Liebe Murauerinnen und Murauer, liebe Leserinnen und Leser der Gemeindezeitung!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Liebe Murauerinnen und Murauer, liebe Leserinnen und Leser der Gemeindezeitung!"

Transkript

1

2 Liebe Murauerinnen und Murauer, liebe Leserinnen und Leser der Gemeindezeitung! Durchatmen aufleben Frühling atmen! Eine ereignisreiche Zeit steht uns bevor. Mit der Regionale 12 wird das größte Kunst- und Kulturevent des Landes Steiermark und damit das größte überregionale Ereignis seit der Landesausstellung 1995 die Stadt Murau in den medialen Fokus stellen. Ein Kulturprojekt, das innerhalb der Bevölkerung durchaus unterschiedlich auf- und angenommen wurde und wird, das nach der offiziellen Vorstellung des Programms, eine Vielzahl von attraktiven Ansätzen und Projekten im Zusammenhang mit wesentlichen Themen des Bezirkes bietet. In verschiedenen Bereichen unserer Stadt (Schillerplatz, Raffaltplatz, Rindermarkt und Rindermarkt-Brücke) werden bauliche Installationen erfolgen, weshalb es notwendig sein wird, verkehrsberuhigende Maßnahmen zu verordnen. Dafür ersuche ich bereits jetzt um Verständnis und bin gleichzeitig überzeugt, dass sich die Einschränkungen im Individualverkehr durch höhere Fußgänger- und Besucherfrequenzen durchaus positiv auswirken werden. Die erforderlichen Parkflächen rund um das Stadtzentrum stehen zur Verfügung und der Tierangerparkplatz wird fertig gestellt sein. Die Regionale 12 als Chance für Land und Leute, als Möglichkeit des Aufzeigens neuer, zukunftsorientierter Wege das sprichwörtliche über den Tellerrand schauen! Lassen wir uns auf diese Veranstaltung, auf themenbezogene Diskussionen ein, machen, entwickeln und gestalten wir mit! Die Entwicklung einer Region ist nicht politische Aufgabe allein, es handelt sich um ein gesellschaftspolitisches Gesamtprojekt, das viele Akteure, viele Initiativen benötigt. Die Gemeindestrukturreform ist mittlerweile in die Verhandlungs- und Analysephase eingetreten. Nach einer ersten Runde der Mitgliedsgemeinden der Kleinregion Murau (Gemeinden von Predlitz- Turrach bis Triebendorf) in den Räumlichkeiten der Bezirkshauptmannschaft Murau haben sich verschiedene Ansätze für die Struktur künftiger Gemeinden gezeigt. Wesentlich ist dabei, dass funktionierende gemeinsame Lebens- und Wirtschaftsräume Berücksichtigung finden. Darüber hinaus muss klarerweise die Offenlegung nicht nur der Rechnungsabschlüsse der Verhandlungspartner, sondern sämtlicher bestehenden finanziellen Verpflichtungen erfolgen (ausgegliederte Gesellschaften, Haftungen, zugesagte Projektierungen, etc.). Nur dann lässt sich die Leistungsfähigkeit der Partner konkret einschätzen, lassen sich vernünfti- ge, nachhaltig sinnvolle Konstellationen erarbeiten. Insgesamt ist eine Tendenz erkennbar, die eine neue Gemeinde in Form der bestehenden Kleinregion Murau als eher unwahrscheinlich erscheinen lässt, nicht zuletzt auf Grund der großen Fläche (444,2 km², im Vergleich das Bundesland Wien mit lediglich 414,9 km²), der geringen Einwohnerzahl (7.464 EinwohnerInnen per ) bzw. Bevölkerungsdichte (durchschnittlich 40 EinwohnerInnen je km²). Das Zugehörigkeitsgefühl der BürgerInnen zum zukünftigen