Aktuelle Änderungen im deutschen Unternehmenssteuerrecht Steuerrecht Deutschland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Änderungen im deutschen Unternehmenssteuerrecht Steuerrecht Deutschland"

Transkript

1 Aktuelle Änderungen im deutschen Unternehmenssteuerrecht Steuerrecht Deutschland Newsletter Jahressteuergesetz Dezember 2010 Für weitere Informationen stehen Ihnen die folgenden Kollegen zur Verfügung: Düsseldorf: Dr. Stephan Schnorberger Juliane Sassmann Steve Petrika Frankfurt: Christian Brodersen München: Dr. Udo Henkel Berlin Friedrichstraße Berlin Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Düsseldorf Neuer Zollhof Düsseldorf Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Frankfurt / Main Bethmannstraße Frankfurt/Main Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) München Theatinerstraße München Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Sehr geehrte Damen und Herren, am 26. November 2010 hat der Bundesrat wie erwartet dem Jahressteuergesetz 2010 (JStG 2010) zugestimmt. Zuvor hatte bereits der Bundestag in seiner Sitzung am 28. Oktober den Gesetzentwurf der Bundesregierung in der Fassung des Finanzausschusses (Bundestagsdrucksache 17/3449) angenommen. Das JStG 2010 enthält u. a. zahlreiche Änderungen im Ertragsteuer- und Verfahrensrecht, von denen wir Ihnen nachfolgend die für Unternehmen bedeutsamsten vorstellen möchten. 1. Gesetzliche Verankerung der finalen Entnahmetheorie Die ertragsteuerliche Behandlung stiller Reserven bei der Überführung von Wirtschaftsgütern in ausländische Betriebsstätten (sog. Entstrickungsregelungen) ist seit Jahren stark umstritten. Auf Betreiben der Finanzverwaltung setzte der Gesetzgeber mit dem SEStEG vom 7. Dezember 2006 den Ausschluss oder die Beschränkung des deutschen Besteuerungsrechts an einem Wirtschaftsgut mit dessen gewinnrealisierender Entnahme bzw. Veräußerung gleich ( 4 Abs. 1 Satz 3 EStG, 12 Abs. 1 KStG). Ein Ausschluss oder eine Beschränkung des deutschen Besteuerungsrechts sollte laut Gesetzesbegründung insbesondere dann vorliegen, wenn der Gewinn der ausländischen Betriebsstätte aufgrund eines DBA von der inländischen Besteuerung freigestellt oder die ausländische Steuer in Deutschland anzurechnen ist (sog. finale Entnahmetheorie). Im Schrifttum war von vornherein strittig, ob der Wortlaut der gesetzlichen Neuregelung diese Sachverhaltskonstellation tatsächlich umfasste. Deutschland stünde es nämlich auch bei Anwendung der Freistellungsmethode weiterhin frei, die auf seinem Hoheitsgebiet angefallenen stillen Reserven (erst) dann zu besteuern, wenn das betreffende Wirtschaftsgut aus der ausländischen Betriebsstätte heraus veräußert wird. Folglich sei das inländische Besteuerungsrecht weder ausgeschlossen noch eingeschränkt. Diese Auffassung wurde gestützt durch ein Urteil des BFH aus dem Jahr 2008, in dem der BFH zur Rechtslage vor Einführung des SEStEG zu demselben Schluss kam. Durch das JStG 2010 wird nun explizit gesetzlich festgelegt, dass ein Ausschluss oder eine Beschränkung des Besteuerungsrechts hinsichtlich des Gewinns aus der Veräußerung eines Wirtschaftsguts insbesondere dann vorliegt, wenn ein Wirtschaftsgut einer ausländischen Betriebsstätte zuzuordnen ist. Da der Gesetzgeber diese Regelung als bloße Klarstellung betrachtet, soll sie auf alle noch offenen Fälle anwendbar sein. Angesichts der diesbezüglichen erheblichen Zweifel im

2 Schrifttum empfehlen wir grundsätzlich, entsprechende Steuerbescheide bis zur Klärung der Rechtsfrage offen zu halten. 2. Änderungen im Verlustfeststellungsverfahren Der am Schluss eines Veranlagungszeitraums verbleibende Verlustvortrag ist verfahrensrechtlich gesondert festzustellen ( 10d Abs. 4 Satz 1 EStG). Ein gesonderter Verlustfeststellungsbescheid ist nach bisheriger Rechtslage zu erlassen, aufzuheben oder zu ändern, soweit sich die für den Verlustvortrag maßgeblichen Beträge ändern und der Steuerbescheid des Verlustentstehungsjahres noch nicht bestandskräftig ist ( 10d Abs. 4 Sätze 4 f. EStG). Aus diesem Regelungszusammenhang hat der BFH in Änderung seiner bisherigen Rechtsprechung durch Urteil vom 17. September 2008 IX R 70/06 gefolgert, dass bei einer erstmaligen Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags mangels Änderung der maßgeblichen Beträge kein Anwendungsfall des 10d Abs. 4 Sätze 4 f. EStG vorliege. Stattdessen sei unmittelbar auf 10d Abs. 4 Satz 1 EStG abzustellen. Da diese Norm jedoch keine Tatbestandsvoraussetzung der Bestandskraft enthält, war der nachträglich geltend gemachte verbleibende Verlustvortrag gesondert festzustellen. Durch die Neufassung des 10d Abs. 4 Sätze 4 f. EStG im JStG 2010 ist die Festsetzung eines verbleibenden Verlustvortrags nunmehr ohne Ausnahme davon abhängig, dass der Steuerbescheid des Verlustentstehungsjahres noch nicht bestandskräftig geworden ist bzw. noch geändert werden kann. Obwohl der Steuerbescheid verfahrensrechtlich kein Grundlagenbescheid ist, wirkt er für den Verlustfeststellungsbescheid wie ein solcher. Für die Feststellung des vortragsfähigen Gewerbeverlustes bei der Gewerbesteuer wurde in 35b GewStG eine korrespondierende Regelung eingefügt. Die Änderung tritt mit Verkündung des JStG 2010 in Kraft. Die praktischen Konsequenzen dieser Änderung halten sich bei Unternehmen in Grenzen, da die Steuerfestsetzung bei diesen in aller Regel unter dem Vorbehalt der Nachprüfung erfolgt. 3. Modifikation der Stille-Reserven-Klausel des 8c KStG Die Verlustabzugsbeschränkung des 8c KStG sieht bislang vor, dass Verluste trotz schädlichen Beteiligungserwerbs nicht untergehen, soweit sie die steuerpflichtigen stillen Reserven des inländischen Betriebsvermögens der Körperschaft nicht übersteigen. Gemäß JStG 2010 soll zur Berechnung des maßgeblichen Betriebsvermögens nun nicht mehr nur auf inländisches Betriebsvermögen abgestellt werden; auch ausländisches Betriebsvermögen soll Berücksichtigung finden, soweit Deutschland das Besteuerungsrecht zusteht (z. B. Betriebsstättenvermögen in Nicht-DBA-Staaten oder in Staaten mit DBA-Anrechnungsklausel). Neben dieser für den Steuerpflichtigen vorteilhaften Änderung hat der Gesetzgeber eine Modifikation hinsichtlich der Ermittlung der stillen Reserven bei negativem Eigenkapital in der Steuerbilanz der Verlustgesellschaft vorgenommen. In diesem Fall sind gemäß JStG 2010 die stillen Reserven durch Gegenüberstellen des 2

