85. Geschäfts bericht 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "85. Geschäfts bericht 2012"

Transkript

1 85. Geschäftsbericht 2012

2 EINLADUNG Zur 85. ordentlichen Generalversammlung am Freitag, 14. Juni 2013, im Lake Side Casino Zürichhorn, Bellerivestrasse 170, 8008 Zürich, im grossen Saal. Beginn der Versammlung um Uhr. Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Protokoll 3. Genehmigung des Geschäftsberichts Abnahme der Jahresrechnung Beschlussfassung über die Verwendung des Reinertrages 6. Entlastung des Vorstandes 7. Beschlussfassung über Anträge von Mitgliedern der Genossenschaft 8. Mitteilungen Anschliessend an die Generalversammlung wird ein Nachtessen serviert, zu dem wir die Genossenschafterinnen und Genossenschafter nebst einem im gleichen Haushalt lebenden volljährigen Familienmitglied herzlich einladen. Die Getränke gehen zu Lasten der Teilnehmenden. Wir bitten Sie unbedingt um Anmeldung mit beiliegender Karte für das Nachtessen und den kostenlosen Transport an die Generalversammlung bis spätestens 31. Mai Gegen Aushändigung des ebenfalls beiliegenden Präsenzausweises (bitte zu Hause ausfüllen) wird Ihnen als Genossenschafterin oder Genossenschafter, Vertretungen siehe Statuten Art , vor dem Versammlungslokal ein Stimmausweis abgegeben. Das Protokoll der letztjährigen Generalversammlung liegt in den Büros Hüslibachstrasse 92 und Stüssistrasse 70 zur Einsichtnahme auf. Zürich, 09. April 2013 Freundliche Grüsse Der Vorstand Die Parkgelegenheiten für Autos sind beschränkt. Wir bitten die Besucherinnen und Besucher der Generalversammlung, den kostenlosen Fahrservice zu benutzen. Für Teilnehmende von den Siedlungen Ilanzhof, Sonnenhalde und VistaVerde wird für die Hin- und Rückfahrt ein Bus organisiert (bitte unbedingt um Anmeldung mit beiliegender Karte). Bitte vormerken! Nächste Generalversammlung: Freitag 13. Juni 2014 Zu den Bildern: Unsere Alterswohngemeinschaft (AWG) ist eine kleine Institution mit einer grossen Wirkung. Wir glauben, dass es gerade einer Genossenschaft zukommt Veränderungen von Lebensgewohnheiten aufzunehmen und darauf zu reagieren. Alte Menschen sind heute nur noch selten in eine Familie eingebunden. Die Bedürfnisse dieser Menschen haben sich gewandelt. Deshalb ist die Art zusammen zu leben, wie sie in der AWG praktiziert wird eine Lösung für unsere Genossenschafterinnen und Genossenschafter. Die Bilder dieses Geschäftsberichts zeigen uns deutlich, was es bedeutet alt zu sein und dabei gut betreut zu werden. Impressum: Herausgeberin: Baugenossenschaft Freiblick Zürich Gestaltung und Realisation: Giger & Partner, Zürich Fotos: Elodie Nizon Lithos und Druck: Feldner Druck AG, Oetwil am See d 2

3 Inhalt 4 Vorwort Kurt Knobel 6 Bericht der Baukommission 10 Erläuterung zu Erfolgsrechnung und Bilanz 11 Worte des Geschäftsführers 12 Erfolgsrechnung 14 Bilanz 17 Hypotheken / Wertschriften / Genossenschaftskapital 18 Bericht der Revisionssstelle 20 Liegenschaften-Verzeichnis 3

4 Vorwort Liebe Genossenschafterinnen und Genossenschafter Sie halten den aktuellen Geschäftsbericht der Baugenossenschaft Freiblick in Händen. Er gibt Ihnen ausführlich Auskunft über die Geschäfte des Jahres Es war für uns aus finanzieller Sicht wiederum ein sehr erfolgreiches Jahr. Auch wenn rund um unser Land die Finanzkrise vielen Menschen fast jede Hoffnung genommen hat, können wir hoffnungsvoll in die Zukunft blicken. Eine Zukunft, die unsere Genossenschaft in mancherlei Hinsicht stark verändern wird. Wir werden noch in diesem Frühsommer mit der Planung des Ersatzneubaus der beiden Blöcke Stüssistrasse 58/60 und 64/66 beginnen. Interessierte Genossenschafterinnen und Genossenschafter sind aufgerufen, sich der Arbeitsgruppe zur Vorbereitung des Architekturwettbewerbs anzuschliessen. Unser Ziel bleibt unverändert: Mit dem Abbruch der Häuser möchten wir im Jahr 2016 beginnen. Eine noch grössere Veränderung steht den Bewohnerinnen und Bewohnern der Siedlung Sonnenhalde in Leimbach bevor. Wie den Meisten bekannt sein wird, werden wir die Häuser der Sonnenhalde I ab ca durch Neubauten ersetzen. Wir werden spätestens im Laufe des Jahres 2015 mit der Planung beginnen. Gebaut wird voraussichtlich in Etappen, um Ihnen den Umzug in eine Neubauwohnung zu ermöglichen. Ich weiss, dass ich vielen Menschen in den betroffenen Wohnungen mit diesen Aussichten Angst mache. Ich kann Ihnen jedoch versichern, dass wir alles in unserer Macht liegende unternehmen, um Ihnen eine Ersatzwohnung anzubieten. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir uns auf Ihre Kooperation verlassen können. Und noch etwas Wichtiges: Wir bauen zeitgemässe, ökologische und bezahlbare Wohnungen für Sie, die Genossenschafterinnen und Genossenschafter der Baugenossenschaft Freiblick. Nun bleibt mir noch zu danken. Ihnen liebe Bewohnerinnen und Bewohner für Ihr Verständnis gegenüber den Entscheiden des Vorstandes, aber auch für Ihre Wertschätzung der Arbeit unserer Mitarbeitenden. Sie vollbringen unter der Leitung unseres kompetenten Geschäftsführers Andy Kammermann täglich engagierte und effiziente Leistungen zum Wohle von uns Allen. Herzlichen Dank! Ihr Präsident Kurt Knobel Menschliche Nähe macht das» Leben im Alter lebenswert. 4

5 5

6 Bericht der Baukommission Spielplätze Ilanzhof I-IV 5 Spielplätze wurden erneuert resp. neu gestaltet. Damit wurden teilweise sehr alte Spielgeräte ersetzt und die Spielplätze den gültigen Sicherheitsnormen angepasst. Ilanzhof I-IV (ohne Stüssistr. 58/60 und 64/66) Die Schlossanlage wurde ersetzt und entspricht nun wieder einem guten Sicherheitsstandard. Terminplan Ersatzneubauten Ilanzhof Der Planungsprozess für die Ersatzneubauten Stüssistr. 58/60 und 64/66 hat begonnen. Der Einbezug der BewohnerInnen des Ilanzhofs erfolgt mittels Workshops im Sommer Angestrebter Baubeginn ist Sonnenhalde I Der Planungsprozess hat, abgesehen von der vor ein paar Jahren erfolgten Machbarkeitsstudie, noch nicht begonnen. Der Baubeginn ist nach wie vor geplant auf Die Bewohner- Innen werden frühzeitig in den Planungsprozess eingebunden werden. 6

