Einführung in die Wissenschaftsphilosophie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Wissenschaftsphilosophie"

Transkript

1 Einführung in die Wissenschaftsphilosophie Prof. Dr. Martin Kusch 1

2 Einführung in die Wissenschaftsphilosophie: 2. Vorlesung: Induktion 2

3 (1) Logik, Induktion, Deduktion (2) David Hume und seine Gegner (3) Ideen und Tatsachen (4) Die Kausalbeziehung (5) Das Problem der Induktion (6) Einwände gegen Hume 3

4 (1) Logik, Induktion, Deduktion (2) David Hume und seine Gegner (3) Ideen und Tatsachen (4) Die Kausalbeziehung (5) Das Problem der Induktion (6) Einwände gegen Hume 4

5 Logik Logik ist die Untersuchung des Schlussfolgerns oder Argumentierens, in der von den Inhalten der Schlussfolgerungen bzw. Argumente abstrahiert wird. Induktion Deduktion 5

6 Deduktion (1) Alle Menschen sind sterblich. (Prämisse) Sokrates ist ein Mensch. (Prämisse) Sokrates ist sterblich. (Schlussfolgerung) 6

7 Deduktion (1) Alle Menschen sind sterblich. Sokrates ist ein Mensch. Sokrates ist sterblich. (2) Alle Philosophen sind dumm. Sokrates ist ein Philosoph. Sokrates ist dumm. 7

8 Deduktion (1) Alle Menschen sind sterblich. Sokrates ist ein Mensch. Sokrates ist sterblich. (2) Alle Philosophen sind dumm. Sokrates ist ein Philosoph. Form: Alle P sind Q. s ist P. s ist Q. Sokrates ist dumm. 8

9 Deduktion (1) Alle Menschen sind sterblich. Sokrates ist ein Mensch. Sokrates ist sterblich. (1) und (2) haben die gleiche Form; sie sind beide gültig (valid); und dies obwohl die erste Prämisse von (2) falsch ist. (2) Alle Philosophen sind dumm. Sokrates ist ein Philosoph. Sokrates ist dumm. 9

10 Deduktion (1) Alle Menschen sind sterblich. Sokrates ist ein Mensch. Sokrates ist sterblich. (2) Alle Philosophen sind dumm. Sokrates ist ein Philosoph. Sokrates ist dumm. (1) und (2) haben die gleiche Form; sie sind beide gültig (valid); und dies obwohl die erste Prämisse von (2) falsch ist. Gültigkeit einer Form von Argumentation: Wären die Prämissen wahr, dann wäre auch die Folgerung wahr. 10

11 Wir müssen also unterscheiden: Gültige Argumentationsform mit wahren Prämissen 11

12 Wir müssen also unterscheiden: Gültige Argumentationsform mit wahren Prämissen Solche Argumentationen heißen schlüssig. 12

13 Wir müssen also unterscheiden: Gültige Argumentationsform mit wahren Prämissen Gültige Argumentationsform mit falscher Prämisse Ungültige Argumentationsform mit wahren Prämissen (und möglicherweise wahrer Schlussfolgerung) Ungültige Argumentationsform mit falschen Prämissen (und möglicherweise wahrer Schlussfolgerung) 13

14 (1) Alle Menschen sind sterblich. Sokrates ist ein Mensch. Gültig & schlüssig Sokrates ist sterblich. (2) Alle Philosophen sind dumm. Sokrates ist ein Philosoph. Sokrates ist dumm. Gültig, aber nicht schlüssig (3) Nicht alle Philosophen sind dumm. Sokrates ist ein Philosoph. Sokrates wurde zum Tode verurteilt. Nicht gültig 14

15 Deduktive Logik und Geometrie Zentraler klassischer Fall: die Euklidische Geometrie: aus einer kleinen Anzahl von Prämissen (Axiomen) werden eine große Anzahl von Folgerungen (Theoremen) über die Eigenschaften geometrischer Figuren abgeleitet. 15

16 Grenze der Deduktion Sie macht nur explizit, was in den Prämissen schon enthalten war; schafft damit also kein völlig neues Wissen. 16

17 Gute Argumente jenseits der deduktiven Logik Alle Raben, die uns bisher begegnet sind, waren schwarz. Alle Raben sind schwarz. Frau Müller kritisiert Herrn Maier ständig. Frau Müller mag Herrn Maier nicht. 17

18 Induktive Argumente Induktion Induktive Argumente sind Argumente, die zwar deduktiv nicht gültig sind, aber dennoch gut sind. Sie sind riskanter als deduktive Argumente. In ihnen hat die Schlussfolgerung einen Inhalt, der über den der Prämissen hinausgeht: ampliativ. 18

19 Induktive Argumente Induktion Zwei Hauptformen: Enumerative Induktion Schluss auf die beste Erklärung 19

20 Induktive Argumente Induktion Enumerative Induktion Alle Raben, die uns bisher begegnet sind, waren schwarz. Alle Raben sind schwarz. 20

21 Induktive Argumente Induktion Schluss auf die beste Erklärung Frau Müller kritisiert Herrn Maier ständig. Frau Müller mag Herrn Maier nicht. 21

22 (1) Logik, Induktion, Deduktion (2) David Hume und seine Gegner (3) Ideen und Tatsachen (4) Die Kausalbeziehung (5) Das Problem der Induktion (6) Einwände gegen Hume 22

23 David Hume ( ): An Enquiry Concerning Human Understanding (1748) 23

24 James Beattie (Essay on Truth, 1771) on Hume s Treatise: Der korrupte Richter; der sich prostituierende Höfling; der Staatsmann, der sich an Gut und Blut seines Landes bereichert; der Rechtsverdreher, der sich an dem geringen Besitz der Vaterlosen und der Witwe mästet; der Unterdrücker, der um seinen bestialischen Appetit zu stillen die notleidenden Bauern dem Betteln und der Verzweiflung überlässt; der Heuchler, der Lüstling, der Glücksspieler, der Gotteslästerer: sie alle spitzen die Ohren sobald sie hören, dass ein berühmter Schriftsteller ein Buch mit solch angenehmen Lehrsätzen verfasst hat. 24

25 Joshua Reynolds: Triumph of Truth with a Portrait of Mr Beattie, 1774, Aberdeen

26 (1) Logik, Induktion, Deduktion (2) David Hume und seine Gegner (3) Ideen und Tatsachen (4) Die Kausalbeziehung (5) Das Problem der Induktion (6) Einwände gegen Hume 26

27 An Enquiry Concerning Human Understanding (1748) Zwei Arten von Aussagen: (1) über Beziehungen zwischen Ideen (relations of ideas) (2) über Tatsachen (matters of fact) 27

28 (1) Aussagen über relations of ideas betreffen unsere Begriffe oder Ideen: Junggesellen sind ledig. Mathematische Wahrheiten 28

29 (1) Aussagen über relations of ideas betreffen unsere Begriffe oder Ideen: Junggesellen sind ledig. Mathematische Wahrheiten (2) Aussagen über matters of fact gehen über unsere Begriffe hinaus und sagen uns etwas über die Welt: Metalle dehnen sich bei Erwärmung aus. Heute ist Dienstag. 29

30 Jede wahre Aussage über (1) lässt sich deduktiv beweisen, denn ihre Verneinung impliziert einen Widerspruch. Jede wahre Aussage über (2) kann nur durch Sinneswahrnehmung bewiesen werden. Hume ist ein Empirist: es gibt keine angeborenen Begriffe; alles Wissen geht auf Sinneswahrnehmung zurück. 30

31 Wie ist empirisches Wissen möglich, das über die Vergangenheit und Gegenwart hinausgeht? Hume: Solches Wissen ist Wissen um kausale Beziehungen. Wir wissen z.b. dass wir uns satt fühlen (Wirkung), wenn wir zehn Scheiben Brot essen (Ursache). Das war bisher so, ist jetzt so, und wird auch in der Zukunft so sein. 31

32 Woher wissen wir, dass eine Art von Ereignis eine andere Art von Ereignis verursacht? Wiederum durch Erfahrung. Unser Wissen um kausale Beziehungen ist das Ergebnis einer Extrapolation von vergangener Erfahrung dessen, wie sich die Welt verhalten hat, darauf, wie sie sich in der Zukunft verhalten wird. 32

33 (1) Logik, Induktion, Deduktion (2) David Hume und seine Gegner (3) Ideen und Tatsachen (4) Die Kausalbeziehung (5) Das Problem der Induktion (6) Einwände gegen Hume 33

34 Charakteristika der Kausalbeziehung ( A verursacht B ): A: Billardkugel 1 trifft auf die ruhende Billardkugel 2. B: Billardkugel 2 bewegt sich. 34

35 Charakteristika der Kausalbeziehung ( A verursacht B ): (1) Ereignisse des Typs A gehen Ereignissen des Typs B zeitlich voraus. A: Billardkugel 1 trifft auf die ruhende Billardkugel 2. B: Billardkugel 2 bewegt sich. 35

36 Charakteristika der Kausalbeziehung ( A verursacht B ): (2) Ereignisse des Typs A sind in unserer Erfahrung mit Ereignissen des Typs B konstant verbunden. A: Billardkugel 1 trifft auf die ruhende Billardkugel 2. B: Billardkugel 2 bewegt sich. 36

37 Charakteristika der Kausalbeziehung ( A verursacht B ): (3) Ereignisse des Typs A und Ereignisse des Typs B sind raum-zeitlich benachbart. A: Billardkugel 1 trifft auf die ruhende Billardkugel 2. B: Billardkugel 2 bewegt sich. 37

38 Charakteristika der Kausalbeziehung ( A verursacht B ): (4) Ereignisse des Typs A führen zu der Erwartung, dass Ereignisse des Typs B eintreten werden. A: Billardkugel 1 trifft auf die ruhende Billardkugel 2. B: Billardkugel 2 bewegt sich. 38

39 Charakteristika der Kausalbeziehung ( A verursacht B ): (1) Ereignisse des Typs A gehen Ereignissen des Typs B zeitlich voraus. (2) Ereignisse des Typs A sind in unserer Erfahrung mit Ereignissen des Typs B konstant verbunden. (3) Ereignisse des Typs A und Ereignisse des Typs B sind raum-zeitlich benachbart. (4) Ereignisse des Typs A führen zu der Erwartung, dass Ereignisse des Typs B eintreten werden. 39

40 Fehlt da nicht noch etwas? (5) Ereignisse des Typs A machen es notwendig, dass Ereignisse des Typs B geschehen. Zwei alternative Theorien zur Kausalität: (a): (1)-(4), wie oben... (b): (1)-(4) plus die Notwendigkeitsannahme (5). 40

41 Hume: in unserer Erfahrung finden wir nichts, in dessen Lichte wir eine der beiden Theorien bevorzugen müssen. Dann aber ist die einfachere vorzuziehen! (= Ockhams Rasiermesser) 41

42 Wichtig! Wenn Humes Analyse der Kausalbeziehung richtig ist, dann ist es immer logisch möglich, dass eine Kausalbeziehung in der Zukunft anders ist als bisher. 42

43 (1) Logik, Induktion, Deduktion (2) David Hume und seine Gegner (3) Ideen und Tatsachen (4) Die Kausalbeziehung (5) Das Problem der Induktion (6) Einwände gegen Hume 43

44 Orientierung... (1) Empirisches Wissen schließt ein (2) Wissen um die Zukunft (3) Wissen um Kausalbeziehungen (4) Extrapolation von der Vergangenheit auf die Zukunft (5) Induktion (6) Wie lässt sich diese Extrapolation rational rechtfertigen? 44

45 Orientierung... (1) Empirisches Wissen schließt ein (2) Wissen um die Zukunft (3) Wissen um Kausalbeziehungen (4) Extrapolation von der Vergangenheit auf die Zukunft (5) Induktion (6) Wie lässt sich diese Extrapolation rational rechtfertigen? Hume: Sie lässt sich gar nicht rational rechtfertigen!!! 45

46 Unsere vergangene Erfahrung kann unsere Annahmen über die Zukunft nur dann rechtfertigen, wenn wir gute Gründe haben zu glauben, dass die Zukunft der Vergangenheit im wesentlichen entsprechen wird. Aber solche guten Gründe gibt es nicht. 46

47 Das Problem der Induktion Keine deduktive Rechtfertigung: Es liegt kein begrifflicher Widerspruch darin, dass die Zukunft der Vergangenheit nicht ähnelt. 47

48 Das Problem der Induktion Keine induktive Rechtfertigung: Induktion (d.h. die Annahme, dass die Zukunft der Vergangenheit entspricht) hat in der Vergangenheit stets funktioniert. Induktion wird in der Zukunft funktionieren. 48

49 Das Problem der Induktion Keine induktive Rechtfertigung: Induktion (d.h. die Annahme, dass die Zukunft der Vergangenheit entspricht) hat in der Vergangenheit stets funktioniert. Induktion wird in der Zukunft funktionieren. ZIRKULÄR!!!! 49

50 Humes Naturalismus : Sein skeptisches Problem bedroht nicht unser Vorgehen im Alltag und in der Wissenschaft. Wir werden immer induktiv schließen aber nicht weil dies rational oder gerechtfertigt ist, sondern weil es in unserer Natur liegt. 50

51 (1) Logik, Induktion, Deduktion (2) David Hume und seine Gegner (3) Ideen und Tatsachen (4) Die Kausalbeziehung (5) Das Problem der Induktion (6) Einwände gegen Hume 51

52 Versuche, Humes Position zu widerlegen und eine rationale Rechtfertigung der Induktion zu geben 52

53 (6.1) Induktion ist per Definition rational (A) Erste Version: Rapid Wien wird sein nächstes Spiel gewinnen (a) denn so sagt mein fünf Jahre alter Sohn. (b) denn es hat seine letzten Spiele verloren. (c) denn es hat seine letzten Spiele gewonnen. Natürlich ist (c) die vernünftige Antwort. 53

54 (c) beruht auf dem Induktionsprinzip. Es ist vernünftig, seine Annahmen über die Zukunft auf sein Wissen über die Vergangenheit zu stützen. Dass die Induktion vernünftig ist, ist Teil der Bedeutung von vernünftig. 54

55 (c) beruht auf dem Induktionsprinzip. Es ist vernünftig, seine Annahmen über die Zukunft auf sein Wissen über die Vergangenheit zu stützen. Dass die Induktion vernünftig ist, ist Teil der Bedeutung von vernünftig. Problem: Wenn wir etwas vernünftig nennen, meinen wir gewöhnlich, dass es einem Standard entspricht. Aber was ist der Standard hier? 55

56 (6.1) Induktion ist per Definition rational... (B) Zweite Version: Wessen sind wir uns sicherer: dass (i) die Induktion vernünftig ist, oder dass (ii) Humes skeptisches Argument gültig ist? Wir sind uns (i) sicherer. Dann muss etwas an Humes Argument falsch sein. 56

57 Problem: Humes Argument zeigt uns nur, dass wir nicht wissen, wie wir die Induktion rechtfertigen können. 57

58 (6.2) Hume verlangt unberechtigterweise eine deduktive Rechtfertigung der Induktion Hume argumentiert so: Die Induktion ist nicht deduktiv gültig. Also ist die Induktion nicht zu rechtfertigen. Aber warum sollen wir annehmen, dass nur ein deduktives Argument die Induktion rational rechtfertigen kann? 58

59 Problem: Hume argumentiert nicht so. Eher so: Induktion setzt voraus, dass die Natur uniform ist. Wir haben keinen guten Grund für diese Voraussetzung. Also ist die Induktion nicht gerechtfertigt. 59

60 (6.3) Rückzug auf wahrscheinliches Wissen Hume hat richtig erkannt, dass die Schlussfolgerung eines induktiven Schlusses nicht sein kann: Alle As sind mit Sicherheit Bs. Aber seine Argumente schließen nicht aus, dass wir sagen: Alle As sind wahrscheinlich Bs. 60

61 (6.3) Rückzug auf wahrscheinliches Wissen Hume hat richtig erkannt, dass die Schlussfolgerung eines induktiven Schlusses nicht sein kann: Alle As sind mit Sicherheit Bs. Aber seine Argumente schließen nicht aus, dass wir sagen: Alle As sind wahrscheinlich Bs. Problem: Humes Punkt ist, dass wir überhaupt keinen Grund haben, an die Uniformität der Natur zu glauben. 61

62 (6.4) Die Induktion ist durch ein Prinzip der Induktion bzw. ein Prinzip der Uniformität der Natur gerechtfertigt. Nehmen wir an, wir hätten bemerkt, dass viele Metalle sich bei Erwärmung ausdehnen. Eine Anzahl N von Metallen dehnt sich aus, wenn sie erwärmt werden. Alle Metallen dehnen sich aus, wenn sie erwärmt werden. Dies ist nicht deduktiv gültig. 62

63 Aber wir können eine weitere Prämisse hinzufügen, die es deduktiv gültig macht: Wann immer eine Anzahl N von A-Fällen beobachtet wurde, die B-Fälle sind, dann sind alle A-Fälle B-Fälle. In etwas komplexerer und adäquater Form: 63

64 Eine Anzahl N von A-Fällen wurden unter eine Vielzahl von Bedingungen beobachtet, und alle diese A-Fälle waren auch B-Fälle. A-Fälle: Fälle von erwärmten Metallen B-Fälle: Fälle von sich ausdehnenden Metallen 64

65 Eine Anzahl N von A-Fällen wurden unter eine Vielzahl von Bedingungen beobachtet, und alle diese A-Fälle waren auch B-Fälle. Keine A-Fälle, die nicht B-Fälle waren, wurden beobachtet. 65

66 Eine Anzahl N von A-Fällen wurden unter eine Vielzahl von Bedingungen beobachtet, und alle diese A-Fälle waren auch B-Fälle. Keine A-Fälle, die nicht B-Fälle waren, wurden beobachtet. Alle A-Fälle sind B-Fälle. NICHT DEDUKTIV GÜLTIG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 66

67 Eine Anzahl N von A-Fällen wurden unter eine Vielzahl von Bedingungen beobachtet, und alle diese A-Fälle waren auch B-Fälle. Keine A-Fälle, die nicht B-Fälle waren, wurden beobachtet. Wenn N Beobachtungen von A-Fällen unter einer Vielzahl von Bedingungen gemacht wurden, und alle diese A-Fälle sich als B-Fälle erwiesen haben, und keine A-Fälle vorliegen, die sich als nicht-b-fälle erwiesen haben, dann sind alle A-Fälle B-Fälle. Alle A-Fälle sind B-Fälle. 67

68 Eine Anzahl N von A-Fällen wurden unter eine Vielzahl von Bedingungen beobachtet, und alle diese A-Fälle waren auch B-Fälle. Keine A-Fälle, die nicht B-Fälle waren, wurden beobachtet. Wenn N Beobachtungen von A-Fällen unter einer Vielzahl von Bedingungen gemacht wurden, und alle diese A-Fälle sich als B-Fälle erwiesen haben, und keine A-Fälle vorliegen, die sich als nicht-b-fälle erwiesen haben, dann sind alle A-Fälle B-Fälle. Alle A-Fälle sind B-Fälle. JETZT DEDUKTIV GÜLTIG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! 68

69 Problem (i): Wie hoch soll N sein? Unplausibel, dass mit Erreichen von N Fällen wir plötzlich vollständige Sicherheit erreicht haben sollen. Problem (ii): Was ist die Rechtfertigung für das Prinzip der Induktion? Es ist nicht analytisch, sondern synthetisch es beruht es auf der Erfahrung. Analytisches Urteil, z.b. Alle Junggesellen sind unverheiratet. Synthetisches Urteil, z.b. Alle Raben sind schwarz. Oder gibt es Prinzipien die synthetisch sind und doch unabhängig von der Erfahrung gewusst werden können? Kant sagt ja Heutzutage ist das eher zweifelhaft. 69

70 (5) Humes Argument ist zu undifferenziert. Er ignoriert die Vielfalt unserer induktiven Praktiken. Manchmal schließen wir induktiv auf der Grundlage weniger Fälle. (Rezept ausprobieren) Wir lernen schneller als es enumerative Induktion zulässt. Selbst in der Wissenschaft reicht oft ein Experiment. Manchmal verlangen wir sehr viele Fälle. (Medizin) 70

71 Hume: Na und? Alle diese Praktiken basieren letztendlich doch darauf, dass die Zukunft der Vergangenheit ähnelt. 71

72 (6.6) Induktion darf induktiv gerechtfertigt werden, denn selbst Deduktion kann nur zirkulär gerechtfertigt werden. 72

73 Beispiel: Modus Ponens p p q q Skeptiker: Rechtfertigung? Gp G(p q) Gq Verteidiger: Gp G(p q) Gq Since: p & (p q) q 73

74 Resultat: Wir können Modus Ponens nur solchen Leuten beweisen, die bereits deduktiv schließen. Keine Form des Schließens lässt sich ohne Zirkularität rechtfertigen. 74

75 Resultat: Wir können Modus Ponens nur solchen Leuten beweisen, die bereits deduktiv schließen. Keine Form des Schließens lässt sich ohne Zirkularität rechtfertigen. Hume: Umso schlimmer für die Deduktion! 75

76 (6.7) Zuverlässsigkeitstheorie (reliabilism) Hume: Ich kann nur dann wissen (induktiv), dass die Sonne morgen aufgeht, wenn ich weiß, wie die Induktion zu rechtfertigen ist. Voraussetzungen: (1) Wissen: gerechtfertigte wahre Überzeugung (2) Um etwas zu wissen, muss man wissen, dass man es weiß... Kp KKp ("das KK-Prinzip") 76

77 (1) Wissen: gerechtfertigte wahre Überzeugung (2) Um etwas zu wissen, muss man wissen, dass man es weiß... Aber beide Teile werden vom reliabilism" nicht akzeptiert! Wissen: zuverlässig (reliably) produzierte wahre Überzeugung... Vgl. das "Wissen" von Hunden und Säuglingen 77

78 Hume: Der Reliabilismus ist aber doch immer noch recht umstritten... 78

79 79

Erinnerung 1. Erinnerung 2

Erinnerung 1. Erinnerung 2 Erinnerung 1 Ein Argument ist eine Folge von Aussagesätzen, mit der der Anspruch verbunden ist, dass ein Teil dieser Sätze (die Prämissen) einen Satz der Folge (die Konklusion) in dem Sinne stützen, dass

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie.

Rhetorik und Argumentationstheorie. Rhetorik und Argumentationstheorie 2 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Teil 2 Was ist ein Beweis? 2 Wichtige Grundlagen Tautologie nennt man eine zusammengesetzte Aussage, die wahr ist, unabhängig vom

Mehr

Logik und Missbrauch der Logik in der Alltagssprache

Logik und Missbrauch der Logik in der Alltagssprache Logik und Missbrauch der Logik in der Alltagssprache Wie gewinnt man in Diskussionen? Carmen Kölbl SS 2004 Seminar: " Logik auf Abwegen: Irrglaube, Lüge, Täuschung" Übersicht logische Grundlagen Inferenzregeln

Mehr

Analyse ethischer Texte

Analyse ethischer Texte WEITERBILDUNGSSTUDIENGANG ANGEWANDTE ETHIK SOMMERSEMESTER 2005 Prof. Dr. Kurt Bayertz Analyse ethischer Texte 23. Juli 2005 I. Was sind Argumente? Zunächst eine allgemeine Charakterisierung von Argumenten

Mehr

Induktive Logik. Confirmation and Confirmability

Induktive Logik. Confirmation and Confirmability Induktive Logik Confirmation and Confirmability Seminar: Logik auf Abwegen Referent: Michael Nikelsky Betreuer: Vladimir Klebanov Einleitung Induktive Logik spielt eine wichtige Rolle in unserem täglichen

Mehr

Rhetorik und Argumentationstheorie. [frederik.gierlinger@univie.ac.at]

Rhetorik und Argumentationstheorie. [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Rhetorik und Argumentationstheorie 1 [frederik.gierlinger@univie.ac.at] Ablauf der Veranstaltung Termine 1-6 Erarbeitung diverser Grundbegriffe Termine 7-12 Besprechung von philosophischen Aufsätzen Termin

Mehr

Argumentationstheorie 5. Sitzung

Argumentationstheorie 5. Sitzung Zwei Arten von Schlüssen Argumentationstheorie 5. Sitzung All reasonings may be divided into two kinds, namely demonstrative reasoning, [ ] and moral (or probable) reasoning. David Hume An Enquiry Concerning

Mehr

Donnerstag, 11. Dezember 03 Satz 2.2 Der Name Unterraum ist gerechtfertigt, denn jeder Unterraum U von V ist bzgl.

Donnerstag, 11. Dezember 03 Satz 2.2 Der Name Unterraum ist gerechtfertigt, denn jeder Unterraum U von V ist bzgl. Unterräume und Lineare Hülle 59 3. Unterräume und Lineare Hülle Definition.1 Eine Teilmenge U eines R-Vektorraums V heißt von V, wenn gilt: Unterraum (U 1) 0 U. (U ) U + U U, d.h. x, y U x + y U. (U )

Mehr

David Hume. Philosophische Einordnung

David Hume. Philosophische Einordnung David Hume *1711 (Edinburgh) streng calvinistische Erziehung 1723 1725 Besuch des College von Edinburgh; danach für das Studium der Rechte vorgesehen, aber nicht aufgenommen ab 1725 Beschäftigung mit Philosophie,

Mehr

Elementare Beweismethoden

Elementare Beweismethoden Elementare Beweismethoden Christian Hensel 404015 Inhaltsverzeichnis Vortrag zum Thema Elementare Beweismethoden im Rahmen des Proseminars Mathematisches Problemlösen 1 Einführung und wichtige Begriffe

Mehr

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg

Immanuel Kant. *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg Immanuel Kant *22. April 1724 in Königsberg +12. Februar 1804 in Königsberg ab 1770 ordentlicher Professor für Metaphysik und Logik an der Universität Königsberg Neben Hegel wohl der bedeutendste deutsche

Mehr

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen

sich die Schuhe zubinden können den Weg zum Bahnhof kennen die Quadratwurzel aus 169 kennen Programm Christian Nimtz www.nimtz.net // lehre@nimtz.net Grundfragen der Erkenntnistheorie Kapitel 2: Die klassische Analyse des Begriffs des Wissens 1 Varianten des Wissens 2 Was ist das Ziel der Analyse

Mehr

Klassische Aussagenlogik

Klassische Aussagenlogik Eine Einführung in die Logik Schon seit Jahrhunderten beschäftigen sich Menschen mit Logik. Die alten Griechen und nach ihnen mittelalterliche Gelehrte versuchten, Listen mit Regeln zu entwickeln, welche

Mehr

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit

Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum: Emotionen als Urteil über Wert und Wichtigkeit Martha C. Nussbaum *1947 1975 Promotion in klassischer Philologie in Harvard Lehrtätigkeiten in Harvard (1975-1983), Brown University

Mehr

Diese Unterteilung ist nicht exklusiv, Fachgrenzen (gerade auch im Zuge der interdisziplinären Vernetzung) durchlässig!

Diese Unterteilung ist nicht exklusiv, Fachgrenzen (gerade auch im Zuge der interdisziplinären Vernetzung) durchlässig! Allgemeine Begriffsbestimmung von Wissenschaft Wissenschaft ist der Oberbegriff für alle diejenigen Disziplinen menschlicher Forschung, deren Ziel es ist, Tatsachen über Bereiche der Natur sowie der geistigen,

Mehr

Einführung in die Wissenschaftstheorie

Einführung in die Wissenschaftstheorie Einführung in die Wissenschaftstheorie von Dr. Wolfgang Brauner Was ist Wissen? Wissen = Kenntnis von etwas haben (allg.) Wissen = wahre, gerechtfertigte Meinung (Philosophie: Platon) Formen des Wissens:

Mehr

Vorlesung. Vollständige Induktion 1

Vorlesung. Vollständige Induktion 1 WS 015/16 Vorlesung Vollständige Induktion 1 1 Einführung Bei der vollständigen Induktion handelt es sich um ein wichtiges mathematisches Beweisverfahren, mit dem man Aussagen, die für alle natürlichen

Mehr

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori

Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Geisteswissenschaft Pola Sarah Zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a priori Essay Essay zu Immanuel Kant: Die Metaphysik beruht im Wesentlichen auf Behauptungen a

Mehr

Erfahrungswissenschaft und die Theorie. * Marc Hassenzahl // Erlebnis und Interaktion // Folkwang Universität der Künste

Erfahrungswissenschaft und die Theorie. * Marc Hassenzahl // Erlebnis und Interaktion // Folkwang Universität der Künste Erfahrungswissenschaft und die Theorie. * Marc Hassenzahl // Erlebnis und Interaktion // Folkwang Universität der Künste Wissen gewinnen. Wandmacher 2002. Was ist Wissen? _ "Gesamtheit der Kenntnisse und

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Teil 7: Argumentieren und Begründen 1 Grundregel: Spezifisch argumentieren Wissenschaftliches Arbeiten Nie mehr zeigen, als nötig oder gefragt ist. Sonst wird das Argument angreifbar und umständlich. Schwammige

Mehr

Ethisch-moralisches Argumentieren Station 3: Sein-Sollen-Fehlschluss Seite 1 von 5. Grundlagen:

Ethisch-moralisches Argumentieren Station 3: Sein-Sollen-Fehlschluss Seite 1 von 5. Grundlagen: Ethisch-moralisches Argumentieren Station 3: Sein-Sollen-Fehlschluss Seite 1 von 5 Grundlagen: Die Grundlage unseres Argumentierens bildet der sog. Syllogismus, der aus Prämissen (Voraussetzungen) und

Mehr

Weiß die Wissenschaft überhaupt irgendetwas? Popper und Reid zum Induktionsproblem. Mark Siebel Institut für Philosophie

Weiß die Wissenschaft überhaupt irgendetwas? Popper und Reid zum Induktionsproblem. Mark Siebel Institut für Philosophie Weiß die Wissenschaft überhaupt irgendetwas? Popper und Reid zum Induktionsproblem Mark Siebel Institut für Philosophie 1 Das Induktionsproblem Aufbau des Vortrages 2 Poppers Lösungsvorschlag 3 Reids Lösungsvorschlag

Mehr

7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten

7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten 7 Gültigkeit und logische Form von Argumenten Zwischenresümee 1. Logik ist ein grundlegender Teil der Lehre vom richtigen Argumentieren. 2. Speziell geht es der Logik um einen spezifischen Aspekt der Güte

Mehr

Induktion im Lexikon: logische Herleitung allgemeiner Regeln von Einzelfällen zu allgemeinen Gesetzen aufsteigen

Induktion im Lexikon: logische Herleitung allgemeiner Regeln von Einzelfällen zu allgemeinen Gesetzen aufsteigen Eine Induktionslogik gibt es nicht. Induktion im Lexikon: logische Herleitung allgemeiner Regeln von Einzelfällen zu allgemeinen Gesetzen aufsteigen Popper zitiert Einstein: Zu diesen Gesetzen führt kein

Mehr

1 Das Prinzip der vollständigen Induktion

1 Das Prinzip der vollständigen Induktion 1 1 Das Prinzip der vollständigen Induktion 1.1 Etwas Logik Wir nennen eine Formel oder einen Satz der Alltagssprache eine Aussage, wenn sie wahr oder falsch sein kann. Die Formeln 2 = 3, 2 4, 5 5 sind

Mehr

Klassikerseminar: Karl R. Popper Zwei Probleme auf einen Streich: Der Ansatz von Poppers Wissenschaftsphilosophie (Sitzung 2: 17.10.

Klassikerseminar: Karl R. Popper Zwei Probleme auf einen Streich: Der Ansatz von Poppers Wissenschaftsphilosophie (Sitzung 2: 17.10. TU Dortmund, Wintersemester 2011 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Klassikerseminar: Karl R. Popper Zwei Probleme auf einen Streich: Der Ansatz von Poppers Wissenschaftsphilosophie

Mehr

Ein Satz wird auch dunkel werden wo solch ein Begriff einfliest; Klar: Ist Erkenntnis wenn man die dargestellte Sache wieder erkennen kann.

Ein Satz wird auch dunkel werden wo solch ein Begriff einfliest; Klar: Ist Erkenntnis wenn man die dargestellte Sache wieder erkennen kann. Lebenslauf: Gottfried Wilhelm Leibniz: 1.Juli 1646(Leipzig) - 14. November 1716 (Hannover) mit 15 Besuchte er Uni Leipzig; mit 18 Mag; wegen seines geringen Alters (kaum 20) nicht zum Doktorat zugelassen;

Mehr

Probeklausur für den Studiengang B-BPG-01-a, B-PV-01-1-a. Einführung in die Pflegewissenschaft

Probeklausur für den Studiengang B-BPG-01-a, B-PV-01-1-a. Einführung in die Pflegewissenschaft Probeklausur für den Studiengang B-BPG-01-a, B-PV-01-1-a Einführung in die Pflegewissenschaft für Dienstag, den 18.01.11 Sehr geehrte Studierende, wie vereinbart hier die Probeklausur zum Abschluss des

Mehr

Wenn Jesse James abgedrückt hätte, wäre Bill Bullock gestorben.

Wenn Jesse James abgedrückt hätte, wäre Bill Bullock gestorben. KK5: Metaphysik 5. Fragenzettel (K) 1. Angenommen, Jesse James bedroht bei einem Banküberfall, der unblutig abläuft, den Kassierer Bill Bullock mit seinem Revolver. Betrachten Sie das kontrafaktische Konditio-

Mehr

Das Beweisverfahren der vollständigen Induktion

Das Beweisverfahren der vollständigen Induktion c 2004 by Rainer Müller - http://www.emath.de 1 Das Beweisverfahren der vollständigen Induktion Einleitung In der Mathematik gibt es im Prinzip drei grundlegende Beweismethoden, mit denen man versucht,

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen

Algorithmen und Datenstrukturen Algorithmen und Datenstrukturen Große Übung #2 Phillip Keldenich, Arne Schmidt 10.11.2016 Organisatorisches Fragen? Checkliste: Anmeldung kleine Übungen Anmeldung Mailingliste Dies ersetzt nicht die Prüfungsanmeldung!

Mehr

Handout zu Beweistechniken

Handout zu Beweistechniken Handout zu Beweistechniken erstellt vom Lernzentrum Informatik auf Basis von [Kre13],[Bün] Inhaltsverzeichnis 1 Was ist ein Beweis? 2 2 Was ist Vorraussetzung, was ist Behauptung? 2 3 Beweisarten 3 3.1

Mehr

Induktive Logik: Confirmation and Confirmability

Induktive Logik: Confirmation and Confirmability Induktive Logik: Confirmation and Confirmability Michael Christian Nikelsky 1 Betreuer: Vladimir Klebanov nikelsky@uni-koblenz.de Zusammenfassung In unserem täglichen Leben versuchen wir ständig, die Zukunft

Mehr

Anhang II: Induktion

Anhang II: Induktion Anhang II: Induktion Induktiv gültige Argumente Die Logik, so wie wir sie bisher kennen gelernt haben, behandelt die Frage, ob Schlüsse (Argumente) deduktiv gültig sind. Deduktiv gültige Schlüsse sind

Mehr

Wissenschaftstheoretische Grundlagen

Wissenschaftstheoretische Grundlagen Wissenschaftstheoretische Grundlagen Gemeinsame Annahme von allen wissenschaftstheoretischen Ansätze der empirischen Wissenschaften Es existiert eine reale Welt, die unabhängig ngig vom Beobachter ist.

Mehr

Ist die Existenz eines theistischen Gottes beweisbar?

Ist die Existenz eines theistischen Gottes beweisbar? Geisteswissenschaft Jan Hoppe Ist die Existenz eines theistischen Gottes beweisbar? Essay Universität Bielefeld Essaytraining, Dr. C. Nimtz, WS 08/09 Jan Hoppe 03.01.2009 Essaythema 2: Gottesbeweise.

Mehr

Logik und Beweise. Logik und Beweise. Vorsemesterkurs SoSe März 2016

Logik und Beweise. Logik und Beweise. Vorsemesterkurs SoSe März 2016 Logik und Beweise Logik und Beweise Vorsemesterkurs SoSe16 Ronja Düffel 21. März 2016 Logik und Beweise Wozu Beweise in der Informatik?... um Aussagen wie 1 Das Programm erfüllt die gewünschte Aufgabe.

Mehr

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Beweise)

Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Beweise) WS 2014/15 Diskrete Strukturen Kapitel 2: Grundlagen (Beweise) Hans-Joachim Bungartz Lehrstuhl für wissenschaftliches Rechnen Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www5.in.tum.de/wiki/index.php/diskrete_strukturen_-_winter_14

Mehr

24 KAPITEL 2. REELLE UND KOMPLEXE ZAHLEN

24 KAPITEL 2. REELLE UND KOMPLEXE ZAHLEN 24 KAPITEL 2. REELLE UND KOMPLEXE ZAHLEN x 2 = 0+x 2 = ( a+a)+x 2 = a+(a+x 2 ) = a+(a+x 1 ) = ( a+a)+x 1 = x 1. Daraus folgt dann, wegen x 1 = x 2 die Eindeutigkeit. Im zweiten Fall kann man für a 0 schreiben

Mehr

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen

Ein Gottesbeweis. Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts. 1. Die Verachtung des Immateriellen Ein Gottesbeweis Die Voraussetzung des Seins ist das Nichts 1. Die Verachtung des Immateriellen Das einheitliche Weltbild des Westens ist der philosophische Materialismus. Fragen nach dem Immateriellen

Mehr

5 Logische Programmierung

5 Logische Programmierung 5 Logische Programmierung Logik wird als Programmiersprache benutzt Der logische Ansatz zu Programmierung ist (sowie der funktionale) deklarativ; Programme können mit Hilfe zweier abstrakten, maschinen-unabhängigen

Mehr

mathe plus Aussagenlogik Seite 1

mathe plus Aussagenlogik Seite 1 mathe plus Aussagenlogik Seite 1 1 Aussagenlogik 1.1 Grundbegriffe Def 1 Aussage Eine Aussage ist ein beschriebener Sachverhalt, dem eindeutig einer der Wahrheitswerte entweder wahr oder falsch zugeordnet

Mehr

Frage 8.3. Wozu dienen Beweise im Rahmen einer mathematischen (Lehramts-)Ausbildung?

Frage 8.3. Wozu dienen Beweise im Rahmen einer mathematischen (Lehramts-)Ausbildung? 8 Grundsätzliches zu Beweisen Frage 8.3. Wozu dienen Beweise im Rahmen einer mathematischen (Lehramts-)Ausbildung? ˆ Mathematik besteht nicht (nur) aus dem Anwenden auswendig gelernter Schemata. Stattdessen

Mehr

Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit. Einführung in die empirische Sozialforschung. Stefan Heeg 2008

Forschungsmethoden in der Sozialen Arbeit. Einführung in die empirische Sozialforschung. Stefan Heeg 2008 Einführung in die empirische Sozialforschung Zum Begriff Der Begriff Empirie (von griech.: empereia = Erfahrung) bezeichnet: eine Methode, die sich auf Erfahrungen stützt, um wissenschaftliche Erkenntnisse

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

10 Der statistische Test

10 Der statistische Test 10 Der statistische Test 10.1 Was soll ein statistischer Test? 10.2 Nullhypothese und Alternativen 10.3 Fehler 1. und 2. Art 10.4 Parametrische und nichtparametrische Tests 10.1 Was soll ein statistischer

Mehr

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt.

Frege löst diese Probleme, indem er zusätzlich zum Bezug (Bedeutung) sprachlicher Ausdrücke den Sinn einführt. 1 Vorlesung: Denken und Sprechen. Einführung in die Sprachphilosophie handout zum Verteilen am 9.12.03 (bei der sechsten Vorlesung) Inhalt: die in der 5. Vorlesung verwendeten Transparente mit Ergänzungen

Mehr

Problem der Rechtfertigung

Problem der Rechtfertigung Geisteswissenschaft Matthias Seidel Problem der Rechtfertigung Essay Essay Problem der Rechtfertigung von Matthias Seidel Universität Siegen für die Veranstaltung Einführung in die Erkenntnistheorie Abgabedatum:

Mehr

Einführung in die Logik

Einführung in die Logik Einführung in die Logik Prof. Dr. Ansgar Beckermann Wintersemester 2001/2 Allgemeines vorab Wie es abläuft Vorlesung (Grundlage: Ansgar Beckermann. Einführung in die Logik. (Sammlung Göschen Bd. 2243)

Mehr

Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen

Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen Zufallsprozesse, Ereignisse und Wahrscheinlichkeiten die Grundlagen Wichtige Tatsachen und Formeln zur Vorlesung Mathematische Grundlagen für das Physikstudium 3 Franz Embacher http://homepage.univie.ac.at/franz.embacher/

Mehr

Brückenkurs Mathematik

Brückenkurs Mathematik Brückenkurs Mathematik 6.10. - 17.10. Vorlesung 1 Logik,, Doris Bohnet Universität Hamburg - Department Mathematik Mo 6.10.2008 Zeitplan Tagesablauf: 9:15-11:45 Vorlesung Audimax I 13:00-14:30 Übung Übungsräume

Mehr

Physikalismus. Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di / Markus Wild & Rebekka Hufendiek. Sitzung 7 ( )

Physikalismus. Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di / Markus Wild & Rebekka Hufendiek. Sitzung 7 ( ) Physikalismus Vorlesung: Was ist Naturalismus? FS 13 / Di 10-12 / Markus Wild & Rebekka Hufendiek Sitzung 7 (26.3.13) Physikalismus? Allgemeine metaphysische These (Metaphysica generalis): Alles, was existiert,

Mehr

Normalformen boolescher Funktionen

Normalformen boolescher Funktionen Normalformen boolescher Funktionen Jeder boolesche Ausdruck kann durch (äquivalente) Umformungen in gewisse Normalformen gebracht werden! Disjunktive Normalform (DNF) und Vollkonjunktion: Eine Vollkonjunktion

Mehr

Identität in der Zeit II von der Substanzontologie zur Prozeßontologie

Identität in der Zeit II von der Substanzontologie zur Prozeßontologie Identität in der Zeit II von der Substanzontologie zur Prozeßontologie [Dies ist nicht-zitierfähiges Lehrmaterial!] Uwe Scheffler [Technische Universität Dresden] Juni 2013 Das Ding mit der Zeit Zeit ist

Mehr

Aufgaben und Lösungen zum Vorkurs Mathematik: Beweismethoden Für Mittwoch den

Aufgaben und Lösungen zum Vorkurs Mathematik: Beweismethoden Für Mittwoch den Fachbereich Mathematik Aufgaben und Lösungen zum Vorkurs Mathematik: Beweismethoden Für Mittwoch den 8.9.011 Vorkurs Mathematik WS 011/1 Die mit * gekennzeichneten Aufgaben sind etwas schwerer. Dort braucht

Mehr

1.2 Mengenlehre-Einführung in die reellen Zahlen

1.2 Mengenlehre-Einführung in die reellen Zahlen .2 Mengenlehre-Einführung in die reellen Zahlen Inhaltsverzeichnis Repetition 2 2 Dezimalzahlen 3 3 weitere irrationale Zahlen 4 3. Zusatz: Der Beweis, dass 2 irrational ist.......................... 5

Mehr

Das Problem des Übels (besser: Das Problem des Leides)

Das Problem des Übels (besser: Das Problem des Leides) Manche Gottesbeweise gehen von der These aus: In der Welt gibt es unbestreitbare Tatsachen, die für die Existenz Gottes sprechen. Das Problem des Übels (besser: Das Problem des Leides) Umgekehrt kann man

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten

Wissenschaftliches Arbeiten Wissenschaftliches Arbeiten Andreas Schoknecht Jan Recker, Scientific Research in Information Systems A Beginner's Guide, Springer, 2013 INSTITUT FÜR ANGEWANDTE INFORMATIK UND FORMALE BESCHREIBUNGSVERFAHREN

Mehr

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre

Vorlesung. Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Vorlesung Einführung in die mathematische Sprache und naive Mengenlehre Allgemeines RUD26 Erwin-Schrödinger-Zentrum (ESZ) RUD25 Johann-von-Neumann-Haus Fachschaft Menge aller Studenten eines Institutes

Mehr

Vollständige Induktion

Vollständige Induktion Schweizer Mathematik-Olympiade smo osm Vollständige Induktion Aktualisiert: 1 Dezember 01 vers 100 Eine der wichtigsten Beweistechniken der Mathematik überhaupt ist die (vollständige) Induktion Wir nehmen

Mehr

Deduktive und induktive Aspekte statistischer Methoden

Deduktive und induktive Aspekte statistischer Methoden Deduktive und induktive Aspekte statistischer Methoden Wissenschaftshistorische und -philosophische Grundlagen Felix Günther Institut für Statistik Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Seising

Mehr

Brückenkurs. Beweise. Anja Haußen Brückenkurs, Seite 1/23

Brückenkurs. Beweise. Anja Haußen Brückenkurs, Seite 1/23 Brückenkurs Beweise Anja Haußen 30.09.2016 Brückenkurs, 30.09.2016 Seite 1/23 Inhalt 1 Einführung 2 Sätze 3 Beweise 4 direkter Beweis Brückenkurs, 30.09.2016 Seite 2/23 Einführung Die höchste Form des

Mehr

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8

Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8 Mathematische Grundlagen der Ökonomie Übungsblatt 8 Abgabe Donnerstag 7. Dezember, 0:5 in H 5+7+8 = 20 Punkte Mit Lösungshinweisen zu einigen Aufgaben 29. Das Bisektionsverfahren sucht eine Nullstelle

Mehr

Grundlagen der Kognitiven Informatik

Grundlagen der Kognitiven Informatik Grundlagen der Kognitiven Informatik Wissensrepräsentation und Logik Ute Schmid Kognitive Systeme, Angewandte Informatik, Universität Bamberg letzte Änderung: 14. Dezember 2010 U. Schmid (CogSys) KogInf-Logik

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik Propädeutikum Diskrete Mathematik. Weihnachtsblatt

Technische Universität München Zentrum Mathematik Propädeutikum Diskrete Mathematik. Weihnachtsblatt Technische Universität München Zentrum Mathematik Propädeutikum Diskrete Mathematik Prof. Dr. A. Taraz, Dipl-Math. A. Würfl, Dipl-Math. S. König Weihnachtsblatt Aufgabe W.1 Untersuchen Sie nachstehenden

Mehr

Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Zweifel und Sicherheit (Descartes; Übersicht zur Sitzung am 24.10.2011)

Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Zweifel und Sicherheit (Descartes; Übersicht zur Sitzung am 24.10.2011) TU Dortmund, Wintersemester 2011/12 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Interpretationskurs: Das menschliche Wissen Zweifel und Sicherheit (Descartes; Übersicht zur Sitzung am

Mehr

Das Problem der. Kernkurs Wissenschaftstheorie 5. Mai 2009

Das Problem der. Kernkurs Wissenschaftstheorie 5. Mai 2009 Das Problem der Unterbestimmtheit Kernkurs Wissenschaftstheorie 5. Mai 2009 Pierre Duhem Ziel und Struktur physikalischer Theorien (1905), S. 245: Experimentelle Falsifikation einer physikalischen Theorie:

Mehr

Kapitel 3. Natürliche Zahlen und vollständige Induktion

Kapitel 3. Natürliche Zahlen und vollständige Induktion Kapitel 3 Natürliche Zahlen und vollständige Induktion In Kapitel 1 haben wir den direkten Beweis, den modus ponens, kennen gelernt, der durch die Tautologie ( A (A = B) ) = B gegeben ist Dabei war B eine

Mehr

3 Vom Zählen zur Induktion

3 Vom Zählen zur Induktion 7 3 Vom Zählen zur Induktion 3.1 Natürliche Zahlen und Induktions-Prinzip Seit unserer Kindheit kennen wir die Zahlen 1,, 3, 4, usw. Diese Zahlen gebrauchen wir zum Zählen, und sie sind uns so vertraut,

Mehr

Testen von Hypothesen, Beurteilende Statistik

Testen von Hypothesen, Beurteilende Statistik Testen von Hypothesen, Beurteilende Statistik Was ist ein Test? Ein Test ist ein Verfahren, mit dem man anhand von Beobachtungen eine begründete Entscheidung über die Gültigkeit oder Ungültigkeit einer

Mehr

Logisches und Widersprüchliches

Logisches und Widersprüchliches Logisches und Widersprüchliches Manfred Dobrowolski Universität Würzburg Logisches und Widersprüchliches 1 Wahr oder falsch? 2 Antinomien 3 Logik-Rätsel 4 Paradoxien 5 Die Umkehr der Höflichkeit Aussagen

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

7 Bedeutung und Logik

7 Bedeutung und Logik 7 Bedeutung und Logik 7.1 Logische Eigenschaften von Sätzen 7.2 Logische Beziehungen zwischen Sätzen 7.3 Logische Beziehungen und Bedeutungsbeziehungen 7.4 Formale Semantik Johannes Dölling: Semantik und

Mehr

Induktive Beweise und rekursive Definitionen

Induktive Beweise und rekursive Definitionen Induktive Beweise und rekursive Definitionen Vorlesung Logik in der Informatik, HU Berlin 1. Übungsstunde Beweis durch vollständige Induktion über N Aufgabe 1 Zeige, dass für alle n N gilt: n 2 i = 2 n+1

Mehr

Mengen und Abbildungen

Mengen und Abbildungen Mengen und Abbildungen Der Mengenbegriff Durchschnitt, Vereinigung, Differenzmenge Kartesisches Produkt Abbildungen Prinzip der kleinsten natürlichen Zahl Vollständige Induktion Mengen und Abbildungen

Mehr

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten.

Also kann nur A ist roter Südler und B ist grüner Nordler gelten. Aufgabe 1.1: (4 Punkte) Der Planet Og wird von zwei verschiedenen Rassen bewohnt - dem grünen und dem roten Volk. Desweiteren sind die Leute, die auf der nördlichen Halbkugel geboren wurden von denen auf

Mehr

Einführung in die Erkenntnistheorie

Einführung in die Erkenntnistheorie Joachim Stiller Einführung in die Erkenntnistheorie Präsentation Alle Rechte vorbehalten 4.1 Erkenntnistheorie Übersicht - Grundbegriffe der Erkenntnistheorie - Wissen (Wissenstheorie) - Wahrheit (Wahrheitstheorie)

Mehr

Übertragung mit Russland, einschließlich der Ukraine, Kasachstan, Weißrussland, Litauen und Estland am 3. Januar 2009

Übertragung mit Russland, einschließlich der Ukraine, Kasachstan, Weißrussland, Litauen und Estland am 3. Januar 2009 Übertragung mit Russland, einschließlich der Ukraine, Kasachstan, Weißrussland, Litauen und Estland am 3. Januar 2009 Bhagavan: Namaste zu euch allen! Ich wünsche euch allen ein sehr sehr glückliches neues

Mehr

Weitere Beweistechniken und aussagenlogische Modellierung

Weitere Beweistechniken und aussagenlogische Modellierung Weitere Beweistechniken und aussagenlogische Modellierung Vorlesung Logik in der Informatik, HU Berlin 2. Übungsstunde Aussagenlogische Modellierung Die Mensa versucht ständig, ihr Angebot an die Wünsche

Mehr

Hilbert-Kalkül (Einführung)

Hilbert-Kalkül (Einführung) Hilbert-Kalkül (Einführung) Es gibt viele verschiedene Kalküle, mit denen sich durch syntaktische Umformungen zeigen läßt, ob eine Formel gültig bzw. unerfüllbar ist. Zwei Gruppen von Kalkülen: Kalküle

Mehr

Voransicht. Bilder: Optische Täuschungen.

Voransicht. Bilder: Optische Täuschungen. S II A Anthropologie Beitrag 5 1 Eine Einführung in die Erkenntnistheorie Juliane Mönnig, Konstanz Bilder: Optische Täuschungen. Klasse: 11/12 Dauer: 12 Stunden Arbeitsbereich: Anthropologie / Erkenntnistheorie

Mehr

Lydia Mechtenberg. Kants Neutralismus. Theorien der Bezugnahme in Kants»Kritik der reinen Vernunft« mentis PADERBORN

Lydia Mechtenberg. Kants Neutralismus. Theorien der Bezugnahme in Kants»Kritik der reinen Vernunft« mentis PADERBORN Lydia Mechtenberg Kants Neutralismus Theorien der Bezugnahme in Kants»Kritik der reinen Vernunft«mentis PADERBORN Inhalt Einleitung 11 Erstes Kapitel Kant und der Antirealismus 15 1. Formen des Antirealismus

Mehr

Philosophische Semantik. SS 2009 Manuel Bremer. Vorlesung 1. Einleitung und Überblick

Philosophische Semantik. SS 2009 Manuel Bremer. Vorlesung 1. Einleitung und Überblick Philosophische Semantik SS 2009 Manuel Bremer Vorlesung 1 Einleitung und Überblick Was alles ist philosophische Semantik? 1. Verständnismöglichkeiten von philosophische Semantik 2. Die Frage nach der Bedeutung

Mehr

Folgen und Reihen. Rainer Hauser. Februar 2011

Folgen und Reihen. Rainer Hauser. Februar 2011 Folgen und Reihen Rainer Hauser Februar 2011 1 Einleitung 1.1 Unendliche Prozesse und Approximationen Zählen ist ein unendlicher Prozess, der theoretisch von 1 über die Nachfolgerfunktion plus 1 jede natürlich

Mehr

Erkenntnistheorie, Metaphysik und Ethik von Descartes bis Kant. David Hume, Skeptische Zweifel an den Verstandestätigkeiten Leitfragen zum 20.6.

Erkenntnistheorie, Metaphysik und Ethik von Descartes bis Kant. David Hume, Skeptische Zweifel an den Verstandestätigkeiten Leitfragen zum 20.6. Universität Dortmund, Sommersemester 2006 Institut für Philosophie C. Beisbart Erkenntnistheorie, Metaphysik und Ethik von Descartes bis Kant David Hume, Skeptische Zweifel an den Verstandestätigkeiten

Mehr

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik

Mathematische Grundlagen der Computerlinguistik Mengen und Mengenoperationen (Teil II) Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung (CIS) 2. Juni 2014 Table of Contents 1 2 3 Definition Mengenfamilie Eine Menge, deren sämtliche Elemente selbst wiederum

Mehr

Sudoku. Warum 6? Warum 6?

Sudoku. Warum 6? Warum 6? . / Sudoku Füllen Sie die leeren Felder so aus, dass in jeder Zeile, in jeder Spalte und in jedem x Kästchen alle Zahlen von bis stehen.. / Warum?. / Warum?. / Geschichte der Logik Syllogismen (I) Beginn

Mehr

3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik

3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik 3. Grundlegende Begriffe von Logiken - Aussagenlogik Wichtige Konzepte und Begriffe in Logiken: Syntax (Signatur, Term, Formel,... ): Festlegung, welche syntaktischen Gebilde als Formeln (Aussagen, Sätze,

Mehr

Brückenkurs Mathematik. Dienstag Freitag

Brückenkurs Mathematik. Dienstag Freitag Brückenkurs Mathematik Dienstag 29.09. - Freitag 9.10.2015 Vorlesung 2 Mengen, Zahlen, Logik Kai Rothe Technische Universität Hamburg-Harburg Mittwoch 30.09.2015 Mengen.................................

Mehr

Objektive Erkenntnis

Objektive Erkenntnis Karl R. Popper Objektive Erkenntnis Ein evolutionärer Entwurf campe paperback XI Vorwort VII 1. Vermutungswissen: meine Lösung des Problems der Induktion 1 i. Das Induktionsproblem des Alltagsverstandes

Mehr

SINUS-RP Quadratwurzeln und Irrationalzahlen Teil B: Irrationalzahlen. Beweispuzzle 1

SINUS-RP Quadratwurzeln und Irrationalzahlen Teil B: Irrationalzahlen. Beweispuzzle 1 Beweispuzzle 1 Die Schülerinnen und Schüler sollen in dieser Unterrichtseinheit einen indirekten Beweis dafür, dass keine rationale Zahl ist, kennenlernen und verstehen. In einem ersten Schritt lernen

Mehr

Basiswissen Zahlentheorie

Basiswissen Zahlentheorie Kristina Reiss Gerald Schmieder Basiswissen Zahlentheorie Eine Einführung in Zahlen und Zahlbereiche Zweite Auflage Mit 43 Abbildungen ^y Springer Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen und Voraussetzungen 1.1

Mehr

Lösungen 3 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren

Lösungen 3 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren Lösungen 3 zum Mathematik-Brückenkurs für alle, die sich für Mathematik interessieren µfsr, TU Dresden Version vom 26. September 2016, Fehler und Verbesserungsvorschläge bitte an benedikt.bartsch@myfsr.de

Mehr

Kennzeichen von Wissenschaftlichkeit

Kennzeichen von Wissenschaftlichkeit Kennzeichen von Wissenschaftlichkeit HS 2013 Peter Wilhelm Indikatoren pseudowissenschaftlicher Praktiken (Lawson, 2007, nach Macho, 2013) Ungenaue, wissenschaftlich klingende Sprache ^ Verwendung wissenschaftlich

Mehr

Teil 7. Grundlagen Logik

Teil 7. Grundlagen Logik Teil 7 Grundlagen Logik Was ist Logik? etymologische Herkunft: griechisch bedeutet Wort, Rede, Lehre (s.a. Faust I ) Logik als Argumentation: Alle Menschen sind sterblich. Sokrates ist ein Mensch. Also

Mehr

Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik 1 (Elektrotechnik) Übungsblatt 1

Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik 1 (Elektrotechnik) Übungsblatt 1 Technische Universität München Zentrum Mathematik Mathematik 1 (Elektrotechnik) Prof. Dr. Anusch Taraz Dr. Michael Ritter Übungsblatt 1 Hausaufgaben Aufgabe 1.1 Zeigen Sie mit vollständiger Induktion:

Mehr

3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit von Ereignissen

3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit von Ereignissen 3 Bedingte Wahrscheinlichkeit, Unabhängigkeit von Ereignissen 3.1 Einführung Bsp. 19 (3-maliges Werfen einer Münze) Menge der Elementarereignisse: Ω {zzz,zzw,zwz,wzz,zww,wzw,wwz,www}. Ω 2 3 8 N Wir definieren

Mehr

Das Jahr der Mathematik

Das Jahr der Mathematik Das Jahr der Mathematik Eine mathematische Sammlung - kinderleicht Thomas Ferber Forschung und Lehre Sun Microsystems GmbH Die Themen 1 2 Sind die Zahlen universell? π-day 3 Die Eine Million $-Frage 4

Mehr

Wissenschaftlicher Realismus. Zur empirischen Unterbestimmtheit von Theorien (I)

Wissenschaftlicher Realismus. Zur empirischen Unterbestimmtheit von Theorien (I) Universität Dortmund, Sommersemester 2006 Institut für Philosophie C. Beisbart Wissenschaftlicher Realismus Zur empirischen Unterbestimmtheit von Theorien (I) Eines der wichtigsten Argumente gegen den

Mehr

Ich liebe Geld! Warum? Warum eigentlich nicht?

Ich liebe Geld! Warum? Warum eigentlich nicht? Ich liebe Geld! Warum? Warum eigentlich nicht? Hallo und guten Tag! Leider ist es in unserer heutigen Gesellschaft immer noch so, daß man oft auf Unverständnis stößt, wenn man so Sätze sagt wie: Ich liebe

Mehr