehmens-, Dividenden- und Lizenzeinkünfte, Veräußerungsgewinne sowie Einkünfte aus selbständiger und unselbständiger Arbeit. Der Ansässigkeitsstaat hat in der Regel zwei Alternativen zur Auswahl: Entweder werden Steuern auf Dividenden und Zinsen angerechnet und die übrigen Einkunftsarten freigestellt, oder alle Einkünfte werden nach dem Anrechnungsverfahren behandelt. Hinsichtlich der internationalen Unternehmensbesteuerung darf der Gewinn eines Unternehmens grundsätzlich nur dort besteuert werden, wo das Unternehmen ansässig ist. Wenn allerdings eine ausländische Betriebsstätte besteht, darf deren Gewinn nur im Ausland besteuert werden. Wo das Unternehmen ansässig ist wird dann der Betriebsstättengewinn entweder freigestellt oder die im Ausland gezahlte Gewinnsteuer auf die inländische Steuerschuld des Unternehmens angerechnet. Im Vergleich zum OECD-MA betont das UN- MA stärker die Besteuerungsrechte der Quellenstaaten. Außerdem kann es sein, dass sich die Einkunftsermittlung bei OECD und UN unterscheidet (Brutto- vs. Nettoprinzip) Außensteuerrecht Mit dem Außensteuerrecht (ASR) werden Maßnahmen erfasst, welche das Doppelbesteuerungsrecht wieder einschränken und damit den inländischen Steueranspruch erweitern. Das Außensteuerrecht richtet sich einerseits gegen den Mißbrauch des Doppelbesteuerungsrechts und versucht andererseits die Besteuerung von Einkommen durchzusetzen, welches in sog. Steueroasen (tax havens) erzielt wurde. Weil das Außensteuerrecht bereits Bestandteil eines DBA sein kann, ist der Übergang vom DBR zum ASR fließend. Das Außensteuergesetz (AStG) gliedert sich im Wesentlichen in vier Tatbestände: 1. Dealing at arm s length clause ( 1 AStG) Damit soll eine Gewinnverlagerung über Verrechnungspreise (transfer prices) zwischen verbundenen Unternehmen in das (niedrig besteuerte) Ausland verhindert werden. Wenn also Geschäftsbeziehungen zwischen Inländern und nahestehenden ausländischen Personen zu Konditionen stattfinden, welche zwischen unabhängigen Dritten nicht vereinbart worden wären, so werden die inländischen Einkünfte so ermittelt, als ob mit einem unabhängigen Dritten der Vertrag abgeschlossen worden wäre ( mit dem man auf Armeslänge verhandelt hätte ). Die Gewinnverlagerung in das Ausland ist vor allem dann interessant, wenn die im Ausland angefallenen Gewinne im Inland freigestellt werden. 2. Erweiterte beschränkte Steuerpflicht ( 2 bis5astg) Hier handelt es sich um eine Abwehrvorschrift gegen Steuerausweichung durch Wohnsitzwechsel. Sie richtet sich in der Praxis vor allem gegen Sportler und Künstler (Boris Becker!) und trifft natürliche Personen, die in den letzten 10 Jahren mindestens fünf Jahre im Inland unbeschränkt steuerpflichtig waren, ihren Wohnsitz in eine Niedrigsteuerland verlegen und weiterhin wesentliche wirtschaftliche Interessen im Inland haben. Diese Personen unterliegen nicht nur mit ihrem inländischen 64

