Ein schlagkräftiges Sprachrohr der europäischen Sicherheitsdienstleister

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein schlagkräftiges Sprachrohr der europäischen Sicherheitsdienstleister"

Transkript

1 Ein schlagkräftiges Sprachrohr der europäischen Sicherheitsdienstleister Von Peter Niggl RUND 200 TEILNEHMER, von denen rund ein Drittel aus dem Ausland angereist war, trafen sich am 23. April 2015 zum 5th European Summit der Confederation of European Security Services (CoESS). Die Weichen stellung für die Sicherheitswirtschaft, die in der von CoESS und BDSW ausgerich teten Tagung im Berliner Hotel Maritim proarte gegeben werden sollte, spiegelte sich bereits im Motto wider: Das neue Sicherheitsunternehmen: Integration von Service und Technologie - die Antwort auf Änderungen der Kundennachfrage, Demografie und Technologie. Themen, die sich daraus ergeben, wie Sicherheit in der Wirtschaft und Public Privat Partnerships waren bereits zentrale Kernpunkte der Pressekonferenz, zu der die Veranstalter am Vortag geladen hatten. Vor den Pressevertretern wurde dort auch das fünfte White Paper mit dem Titel Das neue Sicherheitsunternehmen der Öffentlichkeit vorgestellt. Die bereits am Vorabend angereisten Konferenz- Teilnehmer wurden von den Gastgebern in die Landesvertretung des Freistaates Bayern zu einem bayerischen Abendessen eingeladen und hatten hier erste Möglichkeiten Kontakte zu knüpfen und Gedanken auszutauschen. Von den zarten Anfängen bei seiner Gründung vor 26 Jahren sei der CoESS mittlerweile zu einem schlagkräftigen Sprachrohr der europäischen Sicherheitsdienstleister geworden, stellte BDSW-Präsident Gregor Lehnert in seiner Begrüßungsrede auf dem Summit fest. Auf die Vergabepraxis von Aufträgen der öffentlichen Hand an private Sicherheitsdienstleister eingehend, fiel seine Bilanz für Deutschland jedoch ernüchternd aus. Die öffentliche Auftragsvergabe, die eigentlich eine Vorbildfunktion haben sollte, die sie aber leider nicht hat, bemängelte Gregor Lehnert und verwies auf die Skandale in den nordrhein-westfälischen Flüchtlingsheimen. In dieser Ansicht wurde er vom Geheimdienstkoordinator der Bundesregierung, Günter Heiß, ausdrücklich unterstützt. Heiß forderte, beim Einsatz von Sicherheitsfachkräften strengere Maßstäbe anzulegen, denn brennende Flüchtlingsunterkünfte sind PETER NIGGL ist freier Journalist. Er beschäftigt sich seit Jahren mit Fragen der privaten Sicherheit. national wie international ein ganz verheerendes Signal an ausländische Fachkräfte, die unsere Wirtschaft dringend braucht. Neidvoll blickte Gregor Lehnert in seinen Ausführungen in den europäischen Norden und zeigte sich überzeugt, dass das nordische Model, für uns in der Bundesrepublik nach wie vor Vorbild sein kann : Die staat lichen Regulierungen führen in den nordeuro päischen Ländern zu einem erfolgreichen und auch politisch und gesellschaftlich akzeptierten Sicherheitsgewerbe, davon sind wir in der Bundesrepublik noch ein Stück entfernt. Wenngleich die Leistung der Sicherheitswirtschaft in Deutschland als Teil der Sicherheitsarchitektur gewürdigt wird, ist die Realität präziserer Betrachtung zu unterziehen. Was heißt Sicherheits architektur?, fragte Gregor Lehnert, um festzustellen: Das Die Referenten des 5th European Summit (vl): Vinz van Es, Armin Berchtold, Prof. Dr. Marc Cools, Dr. Christian Ehler, Yvan De Mesmaeker, Danny Vandormael, Maxim Worcester, Gregor Lehnert, Michèle Coninsx, Marc Chabaud, Friedrich P. Kötter, Alf Göransson, Pierre Reuland, Javier Tabernero und Günter Heiß. Gregor Lehnert, Präsident des BDSW. 26

2 Friedrich P. Kötter, Vizepräsident des BDSW und der CoESS. Günter Heiß, MinDir, Leiter der Abteilung 6 (Bundesnachrichtendienst) beim Bundeskanzleramt. In Erinnerung an den verstorbenen CoESS Ehrenpräsidenten Dr. Stephan Landrock. ist ein semantischer Allgemeinplatz. Verstehen kann man ihn nur, wenn man ihn mit Zahlen unter füttert. Mit den meisten unserer Beschäftigten tragen wir zu einer effektiven Gefahrenabwehr in der Bundesrepublik Deutschland bei. Wenn es uns nicht geben würde, wäre es um die Sicherheit und Ordnung in der Bundesrepublik nicht zum Besten bestellt. Auch von der strikten Regulierung der privaten Sicherheitsdienste in Belgien können wir in Deutschland für die Zukunft lernen, betonte er und wiederholte für den BDSW, dass wir in Deutschland mit den derzeitigen rechtlichen Grundlagen nicht einverstanden sind. Denn die Innere Sicherheit der Bundes republik Deutschland kann nicht nach den Grund sätzen und den Vorstellungen des Gewerberechts und der Gewerbefreiheit gewährt werden. Es ist heute keine Frage mehr, ob die privaten Sicherheitsdienstler eine Rolle in der öffentlichen Sicherheit übernehmen können, sondern wie, konstatierte CoESS- und BDSW-Vizepräsident Friedrich P. Kötter, der den erkrankten CoESS-Präsidenten Marc Pissens vertrat, in seiner Begrüßungsrede. Viel zu oft noch werde die Branche als lästiges Übel betrachtet, es gebe ein Mangel an Aufmerksamkeit für die Branche, vermerkte Kötter. Er resümierte die wirtschaftliche Situation der Branche und schlussfolgerte, dass die Rezession die Unternehmen unter Kostendruck gebracht habe, worauf es vor allem eine Antwort gebe: Wir müssen besser werden, ohne teurer zu werden! Es sei eine Notwendigkeit, dass der CoESS gestärkt werde, indem aufgezeigt wird, was unsere Dienstleistungen bewirken. Neue Aufgabenfelder der Gefahren abwehr, von Cybercrime bis zum Terroris mus, kämen auf die Sicherheitswirtschaft zu, betonte Friedrich P. Kötter und mahnte, die Branche müsse sich wappnen. Einen Andruck von diesen künftigen Konfliktbereichen vermittelte dann der nächste Redner. Der für die Koordinierung von Verfassungsschutz, Bundesnachrichtendienst und Militärischen Abschirmdienst zuständige Leiter der Abteilung 6 im Bundeskanzleramt, Günter Heiß, prophezeite an den Moderator des Summits, BDSW-Hauptgeschäftsführer Dr. Harald Olschok, gewandt: Sie und Ihre Leute werden nicht arbeitslos. Heiß richtete den Blick auf die politische Ebene der Gefahren abwehr und stellte fest: Die Herausforderungen der Sicherheit haben sich internationalisiert. Der Islamische Staat, der seine Hochburg im Irak und in Syrien habe, sei auch eine Bedrohung für uns, denn der Terrorismus macht vor unseren Grenzen nicht halt. Einen weiteren Schwerpunkt setzte Heiß mit der Auseinandersetzung mit den Gefahren im virtuellen Raum. Cybercrime, Cyberspionage, Cyberattacken, sie beträfen alle: den Staat, die Wirtschaft und die Bevölkerung. Der Cyberraum sei ein ideales Spielfeld der Organisierten Kriminalität. Das Bundesinnenministerium taxiere für 2013 Schäden in diesem Delikts bereich auf 720 Mio. Euro. Cyberangriffe seien nicht nur geeignet, unseren Wohlstand zu gefährden, sondern auch, um systemrelevante Einrichtungen zum Erliegen zu bringen. Wohl auch mit Blick auf die eigenen Behörden setzte sich Heiß mit den Sicherheitsbeschäftigten auseinander. Illoyale Mitarbeiter, die sich aus welchen Gründen auch immer - nicht mit dem Auftrag und dem Ziel des Arbeitgebers identifizieren können, sind in der Lage immensen Schaden anzurichten. Dies gelte für Whistleblower, Nachrichtendienstler und Sicherheitspersonal gleichermaßen. 1. Diskussionsrunde zum Thema Integration von Dienstleistungen und Technologie : Armin Berchtold, Javier Tabernero, Marc Chabaud und Michèle Coninsx (vl). Pierre Reuland, Sonderbeauftragte von INTERPOL bei der Europäischen Union. Alf Göransson, CEO der Securitas AB. 27

3 Danny Vandormael, Vorstandsmitglied CoESS und CEO der SERIS SECURITY. Marc Chabaud, Präsident von Euralarm. Michèle Coninsx, Präsidentin von Eurojust und Moderatorin der Diskussionen. Javier Tabernero, Managing Director Security Solutions Europe & Asia der Firma PROSEGUR. Aus der Sicht des EU-Parlamentariers betrachtete der CDU-Politiker Dr. Christian Ehler die Herausforderungen der Sicherheit und zeigte ihre Zusammenhänge auf. Dr. Ehler hat das EU-Sicherheitsforschungsprogramm mit ausgearbeitet. Er skizzierte die gegenwärtige Gefahrenlage. Die zunehmende Dimension gewalttätiger Konflikte in vielen Teilen der Welt erzeuge immer öfter Resourcen knappheit, diese führten zu regionalen Migrationsbewegungen und riefen Kriminalitäts phänomene hervor, die von Kriegswaffen-Proliferation über Schleuserkriminalität bis zum Drogenhandel reichten. Die Hälfte des Schleuserhandels in Libyen, so Dr. Ehler, sei fest in Händen islamistischer Radikaler und somit eine bedeutende Einnahme quelle islamistischer Strukturen. Auf die Gefahren von Cyberangriffen eingehend, hob Ehler, der unter anderem Stell vertretender Vorsitzender des Unterausschusses für Sicherheit und Verteidigung (SEDE) des Europäischen Parlaments ist, hervor, dass die Infrastrukturen unserer hoch technisierten Welt extrem verwundbar geworden seien. Andererseits, so betonte er, seien es immer noch ganz klassisch Inhouse-Delikte, die den größten Teil der Probleme ausmachten und möglicherweise am wenigsten beleuchtet sind. Er warnte in diesem Zusammenhang vor einem entweder- oder-denken in Sachen Cybersecurity: Es wäre alles andere als förderlich, würde man nun alle Mittel auf technische Lösungen konzentrieren und personengestützte Schutz mechanismen vernachlässigen. So wie Technik Menschen und ihre Güter schützt, schützen Menschen diese Technik und die damit verbundenen Werte. Bei der Beleuchtung der Gefahren müsse man zur Kenntnis nehmen, dass es immer mehr zu einer Verschmelzung von Terrorismus, Organisierter Kriminalität und staatsnahen Strukturen komme. Die Dimension der Gefahren werde jedoch weiterhin unterschätzt. Nur rund 45 Prozent der Entscheidungsträger der IT-Sicherheit in Wirtschaft und Verwaltung seien sich der Bedrohung voll bewusst. So stünden vor den Gebäuden der Verwaltung zwar Wachschützer, aber auf Tausenden veralteter Server liefen weiterhin Systeme wie Windows XP, ohne Hersteller und Sicherheits-Support. Leider spiegelte sich die Erkenntnis der Bedrohungen im IT-Bereich noch lange nicht in Investitionsbereitschaft wider. Nur 41 Prozent derer, die die Gefahren erkannt haben, zeigten einer Studie zufolge, die Bereitschaft, in die IT-Sicherheit zu investieren. Der Luxemburger Pierre Reuland, seines Zeichens Sonderbeauftragter von INTERPOL bei der EU, sah in den privaten Sicherheitsdienstleistungen ein Einsparungspotenzial für die Staatshaushalte. Er ließ keinen Zweifel daran, dass es eine Notwendigkeit für die Polizei ist, mit dem privaten Sicherheitssektor zusammenzuarbeiten. Dabei wies er auf den Umstand hin, dass die Polizei nur selten die Sicherheit im Öffentlichen Personennahverkehr oder bei Großveranstaltungen übernimmt. Mit britischem Humor stimmte der aus Schweden angereiste Alf Göransson das Auditorium auf seinen Vortrag ein. Der CEO des Securitas Konzerns fand einen Filmausschnitt von Monty Pytons Olympische Spiele, in dem die Komikertruppe zum 100-Meter- Lauf antritt und nach dem Startschuss in alle Himmelsrichtungen auseinander rennt, offensichtlich besonders anschaulich für manche Marktstrategen der Sicherheitswirtschaft. Göransson, Chef von weltweit Beschäftigten, verdeutlichte mit Ironie statt mit erhobenen Zeigefinger, wie wichtig es 28 Armin Berchtold, CEO der Swiss Securitas Group. Dr. Marc Cools, Professor an der Ghent University und an der Free University Brussels. 2. Diskussionsrunde zum Thema Kundenbedürfnisse und demografische Veränderungen : Yvan De Mesmaeker, Maxim Worcester, Vinz van Es und Michèle Coninsx (vl).

4 Dr. Christian Ehler, MdEP, Vize-Vorsitzender des SEDE-Ausschusses und Co-Koordinator im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie (ITRE). ist, rechtzeitig auf kommende Herausforderungen eingestellt zu sein. Als Beispiel führte er den Bankrott des Kodak-Konzerns im Jahre 2012 an, der dem Verschlafen des Umbruchs von der analogen zur digitalen Technik im Fotogeschäft geschuldet war. Wir unterschätzen manchmal die Veränderungen in unserer Gesellschaft, folgerte Göransson, der den Tagungsteilnehmern seine geschäftspolitischen Überlegungen darlegte, zu denen auch die Entwicklung von Home Security zum Smart Home zählt. Sicherheit wird beim Smart Home zum integrierten Bestandteil einer komplexen Kontrolle, Überwachung und Steuerung in den eigenen vier Wänden, die sich in naher Zukunft vollziehen wird. Dazu gehört auch Verbrechen zu bekämpfen, bevor sie geschehen. Verdächtiges schon frühzeitig erkennen zu können, um mögliche Straftäter abzuschrecken und so Straftaten zu bekämpfen, bevor sie geschehen sind, ist eine der kommenden Geschäftsstrategien. Göransson plädierte dafür, die rechtlichen Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass die privaten Sicherheitsdienstleister die Polizei besser unterstützen können. Dazu seien die Mitarbeiter entsprechend auszubilden. Danny Vandormael aus Belgien, Vorstandsmitglied des CoESS, übernahm die Aufgabe, das neue das fünfte White Paper des CoESS den Summit-Gästen zu präsentieren. Einerseits müsse für die Branche ein nie da gewesener Wandel konstatiert werden, betonte Vandormael, verwies andererseits darauf, dass es den Wachschutz immer noch gebe und dies auch auf unbestimmte Zeit so bleiben werde. In der Vergangenheit hätten die Kunden dazu geneigt, personelle und technische Sicherheit aus verschiedenen Quellen zu beziehen. Eine Bündelung der Dienstleistungen könnten dort einen Mehrwert schaffen. Beim Personal müsse ein Fachkräftemangel und eine Überalterung konstatiert werden. Dabei würden auf der anderen Seite die Ansprüche der Kunden immer komplexer. Dies sei ein Grund dafür, warum Schulung in der Sicherheitswirtschaft großgeschrieben werden müsse. Der promovierte Kriminologe Dr. Marc Cools, Professor an der Ghent University und der Free University Brussels, nahm den Zustand des privaten Sicherheitsgewerbes in Europa unter die Lupe wurde auf diesem Markt in Europa von über Sicherheitsunternehmen ein Umsatz von 34,572 Mrd. Euro erwirtschaftet. Zum Thema Public Private Partnership betonte Cools, dass bei einer solchen Zusammenarbeit die Gleichberechtigung eine wesentliche Voraus setzung ist. Man müsse über Zahlen und Daten verfügen, um politische Entscheidungen beeinflussen zu können. Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des BDSW, übernahm das Mikrofon, um einen kurzen Überblick zu geben über die private Sicherheit in Deutschland. Am Anfang stehe man noch bei dem Thema, ob in das Aufgabenfeld des BDSW auch die Sicher heitsabteilungen der Unternehmen, die Sicherheitsverantwortlichen integriert werden sollen. Die Umsetzung werde sich jedoch noch etwas hinziehen. Außerdem werde die individuelle Zuständigkeit der Wirtschaft und der Kommunen zunehmen, was die private Sicherheitswirtschaft begünstigen wird. Dr. Olschok setzte sich mit der Entwicklung des Sicherheitsgewerbes in den vergangenen 25 Jahren Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des BDSW. Maxim Worcester, COO der German Business Protection GmbH. Vinz van Es, Secure Solutions Director von G4S Europe. Yvan De Mesmaeker, General Secretary von ECSA. 29

5 Aussteller: TEWI GmbH & Co. KG, Fulda (Vl.) Lutz Kleinfeld, Vizepräsident BDSW, Heinz-Werner Aping, Veko-online, Gregor Lehnert, Präsident BDSW, Wolfgang Waschulewski, BDSW- Ehrenpräsident und Friedrich P. Kötter, Vizepräsident BDSW und CoESS. Aussteller: Messe Essen GmbH auseinander, in denen die Sicherheitswirtschaft kräftige Zuwächse erzielte. Bei den Unternehmen der Sicherheitsbranche in Deutschland müsse man davon ausgehen, dass mehr als zu viel am Markt seien. Ein Blick nach Frankreich mit rund privaten Sicherheitsdienstleistern relativiere jedoch die hiesigen Probleme. Einen Einblick in andere Verbandskonzepte erhielten die Summit-Gäste durch den Vortrag des Präsidenten von Euralarm, Marc Chabaud, aus der Schweiz. Der 1970 gegründete Verband Euralarm, in dem rund Hersteller und Dienstleister der Brandschutz- und Sicherheitsbranche zusammenge schlos sen sind, ist vor allen Dingen technikorientiert. Chabaud betonte ausdrücklich den Wunsch nach einer Zusammenarbeit der beiden Verbände Euralarm und CoESS. Eine wesentliche Aufgabe von Euralarm sei es auch, auf die Normgebung einzuwirken. Mit bedauerndem Unterton stellte Chabaud einen Vergleich an: In China dauere es sechs Monate, bis eine Norm eingeführt werde, in Deutschland sechs Jahre. Javier Tabernero, CoESS-Vizepräsident und Direktor des Sicherheitsdienstleisters Prosegur, vertrat die Ansicht, man müsse den Gesetzgebern und Regulierern voraus sein. Vinz van Es, Secure Solutions Director bei G4S Europe, beschäftigte sich in seinem Beitrag mit der Mitarbeitergewinnung. Das Wachpersonal, das acht Stunden im Regen steht, das ist nicht die Zukunft. Man müsse in die Ausbildung und die ständige Weiterentwicklung der Mitarbeiter investieren. Wer heute einen Beruf in der Sicherheitsbranche erlernt, könne mit diesem Wissen unmöglich noch in einem halben Jahrhundert bestehen. Auf bevorstehende globale Herausforderungen hob Maxim Worcester, COO der Firma German Business Protection, ab. Zwar werde die Bevölkerung in Deutschland in den kommenden Jahrzehnten rückläufig sein, andernorts hingegen werden Megacities entstehen, bei denen niemand mehr wisse, wie viele Menschen dort überhaupt lebten. Die Kluft, so seine Analyse, zwischen arm und reich werde immer größer werden. Kriege werden ihren Charakter ändern, so Worcester. Er vertrat die Auffassung, dass die westlichen Regierungen diese Veränderungen noch nicht hätten. Die These Staaten können den Dienst Sicherheit nicht mehr anbieten vertrat Yvan De Mesmaeker, Präsident des Europäischen Verbandes Unternehmenssicherheit (ECSA). Der Belgier setzte sich mit der Vorstellung vom staatlichen Gewaltmonopol des französischen Philosophen Jean Jacques Rousseau auseinander. Damit vollendete er den Bogen zu neuen Themenfeldern, die in der Zukunft zweifellos zunehmend an Bedeutung gewinnen werden: Wo können private Sicherheitsdienstleister staatliche Institutionen unterstützen? Die Aufgaben für CoESS sind also definiert. Das Handbuch Qualitätsvolle private Sicherheitsdienstleistungen beschaffen wurde von der Confederation of European Security Services (CoESS) und UNI-Europa mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union entwickelt und verfolgt ein Hauptziel: Es will Auftraggeber beim Vergabeverfahren unterstützen und unterstreicht die Vorteile der Entscheidung für qualitätsvolle Anbieter. Kurz: Es erläutert, warum Qualität für Sie, den Kunden privater Sicherheitsunternehmen, wichtig ist. Das Handbuch finden Sie zum Download auf der Homepage des BDSW unter 30

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion VBG-Forum Sicherungsdienstleistungen

Mehr

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Anforderungen an die Qualifikation und Entlohnung von privaten Sicherheitsmitarbeitern im kommunalen Sicherheits-

Mehr

Cybercrime. informieren - sensibilisieren

Cybercrime. informieren - sensibilisieren Cybercrime Bedrohung, Intervention, Abwehr informieren - sensibilisieren Begleitausstellung 12. und 13. November 2013 Wiesbaden, Rhein-Main-Hallen Cybercrime Bedrohung - Intervention - Abwehr Die wirksame

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

OSiMa Sicherheitsforschung

OSiMa Sicherheitsforschung Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) OSiMa Sicherheitsforschung FORUM, security 2016 am 29. September 2016 in Essen Trends Schutzbedarf von Wirtschaft

Mehr

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare

www.pwc.at PwC Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare www.pwc.at Studie: Die (R)evolution von PPPs im Bereich Healthcare Inhalt Die Ergebnisse Die Evolution Die Revolution Was bedeutet das für Sie? 2 Die Ergebnisse 3 Status Quo Weltweit gilt es, neue Finanzierungsquellen

Mehr

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen

Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Die Stärkung der Software Industrie Chancen und Herausforderungen Karl-Heinz Streibich, CEO Software AG 21.06.2013 2013 Software AG. All rights reserved. Die Software-Industrie Ein Überblick 2 2013 Software

Mehr

Industrial IT Security

Industrial IT Security Industrial IT Security Herausforderung im 21. Jahrhundert INNOVATIONSPREIS-IT www.koramis.de IT-SECURITY Industrial IT Security zunehmend wichtiger Sehr geehrter Geschäftspartner, als wir in 2005 begannen,

Mehr

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin

Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Der Arbeitgebertag zieht um. Ziehen Sie mit! Ullstein-Halle & Axel-Springer-Passage, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, am 19. November 2013 findet der nächste Deutsche Arbeitgebertag in Berlin statt.

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Presse-Information 179 / 14

Presse-Information 179 / 14 Presse-Information 179 / 14 Bezirksregierung Arnsberg Pressestelle Seibertzstraße 1 59821 Arnsberg Arnsberg, 01.10. 2014 Neue Sicherheitsstandards in allen Asylbewerberunterkünften des Landes vereinbart

Mehr

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung

Digitale Agenda verspricht Modernisierungsschub für die Deutsche Verwaltung Pressekontakt: Sascha Walther Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mail: sascha.walther@init.de Phone: + 49 30 97006 759 Mobil: +49 176 63154653 Fax: + 49 30 97006 135 Pressemitteilung Berlin, 17. Oktober

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Wirtschaftsspionage Ihre Unternehmensdaten im Visier fremder Nachrichtendienste

Wirtschaftsspionage Ihre Unternehmensdaten im Visier fremder Nachrichtendienste Ihre Unternehmensdaten im Visier fremder Nachrichtendienste 9. Bonner Unternehmertage, 23. September 2014 Mindgt. Burkhard Freier, Leiter des Verfassungsschutzes Nordrhein-Westfalen Verfassungsschutz NRW

Mehr

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren

Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren Wie Sie auf Facebook zielsicher passende B2B-Leads generieren 01.04.2015 Mit dem richtigen Targeting finden Sie auf Facebook viele potenzielle Kunden Es ist einer der großen Mythen auf Facebook: Leads

Mehr

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten)

Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Präsident Dr Werner Zögernitz www.parlamentarismus.at melanie.sully@parlamentarismus.at 6.9. 2010 Studie des Instituts: Wie viele Minister braucht ein Land? Am Beispiel der EU-Staaten, (60 Seiten) Zusammenfassung

Mehr

Neue Sicherheitsstandards für Asylbewerberunterkünfte. 12-Punkte Programm des BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft

Neue Sicherheitsstandards für Asylbewerberunterkünfte. 12-Punkte Programm des BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft Neue Sicherheitsstandards für Asylbewerberunterkünfte 12-Punkte Programm des BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft Mit großem Interesse hat der BDSW Bundesverband der Sicherheitswirtschaft die neuen

Mehr

Kleinste Kriege. jenseits von Vulnerabilität & Resilienz

Kleinste Kriege. jenseits von Vulnerabilität & Resilienz Kleinste Kriege jenseits von Vulnerabilität & Resilienz zur Handlungslogik der Katastrophenabwehr Begriffe Katastrophe Krise Gefahr Risiko Katastrophenmanagement Katastrophenvorsorge Vulnerabilität Resilienz

Mehr

Laudatio. des Staatsministers Prof. Dr. Bausback. zur Aushändigung des. Verdienstkreuzes am Bande. an Herrn Wolfgang Waschulewski. am 1.

Laudatio. des Staatsministers Prof. Dr. Bausback. zur Aushändigung des. Verdienstkreuzes am Bande. an Herrn Wolfgang Waschulewski. am 1. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Laudatio des Staatsministers Prof. Dr. Bausback zur Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande an Herrn Wolfgang Waschulewski am 1.

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Internationales Vertriebs- und Distributoren Meeting in Geseke bildet gelungenen Auftakt

Internationales Vertriebs- und Distributoren Meeting in Geseke bildet gelungenen Auftakt Das neue PPG Ausstellungs- und Trainingscenter Security World Internationales Vertriebs- und Distributoren Meeting in Geseke bildet gelungenen Auftakt (Salzkotten, 28.02.2014) Von jeher legt die Perimeter

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als

Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum CERN in. veröffentlichte die erste Webseite. Nach wie vor gilt die Schweiz als Pressemitteilung CeBIT 2016 (Montag, 14., bis Freitag, 18. März): 24. November 2015 CeBIT und Schweiz zwei Marktführer in Sachen Digitalisierung Vor 25 Jahren wurde am Europäischen Kernforschungszentrum

Mehr

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover

CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt. Deutsche Messe AG Hannover CeBIT 2005: Lösungen für die digitale Arbeitsund Lebenswelt 1 >> In Zukunft werden wir anders einkaufen, anders verkaufen, anders arbeiten und anders leben. CeBIT 2005: Lösungen für für die die digitale

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

Private Sicherheitsdienste in der Risikogesellschaft. Lutz Gollan

Private Sicherheitsdienste in der Risikogesellschaft. Lutz Gollan Private Sicherheitsdienste in der Risikogesellschaft Lutz Gollan Freiburg i. Br. 1999 IX Inhaltsverzeichnis Vorwort VII Einleitung 1 1. Kapitel: Becks Risikogesellschaftstheorie 9 A. Einführung 10 B. Risiko,

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

INNERE SICHERHEIT - ERHALT UND AUSBAU DER SICHERHEITSSTRUKTUR IN SCHLESWIG-HOLSTEIN. CDU-Landtagsfraktion

INNERE SICHERHEIT - ERHALT UND AUSBAU DER SICHERHEITSSTRUKTUR IN SCHLESWIG-HOLSTEIN. CDU-Landtagsfraktion INNERE SICHERHEIT - ERHALT UND AUSBAU DER SICHERHEITSSTRUKTUR IN SCHLESWIG-HOLSTEIN Sehr geehrte Damen und Herren, tagtäglich sind in Schleswig-Holstein Polizistinnen und Polizisten im Einsatz. Für die

Mehr

Zentrum für Informationstechnik der Bundeswehr (IT-ZentrumBw) Herausforderung Cyber Defence - Maßnahmen und Erfahrungen der Bundeswehr

Zentrum für Informationstechnik der Bundeswehr (IT-ZentrumBw) Herausforderung Cyber Defence - Maßnahmen und Erfahrungen der Bundeswehr Zentrum für Informationstechnik (IT-ZentrumBw) Herausforderung Cyber Defence - Maßnahmen und Erfahrungen Vortragender: Oberst Dipl. Inform. Gerd Weiß Leiter Geschäftsbereich IT-Sicherheit / Cyber Defence

Mehr

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative

Pressemitteilung. 3. Tag der IT-Sicherheit. Stand 15. Juli 2011. Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Pressemitteilung PM 55 (2011) Stand 15. Juli 2011 3. Tag der IT-Sicherheit Zehn Jahre Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative Mit der wachsenden Bedeutung der Informations- und Kommunikationstechnologie steigt

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 25. Februar 2014, Berlin Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie in den Vorjahren bietet der Tag der öffentlichen Auftraggeber öffentlichen Entscheidungsträgern die

Mehr

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung

Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Grundsätze und Schritte zur Weiterentwicklung der Demografiepolitik der Bundesregierung Januar 2015 Die demografische Entwicklung verändert unser Land und unsere Gesellschaft. Die Lebenserwartung steigt

Mehr

Cyberattacks eine neue Bedrohung für die internationale Sicherheit? Thomas Reinhold, Götz Neuneck UNIDIR, Auswärtiges Amt

Cyberattacks eine neue Bedrohung für die internationale Sicherheit? Thomas Reinhold, Götz Neuneck UNIDIR, Auswärtiges Amt Projekt: Autoren: Partner: Cyberattacks eine neue Bedrohung für die internationale Sicherheit? Politische und technische Möglichkeiten vertrauensbildender Maßnahmen und der Rüstungskontrolle Thomas Reinhold,

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament

WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der. Sozialdemokraten im Europäischen Parlament WOFÜR WIR STEHEN. Fraktion der Progressiven Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament Für soziale Gerechtigkeit kämpfen, neue Arbeitsplätze schaffen, die Wirtschaft ankurbeln, die Finanzmärkte

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik

Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung: Anforderungen an Wirtschaft und Politik Frankfurt, den 09. September 2011

Mehr

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie

Innovation Forum Digitalisierung. Industrie Smart City Internet of Things Safety&&Security» Internet of Things. » Industrie «München, Industrie Industrie Smart Smart City City Internet of Things Safety Safety&&Security Security Internet of Things Unsere Angebote für Partner, Unterstützer Unsere Angebote für Partner, Unterstützer

Mehr

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen

GOOD-PRACTICE. Projekt Titel: Rurener Roadshow. Name der Organisation: EnerMaTec GmbH. Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen GOOD-PRACTICE Projekt Titel: Rurener Roadshow Name der Organisation: EnerMaTec GmbH Status der Organisation: GmbH, Privatunternehmen Adresse: Hamburger Straße 237, 38114 Braunschweig Ansprechpartner: Dr.

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9.

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. September 2009 Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

Bürgernahe Sicherheitskommunikation für Städte und Gemeinden

Bürgernahe Sicherheitskommunikation für Städte und Gemeinden Fachkonferenz des Deutschen Städte- und Gemeindebundes Bürgernahe Sicherheitskommunikation für Städte und Gemeinden 18. Juni 2015, Berlin Vertretung des Landes Baden-Württemberg beim Bund E i n l e i t

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG

INFORMATIONSVERANSTALTUNG INFORMATIONSVERANSTALTUNG Geschäftschancen und Rahmenbedingungen in der zivilen Sicherheitswirtschaft in Kolumbien 23. April 2013, 9.00 17.00 Uhr VKU Forum, Berlin BMWi-Markterschließungsprogramm für KMU

Mehr

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen Marc Schober Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat 112 Kritische Infrastrukturen und IT-Sicherheitsrevision Bundesamt

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr.

Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr. Bitte beachten Sie die Sperrfrist: 19. November, 11.30 Uhr. Europäische Vodafone Institute Survey zu Arbeitsmarkt, Beruf und Digitalisierung: Digitale Revolution ohne die Deutschen? Nur Minderheit in befragten

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation

Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Das deutsche Gesundheitswesen zwischen Regulation und Innovation Eine Aufgabe (auch) für die kommende Generation Rechtsanwalt Max-Erik Niehoff, MBA HCM Hintergrund Die Diskussion um die zukünftige Ausgestaltung

Mehr

((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn

((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn ((Solothurner Banken)) Finanzdepartement Herrn Regierungsrat Christian Wanner Rathaus Barfüssergasse 24 4509 Solothurn Solothurn, 5. Juli 2012 Änderung des Gesetzes über die wirkungsorientierte Verwaltungsführung

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Jetzt fit machen: Geschäftsprozessmanagement Seminare für die öffentliche Verwaltung 2015/2016 DIE VERWALTUNG HEUTE & MORGEN Die öffentliche Verwaltung befindet sich bei der Modernisierung ihrer Strukturen

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Telecommunications Executive Circle No. 25 05. Dezember 2012. Zusammenfassung

Telecommunications Executive Circle No. 25 05. Dezember 2012. Zusammenfassung Telecommunications Executive Circle No. 25 05. Dezember 2012 Zusammenfassung Podiumsgäste TEC 05. Dezember 2012 Auf dem Podium begrüßten wir zu unserer Diskussionsrunde: Ralf Kurtz Partner Energy Consulting,

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

ANHANG VI. Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits EUROPÄISCHE KOMMISSION ANHANG VI Brüssel, den 9.4.2010 KOM(2010) 137 endgültig Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten einerseits und der Republik Korea andererseits

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

Workshop Fit für 2015!

Workshop Fit für 2015! Workshop Fit für 2015! Überblick über die Themen und Instrumente der Calls im Bereich Secure Societies 2015 Ottobrunn, 18. November 2014 Dr. Steffen Muhle Nationale Kontaktstelle Sicherheitsforschung VDI

Mehr

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations

Stetige Zunahme der Anbieter in Berlin: Anzahl der Hotels, Kongresszentren, Locations 1. Executive Summary Der Tagungs- und Kongressmarkt in Berlin war 2014 von wichtigen Entwicklungen und Ereignissen geprägt. Am 9. November 2014 jährte sich der Mauerfall zum 25. Mal und rückte Berlin nicht

Mehr

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen

Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Kommuniqué der 14. Sitzung der Deutsch-Russischen Regierungskommission für die Angelegenheiten der Russlanddeutschen Die Sitzung wurde von deutscher Seite durch den Beauftragten der Bundesregierung für

Mehr

Weltweite Wanderschaft

Weltweite Wanderschaft Endversion nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen Weltweite Wanderschaft Migration bedeutet Wanderung über große Entfernungen hinweg, vor allem von einem Wohnort zum anderen. Sehr oft ist

Mehr

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen

Einladung. Towers Watson Business Breakfast. Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Einladung Towers Watson Business Breakfast Shared Services und HR-Technologie effizient einsetzen Am Dienstag, den 6. März 2012, in Köln Am Mittwoch, den 7. März 2012, in Frankfurt Am Donnerstag, den 8.

Mehr

Ausbildungsprogramm WOHNBERATER GENERATION 50PLUS

Ausbildungsprogramm WOHNBERATER GENERATION 50PLUS Ausbildungsprogramm EBH-Ausbildungsprogramm Wohnen mit Komfort Zielgruppe: Verarbeiter Veranstaltungsort: Iserlohn Ablauf: 2-Tagesveranstaltung (siehe Ablaufplan) Referenten der GGT (i.d.r. Dipl.-Kfm.

Mehr

24/JPR XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE

24/JPR XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. ANFRAGE 24/JPR XXIV. GP - Anfrage 1 von 5 24/JPR XXIV. GP Eingelangt am 19.06.2009 ANFRAGE an die Präsidentin des Nationalrats betreffend Aussageverweigerung BMI Am 14. Jänner 2009 brachte der Abgeordnete Albert

Mehr

German Association for Housing, Urban and Spatial Development. Kenny. Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02.

German Association for Housing, Urban and Spatial Development. Kenny. Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02. Spatial Development Kenny Fakultät Raumplanung 9. Studiensemester 01.11.2014 28.02.2015 Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung Brüssel, 28.02.2015 Der Deutscher Verband befasst

Mehr

Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag. Bundestag. Rheinland-Pfalz. Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz

Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag. Bundestag. Rheinland-Pfalz. Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz RUDOLF SCHARPING Bundesminister a. D. Ministerpräsident a.d. Geschäftsführender Gesellschafter RSBK GmbH Funktionen in Parlament und Regierung Okt. 1994 Okt. 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages Okt.

Mehr

Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie

Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie Allgemeine Presseinformation Starke Stimme für die bayerische Steine- und Erdenindustrie (BIV) repräsentiert knapp 600 Betriebe 14 Fachabteilungen sind Ausdruck der Industrievielfalt Interessenvertretung

Mehr

Kompetenz in Sachen e-business. Interview

Kompetenz in Sachen e-business. Interview Kompetenz in Sachen e-business Interview Herzlich Willkommen. Diese Broschüre gibt den Inhalt eines Interviews vom Oktober 2007 wieder und informiert Sie darüber, wer die e-manager GmbH ist und was sie

Mehr

Sicher mit Freier Software

Sicher mit Freier Software SFScon_sponsoringMailing.qxp 11.10.2004 11:23 Seite 1 Sicher mit Freier Software Southtyrol Free Software Conference 2004 26. bis 28. November SFScon_sponsoringMailing.qxp 11.10.2004 11:23 Seite 2 Die

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung. Bundeskongress. Ordnungsbehörden, Vollzugspolizei und privaten Sicherheitsdiensten

Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung. Bundeskongress. Ordnungsbehörden, Vollzugspolizei und privaten Sicherheitsdiensten Bundeskongress Kommunale Ordnung Zusammenspiel zwischen kommunalen Ordnungsbehörden, Vollzugspolizei und privaten Sicherheitsdiensten Dipl.-Pol. l Dipl.-Psych. Hermann Groß Frankfurt, Ordnungsamt, 1. Oktober

Mehr

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär

Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft. Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Chancen und Potenziale von Cloud Computing Herausforderungen für Politik und Gesellschaft Rede Hans-Joachim Otto Parlamentarischer Staatssekretär Veranstaltung der Microsoft Deutschland GmbH in Berlin

Mehr

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart.

AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014. Punkte. 54 Punkte. 53 Punkte. 76 Punkte. Werkstatt-Index. Ausblick. Gegenwart. AutoScout24 Werkstattbarometer 1. Halbjahr 2014 54 Punkte 61 Werkstatt-Index Punkte 53 Punkte 76 Punkte Rückblick Gegenwart Ausblick Zufriedenheit mit der Entwicklung des Umsatzes im 2. Halbjahr 2013 Zukünftige

Mehr

Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan

Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan Es gilt das gesprochene Wort Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan Grussadresse von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher Sehr verehrte Damen und Herren, ich begrüsse Sie im Namen der

Mehr

ABIT Unternehmensportrait

ABIT Unternehmensportrait ABIT Unternehmensportrait Wir arbeiten für Ihren Erfolg Über 1.000 750 Kunden aus vielen Wirtschaftsbereichen haben uns mit ihrem Vertrauen in fast den drei letzten Jahrzehnten zu zu dem gemacht, was was

Mehr

Cybercrime Bedrohung ohne Grenzen

Cybercrime Bedrohung ohne Grenzen Cybercrime Bedrohung ohne Grenzen Polizeiliche Ermittlungen im globalen Kontext Manfred Riegler Wien, am 20.05.2015 BUNDESKRIMINALAMT, 1090 WIEN, JOSEF HOLAUBEK PLATZ 1 BUNDESKRIMINALAMT, 1090 WIEN, JOSEF

Mehr

Cyberbedrohungen im 21. Jahrhundert Quo vadis?

Cyberbedrohungen im 21. Jahrhundert Quo vadis? AUTOMOTIVE INFOKOM VERKEHR, UMWELT & ENERGIETECHNIK LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Cyberbedrohungen im 21. Jahrhundert Quo vadis? Essen, den Alexander Silhavy Berater für Informationssicherheit,

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Grafikauswertung Juni 2015

Grafikauswertung Juni 2015 Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Grafikauswertung Juni 2015 TNS 2015 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Methode Grundgesamtheit Face-to-Face-Befragung

Mehr

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands

Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in. Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Ihre Exzellenz Frau Botschafterin der Republik Österreich in Griechenland, Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Verbands Beruflicher Bildungsträger, Sehr geehrte Damen und Herren, gestatten Sie

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

Smart Home Smart Living 2030

Smart Home Smart Living 2030 Der Energiewandel Heute und in Zukunft Smart Home Smart Living 2030 6. November 2014 Pressemitteilung zum enovos future summit 2014 enovos future summit 2014 Zusammenfassung Alle Thesen finden Sie als

Mehr

BSI-Grundschutzhandbuch

BSI-Grundschutzhandbuch IT-Sicherheit trotz Dipl.-Math. Jürgen Jakob Inhalt des Vortrags IT-Sicherheit trotz 1. These: IT-Sicherheit trotz 2. Beispiel AVG Sicherheitssystem 3. So erstellt man eine Policy 4. Sie wissen schon alles,

Mehr