Zentralort bei einer Ost-West Erstreckung von über 50 Kilometern wird vielfach in Frage gestellt. Letztlich bietet das Leitbild des Landes brauchbare Ansätze für künftige Gemeindegrößen. Die Auflistung jener Parameter, die zentrale Örtlichkeiten definieren, sollten im Sinne des Erhalts kleinregionaler Strukturen jedenfalls ausgeschöpft werden. Am 17. April findet die nächste Herzlichst Ihr Thomas Kalcher Runde mit den zuständigen Abteilungen des Landes Steiermark statt, klarere Konturen über die Zukunft sind nach dieser Runde aus meiner Sicht zu erwarten. Mit dem Umbau des Hauses Anna Neumann Straße 19 setzt die Stadtgemeinde den nächsten innerstädtischen Impuls. Aus heutiger Sicht sollte die vollständige Nutzung des Hauses nach Beendigung der Bauarbeiten gesichert sein, eine sehr erfreuliche Perspektive. Ich wünsche Ihnen allen ein angenehmes Frühjahr, neue Energien und Tatkraft! Nutzen wir diese gemeinsam für eine gute Entwicklung unserer schönen Stadt! Für Ihre persönlichen Anliegen stehe ich während der Sprechstunden (Freitag 9.00 Uhr bis Uhr) oder unter der Telefonnummer 0664 / gerne zur Verfügung. 2 MURAUER April 2012

3 Ausstellung BauKultur Steiermark die Geramb-Rose für öffentliche Räume 2010 Vielfachblutspenderehrung im Bezirk Murau Die Geramb-Rose wird im Zweijahresrhythmus vergeben, im darauffolgenden Jahr werden seit 2010 die ausgezeichneten Projekte in den Bezirken in einer Ausstellung präsentiert. Nach den Orten Leoben und Liezen wurde die Stadt Murau als Ausstellungsort ausgewählt, um die Preisträger des Jahres 2010 der Öffentlichkeit näher zu bringen. Bei der feierlichen Eröffnung dankte HR DI Elfriede Kapfenberger- Pigl namens der BBL Judenburg und Innungsmeister (Sparte Bau) Michael Stvarnik der Stadtgemeinde Murau für die so tatkräftige Unterstützung. Bgm. Kalcher stellte fest, dass Murau seit beinahe 40 Jahren dem Ortsbildschutzgedanken sehr verbunden ist und mit dem alten Rathaus, der Murpromenade, dem Raika-Gebäude in der Anna-Neumann-Straße und dem Open Space eine erkleckliche Anzahl von Geramb-Rosen aufzuweisen hat. Dies unterstreicht die gute Bauqualität, die für den Gesamteindruck einer Stadt wesentlich ist. Prof. DI Uli Tischler berichtete über die Arbeit der Jury des Vereines Bau Kultur und stellte die Siegerprojekte vor. Musikalisch umrahmt wurde die feierliche Eröffnung von BRASStaasciutta. v.l.n.r.: Mag. Klaus Umenhofer, DI Harald Mostögl (30 Spenden), Bgm. Thomas Kalcher, Reinhold Pollheimer ( 60 Spenden), Helmut Moser (40 Spenden), Gertrud Haas (60 Spenden), Mag. Johann Ziegerhofer (60 Spenden), Heinz Kleinferchner (40 Spenden), Bezirksstellenleiter Werner Strauß, nicht am Foto: Friedrich Siebenhofer (50 Spenden) Ausstellung gesehen gedacht geträumt von Kurt Scholz Am 15. März 2012 lud Kulturreferent Bgm. Thomas Kalcher zur Eröffnung der Ausstellung gesehen gedacht geträumt des Künstlers Kurt Scholz in die Rathausgalerie. Dir. Peter Rosenkranz führte u. a. in die Ausstellung ein, da er zu seiner Jugendzeit vom ehemaligen Murauer Lehrer auch selbst unterrichtet wurde und den Künstler daher sehr gut kennt. Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung von der Weberhofer Musi, der Kurt Scholz selbst angehört. Die Ausstellung ist noch bis 6. April zu den Rathausöffnungszeiten zu besichtigen. April 2012 MURAUER 3

