Den Steuerpflichtigen näher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Den Steuerpflichtigen näher"

Transkript

1 Den Steuerpflichtigen näher Die Neugestaltung der kantonalen Steuerverwaltung Informieren Informatisieren Ausbilden Vereinheitlichen Restrukturieren Rationalisieren KSV 2010

2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorwort des Departementsvorstehers... S Die kantonale Steuerverwaltung in Zahlen... S Ausgangssituation... S Der Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates.. S Der Auftrag der kantonalen Steuerverwaltung... S Die strategischen Visionen der kantonalen Steuerverwaltung... S Eingeführte Strategien... S Restrukturierung... S Die neue Organisation... S Neue Einrichtung der Räumlichkeiten... S Einladender Empfang... S Erweiterter Telefondienst... S Schaffung eines administrativen Teams... S Anzeige der vorgenommenen Korrekturen gegenüber den eingereichten Steuererklärungen... S Verbesserung der Zusammenarbeit Kanton/Gemeinden... S Neue Veranlagungsbehörden... S Vereinheitlichung... S Neues Einschätzerhandbuch... S Verbesserung der Struktur, um die Mitarbeiter zu unterstützen... S Verstärkte interne Kontrolle... S Verbesserung der Information... S Verbesserung der internen Information... S Verbesserung der externen Information... S Verbesserung der Ausbildung... S Erweiterung der internen Ausbildung... S Erweiterung der externen Ausbildung... S Informatisierung... S Informatikprojekt mit grossem Ausmass... S Zusammenfassung... S Kontakt... S

3 1. Vorwort des Departementsvorstehers Sehr geehrte Damen und Herren Das Wort Dienststelle enthält das Wort Dienst. Es geht also darum, den Kundinnen und Kunden die bestmögliche Dienstleistung zu erbringen. Die Neuorganisation der kantonalen Steuerverwaltung verfolgt ein grundlegendes Ziel, nämlich den Partnern, den Steuerpflichtigen, den Treuhändern und den Gemeindeverwaltungen näher zu stehen. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn die kantonale Steuerverwaltung gegenüber den Partnern in ihrer Tätigkeit mit absoluter Transparenz auftritt. Deshalb haben wir entschieden, das von uns ausgearbeitete elektronische Einschätzerhandbuch, das den Gemeinden und auch den Treuhändern bereits zur Verfügung steht, nächstens auch der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ebenfalls werden wir die Öffnungszeiten für den Empfang und den Telefondienst erweitern. Neu sind wir auch am Morgen erreichbar. Schliesslich wurde in Zusammenarbeit mit den Gemeinden eine Neuverteilung der Aufgaben vorgenommen, um die Abläufe zu rationalisieren; Gemeinden können neu auch Einschätzungsarbeiten vornehmen. Diese Zusammenarbeit wird in der Steuergesetzrevision 2010 verankert werden. Ich bin überzeugt, dass die kantonale Steuerverwaltung nun in einer neuen Dynamik auftreten wird. Diese sollte es der Steuerverwaltung ermöglichen - was wir nicht aus den Augen verlieren werden - die noch kommenden Herausforderungen zu meistern. Mit dem Informatikprojekt 2014 wird die Neuausrichtung der Steuerverwaltung abgeschlossen. An Arbeit mangelt es nicht. Ich bin mir sicher, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Dienststelle ihre Fähigkeiten, ihre Energie und ihren Enthusiasmus einsetzen werden, damit diese Neuorganisation ein Erfolg wird und zur Zufriedenheit der Kundinnen und Kunden führt. DER VORSTEHER DES DEPARTEMENTS FÜR FINANZEN, INSTITUTIONEN UND GESUNDHEIT Maurice Tornay, Staatsrat 4 5

4 2. Die kantonale Steuerverwaltung in Zahlen Der Ablauf der Veranlagung während des Steuerjahres Kennzahlen Wann werde ich meine Steuerveranlagung erhalten? Anzahl Steuerpflichtige Jahr Steuereinnahmen ( in Mio. Franken ) Stellen ( MitarbeiterInnen) Natürliche Personen (Unselbständige) Mio Natürliche Personen (Selbständige) Mio Nichtwohnsässige Mio Quellenbesteuerte Personen Mio Juristische Personen Total April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov. Dez. Jan. Feb. März April Mai Juni Juli Aug. Die Steuerpflichtigen erhalten die Veranlagungsprotokolle in gestaffelter Weise. Die Zustellung erfolgt zwischen April und März des folgenden Jahres für die Unselbständigen und zwischen September und August für die Selbständigen und juristischen Personen. Unselbständige (Lohnbezuger, Rentner usw.) Selbständige und juristische Personen Anzahl Steuerpflichtige pro Arbeitsstelle Entwicklung der Steuereinnahmen und der Steuerpflichtigen JU VD GE BE NE VS wohnsässige Steuerpflichtige FR Anzahl Steuerpflichtige Steuereinnahmen in Mio. Franken 7

