Konzept zur individuellen Förderung von hochbegabten Underachievern am Geschwister-Scholl-Gymnasium Lüdenscheid

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept zur individuellen Förderung von hochbegabten Underachievern am Geschwister-Scholl-Gymnasium Lüdenscheid"

Transkript

1 1 Konzept zur individuellen Förderung von hochbegabten Underachievern am Geschwister-Scholl-Gymnasium Lüdenscheid Als ein Schulversuch zieht sich das Konzept durch alle vier Handlungsfelder der individuellen Förderung. Das Förderkonzept ist fest in der Schule verankert und hat in seiner Entstehung und Erprobung zur Schulentwicklung beigetragen. Zur Dokumentation für das Gütesiegel wurde folgendes Material zusammengestellt: 1. SoBeg- Übersichtsgrafik 2. Beschreibung des Konzepts, veröffentlicht als Artikel im Journal für Begabtenförderung 3. Auseinandersetzung mit Qualitätskriterien begabungsfördernden Lernens. Die hier angefügte Tabelle ist Teil eines noch nicht redigierten Beitrages für eine Best- Practice-Sammlung des Landeskompetenzzentrums Münster, der in der ersten Dezemberwoche eingereicht wird und die Problematik der Förderung von Underachievern verdeutlicht.

2 1. Übersicht: Organisationsstruktur des SoBeg-Konzeptes Stand: Februar S c h ü l e r Netzwerk andersdenken (schulextern) Netzwerkaufbau * außerschulische Förderund Therapieangebote * städtische Einrichtungen Ausgangslage bestimmen Öffnung für andere Schüler Förder- planent- wicklung SoBeg- Fördermaßnahmen B e r a t u n g (Hoch-) Begabungsförderung (schulintern) Schüler Sobeg- Team Entwicklungsgespräche und Vereinbarungen Lehrer Stützmaßnahmen Hausaufgabenbetreuung Lernbegleitung Freizeitangebote (Jugendamt, FSJ) Drehtürmodell fördern und fordern Defizitaufarbeitung Freiarbeit Projektarbeit Intervention Vernetzung mit dem Fachunterricht Schullaufbahn Eltern Fortschreibung des Förderplans Dokumentation der Entwicklung der Schüler Fortbildungsangebote * für Fachlehrer * für Teamkollegen Fachunterricht Differenzierungsmaßnahmen Zusatzangebote (z.b. Referate, Wettbewerbe, usw.) Parallelangebote (während des Unterrichts) Empfehlungen des Sobeg- Teams

3 2. Beschreibung des Konzepts, veröffentlicht als Artikel im Journal für Begabtenförderung 3 Literaturangabe: Greiten, Silvia (2005): Entwicklungschancen für Underachiever in einer Sonderpädagogischen Begabtengruppe. Ein Schulversuch an einem Gymnasium. In: Underachiever und Minderleister. Journal für Begabtenförderung, 5.Jg. 2005, Studienverlag, Innsbruck-Wien-Bozen Entwicklungschancen für Underachiever in einer Sonderpädagogischen Begabtengruppe - Ein Schulversuch an einem Gymnasium (Silvia Greiten) Im Schuljahr 2002/03 wurde an dem Geschwister-Scholl-Gymnasium in Lüdenscheid ein Schulversuch zur Förderung hochbegabter Underachiever eingerichtet. Den Anstoß gab das Verhalten eines hochbegabt getesteten Jungen des 6. Jahrgangs. Die Schulleistungen bewegten sich vor allem in den schriftlichen Fächern im ausreichenden bis mangelhaften Bereich. Im Unterricht verhielt er sich auffällig, indem er die Organisation des Schulalltags nicht bewältigen konnte, auf viele Lehrer arrogant wirkte und nur kaum zu einer Kooperation bereit war. Hinzu kamen depressive Phasen und Suizidgedanken. Den Lehrern fiel eine extrem wirkende Traurigkeit auf. Viele Gründe für die Eltern und die Lehrer zu handeln. Ein zweiter Junge aus dem fünften Jahrgang, ebenfalls hochbegabt, zeigte ähnliche unorganisierte und lernabweisende Verhaltensweisen und beanspruchte die Aufmerksamkeit der Lehrer zusätzlich durch ein hohes aggressives Potenzial. Gemeinsam mit der Bezirksregierung in Arnsberg wurde ein sechsjähriger Schulversuch geplant, mit dem sich ein für ein Gymnasium ungewöhnlicher und neuer Weg eröffnete: Die Gründung einer Sonderpädagogischen Begabtengruppe kurz: Sobeg. Bei hochbegabten Kindern können unter bestimmten Umständen Lern- und Entwicklungsstörungen, Lern- und Leistungsausfälle schwerwiegender, umfänglicher und langdauernder Art vor allem in den schriftlichen Fächern auftreten. Die Lernbiographie dieser Kinder ist negativ orientiert. Eine Fülle von Verhaltensweisen ist unter sonderpädagogischer Perspektive als auffällig einzustufen und bietet Anlass zu einer sonderpädagogischen Förderung. Fälle dieser Art werden zum Teil an Sonderschulen betreut. Da es sich hier aber, trotz aller Auffälligkeiten, um hochbegabte Schüler handelt, können sie an einem Gymnasium eine differenzierte Förderung erhalten.

4 4 Wie an einer Sonderschule stellte man für den Schulversuch einen Personalschlüssel zur Verfügung, der es ermöglichte, im Umfang von einer Lehrerstelle mit 24,5 Stunden ein Schulmodell für acht Schüler der Sekundarstufe I zu entwickeln. Die zweite interessante Komponente dieses Schulversuchs ist die Aufgabenstellung an die Lehrer. Normal ausgebildete Gymnasiallehrer arbeiteten sich als Team in die Thematik ein und entwickelten in den ersten drei Jahren Förderkonzepte für diese Kinder - eine persönliche Herausforderung für jeden Beteiligten. Freiwillige Fortbildungsangebote für die Teamkollegen und das Kollegium unterstützten die Einarbeitung in die Problematik hochbegabter Underachiever und einzelner Förderbereiche. Die dritte Komponente ist in der Schulentwicklung zu sehen. Der Schwerpunkt der Förderung dieser Kinder liegt zwar überwiegend in den Maßnahmen des Sobeg-Modells, aber jeder Lehrer wird im Laufe des sechsjährigen Schulversuchs in seinem Unterricht mit Sobeg-Schülern arbeiten. Durch veränderte Formen des individuellen und differenzierten Arbeitens und Beurteilens sowie der Erprobung schulorganisatorischer Möglichkeiten zur Individualisierung der Schullaufbahn, sieht sich das Kollegium mit neuen Herausforderungen konfrontiert. In der Diskussion über hochbegabte Underachiever stellt sich aufgrund der vielfältigen Probleme die Frage: Sind Underachiever lernbehindert? Lernbehinderung, synonym Lernbeeinträchtigung, wird festgestellt, wenn ein Kind oder Jugendlicher schwer, in verschiedenen Lernfeldern und langandauernd in seinem schulischen oder berufsbezogenen Lernen beeinträchtigt ist, in seinen Leistungen deutlich unter den Normen seiner Altersgruppe bleibt und deshalb besonderer Hilfen bedarf. (...) Lernbehinderung stellt (...) immer eine sekundäre, lebensgeschichtlich entwickelte Behinderung dar. (Schaub/Zenke 1997, 227.f.) Im Sobeg-Modell wird davon ausgegangen, dass es sich bei den Verhaltensauffälligkeiten der Underachiever nicht um Behinderungen im klassischen Sinne, sondern um Lernbeeinträchtigungen oder, wie im Konzept formuliert um Lernhinderungen handelt: Die Fragestellung lautet dabei immer wieder: Was hindert die Kinder am Lernen? Ihnen wird dabei unterstellt, dass sie eigentlich die Fähigkeit zum Lernen besitzen, diese irgendwann aber verschüttet worden ist und sie den Lernprozess neu entwickeln können. Die Suche nach einem individuellen Lernweg im Schulsystem unterstützt diesen Prozess. Das Ziel des Schulversuchs ist in dem Antrag auf Genehmigung formuliert: Im Mittelpunkt der Förderung steht eine spezielle individualisierte Lern- und Persönlichkeitsbetreuung mit dem Ziel der vollen unterrichtlichen Integration in die Regelklassen des Gymnasiums bis zum Ende der Sekundarstufe I. Underachiever werden hier verstanden als hochbegabte Schüler, die vorübergehend lerngehindert sind, am Lernen und in der Entwicklung einer

