TILL VELTEN geboren am in Wuppertal lebt und arbeitet in Basel und Berlin. Ausbildung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TILL VELTEN geboren am 24.5.1961 in Wuppertal lebt und arbeitet in Basel und Berlin. www.velten-berlin.org. Ausbildung"

Transkript

1 TILL VELTEN geboren am in Wuppertal lebt und arbeitet in Basel und Berlin. Ausbildung Rudolf-Steiner Schule Wuppertal Fotografie und Medien-Ausbildung, Düsseldorf Studium Freie Kunst an der Gesamthochschule Kassel, bei Floris Neusüss Kunststudium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Fritz Schwegler und Gerhard Richter 1988 Meisterschüler Priester Seminar, Stuttgart 2001/02/03 Assistent von Remy Zaugg und Herzog/De Meuron, Basel Einzelausstellungen 1995 Dhont-Dhaenens Museum, Gent/Belgien, (Kat.) 1996 Über die Nützlichkeit einer Kunstedition, Künstlerwerkstatt Lothringerstr., München/D 2000 Das Löwensymposium, Konsumbäckerei, Solothurn/CH 2003 Was ist eigentlich los im Blumenstein?, Museum Blumenstein, Solothurn/CH (Kat.) Apfelsaft und Rote Beete, Galerie Robert Keller, Kandern/D, (Kat.) Spuk, Kunsthalle Freiburg im Breisgau/D, Dubiose Systeme 2, (Kat.) KIOSK Dubiose Systeme 5, STAMPA Basel/CH 2004 Die Sammlung Silberdistel, Galerie Krohn, Basel/CH 2005 HACH1/Der Polygraph, Art Unlimited/Galerie Stampa, Basel/CH, (Kat.) 2006 Seelensysteme, Helmhaus Zürich, (Kat.) 2006 Mannschaft in Rundlederwelten Martin Gropius Bau, Berlin, (Kat.) 2007 Einzelsystem, Projekt Museum, Kunsthaus Zug/CH Frühstück bei Magda, STAMPA, Basel/CH 2008 Fremd-Körper, Museum Chasa Jaura, Valchava/CH 2008 HACH 1 Art - Unlimited, Basel/CH (Kat,) 2009 ReCollecting MAK, Wien, (Kat.) 2010 Einzelsystem 2, Art Festival Singapore, Kunsthaus Zug mobil, Zug/CH 2011/12 Geschichten hinter Bildern, Eine besondere Sammlungspräsentation, Villa Flora, Winterthur/CH, (Kat.) 2012 Über allem schwebt Tuffi, STAMPA, Basel/CH 2013 Anselm spricht Galerie Nicola von Senger, Zürich/CH

2 Gastraum 1-7, Sprechen uber Demenz, Gesprächsprojekt mit dem TheaterFreiburg/Brsg/D, (Kat.) 2013 Gestalten, frühe Fotoarbeiten, Galerie Robert Keller, Kandern und Berlin 2013 Anselm spricht, Museum der Minoriten, Graz/A, Katalog 2014 Karmaketten, Galerie Stampa Basel/CH 2014 Die Kunst des Dienens Kunstmuseum Thun, Kat 2015 Kartause Ittingen Herr Schmitt, Wuppertal, Herr Geller, London, Herr Schmidlin, Hach, Kat Die Villa Flora in Hamburg Kunsthalle Hamburg, Kat Sprechen über Demenz Theater Freiburg, Buch 2015 Urgarage eine Skulptur fürs Volk Galerie Nicola von Senger, Zürich, Gruppenausstellungen 1988 Galerie Schmela, Düsseldorf/D Ansichten, Kunsthalle Kiel/D, (Kat.) 1990 A priori, Kunsthaus Hamburg/D, (Kat.) Galerie Löhrl, Mönchengladbach/D, (Kat.) 1991 Von der Heydt Museum, Wuppertal/D, (Kat.) 1993 Galerie Elisabeth Kaufmann, Basel/CH 1994 Jedes Haus ein Kunsthaus, Museum für Gestaltung Zürich/CH 1998 Museum of Words, Stedelijk Museum, Aalst/Belgien, (Kat.) Skulptur, Kunsthalle Basel/CH, (Kat.) 2000 Kantonsmuseum Liestal/CH Kunsthalle Basel/CH 2002 Kunstmuseum Solothurn/CH 2003 Les lutins de Môtier, Art en plein air Môtiers/CH, (Kat.) 2004 Design? Kunst? Schnittstellen, Wechselwirkungen, Dialoge, Kunsthaus Langenthal/CH, (Kat.) 2005 Gott sehen, Kartause Ittingen/CH Rundlederwelten, Martin Gropius-Bau, Berlin/D, (Kat.) 2006 Anstoss, Haus am Waldsee, Berlin/D, (Kat.) Art Basel/STAMPA, Basel/CH Medium Fotografie, STAMPA, Basel/CH 2008 Art Basel/ STAMPA, Basel/CH Querfeldein, Projekte im öffentlichen Raum zwischen Münster und Ulrichen, im Goms VS/CH 2009 ReCollecting, MAK Wien/A, Kat. Balls and Brains, Helmhaus Zürich/CH

3 2011 Das System Bloch-Baur Werke zur Sammlung, Kunsthaus Zug/CH Café des Rêves Videokunst in der Schweiz, Helmhaus Zürich/CH Science and Fiction, Kunstmuseum Solothurn 2012 Kreis 4 -Helmhaus Zürich/CH, Kat. Showing the case/showcase #4 Dieter Quast, Kunstverein Heidelberg/D 2013 Die Kunst des Dienens, Chambres de Luxe, Kunstmuseum Thun/CH, Kat. Anselm spricht Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz/A, Kat. Wettbewerbe/Preise/Stipendien 1989 Graduierten-Stipendium des Landes Nordrhein-Westfalen für Paris Kunstförderpreis Stadt Hamburg 1991 Stipendium Kunstfonds, Bonn 2003 Ankauf Basel-Stadt 2004 Werkjahr Kanton Basel Stadt 2005 Präsidialamt und Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich; Projekt in der Hardau, Zürich 2005 Werkbeitrag Basel Stadt Kanton Basel-Stadt: Berlin Stipendium, Arbeitsstipendium Kunstfonds 2011 Arbeitsstipendium Kunstfonds 2014 Publikationsstipendium Kunstfonds Lehraufträge/Professuren Assistentenstelle Kunstakademie Düsseldorf/D 1992 Lehrauftrag Bildhauerei, Schule für Gestaltung Basel/CH 1994/95 Lehrauftrag Bildhauerei, Schule für Gestaltung Basel/CH Lehrtätigkeit für die Oberstufe an der FWS, Lörrach/D 2005 Lehrauftrag an der Hochschule Gestaltung und Kunst Basel/CH 2005 Lehrauftrag an der Hochschule Luzern Design&Kunst, Luzern/CH 2005/2006 Lehrauftrag an der Hochschule der Künste Zürich/CH 2006/2007 Professur an der Kunsthochschule Kassel/D Leitung und Ausrichtung Masterstudiengang Art in Public Spheres, Hochschule Luzern Design&Kunst, Luzern/CH Professur für Art in Public Spheres, Hochschule Luzern Design&Kunst, Luzern/CH 2010 Ernennung zum Professor