3 (anteiligen) in der steuerlichen Gewinnermittlung ausgewiesenen Eigenkapitals und dem diesen Anteil entsprechenden gemeinen Wert des Betriebsvermögens der Körperschaft zu ermitteln. Bei positivem Eigenkapital wird, wie bisher, auf den gemeinen Wert der Anteile abgestellt. Durch die Neuregelung soll verhindert werden, dass der Erwerber der Anteile einen Aufpreis gegenüber ihrem rechnerischen Buchwert zahlt, der nicht in der Unternehmenssubstanz begründet ist, sondern insbesondere im Erwerb des Steuervorteils aus einem nicht untergehenden Verlustabzug (Mantelkauf). Beide Änderungen sollen erstmals für den Veranlagungszeitraum 2010 anzuwenden sein. Sollten sich aufgrund dieser Rückwirkung steuerliche Nachteile ergeben, empfehlen wir, gegen den entsprechenden Steuerbescheid Rechtsmittel einzulegen. 4. Verschärfung der Hinzurechnungsbesteuerung Gemäß 7 f. AStG unterliegen passive Einkünfte einer ausländischen Gesellschaft, an der deutsche Anteilseigner insgesamt zu mehr als 50% beteiligt sind, der so genannten Hinzurechnungsbesteuerung. Voraussetzung ist, dass die passiven Einkünfte der Gesellschaft im Ausland einer Besteuerung von weniger als 25% unterliegen ( niedrige Besteuerung ). Sind die Voraussetzungen für die Hinzurechnungsbesteuerung erfüllt, werden die passiven Einkünfte dieser so genannten Zwischengesellschaft den deutschen Anteilseignern direkt zugerechnet und der deutschen Besteuerung unterworfen. Durch Inkonsistenzen bei der Behandlung bzw. Ermittlung des Hinzurechnungsbetrags kann die Hinzurechnungsbesteuerung im Ergebnis sogar dazu führen, dass die Steuerbelastung der passiven Einkünfte höher liegt, als bei unmittelbarer Erzielung der Einkünfte in Deutschland. Bestimmte Staaten besteuern Einkünfte von Kapitalgesellschaften zwar formal mit einem Steuersatz von 25% oder mehr, sie gewähren aber den Gesellschaftern dieser Gesellschaften erhebliche Steuerentlastungen, zum Beispiel in Form von Steueranrechnungen oder -erstattungen. Dies nutzten bestimmte Steuerplanungsmodelle, denn die Voraussetzungen der Hinzurechnungsbesteuerung sind formal nicht erfüllt, obwohl die effektive Besteuerung der passiven Einkünfte durch den ausländischen Staat im Ergebnis unter 25% liegt. In diesem Zusammenhang ist besonders das so genannte Doppel-Malta-Modell bekannt geworden. Zur Unterbindung solcher Modelle sind nun nach dem JStG 2010 direkte oder indirekte Erstattungs- oder Anrechnungsansprüche der Gesellschafter der ausländischen Gesellschaft in die Belastungsberechnung einzubeziehen (konsolidierte Betrachtungsweise). Die Neuregelung ist erstmals anzuwenden auf hinzuzurechnende Einkünfte aus Wirtschaftsjahren der Zwischengesellschaft, die nach dem 31. Dezember 2010 beginnen. Durch die Gesetzesänderung könnten Gewinne potenzieller Zwischengesellschaften nun erstmals als niedrig besteuert gelten und der Hinzurechnungsbesteuerung unterworfen werden. In diesen Fällen sollte geprüft werden, ob eine Restrukturierung der Beteiligungskette vorteilhaft ist. Unabhängig von dieser Neuregelung bestehen weiterhin ernst zu nehmende Bedenken, ob die Hinzurechnungsbesteuerung in ihrer derzeitigen Fassung mit 3

4 EU-Recht vereinbar ist. Betroffene Steuerpflichtige sollten im Einzelfall das Einlegen von Rechtsmitteln prüfen. 5. Umstrittene Bindungswirkung von Konsultationsvereinbarungen über die Auslegung von Doppelbesteuerungsabkommen Gemäß ständiger Rechtsprechung des BFH sind Vereinbarungen i.s.d. Art. 25 Abs. 3 OECD-MA zwischen deutschen und ausländischen Steuerbehörden betreffend die übereinstimmende Auslegung von DBA für deutsche Gerichte nicht bindend. Der BFH begründet seine Auffassung damit, dass es sich bei diesen so genannten Konsultationsvereinbarungen lediglich um Verwaltungsabkommen handele. Diese beruhten als Verwaltungsvorschriften nicht auf einer demokratisch legitimierten Rechtsverordnung im Sinne des Art. 80 Abs. 1 GG. Sie seien deshalb ohne Transformation in nationales Recht ungeeignet, die für das Gericht maßgeblichen Gesetzesnormen zu verändern. Durch das JStG 2010 wird die Finanzverwaltung nun in 2 Abs. 2 AO n.f. ermächtigt, zwischenstaatliche Konsultationsvereinbarungen per Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrats in nationales Recht zu transformieren. Diese Regelung ist deshalb bedauerlich, weil sie einmal mehr die Grenzen zwischen Exekutive und Legislative im Steuerrecht vermischt. An dieser Neuregelung wurden im Rahmen der Anhörungen zum JStG 2010 verfassungsrechtliche Zweifel angemeldet. Sollten sich aus Konsultationsvereinbarungen steuerliche Nachteile ergeben, empfehlen wir betroffenen Steuerpflichtigen daher weiterhin, die entsprechenden Steuerbescheide offen zu halten. 6. Elektronische Buchführung im Ausland Durch die Neufassung des 146 Abs. 2a AO werden die Voraussetzungen für die Verlagerung der elektronischen Buchführung in Ausland gelockert und für EU/EWR- sowie Drittstaaten vereinheitlicht. Die Änderung betrifft eine der Voraussetzungen für die Verlagerung der Buchführung ins EU-/EWR-Ausland. Bislang musste der Steuerpflichtige die Zustimmung des ausländischen Staates zur Durchführung eines elektronischen Zugriffs auf die Buchführungsunterlagen vorlegen. Diese Vorschrift führte in der Praxis zu erheblichen Schwierigkeiten. Zukünftig wird stattdessen darauf abgestellt, ob die Besteuerung durch die Verlagerung der Buchführung in das Ausland beeinträchtigt wird. Zudem hat der Gesetzgeber klargestellt, dass die Steuerpflichtigen auch nur einen oder mehrere Teile der elektronischen Buchführung ins Ausland verlagern können. Werden der Finanzbehörde Umstände bekannt, die zu einer Beeinträchtigung der Besteuerung führen, hat sie die Bewilligung zur Verlagerung der Buchführung in das Ausland zu widerrufen und die unverzügliche Rückverlagerung der Buchführung in das Inland zu verlangen. Bei Verstoß gegen die Anordnung der Rückverlagerung droht ein Verzögerungsgeld von bis zu

5 7. Nichtanwendungsgesetz zur Steuerfreiheit von Erstattungszinsen Der VIII. Senat des BFH hatte mit Urteil vom 15. Juni 2010 VIII R 33/07 seine Rechtsprechung zur Frage der Steuerpflicht von Erstattungszinsen ( 233a AO) geändert. Nach dieser neuen Rechtsprechung unterliegen Erstattungszinsen, die das Finanzamt an den Steuerpflichtigen zahlt, beim Empfänger nicht der Besteuerung, soweit sie auf Steuern entfallen, die gemäß 12 Nr. 3 EStG nicht abziehbar sind. Der VIII. Senat begründete dies damit, dass der Gesetzgeber durch das Abzugsverbot Steuern im Sinne des 12 Nr. 3 EStG sowie die auf diese Steuern entfallenden Nebenleistungen dem nichtsteuerbaren Bereich zugewiesen habe. Daraus folge, dass die Steuererstattung beim Steuerpflichtigen nicht zu Einnahmen führe. Diese Wertung strahle auch auf die Erstattungszinsen aus, die als steuerliche Nebenleistung das Schicksal der Hauptforderung teilten. Auf Betreiben des Bundesfinanzministeriums hat der Gesetzgeber nun im Rahmen des JStG 2010 auf dieses Urteil reagiert, indem er Erstattungszinsen den Einkünften aus Kapitalvermögen gemäß 20 Abs. 1 EStG zuordnet. Zugleich bleibt es beim Abzugsverbot für Nachforderungszinsen auf nicht abzugsfähige Steuern. Begründet wird diese unterschiedliche Behandlung damit, dass private Schuldzinsen nicht abzugsfähig seien, Guthabenzinsen dagegen zu steuerpflichtigen Einnahmen führen. Laut der Gesetzesbegründung soll es sich bei der Regelung um eine Klarstellung handeln. Die gesetzliche Steuerpflicht der Erstattungszinsen soll somit auf alle noch offenen Fälle angewendet werden. Angesichts der geänderten BFH- Rechtsprechung erscheint dies fraglich. Zweifelhaft ist die neue gesetzliche Regelung auch aus Verfassungsgesichtspunkten: Der BFH konnte eine mögliche Verfassungswidrigkeit der asymmetrischen Behandlung von Erstattungs- und Nachzahlungszinsen noch durch Änderung seiner Rechtsprechung vermeiden. Die neue gesetzliche Regelung wird dagegen wohl das Verfassungsgericht beschäftigen. Wir empfehlen daher, entsprechende Bescheide auch zukünftig weiterhin offen zu halten. 8. Umgliederungen bei Übergang vom Anrechnungs- zum Halbeinkünfteverfahren In seinem Beschluss vom 17. November BvR 2192/05 hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Umgliederungsvorschriften vom Anrechnungs- zum Halbeinkünfteverfahren ( 36 Abs. 3 und 4 KStG) gegen den allgemeinen Gleichheitssatz des Art. 3 GG verstoßen, soweit die Umgliederung zu einem Verlust von Körperschaftsteuerminderungspotential führt. Das Bundesverfassungsgericht gab in seinem Urteil dem Gesetzgeber auf, für nicht bestandskräftige Fälle spätestens mit Wirkung zum 1. Januar 2011 eine Neuregelung zu schaffen. Dieser Vorgabe kommt der Gesetzgeber im JStG 2010 nun durch Ergänzung des KStG nach. Durch die Neuregelungen in 34 Abs. 13f, 13g KStG soll der Verlust von Körperschaftsteuerminderungspotential durch Umgliederung verhindert werden. Indes kommt diese Regelung für die meisten der betroffenen Unternehmen 5