5 5 Leistungsmotivation gehindert sind und damit unter ihrem Leistungsniveau bleiben. Dies übt einen negativen Einfluss auf ihre Lernbiographie und ihre Persönlichkeitsentwicklung aus. Damit erübrigt sich auch die Frage, ob Underachiever eine besondere Förderung benötigen oder, provokanter formuliert, ob es sich lohnt, sie zu fördern. Underachiever benötigen solange eine Förderung, bis sich die Lernbiographie ins Positive wendet und sie ihr Lernen mit einer positiven Persönlichkeitsentwicklung erfolgreich selbständig planen und ausführen können. Die folgende Darstellung des Schulversuchs wird sich immer wieder auf die Graphik Organisationsstruktur des Sobeg-Förderkonzeptes am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Lüdenscheid (Abb.1) stützen. Die Sonderpädagogische Begabtengruppe ist auf eine maximale Schüleranzahl von acht Schülern begrenzt. Die Schüler stammen aus allen Jahrgängen der Sekundarstufe I und erhalten je nach Förderschwerpunkt eine Einzel-, Zweier- oder Gruppenbetreuung. Die Kollegen, die sich engagieren wollen, bekommen ihrem Förderangebot entsprechend Stunden aus der von der Bezirksregierung zur Verfügung gestellten Stundenzahl. Die Weiterentwicklung und Evaluation des Schulversuchs, die Förderplanentwicklung und Dokumentation der Lernbiographien der betreuten Schüler erfolgt durch das fünfköpfige SoBeg-Team. In der wöchentlich stattfindenden Teamsitzung koordinieren die Kollegen alle Maßnahmen. Daneben gibt es dann noch assoziierte Kollegen und Kolleginnen, die mit Einzelförderstunden Schwerpunkte setzen. So sind insgesamt zur Zeit acht Kollegen und Kolleginnen an der Förderung beteiligt. Die Eingangsphase in das Sobeg-Modell gestaltet sich durch ein erstes Kontaktgespräch mit Eltern und Schülern, in welchem das Modell, die Rahmenbedingungen und die Anforderungen an die Schüler und Eltern erläutert werden. Das Förderkonzept baut darauf, dass die Schüler eine Bereitschaft zeigen, an Maßnahmen teilzunehmen und ihr Verhalten ändern zu wollen. Die Eltern werden dabei ebenfalls in die Pflicht genommen. Eine Modifizierung von Erziehungsmaßnahmen und organisatorischen Strukturen ist häufig notwendig. Die Kinder brauchen im häuslichen Umfeld eine gute Unterstützung, um jahrelang aufgebautes, nun manifestiertes Verhalten ändern, Kompetenzen erleben und ein positive Selbstbild entwickeln zu können. Den Schülern und den Eltern wird eine lange Unterstützung angeboten, die auf einer Begleitenden Pädagogik der kleinen Schritte aufbaut. Die Erfahrungen zeigen, dass diese Begleitung, je nach Schwierigkeitsgrad, bis

6 6 zu vier Jahre andauern kann. Nähere Ausführungen zu diesem pädagogischen Ansatz finden sich in dem Artikel Begleitende Pädagogik der kleinen Schritte in diesem Heft. Stimmen die Eltern und Schüler dem Fördermodell zu, folgen zu vereinbarten Terminen durch Leitfragen gestützte, getrennt voneinander durchgeführte Eltern- und Schülerinterviews. Diese dienen der Bestimmung der Ausgangslage. Einblicke in die Lernbiographie, soziale, emotionale, motivationale Lernzusammenhänge, Einstellungen zur Schule, zum Lernen und eventuell aufgetretene Krankheitsverläufe sollen aus der Sicht von Eltern und Schülern umfassend dargestellt werden. Dies dient dem Verstehen der besonderen Situation des Kindes und bewährt sich im Schulalltag, weil für bestimmte Verhaltensweisen Erklärungszugänge gefunden werden können. Die Auswertung erfolgt nach Stärken, Defiziten und abgeleiteten Fördermöglichkeiten. Sie dient dann der Entwicklung eines ersten Förderplans. Darin werden zunächst Förderbereiche festgelegt, wie z. B. Organisation, Lesetraining, Taschepacken, Projektarbeit. Die Kollegen und Kolleginnen beraten anschließend, wer die entsprechenden Förderbereiche übernimmt. Hierbei spielen zum einen die Fächer der Sobeg-Kollegen eine Rolle, wie die Defizitförderung im Fach Latein, aber auch selbstgewählte Schwerpunkte, wie beispielsweise die Organisation eines Computer-Projektes. Die Schüler und die Eltern erhalten einen auf den Schüler individuell abgestimmten Stundenplan und eine Information über die Förderbereiche. Dieser Stundenplan ist dann die Tür zum Drehtürmodell: Der zu fördernde Schüler bleibt Mitglied einer Klasse und ist an den geltenden Stundenplan gebunden. In den Fächern, in denen er gute Leistungen zeigt oder in denen es vertretbar ist, dass er dort für einige Wochen mit jeweils einer Stunde pro Fach fehlen kann, wird er aus dem Unterricht herausgenommen und in einem eigenen Raum von einem Sobeg- Kollegen betreut. Dies geschieht in Absprache mit den betreuenden Fachkollegen, die auf diese Situation entsprechend Rücksicht nehmen. Für die einzelnen Förderstunden arbeiten die Förderlehrer differenzierte Förderpläne aus. Sie halten ausgewählte Ziele und Wege in einem Lernvertrag fest und reflektieren diese mit den Schülern nach einem vereinbarten Zeitraum. Einen zentralen Bestandteil des Sobeg-Modells stellen Entwicklungsgespräche und Vereinbarungen dar. In individuell festgelegten Abständen werden mit den Schülern in Entwicklungsgesprächen ihre persönliche Einschätzung zu ihrer Entwicklung und die Bewertung durch die Sobeg-Kollegen und die Fachlehrer thematisiert. Der Lehrer, der das Entwicklungsgespräch führt, achtet darauf, dass positive Aspekte stark betont und Verhaltensänderungen positiv verstärkt werden. Anhand der schriftlichen

7 7 Dokumentationen und der Vereinbarungen ist eine Entwicklung auch über einen längeren Zeitraum reflektierbar. Die Schüler sollen in ihrer Reflexionsfähigkeit und ihrer Selbstwahrnehmung gefördert werden. Kontinuierlich baut sich somit die Übernahme einer Verantwortung für die eigene Lernentwicklung auf. Die Selbststeuerung soll zunehmen. So sind die Personenkonstellation von Schülern, Eltern, Lehrern und Sobeg-Team einerseits und die Förderplanentwicklung andererseits in ein Beratungskonzept eingebunden, das in Absprache mit allen Beteiligten zu einer Fortschreibung des Förderplans führt. Dazu zählen auch schulorganisatorische Komponenten wie die Organisation eines Drehtürmodells nach oben und unten und die Versetzung auf Prognose oder die verzögerte Versetzung durch Hospitation und nachträgliches Springen. Im Drehtürmodell nach oben können die Schüler in Stärkenfächern am Unterricht der höheren Klasse teilnehmen. Das Drehtürmodell nach unten wird vorzugsweise in den Fremdsprachen angewendet, wenn es aus Sicht der Fachlehrer Sinn macht, Inhalte aufzuarbeiten. Der Schüler kann dann in Einzelstunden am Unterricht einer unteren Klassenstufe teilnehmen. Dadurch erhält ein Schüler durch die Drehtür z. B. die Möglichkeit, am Lateinunterricht in seiner Stammklasse 8 und am Lateinunterricht der Klasse 7 teilzunehmen. Nach Ablauf eines bestimmten Zeitraums entscheiden die Team- und Fachkollegen über den weiteren Förderbedarf. Über die gesamte Dauer im Sobeg-Modell wird die Fallentwicklung dokumentiert. Die Sobeg-Fördermaßnahmen gliedern sich in zwei Bereiche: in das Drehtürmodell fördern und fordern und in die Stützmaßnahmen. Das Drehtürmodell fördern und fordern wird für den Schüler so geplant, dass sowohl eine Förderung in Defizitbereichen als auch eine Förderung in Stärkenbereichen erfolgt. Sie erfahren immer wieder die Herausforderung, sich den Schwierigkeiten zu stellen, Probleme anzuerkennen, statt sie zu leugnen, und ihre Stärken einzusetzen, wo sie an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit kommen, wie z. B. in Wettbewerben. Die Förderstunden im Drehtürmodell finden als Einzel-, Zweier- oder Gruppenförderung im Vormittagsbereich statt. Der ausfallende Unterricht muss selbständig nachgearbeitet werden. In einige Förderstunden ist eine Portfolioarbeit integriert, so dass die Schüler über ihre Entwicklung reflektieren und ihre Lernerfolge auch visualisieren können. Die Defizitförderung beschränkt sich in der Schulpraxis überwiegend auf die Fremdsprachen. Die betreuten Underachiever zeigen ausnahmslos Schwierigkeiten beim Erlernen der Vokabeln, der Grammatik und zwangsläufig dem Verstehen von fremdsprachigen Texten. In einer konzentrierten Aufarbeitung der Inhalte sollen die Schüler Lücken schließen oder direkt zu Beginn des Erlernens einer neuen Fremdsprache

8 8 Unterrichtsinhalte wiederholen und vorbereiten. Die Erfahrungen zeigen, dass es sich hierbei um den schwierigsten Förderbereich handelt, da hier ein langfristiges, kontinuierliches Lernen mit Wiederholungsphasen unumgänglich ist. Dieser Arbeitsprozess stellt für Underachiever eines der größten Probleme dar. Zu berücksichtigen ist auch, dass sich Lücken hier wesentlich stärker bemerkbar machen als in anderen Fächern. Einige Schüler erhalten zusätzlich eine externe Nachhilfe, deren Finanzierung die Eltern tragen. Das Angebot der Freiarbeit wird Schülern ermöglicht, die einen Lernprozess in Ansätzen selbständig planen können. Die Dauer und die Inhalte der Freiarbeit bestimmen die Schüler. In den vereinbarten Zeiträumen können sie den Unterricht verlassen und in einem Raum selbständig arbeiten. Dort steht ihnen ein PC zur Verfügung. Wenn es sich um eine besondere Fragestellung handelt, nutzen sie auch die entsprechenden Fachräume. Planungs- und Arbeitsberichte dokumentieren die Freiarbeit. Für die Projektarbeit bieten Fachkollegen von ihnen betreute Themen an. Diese können Wettbewerbe sein oder Themen wie Die Antike oder Die Eierabwurfmaschine. Die Projektarbeit fällt in die Randstunden oder den Nachmittag, damit dort mehrere Schüler aus verschiedenen Klassen und Jahrgängen teilnehmen können. Andere interessierte Schüler und nicht nur Hochbegabte können sich dort ebenfalls einbringen. Die Projektarbeit umfasst die Festlegung auf Unterthemen, Einzelarbeit, Vorbereitungen zu Hause, Plenumsgespräche, Ergebnispräsentationen und Reflexion der Arbeitsprozesse und Präsentationen. Das Lernen von- und miteinander und eine Begleitung zum selbständigen Lernen steht hier im Vordergrund. Die Projektleitung versteht sich nur als Moderation der Lernprozesse und nicht als Vorschreibung. Im Gegensatz zur Defizitaufarbeitung stehen im Interventionsbereich fachübergreifende Förderschwerpunkte im Mittelpunkt. Nur einige wichtige Bereiche seien genannt, für die auch entsprechende Literatur und Trainingsmodelle verfügbar sind: Lese- und Rechtschreibförderung, Aufmerksamkeits- und Konzentrationstraining, Lern- und Arbeitstechniken, Organisation (Hausaufgaben, Tasche packen, Zeitmanagement, und weitere), Graphomotorik, Entspannung, Textverständnis, Logik, allgemeine geistige und körperliche Aktivierung. Die Förderstunden beinhalten meist mehrere Elemente aus den Förderschwerpunkten. Die Erfahrung in unserem Schulversuch zeigt, dass insbesondere in den Klassen fünf und sechs noch gute Entwicklungen erzielt werden können, während sich in den Klassen sieben und acht Verhaltensänderungen nur in stärkerer Abhängigkeit vom Leidensdruck der Schüler oder von gewachsener Einsicht bewirken lassen. Ab Klasse neun greifen Interventionen nur noch, wenn die Schüler ausdrücklich den Wunsch

9 9 nach Hilfen äußern und bereit sind, Probleme zu formulieren sowie Methoden zu erproben. Die Stützmaßnahmen sind nicht Aufgabe der Lehrer, sondern die eines jungen Erwachsenen oder junger Erwachsenen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolvieren. Dieses Angebot des FSJ bietet uns die Stadt als Träger und leistet damit einen hervorragenden Beitrag zur Unterstützung der sonderpädagogischen Förderung. Durch das FSJ steht ein Stundenvolumen zur Verfügung, das eine tägliche Hausaufgabenbetreuung, eine Lernbegleitung, Hilfe bei der Erstellung von Fördermaterialien und Freizeitangebote ermöglicht. Die Hausaufgabenbetreuung hat zum Ziel, dass die Schüler unter Aufsicht lernen, in einem gegebenen Zeitrahmen die Durchführung ihrer Hausaufgaben zu organisieren. Im häuslichen Bereich führen die Hausaufgaben häufig zu Stresssituationen in den Familien. Um dort das Konfliktpotenzial zu reduzieren, soll diese Situation in die Schule verlagert und dort mit einem Betreuer organisiert werden. Die Bearbeitung der Hausaufgaben ist für viele Underachiever eine belastende, unangenehme Aufgabe, der sie am liebsten aus dem Weg gehen möchten. Sie brauchen dort zu Beginn viel Hilfe und die ermunternde Aufforderung weiterzuarbeiten. Das vorgestellte Organisationssystem soll langfristig eingeübt werden, so dass die Teilnahme an der Hausaufgabenbetreuung irgendwann reduziert werden kann. Für die Schüler und die Fachlehrer am Gymnasium eröffnet sich durch die Lernbegleitung eine neue Perspektive. In Absprache mit dem Fachlehrer kann der FSJler den Unterricht unterstützen. Eine Einbindung der Lernbegleitung in die Organisation der Unterrichtsstunde kann helfen, auffälliges Verhalten von Schülern zu reduzieren und den Lehrer zu entlasten. Aber auch als Beobachtungsmöglichkeit für das Verhalten hat die Lernbegleitung eine wichtige Funktion. Zu einem späteren Zeitpunkt werden ausgewählte Reaktionen oder Gruppenprozesse ausführlich reflektiert. Auch können die Hausaufgaben zu den Unterrichtsstunden durch verbesserte Einhilfen zufriedenstellender bearbeitet werden. In einzelnen Förderstunden, in denen der Lernbegleiter ein gezieltes Vokabeltraining vermittelt und einmal wöchentlich während dieser Lernsituation anwesend ist, wird ebenfalls Lernbegleitung praktiziert. Der FSJler beobachtet das Verhalten und unterstützt den Schüler durch Impulse, als eine Anleitung zum selbständigen Lernen. Eine Gestaltung von Freizeitangeboten durch das FSJ ist auch möglich, wurde aber bisher nur wenig genutzt. Alle Sobeg-Maßnahmen werden in enger Kooperation mit dem (Hoch-) Begabungsförderungskonzept der Schule geplant: Wettbewerbe, ein breites AG-

10 10 Angebot, die Möglichkeit das Drehtürmodell auf mehrere Jahrgänge anzuwenden, Schüler-Uni, Vorträge, Springen oder weitere Angebote der Begabungsförderung stehen auch den Sobeg-Schülern zur Verfügung und finden Berücksichtigung in der Förderplanung. Interessant gestalten sich die Zusammentreffen von normal hochbegabten Schülern und den Underachievern: Im geistigen Potenzial können sie sich sicherlich messen, aber im Gegensatz zu den Underachievern verfügen die anderen Hochbegabten über erfolgreichere Lern- und Arbeitstechniken und zum Teil eine wesentlich höhere Leistungsmotivation und Arbeitsbereitschaft. Dies irritiert Underachiever gelegentlich und kann durch das Beobachten und Erleben der anderen Schüler zu einer verbesserten Arbeitshaltung und zum Nachdenken über sich selbst führen. Zurzeit sind wir dabei, gemeinsam mit zwei Schulen aus der Region ein externes Netzwerk aufzubauen. Das Netzwerk andersdenken hat sich zum Ziel gesetzt, verschiedene Angebote zu koordinieren und Schülern wohnortnah zugänglich und finanzierbar zu machen. Projekt- und Forschungsnachmittage an einzelnen Schulen, Vorträge, Workshops und weitere Angebote werden in einem Halbjahresprogramm zusammengestellt und an netzwerkinteressierte Schulen, Eltern und Schüler weitergegeben. Die Informationsweitergabe erfolgt durch einen -Verteiler. Neben den Stütz-, Drehtür- und Begabungsförderungsmaßnahmen stellt für die Underachiever der tägliche Fachunterricht die schulische Realität dar. Hier müssen sie zurecht kommen und sich auf unterschiedliche Art und Weise herausfordern lassen. Die Fachlehrer erhalten auf Wunsch Empfehlungen zum Umgang mit den Schülern, die sich aus der Sobeg-Arbeit ergeben. Für einige Fächer kann sich eine besonders enge Kooperationsnotwendigkeit mit dem Sobeg-Team ergeben, um kurzfristig eine Konfliktsituation zu lösen. Es hängt maßgeblich von den Fachlehrern ab, welche Differenzierungsmaßnahmen, Zusatz- und Parallelangebote genutzt werden können. Die Schüler des Sobeg-Modells sind aufgefordert, in einigen Fächern Zusatzleistungen, wie Referate oder Projekte, anzubieten. So können sie ihre Stärken nutzen und der Klasse und dem Fachlehrer Kompetenzen beweisen sowie einen Beitrag zu Verbesserung ihrer Noten leisten. Im Fachunterricht zeigt sich die Relevanz der Schulleistung. Letztendlich hängen von ihr Versetzungen und Qualifikationen ab. Durch individuelle Zusatzleistungen kann eine Steigerung erreicht werden. Dies gilt auch für die sogenannten Hauptfächer, in denen die Sonstige Mitarbeit einen Anteil an der Bewertung einnimmt. Besonders hier darf die Note nicht nur auf den schriftlichen Leistungen basieren. Es hat sich gezeigt, dass sich ein Zutrauen zur eigenen Lernfähigkeit und ein Vertrauen zu dem Lehrer entwickelt,

11 11 wenn die Schüler die Möglichkeit erhalten, weitere Leistungen zu erbringen und zu einer verstärkten mündlichen Mitarbeit angehalten werden. Dem pädagogischen Handeln der Fachlehrer im alltäglichen Unterricht kommt eine besondere Bedeutung zu. Eine langsame Entfaltung der Fähigkeiten zu honorieren, diese dem Schüler transparent zu machen und das Loben für kleine Fortschritte sind unerlässliches pädagogisches Handwerkszeug. Leistung wird damit differenzierter bewertet und die Ansprüche werden für die Schüler kriterienorientierter vermittelt. Neben allen Bemühungen innerhalb des Schuljahres sind die Versetzungsnoten natürlich die entscheidenden Leistungsmaßstäbe. Die Sobeg- Schüler sind, von Ausnahmen abgesehen, an die offiziellen Versetzungsbedingungen gebunden und sollen aus eigener Kraft eine Versetzung erreichen. Dies erzeugt für viele einen Druck, dem sie sich stellen müssen, und der sie einige Wochen vor den Versetzungskonferenzen zu einem vermehrten Arbeiten zwingt. In den meisten Fällen, unterstützt durch die motivierende und fordernde Haltung der Fachlehrer und Fördermaßnahmen durch das Sobeg-Team, haben die Anstrengungen bisher gereicht, um die Leistungen für die Versetzung zu erfüllen. Aber auch hier gibt es Ausnahmefälle, von denen zwei als Anregung für die Gestaltung einer individuellen Schullaufbahn und als Beitrag für die Schulentwicklung herausgegriffen werden. Eine Individualisierung der Schullaufbahn und die differenzierte Beurteilung der Schulleistungen sowie der Leistungsprognosen sind zentrale schulorganisatorische Bestandteile des Schulversuchs. Für die nun vorgestellten Schüler wurden Entwicklungschancen gesucht. Die Schulleistungen reichten in beiden Fällen nicht für eine Versetzung aus. Mit den Schülern wurden in einem Beratungsgespräch mögliche Perspektiven durchdacht, die Anstrengungsbereitschaft und Lernfortschritte thematisiert. Die weiteren Entscheidungen hingen in beiden Fällen von den Wünschen und der Arbeits- und Leistungsbereitschaft der Schüler ab. Bei Schüler A aus der Klasse 7 beobachtete das Klassenkollegium eine große Arbeitsbereitschaft und auch tatsächlich erbrachte Arbeitsleistungen. Trotz nicht für die Versetzung ausreichender Leistungen erhielt er das Angebot, nach den Sommerferien für die Dauer von 12 Wochen in seiner nun 8. Klasse verbleiben zu dürfen und danach mit dem dann festzustellenden Leistungsstand in den 8. Jahrgang aufgenommen zu werden. Durch eine Hospitationszeit mit anschließendem Springen wurde dies schulrechtlich möglich. Sollte er die geforderten Leistungen nicht erbringen, würde er in eine Klasse des unteren Jahrgangs wechseln und damit das Schuljahr wiederholen müssen. Der Schüler erhielt zudem die Option, zu jedem Zeitpunkt entscheiden zu können, ob er in eine untere Klasse wechseln wolle. Ebenso wurde für ihn das Drehtürmodell nach unten geöffnet. Er konnte im Fach Latein auf der Klassenstufe 7 neu beginnen, während er auf seiner

12 12 hospitierten Klassenstufe 8 dieses Fach weiterhin besuchte. Voraussetzung für dieses umfangreiche Angebot war, dass die Lehrer dieses Ziel für erreichbar hielten, die Eltern über mögliche auftretende Probleme informiert waren und der Schüler sich zu einem hohen Arbeitsvolumen bereit zeigte. Der Schüler entschied sich zusätzlich für eine externe Lateinnachhilfe. Die Zeit der Sommerferien und die folgenden 12 Wochen wurden von dem Schüler intensiv genutzt. Der Arbeitsprozess hatte einen entscheidenden Einfluss für die positive Entwicklung seiner Lernbiographie. Er berichtete, dass er in kurzer Zeit viel nachholen musste, was für ihn leichter war, als sich nur über die Monate verteilt Unterrichtsstoff anzueignen. Auch verwies er auf schnelle Lernerfolge, die ihm den Zusammenhang zwischen Arbeit, Leistung und Erfolg zeitlich näher brachte. Für ihn war auch eine persönliche Aussage wichtig: Meine Lehrer trauen mir das zu und unterstützen mich dabei. Für uns Lehrer war erstaunlich, wie gut und fröhlich der Junge diese Zeit des Drucks aushielt und Lernen zugleich als anstrengend und angenehm empfand. Ich spüre das Lernen körperlich und das tut gut. Er erfüllte die Vorgaben nach dem Ablauf der 12 Wochen und steigerte sich soweit, dass er in der Klasse 8 verbleiben konnte. Zwar kam es im Anschluss an diese Phase zu einem dreiwöchigen Leistungstief, aber seitdem geht es kontinuierlich bergauf. Schüler B aus der Klasse 8 zeigte mangelhafte Leistungen in drei Hauptfächern. In einigen Nebenfächern, in denen er eigentlich immer zufriedenstellende und gute Leistungen erbracht hat, war er ebenfalls abgesunken. Er erzählte in den Entwicklungsgesprächen mehrfach, dass er sich im Unterricht langweile und er dies nicht mehr ertragen könne. Ständige Zusatzleistungen würden die Situation auch nicht verbessern. Auf eine Hausaufgabenbetreuung und Interventionsmaßnahmen ließ er sich nicht ein. Er wollte beweisen, dass er es alleine schaffen könne. Wir thematisierten die Möglichkeit des Springens und er sagte ohne zu Zögern, dass er dies versuchen wolle. Das Kollegium diskutierte diese Maßnahme. Die Schulleistungen, die momentan labile psychische Situation des Jungen und mögliche Folgen, wenn er die gesteckten Ziele nicht erreichen könne, wurden gegeneinander abgewogen. Das Kollegium sprach sich für das Springen aus und der Junge erhielt 10 Wochen vor den Sommerferien die Möglichkeit zur Hospitation am Unterricht der Klasse 9 teilzunehmen. Der Schüler entschied sich gegen das sanfte Springen, wo er im Drehtürmodell sukzessiv nach oben hätte gehen können, und bevorzugte stattdessen das volle Springen. Der Junge beschrieb es als eine Erlösung, sofort in die andere Klasse zu wechseln: Die Chance, in einer Klasse neu anfangen zu können, Fragen stellen zu dürfen, die von den Mitschülern nicht negativ kommentiert wurden, weil er war ja gesprungen sei und dies und das nicht wissen könne, sowie das Sich-beweisen-wollen, stellten für ihn eine motivierende Herausforderung dar.

13 13 Die Eltern berichteten von einer veränderten Arbeitshaltung, er bearbeite die Hausaufgaben sorgfältiger und erbrachte Zusatzleistungen. Die 10 Wochen bis zu den Versetzungszeugnissen reichten nicht aus, um die Leistungsanforderungen für eine Versetzung zu erfüllen. Dennoch entschied sich das Kollegium aufgrund der positiven psychischen und arbeitsbezogenen Veränderung für eine Prognoseversetzung in den Jahrgang 10, so dass er in der neuen Klasse verblieb. Innerhalb des folgenden Jahres integrierte er sich gut in die Klasse und steigerte seine Leistungen deutlich. Mit der intensiven Unterstützung durch seine Eltern änderte er sein Lern- und Arbeitsverhalten. Am Ende der 10. Klasse stand dann zwar noch eine Nachprüfung in einem Fach an, aber nach deren Bestehen und anschließenden Versetzung in die gymnasiale Oberstufe findet er sich dort ohne Defizite, die zu einer Nichtversetzung führen könnten, zurecht. Es war sowohl für ihn als auch für das Kollegium die richtige Entscheidung, zu einem Zeitpunkt zu springen, wo gemessen am Leistungsstand eine Versetzung ausgeschlossen war. Parallel zur Arbeit in der Schule baut das Team ein Netzwerk zu außerschulischen Förder- und Therapieangeboten und Einrichtungen der Stadt auf. Besonders die Zusammenarbeit mit der Kinderklinik und einigen psychologischen Beratungsstellen der Region hat sich hier als sehr hilfreich erwiesen. Sowohl die Möglichkeit zur Diagnostik als auch eine eventuelle Unterstützung für die Familien lassen sich schneller vermitteln. Auch dienen diese Kontakte einer Beratung der Kollegen und Kolleginnen. Nur einer von zur Zeit neun betreuten Sobeg-Schülern nutzt eine Psychotherapie. Das Beratungs- und Förderkonzept ermöglicht den Schülern, zahlreiche Probleme gemeinsam mit den Lehrern vor Ort zu bewältigen. Nach drei Jahren der Arbeit im Schulversuch der Sonderpädagogischen Begabtengruppe lassen sich erste Bilanzen ziehen. Nach der Einrichtung des Modells sind fünf Schüler, die bereits unsere Schule besuchten und zum Teil ehrenamtlich von einigen Lehrern unterstützt wurden, in das Sobeg-Modell gekommen. Wie für Underachiever häufig symptomatisch, waren es nur Jungen. Parallel wurden zwei Mädchen durch Beratungen begleitet, erhielten aber keine Förderstunden. Im laufenden Jahr kamen zwei Jungen hinzu, die in einigen Projekten mitarbeiteten, aber keine Einzelförderstunden benötigten. Es ergaben sich weitere Beratungsfälle, zwei aus der Oberstufe und drei Kinder aus der Unterstufe, von denen die Problematik aus der Grundschule bekannt war. Sie entwickelten sich jedoch ohne besondere Förderung nur mit Hilfe von Empfehlungen und durch das Handeln der Fachlehrer im positiven Sinne. Innerhalb von einem Jahr wussten wir von 12 Underachievern und versuchten, sie in der Schule je nach Bedarf zu unterstützen. Im

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung

Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743. Vielfalt Chancengleichheit Gemeinschaft Leistung A. Bildungswege der Gesamtschule 1. Städtische Gesamtschule Warendorf Leiterin: Gesamtschuldirektorin Gertrud Korf, Tel. 02581/2743 E-Mail: gesamtschule@warendorf.de Homepage: www.gesamtschule-warendorf.de

Mehr

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts

Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts Impulse zur Gestaltung kompetenzorientierten Sportunterrichts nach dem Lehr-Lern-Modell von Josef Leisen (Studienseminar Koblenz) StD Stefan Nitsche Fachberater Sport, Dez. 43 und Fachleiter Sport am ZfsL

Mehr

Leistungskonzept des Faches Mathematik

Leistungskonzept des Faches Mathematik Leistungskonzept des Faches Mathematik 1. Grundsätze der Leistungsbewertung Die Leistungsbewertung soll über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben. Sie soll auch Grundlage

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore

1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore So könnte Schule für alle erfreulicher, motivierender, wirksamer sein: 1. Aufenthaltsräume mit verschiedenen Bedingungen statt nutzloser Korridore 2. Uhren und ungefähre Zeitvorgaben statt Klingelzeichen

Mehr

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW

«esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW «esprit» - altersgemischtes Lernen an der Mosaik- Sekundarschule Emmetten NW Gemeinsam unterrichten und fördern an einer Schule für alle Samstag, 17. November 2012 Urs Barmettler, Schulleiter Thomas Zberg,

Mehr

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier

GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm. Talente. Neugier GS St. Martin /Gsies Schulstellenprogramm Talente? Neugier Vorwort des Schuldirektors Unser Schulsprengel ist ein kleines Netzwerk von sechs Schulstellen: fünf Grundschulen und eine Mittelschule. Wir sind

Mehr

Projektprüfung und Projektpräsentation

Projektprüfung und Projektpräsentation Projektprüfung und Projektpräsentation zur Erlangung des Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses oder des Mittleren Schulabschlusses (Stand: Juni 2014) Die Projektprüfung - Einführung Seit dem Schuljahr

Mehr

Ausarbeitung zur Präsentation

Ausarbeitung zur Präsentation Ausarbeitung zur Präsentation im Rahmen der Ausbildereignungsprüfung Beruf: Industriekauffrau / Industriekaufmann Thema: Angebote nach betriebsbedingten Kriterien vergleichen und optimal auswählen Sophie

Mehr

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz

LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz LOS Lehrinstitut für Orthographie und Sprachkompetenz Das LOS Saarbrücken Das LOS Saarbrücken wurde 1982 als Pilotunternehmen des LOS-Verbundes gegründet, um lese-/rechtschreib-schwache junge Menschen

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

Was bedeutet Gymnasium für uns? Beratung und Begleitung. Inhalt und Ziele. Abitur in 8 oder in 9 Jahren. Offener Ganztag. Fördern. Schulleben.

Was bedeutet Gymnasium für uns? Beratung und Begleitung. Inhalt und Ziele. Abitur in 8 oder in 9 Jahren. Offener Ganztag. Fördern. Schulleben. Beratung und Begleitung Was bedeutet Gymnasium für uns? Inhalt und Ziele Offener Ganztag Abitur in 8 oder in 9 Jahren Schulleben Fördern Fordern Was bedeutet Gymnasium für uns? Was bedeutet Gymnasium für

Mehr

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz

Konzeption der Schul- und Studienfahrten. des. Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Konzeption der Schul- und Studienfahrten des Johann Mathesius Gymnasiums Rochlitz Durch die Schulkonferenz des Johann Mathesius Gymnasiums am 19. Mai 2009 beschlossen. gültig ab: 01. August 2009 Liebe

Mehr

Deutsche Schule Bukarest

Deutsche Schule Bukarest Deutsche Schule Bukarest Hausaufgabenkonzept Erzähle mir und ich vergesse. Zeige mir und ich erinnere. Lass es mich tun und ich verstehe. (Konfuzius, chinesischer Philosoph, 551-479 v. Chr.) 1 Deutsche

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung

Bewerbung. Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Bewerbung Erster Schulpreis NRW für Begabtenförderung Termine: Bewerbungsstart: 26. Oktober 2009 Bewerbungsschluss: 1. Februar 2010 Festliche Preisverleihung: 26. April 2010 Die Bewerbungsunterlagen einschließlich

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur

Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Starke Schüler, starkes Gymnasium Der liberale Weg zum Abitur Niedersachsens Gymnasien sollen zum Abitur nach 13 Jahren zurückkehren. Dafür plädiert die FDP-Fraktion im Niedersächsischen Landtag. Die aktuelle

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR)

Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Verordnung über die Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen (VOLRR) Vom 18. Mai 2006 Gült. Verz. Nr. 7200 Auf Grund 73 Abs. 6 in Verbindung

Mehr

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter?

Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Info- Abend: Hauptschule, Realschule, Oberschule, Gymnasium wie geht es im nächsten Jahr weiter? Eine Orientierungshilfe für die Eltern und Erziehungsberechtigen der 4. Klasse an der Grundschule Bispingen

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

sga Die selbstgestellte Aufgabe

sga Die selbstgestellte Aufgabe sga Die selbstgestellte Aufgabe in der Vorstufe Oberstufe Die selbstgestellte Aufgabe Rahmenbedingung Die sga ist für alle SchülerInnen der Oberstufe verbindlich. Die sga ist eine eigenständige und individuelle

Mehr

Projekt Verantwortung

Projekt Verantwortung Projekt Verantwortung Spüren, wie es ist, gebraucht zu werden Verantwortung zu tragen heißt an den Aufgaben zu wachsen. Verfasserin: Christiane Huber Stand 13.07.2015 "Unser erzieherisches Ziel ist im

Mehr

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson).

Ich bin ein Teil von allen, denen ich begegnet bin (A. L. Tennyson). Ohne Angst verschieden sein können (Adorno) Für unsere Schule bedeutet diese Art des Denkens nicht, Kinder mit unterschiedlichen Förderbedürfnissen in den Regelunterricht zu integrieren und sie in sonst

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage:

Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Förderplanung Berufliche Integration mit Anlage: Name: Datum: 1 Förderbereiche Förderziele nach Einsatz des Bogens zur Selbst- und Fremdeinschätzung: Förderziele nach Erfahrungen aus dem Förderpraktikum:

Mehr

Die individuelle Förderung

Die individuelle Förderung Die individuelle Förderung 1. Allgemeine Überlegungen Untersuchungen wie die PISA-Studie haben ergeben, dass sich auch das Gymnasium noch mehr als bisher der individuellen Förderung der Schüler annehmen

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Informationen zur 10.Klasse

Informationen zur 10.Klasse Informationen zur 10.Klasse Wir informieren Sie heute über die schriftlichen und mündlichen Überprüfungen in Klasse 10, die Auflagen für die Versetzung in die 11. Klasse ( gymnasiale Oberstufe), die Prognose

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB)

Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung Aufgabenbezogene Führungskräfteberatung (AFB) Leistungsbeschreibung j.kraan@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger

Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger 1 Auswertung Dresdner Projekte der folgenden Träger AWO Kinder- & Jugendhilfe ggmbh CJD Heidenau Fortbildungsakademie der Wirtschaft ggmbh Kindervereinigung Dresden e. V. SUFW Dresden e. V. 2 Inhalt (1)

Mehr

Konzeption Paten-Projekt

Konzeption Paten-Projekt Konzeption Paten-Projekt für Kinder und Jugendliche mit besonderem Betreuungsbedarf konzipiert und durchgeführt von Ein Projekt des DRK Kreisverbandes Kehl e.v. 1 1. Projektverantwortliche INSEL Integrationsstelle

Mehr

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg

Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg Informationen zum Auslandsaufenthalt von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern an der Liebfrauenschule Oldenburg I. Einjähriger Auslandsaufenthalt nach dem Besuch der 10. Jahrgangsstufe Regelfall

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

Begabungsförderung in der Grundschule: Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen - Eckpunkte der Diskussion 1

Begabungsförderung in der Grundschule: Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen - Eckpunkte der Diskussion 1 Dagmar Wilde 12/2005 Begabungsförderung in der Grundschule: Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen - Eckpunkte der Diskussion 1 Ausgangsthese: Hochbegabung ist kein Problem, sondern vielmehr ein

Mehr

Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15

Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15 Klassenstufe 7 Schuljahr 2014/15 JULIUS-LEBER-SCHULE STADTTEILSCHULE IN HAMBURG DIE KLASSENSTUFE 7 Liebe Eltern, mit Klassenstufe 7 kommen einige Veränderungen auf Schüler, Eltern und Lehrer zu. Die gravierendste

Mehr

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE

FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE FORTBILDUNGSKONZEPT (MIT PERSONALENTWICKLUNG) DER EICHENDORFF-GRUNDSCHULE Eichendorff-Grundschule Goethestr. 19-24 10625 Berlin Tel.: 030/43727227-0 Fax: 030/43727227-29 www.eichendorff-grundschule-berlin.de

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt)

Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) Die gymnasiale Oberstufe (APO-GOSt) (Zentral-)Abitur Abiturzeugnis (Ergebnisse aus Block I und Block II) Abiturprüfungen (Block II) Zulassung zu den Abiturprüfungen 2. Jahr der Qualifikationsphase (Jg.13,

Mehr

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.

weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa. weiterbildung. nachhilfe. sprachkurse. Mit professionellen Lernkonzepten ans Ziel Weitere Informationen im Internet: www.lernstudio-barbarossa.de NACHHILFE. Professioneller Nachhilfe- und Förderunterricht

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Vortrag KTQ Köln 2005

Vortrag KTQ Köln 2005 Ludwigsburg B ggmbh ietigheim Kinästhetik in der Pflege - Peer Tutoring am Klinikum Ludwigburg- Bietigheim ggmbh Pflegeberatung Kinästhetik Waltraud Weimann Kristina Class Vortrag KTQ Köln 2005 Kinästhetik

Mehr

Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese

Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese Inspektion vom 05.02.2014 / 2.Zyklus Präambel Die Qualitätsurteile, die in der nachfolgenden Zusammenfassung dargestellt und begründet

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg

Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost. http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ CityKolleg Staatliche Schulberatung für Obb.-Ost http://www.schulberatung.bayern.de/schulberatung/oberbayern_ost/ 25.09.2014 Tanja Winkler CityKolleg Grundsätzliches Das CityKolleg gibt es in München, Ingolstadt

Mehr

STÄDT. GYMNASIUM HAAN

STÄDT. GYMNASIUM HAAN Pädagogische Konzeption der Nachmittagsbetreuung 1 Bildungspolitische Veränderungen Das Städtische Gymnasium Haan hat stets einen Schwerpunkt seiner pädagogischen Arbeit auf eine anspruchsvolle schulische

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Interaktive Whiteboards in der Gruppenarbeit:

Interaktive Whiteboards in der Gruppenarbeit: : Gesteigerte Aufmerksamkeit in unterschiedlichen Rollen Dr. Clemens Bohrer Dr. Peter Gorzolla Dr. Guido Klees Prof. i.v. Dr. Alexander Tillmann Vortrag im Rahmen der GMW-Tagung 2013 5. September 2013

Mehr

Schulstruktur und Bildungschancen

Schulstruktur und Bildungschancen Zukunftskreissitzung am 27. September 2011 Leitung: Dr. Bernhard Bueb Thesenpapier: Schulstruktur und Bildunschancen Schulstruktur und Bildungschancen WIR WISSEN HEUTE: In Deutschland korreliert die Schullaufbahnempfehlung

Mehr

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen

Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Zusammenfassung der Schul- und Anforderungsprofile zum Übergang zu den weiterführenden Schulen Hauptschule Schulprofil Vermittelt grundlegende allg. Bildung Individuelle, begabtengerechte Förderung, optimale

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement

Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Qualitätssicherung und entwicklung bezugnehmend auf Beteiligungsverfahren und Beschwerdemanagement Die Bedeutung für Kinder und Eltern Unsere Zielsetzung auch in diesem Bereich ist es, Kinder und Eltern

Mehr

Bewerten / Beurteilen Versuch einer Begriffsbestimmung mit Anlage Leistungskriterien zu den einzelnen Verhaltensmerkmalen

Bewerten / Beurteilen Versuch einer Begriffsbestimmung mit Anlage Leistungskriterien zu den einzelnen Verhaltensmerkmalen Beim Bewerten / Beurteilen geht es um eine möglichst objektive Analyse der Ist- und Sollsituation der erbrachten Leistung. Dafür müssen die Leistungskriterien (= die geforderten Leistungen) klar definiert

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Coaching Verständnis, Methodik, Vorgehen Kurt-Walter Langer, Systemischer Berater & Coach (dvct) Coaching ist personen- oder rollenorientierte Begleitung Was ist unter Coaching zu verstehen? Mit unterschiedlichen

Mehr

Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften

Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften Leistungskonzept der Fächer Politik (SI) und Sozialwissenschaften Inhalt Kriteriengestützte Korrekturen... 2 Anzahl und Dauer von Klassenarbeiten bzw. Klausuren... 2 Sekundarstufe II... 2 Anzahl und Dauer

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen

Das Leitbild der Ivo-Frueth-Schule und die Umsetzung im Alltag. Kinder stark machen Kinder stark machen Unser Ziel ist es, unsere Schüler stark zu machen für eine selbständige Lebensführung. Schüler an Förderschulen haben Versagen und Niederlagen erlebt und dadurch häufig ein beschädigtes

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12

UCB-Seminare. Seminar. zur Vorbereitung auf die Q 12 UCB-Seminare Seminar zur Vorbereitung auf die Q 12 31.08.2015 04.09.2015 UCB-Seminare Uwe C. Bremhorst Dipl. Math. Rotbuchenstr. 1 81547 München Telefon 089 645205 Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen

Mehr

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte

Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Warum der Griff zu Förderprogrammen nicht alternativlos ist Eine Ermutigung für pädagogische Fachkräfte Dr. Christa Preissing, 17. Februar 2012

Mehr

Handreichung zur BeLL Für Schüler und Betreuer Abitur 2013/15

Handreichung zur BeLL Für Schüler und Betreuer Abitur 2013/15 Handreichung zur BeLL Für Schüler und Betreuer Abitur 2013/15 erarbeitet von: Sandra Tiebel (BeLL- Koordinatorin des BIP Kreativitätsgymnasiums) aktualisiert von: Nina Hellmann, Dr. Anja Seiffert, Manja

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

Klasse 5/6. Inhalte / Themen Fach-/Methodenkompetenzen Personale, soziale Kompetenzen. - situations- und adressatenbezogen sprechen und schreiben

Klasse 5/6. Inhalte / Themen Fach-/Methodenkompetenzen Personale, soziale Kompetenzen. - situations- und adressatenbezogen sprechen und schreiben Inhalte / Themen Fach-/Methodenkompetenzen Personale, soziale Kompetenzen Deutsch Meine neue Schule und ich Lernen lernen Donauländer als literarisches Feld - angemessen kommunizieren - situations- und

Mehr

Schulkindergarten an der Alb

Schulkindergarten an der Alb Stadt Karlsruhe Schulkindergarten an der Alb Ein guter Ort zum Großwerden... Der Schulkindergarten an der Alb bietet Kindern mit Entwicklungsverzögerungen und Kindern mit geistiger Behinderung im Alter

Mehr

UNTERRICHT REFLEKTIEREN ABER WIE?

UNTERRICHT REFLEKTIEREN ABER WIE? Unterrichtsentwicklung wozu? 24. 11. 2014 schulverlag plus UNTERRICHT REFLEKTIEREN ABER WIE? Silvia Gfeller INHALT 1. Unterricht reflektieren als Teil von Unterrichtsentwicklung 2. Unterricht reflektieren

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid

'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid 'Schüler helfen Schülern' Förderung am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid Individuelle Förderung ist einer der Kernaspekte der neuen Schulpolitik in NRW. Im vergangenen Schuljahr, also noch bevor das neue

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Elternmitwirkung so gelingt sie!

Elternmitwirkung so gelingt sie! Elternmitwirkung so gelingt sie! Die Haltung Eine wertschätzende Haltung der Eltern den Lehrpersonen und umgekehrt der Lehrpersonen den Eltern gegenüber ist eine wichtige Grundlage für eine wertvolle Zusammenarbeit

Mehr

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit

Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008. Tagesordnungspunkt 4 Projekt Lehrergesundheit Auszug aus dem Protokoll der Pädagogischen Konferenz Schuljahr 2007/2008 31. Januar 2008 Uhrzeit: 15:00 16:30 Uhr Ort: Schönweißstr. 7 90461 Nürnberg Zimmer 227/229 Protokollführer: Herr Klose Leitung:

Mehr

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg!

Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Mit unserer Coaching- Ausbildung auf dem richtigen Weg! Die Coaching-Ausbildung der GUP Coachingkompetenz für Personalentwickler und interne Berater Die Ausgangssituation für die richtige Wahl - eine Coachingausbildung

Mehr

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE

BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG REALSCHULE KLASSEN 6, 8, 10 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG BILDUNGSPLAN REALSCHULE BILDUNGSSTANDARDS FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG 191 INFORMATIONS- TECHNISCHE GRUNDBILDUNG 192 LEITGEDANKEN ZUM KOMPETENZERWERB FÜR INFORMATIONSTECHNISCHE GRUNDBILDUNG I. Leitgedanken zum Kompetenzerwerb

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg

Intro. Seminar. Didaktik. Thema: Unterrichtsgespräche führen. Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Intro Seminar Didaktik Thema: Unterrichtsgespräche führen Fachtagung für Thüringer Seminar- und Fachleiter am 15./16. Juni 2010 in Bad Blankenburg Unterrichtsgespräche effektiv führen (lassen) Auf den

Mehr

Beratungskonzept. Coaching

Beratungskonzept. Coaching Beratungskonzept Coaching für Bewerber/innen für den Beruf für Führungskräfte Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97 10 10 66 E-Mail:

Mehr