4 ab 2013 Forschungsprofessur zum Thema Demenz, Hochschule für Gestaltung und ZKM Karlsruhe/D 2014 Interdisziplinärer Workshop Erforschung von Welt durch die Methoden des Gesprächs, Hochschule der Künste, Zürich/CH 2015 Professur SFU, Wien Symposien/Talks 2009 MasterTalk 1: Kunst als Verweigerung, mit Vito Acconci/NY, Chateau Gütsch, Luzern/CH 2010 MasterTalk 2: Kunst als Protest The Yes Men/New York, Peter Schumann & Bread and Puppet Theatre/Vermont, Vanja Palmers und Schwester Theresia/Luzern, Chateau Gütsch, Luzern/CH 2011 MasterTalk 3: Die Stadt als dubioses System, mit Ai Weiwei, Peking (wegen Verhaftung nicht anwesend) und Uli Sigg, Mauensee, Kurplatz Luzern/CH Publikationen (Auswahl) In der Reihe Gesprächs-Hefte, Till Velten, Selbstverlag, 2002/03: Maranello. Gespräch mit Mario Schilirio und Arturo d Alonzo Kiosk. Ein Gespräch mit Urs Merkle Imkern. Ein Gespräch mit Herrn Wichmann Der Kunstwärter. Ein Gespräch mit dem Wachmann Walter Lanz Maori. Ein Gespräch mit Simon Hirini Gärtnern. Gespräch mit Herrn Holdorf» Apfelsaft und Rote Beete, Ausstellungskatalog Galerie Robert Keller, Kandern 2003 Das Löwensymposium. Eine Arbeit von Till Velten in der Konsumbäckerei Solothurn, Ausstellungskatalog, edition fink, Zürich 2000 Was ist eigentlich los im Blumenstein?, Ausstellungskatalog, Museum Blumenstein, Solothurn, edition fink, Zürich 2003 HACH1/Der Polygraph», Buch zur Installation an der Art Unlimited, Basel, edition fink, Zürich 2005 Mannschaft», Taschenbuch zur Ausstellung Rundlederwelten, Martin-Gropius-Bau, Berlin, edition fink, Zürich 2006

5 Seelensysteme», Helmhaus Zürich, 2006 Gespräche», Helmhaus Zürich, 2006 Einzelsystem, Kunsthaus Zug, 2008 Grösser als Zürich Scheidegger und Spiess, 2012 Geschichten hinter Bildern, Eine besondere Sammlungspräsentation, Villa Flora, Winterthur/CH, edition fink, Zürich 2011/12 Sprechen über Demenz, Buch zum Projekt, Herder-Verlag, Freiburg 2014/15 und Publikation zum selben Projekt, edition fink, Zürich Spiegel, Netze und Landschaften, edition fink, Zürich und Verlag für moderne Kunst, 2016 Presse (unvollständig, es sind nicht alle Rezensionen zu den Ausstellungen aufgeführt) Simon Baur: Dubiose Systeme. Till Veltens neue Projektreihe. In: Kunst-Bulletin Nr. 12, Dezember 2003, S Martin Halter: Schwitzehändchen halten. Spuk im Kunstverein: Ein paranormales Projekt in Freiburg, FAZ, 7. November 2003 (Nr. 259) Ausstellung Seelensysteme, Helmhaus Zürich: Claudia Spinelli, Von der Seele, Weltwoche, 21/06 Ausstellung Seelensysteme, Helmhaus Zürich: Angelika Affentranger-Kirchrath, Segnungen der Kunst NZZ, Ausstellung Seelensysteme, Helmhaus Zürich: Barbara Basting, Keine blühende Landschaft, Tages-Anzeiger, Hans-Dieter Fronz: Trauer hält die Welt zusammen, Badische Zeitung, Isolde Schaffter-Wieland: Neugieriger Netzspinner, Till Veltens Projekt Museum im Kunsthaus Zug, Schweizer Illustrierte, Oktober 2007 Till Velten im Kunsthaus Zug, Kunstbulletin Nr. 11, 2007 Reto Thüring: Eine unendliche Sehnsucht sich mitzuteilen, Basler Zeitung, Barbara Basting: Wenn es nicht läuft, muss man halt jobben gehen, Tages Anzeiger, Zürich, Gisela Kuoni, Zwischen Keller und Dachstock ein üppiger Chor der Stimmen, Die Südschweiz, Element Esters, Villa Chasa Jaura, Engadiner Post, Urs Bugmann, Künstler handeln glaubwürdig, Neue Luzerner Zeitung, 4,10,2008

6 Emotion-Das Psychologie Magazin, Fragen -Der Künstler Till Velten 10/2008 DU Interview mit Ai Weiwei und Ueli Sigg 4/2011 Till Velten in der Villa Flora/ NZZ 2012 Fotografien von Till Velten: In die Seele der Menschen blicken, Badische Zeitung Till Velten: Der Vorstellung ihren Raum, Gabriel Flückiger, Kunstbulletin 3/ Till Velten : Sprechen über Demenz, Buchpublikation von Till Velten, Gabriel Flückiger KunstBulletin 4/ Schule der Endlichkeit Martin Halter, Bad. Zeitung, Präsentation von Sprechen über Demenz im Theater Freiburg - Die gezählten Tage Christ in der Gegenwart, Nr.: 23, Juni 2015 von Jürgen Springer

Künstlerförderwettbewerb 2014

Künstlerförderwettbewerb 2014 Künstlerförderwettbewerb 2014 Das Regierungspräsidium Karlsruhe fördert die Bildende Kunst in vielfältiger Weise. Ein wichtiger Ansatz dabei ist die Künstlerförderung durch den Ankauf von Arbeiten. Um

Mehr

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum

Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum Dossier Jörn Lies Anhang Biografie, Stipendien Preise, Ausstellungen Bücher, Impressum 84 85 gazenkodogs.jpg Jörn Lies Geboren 1976 in Berlin lebt und arbeitet in 2000 2006 Fotografie, Hochschule für Grafik

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr geehrte Damen und Herren, Rede HOL-HH anlässlich der Eröffnung der Ausstellung Hamburg Ganz Europa in einer Stadt Sehr geehrter Herr Botschafter Dr. Cuntz, sehr geehrter Herr Abgeordneter Fleckenstein, sehr geehrte Künstler, sehr

Mehr

RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas

RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas RENÉE STRECKER Exposiciones individules destacadas 2013: "Hidden Life",Galerie Factory-Art, -Charlottenburg, (mit Beatrice Crastini) 2012: Internationale Kunstmesse "FORM-ART", Glinde (bei Hamburg) "Maritime

Mehr

HOLGER SCHMIDHUBER marilyn. 21. Mai 11. Juli 2015 Eröffnung: Mittwoch, 20. Mai, 19 Uhr

HOLGER SCHMIDHUBER marilyn. 21. Mai 11. Juli 2015 Eröffnung: Mittwoch, 20. Mai, 19 Uhr HOLGER SCHMIDHUBER marilyn 21. Mai 11. Juli 2015 Eröffnung: Mittwoch, 20. Mai, 19 Uhr Der 1970 geborene Künstler Holger Schmidhuber beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit kulturellen Ikonen und ihrer

Mehr

Maik und Dirk Löbbert curriculum vitae 1

Maik und Dirk Löbbert curriculum vitae 1 Maik und Dirk Löbbert curriculum vitae 1 Biographie Biography Maik Löbbert born 1958 in Gelsenkirchen 1984-1987 Degree in Photography at the GHK Kassel with Prof. Floris M. Neusüss 1987-1990 Degree in

Mehr

Aus der Sammlung des Landes Salzburg V. Arbeiten zum Thema Landschaft alpin

Aus der Sammlung des Landes Salzburg V. Arbeiten zum Thema Landschaft alpin Aus der Sammlung des Landes Salzburg V Arbeiten zum Thema Landschaft alpin Aus der Sammlung des Landes Salzburg V Landschaft alpin anlässlich der Ausstellung Die Hohen Tauern Heinz Cibulka Johann Fischbach

Mehr

neue enden 24. Juli bis 16. August 2015 im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS

neue enden 24. Juli bis 16. August 2015 im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS 24. Juli bis 16. August im Kasseler Kunstverein Museum Fridericianum neue enden 36 KÜNSTLER DER KLASSE SCHWEGLER STELLEN AUS edition zur ausstellung 33 Künstler mit 31 Beiträgen im Format A4 limitierte

Mehr

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau

ZEI CHEN & BILDER. Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau ZEI CHEN & BILDER Marianne Gielen :: Steffen Mertens :: Siegrid Müller-Holtz :: Sabine Schneider :: Kerstin Weßlau 1 2 ZEICHEN & BILDER 201 1 in Tangshan und Hangzhou Alles ist in fortwährendem Wandel

Mehr

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing

Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing Klaus von Gaffron, geb. 1946 in Straubing seit über 20 Jahren Vorsitzender des Berufsverbandes Bildender Künstler, Vorsitzender und Mitglied in wichtigen kulturpolitischen Gremien. Ehrenpreis des Schwabinger

Mehr

Gerhard Gätjen bittet die Anwesenden sich zum Gedenken an das verstorbene Vereinsmitglied Heinrich Wemhöner von den Plätzen zu erheben.

Gerhard Gätjen bittet die Anwesenden sich zum Gedenken an das verstorbene Vereinsmitglied Heinrich Wemhöner von den Plätzen zu erheben. MARTa Freunde & Förderer e. V. Protokoll der Mitgliederversammlung vom 8.5.06 Beginn: 19:00 Uhr Anwesend: s. Teilnehmerliste Protokollführerin: Uta Kreikenbohm TOP: 0 Gedenken an die verstorbenen Mitglieder

Mehr

Frauenperspektiven 2015 ÜBER ARBEIT ÜBER LEBEN

Frauenperspektiven 2015 ÜBER ARBEIT ÜBER LEBEN FP_ Titel Frauenperspektiven 2015 Web.jpg FP_ Titel Frauenperspektiven 2015_Print.jpg Bildcredit: Frauenperspektiven 2015. Grafik: zwo/elf FP_ Postkarte Frauenperspektiven 2015 Web.jpg FP_ Postkarte Frauenperspektiven

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten

Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten Pressespiegel des Eidgenössischen Datenschutzund Öffentlichkeitsbeauftragten Revue de Presse du Préposé fédéral à la protection des données et à la transparence Rivista della stampa dell Incaricato federale

Mehr

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015

Drawing Room. Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Jenni Tischer. Pin Down 23.04. 29.05.2015 Dauer und Intensität meiner Arbeitsweise bleiben im Verborgenen, sind nicht messbar und auch nicht vorhersehbar. Doch letztlich vielleicht spürbar. Wenn ich wie

Mehr

Porträt Verband Schweizer Galerien

Porträt Verband Schweizer Galerien Porträt Verband Schweizer Galerien 1995 gegründet 56 führende Galerien der Schweiz Vertritt die Interessen der Galeristen, die mit lebenden Künstlern zusammenarbeiten Vertritt auch die Interessen der Künstlerinnen

Mehr

Portfolio ENVER HADZIJAJ. Grafikdesigner / Illustrator info@enverhadzijaj.de + 0 176 /64 02 70 65 www.enverhadzijaj.de.

