Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule. Geleitete Schule. Einrichten einer Schulleitung: Informationen zum Schulsekretariat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule. Geleitete Schule. Einrichten einer Schulleitung: Informationen zum Schulsekretariat"

Transkript

1 Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Geleitete Schule Einrichten einer Schulleitung: Informationen zum Erstausgabe Juni 2006

2 Geleitete Schule Departement Bildung, Kultur und Sport Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1. Sinn und Zweck des s 3 2. Stellung des s 3 3. Klassische Sekretariatsaufgaben 3 4. Delegieren von Arbeitsbereichen 4 5. Arbeitsplatzgestaltung 4 6. Öffnungszeiten 5 7. Arbeitszeitmodell 5 8. Pensum 5 9. Anstellung 5 Anhang: Beispiel: Stellenbeschreibung 6 Beispiel: Anforderungsprofil 7 spensen an Aargauer Schulen 8

3 Geleitete Schule Departement Bildung, Kultur und Sport Einleitung Mit der Einführung der geleiteten Schule werden zur Entlastung der Schulleitung und der Schulpflege vielerorts e eingerichtet oder bestehende Sekretariate überdacht. Im dritten Teil des Dossiers Einrichten einer Schulleitung werden grundsätzliche Betrachtungen zur Arbeit in en und allgemeine Informationen dargestellt sowie Empfehlungen formuliert. Der Aufbau und die Ausgestaltung der e liegen in der Kompetenz der Gemeinden. 1. Sinn und Zweck des s Ein hat grundsätzlich zwei Aufgaben: Entlastung der Schulleitung und der Schulpflege von administrativen und organisatorischen Aufgaben Anlaufstelle für Lehrpersonen, Schülerinnen und Schüler, Eltern, Behörden, Bevölkerung in administrativen Fragen 2. Stellung des s Das ist der Schulleitung unterstellt. Diese ist für die Personalführung und die Aufgabenzuteilung verantwortlich. Vielerorts führt das ebenfalls administrative Aufgaben für die Schulpflege aus. In diesem Fall braucht es zwischen der Schulleitung und der Schulpflege eine Absprache bezüglich der Weisungsbefugnis. Die Beanspruchung des s durch die Schulpflege soll abgeschätzt und im Pensum berücksichtigt sein. Es ist sinnvoll, die Sekretariate möglichst nahe bei den Schulleitungen zu platzieren. Dies erleichtert die Kommunikation zwischen Auftraggebenden und Auftragsempfangenden massgeblich. Kurze Informationswege, genügend direkte Kontakte und geeignete Kommunikationsgefässe bilden gute Voraussetzungen für eine optimal funktionierende Kommunikation. 3. Klassische Sekretariatsaufgaben Es ist wichtig, dass zwischen der Schulleitung und der sperson klare Absprachen getroffen werden, wer welche Aufgaben bearbeitet. Damit können Doppelspurigkeiten sowie Missverständnisse vermieden und die Effizienz gesteigert werden. Zu den klassischen Aufgaben eines Sekretariats gehören repetitive Aufgaben aus dem Bereich der Organisation und Administration wie Post bearbeiten Telefondienst allgemeine Korrespondenz erledigen Korrespondenz mit BKS übernehmen Akten pflegen und ablegen Daten verwalten Listen erstellen Kopieraufträge der Schulleitung ausführen Dokumentationen, Unterlagen zusammenstellen Sitzungsprotokolle erstellen (vgl. Anhang: Beispiel Stellenbeschreibung, Beispiel Anforderungsprofil)

4 Geleitete Schule Departement Bildung, Kultur und Sport 4. Delegieren von Arbeitsbereichen Je nach Stellendotation, Einstufung, Fertigkeiten, Fähigkeiten und Interesse der Sekretariatsperson kann die Schulleitung diese Routineaufgaben durch Sachbearbeitungsaufgaben ergänzen und ganze Arbeitsbereiche delegieren wie Budget administrativ vorbereiten interne Abrechnungen führen Statistiken erstellen Umfragen beantworten Inventar vorbereiten Abklärungen treffen Verträge der Lehrpersonen vorbereiten jährlich wiederkehrende Anlässe organisieren (Impfaktionen, Kindergarteneinschreibungen usw.) Pensenbewirtschaftung administrieren Gesuche um Förderlektionen erstellen. In der Regel ist es interessanter und anspruchsvoller ganze Arbeitsbereiche anstelle von isolierten Teilaufgaben zu bearbeiten. Wenn zudem die Schulleitung für die Bearbeitung einer Aufgabe einen gewissen Handlungsspielraum (Übertragung von Kompetenzen und Verantwortung) einräumt, wirkt sich dies auf die Motivation, die Zufriedenheit, die Identifikation und die Weiterentwicklung der Sekretariatsperson aus. Vor allem bei kleinen Pensen eignet sich das Delegieren ganzer Arbeitsbereiche, welche zugunsten der Effizienz selbstständig ausgeführt werden können. Das Delegieren entbindet die Schulleitung nicht von der Führungsverantwortung (Verantwortung für das Ganze). Diese wird wahrgenommen, indem geeignete Zielvereinbarungen getroffen und geeignete Informations- und Kontrollverfahren eingesetzt werden. Führungsaufgaben der Schulleitung Die Hauptaufgaben der Schulleitung umfassen neben dem Bereich Organisation und Administration die Bereiche pädagogische Führung, Qualitätsentwicklung und sicherung, Personalführung sowie Information und Kommunikation. Führungsaufgaben aus diesen Bereichen wie Entscheidungen treffen Personalgespräche führen Kriseninterventionen Personalentwicklung initiieren Beratungen Behandeln von Elternreklamationen.. können hingegen auf keinen Fall delegiert werden und bleiben zwingend bei der Schulleitung. 5. Arbeitsplatzgestaltung Die Büroräumlichkeiten sollten gewisse Minimalstandards erfüllen. Es braucht zwingend einen Computer mit Internetzugang, da ein Grossteil der Korrespondenz über das Internet oder per Mail abgewickelt wird. Weiter ist ein abschliessbares Archiv zum Ablegen der Personaldossiers der Mitarbeitenden und genügend Stauraum für die Aktenablage nötig.