6 zu spät, da die gesonderten Feststellungsbescheide zum 31. Dezember 2000 in aller Regel bereits bestandskräftig sind. 9. Weitere Änderungen im Unternehmenssteuerrecht (1) Eine abgeltende Wirkung der Kapitalertragsteuer in Höhe von 25% der Kapitalerträge gilt vorbehaltlich v.a. der Mutter-Tochter-Richtlinie und Doppelbesteuerungsabkommen - auch für ausländische Kapitalgesellschaften als Gläubiger von Kapitalerträgen. Das Bundeszentralamt für Steuern erstattet in diesen Fällen jedoch nachträglich 2/5 der Kapitalertragsteuer, um eine Gleichbehandlung mit dem KSt-Satz von 15% bei inländischen Kapitalgesellschaften zu erreichen. Bislang berechtigten allerdings nicht sämtliche Kapitalerträge im Sinne des 20 EStG zu der Erstattung. Diese Beschränkung wird für Kapitalerträge, die nach dem 31. Dezember 2008 zufließen, aufgehoben. (2) Es wird klargestellt, dass inländische Niederlassungen von Versicherungsunternehmen im EU- und EWR-Ausland für die steuerliche Anerkennung von Schadensrückstellungen bei der Bewertungsmethodik entsprechend deutschen Versicherungsunternehmen vorzugehen haben, obwohl sie aufsichtsrechtlich nicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht unterliegen. (3) Als Folge der Finanz- und Wirtschaftskrise ist bei der Rückstellung für Beitragsrückerstattungen von Versicherungsunternehmen in den Veranlagungszeiträumen 2010 bis 2013 eine befristete Erhöhung des Rückstellungshöchstbetrags als Sicherungspuffer möglich. 10. Keine gesetzliche Klarstellung der Organschaftsvoraussetzungen zur Übernahme von Verlusten im GmbH-Konzern Eine wesentliche Voraussetzung für die körperschaftssteuerliche Organschaft im GmbH-Konzern ist die Vereinbarung der Verlustübernahme entsprechend den Vorschriften des 302 AktG ( 17 Satz 2 Nr. 2 KStG). In enger Wortlautauslegung hatten sowohl die Finanzverwaltung als auch der BFH die explizite Vereinbarung der Verlustübernahme nach 302 AktG unter Bezugnahme auf alle Absätze gefordert. Andererseits begründet die Vereinbarung eines Gewinnabführungsvertrags nach ständiger Rechtsprechung des BGH zum Konzernrecht eine automatische Verpflichtung zur Verlustübernahme analog 302 AktG. Eine ausdrückliche Vereinbarung der Verlustübernahme ist somit zivilrechtlich entbehrlich. Vor diesem Hintergrund hatte der Bundesrat im Gesetzgebungsverfahren zum JStG 2010 angeregt, die Voraussetzung in 17 Satz 2 Nr. 2 KStG insoweit zu vereinfachen und an die zivilrechtliche Rechtslage anzupassen, als eine Verpflichtung zur Verlustübernahme nicht mehr ausdrücklich vereinbart, sondern nur noch bestehen müsse (zum Beispiel aufgrund eines Gewinnabführungsvertrags). In der Vergangenheit hat die fehlerhafte oder vergessene ausdrückliche Regelung der Verlustübernahme in einem Gewinnabführungsvertrag mit einer GmbH als Organträger immer wieder zur Nichtanerkennung der Organschaft durch die 6

7 Finanzverwaltung geführt. Für die Steuerpflichtigen hätte die vom Bundesrat vorgeschlagene Harmonisierung von Gesellschafts- und Steuerrecht zu einer erheblichen Rechtsvereinfachung beigetragen. Die vorgeschlagene Änderung ist bedauerlicherweise nicht mehr in der endgültigen Fassung des JStG 2010 enthalten. In Übereinstimmung mit der zwischenzeitlich ergangenen BFH-Rechtsprechung hatte die Finanzverwaltung in der Zwischenzeit durch BMF-Schreiben vom 19. Oktober 2010 die formalen Voraussetzungen insoweit gelockert, als es im Grundsatz für die Anerkennung der steuerlichen Organschaft ausreiche, wenn in der Verlustübernahmevereinbarung auf die Vorschriften des 302 AktG in ihrer Gesamtheit verwiesen werde. In dem BMF- Schreiben wird insbesondere auch klargestellt, dass über den Pauschalverweis hinausgehende weitere vertragliche Vereinbarungen nur dann einer wirksamen Bezugnahme auf 302 AktG entgegenstehen, wenn sie erkennbar darauf gerichtet sind, die umfassende Bezugnahme auf 302 AktG zu relativieren und bestimmte Absätze der Vorschrift von der Einbeziehung in die Vereinbarung über die Verlustübernahme auszuschließen. Insbesondere die noch von der OFD Rheinland in ihrer Verfügung vom als schädlich angesehene folgende Formulierung sei nicht zu beanstanden: Die Organträgerin ist entsprechend den Vorschriften des 302 AktG verpflichtet, jeden während der Vertragsdauer sonst entstehenden Jahresfehlbetrag auszugleichen, soweit dieser nicht dadurch ausgeglichen wird, dass den anderen Gewinnrücklagen Beträge entnommen werden, die während der Vertragsdauer in sie eingestellt worden sind. Der Gesetzgeber hielt diese Klarstellungen in Rechtsprechung und Finanzverwaltung für ausreichend und verzichtete auf die vom Bundesrat vorgeschlagene Änderung des 17 Satz 2 Nr. 2 KStG. Die Verlautbarung des Bundesministeriums der Finanzen ist zwar grundsätzlich zu begrüßen, weil sie die bestehenden Rechtsunsicherheiten bezüglich der formalen Voraussetzungen der Verlustübernahmevereinbarung zumindest mindert. Gleichwohl ist es unverständlich, warum der Bundestag die Chance zu einer weitergehenden Rechtsvereinfachung und Harmonisierung von Gesellschafts- und Steuerrecht vertan hat. 11. Weitere nicht in das JStG 2010 aufgenommene aktuelle Themen Folgende aktuelle Themen sind im JStG 2010 nicht aufgegriffen worden: (1) Umsetzung von Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag ( einfacheres, niedrigeres und gerechteres Steuersystem, Stufentarif etc.). (2) Eine gesetzgeberische Reaktion auf die Einleitung förmlicher Prüfverfahren der EU-Kommission gegen 50d Abs. 3 EStG (Beschränkung der Quellensteuererstattung auf Dividenden an ausländische Anteilseigner) und 8c Abs. 1a KStG (Sanierungsprivileg zur Erhaltung von Verlustvorträgen trotz schädlichem Beteiligungserwerb). (3) Der Bundesrat hatte im Rahmen des Gesetzgebungsverfahrens angeregt, die Vorschriften zur strafbefreienden Selbstanzeige zu verschärfen. Die 7

8 Regelungen wurden vom Bundestag aus Zeitgründen zwar nicht in das JStG 2010 aufgenommen. Zwischenzeitlich hat die Bundesregierung aber hierzu einen eigenen Referentenentwurf ( Gesetz zur Verbesserung der Bekämpfung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung ) vorgelegt, der die Vorschläge des Bundesrats aufgreift. Unter anderem soll eine strafbefreiende Selbstanzeige bereits ab Bekanntgabe der Prüfungsanordnung nicht mehr möglich sein. Auch gestückelte Teilselbstanzeigen, bei denen der Steuerpflichtige zunächst nur für Teilsachverhalte eine Selbstanzeige abgibt (z.b. nur betreffend Kapitalvermögen bei einer Bank) und erst später je nach Entdeckungsrisiko weitere Teilsachverhalte anzeigt, sollen zum Verlust der Straffreiheit führen. Wir hoffen, unsere Ausführungen zu den bevorstehenden Änderungen der steuerrechtlichen Rahmenbedingungen durch das JStG 2010 sind hilfreich. Für weitere Informationen sowie zur etwaigen Ausarbeitung und Umsetzung steueroptimierender Maßnahmen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Stephan Schnorberger Steve Petrika Juliane Sassmann Dieses Mandantenrundschreiben dient ausschließlich der Information. Sein Inhalt sollte daher nicht als Entscheidungsgrundlage im Einzelfall oder als Ersatz für einen einzelfallbezogenen Rechtsrat genutzt werden. Hierfür sollte stets der Rat eines qualifizierten Rechtsanwalts eingeholt werden. Mit der Herausgabe dieses Mandantenrundschreibens übernehmen wir keine Haftung im Einzelfall. Die Baker & McKenzie - Partnerschaft von Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern und Solicitors ist eine im Partnerschaftsregister des Amtsgerichts Frankfurt/Main unter PR-Nr eingetragene Partnerschaftsgesellschaft nach deutschem Recht mit Sitz in Frankfurt/Main. Sie ist assoziiert mit Baker & McKenzie International, einem Verein nach Schweizer Recht. Mitglieder von Baker & McKenzie International sind die weltweiten Baker & McKenzie- Anwaltsgesellschaften. Der allgemeinen Übung von Beratungsunternehmen folgend, bezeichnen wir als "Partner" einen Freiberufler, der als Gesellschafter oder in vergleichbarer Funktion für uns oder ein Mitglied von Baker & McKenzie International tätig ist. Als "Büros" bezeichnen wir unsere Büros und die Kanzleistandorte der Mitglieder von Baker & McKenzie International. 8

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 -

Investmentbesteuerung; Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 8. September 2010 - I R 90/09 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters.

Getrennt wird zwischen dem Gewinn der Kapitalgesellschaft und den Einkünften des einzelnen Gesellschafters. Die Besteuerung einer GmbH und ihrer Gesellschafter (Rechtsanwalt Valentin Schaffrath) Die wesentlichen Ertragssteuerarten sind auf Ebene der GmbH die Körperschaftsteuer und die Gewerbesteuer sowie auf

Mehr

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 E Fund Management (Hong Kong) Co., Limited Hong Kong Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) E Fund Management (Hong Kong) Co.,

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015

TOP 15 der Sitzung AO I/2015 vom 11. bis 13. März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Oberste Finanzbehörden der Länder Bundeszentralamt

Mehr

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014

(BStBl I S. 1571); TOP 23 der Sitzung AO IV/2014 vom 3. bis 5. Dezember 2014 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich

von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Einschränkung der strafbefreienden Selbstanzeige: Synopse Gesetzestext 371 AO nach dem Gesetzentwurf der Bundesregierung. von RA/FAStR/StB Ingo Heuel 1 www.lhp-rechtsanwaelte.de Köln, Zürich Das Bundesministerium

Mehr

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S.

Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. Verfügung betr. Neuregelung des Steuerabzugs nach 50 a EStG durch das Jahressteuergesetz 2009 (JStG 2009) vom 19. 12. 2008, BGBl. I S. 2794 Vom 14. Januar 2009 (OFD Karlsruhe S 230.3/48 St 111/St 142)

Mehr

Das Gesetz zur verbesserten Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen - Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung -

Das Gesetz zur verbesserten Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen - Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung - 1 Das Gesetz zur verbesserten Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen - Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung - 1. Allgemeines Der Bundestag hat am 19. Juni 2009 den Entwurf der Bundesregierung

Mehr

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten

Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Gewinnaufteilung zwischen Unternehmen und ihren ausländischen Betriebsstätten Dipl.-Fw. Bernhard Groß 5. Juni 2012 Themen Der Authorized OECD Approach - AOA OECD Betriebsstättenbericht 2008 & 2010 Artikel

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff

Steuerrecht 2008. Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar. von. Dr. Dietrich Grashoff Steuerrecht 2008 Steuerarten Bilanzsteuerrecht Unternehmensteuerrecht Verfahrensrecht Glossar von Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht Lehrbeauftragter

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt

Informationsbrief. zum 3. November 2009. Inhalt Informationsbrief zum 3. November 2009 Inhalt 1. Allgemeines 5. Geschenke 2. Verluste aus typisch stillen Beteiligungen a) Geschenkegrenzen a) Allgemeines b) Steuerpflicht der Geschenke b) Verlustausgleich

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52

Finanzbehörde Hamburg. - Steuerverwaltung - Fach-Info. Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 1/2015 Finanzbehörde Hamburg - Steuerverwaltung - Fach-Info Abteilungen 51 52 53 O1000-2015/002-52 Inhaltsverzeichnis xx.xx.2015 Einkommensteuer 2*. Auflösung von Unterschiedsbeträgen gemäß 5a Abs. 4 S.

Mehr

Die neue Steuerpflicht für Streubesitzdividenden nach 8b Abs. 4 KStG n.f.

Die neue Steuerpflicht für Streubesitzdividenden nach 8b Abs. 4 KStG n.f. Die neue Steuerpflicht für Streubesitzdividenden nach 8b Abs. 4 KStG n.f. Prof. Matthias Alber, Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen, Ludwigsburg Der deutsche Steuergesetzgeber hat mit dem

Mehr

Besteuerungsgrundlagen

Besteuerungsgrundlagen Ausschüttungen/Thesaurierungen 2011 Besteuerungsgrundlagen Allianz Global Investors Ireland S. A. Inhalt Ausschüttungen/Thesaurierungen Allianz Global Investors Fund VI Allianz RCM China Fund.......................................

Mehr

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater

AKTUELLES STEUERRECHT 2015. Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater AKTUELLES STEUERRECHT 2015 Mit Alfred P. Röhrig und Fred Unterberg Steuerberater TEIL III Aus dem Inhalt 15a EStG Gestaltungsüberlegung bei Bürgschaften Die Entstehung einer Betriebsaufspaltung durch ein

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile

Steuerrechtliche Behandlung des Erwerbs eigener Anteile Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2009

Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2009 Änderungen durch das Jahressteuergesetz 2009 RA FaStR StB Dr. Patrick Sinewe Email: patrick.sinewe@twobirds.com Gesetzgebungsverfahren Unternehmenssteuerreform 2008 BilMoG JStG 2009 JStG 2008 MoMiG ErbStG

Mehr

Aktuelles Steuerrecht

Aktuelles Steuerrecht Aktuelles Steuerrecht Autor: Michael Peters Wirtschaftsprüfer, Steuerberater WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER Aktuelles Steuerrecht I. Aktuelles vom Gesetzgeber II. III. Aktuelles aus der Rechtsprechung

Mehr

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer -

- Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Bar- oder Sachlohn, oder wie die Einladung Ihres Chefs zum ersten Punktspiel zwischen dem FC Augsburg und dem FC Bayern München steuerlich zu behandeln ist. - Rechtsanwalt Dirk Scherzer - Wer in der Vergangenheit

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

wir bedanken uns für die Übersendung des oben bezeichneten Entwurfs und nehmen die Gelegenheit zur Stellungnahme gern wahr.

wir bedanken uns für die Übersendung des oben bezeichneten Entwurfs und nehmen die Gelegenheit zur Stellungnahme gern wahr. Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstr. 97 10117 Berlin Abt. Steuerrecht Unser Zeichen: Fi/Ba Tel.: 030 240087-43 Fax: 030 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de 3. September 2009 Entwurf eines BMF-Schreibens

Mehr

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind

Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind Seite 243 Welche Anträge mit der Anlage KAP 2011 zu stellen sind lassen sie es besser sein und belästigen Sie damit nicht auch noch die Verwaltung Zeile 4 Günstigerprüfung nach 32d (6) EStG Jeder Ehegatte

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen

Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Bundesfinanzakademie im Bundesministerium der Finanzen Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand

BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis. Tatbestand BFH v. 8.2.2011, VIII R 18/09 Wertpapiere als gewillkürtes Betriebsvermögen einer freiberuflichen Praxis Tatbestand 1 I. Die Beteiligten streiten über die gewinnmindernde Berücksichtigung von Verlusten

Mehr

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige

Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige B & K Special I 11/2014 Verschärfung der Regeln zur Selbstanzeige I. Einleitung Bereits mit unserem Spezial aus 05/2014 "Selbstanzeige aber richtig" hatten wir darauf hingewiesen, dass mit eine Verschärfung

Mehr

Stellungnahme. Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011

Stellungnahme. Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Referentenentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Mitglieder: RAuN Wolfgang

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 2015

Aktuelles Steuerrecht 2015 Aktuelles Steuerrecht 2015 Alle wichtigen Steuerarten Verfahrensrecht Aktuelle Gesetzesänderungen 2015 von Prof. Dr. Dietrich Grashoff Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwalt und Steuerberater Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014

Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 GESETZGEBUNG Gesetz zur Änderung der AO und des Einführungsgesetzes zur AO Bundestagsbeschluss vom 4.12.2014 Die Bundesregierung brachte am 24.9.2014 den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung

Mehr

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch

IWW-Studienprogramm. Grundlagenstudium. Modul 6 Besteuerung. von. Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch IWW-Studienprogramm Grundlagenstudium Modul 6 Besteuerung von Univ.-Prof. Dr. Dieter Schneeloch Kurs 6 Besteuerung 1 I. Gliederung 1 Überblick über das Steuersystem der Bundesrepublik Deutschland 1 1.1

Mehr

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung

Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Betriebsprüfung: Beginn und Ende einer Außenprüfung Der Bundesfinanzhof hatte aktuell einen Urteilsfall zur Entscheidung vorliegen, bei dem es um diese Fragen ging: Wann ist eine steuerliche Außenprüfung

Mehr

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.