7 Einkünften der deutschen Steuerpflicht, sondern mit allen Einkünften, die nicht ausländische Einkünfte i.s.d. 34c und 34d EStG sind. 3. Steuerentstrickung, Wegzugsbesteuerung Steuerentstrickung bezeichnet das Ausscheiden aus der inländischen Steuerhoheit. Man unterscheidet persönliche (bei Wegzug ins Ausland, Begründung eines zweiten Wohnsitzes) und sachliche Steuerentstrickung (bei Verbringung von Betriebsvermögen ins Ausland). Das zentrale Problem ist hier, wie die stillen Reserven erfasst werden können, die während der inländischen Steuerpflicht gebildet wurden. Normalerweise werden derartige Veräußerungsgewinne erst im Zeitpunkt der Gewinnrealisation besteuert. Weil dies entsprechend auch bei einer Betriebsaufgabe gilt, wird die persönliche Steuerentstrickung wie eine Betriebsaufgabe und die sachliche Steuerentstrickung wie eine Entnahme aus dem Betriebsvermögen behandelt. Folglich kommt es zum Zeitpunkt des Ausscheidens aus der deutschen Steuerhoheit zu einer fiktiven Gewinnrealisation welche die Besteuerung begründet. 4. Hinzurechnungsbesteuerung ( 7-14 AStG) Hier geht es um das Problem der sog. Abschirmwirkung der Kapitalgesellschaft. Letztere wird im internationalen Steuerrecht als eigenständiges Steuersubjekt behandelt, selbst wenn zwei Unternehmen wirtschaftlich und rechtlich eng miteinander verflochten sind. Für die inländischen Gesellschafter einer ausländischen Kapitalgesellschaft entfaltet sich daraus die Abschirmwirkung vor dem heimischen Fiskus wie folgt: Die im Ausland erzielten Gewinne bleiben solange im Inland steuerfrei, wie sie im Ausland thesauriert werden. Wenn dann die Gewinne zu einem späteren Zeitpunkt an die inländischen Gesellschafter ausgeschüttet werden, ergibt sich der Vorteil durch den Steueraufschub (tax deferral). Diese Abschirmwirkung wird in den folgenden Fällen durchbrochen: (a) Befindet sich die Geschäftsleitung im Inland ( Briefkastenfirma ) unterliegt die Kapitalgesellschaft der unbeschränkten deutschen Steuerpflicht. (b) Wenn für die Gründung einer ausländischen Kapitalgesellschaft wirtschaftliche oder sonstige Gründe fehlen wird ein Gestaltungsmissbrauch unterstellt, der zu einer Durchgriffsbesteuerung führt. Damit wird die ausländische Kapitalgesellschaft als nicht vorhanden angesehen. (c) Wenn weder eine Briefkastenfirma noch Gestaltungsmissbrauch vorliegt, kommt es unter bestimmten Voraussetzungen (z.b. mehr als 50 v.h. in deutscher Hand, Einkünfte aus Finanzkapital, Ansässigkeit in Niedrigsteuerland) zu einer Hinzurechnungsbesteuerung (Zugriffsbesteuerung). Damit werden die im Ausland thesaurierten Gewinne dem inländischen Anteilseigner so zugerechnet, als ob sie an ihn ausgeschüttet worden wären. Der Vorteil des Steueraufschubs geht damit verloren. Ein aktuelles Beispiel für die Anwendung des Außensteuerrechts sind die Dublin Docks, ein Gebiet in dem den dort ansässigen Firmen enorme Steuerprivilegien gewährt werden, um Kapital aus Staaten wie Deutschland, die Betriebsstättengewinne 65

8 freistellen, anzuziehen. Deutschland reagiert darauf mit zwei Abwehrinstrumenten: Der schon erwähnten subject to tax clause und der sog. switch-over clause. Nach der letzteren geht Deutschland vom Freistellungs- zum Anrechnungsverfahren über, wenn im Quellenstaat eine mangelnde Besteuerung der Gewinne erfolgt. Trotz all dieser Abwehrmaßnahmen der Wohnsitzstaaten bleibt das internationale Steuerrecht eine Spielwiese für Steuersparmodelle. Homburg (2000a, 258) nennt als Beispiele das sog rule shopping und treaty shopping. Ersteres bezeichnet die Umqualifizierung einer Einkunftsart um Steuern im Wohnsitz- und/oder im Quellenstaat zu sparen. Letzteres bezeichnet die Zwischenschaltung abkommensberechtigter Rechtsträger durch nicht abkommenberechtigte Personen, die damit in den Genuss eines DBAs kommen. Beispiel: Der Wohnsitzstaat W besteuert nach dem Territorialprinzip. Im Quellenstaat Q wird auf Zinsen eine Abzugssteuer von 30 v.h. erhoben. Q hat mit Land D eine DBA, dass die Freistellung von dieser Steuer regelt, sofern der Zinsgläubiger in D ansässig ist. Im Land D werden Zinseinkünfte von Finanzierungsgesellschaften mit 10 v.h. besteuert. Folge: Sofern ein in W ansässiger Steuerpflichtiger in D eine Finanzierungsgesellschaft gründet kann er die Steuerbelastung von 30 auf 10 v.h. reduzieren Ausländisches Steuerecht Es sollte klar sein, dass das ausländische Steuerrecht in vielfältiger Weise auf die inländische Bemessungsgrundlage und das Steueraufkommen einwirkt. Bei gegenseitiger Anrechnung ist dies offensichtlich. Sofern in diesem Fall der Quellenstaat die Steuern senkt, steigt das Aufkommen im Wohnsitzstaat unmittelbar an. Besondere Probleme ergeben sich, wenn die beteiligten Staaten bestimmte Einkünfte zu unterschiedlichen Einkunftsarten zählen (Qualifikationskonflikte). Dann kann es sein, dass entweder das Einkommen in beiden Staaten freigestellt wird, oder dass eine Doppelbesteuerung nicht verhindert werden kann. Noch schwieriger sind international abweichende Auslegungsgrundsätze. Auch dafür könnte man interessante Beispiele geben, aber das würde viel zu weit führen. 6.3 Fallbeispiele zur internationalen Unternehmensbesteuerung In diesem Abschnitt sollen die Probleme der internationalen Besteuerung anhand einiger vereinfachter Fallbeispiele erläutert werden. An derartigen Fallbeispielen orientieren sich in der Regel die BWL-Veranstaltungen zur internationalen Steuerlehre, vgl. etwa das Lehrbuch von Djanani und Brähler (2003). Bei finanzwissenschaftlichen Analysen steht die modelltheoretische Betrachtung im Mittelpunkt, bei der zwar vielfältige Vereinfachungen im Vergleich zur Praxis vorgenommen werden, aber dafür die Anreizwirkungen der Steuersysteme klarer herausgearbeitet werden. Für die Beurteilung der steuerlichen Anreize von Auslandsinvestitionen ist zunächst zu klären, wer im Ausland investiert (Personengesellschaft, Kapitalgesellschaft), welche Art von Investition durchgeführt wird (Betriebsstätte, Tochtergesellschaft), 66

