Rahmenordnung für die Ausbildung, Supervision und Fortbildung. ehrenamtlicher BeraterInnen am. Kinder- und Jugendtelefon und Elterntelefon*

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rahmenordnung für die Ausbildung, Supervision und Fortbildung. ehrenamtlicher BeraterInnen am. Kinder- und Jugendtelefon und Elterntelefon*"

Transkript

1 interne Unterlagen Rahmenordnung für die Ausbildung, Supervision und Fortbildung ehrenamtlicher BeraterInnen am Kinder- und Jugendtelefon und Elterntelefon* * Beschlossen am auf der Mitgliederversammlung von Nummer gegen Kummer e.v. (NgK) (vormals DKSB Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendtelefon e.v.)

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung.. 3 Verständnis von telefonischer Beratung.. 4 Ausbildung 4 Rahmenbedingungen. 5 Strukturelle Bedingungen, Finanzierung und Verantwortung. 5 Anforderungsprofil AusbilderInnen. 8 Äußerer Rahmen... 8 Suche von zukünftigen BeraterInnen. 9 Auswahl der zukünftigen BeraterInnen 9 Auswahl- u. Ausschlusskriterien Vereinbarungen mit zukünftigen BeraterInnen.. 10 Ausbildungsvereinbarung Vereinbarungen zur zukünftigen Beratungstätigkeit Zusätzliche Vereinbarungen Standards AusbilderInnen Auswahlverfahren Ausbildungsdauer.. 13 Gruppenstärke 13 Fehlzeiten Hospitation.. 13 Zulassung zum Telefondienst. 14 Abschluss der Ausbildung 15 Zertifizierung der Ausbildung Ausbildungsinhalte. 16 gemeinsame Grundlagen Ausbildung KJT und ET spezifische Inhalte KJT und ET 17 Methoden und Formen der Vermittlung.. 19 Gemeinsame Ausbildung KJT und ET 19 Zusatzqualifikation KJT oder ET.. 19 Supervision Ziele.. 20 Inhalte.. 20 Rahmenbedingungen.. 21 Strukturelle Bedingungen, Finanzierung und Verantwortung.. 21 Anforderungsprofil SupervisorInnen 22 Standards SupervisorInnen.. 23 Anzahl und Dauer der Supervision.. 23 Gruppenstärke Anwesenheitspflicht 23 gemeinsame Supervision KJT und ET 23 Fortbildung. 24 Weitere qualitätssichernde Maßnahmen regelmäßige Co-Beratungen. 24 kollegialer Fachaustausch. 24 Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

3 Rahmenordnung für die Ausbildung, Supervision und Fortbildung ehrenamtlicher BeraterInnen am Kinder- und Jugendtelefon und Elterntelefon Einleitung Die telefonische Beratung von Eltern, Erziehenden und an der Erziehung interessierten Erwachsenen (im folgenden Eltern genannt), Kindern und Jugendlichen setzt ein hohes Maß an Kompetenz voraus und stellt insgesamt hohe Anforderungen an die BeraterInnen. Die BeraterInnen müssen in der Lage sein, flexibel auf verschiedene Probleme und Situationen zu reagieren, sie müssen empathisch sein und die Fähigkeit besitzen, sich auf das subjektive Erleben der AnruferInnen und deren Lebensentwürfe einlassen zu können. Außerdem sollten sie zu spezifischen Themen der Zielgruppen Kenntnisse haben. BeraterInnen sollten die grundlegenden Prozesse von telefonischen Beratungssituationen kennen und das eigene Erleben in diesem Zusammenhang reflektiert haben. Darüber hinaus muss sichergestellt werden, dass BeraterInnen einer möglichen psychischen Belastung, die durch die Beratungstätigkeit erwachsen kann, angemessen begegnen können. Dies ist nur zu leisten, indem zukünftige BeraterInnen auf ihre Beratungstätigkeit entsprechend vorbereitet und in ihrer Beratungstätigkeit entsprechend begleitet werden. Für die telefonische Beratung am KJT oder ET sind daher eine vorherige Ausbildung der ehrenamtlichen BeraterInnen sowie praxisbegleitende Supervision und Fortbildungen verpflichtend. Eine Ausbildung ist die Grundlage für eine qualitativ gute und hilfreiche Beratung. Auf dieser Grundlage aufbauend dienen Supervision und Fortbildung der langfristigen Qualitätssicherung. Mit dieser Rahmenordnung sollen folgende Ziele erreicht werden: - Sie gibt Trägern und Verantwortlichen Richtlinien an die Hand, um eine qualifizierte und effektive Ausbildung, Supervision und Fortbildung von ehrenamtlichen BeraterInnen zu gewährleisten. - Sie beschreibt die Ausbildung und die weiteren qualitätssichernden Maßnahmen (Supervision, Fortbildung) als unverzichtbaren Bestandteil verantwortlicher Arbeit für ehrenamtliche und hauptamtliche BeraterInnen am KJT und ET. - Sie beschreibt überprüfbare und verbindliche Standards. Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

4 Verständnis von telefonischer Beratung Die Beratung am Kinder- und Jugendtelefon und am Elterntelefon ist gekennzeichnet durch die Niederschwelligkeit des Angebotes und die alleinige Konzentration auf das Medium Telefon. Wichtige Grundsätze der Beratung sind die garantierte Anonymität für die AnruferInnen wie auch für die BeraterInnen sowie die Verschwiegenheitspflicht der BeraterInnen. Beratung wird dabei verstanden als ein gemeinsamer Prozess zwischen AnruferInnen und BeraterInnen, der seitens der BeraterInnen getragen wird von der Akzeptanz gegenüber und Achtung vor der Person der AnruferInnen. Dabei wird auf die Fähigkeiten und Ressourcen der Anrufenden vertraut, was in einem Verständnis der Hilfe zur Selbsthilfe mündet. Die Beratung geht auf die individuelle Situation der Anrufenden ein. Sie verfolgt den Zweck, Entlastung durch das Gespräch zu geben, gemeinsam Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln und/oder Informationen zu vermitteln. Beratung bedeutet aber auch die Grenzen des Hilfsangebotes und seiner Möglichkeiten zu akzeptieren. Ausbildung Ausbildung meint hier sowohl die Vermittlung von Grundfertigkeiten und Kenntnissen als auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Person, um eine verantwortungsbewusste, qualifizierte und hilfreiche telefonische Beratung durchführen zu können. Allgemeine Ausbildungsziele sind, die ehrenamtlichen BeraterInnen dazu zu befähigen, mit den Anrufenden hilfreiche Gespräche zu führen und sie in ihren spezifischen Fragestellungen und relevanten Lebenssituationen bzw. Lebensbereichen ihrem Alter entsprechend zu beraten, zu informieren oder zu entlasten. Die BeraterInnen verfolgen in der Beratung ein partnerschaftliches Konzept und übernehmen nicht die Rolle von ExpertInnen. Sie sind entsprechend der Konzeption beider Beratungstelefone als niedrigschwellige Angebote ein erster Ansprechpartner für die Zielgruppen Kinder und Jugendliche bzw. Eltern. Dafür werden ihnen neben den Grundlagen der Gesprächsführung und Techniken der telefonischen Beratung auch wichtige themenspezifische Kenntnisse vermittelt wie beispielsweise die Vor- und Nachteile verschiedener Erziehungskonzepte (ET) oder Fragen zu Partnerschaft und Sexualität (KJT). Ausbildung und spätere Beratung basieren dabei auf den Grundsätzen modernen Kinder- und Jugendschutzes. Die BeraterInnen sollen auch Kenntnisse von Einrichtungen, Institutionen oder weiteren Angeboten der jeweiligen Region haben, die speziell für Eltern bzw. Kinder und Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

