«Less is more» Einschätzungen und Beispiele für günstiges Wohnen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "«Less is more» Einschätzungen und Beispiele für günstiges Wohnen"

Transkript

1 «Less is more» Einschätzungen und Beispiele für günstiges Wohnen Referat Wohnprojekttage Basel, Alex Valsecchi Leiter Business Development, Halter AG 13. September 2014

2 Halter AG: Familienunternehmung seit 1918 Tradition und Kultur Organisation: 3 Geschäftseinheiten: Halter Entwicklungen, Halter Gesamtleistungen, Halter Immobilien Mitarbeitende: rund 200 Marktgebiet: Städte und Agglomerationen in der D-CH Standorte: Zürich, Bern, Basel (seit 1. Sep. 2014) Spezialitäten: Marktsegmente: Unsere Werte: Umnutzungen von ehemaligen Industriearealen, Zentrumsbebauungen Büro, Dienstleistung und Verwaltung, Gewerbe und Industrie, Wohnen, Wohnen mit Service, Hotels, Residenzen, Resorts, Spitäler, Einkaufszentren, Fachmärkte, gemischte Nutzungen Verantwortungsbewusstsein und Verlässlichkeit Überschaubare Grösse und Strukturen Flexibilität, Dynamik und persönliche Beziehungen Unternehmerisch, innovativ und nachhaltig

3 Halter AG: Unsere drei Geschäftsmodelle Ausgerichtet auf unterschiedliche Kundenbedürfnisse in der Entwicklungsphase Halter AG Business Development Identifikation Kundenbedürfnisse und Potenziale, Erarbeitung Visionen, Projektinitiierungen Halter Entwicklungen Übernimmt: Marktrisiko Planungsrisiko Baurisiko (wird an Dritt-TU ausgelagert) Kunde Übernimmt kein: Marktrisiko Planungsrisiko Baurisiko Halter Gesamtleistungen Übernimmt: Planungsrisiko Baurisiko Übernimmt kein: Marktrisiko Kunde Übernimmt: Marktrisiko Übernimmt kein: Planungsrisiko Baurisiko Halter Immobilien Übernimmt kein: Marktrisiko Planungsrisiko Baurisiko Kunde Übernimmt: Marktrisiko Planungsrisiko Baurisiko (kann von Kunde an Dritt-TU ausgelagert werden)

4 Gliederung Referat «Less is more» Ein etwas spezielles Beispiel Kostentreiber Ansatzpunkte: «Günstiger» Mietwohnungsbau Beispiele «Flächeneffiziente Wohnungen» Ist weniger mehr? Hinweis zur Studie «Günstiger» Mietwohnungsbau ist möglich Kontakt 4

5 Ein etwas spezielles Beispiel Aus der Publikation der Stadt Zürich: «Dichter» Publikation der Stadt Zürich aus dem Jahr

6 Ein etwas spezielles Beispiel Publikation der Stadt Zürich: «Dichter» Ursprüngliche Bebauung Ersatzneubau Baujahr 1946 Baujahr Quelle: Publikation der Stadt Zürich aus dem Jahr

7 Kostentreiber Einige Kostentreiber bei den Mietwohnungen Gesetzliche Vorschriften Nettowohnfläche NWF pro Einheit Effizienz Verhältnis NWF/ Geschossfläche Layout Anzahl / Grösse der Zimmer Standard Gebaute Fläche pro Einheit Dichte / Ausnutzung Wohnungsmix Wohnform Eigentümerlasten pro Einheit Baukosten pro Einheit Grundstückskosten pro Einheit Belegungsdichte Mietrecht Investitions- & Betriebskosten pro Einheit Mietrecht Standortqualität (Lage) Kostenmiete Mietzinsmodell Markt- vs. Kostenmiete Erzielbare Miete / Marktmiete Angebot / Nachfrage Fremdkapital Zinsen Nettomiete (Stückmiete) Eigen- / Fremdkapital Zinsen Investor Eigenkapital- Rendite Verfügbares Budget für Wohnen Nebenkosten 7

8 Kostentreiber Steigender Flächenverbrauch pro Person Quelle: Statistik Stadt Zürich,

9 Kostentreiber Steigender Flächenverbrauch pro Person Mögliche Gründe für Zunahme des Flächenverbrauchs pro Person: Wohnansprüche, Wohlstand Demografische Veränderungen Zunahme des Anteils an älteren Personen Abnahme Mitglieder pro Haushalt (u.a. weniger Kinder) Zunahme von Scheidungshaushalten Früherer Auszug von Jungen aus Familienwohnungen Angebotsmangel von geeigneten Wohnungen bei Haushaltsverkleinerungen Ersatz von flächeneffizienten Altbauwohnungen durch grössere Neubauwohnungen Wohnungs-Layouts Bauvorschriften 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Person 2 Personen 3 Personen 4 Personen 5 Personen 1 Person (Prognose) 2 Personen (Prognose) 3 Personen (Prognose) 4 Personen (Prognose) 5 Personen (Prognose) 9

10 Kostentreiber Steigender Flächenverbrauch pro Person: Wohnungs-Layout Loft 122 m2 1-2 Personen 4 ½ Zimmer 119m2 ca. 4 Personen 5 ½ Zimmer 118m2 ca. 5 Personen 10

11 Kostentreiber Gesetzliche Vorschriften / Standard Beispiel Im Quer, Neuenhof: Richtlinien über Arealüberbauungen 11

12 Kostentreiber Angebot / Nachfrage Beispiel aus Studie «Günstiger Mietwohnungsbau ist möglich»: «Nicht günstige» Regionen Quelle: Fahrländer, Stefan et al. (2012): Kurzbericht «Günstiger Mietwohnungsbau ist möglich». 12

13 Ansatzpunkte: «Günstiger» Mietwohnungsbau Wohnungsgrössen Neues Produkt mit «alten» Wohnungsgrössen Grüner Balken «Günstiges» Projekt ca. 70 m2 NWF Roter Balken «Gängiges» Projekt ca. 89 m2 NWF Orange Kurve Altbaubestand bis 2005 Peek bei ca. 75 m2 NWF Grüne Kurve Neubauobjekte ab 2006 Peek ca. 92 m2 NWF (+23%) Halter AG 13

14 Ansatzpunkte: «Günstiger Mietwohnungsbau» Neues Produkt «Günstiges Wohnen» Ausgangslage: «Gängiges Projekt»: Realisiertes Projekt mit 116 Mietwohnungen im oberen Preissegment mit gängigen Standards in der Stadt Zürich. Im Rahmen der Studie umgesetzte Massnahmen: Reduktion der Wohnfläche pro Wohnung (vergleichbar Altbestand) Veränderung des Wohnungsmix (mehr Kleinwohnungen, neue Wohnformen) Effizientere Erschliessung, Reduktion der Nebenflächen Doppelnutzung von Gebäudeteilen (Balkon = Wohnungszugang, Nutzung Dachflächen) Standardisierung Anpassung der Ausbaustandards, Verzicht auf teure Zertifizierungen Neues Produkt: «Günstiges Projekt»: Studienprojekt auf demselben Grundstück und bei gleichbleibender Ausnutzung mit 135 kompakten Mietwohnungen. 14

15 Ansatzpunkte: «Günstiger» Mietwohnungsbau Auswirkungen auf Erstellungskosten Sinken die Erstellungskosten trotz Verdichtung? Fazit: Die Massnahmen brachten ca % Einsparungen bei den Gesamtbaukosten (bei identischer anrechenbarer Geschossfläche) 15

16 Ansatzpunkte: «Günstiger» Mietwohnungsbau Auswirkungen auf Mietzinse Wie wirken sich die getroffenen Massnahmen auf die Mietzinse aus? Lesebeispiel 3½ -Zimmer WHG Rot: «Gängiges» Objekt ca. 89 m2 Nettowohnfläche Brutto / p. Mt. Grün: «Günstiges» Projekt ca. 70 m2 Nettowohnfläche( - 27%) Brutto / p. Mt. ( - 25%) Resultat: Ca % tiefere Mietkosten pro Wohneinheit (in Zürich-Altstetten) 16

17 Ansatzpunkte: «Günstiger» Mietwohnungsbau Auswirkung Standortqualität Beispiel aus Studie «Günstiger Mietwohnungsbau ist möglich» Wie gross ist der Einfluss der Standortqualität / Zentralität? 4 ½ Zi-Whg in Zürich Altstetten ca /Mt. 4 ½ Zi-Whg in Zürich Seefeld, ca /Mt. Quelle: Fahrländer, Stefan et al. (2012): Kurzbericht «Günstiger Mietwohnungsbau ist möglich». Auch beim Konzept «Günstiger Mitwohnungsbau» steigen die Mieten an begehrten Lagen aufgrund des steigenden Landanteils. 17

18 Ansatzpunkte: «Günstiger» Mietwohnungsbau Standortqualität vs. Wohnungsgrössen Bei fixem Mietbudget: Lesebeispiel 3½ -Zimmer WHG: 60% 120 m2 Annahmeset: 50% 105 m2 93 m2 50% 100 m2 Miete pro Mt. Rendite 5% Ertragswert ca. CHF Erstellungskosten ca. CHF /m2 NWF 40% 30% 81 m2 30% 40% 70 m2 58 m2 80 m2 60 m2 Bei einem Landanteil von 20% erlauben die verbleibenden Werkkosten noch eine Wohnungsgrösse von 93 m2 (gängige Grösse) 20% 10% 0% 10% 20% Landanteil Wohnfläche 40 m2 20 m2 0 m2 Bei einem Landanteil von 40% erlauben die verbleibenden Werkkosten noch eine Wohnungsgrösse von 70 m2 («günstige» Grösse) Bei einem Landanteil von 50% würden die verbleibenden Werkkosten noch eine Wohnungsgrösse von 58 m2 erlauben (zu wenig Wohnfläche für ein 3½ Zi-Whg) Fazit: Je attraktiver die Lage (höher Landanteil), umso kleiner die Wohnung 18

19 Ansatzpunkte: «Günstiger» Mietwohnungsbau Fazit «Günstiger» Mietwohnungsbau ist möglich! Ausgewiesenes Nachfragepotenzial in nachfragestarken Regionen Kombination «Flächenreduktion» mit «Anpassungen der Standards» erlaubt bis knapp 30 % tiefere Stückmieten im Vergleich zu ortsüblichen Marktmieten Die Erzielung von «echter» Verdichtung bedarf ein der Bevölkerungsstruktur angepasster Wohnungsmix Wirtschaftlich interessante Portfolio-Diversifikation auch für institutionelle und private Investoren Alle Investoren in «Günstiger Mietwohnungsbau» sind gleichzustellen, d.h. Verzicht von einseitigen «Land-Subventionierungen» an gemeinnützige Bauträger durch die öffentliche Hand Beitrag zur Vielfalt auf dem Wohnungsmarkt an zentralen Standorten Zentralität wird über eine Reduktion der Wohnfläche «erkauft»! Wie sinnvoll sind «günstige» Wohnungen an sehr zentralen Lagen? 19

20 Beispiele Flächeneffiziente Wohnungen: amrietpark, Schlieren (Bezug 2013) 20

21 Beispiele Flächeneffiziente Wohnungen: amrietpark, Schlieren: 2-Zi-Wohnung, 56 m2 (netto ab /Mt. = 320.-/m2a) 21

22 Beispiele Flächeneffiziente Wohnungen: amrietpark, Schlieren: 3-Zi-Wohnung, 75 m2 (netto ab /Mt. = 320.-/m2a) 22

23 Beispiele Flächeneffiziente Wohnungen: amrietpark, Schlieren: 4-Zi-Wohnung, 99 m2 (netto ab /Mt. = 266.-/m2a) 23

24 Beispiele Flächeneffiziente Wohnungen: Europaplatz, Bern (Bezug 2014) 24

25 Beispiele Flächeneffiziente Wohnungen: Europaplatz, Bern: 2.5-Zi-Wohnung, 51 m2 (voraussichtlich netto ab ca /Mt. = ca /m2) 25

26 Beispiele Neue Wohnformen: Studentischen Wohnen Cosmos Bümpliz, Bern (Bezug 2016) 26

27 Beispiele Neue Wohnformen: Projekt Cosmos Bümpliz, Bern: 5.5-Zi-Wohnung, 105 m2 (Studenten-WG für 5 Personen) (netto ab ca /Mt. = ca /m2a) 27

28 Beispiele Günstige Mietwohnungen: Projekt mit institutionellen Investor in Bülach (nicht ausgeführt) Projektentwicklung Halter AG mit Pensimo (Adimora) Grundriss EG Grundriss OG Flächeneffiziente Wohnungen Oberirdische Nebenräume als Leichtbaukörper (Wasch- / Veloräume) Kombination des privaten Aussenraums mit Erschliessung TYP HNF 2.5 Zi-Whg ca. 50 m2 3.5 Zi-Whg ca. 70 m2 4.5 Zi-Whg ca. 90 m2 28

29 Ist weniger mehr? Fazit Less Tiefere Stückmieten sind auch bei Neubauten ohne Subventionierungen erzielbar Tieferer Wohnflächenverbrauch pro Kopf Tieferer Landverbrauch pro Kopf Tieferer Ressourcen- / Energieverbrauch pro Kopf (2000 Watt-Gesellschaft) More Höherer relativer Nutzen pro Flächeneinheit: ähnliche Funktionalität für weniger Geld Mehr potenzielle Mieter: breitere Zielgruppe, bessere Absorption, Diversifizierung Mehr potenzielle Investoren: das Thema auch für private und institutionelle Investoren interessant Höhere Quartiersdurchmischung: auch zentrale Lagen werden mit Komforteinschränkungen zahlbar Mehr Urbanität: echte Verdichtung 29

30 Hinweis Studie «Günstiger» Mietwohnungsbau ist möglich "Günstiger" Mietwohnungsbau ist möglich - Zusammenfassung Zusammenfassung des gleichnamigen technischen Berichts vom 30. Juni

31 «Günstiger» Mietwohnungsbau ist letztlich eine Frage der Suffizienz! Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit, nun zu Ihren Fragen Ihr Kontakt Halter AG Alex Valsecchi Hardturmstrasse Zürich T M

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern

Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Management von gemeinnützigen Wohnbauträgern Praxisarbeit des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 03. März 2015 Problematik der Ertragswertschätzung bei gemeinnützigen Wohnbauträgern

Mehr

«Günstiger» Mietwohnungsbau ist möglich

«Günstiger» Mietwohnungsbau ist möglich «Günstiger» Mietwohnungsbau ist möglich Herausforderungen, Perspektiven und Ansätze für die Projektentwicklung im kompetitiven Umfeld zentraler Standorte «G ü n s t i g e r» M i e t w o h n u n g s b a

Mehr

Leitfaden Erfolgsfaktoren

Leitfaden Erfolgsfaktoren Leitfaden Erfolgsfaktoren (sozial) nachhaltiger Sanierungen und Ersatzneubauten Stadt Zürich, 30. März 2015 30.03.2015 / Seite 2 Agenda 1. Die Pensimo Gruppe 2. Weshalb «preisgünstiger Wohnungsbau»? 3.

Mehr

Weissdornhof Limmatfeld.ch

Weissdornhof Limmatfeld.ch .... Grösse: ½ Zimmer Wohnfläche:.9 m Aussenfläche:. m. m Wohnung:.. Preis: CHF 0. inkl. NK / ZIMMER. m. m ZIMMER. m. m.0 m TREPPENHAUS DU. m. m. m ZIMMER. m 9.9 m 0 m :00.9 m Hardturmstrasse 00 Zürich

Mehr

Projekt Archhöfe in Winterthur. Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur

Projekt Archhöfe in Winterthur. Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur Projekt Archhöfe in Winterthur Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur 8. Juli 2008 Inhalt 1. Projekthistorie 2. Projektidee 3. Potenziale 4. Projektstand 5. Meilensteine Realisierung 2 Projekthistorie

Mehr

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit

Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Immobilien-Konferenz Bauen im Bestand: Verdichtung, Ökologie, Tragbarkeit Donnerstag, 6. Juni 2013, 08.45 17.15 Uhr www.hslu.ch/ifz-konferenzen Immobilien-Konferenz

Mehr

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus

PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle. SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus PPP-Erfolgsfaktoren Finanzen und Modelle SENE FORUM 2010 Adrian Lehmann, Portfoliomanager CS REF LivingPlus Quelle: Credit Suisse Credit Suisse Real Estate Asset Management Schweiz 24.6 Mrd. CHF verwaltete

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial Einfamilienhaus im Dornröschenschlaf Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial 5 Zimmer plus Werkstatt/Bastelraum plus Sitzplatz an der Rebäckerstr. 1, 8956 Killwangen 1 Inhalt Lage 3 Situationsplan

Mehr

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien

Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Von der Zukunft profitieren Rheintaler Immobilien Reich wird, wer in Unternehmen investiert, die weniger kosten, als sie wert sind. Warren Buffet 2 Das richtige Investment macht den Unterschied Die RIVAG

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Fonds für die Boden- und Wohnbaupolitik der Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Kurzinformationen über Wettbewerbsergebnis und weiteres Vorgehen Visualisierung Südfassade Siegerprojekt 1 Wo befindet

Mehr

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich

Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Stadt Zürich Ausnützungserhöhung in der Regelbauweise in der Ruth Schnider, Was kann die Nutzungsplanung? Seite 1 Verdichten - was kann die Nutzungsplanung? Nahe am Bestand zonieren Gezielte, planerisch gelenkte Verdichtung

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015

Trends in der Immobilienfinanzierung. Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Trends in der Immobilienfinanzierung Oliver Hecht / Rainer Rennspieß Lübeck, 29.09.2015 Berlin Hyp im Kurzüberblick 1868 gegründet Mitglied der Mitglied im Haftungsverbund Sparkassen als Eigentümer; ab

Mehr

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt

Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Airbnb und der Berliner Wohnungsmarkt Auswirkungen des Airbnb-Angebots auf die Berliner Wohnraumversorgung Zusammenfassung GEWOS Institut für Stadt-, Regionalund Wohnforschung GmbH Friedbergstr. 39 14057

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario IST TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG Fläche Wohnen + Balkone 400,00 m² Abschreibungssatz

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario nach Mietanpassung, Kreditoptimierung und DG-Ausbau TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Eintrachtstr. Wuppertal ohne Berücksichtigung der Annuität V 6.93 Szenario Bestand blaue Zellen ausfüllen TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN Fläche

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

Projekte: Selbständiges Wohnen im Alter

Projekte: Selbständiges Wohnen im Alter Projekte: Selbständiges Wohnen im Alter Gemeinde Pratteln Kommission für Altersfragen 20.9.2013 Andreas Herbster Dipl. Arch. ETH/sia, Geschäftsleiter Wohnstadt Bau- und Verwaltungsgenossenschaft Viaduktstrasse

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Unser Adventskalender 2013 24 Türchen, Sie dürfen diese schon heute öffnen!

Unser Adventskalender 2013 24 Türchen, Sie dürfen diese schon heute öffnen! KEMPE Immobilien GmbH Unser Adventskalender 2013 24 Türchen, Sie dürfen diese schon heute öffnen! 1 Objekt 3376, Wohn- u. Geschäftshaus, Citylage Solingen, Fußgängerzone, Spitzenlage, Nähe neuem, im Bau

Mehr

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie?

Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Gewerbe- und Industrieimmobilien: Eine unterschätzte Anlagekategorie? Arno Kneubühler, Procimmo SA, Direktor und Partner Swiss Real Estate Funds Day 2015 Zürich, 2 Agenda Aktueller Immobilienmarkt: Ein

Mehr

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6 Ankaufsprofile von Immobilien-Investoren (Stand 2015) Seite Wohn-Immobilien 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 1 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 2 (Development) 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 3

Mehr

Neue Wohnformen in aller Munde

Neue Wohnformen in aller Munde Neue Wohnformen in aller Munde Drei Dinge braucht ein Eine gemeinsame Idee Wohnprojekt... Eine gute Architektur barrierefrei, beteiligungsoffen und begegnungsfördernd mit sicherem Rückzug und mit ökologischem

Mehr

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11.

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. «Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. September 2008 Colliers in der Schweiz Zur Preissensibilität von Standortfaktoren

Mehr

Dossier Miete. Gewerbehaus mit Wohnung Simmental in 3770 Zweisimmen (BE) Neubau Gewerbehaus mit Wohnung Thunstrasse 3770 Zweisimmen BE

Dossier Miete. Gewerbehaus mit Wohnung Simmental in 3770 Zweisimmen (BE) Neubau Gewerbehaus mit Wohnung Thunstrasse 3770 Zweisimmen BE Dossier Miete Gewerbehaus mit Wohnung Simmental in 3770 Zweisimmen (BE) Neubau Gewerbehaus mit Wohnung Thunstrasse 3770 Zweisimmen BE Dossier Miete Gewerbehaus mit Wohnung in Zweisimmen 13.10.2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013

Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung. Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Verdichtung der städtischen Wohnbevölkerung Swiss Real Estate Institute 64. Gewerbliche Winterkonferenz Klosters 18.01.2013 Seit 1981 wächst die Schweizer Wohnbevölkerung nur ausserhalb der grossen Städte

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf, S.

Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf, S. Das aktuelle Bau-Fachmagazin www.bauinfomagazin.ch 1-2015 21. Jahrgang CHF 9.50 5.50 Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf,

Mehr

Das Limmattal. Auch attraktiver Wohnraum

Das Limmattal. Auch attraktiver Wohnraum Das Limmattal Auch attraktiver Wohnraum Unsere Projekte von Baden bis Zürich Das Zielpublikum von zwei ausgewählten Projekten Limmatfeld, Dietikon Färbi-Areal, Schlieren Veranstaltung ZBV Die Limmattaler

Mehr

3,5-Raum-Maisonettenwohnung mit Balkon

3,5-Raum-Maisonettenwohnung mit Balkon Email: Web: - 1-3,5-Raum-Maisonettenwohnung mit Balkon Preise Kaltmiete Warmmiete Nebenkosten Heizkosten in Nebenkosten enthalten Mietpreis/m² Kaution 410 EUR 575 EUR 165 EUR Ja 5,43 EUR 820 EUR Alle Angaben

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit. am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren

Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit. am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren David Naef, Leiter Projektentwicklung, 10.07.2008 Inhalt» Ausgangslage

Mehr

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht!

Zürich 25. März 2015. Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Zürich 25. März 2015 Schweizer Wohnimmobilien : Jetzt erst recht! Anlageoptik: Renditeliegenschaften (Wohnen) Anlegeroptik: Vorsorgeeinrichtungen Ausgangslage Zinsumfeld, Handlungsbedarf und Spielraum

Mehr

An Stadtgemeinde Ybbs Hauptplatz 1 3370 Ybbs an der Donau. Immobilienangebot

An Stadtgemeinde Ybbs Hauptplatz 1 3370 Ybbs an der Donau. Immobilienangebot An Stadtgemeinde Ybbs Hauptplatz 1 3370 Ybbs an der Donau Ihre Kundennummer: 1603/7377 Betreuer: Martin Zehetner Wieselburg, 18.05.2012 Immobilienangebot Sehr geehrte Damen und Herren! Wir erlauben uns,

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 22. September 2013. Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil

Gemeindeabstimmung. vom 22. September 2013. Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil Gemeindeabstimmung vom 22. September 2013 Projekt und Kredit über CHF 1 286 000.00 für den Umbau der Liegenschaft Glarnerstrasse 37, Richterswil Publikation: August 2013 Gemeindeabstimmung vom 22. September

Mehr

GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen Tel.: 07071 79 90 0 email:

GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen Tel.: 07071 79 90 0 email: Hohentwielgasse Ein kleines Haus 17+19, zum 72070 Träumen Tübingen GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen Tel.: 07071 79 90 0 email: info@gwg-tuebingen.de

Mehr

Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen

Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen MEDIENMITTEILUNG 19. Januar 2011-5 Seiten Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen Schlieren/ZH Die Entwicklung auf dem ehemaligen Färbi-Areal geht

Mehr

Die Links zu den einzelnen Funktionen der Maklerhomepage beginnen immer wie folgt: http://www.immobilien-at-webcore.de/nutzer/[nutzernummer]/

Die Links zu den einzelnen Funktionen der Maklerhomepage beginnen immer wie folgt: http://www.immobilien-at-webcore.de/nutzer/[nutzernummer]/ Allgemeines: Die Links zu den einzelnen Funktionen der Maklerhomepage beginnen immer wie folgt: http://www.immobilien-at-webcore.de/nutzer/[nutzernummer]/ [Nutzernummer] muss durch Ihre 4-stellige Nutzernummer

Mehr

Perfekte Familienwohnung

Perfekte Familienwohnung Perfekte Familienwohnung Mönchaltorferstrasse 12, 8132 Egg b. Zürich Lippuner Immobilien & Verwaltungen AG Egg bei Zürich Das Tor zum Zürcher Oberland. Eigenständig, grosszügig und grün: Egg bei Zürich.

Mehr

BKS Immobilien-Service

BKS Immobilien-Service BKS Immobilien-Service Drei neu adaptierte und zentral gelegene Wohnungen in der Klagenfurter Innenstadt! Objekt Nr. 120 Neu adaptierte Kleinwohnungen mitten im Herzen von Klagenfurt - Erstbezug! Objekt

Mehr

WOGENO München eg. Genossenschaft für selbstverwaltetes, soziales und ökologisches Wohnen

WOGENO München eg. Genossenschaft für selbstverwaltetes, soziales und ökologisches Wohnen WOGENO München eg Genossenschaft für selbstverwaltetes, soziales und ökologisches Wohnen WOGENO-Fakten Gegründet 1993 11 Bestandsobjekte, 3 Neubauten 250 Wohnungen, 2 Gaststätten 1.250 Mitglieder Anlagevermögen:

Mehr

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch

Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT. www. imlenz. .ch Informationsnewsletter Februar 2014 URBANE LEBENSQUALITÄT www. imlenz.ch EDITORIAL Im Namen der Losinger Marazzi AG wünsche ich Ihnen ein gutes, neues und erfolgreiches Jahr 2014. Eine Baustelle ist stetig

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Freier Büroraum in Barleben sucht Existenzgründer oder technologieorientierte Mieter (ID 51b) Anbieter. Eckdaten

Freier Büroraum in Barleben sucht Existenzgründer oder technologieorientierte Mieter (ID 51b) Anbieter. Eckdaten Freier Büroraum in Barleben sucht Existenzgründer oder technologieorientierte Mieter (ID 51b) Anbieter Innovations- und Gründerzentrum Magdeburg GmbH Frau Melanie Driesner Steinfeldstr. 3 39179 Barleben

Mehr

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften?

Leerbestand in den städtischen Liegenschaften. 1. Wie hoch ist der momentane effektive leerbestand in den städtischen liegenschaften? Stadt Chur Antwort des Stadtrates an den Gemeinderat Nr. 25/2006 512.20 Schriftliche Anfrage Barla Cahannes betreffend Leerbestand in den städtischen Liegenschaften 1. Wie hoch ist der momentane effektive

Mehr

Freie Bürofläche sucht Existenzgründer oder technologieorientierten Mieter (ID 41) Anbieter. Eckdaten

Freie Bürofläche sucht Existenzgründer oder technologieorientierten Mieter (ID 41) Anbieter. Eckdaten Freie Bürofläche sucht Existenzgründer oder technologieorientierten Mieter (ID 41) Anbieter Innovations- und Gründerzentrum Magdeburg GmbH Frau Melanie Driesner Steinfeldstr. 3 39179 Barleben Telefon:

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt.

Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. Just-in-Time Büro Tageweise oder dauerhaft Arbeitsplätze und Büroräume mieten, ganz auf die individuellen Bedürfnisse abgestimmt. www.businesshouse108.ch Die blauen Engel. Eine wahre Geschichte. Das heutige

Mehr

IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? "MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28

IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28 IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? "MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28 November 2014 Modellprojekt Möckernkiez: neues Wohnen in

Mehr

BAUGENOSSENSCHAFT HALDE ZÜRICH

BAUGENOSSENSCHAFT HALDE ZÜRICH BAUGENOSSENSCHAFT HALDE ZÜRICH Ausserordentliche Generalversammlung vom Mittwoch, 24. Oktober 2012 im Seminarhotel Spirgarten in Zürich-Altstetten Die bhz plant ihre Wohnsiedlung Im Stückler durch 273

Mehr

Parlamentssitzung 19. März 2012 Traktandum 7

Parlamentssitzung 19. März 2012 Traktandum 7 Parlamentssitzung 19. März 2012 Traktandum 7 1109 Motion (SP Köniz) "Köniz nachhaltig: günstigen Wohnraum schaffen dank gemeinnützigem Wohnbauträger" Beantwortung; Direktion Präsidiales und Finanzen Vorstosstext

Mehr

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing

Die Immobilie aus anderen Blickpunkten. Marketing Die Immobilie aus anderen Blickpunkten Marketing Gefahr fürs Geld Mieten oder kaufen? Beispiel: Peter und Paul Mit gleichem Betrag weniger Einkaufen Frage: Wie hoch ist Inflationsrate momentan? Jahr

Mehr

Wir fördern Ihre Kunden

Wir fördern Ihre Kunden Wir fördern Ihre Kunden Ulrike Reichow Abt. Wohnraumförderung/Durchleitungskredite Bremerhaven, 25. März 2014 1 Besondere Situation in Bremerhaven Ausgangssituation: ausreichend Wohnraum f. Haushalte mit

Mehr

VORPROJEKT WOHNÜBERBAUUNG UND FITNESS-CENTER LANDSTRASSE 44, 4042 TURGI / AG

VORPROJEKT WOHNÜBERBAUUNG UND FITNESS-CENTER LANDSTRASSE 44, 4042 TURGI / AG VORPROJEKT WOHNÜBERBAUUNG UND FITNESS-CENTER LANDSTRASSE 44, 4042 TURGI / AG 1. Situation 2. Katasterplan 3. Eckdaten 4. Vorprojekt 5. Visualisierungen 6. Wohnungsspiegel 7. Flächen Fitness-Center 8. m3-inhalt

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Oktober 2014 RESiQ AG, Patrick Kutschera

Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen. Oktober 2014 RESiQ AG, Patrick Kutschera Wirtschaftlichkeitsberechnung von PV-Anlagen Oktober 2014 RESiQ AG, Patrick Kutschera Warum braucht es eine Wirtschaftlichkeitsberechnung bei PV-Anlagen? Konsumgüter - Tiefe Investitionssumme - Unmittelbarer,

Mehr

Petra Breitsameter/Christian Grolik. Immobilien richtig vermieten! interna. Ihr persönlicher Experte

Petra Breitsameter/Christian Grolik. Immobilien richtig vermieten! interna. Ihr persönlicher Experte Petra Breitsameter/Christian Grolik Immobilien richtig vermieten! interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Vorwort 7 2. Preisbildung für Miete und Betriebskostenvorauszahlung 10 2.1 Mietspiegel 12 2.2

Mehr

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen

Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen. Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilienanlagen Lernziel Risiken und Returns Diversifikation Immobilienprognosen Aufbau Asset Allocation mit Immobilien Prognosen Immobilien als Anlagen Paradigmawechsel im Risikomanagement von Immobilien

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2015 Artikelnummer: 5311103147004

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

Wirtschaftlichkeitsberechnung am Beispiel FH-Gelände Regensburg

Wirtschaftlichkeitsberechnung am Beispiel FH-Gelände Regensburg Hochschule Regensburg Fakultät Architektur Städtebau 2 _Developermodelle Prof. Scheck Wirtschaftlichkeitsberechnung am Beispiel FH-Gelände Regensburg 1. Beweggründe Der Kapitalanleger möchte, wie sein

Mehr

Wie sicher ist Betongold?

Wie sicher ist Betongold? Mittelstandsmagazin Nr. 11, 2010 20 WIRTSCHAFT Foto: Pitopia Wie sicher ist Betongold? Angesichts immer neuer Turbulenzen auf den Kapitalmärkten sind Immobilien zur Alterssicherung gefragt wie nie. Doch

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

immobilien investment 02 / 2015 Die Sehnsucht nach den eigenen vier Wänden Das Standortmagazin für die Immobilienwirtschaft www.ehl.

immobilien investment 02 / 2015 Die Sehnsucht nach den eigenen vier Wänden Das Standortmagazin für die Immobilienwirtschaft www.ehl. Das Standortmagazin für die Immobilienwirtschaft 2,90 P.b.b. 10Z038453 M Verlagspostamt 1010 Wien immobilien investment 02 / 2015 März/April 2015 2,90 02 9 190001 016627 9 190010 166276 Die Sehnsucht nach

Mehr

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus

Mietspiegel. Stand: 1. Januar 2015. STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Mietspiegel Stand: 1. Januar 2015 STADT AHAUS Rathausplatz 1 48683 Ahaus Telefon: (02561) 72-0 Fax: (02561) 72 100 E-Mail: info@ahaus.de www.ahaus.de M i e t s p i e g e l für nicht preisgebundenen Wohnraum

Mehr

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL

SOMMERUMFRAGE 2014 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL SOMMERUMFRAGE 14 BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL BÜROMARKT WIRTSCHAFTSRAUM BASEL Branchenstruktur gibt Rückhalt Die Dynamik der Schweizer Wirtschaft hat sich 14 deutlich abgeschwächt. Dies hat bisher weniger

Mehr

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Grenzstrasse 20, 3250 Lyss RNR-Immobilien Badertscher Liegenschaften AG Inhaltsverzeichnis Impressum und Kontakt 2 Gemeinde Lyss 3 Lage der Liegenschaft 4 Objektdaten

Mehr

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3.

Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. Wohnungsbedarf vs. Bautätigkeit Wie groß ist der Mangel an neuen Wohnungen? Dr. Ralph Henger Gesprächskreis Mittelstand, Berlin, 3. April 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

ATTRAKTIVE PERSPEKTIVEN BITZISTRASSE. ERSTVERMIETUNG BÜRO- UND VERKAUFSFLÄCHEN Büroflächen: 450 m 2 / Verkaufsflächen: 440 m 2 Bezug per sofort

ATTRAKTIVE PERSPEKTIVEN BITZISTRASSE. ERSTVERMIETUNG BÜRO- UND VERKAUFSFLÄCHEN Büroflächen: 450 m 2 / Verkaufsflächen: 440 m 2 Bezug per sofort ATTRAKTIVE PERSPEKTIVEN BITZISTRASSE ERSTVERMIETUNG BÜRO- UND VERKAUFSFLÄCHEN Büroflächen: 450 m 2 / Verkaufsflächen: 440 m 2 Bezug per sofort INHALTSVERZEICHNIS Vision 03 Lageplan 04 Standort 05 Preise

Mehr

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt

Berichtsvorlage. Ausschuss für Planung, Verkehr, Energie und Umwelt Universitätsstadt Tübingen Vorlage 705/2011 Fachbereich Planen Entwickeln Liegenschaften Datum 09.09.2011 Uwe Wulfrath / Tim von Winning, Telefon: 204-2621 Gesch. Z.: 7/wi Berichtsvorlage zur Behandlung

Mehr

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN

«PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN «PASSIVES» ANLEGEN AUF VERSCHIEDENEN ANLAGEEBENEN Dr. Stephan Skaanes, CFA, CAIA, Senior Consultant PPCmetrics AG Financial Consulting, Controlling and Research www.ppcmetrics.ch Zürich, 22. April 2009

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten von Wohnprojekten. www.koelninstitut-ipek.de

Finanzierungsmöglichkeiten von Wohnprojekten. www.koelninstitut-ipek.de Finanzierungsmöglichkeiten von Wohnprojekten www.koelninstitut-ipek.de Verschiedene Rechtsformen = verschiedene Finanzierungswege Das Investorenmodell zur Miete mit Kooperationsvereinbarung Die Nutzergenossenschaft

Mehr

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg 2010/2011 Bezirksreport des IVD Berlin-Brandenburg e. V. zum Stichtag 1. Oktober 2010 Treptow-Köpenick Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde WORTSCHATZ WOHNUNGSSUCHE die Ablöse (meist nur Singular): In Deutschland gehört die Küche normalerweise nicht dem Vermieter, sondern dem Mieter. Manchmal muss man als Mieter die Küche in der Wohnung kaufen,

Mehr

LOFTFLÄCHEN ab 110 m²

LOFTFLÄCHEN ab 110 m² Miete bezugsfertig 8,90.- / m² / Monat BÜRO LOFT ATELIER WOHNUNG ORDINATION PRAXIS Loftflächen für individuelles Wohnen & Arbeiten Besichtigung: OTTO Immobilien Gewerbe Mag. Stefan Egelkraut Tel: 01-512

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Wohnen im Speicher Beckergrube. Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2

Wohnen im Speicher Beckergrube. Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2 im Speicher Beckergrube Umbau der alten Speicher in der Beckergrube 83/85 und Siebente Querstraße 2 Neues in alten Speichern Das ehemalige Speichergebäude in der Beckergrube 83/85 ist aufgrund seiner Größe

Mehr

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen

Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Mezzanine Finanzierung mittelständischer Unternehmen Michael Helm Wirtschaftsprüfer Steuerberater 8. und 9. Mai 2008 www.salans.de Übersicht 1. Unternehmensfinanzierung aber wie? 2. Vor- und Nachteile

Mehr

An Top Seesicht-Lage in Zug

An Top Seesicht-Lage in Zug An Top Seesicht-Lage in Zug 5 1 /2(4 1 /2)-Zi-Maisonette-Attika + 2-Zi-Einliegerwohnung/Büro 3 1 /2-Zi-Wohnung im 1. OG 3 1 /2-Zi-Wohnung im 2. OG Ruhig gelegene Eigentumswohnungen mit herrlicher Seesicht

Mehr

Parkring 20 exklusive Büroräumlichkeiten ca. 1000 m 2 Parkring 20 1010 Wien Direkt am Stadtpark

Parkring 20 exklusive Büroräumlichkeiten ca. 1000 m 2 Parkring 20 1010 Wien Direkt am Stadtpark Objekt Nr.: 3206/75 GL & Partner Immobilientreuhand GmbH Parkring 20 exklusive Büroräumlichkeiten ca. 1000 m 2 Parkring 20 1010 Wien Direkt am Stadtpark Exklusives Büro auf zwei Ebenen in repräsentativem

Mehr

Referenzliste 1/7. Referenzliste. Feststellung der Angemessenheit des Mietzinses

Referenzliste 1/7. Referenzliste. Feststellung der Angemessenheit des Mietzinses Referenzliste 1/7 Referenzliste Feststellung der Angemessenheit des Mietzinses Geschäftslokal 1060 Wien Mariahilferstraße Größe: 690 m² Ermittlung des angemessenen Mietentgeltes aufgrund von zahlreichen

Mehr

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse

Übersicht. Beschreibung. Netto-Mietzinse in Mauren Übersicht Adresse 8576 Mauren TG Objekt neubau Büro- und Gewerbegebäude Quadratmeter ca. 334 m 2 Büroräume (1. und 2. Obergeschoss) ca. 303 m 2 Produktionsräume mit Option von ca. 303 m 2 (Zwischenboden)

Mehr

BZ Binovabau - Bauen im Bestand

BZ Binovabau - Bauen im Bestand Quelle:www.horx.com Quelle immobilien01.de : FAZIT: IN ALLEN BALLUNGSRÄUMEN FEHLT (BEZAHLBARER) WOHNRAUM Innerstädtisches Wachstum - Typologie zur Nachverdichtung Aufstockung Anbau Baulücke Kombinationen

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space

Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space Wohn- und Geschäftshaus mit integriertem CoWorking Space Bauherr: TM4u GmbH Generalunternehmer: I+R Schertler AG Architekt: Sandholzer Kurt 7 Wohneinheiten: 3 x 2,5 Zimmer oder "loft s" 3 x 3,5 Zimmer

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Wohnungsanzeigen. Anzeigen lesen. eins Ergänzungsmaterial zu Band A1, Einheit 4. Eine Familie. 1. sucht ein Haus. 2. sucht eine Wohnung.

Wohnungsanzeigen. Anzeigen lesen. eins Ergänzungsmaterial zu Band A1, Einheit 4. Eine Familie. 1. sucht ein Haus. 2. sucht eine Wohnung. 4 Wohnungsanzeigen eins Ergänzungsmaterial zu Band A, Einheit 4 Anzeigen lesen Suche. Was passt? Kreuzen Sie an. Eine Familie. sucht ein Haus.. sucht eine Wohnung. 3. sucht ein Zimmer. Angebot. Was ist

Mehr

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich

Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich 1 von 9 09.12.2014 09:27 09.12.2014 Druckansicht Kleine Freiheit, Wohnschule St. Pauli: Bürofläche in ehemaliger Aula mieten - Mitplanung möglich Ansicht Wohnschule Westen Daten auf einen Blick Mietpreis/

Mehr