9 ob in einem DBA-Land oder einem Nicht-DBA-Land investiert wird. Wir betrachten zunächtst die Beteuerung einer Betriebsstätte und wenden uns dann der Tochtergesellschaft zu. Dabei wird jeweils im Ausland ein Körperschftsteuersatz von 20 v.h. unterstellt. Der entsprechende inländische Körperschft- bzw. Einkommensteuersatz sei25bzw.50v.h Inländische vs. ausländische Betriebsstätte Tabelle 6.3: Vorteilhaftigkeitsvergleich bei Betriebsstätte einer PG/KG Investition im Inland DBA-Land Nicht-DBA-Land Gewinn vor Steuer Ausland KSt (20 v.h) Inland ESt (50 v.h.)/ KSt (25 v.h.) 50/ /25 abzgl. Anrechnung 0 20/20 ESt / KSt nach Anrechnung 50/ /5 Gewinn nach Steuer 50/ /75 Die Betriebsstätte ist im Ausland körperschaftsteuerpflichtig. Sofern die Betriebsstätte in einem DBA-Land ansässig ist, sind die Gewinne im Inland steuerlich freigestellt. Falls sie in einem Nicht-DBA-Land ansässig ist, werden die ausländischen Körperschaftsteuern angerechnet. Wegen des niedrigen ausländischen Satzes kommt es zu einer Heraufschleusung der Belastung auf das inländische Niveau. Das Beispiel zeigt den deutlichen Anreiz für Personen- und Kapitalgesellschaften, BetriebsstätteninDBA-Ländern zu errichten bzw. Gewinne in Betriebsstätten von DBA-Ländern zu verschieben. Im Zahlenbeispiel wurde die deutsche Gewerbesteuer nicht berücksichtigt. Auch die Gewerbesteuer verstärkt den Anreiz im Ausland zu investieren, weil dann keine Gewerbesteuer fällig wird. Letzteres gilt unabhängig davon, ob es sich um ein DBA-Land handelt oder nicht. Das Beispiel suggeriert, dass Kapitalgesellschaften (KG) besser gestellt würden als Personengesellschaften (PG). Zu beachten aber, dass die ausländischen Gewinne erst noch an den inländischen Anteilseigner ausgeschüttet werden müssen. Nach dem Halbeinkünfteverfahren müssen Dividenden zur Hälfte versteuert werden, so dass der Anteilseigner noch 20 bzw GE an den Staat abführen muss. Der steuerliche Vorteil der Kapitalgesellschaft ist damit nahezu aufgezerrt. Alternativ kann die inländische Gesellschaft die Gewinne aus der ausländischen Betriebsstätte nicht ausschütten, sondern thesaurieren und z.b. Finanzanlagen kaufen. Dieser sog. Siemens-Effekt erklärt, warum deutsche Kapitalgesellschaften häufig in großem Umfang Finanzanlagen halten. 67