5 Jugendliche Hilfe anbieten können. Es gehört zur Ausbildung, dass die zukünftigen BeraterInnen im Rahmen der jeweils speziellen Ausbildungsthematik eigene Werte und Normen reflektieren und im Hinblick auf die spätere Beratungstätigkeit einen Zugang zu eigenen Gefühlen und Erfahrungen bekommen. Rahmenbedingungen Strukturelle Bedingungen, Finanzierung und Verantwortung Träger Der Träger klärt grundsätzlich die Zuständigkeiten für Aufgaben, die mit der Einrichtung und dem Betreiben eines KJT oder ET einhergehen. Insbesondere sind dies: - die Organisation und Koordination des jeweiligen Angebotes, - die Auswahl der AusbilderInnen/SupervisorInnen, - die Organisation von Ausbildung und Hospitation, - die Organisation des zukünftigen Beratungsbetriebes. Der Träger hat grundsätzlich die Verantwortung dafür, dass die Ausbildung entsprechend der Konzeption und den jeweiligen Richtlinien umgesetzt wird. Die Finanzierung der Ausbildung und angemessene Räumlichkeiten für die Ausbildung sind durch den Träger sicherzustellen. Die Höhe des Honorars für die AusbilderInnen soll angemessen sein und sich an den für Fachkräfte üblichen Honorarsätzen orientieren. Der Träger schließt mit den AusbilderInnen über die Durchführung der Ausbildung einen Vertrag. Er informiert die AusbilderInnen über spezielle Vereinbarungen mit AusbildungsteilnehmerInnen bzw. zukünftigen BeraterInnen sowie über die Konzeption und Satzung des Trägers. Der Träger bittet die AusbilderInnen um die Erstellung einer eigenen Ausbildungskonzeption auf der Grundlage der Ausbildungsrahmenordnung, der Konzeption des Angebotes und den jeweils geltenden Richtlinien. Er stellt den AusbilderInnen mindestens folgende Unterlagen zur Verfügung: - Konzeption KJT und/oder ET, - fachliche und organisatorische Richtlinien KJT und/oder ET, - Rahmenordnung für die Ausbildung, Supervision und Fortbildung ehrenamtlicher BeraterInnen am KJT und ET, - Literatur- und Materialienempfehlungen der NGK. Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

6 AusbilderInnen Die AusbilderInnen sind verantwortlich für die inhaltliche und zeitliche Konzipierung und Strukturierung einer Ausbildung für das KJT und/oder ET auf der Grundlage der Ausbildungsrahmenordnung und den jeweils geltenden Richtlinien. Der Träger erhält von den AusbilderInnen eine Kurzkonzeption und Ablaufplanung. Die AusbilderInnen sind weiterhin zuständig für: - die Auswahl der TeilnehmerInnen gemeinsam mit der KoordinatorIn, - die Durchführung der Ausbildung und Begleitung der Hospitationsphase (ggf. in Zusammenarbeit mit der KoordinatorIn), - den Ausschluss von TeilnehmerInnen während der Ausbildung in Abstimmung mit der KoordinatorIn, - die eventuelle Erteilung von Auflagen vor der Zulassung zum Telefondienst, - die Zulassung bzw. Nichtzulassung zum Telefondienst in Abstimmung mit der KoordinatorIn, - ggf. die Unterzeichnung von Teilnahmebescheinigungen und Zertifikaten, - die Auswertung/Reflexion der durchgeführten Ausbildung gemeinsam mit der KoordinatorIn. KoordinatorInnen Die KoordinatorInnen sind in der Regel für den ordnungsgemäßen Betrieb des KJT/ET gemäß den Richtlinien des jeweiligen Angebotes zuständig. Im Hinblick auf die Ausbildung sind sie zuständig für: - die Werbung von AusbildungsteilnehmerInnen bzw. zukünftigen BeraterInnen, - die Auswahl der AusbildungsteilnehmerInnen gemeinsam mit den AusbilderInnen, - die Vereinbarungen mit den AusbildungsteilnehmerInnen und zukünftigen BeraterInnen in Absprache mit den AusbilderInnen, - die Organisation der Hospitationsphase in Abstimmung mit den AusbilderInnen und SupervisorInnen, - die Information der zukünftigen BeraterInnen über die sonstigen Angebote des Träges, die Organisation während des KJT/ET-Dienstes, die sonstigen Aufgaben beim Beratungsdienst und über die Besonderheiten der bundesweiten Netzwerke/ Beratungsangebote KJT bzw. ET, - die Überprüfung der Erfüllung von Auflagen vor der Zulassung zum Telefondienst, - ggf. die Ausstellung von Teilnahmebescheinigungen für die Ausbildung, - die Zertifizierung der abgeschlossenen Ausbildung nach mindestens 50 Zeitstunden praktischer Beratungstätigkeit als TelefonberaterIn am KJT bzw. ET (falls Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

7 möglich gemeinsam mit den AusbilderInnen), - die Auswertung/Reflexion der durchgeführten Ausbildung gemeinsam mit den AusbilderInnen, - die Integration der neuen Ausbildungsgruppe KJT bzw. ET in das Gesamtberatungsteam KJT bzw. ET. Über die o.g. Aufgaben hinaus sind KoordinatorInnen in der Regel zuständig für: - die Einhaltung der Richtlinien von KJT bzw. ET, - die Organisation und Leitung des Beratungsteams, - die Verbindung bzw. den Informationsfluss zwischen Telefongruppe und Träger, AusbilderIn und SupervisorIn, - die Organisation und Durchführung von regelmäßigen Treffen des Gesamtberatungsteams, - die regelmäßige Besetzung des jeweiligen Beratungstelefons und die Führung der entsprechenden Dienstpläne, - die Überprüfung der Anzahl der Beratungsstunden der einzelnen BeraterInnen und regelmäßige Gespräche mit den einzelnen BeraterInnen, - das Führen von zusätzlichen Gesprächen mit einzelnen BeraterInnen bei akuten Problemen. Akute Probleme können sein: - Verstöße gegen die Richtlinien des KJT bzw. ET, - Verstöße der BeraterInnen gegen die mit dem Träger geschlossenen Vereinbarungen, - Beschwerden/Anschuldigungen gegen BeraterInnen durch Anrufende, - Beschwerden von BeraterInnen, - die Überprüfung der Anwesenheitspflicht bei Supervision und Fortbildung, - die Organisation der statistischen Erfassung aller Gespräche am KJT bzw. ET, - die Erstellung und Aktualisierung einer regionalen und überregionalen Hilfekartei zur Empfehlung anderer Hilfen, - die Organisation von Supervisionen und Fortbildungen, - die Organisation und Durchführung der regionalen Öffentlichkeitsarbeit, - die Zusammenarbeit und den Informationsaustausch mit NGK und Landesarbeitsgemeinschaften KJT bzw. ET. Auf Grund der Komplexität und der Vielzahl von anspruchsvollen Aufgaben ist die Anstellung einer entsprechend qualifizierten Fachkraft zu empfehlen. Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

8 Anforderungsprofil AusbilderInnen Die AusbilderInnen müssen ein (Fach-) Hochschulstudium (z.b. in Psychologie, Sozialpädagogik, Sozialarbeit, Pädagogik, Theologie, Sozialwissenschaften) nachweisen können. Darüber hinaus sollten AusbilderInnen über: - eine adäquate therapeutische Zusatzqualifikation (z.b. Gesprächspsychotherapie, Familientherapie, Gestalttherapie, Psychodrama, Verhaltenstherapie) verfügen; - praktische Erfahrungen im Bereich der psycho-sozialen Beratung oder Therapie, Gruppenarbeit oder Supervision sowie in der Arbeit mit Familien bzw. Kindern oder Erwachsenen erworben haben; - möglichst auch über eigene Erfahrungen in der telefonischen Beratung verfügen. Sie müssen in der Lage sein, diese Kenntnisse und Erfahrungen auf der Grundlage der hier vorliegenden Rahmenordnung in eine Ausbildungskonzeption für die telefonische Beratung von Kindern und Jugendlichen bzw. Eltern umzusetzen. Darüber hinaus empfiehlt sich bei zwei AusbilderInnen ein gemischtgeschlechtliches Ausbilderteam, da diese geschlechtsbezogene Aspekte stärker berücksichtigen können und damit die Vielschichtigkeit und Komplexität von Sichtweisen für die zukünftigen BeraterInnen möglicherweise deutlicher transportieren können. Generell wird erwartet, dass sich die AusbilderInnen selbst in Fortbildungen und Supervisionen fachlich weiterentwickeln. Äußerer Rahmen Die Ausbildung soll an einem Ort stattfinden, der folgenden Erfordernissen entspricht: - Es sollte mindestens ein großer Raum für die Arbeit mit der Gesamtgruppe vorhanden sein (in dem auch problemlos Entspannungsübungen oder warming ups durchgeführt werden können). - Es sollten zusätzlich zwei weitere kleinere Räume für Gruppenarbeit zur Verfügung stehen. - Die Räume sollten ruhig liegen. - Es sollte eine gewisse Grundausstattung an Arbeitsmaterialien zur Verfügung stehen (bspw. Flipchart mit Papier und Stiften, Tafel, Overhead-Projektor). - Die Örtlichkeiten sollten gut erreichbar sein und es sollten Möglichkeiten für eine angemessene Pausengestaltung (bspw. Küche) vorhanden sein. Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