5 3. Ausgangssituation 3.1 Der Bericht der Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates Die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates (GPK) hat in ihrem Bericht vom 8. November 2006 das Resultat ihrer Analyse über das Funktionieren der kantonalen Steuerverwaltung (KSV) festgehalten. Sie kam zum Schluss, dass der Staatsrat in Zusammenarbeit mit der Dienststelle ihre Organisation zu überdenken und folgende Massnahmen umzusetzen hat: Entwicklung einer klaren Strategie für die Dienststelle; Ausarbeitung von Rationalisierungsmassnahmen; Unterbreitung von Vorschlägen zur Vereinheitlichung und Vereinfachung der Arbeitsabläufe; Erstellung eines Zeitplans für die Umsetzung der vorgeschlagenen Massnahmen; Neuzuteilung der Räumlichkeiten und Verbesserung der Arbeitsbedingungen. 3.3 Die strategischen Visionen der kantonalen Steuerverwaltung Verantwortungsbewusst, effizient und rechtsgleich handeln; einen kommunikativen und kooperativen Service anbieten; die Aufgaben effizient und gewissenhaft ausführen; Arbeitsqualität dank beruflicher Weiterbildung gewährleisten; einen bürgernahen öffentlichen Dienst gewährleisten; einen innovativen Geist an den Tag legen, indem wir ständig unsere Leistungen weiterentwickeln; quantitative und qualitative Resultate erzielen; ein angenehmes Arbeitsklima zur Zufriedenheit der Mitarbeiter schaffen. 3.2 Der Auftrag der kantonalen Steuerverwaltung 3.4 Eingeführte Strategien Die kantonale Steuerverwaltung hat den Auftrag, jedes Jahr die Veranlagungen für die natürlichen und juristischen Personen sowie die Spezialsteuern vorzunehmen und diese Steuern gemäss den gesetzlichen Bestimmungen einzukassieren. Dieser Auftrag beinhaltet folgende Ziele: Veranlagung der direkten Bundessteuer und der kantonalen und kommunalen Steuern (Einkommens- und Vermögenssteuern) der natürlichen Personen und Bezug der direkten Bundessteuern und der Kantonssteuern; Veranlagung der direkten Bundessteuer und der kantonalen und kommunalen Steuern (Gewinn- und Kapitalsteuern) der juristischen Personen und Bezug der direkten Bundessteuern und der Kantonssteuern; Veranlagung und Bezug der Spezialsteuern (Quellensteuer, Grundstückgewinnsteuer, Erbschafts- und Schenkungssteuern); Anwendung der Bundesvorschriften bei der Verrechnungssteuer; Anbieten von effizienten Leistungen und Schaffung eines angenehmen Steuerklimas; Erstellung von Strukturen und Verfahren, die eine einheitliche Anwendung des Steuergesetzes gewährleisten. Damit die KSV ihren Auftrag am besten erfüllen und ihre Effizienz gemäss den von der GPK geforderten Massnahmen verbessern kann, hat der Staatsrat den Steuerungsausschuss ernannt. Diese Arbeitsgruppe besteht aus Mitarbeitern des Kantons Wallis und aus externen Partnern, welche die Treuhänder und die Gemeinden vertreten. Diese Arbeitsgruppe wurde beauftragt, die Umsetzung der vorgeschlagenen Massnahmen zu überwachen und zu begleiten. Es handelt sich dabei um folgende Massnahmen: Reorganisation der Dienststelle; Rationalisierung der Arbeitsorganisation; Verbesserung der Aus- und Weiterbildung des Personals; Vereinheitlichung der Praxis und Veröffentlichung der Weisungen; Verbesserung der Zusammenarbeit mit den Partnern (Gemeinden, Steuerpflichtige und Treuhänder); Automatisierung und Vereinfachung der Prozesse. Aus diesen Strategien wurden konkrete Massnahmen abgeleitet, die in folgende drei Kategorien gruppiert wurden: Massnahmen betreffend die Organisation, die Rationalisierung und Massnahmen, um die Kundenfreundlichkeit zu verbessern. 8 9

6 4. Restrukturierung 4.1 Die neue Organisation 4.2 Neue Einrichtung der Räumlichkeiten Die KSV hat ein neues Organigramm ausgearbeitet. Die wichtigsten Änderungen sind die folgenden: die Schaffung eines Führungsstabes, um die Direktion zu unterstützen, die Aus- und Weiterbildung der MitarbeiterInnen zu verstärken, die internen Kontrollen zu intensivieren und die interne sowie externe Information zu verbessern; die Aufteilung der Sektion der natürlichen Personen in eine Sektion der «Selbständigerwerbenden» und eine Sektion der «Unselbständigerwerbenden» und die Aufteilung der letzteren in 3 Regionen (Ober-, Mittel- und Unterwallis), um die Synergien zu verbessern und die Praxis zu vereinheitlichen; die Zusammenlegung der Sektion der Spezialsteuern mit dem kantonalen Amt für das Inkasso und das Betreibungs- und Konkursverfahren. Personaldienst Dienstchef der kantonalen Steuerverwaltung Adjunkt Rechtsdienst Der Kantonsarchitekt hat im Hauptgebäude einen Platzmangel festgestellt. Die Analyse ergab, dass im Hauptgebäude an der Bahnhofstrasse Arbeitsplätze fehlen. Aufgrund des künftigen Bedarfs, welcher im Rahmen des Informatikprojekts der KSV vorgesehen ist, wird dieses Manko noch weiter ansteigen. Um einen Ausweg aus dieser Situation zu finden, mussten externe Lösungen gefunden werden. Das kantonale Amt für Inkasso und Spezialsteuern wurde in die Rue des Vergers (ca. 275 m 2 ) verlegt und das Steuerinspektorat in die Rue de Lausanne (ca. 83 m 2 ). Diese Lösungen sind jedoch vorübergehend, da mit der ständig steigenden Anzahl der Steuerpflichtigen und dem Personalbedarf infolge des Informatikprojekts mehr Personal eingestellt wird. In Zukunft müssen neue Lösungen gefunden werden. Die internen Büroräumlichkeiten wurden aufgrund der neuen Strukturen der KSV zugeteilt. Das Personal wurde nach Funktion der neuen Sektionen und Empfang aufgeteilt. Besprechungszimmer wurden, um die Vertraulichkeit der Daten der Steuerpflichtigen zu gewährleisten, eingerichtet. Direktionssekretariat Informatik Controlling Mobiliar / Büromaterial Ausbildung / Information Interne Kontrolle geänderte Organisation Sektion jur. Personen Sektion unselbst. nat. Personen Sektion selbst. nat. Personen Sektion Verrechnungssteuer Steuerinspektorat Kantonales Amt für Inkasso und Spezialsteuern Region Oberwallis Administratives Team Katastertaxen Landwirtschaft Besteuerung nach Aufwand Adjunkt Region Mittelwallis Grundstückgewinnsteuer Inkasso Region Unterwallis Erbschafts- und Quellensteuer 10 Schenkungssteuer 11

