A. Anspruch des T gegenüber der M AG auf Schadenersatz aus Art. 58 SVG 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A. Anspruch des T gegenüber der M AG auf Schadenersatz aus Art. 58 SVG 1"

Transkript

1 Lösungsraster Teil : Neulich beim Umzug Angelehnt an BGE 23 III 274 ff Teil /Frage : Schadenersatzanspruch des T gegenüber der M AG A. Anspruch des T gegenüber der M AG auf Schadenersatz aus Art. 58 SVG In casu (nachfolgend: i.c.) steht nicht die Verschuldenshaftung nach Art. 4 OR zur Diskussion, sondern eine Kausalhaftung, und hier konkret eine Gefährdungshaftung. Anknüpfungspunkt solcher Gefährdungshaftungen ist das Gefährdungspotential für die Menschen und die Umwelt. Grundsätzlich sind weder eine objektive Unregelmässigkeit noch Ordnungswidrigkeit Voraussetzung für die Haftung. Die Gefährdungshaftung des Art. 58 SVG geht als lex specialis gegenüber der Verschuldenshaftung nach Art. 4 OR vor. [[Den Grundtatbestand der wohl wichtigsten Gefährdungshaftung regelt Art. 58 Abs. SVG: «Wird durch den Betrieb eines Motorfahrzeuges ein Mensch getötet oder verletzt oder Sachschaden verursacht, so haftet der Halter für den Schaden.» Für einen Schaden ist demnach verschuldensunabhängig einzustehen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: - Verantwortlichkeit des Halters für Schadensverursachung durch ein Motorfahrzeug - Schadensverursachung durch den Betrieb des Motorfahrzeugs. Um eine Haftung nach Art. 58 Abs. SVG bejahen zu können, müssen neben diesen spezifischen Voraussetzungen auch die allgemeinen Voraussetzungen einer Haftpflicht erfüllt sein: Schaden, Kausalität und Widerrechtlichkeit. (Schnyder Anton K./Portmann Wolfgang/Müller-Chen Markus, Ausservertragliches Haftpflichtrecht, Kapitel 8 Rn 337) Korrekturhinweis: *Oder es lässt sich auch dem Aufbau nach Stark Emil W., Ausservertragliches Haftpflichtrecht, Skriptum, 2.A., 8 I, S. 72, Note 843, folgen: Wenn T als Geschädigter beweist, dass - ein Motorfahrzeug - durch seinen Betrieb - ihm einen Schaden - widerrechtlich - adäquat zugefügt hat - und wer der Halter des Motorfahrzeuges ist, haftet dafür der Halter, es sei denn, er könne die im Gesetz vorgesehenen Entlastungs- oder Reduktionsgründe geltend machen.]]

2 I. Halter Wer Halter ist, bestimmt sich nach materiellen, nicht nach formellen Kriterien (BGE 7 II 62 E. 3b); Rey Heinz, Ausservertragliches Haftpflichtrecht, 3.A., 9 III. 5.B.a., S.293, Rn 306). Halter ist derjenige, auf dessen Rechnung und Gefahr der Betrieb des Fahrzeugs erfolgt und der zugleich die tatsächliche unmittelbare Verfügungsgewalt über das Fahrzeug hat (Rey Heinz, a.a.o., 9 III. 5.B.a., S.293, Rn 307). i.c. ist die M AG die Halterin. I.c. ist A Lenker und nicht der Halter des Kleintransporters. I.c. ist auch nicht S Halterin des Kleintransporters. II. Begriff des Motorfahrzeugs Art. 7 Abs. SVG enthält die Definition: «Motorfahrzeug im Sinne dieses Gesetzes ist jedes Fahrzeug mit eigenem Antrieb, durch den es auf dem Erdboden unabhängig von Schienen fortbewegt wird.» i.c. ist der Kleintransporter ein Motorfahrzeug im Sinne dieser Bestimmung. III. Betrieb Ausgangspunkt für die Umschreibung des Betriebsbegriffs ist der sog. maschinentechnische Begriff. Nach ihm ist ein Fahrzeug in Betrieb, sobald seine maschinellen Einrichtungen im Zusammenhang mit der Fortbewegung in Betrieb sind, namentlich der Motor. i.c. erfüllt (der Unfall passiert während der Fahrt und nicht z.b. während dem Parkieren zwecks Beladen mit den Möbeln der S). IV. Schaden ) Vorliegen eines Schadens (OR 4) Unter Schaden i.s.v. Art. 4 ff. OR ist eine unfreiwillige Verminderung des Vermögens zu verstehen (Verminderung oder Nichtvermehrung der Aktiven; Vermehrung oder Nichtverminderung der Passiven). Ob durch das fragliche Ereignis ein Schaden entstanden ist, wird nach der sog. Differenztheorie oder hypothese festgestellt: Ein Schaden ist entstanden, wenn das Vermögen nach dem schädigenden Ereignis geringer ist, als es ohne das schädigende Ereignis wäre. 2 Art. 58 Abs. SVG begrenzt die Haftpflicht eines Schädigers auf Personen- und/oder Sachschaden (Schnyder A. K./Portmann W./Müller-Chen M., a.a.o., Kapitel 2 A.2.a), S. 22, Rn 58, sowie S. 5 Rn 36 und S. 2 f., Rn 56 57). Im vorliegenden Fall (Körperverletzung) kommen folgende Schadensposten in Betracht (vgl. Art. 46 Abs. OR) / sog. Körper- bzw. Personenschaden: 2

3 Arzt- und Heilungskosten: Im Falle einer Körperverletzung gehören zu den erstattungsfähigen Kosten etwa die Aufwendungen für Heilungsmassnahmen, Kuren, vorübergehende oder dauernde Pflege, Medikamente, usw. i.c. stellen die Kosten für den 8-wöchigen Spitalaufenthalt und den 3-wöchigen Kuraufenthalt einen Schaden im Sinne der Differenztheorie dar (CHF 20'000) Arbeitsunfähigkeit: i.c. handelt es sich um eine vorübergehende Arbeitsunfähigkeit und bei T tritt eine vollständige Heilung ein deshalb sog. konkrete Schadensberechnung. Der Verdienstausfall ist zu ersetzen (CHF 5'000). Haushaltsschaden:.) Haushalthilfe: Im Weiteren besteht, wenn der Haushaltsführer verletzungsbedingt den Haushalt nicht versorgen kann, Anspruch auf die Kosten einer eingesetzten Hilfskraft, sofern deren Einsatz erforderlich war (Roberto Vito, Schweizerisches Haftpflichtrecht, Zürich 2002, Rz. 730). Der Haushaltschaden ist der Verlust der Fähigkeit, unentgeltliche Tätigkeiten auszuüben wie z.b. die Haushaltführung und die Kinderbetreuung (BGE 3 III 360). I.c. ist der Einsatz einer Haushaltshilfe erforderlich und es fallen tatsächliche Kosten für diese Hilfskraft in der Höhe von CHF 5'000 an, die als Schaden i.s.d. Differenztheorie zu werten sind (konkreter Schadensbeweis). 2.) Von der Ehefrau zusätzlich übernommene Haushaltsarbeiten: Auch fallen weitere Haushaltsarbeiten an, welche nicht durch die Haushaltshilfe abgedeckt, sondern von der Ehefrau des T zusätzlich übernommen wurden. Auch diese, durch das Ereignis entstandenen Erschwernisse nicht vermögensmässiger Natur sind ersatzfähig. Hier erfolgt die Schadensberechnung, gemäss bundesgerichtlicher Rechtsprechung, abstrakt. Der normativ, aus Wertungsgesichtspunkten ohne Nachweis der daraus konkret entstandenen Vermögenseinbusse zu ersetzende Schaden ist am Aufwand zu messen, den eine entgeltlich eingesetzte Ersatzkraft verursachen würde (Schnyder A. K./Portmann W./Müller-Chen M., a.a.o., Kapitel 2 A..b), S. 2, Rn 27 und 28 sowie Kapitel 9 A.2.c)dd), S. 59, Rn 44 f; Rey Heinz, a.a.o., 4 II.2.E., S. 70, Rn 305). 2 2) Schadensberechnung (OR 42, Festsetzung des Schadens ) Art. 62 Abs. SVG verweist für Art und Umfang des Schadenersatzes auf die Grundsätze des OR. Bei der Schadensberechnung geht es in erster Linie um ein ziffernmässiges Verfahren zur Feststellung des Schadens. Ein Schaden ist grundsätzlich konkret zu berechnen und nachzuweisen. Diese Berechnungsweise subjektive oder relative Methode der Schadensberechnung verlangt eine Ermittlung des konkreten, also des im Einzelfall tatsächlich erlittenen Schadens. Eine Ausnahme bilden i.c. die aufgrund abstrakter Schadensberechnung ersatzfähigen zusätzlich von der Ehefrau des T übernommenen Haushaltsarbeiten. I.c. setzt sich der Schaden wie folgt zusammen: Spital- und Kuraufenthaltskosten (CHF 20'000) + Verdienstausfall (CHF 5'000) + Kosten für Haushaltshilfe (CHF 5'000) = Zwischentotal (CHF 40'000) + Von der Ehefrau des T übernommene Zusatzarbeit im Haushalt: vom BGr. auch als ersatzfähig anerkannt, im Rahmen abstrakter Schadensberechnung (Marktpreis von evtl. CHF in Orientierung am Aufwand für die konkret eingestellte Haushaltshilfe). 3