10 6.3.2 Ausländische Tochtergesellschaften Bei ausländischen Tochtergesellschaften sind vor allem drei Zusammenhänge zu beachten. Erstens handelt es sich bei der Tochtergesellschaft um ein eigenständiges Steuersubjekt. Deshalb kann nun die ausländische Körperschaftsteuer nicht mehr auf Seiten der inländischen Gesellschafter angerechnet werden. Angerechnet werden können nur noch ausländische Quellensteuern, die im Zusammenhang mit der Ausschüttung im Ausland erhoben werden. Zweitens werden seit der Steuerreform 2001 nahezu alle ausländischen Dividendeneinkünfte und Veräußerungsgewinne von der Besteuerung in Deutschland freigestellt. Lediglich 5 v.h. der Bruttodividenden gelten gem. 8b Abs. 5 KStG als fiktive Betriebsausgaben und sind damit im Inland steuerpflichtig. Insgesamt wurde also die Anwendung der Freistellungsmethode, welche bisher auf DBA-Länder beschränkt blieb, in dramatischer Weise ausgeweitet. Künftig wird in Doppelbesteuerungsabkommen nur noch die Höhe der Quellensteuer auf 15 v.h. beschränkt. Drittens reduziert sich die Quellensteuer bei Ausschüttungen an ausländische Kapitalgesellschaften, die in EU-Mitgliedsstaaten ansässig sind auf Null ( 43b EStG, Mutter-Tochter Richtlinie). Tabelle 6.4: Vorteilhaftigkeitsvergleich bei Tochtergesellschaft Investition im Inland DBA-Land Nicht-DBA-Land EU-Land Gewinn vor Steuer Ausland KSt (20 v.h) Ausschüttung Quellensteuer Inland KSt (25 v.h.) BMG ESt/KSt /4 40/4 40/4 Anrechnung 0 12/0 16/0 0/0 ESt nach Anrechnung /1 4/1 20/1 Gewinn nach Steuer /67 60/63 60/79 Das Zahlenbeispiel in Tabelle 6.4 vergleicht die Investition in eine inländische und eine ausländische Tochtergesellschaft. Der Anteilseigner kann sowohl eine natürliche Person als auch eine Kapitalgesellschaft sein. Im Nicht-EU-Ausland wird nun neben der Körperschaftsteuer auch eine Quellensteuer auf die Ausschüttung erhoben. Im DBA-Land ist letztere auf 15 v.h. beschränkt, im Nicht-DBA-Land beträgt der Quellensteuersatz 20 v.h. Zu beachten ist, dass die ausländische Quellensteuer für die Kapitalgesellschaft eine Definitivbelastung darstellt, während die ausländischen Dividenden zu 95 v.h. von der Besteuerung freigestellt sind, soweit sie bei einer inländischen Kapitalgesellschaft anfallen. Zusammenfassend sei darauf hingewiesen, dass die Beurteilung der internationalen Implikationen des Übergangs zum Halbeinkünfteverfahren in der Literatur heftig umstritten ist. Während Homburg (2000a, 360f.) darin neue Schlupflöcher für internationale Steuersparmodelle erkennt, kommen etwa Fuest und Huber (2000) sowie Dickescheid (2002) 68

11 zu einer durchaus positiven Beurteilung. Sie verweisen vor allem auf die Vorteilhaftigkeit der künftigen Gleichbehandlung von grenzüberschreitenden Dividendeneinkünften. Unter dem Vollanrechnungsverfahren bekam lediglich der Steuerinländer eine Steuergutschrift für Dividenden inländischer Unternehmen. Weder wurde bei inländischen Steuerpflichtigen eine Erstattung ausländischer Körperschaftsteuern in Deutschland vorgenommen, noch wurde Ausländern eine Körperschaftsteuergutschrift für Anteile an deutschen Unternehmen gewährt. Folglich wurden ausländische Investoren in Deutschland steuerlich gegenüber deutschen Investoren diskriminiert, was u.a. die starke Konzentration der inländischen Anteilseigner bei deutschen Kapitalgesellschaften erklärt. Das Halbeinkünfteverfahren behandelt dagegen inländische und ausländische Dividenden gleich. Dadurch erhofft man sich eine verbesserte internationale Diversivizierung der inländischen Investoren. Weil eine eindeutige Beurteilung ziemlich schwierig zu sein scheint, wenden wir uns lieber neuen Fragestellungen zu. Literatur Dickescheid, T. (2002): Die Unternehmenssteuerrefom 2001 und der Übergang zum Halbeinkünfteverfahren, Steuer und Wirtschaft, Heft 2, S Djanani, C. und G. Brähler (2003): Internationales Steuerrecht, München. Fuest, C. und B. Huber (2000): Das Vollanrechnungsverfahren ist nicht mehr zeitgemäß, Wirtschaftsdienst, Heft 11, Homburg, S. (2000a): Allgemeine Steuerlehre, 2. Auflage, München. Homburg, S. (2000b): Perspektiven der internationalen Unternehmensbesteuerung, in: N. Andel (Hrsg.), Probleme der Besteuerung III, S. 9-61, Berlin 69

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen

Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation. Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation Überblick und ausgewählte Rechtsfragen Prof. Dr. Lars Hummel Universität Hamburg Interdisziplinäres

Mehr

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt:

Teil 6. Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit. Inhalt: Teil 6 Steuern und internationale Unternehmenstätigkeit Inhalt: 1 Grundproblematik der Internationalen Unternehmensbesteuerung... 2 1.1 Rechtliche und wirtschaftliche Doppelbesteuerung... 2 1.2 Maßnahmen

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010

INFO. Mai/ Juni 2010. Steuer-News. Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen. Expo 2010 Mai/ Juni 2010 Inhalt: Erlass zum Unternehmensteuergesetz Doppelbesteuerungsabkommen Expo 2010 Steuer-News Erlass zum Unternehmensteuergesetz Umsetzungsrichtlinien Berücksichtigung von Einnahmen auf Grund

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Internationales Steuerrecht

Internationales Steuerrecht Internationales Steuerrecht Handbuch zum Doppelbesteuerungs- und Außensteuerrecht und zu Gestaltungen grenzüberschreitender Investitionen von Prof. Dr. Thomas Reith 1. Auflage Internationales Steuerrecht

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung

Fallstudie zur steuerlichen Optimierung 5. INTERNATIONALER DEUTSCHER STEUERBERATERKONGRESS ITALIEN 2010 Fallstudie zur steuerlichen Optimierung Dr. Robert Frei Mayr Fort Frei Mailand Zivilrechtliche Aspekte Zur Ausübung einer gewerblichen Tätigkeit

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht)

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Vorlesung von Dipl.-Kffr., Stb. Dr. Alexandra Coenenberg Hochschule Augsburg SS 2010 I. Internationales Steuerrecht

Mehr

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012

DBA Deutschland - Luxemburg. 21. Mai 2012 DBA Deutschland - Luxemburg 21. Mai 2012 Agenda 1. Überblick über die wesentlichen Änderungen 2. Dividenden-Besteuerung in Luxemburg nach Mutter-Tochterrichtlinie und DBA 3. Hybride Instrumente 4. Informationsaustausch

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren

Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren Auslandsinvestition Der Steuerstandort Schweiz: Weiterhin attraktiv für deutsche Investoren von Dr. Hubertus Ludwig, Basel und Heiko Kubaile, Zürich Der Steuersatz für Kapitalgesellschaften beträgt heute

Mehr

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013

REGIONALGRUPPE WESTFALEN. Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande. IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Das neue Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Niederlande IFA Westfalen - Osnabrück 7. November 2013 Überblick Einführung Kürzübersicht des neuen DBA NL Sonderthemen: Hybride Gesellschaften / hybride

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

Internationale Unternehmensbesteuerung.

Internationale Unternehmensbesteuerung. Internationale Unternehmensbesteuerung. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Felix J. Wurm, LL.M. Deloitte & Touche GmbH Kontaktdaten:

Mehr

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens

Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Unternehmensbesteuerung bei Investitionen in den Vereinigten Arabischen Emiraten Auswirkungen des neuen Doppelbesteuerungsabkommens Dr. Thomas Wülfing Gliederung I. Das Steuerrecht der VAE II. Grundlegendes

Mehr

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick

Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick ht Das neue Doppelbesteuerungsabekommen Deutschland/Spanien Ein Überblick Dr. jur. hermann thebrath - Abkommen vom 3. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Spanien zur

Mehr

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5

V O R B L A T T. Allgemeiner Teil. 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 627 der Beilagen XXII. GP - Staatsvertrag - Materialien 1 von 5 V O R B L A T T Problem: Die steuerlichen Beziehungen zwischen der Republik Österreich und der Republik Kasachstan werden gegenwärtig noch

Mehr

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor

Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Ralf Klapdor. Steuerlehre 1. Prof. Dr. Ralf Klapdor Steuerlehre 1 Wichtiger Hinweis Dieser Vorlesung liegt der Rechtsstand 2009 zu Grunde! Damit werden die Änderungen durch die Abgeltungssteuer, die ab 1.1. 2009 gilt, eingeschlossen. 2 1 Grundlagen 1.1