9 Suche von zukünftigen BeraterInnen Zukünftige BeraterInnen werden in der Regel über Anzeigen in der lokalen und/oder regionalen Presse oder weiterer lokaler Medien (Rundfunk, Fernsehen) gesucht. Ebenfalls können Veranstaltungen des Trägers, Mundpropaganda, Aushänge an der Universität (eher für KJT geeignet) oder Anfragen bei Ehrenamts-Börsen und/oder Freiwilligen-Agenturen Erfolg versprechend sein. Die Bewerbung kann telefonisch oder in schriftlicher Form erbeten werden. Auswahl der zukünftigen BeraterInnen Die Auswahl von geeigneten AusbildungsteilnehmerInnen ist ein Qualitätskriterium der Angebote KJT und ET. Gleichzeitig sollen auch die BewerberInnen die Möglichkeit haben, sich für oder gegen eine Teilnahme an einer Ausbildung zu entscheiden. Um diese Kriterien zu erfüllen, ist ein Auswahlverfahren notwendig. Die BewerberInnen werden rechtzeitig vor der eigentlichen Ausbildung zu Vorstellungs- bzw. Auswahlgesprächen eingeladen, die in der Regel von den AusbilderInnen und der KoordinatorIn durchgeführt werden. Eine Auswahlveranstaltung (auch in Kleingruppen) ist ebenfalls möglich. Diese Gespräche (bzw. die Veranstaltung) dienen einerseits der Information der BewerberInnen über den Träger, die Arbeit des Kinder- und Jugendtelefons und/oder Elterntelefons sowie über Anforderungen und Vereinbarungen, die mit der Ausbildung verbunden sind. Andererseits dienen sie dem wechselseitigen kennen lernen und der Auswahl der BewerberInnen. Insbesondere sollte hier auch über die Motivation der BewerberInnen und deren Erwartungen gesprochen werden, sowie über den zeitlichen Umfang der Ausbildung und der anschließenden Beratungstätigkeit. BewerberInnen, die für eine Ausbildung weniger geeignet erscheinen, können dadurch bereits im Vorfeld ausgeschlossen werden. Auswahl- und Ausschlusskriterien Nicht geeignet sind BewerberInnen insbesondere dann, wenn zu erwarten ist bzw. sich im Laufe der Ausbildung herauskristallisiert, dass - sie sich sprachlich nicht klar mitteilen können, - sie keine Bereitschaft zum Lernen und Entwickeln der eigenen Persönlichkeit zeigen, - sie keine Kontaktbereitschaft und Kontaktfähigkeit mitbringen, - sie keine Bereitschaft zeigen, andere Menschen möglichst vorurteilslos anzunehmen, Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

10 - sie nicht gruppenfähig sind, - sie das Verständnis telefonischer Beratung, das den Angeboten KJT und/oder ET zugrunde liegt, nicht umsetzen können oder wollen, - sie den Standards und Anforderungen von Ausbildung, Supervision, Fortbildung und Beratungstätigkeit nicht entsprechen können bzw. wollen (z.b. Selbstreflexion, bestimmte Inhalte, zeitlicher Umfang), - sich Rollenkonflikte für sie ergeben könnten (beruflich z.b. Anwälte, Vorstandsmitglieder), - sie mit der psychischen Belastung der Beratungstätigkeit überfordert sein könnten, - sie die Beratungstätigkeit für eigene Zwecke missbrauchen könnten (Werbung für religiöse Sekten, Voyeurismus, etc.), - sie sich aufgrund ihres Lebensalters nur schwer in die Themen und Probleme der jeweiligen Zielgruppe einfühlen können. (Da es letztlich auf die Persönlichkeit der BeraterIn selbst ankommt, sollten Altersbeschränkungen jedoch flexibel gehandhabt werden. Es empfiehlt sich eine Altersbegrenzung zwischen 25 und 65 Jahren (ET) und zwischen 18 und 65 Jahren (KJT).), - sie sich gegenwärtig in einer schweren Lebenskrise befinden (Scheidung/Trennung, Tod des Partners/Kindes etc.) und daher nicht belastbar sind, - keine entsprechenden zeitlichen Ressourcen haben, um an der Ausbildung, dem späteren Beratungsdienst und den qualitätssichernden Maßnahmen teilzunehmen. Die endgültige Entscheidung über die Aufnahme oder Ablehnung zur Ausbildung wird von den AusbilderInnen in Absprache mit der KoordinatorIn getroffen. Den BewerberInnen wird die Entscheidung in angemessener Form durch die AusbilderInnen und/oder KoordinatorIn (z.b. per Brief oder persönlich) mitgeteilt. Ergibt sich während der Ausbildung, dass die oben genannten Ausschlusskriterien bei einer AusbildungsteilnehmerIn zutreffen, sollte diese TeilnehmerIn durch die AusbilderInnen in Abstimmung mit der KoordinatorIn ebenfalls ausgeschlossen werden. Vereinbarungen mit zukünftigen BeraterInnen Mit den AusbildungsteilnehmerInnen bzw. zukünftigen BeraterInnen sollten grundsätzlich zu allen Regelungen und Anforderungen, die die Ausbildung und die zukünftige Tätigkeit am KJT und/oder ET betreffen, schriftliche Vereinbarungen getroffen werden. Dies insbesondere deshalb um spätere Irritationen, Unklarheiten oder mög- Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

11 liche Konflikte direkt im Vorfeld auszuräumen und damit verbindliche Regelungen zu schaffen. Zwar beruhen die Ausbildung und die Mitarbeit am KJT bzw. ET auf Freiwilligkeit, dennoch hat die Ausbildung wie auch die spätere Beratungstätigkeit eine hohe Verbindlichkeit. Diese bezieht sich sowohl auf die Einhaltung der in den Richtlinien und der Rahmenordnung festgeschriebenen Standards wie auch auf die mit den BeraterInnen getroffenen Vereinbarungen. Die BeraterInnen arbeiten am KJT bzw. ET nicht als Privatpersonen sondern im Auftrag des Trägers und in Verantwortung für das bundesweite Netzwerk KJT bzw. ET. Auch zusätzliche Vereinbarungen von Trägern mit den zukünftigen BeraterInnen sollten schriftlich fixiert werden. Ausbildungsvereinbarung Mit den AusbildungsteilnehmerInnen sollte eine schriftliche Ausbildungsvereinbarung geschlossen werden, in der die beidseitigen Verpflichtungen von Träger und AusbildungsteilnehmerInnen festgeschrieben werden. Darüber hinaus gehend sollte sie auch die Verpflichtung der AusbildungsteilnehmerInnen enthalten - nach der Ausbildung - über einen bestimmten Zeitraum bzw. eine bestimmte Anzahl von Stunden ehrenamtlich für das ET und/oder KJT tätig zu sein. (Nach Ablauf dieser vereinbarten Zeit bzw. Stundenanzahl sollten alle Beteiligten über die weitere Zusammenarbeit sprechen und ein erneuter Vertrag über die Mitarbeit am KJT bzw. ET geschlossen werden.) In der Ausbildungsvereinbarung sollte beschrieben sein: - der zeitlicher Umfang der Ausbildung (Zeitraum, Stunden pro Woche/Monat), - die Gesamtzahl der Ausbildungsstunden sowie ihre Verteilung auf die inhaltlichen Schwerpunkte der Ausbildung und die Anzahl der zu leistenden Hospitationsstunden, - eine Angabe zur Höhe der maximalen Fehlzeiten, deren Überschreitung einen Ausschluss von der Ausbildung zur Folge hat, - die Verschwiegenheitspflicht während der Ausbildung (die auch über den Ausbildungszeitraum hinaus Geltung hat). Weiterhin sollte in der Ausbildungsvereinbarung geregelt werden, wie, wann und zu welchen Bedingungen die Ausbildung zertifiziert wird. Vereinbarungen zur zukünftigen Beratungstätigkeit Zusätzlich zu den Ausbildungsvereinbarungen im engeren Sinne müssen vor der Ausübung der Beratungstätigkeit mit den zukünftigen BeraterInnen weitere Verein- Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