5 Geleitete Schule Departement Bildung, Kultur und Sport 6. Öffnungszeiten spersonen sind Ansprechpersonen für die Bevölkerung, das heisst, die Arbeit wird häufig unterbrochen durch Telefonanrufe oder Publikumsverkehr. Dies erschwert das konzentrierte und effiziente Arbeiten. Das Aufteilen der Arbeitszeit in Arbeitszeit mit Störungen (fixe Öffnungszeiten) und ungestörte Arbeitszeit (Telefonbeantworter einschalten, Türen schliessen usw.) kann dem entgegenwirken. Der Dienstleistungsgedanke - möglichst lange Ansprechzeiten / Öffnungszeiten anzubieten - ist gegen die Produktivitätsüberlegung des ungestörten Arbeitens abzuwägen. 7. Arbeitszeitmodell In der Schule ist das Arbeitsaufkommen im Jahresverlauf schwankend. Wenn Pensenmeldungen, Promotionen, Planung des neuen Schuljahres usw. anstehen, nehmen die administrativen Aufgaben zu. spersonen müssen die arbeitsintensiven Perioden kennen und sollten bereit sein, ihre Arbeitseinsätze dementsprechend flexibel zu gestalten. Dies heisst nicht, dass sie auf Abruf arbeiten sollen. Eine Jahresplanung erlaubt der Schulleitung und der sperson die Arbeitszeit bzw. die Ferien dem Jahresverlauf entsprechend zu vereinbaren. Das Jahresarbeitszeit-Modell eignet sich besonders für diese Art der Arbeitseinteilung. Ein weiterer Vorteil dieses Modells besteht darin, dass die Entlöhnung in regelmässigen Monatsraten erfolgt und die monatliche Arbeitsleistung dennoch dem Arbeitsanfall angepasst werden kann. 8. Pensum Die Gemeinde bewilligt auf Antrag der Schulpflege den Umfang der Stellenprozente des s. Seitens BKS bestehen keine Vorschriften zu spensen. Aufgrund der Evaluation des Projekts Geleitete Schule 2006 wurden die aktuellen spensen an 60 Aargauer Schulen erhoben und ausgewertet. Daraus ergeben sich Vergleichszahlen, welche eine Orientierung erlauben. (vgl. Anhang: spensen an Aargauer Schulen) 9. Anstellung Die spersonen werden gemäss dem Personalreglement der Gemeinde angestellt. Es empfiehlt sich zwischen Gemeinderat, Schulpflege und Schulleitung vorab abzusprechen, wer welche Aufgabe beim Einstellungsverfahren übernimmt: Ausschreiben der Stelle Selektion Anstellungsvertrag ausstellen