4 V. Kausalzusammenhang (Kausalität) Eine weitere Haftungsvoraussetzung ist die Kausalität (oder der Kausalzusammenhang). Kausalität ist die tatsächlich vorhandene und rechtlich relevante Beziehung zwischen Ursache und Wirkung, mithin zwischen schädigendem Ereignis und Eintritt des Schadens. Vorliegend muss sie zwischen dem Betrieb des Motorfahrzeugs und dem Schaden vorliegen (Schnyder A. K./Portmann W./Müller-Chen M., a.a.o., Kapitel 8 Rn 337 in fine). ) Natürlicher Kausalzusammenhang Dafür muss zunächst der natürliche Kausalzusammenhang vorliegen. Der natürliche Kausalzusammenhang ist gegeben, wenn das schädigende Ereignis nicht weggedacht werden kann, ohne dass der Schaden entfiele (conditio sine qua non). Der natürliche Kausalzusammenhang zwischen dem Betrieb des Fahrzeugs und der Körperverletzung des T ist gegeben. 2) Adäquater Kausalzusammenhang Neben dem natürlichen muss auch der adäquate Kausalzusammenhang vorliegen. Eine Ursache ist für den Schaden dann adäquat kausal, wenn sie nach dem allgemeinen Lauf der Dinge und der gewöhnlichen Lebenserfahrung an sich geeignet ist, einen Schaden von der Art des eingetretenen zu bewirken. Gemäss SV liegen keine Unterbrechungsgründe im Sinne von Art. 59 Abs. SVG vor (d.h. weder höhere Gewalt noch grobes Selbstverschulden des Geschädigten / eines Dritten). VI. Widerrechtlichkeit Die Widerrechtlichkeit ist auch bei Gefährdungshaftungen zu beachten. Die bundesgerichtliche Rechtsprechung und die h.l. folgen der objektiven Widerrechtlichkeitstheorie: Widerrechtlichkeit liegt vor bei Verletzung eines absoluten Rechts des Geschädigten ( Erfolgsunrecht) oder bei Vermögensschädigung durch Verstoss gegen eine einschlägige Schutznorm ( Verhaltensunrecht). T wurde in seiner physischen Integrität verletzt; dieses Rechtsgut ist durch Art. bzw. 28 ZGB (und ebenso Art. 22 ff. StGB) absolut geschützt. Rechtfertigungsgründe i.s.v. Art. 52 OR sind nicht ersichtlich. Die Schädigung von T ist daher widerrechtlich erfolgt. VII. Schadenersatzbemessung Nach der rechnerischen Feststellung des Schadens muss der Schadenersatz bemessen werden. Einschlägig bei einer Haftungskollision d.h. wenn ein Schaden durch mehrere Motorfahrzeuge hervorgerufen wird ist Art. 6 Abs. SVG: I.c. sind zwei Motorfahrzeuge beteiligt. I.c. ist ein in den Unfall involvierter Halter körperlich geschädigt (nämlich der T). 4

5 Verschulden liegt weder seitens des geschädigten Halters T noch seitens der Halterin M AG vor. Die Halterin M AG müsste sich jedoch Verschulden des Lenkers anrechnen lassen (Art. 58 Abs. 4 SVG). An solchem Verschulden seitens von A fehlt es. Die Halterin M AG müsste sich im Weiteren auch Verschulden von mitwirkenden Hilfspersonen anrechnen lassen (Art. 58 Abs. 4 SVG). Garagist E ist keine solche mitwirkende Hilfsperson. Das Wort mitwirkend impliziert eine Begrenzung auf den Betrieb, nicht aber den Zustand eines Fahrzeuges. Falsch eingestellte Bremsen betreffen aber genau den Zustand des Fahrzeugs. Ein Beispiel für Mitwirken ist falsches Signal-Geben (z.b. Winken). Korrekturhinweis: Andere Ansicht ist mit guter Begründung vertretbar. Liegt kein Verschulden vor, so ist gemäss Art. 6 Abs. SVG namentlich auf die Betriebsgefahren der am Unfall beteiligten Fahrzeuge abzustellen (BGE 05 II 209 E. 4b S. 23; etc. / zitiert in BGE 23 III 279 E. b.bb). Solchenfalls gelangt ein weiteres Prinzip zur Anwendung: nämlich die Selbsttragung des Schadens, soweit dieser durch die Betriebsgefahr des eigenen Fahrzeugs verursacht wurde. Damit kommt nun richterliches Ermessen ins Spiel. Die vom Kleintransporter ausgehende Betriebsgefahr ist einiges höher als die vom PW des T ausgehende. Hinzu kommt die aufgrund der nicht richtig eingestellten Bremskraftregler fehlerhafte Beschaffenheit des Kleintransporters. Eine Aufteilung von 90% zu Lasten Halterin M AG und von 0% zu Lasten Halter T ist vertretbar (analog BGE 23 III 274 ff). Ebenso lässt sich wegen der fehlerhaften Beschaffenheit des Kleintransporters aber auch vertreten, dass die M AG als Halterin zu 00% haftet, gänzlich ohne von der vom PW des T. ausgehenden Betriebsgefahr zu profitieren. Korrekturhinweis: Die vorgeschlagene Aufteilung von 90% zu 0% ist nicht absolut zu sehen. Vertretbar sind auch andere Abwägungsergebnisse. Ergebnis T hat gegenüber der M AG als Halterin Anspruch auf Schadenersatz (Art. 58 SVG), in Höhe von ca. 90%. B. Anspruch des T gegenüber der M AG auf Schadenersatz aus Art. 55 Abs. OR Lenker A, ist der Sohn von M, welchem die Malerfirma M AG gehört. Gemäss SV deutet nichts darauf hin, dass A für die M AG als Chauffeur arbeitet. Ein Geschäftsherren- und Hilfspersonenverhältnis ist deshalb zu verneinen. Der Garagist E ist ebenfalls nicht Hilfsperson der M AG. Gemäss SV ist von einem Werkvertrag zwischen E und der M AG auszugehen. E ist nicht in die Organisation der M AG eingebunden. Somit fehlt es an einem rechtlichen und tatsächlichen Subordinationsverhältnis. i.c. ist keine Geschäftsherrenhaftung der M AG gegeben, weder für den Lenker A noch für den Garagisten E. Punktegesamt vorläufig, d.h. aus Teil /Frage 34 5

6 Teil /Frage 2: Schadenersatzanspruch des T gegenüber der A A. Anspruch des T gegenüber A auf Schadenersatz aus Art. 4 OR A ist Lenker und nicht Halter. Der Vater hat den Kleintransporter seiner M AG dem Sohn A im Einverständnis überlassen; somit liegt keine Strolchenfahrt vor. Als Haftpflichtgrundlage von T gegenüber A entfällt somit das SVG somit und es kommt einzig Art. 4 OR, d.h. Verschuldenshaftung (unerlaubte Handlung), in Frage. I. Vorliegen eines Schadens und dessen zu ersetzende Höhe ) Vorliegen eines Schadens (OR 4) und 2) Schadensberechnung (OR 42): Ein Schaden liegt vor (vgl dazu und zu den einzelnen Schadensposten Teil /Frage, Ziffer IV.) 3) Schadensersatzbemessung (OR 43 f.) Anders als die M AG kann sich A nicht auf die vom PW des T ausgehende Betriebsgefahr berufen, sondern nur auf die in Art. 44 OR enthaltenen Herabsetzungsgründe, wobei dem SV keine Hinweise auf solche zu entnehmen sind. Im Übrigen siehe Teil /Frage, Ziffern IV. und VII. II. Kausalzusammenhang (Kausalität) Siehe Teil /Frage, Ziffer V. Kausalzusammenhang zwischen der Handlung des A (nicht Betriebsgefahr) und dem Schaden! Kausalität ist gegeben: Der aufgrund der Handlung des A erfolgende Zusammenprall zwischen dem von A gelenkten Kleintransporter mit dem Personenwagen des T ist conditio sine qua non für die seitens T hervorgerufene Körperverletzung. Dem SV sind keine Hinweise auf das Vorliegen von Unterbrechungsgründen (wie z.b. grobes Selbstverschulden des T) zu entnehmen. III. Widerrechtlichkeit Widerrechtlichkeit liegt vor (d.h. siehe Teil /Frage, Ziffer VI.) IV. Verschulden Eine Haftung nach Art. 4 OR setzt voraus, dass der Haftpflichtige verschuldet gehandelt hat. Als Verschulden wird eine rechtlich negativ zu qualifizierende menschliche Verhaltensweise (Tun oder Unterlassen) bezeichnet, die Ursache eines Schadens bildet. Die negative Qualifikation besteht im Vorwurf an den Schädiger, sich nicht pflichtgemäss verhalten zu haben. (Rey Heinz, a.a.o., 7 I.., S. 85, Rn 805) 6

7 Hinsichtlich des Verschuldensbegriffs ist zu unterschieden zwischen objektiver Seite (Vorsatz bzw. Fahrlässigkeit) und der subjektiven Seite (Urteilsfähigkeit). ) Objektive Seite (Vorsatz bzw. Fahrlässigkeit): Vorliegend kommt kein Vorsatz, sondern nur Fahrlässigkeit in Betracht. Unter Fahrlässigkeit versteht man, dass jemand einen Schaden anrichtet, indem er die im Verkehr erforderliche durchschnittliche Sorgfalt nicht anwendet, die einer solchen gedachten Normalperson unter den gegebenen Umständen und unter den gleichen Lebensbedingungen eigen wäre. Jedoch finden sich keine Hinweise auf unvorsichtige Fahrweise oder verkehrswidriges Verhalten. A konnte sich darauf verlassen, dass der Kleintransporter in Ordnung ist (insbesondere nach dem soeben erfolgten Service in der Garage). 2) Subjektive Seite (Urteilsfähigkeit): Anhaltspunkte, dass A nicht urteilsfähig gewesen wäre (Art. 6 ZGB), liegen nicht vor. Ergebnis T hat gegenüber A keinen Anspruch auf Schadenersatz (Art. 4 OR). Punktegesamt vorläufig, d.h. aus Teil /Frage 2 0 Teil /Frage 3: Schadenersatzanspruch des T gegenüber der E A. Anspruch des T gegenüber E auf Schadenersatz aus Art. 4 OR Als Haftpflichtgrundlage von T gegenüber E kommt ebenfalls einzig Art. 4 OR, d.h. Verschuldenshaftung (unerlaubte Handlung), in Betracht. Hinweis: Nicht gefragt ist, welche Ansprüche die M AG gegen E hat (aufgrund des am Kleintransporter vorgenommenen Services / jedenfalls hat T keine direkten Ansprüche aus diesem Vertragsverhältnis). I. Vorliegen eines Schadens und dessen zu ersetzende Höhe ) Vorliegen eines Schadens (OR 4) und 2) Schadensberechnung (OR 42): Ein Schaden liegt vor (vgl dazu und zu den einzelnen Schadensposten Teil /Frage, Ziffer IV.) 3) Schadensersatzbemessung (OR 43 f.) Anders als die M AG kann sich E nicht auf die vom PW des T ausgehende Betriebsgefahr berufen, sondern nur auf die in Art. 44 OR enthaltenen Herabsetzungsgründe, wobei dem SV keine Hinweise auf solche zu entnehmen sind. Im Übrigen siehe Teil /Frage, Ziffern IV. und VII. 7

8 II. Kausalzusammenhang (Kausalität) Siehe Teil /Frage, Ziffer V. Kausalzusammenhang zwischen der Handlung des E und dem Schaden! Das falsche Einstellen des Bremskraftreglers ist conditio sind qua non, kann also nicht weggedacht werden. Auch adäquat kausal, weil es nicht ausserhalb jeder Wahrscheinlichkeit liegt, dass ein falsch eingestellter Bremskraftregler einen Zusammenprall mit T verursachen und ihm dadurch eine Körperverletzung zufügen kann; gemäss SV liegen keine Unterbrechungsgründe vor, insbesondere fällt ein grobes Selbstverschulden des T i.c. ausser Betracht. III. Widerrechtlichkeit Liegt vor (.d.h. siehe Teil /Frage, Ziffer VI.) IV. Verschulden Eine Haftung nach Art. 4 OR setzt voraus, dass der Haftpflichtige verschuldet gehandelt hat. ) Objektive Seite (Vorsatz bzw. Fahrlässigkeit): Vorsatz seitens des E ist zu verneinen; der SV enthält keine Hinweise in diese Richtung. Fahrlässigkeit liegt vor, wenn E nicht wie ein durchschnittlicher, gewissenhafter Garagist gehandelt hat. Dies trifft zu, denn E hätte den Regler nicht falsch einstellen dürfen bzw. nach dem Service die Tauglichkeit der wichtigsten Funktionen überprüfen müssen, insbesondere wenn es um die Bremsen geht. Fahrlässigkeit ist somit zu bejahen, gemäss BGr. eine solche von mittlerer Schwere. 2) Subjektive Seite (Urteilsfähigkeit): i.c. sind im SV keine Anhaltspunkte ersichtlich, welche gegen Urteilsfähigkeit sprechen würden (z.b. Trunkenheit, etc.). Die Urteilsfähigkeit ist somit gegeben. Ergebnis T hat gegenüber E Anspruch auf Schadenersatz (Art. 4 OR). Punktegesamt vorläufig, d.h. aus Teil /Frage 2 7 Zwischentotal Teil 5 8

9 Teil 2: Windhund Silberpfeil Angelehnt an BGE 34 III 93 ff Teil 2/Frage : Klage auf Anfechtung eines Vereinsbeschlusses gemäss Art. 75 ZGB (Art. 75 ZGB behandelt den Schutz der Mitgliedschaft und damit des gesamten korporativen Lebens.) I. Aktivlegitimation A als Mitglied des SWV ist aktivlegitimiert. Gemäss SV hat A dem von ihm angefochtenen Vereinsbeschluss nicht zugestimmt. II. Passivlegitimation Beklagter ist der SWV. III. Frist Binnen Monatsfrist seit Kenntniserhalt. Dabei handelt es sich um eine Verwirkungsfrist (Heini A./Scherrer U., BSK ZGB I, Note 22 zu Art. 75). Läuft noch. (IV. Gerichtsstand Art. 3 Abs. lit. b GestG: Sitz des beklagten SWV [als allgemeiner Gerichtsstand]). Hinweis: Kein GestG unter den Hilfsmitteln deshalb nur pro memoria. V. Anfechtungsobjekt Beschluss Der Anfechtung unterliegen nicht nur Beschlüsse der Vereinsversammlung (Art. 66) und allfälliger Ersatzformen der Vereinsversammlung (wie z.b. die Delegiertenversammlung), sondern schlechthin endgültige Entscheide aller Vereinsorgane (Heini A./Scherrer U., BSK ZGB I, Note 3 zu Art. 75). i.c. erfüllt VI. Anfechtungsvoraussetzung: Gesetzesverletzung durch einen Vereinsbeschluss - Statuten nicht verletzt. - Zu prüfen ist, ob dieser vom SWV (als Folge des Doping-Missbrauchs) erlassene Beschluss das Gesetz verletzt. Unter Gesetzesverletzungen sind auch Verstösse gegen allgemeine Prinzipien der Rechtsordnung wie beispielsweise das Recht der Persönlichkeit, Art. 27 f. ZGB, zu verstehen. I.c. geht es konkret um die widerrechtliche Verletzung des Persönlichkeitsrechts (Art. 28 ff ZGB). 9

10 . SCHUTZ VOR BEEINTRÄCHTIGUNG DURCH DRITTE: Art. 28 ZGB schützt die natürliche und juristische Person vor persönlichkeitsverletzenden faktischen Beeinträchtigungen durch Dritte (Hausheer H./Aebi-Müller R., Das Personenrecht des Schweizerischen Zivilgesetzbuches, 2005, Rz. 2.0). Gemäss Bundesgericht umfasst der Begriff der Persönlichkeit alles, was zur Individualisierung einer Person dient und im Hinblick auf die Beziehung zu den einzelnen Individuen und im Rahmen der guten Sitten als schutzwürdig erscheint (BGE in Pra 944 Nr. 48, S. 345). Geschützte Persönlichkeitsbereiche sind u.a. die physische und psychische Integrität (Riemer H., Personenrecht des ZGB, 2.A., 2002, Rz. 338 f.), das Recht auf Freiheit (Riemer, Rz. 339) die soziale Persönlichkeit (Hausheer/Aebi-Müller, Rz ff.), das Recht auf wirtschaftliche Entfaltung (Hausheer/Aebi-Müller, Rz ff.) sowie das Recht auf den Namen nach Art. 29 f. ZGB. BGE 34 III 99 E. 4.5 konkretisiert diesen generellen Schutzbereich bei Sport auf hohem Niveau anhand von zahlreichen Beispielen: - Recht auf Gesundheit - Recht auf körperliche (physische und psychische) Integrität - Recht auf Ehre - Recht auf berufliches Ansehen/Achtung - Recht auf sportliche Aktivität Und bei berufsmässig ausgeübtem Sport: - Recht auf Fortkommen / Weiterentwicklung - Recht auf wirtschaftliche Entfaltung. Vorliegend kommen folgende Schutzgüter in Betracht: Die Ehre ist vor Verletzung geschützt, und zwar - im Rahmen des Primärbereichs (dieser ist sowohl zivil- als auch strafrechtlich geschützt) der Ruf, ein ehrbarer Mensch zu sein, d.h. sich so zu verhalten, wie nach allgemeiner Anschauung ein charakterlich anständiger Mensch sich zu verhalten pflegt (BGE 05 IV, 3) und - im Rahmen des Sekundärbereichs (dieser ist einzig zivilrechtlich geschützt) auch Bereiche des beruflichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ansehens (BGE 07 II, 4). Weiter ist das Recht auf freie Entfaltung im Berufs- und im Wirtschaftsleben geschützt, u.a. umfassend die Teilnahme am wirtschaftlichen Wettbewerb. Vorliegend hat sich A grs. korrekt verhalten. Die verbotene Substanz kam aus medizinischen Gründen zur Anwendung und nicht, weil A anders als für Dopingmittel üblich eine Leistungssteigerung bezwecken wollte. Weiter hat A beim Fachmann (behandelnder Tierarzt) Erkundigungen i.s. Renntauglichkeit und Abbauzeitraum der eingesetzten Substanz getätigt; der behandelnde Tierarzt hat sich seinerseits noch rück versichert (einschlägige Fachliteratur und Nachfragen bei Kollegen). - Ehre: Es ist davon auszugehen, dass die Disqualifikation zufolge Doping-Missbrauchs sich in den Kreisen der Windhunde-Sportler wie ein Lauffeuer verbreitet hat. - Berufliche Freiheit: A hat, in seiner Funktion als Trainer, eine Busse auferlegt erhalten. - Wirtschaftliches Fortkommen: A hat auch das Preisgeld nicht ausbezahlt erhalten 3 2 I.c. ist A somit in seiner Ehre, seinem beruflichen Ansehen und in der freien Entfaltung seiner persönlichen und wirtschaftlichen Tätigkeit verletzt. Der Vorwurf des Doping-Missbrauchs wiegt schwer und wird nicht als Kavaliers-Delikt eingestuft. 0

11 2. WIDERRECHTLICHKEIT: A. Grundsatz der Widerrechtlichkeit Nach Art. 28 Abs. 2 ZGB ist eine Persönlichkeitsverletzung stets widerrechtlich, es sei denn, der Verletzer könne sich auf einen der gesetzlich vorgesehenen Rechtfertigungsgründe berufen (BGE 27 III 48, E. 2c m.w.h.). B. Rechtfertigungsgründe Als Rechtfertigungsgründe werden in Art. 28 Abs. 2 ZGB die Einwilligung des Verletzten, das Bestehen eines überwiegenden privaten oder öffentlichen Interesses sowie weitere gesetzliche Rechtfertigungsgründe genannt. a. Einwilligung Eine Einwilligung bedarf grundsätzlich erstens der Urteilsfähigkeit des Verletzten; gemäss SV vorhanden. Zweitens muss sie in Bezug auf den konkreten Sachverhalt hinreichend konkret sein (Hausheer/Aebi-Müller, Rz. 2.7); eine konkludent erfolgte Einwilligung genügt, d.h. sie muss nicht ausdrücklich sein (Hausheer/Aebi-Müller, Rz. 2.8). Ist das Vorliegen einer Einwilligung zu bejahen, entfällt die Widerrechtlichkeit der Persönlichkeitsverletzung. i.c. lässt sich darüber diskutieren, ob eine Einwilligung vorliegt: Dafür spricht: A hat unterschriftlich die Teilnahmebedingungen sowie generell als Mitglied des SWV dessen Statuten, Reglemente, Entscheidungen und Direktiven akzeptiert. Dazu gehört auch das Windhunde-Renn-Reglement, wonach der Nachweis verbotener Substanzen mit Disqualifikation geahndet wird. Dagegen spricht: Zwar hat A in die Statuten und die Dopingsanktionierung eingewilligt (das ist nicht bestreitbar). Das aber möglicherweise unter der Geschäftsgrundlage, dass auch nur bei dopingrelevantem Verhalten ein Eingriff erfolgt. Hier aber liegt gar kein (vorsätzlicher) Doping-Missbrauch vor: Gemäss SV hat A die nötige Umsicht walten lassen (Verabreichung der verbotenen Substanz wegen Koliken und nicht zwecks Leistungssteigerung / A hat den behandelnden Tierarzt explizit nach dem Verlauf des Abbaus und der Renntauglichkeit von Silberpfeil gefragt / der behandelnde Tierarzt hat selber auch noch zusätzliche Abklärungen Konsultation einerseits eines Kollegen und andererseits der einschlägigen Fachliteratur getätigt / die tierärztlichen Auskunft, wonach die Substanz innert 5 Tage abgebaut werde, impliziert, dass A darauf vertrauen durfte, dass die Substanz keinen Einfluss auf die Leistung von Silberpfeil hat). Je nach Argumentation kann von Einwilligung ausgegangen werden oder nicht. 2 b. Überwiegendes Interesse (i.c. überwiegendes öff. Interesse?) Die Rechtswidrigkeit einer Persönlichkeitsverletzung entfällt auch, wenn dem Schutzinteresse von A ein überwiegendes privates oder öffentliches (oder allgemein: höheres) Interesse entgegensteht. Das Gericht nicht eine Einzelfallabwägung vor und wiegt die involvierten Interessen gegeneinander ab. Der beklagte SWV wird sich auf ein überwiegendes öffentliches Interesse berufen: Mögliches Hauptargument ist, rechtmässige Ziele zu verfolgen. BGE 34 III 203 E konkretisiert solche wie folgt: Der Kampf gegen das Dopen zielt auf Gewährung der Gleichheit zwischen den Konkurrenten, auf die Lauterkeit von Wettkämpfen, auf den Schutz der Tiere, auf Aufrechterhaltung der Qualität der Zucht, auf die Bekämpfung der Verwendung gefährlicher

12 Substanzen, auf Wahrung der Sauberkeit im Sport und auf Gewährung des Stellenwerts des Sports in der Ausbildung der Jungen. All diese Zielsetzungen seien einheitlich von Sportsorganisationen und staatlichen Institutionen anerkannt; es ist daher davon auszugehen, dass das Reglement des SWV im Einklang mit internationalen Standards steht. Gewisse Substanzen sind aufgrund ihrer Gefährlichkeit generell zu verbieten, unabhängig von der im Einzelfall vorhandenen Menge und unabhängig vom tatsächlichen Einfluss auf die Rennleistung. In BGE 34 III 202 E spricht das BGr. von einer sog. objektiven Verantwortlichkeit, also unter Abstraktion vom Kriterium des Verschuldens ( strict liability ). M.a.W.: der Doping-Fall ist verwirklicht und wird sanktioniert, sobald eine verbotene Substanz entdeckt wird. Ein Gebot der Effizienz im Anti-Doping-Kampf ist, dass die Verbände über undiskutierbare Grundlagen verfügen. Einzelfallabwägungen würden dieses Ziel verfehlen lassen, es käme zu endlosen Diskussionen und Ungleichheiten in der Behandlung solcher Fälle. Es gelte langatmige Debatten über Wirkung, welche eine Substanz haben könne, zu vermeiden. i.c. ist somit ein überwiegendes öff. Interesse zu bejahen. Auch das BGr. erachtet ein generelles Verbot als zulässig. Demgemäss können die Verbände solche Regelungen im Rahmen ihrer Autonomie erlassen; wohlverstanden unter Einbezug seriöser wissenschaftlicher Erkenntnisse. 5 Korrekturhinweis: Andere Ansicht ist vertretbar. Wichtig ist, dass die Studenten speziell hier ihre Fähigkeit zur Argumentation unter Beweis stellen. Es entscheidet die Qualität der Argumentation. c. Gesetz Gesetzliche Rechtfertigungsgründe (Notwehr, Notstand etc.) sind keine ersichtlich. 3. VERSCHULDEN: Art. 28 ZGB setzt kein Verschulden voraus. Ergebnis Die Persönlichkeitsverletzung ist zufolge eines überwiegenden öff. Interesses i.c. nicht widerrechtlich. (Hinweis: Würde oben bereits das Vorliegen einer Einwilligung bejaht, lässt sich das Ergebnis auf diese beiden Argumente stützen.) Korrekturhinweis: Wird die Persönlichkeitsverletzung geprüft, ohne diese in Art. 75 ZGB einzubetten (etwa im Rahmen von Art. 28a ZGB), sind die entsprechenden Punkte für die Persönlichkeitsverletzung zu vergeben. Zwischentotal Teil

13 Teil 3: Ein Tag im Leben des Anwalts Fuchs Teil 3/ A. Boris und Sandy Verlöbnis (Art ZGB) A.a) Form der Auflösung? Auflösung per SMS ist gültig keine Formvorschrift (Art. 7 ZGB i.v.m. Art. OR). A.b) Rückgabe des teuren Verlobungsrings? Grundsätzlich Art. 9 Abs. ZGB, da kein Gelegenheitsgeschenk. Aber: Anwalt F empfiehlt S (statt sich über Diskussionen über Verschulden einzulassen) die Berufung auf Ablauf der einjährigen Verjährungsfrist gemäss Art. 93 ZGB. Teil 3/ B. Anton und Daniel Eingetragene Partnerschaft (PartG) B.a) Voraussetzungen? Art. 4 Abs. 2 PartG: Das Begehren scheitert seitens A am Nachweis der fehlenden Ehe. Der SV enthält keine Hinweise, dass die übrigen Voraussetzungen nicht erfüllt wären (d.h. - gemäss Art. 3 Abs. PartG zurückgelegtes 8. Altersjahr und Urteilsfähigkeit, - bei einer entmündigten Person gemäss Art. 3 Abs. 2 PartG die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters und - gemäss Art. 4 Abs. PartG kein relevantes Verwandtschaftsverhältnis [gerade Linie, Geschwister sowie Halbgeschwister]). B.b) Leihmutterschaft? Rechtlich: Art. 28 PartG verbietet in einer eingetragenen Partnerschaft lebenden Personen generell den Zugang zu fortpflanzungsmedizinischen Massnahmen. Auch Art. 3 Abs. 2 BG über die medizinisch unterstützte Fortpflanzung (Fortpflanzungsmedizingesetz, FMedG; SR 80.) verhindert Massnahme. Zudem ist in der CH Leihmutterschaft aktuell gesetzlich gänzlich verboten (Fortpflanzungsmedizingesetz, Art. 4) und unter Strafe gestellt (Fortpflanzungsmedizingesetz, Art. 3). 3

14 Rechtspolitisch (mögliche Diskussionspunkte / Argumente): Leihmutterschaft ist in anderen Staaten zulässig! Auch wenn es nicht möglich ist, sich mit einem Partner des gleichen Geschlechts fortzupflanzen, kann nicht auf eine zwangsläufige Kinderlosigkeit gleichgeschlechtlicher Paare geschlossen werden ( ).Denn die Methoden der Fortpflanzungsmedizin können von gleichgeschlechtlichen Paaren auch im Ausland, ungeachtet der schweizerischen Rechtslage, beansprucht werden ( ). (Boos-Hensberger Astrid / Büchler Andrea, in Büchler Andrea, Fam Kommentar, Eingetragene Partnerschaft, Art. 27 Note 30). Die Wertung könnte also auch anders getroffen werden. Kinderwunsch ist Bestandteil des Persönlichkeitsrechts. Überwiegt hier ein öffentliches Interesse? Oder liessen sich Rechte der Beteiligten auch innerhalb einer Erlaubnis bewahren? Man treibt Paare ins Ausland, wo Standard möglicherweise niedriger. Evtl. wäre es besser, die Durchführung in der Schweiz zuzulassen, dafür an strenge Kontrollen zu binden? 3 Weitere mögliche Argumente: - Entscheidend könnte allein das Kindeswohl sein. - Evtl. aufgrund fehlender Fortpflanzungsmöglichkeit eingetragene Partnerschaft gegenüber Ehe diskriminiert? (Aber: Da Leihmutterschaft generell verboten ist, findet insoweit keine Diskriminierung gegenüber Ehepaaren statt.) B.c) Gemeinsame- / Einzel- / Stiefkind-Adoption? Rechtlich: Gemäss Art. 28 ZGB sind in einer eingetragenen Partnerschaft lebende Personen zur Adoption nicht zugelassen. Der Begriff Adoption umschliesst alle drei Formen: gemeinsame Adoption / Einzeladoption (Art. 264b ZGB) / Stiefkindadoption (Art. 264a Abs. 3 ZGB). [Stellvertretend: Schwenzer Ingeborg, in: Büchler Andrea, Fam Kommentar, Eingetragene Partnerschaft, Art. 28 Noten und 9). Im Übrigen wären zahlreiche Voraussetzungen des Adoptionsrechts (Art. 264 ff ZGB) zu beachten, die vorliegend nicht eingehalten sind. 2 Rechtspolitisch (mögliche Argumente): Die Regelung im Partnerschaftsgesetz geht von der Überlegung aus, dass es von Natur aus vorgegeben sei, dass jedes Kind einen Vater und eine Mutter hat, Die Zulassung eines gleichgeschlechtlichen Paares zur Adoption würde die bisherigen Prinzipien des Kindsrechts durchbrechen mit der Folge, dass ein Kind entgegen dem natürlichen Kindsverhältnis rechtlich zwei Mütter oder zwei Väter hätte. Das würde das Kind in eine Ausnahmesituation bringen, die sich auf jeden Fall in der heutigen Gesellschaft nicht rechtfertigen liesse (Botschaft, 320). Tatsache ist nun freilich, dass es schon heute eine Vielzahl sogenannter Regenbogenfamilien gibt. Dies zeigen ausländische Untersuchungen, deren Übertragbarkeit auf die Schweiz kaum in Zweifel gezogen werden kann. Art. 28 PartG blendet die Rechtswirklichkeit dieser Familien aus. (Schwenzer Ingeborg, in: Büchler Andrea, Fam Kommentar, Eingetragene Partnerschaft, Art. 28 Note 5). Oberste Maxime könnte auch hier das Kindeswohl sein. Ihm soll es gut gehen bekanntlich erleben auch Kinder in sog. normalen Familienverhältnissen mit einer Mutter und einem Vater ihren Alltag nicht immer als heile Welt. Auch wenn solche Konstellationen in der CH (noch?) nicht als üblich zu bezeichnen sind, so sind sie trotzdem reell. Zentral ist, dass das Kind im Alltag nicht leiden muss (Schutz gegen Hänseleien, etc.). 4