12 barungen hinsichtlich der späteren Beratungstätigkeit am KJT bzw. ET getroffen werden. In diesen Vereinbarungen muss festgehalten werden, dass die zukünftigen BeraterInnen: - das Grundverständnis telefonischer Beratung am KJT und/oder ET sowie die Standards und Anforderungen gemäß den geltenden Richtlinien akzeptieren und anerkennen, - zur generellen Verschwiegenheit und Wahrung der Anonymität (der Anrufenden und der BeraterInnen) während und nach ihrer aktiven Beratungstätigkeit - verpflichtet sind, - sich verpflichten, regelmäßig an Supervisionen und Fortbildungen teilzunehmen, - sich bereit erklären, HospitantInnen zuzulassen. Außerdem empfiehlt es sich, auch über das Verfahren bei Beendigung der Beratungstätigkeit eine Vereinbarung zu treffen. Zusätzliche Vereinbarungen Darüber hinaus kann jeder Träger mit den AusbildungsteilnehmerInnen zusätzliche Vereinbarungen treffen. Hierzu zählt z.b. die Vereinbarung, von den TeilnehmerInnen einen Ausbildungsbeitrag für die Ausbildung zu erheben. Dieser Betrag kann vom Träger an die zukünftigen BeraterInnen zurückgezahlt werden, wenn diese einen vorher vereinbarten Zeitraum bzw. eine bestimmte Anzahl von Stunden ehrenamtlich für das KJT bzw. ET gearbeitet haben. In dieser Vereinbarung ist ebenfalls zu regeln, ob der Ausbildungsbeitrag bei Abbruch der Ausbildung oder Ausschluss zurückgezahlt oder einbehalten wird und welche Bedingungen dafür gelten. Zu regeln wäre auch wie zu verfahren ist, wenn BeraterInnen vom Dienst suspendiert werden (z.b. wegen Verstoßes gegen die Grundprinzipien der Beratung am KJT bzw. ET, vereinsschädigendem Verhalten; siehe auch Auswahl- u. Ausschlusskriterien), ob dann bspw. Ansprüche aus der Ausbildungsvereinbarung erlöschen. Darüber hinaus können weitere zusätzliche Vereinbarungen mit den Mitarbeitern getroffen werden, die sich bspw. auf zusätzliche Tätigkeiten aus dem Umfeld der Arbeit am KJT bzw. ET beziehen, etwa die Öffentlichkeitsarbeit oder spezifische Anforderungen einzelner Träger. Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

13 Standards AusbilderInnen Die Ausbildung wird ausschließlich durch qualifizierte Fachkräfte durchgeführt. Auswahlverfahren Die Auswahl von AusbildungsteilnehmerInnen ist ein Qualitätskriterium der Angebote KJT bzw. ET. Gleichzeitig sollen auch die BewerberInnen die Möglichkeit haben, sich für oder gegen eine Teilnahme an einer Ausbildung zu entscheiden. Um diese Kriterien zu erfüllen, ist ein Auswahlverfahren notwendig. Ausbildungsdauer Um eine qualitativ bestmögliche Ausbildung zu gewährleisten, werden mindestens 110 Zeitstunden Ausbildung (100 Zeitstunden Schulung und 10 Zeitstunden Hospitation) empfohlen. Entsprechend der aktuellen Richtlinien KJT bzw. ET darf die Ausbildungsdauer jedoch 70 Zeitstunden (60 Zeitstunden Schulung und 10 Zeitstunden Hospitation) nicht unterschreiten. Eine Ausbildung sollte sich über einen Zeitraum von 6 bis 8 Monaten erstrecken, aber 4 Monate nicht unterschreiten. Die Ausbildung kann dabei in mehreren mehrtägigen Blöcken (bspw. an Wochenenden) oder an einzelnen Tagen (bspw. an Wochentagen und Samstagen) angeboten werden. Gruppenstärke Eine Ausbildungsgruppe sollte - bei einer AusbilderIn - 12 bis 15 TeilnehmerInnen umfassen. Fehlzeiten Die regelmäßige Teilnahme der zukünftigen BeraterInnen an der Ausbildung ist verpflichtend. Eine Fehlzeit von mehr als 20 Prozent der Ausbildung führt zum Ausschluss von der Ausbildung bzw. zur Nichtzulassung zum Telefondienst. Um die regelmäßige Teilnahme an der Ausbildung zu belegen, sind Teilnahmelisten zu führen. Die angegebenen Fehlzeiten beziehen sich nicht auf die Hospitation. Die Hospitationsstunden müssen von jeder AusbildungsteilnehmerIn vollständig geleistet werden. Hospitation Die Hospitation am KJT bzw. ET ist verpflichtender Bestandteil der Gesamtausbildung und beginnt frühestens in der 2. Hälfte der Ausbildungszeit. Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

14 Ist die Hospitation am eigenen KJT bzw. ET noch nicht möglich, weil keine alte Gruppe da ist, sollte: - versucht werden, an einem anderen Beratungstelefon (KJT oder ET) zu hospitieren oder - versucht werden, mit anderen Beratungseinrichtungen zum Zwecke der Hospitation zu kooperieren (z.b. mit den Stellen der Telefonseelsorge) oder - ein zusätzlicher vertiefender Übungsblock (zusätzliche Trockenübungen ) innerhalb der Ausbildung durchgeführt werden und danach die ersten Telefondienste mit zwei BeraterInnen (Co-Beratung) durchgeführt werden. Die Hospitation muss mindestens 10 Zeitstunden umfassen. Es muss bei verschiedenen BeraterInnen gehört werden. Im Hauptteil der Hospitationsphase (in den ersten 8 Zeitstunden) beraten die AusbildungsteilnehmerInnen selbst nicht, sie hören nur mit. Danach kann ihnen die Möglichkeit gegeben werden, gemeinsam mit einer erfahrenen Co-BeraterIn auch allein ein Beratungsgespräch zu führen. Grundsätzlich soll den HospitantInnen aber die Möglichkeit gegeben werden, sich mit den BeraterInnen über die aktuellen Beratungsgespräche auszutauschen. Darüber hinaus sollen die individuellen Erfahrungen mit den Hospitationen in der Ausbildungsgruppe reflektiert werden. Jede BeraterIn ist verpflichtet, HospitantInnen zuzulassen. Die Hospitation hat auch für die alten BeraterInnen den Nutzen, die eigene Beratungsleistung zu reflektieren. Für die Hospitationsphase gelten ebenfalls für alle Beteiligten die Verschwiegenheitspflicht und die Wahrung der Anonymität. Zulassung zum Telefondienst Vor der Zulassung zum Telefondienst sollte ein Abschlussgespräch (ggf. mit der KoordinatorIn) stattfinden, in dem mit den zukünftigen BeraterInnen - in Form einer Beurteilung - über deren Beratungsfähigkeit gesprochen wird. Ein solches Abschlussgespräch kann auch in Form einer Selbst- und Fremdbeurteilung in der Ausbildungsgruppe praktiziert werden, in dem die AusbildungsteilnehmerInnen ihre eigenen Fähigkeiten nach vorgegebenen Kriterien einschätzen können (bspw. Sicherheit in der Beratung, Umgang mit Beratungstechniken und Beratungsthemen, psychische Belastbarkeit, Zuverlässigkeit). Die anderen TeilnehmerInnen und die AusbilderInnen können ihrerseits die Fähigkeiten der jeweiligen TeilnehmerIn einschätzen. Letztendlich entscheidend für die Zulassung zum Beratungsdienst ist jedoch die Beurteilung der AusbilderInnen. Diese Beurteilung führt in der Regel zur Zulassung zum Telefondienst. Die Zulassung kann aber an Auflagen gebunden sein. Diese Auflagen, die zu den Qualitätskriterien Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