4 Aus dem Gemeinderat Der Gemeinderat beschloss... Voranschlag 2012 Der Voranschlag der Stadtgemeinde Murau für das Jahr 2012 wurde vom Gemeinderat mit nachangeführten Beträgen mehrstimmig beschlossen. Die Summe der Einnahmen und Ausgaben im ordentlichen Haushalt beträgt ,00 und ist um 5,66 % höher als Im außerordentlichen Haushalt (außerplanmäßige Projekte) wurden bei den Einnahmen ,00 und bei den Ausgaben ,00 veranschlagt. Mitfinanzierung Ausstellung Kein schöner Land, Stadtmuseum Der Gemeinderat beschloss mehrheitlich, diese Ausstellung im Zuge der REGIONALE mit einem Betrag von 5.000, zu unterstützen. (Näheres auf S. 16) Aufnahme Wohnhaussanierungsdarlehen Märzenkeller 12, Dachsanierung Für die Dachinstandsetzung des Hauses Märzenkeller 12 wurde die Aufnahme eines Wohnhaussanierungsdarlehens in Höhe von , beschlossen. Innenstadt Zur Unterstützung neu angesiedelter Betriebe und Sanierung von Geschäftslokalen wurden für Frau Hartmann, Herrn Steiner und Frau Kerschbaumer Förderungen beschlossen. LEADER-Bezirksleitprojekte Maßnahme Murauer Memorandum, Eigenmittelunterstützung Gemeinden Bezirk Murau (Dringlichkeitsantrag) Im Murauer Memorandum der Holzwelt wurden 5 Leitprojekte definiert, für die die Gemeinden des Bezirkes Eigenmittel in der Höhe von , aufzubringen haben. Die Steiermärkische Landesregierung unterstützt diese Eigenmittel in den Jahren 2012 und 2013 mit einer Bedarfszuweisung in der gleichen Höhe, die finanzielle Abwicklung erfolgt über die Stadtgemeinde Murau, der Gemeinderat stimmte dieser Vorgangsweise zu. Änderung der Friedhofsordnung und Friedhofsgebührenordnung Die bestehende Friedhofsordnung und Friedhofsgebührenordnung wurde den aktuellen Gegebenheiten angepasst und vom Gemeinderat einstimmig beschlossen. Umfassende Sanierung Haus Anna- Neumann-Str. 19 Auftragsvergaben Nach Ausschreibung im nicht offenen Verfahren beschloss der Gemeinderat einstimmig die Vergabe der einzelnen Gewerke mit einer Gesamtauftragssumme von ,. Rechnungsabschluss 2011 SOLL- Abschluss ORDenTLIcHeR HAUSHALT AUSSeRORDenTLIcHeR HAUSHALT Einnahmen 12, ,10 4, ,48 Ausgaben 12, ,10 4, ,18 SOLL-Überschuss ,00 SOLL Abgang ,70 Einige Vorhaben des Außerordentlichen Haushaltes: Errichtung Skaterplatz, Erweiterung Elternhaus, Hagerbrücke, Tierangersteg, Hochwasserschutz, Rantenbach, Asphaltierungen, Parkplätze Gustav-Baltzer-Straße und Friedhofgasse, Radweg Ranten, Bushaltestelle BORG und Arbeiterkammer, Digitaler Kataster, Wasserversorgung/Abwasserentsorgung, Tourismusbüro Liechtensteinstraße 3 5 Verschuldungsgrad: 0,91 %; Beschäftigte (ohne Murauer Stadtwerke GmbH): 167 Gemeinderatssitzungsplan 2012 Donnerstag, 22. März 2012, Uhr Donnerstag, 24. Mai 2012, Uhr Donnerstag, 5. Juli 2012, Uhr Donnerstag, 27. September 2012, Uhr Donnerstag, 15. November 2012, Uhr Montag, 17. Dezember 2012, Uhr HINWEIS: Es können bei Bedarf weitere Sitzungen einberufen werden. Die Tagesordnung und der Sitzungsort ist eine Woche vor der jeweiligen Sitzung auf der Homepage unter Pkt. Aktuelles ersichtlich. 4 MURAUER April 2012

