Projektwettbewerb Rüchlig Areal, Limmatfeld, Dietikon

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektwettbewerb Rüchlig Areal, Limmatfeld, Dietikon"

Transkript

1 Projektwettbewerb Rüchlig Areal, Limmatfeld, Dietikon Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals BEP Nest Sammelstiftung die ökologisch-ethische Pensionskasse Programm, 16. Januar 2013

2 Inhalt 1. Einleitung BEP und NEST entwickeln das Rüchlig-Areal im Limmatfeld in Dietikon Dietikon als dynamische Stadt im Limmattal Der Gestaltungsplan Limmatfeld Das Rüchlig-Areal Der Projektwettbewerb Allgemeine Bestimmungen Veranstalterin Auftragsform und Verfahren Grundlagen, Rechtsweg Gesamtpreissumme Vertraulichkeit und Kommunikation Weiterbearbeitung Preisgericht Organisation, Vorprüfung und Sekretariat Teilnehmende Beurteilungskriterien Termine Abgegebene Unterlagen Verlangte Arbeiten Art der Darstellung Öffentliche Beurteilung Veröffentlichung und Ausstellung Ein lebendiger Quartierteil im sich entwickelnden Limmatfeld Aussenraum Ökologische Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit Energieversorgung Energiestandard und Labels Geometrische Bedingungen im Gestaltungsplan Limmatfeld Ökonomische Kennwerte Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

3 5. Rahmenbedingungen Gestaltungsplan Limmatfeld Grundlage für die Massenberechnung, die Ausnutzung und das Raumprogramm Durchleitungs- und Anschlussrechte Besonnung Baurechtliche Beratung während des Verfahrens Behindertengerechtes Bauen Baugrund, Grundwasserspiegel und Hochwasserschutz Altlasten Etappierung, Parzellierung Raumprogramm Wohnen Gewerbe und erforderliche Nebenräume Kinderbetreuung, schulische Angebote Anforderungen Parkierung Anforderungen Zivilschutz Schlussbestimmungen Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

4 BEP/Nest: Wohnüberbauung Limmatfeld Dietikon, Baufelder K und L 1. Einleitung 1.1 BEP und NEST entwickeln das Rüchlig-Areal im Limmatfeld in Dietikon Die 1910 gegründete Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals BEP (www.bep-zuerich.ch) ist eine der grösseren, traditionsreichen Baugenossenschaften in Zürich. Neben den Kolonien um den Röntgenplatz liegt ein Siedlungsschwerpunkt im Quartier Letten. In den 60er und 70er Jahren expandierte die Genossenschaft über die Stadtgrenze hinaus und baute in Urdorf, Oberglatt, Wallisellen und Effretikon weitere Siedlungen. Die BEP besitzt heute gut 1300 Wohnungen. Die ursprünglich auf Eisenbahner und Beamte ausgerichtete Genossenschaft öffnete sich in den letzten Jahren auch für neue Zielgruppen. Zur Zeit erneuert die BEP ihre vorwiegend aus den 10er und 20er Jahren des 20. Jahrhunderts stammenden Siedlungen sorgfältig und behutsam. Der hohe Anteil älterer und teilweise denkmalgeschützter Liegenschaften schränkt allerdings die Handlungsmöglichkeiten der Genossenschaft, ihren Mitgliedern zeitgemässen Wohnraum anbieten zu können, ein. Deshalb will die BEP auch mit Neubauprojekten wachsen. Zur Zeit projektiert sie auf einem Baurechtsgrundstück der Stadt Zürich an der Tièchestrasse einen Wohnungsbau. Im Jahre 2010 bewarb sich NEST für den Kauf eines Grundstücks der EKZ im Gestaltungsplangebiet Limmatfeld in Dietikon. Im Zuge der Verhandlungen fanden sich die beiden Partner BEP und NEST und beschlossen gemeinsam vorzugehen: 2011 stimmten zwei Generalversammlungen der BEP diesem Kauf und einer Arrondierung der Baufelder und der Stiftungsrat NEST der Beteiligung an der gemeinsamen Projektentwicklung zu (Baufelder K und L, total m2 Grundstückfläche für circa 230 Wohnungen, Atelier- und Gewerbefläche). Die Pensionskasse Nest (www.nest-info.ch) wurde 1983 gegründet. Neben dem Bedürfnis selber über die Verwendung der gesparten Gelder zu bestimmen, wollten die Gründer und Gründerinnen die Guthaben auch ethisch und ökologisch sinnvoll anlegen. Damit war und ist Nest eine Pionierin in diesem Bereich. Zu ihrem Immobilien-Portfolio gehören die Überbauungen Simplizissimus in Au-Wädenswil oder ein Teil der Siedlung Balance in Bülach. Gegenwärtig stehen rund 50 Wohnungen auf dem Dach des Campus in Brugg Windisch vor der Fertigstellung. Es ist vorgesehen, dass BEP und NEST gemeinsam ein Projekt entwickeln, das die Bedürfnisse der beiden Partner bestmöglich berücksichtigt und nach der Erstellung circa einen Drittel des Projektvolumens an NEST verkauft wird. BEP und NEST bilden gemeinsam eine Planungskommission. Sie haben die Arbeitsgemeinschaft archipel Planung und Innovation und Halter Immobilien damit beauftragt, einen architektonischen Projektwettbewerb zu organisieren. 1.2 Dietikon als dynamische Stadt im Limmattal Die Stadt Dietikon ist als Bezirkshauptort mit Einwohnerinnen und Einwohner, vor Schlieren mit , die mit Abstand grösste Gemeinde im Limmattal. Dietikon hat eine städtische Kultur und ein städtisches Selbstbewusstsein. Die Entwicklung im Limmattal und in Dietikon verläuft in den letzten Jahren ausgesprochen dynamisch. Dabei spielen grosse Entwicklungsgebiete, wie das Limmatfeld, eine wichtige Rolle. Hier entstehen neue Quartiere, die mit einer eigenen Identität den urbanen Charakter des Limmattals prägen und stärken werden. Baden Wettingen Neuenhof Spreitenbach Dietikon Schlieren Zürich Die Gemeinden im Talboden des Limmattals, Quelle: Google Earth Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

5 BEP/Nest: Wohnüberbauung Limmatfeld Dietikon, Baufelder K und L Dietikon ist keine Schlafstadt im Grossraum Zürich. Mit Arbeitsplätzen (Zahlen 2008) ist Dietikon auch ein Arbeitsplatzzentrum mit einer fast ausgeglichenen Pendlerbilanz (Zupendler , Wegpendler , Zahlen 2000). Der Ausländeranteil ist mit 40.11% (Stadt Zürich 30.50%) relativ hoch. Fast 50% der Bevölkerung verfügen über das Kaufkraftpotential der Mittelschicht (Stadt Zürich 45.0%). Die Unterschicht ist mit 31.1% übervertreten (Stadt Zürich 22.0%), die Oberschicht mit 19.7% untervertreten (Stadt Zürich 32.9%, Zahlen 2009). Visualisierung der Limmattalbahn beim Bahnhof Dietikon, Quelle: Limmattalbahn, Architron GmbH, Zürich Zusammen mit der baulichen Entwicklung verändert sich die Gesellschaft stark. Eine Analyse der sozio-demographischen Entwicklung anhand der Veränderung der so genannten Nachfragesegmente zeigt in den letzten zwanzig Jahren in allen sozialen Schichten eine Verlagerung von ländlich, traditionellen Milieus hin zur urbanen, aufgeschlossenen Mitte. Während sich die Verhältnisse zwischen Unterschicht, Mittelschicht und Oberschicht nur wenig verändert haben, findet eine Umlagerung der Werte in den einzelnen Schichten statt. So verdrängen improvisierte Alternative in der Unterschicht die ländlich Traditionellen. In der Mittelschicht löst die aufgeschlossene Mitte den klassischen Mittelstand ab und das Milieu der etablierten Alternativen hat sich von marginalen Werten auf über 10 Prozent verdoppelt. In der Oberschicht kompensieren Bildungsorientierte und die urbane Avantgarde den Rückgang der bürgerlichen Oberschicht. Das Limmattal vollzieht mit einer gewissen Verzögerung die Entwicklung im Glatt- und Furttal. Dies betrifft sowohl das absolute Wachstum wie auch sozio-demografische Kenngrössen. Während das Bevölkerungswachstum in Schlieren bereits im Jahre 2007 wachstumsstarke Gemeinden wie Dübendorf und Wallisellen überholte, breitet sich dieser Trend nun limmatabwärts aus und erreicht Dietikon. (Die Analyse der Milieus im Grossraum Zürich stützt sich auf Daten des Büros Fahrländer Partner, Zürich. Alle Zahlen in diesem Abschnitt beziehen sich, falls nicht anders vermerkt, auf das Jahr Die Definition der verschiedenen sozialen Milieus und weitere Informationen zu den Markt- und Anspruchsgruppen finden sich auf der Homepage von Fahrländer Partner Raumentwicklung: 1.3 Der Gestaltungsplan Limmatfeld Das ehemalige Produktionsareal des Maschinenherstellers Rapid (Gesamtfläche m2), welches in Gehdistanz zum Bahnhof Dietikon sowie zum Naherholungsgebiet an der Limmat liegt, soll zu einem Stadtteil für 2000 bis 3000 Bewohnende und 1500 bis 2000 Arbeitsplätze werden. Das Architekturbüro von Prof. Hans Kollhoff konnte mit einem starken, sich am traditionellen Städtebau orientierenden Konzept 2002 den Planungswettbewerb für sich entscheiden wurde der private Gestaltungsplan Limmatfeld rechtskräftig. Mittlerweile herrscht eine rege Bautätigkeit. Der Charakter des Quartiers wird spürbar. Renommierte Architekturbüros bauen 11 Höfe um den Rapidplatz (www.limmatfeld.ch). Der Gestaltungsplan regelt unter anderem die Nutzweisen, Baufelder, Baulinien, die Geschossigkeit und die Gebäudehöhen. Entlang der Stichstrassen zwischen Baufeldern ist eine Vorgartenzone vorgesehen, die teilweise überbaut oder mit Erkern überstellt werden kann. In einem Entwicklungsleitbild wird der angestrebte Charakter des Gebiets weiter präzisiert und illustriert. Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

6 BEP/Nest: Wohnüberbauung Limmatfeld Dietikon, Baufelder K und L Die Lage des Limmatfelds nordöstlich des Bahnhofs Dietikon, Quelle: Entwicklungsleitbild, Büro Kohlhoff Visualisierung Rapidplatz mit geplantem Hochhaus (www.limmattower.ch) Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

7 BEP/Nest: Wohnüberbauung Limmatfeld Dietikon, Baufelder K und L D L G C K F B A E I H Die Baufelder des Gestaltungsplans Limmatfeld, Wettbewerbsperimeter: K und L 1.4 Das Rüchlig-Areal Das Rüchlig-Areal liegt zwischen Limmatfeldstrasse im Westen und dem Limmatkanal des Kraftwerks EKZ im Osten und umfasst die Baufelder K und L des Gestaltungsplans Limmatfeld. Im Süden schliesst die Wohnüberbauung Erlenhof von Gigon/ Guyer Architekten an. Das Baufeld L im Norden bildet die Grenze des Gestaltungsplanperimeters zum Entwicklungsgebiet Silbern/Lerzen/Stierenmatt. Für dieses Gebiet beschloss eine Volksabstimmung im Jahre 2012 einen öffentlichen Gestaltungsplan, gegen den Rekurse hängig sind. In Gehdistanz sind wertvolle Naherholungsgebiete entlang der renaturierten Limmat und Sport- und Freizeitanlagen erreichbar. Blick auf das Baufeld K vom Damm des Kanals Richtung Rapidplatz, links der Erlenhof von Gigon Guyer Architekten auf dem Baufeld I Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

8 1.5 Der Projektwettbewerb Mit dem Projektwettbewerb beabsichtigt die Auftraggeberin im Rahmen des Gestaltungsplans Limmatfeld Entwürfe für eine stimmungsvolle, preisgünstige und zukunftsgerichtete Wohnüberbauung zu erhalten. Die Auftraggeberin möchte mit ihrer grossen Überbauung einen Beitrag zu einem lebendigen Limmatfeld leisten. Deshalb spielen attraktive Wohnungen mit guten Belichtungs- und Abstandsverhältnissen, Aussenraumqualitäten und die Art der Erdgeschossnutzungen bei der Projektierung eine grosse Rolle. Es soll über die Grenzen der beiden Baufelder hinweg eine eigene Siedlungsidentität entstehen. Die Raumprogramme der beiden vorgesehenen Bauträgerschaften unterscheiden sich aufgrund der unterschiedlichen Bedürfnisse. Trotz einer grossen Übereinstimmung der Werte zwischen BEP und NEST müssen die beiden Siedlungsteile abparzelliert werden und in sich funktionieren können. 2. Allgemeine Bestimmungen 2.1 Veranstalterin Die Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals BEP ist Auftraggeberin. Die BEP untersteht nicht den Vorschriften des öffentlichen Beschaffungswesens. 2.2 Auftragsform und Verfahren Das Verfahren wird als einstufiger Projektwettbewerb auf Einladung durchgeführt. Die Veranstalterin lädt die teilnehmenden Architekturbüros ein. Jedes Architekturteam muss mit einem Landschaftsarchitekturbüro ein Team bilden. Das Preisgericht kann bei Nichterreichen der Wettbewerbsziele beschliessen, das Verfahren abzuschliessen und ein oder mehrere Projekte unter Aufhebung der Anonymität überarbeiten zu lassen. Eine allfällige Überarbeitung wird zusätzlich entschädigt. 2.3 Grundlagen, Rechtsweg Der Projektwettbewerb orientiert sich an der Ordnung SIA 142 für Architektur und Ingenieurwettbewerbe, Ausgabe Das Programm und die Fragenbeantwortung sind für die Veranstalterin, die Teilnehmenden und das Preisgericht verbindlich. Durch die Abgabe eines Projektes anerkennen alle Beteiligten diese Grundlagen und den Entscheid des Preisgerichts in Ermessensfragen. Gerichtsstand ist Zürich, anwendbar ist schweizerisches Recht. Die Verfahrenssprache ist Deutsch. Streitfälle werden nach Art. 28 SIA 142/Ausgabe 2009 behandelt (Schiedsgerichts- und Mediationsregeln). Entscheide des Preisgerichtes in Ermessensfragen können nicht angefochten werden. Das Programm zum Wettbewerb wurde vom SIA geprüft. Zahlreiche Anregungen konnten aufgenommen werden und flossen ins Programm ein. Bei nachfolgenden Punkten weicht das Programm von den Empfehlungen des SIA ab: Der SIA empfiehlt, höchstens 40% der Gesamtpreissumme als fixe Entschädigung auszurichten, damit attraktive Preissummen ausgerichtet werden können. Die Auslober sind der Ansicht, dass das Siegerteam durch den Auftrag belohnt wird. Für die leer ausgehenden Büros ist es attraktiv, eine angemessene Entschädigung zu erhalten. Wegen der Zusatzleistungen (Vertiefte Bearbeitung Möblierbarkeit 5%, vertiefte Bearbeitung Konstruktion/Material 10%, der zusätzlichen detaillierten Flächenberechnungen 5% und der Teambildung Architekt/Landschaftsarchitekt 5%) ist die Gesamtpreissumme zu niedrig. Die Gesamtpreissumme wurde aufgrund einer grosszügigen Bemessung BKP 2 und 4 ermittelt. Bei der Berücksichtigung einer anderen Auslegung (Leistungsumfang kleiner, Schwellwert > 50 Mio., SIA 142i-103d) und der Ansicht der Auslober, dass Möblierbarkeit, Stimmung und Landschaft als Grundleistungen erwartet werden können, ergibt sich lediglich eine Differenz von rund 6%. Vertragsbedingungen, die vom Projekt oder von der Zusammensetzung des Gewinnerteams abhängig sind, gehören nicht ins, sondern werden mit dem Gewinner verhandelt. Bezüglich folgender Bestimmungen müssen wir einen Vorbehalt anbringen: Teamfaktor, Stundenansatz und Abzüge beim Beizug von Fachplanern. Damit die Qualität in der Ausführung bei einer GU-/TU-Vergabe gesichert ist, soll der Leistungsanteil q mindestens 64.5 Teilleistungsprozente betragen. Die Auslober richten sich bei den Festsetzungen zur Weiterbearbeitung nach den Gepflogenheiten der öffentlichen Hand (z.b. Stadt Zürich), welche allseits als fair und transparent empfunden werden. Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

9 Die Mehrheit der Mitglieder müssen Fachpreisrichter sein. Nach langen Diskussionen und mit dem Ziel einer handhabbaren Grösse des Preisgerichtes wurde eine gleich grosser Zahl Fach- und Preisrichter gewählt. Die Mehrheit der Preisrichter ist unabhängig von den Auftraggebern, ein allfälliger Stichentscheid obliegt der vorsitzenden Fachpreisrichterin. Bei Einbezug der Öffentlichkeit während der Jurierung darf keine optionale Bereinigungsstufe durchgeführt werden, weil dadurch die Gefahr eines Ideentransfers besteht. Die Auslober möchten aus Akzeptanzgründen an der öffentlichen Jurierung festhalten. Sie beabsichtigen in einem einstufigen Verfahren ein Projekt zu wählen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann aber nicht ausgeschlossen werden, dass das Preisgericht aus schwer wiegenden Gründen eine Überarbeitung empfiehlt. Die juristisch korrekte und faire Form einer solchen Überarbeitung wird im Bedarfsfall abgeklärt. 2.4 Gesamtpreissumme Für Preise, Ankäufe und feste Entschädigungen steht eine Summe von CHF 240'000. (exkl. MWST) zur Verfügung. Die feste Entschädigung beträgt für jedes zur Beurteilung zugelassene Projekt CHF 15'000.. Das Preisgericht kann einen angekauften Wettbewerbsbeitrag im ersten Rang zur Weiterbearbeitung empfehlen. Hierzu bedarf es eine Zustimmung von drei Vierteln der Mitglieder des Preisgerichts, wobei die Zustimmung aller Vertreterinnen und Vertreter der Auftraggeberin gegeben sein muss. Sämtliche eingereichten Unterlagen gehen ins Eigentum der Auftraggeberin über. Das Urheberrecht an den Wettbewerbsbeiträgen verbleibt bei den Teilnehmenden. Die Veranstalterin ist berechtigt, das Siegerprojekt zusammen mit dem Siegerteam im Rahmen der weiteren Planung zu bearbeiten und zu verändern und Abbildungen zu veröffentlichen. Diese Befugnis steht der Veranstalterin innerhalb der Schranken der Rechtsordnung zur Ausübung frei und kostenlos zur Verfügung. 2.5 Vertraulichkeit und Kommunikation Die Beteiligten verpflichten sich zur Vertraulichkeit, soweit diese zur Wahrung der Anonynimität des Verfahrens notwendig ist. Die Kommunikation gegenüber der Öffentlichkeit (insbesondere Medien) ist grundsätzlich Sache der Veranstalterin. 2.6 Weiterbearbeitung Der Entscheid über die Auftragserteilung zur Weiterbearbeitung der Bauaufgabe liegt bei den Bauträgerinnnen. Sie beabsichtigen, vorbehältlich der Genehmigung des Projekts durch die Generalversammlung bzw. dem Stiftungsrat, die weitere Projektbearbeitung entsprechend der Empfehlung des Preisgerichts zu vergeben. Die Weiterbearbeitung durch die Architektur- und Landschaftsarchitekturteams orientiert sich an nachfolgend aufgeführten Honorarkonditionen. Die Auftraggeberin behält sich vor, ein Kostendach mit Anreizsystem für Kosteneinsparungen zu setzen. Die jeweiligen Phasen werden einzeln freigegeben. Falls einzelne Phasen nicht vergeben werden, besteht kein Anspruch auf eine Vergütung für diese Phasen. Grundleistungen gemäss SIA Ordnung 102/Ausgabe 2003 Besonders zu vereinbarende Leistungen nach effektivem Zeitaufwand gemäss Empfehlung KBOB 2012 Die aufwandbestimmenden Baukosten gelten über das Gesamtprojekt Für die Honorarberechnung nach Baukosten gelten folgende Faktoren: Koeffizienten Z1=0.062, Z2=10.58 (vom SIA veröffentlicht 2013) Schwierigkeitsgrad n=1.0 Anpassungsfaktor r= , wird projektspezifisch festgelegt Teamfaktor i=1.0 Leistungsanteil q wird in Abhängigkeit des Realisierungsmodells mit dem Architekturteam vereinbart. Die Bauherrschaft behält sich eine TU-/GU-Vergabe oder die separate Vergabe des Baumanagements vor. Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

10 mittlerer Stundenansatz h = CHF Abzüge: Beizug von Fachingenieuren (H/L/K/S/E): max. 30 % Abzug an den entsprechenden aufwandbestimmenden Baukosten. Beizug von Fachleuten Landschaftsarchitektur: max. 50 % Abzug an den entsprechenden aufwandbestimmenden Baukosten Reisekosten und Spesen innerhalb des ZVV Tarifgebietes werden nicht entschädigt. Andere Spesen nur in Absprache mit der Auftraggeberin. Die Verrechnung von Kopierkosten wird im Architekturvertrag geregelt. Die Entschädigung der Landschaftsarchitekten gemäss SIA Ordnung 105/Ausgabe 2007 erfolgt mit den gleichen Kennwerten und Faktoren. 2.7 Preisgericht Fachpreisrichterinnen und -richter: Ursina Fausch, Ernst, Niklaus Fausch Architekten, Zürich und Aarau, (Vorsitz, Stichentscheid) Peter Baumgartner, Stadtarchitekt, Dietikon Sabina Hubacher, Haerle Hubacher Architekten, Zürich André Schmid, Schmid Landschaftsarchitekten, Zürich Cornelia Mattiello-Schwaller, phalt Architekten, Zürich Jürg Bösch, Stadtplaner, Dietikon, (Ersatz) Sachpreisrichterinnen und -richter: Peter Beriger NEST Ralph Escher, Vorstand BEP Ueli Keller, Vertreter NEST Erich Meier, Geschäftsstelle BEP Esther Tonini, Hochbauvorsteherin, Dietikon Peter Krähenbühl, Vorstand BEP, (Ersatz) Experten Vorprüfung Ökonomie: Gaby Winsauer, Halter Unternehmungen Vorprüfung Ökologie: Christian Erb, Halter Unternehmungen Urs Baumann, Geschäftsstelle BEP Remo Montanari, Vorstand BEP Die Veranstalterinnen behalten sich vor, bei Bedarf weitere Experten, Berater, Behördenmitglieder oder Grundstücksnachbarn beizuziehen und bei Ausfall eines der genannten Experten, diesen geeignet zu ersetzen. Projektentwickler, Organisation Wettbewerb Andreas Wirz, archipel Andreas Hofer, archipel Urs Albrecht, Halter Immobilien Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

11 2.8 Organisation, Vorprüfung und Sekretariat ARGE archipel/halter Immobilien c/o archipel Planung und Innovation, Hardturmstrasse 261, 8005 Zürich 2.9 Teilnehmende Die Bearbeitungsteams setzen sich aus einem eingeladenen Architekturbüro und einem Landschaftsarchitekturbüro zusammen. Der Beizug weiterer Spezialisten ist fakultativ. Eine Mehrfachbeteiligung der Spezialisten ist nicht erlaubt (ausser Verkehrsplanung). Deren weitere Beauftragung bleibt vorbehalten. Baumann Roserens, Zürich Duplex Architekten, Zürich Hauenstein La Roche Schedler, Zürich KEN Architekten, Zürich, Baden Knapkiewicz & Fickert Architekten, Zürich Müller Sigrist, Zürich OOS, Zürich Scheidegger Keller Schneider Studer Primas, Zürich Adrian Streich Architekten, Zürich 2.10 Beurteilungskriterien Städtebau, Architektur, Aussenraum (Stimmung, Angemessenheit, Adressbildung und Ausdruck) Funktionalität (Gebrauchswert der Anlage, Einhaltung Raumprogramm, Flexibilität der Gewerbenutzung) Aufteilung der Baufelder und Setzung der Gebäudevolumen Wirtschaftlichkeit (Einhaltung Kostenrahmen, Instandhaltung und Betrieb, rationelle Erschliessung und Parkierung) Ökologische Nachhaltigkeit (Energiebilanz/Bauökologie) Die Reihenfolge bedeutet keine Gewichtung. Das Preisgericht wird aufgrund der aufgeführten Beurteilungskriterien eine Gesamtwertung vornehmen Termine 16. Januar 2013: Informationsveranstaltung und Ausgabe Wettbewerbsunterlagen 25. Januar 2013, 16.00: Eingabe der Fragen per an 8. Februar 2013: Beantwortung der Fragen 16. April 2013, bis 17.00: Abgabe der Pläne und Unterlagen bei Halter Unternehmungen, Hardturmstrasse 134, 8005 Zürich 29. April 2013, bis 17.00: Abgabe der Modelle im Tagungs- & Quartierzentrum Föhrewäldli, Brunaustrasse 194, 8951 Fahrweid Weiningen Mai 2013: Jurierung 20. Juni 2013, 19.00: Eröffnung der Ausstellung, Jurybericht 21. bis 23. Juni: Ausstellung im Tagungs- & Quartierzentrum Föhrewäldli, Brunaustrasse 194, 8951 Fahrweid Weiningen Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

12 Die schriftliche Fragenbeantwortung bildet einen Bestandteil des Programms. Sämtliche Unterlagen und Pläne sind anonym, mit einem Kennwort (keine Nummern) und dem Vermerk "Wohnsiedlung Dietikon" versehen, bis zum genannten Datum (Poststempel nicht massgebend) bei der bezeichneten Stelle einzureichen. Die Modelle sind anonym, mit dem Kennwort (vgl. oben) versehen, zum genannten Zeitpunkt am angegebenen Ort abzugeben Abgegebene Unterlagen Modellunterlage 1:500 Folgende Unterlagen werden auf Papier abgegeben: Programm des Studienauftrags Folgende Unterlagen werden elektronisch auf einem Dropbox-Verzeichnis zur Verfügung gestellt. Der Link lautet: https://www.dropbox.com/sh/9r0yigdgsu0o6zy/ob6jfj6o9c Programm des Studienauftrags Vorschriften zum Privaten Gestaltungsplan Limmatfeld Dietikon, vom Stadtrat Dietikon verabschiedet am 24. Januar 2005 Planungsbericht gemäss RPV Art. 47, Gestaltungsplan Limmatfeld Dietikon vom 24. Januar 2005 Entwicklungsleitbild, Anlage zum öffentlich-rechtlichen Vertrag, vom Stadtrat Dietikon verabschiedet am 24. Januar 2005 Entwicklungsleitbild, Plannummern 1.1 bis 1.19 vom 24. Januar 2005 Öffentlich-rechtlicher Vertrag Limmatfeld Dietikon, vom Stadtrat Dietikon verabschiedet am 24. Januar 2005 Plan Uferpromenade, EKZ-Werkareal, Ueberlandstrasse 2, 8953 Dietikon, 1:500, 20. Januar 2011 Planungs- und Baugesetz des Kantons Zürich PBG (pdf) Bauordnung der Stadt Dietikon (pdf) Katasterplan mit Höhenkurven und Leitungskataster (dxf) Selbstdeklaration der Nutzungen und Formquotienten, Formular Wirtschaftlichkeit (Excel) Wegleitung zur Regelung des Parkplatz-Bedarfs in kommunalen Erlassen, Baudirektion Kanton Zürich, Oktober Verlangte Arbeiten Plansatz 3-fach, maximal 8 Pläne im Querformat A0 84x120cm Zwei Plansätze werden für die Vorprüfung benutzt und können in schlechterer Qualität (z.b. schwarz/weiss) ausgedruckt werden Genordeter Situationsplan 1:500 mit den projektierten Bauten (Grundriss) und dem übergeordneten Konzept zu Freiräumen, Quartiervernetzung und Erschliessung. Der Plan hat die zur Beurteilung nötigen Höhenkoten zu enthalten. Alle zum Verständnis notwendigen Grundrisse, Schnitte und Fassaden 1:200. Die Grundrisse sollen aus Platzgründen nicht genordet sein. Die Limmatfeldstrasse gilt als horizontale Referenzachse für die Grundrisse. Untergeschoss und Tiefgarage können bei Platzproblemen im M. 1:500 dargestellt werden. Im Erdgeschoss sind die neuen Höhenkoten (die Vorgaben zu den Höhenkoten aus dem Gestaltungsplan sind einzuhalten) anzugeben und die nähere Umgebung darzustellen. Allfällige Sockelgeschosse sind als Bestandteil der Umgebung zu gestalten und darzustellen. Alle Räume sind mit den im Raumprogramm angegebenen Bezeichnungen und mit den projektier- Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

13 ten Raumflächen zu beschriften. In den Schnitten und Fassaden ist das gewachsene sowie das projektierte Terrain einzutragen. Die unterschiedlichen Baukörper sind zu bezeichnen. Dieses System soll mit den Flächenschemas übereinstimmen. Bei allen Plänen ist der Massstab anzugeben, bei den Grundrissen der Nordpfeil. Die exemplarischen Wohnungstypen mit eingetragenen Zimmer- und Wohnungsflächen sowie Möblierungsvorschlägen 1:100. Schnitt, Fassadenausschnitt und Grundrissausschnitt 1:50 zur Beurteilung von Stimmung, Materialisierung und Ausdruck Erläuterungsbericht in Planform Modell 1:500 (Unterlage verwenden). Kompletter Plansatz aller Pläne 2-fach, verkleinert und ausgedruckt auf A3. Verschlossener Briefumschlag, versehen mit dem Kennwort und der Bezeichnung digitale Abgabe. Darin enthalten eine CD-ROM mit PDF-Dateien vom kompletten Plansatz zur Vorprüfung und Dokumentation und der ausgefüllten Selbstdeklaration der Nutzungen und Formquotienten (abgegebene Unterlage verwenden) mit nachvollziehbaren Schemata zur Berechnung des Gebäudevolumens nach SIA 416 als Excel und PDF-File. Der Datenträger darf keine Hinweise auf die Autorschaft enthalten. Verschlossener Briefumschlag versehen mit Kennwort. Darin enthalten eine Aufstellung mit Bezeichnung der Urheberschaft, der Projektleitung und allen Mitarbeitenden sowie einen Einzahlungsschein. Jedes Team darf nur ein Projekt einreichen, Varianten sind nicht zulässig Art der Darstellung Die Darstellung des Erläuterungsberichtes ist frei, hat aber in Planform zu geschehen. Es ist den Teams freigestellt ihre Projektidee mit Visualisierungen zu vermitteln. Die Projekte sind gut verpackt abzuliefern. Sämtliche Bestandteile des Projektes sind mit einem Kennwort zu bezeichnen. Um eine angemessene Publikation des Studienauftrags sicherzustellen, ist folgendes zu beachten: Die Pläne dürfen keine Hochglanzoberfläche aufweisen Die Pläne dürfen nicht auf feste Materialien aufgezogen werden Das Modell ist kubisch und weiss zu halten (kein Naturholz) 2.15 Öffentliche Beurteilung Es ist vorgesehen, die Beurteilung der Projekte durch das Preisgericht öffentlich durchzuführen, um interessierten Kreisen einen Einblick in den Jurierungsprozess zu ermöglichen und um die öffentliche Diskussion über Städtebau und Architektur zu fördern. Interessierte sind als Zuhörerinnen und Zuhörer an den Sitzungen des Preisgerichts willkommen. Sie können an der Diskussion jedoch nicht teilnehmen. Die Teilnehmenden am Wettbewerb und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben diesen öffentlichen Beurteilungen fern zu bleiben, da unter allen Umständen die Anonymität der Arbeiten gewahrt bleiben muss Veröffentlichung und Ausstellung Die Beiträge des Projektwettbewerbs werden nach der Beurteilung unter Namensnennung aller Verfasserinnen und Verfasser öffentlich ausgestellt. Der Bericht des Preisgerichts wird den Teilnehmenden sowie der Fach- und Tagespresse nach Erscheinen zugestellt. Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

14 3. Ein lebendiger Quartierteil im sich entwickelnden Limmatfeld Nachdem im nächsten Jahr die beiden nördlichen Baufelder Zypressenhof und Weissdornhof fertiggestellt sein werden, und voraussichtlich im Jahre 2015 der Limmattower mit Eigentumswohnungen und einer Altersresidenz bezogen sein wird, können BEP und NEST mit ihrem Projekt (Bezugstermin ab 2016) auf den Baufeldern K und L des Gestaltungsplans Limmatfeld einen Beitrag zu einem erfolgreichen Abschluss der Entwicklung des Quartiers Limmatfeld leisten. Der Rapid-Platz als Quartierzentrum und verschiedenste kommerzielle Nutzungen sind dann schon etabliert. Der spezifische Beitrag von BEP und NEST soll in vergleichsweise günstigen, teilweise knapp geschnittenen, familienfreundlichen Wohnungen liegen. Die Lage am Kanal des EKZ-Kraftwerks Dietikon verbindet die urbane Dichte des Limmatfelds mit Ausblicken in die Landschaft und der Nähe zu den Naherholungsgebieten im Limmatraum. Es gilt diese Standortqualitäten zu nutzen. Die Chance zwei Baufelder gleichzeitig und zusammenhängend planen zu können, erlaubt differenzierte und grosszügige Aussenräume und verlangt gleichzeitig eine übergeordnete Idee, den auf Baufelder und Blockränder ausgerichteten Gestaltungsplan, weiter zu denken. BEP und NEST verzichten bewusst auf die maximal zulässige Ausnutzung, damit diese Ziele erreichbar sind. Die Lage am Rand des Planungsgebietes schmälert die kommerzielle Nachfrage nach EG-Flächen. Teilweise ist Wohnen im Erdgeschoss denkbar. Die genossenschaftliche Ausrichtung der BEP ermöglicht aber auch gemeinschaftliche Angebote, die als Vereinslokale, flexibel nutzbare und günstige Räumen für Veranstaltungen dem Quartier und Dietikon zur Verfügung gestellt werden können. Die nicht fürs Wohnen geeigneten Räume sollen als Kleingewerbe und kleinteilige Dienstleistungsflächen vermietet werden. Eine spezifische Nische sieht die Auftraggeberin bei Gewerbe, dass sich im Bereich Sport- und Freizeitaktivititäten (Verkauf, Fitness, Gesundheit, Wellness) auf eine wichtige Zielgruppe im Limmatfeld bezieht. Das Limmatfeld als junges, urbanes Quartier ist attraktiv für mobile, aktive Menschen in der Vorfamilienphase, für Familien aber auch für ältere Menschen, welche kurze Wege, vielfältige soziale, gesundheitliche und kommerzielle Angebote und eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr schätzen. Das Raumprogramm reagiert auf diese, auch demografisch anhaltenden Trends, mit einem breiten Angebot von kleineren bis grösserern Wohnungen für Singles, Paare und Familien. BEP und NEST möchten zusammen eine durchmischte, vielfältige, generationenübergreifende Bewohnerschaft ansprechen und somit eine langfristig nachhaltige Entwicklung des Quartierteils ermöglichen, welche stetigen Wandel und Veränderung zulässt und somit den Generationenschock, den auf junge Familien ausgerichtete Siedlungen erleiden, vermeidet. Den Anspruch des Limmatfelds eine kleine Stadt zu sein, löst das entstehende kommerzielle und soziale Angebot ein. Neben Verkauf- und Gastronomie plant die Stadt Dietikon eine Schule und weitere Angebote für die Kinderbetreuung. Der Innenhof des benachbarten Erlenhofs 3.1 Aussenraum Trotz der Differenzierung zwischen den beiden Bauträgerschaften und der erforderlichen Abparzellierung möchten BEP und NEST ein gemeinsames Projekt realisieren, in dem sich die Stärken gegenseitig ergänzen und in dem Synergien genutzt werden können. Die Hauswartung und die Aussenraumpflege der ganzen Überbauung übernimmt voraussichtlich BEP. Die Aussenraumgestaltung ist ein zentrales Element in dem sich der gemeinsame Geist und der Anspruch einen freundlichen, integrativen und lebenswerten Quartierteil zu schaffen, manifestieren soll. Die Aussenräume sollen vielfältige und differenzierte Nutzungsangebote für die angestrebte breite Bewohnerschaft bieten. Halter Immobilien/archipel Planung und Innovation, Zürich / 27