Mehr

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 21. Mai 2015 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen

beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen 2 beiträge beiträge Die Liechtensteinischen Doppelbesteuerungsabkommen Mag. Thomas Hosp, LL.M. (International Tax Law), Dipl.-Kfm. Matthias Langer, LL.M. 1 I. Überblick Mit Stand zum 14.02.2011 verfügt

Mehr

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds- Global High Yield (Class A EUR non distributing) Bekanntmachung der Angaben gemäß 5 Abs. 1 Nr. 1 und 2 Investmentsteuergesetz für den Zeitraum vom 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007

Mehr

15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK

15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK 15. April 2014 Abu Dhabi / AHK 16. April 2014 Dubai / AHK Das aktuelle Doppelbesteuerungsrecht: - Wie vermeide ich Probleme beim Wegzug? - Vermeidung Steuerpflicht in D während Aufenthalt in VAE? - Wie

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Besteuerung bei grenzüberschreitenden Vorgängen

AXER PARTNERSCHAFT. Besteuerung bei grenzüberschreitenden Vorgängen AER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Gruner Str. 33 40239 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Besteuerung bei grenzüberschreitenden Vorgängen Stand:

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

arqus www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 19 André Bauer / Deborah Knirsch / Sebastian Schanz

arqus www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 19 André Bauer / Deborah Knirsch / Sebastian Schanz arqus Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre www.arqus.info Diskussionsbeitrag Nr. 19 André Bauer / Deborah Knirsch / Sebastian Schanz Zur Vorteilhaftigkeit der schweizerischen Besteuerung nach dem Aufwand

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung)

DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 15. August 2014 DBA Finnland 1979 (Aktuelle Fassung) LI723856 Dokument in Textverarbeitung übernehmen Abkommen Fundstelle

Mehr

Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai 6., 13., 20., 27. Juni 4., 11. Juli Abschlussklausur, Termin wird bekannt gegeben

Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai 6., 13., 20., 27. Juni 4., 11. Juli Abschlussklausur, Termin wird bekannt gegeben Sommersemester 2013, Donnerstags 18 Uhr c.t., Hörsaal A Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Partner Flick Gocke Schaumburg, Bonn Vorlesungstermine: 11., 18., 25. April 2. Mai

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) Stefan Karsten Meyer TK Lexikon Arbeitsrecht 18. September 2013 DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) HI1943541 Kurzbeschreibung HI1943541.1 Systematische Übersicht über

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 6 Besteuerung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 6 Besteuerung 1 I. Gliederung 1 Überblick über das Steuersystem der Bundesrepublik Deutschland 1 1.1

Mehr

Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer

Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer 5. Einseitige Regelungen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Unilaterale Entlastungsmaßnahmen bei der Körperschaftsteuer Verweis auf die Regelungen des EStG ( 26 VI KStG) Direkte Anrechnung mit - Höchstbetragsbelastungsregelung

Mehr

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Veranstalter: Fachakademie für Rechnungslegung und Steuerrecht Dr. Peemöller / Dr. Reis GmbH Vortragender: Prof. Dr. Axel Bader Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII VII

Inhaltsverzeichnis VII VII Vorwort Die vorliegende Masterarbeit wurde im Rahmen des Masterstudiengangs Master of Advanced Studies Taxation FH/LL.M. Taxation des Schweizerischen Instituts für Steuerlehre (SIST) verfasst. Seit 2011

Mehr

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung)

DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 1989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) DBA Italien 989 (Aktuelle Fassung) Abkommen Fundstelle BStBl I Inkrafttreten BStBl I mit vom Jg. Seite Jg. Seite Italien 8.0.989 990 96 99 7 Besonderheiten: keine Geltungszeiträume

Mehr

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010

Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 Fragen und Fälle zu dem 2. Teil der Vorlesung Nationale und internationale Steuern im SS 2010 I. Umsatzsteuer 1) Erläutern Sie das System der Allphasennettoumsatzsteuer. 2) Welche Tatbestandsmerkmale müssen

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld

Internationales Steuerrecht Grundlagen. RA & StB Dr. Lars Rehfeld Grundlagen RA & StB Dr. Lars Rehfeld Definition Ertragsteuerrechtliche Rechtsquellen, die eine Besteuerung grenzüberschreitender Sachverhalte regeln 2 Definition Grenzüberschreitender Sachverhalt Inbound

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri

IMMER NOCH OHNE DBA. Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien. Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri IMMER NOCH OHNE DBA Die steuerlichen Folgen deutscher Investitionen in Brasilien Prof. Dr. Luís Eduardo Schoueri Vor und nach der Kündigung Ausgewählte Problemkreise Zinsen Das DBA (1975) sah für Brasilien

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing)

Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 Pioneer Funds - US High Yield Corporate Bond (Class A EUR non distributing) Privatvermögen

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Singapur. zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Singapur zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Steuerliche Fragen beim Markteinstieg in Großbritannien. RA/StB Joachim Breithaupt 22. Juni 2012

Steuerliche Fragen beim Markteinstieg in Großbritannien. RA/StB Joachim Breithaupt 22. Juni 2012 Steuerliche Fragen beim Markteinstieg in Großbritannien RA/StB Joachim Breithaupt 22. Juni 2012 Inhaltsübersicht I. Grenzüberschreitendes Unternehmenssteuerrecht II. Grundformen Direktgeschäft in UK Betriebsstätte

Mehr

Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen

Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen Go East Polen - Steuerliche Aspekte der Tätigkeit in Polen Teterow/Teschow, 25. Mai 2011 Dr. Anja Wischermann Rechtsanwältin, Steuerberater Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Übersicht

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Neue Steuerregeln bei der Quellensteuer

AXER PARTNERSCHAFT. Neue Steuerregeln bei der Quellensteuer AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

Leitfaden. zur Besteuerung ausländischer Einkünfte. bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen

Leitfaden. zur Besteuerung ausländischer Einkünfte. bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen Oberfinanzdirektion München Oberfinanzdirektion Nürnberg Leitfaden zur Besteuerung ausländischer Einkünfte bei unbeschränkt steuerpflichtigen natürlichen Personen Stand Juli 2004 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland

Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland Steuerstandort Schweiz Immobilienerwerb in der Schweiz durch Personen im Ausland von Dr. Hubertus Ludwig, Advokat, dipl. Steuerexperte, Vischer Basel Der Immobilienerwerb durch Ausländer unterliegt in

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Hybride Rechtsformen als Gestaltungsinstrumente für Outboundinvestitionen mittelständischer Investoren

Hybride Rechtsformen als Gestaltungsinstrumente für Outboundinvestitionen mittelständischer Investoren Hybride Rechtsformen als Gestaltungsinstrumente für Outboundinvestitionen mittelständischer Investoren Uni.-Prof. Dr. Stephan Kudert Dr. Paula Jarzynska Dr. Marcin Jamrozy European University Viadrina

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise

Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise Studienarbeit KSt - 27 - Lösungshinweise 1. Allgemeine Ausführungen: Die Sachsen-High-Tec GmbH (SHT GmbH) ist eine gem. 1 Abs.1 Nr.1 KStG unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft, da sie ihre

Mehr

Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen

Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen Stand: Dezember 2014 Autorin: Mag. a Vanessa Mühlböck Inhalt Ansässigkeit... 3 Zweitwohnsitzverordnung... 4 Tätigkeitsortprinzip...

Mehr

0.672.913.62. Abkommen

0.672.913.62. Abkommen Originaltext 0.672.913.62 Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Bundesrepublik Deutschland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiete der Steuern vom Einkommen und vom

Mehr

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer

Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Unternehmenssteuerreform 2008 - die Abgeltungssteuer Eine von Steinbrück und Koch geleitete Bund-Länder-Arbeitsgruppe legte am 03.11.2006 ein Eckpunktepapier vor, welches als Basis für die weitere Gesetzgebung

Mehr

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa

Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Besteuerung und Fallstricke von Offenen und Geschlossenen Immobilienfonds in Europa Dr. Heinrich Fleischer, Senior Manager, Ernst & Young SCOPE CIRCLES Fachtagung Immobilieninvestments Europa Scope Fachtagung

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Dipl.-Fw. Bernhard Groß 5. Juni 2012 Themen Der Authorized OECD Approach - AOA OECD Betriebsstättenbericht 2008 & 2010 Artikel

Mehr

Fundstellen Abkommen: BGBl. II Jg. 1988 S. 1060 und BStBl I Jg. 1988 S. 531

Fundstellen Abkommen: BGBl. II Jg. 1988 S. 1060 und BStBl I Jg. 1988 S. 531 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Östlich des Uruguay zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen vom 5. Mai 1987 Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000

Mandantenbrief. Unternehmenssteuerreform. Februar 2000 Mandantenbrief Inhalt: Unternehmenssteuerreform 1 Neue AfA- Sätze nicht vor 2001 2 Reform des Einkommensteuertarifs 3 Steuerliche Absetzbarkeit von Arbeitszimmern 3 Absenkung der Einkunftsgrenzen bei der