Portfolio ENVER HADZIJAJ. Grafikdesigner / Illustrator info@enverhadzijaj.de + 0 176 /64 02 70 65 www.enverhadzijaj.de. Portfolio ENVER HADZIJAJ Grafikdesigner / Illustrator info@enverhadzijaj.de + 0 176 /64 02 70 65 www.enverhadzijaj.de Curriculum Vitæ 1980 in Langen geboren 2002 Praktikum bei Michael Staab (Chef Installer),

Mehr

juerg luedi *CH bern 1961 - künstler HGK

juerg luedi *CH bern 1961 - künstler HGK juerg luedi *CH bern 1961 - künstler HGK PROGR_atelier hoersaal 262 2011 2010-2014 förderatelier der stadt bern hörsaal 262 PROGR 2008 kultur stadt bern für art goes office 2002 abteilung für kulturelles

Mehr

1955 geboren in Kufstein, Österreich, 1977 1982 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in

1955 geboren in Kufstein, Österreich, 1977 1982 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in 1 Othmar Eder 1955 geboren in Kufstein, Österreich, 1977 1982 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1980 1985 Reisen nach Peru, Ecuador, Bolivien, Mexiko und Guatemala. Lebt und arbeitet

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M.

ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M. ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUM IN FRANKFURT A. M. STÄDEL MUSEUM FRANKFURT DAS STÄDEL MUSEUM Der Frankfurter Kaufmann und Bankier Johann Friedrich Städel verfügte 1815 in seinem Testament, dass seine beträchtliche

Mehr

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG

BESCHLUSS-PROTOKOLL. A. Anwesend. I. Ausschussvorsitzender. Dr. Blechschmidt, Frank (FDP) Ausschussmitglieder CDU SPD BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP FWG BESCHLUSS-PROTOKOLL über die 3. Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses des Hochtaunuskreises als Akteneinsichtsausschuss in der IX. Wahlzeit am Montag, dem 23.12.2010, im Landratsamt Bad Homburg v.d.höhe.

Mehr

A J N U D L R I E E A T S I R N U G F J E A R DESIGN

A J N U D L R I E E A T S I R N U G F J E A R DESIGN A J N U D L R I E E A T S I R N U G F J E A R DESIGN ÜBER UNS jadesign ist seit 1996 in Bern tätig. Als kleines Team können wir flexibel auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen und begleiten diese

Mehr

ROTER TEPPICH für junge Kunst

ROTER TEPPICH für junge Kunst ROTER TEPPICH für junge Kunst Beschreibung: "Roter Teppich für junge Kunst" ist ein Kunstpreis, der weit über eine einmalige Förderung hinausgeht, da es den Organisatoren Manuel Gras, Mag. Karl Kilian

Mehr

Tools & Services für das Publishing 2.0

Tools & Services für das Publishing 2.0 Tools & Services für das Publishing 2.0 Lutz Glandt Mitglied des Bereichsvorstands BRIEF Deutschland im Konzern Deutsche Post DHL Geschäftsbereich Presse Services Deutsche Post: Dienstleister für die Medienbranche

Mehr

Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe

Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe Thomas Sommer Romanhelden und Trickfilmstars Anregungen fürs Lesen und Schreiben auf der Oberstufe 11 1 Teil 1 Texte und Figuren im Medienverbund Definition(en) und Beispiele für den Unterricht Teil 2

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104

Inhalt. Vorwort... 5. 3. Themen und Aufgaben... 95. 4. Rezeptionsgeschichte... 97. 5. Materialien... 100. Literatur... 104 Inhalt Vorwort... 5... 7 1.1 Biografie... 7 1.2 Zeitgeschichtlicher Hintergrund... 13 1.3 Angaben und Erläuterungen zu wesentlichen Werken... 19 2. Textanalyse und -interpretation... 23 2.1 Entstehung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5

PRESSEMITTEILUNG SOMMERAKADEMIE 2012. JULI 2012 Seite: 1/5 SOMMERAKADEMIE 2012 JULI 2012 Seite: 1/5 Die Sommerakademie 2012 des Fotografie Forum Frankfurt ist in vollem Gange: Mit Veranstaltungen mit bekannten Größen und aufstrebenden Talenten aus der Fotokunstszene

Mehr

Seit über 15 Jahren selbständig in den Bereichen Grafikdesign, visuelle Kommunikation, Media Art Production und Kunst.

Seit über 15 Jahren selbständig in den Bereichen Grafikdesign, visuelle Kommunikation, Media Art Production und Kunst. KRISTINA FREI_ F. STUDIO FÜR GRAFIKDESIGN & VISUELLE KOMMUNIKATION 1 *1974 in Karlsruhe, Ausbildung zur Fotografin in Düsseldorf, Studium Media Producing und Design in Köln. Projekte in Düsseldorf, Berlin,

Mehr

> PROFIL. > Durchschnittlich massiv tiefere Preise: Schon für CHF 500 ist ein vollständiger Internetauftritt zu haben.

> PROFIL. > Durchschnittlich massiv tiefere Preise: Schon für CHF 500 ist ein vollständiger Internetauftritt zu haben. Vasella Anderheggen ist ein junges Webdesign-Unternehmen, das im August 2003 in Zürich gegründet wurde. Die kompetitiven Vorteile unseres Unternehmens sehen wir in folgenden Punkten: > Durchschnittlich

Mehr

BARBARA DAVATZ FOTOGRAFIN

BARBARA DAVATZ FOTOGRAFIN BARBARA DAVATZ FOTOGRAFIN KURZBIOGRAPHIE 1944 in Zürich geboren 1948 1962 Umzug der Familie an die Ostküste der USA. Besuch der öffentlichen Schulen 1962 1963 Studium allgemeiner Fächer am Skidmore College

Mehr

Diese Veranstaltung wird in verdankenswerter Weise durch einen Beitrag von Credit Suisse unterstützt.

Diese Veranstaltung wird in verdankenswerter Weise durch einen Beitrag von Credit Suisse unterstützt. Diese Veranstaltung wird in verdankenswerter Weise durch einen Beitrag von Credit Suisse unterstützt. Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Rücksendung des beiliegenden Anmeldetalons bis 24. Januar

Mehr

re-presentation. nature_photography_art. Young Professionals. (Katalogedition) Hildesheim 2008

re-presentation. nature_photography_art. Young Professionals. (Katalogedition) Hildesheim 2008 Publikationen Veröffentlichungen (seit 1993) re-presentation. nature_photography_art. Young Professionals. (Katalogedition) Hildesheim 2008 Der Kunstverein öffnet der Kunst ein Zeitfenster. In: Wann ist

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS?

DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? DIE FREIHEIT DES WILLENS - NICHTS ALS EIN MENSCH- HEITSMAERCHENS? Franz M. Wuketits, Thomas Mohrs Gastgeberin: Elfie Schulz - Mittwoch, 17.06.2009 Beginn: 19:30 Uhr www.kepler-salon.at/openspace Kepler

Mehr

widmertheodoridis www.0010.ch mail@0010.ch + 41 71 971 38 11 Domicile: Hadlaubstrasse 112 CH 8006 Zurich Fallackerstrasse 6 CH 8360 Eschlikon

widmertheodoridis www.0010.ch mail@0010.ch + 41 71 971 38 11 Domicile: Hadlaubstrasse 112 CH 8006 Zurich Fallackerstrasse 6 CH 8360 Eschlikon MICHAEL SCHNABEL CV *1966 Lebt und arbeitet bei Stuttgart, D www.michaelschnabel.com Studium Kommunikationsdesign/Fotografie FH, Darmstadt, D Einzelausstellungen Nachtarbeiten, Galerie Persiehl & Heine,

Mehr

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne

(Co-)Direktor des Europa-Instituts der Universität des Saarlandes. Adjunct Professor LL.M. Programme der Universität Lausanne MARC BUNGENBERG Prof. Dr. jur., LL.M. (Lausanne) geb. am 22. August 1968 in Hannover Fremdsprachen: Englisch, Französisch POSITIONEN Professur für Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht an der

Mehr

INSPIRED BY ALTHOFF HOTELS

INSPIRED BY ALTHOFF HOTELS INSPIRED BY ALTHOFF HOTELS Genießen Sie pure Inspiration I Enjoy pure inspiration ÜBER UNS Junge, frische Hotelmarke im 4-Sterne-Segment Kulinarisch INSPIRED BY ALTHOFF HOTELS Smarte Business und Resort

Mehr

Curriculum vitae. Personal data: * 1977 Salzgitter, Germany unwed. Education:

Curriculum vitae. Personal data: * 1977 Salzgitter, Germany unwed. Education: Curriculum vitae Personal data: * 1977 Salzgitter, Germany unwed Education: 2008 Fellowship of the Hans-Böckler-Stiftung and the BBG Braunschweiger Baugenossenschaft eg 2007 Master at the University of

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen

How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen How to coach Mit Leichtigkeit Coaching lernen Ina Hullmann Lernen Sie mit Leichtigkeit...Ihre volle Kraft als Coach entfalten Effektiv: Sofort wirksame Notfall- und Stabilisierungstechniken Strategisch:

Mehr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr

Presseinformation. Wiebke Siem. Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Presseinformation Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente Pressetermin: 5. März 2015, 11.00 Uhr Im Rahmen der 36. Duisburger Akzente 7. März bis 19. April 2015 Mit einer großen Einzelausstellung stellt das

Mehr

Referenzen Gesundheit

Referenzen Gesundheit ORIENTIERUNG Referenzen Gesundheit Gesundheitszentrum MED22 Headquarter Niederösterreichische Landeskliniken Klinikum Klagenfurt Krankenhaus Hietzing Krankenhaus Wien Nord Landeskrankenhaus Wolfsberg Niederösterreichische

Mehr

ANHANG LEBENSLAUF VORGESEHENE KÜNSTLER VERANSTALTUNGEN GROBBUDGET LINDA NEUKIRCHEN NATALIA WESPI DENIS HANDSCHIN LAURA SCHUPPLI

ANHANG LEBENSLAUF VORGESEHENE KÜNSTLER VERANSTALTUNGEN GROBBUDGET LINDA NEUKIRCHEN NATALIA WESPI DENIS HANDSCHIN LAURA SCHUPPLI ANHANG LEBENSLAUF LINDA NEUKIRCHEN NATALIA WESPI DENIS HANDSCHIN LAURA SCHUPPLI VORGESEHENE KÜNSTLER VERANSTALTUNGEN GROBBUDGET 1 LINDA NEUKIRCHEN 14.10.1985 Geboren in Herten, Nordrhein Westfalen, D AUSBILDUNG

Mehr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr

DAS STÄDEL MUSEUM. Gegründet 1815. 3.000 Gemälde. 600 Skulpturen. 1.600 Fotografien. 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik. 450.000 Besucher im Jahr DIE DIGITALE ERWEITERUNG DES STÄDEL MUSEUMS Dr. Chantal Eschenfelder DAS STÄDEL MUSEUM Gegründet 1815 3.000 Gemälde 600 Skulpturen 1.600 Fotografien 100.000 Zeichnungen und Druckgraphik 450.000 Besucher

Mehr

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P.

1 R U W 7 u n 0 e d e i 0 v it F e e R e r r r e s b ib o it il ur m ä d t g e 6 u F n r g ei s b s u te rg lle 1701 P. Frib P. Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 6. 7. September 2012 9. Freiburger Sozialrechtstage Gesellschaft und

Mehr

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at

Drahtzieher Visuelle Kommunikation. Portfolio. www.drahtzieher.at Drahtzieher Visuelle Kommunikation Portfolio www.drahtzieher.at 2008 Salzburg Museum Erscheinungsbild für das neue Salzburg Museum. Mondial Neuer visueller Auftritt des österreichischen Reiseveranstalters

Mehr

Aktenlage. Eine Ausstellung des Heidelberger Forum für Kunst

Aktenlage. Eine Ausstellung des Heidelberger Forum für Kunst Aktenlage Eine Ausstellung des Heidelberger Forum für Kunst im Restaurant Diekmann, Berlin 05. April 04. Juni 2009 Aktenlage Unter dem Begriff der Akte kann Vieles subsumiert werden, aber bei den entsprechenden

Mehr

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER

TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER TIMM RAUTERT GERHARD RICHTER IM ATELIER Der Mensch und seine Arbeitswelt stellt ein zentrales, Thema Timm Rauterts dar, das sich wie ein roter Faden durch sein fotografisches Werk zieht. Dabei zeigt Rautert