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal

Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal Kanton Zürich Privater Gestaltungsplan Färberei-Areal mit öffentlich-rechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Vorschriften 28. Mai 2009 Die Grundeigentümerinnen: Weidmann Management AG, Thalwil... OCWEN AG, Thalwil...

Mehr

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd

Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Fonds für die Boden- und Wohnbaupolitik der Projektwettbewerb Siedlung Stöckacker Süd Kurzinformationen über Wettbewerbsergebnis und weiteres Vorgehen Visualisierung Südfassade Siegerprojekt 1 Wo befindet

Mehr

Geistlich Areal amrietpark

Geistlich Areal amrietpark Geistlich Areal amrietpark Transformationsprozess Stand Juni 2014 www.amrietpark.ch Geschichte Heinrich Glättli gründet 1851 in Zürich Riesbach eine Leimmanufaktur. Heute: Leimgasse. Johann Heinrich Geistlich

Mehr

Siedlung Grünmatt im Friesenberg

Siedlung Grünmatt im Friesenberg Siedlung Grünmatt im Friesenberg Ersatzneubau 3. Etappe der Familienheim-Genossenschaft Zürich Baumhaldenstrasse, Grünmattstrasse, 8055 Zürich Siedlung Grünmatt, Friesenberg-Zürich Familienheim-Genossenschaft

Mehr

Medienmitteilung 21. März 2003. Urbanes Wohnen in Opfikon: 160 Wohnungen im Glattpark

Medienmitteilung 21. März 2003. Urbanes Wohnen in Opfikon: 160 Wohnungen im Glattpark Medienmitteilung 21. März 2003 Urbanes Wohnen in Opfikon: 160 Wohnungen im Glattpark trasse 15, 8050 Zürich, Tel 01 319 11 11, Fax 01 319 11 12, www.allreal.ch Allreal-Gruppe, Eggbühls Das zwischen Stadt

Mehr

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten

Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Der Projektwettbewerb um den Bau von Wohnhäusern auf dem Zurlaubenhof ist entschieden. Eine massvolle Bebauung hilft, die «Perle Zurlaubenhof» erhalten Die Zukunft des Zurlaubenhofs soll durch eine Wohnbebauung

Mehr

BAUGENOSSENSCHAFT HALDE ZÜRICH

BAUGENOSSENSCHAFT HALDE ZÜRICH BAUGENOSSENSCHAFT HALDE ZÜRICH Ausserordentliche Generalversammlung vom Mittwoch, 24. Oktober 2012 im Seminarhotel Spirgarten in Zürich-Altstetten Die bhz plant ihre Wohnsiedlung Im Stückler durch 273

Mehr

Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse

Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Bewerbung Landkauf Oberbild Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Verkauf Grundstück GB Nr. 1205, Oberbild, Gemeinde Thayngen Bewerbung Investorenteam Credit Suisse Investor Credit Suisse Anlagestiftung

Mehr

9 Siedlung Krone Altstetten

9 Siedlung Krone Altstetten Kreis 9 Siedlung Krone Altstetten Zürich Altstetten Feldblumenstrasse 9 8048 Zürich Neubau 2009 / 2011 Hintergrund und Zielsetzung Im März 2004 fragte die Liegenschaftenverwaltung der Stadt Zürich die

Mehr

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE

MEHRFAMILIENHAUS MUTSCHELLENSTRASSE KONZEPTSTUDIE KONZEPTSTUDIE ZÜRICH SCHWEIZ FEBRUAR 2011 K A L F O P O U L O S A R C H I T E K T E N S W I T Z E R L A N D Kataster/Luftbild Mst. 1:1000 Ist-Situation Einführung MFH Mutschellenstrasse Die Ecksituation

Mehr

Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur

Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur Kanton Zürich Privater Gestaltungsplan Klinik Lindberg, Winterthur 20.03.2014 Festsetzung durch die Grundeigentümerin am Swiss Healthcare Properties AG Zugerstrasse 74 CH-6340 Baar Unterschrift: Zustimmung

Mehr

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG

Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Kanton Zürich Stadt Dübendorf Privater Gestaltungsplan Fachmarkt Micasa Dübendorf Parzelle 14194/ 16933 mit öffentlichrechtlicher Wirkung gemäss 85 PBG Bericht Grundeigentümerin: Migros Pfingstweidstr.

Mehr

Departement für Bau und Umwelt. Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau

Departement für Bau und Umwelt. Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau Departement für Bau und Umwelt Wegleitung zur Berechnung von Schattendiagrammen im Kanton Thurgau 9.12.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen... 1 2 Konstruktionsbeschrieb und schematische Darstellung...

Mehr

An ruhiger und idyllischer Lage mit herrlicher Sicht auf den See und den Etzel entstehen durch das renommierte Architekturbüro Jüngling und Hagmann

An ruhiger und idyllischer Lage mit herrlicher Sicht auf den See und den Etzel entstehen durch das renommierte Architekturbüro Jüngling und Hagmann ERSTVERMIETUNG: Wohn- und Gewerbehaus weinbergstrasse 8, 8807 freienbach An ruhiger und idyllischer Lage mit herrlicher Sicht auf den See und den Etzel entstehen durch das renommierte Architekturbüro Jüngling

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n

R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n R. G r a f I m m o b i l i e n - V e r w a l t u n g e n H ö h e n s t r a s s e 5 4 8 1 2 7 F o r c h T e l e f o n 0 1 / 9 8 0 5 5 2 2 F a x 0 1 / 9 8 0 5 5 2 3 Verkaufen Vermitteln Verwalten Verkauf

Mehr

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial Einfamilienhaus im Dornröschenschlaf Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial 5 Zimmer plus Werkstatt/Bastelraum plus Sitzplatz an der Rebäckerstr. 1, 8956 Killwangen 1 Inhalt Lage 3 Situationsplan

Mehr

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm SGA-Tagung in Freiburg, 18. April 2013 Lärmschutz und Städtebau Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm Thomas Gastberger, Leiter Lärmbekämpfung und Vorsorge Fachstelle Lärmschutz des Kanton Zürich Inhalt

Mehr

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal

Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal Entwicklungsrichtplan Oederlin-Areal zur betrieblichen und baulichen Entwicklung des Oederlin-Areals in Rieden bei Baden Bestimmungen und Pläne Stand: 30. 06. 2009 Oederlin AG Dr. Thomas Schmid Landstrasse

Mehr

Exklusive Gründerzeitvilla in bester Lage von Leipzig in Gohlis Wohnen und Arbeiten in einem Haus

Exklusive Gründerzeitvilla in bester Lage von Leipzig in Gohlis Wohnen und Arbeiten in einem Haus Exklusive Gründerzeitvilla in bester Lage von Leipzig in Gohlis Wohnen und Arbeiten in einem Haus Villa - 621,87 m², 15 Zimmer Prellerstraße 45, 04155 Leipzig Villa über drei Etagen Objektdaten Lage Stadt/

Mehr

DIE BESSERE STADTWOHNUNG IST IM WEISSDORNHOF.

DIE BESSERE STADTWOHNUNG IST IM WEISSDORNHOF. DIE BESSERE STADTWOHNUNG IST IM WEISSDORNHOF. ICH WILL NACH 200 METERN JOGGEN IM GRÜNEN SEIN. In nur 5 Minuten sind Sie an der Limmat. Hier finden Sie ein Naturschutzgebiet, idyllische Laufstrecken, Velorouten

Mehr

VORPROJEKT WOHNÜBERBAUUNG UND FITNESS-CENTER LANDSTRASSE 44, 4042 TURGI / AG

VORPROJEKT WOHNÜBERBAUUNG UND FITNESS-CENTER LANDSTRASSE 44, 4042 TURGI / AG VORPROJEKT WOHNÜBERBAUUNG UND FITNESS-CENTER LANDSTRASSE 44, 4042 TURGI / AG 1. Situation 2. Katasterplan 3. Eckdaten 4. Vorprojekt 5. Visualisierungen 6. Wohnungsspiegel 7. Flächen Fitness-Center 8. m3-inhalt

Mehr

Neue Wohnüberbauung Areal Hornbach

Neue Wohnüberbauung Areal Hornbach Neue Wohnüberbauung Areal Hornbach Ablauf Begrüssung Urs Frey, Präsident Quartierverein Riesbach Vorgeschichte Jürg Keller, Vizedirektor Liegenschaftenverwaltung Projektpräsentation Ursula Müller, Strassenraum

Mehr

Regina Kägi-Hof, Zürich-Oerlikon Genossenschaftlicher Wohnungsbau auf ehemaligem Industrieareal

Regina Kägi-Hof, Zürich-Oerlikon Genossenschaftlicher Wohnungsbau auf ehemaligem Industrieareal Regina Kägi-Hof, Zürich-Oerlikon Genossenschaftlicher Wohnungsbau auf ehemaligem Industrieareal Beteiligte Bauherrschaft ABZ, Allgemeine Baugenossenschaft Zürich Totalunternehmung Allreal Generalunternehmung

Mehr

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Verkaufsunterlagen Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Neunkirch im Klettgau Neunkrich Freizeit und Erholung Das

Mehr

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer

Küche. Esszimmer. Hobbyzimmer. Wohnzimmer Bad 24 2. 60 3. 99 17 5 Bad Bad Wohnzimmer Küche Esszimmer Küche Esszimmer Hobbyzimmer Esszimmer Küche Wohnzimmer Wohnzimmer 9. 82 3. 40 3. 50 Gästezimmer Das erste Obergeschoss teilt sich in drei Bereiche:

Mehr

Kanton Zürich Gemeinde Schwerzenbach PRIVATER GESTALTUNGSPLAN IM VIERI. PLANUNGSBERICHT gemäss Art. 47 RPV

Kanton Zürich Gemeinde Schwerzenbach PRIVATER GESTALTUNGSPLAN IM VIERI. PLANUNGSBERICHT gemäss Art. 47 RPV Kanton Zürich Gemeinde Schwerzenbach PRIVATER GESTALTUNGSPLAN IM VIERI PLANUNGSBERICHT gemäss Art. 47 RPV Der Grundeigentümer: Staat Zürich (Beamtenversicherungskasse) c/o Kantonale Liegenschaftenverwaltung

Mehr

Neubauten Geistlich-Areal, Schlieren Medienmitteilung/Einladung zur Ausstellung

Neubauten Geistlich-Areal, Schlieren Medienmitteilung/Einladung zur Ausstellung Wüest & Partner AG Alte Börse Bleicherweg 5 CH-8001 Zürich Tel. +41 44 289 90 00 Fax +41 44 289 90 01 www.wuestundpartner.com 17. August 2015 Neubauten Geistlich-Areal, Schlieren Medienmitteilung/Einladung

Mehr

Christiane Feuerstein Franziska Leeb Leeb. GenerationenWohnen. Neue Neue Konzepte für für Architektur und und soziale Interaktion

Christiane Feuerstein Franziska Leeb Leeb. GenerationenWohnen. Neue Neue Konzepte für für Architektur und und soziale Interaktion Christiane Feuerstein Franziska Leeb Leeb 5 5 GenerationenWohnen Neue Neue Konzepte für für Architektur und und soziale Interaktion 18 18 Neubau Wohn- und Gewerbebau Kalkbreite 5 Wohn- und Gewerbebau Kalkbreite,

Mehr

4 ½-Zimmer-Wohnung im 2. Obergeschoss

4 ½-Zimmer-Wohnung im 2. Obergeschoss 4 ½-Zimmer-Wohnung im 2. Obergeschoss mit grossem Estrich und 2 Keller Forrenbergstrasse 27 in 8472 Seuzach Gasser & Partner Architekten + GU AG Sonneggweg 5, 8180 Bülach Telefon 044 863 70 80 E-Mail:

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Baudirektion KANTONSSCHULE USTER ARCHITEKTURWETTBEWERB IN ZWEI STUFEN PROGRAMM 1. STUFE

Baudirektion KANTONSSCHULE USTER ARCHITEKTURWETTBEWERB IN ZWEI STUFEN PROGRAMM 1. STUFE Baudirektion Kanton Zürich Hochbauamt KANTONSSCHULE USTER ARCHITEKTURWETTBEWERB IN ZWEI STUFEN PROGRAMM 1. STUFE ZÜRICH, 16. MÄRZ 2007 1 INHALT Seite 1. Allgemeine Bestimmungen 2 1.1 Wettbewerbsverfahren

Mehr

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen

Ringstraße 15, Rankweil. Büro- und Handelsflächen Ringstraße 15, Rankweil Büro- und Handelsflächen Inhalt Ringstraße 15, Rankweil 3 Planunterlagen UG 5 Planunterlagen EG 7 Qualität und Ausstattung 9 Bleiben Sie im Gespräch 10 1 Ringstraße 15, Rankweil

Mehr

Projekt Archhöfe in Winterthur. Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur

Projekt Archhöfe in Winterthur. Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur Projekt Archhöfe in Winterthur Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur 8. Juli 2008 Inhalt 1. Projekthistorie 2. Projektidee 3. Potenziale 4. Projektstand 5. Meilensteine Realisierung 2 Projekthistorie

Mehr

Vorschriften (Synopse alt / neu)

Vorschriften (Synopse alt / neu) Kanton Zürich Gemeinde Lindau Teil-Änderung Privater Gestaltungsplan Tierstallungen / Vorschriften (Synopse alt / neu) Vom Grundeigentümer bzw. der Bauherrschaft aufgestellt am 9. Januar 2014 Grundeigentümer

Mehr

«GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards

«GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards «GARDA.» Eigentumswohnungen in Lachen SZ Nach MINERGIE Standards www.lachen.ch Gut erreichbar am Oberen Zürichsee liegt die pittoreske Hafengemeinde Lachen. Sie ist mit öffentlichen Verbindungen und von

Mehr

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013

Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten. 3. Juni 2013 Perspektive auf die Wohnpolitik von Olten 3. Juni 2013 3. Juni 2013 / Seite 2 Warum boomt Olten nicht? Wohnen im Bestand Workshop Stadt Olten 14. Februar 2013 / Seite 3 Olten Wohnen im Bestand Workshop

Mehr

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer

Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Musterblatt Berechnung Baumassenziffer Grundsätze: Die Baumassenziffer bestimmt, wieviele Kubikmeter anrechenbaren Raums auf den Quadratmeter Grundstücksfl äche entfallen dürfen ( 254 Abs. 2 PBG). Bei

Mehr

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME

Weitere Wettbewerbsbeiträge YKSI, KAKSI, KOLME Weitere Wettbewerbsbeiträge Projekt Nr. 1: YKSI, KAKSI, KOLME Investoren und Projektentwicklung: Swisscanto Asset Management AG, Zürich Robert Haller Immobilienberatung AG, Winterthur Walter Wittwer Architektur:

Mehr

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200

GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT. Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 GEMEINDE GIPF-OBERFRICK STRASSENREGLEMENT Juni 2005 1. Entwurf 8. Juni 200 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1

Mehr

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015

Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien. Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien Offenes Forum Familie Familie und Wohnen Nürnberg, 26. & 27. Februar 2015 Überblick über die städtische Förderung des gemeinnützigen Wohnens Grundsätze 24 Anforderungen

Mehr

Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate

Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate Anleitung: Antrag MINERGIE-/-P-/-A-ECO Zertifikate 1. Überblick Die folgende Darstellung zeigt den Ablauf der Antragsstellung von der Projektierung bis zum definitiven ECO-Zertifikat. Die einzelnen Ablaufschritte

Mehr

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen

Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen Anhang 1 Bauen in lärmbelasteten Gebieten Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen In diesem Anhang finden Sie im ersten Teil eine Zusammenstellung von Lärmschutzmassnahmen, welche am Gebäude vorgenommen

Mehr

MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015

MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015 MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015 Hofansicht Hinterhaus Komplette Etage inklusive Dach im separaten

Mehr

Seite 22. Traktandum 6

Seite 22. Traktandum 6 Traktandum 6 Seite 22 Beantwortung der Motion der SVP vom 23. September 2002 betreffend leistungsorientiertes Bauen und Sanieren von öffentlichen Gebäuden in der Gemeinde Baar Mit Schreiben vom 23. September

Mehr

Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB

Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB Wohnflächenberechnung für Bauvorhaben nach 35 Abs. 4 Nr. 5 BauGB Inhalt: 1. Einleitung 2. Allgemeine Grundsätze 3. Aufenthaltsräume und Treppen 4. Kellergeschoss ohne Aufenthaltsräume 5. Kellergeschoss

Mehr

Gemeinschaftlich Wohnen. Nachhaltig Bauen und Leben. Füreinander Einstehen

Gemeinschaftlich Wohnen. Nachhaltig Bauen und Leben. Füreinander Einstehen Gemeinschaftlich Wohnen Nachhaltig Bauen und Leben Füreinander Einstehen Konzept für ein Wohnprojekt, Darmstadt, Januar 2011 Unser Vorhaben in Kürze Wir planen ein gemeinschaftliches, generationenübergreifendes,

Mehr

Rangierte Projekte 1. Stufe. Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis. Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern

Rangierte Projekte 1. Stufe. Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis. Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern Rangierte Projekte Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern 50 Serafin Gut dimensionierte und subtil ins Terrain gesetzte Baukörper besetzen das

Mehr

Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen

Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen MEDIENMITTEILUNG 19. Januar 2011-5 Seiten Der neue Stadtteil amrietpark wächst: Ein Multi-Media Hotel und eine neue Coop-Filiale entstehen Schlieren/ZH Die Entwicklung auf dem ehemaligen Färbi-Areal geht

Mehr

Ausschreibung Präqualifikation (1. Phase) Formular Selbstdeklaration

Ausschreibung Präqualifikation (1. Phase) Formular Selbstdeklaration NEUBAU STADTHAUS MIT TIEFGARAGE UND NEUGESTALTUNG FESTWIESE Projektwettbewerb für Architekten Selektives, anonymes Verfahren in zwei Phasen Ausschreibung Präqualifikation (1. Phase) Formular Selbstdeklaration

Mehr

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona SRRJ 411.002 Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 3 Abs. 1 des Gemeindegesetzes (sgs 151.2) sowie Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ

Mehr

Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 SP-Fraktion

Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 SP-Fraktion Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 Aktiv preisgünstigen Wohnraum ermöglichen Impulsprogramm für Junge Nachhaltig handeln ist eine ethische Verpflichtung" lautete das Motto des Regierungsrates

Mehr

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss

Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Energie-Apéro, 14. Nov. 2012, Chur / Poschiavo Wärmedämmung und Lüftung im Untergeschoss Alex Herzog, Abt. Energie, AWEL Kanton Zürich Ausgangslage Wo lagern Sie Ihre Wintermäntel im Sommer? Und wo trocknet

Mehr

Lech Investment GmbH. Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen

Lech Investment GmbH. Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Lech Investment GmbH Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Haus Nr. 196 - Ansicht West Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Liebe Lecherinnen und Lecher, Das Haus Nr. 196 am Standort der ehemaligen

Mehr

Brunnenviertel Leipzig

Brunnenviertel Leipzig Brunnenviertel Leipzig Referent: Sebastian Jagiella, Leipziger Stadtbau AG 30. Juni 2014 1 Eckdaten zum Brunnenviertel Lage: Baujahr: Anzahl der Gebäude: Jahr des Erwerbs: Sanierung: Investitionsvolumen:

Mehr

Zürichstrasse Dübendorf

Zürichstrasse Dübendorf Überbauung Zürichstrasse Dübendorf 24 Mietwohnungen an der Zürichstrasse 10, 12, 14 Bezugsbereit ab Juni 2015 2 INHALT dokumentation Gemeindeportrait DÜBENDORF 4 Lageplan LIEGENSCHAFT 5 Projektbeschrieb

Mehr

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Laufenburg STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT Stand 03.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 1 1 1 Zweck 1 2 1 Allgemeines 1 3 1 Geltungsbereich 1 4 1 Übergeordnetes Recht 1 2 STRASSENEINTEILUNG 2 5 2 Strassenrichtplan

Mehr

Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit. am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren

Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit. am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren Betriebsplanung aus Entwicklersicht im Hinblick auf die Investorentauglichkeit am Beispiel des Projekts Bahnhofsquartier in Schlieren David Naef, Leiter Projektentwicklung, 10.07.2008 Inhalt» Ausgangslage

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg

EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg EinDach GbR Nachbarschaftlich in Barmbek-Süd Wohnprojekt am Parkquartier Friedrichsberg Baugemeinschaft EinDach GbR Wir suchen neue Mitglieder! Das sind wir: Unsere Baugemeinschaft möchte sich den Wunsch

Mehr

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark

Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Gewerbe- und Bürozentrum Lysspark Grenzstrasse 20, 3250 Lyss RNR-Immobilien Badertscher Liegenschaften AG Inhaltsverzeichnis Impressum und Kontakt 2 Gemeinde Lyss 3 Lage der Liegenschaft 4 Objektdaten

Mehr

Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen

Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen Das Projekt Colina liegt im idyllischen Teufen, in der naturnahen Umgebung von Irchel, Töss und Rhein. Freienstein-Teufen

Mehr

Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit

Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit Weisung 34 28.03.80 Schulanlage Glärnisch, Ersatz- und Neubau Kindergarten/Hort/Krippe und Schulräume; Projektierungskredit Antrag des Stadtrats an den Gemeinderat 1. Für den Ersatz- und Neubau von Kindergarten/Hort/Krippe

Mehr

Neckarhalde 24, 72070 Tübingen

Neckarhalde 24, 72070 Tübingen Neckarhalde 24, 72070 Tübingen Ein kleines Haus zum Träumen Sanierungsbedürftige 5-Zimmer-Wohnung GWG - Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Tübingen mbh, Konrad-Adenauer-Straße 8, 72072 Tübingen

Mehr

BESICHTIGUNG vereinbaren! +49 (0)30 226 678 70. WOHNUNGSTYP: 4-Zimmer-Wohnung Optimale Aufteilung mit moderner Küche und viel Wohnraum.

BESICHTIGUNG vereinbaren! +49 (0)30 226 678 70. WOHNUNGSTYP: 4-Zimmer-Wohnung Optimale Aufteilung mit moderner Küche und viel Wohnraum. BESICHTIGUNG vereinbaren! +49 (0)30 226 678 70 WOHNUNGSTYP: 4--Wohnung Optimale Aufteilung mit moderner Küche und viel Wohnraum. Voraussichtliche Fertigstellung Mai 2016 Seite 02 ÜBERSICHT INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Wettbewerbsbekanntmachung Wohnen am Alexanderplatz in Berlin. Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG oder der GRW

Wettbewerbsbekanntmachung Wohnen am Alexanderplatz in Berlin. Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG oder der GRW Wettbewerbsbekanntmachung Wohnen am Alexanderplatz in Berlin Dieser Wettbewerb fällt nicht unter die Richtlinie 200/18/EG oder der GRW Auftraggeber: bauart zweite Beteiligungs GmbH & Co. Georgenkirchstr.

Mehr

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T H A U S D E R G E G E N WA RT Das Haus der Gegenwart ist ein vom SZ-Magazin initiiertes, experimentelles Wohngebäude, das sich als Labor des Alltags für den Diskurs gesellschaftlicher Fragen aus den Bereichen

Mehr

Auftraggeber/-in. Auftragnehmer/-in. In ROTER SCHRIFT stehen mögliche Formulierungen/Alternativen oder einzusetzende Werte.

Auftraggeber/-in. Auftragnehmer/-in. In ROTER SCHRIFT stehen mögliche Formulierungen/Alternativen oder einzusetzende Werte. Mandatsvertrag NAME BEZEICHNUNG VOLLSTÄNDIGE ADRESSE Auftraggeber/-in NAME BEZEICHNUNG VOLLSTÄNDIGE ADRESSE Auftragnehmer/-in (nachfolgend als AN bezeichnet) NAME LIEGENSCHAFT/ORT Projekt In ROTER SCHRIFT

Mehr

Eigentumswohnungen Guggach Zürich-Unterstrass

Eigentumswohnungen Guggach Zürich-Unterstrass Eigentumswohnungen Guggach Zürich-Unterstrass 1 Erdgeschosswohnung mit privatem Gartenanteil 2 Grosszügiger Innenhof mit Wasserbecken 1 2 3 1-Zimmer-Wohnateliers ca. 68 134 m² 21 2½-Zimmer-Wohnungen ca.

Mehr

ERSATZNEUBAU BAUFELD A WOHNSIEDLUNG SCHWAMENDINGER-DREIECK. Zürich-Schwamendingen. Projektwettbewerb im selektiven Verfahren Programmauszug

ERSATZNEUBAU BAUFELD A WOHNSIEDLUNG SCHWAMENDINGER-DREIECK. Zürich-Schwamendingen. Projektwettbewerb im selektiven Verfahren Programmauszug 9 12 2013 ERSATZNEUBAU BAUFELD A WOHNSIEDLUNG SCHWAMENDINGER-DREIECK Zürich-Schwamendingen Projektwettbewerb im selektiven Verfahren Programmauszug Impressum Herausgeberin: Stadt Zürich Amt für Hochbauten

Mehr

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014

Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 Änderung der Überbauungsordnung Dorfzentrum Medienkonferenz vom 14. Mai 2014 www.zentrum-muensingen.ch www.muensingen.ch Ablauf Begrüssung Änderung der Überbauungsordnung Das Projekt im Überblick Einkaufen

Mehr

Exklusives Neubau-Penthouse: Dachterrasse, Tiefgarage und der Aufzug hält direkt in der Wohnung!

Exklusives Neubau-Penthouse: Dachterrasse, Tiefgarage und der Aufzug hält direkt in der Wohnung! Broschüre Exklusives Neubau-Penthouse: Dachterrasse, Tiefgarage und der Aufzug hält direkt in der Wohnung! EXPOSÉ Exklusives Neubau-Penthouse: Dachterrasse, Tiefgarage und der Aufzug hält direkt in der

Mehr

Räume zu mieten. Innovativ und zuverlässig. Büro- und Gewerbehaus Futtermühle. Fichtenweg 10, 9470 Buchs SG, Schweiz. Foto: Barbara Bühler

Räume zu mieten. Innovativ und zuverlässig. Büro- und Gewerbehaus Futtermühle. Fichtenweg 10, 9470 Buchs SG, Schweiz. Foto: Barbara Bühler Innovativ und zuverlässig Räume zu mieten Foto: Barbara Bühler Büro- und Gewerbehaus Futtermühle Fichtenweg 10, 9470 Buchs SG, Schweiz Alte Landstrasse 3, 9496 Balzers, Liechtenstein, T +423 388 03 03,

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

An Top Seesicht-Lage in Zug

An Top Seesicht-Lage in Zug An Top Seesicht-Lage in Zug 5 1 /2(4 1 /2)-Zi-Maisonette-Attika + 2-Zi-Einliegerwohnung/Büro 3 1 /2-Zi-Wohnung im 1. OG 3 1 /2-Zi-Wohnung im 2. OG Ruhig gelegene Eigentumswohnungen mit herrlicher Seesicht

Mehr

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz

Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz KURZEXPOSÉ Denkmalgeschütztes Mehrfamilienhaus Karl-Härting-Straße 26 04318 Leipzig Sellerhausen-Stünz Ihr Ansprechpartner vor Ort: IMC Immobilien Management & Consult GmbH Herr Mike Froß Zschochersche

Mehr

NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016

NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016 NEUBAU MEHRFAMILIENHAUS 11 EIGENTUMSWOHNUNGEN VOGESENSTRASSE 25, BASEL VERKAUFSDOKUMENTATION VOM 01. JANUAR 2016 Verkauf: Architektur Stahelin, Gisin + Partner AG Dieter Staehelin Unterer Batterieweg 46

Mehr

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg

Wilstrasse 2, 5610 Wohlen. Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Wilstrasse 2, 5610 Wohlen Loft Büro-und Gewerbeflächen Wir schaffen Raum für Ihren Erfolg Loft Loft stammt aus dem Englischen und bedeutet soviel wie Dachboden oder Estrich. Der Loft, auch als Kurzform

Mehr

4-Z-ETW (Hochparterre) mit Balkon und EBK zu verkaufen, nur 10 Min. bis zur Uni! Auch WGgeeignet!

4-Z-ETW (Hochparterre) mit Balkon und EBK zu verkaufen, nur 10 Min. bis zur Uni! Auch WGgeeignet! 4-Z-ETW (Hochparterre) mit Balkon und EBK zu verkaufen, nur 10 Min. bis zur Uni! Auch WGgeeignet! Objekt-Nr.: R-CW1250K 93080 Pentling Preis: 249000 Fläche: 94 m² Provision: 7650.00 Objektbeschreibung

Mehr

PROJEKTSTUDIE: DACHAUSBAU FRÖBELSTRASSE 42, 8032 ZÜRICH

PROJEKTSTUDIE: DACHAUSBAU FRÖBELSTRASSE 42, 8032 ZÜRICH PROJEKTSTUDIE: DACHAUSBAU FRÖBELSTRASSE 42, 8032 ZÜRICH BAUHERRSCHAFT: Baugenossenschaft Rotach Zürich, Gertrudstrasse 69, 8003 Zürich ARCHITEKT: Michael Graf, Architektur + Baurealisation, Waserstrasse

Mehr

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS vom. Februar 007 Der Generalsekretär des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), mit Genehmigung

Mehr

Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH

Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH Planungsworkshop Meistersingerstraße 77, München Ausloberin: HRG Immobilien GmbH Anlage 5 Ergebnis Planungsworkshop Verfasser: 03 Architekten GmbH Keller und Damm Landschaftsarchitekten Stadtplaner November

Mehr

FAMILIENHAUS: GROSSZÜGIG + IDYLLISCH

FAMILIENHAUS: GROSSZÜGIG + IDYLLISCH FAMILIENHAUS: GROSSZÜGIG + IDYLLISCH VERKAUF Angebot 7,5-Zimmer-Einfamilienhaus mit Garten und Biotop Objektadresse 8488 Turbenthal Gassacherstrasse 5 Ansprechpartner Herr Nico Dahlmann Tel. +41 (0)44

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

Power Point Präsentation. Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich. Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier

Power Point Präsentation. Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich. Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier Power Point Präsentation Werner Liechtenhahn & Alex Martinovits Stadtentwicklung Zürich Workshop 1 Umbruch im Zürcher Bullingerquartier Umbruch im Bullingerquartier, 27. Januar 2010, Werner Liechtenhan

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Gladbachstrasse 51 8044 Zürich

Gladbachstrasse 51 8044 Zürich Gladbachstrasse 51 8044 Zürich Schlatter Immobilien & Consulting AG, Winkelriedstrasse 15, 8006 Zürich, info@schlatter-ic.ch, www.schlatter-ic.ch, T +41 44 350 66 22 Inhalt Wohnungstypen/Grösse/Mietpreise

Mehr

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT

Gemeinde Leibstadt STRASSENREGLEMENT STRASSENREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck Allgemeines 3 Geltungsbereich 4 Übergeordnetes Recht STRASSENEINTEILUNG 5 Strassenrichtplan. Einteilung nach Benützung 6 Kantons- und

Mehr

Inzidenzanalyse «Limmatfeld» Martin Hofer, Bruno Fritschi, Daniel Romer Zürich, 21. August 2014

Inzidenzanalyse «Limmatfeld» Martin Hofer, Bruno Fritschi, Daniel Romer Zürich, 21. August 2014 Inzidenzanalyse «Limmatfeld» Martin Hofer, Bruno Fritschi, Daniel Romer Zürich, 21. August 2014 Ausgangslage und Ziel der Studie Ausgangslage Die Halter AG entwickelt seit 2005 in Dietikon das Limmatfeld.

Mehr

Ruhiges Wohnen mitten in der Stadt. Zentral, modern, vielseitig

Ruhiges Wohnen mitten in der Stadt. Zentral, modern, vielseitig Ruhiges Wohnen mitten in der Stadt Zentral, modern, vielseitig Dörflistrasse 11 Schaffhauserstrasse Berninaplatz Bülachstrasse 10 12 9 4 5 6 Irchelpark 3 1 8 7 Universität Zürich, Irchel 2 Urbaner Lebensraum

Mehr

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

Neues Fussballstadion Zürich. Finanzierungs- und Betriebskonzept

Neues Fussballstadion Zürich. Finanzierungs- und Betriebskonzept Neues Fussballstadion Zürich Finanzierungs- und Betriebskonzept 23. Oktober 2013 Blick ins letzte Jahrhundert Stadtentwicklung und Fussball-Geschichte Industrie-Quartier um 1900 Stadion Förrlibuck (Young

Mehr

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Andreas Wirz, dipl. Architekt ETH Vorstand Wohnbaugenossenschaften Zürich Immobilienentwicklung & Akquisition Partner archipel Planung und Innovation GmbH Kolonie

Mehr

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig 1 Der Standort 2 Lage in der Stadt Leipzig 3 Hafenbecken von Norden 4 Hafen Leipzig und Umgebung 5 Leipziger Gewässerverbund 6 Radwegenetz 7 SEKo

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

attraktive Gewerbeliegenschaft

attraktive Gewerbeliegenschaft attraktive Gewerbeliegenschaft mit Werkhof, Lager, Magazin, Wohnungen und Büro in Isla/Schluein Beratung & Verkauf immobilias.ch Franca Strasser & Bruno Wellinger Poststrasse 1 7130 Ilanz Tel. 081 925

Mehr

Perfekte Familienwohnung

Perfekte Familienwohnung Perfekte Familienwohnung Mönchaltorferstrasse 12, 8132 Egg b. Zürich Lippuner Immobilien & Verwaltungen AG Egg bei Zürich Das Tor zum Zürcher Oberland. Eigenständig, grosszügig und grün: Egg bei Zürich.

Mehr

4190 Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung eines Kredites für die Erstellung eines Neubaus für die Kantonsschule Küsnacht

4190 Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung eines Kredites für die Erstellung eines Neubaus für die Kantonsschule Küsnacht Antrag des Regierungsrates vom 14. Juli 2004 4190 Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung eines Kredites für die Erstellung eines Neubaus für die Kantonsschule Küsnacht (vom...) Der Kantonsrat,

Mehr