15 einer Ausbildung gehören, gewährleisten, dass die BeraterInnen erst dann zur Beratungstätigkeit am KJT und/oder ET zugelassen werden, wenn sie nach Einschätzung der AusbilderInnen genügend Sicherheit in der Beratung erworben haben. Als Auflagen gelten bspw. das Ableisten zusätzlicher Hospitationsstunden oder das gemeinsame Beraten mit einer erfahrenen BeraterIn (Co-Beratung) über einen bestimmten Zeitraum. Diese Auflagen müssen bis zur endgültigen Zulassung zum Telefondienst von den AusbildungsteilnehmerInnen erfüllt werden. Die KoordinatorIn überprüft die Erfüllung der Auflagen. Abschluss der Ausbildung Die Ausbildungsgruppe soll nach der beendeten Ausbildung verabschiedet und in das bestehende Beratungsteam aufgenommen werden. Hierfür haben sich einige Rituale besonders bewährt: etwa ein gemeinsames Treffen aller BeraterInnen (alte Gruppe, neue Gruppe), eine symbolische Aufnahme in das Beratungsteam (bspw. durch Übergabe eines Telefons aus Marzipan) und/oder die Bekanntgabe von Patenschaften von alten BeraterInnen für neue BeraterInnen. Nach Abschluss der Ausbildung soll diese von den AusbilderInnen und der KoordinatorIn kritisch reflektiert werden. Diese Praxisreflexion hat einerseits den Sinn, organisatorische, strukturelle und inhaltliche Probleme der Ausbildung zukünftig zu vermeiden. Andererseits gibt sie den AusbilderInnen auch die Möglichkeit, für nachfolgende Ausbildungen Abläufe neu zu strukturieren oder Themenschwerpunkte anders zu akzentuieren. Zertifizierung der Ausbildung Die Zertifizierung der erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zur TelefonberaterIn am KJT bzw. ET erfolgt erst nach einer praktischen Beratungstätigkeit von mindestens 50 Zeitstunden. In diesem Zertifikat sollten der Zeitraum der Ausbildung, die Anzahl der Ausbildungsstunden und ihre Verteilung auf die inhaltlichen Schwerpunktbereiche Theorie und Praxis der Beratung, Selbstreflexion / Selbsterfahrung, themenzentriertes Arbeiten, Hospitation sowie die Anzahl der tatsächlich geleisteten Praxisstunden ( praktische Erfahrung Telefonberatung ) und die Anzahl der praxisbegleitenden Supervisionsstunden aufgeführt sein. In Ausnahmefällen können den AusbildungsteilnehmerInnen nach Abschluss der Ausbildung vorläufige Teilnahmebescheinigungen ausgestellt werden (z.b. für Bewerbungen). Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

16 Ausbildungsinhalte Eine Ausbildung am KJT bzw. ET strebt eine Qualifizierung der zukünftigen TelefonberaterInnen auf den drei Ebenen beraterische Kompetenz, Persönlichkeitsbildung und Fachwissen/Information an und fokussiert vor allem folgende inhaltliche Schwerpunktbereiche: - Theorie und Praxis der Beratung - Selbstreflexion/Selbsterfahrung/Arbeit an der eigenen Person - Themenzentriertes Arbeiten/zielgruppenspezifische Kenntnisse KJT/ET Die Einteilung in diese drei inhaltlichen Schwerpunktbereiche ist letztlich eine künstliche bzw. eher theoretische Trennung. In der Praxis werden alle drei Bereiche ineinander greifen. Es soll jedoch darauf geachtet werden, dass alle drei Bereiche innerhalb der Ausbildung berücksichtigt und zeitlich gleich gewichtet werden. Ergänzt wird die Gesamtausbildung durch mindestens 10 Zeitstunden Hospitation. gemeinsame Grundlagen Ausbildung KJT und ET Die Ausbildung am ET bzw. KJT ist im inhaltlichen Aufbau ähnlich. In der Ausbildung geht es vor allem um die Vermittlung und das Einüben von Methoden und Techniken der Beratung und der Arbeit an der eigenen Person unter themenspezifischer Ausrichtung auf das Angebot KJT bzw. ET. Theorie und Praxis der Beratung Ethik der Beratung (Selbstverständnis und Haltung, Hilfe zur Selbsthilfe), Einführung in Beratung (Beratungsprozess, Abgrenzung zu Therapie und Erziehung), Merkmale telefonischer Beratung; Möglichkeiten und Grenzen telefonischer Beratung, Kommunikation (Grundlagen, Kommunikationsmodelle, Aspekte der verbalen und nonverbalen Kommunikation, Kommunikationsregeln und -muster, Kommunikationstypen), Gesprächsführung und Kennenlernen von verschiedenen Methoden und Techniken der Beratung (insbesondere klientzentrierte Gesprächsführung, lösungs- und ressourcenorientierte sowie systemische Ansätze), Kennenlernen und Umgang mit besonderen Anrufertypen (Daueranrufer, Sexanrufer, Scherz- und Testanrufer, Aufleger, Schweigeanrufer) und schwierigen Anrufen (Grenzüberschreitung, starke Emotionen, etc.), Vermeidung von Beratungsfehlern (u.a. Ratschläge, Überstülpen, Machtspiele, Aufgabe der Anonymität), Besonderheiten der Beratungsprozesse am KJT bzw. ET. Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

17 Selbstreflexion/Selbsterfahrung/Arbeit an der eigenen Person Auseinandersetzung mit der eigenen Motivation und der HelferInnenrolle, Einstellung zur Beratung und zum Angebot KJT bzw. ET. Reflexion eigener Werte und Normen vor allem in Bezug auf wichtige Themen am KJT bzw. ET. Auseinandersetzung mit eigenen Stärken und Schwächen, Reflexion der eigenen Biographie und der eigenen Rollen und Muster, Befindlichkeiten und Umgang mit Ängsten bei spezifischen Beratungsthemen, Stressmanagement, Rolle in der Gruppe und Gruppenprozesse. allgemeine zielgruppenspezifische Kenntnisse und themenzentriertes Arbeiten Informationen über die Entwicklung, die Ziele, das Selbstverständnis und die organisatorischen Rahmenbedingungen des KJT bzw. ET und der NGK, sowie die Einbettung im bundesweiten Netzwerk, Kenntnisse, die sich auf die praktische Arbeit am KJT/ET beziehen (Organisation des eigenen Beratungstelefons, Statistik, Protokollheft, Hilfekartei, Umgang mit dem PC, NGK), Informationen über andere Themen und Angebote des jeweiligen Trägers, Informationen über regionale und überregionale Hilfsangebote und Empfehlung anderer Hilfen/Weiterverweisung, Prinzipien modernen Kinder- und Jugendschutzes, rechtliche Grundlagen (z.b. KJHG, Kindschaftsrecht, UN-Kinderrechtskonvention, Jugendschutzgesetz, 1631 BGB). spezifische Inhalte KJT und ET Kinder- und Jugendtelefon Die folgenden Themen sollten vorrangig zu anderen Inhalten in der Ausbildung für das KJT bearbeitet werden: entwicklungspsychologische Phasen von Kindern und Jugendlichen, Partnerschaft und Liebe (Schwärmen, Beziehungswunsch, verliebt sein, Trennung), Sexualität (sexuelle Entwicklung, Körperwissen und Verhütung, Facetten des Sexuellen, sexuelle Orientierungen), typische persönliche Probleme (eigenes Aussehen/Kleidung, Einsamkeit, Langeweile), Familie (Eltern, Geschwister, Regeln, Rollen, Scheidung), Sucht und Drogen (u.a. Essstörungen), Gewalt (psychisch, physisch, sexueller Missbrauch; Gewalt in der Familie), Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

18 soziale Beziehungen zu Gleichaltrigen (u.a. Freundschaft, Mobbing/Ausgrenzung), Schule (Noten/Zeugnisse, Mobbing/Ausgrenzung), Krisen (Trauer, Ängste, Suizidalität), sozial abweichendes Verhalten (u.a. Delinquenz). Die folgenden Themen können ebenfalls für die Beratung am Kinder- und Jugendtelefon von Relevanz sein: Lebenssituation/soziales Umfeld (Sekten, Religion, Ausländer, Arbeitslosigkeit, Rechts- u. Linksradikalismus), Medien, Mediennutzung, Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen (u.a. Jugendkultur, Trends, Aktualitäten). Elterntelefon Die folgenden Themen sollten vorrangig zu anderen Inhalten in der Ausbildung für das ET bearbeitet werden: Erziehungskonzepte, Erziehungsstile und Erziehungshaltungen, Familie (Systeme, Formen, Rollen, Konflikte), Umgang mit schwierigen Erziehungssituationen, förderliches und hemmendes Erziehungsverhalten, Grenzen setzen, erfahren, verhandeln, entwicklungspsychologische Phasen von Kindern und Jugendlichen, typische persönliche Probleme (Über- bzw. Unterforderung, Hilflosigkeit, Einsamkeit) Schule, Kindergarten, Ausbildung, Sucht und Drogen (u.a. Essstörungen), Krisen (Trauer, Ängste, Suizidalität), Liebe und Sexualität (Beziehungsphasen, sexuelle Entwicklung, Körperwissen und Verhütung, Facetten des Sexuellen, sexuelle Orientierungen), Gewalt (psychische, physische, sexueller Missbrauch, Gewalt in der Familie), Paarkonflikte, Trennung/Scheidung, sozial abweichendes Verhalten (u.a. Delinquenz). Die folgenden Themen können ebenfalls für die Beratung am Elterntelefon von Relevanz sein: besondere Auffälligkeiten, Krankheiten (z.b. Autoaggression, Hyperaktivität), Lebenssituation/soziales Umfeld (Arbeitslosigkeit, Sekten/Religion, Ausländer), finanzielle Situation der Familie (Armut, Taschengeld), Medien, Mediennutzung. Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

19 Methoden und Formen der Vermittlung Die Ausbildung muss dem Spannungsfeld zwischen der Sache, der einzelnen Person und der Gruppe gerecht werden. Sach-, Beziehungs- und Prozessebene wirken ständig parallel und beeinflussen sich wechselseitig. Die Methoden müssen dem ebenfalls Rechnung tragen. Insbesondere empfehlen sich folgende Methoden und Formen der Vermittlung: - Gruppen- bzw. Kleingruppenarbeit, - Rollenspiele, - Gesprächsanalysen, - theoretische Inputs (Vorträge, Impulsreferate), - Einzelreflexion, - kreative Methoden der Selbstreflexion (Feedback, Blitzlicht, warming ups, Entspannungsübungen). Zur Vertiefung, Festigung und Nachbereitung der Ausbildungsinhalte sollten Protokolle der Ausbildungseinheiten durch die AusbildungsteilnehmerInnen (im Wechsel) angefertigt werden und/oder Hausaufgaben bzw. Hausarbeiten. Der Einsatz von Medien (Filme, Tonband, Videoarbeit) und Informationsmaterial (Texte, Büchertische, Materialien, Literaturempfehlungen) sind ebenfalls empfehlenswert. Weitere vertiefende Methoden (bspw. Fantasiereisen; Soziogramm, Genogramm; Stehgreif- und Interaktionsspiele; Skulpturen, Aufstellungen; Triadenarbeit) sind dem Auftrag bzw. Ziel der Ausbildung zur BeraterIn am KJT bzw. ET anzupassen und nur auf dem Hintergrund einer entsprechenden Zusatzausbildung der AusbilderInnen zu verwenden. Gemeinsame Ausbildung KJT und ET Eine gemeinsame Ausbildung von BeraterInnen für das ET und KJT ist möglich. (Es wird derzeit erprobt, ob sich dies auf Dauer bewährt.) Es muss jedoch sichergestellt werden, dass die nicht gemeinsamen elternspezifischen bzw. kinder- und jugendspezifischen Themen in der Ausbildung gesondert vermittelt und mit Ausrichtung auf die jeweilige Zielgruppe eingeübt werden und dafür eine Trennung der gemeinsamen Ausbildungsgruppe erfolgt. Zusatzqualifikation KJT oder ET BeraterInnen, die bereits eine Ausbildung für das KJT oder ET abgeschlossen haben, können für das jeweils andere Angebot qualifiziert werden. Eine solche Zusatzqualifikation hat einen zeitlichen Umfang von mindestens 30 Zeitstunden (20 Zeitstunden Schulung und 10 Zeitstunden Hospitation). Die Zusatzqualifikation sollte sich über einen Zeitraum von mindestens 2 Monaten erstrecken. Die Zertifizierung der Zusatzqualifikation TelefonberaterIn KJT bzw. ET kann nach mindestens 30 Zeitstunden praktischer Beratungstätigkeit erfolgen. Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

20 Supervision Ziele In ihrer Arbeit am KJT und ET werden an die Beratungskompetenz und an die Person der BeraterInnen hohe Anforderungen gestellt. Für die hilfreiche Bewältigung der oft schwierigen Gespräche und für die Weiterentwicklung der beraterischen Fähigkeiten ist eine regelmäßige gemeinsame Reflexion der Arbeit im Rahmen verbindlicher Supervisionen notwendig. Die Supervision schließt sich als Praxisberatung lückenlos an die Ausbildung an. Sie dient: - der Entlastung der BeraterInnen, - der Stärkung ihrer Verantwortung für die Arbeit unter Einbeziehung ihre individuellen Ressourcen, - der Weiterentwicklung der Beratungskompetenz durch: - die Reflexion des eigenen Anspruchs und der Helfermotivation, - das Aufzeigen nicht förderlicher Handlungs- und Beratungsmuster und deren Korrektur durch das Erarbeiten von Alternativen, - die Wiederholung und Vertiefung der in der Ausbildung erarbeiteten Inhalte und Methoden, die sich für eine Gruppe in ihrem Prozess als besonders relevant erweisen, - dem Zusammenhalt/Kooperation der Gruppe und deren Weiterentwicklung (dazu gehören u.a. das Ansprechen von Konflikten und gegenseitiges Feedback im Beziehungsfeld der Gruppe). Die Supervision ist ein wesentliches Element der Qualitätssicherung und trägt zur Effizienz der Arbeit bei. Inhalte Wie schon in der Ausbildung muss auch in der Supervision dem Spannungsfeld zwischen der Sache, der einzelnen Person und der Gruppe Rechnung getragen werden. Sach-, Beziehungs- und Prozessebene wirken ständig parallel und beeinflussen sich wechselseitig. Dies geschieht durch: - Fallbesprechung, - Reflexion und Weiterentwicklung der eigenen Person, - Aufgreifen der Beziehungsdynamik in der Gruppe und des Gruppenprozesses. Die Supervision richtet den Focus auf den beruflichen Kontext, die telefonische Beratung. In diesem Rahmen sind selbsterfahrungsbezogene Eingaben/Rückmeldungen Teil der Arbeit. Die Abgrenzung zu einer therapeutisch arbeitenden Selbsterfahrungsgruppe ist einzuhalten. Nummer gegen Kummer e.v interne Unterlagen

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung nach den Richtlinien der GWG Marion Satzger-Simon Diplom-Psychologin Ausbilderin für Personzentrierte Beratung und Personzentrierte Psychotherapie der GWG (Gesellschaft für wissenschaftliche Gesprächspsychotherapie) Weiterbildung

Mehr

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon

Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon Sachbericht Kinder- und Jugendtelefon 2011 1 1. Das Kinder- und Jugendtelefon in Landau Bereits seit 26 Jahren besteht beim Kinderschutzbund in Landau ein Sorgentelefon ( Kinder und Jugendtelefon ) für

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz

Die Dargebotene Hand Zentralschweiz. Info-Dossier. für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit. bei Telefon 143 Zentralschweiz Info-Dossier für Interessierte an der freiwilligen Mitarbeit bei Telefon 143 Inhaltsverzeichnis 1. Die Dargebotene Hand... 3 1.1 Die Institution... 3 2. Freiwillige Mitarbeit... 3 2.1 Arbeitsort... 3 2.2

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

1. Einführung. Der Bundesverband Mediation e.v. Was ist Mediation?

1. Einführung. Der Bundesverband Mediation e.v. Was ist Mediation? Königstraße 64 90402 Nürnberg Tel: 0911/2346-0 Fax: 0911 2346-163 akademie@cphnuernberg.de 1. Einführung Der Bundesverband Mediation e.v. Der Bundesverband Mediation e.v. (BM) ist ein Zusammenschluss von

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Muster KOOPERATIONSVERTRAG

Muster KOOPERATIONSVERTRAG Ggf. Logo TrialNet Muster KOOPERATIONSVERTRAG Verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken - VAmB Name des Berufsbildungswerkes Adresse Telefon Fax Email: Internetseite: A. Kooperationsvertrag Zwischen

Mehr

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten

Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten Beraten bei Mobbing im Betrieb Balance halten bewegen gestalten In Kooperation mit mobbing-net Wir wenden uns an Sie als erfahrene Berater und Beraterinnen Diese Weiterbildung gibt Ihnen die Möglichkeit,

Mehr

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG)

INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017. (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) INFORMATIONSMATERIAL ZUR AKTUELLEN WEITERBILDUNG AUFBAUKURS IN SYSTEMISCHER THERAPIE WB - A8 / 2016-2017 (Zertifikatskurs systemische Therapie, SG) www.wist-muenster.de Das Westfälische Institut für Systemische

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG

EHE-, FAMILIEN- UND LEBENSBERATUNG Institut für Forschung und Ausbildung in Kath. Ehe-, Familien- und Lebensberatung in der Erzdiözese München und Freising Tel. 0 89 / 54 43 11-0 Fax 0 89 / 54 43 11-26 www.institutkom.de info@institutkom.de

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB

Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugend- und Eheberatung e.v. DAJEB Richtlinien für selbstständige Ehe-, Familien- und Lebensberaterinnen und berater (SelbRi) (i. d. F. v. 30. Mai 2012) 1 Geltungsbereich

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

Weiterbildung in Ehe-, Familienund

Weiterbildung in Ehe-, Familienund Weiterbildung in Ehe-, Familienund Lebensberatung als Masterstudiengang In Kooperation mit der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NW) Master of Counseling Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Mehr

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern

Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Patenschaften alltagsnahe und bedarfsorientierte Unterstützung für Kinder und Eltern Fachtagung Im Blickpunkt: Kinder psychisch kranker Eltern 18. November 2010 Definition Patenschaft Patenschaft = freiwillige

Mehr

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII

Erziehungsstellen. Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Erziehungsstellen Fachpflegefamilien gem. 33,2 SGB VIII Pädagogische Konzeption Erziehungsstellen sind eine besondere Form der Pflegefamilie gem. 33, Satz 2 SGB VIII. Sie sind eine lebensfeldersetzende

Mehr

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch.

Kooperationsvertrag. bke-onlineberatung. 1 Gegenstand. Zwischen. XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen. vertreten durch. bke-onlineberatung Zwischen XYZ als Träger der Beratungsstelle ABC in Musterhausen vertreten durch und der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke), als Trägerin des Angebotes bke-onlineberatung Erziehungs-

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Weiterbildung in Ehe-, Familienund Lebensberatung als postgradualer Masterstudiengang.

Weiterbildung in Ehe-, Familienund Lebensberatung als postgradualer Masterstudiengang. Weiterbildung in Ehe-, Familienund Lebensberatung als postgradualer Masterstudiengang. In Kooperation mit der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW) Master of Counseling Ehe-, Familien-

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung

Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Dipl.Päd. Nina-Mareen Schweigert Fachforum Onlineberatung 2015 Forum 1: (Virtuelle) Teams in der Onlineberatung Youth-Life-Line (YLL) Angebot & Konzeption Das Angebot bei YLL ist leicht erreichbar & nutzbar

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen

Projekt Familienpatenschaften. Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern. Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen Projekt Familienpatenschaften Ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot für Familien mit Kindern Runder Tisch gegen Kinderarmut in Bergkamen 1 Ausgangspunkt Ausgangspunkt des Projektes Familienpatenschaften

Mehr

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW

Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW Leistungsbeschreibung Schuldnerberatung LAG FW NRW A. Einzelfallarbeit 1. Basisberatung (Anamnese, Problembeschreibung, Zielfindung) 1.1 Information über die Arbeitsweise in der Schuldnerberatung 1.2 Erheben

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Weiterbildung zur/zum Systemischen Coach entspricht den Standards der Systemischen Gesellschaft Juli 2015 Februar 2017

Weiterbildung zur/zum Systemischen Coach entspricht den Standards der Systemischen Gesellschaft Juli 2015 Februar 2017 Weiterbildung zur/zum Systemischen Coach entspricht den Standards der Systemischen Gesellschaft Juli 2015 Februar 2017 Systemisches Coaching ist in unserem Verständnis die individuelle, spezifisch zugeschnittene

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de

Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11. Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Zentrale in Bruchsal Friedhofstraße 11 Seite 1 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Ettlingen Seite 2 Caritasverband Bruchsal e.v. www.caritas-bruchsal.de Unsere Stärke = Unser Caritas

Mehr

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.):

In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): ANLAGE: KONSENSZIELE In den folgenden Gruppen erfolgte eine Bedarfsermittlung in Tagungen (1.-3.), per Umfrage (4.) sowie Einzelgesprächen (5.): 1. Fachliche Bedarfsermittlung (KJHG 11, Abs. 1) 2. Amt

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Um für unsere Auftraggeber die jeweils am besten geeigneten Fach- und Führungskräfte gewinnen zu können, ist eine eingehende Kenntnis des einschlägigen (Teil-)Arbeitsmarktes unumgänglich. Daher gilt es,

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15

Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Lehrgang Leadership and Consultancy in Organisations 2014/15 Führung und Beratung aus psychodynamischer Sicht: Theorie und praktische Anwendungen Wiener Psychoanalytische Akademie in Kooperation mit IPOM

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Systemische Ausbildung für Ehrenamtliche

Systemische Ausbildung für Ehrenamtliche systhema 3/1998 12. Jahrgang Seite 244-252 244 Ausbildungskonzeption für Mitarbeiterinnen am Kinder- und Jugendtelefon Vorstellung und Diskussion Zusammenfassung Die von mir konzipierte systemische Ausbildung

Mehr

Coaching. Aufbau-Weiterbildung Systemisch-lösungsorientiertes. www.systemisches-institut-sachsen.de. Systemisches Institut Sachsen

Coaching. Aufbau-Weiterbildung Systemisch-lösungsorientiertes. www.systemisches-institut-sachsen.de. Systemisches Institut Sachsen Hohenstein-Ernstthal (zwischen Zwickau und Chemnitz im Herzen von Sachsen) www.systemisches-institut-sachsen.de Lisa Spreckelmeyer / pixelio.de Systemisches Institut Sachsen Sächsisches Institut für Systemische

Mehr

Wieslocher Institut für systemische Lösungen

Wieslocher Institut für systemische Lösungen Richtlinien zum Erwerb der Zertifikate der Systemischen Gesellschaft Deutscher Verband für systemische Forschung, Therapie, Supervision und Beratung e.v. (SG) Das Wieslocher Institut ist Mitglied der Systemischen

Mehr

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet.

Wer erfolgreich verkaufen und andere begeistern will, braucht eine gewinnende und stabile Persönlichkeit, die den Einsatz der Sales-Tools abrundet. Die Qualifizierung zum Sales Coach Vertriebliche Tätigkeiten erfordern viele Fähigkeiten, um erfolgreich und verantwortungsvoll handeln zu können. Neben dem reinen Produkt know-how ist strategisches Vorgehen,

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen

Soziale Dienstleistungen für Unternehmen Soziale Dienstleistungen für Unternehmen 3 Ihre Vorteile durch Betriebliche Sozialberatung Unternehmen setzen heute mehr denn je auf Leistungsbereitschaft, Flexibilität und Motivation ihrer Mitarbeiter.

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Prüfungsordnung zum Fernlehrgang

Prüfungsordnung zum Fernlehrgang Prüfungsordnung zum Fernlehrgang Zertifizierter Wirtschaftsmediator der Euro-ODR LTD, Essen, vom 14.03.2014 Inhalt 1 Ziele und Inhalt des Fernlehrgangs... 1 2 Zulassung zum Fernlehrgang... 2 3 Aufbau,

Mehr

vorgespräch-beispielprojekte für unsere Kunden Beispielprojekt 1: Teamentwicklung Beispielprojekt 2: Trainerworkshop

vorgespräch-beispielprojekte für unsere Kunden Beispielprojekt 1: Teamentwicklung Beispielprojekt 2: Trainerworkshop vorgespräch-beispielprojekte für unsere Kunden Beispielprojekt 1: Teamentwicklung Beispielprojekt 2: Trainerworkshop Beispielprojekt 3: Gesprächsvorbereitung (online mit e.vorgespräch) Beispielprojekt

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Ausbildung zum BUSINESS-COACH

Ausbildung zum BUSINESS-COACH Ausbildung zum BUSINESS-COACH Beratung, Training und Coaching für Unternehmen Ziele und Nutzen: Wofür lernen Sie? In einem didaktisch ausgereiften Trainingsprogramm lernen Sie die wichtigsten Coaching-

Mehr

Freiwilligen-Koordination

Freiwilligen-Koordination Lehrgang Freiwilligen-Koordination für Mitarbeiter/innen, die Freiwilligen- Teams führen und begleiten Februar bis November 2015 Der Lehrgang Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen. Die Bedeutung

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen

für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen für eltern familien kinder jugendliche begleitetes wohnen begleitetes wohnen n angebot Das Begleitete Wohnen versteht sich als Zwischenschritt von einer betreuten Wohnform wie Elternhaus, Heim oder anderen

Mehr

Diplomlehrgang Coaching und Beratung in Sozialberufen

Diplomlehrgang Coaching und Beratung in Sozialberufen Diplomlehrgang Coaching und Beratung Was ist Beratung/Coaching? Sie leiten Teams? Sie beraten Menschen in Neuorientierungs-, in Umbruchsituationen? Sie begleiten KundInnen bei neuen beruflichen Schritten?

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie

Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiterbildung 2015 2016 Systemische Paartherapie Weiter- und Fortbildung in systemischer Therapie Leitung: Dr. med. H. Bruchhaus Steinert, Dr. phil. R. Frei, Lic. phil. B. Limacher Klosbachstrasse 123

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Krisen- und Notfallplan für

Krisen- und Notfallplan für Krisen- und Notfallplan für.. Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, Hamburg, Mai 2005 der Krisen- und Notfallplan soll eine strukturierte Hilfe für Menschen in seelischen Krisen sein. Er basiert auf

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO 1. Anmeldung zur Eignungsprüfung: Der Antrag auf Zulassung

Mehr

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de.

Coaching. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung. Seite 1. EO Institut GmbH www.eo-institut.de info@eo-institut.de. Individuelle Unterstützung der persönlichen Weiterentwicklung Seite 1 ist eine individuelle Form der Beratung und Personalentwicklung für Führungskräfte und Nachwuchs-Führungskräfte. Inhalte und Ablauf

Mehr

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale

Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH. Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale Wege und Lösungen finden! Gesundheit als Prozess Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung der B A D GmbH Christine Hemmen- Johar Rebekka Gale B A D GmbH, Stand 01/2009 Überblick Unsere Arbeitsweise: Wir

Mehr

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG)

Verfahrensbeistand ( 158 FamFG) Seite 1 von 5 Stand 01.10.09 Zuordnung des Angebotes Verfahrensbeistandschaften für Minderjährige in familiengerichtlichen Verfahren Allgemeine Beschreibung des Angebotes Allgemeine Beschreibung der Grundleistungen

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Einleitung. 1. Übergreifende Prinzipien

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Einleitung. 1. Übergreifende Prinzipien Inhaltsverzeichnis Vorwort Einleitung 1. Übergreifende Prinzipien 1.1 Verantwortung der Entscheider 1.1.1 Risikoanalyse 1.1.2 Materialien Prüffragen für Entscheider Abschlussveranstaltung zur Umsetzung

Mehr

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam

3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam 3. Brandenburgische Familienbildungsmesse 23. September 2006 in Potsdam Konzepte der Familienbildung in der Familienberatungsstelle Torsten Mantei: Grundlagenpapier zu Workshop 5 1. Allgemeine Erläuterungen

Mehr

Coachingvertrag (Muster)

Coachingvertrag (Muster) Coachingvertrag (Muster) zwischen Coach Auftraggeber/in, Klient/in (im Folgenden Klient ) Joh.-Friedrich Weber König-Karl-Straße 13 D 70372 Stuttgart Präambel Das diesem Vertrag zugrundeliegende Verständnis

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm DIN-Geprüfter Business Coach nach PAS 1029 - Kompetenzfeld Einzel-Coaching (Stand: Mai 2004) DIN CERTCO Burggrafenstraße 6 10787 Berlin Tel: +49 30 26 01-2108 Fax: +49 30 26 01-1610

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern

Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011. Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt für Kinder von suchtmittelabhängigen Eltern Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Gierkezeile 39 10585 Berlin Landesstelle Berlin für Suchtfragen e.v. Protokoll des Arbeitskreises Krankenhäuser vom 07. September 2011 Vergiss mich nicht Patenschaftsprojekt

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der

Richtlinie. des Arbeitskreises. Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater. in der Richtlinie des Arbeitskreises Fachgruppe Externe Datenschutzbeauftragte und Datenschutzberater in der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit e.v. - GDD - Verabschiedet von den Mitgliedern der

Mehr

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017

Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching. Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Transaktionsanalyse 101 Spiritualität Coaching Zusatzqualifikationskurs 2015 bis 2017 Inhaltsüberblick: Der Einführungskurs in die Transaktionsanalyse (TA-101) basiert auf einem von der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen

Angebote 2015. Leitung wahrnehmen in der Kirche. Anmeldung und weitere Informationen die gemeinde akademie Leitung wahrnehmen in der Kirche Anmeldung und weitere Informationen Evang.-Luth. Gemeindeakademie Rummelsberg 19 90592 Schwarzenbruck Tel. 09128 / 91 22 0 Fax 09128 / 91 22 20 E-Mail:

Mehr

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt!

Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! A rbeit durch Management PATENMODELL Bürgerschaftliches Engagem ent bewegt unsere Gesellschaft! Wir schlagen Brücken in die Arbeitsw elt! Eine In itiative Im Verbund der Diakonie» Die Gesellschaft bewegen

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Maria Gutknecht-Gmeiner Frühjahrstagung des AK Schulen Soest, 28. Mai 2015 1 Europäisches Peer Review Verfahren Peer Review als freiwillige,

Mehr

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v.

Bundesfachverband Betriebliche Sozialarbeit e.v. Betriebliche Sozialberatung in Unternehmen für Unternehmen Inhalt Bundesfachverband (bbs) Was leistet Betriebliche Sozialarbeit (BSA)? Arbeitsfelder und Tätigkeiten Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung

I.O. BUSINESS. Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung I.O. BUSINESS Eine Checkliste aus der Serie "Personalgespräche" Gespräche zum Ende der Probezeit oder der Befristung Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Personalgespräche Gespräche zum Ende der

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative

Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende. Stipendien der Exzellenzinitiative Fast-Track-Promotionsstudiengang für Lehramtsstudierende Stipendien der Exzellenzinitiative Humboldt-Initiative Strukturierte Promotion Eine Förderlinie aus dem Zukunftskonzept Bildung durch Wissenschaft

Mehr

Curriculum. für das. Kontaktstudium Coaching

Curriculum. für das. Kontaktstudium Coaching Curriculum für das Kontaktstudium Coaching Leibniz Universität Hannover, Zentrale Einrichtung Lehre, Studium und Weiterbildung Abt. 3, Weiterbildung Schloßwender Str. 5, 30159 Hannover, Tel.: 0 511/ 762

Mehr

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften

Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften Ein zeitgemäßes Instrument zur Potenzialentwicklung von Führungskräften UNTERNEHMENSBERATUNG PERSONALBERATUNG Was ist Coaching? Coaching ist ein interaktiver Beratungsprozess zwischen dem Coach und dem

Mehr

Coaching und Biografiearbeit 2015

Coaching und Biografiearbeit 2015 Coaching und Biografiearbeit 2015 Weiterbildung in professioneller, prozessorientierter Gesprächsführung von Einzelpersonen und Gruppen Coaching und Biografiearbeit Gespräche effektiv führen Wenden Sie

Mehr

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4

Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligungskonzepte und Betriebserlaubnis nach 45 SGB VIII Fachforum 4 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen in betriebserlaubnispflichtigen Einrichtungen Partizipation lernen und leben AFET 19.09.2012

Mehr