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland

Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Doppelbesteuerungsabkommen mit Griechenland Datum: 18.04.1966 Fundstelle: BStBl 1967 I S. 50, BGBl. 1967 II S. 852 Jahr: 1966 Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Griechenland

Mehr

EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar

EuGH Report 4/11. Direkte Steuern. Inhaltsübersicht. I EuGH, Urteil v. 21.7.2011. Rs. C-397/09 (Scheuten Solar EuGH Report 4/11 Direkte Steuern Inhaltsübersicht I EuGH, Urteil v. 21.7.2011 Rs. C-397/09 (Scheuten Solar Technology) II EuGH, Urteil v. 15.9.2011 Rs. C-240/10 (Schulz-Delzers und Schulz) I EuGH, Urteil

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht

Schlecht und Partner Schlecht und Collegen. Internationales Steuerrecht Schlecht und Partner Schlecht und Collegen Internationales Steuerrecht Wir über uns Schlecht und Partner sind erfahrene Wirtschafts-prüfer und Steuerberater. Unsere Partnerschaft stützt sich auf eine

Mehr

Handbuch «Ausländersteuer»

Handbuch «Ausländersteuer» Andri Jürgensen RECHTSANWÄLTE KANZLEI FÜR KUNST KULTUR & MEDIEN Andri Jürgensen Handbuch «Ausländersteuer» Die beschränkte Steuerpflicht selbständiger Künstler und Sportler nach 49 EStG und der Steuerabzug

Mehr

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden

Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Drei Milliarden mehr für die Gemeinden Das im Bundestag am 17. Oktober 2003 verabschiedete Gesetz zur neuen Gemeindewirtschaftssteuer Eine Information für Kommunalpolitiker Die wichtigste Einnahmequelle

Mehr

Engagements in der Schweiz

Engagements in der Schweiz ht Engagements in der Schweiz Dr. jur. hermann thebrath I. Vorbemerkungen Angesichts des Steuerchaos, der bestehenden Planungsunsicherheit und auch angesichts des relativ hohen Lohnniveaus und der weiteren

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Kroschel,

Mehr

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung

Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Gesetzliche Grundlagen und kritische Würdigung Steuerwissenschaften und Steuerpraxis in Linz - 23.4.2010: Grenzen der grenzüberschreitenden Verlustverwertung Grenzüberschreitende Verluste im österreichischen Steuerrecht MMag. Dr. Werner C. Haslehner,

Mehr

Steuerliche Vorteile des Standorts Dubai

Steuerliche Vorteile des Standorts Dubai Steuerliche Vorteile des Standorts Dubai Dr. Thomas Wülfing Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Steuerrecht Rechtsanwalt vereidigter Buchprüfer Seite 2 Inhalt I. Steuerliche Rahmenbedingungen

Mehr

Unterzeichnete Endfassung

Unterzeichnete Endfassung Unterzeichnete Endfassung Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Volksrepublik China zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der

Mehr

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung?

DWS-Symposium. Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung. - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? DWS-Symposium Besteuerung von Kapitaleinkünften und Unternehmensbesteuerung - Praxisfragen - Einführungsreferat: Abgeltungssteuer als Lösung? Prof. Dr. Wolfram Scheffler Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind.

Dieses Abkommen gilt für Personen, die in einem Vertragsstaat oder in beiden Vertragsstaaten ansässig sind. Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren

Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Die aktuelle Unternehmensteuerreform in China und ihre Auswirkungen auf deutsche Investoren Dr. Huili Wang, Steuerberaterin PwC Agenda 1. Grundlagen und Leitprinzipien der Steuerreform 2. Weitreichende

Mehr

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der

Abkommen. zwischen. der Bundesrepublik Deutschland. und. der Republik Österreich. zur. Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Abkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich zur Vermeidung der Doppelbesteuerung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen - 2 - Die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen Referent: Dipl. Finanzwirt (FH) Roland Wetzel Vereid. Buchprüfer, Steuerberater Geschäftsführer I.N.T. Treuhand GmbH I.N.T. Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft Wiesentalstrasse 74a 79539 Lörrach

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Bremen Statistische Berichte Ausgegeben im April 2009 ISSN 1610-6288 L IV 3-3j / 04 Statistisches Landesamt Bremen An der Weide 14-16 28195 Bremen - Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik

Mehr

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern

Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Wissenschaftliche Schriften zur Wirtschaftsprüfung Herausgegeben vom Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) Gesellschafter-Fremdfinanzierung im europäischen Konzern Länderprofile - Doppelbesteuerungsabkommen

Mehr

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Seit dem Jahr 2004 haben bilanzierende natürliche Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb beziehen, die

Mehr