Mehr

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN

AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Dr. Gudrun Schwarzer / Potentialentfaltung & Erfolgsteams nach Barbara Sher AKTUELLE TERMINE UND MÖGLICHKEITEN Seminare, Erfolgsteamworkshops, Einzelberatung >>Barbara Sher in Zürich, am 15./16./17.Mai

Mehr

Martin-Gropius-Bau Berlin Vermietungen. Niederkirchnerstraße 7 10963 Berlin T +49 (0)30 254 86-0 F +49 (0)30 254 86-107

Martin-Gropius-Bau Berlin Vermietungen. Niederkirchnerstraße 7 10963 Berlin T +49 (0)30 254 86-0 F +49 (0)30 254 86-107 Martin-Gropius-Bau Berlin Vermietungen Niederkirchnerstraße 7 10963 Berlin T +49 (0)30 254 86-0 F +49 (0)30 254 86-107 1 Einführung Der Martin-Gropius-Bau ist ein internationales Ausstellungshaus, das

Mehr

HAUPTKATEGORIE FOTOGRAFIE ARCHITEKTUR- UND STILL-LIFE-FOTOGRAFIE DES JAHRES. Gold. Hans-Christian Schink, Tohoku, Monopol Nr. 3.

HAUPTKATEGORIE FOTOGRAFIE ARCHITEKTUR- UND STILL-LIFE-FOTOGRAFIE DES JAHRES. Gold. Hans-Christian Schink, Tohoku, Monopol Nr. 3. HAUPTKATEGORIE FOTOGRAFIE ARCHITEKTUR- UND STILL-LIFE-FOTOGRAFIE DES JAHRES Hans-Christian Schink, Tohoku, Monopol Nr. 3 Andreas Gefeller, Blank, Vice Nr. 7 Eva Leitolf, Am Meer, Griechenland 2012, SZ-Magazin

Mehr

bea meder geboren 1986 in wuppertal. aufgewachsen in radevormwald.

bea meder geboren 1986 in wuppertal. aufgewachsen in radevormwald. bea meder geboren 1986 in wuppertal. aufgewachsen in radevormwald. seit 2002 zu hause in wuppertal. dort freiberruflich seit 2008. 2007 ausbildung zur gestaltungstechnischen assistentin an der bm in köln.

Mehr

PLAY Conference Programm

PLAY Conference Programm PLAY Conference Programm Donnerstag, 17. September 2015, 9 bis 18 Uhr Tag 1: System Computerspiel // Digital Games as Systems Uhrzeit Programm Ort 08:30 09:00 Eintreffen und Registrierung 2. Stock 09:00

Mehr

Die Sonne hat kein Lampenfieber, wenn sie morgens aufgeht. Kommt bei der Evolution nichts dazwischen, haben wir eines Tages alle Flügel.

Die Sonne hat kein Lampenfieber, wenn sie morgens aufgeht. Kommt bei der Evolution nichts dazwischen, haben wir eines Tages alle Flügel. Vermutungen 1 Die Sonne hat kein Lampenfieber, wenn sie morgens aufgeht. 2 Kommt bei der Evolution nichts dazwischen, haben wir eines Tages alle Flügel. 3 Holocaust-Leugner glauben heimlich an den Holocaust.

Mehr

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014

PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 PRESSEMAPPE VERANSTALTUNGEN DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 JAHRESABSCHLUSSAUSSTELLUNG DER WERKBUND WERKSTATT NÜRNBERG 2014 Die Werkbund Werkstatt Nürnberg zeigt die Arbeitsergebnisse ihrer Teilnehmer

Mehr

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht.

Umzug der Familie nach Bern, wo Dürrenmatt für zweieinhalb Jahre das Freie Gymnasium und dann das Humboldtianum besucht. Friedrich Dürrenmatt 1921 5. Januar: Friedrich Dürrenmatt wird als Sohn des protestantischen Pfarrers Reinhold Dürrenmatt und dessen Frau Hulda, geb. Zimmermann, in Konolfingen, Kanton Bern, geboren. 1928-1933

Mehr

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt.

MMag. Dr. Julia Katschnig. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF. Persönliche Daten. 13.02.1976 in Klagenfurt. Dingelstedtgasse 8 18 1150 Wien LEBENSLAUF Persönliche Daten Geboren Familienstand 13.02.1976 in Klagenfurt verheiratet, eine Tochter Berufstätigkeit 01 2001-09 2008 Fachhochschule Wiener Neustadt für

Mehr

RELAX (chiarenza & hauser & co)

RELAX (chiarenza & hauser & co) RELAX (chiarenza & hauser & co) cv Lebenslauf, Ausstellungs- und Projektliste, Residencies, Preise, Bibliografie, Net-Infos. *Atelieradresse RELAX Marie-Antoinette Chiarenza / Daniel Hauser Hermetschloostrasse

Mehr

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten

Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte. Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten 1 Meine sehr verehrten Damen und Herren, sehr geehrter Herr Frey, geehrte Honoratioren, Abgeordnete und Ehrengäste, aber vor allem liebe Kirsten Paradiek-Ulrich, - im Folgenden kurz Kirsten genannt! Liebe

Mehr

REMOTEWORDS 2015 REMOTEWORDS

REMOTEWORDS 2015 REMOTEWORDS REMOTEWORDS REMOTEWORDS www.remotewords.net REMOTEWORDS (Achim Mohné & Uta Kopp) ist ein künstlerisches Langzeitprojekt, das auf Dächern installierte Nachrichten durch virtuelle Globen wie Google Earth

Mehr

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung

Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung Mitgliederwerbung & Mittelbeschaffung 2. Juni 2010 Olten Meine Person PR Berater (eidg. dipl.) Theaterhintergrund Dozent Kulturmarketing Hochschule Luzern (2x 24 Studierende) Leiter Kommunikation Tanzfestival

Mehr

anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007

anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007 Laudatio von Eberhard Garnatz anlässlich der Verleihung des ARTCOLOGNE Preises am 19.4.2007 für Erhard Klein Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, meine Damen und Herren, lieber Herr Klein, mir ist die