7 Administratives Generalversammlung Die 84. ordentliche Generalversammlung fand am Freitag 15. Juni 2012 im grossen Festsaal des Lake Side Casino Zürich statt. Es waren gemäss Präsenzliste 224 Personen anwesend, davon 151 Stimmberechtigte, 49 Angehörige, 7 Mitarbeiter- Innen und 17 Gäste. Es fanden keinerlei Wahlen statt. Vorstand/Kommissionen Die laufenden Geschäfte erledigte der Vorstand in 7 Sitzungen. Daneben tagten die Vermietungs-, Bau- und Finanzkommissionen. Die Arbeitsgruppe 'Wie weiter mit der AWG' traf sich bis Mitte Jahr mehrmals zur Erarbeitung von Empfehlungen an den Vorstand. Sie bestand aus 22 aktiven Personen, welchen hiermit nochmals für ihre Mitarbeit gedankt sei. Vertrauensleute Die Vertrauensleute trafen sich am zur 72. Versammlung. Diese stand ganz im Zeichen der Genehmigung des neuen Leistungsauftrages. Wohnungswechsel Wir hatten im Berichtsjahr 45 Wohnungswechsel zu verzeichnen. Diese verteilten sich wie folgt auf unsere drei Siedlungen: Ilanzhof 19 Auszüge mit entsprechender Neubesetzung (5 davon befristet), davon 3 Wohnungsumzüge innerhalb der Genossenschaft in eine grössere Wohnung 3 Wohnungsumzüge innerhalb der Genossenschaft in eine gleich grosse Wohnung (Umsiedlung Abbruch) 5 Wohnungsumzüge innerhalb der Genossenschaft in eine kleinere Wohnung (2 davon Umsiedlung Abrisshäuser) VistaVerde 7 Auszüge mit entsprechender Neubesetzung, davon 1 Wohnungsumzug innerhalb der Genossenschaft in eine grössere Wohnung (von Sonnenhalde) Sonnenhalde 19 Auszüge mit entsprechender Neubesetzung (16 davon befristet), davon 2 Wohnungsumzüge innerhalb der Genossenschaft in eine grössere Wohnung (1 davon nach VistaVerde) 2 Wohnungsumzüge innerhalb der Genossenschaft in eine kleinere Wohnung 7

8 8

9 9

10 Erläuterung zu Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung Die Hypothekarzinsen sind weiter um knapp CHF 130'000 gesunken. Dies infolge anhaltend tiefem Zinsniveau auf den Finanzmärkten und vorausschauendem Finanzmanagement. Die Verzinsung der Darlehenskassengelder ist infolge Zinssenkung und ausserordentlichen Kapitalabflüssen um knapp CHF 27'000 tiefer ausgefallen. Die Verwaltungslöhne sind um CHF 110'000 tiefer ausgefallen als im Vorjahr. Grund hierfür ist die weggefallene teilweise Doppelbesetzung der Geschäftsführung im 2011 resp. die Vakanz der Geschäftsführer-Stelle anfangs Dieselben Gründe erklären die geringeren Aufwendungen für Sozialleistungen. Die AWG verzeichnet eine starke Verbesserung des Ergebnisses um CHF 82'000. Dies gründet einerseits in einer hohen Auslastung mit pflegeintensiven PatientInnen, für welche die AWG höhere Pflegebeiträge erhält und andererseits im bedachten Wirtschaften von Ursula Berberat und ihrem Team. Der um knapp CHF 140'000 erhöhte Sachaufwand gründet in Genossenschaftsveranstaltungen (Arbeitsgruppe AWG, Abschiedsfest Hagmann), in externen Beratungsleistungen während der Vakanz der Geschäftsführer-Stelle sowie im auf CHF 30'000 erhöhten Spendenaufwand. Die Fondseinlagen entsprechen den gesetzlichen Vorgaben. Dank dem sehr guten Geschäftsjahr konnte die Einlage ins Amortisationskonto um CHF 66'000 erhöht werden. Die Ertragsseite weicht nur unwesentlich vom Vorjahr ab. Die leicht rückläufigen Mietzinseinnahmen sind insbesondere Folge der per erfolgten Mietzinssenkungen. Bilanz Umlaufvermögen Die flüssigen Mittel sind per Stichtag knapp CHF 260'000 tiefer als im Vorjahr. Anlagevermögen Die Position Anlagen im Bau Renovationen Ilanzhof wurde aufgelöst und teilweise über die Liegenschaften Ilanzhof I-IV aktiviert, teilweise über den Erneuerungsfonds abgerechnet. Im Berichtsjahr wurden aufgrund der geringen baulichen Tätigkeiten Baukommissionsentschädigungen im Betrag von nur CHF 4'400 ausbezahlt. Fremdkapital Die ausstehenden Kreditoren sind auf Grund der mittlerweile abgerechneten und bezahlten Sanierungen im Ilanzhof um rund CHF 1'160'000 auf ein normales Niveau zurückgegangen. Die Darlehenskasse verzeichnete einen Rückgang von CHF 1'100'000. Dies ist auf Todesfälle von Genossenschaftern sowie den Ausschluss von Genossenschaftern, die nicht im Freiblick wohnhaft sind zurückzuführen. Die Hypotheken konnten um CHF 3'370'000 reduziert werden, da kaum bauliche Investitionen anstanden. Das gezeichnete Genossenschaftskapital ist rückläufig, da in der Sonnenhalde I und teilweise im Ilanzhof II bei Neuvermietungen im Hinblick auf Ersatzneubauten nur noch befristete Mietverträge abgeschlossen werden. Da diese Mieter- Innen nicht als GenossenschafterInnen aufgenommen werden, zeichnen sie kein Genossenschaftskapital. 10

11 Worte des Geschäftsführers Liebe Genossenschafterinnen und Genossenschafter Ja, ich darf bereits auf ein Jahr beim Freiblick zurückblicken. Ein Rückblick, der mir gefällt und fast fühle ich mich schon so heimisch wie Sie in Ihren vier Wänden. Ich durfte viele interessante Begegnungen mit BewohnerInnen, Vorstandsmitgliedern, MitarbeiterInnen, Handwerkern und Unternehmern erleben. Begegnungen, die mir auch immer wieder den Genossenschaftsgeist vor Augen führten: Mitbestimmung, Mitdenken, Mitdiskutieren, Mitwirken und auch immer wieder Mithelfen. Die Mithilfe war mannigfach, sei es an Kinderfesten im VistaVerde, am Gnossifäscht Leimbach, in den Kompostgruppen, an den Mittagstischen im Ilanzhof und in der Sonnenhalde, am Plauschzmittag im Ilanzhof und, jedoch weniger offensichtlich, die Mithilfe im täglichen Leben unter den Nachbarn, welche die Genossenschaft lebendig macht. Euch allen MithelferInnen danke ich an dieser Stelle für Euer Engagement. Ja, ich blicke mit Zuversicht in die Zukunft des Freiblick. Wegweisende (Neubau-)Projekte stehen an. Projekte, die wir mit soviel Mithilfe seitens der GenossenschafterInnen im Rücken sicherlich gut meistern werden. Das Fundament ist solide, darauf wollen wir gemeinsam weiterbauen. Ich freue mich darauf! Andy Kammermann, Geschäftsführer 11

12 Erfolgsrechnung Aufwand in CHF Hypothekarzinsen 1'265' '393' Baurechtszinsen 174' ' Zinsen Darlehenskasse 210' ' Total Kapital und Baurechtszinse 1'650' '805' Reparaturen und Unterhalt (inkl. Lohnanteile 2'465' '223' und Sozialleistungen Betriebspersonal) Abgaben Stromkosten allgemein 72' ' Wasserzinsen 199' ' Entsorgung und Recycling 98' ' Meteorwasser-Gebühren 40' ' Notariats- und Grundbuchgebühren Total Abgaben 411' ' Steuern Staats- und Gemeindesteuern / Direkte Bundessteuern 49' ' Verwaltungslöhne 278' ' Entschädigung Kontrollstelle und Revision 10' ' Vorstandsentschädigung lt. Reglement 84' ' Alterswohngemeinschaft (AWG) 96' ' Sozialleistungen (inkl.personalvers., 71' ' exkl. Sozialleistungen Betriebspersonal) Sachaufwand 497' ' Erneuerungsfonds Einlage lt. Reglement 1'914' '914' Amortisationskonto Einlage lt. Reglement 1'273' '207' a.o. Einlage Amortisation Sonnenhalde 461' ' Total Einlagen Amortisationskonto 1'735' '669' Abschreibungen Mobiliar, Maschinen 20' ' Heizungsanlagen 90' ' Elektrische Geräte 195' ' Geräte Hauswart 3' ' EDV-Anlagen 16' ' Total Abschreibungen 325' ' Total Aufwand 9'399' '303' Betriebsgewinn 100' ' Total Aufwand 9'499' '455'