Sanierungsmaßnahmen. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen. Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11. Aktuelle gesellschafts- und steuerrechtliche Aspekte einzelner Sanierungsmaßnahmen Institut für Insolvenzrecht e.v. 05.11.2009 Grundfall Eine GmbH gerät in eine wirtschaftliche Krise, die zu einer insolvenzrechtlichen

Mehr

Bericht * Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368. des Finanzausschusses (7. Ausschuss)

Bericht * Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368. des Finanzausschusses (7. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368 16. Wahlperiode 09. 11. 2006 Bericht * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/2712, 16/3036 Entwurf eines Jahressteuergesetzes

Mehr

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER

Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Basiswissen ABGELTUNGSTEUER Was Unternehmen beachten müssen Die Regeln für den Quellensteuer-Abzug auf Kapitalerträge wurden mit Einführung der Abgeltungsteuer zum 01. Januar 2009 umfassend geändert. Wie

Mehr

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen

Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder. vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 2014/1114693 Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 2. Januar 2015 über Steuererklärungsfristen 1. Steuererklärungen für das Kalenderjahr 2014 2. Fristverlängerung I. Abgabefrist

Mehr

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011

Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 Beteiligungen g isd 31 EStG im System der Kursgewinnbesteuerung gem BBG 2011 WP Prof Dr Karl Bruckner BDO Austria GmbH Wien, im Oktober 2011 Veräußerung von Beteiligungen isd 31 EStG ALTE RECHTSLAGE vor

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S.

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. EStG in Einkünfte i. S. Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf

Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf BUNDESFINANZHOF Werbungskostenabzug bei nur teilweiser Weiterverwendung eines Darlehens für neuen Immobilienkauf Veräußert ein Steuerpflichtiger seine bisher selbst genutzte und durch ein Darlehen finanzierte

Mehr

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften

Anwendung der Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) auf Personengesellschaften Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide

Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide Anpassung von Folgebescheiden an Grundlagenbescheide 1. Allgemeines Grundlagenbescheide i.s. des 175 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 AO sind Feststellungsbescheide, Steuermessbescheide oder sonstige für eine Steuerfestsetzung

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015

Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015 PKF FASSELT SCHLAGE PKF FASSELT SCHLAGE Muss der Sanierungserlass saniert werden? Frankfurter Insolvenz- und M&A-Forum 2015 Inhaltsverzeichnis Sanierungsgewinn und Steuererlass Aktuelle Entwicklungen Rechtswidrigkeit

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen

3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen 3. Behandlung der vom Vater des A übernommenen Schuldzinsen Fraglich ist, ob A die vom Vater übernommenen Schuldzinsen in Höhe von 3.000 steuerwirksam geltend machen kann. In Betracht käme ein Abzug als

Mehr

Verschärfung der Selbstanzeige und des Steuerstrafrechts Referentenentwurf vom 27. August 2014

Verschärfung der Selbstanzeige und des Steuerstrafrechts Referentenentwurf vom 27. August 2014 Verschärfung der Selbstanzeige und des Steuerstrafrechts Referentenentwurf vom 27. August 2014 RA/StB Dr. Marcus Geuenich, Düsseldorf Ausgangspunkt - Rechtslage nach Schwarzgeldbekämpfungsgesetz Positive

Mehr

Fallstricke bei Sachspenden

Fallstricke bei Sachspenden Fallstricke bei Sachspenden Aktuelles für steuerbegünstigte Organisationen Dr. Gerrit Ponath Seite 2 Fallstricke bei Sachspenden Fall 1 Der Vorstand eines gemeinnützigen Vereins bittet einen Unternehmer

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Sanierung und Insolvenz. Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Sanierung und Insolvenz Referenten: Dipl.-Kfm. (FH) Carsten Kuglarz, Steuerberater Dipl.-Kfm. Oliver Domning, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Steuerliche Betrachtungen und Problemfälle bei Sanierung und

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige

IHK-Steuerforum am 03.09.2015. Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige IHK-Steuerforum am 03.09.2015 Verschärfte Anforderungen an die strafbefreiende Selbstanzeige Ansprechpartner Dr. Markus Rohner Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Gesellschafter der RST-Beratungsgruppe

Mehr

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen

Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen BUNDESFINANZHOF Geschäftsanteil: Erhöhung der Anschaffungskosten einer GmbH- Beteiligung durch verlorenes Sanierungsdarlehen Das Sanierungsprivileg des 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG schließt den Ansatz von Darlehensverlusten

Mehr

BEHERRSCHUNGS- UND ERGEBNISABFÜHRUNGSVERTRAG zwischen Boursorama S.A., 18 Quai du Point du Jour, 92659 Boulogne-Billancourt, Frankreich, handelnd für und durch ihre deutsche Zweigniederlassung FIMATEX,

Mehr

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten.

Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Steuerliche Aspekte bei der Finanzierung von Auslandsaktivitäten. Dr. Thomas Scheipers Partner Deloitte München 06.11.2008 1. Einleitung 1.1 Ausgangssituation Inländisches Unternehmen Kapital Deutschland

Mehr

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007

Treaty Shopping Gestaltungen vor dem Aus? Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Verschärfungen durch das Jahressteuergesetz 2007 Veranstalter: Fachakademie für Rechnungslegung und Steuerrecht Dr. Peemöller / Dr. Reis GmbH Vortragender: Prof. Dr. Axel Bader Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht

Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht Das Wichtigste Aus dem Steuerrecht September 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Wegfall des Betriebsausgabenabzugs der Gewerbesteuer infrage gestellt 2. Nachweis der Zwangsläufigkeit von bestimmten Aufwendungen

Mehr

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger

Update Unternehmenssteuern 2011. 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Update Unternehmenssteuern 2011 28. April 2011 Andreas Hable Christian Wimpissinger Inhalt 1. Einkünfte aus betrieblichem Kapitalvermögen 2. Gebührenrecht 3. Inbound Dividenden 4. Outbound Dividenden 5.

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Marco Sauer Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Westerwaldstr. 11 97295 Waldbrunn Mandanten- Informationsbrief zum 1. September 2012 Inhalt 1. Allgemeines c) Pauschalierungsmöglichkeit 2. Abschaffung

Mehr

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0

DIE SELBSTANZEIGE. Haubner Schäfer & Partner Steuerberater Rechtsanwälte. Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de DIE SELBSTANZEIGE Berlin am 22.03.2014 Vorstellung Emil Haubner Steuerberater, Rechtsbeistand

Mehr

9. Münchner Unternehmenssteuerforum

9. Münchner Unternehmenssteuerforum 9. Münchner Unternehmenssteuerforum Offene Streitpunkte des 8b KStG München, 24. Oktober 2012 Dr. Ingo Stangl Offene Streitpunkte des 8b KStG A. Hingabe von Kapitalgesellschaftsanteilen bei «Tauschvorgängen»

Mehr

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg

Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau. Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige. Dr. Volker Hommerberg Volksbank eg Schwarzwald Baar Hegau Die Neuregelung zur steuerlichen Selbstanzeige Aktuelle Brennpunkte in der Beratungspraxis Dr. Volker Hommerberg Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Dipl.-Finanzwirt

Mehr

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008

16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10579 16. Wahlperiode (zu Drucksache 16/10188) 15. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung und Entbürokratisierung des

Mehr

Das neue Wohnungseigentumsrecht

Das neue Wohnungseigentumsrecht Verlag Dashöfer GmbH Magdalenenstraße 2 20148 Hamburg www.dashoefer.de Das neue Wohnungseigentumsrecht in der Praxis AKTUELLE ÄNDERUNGEN ZUM 01.07.2007 Copyright 2007 Verlag Dashöfer Dipl.-Finanzwirt Hermann

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland

Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland Quellensteuereinbehalt bei Lizenzvergütungen aus dem Ausland 1. Ausgangssituation 2. Quellensteuer - Was steckt dahinter? 3. Was folgt daraus für Staaten ohne Doppelbesteuerungsabkommen? 4. Was gilt im

Mehr

Newsletter. Steuerrecht Oktober 2012

Newsletter. Steuerrecht Oktober 2012 Newsletter Steuerrecht Oktober 2012 Umsatzsteuer: Entstehung der Steuer bei unrichtigem Steuerausweis Bilanzierung doppelt ausgewiesener Umsatzsteuer Betriebsaufgabe: Ermittlung nachträglicher Gewinneinkünfte

Mehr

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über:

Steuerliche Informationen für Mandanten Juli 1999. Mit diesem Schreiben informiere ich Sie über: Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Herzlich willkommen zu

Herzlich willkommen zu Herzlich willkommen zu ERFOLG DURCH VORSPRUNG Nie mehr Mittelmaß! FACH-THEMENREIHE 2008 der Bezirksgruppe München-Südbayern Proaktives Vermögensmanagement Die wichtigsten Regelungen und Handlungsstrategien

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009

Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Begünstigte Besteuerung nicht entnommener Gewinne 2004-2009 Seit dem Jahr 2004 haben bilanzierende natürliche Personen, die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft oder aus Gewerbebetrieb beziehen, die

Mehr

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption

Verlustausgleichs- und Regelbesteuerungsoption s- und Regelbesteuerungsoption Edeltraud Lachmayer (BMF) Symposium KESt-neu Wien, Juridicum 18.05.2011 Bisherige Rechtslage Unterschiedliche relative sverbote - bei 30 EStG auf Spekulationsgeschäfte eingeschränkt

Mehr

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung

Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung BUNDESFINANZHOF Gesellschafter: Nichtgeltendmachen eines Aufwendungsersatzanspruchs in der Krise als darlehensähnliche Kreditierung Verbürgt sich ein wesentlich an einer GmbH beteiligter Gesellschafter

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30.

Flash News. Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger. 30. Flash News Klarstellende Rundschreiben der Luxemburger Steuerbehörden hinsichtlich der Besteuerung deutscher Grenzgänger 30. März 2012 Am 26 März 2012, haben die Luxemburger Steuerbehörden in mehreren

Mehr

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003

Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 Geschäftsprozess: Körperschaftsteuer-Erklärung erstellen Zilahi - Institut für Informatik, JLU-Gießen 2003 KSt-Erklärung erstellen TP Mandanten auswählen, Vorprüfungen durchführen TP Steuer-Erklärung bearbeiten

Mehr

Investments in Österreich

Investments in Österreich Investments in Österreich Lucie Vorlíčková, LL.M. Andreas Sauer, MAG Prag, am 15.3.2011 Themenübersicht 1. Warum in Österreich investieren? 2. Rechtsformwahl 3. Unternehmensbesteuerung 3.1 Highlights der

Mehr

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119

B. Rechtsverhältnisse der Gesellschaft und der Gesellschafter 62-119 I. Rechtsnatur der GmbH 62-69 II. Geschäftsanteile und Stammkapital 70-119 Abkürzungsverzeichnis Seife 17 Rn. (H) Erster Teil: Handelsrecht 1-322 A. Die GmbH von der Planung bis zur Entstehung 1-61 I. Der Gesellschaftszweck 1-7 II. Der Gesellschaftsvertrag 8 31 III. Anmeldungen

Mehr

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren

Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren Steuerliche Gefahren bei Gründung und Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren 4.11.2011 Düsseldorf Robert-Perthel-Str. 77a, 50739 Köln, Telefon 0221/95 74 94-0, E-Mail: office@laufmich.de Steuerliche

Mehr

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht

Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht Internationales und Europäisches Finanz- und Steuerrecht 11. Juni 2015 Dr. Stephan Schauhoff von Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht Prof. Dr. Stephan Schauhoff Rechtsanwalt/Fachanwalt für Steuerrecht

Mehr

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92

StB-Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 -Fernlehrgang 2015/2016 Verschickungsplan ZFU Zul.-Nr. 52 47 92 (Änderungen vorbehalten) 1 01. Juli 15 Anleitung Einkommensteuer Teil 1 Einkommensteuer Teil 2 Bilanzwesen Teil 1 Juli I 2015 Lösungen Juli

Mehr