6 Geleitete Schule Departement Bildung, Kultur und Sport Anhang Beispiel: Stellenbeschreibung Stelle Sekretär, Sekretärin Position / Funktion Schulsekretär oder Schulsekretärin an der Schule / im Schulhaus. / für Schulleitung und Schulpflege / an der Oberstufe Stellenumfang 40% Abteilung Stelleninhaberin Andrea Muster Vorgesetzte Schulleitung Weisungsbefugnis Schulpflegepräsidentin; Schulpflegepräsident Unterstellung - Ziele der Stelle Entlastung der Schulpflege und der Schulleitung von administrativen und organisatorischen Arbeiten Anlaufstelle für die Bevölkerung Aufgaben / Tätigkeiten Allgemeine Auskünfte geben, bzw. Anfragen weiterleiten (Triage) Allgemeine Sekretariatsaufgaben selbstständig erledigen - Telefondienst - Post bearbeiten - Schülerausweise ausstellen - Ausgabe von Formularen - Informationen weitergeben bzw. beschaffen - Dokumentationen zusammenstellen - Datenverwaltung, Listen erstellen, Schülerzahlen erheben - Tabellen erstellen und bearbeiten - Akten ablegen und Archiv pflegen - Korrespondenz für Schulpflege und Schulleitung vorbereiten bzw. führen - allgemeine Korrespondenz - mit Eltern - mit BKS (Pensenbewilligungen, Unfallmeldungen usw.) - mit Aussenstellen der Schule (Schulpsychologischer Dienst, Jugendberatung usw.) Aufträge der Schulleitung ausführen - Diverse, regelmässige Anlässe oder Aktionen organisieren (Zahngutscheine, ärztliche Untersuchungen, Pausenapfel, Prüfungsanmeldungen, Kindergarteneinschreibungen usw.) - Schulhaus interne Abrechnungen führen - Geschäfte für Schulpflege und Schulleitungen vorbereiten - Inventar vorbereiten - Budget vorbereiten - Umfragen beantworten - Kopierarbeiten - Generelle Anforderungen Der Schulsekretär oder die Schulsekretärin beherrscht administrative Aufgaben und hat gute PC-Kenntnisse. Sie kennt die Abläufe innerhalb der Schule und interessiert sich für schulische Themen. Sie ist flexibel und verhält sich gegenüber der Schule xx loyal. Spezielle Anforderungen Siehe Anforderungsprofil Kompetenzen und Verantwortung Selbstständiges Arbeiten im Rahmen des Anstellungsvertrags und Ausführen übertragener administrativer Aufgaben. Erstellungsdatum 1. Mai 2005 Diese Stellenbeschreibung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und wird regelmässig überarbeitet.

7 Geleitete Schule Departement Bildung, Kultur und Sport Beispiel: Anforderungsprofil Kompetenzbereiche Kompetenzen Erforderlich Erwünscht Fachkompetenz Kaufmännische Ausbildung Berufserfahrung in ähnlicher Position Kenntnisse des Aargauischen Schulsystems Kenntnisse schulischer Abläufe Kenntnisse moderner Informations- und Kommunikationstechniken Kenntnisse der Datenverwaltung Sichere Anwendung der deutschen Sprache.. Sozialkompetenz Kommunikationsfähigkeit Kooperationsfähigkeit Kundenorientierung - gute Umgangsformen - unparteilichkeit im Publikumsverkehr - Geduld Kritikfähigkeit Diskretion Loyalität Toleranz Selbstkompetenz Belastbarkeit Flexibilität bezüglich - Arbeitsanfall - Arbeitszeiten Selbstständigkeit Interesse und Engagement - für die Schule - für schulische Fragen und Entwicklungen Arbeitsverhalten Einsatzbereitschaft Bereitschaft - in schulischen Funktionszusammenhängen zu denken und handeln - zumutbare Aufgaben ausserhalb des Pflichtenhefts / der Stellenbeschreibung zu übernehmen - zur Weiterbildung Zuverlässigkeit und Genauigkeit.

8 Geleitete Schule Departement Bildung, Kultur und Sport spensen an Aargauer Schulen Die Datenerhebung im Rahmen der Evaluation des Projekts Geleitete Schule (2005) ergibt stark variierende Sekretariatspensen. Im Mittel steht den befragten 60 Schulen im Jahr 2005 für 8 Schülerinnen und Schüler ein Stellenprozent für das zur Verfügung. Etwas mehr als die Hälfte dieser Sekretariate haben ein Pensum, welches über diesem Mittel liegt. Auf 5 Stellenprozente gerundet, ergibt dies folgende Tabelle, die sich fortsetzen lässt (Berechnung: Anzahl Kinder : 8 = Stellenprozente; auf 5% runden): Kinder (8 Kinder / Stellen%) Stellenprozent Kinder (8 Kinder / Stellen%) % bis 99 10% % % % % % % % % % % % % % % % % % usw. Stellenprozent Die Evaluation zeigt weiter, dass die e momentan vielerorts ausgebaut werden. Bei einem angemessenen spensum können viele administrative Aufgaben delegiert werden. Somit können die vielfältigen Bedürfnisse der Schulleitung, der Schulpflege, diverser Kommissionen und des BKS abgedeckt werden. Insbesondere die Schulleitungen können sich auf pädagogische Fragen, Qualitätsentwicklung und -sicherung sowie Personalführung konzentrieren. Empfehlungen Aufgrund dieser Erkenntnisse empfiehlt das BKS pro 6 Schülerinnen und Schüler ein Stellenprozent für das Sekretariat. Auf 5 Stellenprozente gerundet, ergibt dies folgende Tabelle, die sich fortsetzen lässt (Berechnung: Anzahl Kinder : 6 = Stellenprozente; auf 5% runden): Kinder (6 Kinder / Stellen%) Stellenprozent Kinder (6 Kinder / Stellen%) % bis 74 10% % % % % % % % % % % % % % % % % % usw. Stellenprozent Übernimmt das zeitintensive Schreibarbeiten von der Schulpflege (z.b. Sitzungsprotokolle, Korrespondenz, Dokumentationen usw.) oder Aufträge von der Gemeindeverwaltung (z.b. Vergabe von Schullokalitäten), muss dies in der Festlegung des spensums zusätzlich berücksichtigt werden.

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft

ICT-Verantwortliche an den deutschsprachigen Volksschulen und Kindergärten im Kanton Bern. - Bemerkungen und Erläuterungen zum Pflichtenheft Erziehungsdirektion des Kantons Bern Amt für Kindergarten, Volksschule und Beratung Direction de l'instruction publique du canton de Berne Office de l'enseignement préscolaire et obligatoire, du conseil

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 10

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 von 10 !! Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen... 3 1.1. Einleitung... 3 1.2. Zweck... 3 1.3. Unsere Kommunikations- & PR-Grundsätze... 3 1.4. Informationsfluss/Instanzenweg... 3 2. Interne Kommunikation... 4 2.1.

Mehr

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum

Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum VEREINIGUNG DES PERSONALS ZÜRCHERISCHER SCHULVERWALTUNGEN Die Schulverwaltung Das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum Sicheres Potenzial in bewegter Zeit die Schulverwaltungen des Kantons Zürich Das

Mehr

Auftragssachbearbeiter (m/w)

Auftragssachbearbeiter (m/w) Für einen renommierten Kunden im Bergischen Land suchen wir zum nächstmöglichen Termin eine/n Ihre Aufgaben: Auftragssachbearbeiter (m/w) -Durchführung von Anfragen und Angebotsauswertungen -Bearbeiten

Mehr

Funktionendiagramm der Schulen Wangen-Brüttisellen

Funktionendiagramm der Schulen Wangen-Brüttisellen Gemeinde Wangen-Brüttisellen Ressort Bildung Schulpflege Funktionendiagramm der Schulen Wangen-Brüttisellen Legende: ntscheid, rlass Volksschulgesetz A Ausführen, verantwortlich für Umsetzung oder rarbeitung

Mehr

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement)

Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) 020.001 Reglement über die Arbeitszeit für das Gemeindepersonal (Arbeitszeitreglement) Vom 25. November 1999 Der Gemeinderat, gestützt auf Art. 15 Abs. 2 des Personalreglementes, beschliesst: A. Grundlagen

Mehr

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg

Kommunikationskonzept. Schule Rothenburg Kommunikationskonzept (13. März 2013) Informations- und Kommunikationskonzept 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 3 1.1 Zweck... 3 1.2 Geltungsbereich... 3 1.3 Grundsätze des Kommunikation...

Mehr

Übersicht. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten.

Übersicht. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten. Übersicht über die möglichen Aufgaben für welche Sie uns kontaktieren können. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten. Wir freuen uns, wenn Sie bei uns eine Anfrage

Mehr

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt.

Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. AB Stadt Luzern Volksschule Umsetzung IF 1 ung Für die Umsetzung von IF 2011 ist ein entsprechender Meilensteinplan erstellt. 1.1 Umsetzung und Zielgruppen Die Umsetzung eines Projekts dieser Dimension

Mehr

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

Departement Bildung, Kultur und Sport. Der Berufsauftrag der Lehrerinnen und Lehrer. Abteilung Volksschule. 20. Dezember 2012. Inhaltsverzeichnis

Departement Bildung, Kultur und Sport. Der Berufsauftrag der Lehrerinnen und Lehrer. Abteilung Volksschule. 20. Dezember 2012. Inhaltsverzeichnis Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Der Berufsauftrag der Lehrerinnen und Lehrer 20. Dezember 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...2 2. Der Berufsauftrag der Lehrerinnen und

Mehr

Weiterbildung der Lehrpersonen

Weiterbildung der Lehrpersonen Rechtsgrundlagen - 18 Abs. 4 und 23 Lehrerpersonalgesetz (LPG) - 12 und 26-29 Lehrerpersonalverordnung (LPVO) - 94 Abs. 2 Vollzugsverordnung zum Personalgesetz (VVO PG) Grundsätze und Überblick - gehört

Mehr

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt

Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt Während eines Semesters kann ein individuell gestaltetes Weiterbildungsprojekt bearbeitet werden. Die Arbeit am Projekt erfolgt individuell oder in einer Kleingruppe.

Mehr

Winterthur, 29. Februar 2012 GGR-Nr. 2011/085

Winterthur, 29. Februar 2012 GGR-Nr. 2011/085 Winterthur, 29. Februar 2012 GGR-Nr. 2011/085 An den Grossen Gemeinderat W i n t e r t h u r Beantwortung der Interpellation betreffend Büroräumlichkeiten Kreisschulpflege, eingereicht von Gemeinderat

Mehr

07/11 Ressort Kultur/Kinder Jugend Familie; Neuorganisation und Schaffung einer Abteilung Kultur

07/11 Ressort Kultur/Kinder Jugend Familie; Neuorganisation und Schaffung einer Abteilung Kultur Baden, 13. Dezember 2010 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 07/11 Ressort Kultur/Kinder Jugend Familie; Neuorganisation und Schaffung einer Abteilung Kultur Antrag: 1. Vom vorliegenden Bericht über die Reorganisation

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Führungskräftehandeln im Lean Management

Führungskräftehandeln im Lean Management Führungskräftehandeln im Lean Management Holger Möhwald, Göttingen 1. Symposium Change to Kaizen, 28.-29.11.2012 Bad Dürkheim Holger Möhwald, 31.01.1965 Unternehmensberater, Trainer und externer Projektbegleiter

Mehr

Was muss ein Customer Support/UserHelpDesk Mitarbeiter heute können?

Was muss ein Customer Support/UserHelpDesk Mitarbeiter heute können? Haben Sie sich diese Frage auch schon gestellt? In der Vergangenheit wurde von Mitarbeitern im Customer Support/Helpdesk vor allen Dingen Fachkompetenz erwartet. Sie sollen ihre Produkte und mögliche Ergänzungsprodukte/Umgebungsparameter

Mehr

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH

Einladung zur. Gemeindeversammlung. vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Einladung zur Gemeindeversammlung vom 15. Juni 2015, 20.00 Uhr, im Dorfsaal Chesselhuus, Pfäffikon ZH Traktanden Seite Anträge des Gemeinderates: 1. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 (inkl. Globalbudgets)

Mehr

Neu definierter Berufsauftrag. Informationen

Neu definierter Berufsauftrag. Informationen Kanton Zürich Bildungsdirektion Volksschulamt Berufsauftrag Martin Kull Berufsauftrag Neu definierter Berufsauftrag. Informationen 18. März 2015 2/10 Inhalt 1. Einleitung 3 2. Jahresarbeitszeit 4 2.1.

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit

Personalentwicklung. Umfrage zur Personalentwicklung. Februar 2014. Cisar - consulting and solutions GmbH. In Zusammenarbeit mit Personalentwicklung Umfrage zur Personalentwicklung Februar 2014 In Zusammenarbeit mit Cisar - consulting and solutions GmbH Hintergrund Cisar hat im Auftrag von ADP bei ca. 75 kleinen, mittleren und Großunternehmen

Mehr

Schule Steiacher. Reglement ERST. Elternrat Steiacher

Schule Steiacher. Reglement ERST. Elternrat Steiacher Schule Steiacher Reglement ERST Elternrat Steiacher 1. Grundsatz Gestützt auf 55 des Volksschulgesetzes erlässt die Schule Steiacher folgendes Reglement für den Elternrat. Dieser ist konfessionell, politisch

Mehr

Feedback 360. Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung. Führungsverhalten. Kommunikationsfähigkeit. Kompetenzen. Kundenorientierung

Feedback 360. Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung. Führungsverhalten. Kommunikationsfähigkeit. Kompetenzen. Kundenorientierung Feedback 360 Auswertung für: Marie Curie Übersicht der Stärken und Schwächen: Erfolgsorientierung Bewertung effektiv Bewertung bereinigt Führungsverhalten Kommunikationsfähigkeit Kompetenzen Kundenorientierung

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

Betriebskonzept Allgemeines

Betriebskonzept Allgemeines Betriebskonzept Allgemeines www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 3.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015 3.0 Überarbeitet B. Affolter 19.02.2015

Mehr

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH

Job Description. Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Internationale Bodensee Tourismus GmbH Job Description Geschäftsführung IBT GmbH, Januar 2013 Inhaltliche Ausrichtung der Internationalen Bodensee Tourismus GmbH Inhaltliche Grundlage der

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

Informatiksupport an der Volksschule

Informatiksupport an der Volksschule Handreichung Informatiksupport an der Volksschule Empfehlungen der Bildungsdirektion Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Bildung und ICT Walchestrasse 21, Postfach 8090 Zürich Telefon 043 259

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Personalentwicklung...

Personalentwicklung... Personalentwicklung... Führungskraft Mitarbeiterin 1 ... Neue Wege zwischen MA und FK Führungskraft Mitarbeiterin 2 Vier Instrumente der PE Führungskraft Anforderungsprofil für Führungskräfte Rückmeldung

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

1. Das Produkt "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte" sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern.

1. Das Produkt 04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern. Baden, 27. Februar 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 29/12 Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/-innen; - Ausweitung Produktebudget "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte"

Mehr

Stärken und Talente erkennen und fördern. Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014

Stärken und Talente erkennen und fördern. Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014 Stärken und Talente erkennen und fördern Fachforum Gute Führungspraxis Great Place to Work Fachkongress 26. Februar 2014 Caritasverband Olpe Björn Bohusch, M.A. Talente? Stärken erkennen? www.sueddeutsche.de

Mehr

Führung strategisch und operativ

Führung strategisch und operativ Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax erichwillener@signa.ch www.signa.ch Referat von Erich Willener, Signa

Mehr

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung

Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Antwortformular Vernehmlassung Kompetenzen von Schulpflege, Schulleitung und Schulverwaltung Um eine effiziente Auswertung der Vernehmlassungsantworten zu ermöglichen, bitten wir Sie, die Antworten auf

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen

Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Bildungsdirektion Kanton Zürich Mittelschul- und Berufsbildungsamt Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Grundlagen und Vorgehensweisen zur Personalentwicklung an Zürcher Mittelschulen Gesamtkonzept

Mehr

Katechetin/Katechet Unterrichtsfunktion Kl. 17-18

Katechetin/Katechet Unterrichtsfunktion Kl. 17-18 Besoldungsplan Anhang zum Personalreglement gemäss Artikel 16, Abs. 2 Inhaltsverzeichnis Seite Mitarbeitende gemäss Kantonalem Besoldungsplan... 1 Katechetin/Katechet... 1 Sekretärin/Sekretär... 2 Sekretärin/Sekretär/Leiter/in

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Property Manager (m/w), Düsseldorf Das Unternehmen. die ThyssenKrupp Business Services GmbH ist Teil der Global Shared Services Organisation mit Hauptsitz

Mehr

Allgemeine Informationen

Allgemeine Informationen Schulleitung / Annina Fricker Waldstatt, April 2015 Allgemeine Informationen für Eltern der, Schulleitung, Annina Fricker, Schulstrasse 2/4, 9104 Waldstatt Tel 071 351 73 19, Fax 071 351 73 18, Mail sl-waldstatt@bluewin.ch,

Mehr

Bischofsvikariat Pastoral und Bildung Bereich Bildung

Bischofsvikariat Pastoral und Bildung Bereich Bildung Bistum Basel Bischofsvikariat Pastoral und Bildung Bereich Bildung Weiterbildung: Obligatorische berufliche Weiterbildung der Seelsorgerinnen und Seelsorger 1 resp. der Katechetinnen und Katecheten (KIL/RPI)

Mehr

Anmeldeformular. Zertifikatslehrgang CAS Schulleitung 2015-2017. Ich melde mich zu den bezeichneten Ausbildungsmodulen an:

Anmeldeformular. Zertifikatslehrgang CAS Schulleitung 2015-2017. Ich melde mich zu den bezeichneten Ausbildungsmodulen an: Ich melde mich zu den bezeichneten Ausbildungsmodulen an: Gesamter Lehrgang Dauer: AUG 2015 JUN 2017 Anmeldeschluss 31. MAI 2015 Grundmodul Dauer: AUG 2015 JUN 2016 Anmeldeschluss 31. MAI 2015 Zertifikatsmodul

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Kurzdokumentation Zusatzlektionen soziale Belastung verwalten

Kurzdokumentation Zusatzlektionen soziale Belastung verwalten Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Version Mai 2014 Kurzdokumentation Zusatzlektionen soziale Belastung verwalten Personalplanungs-Tool der Aargauer Volksschule Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen

Konzept Regionale Fortbildung in Thüringen Konzept Regionale in Thüringen (Stand: Juli 2014) Nach der Umstrukturierung der Staatlichen Schulämter und damit verbundenen Änderungen (u.a. in den Zuständigkeiten für Schulen sowie bei dem für Aufgaben

Mehr

www.arco-personalvermittlung.de Präsentation

www.arco-personalvermittlung.de Präsentation www.arco-personalvermittlung.de Präsentation Wir führen Menschen aus verschiedenen Länder zusammen www.arco-personalvermittlung.de Qualität, Fairness und Menschlichkeit zeichnet uns aus www.arco-personalvermittlung.de

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten

Budget-Gemeindeversammlung. 5. Dezember 2012. Geschäft. Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Budget-Gemeindeversammlung 5. Dezember 2012 Geschäft 1 Einführung einer oder eines Familienbeauftragten Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Kredites Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

Mehr

«Gemäss 53 des Schulgesetzes beschaffen und unterhalten die Gemeinden das Mobiliar, die Schuleinrichtungen und die Lehrmittel.»

«Gemäss 53 des Schulgesetzes beschaffen und unterhalten die Gemeinden das Mobiliar, die Schuleinrichtungen und die Lehrmittel.» Empfehlungen für schuleigene Informatikkonzepte 1. Einleitung Der Einsatz und die Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) im Unterricht aller Oberstufenschulen im Kanton Aargau

Mehr

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG

ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG ERGEBNISSE DER ARBEITGEBERBEFRAGUNG WELCHE ANFORDERUNG HABEN ZUKÜNFTIGE ARBEITGEBER AN ABSOLVENTEN DER BIOWISSENSCHAFTENSSTUDIENGÄNGE? ein Projekt von Johanna Intemann und Corinna Keup im Rahmen des Projektleitungsmoduls

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe Ihre vorgemerkten Stellenangebote vom 28.07.2015 ARBEIT UND MEHR ist ein Dienstleistungsunternehmen rund um die Themen Zeitarbeit und Arbeitsvermittlung für den gesamten kaufmännischen Bürobereich im Großraum

Mehr

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50

Gründung: Okt. 2008 Mitarbeiter: 43 (FTE) Arbeitsplätze: 50 Benefit Partner GmbH Die Benefit Partner GmbH ist Ihr ausgelagerter Kundenservice mit Klasse. Wir helfen Ihnen, Ihre Kunden lückenlos zu betreuen. Wir sind Ihr professioneller Partner, wenn es um Kundenprozesse

Mehr

Verordnung über die Tagesschulangebote. (Organisatorisches Konzept) Einwohnergemeinde Schwarzenburg

Verordnung über die Tagesschulangebote. (Organisatorisches Konzept) Einwohnergemeinde Schwarzenburg Verordnung über die Tagesschulangebote (Organisatorisches Konzept) Einwohnergemeinde Schwarzenburg Inkrafttreten:. August 00 mit Änderung vom 7. Juni 0 mit Änderung vom 9. April 0 Verordnung über die Tagesschulangebote

Mehr

Verordnung Zweckverband Musikschule beider Frenkentäler

Verordnung Zweckverband Musikschule beider Frenkentäler Verordnung Zweckverband Musikschule beider Frenkentäler Die Delegiertenversammlung des Zweckverbandes Musikschule beider Frenkentäler, gestützt auf 34 f Absatz 1 des Gemeindegesetzes vom 28. Mai 1970 (GemG/Änderung

Mehr

Aushilfe im Kredit-Center (m/w) Abteilung Finanzierungen in Teilzeit (20 Std./ Woche)

Aushilfe im Kredit-Center (m/w) Abteilung Finanzierungen in Teilzeit (20 Std./ Woche) Für unseren Standort Hannover suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für zunächst sechs Monate eine/n Aushilfe im Kredit-Center (m/w) Abteilung Finanzierungen in Teilzeit (20 Std./ Woche) Übernahme

Mehr

Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden

Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden Weisungen zur Weiterbildung der Lehrenden vom 26. Februar 2002 (Fassung gültig ab 1. Januar 2008) I. Rechtsgrundlagen, Geltungsbereich und Grundsätze Art. 1 Rechtsgrundlagen 1 Gemäss Verordnung über die

Mehr

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg

Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Kommunikationskonzept der Grund- und Mittelschule Weidenberg Die Qualität einer Schule hängt eng mit der Kommunikationsfähigkeit und der Kommunikationsbereitschaft aller Beteiligten zusammen. Informationen

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung Antrag des Gemeinderates vom 27. März 2014 an den Einwohnerrat 2013-1194 Interpellation Esther Elsener Konezciny und Lea Schmidmeister vom 17. Oktober 2013 betreffend Integrationsfördermassnahmen; Beantwortung

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012. Mai 2012, 120254 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2012 Mai 2012, 12024 Inhalt 1 Ausgangslage, Zielsetzung und Studiendesign 3 2 Management Summary 6 3 Ergebnisse 17 4 Statistik 27 12024 Seite

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh)

Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) Umfrage Schulqualitaet Eltern (Hoh) 1. Unser Kind ist... Percent... ein Mädchen. 57,1% 24... ein Knabe. 42,9% 18 answered question 42 skipped question 0 2. Mein Kind besucht an der Sekundarschule Hohfurri

Mehr

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis

Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis Geschäftsordnung für den Tauschring Unna Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines zum Inhalt a. Zweck b. Umfang 2. Aufgaben und Verantwortungsbereich für den Vorstand a. Vorsitzender b. Stellvertretender Vorsitzender

Mehr

CURAVIVA Weiterbildung «Weichen stellen» Zusammenarbeit zwischen Institutionsleitungen und Trägerschaften

CURAVIVA Weiterbildung «Weichen stellen» Zusammenarbeit zwischen Institutionsleitungen und Trägerschaften CURAVIVA Weiterbildung «Weichen stellen» Zusammenarbeit zwischen Institutionsleitungen und Trägerschaften Referat: Biagio Saldutto, QUALIS evaluation GmbH 8. Februar 2013 Übersicht Vorstellung Sicht der

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich

Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der Universität Zürich Reglement betreffend die Kostenübernahme und Rückerstattungspflicht von Aus- und Weiterbildungen für Angestellte der (vom 20. September 2007) Die Universitätsleitung beschliesst: A. Einleitung 1. Zweck

Mehr

Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben

Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben für ambulante Pflegedienste 1 Personalentwicklung, Teil 1: Verwaltungskräfte übernehmen immer mehr betriebswirtschaftliche Aufgaben Was sich in der Verwaltung eines ambulanten Pflegedienstes alles ändern

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Fortbildung und Personalentwicklung

Fortbildung und Personalentwicklung Fortbildung und Personalentwicklung Verwaltungsvorschrift vom 24. Mai 2006 K.u.U. Seite 244/2006 zuletzt geändert: 11.11.2009 K.u.U. Seite 223/2009 Aktualisierte Zusammenfassung der VwV-Leitlinien von:

Mehr

Gemeinde Obersiggenthal

Gemeinde Obersiggenthal Gemeinde Obersiggenthal Gemeinderat Nussbaumen, 20. April 2015 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat GK 2014 / 60 Motion FDP / Schulraumplanung der Gemeinde Obersiggenthal Verpflichtungskredit von CHF

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11.

Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Home Office Day Befragung 2012 Flexible Arbeitsformen aus Sicht der Forschung Erkenntnisse und Handlungsbedarf in der Führung 11. Juni 2013, Bern Prof. Dr. H. Schulze, Dr. B. Degenhardt, Dr. J. Weichbrodt,

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Vorstellung der ÜFA Lexim

Vorstellung der ÜFA Lexim Vorstellung der ÜFA Lexim Allgemein Lexim Warenhandels GmbH Gründung: 1995 Partnerfirma: Lexmark GmbH Unternehmensgegenstand: Handel mit Druckern und Druckerzubehör Assistenz der Geschäftsleitung Persönlichkeitsprofil

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit. Entwurf des Finanzdepartements vom 16. Juni 2015. Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit

Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit. Entwurf des Finanzdepartements vom 16. Juni 2015. Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit 22.15.03 Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit Anhang 3 Entwurf des Finanzdepartements vom 16. Juni 2015 Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit Der Regierungsrat des Kantons Obwalden,

Mehr

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben

Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Anhang I 1 Ansätze für Doktorierende, Lohnbandbreiten, Ansätze für Fachhochschulen (FH) und Pädagogische Hochschulen (PH) und Sozialabgaben Ziff. 6.4.4 und 6.4.6 des Allgemeinen Ausführungsreglements zum

Mehr

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015

Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 Protokoll Gemeinderat vom 31. März 2015 L2.01.2 Liegenschaften, Gebäude, Grundstücke / Einzelne Objekte Temporärer Schulraum Obermatt Bewilligung eines Projektierungskredites von Fr. 70 000.-- Antrag und

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521 Nr. 0221 B an den Grossen Rat Regierungsratsbeschluss vom 13. August 2002 Ausgabenbericht betreffend Kredit an die Kantonspolizei Basel-Stadt für die

Mehr

W Post. LEISTUhlGSFEEDBACK. Mitarbeiter: Vorname Zuname Personalnummer: Führungskraft: Vorname Zuname Dienststelle: Datum:

W Post. LEISTUhlGSFEEDBACK. Mitarbeiter: Vorname Zuname Personalnummer: Führungskraft: Vorname Zuname Dienststelle: Datum: BGBl. II - Ausgegeben am 28. Juni 2013 - Nr. 190 1 von 7 Anlage 1 zur Leistungsfeststellungsverordnung 2013 vom %>. Juni 2013 LEISTUhlGSFEEDBACK Mitarbeiter: Vorname Zuname Personalnummer: Führungskraft:

Mehr

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden

Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden an der Schule Entfelden Schulpflege Entfelden 5036 Oberentfelden 062 737 41 00 Richtlinien zum Umgang mit Rückmeldungen und Beschwerden Ersteller: steam Q-Steuergruppe in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen und der Schulpflege

Mehr

ABSCHLUSSBERICHT Detaillierte Auswertung sämtlicher Zeittabellen des Jahres 2011

ABSCHLUSSBERICHT Detaillierte Auswertung sämtlicher Zeittabellen des Jahres 2011 Allgemeine Verwaltung Stadtammann- und Betreibungsamt ABSCHLUSSBERICHT Detaillierte Auswertung sämtlicher Zeittabellen des Jahres 2011 Projektbericht: Simona Berchtold Zielvereinbarung 2012, Ausgangslage

Mehr

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen.

Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Kunden-Kontakt-Management [ www.schmieder-kundenkontakt.de ] Die Kunst, Informationen Fliessen zu lassen. Es ist gar nicht so einfach, alle Kundenanfragen schnell, zuvorkommend und richtig zu bedienen:

Mehr

Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software

Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software Beratungsangebot zum Thema Informations- und Kommunikations-Software Ziele der Beratung Die Ziele werden individuell zwischen der Schule und dem IuK-Software-Berater vereinbart. Sie können im nachfolgenden

Mehr

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens

betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens Vertrag betreffend Leistungserbringung im Bereich des interkulturellen Dolmetschens zwischen Partei A (Behörde / Institution) Adresse vertreten durch: Name und Partei B (Vermittlungsstelle) Adresse vertreten

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal. Wie sieht das Berufsbild Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter Personal aus? Sachbearbeitende im Personalwesen leisten für ihre

Mehr

Schulprogramm 2014 19

Schulprogramm 2014 19 Schulprogramm 2014 19 Vorwort Ein Schulprogramm verweist auf Entwicklungsziele und -vorhaben, die eine Schule mittelfristig verfolgt. Das Schulprogramm der Primarschule Winkel wurde unter Einbezug der

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr