klima:aktiv mobil Förderungsprogramm

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "klima:aktiv mobil Förderungsprogramm"

Transkript

1 klima:aktiv mobil Förderungsprogramm Leistungsbericht Wir sind klima:aktiv mobil. 1

2 2

3 klima:aktiv mobil Bessere Umwelt, effizientere Mobilität, mehr Lebensqualität Mit mehr als einer halben Million eingesparten Tonnen CO 2 pro Jahr hat das klima:aktiv mobil Programm eine Rekordbilanz vorgelegt. Mobilität und Verkehr können klimafreundlicher, energiesparender und effizienter abgewickelt werden. Das ist die gute Nachricht unserer über Projektpartner. Für diese Erfolge möchte ich allen Partnern sehr herzlich danken. Jedes umgesetzte klima:aktiv mobil Projekt trägt dazu bei, wieder einen Schritt näher in Richtung energieautarke Zukunft zu kommen. Mit dem Klimaschutzprogramm des Lebensministeriums helfen wir mit, sowohl unser Klima zu schützen als auch unsere Gemeinden und Wirtschaft zu stärken und gleichzeitig Arbeitsplätze zu schaffen. Mit einer Fördersumme von rund 51 Mio. Euro unterstützen wir Österreichs Gemeinden und Betriebe bei Investitionen in eine klimafreundliche Mobilitätszukunft. Damit lösen wir Gesamtinvestitionen von rund 383 Mio. Euro aus, die in klimafreundliches Mobilitätsmanagement, in den Ausbau der Radinfrastruktur und in die Markteinführung alternativer Antriebe und Elektro- Mobilität fließen. Über Arbeitsplätze können so gesichert bzw. geschaffen werden. Mit klima:aktiv mobil investieren wir in eine effizientere Mobilitätszukunft, in bessere Wirtschaftschancen und mehr Lebensqualität für unsere Bürgerinnen und Bürger mit weniger Emissionen, weniger Energieverbrauch, mit mehr erneuerbarer Energie und höherer Energieeffizienz. Ich lade alle Städte, Gemeinden und Unternehmen, Vereine, Schulen und Jugendinitiativen ein, unsere klima:aktiv mobilen Angebote zu nutzen. Gemeinsam kommen wir Punkt für Punkt zum Klimaziel! Ihr DI Nikolaus Berlakovich Umweltminister 3

4 klima:aktiv mobil 4

5 Inhalt Kurzzusammenfassung... 7 Executive Summary klima:aktiv mobil - Ziele, Angebote und Erfolge klima:aktiv mobil: Ziele und Erfolge klima:aktiv mobil bietet Beratung, Förderung, Information, Qualifizierung und Auszeichnung Das klima:aktiv mobil Förderungsprogramm klima:aktiv mobil Förderungsschwerpunkte Kostenfreie Unterstützung bei der Förderungseinreichung: die klima:aktiv mobil Beratungsprogramme klima:aktiv mobil Beirat Abwicklung der Förderung klima:aktiv mobil Förderungsprogramm: Jahresbilanz Dynamische Nachfrage und hohe Zahl an Förderungseinreichungen Verteilung der Fördermittel Kumulierte Jahresbilanzen Nutzen für Umwelt, Wirtschaft und green jobs Umwelteffekte: Reduktion von von Treibhausgasen und Luftschadstoffen Effekte auf Wirtschaft, Wertschöpfung und Beschäftigung Ausblick Kontakte Anhang

6 klima:aktiv mobil 6

7 klima:aktiv mobil Förderungsprogramm Klimafreundlicher, energiesparender und effizienter mobil sein Kurzzusammenfassung Die Partner im klima:aktiv mobil Programm von Großbetrieben bis zu Klein- und Mittelunternehmen (KMUs), von Städten und Gemeinden bis zu den Ländern, von Tourismusverbänden bis zu Nationalparks, von Schulen bis zu Jugendprojekten beweisen mit ihren klimafreundlichen Projekten und den dadurch jährlich eingesparten Tonnen CO 2, dass jede und jeder einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. Dabei können sie auf die Hilfestellung durch das Lebensministerium als aktiven Verantwortungsträger und unterstützenden Partner zählen. Das klima:aktiv mobil Förderungsprogramm des Lebensministeriums, das im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Finanzen gestartet wurde, unterstützt Betriebe, Städte, Gemeinden, Länder und Regionen, Verbände und Vereine bei der Umsetzung von umweltfreundlichen Mobilitätsprojekten zur Reduktion der CO 2 -Emissionen durch Beratungen und Förderungen. Die geförderten Klimaschutzmaßnahmen reichen von der Umstellung von Fuhrparks auf alternative Fahrzeuge und Elektromobilität, über Radverkehrsinvestitionen, sanfte Mobilitätsprojekte für Freizeit und Tourismus bis hin zu betrieblichem, kommunalem und regionalem Mobilitätsmanagement mit Mobilitätszentralen, Gemeindebussen und neuen innovativen Mobilitätsangeboten. Das Förderungsprogramm ergänzt die klima:aktiv mobil Beratungs-, Bewusstseinsbildungs- und Ausbildungsprogramme, eingebettet in die Klimaschutzinitiative klima:aktiv. In der bisherigen Laufzeit des klima:aktiv mobil Förderungsprogramms (2007 bis Mitte 2012) konnten mit Mitteln des Lebensministeriums und Unterstützung des Klima- und Energiefonds rund Projekte für klimafreundliche Mobilität mit einem Förderungsbarwert von etwa 51,1 Mio. Euro und einem gesamten Investitionsvolumen von rund 383 Mio. Euro gefördert werden. Dies ermöglicht eine Einsparung von in Summe rund 1,76 Mio. Tonnen CO 2 über die technische Nutzungsdauer. klima:aktiv mobil setzt mit seiner Investitionsförderung für umweltfreundliche Fuhrparks, Elektromobilität und erneuerbare Energien, Radverkehr und Mobilitätsmanagement einen wichtigen Impuls zur Konjunkturbelebung und Arbeitsplatzsicherung. Mit den bisher geförderten klima:aktiv mobil Projekten konnten in Summe etwa Beschäftigungsverhältnisse geschaffen bzw. gesichert werden. 7

8 ElectroDrive Tirol GmbH Mariazellerblog ElectroDrive Tirol GmbH: Plant, liefert und installiert die nötige Ladeinfrastruktur für private, gewerbliche und öffentliche Kunden. klima:aktiv mobil förderte dabei den Ausbau von 10 Ladestationen. Jährliche Einsparung von 8 Tonnen CO 2. Mariazeller Land GmbH: Ein umfassendes bedarfsorientiertes Verkehrssystem führt in Mariazell zu erlebnisreichen Wanderbussen, neuen E-Fahrrad-Verleihsystemen sowie geführten Touren und einer Einsparung von Tonnen CO 2 pro Jahr! Mit dem klima:aktiv mobil Förderschwerpunkt Alternative Fahrzeuge und Elektromobilität unterstützt das Lebensministerium die Markteinführung von alternativen Antrieben und Elektromobilität als wichtigen Beitrag für den mit dem BMVIT und dem BMWFJ erarbeiteten und von der Bundesregierung im Juli 2012 beschlossenen Umsetzungsplan für Elektromobilität in und aus Österreich. Seit 2007 bis Mitte 2012 konnten bereits mehr als alternativ betriebene Fahrzeuge gefördert werden; davon rund E-Fahrzeuge. Weiters wurden bereits an die E-Ladestationen mit erneuerbarer Energie gefördert. Die Sonderförderaktion für E-Fahrräder hat wesentlich zum österreichweiten E-Bike-Boom beigetragen und stärkt die österreichische Fahrradwirtschaft. Im klima:aktiv mobil Förderschwerpunkt zum Radverkehr konnten bereits 111 Radverkehrsprojekte von Städten, Gemeinden und Unternehmen sowie die Radinfrastrukturprogramme aller Bundesländer vom Lebensministerium mit einer Förderungssumme von ca. 21,6 Mio. Euro unterstützt werden. Diese Radförderung löst Investitionen von rund 132,8 Mio. Euro aus und trägt zu einer jährlichen Reduktion der CO 2 -Emissionen um rund Tonnen bei. klima:aktiv mobil leistet damit einen essentiellen Beitrag zur Umsetzung des Masterplans Radfahren mit dem Ziel der Bundesregierung, den Radverkehr in Österreich bis 2015 auf 10 % zu verdoppeln. Die gemeinsame klima:aktiv mobil Radförderoffensive des Lebensministeriums mit Ländern, Städten und Gemeinden trägt wesentlich zum jüngsten Anstieg des Radverkehrsanteils auf 7 % österreichweit bei. Mit mehr als neu eingereichten Projekten im Jahr 2011 ist die Nachfrage nach dem klima:aktiv mobil Förderungsprogramm sehr hoch und zeigt das große Interesse, mit konkreten Projekten zum Klimaschutz beizutragen. Daher stehen im Rahmen des Klima- und Energiefonds aus den Mitteln des Lebensministeriums im Jahr 2012 ca. 8,25 Mio. Euro für Förderprojekte des klima:aktiv mobil Programms zur Verfügung. klima:aktiv mobil wurde 2011 im Rahmen des Gesamtprogramms klima:aktiv zum zweiten Mal als europäisches Best Practice mit dem EU Public Service Award ausgezeichnet. klima:aktiv mobil gilt auch im Rahmen des Pan-Europäischen Programms für Verkehr, Umwelt und Gesundheit der UNECE WHO (THE PEP) und der EU Plattform für Mobilitätsmanagement (EPOMM) als europäisches Vorzeigebeispiel. Im Jahr 2012 wird das Programm von einer unabhängigen Institution einer Evaluierung unterzogen. Es gilt, die inhaltliche Ausrichtung und die finanzielle Ausstattung des klima:aktiv mobil Förderungsprogramms entsprechend der erfreulich hohen Nachfrage nach klimafreundlichen Mobilitätsprojekten langfristig sicherzustellen und weiterzuentwickeln, damit ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutzgesetz und zur Erfüllung der Verpflichtung Österreichs zur Reduktion der Treibhausgasemissionen bis 2020 geleistet werden kann. 8

9 STADT SALZBURG Christian Houdek DIE STADT SALZBURG arbeitet an einer Verdichtung des Radwegenetzes und leistet verstärkt Verkehrssicherheitsarbeit, um den Radverkehrsanteil (bisher 17 %) weiter auszubauen. Einsparung 756 Tonnen CO 2 pro Jahr. Österreichische Post AG: 142 Tonnen CO 2 pro Jahr werden durch den Ankauf und Einsatz von 100 E-Fahrrädern und 75 Scootern bei der Post AG eingespart. Executive Summary With climate-friendly projects and an annual reduction of CO 2 emissions by 530,000 tonnes, the 2,900 partners working together in the klima:aktiv mobil programme including large corporations, small and medium-sized enterprises (SMEs), cities and municipalities, Federal States, tourism associations, national parks, schools and youth projects are proving that everyone can make a contribution to protecting our climate. In their efforts, they can count on the assistance of the Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management as an active, supporting partner. The thematic programme klima:aktiv mobil was launched by the Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management in cooperation with the Federal Ministry of Finance, with the goal of motivating and supporting companies, cities, municipalities, Federal States and regions, associations and groups in the implementation of environmentally-friendly mobility projects intended to reduce CO 2 emissions by providing consultation and funding. The climate protection measures which are promoted cover a wide scope of activities, ranging from the migration of vehicle fleets to alternative and electric vehicles, investments for improving cycling infrastructure, low-impact mobility projects for leisure and tourism to regional mobility management for companies, municipalities and regions using mobility centres, demand-oriented busses and new, innovative forms of mobility. The funding programme supplements klima:aktiv mobil s consulting, awareness-raising and educational programmes, which are integrated into the broader Austrian climate protection initiative klima:aktiv. So far (2007 to mid-2012), with the financial resources of Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management and the support of the Climate and Energy Fund, the klima:aktiv mobil programme has been able to provide funding of roughly 51.1 million to promote some 2,900 projects with a total investment volume of around 383 million. All in all, this has made it possible to reduce CO 2 emissions by around 1.76 million tonnes over the technical lifespan of the projects. By promoting investment in environmentally-sound vehicle fleets, e-mobility and renewable energy, cycling and mobility management, klima:aktiv mobil provides an important impetus for economic revival and job protection. The projects supported by klima:aktiv mobil in the past have created or secured a total of around 4,300 jobs. Through the klima:aktiv mobil programme Alternative Vehicles and e-mobility, the Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management is promoting the market launch of alternative vehicles and e-mobility as a key contribution to the action plan E-Mobility in and from Austria as developed jointly by the three ministries, the Federal Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management, the Federal Ministry for Transport, Innovation and Technology as well as the Federal Ministry of Economy, Family and Youth and adopted by the Austrian Federal Government in July From mid-2007 to mid-2012, funding was provided for 9

10 TVB WeiSSensee xy Gemeinde Weissensee: Um der Verkehrsbelastung entgegenzusteuern, entwickelten Gemeinde, Naturpark und Tourismus das Konzept Sanfte Mobilität Weissensee. Vom Bus-Shuttle ins Zentrum, der Fahrt mit dem Solarboot bis hin zu E-Rädern und E-Scootern stehen den Gästen künftig viele Alternativen zum Pkw zur Verfügung. INTERNATIONALE ANERKENNUNG für klima:aktiv und alle klima:aktiv Partner: Die Initiative des Lebensministeriums wurde im Rahmen des European Public Sector Awards EPSA 2011 als innovatives und vorbildliches Beispiel in Europa ausgezeichnet more than 10,400 alternative vehicles, of which some 9,000 were electric vehicles. Furthermore, almost 1,000 e-charging stations using renewable energy were funded. The special funding programme for electric bicycles was a major factor behind the Austria-wide boom in e-bikes and has helped to strengthen Austria s cycling industry. The klima:aktiv mobil programme for cycling has already supported 111 cycling projects implemented by cities, municipalities and companies, along with cycling infrastructure improvements in all Federal States with a funding volume of approximately 21.6 million from the Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management. This support for cycling has triggered investment of around million, helping to reduce CO 2 emissions by around 21,200 tonnes annually. With this, klima:aktiv mobil is making a crucial contribution to implementing the National Masterplan for cycling and the national target of the Austrian Federal Government to double the share of cycling in Austria to 10 % by Working together with the Federal States, cities and municipalities, the klima:aktiv mobil cycling campaign of the Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management has been an important factor behind the latest increase in cycling traffic in Austria to 7 %. the Ministry of Agriculture, Forestry, Environment and Water Management for financial support of climate friendly mobility projects within the framework of the klima:aktiv mobil programme. In 2011, as part of the broader klima:aktiv programme, klima:aktiv mobil received the EU Public Service Award for European Best Practice for the second time. klima:aktiv mobil is internationally well acknowledged as showcase for good governance as active contribution to the Transport, Health and Environment Pan-European Programme of UNECE WHO (THE PEP) and the EU Platform on Mobility Management (EPOMM). In 2012, the programme will be evaluated by an independent institution. Over the long term, the goal is to secure and develop the strategies and financial backing of the klima:aktiv mobil programme in accordance with the strong demand for climate-friendly mobility projects, thus making an important contribution towards fulfilling Austria s climate protection legislation and its obligations to reduce emissions of greenhouse gases by With more than 1,600 new projects submitted in 2011, there is great demand for the klima:aktiv mobil programme, reflecting the keen interest in tangible projects to protect our climate. With this in mind, for 2012 funding of approximately 8.25 million is available in the Climate and Energy Fund of 10

11 ÖBB-Infrastruktur AG Stadt Wien MA 18 ÖBB-Infrastruktur AG: Im Bahnhof von Baden bei Wien werden 24 Fahrradabstellplätze in einem Bike & Ride-System für privates Parken erstellt. Durch dieses sichere Abstellen der Fahrräder ist eine unbeschwerte Weiterfahrt möglich und es sollen 8 Tonnen CO 2 jährlich eingespart werden! Magistrat der Stadt Wien MA 28: Um den Radverkehrsanteil in der Stadt zu erhöhen, wird die Radinfrastruktur verbessert dies führt zu einer Reduktion von 102 Tonnen CO 2 pro Jahr. 1. KLIMA:AKTIV MOBIL ZIELE, AnGEBOTE UND ERFolge 1.1. klima:aktiv mobil: Ziele und Erfolge Mit klima:aktiv mobil leistet das Lebensministerium wichtige Beiträge zur Erfüllung österreichischer und EU-weiter umweltpolitischer Ziele und Verpflichtungen, insbesondere zur österreichischen Energie- und Klimastrategie und zum österreichischen Klimaschutzgesetz. DI Günter LIEBEL, zuständiger Sektionschef im Lebensministerium: Das Jahr 2012 bringt für uns und unsere klima:aktiv mobil Initiative vielfältige Herausforderungen im Hinblick auf Weiterentwicklung, noch effizientere Gestaltung und Schwerpunktsetzung, die die Zukunft des erfolgreichen Programms richtungsweisend prägen. Das klima:aktiv mobil Programm ist eingebettet in die Klimaschutzinitiative klima:aktiv des Lebensministeriums mit den Schwerpunkten Erneuerbare Energie, Bauen und Sanieren, Energiesparen und Mobilität. Die bisherige klima:aktiv mobil Erfolgsbilanz: Weniger verkehrsbedingte CO 2 -Emissionen und Luftschadstoffe, geringerer Kraftstoffverbrauch und höhere Energieeffizienz Mehr als Tonnen CO 2 werden durch die von klima:aktiv mobil ausgelösten und unterstützten Klimaschutzprojekte von Gemeinden, Betrieben und Verbänden im Verkehrs- und Mobilitätsbereich jährlich eingespart. Mit den klima:aktiv mobil Programmen motiviert und unterstützt das Lebensministerium Betriebe, Bauträger und Flottenbetreiber, Städte, Gemeinden und Länder, Freizeit- und Tourismuseinrichtungen sowie Schulen und Jugendgruppen bei der Entwicklung und Umsetzung umweltfreundlicher und gesundheitsfördernder Mobilität durch effizientes Mobilitätsmanagement, die Forcierung alternativer Antriebe, Elektromobilität und erneuerbarer Energie im Verkehrsbereich sowie die Förderung des Radverkehrs und innovativer öffentlicher Verkehrsangebote wie Mobilitätszentralen und Gemeindebusse. 11

12 Sonnentor Nothegger Transport Logisik GmbH Sonnentor KräuterhandelsgmbH: Auch Sonnentor kann jetzt durch die geförderten zwei Ladestationen von klima:aktiv ihre E-Fahrzeuge sorgenfrei tanken, was eine CO 2 Einsparung von 3 Tonnen pro Jahr bringt. Nothegger Transport Logisik GmbH: Durch den Ankauf eines Telematik- bzw. Ortungssystems werden Einheiten und deren Standorte visualisert und somit besser ausgelastet sowie effektiver und effizienter genutzt. Damit werden viele Leerkilometer und 230 Tonnen CO 2 pro Jahr eingespart! Erfolgreiche Partnerschaften und Unterstützung für Österreichs Länder, Kommunen und Betriebe bei Klimaschutz im Verkehr Über klima:aktiv mobil Projektpartner setzen bereits Klimaschutzprojekte im Verkehr um und ermöglichen so die Rekordeinsparung von einer halben Mio. Tonnen CO 2, davon ~2.000 Betriebe und Bauträger, ~350 Städte, Gemeinden und Regionen, ~350 Tourismuseinrichtungen sowie weitere ~200 Schulen. In Summe wurden bisher abzüglich der seitens der Förderwerber stornierten Projekte ca Projekte mit 51,1 Mio. Euro im Rahmen des klima:aktiv mobil Förderungsprogramms sowie mit Unterstützung des Klima- und Energiefonds aus Mitteln des Lebensministeriums gefördert und damit ca. 383 Mio. Euro Gesamtinvestitionen ausgelöst. Die Wirtschaftskammer Österreich, das WIFI Österreich, der Österreichische Städtebund und der Österreichische Gemeindebund sind von Beginn an zentrale unterstützende Partner. Mit allen Bundesländern arbeitet klima:aktiv mobil ausgezeichnet zusammen: OÖ und Salzburg vertreten die Länder im klima:aktiv mobil Förderungsprogramm und wirken an der Weiterentwicklung mit. In Oberösterreich arbeitet klima:aktiv mobil eng mit dem Landesprogramm Klimarettung zusammen, im Land Salzburg wird mit dem Umweltservice Salzburg kooperiert, in Vorarlberg mit der Landesplattform Vorarlberg mobil und im Land Tirol mit der Landesplattform Gemeinde mobil. Mit den Ländern Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Steiermark, Tirol und Wien wird in der Radverkehrsförderung zusammengearbeitet. DI Robert THALER, Vorsitzender des klima:aktiv mobil Beirats und zuständiger Abteilungsleiter im Lebensministerium: Immer mehr Gemeinden und Betriebe setzen auf klimafreundliche Mobilität. Das Lebensministerium unterstützt sie mit dem klima:aktiv mobil Förderungsprogramm. Damit haben wir eine positive Dynamik für mehr Klimaschutz und Lebensqualität, mehr Wirtschaftschancen und Arbeitsplätze in Österreich ausgelöst. Die Auszeichnung als EU Best Practice ist eine hohe Anerkennung für alle klima:aktiv mobil Partner. 12

13 Buchner GmbH plan-b.at Buchner GmbH: In Carnuntum wurden Radverleihstellen mit Service und Wartung eingerichtet, die nicht nur das Radfahren erleichtern, sondern auch 198 Tonnen CO 2 pro Jahr einsparen! Radbrücke über die Bregenzerach: Nach dem Motto Verbindungen schaffen haben die plan-b Gemeinden die Radroute Bregenz Hard durch die neue Radbrücke über die Bregenzerach erweitert. DI Andreas DRACK, Stellvertretender Vorsitzender und Ländervertreter im klima:aktiv mobil Beirat: klima:aktiv mobil ist eine notwendige und bislang verlässliche Förderschiene im vergleichsweise schwierigen Themenfeld Mobilität. Die Länder können darauf aufbauen und ergänzende Aktivitäten setzen. So unterstützt das Land Oberösterreich Gemeinden bei der Konzepterstellung von Fahrrad-Hauptrouten, während die Umsetzung in erster Linie über klima:aktiv mobil erfolgt. Förderung der Markteinführung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben, Elektromobilität und erneuerbaren Energien im Verkehr Bisher konnten bereits alternative Fahrzeuge vom Elektroantrieb bis zum Gasantrieb, von Hybriden bis E85 Flexi Fuel Kfz und Pflanzenöl mit einer Förderungssumme von rund 11,6 Mio. Euro gefördert werden. Im Jahr 2011 wurden insbesondere die Angebote zur Forcierung der E-Mobilität stark nachgefragt. Rund E-Fahrzeuge darunter vorwiegend E- Fahrräder und E-Scooter, sowie aufgrund der breiter werdenden Marktpalette auch erstmals E-Pkw und leichte E-Nutzfahrzeuge in größerer Stückzahl wurden bisher mit rund 8,6 Mio. Euro unterstützt. Weiters konnten bereits fast E-Ladestationen mit Strom aus erneuerbaren Energien mit einem Fördervolumen von etwa Euro gefördert werden. Mit dem Förderschwerpunkt Alternative Fahrzeuge und Elektromobilität im klima:aktiv mobil Programm unterstützt das Lebensministerium die Markteinführung von alternativen Antrieben und Elektromobilität. Damit werden wichtige Beiträge zum EU-Ziel 10 % Anteil erneuerbare Energien am Energieverbrauch des Verkehrs 2020 und zur Implementierung des gemeinsam mit dem BMVIT und dem BMWFJ erarbeiteten und von der Bundesregierung im Juli 2012 beschlossenen Umsetzungsplans Elektromobilität in und aus Österreich geleistet. klima:aktiv mobil setzt wichtige Impulse für den Kfz- Handel und die österreichische Kfz-Zulieferindustrie. Die Sonderförderaktion für E-Fahrräder ist ein wichtiger Hebel zu ihrer breiten Markteinführung und stärkt die österreichische Fahrradwirtschaft. Verkaufte E-Bikes in Österreich Anzahl E-Bikes in Österreich verkaufte E-Bikes von klima:aktiv mobil geförderte E-Bikes % 3 % 1 % Quelle: Lebensministerium, Fachverband Fahrzeugindustrie 8 %

14 CarSharing.at Paar Anton GmbH Denzel Mobility Carsharing Gmbh: Durch eine gezielte Marketingoffensive wird die Steigerung der Carsharing-Nutzungen forciert und somit 818 Tonnen CO 2 pro Jahr eingespart. Anton Paar GmbH: Den MitarbeiterInnen stehen E-Fahrräder und auch E-Autos für Dienstwege, Erledigungen in der Mittagspause oder auch für eine entspannte Nachhausefahrt zur Verfügung. Förderung des Radfahrens und Umsetzung des Masterplans Radfahren Mit 111 Radprojekten, die zwischen 2007 und 2011 mit einer Förderungssumme von 21,6 Mio. Euro genehmigt wurden, können über die Nutzungsdauer rund Tonnen CO 2 -Emissionen vermieden werden. Große Radinfrastrukturprojekte wie die Verbindung Bregenz Hard mit der Radbrücke über die Bregenzer Ache und die neue Radbrücke im Süden der Stadt Salzburg konnten durch klima:aktiv mobil Kofinanzierung verwirklicht und nun dem Verkehr übergeben werden. klima:aktiv mobil unterstützt die Entwicklung und Umsetzung von Ausbauprogrammen für die Radinfrastruktur in allen 9 Bundesländern sowie zahlreichen Städten und Gemeinden und ist somit ein wichtiges Kofinanzierungsinstrument des Bundes für die österreichweite Radverkehrsförderung und hat wesentlich zum Anstieg des Radverkehrs in Österreich auf bereits 7 % beigetragen. klima:aktiv mobil ist ein erfolgreiches Instrument zur Umsetzung des Masterplans Radfahren mit dem Ziel der Bundesregierung, den Radverkehr in Österreich bis 2015 auf 10 % zu verdoppeln. Förderung von Transportrationalisierung und Energieeffizienz im Verkehr, Belebung der Wirtschaft und Schaffung von green jobs Die in den Jahren 2007 bis Mitte 2012 zugesagte Förderungssumme von 51,1 Mio. Euro löst eine Investition von ca. 383 Mio. Euro aus und schafft bzw. sichert rund Arbeitsplätze! Das eingesetzte Förderungsbudget im Zeitraum 2007 bis Mitte 2012 löst mit einer durchschnittlichen Förderungseffizienz von rund 18 Euro pro Tonne CO 2 bezogen auf die technische Nutzungsdauer (unter Berücksichtigung einer inländischen Wertschöpfung von 38 %) mehr als das Siebenfache an Investitionen in Infrastruktur und Umwelttechnologien aus. Die Förderungen kommen österreichischen Betrieben und Gemeinden zu Gute und entfalten die positiven Umwelteffekte zur Gänze im Inland. Durch die ausgelösten Investitionen werden Arbeitsplätze gesichert. klima:aktiv mobil ist mit seiner zentralen Säule dem klima:aktiv mobil Förderungsprogramm für Betriebe und Gemeinden und seiner Investitionsförderung für umweltfreundliche Fuhrparks, Radverkehr und Mobilitätsmanagement auch ein wichtiger Beitrag zur Konjunkturbelebung und Arbeitsplatzsicherung vor allem für Österreichs KMUs und unterstützt so gleichzeitig Klimaschutz und die Wirtschaft Österreichs. Forcierung der Aus- und Weiterbildung und neuer Berufsbilder Bisher wurden bereits über 950 SpritspartrainerInnen für Pkw, Lkw, Bus und Traktoren ausgebildet. Gemeinsam mit dem Fachverband Fahrschulen wurde 2009 eine neue Zertifizierungsschiene klima:aktiv mobil Fahrschule entwickelt. Bisher konnten 21 Fahrschulen, die im Bereich Spritsparen 14

15 Mobitipp Steyr FK Austria Wien AG Die Gemeinde Hinterstoder bietet ihren BürgerInnen kostenlos ÖV-Schnuppertickets zum tageweisen Ausprobieren des öffentlichen Verkehrs an. Die rege Nutzung der Tickets führt zu einer Einsparung von 10 Tonnen CO 2 pro Jahr. FK Austria Wien AG: Ein klares 3:0 für die Fußballfans. klima:aktiv mobil und die Austria Wien bringen Fans klimafreundlich, stressfrei und gratis zum Stadion. Einsparung von jährlich 83 Tonnen CO 2 möglich. und Klimaschutz besonders aktiv sind, als klima:aktiv mobil Fahrschule zertifiziert werden. Fahrschulen wird seit 2011 ein klima:aktiv mobil Spritspar-Lehrfilm für den Unterricht zur Verfügung gestellt. Spritsparen konnte als zweite Perfektionsfahrt in die Führerscheinausbildung integriert werden. Die Kurse Fit for E-Bike und FahrradtechnikerIn konnten 2011 über das WIFI Österreich erfolgreich etabliert werden. Zur Implementierung des Kinder-Umwelt-Gesund-heits-Aktionsplans für Europa (CEHAPE) in Österreich und in Zusammenarbeit mit dem BMWFJ wurden AkteurInnen der außerschulischen Jugendarbeit zum Jugendmobil-Coach ausgebildet und die Ausbildung für Jugendliche zum CEHAPE-Peer weitergeführt. Information und Dialogforum für Entscheidungsträger Punkt für Punkt zum Klimaziel klima:aktiv mobil bietet eine Plattform für Information, Erfahrungsaustausch und Dialog der Entscheidungsträger und klima:aktiv mobil Partner. Im Rahmen von klima:aktiv mobil Netzwerk- Konferenzen in Wien, Linz, Weiz, Eisenstadt und Salzburg diskutierte Umweltminister Berlakovich unter dem Motto Klima schützen, Gemeinden und Wirtschaft stärken, Arbeitsplätze schaffen mit ExpertInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung über Mobilität, die Stärkung der Wirtschaft, Klimaund Umweltschutz sowie eine energie-autarke Zukunft und green jobs. Vorbild für Europa und Umsetzungsbeiträge für internationale Programme Im Rahmen der European Conference on Mobility Management ECOMM 2011 in Toulouse und ECOMM 2012 in Frankfurt war klima:aktiv mobil mit Beiträgen zu Mobilitätsmanagement, Spritsparen und Elektromobilität sowie dem klima:aktiv mobilpartner Österreichische Post AG vertreten. In internationalen Konferenzen des Pan-Europäischen Programms für Verkehr, Umwelt und Gesundheit der UNECE und WHO in Genf, Prag und Astana (Kasachstan) wurde klima:aktiv mobil als Vorbild für nationale Programme zum Klimaschutz im Mobilitätsbereich vorgestellt. Bei der UNECE WHO Konferenz Sustainable Development of Urban Transport in Moskau im Juni 2012 wurde klima:aktiv mobil als Showcase for Good Governance präsentiert und mit sehr positivem Echo die ersten Spritspartrainings in Russland durchgeführt sowie E-Biketests in Kooperation mit KTM angeboten. klima:aktiv mobil wurde im Jahr 2011 bereits zum zweiten Mal diesmal als Teil des Gesamtprogramms klima:aktiv als EU Best Practice Projekt im Rahmen des European Public Sector Award (EPSA) ausgezeichnet. klima:aktiv mobil ist national und international Vorbild für Programme zum Mobilitätsmanagement und europaweit im Rahmen der EU Platform for Mobility Management (EPOMM) und Transport, Health, Environment Pan-European Programme (THE PEP) vernetzt. 15

16 Christian Parzer Amt der Kärntner Landesregierung Tourismusverband Ferienregion Traunsee-Salzkammergut: Ruf-Taxi-Boote, Schiff-Shuttles, eine Attersee Nightline, das Attersee Kombi- und Schnupperticket, Autofreie Ausflugspackages wie Bahn & Schiff ahoi, E-Bikes und Roller ermöglichen sanfte Mobilität in der Atterseeregion. Amt der Kärntner Landesregierung: Es wurde der Ausbau des Radwegenetzes forciert, um ein attraktiveres Angebot für RadfahrerInnen zu schaffen. Einsparung von Tonnen CO 2 pro Jahr klima:aktiv mobil bietet Beratung, Förderung, Information, Qualifizierung und Auszeichnung Das klima:aktiv mobil Programm des Lebensministeriums bietet Unterstützung zur Umsetzung von Projekten für klimaschonende Mobilität mit fünf Schwerpunkten an: klima:aktiv mobil Beratungsprogramme für Mobilitätsmanagement Die klima:aktiv mobil Beratungsprogramme bieten Betrieben, Bauträgern, Flottenbetreibern, Städten, Gemeinden und Regionen, der Tourismus- und Freizeitbranche sowie Jugendgruppen und Schulen kostenfreie Beratung und Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung von klimaschonendem Mobilitätsmanagement und effizienteren Verkehrslösungen zur CO 2 -Reduktion sowie Hilfestellung bei der Förderungseinreichung. Neu: Im Rahmen des Beratungsprogramms Mobilitätsmanagement für Tourismus, Freizeit und Jugend wird eine Sonderförderungsaktion zur Unterstützung von Jugendmobilitätsprojekten angeboten. klima:aktiv mobil Förderungsprogramm für Betriebe und Gemeinden Neben Betrieben und KMUs können auch Gemeinden und Vereine attraktive finanzielle Förderungsmöglichkeiten für Klimaschutzmaßnahmen im Verkehr, insbesondere zur Umstellung von Fuhrparks auf alternative Antriebe und Kraftstoffe, zur Radverkehrsförderung und für innovatives klimaschonendes Mobilitätsmanagement wie Mobilitätszentralen, Gemeindebusse und bedarfsorientierte öffentliche Verkehrsformen in Anspruch nehmen. Neu: Die Förderung der Umstellung betrieblicher und kommunaler Flotten wurde durch Förderpauschalen für alle alternativen Antriebsformen attraktiver gestaltet und die Sonderaktion für E-Ladestationen mit Strom aus erneuerbarer Energie fortgeführt. klima:aktiv mobil Bewusstseinsbildungsprogramme Die ÖsterreicherInnen und die relevanten EntscheidungsträgerInnen aus Wirtschaft und Verwaltung werden über die Möglichkeiten und Vorteile klimaschonender Verkehrsarten, alternativer Fahrzeuge und erneuerbarer Kraftstoffe, aber auch über spritsparende Fahrweisen und Radfahren informiert und zur Umsetzung umwelt- und gesundheitsfreundlicher Mobilitätsmaßnahmen motiviert. Neu: Im Rahmen der klima:aktiv mobil Netzwerk-Konferenzen wurde 2011 unter dem Motto Klima schützen, Gemeinden und Wirtschaft stärken, Arbeitsplätze schaffen eine geeignete Diskussions- und Informationsplattform zur Vernetzung der klima:aktiv mobil Partner mit ExpertInnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung geschaffen. 16

klima:aktiv mobil Förderungsprogramm

klima:aktiv mobil Förderungsprogramm klima:aktiv mobil Förderungsprogramm Leistungsbericht 2007 2012 und Ausblick 2013 2020 Wir sind klima:aktiv mobil. 1 2 klima:aktiv mobil 2020 Investitionsoffensive für mehr Klimaschutz, höhere Lebensqualität

Mehr

Betriebliche Umweltförderung im Inland

Betriebliche Umweltförderung im Inland Betriebliche Umweltförderung im Inland Biogastankstellen und Fuhrparkumstellungen Förderung Karin Schweyer Technischer Consultant Kommunalkredit Public Consulting GmbH Die KPC ist Partner öffentlicher

Mehr

klima:aktiv mobil Förderungsprogramm

klima:aktiv mobil Förderungsprogramm klima:aktiv mobil Förderungsprogramm Leistungsbericht und neue Akzente Wir sind klima:aktiv mobil. 1 klima:aktiv mobil Erfolgsmodell in Österreich und Vorbild in Europa Ich verfolge ein klares Ziel für

Mehr

lebenswertes bmlfuw.gv.at klimaaktivmobil.at KLIMAAKTIV MOBIL FÖRDERUNGSPROGRAMM LEISTUNGSBERICHT UND NEUE OFFENSIVEN

lebenswertes bmlfuw.gv.at klimaaktivmobil.at KLIMAAKTIV MOBIL FÖRDERUNGSPROGRAMM LEISTUNGSBERICHT UND NEUE OFFENSIVEN Ministerium für ein lebenswertes Österreich bmlfuw.gv.at klimaaktivmobil.at KLIMAAKTIV MOBIL FÖRDERUNGSPROGRAMM LEISTUNGSBERICHT UND NEUE OFFENSIVEN --- 1 --- Impressum IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

klima:aktiv mobil bringt green jobs

klima:aktiv mobil bringt green jobs Klima schützen, Gemeinden und Wirtschaft stärken, Arbeitsplätze schaffen klima:aktiv bringt green jobs Förderungen, Ausbildungsinitiativen und Praxisbeispiele Eine Initiative des Bundesministeriums für

Mehr

Umweltförderung im Inland

Umweltförderung im Inland Umweltförderung im Inland Fördermodelle der KPC für solarthermische Anlagen in Gewerbebetrieben Katharina Hopfner-Sixt DER SPEZIALIST FÜR PUBLIC CONSULTING DER SPEZIALIST FÜR PUBLIC CONSULTING Kommunalkredit

Mehr

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm

Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Rückblick erste Ausschreibung und Abwicklung zweite Ausschreibung NER300-Förderprogramm Andrea Stockinger 16.4.2013 1 Inhalt Rückblick erste Ausschreibung Projektkategorien unter NER300 Bestimmung der

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht

klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht Ministerium für ein lebenswertes Österreich klimaaktiv Angebote für Haushalte Energie und Kosten sparen Leicht gemacht --- 1 --- klimaaktiv Angebote für Haushalte klimaaktiv Angebote für Haushalte Wussten

Mehr

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution

Vernetzungsforum Emobility. R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Vernetzungsforum Emobility R. Heiliger, Project Portfolio Manager E.ON Innovation Center Distribution Elektromobilität funktioniert Im ehome-projekt der E.ON benutzen die Teilnehmer ihr Elektrofahrzeug

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

Bike & Ride - Fahrradabstellanlagen an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs. - ISR-Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds

Bike & Ride - Fahrradabstellanlagen an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs. - ISR-Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds Bike & Ride - Fahrradabstellanlagen an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs - ISR-Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds - Fahrradabstellanlagen, Angebote des ÖkoBeschaffungsservice des

Mehr

Raiffeisen-Leasing GmbH Finanzierung von E-Fahrzeugen. Philip Pascal Kalomiris, M.A. Projekt- und Produktmanager alternative Antriebe

Raiffeisen-Leasing GmbH Finanzierung von E-Fahrzeugen. Philip Pascal Kalomiris, M.A. Projekt- und Produktmanager alternative Antriebe Raiffeisen-Leasing GmbH Finanzierung von E-Fahrzeugen Philip Pascal Kalomiris, M.A. Projekt- und Produktmanager alternative Antriebe 06 2015 Elektromobilität: Projekte und Initiativen Pionierarbeit im

Mehr

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich

EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich EU Forschungs-Rahmenprogramme und die Betreuung in Österreich Sabine Herlitschka Europäische & Internationale Programme FFG - Forschungsförderungsgesellschaft Seite 1 Seite 1 Der Europäische Forschungsraum

Mehr

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

12967/AB XXIV. GP. Eingelangt am 04.02.2013 Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 12967/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 12967/AB XXIV. GP Eingelangt am 04.02.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main

EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main EVUE Kick Off meeting Frankfurt am Main City of Frankfurt am Main Region Frankfurt-RheinMain EVUE - Frankfurt am Main 5,3 million inhabitants 2,5 million employees 185 billion $ gross product 660 million

Mehr

Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria

Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria Neue kommunale Beleuchtung 2012 Innovativ, nachhaltig und leistbar Finanzierungsinitiative Licht Kommunalkredit Austria Das tut die Kommunalkredit für Sie Die Kommunalkredit macht Projekte für soziale

Mehr

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft

Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft Smart Cities-Strategie und 1. Ausschreibung Stadt der Zukunft DI Michael Paula michael.paula@bmvit.gv.at Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Austrian R&D-Policy Federal Research,

Mehr

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1 EnergyTransition AP1: Energiedienstleistung Mobilität Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger Wegener Center for Climate and Global Change University of Graz EnergyTransition 1 Ausgangslage Datenbasis

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr

Finanzierungsinstrumente für Biomasseprojekte in der Ukraine

Finanzierungsinstrumente für Biomasseprojekte in der Ukraine Finanzierungsinstrumente für Biomasseprojekte in der Ukraine Christian Oberleitner Senior Expert 1 Porträt der KPC Eigentümer Gewerbe 90 % Kommunalkredit Austria, 10 % Raiffeisenlandesbank OÖ Unternehmensberatung

Mehr

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung Rolle der aws im Bereich Umwelt Ansprechpartner für alle Partnerorganisationen (KPC, FFG, ÖGUT, ADA, Klimafonds usw.) und Ministerien

Mehr

Nachhaltiger Verkehr im Tourismus?

Nachhaltiger Verkehr im Tourismus? Nachhaltige Mobilitätslösungen zu und in Tourismusregionen Access2Mountain & Transdanube Günther Lichtblau, Umweltbundesamt 1 Nachhaltiger Verkehr im Tourismus? 160 Treibhausgasemissionen bei Anreise von

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen?

Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? Welche Rolle kann gemeinwohlorientierte Wissenschaft/Forschungspolitik für die Entwicklung und Umsetzung einer zukunftsfähigen Green Economy spielen? - In welcher Verbindung stehen gemeinwohlorientierte

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level?

Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Velocity 2013 Cycling Benefits Can a New Standardised Cost- Benefit-Analysis Tool Push Cycling Projects and Promotion of Cycling Projects to a new level? Christian Gruber, Gerald Röschel ZIS+P Transportplanning,

Mehr

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Mirko Krueck, Managing Director. Schoenfeldstrasse 8

Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below. Mirko Krueck, Managing Director. Schoenfeldstrasse 8 Company profile Environmental Technology Network Danube Region (ETNDR) German version below Company name LEEN GmbH Contact person / position Mirko Krueck, Managing Director Address - street Schoenfeldstrasse

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen

Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Kompetenzzentrum innovative Beschaffung des BMWi Impulse für Modernisierung und Innovationen in öffentlichen Einrichtungen und Unternehmen Susanne Kurz Projektmanagerin Kompetenzzentrum innovative Beschaffung

Mehr

European Energy Award

European Energy Award Qualitätsmanagement für Kommunen in der Energie- und Klimapolitik European Energy Award Das Umsetzungsinstrument des Klimapakts Maren Kornmann Internationale Geschäftsstelle Forum European Energy Award

Mehr

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail

Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Betriebliche Personalpolitik bei alternden Belegschaften - Strategien der DB Schenker Rail Institut der deutschen Wirtschaft Köln DB Schenker Rail Volker Westedt Köln, 15.09.2010 In 2009, DB s nine business

Mehr

Die Förderung im Überblick:

Die Förderung im Überblick: Die Förderung im Überblick: Die Investitionszuwachsprämie soll jenen Betrag, der über dem Durchschnitt der Investitionstätigkeit der letzten drei Geschäftsjahre liegt, mit einem Zuschuss von 10 Prozent

Mehr

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol

Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Leader Region Osttirol Gemeindekooperationen als Zukunftschance Potenziale und Chancen des Regionalmanagement in Osttirol Ablauf Regionsmanagement in Osttirol Gemeindekooperationen in Projekten - Potenziale

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing

Fuhrparkmanagement. Leasing und mehr. Jetzt neu. Mobilien-Leasing. Kfz-Leasing. Mobilien- Leasing. Immobilien- Leasing Leasing und mehr Jetzt neu Mobilien-Leasing Kfz-Leasing Fuhrparkmanagement Mobilien- Leasing Immobilien- Leasing Kfz-Leasing für Privat- und Geschäftskunden Fahren statt kaufen. Wir finanzieren Ihr Wunschfahrzeug.

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

DestinationCompass 2010

DestinationCompass 2010 DestinationCompass 2010 BUDGET- UND GEHALTSRICHTWERTE FÜR TOURISTISCHE ORGANISATIONEN IN ÖSTERREICH Der bewährte Kohl & Partner Gehaltsvergleich wurde weiterentwickelt und stellt als DestinationCompass

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN

FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN FREITAG, DER 13. KANN REINES GLÜCK BRINGEN 13. MÄRZ 2015 Freitag, 13. März 2015 Am 13. März 2015 wird auf Initiative des Fachverbandes Gas Wärme in Zusammenarbeit mit renommierten Erdgasunternehmen erstmals

Mehr

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket

Mobilität. E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket Mobilität E-Autos, E-Bikes und E-Scooter im Mietpaket ElectroDrive mit Ökostrom für eine bessere Berner Lebensqualität Schadstoffemissionen, Lärm, Gestank: Der motorisierte Verkehr beeinflusst die Lebensqualität

Mehr

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen

Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Richtlinien Förderprogramm Effiziente Photovoltaik Sonderaktion Schulen Die Bezeichnungen von Personen, Personengruppen, Funktionen usw. gelten unabhängig vom jeweiligen grammatikalischen Geschlecht des

Mehr

emorail Integrated emobility Service for Public Transport

emorail Integrated emobility Service for Public Transport Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der 2. Ausschreibung des Programms Technologische Leuchttürme der Elektromobilität durchgeführt. Powered by: emorail

Mehr

Open Source Produkte im Systems Management. J. Ehm

Open Source Produkte im Systems Management. J. Ehm Open Source Produkte im Systems Management www.danubedc.com J. Ehm Vorstellung DanubeDC ist ein professioneller Rechenzentrumsbetrieb. Sicherheit und Vertraulichkeit stehen an höchster Stelle. Ein wichtiger

Mehr

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING.

INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. Bernhard Stimpfle Teamleiter Entwicklung Mobilitätsdienste Abteilung Verkehrstechnik & Verkehrsmanagement Juli 2012 INNOVATIVE PREMIUM- DIENSTLEISTUNGEN FÜR INDIVIDUELLE MOBILITÄT. CARSHARING. DIE WELT

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Schwerpunkt Gründerfonds und Business Angel Fonds 2013 05 07 aws Bernhard Sagmeister Wer wir sind Profil der austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer 100 % Republik Österreich

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Konvent der Bürgermeister. Die lokaleebene unterstützt die Erreichung der europäischen Energie- und Klimaziele

Konvent der Bürgermeister. Die lokaleebene unterstützt die Erreichung der europäischen Energie- und Klimaziele Konvent der Bürgermeister Die lokaleebene unterstützt die Erreichung der europäischen Energie- und Klimaziele Städte und Gemeinden verpflichten sich die Ziele der EU für 2020 zu übertreffen: Reduktion

Mehr

Familien stärken. Zukunft sichern.

Familien stärken. Zukunft sichern. Familien stärken. Zukunft sichern. In Kooperation mit: Das Audit familienfreundlichegemeinde vereint zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft: Familienfreundlichkeit und Mitbestimmung der Bevölkerung.

Mehr

2011 www.solarmobil.at

2011 www.solarmobil.at 2011 www.solarmobil.at Vorwort Nachhaltigkeit und der Schutz des Klimas sind der Marktgemeinde Perchtoldsdorf wichtige kommunalpolitische Anliegen. Ein wesentlicher Schritt dabei ist der erste batterieelektrische

Mehr

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011

Fördermittel Kommunales Energiemanagement. Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel Kommunales Energiemanagement Natur- und Umweltakademie des Landes Nordrhein Westfalen 29.03.2011 Fördermittel EU, Bund und NRW EEA-European Energy Award Klimaschutzinitiative des BMU NRW-Bank

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL

THE NEW ERA. nugg.ad ist ein Unternehmen von Deutsche Post DHL nugg.ad EUROPE S AUDIENCE EXPERTS. THE NEW ERA THE NEW ERA BIG DATA DEFINITION WHAT ABOUT MARKETING WHAT ABOUT MARKETING 91% of senior corporate marketers believe that successful brands use customer data

Mehr

Elektromobilität E-Mobility

Elektromobilität E-Mobility Elektromobilität mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen Informationslogistik.

Mehr

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht

Auf dem Weg zu einem Nachhaltigen Österreich Indikatoren-Bericht MO 4 Verkehrsbedingte Schadstoffemissionen 12 NO x - Emissionen 199-211 11 1 9 8 7 6 5 4 3 2 1 PKW+Zweiräder leichte Nutzfahrzeuge schwere Nutzfahrzeuge Bahn Flugverkehr Sonstige CO 2 - Emissionen 199-211

Mehr

Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom

Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom Grüne Zertifikate und ADEV-Ökostrom Von Eric Nussbaumer ADEV Ökostrom- was ist das? ADEV-Ökostrom authentic ist ein Grünes Zertifikat, welches die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Mehrwerte

Mehr

ENERGIEPOLITIK ANREIZE ZUR ERREICHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZZIELE ÖSTERREICHS

ENERGIEPOLITIK ANREIZE ZUR ERREICHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZZIELE ÖSTERREICHS ENERGIEPOLITIK ANREIZE ZUR ERREICHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZZIELE ÖSTERREICHS Dr. Manfred MÜLLNER, Geschäftsführer-Stv., FEEI-Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie Die Elektro- und Elektronikindustrie

Mehr

Welcome Package Region Stuttgart

Welcome Package Region Stuttgart Welcome Package Region Stuttgart Stuttgart Region Welcome Package Herzlich willkommen in der Region Stuttgart! welcome-package.region-stuttgart.de Es gibt viele gute Gründe, die Region Stuttgart als Standort

Mehr

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt

Tourismusfinanzierung und -förderung. Inhalt Tourismusfinanzierung und -förderung in Österreich Chemnitz, 1. November 07 Franz Hartl Inhalt Tourismus in Österreich Tourismusförderung Tourismusbank ein PPP-Modell Finanzierung und Förderung Ergebnisse

Mehr

Glashütten tankt Zukunft!

Glashütten tankt Zukunft! Glashütten tankt Zukunft! Besuchen Sie uns zur Einweihung unserer ersten Natur strom-tankstelle 20. Dezember, 10 bis 12 Uhr Schloßborner Weg 2 Einweihung der Naturstrom- Tankstelle in Glashütten Liebe

Mehr

- allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren."

- allein schon aus Mangel an verfügbaren Chauffeuren. ELEKTROMOBILITÄT: Innovative Lösungen entlang der Wertschöpfungskette EnInnov2012 / TU Graz 15. und 17. Februar 2012 Dipl.-Ing. Leitung Elektromobilität Siemens AG Österreich Die weltweite Nachfrage nach

Mehr

Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter. Mobility Solutions AG, IBAarau 16. Sept. 2011, Andreas Haruksteiner

Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter. Mobility Solutions AG, IBAarau 16. Sept. 2011, Andreas Haruksteiner Alternative Antriebe in der Praxis E-Scooter und Gas-Transporter Mobility Solutions AG Kurzportrait Nachhaltiges Flottenmanagement Hauptsitz für die Post und weitere Geschäftskunden Bern M itarbeitende

Mehr

Elektromobilität intermodal emorail Integrated emobility Service for Public Transport

Elektromobilität intermodal emorail Integrated emobility Service for Public Transport Dieses Projekt wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen der 2. Ausschreibung des Programms Technologische Leuchttürme der Elektromobilität durchgeführt. ein Projekt von: Elektromobilität

Mehr

Initiative Licht für f r Kärntner K Kommunalkredit Austria AG

Initiative Licht für f r Kärntner K Kommunalkredit Austria AG Initiative Licht für f r Kärntner K Gemeinden der Kommunalkredit Austria AG Thomas Krenn / Kommunalkredit Austria Leiter Energie & Umwelt Mai 2011 1 CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN für Kärntner Gemeinden

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen

Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Fördermöglichkeiten Stand 29.01.13 für kommunale Klimaschutzmaßnahmen Inhalt Was sind kommunale Klimaschutzkonzepte? Vier Rollen der Kommunen Politische Ziele Inhalte von kommunalen Klimaschutzkonzepten

Mehr

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung HERZLICH greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN 1 Sie sind Teil des Wandels: bei Ihren Produktionsprozessen haben Sie Ressourcenschonung und Emissionsreduktion stets im Auge

Mehr

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz T. Zillner, M. Paula Abteilung Energie- und Umwelttechnologien Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie World Sustainable Energy

Mehr

Aachen Vision Mobility 2050. Dr. Armin Langweg Site Coordinator Aachen

Aachen Vision Mobility 2050. Dr. Armin Langweg Site Coordinator Aachen Aachen Vision Mobility 2050 Dr. Armin Langweg Site Coordinator Aachen 3. Vision Mobility 2050 Agreed by the mobility committee Aachen after stakeholder involvement after public consultation after revision

Mehr

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Projekt bike + business im Kontext von Umwelt- und Gesundheitsmanagement der Bank Karin Goldstein Human Resources, HR

Mehr

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments

E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments E-Mobilität Ein Europäisches Leitprojekt? Bernd Lange Mitglied des Europäischen Parlaments Hintergrund Treibhausgasemissionen müssen weltweit drastisch verringert werden, Temperaturanstieg max. auf +2

Mehr

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region

Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region in million Euro International trading metropolis Hamburg is Germany s Gateway to the World. Germany s preeminent centre of foreign trade and major hub for trade with the Baltic Sea region 8. Foreign trade

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Ministerium für ein lebenswertes Österreich. bmlfuw.gv.at klimaaktivmobil.at. Umweltfreundliche taxis & Mietwagen

Ministerium für ein lebenswertes Österreich. bmlfuw.gv.at klimaaktivmobil.at. Umweltfreundliche taxis & Mietwagen Ministerium für ein lebenswertes Österreich bmlfuw.gv.at klimaaktivmobil.at Umweltfreundliche taxis & --- 1 --- Impressum Impressum Dieser Leitfaden wurde im Rahmen des klimaaktiv mobil Programms Spritspar-Initiative

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

Rolle der IFI in Ukraine und sich daraus ergebende Geschäftsmöglichkeiten. Dr Leander Treppel, 19. Oktober 2015

Rolle der IFI in Ukraine und sich daraus ergebende Geschäftsmöglichkeiten. Dr Leander Treppel, 19. Oktober 2015 Rolle der IFI in Ukraine und sich daraus ergebende Geschäftsmöglichkeiten Dr Leander Treppel, 19. Oktober 2015 Internationale Finanzierungsinstitutionen (IFI) in der Ukraine - Länderbüro Kiew Internationale

Mehr

EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market

EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market EU-Japan industrial dialogue in railways: Market access procurement procedures in the German railway market MLIT / European Commission, 27 March 2014 in Brussels Ralf Schnieders, European railway affairs,

Mehr

emobilität für Firmenflotten

emobilität für Firmenflotten emobilität für Firmenflotten e-mobil BW Technologietag, 10. Oktober 2012 1 INST/SAS 10/10/2012 GmbH 2012. All rights reserved, also regarding any disposal, exploitation, reproduction, editing, distribution,

Mehr

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software.

Übersicht. Normung von Software in der Medizin. Vorstellung der DKE. Vorstellung der Normungsgremien. Normen im Bereich Software. Normung von Software in der Medizin Übersicht Vorstellung der DKE Vorstellung der Normungsgremien Normen im Bereich Software Zukunftstrends 20.09.2013/1 Vorstellung der DKE Gemeinnütziger Verband ohne

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind.

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Klare Pluspunkte STREEZ: Das innovative Mobilitätskonzept mit individuellen Optionen und überzeugenden Vorteilen. für die ökologische

Mehr

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015

CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 CLIMATE-KIC ACCELERATOR HESSEN 2015 EIN INTENSIV-PROGRAMM FÜR CLEANTECH START-UPS AUGUST-DEZEMBER 2015 IN KOOPERATION MIT 1 Was ist das Accelerator Programm? Das Accelerator Programm unterstützt Start-ups

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013

Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE. Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Crowdfunding MEHR ALS EINE FINANZIERUNGSALTERNATIVE Marc Rosenfeld, 11 / 2013 Marc Rosenfeld Betriebswirt, Jura-Student Experte für Marketing / Kommunikation Fundraising für NPO Verbandserfahrung Gründer

Mehr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr

Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Vortrag Marko Mühlstein: 1. Energieforum Sachsen-Anhalt, UBA 23.10.2013, 10:50 Uhr Kommunales Energiemanagement Sachsen-Anhalt Energie & Kommune : Klimaschutz = Kostensenkung (E3K) Die Kommunen und Landkreise

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Windkraft in der Steiermark. www.igwindkraft.at

Windkraft in der Steiermark. www.igwindkraft.at Windkraft in der Steiermark Mai 2012 Regionale Verteilung der Windkraft 622,2 Bundesland Leistung Anlagen Österreich 1.100,1 MW 663 Niederösterreich 622,2 MW 383 Burgenland 390,5 MW 213 Steiermark 53,05

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden

Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen. 08. Juli 2015, Dresden Herzlich Willkommen zum 8. Erfahrungsaustausch sächsischer eea-kommunen 08. Juli 2015, Dresden 09:30 Begrüßung und Eröffnung Björn Wagner, Sächsische Energieagentur SAENA GmbH 09:35 Kurze Vorstellungsrunde,

Mehr

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS

FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS GLEICHSTELLUNGSBÜRO FAMILIENSERVICE FAMILIENSERVICE DES GLEICHSTELLUNGSBÜROS DIE ANGEBOTE DES FAMILIENSERVICE IM ÜBERBLICK Der Familienservice des Gleichstellungsbüros bietet Angehörigen und Studierenden

Mehr

Verstärkung unseres Teams Member Readiness

Verstärkung unseres Teams Member Readiness Verstärkung unseres Teams Member Readiness Agenda 2 EEX at a glance The European Energy Exchange (EEX) develops, operates and connects secure, liquid and transparent markets for energy and related products.

Mehr