7 4.3 Einladender Empfang Um den Empfang der Steuerpflichtigen zu verbessern und um den jeweiligen Ansprechpartner zuweisen zu können, hat die KSV die Rezeption neu gestaltet. Die Einschätzer der natürlichen Personen können die Steuerpflichtigen in Besprechungszimmern empfangen. Der Haupteingang im Erdgeschoss steht ausschliesslich unserer Kundschaft zur Verfügung. 4.5 Schaffung eines administrativen Teams Um Synergien nutzen, den Empfang verbessern und eine kontinuierliche Verwaltung der Post garantieren zu können, wurden die Sekretärinnen der natürlichen Personen zu einem administrativen Team zusammengeführt. Die Schaffung der Sortierzone im 1. Untergeschoss ermöglicht eine Verbesserung des Ablaufs der Postverteilung. Es ist ebenfalls vorgesehen, künftig einen Teil der eingehenden Post und der Belege zu scannen. 4.4 Erweiterter Telefondienst Es ist hervorzuheben, dass seit Aufführung der direkten Telefonnummern auf der Steuerrechnung im Jahr 2005 der grösste Teil der Anrufe direkt beim zuständigen Mitarbeiter eingeht. Ab 2009 wurden die Telefonleitungen für die Gemeindeverwaltungen auch am Morgen geöffnet. Auf dem Veranlagungsprotokoll wird zusätzlich zur Telefonnummer auch die adresse der zuständigen Region aufgeführt. Im Zeitraum, in welchem die Steuererklärungen zugestellt wurden, haben wir den Steuerpflichtigen die Möglichkeit geboten, die Hotline anzurufen, welche an drei Tagen geöffnet war, darunter auch an einem Samstagmorgen. Dieses Angebot war ein voller Erfolg. Um die Dienstleistung für die Kunden zu verbessern, ist die Erweiterung der Öffnungszeiten des Empfangs und des Telefondienstes unumgänglich. Anlässlich des Wechsels zur einjährigen Veranlagung wurden die Öffnungszeiten auf den Nachmittag von 14 bis 17 Uhr beschränkt. Steuerpflichtige oder deren Vertreter wurden auch morgens empfangen, jedoch nur bei vorheriger Vereinbarung eines Termins. 4.6 Anzeige der vorgenommenen Korrekturen gegenüber den eingereichten Steuererklärungen Um die Transparenz zu erhöhen und den Steuerpflichtigen die vorgenommenen Korrekturen an den eingereichten Steuererklärungen klar und verständlich mitteilen zu können, wurden die Erklärungstexte überarbeitet. Diese Korrekturen werden fortan systematisch angegeben. 4.7 Verbesserung der Zusammenarbeit Kanton/Gemeinden Bis 2008 führten die Gemeinden Kontrollen gewisser Rubriken durch und obwohl diese Arbeit wesentlich war, führte diese Zusammenarbeit nicht zu einer vollständigen Zufriedenheit. Deswegen haben die Gemeinden künftig die Möglichkeit, zusätzlich zu ihren jetzigen Aufgaben auch Einschätzungen vorzunehmen. Dies erforderte jedoch, dass das Gemeindepersonal mit der Steuerpraxis der KSV vertraut gemacht wurde. Trotz des Mehraufwands für die Mitarbeiter scheint es uns wesentlich, unseren Steuerpflichtigen eine kundennahe Dienstleistung bieten zu können. Aus diesem Grunde wurde Die interessierten Gemeinden können Dossiers einschätzen. Ein Zusammenschluss mehrerer Gemeinden ist möglich. Die von der Gemeinde veranlagten Dossiers werden ebenfalls der internen Kontrolle der KSV unterworfen. entschieden, die Öffnungszeiten der Schalter und Telefone zusätzlich zu den aktuellen Empfangszeiten auch auf morgens 12 von 9 bis 11 Uhr auszuweiten und dies ab dem 16. November