13 Ertrag in CHF Mietzins-Einnahmen Wohnungen 8'278 ' '309' Gewerbe- und Nebenräume / Garagen 942' ' Baurechtszinsen 63' ' Total Mietzins-Einnahmen 9'284' '323' Kapitalzinsen Gewinn/Verlust aus Finanzanlagen 30' ' Diverse Erträge Diverse Erträge 77' ' Verrechnete Verwaltungskosten 55' ' Verrechnete Waschkosten 51' ' Total Diverse Erträge 184' ' Total Ertrag 9'499' '455' Antrag des Vorstandes über die Verwendung des Betriebsvorschlages pro 2012 Der Vorstand beantragt der 85. ordentlichen Generalversammlung, den Betriebsvorschlag pro 2012 von CHF 124' wie folgt zu verwenden: Einlage in den gesetzlichen Reservefonds 5' ' Vortrag auf neue Rechnung 7' ' Verzinsung Genossenschaftskapital zu 2,5% 112' ' Betriebsvorschlag 124' '

14 Bilanz per 31. Dezember 2012 Aktiven in CHF UMLAUFVERMÖGEN Kasse, Post, Banken Kasse 2' ' Postcheck 20' ' Zürcher Kantonalbank 134' ' UBS 16' ' Total Flüssige Mittel 172' ' Wertschriften (lt. sep. Aufstellung) '243' Forderungen Debitoren 141' ' Ausstehende Mietzinse 9' ' Nebenkosten Sammelkonto 552' ' Verrechnungssteuerguthaben 7' ' Kontokorrente BVG 51' ' Nicht einbezahltes Anteilkapital ' Total Forderungen 762' ' Aktive Rechnungsabgrenzung 95' ' ANLAGEVERMÖGEN Finanzanlagen Anteilschein «Wohnen Schweiz» 1' ' Baugenossenschaft «Mehr als Wohnen» 58' ' Total Finanzanlagen 59' ' Liegenschaften Ilanzhof I-IV 62'447' '483' Sonnenhalde I 18'457' '457' Sonnenhalde II 13'314' '314' VistaVerde 28'562' '562' Total Liegenschaften 122'782' '818' Verschiedene Anlagen Mobiliar, Maschinen 90' ' Heizungsanlagen 510' ' Elektrische Geräte 1'047' ' Fahrzeuge 24' ' EDV-Anlagen 3' ' Total Verschiedene Anlagen 1'676' '278' Anlagen im Bau Renovationen Ilanzhof '151' Renovationen Sonnenhalde I + II/Ersatzneubau 313' ' Total Anlagen im Bau 313' '465' Total Aktiven 125'863' '135'

15 Passiven in CHF FREMDKAPITAL Kreditoren Kreditoren Sammelkonto 174' '328' Verrechnungssteuer Darlehenskasse 71' ' Total Kreditoren 246' '409' Übrige Verpflichtungen Akonti Nebenkosten Sammelkonto 601' ' Vorausbezahlte Mietzinse 200' ' Schlussabrechnungen 1' ' Abklärungskonto Mietzinse 1' Mieterkautionen 16' Durchlaufkonto Saläre ' Rückstellungen betriebl. Revisionen 25' ' Total Übrige Verpflichtungen 844' ' Depotgelder CS-Karten + Diverse 54' ' Passive Rechnungsabgrenzung 216' ' Darlehenskassen 11'820' '919' Hypotheken Bestand Jahresanfang 82'270' '410' Veränderung ZKB 3'350' '900' Veränderung UBS 3'900' Veränderung Stadt Zürich -3'920' ' Total Hypotheken 78'900' '270' WERTBERICHTIGUNGEN Amortisationskonto Bestand 18'178' '508' Einlage lt. Reglement 913' ' a.o. Amortisation 821' ' Total Amortisationskonto 19'913' '178' FONDS Erneuerungsfonds Bestand Ende Jahr 11'782' '867' Einlage lt. Reglement 1'914' '914' Entnahme für «Bauliche Renovationen» -5'078' Total Erneuerungsfonds 8'619' '782' Heimfallfonds VistaVerde 311' ' Solidaritätskonto 119' ' EIGENKAPITAL Gezeichnetes Genossenschaftskapital 4'424' '592' Gesetzlicher Reservefonds 269' ' Betriebsvorschlag Betriebsvorschlag Vorjahr 24' ' Betriebsgewinn 100' ' Total Betriebsvorschlag 124' ' Total Passiven 125'863' '135'

16 Diverse Schlüsselzahlen CHF 100 Ertrag wurden 2012 wie folgt verwendet: Fondseinlagen 38,04% Betriebsgewinn 1,04% Steuern 0,51% Sachaufwand 5,19% Abschreibungen 3,40% Reparaturen/Unterhalt 25,70% Verwaltungsaufwand 4,64% Passivzinsen 17,20% Abgaben 4,29% 16

17 Hypotheken / Wertschriften / Genossenschaftskapital Gläubiger Saldo Abzahlungen Erhöhungen Bestand in CHF in CHF in CHF in CHF Ilanzhof UBS Libor 0 0 3'900'000 3'900'000 Ilanzhof II ZKB Libor 3'200' '800'000 7'000'000 ZKB Fest bis '000'000 4'000' ZKB Fest bis '300' '300'000 Ilanzhof III ZKB Libor 7'200' '200'000 ZKB Fest bis '900' '900'000 Ilanzhof IV ZKB Libor 13'330' '000 14'200'000 ZKB Fest bis '070'000 3'070' Total Ilanzhof 37'000'000 7'070'000 8'570'000 38'500'000 Sonnenhalde I UBS Fest bis '800' '800'000 UBS Fest bis '200' ' '600'000 UBS Libor 600' '000 1'200'000 Sonnenhalde II UBS Fest bis '000' '000'000 UBS Fest bis '200' '200'000 Total Sonnenhalde ' ' VistaVerde ZKB Fest bis '800' ' '700'000 ZKB Libor 6'750' ' '900'000 ZKB Fest bis '500' '500'000 ZKB Fest bis '500' '500'000 Stadt Zürich 3'920'000 3'920' Total VistaVerde 24'470'000 4'870' '600'000 BGF Total 82'270'000 12'540'000 9'170'000 78'900'000 durchschn. Verzinsung Hypotheken BGF per ,36% Wertschriften per 31. Dezember 2012 nominal in CHF Buchwert in CHF 98'950 Obligationen diverse in CHF ' Übersicht über das Genossenschaftskapital per 31. Dezember 2012 Anzahl Gezeichnet Einbezahlt Noch nicht Noch nicht Genossenschafter CHF CHF ausbezahlt CHF einbezahlt CHF Ilanzhof I - IV 330 2'130'000 2'130' Sonnenhalde I + II 170 1'076'000 1'079'600 3'600 0 VistaVerde ' '500-27'500 0 Auswärtige Genossenschafter ' ' Total Anteilkapital 591 4'393'000 4'424'100-31'

18 Bericht der Revisionsstelle Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision an die Generalversammlung der Baugenossenschaft Freiblick, Zürich Als Revisionsstelle haben wir die Jahresrechnung (Bilanz, Erfolgsrechnung, Anhang, Seiten 12 15) der Baugenossenschaft Freiblick für das am abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Für die Jahresrechnung ist die Verwaltung verantwortlich, während unsere Aufgabe darin besteht, diese zu prüfen. Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich Zulassung und Unabhängigkeit erfüllen. Unsere Revision erfolgte nach dem Schweizer Standard zur Eingeschränkten Revision. Danach ist diese Revision so zu planen und durchzuführen, dass wesentliche Fehlaussagen in der Jahresrechnung erkannt werden. Eine Eingeschränkte Revision umfasst hauptsächlich Befragungen und analytische Prüfungshandlungen sowie den Umständen angemessene Detailprüfungen der beim geprüften Unternehmen vorhandenen Unterlagen. Dagegen sind Prüfungen der betrieblichen Abläufe und des internen Kontrollsystems sowie Befragungen und weitere Prüfungshandlungen zur Aufdeckung deliktischer Handlungen oder anderer Gesetzesverstösse nicht Bestandteil dieser Revision. Bei unserer Revision sind wir nicht auf Sachverhalte gestossen, aus denen wir schliessen müssten, dass die Jahresrechnung sowie der Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinns nicht Gesetz und Statuten entsprechen. Zürich, 19. März 2013 BDO AG Andreas Blattmann Leitender Revisor Zugelassener Revisionsexperte ppa. Christa Stutz dipl. Wirtschaftsprüferin Antrag des Vorstandes über die Verwendung des Betriebsvorschlages pro 2012 Der Vorstand beantragt der 85. ordentlichen Generalversammlung, den Betriebsvorschlag pro 2012 von CHF wie folgt zu verwenden: CHF Einlagen in den gesetzlichen Reservefonds 5' Vortrag auf neue Rechnung 7' Verzinsung Genossenschaftskapital zu 2,5% 112' Betriebsvorschlag per ' Namens des Vorstandes der Baugenossenschaft Freiblick Zürich Der Präsident Der Vizepräsident Zürich, 20. März 2013 K. Knobel U. Battran 18 Gerade moderne Medien wie Computer» und Internet können grosse Freude vermitteln. Wir wissen es nicht, aber möglicherweise betrachtet die alte Dame gerade Bilder ihrer Enkel auf Facebook.

19 ((neues Bild?))

20 Liegenschaften-Verzeichnis Anzahl Zahl der Assekuranz- Bilanzwert Häuser Wohnungen Wert* 1025% per Ilanzhof I-IV I. Etappe, Bezugstermin '999' '313' Milchbuckstrasse 14, 16, 18; Stüssistrasse 73, 75, 77, 79; Ilanzhofweg 5, 7 2-Zimmer-Wohnungen 5 3-Zimmer-Wohnungen 56 4-Zimmer-Wohnungen 5 5 ½-Zimmer-Maisonettewohnungen 1 6-Zimmer-Wohnungen 2 Total Wohnungen 69 (darin enthalten 100' Land) II. Etappe, Bezugstermin '010' '598' Ilanzhofweg 4, 6; (darin enthalten Stüssistrasse 57, 58, 59, 60, 63, 64, 65, 66, ' Land) 2-Zimmer-Wohnungen 11 3-Zimmer-Wohnungen 43 4-Zimmer-Wohnungen 23 5-Zimmer-Wohnungen 3 6-Zimmer-Wohnungen 3 Alterswohngemeinschaft mit 10 Zimmern 100 Autoabstellplätze Total Wohnungen 83 III. Etappe, Bezugstermin '962' '752' Stüssistrasse 70, 74, 76, 78; (darin enthalten Milchbuckstrasse 30, 32, 34; 102' Land) Scheuchzerstrasse 171, 173, 175, Zimmer-Wohnungen 3 2-Zimmer-Wohnungen 17 3-Zimmer-Wohnungen 35 4-Zimmer-Wohnungen 32 5-Zimmer-Wohnungen 1 1 Gemeinschaftsraum, 1 Magazinraum Total Wohnungen 88 IV. Etappe, Bezugstermin '770' '783' Stüssistrasse 84; (darin enthalten Milchbuckstrasse 29, 31, 50, 52, 54, 56; Land) Scheuchzerstrasse 172, 174, 181, 183, 185, 187, ½-Zimmer-Wohnungen 5 2-Zimmer-Wohnungen 22 2 ½-Zimmer-Wohnungen 7 3-Zimmer-Wohnungen 17 3 ½-Zimmer-Wohnungen 2 4-Zimmer-Wohnungen 20 4 ½-Zimmer-Wohnungen 4 5-Zimmer-Wohnungen 8 5 ½-Zimmer-Wohnungen 4 5 ½-Zimmer-Maisonettewohnungen 4 6 ½-Zimmer-Maisonettewohnungen 1 Chinderhus Bärätatze 1 Total Wohnungen 95 Total '742' '447'

21 Anzahl Zahl der Assekuranz Bilanzwert Häuser Wohnungen Wert* 1025% per Sonnenhalde I 72 45'877' '457' Bezugstermine 1.4. bis (darin enthalten Marbachweg (gerade Nr.) 6-12, 18-26, 32-38; Land) Hüslibachstrasse (gerade Nr.) 60-72, 78-98, 102; Ankenweid (ungerade Nr.) 1-11, 15-17, 23-37, Ankenweid (gerade Nr.) 18-28, 34-46; Leimbachstrasse Zimmer-Wohnungen 9 2-Zimmer-Wohnungen 14 3-Zimmer-Wohnungen 41 4-Zimmer-Wohnungen 15 4 ½-Zimmer-Wohnungen 2 3 ½-Zimmer-Einfamillienhäuser 26 4 ½-Zimmer-Einfamillienhäuser 13 1 Kindergarten, 8 Parkplätze, 1 Postlokal mit Garagen, 34 Autoeinstellplätze Total '877' '457' Sonnenhalde II 9 27'358' '314' Bezugstermine bis (darin enthalten Leimbachstrasse 125; Land) Hüslibachstrasse 10, 12, 17, 20, 30, 32, 34; Ankenweid 10 1-Zimmer-Wohnungen 8 2 ½-Zimmer-Wohnungen 23 3 ½-Zimmer-Wohnungen 24 4 ½-Zimmer-Wohnungen 13 5 ½-Zimmer-Wohnungen 2 6-Zimmer-Wohnungen 2 1 Verkaufsladen, 1 Physiotherapie, 1 Gemeinschaftsraum, 24 Parkplätze, 22 Magazin-/Bastelräume, 45 Autoeinstellplätze, 26 Motoeinstellplätze Total '358' '314' VistaVerde 3 28'485' '562' Bezugstermin Leimbachstrasse 221, 223, 225 (Land im Baurecht) 2 ½-Zimmer-Wohnungen 4 3 ½-Zimmer-Wohnungen 7 4 ½-Zimmer-Wohnungen 14 5 ½-Zimmer-Wohnungen 16 5 ½-Zimmer-Maisonettewohnungen 14 6 ½-Zimmer-Wohnungen 2 6 ½-Zimmer- Maisonettewohnungen 2 1 Kinderhort, 2 Ateliers, 3 Einzelzimmer 70 Autoeinstellplätze, 15 Motoeinstellplätze Total '485' '562' Ilanzhof I-IV '742' '447' Sonnenhalde I '877' '457' Sonnenhalde II '358' '314' VistaVerde '485' '562' Total '463' '782' *1025% des Vorkriegsbauwertess 21

22 Vermählungen Zahner Selina und Esposito Emanuele Milchbuckstrasse Halter Nadja und Knecht Christoph Hüslibachstrasse Bejaoui Imen und Labidi Khemaies Ankenweid 40 Den Neuvermählten wünschen wir viel Glück auf ihrem gemeinsamen Lebensweg. Geburten Hviid Anna Matilde Leimbachstrasse Bauert-Bannerman Corey Daniel Marbachweg Springer Thilo Marius Milchbuckstrasse Esposito Nerea Milchbuckstrasse Sturzenegger Nico Stüssistrasse Steiger Annika Helen Hüslibachstrasse Karnicki Sara Barla Leimbachstrasse Morel Chléa Leimbachstrasse Knecht Nora Olivia Hüslibachstrasse Scaramuzza Santiago Maximiliano Ilanzhofweg Carro Lionel Hüslibachstrasse 60 Den glücklichen Eltern wünschen wir viel Freude am Nachwuchs und den Neugeborenen einen guten Start in die Zukunft. Todesfälle Spycher Walter Hüslibachstrasse Müller Karl Hüslibachstrasse Tissot Marga Hüslibachstrasse Vögeli Hedwig AWG Wehrle Michael Scheuchzerstrasse Scherrer-Mattioli Antonietta Milchbuckstrasse Zahner Alfons Hüslibachstrasse Bohrer Magdalena AWG Näf Violette AWG Lee-Thoma Bertha Leimbachstrasse Rupp Liselotte AWG Vörkel Hermann AWG Wir bewahren den Verstorbenen ein ehrendes Andenken. Neue Mitglieder 2012 Banda Jelena Stüssistrasse Zürich Böni Michèle Stüssistrasse Zürich Böni-Pfäffli Brigitta Stüssistrasse Zürich Bühlmann Michael Leimbachstrasse Zürich Enguel Severin Hüslibachstrasse Zürich Fluri Giacomina Milchbuckstrasse Zürich Hasler Ruth Scheuchzerstrasse Zürich Jancso-Schenker Brigitte Milchbuckstrasse Zürich Jörg Felix Leimbachstrasse Zürich Lannes Harthun Estelle Leimbachstrasse Zürich Lee Yong-Jong Leimbachstrasse Zürich Nauer Heidi Stüssistrasse Zürich Rupp Liselotte Stüssistrasse Zürich Spendov Andrej Leimbachstrasse Zürich Spina Alessandro Ankenwied Zürich Wagner Jasmin Leimbachstrasse Zürich Zerkiebel Nic Milchbuckstrasse Zürich Wir begrüssen die neuen Mitglieder herzlich in unserer Genossenschaft. 22

23 Vorstand Präsident * Knobel Kurt Milchbuckstrasse Vizepräsident und Quästor Battran Ulrich Leimbachstrasse Bau * Bachmann Christoph Stüssistrasse Vermietung * Jünger Tonja Stüssistrasse Vermietung * Wittachy Sandra Ankenweid Städtische Delegierte Giger Doris Scheuchzerstrasse * Mitglied der Vermietungskommission Personal Büro Geschäftsleitung Hüslibachstrasse Fax Geschäftsführer * Kammermann Andy Geschäftsführungs-Assistentin Grogg Beatrice Vermietungsadministration Bannerman Hildegard Lernender Mereu Paolo Drähschiibe Nachbarschaftshilfe Stüssistrasse Leiterin Drähschiibe Tschanen Angelika Tel. & Fax Alterswohngemeinschaft AWG Stüssistrasse 58/ Fax Leiterin AWG Berberat Ursula Hauswart Ilanzhof Scheuble Werner Stüssistrasse Hauswart Sonnenhalde / VistaVerde Kümin Markus Hüslibachstrasse Gärtner Ilanzhof Lienhard Aladin Stüssistrasse Gärtner Ilanzhof Njie Omar Milchbuckstrasse Gärtner Sonnenhalde Sydler Rolf Hüslibachstrasse Vertrauensleute-Kollegium Siedlung Ilanzhof Balogh Erika Milchbuckstrasse Issa Mustafa Stüssistrasse Ackermann Rita Scheuchzerstrasse Hübscher Simone Stüssistrasse Koch Barbara Scheuchzerstrasse Suter Erich Milchbuckstrasse Siedlung Sonnenhalde Gubser Röbi Ankenweid Oberortner Andrea Ankenweid Stäubli Irma Marbachweg VistaVerde Leitner Rosa Leimbachstrasse Weber Theytaz Regula Leimbachstrasse Büroöffnungszeiten: Dienstag + Donnerstag Uhr Mittwoch Uhr übrige Zeit auf Voranmeldung 23

86. Geschäfts bericht 2013

86. Geschäfts bericht 2013 86. Geschäftsbericht 2013 EINLADUNG zur 86. ordentlichen Generalversammlung am Freitag, 13. Juni 2014, im Gartensaal des Kongresshauses Zürich. Beginn der Versammlung um 18.30 Uhr. Traktanden 1. Begrüssung

Mehr

87. Geschäfts bericht 2014

87. Geschäfts bericht 2014 87. Geschäftsbericht 2014 Inhalt EINLADUNG zur 87. ordentlichen Generalversammlung am Freitag, 12. Juni 2015, im Gartensaal des Kongresshauses Zürich. 4 Vorwort Kurt Knobel Beginn der Versammlung um 18.30

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

" # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& *

 # $ % &' () *+ , * - * 0'1 *# 4 +*& * ! " # $ % &' () *+, * - *."/ ''*# 0'1 *# *2 3'"4' " 4 +*& * & &' "7 ' &'" $. 8606. -, 0'1 @1 0 606. 8 0:60'?6 @ &'"'?6. 86 9?' :3& A 4 +*& 8& '"& 4+*46" '

Mehr

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1)

BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) BILANZ per 31.12. 2014 2013 (1) AKTIVEN flüssige Mittel 174'237.33 653'847.19 kurzfristiges Festgeld 100'233.55 0.00 ausstehende Mieten 0.00 1'382.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 26'681.85 24'176.60

Mehr

Wohnbau-Genossenschaft Waldheim Winterthur. Jahresbericht 2011

Wohnbau-Genossenschaft Waldheim Winterthur. Jahresbericht 2011 Wohnbau-Genossenschaft Waldheim Winterthur Jahresbericht 2011 Einladung zur 91. ordentlichen Generalversammlung 4 /5 Jahresbericht 2011 des Präsidenten: 6 Vorwort 6 Generalversammlung 2011 6 Vorstand

Mehr

BILANZ per 31.12. 2015 2014

BILANZ per 31.12. 2015 2014 BILANZ per 31.12. 2015 2014 AKTIVEN flüssige Mittel 152'914.12 174'237.33 kurzfristiges Festgeld 3'188.75 100'233.55 ausstehende Mieten 0.00 0.00 Nebenkostenabrechnung Jahresende 11'974.85 26'681.85 Forderungen

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Organe der Baugenossenschaft Uster. Standorte Liegenschaften. Vorstand

Organe der Baugenossenschaft Uster. Standorte Liegenschaften. Vorstand Jahresbericht 1 Organe der Baugenossenschaft Uster Vorstand Schenkel Ueli Präsident Sonnenbergstrasse 94, 8610 Uster Strickler René Vizepräsident Sonnenbergstrasse 94, 8610 Uster Joos Roger Tannenzaunstrasse

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Medienmitteilung. Schwyz, 17. April 2014 / Autor: SZKB. Bürgschaftsfonds des Kantons Schwyz publiziert Jahresbericht

Medienmitteilung. Schwyz, 17. April 2014 / Autor: SZKB. Bürgschaftsfonds des Kantons Schwyz publiziert Jahresbericht Medienmitteilung Schwyz, 17. April 2014 / Autor: SZKB Bürgschaftsfonds des Kantons Schwyz publiziert Jahresbericht Das tiefe Zinsumfeld führte zu einem weiteren Rückgang der Gesuche sowie zu einem tieferen

Mehr

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014

Herzlich Willkommen. Generalversammlung 2014 Herzlich Willkommen Generalversammlung 2014 Traktanden Traktanden 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 1.1 Begrüssung, Mitteilungen 1.2 Wahl Stimmenzähler/innen 1.3 Genehmigung Traktandenliste

Mehr

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014

Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein. Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 Gemeinnütziger Verein für Alterswohnungen Münchenstein Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 EINLADUNG zur 52. ordentlichen G E N E R A L V E R S A M M L U N G auf Freitag, den 12. Juni 2015 18.00 Uhr

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

VAKA Der aargauische Gesundheitspartner. Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen

VAKA Der aargauische Gesundheitspartner. Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, Kliniken und Pflegeinstitutionen VAKA Der aargauische Gesundheitspartner Jahresbericht Familienausgleichskasse der Aargauischen Spitäler, 2014 Inhalt Editorial 2 Editorial 2 Erfolgreiches 2014 ein Überblick 4 Erfolgsrechnung 5 Bilanz

Mehr

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Jahresbericht und Jahresrechnung

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg. Jahresbericht und Jahresrechnung Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg Jahresbericht und Jahresrechnung 2014 Seite Inhaltsverzeichnis 1 Einladung und Traktanden 2 Jahresbericht 2014 4 Unsere Verstorbenen Wohnungswechsel Mitgliederbestand

Mehr

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann)

Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Revisorenbericht zur Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft Stäfa (Verein und Veranstaltungen, Legat Rebmann) Die beiden unterzeichnenden Revisoren haben die Jahresrechnung 2014 der Lesegesellschaft

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

Neue Wohnbaugenossenschaft Basel (NWG)

Neue Wohnbaugenossenschaft Basel (NWG) Neue Wohnbaugenossenschaft Basel (NWG) Waldhof Dornacherstrasse Bungestrasse Habermatten Jahresberichte und Jahresrechnungen 2011 und Einladung zur 47. ordentlichen Generalversammlung auf Freitag, den

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT WOHNBAUGENOSSENSCHAFT STRASSWEID 3147 MITTELHÄUSERN

GESCHÄFTSBERICHT WOHNBAUGENOSSENSCHAFT STRASSWEID 3147 MITTELHÄUSERN GESCHÄFTSBERICHT WOHNBAUGENOSSENSCHAFT STRASSWEID 3147 MITTELHÄUSERN 2011 Hinweis: [Um diesen Bericht möglichst aktuell zu halten, haben wir wichtige Informationen, welche in die kommende Berichtsperiode

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil

Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil REDI AG Treuhand Freiestrasse 11 / PF 781 8501 Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 http://w ww.redi-treu ha nd.ch E-mail: info@redi-treuhand.ch Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael 8345 Adetswil

Mehr

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Heilsarmee - Passantenheim Thun Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Bericht über die Review der Jahresrechnung an die Stiftung Heilsarmee Schweiz Bern In

Mehr

Statuten Cyclinfo Genossenschaft

Statuten Cyclinfo Genossenschaft Statuten Cyclinfo Genossenschaft 1. Name, Sitz, Zweck und Dauer der Gesellschaft Art. 1 Unter dem Namen Cyclinfo Genossenschaft, Winterthur, besteht mit Sitz in Winterthur, Kanton Zürich, auf unbestimmte

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

Statuten «Genossenschaft Alte Buchserstrasse Boppelsen»

Statuten «Genossenschaft Alte Buchserstrasse Boppelsen» GENOSSENSCHAFT ALTE BUCHSERSTRASSE BOPPELSEN Statuten «Genossenschaft Alte Buchserstrasse Boppelsen» In diesem Text wird der Einfachheit halber die männliche Form verwendet. Die weibliche ist selbstverständlich

Mehr

Protokoll der 38. Generalversammlung vom 07. Juni 2013

Protokoll der 38. Generalversammlung vom 07. Juni 2013 Protokoll der 38. Generalversammlung vom 07. Juni 2013 Freitag, 07. Juni 2013, 19.00 im Gemeinschaftsraum, Obere Scheugstrasse 3, 8707 Uetikon am See. Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Anwesend: Kurt

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan

Mandant: 999 / Mustermandant AG Datum: 20.07.07 Seite: 1. Kontenplan Seite: 1 BILANZ Aktiven Umlaufsvermögen Flüssige Mittel, Wertschriften fdasfdas 1000 Kasse 1010 PC 90-1010-9 1020 Bank UBS KK 1020.1020.8 1021 Bank CS KK CHF 102108-3-4 1024 Bank UBS KK EUR 1024.1024.3

Mehr

Jahresrechnung 2012 / 2013

Jahresrechnung 2012 / 2013 Jahresrechnung 2012 / 2013 Zürich ebenfalls Die Betriebsrechnung einen Betrag für von das Vereinsjahr 110 000 Fr 2012/13 gesprochen. schliesst Wir mit danken einem Einnahmenüberschuss diesen Geldgeber

Mehr

2 Organe. Vorstand. Paul Batschelet Heinz Berger Urs Hauser. Sitzadresse c/o Wohnbau- Genossenschaftsverband Nordwest Kleinhüningeranlage 3 4057 Basel

2 Organe. Vorstand. Paul Batschelet Heinz Berger Urs Hauser. Sitzadresse c/o Wohnbau- Genossenschaftsverband Nordwest Kleinhüningeranlage 3 4057 Basel 1 Inhalt 1 Inhalt... 1 2 Organe... 3 3 Vorwort des Präsidenten... 4 4 Jahresbericht... 6 5 Jahresrechnung... 8 6 Anhang zur Bilanz und Erfolgsrechnung... 10 7 Bericht der Revisionsstelle... 12 8 Geldflussrechnung...

Mehr

Entschuldigt: Hänni-Hauser Ursi, Uetikon am See.

Entschuldigt: Hänni-Hauser Ursi, Uetikon am See. Protokoll 32. Generalversammlung (GV) Baugenossenschaft Josefstrasse 32 Mittwoch, 22. Oktober 2014, 18.00 Uhr EVP-Sekretariat ZH, Josefstrasse 32, 8005 Zürich Vorsitz: Leutert Franz Protokoll: Reinhard

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Einladung zur 105. ordentlichen Generalversammlung der Erdgas Einsiedeln AG

Einladung zur 105. ordentlichen Generalversammlung der Erdgas Einsiedeln AG Einladung zur 105. ordentlichen Generalversammlung der Erdgas Einsiedeln AG Freitag, 1. Mai 2015, 18.00 Uhr, Restaurant Zunfthaus Bären, Einsiedeln (Türöffnung ab 17.30 Uhr) TRAKTANDEN 1. Begrüssung /

Mehr

Reglement über das Rechnungswesen der von der Stadt Zürich unterstützten Wohnbauträger (Rechnungsreglement)

Reglement über das Rechnungswesen der von der Stadt Zürich unterstützten Wohnbauträger (Rechnungsreglement) 841.170 Reglement über das Rechnungswesen der von der Stadt Zürich unterstützten Wohnbauträger (Rechnungsreglement) Stadtratsbeschluss vom 19. November 2003 (1743) mit Änderung vom 21. Dezember 2005 (1821)

Mehr

Statuten. Im Folgenden beziehen sich alle Personen- und Funktionsbezeichnungen auf beide Geschlechter.

Statuten. Im Folgenden beziehen sich alle Personen- und Funktionsbezeichnungen auf beide Geschlechter. Statuten Beschlossen durch die fortgesetzte Gründerversammlung vom 12. Dezember 2013 (ersetzt die Fassung vom 20. Nov. 2013) Im Folgenden beziehen sich alle Personen- und Funktionsbezeichnungen auf beide

Mehr

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010

Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Finanzergebnis 2010 Seite 1 von 10 Finanzergebnis 2010 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 3 Die Organe der Bank Gutenberg 4 Die wichtigsten Kennzahlen 5 Bilanz 6 Erfolgsrechnung 7 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-.

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-. JAHRESBERICHT 2006 Seite 2 Stiftungsrat Die Stiftungsräte des Solidaritätsfonds Marian Amstutz (Filmautorin), Alain Bottarelli (consultant cinéma), Peter Hellstern (Filmkaufmann), Brigitte Hofer (Filmproduzentin)

Mehr

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 215 Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Bericht des Geschäftsführers... 2 3 Bilanz... 4 Erfolgsrechnung... 5 Anhang... 6 7 Revisionsbericht PWC... 8 Zahlen und Diagramme... 9 Geschäftsbericht

Mehr

Ip!J viitgireo oer rreuhono-v,ammer. die Jahresrechnung per 31. Dezember 2015 PROGRESSIA PROFOND-VERE?NIGUNG THALWIL. Bericht der Revisionsstelle über

Ip!J viitgireo oer rreuhono-v,ammer. die Jahresrechnung per 31. Dezember 2015 PROGRESSIA PROFOND-VERE?NIGUNG THALWIL. Bericht der Revisionsstelle über PROGRESSIA WITITS«,HAmPRüFUNG AG PROFOND-VERE?NIGUNG THALWIL Bericht der Revisionsstelle über die Jahresrechnung per 31. Dezember 2015 Ip!J viitgireo oer rreuhono-v,ammer PRO RESSlA WlrlTSCHAFTSF'RÜFuNG

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Abschlussangaben 31.12.20. Firma Adresse. Telefon Fax e-mail. Inventar per. Ort / Datum. Rechtsgültige Unterschrift

Abschlussangaben 31.12.20. Firma Adresse. Telefon Fax e-mail. Inventar per. Ort / Datum. Rechtsgültige Unterschrift Abschlussangaben 31.12.20 Firma Adresse Telefon Fax e-mail Inventar per Ort / Datum Nachstehende Angaben stimmen mit den internen Unterlagen überein und entsprechen der Wahrheit. Rechtsgültige Unterschrift

Mehr

PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL

PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL Protokoll der Generalversammlung vom Mittwoch, den 14. April 1999 PROTOKOLL DER GENERALVERSAMMLUNG DER ELEKTRA GENOSSENSCHAFT OBERLUNKHOFEN VOM MITTWOCH, 14. APRIL 1999, 20.00 UHR IM RESTAURANT CENTRAL

Mehr

Kein Vorbereitungskurs nötig

Kein Vorbereitungskurs nötig Selbstcheck Rechnungswesen zum Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für Wirtschaft Die folgenden Aufgaben dienen zur Abklärung, ob für einen Einstieg in die Weiterbildung Höhere Fachschule für

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag

Rechnung 2013 Rechnung 2012 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Laufende Rechnung 5'423'200 5'391'800 5'529'314 5'583'912 5'416'945 5'487'075 1 Allgemeine Verwaltung 230'050 2'500 231'784 14'400 186'752 2'955 101 Bürgergemeinde 10'000 15'035 10'632 310.01 Druckkosten

Mehr

Jahresbericht des Präsidenten

Jahresbericht des Präsidenten Jahresbericht des Präsidenten Liebe Genossenschafterinnen Liebe Genossenschafter Die meisten Jahresberichte von Firmen über das Geschäftsjahr 2002, die ich bisher gelesen habe, weisen auf das schwierige

Mehr

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur

Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Verein Grünwerk Mensch & Natur Rosenstrasse 11 8400 Winterthur Bericht der Revisionsstelle über die Jahresrechnung 2004 Verein Grünwerk Mensch & Natur, 8400 Winterthur INHALTSVERZEICHNIS Seite JAHRESRECHNUNG

Mehr

Statuten. mit. Bau- + Betriebsreglement. Antennengenossenschaft Fehraltorf AGF Postfach 8320 Fehraltorf. (Stand: Mai 2014)

Statuten. mit. Bau- + Betriebsreglement. Antennengenossenschaft Fehraltorf AGF Postfach 8320 Fehraltorf. (Stand: Mai 2014) Antennengenossenschaft Fehraltorf AGF Postfach 8320 Fehraltorf (nachstehend AGF genannt Statuten () mit Anhang 1 Anhang 2 Bau- + Betriebsreglement Gebührenreglement Ersetzt Version vom April 2010 Seite

Mehr

Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre

Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre JAHRESBERICHT 2012 Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre Im Fricktal herrscht weiterhin eine rege Planungs- und Bautätigkeit. In Rheinfelden sind mittlerweile rund 80 % des verfügbaren Baulandes genutzt,

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ

der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Stauffacherstrasse 65/42 Tel +41 (0)31 330 99 00 info@saq.ch CH-3014 Bern Fax +41 (0)31 330 99 10 www.saq.ch Protokoll der 49. ordentlichen Generalversammlung der SAQ Datum: 9. Juni 2015 Zeit: Vorsitz:

Mehr

Genossenschaft Rössli St. Margrethen

Genossenschaft Rössli St. Margrethen Genossenschaft Rössli St. Margrethen Statuten Beschlossen durch die Gründerversammlung vom 1. Juli 2015 Im Folgenden beziehen sich alle Personen- und Funktionsbezeichnungen auf beide Geschlechter. Statuten

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St.

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11. für die Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden des Kantons St. Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 52-11 Ersetzt: GE 52-11 Kontenplan für die evang.-ref. Kirchgemeinden vom 6. Dezember 1990 Kontenplan Bestandesrechnung für die Evangelisch-reformierten

Mehr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr

Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung zur ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der ABB Ltd, Zürich Donnerstag, 26. April 2012, 10.00 Uhr Einladung Die ordentliche Generalversammlung der ABB Ltd findet statt am Donnerstag,

Mehr

Genossenschaft Trendsporthalle Olten

Genossenschaft Trendsporthalle Olten Genossenschaft Trendsporthalle Olten I. Name, Sitz, Zweck und Mitgliedschaft. Name und Sitz Unter dem Namen Genossenschaft Trendsporthalle Olten (im Folgenden Genossenschaft ) besteht mit Sitz in Olten

Mehr

Statuten. eug Elektra Untergäu Genossenschaft gegründet 16.06.1907. Stand 18.08.2010

Statuten. eug Elektra Untergäu Genossenschaft gegründet 16.06.1907. Stand 18.08.2010 Statuten eug Elektra Untergäu Genossenschaft gegründet 16.06.1907 Stand 18.08.2010 9 / Statuten der eug Elektra Untergäu Genossenschaft 18.08.2010 / Generalversammlung Seite 1 von 8 I. Name, Sitz, Zweck...

Mehr

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis

TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Medienmitteilung 29. Januar 2015 TITLIS Bergbahnen erneut mit sehr gutem Jahresergebnis Mit 62.7 Mio. Franken Umsatz aus dem Kerngeschäft erwirtschafteten die TITLIS Bergbahnen wieder ein sehr gutes Jahresergebnis.

Mehr

Statuten Genossenschaft Kino Wildenmann Männedorf 1. NAME, SITZ, ZWECK. Art. 1. Name und Sitz

Statuten Genossenschaft Kino Wildenmann Männedorf 1. NAME, SITZ, ZWECK. Art. 1. Name und Sitz Statuten Genossenschaft Kino Wildenmann Männedorf 1. NAME, SITZ, ZWECK Art. 1. Name und Sitz Unter dem Namen Genossenschaft Kino Wildenmann Männedorf besteht mit Sitz in Männedorf eine Genossenschaft auf

Mehr

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung

Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Thema Dokumentart Finanzierung: Übungsserie VI Finanzbedarf und Finanzplanung Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 2.2 Finanzbedarf und Finanzplanung

Mehr

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Publikumsgesellschaften, d.h., wenn Beteiligungspapiere kotiert sind wenn Anleihensobligationen ausstehend sind wenn Gesellschaften mind. 20% der Aktiven oder des Umsatzes

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

World Markets AG Hünenberg

World Markets AG Hünenberg Treuhand Steuer- und Rechtsberatung Wirtschaftsprüfung Unternehmensberatung Informatik-Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der World Markets AG Hünenberg zur Jahresrechnung

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich.

Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Name und Sitz Art. 1 Statutenentwurf z.hd. 136. BVZ-Generalversammlung Der Berner-Verein Zürich (BVZ) ist ein Verein nach Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Zürich. Zweck Art. 2 Der BVZ bezweckt die Förderung

Mehr

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer

Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt, Vizepräsident Reto Garzetti Dr. Felix K. Meyer 1 / 7 Protokoll 110. ordentliche Generalversammlung Donnerstag, 18. April 2013, 10.00 Uhr, im Stadtsaal Zofingen Präsenz Verwaltungsrat Herren Gilbert Achermann, Präsident (Vorsitz) Dr. Andreas Casutt,

Mehr

Erläuterungen zum Budget 2015

Erläuterungen zum Budget 2015 Angaben über Waldfläche und Sollbestand der Forstreserve 1. Waldfläche 131 ha 2. Sollbestand der Forstreserve auf Grund des Bruttoholzerlös 29 213 CHF 15 58.9 3. Doppelter Sollbestand der Forstreserve

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Wohnbaugenossenschaft Süd West Thun 3600 Thun. www.wbg-suedwest.ch mail@wbg-suedwest.ch STATUTEN

Wohnbaugenossenschaft Süd West Thun 3600 Thun. www.wbg-suedwest.ch mail@wbg-suedwest.ch STATUTEN Wohnbaugenossenschaft Süd West Thun 600 Thun www.wbg-suedwest.ch mail@wbg-suedwest.ch STATUTEN Statuten der Wohnbaugenossenschaft Süd-West Thun Name und Zweck Art. Unter der Firma «Wohnbaugenossenschaft

Mehr

Generalversammlung 2012

Generalversammlung 2012 Herzlich Willkommen! Generalversammlung 2012 21. März 2012 Rathaus Aarau Programm Begrüssung und Mitteilungen Ordentliche Generalversammlung Networking - Apéro Generalversammlung 2012 Traktanden 1. Wahl

Mehr

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen

12 170.511. 1022 Verzinsliche Anlagen 10227 Kurzfristige verzinsliche Anlagen FV in Fremdwährungen 11 170.511 Anhang 1: Kontenrahmen der Bilanz 1- bis 4-stellige Sachgruppen sind generell verbindlich. Die 5-stellige Sachgruppe ist verbindlich, wenn hier genannt. 5. Ziffer allgemein: 7 = Fremdwährungen,

Mehr

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition)

2.01. Nr. 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) es sich um Einnahmen, Ausgaben, Aufwände oder Erträge handelt. 2.01 Nr. Geschäftsfall Buchungssatz Einnahme Ausgabe Aufwand Ertrag 1 Barkauf einer Maschine (= Investition) 2 Erhöhung des s durch Barliberierung

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

Statuten. der gemeinnützigen. Christlichsozialen Wohnbaugenossenschaft St. Gallen

Statuten. der gemeinnützigen. Christlichsozialen Wohnbaugenossenschaft St. Gallen 1 Statuten der gemeinnützigen Christlichsozialen Wohnbaugenossenschaft St. Gallen 2 I. Name, Sitz, Zweck, Mitgliedschaft 1.1 Name, Sitz, Dauer Art. 1 Unter dem Namen Christlichsoziale Wohnbaugenossenschaft

Mehr

Reglement Solidaritätsfonds

Reglement Solidaritätsfonds Reglement Solidaritätsfonds HGW Heimstätten-Genossenschaft Winterthur Ausgabe 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis 2 1. Zweck 3 2. Finanzierung 3 3. Transparenz 3 4. Verwendung 3 4.1. Mietzinsverbilligungen

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen

1 Aktiven. 1200-1299 Detailkonten nach Bedarf 12 Fondsvermögen 1 Aktiven 1000 Kassen 1010 Post 1020 Banken 1040 Wertschriften, Festgelder 1050 Forderungen gegenüber Betreuten 1055 Foderungen aus Barauslagen für Betreute 1060 übrige Forderungen 1065 Mehrwertsteuer

Mehr

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung

Erfolgsrechnung. Übersicht Artengliederung 3 Aufwand 26'560'585.69 26'186'440.00 27'354'914.99 30 Personalaufwand 10'216'526.90 10'207'870.00 10'301'950.85 300 Behörden und Kommissionen 53'323.25 55'100.00 60'426.95 3000 Behörden und Kommissionen

Mehr

39.01 Liegenschaftsbuchhaltung

39.01 Liegenschaftsbuchhaltung 39.01 Liegenschaftsbuchhaltung Bestandeskonten Erfolgskonten Geschäftsfall Kauf Buchungssatz Immobilien Hypotheken Immobilienertrag Immobilienaufwand Anzahlung mit eigenen Mitteln Restfinanzierung durch

Mehr

Jahresbericht. gegründet 1956

Jahresbericht. gegründet 1956 Jahresbericht 2014 gegründet 1956 Vorstand und Geschäftsstelle Präsident Beat Link, Marchwartstrasse 70, 8038 Zürich Vizepräsidentin Heidi Wehrli, Mittelgäustrasse 124, 4612 Wangen bei Olten Geschäftsführung

Mehr

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH

B E S C H L U S S P R O T O K O L L. der 50. ordentlichen Generalversammlung. der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH B E S C H L U S S P R O T O K O L L der 50. ordentlichen Generalversammlung der Aktionäre der INTERSHOP HOLDING AG, ZÜRICH Datum Donnerstag, 4. April 2013 Beginn 16.00 Uhr Ende 16.50 Uhr Ort Cigarettenfabrik

Mehr

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa

STATUTEN. Gewerbeverein Stäfa STATUTEN 1. Name und Zweck Art. 1 Unter dem Namen besteht in Stäfa ein am 9. November 1862 gegründeter, 1869 aufgelöster und am 10. März 1877 erneut gebildeter, unabhängiger Verein im Sinne von Art. 66

Mehr

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007

Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Protokoll der 2. ordentlichen Generalversammlung 2007 Datum: Freitag, 14. September 2007 Zeit: 20.15 Uhr Ort: Singsaal Schulhaus Hettlingen Traktanden: a) Appell b) Wahl der Stimmenzähler c) Abnahme des

Mehr

Halbjahresbericht 2015

Halbjahresbericht 2015 Halbjahresbericht 2015 Unsere Region. Unsere Bank. Unsere Region. Unsere Bank. Sehr geehrte Aktionärinnen Sehr geehrte Aktionäre Mit dem ersten Halbjahr 2015 sind wir insgesamt zufrieden. Die Kundengelder

Mehr

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014 Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz Robert Schwarzenbach lebt mit seiner Familie in einer Wohnung im Haldengutareal, Winterthur Buchhalter mit eidg. Fachausweis Stabstelle

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ

Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 2010 17.03.2013 / 23:23 Gruppen Steuerkürzel Währung Typ Kontenplan Muster Mandant NFH Gastro Seite: 1 Bilanz Gruppe + AKTIVEN Gruppe + Umlaufvermögen Gruppe + Flüssige Mittel Gruppe + 1000 Kasse Konto + 1020 Bank 1 Hauptkto + 1021 Bank 2 Konto + Forderung Lieferung

Mehr