Mehr

KUNSTSTOFF. k ü n s t l e r h a u s s o o t b ö r n w w w. k u e n s t l e r h a u s - s o o t b o e r n. d e

KUNSTSTOFF. k ü n s t l e r h a u s s o o t b ö r n w w w. k u e n s t l e r h a u s - s o o t b o e r n. d e KUNSTSTOFF k ü n s t l e r h a u s s o o t b ö r n w w w. k u e n s t l e r h a u s - s o o t b o e r n. d e KUNST-STOFF!"#$%&'#%()*+(,$-$(.*/"0&1$(2*330$++("+4(5$+4#$(6*77' INSTALLATION 89(:;+(.'#1&+

Mehr

KUB Arena 2014.04 Presseinformation. Hannah Weinberger. Pressekonferenz Donnerstag, 16. Oktober 2014, 11 Uhr

KUB Arena 2014.04 Presseinformation. Hannah Weinberger. Pressekonferenz Donnerstag, 16. Oktober 2014, 11 Uhr KUB Arena 2014.04 Presseinformation Hannah Weinberger 18 10 14 11 01 15 Kurator Scott Cameron Weaver Pressekonferenz Donnerstag, 16. Oktober 2014, 11 Uhr Eröffnung Freitag, 17. Oktober 2014, 19 Uhr Seite

Mehr

David Fank. Arbeiten

David Fank. Arbeiten David Fank Arbeiten feu_schatten 2010 feu_béton 2010 Ductal -Beton 3,05 cm x 5,41 cm x 3,59 cm (Feuer) 24,63 cm x 51,14 cm x 23,88 cm (Rauch) In Zusammenarbeit mit Lafarge und der Versuchswerkstatt für

Mehr

Stellenwerk das Hochschul Jobportal Preisliste 2013. Stand Mai 2013

Stellenwerk das Hochschul Jobportal Preisliste 2013. Stand Mai 2013 das Hochschul Jobportal Preisliste 2013 Stand Mai 2013 Inhalt Preisliste 2013 1. Gewerbliche Anzeigen 1.1 BASIS /PREMIUM Anzeigen 1.2 Kombinationsbuchungen 1.3 Gesamt Kombi 1.4 Kreativ 2. Private Anzeigen

Mehr

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Hauptbahnhof - Zürich Ausgeführt 1997, Bern Tel. 044 245 25 21 Röntgen-/Langstrasse, Zürich Ausgeführt 1998 Stadtpolizei Zürich Herr Marcel Fäh Tel. 044

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr

L e b e n s l a u f. 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr L e b e n s l a u f Schulbildung 1962 66 Besuch der evangelischen Volksschule an der Hölterstraße in Mülheim-Ruhr 1966 74 Besuch der Luisenschule in Mülheim/Ruhr (Städtisches Gymnasium) 7. 6. 1974 Abitur

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012

Kanton Zürich: Liste der beitragsberechtigten Schulen zum RSA 2009, gültig vom 1.8.2011 bis am 31.7.2012 Anhang II zum Regionales Schulabkommen für die gegenige Aufnahme von Auszubildenden und Ausrichtung von Beiträgen () zwischen den Kantonen Aargau, Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Jura, Luzern,

Mehr

P o r t f o l i o. C l e m e n s G e r s t e n b e r g e r

P o r t f o l i o. C l e m e n s G e r s t e n b e r g e r P o r t f o l i o C l e m e n s G e r s t e n b e r g e r FÜR GUTE DINGE GOOD THINGS COME TO THOSE BRAUCHT ES REDLICHES WHO WORK HONESTLY SCHAFFEN UND RASTLOSES TUN AND NEVER GIVE UP P r o f i l Beruf

Mehr

Maria-Ward-Gymnasium Altötting

Maria-Ward-Gymnasium Altötting Folie 1 Pflichtfächer Wahlpflichtfächer Besonderheiten für SchülerInnen mit Spanisch Das Sport Additum Die Profilfächer (das Zusatzangebot der Schule) Die Testwahl Die Seminare Das Flexibilisierungsjahr

Mehr

Ausstellerverzeichnis 2010

Ausstellerverzeichnis 2010 www.kunstboerse-nottuln.de.tl Ausstellerverzeichnis 2010 Alte Amtmannei, unten Melanie Bode, Malerei Ulli Messing, Glasobjekte Sandra Flohr, Aquarelle Hans von Lützau, Malerei Alte Amtmannei, oben Eleonore

Mehr

it il t F ei s rg lle

it il t F ei s rg lle Weiterbildungsstelle Universität Freiburg Rue de Rome 6 1700 Freiburg P.P. 1701 Fribourg Eine Weiterbildung der Universität Freiburg 23. - 24. September 2010 8. Freiburger Sozialrechtstage Möglichkeiten

Mehr

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter:

Teilnehmergebühr: 70,- inkl. Mittagessen Anmeldung bis 5. Juni 2013 per Email an: info@sportschuleruit.de Weitere Informationen unter: Tagung am Dienstag, 18.6.2013 SPIELST DU NOCH ODER BIST DU SCHON IN THERAPIE? Depression, Ängste, Essstörungen Wie lassen sich psychische Erkrankungen im Leistungssport vermeiden? 9.00 Uhr Was ist normal?

Mehr

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling

DGCS unterwegs Risikomanagement und Personalcontrolling Themen: Innovatives Finanzierungsmodell für neue Wohnformen - Konzept zum Aufbau einer Bürger-stiften-Zukunft gag gewinnt Ideenpreis Immobilien für eine alternde Gesellschaft Ferdinand Schäffler, Evangelische

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu.