15 Dazu kommt, dass zahlreiche Staaten die gemeinsame Adoption zulassen (Schwenzer Ingeborg, in: Büchler Andrea, Fam Komm, Eingetragene Partnerschaft, Art. 28 Note 0) oder jedenfalls die Stiefkindadoption zu (Schwenzer Ingeborg, in: Büchler Andrea, Fam Komm, Eingetragene Partnerschaft, Art. 28 Note 2). Die Wertung kann also auch anders ausfallen. Mit dem Verbot der Einzeladoption durch in eingetragener Partnerschaft lebender Personen stehe die CH im internationalen Vergleich völlig allein da (Schwenzer Ingeborg, in: Büchler Andrea, Fam Komm, Eingetragene Partnerschaft, Art. 28 Note 4). Dazu kommt, dass das Verbot der Einzeladoption in eingetragener Partnerschaft lebende Personen nicht nur im Vergleich zu heterosexuellen Paaren benachteiligt, sondern auch zu nicht in eingetragener Partnerschaft lebenden gleichgeschlechtlich orientierten Personen, die zur Einzeladoption zugelassen sind, soweit dies dem Kindeswohl entspricht. Die Übernahme von Verantwortung, wie sie in der Eingehung einer eingetragenen Partnerschaft zum Ausdruck kommt, gereiche diesen Personen damit zu einem entscheidenden Nachteil. 3 Teil 3/ C. Claudia und Michael Scheidungsrecht C.a) Nicht einvernehmliche Scheidung? Art. 4 ZGB: Nach Getrenntleben C kann die Scheidung nach mindestens zweijährigem Getrenntleben (bei Eintritt der Rechtshängigkeit der Klage oder bei Wechsel zur Scheidung auf Klage) verlangen. i.c. nicht erfüllt Art. 5 ZGB: Unzumutbarkeit Vor Ablauf der zweijährigen Frist kann C die Scheidung verlangen, wenn ihr die Fortsetzung der Ehe aus schwerwiegenden Gründen, die ihr nicht zuzurechnen sind, nicht zugemutet werden kann. Art. 5 ermöglicht die Scheidung aus wichtigem Grund. Sie dient der Milderung von Art. 4 ZGB und soll nur ausnahmsweise, aus schwerwiegenden Gründen zulässig sein, wenn ein Abwarten der gesetzlichen Trennungszeit als unzumutbar erscheint. Ihr Zweck liegt nicht in einer generellen Verkürzung der gesetzlichen Wartefrist. [Stellvertretend: Steck Daniel, BSK ZGB I, Art. 5 ZGB Note 2]. In der Lehre hierzu vertretene Ansichten: ein Notventil für Härtefälle / Härteklausel zugunsten des unschuldigen Scheidungswilligen / ausserordentlicher Scheidungsgrund Auch in der Rechtsprechung wird der Ausnahmecharakter dieser Gesetzesnorm hervorgehoben. i.c. ist diese Möglichkeit zu prüfen. Aussicht auf Erfolg hat es jedoch nur, wenn die kausalen Ursachen der Zerrüttung der Ehe nicht der C zuzurechnen sind. Und ohne erschwerende Umstände genügt das aussereheliche Verhältnis von M wohl noch kaum..5 Art. 6 ZGB: Zustimmung zur Scheidungsklage, Widerklage Sofern C. eine Klage nach Art. 5 ZGB eingereicht hat und M. es sich anders überlegt, indem er ihrem Scheidungsbegehren zustimmt oder Widerklage einreicht, werden die Bestimmungen über die Scheidung auf gemeinsames Begehren anwendbar. 5

16 C.b) Nicht einvernehmliche Auflösung der eingetragenen Partnerschaft? Art. 30 PartG: Klage Jede Partnerin / jeder Partner kann die Auflösung verlangen, wenn die Partnerinnen oder Partner seit mindestens einem Jahr getrennt gelebt haben. Eine Unzumutbarkeitsregel ist nicht vorgesehen. Zwischentotal Teil 3 27 Punkte Total 0 6

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012

Adäquater Kausalzusammenhang. Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Adäquater Kausalzusammenhang Rechtsanwalt PD Dr. Arnold F. Rusch LL.M. Vorlesung Universität Bern 14. März 2012 Einordnung in die Voraussetzungen der Haftpflicht, Art. 41 Abs. 1 OR Schaden Widerrechtlichkeit

Mehr

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler.

Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund. Manfred Dähler. Kind als Täter und Opfer: Das Verschulden bei der Haftungsbegründung, Schadenersatzbemessung und als Entlastungsgrund Manfred Dähler Inhalt I. Einführung II. Kind und Haftpflichtrecht III. Kind und Haftungsbegründung

Mehr

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht

Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht Schadenminderungspflicht im Haftpflichtrecht lic. iur. Sarah Riesch, Rechtsanwältin Senior Legal Counsel Zürich Versicherungs-Gesellschaft AG Litigation 23. Juni 2014 Übersicht 1. Schadenminderungspflicht

Mehr

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents

Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents Haftpflicht bei Unfällen im Sportbetrieb und bei Sportevents 1 Allgemeines Haftpflicht aus: Delikt Vertrag Strafrechtliche Haftbarkeit 2 Haftpflicht aus Delikt OR 41 (allgemein) Kausalhaftungen (Geschäftsherrenhaftpflicht,

Mehr

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG)

Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Delikts- und Vertragshaftung unter besonderer Berücksichtigung der Haftung nach dem Strassenverkehrsgesetz (SVG) Dozent: E-Mail: Verfasser: Prof. Dr. iur. Dr. h.c. Peter Gauch peter.gauch@unifr.ch Markus

Mehr

Dr. Sandra Hotz, Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich

Dr. Sandra Hotz, Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich Übungen im Haftpflichtrecht 2012 Thema Kausalhaftung Dr., Rechtsanwältin Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte der Universität Zürich sandra.hotz@rwi.uzh.ch 30.04.2012 / 1 Aufbau Kausalhaftungen: eine Standortbestimmung

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts

Schadenersatz. WS 2008/09 Univ.-Prof. Dr. Friedrich Rüffler Folie 62. Funktionen des Schadenersatzrechts Schadenersatz Ausgleich des Schadens, den jemand von einer anderen Person verlangen kann Ausgangslage: Grundsätzlich Selbsttragung Ausnahmsweise Zurechnung zu Lasten eines anderen Notwendigkeit des Vorliegens

Mehr

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung

Kumulative Kausalität. Beispiel. Problemstellung Kumulative Kausalität Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka Beispiel Unternehmer braucht zwei verschiedene Rohstoffe zur Produktion Lieferant A liefert einen Rohstoff zu spät Lieferant if B liefert lif anderen

Mehr

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines

Ehescheidungsrecht. I. Allgemeines Ehescheidungsrecht I. Allgemeines Regelt die Auflösung einer ursprünglich fehlerfrei zustande gekommenen Ehe unter Lebenden. Die Scheidungstatbestände sind in den 49-55a EheG geregelt. Das österreichische

Mehr

ÜBUNGEN IM HAFTPFLICHTRECHT FS 2014 THEMA VI: SVG und Schuldnermehrheit

ÜBUNGEN IM HAFTPFLICHTRECHT FS 2014 THEMA VI: SVG und Schuldnermehrheit ÜBUNGEN IM HAFTPFLICHTRECHT FS 2014 THEMA VI: SVG und Schuldnermehrheit Dr. iur. Thomas Grieder Fachanwalt SAV Haftpflicht- und Versicherungsrecht www.haftpflichtanwalt.ch Inhalt 1. Einführung 2. BGE 129

Mehr

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier

Ehescheidungsverfahren. Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Ehescheidungsverfahren Zivilverfahrensrecht FS 2014 Prof. Isaak Meier Materielles Scheidungsrecht als Ausgangslage Die Scheidungsvoraussetzungen nach geltendem Recht sind: Gemeinsames Scheidungsbegehren,

Mehr

Observation Nutzen und Grenzen

Observation Nutzen und Grenzen Observation Nutzen und Grenzen Die Optik des Privatrechts Worum geht es überhaupt? Exemplarisch: BGE 136 III 410 X. wird Opfer eines Verkehrsunfalls und erhebt Klage auf Ersatz des Haushaltschadens Die

Mehr

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern

ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT. Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern VERSICHERUNGSMEDIZIN ÄRZTLICHE HAFTPFLICHT Dr. med. Christian A. Ludwig, M.H.A. Universität Bern Lernziele Legal aspects of working as a physician C PH 85 C PH 88 C PH 89 Physicians' obligations: to treat,

Mehr

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen)

Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) Die zivil- und strafrechtliche Haftung des Registrars in der Schweiz (bei rechtsverletzenden Domain-Namen) RA Clara-Ann Gordon LL.M. Partnerin Pestalozzi Rechtsanwälte, Zürich Domain pulse 1./2. Februar

Mehr

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG)

Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) Eisenbahn und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz (EKHG) 1 Anwendungsbereich ( 1 EKHG) Unfall beim Betrieb einer Eisenbahn oder eines Kfz Verletzung oder Tötung eines Menschen Beschädigung einer Sache 2 Begriffsbestimmungen

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB

Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB DeliktsR Kapitel I: Gesetzessystematik 1 Kapitel I: Gesetzessystematik Fall 1: Grundfall zum Prüfungsaufbau 823 I BGB Sachverhalt: Der 17-jährige S kommt auf seinem Fahrrad mit flottem Tempo aus der elterlichen

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

VII Haftpflichtrecht

VII Haftpflichtrecht VII Haftpflichtrecht Empfohlene Literatur 397 Empfohlene Literatur Honsell Heinrich / Isenring Bernhard / Kessler Martin A., Schweizerisches Haftpflichtrecht, 5. Aufl., Zürich/Basel/Genf 2013 Keller Alfred,

Mehr

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie

Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München. Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie. 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Dr. jur. Jörg Heberer Rechtsanwalt München Rechtsprobleme in der (Septischen) Chirurgie 3. Symposium Septische Unfallchirurgie und Orthopädie Alles was Recht ist Wege von der Aufklärung bis zur erfolgreichen

Mehr

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte -

Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Sedierung und Notfallmanagement in der Endoskopie - juristische Aspekte - Referent: Timm Laue-Ogal Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht 1 Worum geht es? Haftungsfragen bei der Delegation von Maßnahmen

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1

Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1 Bundesgesetz über die Haftpflicht der Eisenbahnund Dampfschifffahrtsunternehmungen und der Schweizerischen Post 1 221.112.742 vom 28. März 1905 (Stand am 3. Oktober 2000) Die Bundesversammlung der Schweizerischen

Mehr

Kann B von A 40,-- verlangen?

Kann B von A 40,-- verlangen? Fall 1: A sieht im Schaufenster des Sportgeschäfts des B eine rote Trainingshose ausliegen, die ihm gut gefällt und im Schaufenster mit einem Preis von 40,-- ausgezeichnet ist. A geht in den Laden und

Mehr

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT

SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Mannheimer Versicherung AG SCHADENANZEIGE ALLGEMEINE HAFTPFLICHT Versicherungsschein-Nummer: Schadennummer: MAtS-Vorgangsnummer: Agentur-Nummer: Versicherungsnehmer: Name, Vorname (bei Rahmenverträgen

Mehr

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen

Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Die Haftung der Eisenbahnunternehmen Disposition I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG II. Einführung und Systematik der EBG- Haftung III. Inhalt der EBG-Haftung 1 I. Definition der Eisenbahn i.s.d. EBG

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Gewalt in der Pflege

Gewalt in der Pflege Gewalt in der Pflege Eine Bestandaufnahme aus berufs- und haftungsrechtlicher Sicht Mag. Dr. Christian Gepart Rechtsanwalt Diplom in der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege Problemstellung oftmals

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Themen im Seminar Arztstrafrecht

Themen im Seminar Arztstrafrecht Themen im Seminar Arztstrafrecht 1. Der strafrechtliche Todesbegriff Problematik: Fragen der Sterbehilfe stellen sich nur dann, wenn hiervon ein lebender Mensch betroffen ist. Umgekehrt setzt die Organentnahme

Mehr

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund

Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland. Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Grundzüge des Arzthaftungsrechts in Deutschland Dr. Stefan Hübel Rechtsanwalt und Arzt Sozietät Dr. Rehborn Westenhellweg 40-46 44137 Dortmund Übersicht 1. Haftungsgrundlagen 2. Passivlegitimation 3. Aufklärung

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Haftpflicht von Ärzten gegenüber den von ihnen behandelten Patienten im Rahmen der neuen EU-Richtlinie zur Ausübung der Patientenrechte in der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung

Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Potsdamer Platz 10 10785 Berlin Schadenanzeige zur Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungs-Nr.: Name und Anschrift des Versicherungsnehmers Vorname: Nachname: Straße, Nr.: PLZ: Wohnort: Vorwahl: Telefon:

Mehr

Grundzüge des Rechts

Grundzüge des Rechts ETH Zürich Taskforce Kommunikation Grundzüge des Rechts Unerlaubte Handlung Literatur: Dieth, OR kompakt, 2. Aufl. 2012, S. 218-263 Prof. Dr. Stefan Bechtold ETH Zürich Einführungsfall Susanne studiert

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Beachten Sie bitte folgende Hinweise, bevor Sie dem Departement

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern -

INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - INFIZIERT! WER HAFTET? - Haftungsprobleme bei Webservern - Webserver als Virenschleuder eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Sicherheit avocado rechtsanwälte spichernstraße 75-77

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Das Verhältnis Arzt Patient

Das Verhältnis Arzt Patient Das Verhältnis Arzt Patient Die Grundlagen des Behandlungsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, insbesondere die sich hieraus ergebenden gegenseitigen Rechte und Pflichten, sollten nicht nur Ihnen als

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf

AIDS und Strafrecht. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden. Klaus Scherf Klaus Scherf AIDS und Strafrecht Schaffung eines Gefährdungstatbestandes zur Bestrafung ungeschützten Geschlechtsverkehrs Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A. Einführung in die medizinischen

Mehr

Rechtsschutzversicherung

Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherung Aspekte der schweizerischen Lösung I. Allgemeines Agenda II. Leistungen des Versicherers III. Leistungen des Versicherungsnehmers IV. Deckungsausschlüsse V. Rechtsfallabwicklung

Mehr

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger

Privatrecht I. 8 Vertragsverhandlungen. u b. Prof. Susan Emmenegger Privatrecht I 8 Vertragsverhandlungen u b Prof. Susan Emmenegger 1 Vertragsverhandlungen Wenn potentielle Vertragsparteien miteinander im Hinblick auf einen Vertragsabschluss miteinander in Kontakt treten,

Mehr

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen.

gefasst: Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen. 7 Ob 246/09s Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin des Obersten Gerichtshofs Dr. Huber als Vorsitzende und die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schaumüller, Dr. Hoch, Dr. Kalivoda

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG

GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG Dr. Jill Bohnhorst GENTECHNOLOGIE IN DER HAFTPFLICHT- VERSICHERUNG PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften 9 Inhaltsverzeichnis A. Problemdarstellung 17 B. Gang der Untersuchung 19 C. Gentechnologie

Mehr

Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht

Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht Die Scheidungsvoraussetzungen im polnischen und deutschen Recht Von mgr Olga Baran, LL.M. Die Ehe kann nach der polnischen und deutschen Rechtsordnung geschieden werden, wenn sie gescheitert ist. Der polnische

Mehr

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren

12. Veranstaltung des AK- Psychologie im Strafverfahren Rechtsanwalt Derk Röttgering Fachanwalt für Strafrecht Kanzlei Brefeld Röttgering Seidl Rechtsanwälte Fachanwälte Notar Hauptstraße 10, 48712 Gescher Kanzlei Lindau: Wackerstraße 9, 88131 Lindau (Bodensee)

Mehr

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen

Haftung und Versicherung in Kinder- und Jugendeinrichtungen Merkblatt Amt für Jugend und Berufsberatung Kanton Zürich Dörflistrasse 120 8090 Zürich Jugend- und Familienhilfe Telefon 043 259 96 50 Fax 043 259 96 08 jfh@ajb.zh.ch Haftung und Versicherung in Kinder-

Mehr

Schaden im Falle der Tötung einer Person

Schaden im Falle der Tötung einer Person Schema zur Lösung von Haftpflichtfällen Kursorischer Ausschluss PrHG Die Kausalhaftung 1. OR 41 (47, 49), OR 54, [OR 55 vs ZGB 55], OR 56, OR 58, ZGB 333 [296], ZGB 679 (selten: Signatur, Beamter [Hinweis

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab

Schutz Dritter. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka WS 2011 VO Schadenersatzrecht. 8. Einheit. Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab Haftung des Sachverständigen Verschuldensmaßstab knüpft an alle Tätigkeiten, die besonderes Können oder Wissen voraussetzen zb Ärzte, Anwälte, Handwerker, Autofahrer Anhebung des Verschuldensmaßstabes

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

1. Kapitel: Allgemeiner Teil

1. Kapitel: Allgemeiner Teil Univ.-Prof. Dr. Silvia DULLINGER Institut für Zivilrecht wirtschaftsprivatrecht@jku.at Vorlesung Schadenersatzrecht / Aufbaumanuskript WS 2015/2016 1. Kapitel: Allgemeiner Teil A. Funktionen des Schadenersatzrechts

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern. (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG)

Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern. (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG) Bundesgesetz über die Entschädigung von Verkehrsopfern (Verkehrsopfer-Entschädigungsgesetz - VOEG) 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen Anwendungsbereich 1. Dieses Bundesgesetz regelt die Entschädigung

Mehr

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis

2. Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis Ausgangsfall Ansprüche der O gegen M I. Anspruch gemäß 280 I, 241 II BGB O könnte gegen M einen Anspruch auf Schadensersatz in Höhe von 1000 aus 280 I, 241 II BGB haben. 1. Vorliegen eines Schuldverhältnisses

Mehr

Medikamentengabe in Schulen

Medikamentengabe in Schulen Chris Fertnig/iStockphoto Medikamentengabe in Schulen Überschrift DGUV Meta Bold 16 pt/20 pt/24 pt, ZAB 18/22/26 pt Unterüberschrift Meta Normal 10 pt/14 pt/16 pt, ZAB 12/16/18 pt BG/GUV-SI 8098 Gesetzlicher

Mehr

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit (von Hermann S t r i e d l, Richter am Landgericht Regensburg i.r.) Vorweg ist klarzustellen: Als Fußballtrainer im Sinne dieser Darstellung

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 103/02 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 9. Januar 2003 Seelinger-Schardt, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 21. Juli 2005. in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung BUNDESGERICHTSHOF IX ZB 80/04 BESCHLUSS vom 21. Juli 2005 in dem Verfahren auf Restschuldbefreiung Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein InsO 290 Abs. 1 Nr. 2 Zur groben Fahrlässigkeit des Schuldners, wenn dieser

Mehr

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen

202-091 DGUV Information 202-091. photophonie/fotolia. Medikamentengabe in Schulen 202-091 DGUV Information 202-091 photophonie/fotolia Medikamentengabe in Schulen November 2012 aktualisierte Fassung Juli 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV)

Mehr

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen

Schadenanzeige für Unfall Privatpersonen Vertrags-Nr.: Schaden-Nr.: Rückantwort BGV / Badische Versicherungen 76116 Karlsruhe VN: Straße/Nr.: PLZ/Ort: Telefon dienstlich: Telefon privat: Telefax: Name, Vorname der/des Verletzten: Straße/Nr.:

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Strafrecht Besonderer Teil I

Strafrecht Besonderer Teil I Strafrecht Besonderer Teil I Ehrdelikte (Art. 173-178 StGB) Prof. Dr. Wolfgang Wohlers Vgl. DONATSCH, S. 371 ff. Systematik der Ehrverletzungsdelikte gegenüber dem Rechtsgutsträger gegenüber anderen Personen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht

Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Mitwirkungsbedürftige und höchstpersönliche Geschäfte nach neuem Recht Sachverhalt Am 01.01.2013 tritt ja das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht in Kraft. Bis anhin musste bei bevormundeten Personen

Mehr

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst?

18 Fragenkatalog. 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 10 Kindesrecht Fragen 1. Durch welche Begriffe wurde Mündigkeit, Unmündigkeit und Vormundschaftsbehörde abgelöst? 2. Das Kindesverhältnis zwischen dem Kind und den beiden Elternteilen kann von Gesetzes

Mehr

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel

Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Achtung bei Plagiaten - Markenrechtsverstöße im (Secondhand-)Handel Werden in Secondhand-Läden Fälschungen, sog. Plagiate bekannter Produkte, für deren Originale der Hersteller ein Markenrecht eingetragen

Mehr

Haftung des Arbeitnehmers Entwicklungen im Arbeitsrecht

Haftung des Arbeitnehmers Entwicklungen im Arbeitsrecht Herzlich willkommen zur Weiterbildung Arbeitsrecht Haftung des Arbeitnehmers Entwicklungen im Arbeitsrecht Müller Eckstein Rechtsanwälte Stephan Mullis Hauptstrasse 17 CH-9422 Staad s.mullis@advocat.ch

Mehr

Referat von Marc Spescha vom 9.12.2014 Fachveranstaltung von Frabina in der Stiftung Progr. Präsentation von Marc Spescha 1

Referat von Marc Spescha vom 9.12.2014 Fachveranstaltung von Frabina in der Stiftung Progr. Präsentation von Marc Spescha 1 Referat von Marc Spescha vom 9.12.2014 Fachveranstaltung von Frabina in der Stiftung Progr 1 Inhaltliche Gliederung 1. Das gemeinsame Sorgerecht als Regelfall nach ZGB 2. Das Kindeswohl als Ziel des gemeinsamen

Mehr

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten

Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten Medizinprodukterecht haftungsrechtliche Probleme geschädigter Patienten 14. Deutscher Medizinrechtstag 6./7. September 2013 Berlin Rechtsanwalt Dr. Alexander T. Schäfer Fachanwalt für Medizin- und Versicherungsrecht

Mehr

Deutsches Forschungsnetz

Deutsches Forschungsnetz Neues zur Verantwortlichkeit für Inhalte auf Webseiten - Das Framing-Urteil des EUGH und Haftung von Kontaktpersonen - Dipl. jur. Marten Hinrichsen Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht,

Mehr

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 7. August 2012 (470 12 117)

Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 7. August 2012 (470 12 117) Entscheid des Kantonsgerichts Basel-Landschaft, Abteilung Strafrecht vom 7. August 2012 (470 12 117) Strafprozessrecht Nichtanhandnahme des Verfahrens Besetzung Präsident Dieter Eglin, Richterin Regina

Mehr

Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen

Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen Die gute Nachricht vorab: Egal, in welcher Institution von uns Sie als Seniorenbegleiter tätig sind, genießen Sie

Mehr

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Forum protect, Magdeburg 15.12.2010 Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht 88287 Ravensburg-Grünkraut, Bodnegger

Mehr

Allianz Deutschland AG

Allianz Deutschland AG Teilnahmebedingungen für das Allianz Vorteilsprogramm 1. Programmbeschreibung Das Allianz Vorteilsprogramm (im Nachfolgenden AVP genannt) ist ein Online-Programm, das die Treue der Kunden der Allianz Deutschland

Mehr

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT ZUR TEILLIQUIDATION PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Juni 2009 2 In Übereinstimmung mit Art. 27.2 des Reglements erlässt der Stiftungsrat der Pensionskasse der Burkhalter Gruppe

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 13: Lösung I. Ansprüche des Emsig (E) gegen den Maurer (M) 1. aus 823 I BGB E hat gegen M einen Anspruch aus

Mehr

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht

Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte. 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht 24. Pflegesymposium Gratwanderung zwischen Selbstbestimmung und Verantwortung Rechtliche Aspekte Judith Kunz-Willi Leiterin Rechtsdienst 1 1. Fallbeispiel mit Bezug auf das Erwachsenenschutzrecht Das neue

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer

Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht. Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer Aufklärung über die Krebsdiagnose: Zwischen Empathie und Strafrecht Rechtsanwalt Professor Dr. Christoph Knauer 2. Traunsteiner Krebskongress 17.04./ 18.04.2015 Arzt und (Straf-)Rechtsanwalt und Gemeinsamkeiten

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer Schienenoder Schwebebahn sein. Betreiber einer solchen Bahn ist,

Mehr