8 5. Vereinheitlichung 4.8 Neue Veranlagungsbehörden Mit der Änderung des Steuergesetzes vom 12. Dezember 2008 wurden neue Bestimmungen betreffend die Veranlagungs- und Einsprachebehörden eingeführt. Die kommunale Steuerkommission (Gemeindesteuerkommission GStK) setzt sich aus einem Vertreter der kantonalen Steuerverwaltung, der den Vorsitz hat, und zwei Vertretern der betroffenen Gemeinde zusammen. Die kantonale Kommission für die Einschätzung der natürlichen Personen (KKnP) setzt sich aus drei Mitgliedern zusammen, nämlich aus einem Vertreter der kantonalen Steuerverwaltung, der den Vorsitz hat, sowie aus zwei Mitgliedern und zwei Stellvertretern, welche vom Staatsrat für vier Jahre ernannt werden. Für die Selbständigerwerbenden ist die Veranlagungsbehörde entweder die kommunale Steuerkommission oder auf Delegation der betroffenen Gemeinde hin, die kantonale Steuerverwaltung. Zurzeit haben von 143 Gemeinden 34 diese Zuständigkeit an die KSV delegiert. Unselbständige KSV Veranlagungsbehörde Selbständige GStK Unselbständige KSV Einsprachebehörde Selbständige KKnP 5.1 Neues Einschätzerhandbuch Die KSV hat ein Handbuch in elektronischer Form erstellt, welches Links zu den kantonalen und eidgenössischen Richtlinien enthält. Der für die Ausbildung Verantwortliche vervollständigt und verbessert dieses Handbuch laufend. Dank diesem Handbuch wird die Informationssuche erleichtert und die Qualität der Veranlagungen verbessert. 5.2 Verbesserung der Struktur, um die Mitarbeiter zu unterstützen Alle Einschätzer haben die Möglichkeit, dem Verantwortlichen für Information und Ausbildung per Fragen betreffend Einschätzungsarbeiten zu stellen. Dieser organisiert regelmässig Besprechungen mit der betroffenen Arbeitsgruppe, um die Fragen zu klären und um Richtlinien auszuarbeiten. Die Antworten bzw. Richtlinien werden sogleich in das Einschätzerhandbuch aufgenommen, um eine einheitliche Veranlagung zu gewährleisten. 5.3 Verstärkte interne Kontrolle Die interne Kontrolle wird durch drei Mitarbeiter sichergestellt, zwei für das Unterwallis und einen für das Oberwallis. Die Kontrolle der Veranlagungen ermöglicht die Überprüfung der einheitlichen Praxis und eine Qualitätskontrolle hinsichtlich der geleisteten Arbeit. In einer ersten Phase ist das Team der internen Kontrolle auch mit der Aufgabe betraut, die von den Gemeinden vorgenommenen Veranlagungen zu kontrollieren. Es wurde ein Formular «internes Controlling der Einschätzungsarbeiten» erstellt, damit die Gemeinden, respektive die Vorgesetzten über die geleistete Arbeit informiert werden können. Auf Delegation hin KSV 14 15

9 6. Verbesserung der Information 6.1 Verbesserung der internen Information Einmal pro Monat treffen sich die verschiedenen Sektionschefs, die Experten und die Juristen, um Fragen konkreter Fälle zu behandeln. Die von der Direktion genehmigten Weisungen werden den Einschätzern mitgeteilt, um die interne Information zu verbessern. 6.2 Verbesserung der externen Information Die externe Information ist für alle Partner der KSV wie die Gemeinden, die Treuhänder usw. bestimmt. Die KSV hat zusammen mit den Vertretern der Treuhänder ein Inventar der zu verbessernden Punkte erstellt. In einem nächsten Schritt wird die Art und Weise der externen Information für die Treuhänder und andere Partner zu definieren sein. Der erste Schritt wurde bereits vollzogen, indem den Gemeinden und Treuhändern das Einschätzerhandbuch, das die Mitarbeiter der KSV benützen, zur Verfügung gestellt wurde. Ende Januar jeden Jahres, organisiert die KSV eine Sitzung mit den Mitgliedern der interessierten Berufsverbände. Im Ausbildungszentrum wurde mit den französischsprachigen Treuhändern eine Konferenz abgehalten. Dieser Vortrag ist auf der Internetseite der KSV aufgeschaltet und steht zur Verfügung. Dasselbe gilt für die Treuhänder des deutschsprachigen Raums des Kantons Wallis. Für die kommenden Steuerjahre wird die KSV Ende Jahr eine zusätzliche Sitzung mit Pro-Economy.vs organisieren. Ziel ist es, eine Bilanz des laufenden Steuerjahres zu ziehen und Weisungen für die nächste Steuerperiode auszuarbeiten. 7. Verbesserung der Ausbildung 7.1 Erweiterung der internen Ausbildung Die Ausbildung der neuen Mitarbeiter beginnt ab deren Arbeitseintritt. Vorerst erhalten sie eine allgemeine Ausbildung über die Organisation der Dienststelle und über das Steuerwesen. Später erhalten sie je nach Sektion eine spezifische Ausbildung, insbesondere die Einschätzer der Unselbständigerwerbenden. Workshops zu diversen Themen (Landwirtschaft, Versicherungen usw.) ermöglichen dem Personal ferner eine kontinuierliche Weiterbildung. Die Rezeptionistinnen erhalten eine Ausbildung, die es ihnen ermöglicht, so viele Fragen wie möglich zu beantworten. Zwei Mitarbeiter gewährleisten die Betreuung während der Öffnungszeiten. Um die Steuerpflichtigen am Schalter optimal bedienen zu können, wird eine Check-Liste erstellt. 7.2 Erweiterung der externen Ausbildung Für die Gemeindemitarbeiter, welche Einschätzungsarbeiten tätigen, sind Ausbildungskurse organisiert. Es werden auch Vorträge an verschiedenen Schulen wie der Pro Senectute usw. angeboten. Auf Bundesebene nehmen die Einschätzer der KSV sowie die Gemeindemitarbeiter, welche Einschätzungsarbeiten erledigen, an verschiedenen Ausbildungskursen, die von der Schweizerischen Steuerkonferenz organisiert werden, teil. Zurzeit wird eine Veröffentlichung der Rechtsprechung der zuständigen Organe und anderer Weisungen im Falle einer Praxisänderung sowie die Bekanntmachung der Attraktivität des Steuerstandortes Wallis geprüft

10 8. Informatisierung 8.1 Informatikprojekt mit grossem Ausmass Der Vorsteher des DFIG hat den Steuerungsausschuss beauftragt, die Informatikstrategie der KSV zu erörtern. Dieser hat einen Plan mit zu ergreifenden Massnahmen ausgearbeitet. Dabei wurden folgende Strategien festgehalten: Die Informatikapplikation BS2000 (aktuelles Informatiksystem, seit 1974) muss ersetzt werden, da die Wartung nicht mehr gewährleistet werden kann. Erstellen eines zentralen Adressenregisters (Central Business Partner SAP) und digitaler Datenaustausch mit den Gemeinden für die Adressmutationen der Steuerpflichtigen (Projekt Registerharmonisierung/Sedex). Entwicklung des EDM (Elektronisches Dokumentenmanagement) und des digitalisierten Archivierens durch das administrative Team. Automatisierung der Veranlagungsprozesse. Rücksendung der Steuererklärungen via Internet, in zwei Etappen: 1. Etappe: Rücksendung der Steuererklärung in Form einer Computerdatei mit Bestätigungsquittung. 2. Etappe: Zugriff über Internet, der einen Rückgriff auf die Daten der letztjährigen Veranlagung und das Ausfüllen und Zurücksenden in Form einer Computerdatei ermöglicht. Wegen des Umfangs dieses Informatikvorhabens wurde es in einem eigenen Projekt «Informatikstrategie der KSV» weitergeführt. Dieses neue Projekt wurde am 16. Dezember 2008 vom Staatsrat genehmigt. 9. Zusammenfassung PROJEKTE Realisiert In Arbeit Zu realisieren Schaffung eines Führungsstabes, um die Direktion der kantonalen Steuerverwaltung zu verstärken Einführung einer neuen Organisation mit der Restrukturierung der Einschätzung, zwecks Gewährleistung einer einheitlichen Behandlung der Steuerdossiers Zusicherung der Gleichbehandlung der Steuerpflichtigen durch eine einheitliche Anwendung der Gesetze und Praktiken in der Einschätzung Neudefinierung der Zusammenarbeit zwischen Kanton und Gemeinden und der Rolle der Bezirkssteuerkommission Den Steuerpflichtigen einen optimalen Kundenservice bei Empfang, Schalter, Telefon bieten Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Neueinrichtung der Räumlichkeiten Einführung einer Strategie in Sachen Information und Ausbildung, Vereinheitlichung der Praxis und Veröffentlichung der Weisungen Der Verpflichtungskredit beläuft sich auf Fr und wurde vom Grossen Rat am 7. Mai 2009 bewilligt. Einführung einer Informatikstrategie, Planung der weiteren Entwicklungsschritte und Einleitung des Projekts «Informatikstrategie der KSV» 18 19

11 10. Kontakt Kantonale Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 35 Gebaude Planta Sitten Telefon: 027 / Fax: 027 /

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

Kantonales Steueramt Zürich - ein Kurzporträt

Kantonales Steueramt Zürich - ein Kurzporträt Kantonales Steueramt Zürich - ein Kurzporträt SVKG Sommertagung 2013 in Zürich 14. Juni 2013 Robert Huber Chef Süd KStA ZH Seite 1 1. Kantonales Steueramt 2. Zahlen & Fakten 3. Liegenschaftenbewertung

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer

An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Republik und Kanton Genf Finanzdepartement Kantonale Steuerverwaltung An die quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmer Sehr geehrte Damen und Herren Beiliegend zu diesem Schreiben erhalten Sie die Richtlinien

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat

Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Botschaft der Regierung an den Grossen Rat Heft Nr. 15 / 2012 2013 Inhalt Seite 18. Teilrevision des Steuergesetzes... 945 946 Inhaltsverzeichnis Teilrevision des Steuergesetzes I. Ausgangslage... 949

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

eingesehen das Bundesgesetz vom 17. Juni 2011 über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes;

eingesehen das Bundesgesetz vom 17. Juni 2011 über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes; Entwurf zum Steuergesetz Änderungen vom Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 3 Absatz Ziffer und Artikel 4 Absatz der Kantonsverfassung; eingesehen das Bundesgesetz vom 4. Dezember 990

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN D Einzelne Steuern Vermögenssteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN ALLGEMEINES Alle Kantone und ihre Gemeinden erheben von natürlichen Personen neben der Einkommenssteuer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21

Inhaltsverzeichnis. Zweiter Teil: Besteuerung der natürlichen Personen 21 Inhaltsverzeichnis Art. Vorwort Autorinnen und Autoren Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literatur- und Materialienverzeichnis V VII XI XVII XXXI Teilband a Erster Teil: Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite

Sehr geehrter Herr Landratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren. Verpflichtungskredite Nr. 484 R-270-21 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 26. August an den Landrat über Verpflichtungs und über den zweiten Nachtrag zum Kantonsvoranschlag für das Jahr Sehr geehrter Herr Landratspräsident

Mehr

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen

4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4 Überprüfung der Öffnungszeiten der Beratungsstellen 4.1 Grundsatz Bei der Festlegung der neuen Öffnungszeiten der Beratungsstellen gilt es folgende Grundsätze zu beachten: Die bedürfnisorientierten Öffnungszeiten

Mehr

Übersicht. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten.

Übersicht. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten. Übersicht über die möglichen Aufgaben für welche Sie uns kontaktieren können. Da die Aufgaben sehr vielseitig sind, erwähnen wir hier nur die Wichtigsten. Wir freuen uns, wenn Sie bei uns eine Anfrage

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag

Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag 8. Dezember 2010 335 Mittwoch, 8. Dezember 2010 Vormittag Vorsitz: Protokollführer: Präsenz: Sitzungsbeginn: Standespräsidentin Christina Bucher-Brini / Standesvizepräsident Ueli Bleiker Patrick Barandun

Mehr

Regionale Gewerbezone Schams

Regionale Gewerbezone Schams Regionale Gewerbezone Schams Projektorganisation Strategische Steuergruppe: Fritz Bräsecke, Gemeindepräsident Ferrera Andrea Clopath, Gemeindepräsident Zillis-Reischen Silvio Clopath, Gemeindepräsident

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER ALLGEMEINES Grundstücke werden fast ausnahmslos mit Gewinn veräussert. Der Erlös aus dem Verkauf ist in der Regel

Mehr

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521

Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521 Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt PMD/021521 Nr. 0221 B an den Grossen Rat Regierungsratsbeschluss vom 13. August 2002 Ausgabenbericht betreffend Kredit an die Kantonspolizei Basel-Stadt für die

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Mitarbeiteroptionen 1. Ausgangslage Mit Steuerkommissionsentscheid vom 19.

Mehr

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker www.labmed.ch der Internetauftritt des Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker 1 Wer sind wir? Diplomierte biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Verordnung über das Bergführerwesen und das Anbieten weiterer Risikoaktivitäten vom 18. Dezember 2013

Verordnung über das Bergführerwesen und das Anbieten weiterer Risikoaktivitäten vom 18. Dezember 2013 - 1-935.200 Verordnung über das Bergführerwesen und das Anbieten weiterer Risikoaktivitäten vom 18. Dezember 2013 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel 57 Absatz 2 der Kantonsverfassung;

Mehr

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Steuern Basel-Stadt Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Inhalt Steuergesetzgebung Veranlagungspraxis Quellensteuer 2 Steuergesetzgebung

Mehr

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014

JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 1 JA zur HEV-Doppelinitiative am 30. November 2014 Wo steht der Kanton Schwyz mit seinen Liegenschaftswerten? 2 Kanton Repartitionsfaktor Prozente EFH CHF STWE CHF MFH CHF SZ Schätzwert Umrechnung auf

Mehr

KANTONALES STEUERAMT ZÜRICH

KANTONALES STEUERAMT ZÜRICH Success Story KANTONALES STEUERAMT ZÜRICH «Mithilfe der Input-Management-Lösungen von Interact Consulting und des elektronischen Archivs ARTS konnten wir die manuelle Bearbeitung des 23 Kilometer hohen

Mehr

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017

Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 SGB 141/2014 Globalbudget Drucksachen und Lehrmittel für die Jahre 2015 bis 2017 Botschaft und Entwurf des Regierungsrates an den Kantonsrat von Solothurn vom 9. September 2014, RRB Nr. 2014/1572 Zuständiges

Mehr

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010

Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Protokoll der Stugenkonferenz vom 10.02.2010 Begin: 12:15 Uhr Ende: 14:00 Uhr Protokoll: Philipp H. StugA Physik philipp.heyken@uni-bremen.de Anwesende: StugA Kulturwissenschaften StugA Physik StugA English-Speaking-Culture

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Verhandlungsbericht (GR-Sitzung vom 03. Juni 2009) Der Gossauer Gemeinderat will das EW Gossau in eine Aktiengesellschaft umwandeln, die ganz in Gemeindebesitz bleibt. Das letzte Wort dazu haben die Stimmbürgerinnen

Mehr

Wie fülle ich eine Steuererklärung aus?

Wie fülle ich eine Steuererklärung aus? A Allgemeine Angaben Steuererklärung Wie fülle ich eine Steuererklärung aus? (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2014) Abteilung Grundlagen / ESTV Bern, 2013 A Allgemeine Angaben -I- Steuererklärung INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung.

Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Stundensätze (exkl. MWST) Preise in CHF Mandatsleiter 198 Abschluss der Jahresrechnung. Steuer- und Unternehmensberatung. Treuhand-Sachbearbeiter 132 Qualifizierte Buchführungsarbeiten wie Mehrwertsteuer-Abrechnungen

Mehr

Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft

Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft 1 Vorsteher der BL Inhaltsübersicht 2 M Neuerungen 2014 Kapitalabfindungsbesteuerung Neuregelung Rentnerinnen-/Rentnerabzug Steuerfreiheit

Mehr

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014

Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Einladung zum Fachseminar «Steuern» 2014 Privilegierte Liquidationsgewinnbesteuerung nach Art. 37b DBG Steuerliche Selbstanzeige: Ecken und Kanten Zeitgemässe Steuerberatung mit TaxWare Gewinnen Sie Zeit

Mehr

Katechetin/Katechet Unterrichtsfunktion Kl. 17-18

Katechetin/Katechet Unterrichtsfunktion Kl. 17-18 Besoldungsplan Anhang zum Personalreglement gemäss Artikel 16, Abs. 2 Inhaltsverzeichnis Seite Mitarbeitende gemäss Kantonalem Besoldungsplan... 1 Katechetin/Katechet... 1 Sekretärin/Sekretär... 2 Sekretärin/Sekretär/Leiter/in

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

KANTONALE VERWALTUNG. Verpflegungsvergütung; Weisung des Personalamtes vom 25. November 2014

KANTONALE VERWALTUNG. Verpflegungsvergütung; Weisung des Personalamtes vom 25. November 2014 Seite 1 Verpflegungsvergütung; Weisung des Personalamtes vom 25. November 2014 Mit RRB Nr. 254/2005 beschloss der Regierungsrat die Neuregelung des Lunch-Check-Bezugs. Monatlich können 25 Lunch-Checks

Mehr

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 - 1 - Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel 57, Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die Bestimmungen

Mehr

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da

M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da M-Berger GmbH mit Rat und Tat für Sie da Marco Berger Nach meinem Abschluss an der Berner Fachhochschule zum Bachelor in Business Administration in 2008 habe ich in über vier Jahren bei Deloitte Zürich

Mehr

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt

Botschaft des Regierungsrates. der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse. Escholzmatt Wiggen, Gemeinde Escholzmatt Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B3 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der Kantonsstrasse K10 und die Aufhebung von sechs SBB-Niveauübergängen,

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Staatsrechnung 2013 Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Agenda 1. Ausgangslage 2. Staatsrechnung 2013 3. Aufwandbegrenzung Kreditsperre

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

1 Einleitung. 2 Grundsätze

1 Einleitung. 2 Grundsätze M erkblatt Zugriff durch Vorgesetzte auf E-Mail 1 Einleitung Dieses Merkblatt bezieht sich auf die Arbeitsverhältnisse der kantonalen Verwaltung. Es gilt sinngemäss für Gemeinden und andere öffentliche

Mehr

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) 4.. Ausführungsreglement vom 8. Juli 997 zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 45 des Gesetzes vom 5. November 996 über das freiburgische

Mehr

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren,

KIVBF-News 01/2013. Führungskräfte und Mitarbeiter-/innen. Themenübersicht 10. Januar 2013. Sehr geehrte Damen und Herren, KIVBF-News 01/2013 Themenübersicht 10. Januar 2013 Editorial Rückblick: Entstehung der KIVBF Ausblick: Die KIVBF ab 2013 Die Töchter der KIVBF Jahrbuch 10 Jahre KIVBF Umfrage über die Zufriedenheit im

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen

I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen I. Einleitung und Kontakt zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, wir führen zurzeit für die/den Name der Kommune / des Kreises eine Kundenzufriedenheitsbefragung durch. Sie hatten in den vergangenen

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Reglement über das. Oeffentlichkeitsprinzip und. den Datenschutz

Reglement über das. Oeffentlichkeitsprinzip und. den Datenschutz Reglement über das Oeffentlichkeitsprinzip und den Datenschutz vom 17. Juni 2002 Inhaltsverzeichnis 2 I. Oeffentlichkeitsprinzip Seite 1 Ziele 3 2 Verantwortlichkeiten 3 3 Dringliche Informationen 3 4

Mehr

Kapitel II. Organigramm der Dienststelle für Unterrichtswesen. für tertiäre Bildung. Nützliche Adressen

Kapitel II. Organigramm der Dienststelle für Unterrichtswesen. für tertiäre Bildung. Nützliche Adressen Kapitel II Organigramm der Dienststelle für Unterrichtswesen Organigramm der Dienststelle für tertiäre Bildung Nützliche Adressen DIENSTSTELLE FÜ R UNTERRICHTSWESEN Vorsteher der Dienststelle (Hr. Jean-François

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24.

Präsidialabteilung. Arbeitszeitreglement. vom 11. Dezember 2000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom 2. April 2001 und 24. Präsidialabteilung Arbeitszeitreglement vom. Dezember 000 mit Änderungen Stadtratsbeschluss vom. April 00 und 4. Juni 03 ARBEITSZEITREGLEMENT (vom. Dezember 000) A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Rechtsgrundlage

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 110. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 110. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 110 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über die Beschaffung, den Aufbau und den Betrieb einer zentralen Steuerlösung

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

egovernment Symposium

egovernment Symposium egovernment Symposium 5. November 2013 Bern Roman Pfister Programm-Manager HPI 1 Agenda 1. Von der Vision zur Vereinbarung HPI 2. Die ICT-Strategie HPI 3. Das HPI-Projekt der ersten Stunde: Suisse epolice

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de )

Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Amtliches Mitteilungsblatt der GEMEINDE NEU WULMSTORF (auch unter: www.neu-wulmstorf.de ) Ausgabe: 11/2012 Datum: 03.05.2012 Informationen für die Einwohnerinnen und Einwohner Sprechzeiten der Gemeindeverwaltung

Mehr

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern

614.159.10 Steuerverordnung Nr. 10 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern 64.59.0 Steuerverordnung Nr. 0 über Bezug, Fälligkeit und Verzinsung der Haupt- und Nebensteuern Vom 5. Juli 994 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 8 Absatz, 77 bis

Mehr

Tarif für die Einkommenssteuer 2014

Tarif für die Einkommenssteuer 2014 Tarif für die ssteuer 2014 Gemäss Steuergesetz vom 15. Dezember 1998 Änderung vom 22. Mai 2012 (Teilrevision) Gültig für Steuerperiode 2014 Herausgeber Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Mehr

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe

Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Position: Bereichsleiter Service Center bei einer zu den Top-Ten der deutschen Assekuranz gehörenden Versicherungs- und Finanzdienstleistungsgruppe Projekt: CSBA Ihr Kontakt: Herr Klaus Baumeister (K.Baumeister@jobfinance.de)

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012

Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012 Steuerverwaltung des Kantons Bern Medienkonferenz Montag, 16. Januar 2012 Inhalt 1 Infos von Bruno Knüsel (Steuerverwalter) 2 Rückblick 2011 3 Verzinsliche Vorauszahlungen 4 Straflose Selbstanzeige 5 Neuerungen

Mehr

STATISTIK DER DIREKTEN BUNDESSTEUER UND NFA DETAILSPEZIFIKATION FÜR DIE DATENERHEBUNG UND DIE EINZELDATEN-MELDUNG AN DIE ESTV. Natürliche Personen

STATISTIK DER DIREKTEN BUNDESSTEUER UND NFA DETAILSPEZIFIKATION FÜR DIE DATENERHEBUNG UND DIE EINZELDATEN-MELDUNG AN DIE ESTV. Natürliche Personen Eidg. Steuerverwaltung 27. November 2007 Abteilung Steuerstatistik und Dokumentation Tel. 031 / 322 92 50 (Roger Ammann) FAX: 031 / 324 92 50 E-Mail: roger.ammann@estv.admin.ch STATISTIK DER DIREKTEN BUNDESSTEUER

Mehr

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009

I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden 2007 bis 2009 Kantonales Steueramt Zürich Verfügung In Sachen x 8000 Zürich (AHVN13: 756.0000.00.0000) Steuerpflichtiger betreffend I. Staats- und Gemeindesteuern Nachsteuerverfügung und Strafbescheid für die Steuerperioden

Mehr

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH

TRANSPARENZBERICHT. ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH TRANSPARENZBERICHT ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH 2015 2 1 EINLEITUNG... 4 2 RECHTSSTRUKTUR UND BESITZVERHÄLTNISSE... 4 3 INTERNE KONTROLLMECHANISMEN... 4 4 ZUWEISUNG VON PERSONAL... 7 5 ARCHIVIERUNGSPOLITIK...

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen.

Die Phase 1 wurde mit dem Entscheid der beiden Exekutiven Brugg und Umiken, den Zusammenschluss zu prüfen, im Dezember 2005 abgeschlossen. EINWOHNERRAT BRUGG B e r i c h t und A n t r a g des Stadtrates an den Einwohnerrat betreffend Kredit für die Fusionsvorbereitungen für den Zusammenschluss der Einwohnergemeinden Brugg und Umiken 1. Ausgangslage

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Bau- und Raumplanungskommission

Bau- und Raumplanungskommission Grosser Rat des Kantons Basel-Stadt Bau- und Raumplanungskommission An den Grossen Rat 11.1487.02 Basel, 4. Januar 2012 Kommissionsbeschluss vom 4. Januar 2012 Bericht der Bau- und Raumplanungskommission

Mehr

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2)

Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse 2 (LOVA 2) Antrag des Gemeinderates vom 14. September 2015 an den Einwohnerrat 2015-0721 Kreditbegehren von Fr. 180'000.00 (inkl. MwSt., Kostendach) für die Durchführung einer Leistungsorientierten Verwaltungsanalyse

Mehr

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat

Bericht und Antrag an den Einwohnerrat STADT AARAU Stadtrat Rathausgasse 1 5000 Aarau Tel. 062 836 05 13/10 Fax 062 836 06 30 e-mail: kanzlei@aarau.ch Aarau, 6. März 2000 GV 1998-2001 / 193 Bericht und Antrag an den Einwohnerrat WOSA: Einführung

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Steuern bezahlen im Kanton Bern Was? Wie? Warum? Eine praktische Einführung ins Steuerwesen des Kantons Bern

Steuern bezahlen im Kanton Bern Was? Wie? Warum? Eine praktische Einführung ins Steuerwesen des Kantons Bern Steuern bezahlen im Kanton Bern Was? Wie? Warum? Eine praktische Einführung ins Steuerwesen des Kantons Bern Steuerverwaltung des Kantons Bern Wussten Sie, dass Schenkungen an direkte Nachkommen nicht

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Steimle & Partners Consulting Sagl Tax & Legal Consultants Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Tel. +41 91 913 99 00 Fax +41 91 913 99 09 e-mail: info@steimle-consulting.ch www.steimle-consulting.ch ZUZUG IN

Mehr

Innovation durch Technologie: ZHprivate Tax-Light Die Online- Steuererklärung im Kanton Zürich

Innovation durch Technologie: ZHprivate Tax-Light Die Online- Steuererklärung im Kanton Zürich Innovation durch Technologie: -Light Die Online- Steuererklärung im Kanton Zürich Dienstag, 5. November 2013 KStA ZH 1 Kantonales Steueramt Pendenzen Zürich Nahezu 900 000 Steuerpflichtige Personen im

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42. zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 42 zum Entwurf eines Dekrets über die Beteiligung an der Rottal Auto AG 22. Februar 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat, die Beteiligung

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS Kanton Bern Canton de Berne Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif 13. Dezember 1995 REGLEMENT ÜBER DAS ARBEITSZEITMODELL ARBEITSZEIT NACH MASS 1. Das

Mehr

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz)

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) 1 Leitgedanke Der Stipendienfonds von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) hat zum Ziel, möglichst vielen Jugendlichen die Teilnahme an

Mehr

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014

CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 CHARTA FÜR ORGANISATOREN 2014 26 Jahre Kampf gegen seltene genetische Krankheiten Am 14. März 2014 vom Stiftungsrat validiert Einleitung Dank der grossartigen Arbeit, die von den ehrenamtlichen Helfern

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Organisationsreglement der Direktion Finanzen und Informatik

Organisationsreglement der Direktion Finanzen und Informatik Organisationsreglement der Direktion Finanzen und Informatik 4.7 vom. August 00 Der Stadtrat, gestützt auf Art. 7 und 5 Abs. der Geschäftsordnung (GeschO) vom.7.00, beschliesst: I. Allgemeines Art. Zweck

Mehr

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer

418.0 Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer Bundesgesetz über die Förderung der Ausbildung junger Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer (Auslandschweizer-Ausbildungsgesetz, AAG) vom 9. Oktober 1987 (Stand am 1. Januar 2012) Die Bundesversammlung

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

Synodalbeschluss über die Umsetzung des Pastoralen Orientierungsrahmens Luzern, Erster Teil

Synodalbeschluss über die Umsetzung des Pastoralen Orientierungsrahmens Luzern, Erster Teil III / Nr. 85a Synodalbeschluss über die Umsetzung des Pastoralen Orientierungsrahmens Luzern, Erster Teil vom 3. November 1999 Die Synode der römisch-katholischen Landeskirche des Kantons Luzern, gestützt

Mehr

2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE V O N TANJA ERNI

2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE V O N TANJA ERNI 2. PROZESSEINHEIT ERFASSUNG UND ORGANISATION ABLAGE BASISDATEN UND INFORMATIONEN NEUKUNDE VON TANJA ERNI INHALTSVERZEICHNIS Titelblatt 1 Inhaltsverzeichnis 2 Flussdiagramm 3-5 Prozessbeschreibung 6-7 Erfahrungsbericht

Mehr

Buchhaltung Hüttenwart

Buchhaltung Hüttenwart Buchhaltung Inhaltsverzeichnis Anleitung Buchhaltungs-Excel Arbeitsmappe... 2 Erklärung der Arbeitsblätter... 3 Detail-Erklärung [_Tageserfassung]... 4 Bereich Text und Erfassung der Abgabe Faktoren (%)

Mehr