Optimal A1 / Kapitel 7 Reisen Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. Ferien planen &Ferien machen Ordnen Sie zu. am Strand spazieren gehen gut essen lange schlafen ein Zimmer reservieren im Hotel bleiben Leute fotografieren einen Ausflug machen im Internet Ideen suchen

Mehr

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht

Thomas Reck 2011. Thomas Reck Werkeinsicht Thomas Reck Werkeinsicht Zwei Arbeitsmethoden Zwei Wege Unterwegs von einander lernen Synergien austauschen Entdecken Spielen Finden Kombinieren _ Seit 1998 lote ich in meinen Scanogrammarbeiten die vielfältige

Mehr

www.wenger-plattner.ch

www.wenger-plattner.ch mitteilung an klienten und geschäftsfreunde announcement to Clients and Business Partners www.wenger-plattner.ch Dr. Werner Wenger Dr. Jürg Plattner Dr. Peter Mosimann Stephan Cueni Prof. Dr. Gerhard Schmid

Mehr

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO

VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO VITA MICHAEL VOLKMER, INHABER UND CEO Michael Volkmer wurde 1965 in Augsburg geboren. Nach einer Ausbildung zum Fotografen und anschließender Tätigkeit als Kamera-Assistent studierte er Kommunikationsdesign

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Interne Kommunikation bei der BKW FMB Energie AG

Interne Kommunikation bei der BKW FMB Energie AG Interne Kommunikation bei der BKW FMB Energie AG Karin Schrag, Leiterin Interne Kommunikation 27. Mai 2007, Sektionsveranstaltung SAQ Inhaltsübersicht 1. Vorstellung 2. Integrierte Kommunikation: was und

Mehr

Hans Hengeler. fur. Freundesgabe. zum 70. Geburtstag. am 1. Februar 1972. Herausgegeben von Wolfgang Bernhardt Wolfgang Hefermehl Wolfgang Schilling

Hans Hengeler. fur. Freundesgabe. zum 70. Geburtstag. am 1. Februar 1972. Herausgegeben von Wolfgang Bernhardt Wolfgang Hefermehl Wolfgang Schilling Freundesgabe fur Hans Hengeler zum 70. Geburtstag am 1. Februar 1972 Herausgegeben von Wolfgang Bernhardt Wolfgang Hefermehl Wolfgang Schilling Springer -Verlag Berlin Heidelberg. New York 1972 lsbn-13:

Mehr

zum IT- und Business Service Management

zum IT- und Business Service Management Mit ITIL von IT-Leistungen über IT-s hin zum IT- und Business Kunde: DOAG ITIL DAY Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Christian Wischki, Trivadis AG christian.wischki@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne

Mehr

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER

ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Page 187 5-JUL-12 ÜBERSETZUNGEN VON SWETLANA GEIER Zusammengestellt ÜbERSETzUNGENvon VONTaja SWETLANA Gut GEIER buchausgaben chronologisch (Erst- und spätere Ausgaben) 1957 Andrejev, Leonid N.: Lazarus;

Mehr

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben.

Ausstrahlung der Stadt Münster beigetragen haben. Die Putte ist eine kleine goldene Nachbildung einer Figur aus dem Firmament des Erbdrostenhofes an der Salzstraße. Die Kaufleute dieser alten deutschen Handelsstraße haben die Putte gewählt, um Menschen

Mehr

1961-67 Studies at the Düsseldorf Art Academy under Karl Otto Goetz and Gerhard Hoehme

1961-67 Studies at the Düsseldorf Art Academy under Karl Otto Goetz and Gerhard Hoehme SIGMAR POLKE 1941 Born in Oels/Schlesien, East Lives and works in Cologne, Education 1961-67 Studies at the Düsseldorf Art Academy under Karl Otto Goetz and Gerhard Hoehme Selected Exhibition 2009 Art

Mehr

JÜRGEN PAAS POPPLANET JÜRGEN PAAS 2008-2011 POPPLANET

JÜRGEN PAAS POPPLANET JÜRGEN PAAS 2008-2011 POPPLANET JÜRGEN PAAS POPPLANET JÜRGEN PAAS 2008-2011 POPPLANET ÖFFENTLICHEN SAMMLUNGEN I COLLECTIONS Aachen-Kornelimünster, Museum Kunst aus NRW Bochum, Dresdner Bank AG Bremerhaven, Kunsthalle Bruchsaal, SEW Eurodrive

Mehr

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010

Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 Kantonale Lehrstellenkonferenz 2010 «Berufsbildung ein Erfolgsmodell sichern» Dienstag, 13. April 2010 Messe Zürich, Halle 9.1 Partner der Lehrstellenkonferenz: Verband Zürcherischer Kreditinstitute V

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Die Karlsruher Kultur-App für ios- und Adroid-Smartphones. www.kultur-in-karlsruhe.de

Die Karlsruher Kultur-App für ios- und Adroid-Smartphones. www.kultur-in-karlsruhe.de Die Karlsruher Kultur-App für ios- und Adroid-Smartphones www.kultur-in-karlsruhe.de Inhalt Die Kulturstadt Karlsruhe Die Kultur-App auf einen Blick Der Kulturkalender Von Tag zu Tag: Alle Termine Immer

Mehr

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern

9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015. Mitwirkung von AEU-Mitgliedern 9. Kongreß christlicher Führungskräfte 2015 Mitwirkung von AEU-Mitgliedern vom 26. bis 28. Februar 2015 im Congress Center Hamburg Mittwoch, den 25. Februar 2015 - Vorkongreß 10.00 Uhr Tagesseminar Geber

Mehr

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns

Die Erstrezeption von Irmgard Keuns Roman Gilgi eine von uns Swiderski, Gilgi einevonuns DieErstrezeptionvonIrmgardKeunsRoman Gilgi einevon uns CarlaSwiderski 1.ZumBegriffderNeuenFrau DieserArtikelwidmetsichderErstrezeptiondesRomans Gilgi einevonuns,geschrieben

Mehr

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung

Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Bundesarbeitskreis Wohnungsmarktbeobachtung Frühjahrstagung im Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Bonn, 14./15.05.2009 Folie 1 Immobilienpreisanalyse aus Bundessicht Frühjahrstagung des

Mehr

Datenbankbasierte Internetpräsentationen in den baden-württembergischen Landesmuseen

Datenbankbasierte Internetpräsentationen in den baden-württembergischen Landesmuseen Datenbankbasierte Internetpräsentationen in den baden-württembergischen Landesmuseen Informationsveranstaltung zu Pan-Net Catalogue und InfoDesk Landesmuseum Württemberg, 20.11.2007 Kathleen Mönicke, BSZ

Mehr

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart

Andrea Maria Wagner. Gefahr am Strand. Deutsch als Fremdsprache. Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Andrea Maria Wagner Gefahr am Strand 1. Auflage 1 5 4 3 2 1 2013 12 11 10 09 Alle Drucke dieser Auflage sind

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr