85. Geschäfts bericht 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "85. Geschäfts bericht 2012"

Transkript

1 85. Geschäftsbericht 2012

2 EINLADUNG Zur 85. ordentlichen Generalversammlung am Freitag, 14. Juni 2013, im Lake Side Casino Zürichhorn, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich, im grossen Saal. Beginn der Versammlung um Uhr. Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Protokoll 3. Genehmigung des Geschäftsberichts Abnahme der Jahresrechnung Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrages 6. Entlastung des Vorstandes 7. Beschlussfassung über Anträge von Mitgliedern der Genossenschaft 8. Mitteilungen Anschliessend an die Generalversammlung wird ein Nachtessen serviert, zu dem wir die Genossenschafterinnen und Genossenschafter nebst einem im gleichen Haushalt lebenden volljährigen Familienmitglied herzlich einladen. Die Getränke gehen zu Lasten der Teilnehmenden. Wir bitten Sie unbedingt um Anmeldung mit beiliegender Karte für das Nachtessen und den kostenlosen Transport an die Generalversammlung bis spätestens 31. Mai Gegen Aushändigung des ebenfalls beiliegenden Präsenzausweises (bitte zu Hause ausfüllen) wird Ihnen als Genossenschafterin oder Genossenschafter, Vertretungen siehe Statuten Art , vor dem Versammlungslokal ein Stimmausweis abgegeben. Das Protokoll der letztjährigen Generalversammlung liegt in den Büros Hüslibachstrasse 92 und Stüssistrasse 70 zur Einsichtnahme auf. Zürich, 09. April 2013 Freundliche Grüsse Der Vorstand Die Parkgelegenheiten für Autos sind beschränkt. Wir bitten die Besucherinnen und Besucher der Generalversammlung, den kostenlosen Fahrservice zu benutzen. Für Teilnehmende von den Siedlungen Ilanzhof, Sonnenhalde und VistaVerde wird für die Hin- und Rückfahrt ein Bus organisiert (bitte unbedingt um Anmeldung mit beiliegender Karte). Bitte vormerken! Nächste Generalversammlung: Freitag 13. Juni 2014 Zu den Bildern: Unsere Alterswohngemeinschaft (AWG) ist eine kleine Institution mit einer grossen Wirkung. Wir glauben, dass es gerade einer Genossenschaft zukommt Veränderungen von Lebensgewohnheiten aufzunehmen und darauf zu reagieren. Alte Menschen sind heute nur noch selten in eine Familie eingebunden. Die Bedürfnisse dieser Menschen haben sich gewandelt. Deshalb ist die Art zusammen zu leben, wie sie in der AWG praktiziert wird eine Lösung für unsere Genossenschafterinnen und Genossenschafter. Die Bilder dieses Geschäftsberichts zeigen uns deutlich, was es bedeutet alt zu sein und dabei gut betreut zu werden. Impressum: Herausgeberin: Baugenossenschaft Freiblick Zürich Gestaltung und Realisation: Giger & Partner, Zürich Fotos: Elodie Nizon Lithos und Druck: Feldner Druck AG, Oetwil am See d 2

3 Inhalt 4 Vorwort Kurt Knobel 6 Bericht der Baukommission 10 Erläuterung zu Erfolgsrechnung und Bilanz 11 Worte des Geschäftsführers 12 Erfolgsrechnung 14 Bilanz 17 Hypotheken / Wertschriften / Genossenschaftskapital 18 Bericht der Revisionssstelle 20 Liegenschaften-Verzeichnis 3

4 Vorwort Liebe Genossenschafterinnen und Genossenschafter Sie halten den aktuellen Geschäftsbericht der Baugenossenschaft Freiblick in Händen. Er gibt Ihnen ausführlich Auskunft über die Geschäfte des Jahres Es war für uns aus finanzieller Sicht wiederum ein sehr erfolgreiches Jahr. Auch wenn rund um unser Land die Finanzkrise vielen Menschen fast jede Hoffnung genommen hat, können wir hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Eine Zukunft, die unsere Genossenschaft in mancherlei Hinsicht stark verändern wird. Wir werden noch in diesem Frühsommer mit der Planung des Ersatzneubaus der beiden Blöcke Stüssistrasse 58/60 und 64/66 beginnen. Interessierte Genossenschafterinnen und Genossenschafter sind aufgerufen, sich der Arbeitsgruppe zur Vorbereitung des Architekturwettbewerbs anzuschliessen. Unser Ziel bleibt unverändert: Mit dem Abbruch der Häuser möchten wir im Jahr 2016 beginnen. Eine noch grössere Veränderung steht den Bewohnerinnen und Bewohnern der Siedlung Sonnenhalde in Leimbach bevor. Wie den Meisten bekannt sein wird, werden wir die Häuser der Sonnenhalde I ab ca durch Neubauten ersetzen. Wir werden spätestens im Laufe des Jahres 2015 mit der Planung beginnen. Gebaut wird voraussichtlich in Etappen, um Ihnen den Umzug in eine Neubauwohnung zu ermöglichen. Ich weiss, dass ich vielen Menschen in den betroffenen Wohnungen mit diesen Aussichten Angst mache. Ich kann Ihnen jedoch versichern, dass wir alles in unserer Macht liegende unternehmen, um Ihnen eine Ersatzwohnung anzubieten. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir uns auf Ihre Kooperation verlassen können. Und noch etwas Wichtiges: Wir bauen zeitgemässe, ökologische und bezahlbare Wohnungen für Sie, die Genossenschafterinnen und Genossenschafter der Baugenossenschaft Freiblick. Nun bleibt mir noch zu danken. Ihnen liebe Bewohnerinnen und Bewohner für Ihr Verständnis gegenüber den Entscheiden des Vorstandes, aber auch für Ihre Wertschätzung der Arbeit unserer Mitarbeitenden. Sie vollbringen unter der Leitung unseres kompetenten Geschäftsführers Andy Kammermann täglich engagierte und effiziente Leistungen zum Wohle von uns Allen. Herzlichen Dank! Ihr Präsident Kurt Knobel Menschliche Nähe macht das» Leben im Alter lebenswert. 4

5 5

6 Bericht der Baukommission Spielplätze Ilanzhof I-IV 5 Spielplätze wurden erneuert resp. neu gestaltet. Damit wurden teilweise sehr alte Spielgeräte ersetzt und die Spielplätze den gültigen Sicherheitsnormen angepasst. Ilanzhof I-IV (ohne Stüssistr. 58/60 und 64/66) Die Schlossanlage wurde ersetzt und entspricht nun wieder einem guten Sicherheitsstandard. Terminplan Ersatzneubauten Ilanzhof Der Planungsprozess für die Ersatzneubauten Stüssistr. 58/60 und 64/66 hat begonnen. Der Einbezug der BewohnerInnen des Ilanzhofs erfolgt mittels Workshops im Sommer Angestrebter Baubeginn ist Sonnenhalde I Der Planungsprozess hat, abgesehen von der vor ein paar Jahren erfolgten Machbarkeitsstudie, noch nicht begonnen. Der Baubeginn ist nach wie vor geplant auf Die Bewohner- Innen werden frühzeitig in den Planungsprozess eingebunden werden. 6

7 Administratives Generalversammlung Die 84. ordentliche Generalversammlung fand am Freitag 15. Juni 2012 im grossen Festsaal des Lake Side Casino Zürich statt. Es waren gemäss Präsenzliste 224 Personen anwesend, davon 151 Stimmberechtigte, 49 Angehörige, 7 Mitarbeiter- Innen und 17 Gäste. Es fanden keinerlei Wahlen statt. Vorstand/Kommissionen Die laufenden Geschäfte erledigte der Vorstand in 7 Sitzungen. Daneben tagten die Vermietungs-, Bau- und Finanzkommissionen. Die Arbeitsgruppe 'Wie weiter mit der AWG' traf sich bis Mitte Jahr mehrmals zur Erarbeitung von Empfehlungen an den Vorstand. Sie bestand aus 22 aktiven Personen, welchen hiermit nochmals für ihre Mitarbeit gedankt sei. Vertrauensleute Die Vertrauensleute trafen sich am zur 72. Versammlung. Diese stand ganz im Zeichen der Genehmigung des neuen Leistungsauftrages. Wohnungswechsel Wir hatten im Berichtsjahr 45 Wohnungswechsel zu verzeichnen. Diese verteilten sich wie folgt auf unsere drei Siedlungen: Ilanzhof 19 Auszüge mit entsprechender Neubesetzung (5 davon befristet), davon 3 Wohnungsumzüge innerhalb der Genossenschaft in eine grössere Wohnung 3 Wohnungsumzüge innerhalb der Genossenschaft in eine gleich grosse Wohnung (Umsiedlung Abbruch) 5 Wohnungsumzüge innerhalb der Genossenschaft in eine kleinere Wohnung (2 davon Umsiedlung Abrisshäuser) VistaVerde 7 Auszüge mit entsprechender Neubesetzung, davon 1 Wohnungsumzug innerhalb der Genossenschaft in eine grössere Wohnung (von Sonnenhalde) Sonnenhalde 19 Auszüge mit entsprechender Neubesetzung (16 davon befristet), davon 2 Wohnungsumzüge innerhalb der Genossenschaft in eine grössere Wohnung (1 davon nach VistaVerde) 2 Wohnungsumzüge innerhalb der Genossenschaft in eine kleinere Wohnung 7

8 8

9 9

10 Erläuterung zu Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung Die Hypothekarzinsen sind weiter um knapp CHF 130'000 gesunken. Dies infolge anhaltend tiefem Zinsniveau auf den Finanzmärkten und vorausschauendem Finanzmanagement. Die Verzinsung der Darlehenskassengelder ist infolge Zinssenkung und ausserordentlichen Kapitalabflüssen um knapp CHF 27'000 tiefer ausgefallen. Die Verwaltungslöhne sind um CHF 110'000 tiefer ausgefallen als im Vorjahr. Grund hierfür ist die weggefallene teilweise Doppelbesetzung der Geschäftsführung im 2011 resp. die Vakanz der Geschäftsführer-Stelle anfangs Dieselben Gründe erklären die geringeren Aufwendungen für Sozialleistungen. Die AWG verzeichnet eine starke Verbesserung des Ergebnisses um CHF 82'000. Dies gründet einerseits in einer hohen Auslastung mit pflegeintensiven PatientInnen, für welche die AWG höhere Pflegebeiträge erhält und andererseits im bedachten Wirtschaften von Ursula Berberat und ihrem Team. Der um knapp CHF 140'000 erhöhte Sachaufwand gründet in Genossenschaftsveranstaltungen (Arbeitsgruppe AWG, Abschiedsfest Hagmann), in externen Beratungsleistungen während der Vakanz der Geschäftsführer-Stelle sowie im auf CHF 30'000 erhöhten Spendenaufwand. Die Fondseinlagen entsprechen den gesetzlichen Vorgaben. Dank dem sehr guten Geschäftsjahr konnte die Einlage ins Amortisationskonto um CHF 66'000 erhöht werden. Die Ertragsseite weicht nur unwesentlich vom Vorjahr ab. Die leicht rückläufigen Mietzinseinnahmen sind insbesondere Folge der per erfolgten Mietzinssenkungen. Bilanz Umlaufvermögen Die flüssigen Mittel sind per Stichtag knapp CHF 260'000 tiefer als im Vorjahr. Anlagevermögen Die Position Anlagen im Bau Renovationen Ilanzhof wurde aufgelöst und teilweise über die Liegenschaften Ilanzhof I-IV aktiviert, teilweise über den Erneuerungsfonds abgerechnet. Im Berichtsjahr wurden aufgrund der geringen baulichen Tätigkeiten Baukommissionsentschädigungen im Betrag von nur CHF 4'400 ausbezahlt. Fremdkapital Die ausstehenden Kreditoren sind auf Grund der mittlerweile abgerechneten und bezahlten Sanierungen im Ilanzhof um rund CHF 1'160'000 auf ein normales Niveau zurückgegangen. Die Darlehenskasse verzeichnete einen Rückgang von CHF 1'100'000. Dies ist auf Todesfälle von Genossenschaftern sowie den Ausschluss von Genossenschaftern, die nicht im Freiblick wohnhaft sind zurückzuführen. Die Hypotheken konnten um CHF 3'370'000 reduziert werden, da kaum bauliche Investitionen anstanden. Das gezeichnete Genossenschaftskapital ist rückläufig, da in der Sonnenhalde I und teilweise im Ilanzhof II bei Neuvermietungen im Hinblick auf Ersatzneubauten nur noch befristete Mietverträge abgeschlossen werden. Da diese Mieter- Innen nicht als GenossenschafterInnen aufgenommen werden, zeichnen sie kein Genossenschaftskapital. 10

11 Worte des Geschäftsführers Liebe Genossenschafterinnen und Genossenschafter Ja, ich darf bereits auf ein Jahr beim Freiblick zurückblicken. Ein Rückblick, der mir gefällt und fast fühle ich mich schon so heimisch wie Sie in Ihren vier Wänden. Ich durfte viele interessante Begegnungen mit BewohnerInnen, Vorstandsmitgliedern, MitarbeiterInnen, Handwerkern und Unternehmern erleben. Begegnungen, die mir auch immer wieder den Genossenschaftsgeist vor Augen führten: Mitbestimmung, Mitdenken, Mitdiskutieren, Mitwirken und auch immer wieder Mithelfen. Die Mithilfe war mannigfach, sei es an Kinderfesten im VistaVerde, am Gnossifäscht Leimbach, in den Kompostgruppen, an den Mittagstischen im Ilanzhof und in der Sonnenhalde, am Plauschzmittag im Ilanzhof und, jedoch weniger offensichtlich, die Mithilfe im täglichen Leben unter den Nachbarn, welche die Genossenschaft lebendig macht. Euch allen MithelferInnen danke ich an dieser Stelle für Euer Engagement. Ja, ich blicke mit Zuversicht in die Zukunft des Freiblick. Wegweisende (Neubau-)Projekte stehen an. Projekte, die wir mit soviel Mithilfe seitens der GenossenschafterInnen im Rücken sicherlich gut meistern werden. Das Fundament ist solide, darauf wollen wir gemeinsam weiterbauen. Ich freue mich darauf! Andy Kammermann, Geschäftsführer 11

12 Erfolgsrechnung Aufwand in CHF Hypothekarzinsen 1'265' '393' Baurechtszinsen 174' ' Zinsen Darlehenskasse 210' ' Total Kapital und Baurechtszinse 1'650' '805' Reparaturen und Unterhalt (inkl. Lohnanteile 2'465' '223' und Sozialleistungen Betriebspersonal) Abgaben Stromkosten allgemein 72' ' Wasserzinsen 199' ' Entsorgung und Recycling 98' ' Meteorwasser-Gebühren 40' ' Notariats- und Grundbuchgebühren Total Abgaben 411' ' Steuern Staats- und Gemeindesteuern / Direkte Bundessteuern 49' ' Verwaltungslöhne 278' ' Entschädigung Kontrollstelle und Revision 10' ' Vorstandsentschädigung lt. Reglement 84' ' Alterswohngemeinschaft (AWG) 96' ' Sozialleistungen (inkl.personalvers., 71' ' exkl. Sozialleistungen Betriebspersonal) Sachaufwand 497' ' Erneuerungsfonds Einlage lt. Reglement 1'914' '914' Amortisationskonto Einlage lt. Reglement 1'273' '207' a.o. Einlage Amortisation Sonnenhalde 461' ' Total Einlagen Amortisationskonto 1'735' '669' Abschreibungen Mobiliar, Maschinen 20' ' Heizungsanlagen 90' ' Elektrische Geräte 195' ' Geräte Hauswart 3' ' EDV-Anlagen 16' ' Total Abschreibungen 325' ' Total Aufwand 9'399' '303' Betriebsgewinn 100' ' Total Aufwand 9'499' '455'

13 Ertrag in CHF Mietzins-Einnahmen Wohnungen 8'278 ' '309' Gewerbe- und Nebenräume / Garagen 942' ' Baurechtszinsen 63' ' Total Mietzins-Einnahmen 9'284' '323' Kapitalzinsen Gewinn/Verlust aus Finanzanlagen 30' ' Diverse Erträge Diverse Erträge 77' ' Verrechnete Verwaltungskosten 55' ' Verrechnete Waschkosten 51' ' Total Diverse Erträge 184' ' Total Ertrag 9'499' '455' Antrag des Vorstandes über die Verwendung des Betriebsvorschlages pro 2012 Der Vorstand beantragt der 85. ordentlichen Generalversammlung, den Betriebsvorschlag pro 2012 von CHF 124' wie folgt zu verwenden: Einlage in den gesetzlichen Reservefonds 5' ' Vortrag auf neue Rechnung 7' ' Verzinsung Genossenschaftskapital zu 2,5% 112' ' Betriebsvorschlag 124' '

14 Bilanz per 31. Dezember 2012 Aktiven in CHF UMLAUFVERMÖGEN Kasse, Post, Banken Kasse 2' ' Postcheck 20' ' Zürcher Kantonalbank 134' ' UBS 16' ' Total Flüssige Mittel 172' ' Wertschriften (lt. sep. Aufstellung) '243' Forderungen Debitoren 141' ' Ausstehende Mietzinse 9' ' Nebenkosten Sammelkonto 552' ' Verrechnungssteuerguthaben 7' ' Kontokorrente BVG 51' ' Nicht einbezahltes Anteilkapital ' Total Forderungen 762' ' Aktive Rechnungsabgrenzung 95' ' ANLAGEVERMÖGEN Finanzanlagen Anteilschein «Wohnen Schweiz» 1' ' Baugenossenschaft «Mehr als Wohnen» 58' ' Total Finanzanlagen 59' ' Liegenschaften Ilanzhof I-IV 62'447' '483' Sonnenhalde I 18'457' '457' Sonnenhalde II 13'314' '314' VistaVerde 28'562' '562' Total Liegenschaften 122'782' '818' Verschiedene Anlagen Mobiliar, Maschinen 90' ' Heizungsanlagen 510' ' Elektrische Geräte 1'047' ' Fahrzeuge 24' ' EDV-Anlagen 3' ' Total Verschiedene Anlagen 1'676' '278' Anlagen im Bau Renovationen Ilanzhof '151' Renovationen Sonnenhalde I + II/Ersatzneubau 313' ' Total Anlagen im Bau 313' '465' Total Aktiven 125'863' '135'

15 Passiven in CHF FREMDKAPITAL Kreditoren Kreditoren Sammelkonto 174' '328' Verrechnungssteuer Darlehenskasse 71' ' Total Kreditoren 246' '409' Übrige Verpflichtungen Akonti Nebenkosten Sammelkonto 601' ' Vorausbezahlte Mietzinse 200' ' Schlussabrechnungen 1' ' Abklärungskonto Mietzinse 1' Mieterkautionen 16' Durchlaufkonto Saläre ' Rückstellungen betriebl. Revisionen 25' ' Total Übrige Verpflichtungen 844' ' Depotgelder CS-Karten + Diverse 54' ' Passive Rechnungsabgrenzung 216' ' Darlehenskassen 11'820' '919' Hypotheken Bestand Jahresanfang 82'270' '410' Veränderung ZKB 3'350' '900' Veränderung UBS 3'900' Veränderung Stadt Zürich -3'920' ' Total Hypotheken 78'900' '270' WERTBERICHTIGUNGEN Amortisationskonto Bestand 18'178' '508' Einlage lt. Reglement 913' ' a.o. Amortisation 821' ' Total Amortisationskonto 19'913' '178' FONDS Erneuerungsfonds Bestand Ende Jahr 11'782' '867' Einlage lt. Reglement 1'914' '914' Entnahme für «Bauliche Renovationen» -5'078' Total Erneuerungsfonds 8'619' '782' Heimfallfonds VistaVerde 311' ' Solidaritätskonto 119' ' EIGENKAPITAL Gezeichnetes Genossenschaftskapital 4'424' '592' Gesetzlicher Reservefonds 269' ' Betriebsvorschlag Betriebsvorschlag Vorjahr 24' ' Betriebsgewinn 100' ' Total Betriebsvorschlag 124' ' Total Passiven 125'863' '135'

16 Diverse Schlüsselzahlen CHF 100 Ertrag wurden 2012 wie folgt verwendet: Fondseinlagen 38,04% Betriebsgewinn 1,04% Steuern 0,51% Sachaufwand 5,19% Abschreibungen 3,40% Reparaturen/Unterhalt 25,70% Verwaltungsaufwand 4,64% Passivzinsen 17,20% Abgaben 4,29% 16

17 Hypotheken / Wertschriften / Genossenschaftskapital Gläubiger Saldo Abzahlungen Erhöhungen Bestand in CHF in CHF in CHF in CHF Ilanzhof UBS Libor 0 0 3'900'000 3'900'000 Ilanzhof II ZKB Libor 3'200' '800'000 7'000'000 ZKB Fest bis '000'000 4'000' ZKB Fest bis '300' '300'000 Ilanzhof III ZKB Libor 7'200' '200'000 ZKB Fest bis '900' '900'000 Ilanzhof IV ZKB Libor 13'330' '000 14'200'000 ZKB Fest bis '070'000 3'070' Total Ilanzhof 37'000'000 7'070'000 8'570'000 38'500'000 Sonnenhalde I UBS Fest bis '800' '800'000 UBS Fest bis '200' ' '600'000 UBS Libor 600' '000 1'200'000 Sonnenhalde II UBS Fest bis '000' '000'000 UBS Fest bis '200' '200'000 Total Sonnenhalde ' ' VistaVerde ZKB Fest bis '800' ' '700'000 ZKB Libor 6'750' ' '900'000 ZKB Fest bis '500' '500'000 ZKB Fest bis '500' '500'000 Stadt Zürich 3'920'000 3'920' Total VistaVerde 24'470'000 4'870' '600'000 BGF Total 82'270'000 12'540'000 9'170'000 78'900'000 durchschn. Verzinsung Hypotheken BGF per ,36% Wertschriften per 31. Dezember 2012 nominal in CHF Buchwert in CHF 98'950 Obligationen diverse in CHF ' Übersicht über das Genossenschaftskapital per 31. Dezember 2012 Anzahl Gezeichnet Einbezahlt Noch nicht Noch nicht Genossenschafter CHF CHF ausbezahlt CHF einbezahlt CHF Ilanzhof I - IV 330 2'130'000 2'130' Sonnenhalde I + II 170 1'076'000 1'079'600 3'600 0 VistaVerde ' '500-27'500 0 Auswärtige Genossenschafter ' ' Total Anteilkapital 591 4'393'000 4'424'100-31'

18 Bericht der Revisionsstelle Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an die Generalversammlung der Baugenossenschaft Freiblick, Zürich Als Revisionsstelle haben wir die Jahresrechnung (Bilanz, Erfolgsrechnung, Anhang, Seiten 12 15) der Baugenossenschaft Freiblick für das am abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Für die Jahresrechnung ist die Verwaltung verantwortlich, während unsere Aufgabe darin besteht, diese zu prüfen. Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich Zulassung und Unabhängigkeit erfüllen. Unsere Revision erfolgte nach dem Schweizer Standard zur Eingeschränkten Revision. Danach ist diese Revision so zu planen und durchzuführen, dass wesentliche Fehlaussagen in der Jahresrechnung erkannt werden. Eine Eingeschränkte Revision umfasst hauptsächlich Befragungen und analytische Prüfungshandlungen sowie den Umständen angemessene Detailprüfungen der beim geprüften Unternehmen vorhandenen Unterlagen. Dagegen sind Prüfungen der betrieblichen Abläufe und des internen Kontrollsystems sowie Befragungen und weitere Prüfungshandlungen zur Aufdeckung deliktischer Handlungen oder anderer Gesetzesverstösse nicht Bestandteil dieser Revision. Bei unserer Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass die Jahresrechnung sowie der Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinns nicht Gesetz und Statuten entsprechen. Zürich, 19. März 2013 BDO AG Andreas Blattmann Leitender Revisor Zugelassener Revisionsexperte ppa. Christa Stutz dipl. Wirtschaftsprüferin Antrag des Vorstandes über die Verwendung des Betriebsvorschlages pro 2012 Der Vorstand beantragt der 85. ordentlichen Generalversammlung, den Betriebsvorschlag pro 2012 von CHF wie folgt zu verwenden: CHF Einlagen in den gesetzlichen Reservefonds 5' Vortrag auf neue Rechnung 7' Verzinsung Genossenschaftskapital zu 2,5% 112' Betriebsvorschlag per ' Namens des Vorstandes der Baugenossenschaft Freiblick Zürich Der Präsident Der Vizepräsident Zürich, 20. März 2013 K. Knobel U. Battran 18 Gerade moderne Medien wie Computer» und Internet können grosse Freude vermitteln. Wir wissen es nicht, aber möglicherweise betrachtet die alte Dame gerade Bilder ihrer Enkel auf Facebook.

19 ((neues Bild?))

20 Liegenschaften-Verzeichnis Anzahl Zahl der Assekuranz- Bilanzwert Häuser Wohnungen Wert* 1025% per Ilanzhof I-IV I. Etappe, Bezugstermin '999' '313' Milchbuckstrasse 14, 16, 18; Stüssistrasse 73, 75, 77, 79; Ilanzhofweg 5, 7 2-Zimmer-Wohnungen 5 3-Zimmer-Wohnungen 56 4-Zimmer-Wohnungen 5 5 ½-Zimmer-Maisonettewohnungen 1 6-Zimmer-Wohnungen 2 Total Wohnungen 69 (darin enthalten 100' Land) II. Etappe, Bezugstermin '010' '598' Ilanzhofweg 4, 6; (darin enthalten Stüssistrasse 57, 58, 59, 60, 63, 64, 65, 66, ' Land) 2-Zimmer-Wohnungen 11 3-Zimmer-Wohnungen 43 4-Zimmer-Wohnungen 23 5-Zimmer-Wohnungen 3 6-Zimmer-Wohnungen 3 Alterswohngemeinschaft mit 10 Zimmern 100 Autoabstellplätze Total Wohnungen 83 III. Etappe, Bezugstermin '962' '752' Stüssistrasse 70, 74, 76, 78; (darin enthalten Milchbuckstrasse 30, 32, 34; 102' Land) Scheuchzerstrasse 171, 173, 175, Zimmer-Wohnungen 3 2-Zimmer-Wohnungen 17 3-Zimmer-Wohnungen 35 4-Zimmer-Wohnungen 32 5-Zimmer-Wohnungen 1 1 Gemeinschaftsraum, 1 Magazinraum Total Wohnungen 88 IV. Etappe, Bezugstermin '770' '783' Stüssistrasse 84; (darin enthalten Milchbuckstrasse 29, 31, 50, 52, 54, 56; Land) Scheuchzerstrasse 172, 174, 181, 183, 185, 187, ½-Zimmer-Wohnungen 5 2-Zimmer-Wohnungen 22 2 ½-Zimmer-Wohnungen 7 3-Zimmer-Wohnungen 17 3 ½-Zimmer-Wohnungen 2 4-Zimmer-Wohnungen 20 4 ½-Zimmer-Wohnungen 4 5-Zimmer-Wohnungen 8 5 ½-Zimmer-Wohnungen 4 5 ½-Zimmer-Maisonettewohnungen 4 6 ½-Zimmer-Maisonettewohnungen 1 Chinderhus Bärätatze 1 Total Wohnungen 95 Total '742' '447'

21 Anzahl Zahl der Assekuranz Bilanzwert Häuser Wohnungen Wert* 1025% per Sonnenhalde I 72 45'877' '457' Bezugstermine 1.4. bis (darin enthalten Marbachweg (gerade Nr.) 6-12, 18-26, 32-38; Land) Hüslibachstrasse (gerade Nr.) 60-72, 78-98, 102; Ankenweid (ungerade Nr.) 1-11, 15-17, 23-37, Ankenweid (gerade Nr.) 18-28, 34-46; Leimbachstrasse Zimmer-Wohnungen 9 2-Zimmer-Wohnungen 14 3-Zimmer-Wohnungen 41 4-Zimmer-Wohnungen 15 4 ½-Zimmer-Wohnungen 2 3 ½-Zimmer-Einfamillienhäuser 26 4 ½-Zimmer-Einfamillienhäuser 13 1 Kindergarten, 8 Parkplätze, 1 Postlokal mit Garagen, 34 Autoeinstellplätze Total '877' '457' Sonnenhalde II 9 27'358' '314' Bezugstermine bis (darin enthalten Leimbachstrasse 125; Land) Hüslibachstrasse 10, 12, 17, 20, 30, 32, 34; Ankenweid 10 1-Zimmer-Wohnungen 8 2 ½-Zimmer-Wohnungen 23 3 ½-Zimmer-Wohnungen 24 4 ½-Zimmer-Wohnungen 13 5 ½-Zimmer-Wohnungen 2 6-Zimmer-Wohnungen 2 1 Verkaufsladen, 1 Physiotherapie, 1 Gemeinschaftsraum, 24 Parkplätze, 22 Magazin-/Bastelräume, 45 Autoeinstellplätze, 26 Motoeinstellplätze Total '358' '314' VistaVerde 3 28'485' '562' Bezugstermin Leimbachstrasse 221, 223, 225 (Land im Baurecht) 2 ½-Zimmer-Wohnungen 4 3 ½-Zimmer-Wohnungen 7 4 ½-Zimmer-Wohnungen 14 5 ½-Zimmer-Wohnungen 16 5 ½-Zimmer-Maisonettewohnungen 14 6 ½-Zimmer-Wohnungen 2 6 ½-Zimmer- Maisonettewohnungen 2 1 Kinderhort, 2 Ateliers, 3 Einzelzimmer 70 Autoeinstellplätze, 15 Motoeinstellplätze Total '485' '562' Ilanzhof I-IV '742' '447' Sonnenhalde I '877' '457' Sonnenhalde II '358' '314' VistaVerde '485' '562' Total '463' '782' *1025% des Vorkriegsbauwertess 21

22 Vermählungen Zahner Selina und Esposito Emanuele Milchbuckstrasse Halter Nadja und Knecht Christoph Hüslibachstrasse Bejaoui Imen und Labidi Khemaies Ankenweid 40 Den Neuvermählten wünschen wir viel Glück auf ihrem gemeinsamen Lebensweg. Geburten Hviid Anna Matilde Leimbachstrasse Bauert-Bannerman Corey Daniel Marbachweg Springer Thilo Marius Milchbuckstrasse Esposito Nerea Milchbuckstrasse Sturzenegger Nico Stüssistrasse Steiger Annika Helen Hüslibachstrasse Karnicki Sara Barla Leimbachstrasse Morel Chléa Leimbachstrasse Knecht Nora Olivia Hüslibachstrasse Scaramuzza Santiago Maximiliano Ilanzhofweg Carro Lionel Hüslibachstrasse 60 Den glücklichen Eltern wünschen wir viel Freude am Nachwuchs und den Neugeborenen einen guten Start in die Zukunft. Todesfälle Spycher Walter Hüslibachstrasse Müller Karl Hüslibachstrasse Tissot Marga Hüslibachstrasse Vögeli Hedwig AWG Wehrle Michael Scheuchzerstrasse Scherrer-Mattioli Antonietta Milchbuckstrasse Zahner Alfons Hüslibachstrasse Bohrer Magdalena AWG Näf Violette AWG Lee-Thoma Bertha Leimbachstrasse Rupp Liselotte AWG Vörkel Hermann AWG Wir bewahren den Verstorbenen ein ehrendes Andenken. Neue Mitglieder 2012 Banda Jelena Stüssistrasse Zürich Böni Michèle Stüssistrasse Zürich Böni-Pfäffli Brigitta Stüssistrasse Zürich Bühlmann Michael Leimbachstrasse Zürich Enguel Severin Hüslibachstrasse Zürich Fluri Giacomina Milchbuckstrasse Zürich Hasler Ruth Scheuchzerstrasse Zürich Jancso-Schenker Brigitte Milchbuckstrasse Zürich Jörg Felix Leimbachstrasse Zürich Lannes Harthun Estelle Leimbachstrasse Zürich Lee Yong-Jong Leimbachstrasse Zürich Nauer Heidi Stüssistrasse Zürich Rupp Liselotte Stüssistrasse Zürich Spendov Andrej Leimbachstrasse Zürich Spina Alessandro Ankenwied Zürich Wagner Jasmin Leimbachstrasse Zürich Zerkiebel Nic Milchbuckstrasse Zürich Wir begrüssen die neuen Mitglieder herzlich in unserer Genossenschaft. 22

23 Vorstand Präsident * Knobel Kurt Milchbuckstrasse Vizepräsident und Quästor Battran Ulrich Leimbachstrasse Bau * Bachmann Christoph Stüssistrasse Vermietung * Jünger Tonja Stüssistrasse Vermietung * Wittachy Sandra Ankenweid Städtische Delegierte Giger Doris Scheuchzerstrasse * Mitglied der Vermietungskommission Personal Büro Geschäftsleitung Hüslibachstrasse Fax Geschäftsführer * Kammermann Andy Geschäftsführungs-Assistentin Grogg Beatrice Vermietungsadministration Bannerman Hildegard Lernender Mereu Paolo Drähschiibe Nachbarschaftshilfe Stüssistrasse Leiterin Drähschiibe Tschanen Angelika Tel. & Fax Alterswohngemeinschaft AWG Stüssistrasse 58/ Fax Leiterin AWG Berberat Ursula Hauswart Ilanzhof Scheuble Werner Stüssistrasse Hauswart Sonnenhalde / VistaVerde Kümin Markus Hüslibachstrasse Gärtner Ilanzhof Lienhard Aladin Stüssistrasse Gärtner Ilanzhof Njie Omar Milchbuckstrasse Gärtner Sonnenhalde Sydler Rolf Hüslibachstrasse Vertrauensleute-Kollegium Siedlung Ilanzhof Balogh Erika Milchbuckstrasse Issa Mustafa Stüssistrasse Ackermann Rita Scheuchzerstrasse Hübscher Simone Stüssistrasse Koch Barbara Scheuchzerstrasse Suter Erich Milchbuckstrasse Siedlung Sonnenhalde Gubser Röbi Ankenweid Oberortner Andrea Ankenweid Stäubli Irma Marbachweg VistaVerde Leitner Rosa Leimbachstrasse Weber Theytaz Regula Leimbachstrasse Büroöffnungszeiten: Dienstag + Donnerstag Uhr Mittwoch Uhr übrige Zeit auf Voranmeldung 23

86. Geschäfts bericht 2013

86. Geschäfts bericht 2013 86. Geschäftsbericht 2013 EINLADUNG zur 86. ordentlichen Generalversammlung am Freitag, 13. Juni 2014, im Gartensaal des Kongresshauses Zürich. Beginn der Versammlung um 18.30 Uhr. Traktanden 1. Begrüssung

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Jahresbericht und Jahresrechnung

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Jahresbericht und Jahresrechnung Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 Seite Inhaltsverzeichnis 1 Einladung und Traktanden 2 Jahresbericht 2014 4 Unsere Verstorbenen Wohnungswechsel Mitgliederbestand

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Donnerstag,

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012 Spitex-Verein Embrachertal Protokoll der Generalversammlung Montag, 13. Mai 2013, 18.30 Uhr, RAZE in Embrach Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl der StimmenzählerInnen 3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung

Mehr

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Überblick über die städtische Förderung des gemeinnützigen Wohnens Grundsätze 24 Anforderungen

Mehr

Neubau Else-Züblin West

Neubau Else-Züblin West Neubau Else-Züblin West Programm Begrüssung / Programm / Vorstellen Übersicht ganze Siedlung Stand Umsiedlungen Planungsstand Was entsteht im Neubau Vorgesehener Terminplan Umzugsaktion Fragen 2 Neubau

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf

AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Jahresrechnung 2012 AudEx Audit Expertise Consulting Investigation Bern und Genf Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat der Stiftung Fairmed in Bern Als Revisionsstelle

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Jahresbericht. gegründet 1956

Jahresbericht. gegründet 1956 Jahresbericht 2014 gegründet 1956 Vorstand und Geschäftsstelle Präsident Beat Link, Marchwartstrasse 70, 8038 Zürich Vizepräsidentin Heidi Wehrli, Mittelgäustrasse 124, 4612 Wangen bei Olten Geschäftsführung

Mehr

25.4. Checkliste für die Revision

25.4. Checkliste für die Revision Seite 1 I. Allgemeines Zuerst wird der letztjährige Revisionsbericht durchgesehen und kontrolliert, ob die darin aufgeführten Pendenzen erledigt worden sind. Durchgehen der Gemeindeversammlungs- und Gemeinderatsprotokolle.

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

Reglement der Darlehenskasse

Reglement der Darlehenskasse Genossenschaft Hofgarten Hofwiesenstrasse 58 8057 Zürich Telefon 044 363 39 11 info@geho.ch www.geho.ch Seite 1 1. Zweck Mit der Darlehenskasse soll 1.1 eine möglichst hohe Eigenfinanzierung der geho eigenen

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften Änderungen Kontoplan KMU Aktiengesellschaft Kontoplan ALT: Kontoplan NEU: Abweichungen: Bemerkungen der Abweichung von Spalte Kontoplan NEU: Bilanz Bilanz 1 AKTIVEN 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 10 Umlaufvermögen

Mehr

Statuten. Der Sektion Schützen

Statuten. Der Sektion Schützen Statuten Der Sektion Schützen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 Art. 3... 3 II. Mitgliedschaft... 3 Art. 4... 3 Art. 5... 4 Art. 6... 4 Art.

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung An die Aktionärinnen und Aktionäre der Straumann Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung Freitag, 10. April 2015, 10:30 Uhr (Türöffnung 9:30 Uhr) Congress Center Basel, Saal San Francisco,

Mehr

Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung der BELIMO Holding AG. Montag, 20. April 2015

Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung der BELIMO Holding AG. Montag, 20. April 2015 Einladung zur 40. ordentlichen Generalversammlung 14 der BELIMO Holding AG Montag, 20. April 2015 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Wir freuen uns, Sie zur 40. ordentlichen Generalversammlung der

Mehr

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Gelder, die jederzeit als Zahlungsmittel eingesetzt werden können. Kontenplan Bestandesrechnung 3.2/1 Unterteilungen geben mehr Übersicht! 1 AKTIVEN 10 FINANZVERMÖGEN Vermögenswerte, welche veräussert werden können, ohne die öffentliche Aufgabenerfüllung zu beeinträchtigen.

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre

gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre gategroup Holding AG Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionärinnen und Aktionäre am

Mehr

S T A T U T E N. Hypothekar-Bürgschaftsgenossenschaft schweizerischer Bau- und Wohngenossenschaften, HBG

S T A T U T E N. Hypothekar-Bürgschaftsgenossenschaft schweizerischer Bau- und Wohngenossenschaften, HBG S T A T U T E N Hypothekar-Bürgschaftsgenossenschaft schweizerischer Bau- und Wohngenossenschaften, HBG Name, Sitz und Zweck 1 Unter der Firma "Hypothekar-Bürgschaftsgenossenschaft schweizerischer Bau-

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89

AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 esrechnung in CHF Einwohnergemeinde Unterlangenegg Seite: 1 AKTIVEN 6'970'857.07 6'985'778.86 8'809'295.68 8'794'373.89 10 Finanzvermögen 5'826'955.33 5'841'274.61 8'667'412.78 8'653'093.50 100 Flüssige

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 16. Juni 2014 20.00 Uhr, im Gemeindesaal Traktanden:

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung Mittwoch, 6. April 2011, um 17.00 Uhr (Türöffnung: 16.00 Uhr) An die Aktionärinnen und Aktionäre der Mobimo Holding AG Einladung zur 11. ordentlichen Generalversammlung

Mehr

Antrag zum Baukredit. Ersatzneubau für Pro Familiaweg 1-8,10,12,14. Grüne Buchten. Meletta Strebel Architekten AG, Luzern/Zürich

Antrag zum Baukredit. Ersatzneubau für Pro Familiaweg 1-8,10,12,14. Grüne Buchten. Meletta Strebel Architekten AG, Luzern/Zürich Antrag zum Baukredit Ersatzneubau für Pro Familiaweg 1-8,10,12,14 Grüne Buchten Meletta Strebel Architekten AG, Luzern/Zürich 4 x 5 ½-Zi : max. 118 m2 24 x 4 ½-Zi : max. 106 m2 14 x 3 ½-Zi : max. 90 m2

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DONNERSTAG, 25. SEPTEMBER 2008 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 03. Juni 2008 (Beschluss- und ausführliches

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Statuten der Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft I. Rechtsform, Zweck, Dauer, Sitz Art. 1 Unter der Firma Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Valorlife Compagnie d Assurances

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ]

STATUTEN. der [ AG. mit Sitz in [ ] STATUTEN der [ AG mit Sitz in [ ] I. Grundlage Artikel 1 Firma und Sitz Unter der Firma [ AG besteht mit Sitz in [politische Gemeinde, Kanton] auf unbestimmte Dauer eine Aktiengesellschaft gemäss Art.

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745)

- Aktionäre oder deren Vertreter 79.22 % (3 440 579) - Unabhängigen Stimmrechtsvertreter 20.78 % ( 902 745) Protokoll 22. ordentliche Generalversammlung Emmi AG Datum und Zeit 22. April 2015, 16.00 Uhr Ort Sport- und Freizeitcenter Rex, Hansmatt 5, Stans Vorsitz Konrad Graber, Präsident des Verwaltungsrats Protokoll

Mehr

Probeklausur 1 (Lösungen)

Probeklausur 1 (Lösungen) Probeklausur 1 (Lösungen) 1. Aufgabe: Konten a) Zuordnung von Konten in die Kontenklassen Ordnen Sie durch Ankreuzen die Konten der zugehörigen Kontenklasse zu: Konten Aktiven Passiven Aufwand Ertrag Wertschriften

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK

Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Wohnüberbauung 227 HARD TURM PARK Sie interessieren sich für eine Wohnung aus der obenerwähnten Überbauung? Als unabhängiger unterstützt Sie MoneyPark beim Vergleich der Finanzierungsangebote und findet

Mehr

Statuten der «Genossenschaft Schwaderhof Birrwil»

Statuten der «Genossenschaft Schwaderhof Birrwil» Statuten der «Genossenschaft Schwaderhof Birrwil» 1 Name, Sitz und Zweck 1.1 Name Unter dem Namen «Genossenschaft Schwaderhof Birrwil» besteht eine auf unbeschränkte Dauer gegründete Genossenschaft im

Mehr

Statuten 11/04. SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland

Statuten 11/04. SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland Statuten 11/04 SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland Alumni Office SMAAS Alumni Office c/o Swiss Management Forum AG Airport Conference Center, 7th floor Postbox 2503 8058 Zürich-Airport

Mehr

BESTANDESRECHNUNG 2014

BESTANDESRECHNUNG 2014 ESRECHNUNG 2014 AKTIVEN 32'625'146.13 80'256'814.89 79'912'103.57 32'969'857.45 10 Finanzvermögen 19'266'574.78 79'123'003.19 78'084'454.37 20'305'123.60 100 Flüssige Mittel 1'761'233.56 20'443'571.01

Mehr

BAUGENOSSENSCHAFT HALDE ZÜRICH

BAUGENOSSENSCHAFT HALDE ZÜRICH BAUGENOSSENSCHAFT HALDE ZÜRICH Ausserordentliche Generalversammlung vom Mittwoch, 24. Oktober 2012 im Seminarhotel Spirgarten in Zürich-Altstetten Die bhz plant ihre Wohnsiedlung Im Stückler durch 273

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang. Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget

Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang. Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget Jahresrechnung der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31. Dezember 2005 mit Anhang Bilanz Erfolgsrechnung Anhang der Jahresrechnung Budget Bilanz der TYPO 3 Association, Baar, Switzerland per 31.12.2005

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015

Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Semesterbericht 2015 Seite 1/5 Lenzburg, 8. Juli 2015 Ausgewogene Entwicklung der Bilanz und Erfolgsrechnung im ersten Halbjahr 2015 Erfolgsrechnung 1. Semester 2015 Die Bank erzielt einen Semestergewinn

Mehr

Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz

Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz Reglement der Genossenschaft Wasserwirbelkraftwerke Schweiz Status: In Kraft gesetzt am 26.06.2011 im Auftrag / Anschluss an die Genossenschaftsversammlung Inhaltsverzeichnis 1 Genossenschaftskapital...

Mehr

JAMES BOND CLUB SCHWEIZ

JAMES BOND CLUB SCHWEIZ Statuten des JAMES BOND CLUB SCHWEIZ 1. Name, Rechtsform und Gründung 1.1 Name, Rechtsform Unter der Bezeichnung JAMES BOND CLUB SCHWEIZ besteht nach ZGB Art. 60 ff auf unbestimmte Zeit eine Vereinigung

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf.

Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. Fibu-Vademecum Seite 1 Vademecum zur Fibu 1. Waren Es gibt drei Warenkonten, erstens das Konto Warenbestand, zweitens das Konto Wareneinkauf und drittens das Konto Warenverkauf. 1.1. Das Konto Warenbestand

Mehr

Budget 2015 Laufende Rechnung

Budget 2015 Laufende Rechnung Budget 2015 Laufende Rechnung KG Gerzensee Aufwand Ertrag 3 Kultur und Freizeit 317'700.00 318'050.00 Ertragsüberschuss 350.00 Total 318'050.00 318'050.00 390 Kirchengut 390.300.01 Sitzungs- und Taggelder

Mehr

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch

Newsletter Nº 1 April 2015. Basel. www.wohnen-mehr.ch Eine Genossenschaftsinitiative für die Region Basel www.wohnen-mehr.ch Editorial Sie lesen den ersten Newsletter der neu entstehenden Baugenossenschaft wohnen & mehr. Die Baugenossenschaft ist ein gemeinnütziger

Mehr

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft

Jürg Leimgruber/Urs Prochinig, Das Rechnungswesen 1 Wie der Hase läuft 15.01 Beleg Nr. 1: Gutschriftsanzeige der Bank Debitor D. Fluder überweist Fr. 8 700.. Beleg Nr. 2: Bancomatquittung Barbezug von Fr. 1000. Beleg Nr. 3: Kontoauszug der Post Überweisung von Fr. 3 300.

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen. Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR2, Teil 1 Semester FS 2008 Klassen UI07b/c Woche 5 17.03.2008 Thema Mittelflussrechnung Allgemeine Bemerkungen zur Mittelflussrechnung Die Mittelflussrechnung

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG

EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG EINLADUNG zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ALSO Holding AG Emmen, 19. Februar 2015 Wir freuen uns, Sie zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre einzuladen. ORT Hotel Palace,

Mehr

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung

Aduno Holding AG Erfolgsrechnung Aduno Holding AG Erfolgsrechnung In 1 000 CHF 2014 2013* Kosten- / Erlösart Beteiligungsertrag 1 500 60 100 Zinsertrag gegenüber Dritten 0 5 Zinsertrag gegenüber verbundenen Unternehmen 23 429 20 111 Zinsaufwand

Mehr

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen

Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Offertenanfrage für ein Hypothekardarlehen Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen verwendet werden, sind darunter stets auch die entsprechenden weiblichen

Mehr

Kontenrahmen nach KMU

Kontenrahmen nach KMU www.lenel.ch Seite 1 Kontenrahmen nach KMU 1000 Kassa 1010 Post 1020 Bank 1040 Checks 1050 Kurzfristige Geldanlagen 1060 Wertschriften 1070 Derivative Finanzinstrumente 1080 Eigene Aktien 1100 Debitoren

Mehr

. G e m e i n s c h a f t H a r d.

. G e m e i n s c h a f t H a r d. Konzept Statuten vom 27.05.2005 I. Die Gesellschaft Art. 1 Firma, Sitz und Dauer Unter der Firma Gemeinschaft Hard AG Winterthur besteht auf unbestimmte Dauer eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Winterthur.

Mehr