Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "www.innovationsforum-energie.ch"

Transkript

1 Smart Technologies Energieservices Marktdesign Wertschöpfung Fokusthemen der 5. Jahrestagung Gebäudeeffizienz und Bedeutung für die Strombranche Partner Eigenverbrauchsregelung Praktische Umsetzung im EVU Geschäftsmodelle mit Energiespeichern Flexibilität Ein neues Element im Strommarkt Künftiges Marktdesign und Versorgungssicherheit Kundenakquisition durch online Plattformen Konkret! Effizienz in Betrieb und Instandhaltung Reorganisation aufgrund der ändernden Rahmenbedingungen Keynotes Dr. Matthias Bölke CEO, Schneider Electric Schweiz AG Matthias Möller Leiter Sektion Energiewirtschaft, Kanton Zürich Christian Erb Berater für Energie und Gebäudetechnik, Halter Immobilien Parallele Vortragsforen an Tag 2 Forum A Investitionen und Wertschöpfung in der neuen Energiewelt Forum B Innovative Lösungen für kleine und mittelgrosse Versorger Eine Veranstaltung von

2 Donnerstag, 19. März 2015 Auf dem Weg zur neuen Stromlandschaft Empfang mit Kaffee, Tee und Gipfeli Eröffnung des ersten Tages durch den Vorsitzenden Dr. Bernd Kiefer, VR-Delegierter und Partner, Fichtner Management Consulting AG Schweiz HERAUSFORDERUNGEN UND NEUE IMPULSE FÜR DIE ENERGIEWIRTSCHAFT Eröffnungskeynote: Digitalisierung der Energiebranche Technologie und Business im Umbruch Chancen und Herausforderungen der Energieeffizienz Erfolge am Beispiel eines rasant wachsenden Spezialisten im Energiemanagement Dr. Matthias Bölke, CEO, Schneider Electric Schweiz AG Keynote: MuKEn Gebäudeeffizienz und Bedeutung für die Strombranche Was sind die MuKEn? Stand der Umsetzung in den Kantonen Was kommt Neues mit den MuKEn 2014? Bedeutung für die Strombranche heute und zukünftig Matthias Möller, Leiter Sektion Energiewirtschaft, Kanton Zürich Keynote: Elektrische und thermische Versorgung im Quartier der Zukunft Fossile Brennstoffe werden durch Umweltwärmen ersetzt Thermische Prozesse werden elektrisch betrieben Wärme, Kälte und Abwärme integral betrachten Synergien zwischen den thermischen und elektrischen Prozessen nutzen Christian Erb, Berater für Energie und Gebäudetechnik, Halter Immobilien, Zürich Networking Kaffeepause Eigenverbrauchsregelung Praktische Umsetzung im EVU Eigenverbrauch Gefahr, Chance oder beides? Der Kunde Wer ist das? Was will er? Worauf reagiert er? Mehrwert Wo entsteht die Wertschöpfung beim Eigenverbrauch? Erfahrungsbericht Konkrete Facts und Figures der EKS Daniel Clauss, Leitung Bereich Vertrieb, Mitglied der Geschäftsleitung, Elektrizitätswerk des Kantons Schaffhausen AG Geschäftsmodelle mit Energiespeichern Eigenstrom, Mieterstrom, Regelenergie Praxisbeispiele aus dem deutschen Energiemarkt Koch oder Kellner? Rollen- und Partnermodelle für Verteilnetzbetreiber und Stadtwerke im Speichermarkt Die erste Meile Hemmnisse und Erfolgsfaktoren auf dem Weg in neue Märkte Dr. Harald Schäffler, Geschäftsleiter, schaeffler consult Gemeinsames Mittagessen

3 UMBAU DES ENERGIESYSTEMS UND KÜNFTIGES MARKTDESIGN Demand Response in Echtzeit Erfahrungen aus der Praxis Beschaffung von Sekundär Regelleistung (SRL) Der Vorteil diffuser Verbrauchsanlagen für die Regelung Herausforderungen im Bereich Echtzeit Kommunikation Frédéric Gastaldo, CEO, Swisscom Energy Solutions AG Flexibilität Ein neues Element im Strommarkt Der zunehmende Wert von Flexibilität Grenzüberschreitender Einsatz von Flexibilitätsprodukten Schritte für die Umsetzung eines innovativen Marktdesigns Dr. Jörg Spicker, Leiter Market Operations, Swissgrid AG Networking Kaffeepause Strompreisentwicklung und Auswirkungen flow based market coupling für den CH Markt Status und Entwicklung Market Coupling in Europa Fundamentalmodell zur Abbildung der Strompreisentwicklung CH Markt Auswirkungen von flow based market coupling auf den CH Strommarkt Dr. Othmar Schuler, Leiter Middle Office Trading, BKW Energie AG PODIUMSDISKUSSION Künftiges Marktdesign Dr. Beat Deuber Senior Consultant, Fichtner Management Consulting AG Schweiz Dr. Michael Ritzau Geschäftsführer, BET Aachen GmbH Dr. Othmar Schuler Leiter Middle Office Trading, BKW Energie AG Dr. Jörg Spicker Leiter Market Operations, Swissgrid AG Moderator: Dr. Bernd Kiefer, VR-Delegierter und Partner, Fichtner Management Consulting AG Schweiz Zusammenfassung durch den Vorsitzenden Im Anschluss an das offizielle Programm lädt die Vereon AG alle Teilnehmenden und Referenten zu einem Apéro riche ein. Nutzen Sie diese Gelegenheit, sich in ungezwungener Atmosphäre auszutauschen und wertvolle Kontakte zu vertiefen Impulsvortrag zum Apéro: Energiestrategie 2050: Welche Herausforderungen kommen auf das Metering zu? Schlüsselfaktoren eines Smart Grid Minimalanforderungen an ein Smart Metering System Massnahmen für den sicheren und stabilen Betrieb Wie geht es politisch weiter? Peter Kieffer, Präsident, Verein Smart Grid Industrie Schweiz (Swissmig)

4 Freitag, 20. März 2015 Parallele Vortragsforen: Innovative Lösungen und FORUM A: INVESTITIONEN UND WERTSCHÖPFUNG IN DER NEUEN ENERGIEWELT Eröffnung des zweiten Tages durch den Vorsitzenden Dr. Bernd Kiefer, VR-Delegierter und Partner, Fichtner Management Consulting AG Schweiz Herausforderungen beim Change vom Versorger zum Energiedienstleister Zukünftige Entwicklungen Neue Geschäftsmodelle für Stadtwerke und Querverbundunternehmen Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung Markus Sägesser, Direktor, Stadtwerk Winterthur Kundenakquisition durch online Plattformen Konkret! Marktentwicklung und Trends Onlinevertrieb im deutschen Markt BtC und BtB Praxisbeispiele erfolgreiche Online-Vertriebskampagnen Do s and Dont`s im Online-Vertrieb Takeaways für den Schweizer Markt Jan Lengerke, Chief Product Officer, Verivox GmbH Networking Kaffeepause ROUND TABLE Innovationsmanagement Katharina Hürlemann Technische Beratung & Innovationsmanagement, KoinaSoft GmbH Jan Lengerke Chief Product Officer, Verivox GmbH Dr. Stéphanie Engels Leiterin Unternehmensentwicklung, ewz Moderator: Dr. Bernd Kiefer, VR-Delegierter und Partner, Fichtner Management Consulting AG Schweiz Gemeinsames Mittagessen Netzbasierte Echtzeiterfassung und Optimierung des Verteilnetzzustandes Projekt GridBox Bestimmung des Netzzustandes in Echtzeit Topologie bezogene Aspekte und Anwendungen Zusammenspiel von Erzeugern und Lasten im Verteilnetz Praxiserfahrungen in den Demonstrations-Regionen Stephan Moser, Department Head, Supercomputing Systems AG Networking Kaffeepause Investitionen in den Energiesektor Marktanalyse Appetit der Finanzinvestoren auf Infrastrukturinvestitionen (in Europa) Wie sehen Finanzinvestoren Investitionen in den Energieinfrastrukturbereich heute? Praktische Erfahrung als Finanzinvestor im Bereich der Erneuerbaren Modelle der Zusammenarbeit von EVU und Finanzinvestoren bei der Finanzierung von Energieinfrastruktur Projekten Martin Meiler, Partner, Aravis SA Investitionsstrategie Lohnen sich Investitionen für EVU überhaupt noch? Die Achterbahn der Energiebranche Vorteile eines Querverbundunternehmens Investitionen und Innovationen als Starter-Kit zur Wertschöpfung Vorausschauend und agil in die Zukunft Urs Balzli, CFO, Mitglied der Geschäftsleitung, Energie Wasser Bern Ende der Veranstaltung

5 künftige Geschäftsfelder für Energieversorger FORUM B: INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR KLEINE UND MITTELGROSSE VERSORGER Eröffnung des zweiten Tages durch den Vorsitzenden Daniel Ramsauer, Geschäftsführer, BET Dynamo Suisse SA Massnahmen zur Netzintegration von PV-Anlagen Rascher Zubau von PV-Anlagen: Wann ist mit Netzproblemen zu rechnen? Stand der Technik: Wie moderne Wechselrichter das Netz unterstützen Lösungen für die Netzintegration von PV-Anlagen Praxisbeispiel für die Netzintegration Dr. Christof Bucher, Projektleiter Photovoltaik und Netze, Basler und Hofmann AG Innovative Energiebeschaffungskonzepte für EVUs mit Eigenproduktion Integration Eigenproduktion in Beschaffungsportfolio Gestehungskosten vs. Marktpreise Synergie zwischen Eigenproduktion und Fremdbeschaffung Erfahrungen aus dem täglichen Betrieb Werner Jauch, Leiter Energie, Mitglied der Geschäftsleitung, Elektrizitätswerk Altdorf AG Networking Kaffeepause ROUND TABLE Reorganisation aufgrund der ändernden Rahmenbedingungen Salah Boukhaoua Technischer Projektleiter und Sales Consultant, SWiBi AG Moderator: Daniel Ramsauer, Geschäftsführer, BET Dynamo Suisse SA Werner Jauch Leiter Energie, Mitglied der Geschäftsleitung, Elektrizitätswerk Altdorf AG Michel Hirtzlin Geschäftsleiter, Services industriels Delémont Gemeinsames Mittagessen Informationsbedarf des Endkunden in einem freien Markt Rolle des Internets im zukünftigen Kundendialog Flickenteppich «Lösungsangebote» und das Nutzverhalten des Kunden Grenzen von Systemen, Technologien und Konzepten Leitfaden für die Visionsentwicklung Salah Boukhaoua, Technischer Projektleiter und Sales Consultant, SWiBi AG Networking Kaffeepause Interkommunale Antworten für erforderliche zukünftige Kooperationen Optimierung der Strombeschaffung Vertrieb von Strom Optimierung der Integration von erneubaren Energien im Portfolio Prozessoptimierung im Rahmen der Strommarktöffnung Michel Hirtzlin, Geschäftsleiter, Services industriels Delémont und SACEN AG Smart Grid eine Antwort auf Herausforderungen einer Energiewende Herauforderungen einer Energiewende Smart Grid Use Cases Mögliche Lösungen und dessen Werte OPEX und CAPEX Optimierung mit Smart Grid Lösungen Joe Imfeld, Business Development CI-SG, Landis+Gyr (Europe) AG Ende der Veranstaltung

6 Editorial Innovationen und Lösungen für den Weg in die Energiezukunft Geschätzte Kollegen Der Energiesektor befindet sich im Wandel. Neue Energiepolitik und technische Innovationen bestimmen die Energiezukunft. Für Energieversorger und Verteilnetzbetreiber eröffnen sich ganz neue Herausforderungen und Perspektiven. Die Forschungs- und Entwicklungspipelines sind voller guter, innovativer Ideen für eine intelligentere, wirtschaftlichere und ressourcenschonendere Nutzung von Energie. Wir sind auf dem Weg in eine Zukunft, in der die verschiedenen Energieformen und nutzungszwecke, die Transportnetze sowie die bedarfsgerechte Steuerung von Produktion und Verbrauch zu einem Gesamtsystem verschmelzen. Dies alles fordert die Energieversorgungsunternehmen heraus. Sie haben eine neue Rolle, neue Möglichkeiten, aber auch Verantwortung als Schaltstellen zwischen neuen, vermehrt dezentralen Produktionsinfrastrukturen, Verbrauch und Netzstabilität. Sie werden zu umfassenden Energiedienstleistern, die nicht mehr einfach nur Energie verkaufen, sondern verschiedene Dienstleistungen mit verschiedenen Tarifen anbieten. Zudem hat der Schweizer Strommarkt begonnen zu spielen. Immer mehr Endverbraucher nutzen den freien Marktzugang. Im Vergleich zum 2013 hat sich die Anzahl im 2014 verdoppelt. Das ist ein markanter Sprung in Richtung Markt. Und auch im 2015 setzt sich die Tendenz in Richtung Markt fort: Rund ein Drittel der berechtigten Endverbraucher werden ab 2015 im freien Markt sein. Als unabhängige Plattform für Entscheider aus Versorgungsunternehmen, Industrie, Forschung und Politik zeigt das «Innovationsforum Energie» die aktuellen Trends im Energiesektor auf und gibt einen umfassenden und profunden Überblick zu den strategischen und technischen Herausforderungen im Energiemarkt der Zukunft. Den Teilnehmern werden neue Ideen und innovative Lösungen für die anstehenden Aufgaben vorgestellt. Diskutieren Sie mit ca. 180 Branchenvertretern den Weg in die Energiezukunft und profitieren Sie von den Praxiserfahrungen vieler, spannender Referenten, die wir für Sie gewinnen konnten. Ich freue mich sehr, Sie in Zürich als Teilnehmer des 5. Innovationsforum Energie begrüssen zu dürfen. Mit freundlichen Grüssen Stefan Assmann Forumsbeirat Stefan Assmann Direktor Energie Vereon AG Dr. Bernd Kiefer VR-Delegierter und Partner Fichtner Management Consulting AG Schweiz Arne Kähler Vorsitzender der Geschäftsleitung EW Höfe AG Daniel Ramsauer Geschäftsführer BET Dynamo Suisse SA Dr. Christian Schaffner Executive Director Energy Science Center, ETH

7 Ihre Referenten im Überblick Referentenportraits Urs Balzli ist CFO und Mitglied der Geschäftsleitung bei Energie Wasser Bern sowie Mitglied diverser Verwaltungsräte im Energieumfeld. Energie Wasser Bern ist ein innovatives, kundennahes Energieversorgungsunternehmen mit Dienstleistungen rund um Elektrizität, Wärme, Wasser, Kehrrichtverwertung, Mobilität und Telekommunikation. Als zukunftsorientiertes Unternehmen beschäftigt Energie Wasser Bern über 600 Mitarbeitende und setzt jährlich gut 500 Mio. Franken um. Salah Boukhaoua unterstützt seit 9 Jahren kleinere und mittlere EVU im «Meter to Cash» Prozess. Sein Weg als technischer Projektleiter und Sales Consultant begann 2006 im Kanton Zürich. Via Olten kam er 2012 nach Landquart zur SWiBi. Sein Wissen basiert auf einer technischen Grundausbildung, dem Bachelor als Wirtschaftsingenieur und dem Master im Bereich Energiesysteme. Sein Fokus liegt auf einer ausgewogenen Sichtweise zwischen Technik und Wirtschaft. Dr. Stéphanie Engels ist Leiterin Unternehmensentwicklung und Mitglied der Geschäftsleitung bei ewz. Die Unternehmensentwicklung bei ewz beinhaltet die Strategie- und Nachhaltigkeitsarbeit sowie das Innovationsmanagement. In Ihren früheren Tätigkeiten hat Stéphanie Engels in der nachhaltigen Finanzindustrie gearbeitet sowie im Business Development von Konsumgüterunternehmen. Christian Erb ist Berater für Energie und Gebäudetechnik bei Halter Immobilien in Zürich. Er verfügt über grosse Erfahrung bei der Entwicklung und Umsetzung von Projekten im Bereich Energie- und Umwelttechnik. Insbesondere Nahenergieverbünde, Seewasserverbünde, Abwärme Nutzung und saisonale Speicherung sowie integrale Arealversorgungskonzepte für Areale und Quartiere für Immobilienentwicklungsprojekte. Christian Erb ist Experte in verschiedensten Begleitgruppen für Energieprojekte von Städten, Kantonen Fachhochschulen und Bund. Dr. Matthias Bölke ist seit über 20 Jahren in den Bereichen Roboterforschung, Automation und Energiemanagement tätig. Nach einer akademischen Laufbahn mit Promotion in «Advanced Robotics» ging er in die Wirtschaft und war zunächst bei Schneider Electric für die Entwicklung einer neuen Produktgeneration der Mensch-Maschine-Kommunikation verantwortlich. Danach war er in mehreren Managementfunktionen und Mandaten in verschiedenen Ländern aktiv. Er ist derzeit CEO der Schneider Electric Schweiz AG und der Feller AG. Dr. Christof Bucher ist seit 2008 Projektleiter für Photovoltaik und Netze bei der Basler und Hofmann AG in Zürich. Er hat an der ETH Zürich und an der KTH Stockholm Elektrotechnik und Informationstechnologie studiert. Von 2010 bis 2014 hat er im Rahmen einer ETH-Dissertation die Aufnahmefähigkeit von Verteilnetzen für Solarstrom untersucht. Seit 2012 leitet er das CAS «Photovoltaik und Solarthermie im Gebäude» an der Hochschule Luzern. Daniel Clauss, dipl. El.Ing. FH / EMBA UZH, ist Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Verkauf und Energiedienstleistungen der EKS AG. Zuvor war er während 14 Jahren bei Nokia Networks und Nokia Siemens Netzwerke in verschiedenen nationalen und internationalen Funktionen im Verkauf, Business Development und in der Unternehmensentwicklung tätig. Seine Erfahrungen im Bereich Marktliberalisierung der Telekom-Industrie und dem daraus resultierenden Technologiewandel unterstützen ihn bei der innovativen Lösungsfindung im sich verändernden Strommarkt. Dr. Beat Deuber ist Senior Consultant bei der Fichtner Management Consulting AG Schweiz. Er ist Experte in den Bereichen Handel, Kraftwerksvermarktung, Beschaffung und Vertrieb. Vor dem Eintritt in die Fichtner Management Beratung AG Schweiz war er Leiter der Geschäftseinheit Handel bei der BKW AG sowie Mitglied diverser Verwaltungsräte in CH, F und I. Während seiner Tätigkeit für BKW von 2005 bis 2013 hat er vielfältige, spezifische Projekterfahrungen erworben, u. a. «Aufbau und Führung von Organisationen und Prozessen in Handel, Portfolio- und Risikomanagement» und «Aufbau von Joint-Ventures und Partnerschaften im Bereich des Energiehandels und der Vermarktung von erneuerbarer Energie». Frédéric Gastaldo startete seine Karriere bei UGINE, bevor er zur Boston Consulting Group wechselte. Er wurde danach Chief Technology Officer bei Cegetel Entreprises wechselte er zur Louis Dreyfus Gruppe und wurde CEO und Mitgründer der Louis Dreyfus Communications, heute bekannt als Neuf Telecom kam er zur Swisscom, um Swisscom Hospitality Services zu gründen und entwickeln. Er hatte zahlreiche Positionen und VR-Mandate innerhalb der Swisscom Gruppe inne, u. a. war er als Mitglied der Geschäftsleitung zuständig für Strategie und Innovation und VRP der local.ch AG. Derzeit ist er Geschäftsführer der Swisscom Energy Solutions AG und verantwortlich für Swisscoms Smart Life Produktlinie. Michel Hirtzlin ist seit 10 Jahren bei Services Industriels Delémont (SID) beschäftigt. Seit 2009 ist er Geschäftsleiter der SID. Herr Hirtzlin hat ausserdem ab 2013 die Geschäftsführung der SACEN SA übernommen. Er hat seine Ausbildung als Ingenieur an der HES in Biel absolviert. Von 1995 bis 2002 war er als Projektingenieur für grosse Projekte im Bereich Umwelttechnik verantwortlich. Darunter die Gasverwertung aus der Vergährung in Wasserkläranlagen. Katharina Hürlemann ist bei der KoinaSoft GmbH im multidisziplinären Innovationsteam tätig und erarbeitet für und mit Unternehmen erfolgreiche Innovationen für die Energieversorgung, Maschinen- und Anlagenbau, Halbleiter- und Konsumgüterindustrie. Zuvor studierte sie Elektrotechnik mit Fokus Leistungselektronik, Energiemarkt und Hochspannungstechnologie an der ETH und war ab 2006 als beratende Ingenieurin in der Kraftwerksindustrie und in Infrastrukturprojekten in verschiedenen Unternehmen beschäftigt. Joe Imfeld ist bei Landis+Gyr EMEA in Zug verantwortlich für die Evaluation neuer Geschäftsfelder im Bereich Industrial Metering und Smart Grid. In diesem Rahmen leitet er Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit Partnern aus Hochschule und Energiewirtschaft, ist an Due Diligence Prüfungen und der Integration von Akquisitionen beteiligt und berät die Geschäftsleitung beim Aufbau neuer Umsatzträger und den dafür notwendigen Strukturen. Dabei baut er auf seine langjährige internationale Erfahrung in leitenden Positionen in R&D, Produktmarketing und Vertrieb, davon 10 Jahre in China.

8 Werner Jauch ist Leiter Energie und Mitglied der Geschäftsleitung der EWA. In dieser Funktion ist er für die strategische und operative Leitung im Bereich Energie (Energieproduktion, Energiewirtschaft, Energievertrieb, Regulatorymanagement Energie) mit insgesamt 35 Mitarbeitenden verantwortlich. Zudem ist Herr Jauch Mitglied des Verwaltungsrates der KW Seedorf AG. Dr. Bernd Kiefer ist VR-Delegierter und Partner der Fichtner Management Consulting AG Schweiz. Er ist Experte im Bereich Strategieentwicklung und Business Development. Vor der Gründung der Fichtner Management Consulting AG Schweiz war er Leiter Rätia Energie Deutschland. Er ist Träger des Transdisciplinarity Award der ETH und des Schweizer Nationalfonds für das Projekt «Ökostrom - The Social Construction of Green Electricity Standards». Peter Kieffer, dipl. El. Ing. ETH, ist bei der Landis+Gyr AG für das Sales-Partner Management in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika verantwortlich. Er sitzt im Vorstand der Elektrotechnischen Gesellschaft ETG der Electrosuisse und ist Präsident des Vereins Smart Grid Industrie Schweiz Swissmig. Jan Lengerke ist Chief Product Officer bei Deutschlands grösster Energievergleichs- und Wechselplattform Verivox.de. Zuvor war er in verantwortlicher Funktion in Marketing und Vertrieb bei der EnBW Energie Baden-Württemberg AG tätig, unter anderem in der Entwicklung neuer Vertriebs- und Geschäftsmodelle Energiedienstleistungen, Dezentrale Erzeugung und Smart Home für das BtC Segment. Martin Meiler ist Partner von Aravis SA. Aravis strukturiert Anlageprodukte im Bereich der Energie-Infrastruktur und arbeitet als Finanzierungspartner und Investor im Bereich der Erneuerbaren Energie eng mit Energieversorgern zusammen. Martin Meiler verantwortet seit 2010 verschiedenste Investitionen und hat sich im Bereich der Windenergie spezialisiert. Matthias Möller ist seit Sommer 2012 Leiter der Sektion Energiewirtschaft beim Kanton Zürich. Sein Tätigkeitsbereich umfasst alle den Kanton betreffenden stromwirtschaftlichen Themen. Zuvor leitete er beim Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (ewz) das Front Office Energiehandel. Stephan Moser ist Elektroingenieur und Leiter des Departements Energiesysteme bei Supercomputing Systems AG. In seiner Funktion betreut er diverse Engineering-Projekte im Bereich Messtechnik, Datenkommunikation und verarbeitung, Algorithmik und verteilte Systeme. Markus Sägesser ist seit Anfang 2011 Direktor von Stadtwerk Winterthur. Seine bisherige berufliche Tätigkeit führte Markus Sägesser nach zwei Jahren Assistenz an der ETH zu einem Ingenieurbüro für Energie- und Haustechnik wo er während vier Jahren Mitglied der Geschäftsleitung war. Nach zweijähriger Tätigkeit als Abteilungsleiter in einer grösseren Gemeinde wechselte er zum Elektrizitätswerk der Stadt Zürich (EWZ), bei dem er den Vertrieb Grosskunden leitete. Zudem war Markus Sägesser beim EWZ in verschiedene Innovationsprojekte involviert. So zeichnete er u.a. für das Projekt «Stromzukunft Stadt Zürich» verantwortlich, welches wichtige Grundlagen für die Strategie des EWZ und die Volksabstimmung zur 2000-Watt-Gesellschaft in der Stadt Zürich beisteuerte. Daneben ist er für verschiedene Firmen im Verwaltungsrat tätig. Dr. Harald Schäffler ist seit über zehn Jahren im Innovationsbereich der Energie- und Kommunalwirtschaft tätig. Am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg war er als Marketingverantwortlicher tätig und baute den Bereich Smart Metering auf. Von 2008 bis 2011 war er Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Forschungsgruppe für Energieund Kommunikationstechnologien EnCT GmbH in Freiburg und verantwortete die Akzeptanz- und Wirkungsforschung bei vielen nationalen und internationalen Forschungsprojekten im Bereich Smart Energy gründete er die Beratungsfirma schäffler consult. Dr. Othmar Schuler ist Leiter Middle Office Trading der BKW Energie AG. In dieser Funktion ist er verantwortlich für die interne Energiedrehscheibe zwischen Produktions und Verkaufseinheiten zum Handel, wo das zentrale Energieportfolio für alle Commodities der BKW geführt wird. Davor war er im Bereich Forschung und Entwicklung zur Reduktion von Verbrennungsemissionen für ABB und Alstom tätig. Er hat Maschinenbau an der ETH studiert und dort auch am Institut für Energietechnik promoviert. Dr. Jörg Spicker ist seit Mitglied der Geschäftsleitung der Swissgrid AG. Er zeichnet in seiner Funktion als Leiter der Business Unit Market Operations für alle marktnahen Aufgaben beim Schweizer Übertragungsnetzbetreiber verantwortlich. Systemdienstleistungen, Kapazitätsmanagement, Regulartory Affairs, Stakeholder Management und EU-Relations gehören zu seinem Verantwortungsbereich. Er verfügt über langjährige Erfahrung und ein exzellentes Netzwerk in der Energiebranche. Vor seiner Berufung in die Geschäftsleitung der Swissgrid war er als Senior External Advisor für McKinsey Inc. in den Bereichen Energiehandel, Risikomanagement und Energiebeschaffung und -vertrieb tätig. Daniel Ramsauer ist Geschäftsführer der BET Dynamo Suisse SA. Seine thematischen Schwerpunkte: Leiter Westschweiz und Frankreich, Strategie, Kooperationen. Dr.-Ing. Michael Ritzau ist Mitgründer und Geschäftsführender Gesellschafter von BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH in Aachen. Zu seinen Fachgebieten gehören u. a.: Liberalisierung der Energiemärkte, Projektentwicklung von Eigenerzeugungsanlagen und Gemeinschaftskraftwerken, Strom-Übertragungsnetze, langfristige Marktanalysen von Strom- und Brennstoffpreisen, Aufbau von Energiehandelsaktivitäten und Trading Floors.

9 Unsere Kooperationspartner Partner Network Partner BET Dynamo Suisse ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH in Aachen (D), die am 1. Juli 2012 durch die Fusion der BET Schweiz AG und der Dynamo Energie GmbH entstanden ist. Mit unserem nahezu 80-köpfigen, erfahrenen Expertenteam in der Schweiz und unserem Mutterhaus in Aachen unterstützen wir Strom-, Gas- und Wasserversorgungsunternehmen sowie Behörden und Verbände bei den kommenden Herausforderungen im Energiemarkt. Netztechnische und energiewirtschaftliche Kompetenzen spielen bei uns integriert und länderübergreifend zusammen. Die Energieversorgung betrachten wir ganzheitlich über die gesamte energiewirtschaftliche Wertschöpfungskette und bieten unseren Kunden eine ideale Kombination aus hoch qualifiziertem, technischem Fachwissen und kaufmännischem Know-how verknüpft mit einer tiefgehenden Kenntnis des Energiemarktes und dessen Akteuren. Die Schweiz ist unser Kernmarkt, aber wir sind ebenfalls für die internationalen Aktivitäten in Frankreich und Italien und deren weitere Entwicklung zuständig. Schweizerischer Verband der Telekommunikation Association Suisse des Télécommunications Swiss Telecommunications Association Eaton ist ein Energiemanagement Unternehmen und erzielte im Jahr 2013 Umsätze in Höhe von 22 Mrd. US-Dollar. Eaton bietet energieeffiziente Lösungen, die seinen Kunden dabei helfen, elektrische, hydraulische und mechanische Energie effizienter, sicherer und nachhaltiger zu nutzen. Eaton beschäftigt etwa Mitarbeiter und beliefert Kunden in mehr als 175 Ländern. Wir sind eine Kooperationsgesellschaft Schweizer Energieversorgungsunternehmen und haben unsere Kernkompetenzen in den Bereichen Strombeschaffung und Dienstleistungen. Unsere Leistungen richten sich speziell an Querverbundunternehmen, mit dem Ziel durch effiziente Lösungen die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden im Markt zu sichern. Die Idee für die Kooperation entstand während den Vorbereitungen auf die Liberalisierung des Schweizer Strommarktes. Seit 2007 stellen wir unseren Aktionären und Partnern wichtige Kompetenzen in den Bereichen Energie- und Netzwirtschaft, erneuerbare Energien sowie Erdgas zur Verfügung. Zusätzlich bieten wir eine Energiebeschaffung zu Marktkonditionen sowie eine sichere Abwicklung über unsere eigene Bilanzgruppe an. Wir überzeugen mit Fachkompetenz, Qualität und einer persönlichen Kundenbeziehung. Unsere innovativen Dienstleistungen können auch von anderen Energieversorgungsunternehmen bezogen werden. Medienpartner Fichtner Management Consulting AG Schweiz bietet Ihnen das gesamte Leistungsspektrum der Top- Management-Beratung: Strategieberatung, Unterstützung bei Transaktionen, Restrukturierung, Prozessentwicklung und -optimierung. Unsere Kompetenzen erstrecken sich über den gesamten Beratungsprozess: von der Analyse über die unternehmensindividuelle Konzeption bis hin zur Umsetzung der Lösung. Dabei fokussieren wir uns auf Unternehmen der Energieversorgung und Entsorgung, unterstützen aber auch Kunden aus anderen Branchen. Die SWiBi AG ist einer der führenden Schweizer Anbieter von Dienstleistungen rund um den Meter-to- Cash (M2C) Prozess. Als Full-Service Provider mit über 50 Mitarbeitern unterstützt die SWiBi AG bereits heute über 100 EVUs und Gemeinden in ihrer Eigenständigkeit. Die durchgängige IT Plattform der SWiBi AG vereint bereits heute klassische EVU-Anwendungen wie EDM, Verrechnung und Buchhaltung mit innovativen Smart Metering und internetbasierten Lösungen. Das selbst entwickelten Webportal ermöglicht EVUs die internetbasierte Kundenadministration. Auf dem Weg in den liberalisierten Strommarkt steht die SWiBi AG ihren Kunden tatkräftig zur Seite. Wissenspartner Die ZHAW School of Management and Law wurde 1968 als HWV gegründet. Mit international anerkannten Bachelor- und Masterstudiengängen, einem umfassenden Weiterbildungsangebot sowie innovativen Forschungs- und Entwicklungsprojekten zählt sie heute zu den führenden Wirtschaftshochschulen der Schweiz. Alle Programme sind wissenschaftlich fundiert, interdisziplinär und praxisorientiert. Der Leitsatz 'Building Competence. Crossing Borders.' steht für hochstehende Aus- und Weiterbildung sowie Offenheit gegenüber der Welt. Die ZHAW School of Management and Law unterhält zahlreiche Kooperationen mit ausgesuchten Partnerhochschulen weltweit.

10 Innovationsforum Energie 19. und 20. März 2015, Zürich ANMELDUNG Ja, hiermit melde ich mich verbindlich an. Die Teilnahmegebühr beträgt CHF Ja, hiermit melde ich mich verbindlich zum Aktionspreis für regionale EVU* von CHF 995 an *Aktionspreis-Reglement: Sie arbeiten in einem Querverbundunternehmen bzw. einem kleinen oder mittelgrossen Energieversorger und Ihr Unternehmen beschäftigt maximal 100 Mitarbeitende. Leider kann ich die Veranstaltung nicht besuchen. Bitte senden Sie mir per Informationen zum aktuellen Angebot. PERSONENDATEN Anrede, Titel Name, Vorname Position, Abteilung Firma Strasse, Nr. Postfach PLZ, Ort Land RECHNUNGSDETAILS Bestellreferenz MwSt.-Nr. Firma Abteilung Strasse, Nr. PLZ, Ort Datum, Unterschrift Ich möchte mit Kreditkarte bezahlen. Bitte senden Sie mir den Zahlungslink mit der Anmeldebestätigung per zu. KONTAKTIEREN SIE UNS Web innovationsforum-energie.ch Fax Post Vereon AG Postfach Kreuzlingen 1, Schweiz VERANSTALTUNGSORT Zürich Marriott Hotel Neumühlequai Zürich Telefon Web TEILNAHMEBEDINGUNGEN Geltungsbereich Diese Teilnahmebedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Veranstalter und dem Teilnehmer. Der Teilnehmer erkennt mit seiner Anmeldung diese Teilnahmebedingungen an. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Teilnehmers haben keine Gültigkeit. Teilnahmegebühr Die Teilnahmegebühr beinhaltet die Teilnahme für eine Person. Sie versteht sich inklusive schriftlicher Unterlagen, Mittagessen und Tagungsgetränke zzgl. MwSt. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebe stä tigung und eine Rechnung. Diese ist direkt nach Erhalt, in jedem Fall vor Eintritt in die Veranstaltung, fällig. Anmeldung Die Anmeldung kann schriftlich via Internet, , Fax oder per Post oder mündlich per Telefon erfolgen. Sie ist, vorbehaltlich gesetzlicher Widerrufsrechte, verbindlich. Jede Anmeldung erlangt erst durch schriftliche Bestätigung seitens des Veranstalters Gültigkeit. Die Veranstaltungsteilnahme setzt die vollständige Bezahlung der Teilnahmegebühr voraus. Urheberrecht Alle im Rahmen der Veranstaltungen ausgegebenen Unterlagen sowie anderweitig erworbene Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigungen und anderweitige Nutzung sind schriftlich durch den Veranstalter zu genehmigen. Rücktritt des Teilnehmers Sollte der Teilnehmer an der Teilnahme verhindert sein, so ist er berechtigt jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Darüber hinaus ist eine vollständige Stornierung bis 30 Tage vor Beginn der Veranstaltung kostenlos möglich. Die Stornierung bedarf der Schriftform. Bei späterem Rücktritt oder Nichterscheinen wird die gesamte Teilnahmegebühr fällig. Programmänderungen und Absagen Der Veranstalter behält sich vor, Änderungen am Inhalt des Programms sowie Ersatz und Weglassen der angekündigten Referenten vorzunehmen, wenn der Gesamtcharakter der Veranstaltung gewahrt bleibt. Muss eine Veranstaltung aus wichtigem Grund oder aufgrund höherer Gewalt (kriegerische Auseinandersetzungen, Unruhen, terroristische Bedrohungen, Naturkatastrophen, politische Beschränkungen, erhebliche Beeinflussung des Transportwesens usw.) abgesagt oder verschoben werden, so wird der Veranstalter die zu diesem Zeitpunkt angemeldeten Teilnehmer umgehend schriftlich oder mündlich benachrichtigen. Bereits eingegangene Zahlungen werden für eine zukünftige Veranstaltung gutgeschrieben oder bei einer Terminverschiebung auf den neuen Termin ausgestellt. Kosten seitens des Teilnehmers, die mit der Absage einer Veranstaltung verbunden sind (z.b. Reise- und Übernachtungskosten), werden nicht erstattet. Haftung Alle Veranstaltungen werden sorgfältig recherchiert, aufbereitet und durchgeführt. Sollte es dennoch zu Schadensfällen kommen, so übernimmt der Veranstalter keine Haftung für die Vollständigkeit und inhaltliche Richtigkeit in Bezug auf die Vortragsinhalte und die ausgegebenen Unterlagen. Datenschutz Überlassene persönliche Daten behandelt der Veranstalter in Übereinstimmung mit den geltenden datenschutzrechtlichen Bestimmungen. Sie werden zum Zwecke der Leistungserbringung elektronisch gespeichert. Einblick und Löschung der gespeicherten Daten kann jederzeit gefordert werden. Anfragen bitte per an: Schlussbestimmungen Der Vertrag unterliegt dem schweizerischen Recht. Gerichtsstand ist Kreuzlingen (Schweiz). Jetzt anmelden unter

www.vertriebsleitertagung-energie.ch

www.vertriebsleitertagung-energie.ch Instrumente, Strategien und neue Geschäftsmodelle für nachhaltige Kundenbeziehungen Fokusthemen der Jahrestagung Partner Kundenbindungsinstrumente für EVU Innovative Energievertriebskonzepte Regionale

Mehr

Strombeschaffung für kleine und mittlere EVU «Beschaffungsstrategien, Vorlieferantenmanagement, Risikoabsicherung»

Strombeschaffung für kleine und mittlere EVU «Beschaffungsstrategien, Vorlieferantenmanagement, Risikoabsicherung» Strombeschaffung für kleine und mittlere EVU «Beschaffungsstrategien, Vorlieferantenmanagement, Risikoabsicherung» 4 Abende (27. Mai bis 17. Juni 2015) I Zürich Universität St.Gallen CC Energy Management

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung

Social Media Finance. Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Workshops Social Media Finance Social Media Sales & Services Social Media & Recht Social Media Monitoring & Erfolgsmessung Veranstaltungsort Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main Börsenplatz 4

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke

Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke Projektpräsentation Energiebeschaffungsplattform für Schweizer Stadt- und Gemeindewerke European Energy Trading GmbH Folie 1 Inhalt Die Erfolgsformel der als Instrument der Stadtwerke für den Wettbewerb

Mehr

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Fachpressegespräch E-World 2015, 11. Februar 2015, Essen Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Siemens AG 2015 All rights reserved. Energy Management Smart Grid Solutions

Mehr

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG 21. OKTOBER 2015 MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG Der teure Franken, das hohe Preisniveau, zunehmende Unsicherheit in der Auftragslage: Wohin bewegt sich der Arbeitsplatz «Schweiz»? Ein

Mehr

Die Effizienz von Sachanlagen steigern

Die Effizienz von Sachanlagen steigern Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Die Effizienz von Sachanlagen steigern SNV-SEMINAR Gewinnen Sie einen Einblick in die wichtigsten Grundlagen der neuen Norm ISO 5500X Asset-Management.

Mehr

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities

Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer. 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Die Energiebranche im Wandel vom Konsumenten zum Prosumer 09. Juni 2015 Christian Schnell Senior Consultant Utilities Agenda 1. Vorstellung 2. Überblick Energiewirtschaft 3. Wertschöpfungskette der Energiewirtschaft

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr

ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP ISO 20022 der neue und harmonisierte Zahlungsverkehr SNV-INFORMATION Die Vorteile der Neuerungen und deren Auswirkungen DATUM Dienstag, 16. Juni 2015

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management Fachtagung für Fernwärme- und Gasnetze am 9. April 2013 in Wien Schwerpunkte der Veranstaltung: Neue Technologien für den kathodischen Korrosionsschutz

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

Effizienter einkaufen mit e-lösungen

Effizienter einkaufen mit e-lösungen M A N A G E M E N T T A L K Effizienter einkaufen mit e-lösungen Strategischen Freiraum schaffen Datum I Ort 25. JUNI 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon Referenten CHRISTIAN BURGENER

Mehr

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken

Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken Intensivseminar Netzwerkmanagement. Praxisnahe Konzepte für einen erfolgreichen Aufbau und das Management von Netzwerken 9. Oktober 2014, Berlin Veranstalter: innos Sperlich GmbH Schiffbauerdamm 12 Praxisnahe

Mehr

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM

30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 30. OKTOBER 2013 PROGRAMM 2013 PROGRAMM Datum / Ort 30. Oktober 2013 / Folium (Sihlcity), Zürich 13.00 Türöffnung 13.30 Begrüssung Frank Lang, Managing Director Goldbach Interactive / Goldbach Mobile 13.35

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

MiDay Osterreich 2015

MiDay Osterreich 2015 MiDay Osterreich 2015 Zukunftsorientierte Spritzgusstechnologien - Status, Tendenzen, Innovationen - 17. September 2015 Institute of Polymer Product Engineering Johannes Kepler Universität Linz Vielen

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen

«Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Energie-Apéro «Neue KEV-Verordnung, Konsequenzen und Chancen für EVU und Gemeinden» «Best Practice» Die Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Solar St.Gallen Peter Graf Leiter Energie und Marketing 18.

Mehr

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser

Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Optimismus ist gut Risikomanagement ist besser SNV-SEMINAR Wie Sie die ISO 31000 in der Praxis anwenden DATUM Dienstag, 24. März 2015 09.00 Uhr bis

Mehr

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich

Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck. URS SIEGENTHALER Head of Life Cycle Service Kardex Remstar Division, KRM Service AG, Zürich M A N A G E M E N T T A L K Excellence im After Sales Service (ASS) Profitables Wachstum trotz Wettbewerbsdruck n Datum I Ort 8. JANUAR 2015 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten GÜNTHER ELLER

Mehr

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand

Berliner Stadtwerke Aktueller Stand Berliner Stadtwerke Aktueller Stand der Berliner Wasserbetriebe Enquete-Kommission Neue Energie für Berlin Anhörung am 4. Juni 2014 Ausgangslage für die Berliner Stadtwerke Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses

Mehr

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb

20. September 2005. Performance und Tuning, Migration und Betrieb Workshop Performance und Tuning, Migration und Betrieb Wie kann die Performance von laufenden Anwendungen und Entwicklungszeiten reduziert werden? Worauf kommt es beim Betrieb von Cognos Anwendungen an?

Mehr

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis

Workshop. Cloud - Beyond Technology. Cloud Computing Business Transformation. SaaS, PaaS, IaaS in der Praxis Eine gemeinsame Veranstaltung von und Cloud Computing - SaaS (Software-as-a-Service), PaaS (Platform-as-a-Service), IaaS (Infrastructure-as-a-Service) - ist nicht mehr nur ein Trend. Cloud Computing ist

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Activate your Business

Activate your Business Hay Group Compensation Forum 2014 Activate your Business Wissensvorsprung sichern Vergütung innovativ managen. Persönliche Einladung 10. Oktober 2014 Schritt 1: Anmelden und Neues kennenlernen Auf dem

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel

www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel www.smartcity-schweiz.ch www.energiestadt.ch «Smart Cities Projekte, Werkzeuge und Strategien für die Zukunft» Mittwoch, 3. Dezember 2014, Basel «Smart City Energiestädte auf dem Weg zu einer ressourcen-effizienten

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Daten- und Warenfluss effizient gestalten

Daten- und Warenfluss effizient gestalten 1. GS1 Systemtagung Daten- und Warenfluss effizient gestalten Mittwoch, 19. September 2012 Hotel Arte, Olten www.gs1.ch Daten- und Warenfluss effizient gestalten Liebe Mitglieder An der 1. GS1 Systemtagung

Mehr

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy:

10 Thesen zur weiteren Entwicklung. Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Das Wachstumsfeld Smart Energy: Das Wachstumsfeld Smart Energy: 10 Thesen zur weiteren Entwicklung Dr. Helmut Edelmann, Edelmann Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 1 1. Smart Energy ist fundamental für das Gelingen der

Mehr

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder:

Firmenporträt Acons. Unser Netzwerk. Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Firmenporträt Acons Unser Netzwerk Die Acons AG wurde Ende 2000 gegründet. Ihre drei Geschäftsfelder: Interne Revision / IKS-Beratung SAP-Beratung Human-Resources-Beratung Unternehmen: : Acons Governance

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz»

Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz» Erdgastagung 2013 «Energiezukunft Schweiz» Freitag, 22. März 2013 Kantonsratssaal St.Gallen Weitere Informationen unter www.erdgastagung.ch Thema und Adressatenkreis Herzlich Willkommen Der Erdgasmarkt

Mehr

Logistics onspot bei Planzer Transport AG

Logistics onspot bei Planzer Transport AG Veranstaltungsort: Logistics onspot bei Planzer Transport AG Härkingen www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Logistics onspot bei Planzer Tansport AG Logistics onspot Events Die Durchführung meist kleiner

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht SNV-INFORMATION Rolle der Normung und Nutzen von Standards: Einblicke in die Praxis DATUM Dienstag,

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren,

RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung. Sehr geehrte Damen und Herren, RENEXPO Poland Internationale Messe für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Betreff.: Ausstellereinladung Sehr geehrte Damen und Herren, vom 22. bis zum 24. September 2015 findet in Warschau die

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM

AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IM Forderungsmanagement Richtige Nutzung von Informationen im Forderungsmanagement und aktuelle gesetzliche Veränderungen mit Auswirkungen auf Kundenbeziehungen Fachkonferenz in

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog!

Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! aktualisiertes Programm Das Forum, bei dem jeder ein Sprecher ist. Nehmen Sie teil am offenen Expertendialog! Eine Konferenz von: roman rittweger advisors in healthcare Expertenberatung im Gesundheitswesen

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

IT-Security in der Automation

IT-Security in der Automation Einladung/Programm Expertenforum IT-Security in der Automation 16. September 2008 Frankfurt am Main in Zusammenarbeit mit Zum Inhalt Durch den Einsatz von Informationstechnologien und ethernetbasierten

Mehr

forum Karriere 21.02.2008 in der MESSE ESSEN Workshop und Informationsbörse

forum Karriere 21.02.2008 in der MESSE ESSEN Workshop und Informationsbörse forum Karriere Workshop und Informationsbörse Teilnahme für Studenten 10,- Teilnahmegebühr inkl. Eintritt zur Messe, Snacks & Getränke 21.02.2008 in der MESSE ESSEN Online-Bewerbung Informationen im Heft

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen

Umspannende Lösungen. für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für Energieversorgungsunternehmen Umspannende Lösungen für EVU Unsere Kompetenzen Beratung in der Strom-, Gas- Wasserversorgung sowie im Telekombereich Treuhänderische Verwaltung von

Mehr

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen

Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Agenda IBM Vorträge IBM Sprecher Gastvortrag Anmeldung/Kontakt Social Collaboration als neuer Weg der Zusammenarbeit in Unternehmen Willkommen beim IBM Club of Excellence! Dienstag, 9. Oktober 2012 Brenners

Mehr

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren

Haftungsrisiko agieren statt ignorieren Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Haftungsrisiko agieren statt ignorieren SNV-SEMINAR Der richtige Umgang mit wichtigen Rechtsrisiken im Unternehmen DATUM Montag, 2. Februar 2015 09.00

Mehr

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern

Future.Talk 5 / 2014. Altersvorsorge im internationalen Vergleich: Wo steht die Schweiz? Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern Future.Talk 5 / 2014 Mittwoch, 27. August 2014, 13:30 18:30 Uhr, Kursaal Bern I.VW-HSG in Kooperation mit dem World Demographic & Aging Forum Future.Talk 5 / 2014: Hintergrund und Ziel Praktisch alle Industrienationen

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains

Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains m a n a g e m e n t t a l k Excellence in «demand driven» Consumer Supply Chains Planning, Agility, Excellence n Datum I Ort 11. MÄRZ 2015 Courtyard by Marriott Zürich Nord, Zürich-Oerlikon n Referenten

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels

«Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels M A N A G E M E N T T A L K «Procurement Excellence» aus Sicht des C-Levels Datum I Ort 21. MAI 2015 Hotel Bocken, Bockenweg 4, 8810 Horgen Referenten ANDREAS BERTAGGIA Vice-President Worldwide Purchasing

Mehr

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen

Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen m a n a g e m e n t t a l k Agile Supply Chains mit integrierten ERP-Systemen Traum, Widerspruch oder Realität? n Datum I Ort 25. NOVEMBER 2014 Swissôtel Zürich, Zürich-Oerlikon n Referenten DIEGO IMBRIACO

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower.

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 360 Energie Unsere Energie für Sie. Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 01 in kürze unsere reise beginnt

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs PIM. Mittwoch, 6. November 2013

BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs PIM. Mittwoch, 6. November 2013 Offenes Abendgespräch der Erfa-Gruppe PIM «Produktions- und Informationsmanagement» BRICS-Staaten als Zukunftsmärkte fü r Schweizer KMUs Potentiale erkennen Herausforderungen überwinden www.erfa-pim.ethz.ch

Mehr

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen

Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen Neue Geschäftsfelder in der Energiewirtschaft: Branchenübergreifende Schnittstellen 2. Konferenz Leipzig, 14. Januar 2014 Veranstaltungsexposé Konzept Im Rahmen einer branchenweiten Konferenz im November

Mehr

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren?

Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Wie können intelligente Software-Agenten helfen, erneuerbare Energien ins Netz zu integrieren? Dr. Michael Metzger Projektleiter Siemens Corporate Technology Copyright Selbstorganisierendes Energie- Automatisierungssystem

Mehr

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung ORGANISATION UND MANAGEMENT Praxisseminar Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung Der Schlüssel für nachhaltigen Erfolg 16. 17. September 2013, Berlin Eine Veranstaltungsreihe des Praxisseminare

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum

Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. LO Forum Einsichten und Aussichten in die Architektur der Arbeitswelt. Medienpartner Partner Die Architektur der Arbeitswelt ist in Bewegung. Lista Office LO verschafft Ihnen dazu exklusive Einblicke. Lernen Sie

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende.

ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. ZuhauseKraftwerk und SchwarmDirigent Hardware und Betriebssystem für die Energiewende. Die Zukunft der Energie ist erneuerbar. Schon heute produzieren erneuerbare Energien wie Wind, Sonne, Wasser und Biomasse

Mehr

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin

MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN. Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin MÖGLICHKEITEN DER ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN WOHNUNGSWIRTSCHAFT UND STADTWERKEN Ihr Termin: 16. und 17. März 2015 in Berlin HERZLICH WILLKOMMEN Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel, aber

Mehr

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt!

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Fit for 2015 Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Über die Freese Managementberatung Der

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung

Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Methodenhandbuch des DLZ-IT für IT-Projekte in der öffentlichen Verwaltung 12. November 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop

Offshore-Strukturen im Private Banking. Workshop Workshop Offshore-Strukturen im Private Banking Donnerstag, 16. April 2015 und 23. April 2015 Compliance Competence Center GmbH Stampfenbachstrasse 48, Zürich Information zum Workshop und Adressatenkreis

Mehr

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service

informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Vorwort FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao forum informations- & kommunikationsmanagement im technischen service Service-Wissen strukturieren Wissensdatenbanken aufbauen Stuttgart,

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

SCCER Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar

SCCER Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar Swiss Competence Centers for Energy Research ZIG-Planerseminar 18. März 2015, Präsident KTI, KTI 25. März 2015 1 KTI : KTI bekommt den Sonderauftrag "Swiss Competence Centers for Energy Research" Die Schweiz

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

13. Karten- Symposium

13. Karten- Symposium EINLADUNG ec cash Debitkarten Chancen Interchange Co-Branding Potenziale Kreditkarten EU-Regulationen Mobile Payment Innovation Zahlungsverkehr Akzeptanz E-Commerce 13. Karten- Symposium 22. - 23.06.2015

Mehr

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE

Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE Netzwerk Change Kommunikation WORKSHOPS UND SEMINARE 2010 +++ KOMMUNIKATION MEETS CHANGE +++ Jeder Veränderungsprozess ist immer nur so gut, wie die ihn begleitende Kommunikation. Eines ist klar: Das Managen

Mehr

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele

Smart Energy. Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement. Bearbeitet von Christian Aichele Smart Energy Von der reaktiven Kundenverwaltung zum proaktiven Kundenmanagement Bearbeitet von Christian Aichele 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxiii, 273 S. Paperback ISBN 978 3 8348 1570 5 Format (B x

Mehr