5 Amtlich Die Murauer Innenstadt lebt Für die Stadtgemeinde ist die Innenstadt D I E Herausforderung. Die Innenstadtförderung und das ständige Bemühen aller tragen Früchte. So eröffnete in der Anna- Neumann-Str. 14 (ehem. Hansaton) JOLIE Nails & Fashion, im Haus Oswald Jugend am Werk Stmk., das Tourismusbüro in der Liechtensteinstraße sowie der Streetworker-Stützpunkt im Hause Sperl. Verhandlungen gibt es für das Geschäftslokal im Haus Anna-Neumann- Straße 19, die Häuser Pekari und Brandstätter. Die ehemalige Konditorei Rabitsch wurde verkauft und soll demnächst neu eröffnet werden, das Bahnhofsrestaurant lädt in Zukunft die Gäste zu Sushi und chinesischen Spezialitäten ein. Jetzt liegt es an uns ALLEN, diese Einrichtungen mit Leben zu füllen! Auch Sie als Konsument können einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung bzw. Belebung der Innenstadt leisten kaufen auch Sie bevorzugt in der Innenstadt ein! Nur gemeinsam besteht die Möglichkeit etwas zu bewegen! Neu: Murau Qualität und Verlässlichkeit Jugend am Werk im Gesundheitspark Jugend am Werk betreibt seit ein Büro in der Anna-Neumann-Str. im Hause Oswald und gibt gemeinsam mit dem AMS Murau mit dem Projekt Express 15 Jugendlichen und jungen Erwachsenen bis 25 die Möglichkeit, sich für die Berufs- und Ausbildungswelt zu positionieren. Am Mittwoch besuchten die jungen Menschen den Gesundheitspark in Murau. Frau Baustädter gab einen Einblick in die Berufswelt der Physiotherapeuten und Masseure und weitere medizinische Berufe. Auch die Praxis kam nicht zu kurz. Unter Anleitung von Mag. Christian Schober konnten alle Fitnessgeräte ausprobiert oder auch ein Leistungstest absolviert werden. Danach wusste so mancher Jugendliche, wo seine sportlichen Grenzen sind. Auch durch den interessanten Vortrag des ärztlichen Leiters, Hr. Prim. Dr. med. Fürst, konnten sich die Jugendlichen ein Bild davon machen, wie es wäre, einen Beruf im Gesundheitsbereich zu ergreifen. Der Malermeisterbetrieb von Manfred Höfl hat in Murau, Marhof 4, seine Betriebsstätte eröffnet. Malermeister Höfl holte sich seine Erfahrung auf den verschiedensten Baustellen im In- und Ausland, welche er seit 12 Jahren mit einem a u ß e rg e w ö h n l i c h e n Preis-Leistungsverhältnis für hochwertige und gesundheitsfreundliche Produkte weitergeben kann. Sohn Christian Ihr Spezialist für Moderne Raum- und Fassadengestaltung Marhof Murau Mobil: Höfl ist ebenfalls Malermeister und wird den Standort Murau leiten. Neben moderner Raumund Fassadengestaltung bietet die Firma Höfl Renovierungsarbeiten, Dekorationsmalerei und vieles mehr in bester Qualität. Manfred Höfl und sein Team (zurzeit werden zwei Lehrlinge ausgebildet) bürgen für höchsten Qualitätsstandard, Verlässlichkeit und Termintreue. NEU: Streetwork-Büro in Murau! Anfang März eröffneten wir das neue Streetwork -Büro im Haus Anna-Neummann-Str. 2. Jeder, der Zeit, Lust und Laune hat, gern Play Station spielt, Infos zu jugendrelevanten Themen braucht, ein Problem hat oder einfach nur ganz ungezwungen Leute treffen will, ist jederzeit willkommen. Für Einzelberatungen stehen wir euch nach telefonischer Terminvereinbarung natürlich jederzeit zur Verfügung. Wir bedanken uns herzlich bei Bgm. Thomas Kalcher und Familie Sperl für die großartige Unterstützung! Wir freuen uns auf euren Besuch: Andreas (0664/ ) und Alex (0664/ ) Facebook: Streetwork Oberes Murtal Öffnungszeiten: Montag u. Mittwoch, Uhr April 2012 MURAUER 5

6 Bauausschuss Sanierung ehemaliges Gruberhaus Mit den Sanierungsarbeiten am Objekt Anna- Neumann-Str. 19 (Gruberhaus) wurde Ende Februar begonnen. Die Stadtgemeinde Murau hat das Haus im Jahr 2010 erworben. Derzeit entstehen drei Wohneinheiten mit 47 m², 77 m² und 81m² sowie eine Geschäftsfläche mit rund 110 m². Die Planung wurde vom Büro Bau: Kultur:GmbH Murau (Paschek) in Absprache mit dem Land Steiermark durchgeführt. Bei der Ausschreibung der verschiedenen Gewerke mit einem Gesamtvolumen von über , konnten sich zahlreiche Murauer Firmen durchsetzen, was auch einen wichtigen wirtschaftlichen Impuls und die Sicherung von Arbeitsplätzen für die gesamte Region bedeutet. Sehr erfreulich ist, dass es der Stadtgemeinde Murau unter Bgm. Thomas Kalcher gelungen ist, ein über Jahre leerstehendes Haus in der Anna-Neumann- Straße wieder einer Verwendung zuzuführen. Das Interesse an den Wohnungen ist sehr groß und auch für die Vermietung der Geschäftsfläche gibt es bereits konkrete Interessenten. Die positiven Nebeneffekte dieser Sanierung wie die Verschönerung des Ortsbildes, die Erhaltung und Verwertung bestehender Gebäude und eine weitere Belebung der Innenstadt sollten dabei auf keinen Fall übersehen werden. Rantensteg Der Rantensteg NEU wird den Gesundheitspark mit dem Tierangerparkplatz verbinden. Derzeit wird vom Bauhof der Stadtgemeinde Murau in Eigenleistung die Bedielung und Geländerung aus Lärchenholz durchgeführt sowie der Zugangsbereich gestaltet. Stiegenabgang Anna-Neumann-Straße Der bereits desolate Stiegenabgang im Bereich der Raiffeisenbank Murau in der Anna-Neumann-Straße zur Murpromenade musste ausgewechselt werden. Hier wurde aus gesetzlichen Gründen eine verzinkte Metallkonstruktion mit Normgitterrosten eingesetzt. PENDLERBEIFHILFE NEU Die Pendlerbeihilfe NEU kann bei der Arbeiterkammer Steiermark beantragt werden, die aktuellen Formulare liegen im Stadtamt Murau, Meldeamt auf. An den Richtlinien hat sich nichts geändert. Die Frist für die Beantragung der Pendlerbeihilfe 2011 endet mit 31. Dezember Umweltschutz Besonders erfreulich ist es, dass im Murauer Kindergarten das Thema Klimaschutz in den letzten Monaten besonders intensiv behandelt wurde. Mehr darüber finden Sie im Bericht auf Seite MURAUER April 2012

7 Ferialarbeit in der Stadtgemeinde Murau Sommer 2012 es wird zur Kenntnis gebracht, dass Bewerbungen für eine Ferialarbeit im Bereich der Stadtgemeinde Murau nicht mehr entgegengenommen werden können, da die Bewerbungsfrist bereits mit 28. Februar 2012 abgelaufen ist. es wird um Verständnis ersucht! Aufgrund der von 22. Juni bis 22. Juli 2012 stattfindenden Regionale XII gibt es bezüglich der Einstellung von Ferial- Brauchtumsfeuer kräften für den Sommer 2012 eine gesonderte Regelung! Im Bereich der Verwaltung werden für diesen Sommer keine Ferialplätze vergeben sehr wohl aber für die Mitarbeit bzw. Vor- und Nachbereitung der Regionale XII, sowie für die Bereiche Städtischer Bauhof und Elternhaus Murau. Die Steirische Ferialjobbörse: Secure Solutions AG überwacht seit 1996 den ruhenden Verkehr in der Stadtgemeinde Murau. Wir stellen nicht nur die Organstrafverfügungen aus, wir führen auch die weitere Bearbeitung der Einzahlungen, bis hin zur Anonymverfügung, durch. Das Gewähren einer Toleranzzeit von 20 Minuten in der Kurzparkzone, sowie einer Toleranzgrenze von 10 Minuten im Halteverbot hat sicherlich zur Akzeptanz unserer Tätigkeit beigetragen. Diese Toleranzzeiten sind nicht per Gesetz, sondern von der Stadtgemeinde Murau vorgegeben. Eine Toleranzzeit ist leider nicht möglich, wenn z. B. Fahrzeuge an einer engen Stelle parken und somit den Verkehr behindern, oder Fahrzeuge auf Behindertenparkplätzen unrechtmäßig abgestellt werden. Auf Grund des Gleichheitsgrundsatzes werden auch alle Verkehrsteilnehmer von unseren Straßenaufsichtsorganen gleich behandelt, somit macht es für unsere Mitarbeiter keinen Unterschied, ob Sie einen Arzt besuchen oder zum Einkaufen in der Kurzparkzone stehen. Da unsere Straßenaufsichtsorgane nur eine Organstrafverfügung ausstellen, wenn sie gesetzlich korrekt ist, werden auch keinerlei Stornos durchgeführt. Um auch in Zukunft in der Kurzparkzone freie und nicht durch Dauerparker besetzte Parkplätze zu gewährleisten, freuen wir uns, auch weiterhin für die Stadtgemeinde Murau und ihre Bevölkerung tätig zu sein. Im Jahr 2012 dürfen Brauchtumsfeuer in der Steiermark ausschließlich am 7. April (Karsamstag) und zur Sommersonnenwende (21. Juni) entzündet werden. Da die Sommersonnenwende 2012 nicht auf einen Samstag oder Sonntag fällt, ist auch der 23. Juni zulässig. Ansonsten ist das Verbrennen von Materialien pflanzlicher Herkunft außerhalb genehmigter An- lagen ganzjährig verboten! Die Verordnung des Landeshauptmannes von Steiermark vom 22. März 2011 über die Zulässigkeit von Feuer im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen (BrauchtumsfeuerVO) ist einzuhalten (Gesamtfassung siehe: www. murau.steiermark.at und Amtstafel Rathaus Murau). Impressum: Herausgeber: Stadtgemeinde Murau Redaktion: Stadtgemeinde Murau Texte/Fotos: Stadtgemeinde Murau, Murauer Vereine und Schulen, TVB Murau-Kreischberg, Hans Georg Ainerdinger, Karl Heinz Bosic, KLIPP Frisör GmbH, Raiffeisenbank Murau, Regionale Organisations GmbH, Hörstadt, Olympische Jugendspiele 2012 GmbH, KUKnet Murau, Österr. Rotes Kreuz, Team Österreich Tafel, Jugend am Werk Stmk., Malerei Höfl, Streetwork Oberes Murtal, Group 4, Steir. Frühjahrsputz, Klimabündnis Stmk., Familienfreundliche Gemeinde, Golfclub Murau-Kreischberg, Wolfgang Wieland Druck: Druckerei»IRIS«Murau Irrtümer und Druckfehler vorbehalten. Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 8. Juni April 2012 MURAUER 7

8 Abfalltrennung am Friedhof Schon seit Tausenden von Jahren stellt das Pflegen von Gräbern ein nicht wegzudenkendes religiöses Kulturgut dar. Friedhöfe sind Stätten der Trauer, Besinnung und der inneren Einkehr. Die nötige Würde erhält dieser Ort durch die traditionelle Grabgestaltung und den gepflegten Gesamteindruck des Friedhofes. Aus diesem Grunde ist es besonders wichtig, den Friedhofsabfall ordnungsgemäß zu entsorgen. Gerade im Frühjahr, wenn die Gräber wieder neu bepflanzt werden fällt besonders viel Müll an. Wir bitten alle Grabbesitzer, aber auch Besucher von Grabstätten den anfallenden Müll ordnungsgemäß in den dafür vorgesehen Behältern zu entsorgen: Steirischer Frühjahrsputz Die Stadtgemeinde Murau beteiligt sich auch 2012 an der Aktion Steirischer Frühjahrsputz. In Zusammenarbeit mit der Steierm. Berg- und Naturwacht Murau und der Feuerwehrjugend der Stadtfeuerwehr Murau wird am Samstag, dem 21. April 2012 eine Reinigungsaktion durchgeführt. Treffpunkt: Samstag, 21. April Uhr am St. Leonhardplatz Hier werden die Gruppen eingeteilt. Sammelsäcke und Handschuhe sind vorhanden. Dauer der Aktion ca. 2 Stunden. Im Anschluss lädt die Stadtgemeinde Murau die TeilnehmerInnen zu einer Jause im GH Eichholzer ein. Alle Interessierten sind zur Teilnahme an dieser beispielhaften Aktion eingeladen, um ein Zeichen gegen das unbedachte Wegwerfen von Müll zu setzen. BIOMÜLL: Blumen, Erde, Pflanzenreste, Gestecke (ohne Schleifen, Nylonfäden, Styroporunterlagen, Drähte udgl.) RESTMÜLL: Blumenübertöpfe, Kerzenbehälter, Glaslichter, Öllichter etc. PAPIER: Schachteln, Verpackungsmaterial BAUSCHUTT: Erdaushub, Steine, Einfassungen etc. GLAS: Weißglas und Buntglas ersuchen wir am nahegelegenen Berufsschulparkplatz in den dafür vorgesehen Behältern zu entsorgen. Lärmbelästigende Arbeiten Im Gemeindegebiet der Stadt Murau sind laut Verordnung Montag bis Freitag ab Uhr, an Samstagen ab Uhr, an Sonn- und Feiertagen ganztägig, lärmerzeugende Gartenarbeiten und der Einsatz von motorbetriebenen Geräten wie Rasenmäher, Häcksler, Sägen, Laubsauger, Heckenschneider und Ähnliches verboten. Die Nichtbefolgung dieser Verordnung ist eine Verwaltungsübertretung und ist mit einer Geldstrafe bis zu 1.500, zu bestrafen. Von dieser Verordnung sind land- und forstwirtschaftliche Betriebe ausgenommen. Im Allgemeinen empfiehlt sich ein lärmarmes Leben nach dem Motto: Mache keinen Lärm, der dich selbst stören würde!. Tafel Österreich Die Mitarbeiter der Team Österreich Tafel möchten sich bei den Schülern, Eltern und Lehrern der Murauer Schulen für die großartige Weihnachtsaktion und bei der Stadtgemeinde Murau ganz herzlich bedanken. 8 MURAUER April 2012

9 Information über Tagesbetreuung Die Tagesbetreuung wendet sich vor allem an jene ältere Menschen, welche noch im eigenen Wohnumfeld leben können und wollen, aber während des Tages Betreuung und Pflege brauchen bzw. soziale Kontakte knüpfen möchten. Es werden pflegende oder im Arbeitsleben stehende Angehörige damit entlastet, weiters wird auch einsamen Menschen in einem sozialen Umfeld eine sinnvolle Tagesgestaltung geboten. Die Tagesbetreuung im Elternhaus kann an einigen oder allen Wochentagen in der Zeit zwischen 7 und 17 Uhr in Anspruch genommen werden. Dabei wird vorausgesetzt, dass die Be- treuung und Versorgung in der eigenen Wohnung während der Nacht, am Morgen, am Wochenende und an Feiertagen sichergestellt sind. Die Tagesbetreuung hat folgende Ziele: Erhaltung und Förderung der Selbstständigkeit Menschen die Möglichkeit zu bieten, das Zuhause nicht aufgeben zu müssen einsamen Menschen neue Kontakte zu ermöglichen den Tagesablauf sinnvoll zu gestalten pflegende oder im Arbeitsleben stehende Angehörige damit zu entlasten. Mobile Pflege und Betreuung zu Hause Die Mobilen Dienste des Roten Kreuzes im Bezirk Murau unterstützen pflegebedürftige Menschen gezielt in ihrem Wunsch, daheim leben zu können und gleichzeitig fachkundige Betreuung zu erhalten. Das bestens qualifizierte Personal ist dabei in den unterschiedlichsten Bereichen der häuslichen Pflege und Betreuung im Einsatz. Die diplomierten Gesundheits- und Krankenschwestern arbeiten eng mit den jeweils zuständigen Hausärzten/innen zusammen und sind insbesondere zuständig für die individuelle Planung und Begleitung der Pflege Information und Beratung in allen Fragen der häuslichen Betreuung sowie Leistungen der Medizinischen Hauskrankenpflege wie z. B. Injektionen oder Verbandwechsel nach dem Wundmanagement der Krankenkassen. Die Pflegehelferinnen sind nach Anordnung des Diplompflegepersonals tätig und geben Hilfestellung vor allem bei der Körperpflege und Ernährung, Bewegung und Kontinenzförderung, Medikamenteneinnahme sowie sozialen Betreuung. Nähere Auskünfte: DGKS Maria Fussi Tel.-Nr / oder 0676 / Abschluss Pflegehelferausbildung März Am 1. März 2011 startete ein Lehrgang zur Pflegehilfeausbildung an der Schule für Gesundheitsund Krankenpflege am LKH Stolzalpe. Im Mittelpunkt der Ausbildung steht die Vermittlung einer geistigen Grundhaltung der Achtung vor dem Leben, der Würde und den Grundrechten jedes Menschen sowie eines verantwortungsbewussten, selbstständigen und humanen Umganges mit gesunden, behinderten, kranken und sterbenden Menschen. Die Pflegehilfeausbildung umfasst 800 Stunden Theorie und 800 Stunden Praxis. Am konnten die AbsolventInnen ihr Zeugnis von Herrn Prof. Reinhard Graf und von Frau Direktor Dr. Christine Lux entgegennehmen. Information und Beratung: Gemeinde Murau, Tel.-Nr April 2012 MURAUER 9

10 Klimaschutz im Kindergarten Gemeinsam mit KliMax und dem Klimaschrecker werden wir zum Klimachecker Seit Januar dieses Jahres hatten die Kleinsten in Murau die Gelegenheit sich mit den großen Themen Klimawandel, Klimaschutz und nachhaltige Lebensweise zu beschäftigen. Als einer von 17 steirischen Kindergärten konnte heuer der Gemeindekindergarten an dem für Österreich einmaligen Projekt Klimaschutz im Kindergarten teilnehmen, das das Klimabündnis Steiermark im Auftrag vom Land Steiermark (Fachabteilung 17A) entwickelt hat. So lernten die Kinder den kleinen Kobold Klimaschrecker kennen. Als er in den Kindergarten kam, liebte er Müll, trug einen Mantel aus Plastik, Abgase waren sein Lieblingsduft und in seinen Haaren hatte er Alufolie. Zum Glück war auch der freche Vogel KliMax dabei. Mit seiner Hilfe sorgten die Kinder dafür, dass der Klimaschrecker jetzt an die Umwelt denkt und sie schützen will. Am ersten Klimaschutz-Aktionstag wurde spielerisch und mit vielen Experimenten der Frage nachgegangen, was das Klima ist, und nach den Ursachen des Klimawandels gesucht. Was wir beim Einkaufen und Mülltrennen für das Klima tun können war das Thema des zweiten Aktionstages. Im Rahmen des Abschlussfestes am 8. März hatten die Kinder die Möglichkeit, viele der Experimente und Spiele der ersten beiden Tage gemeinsam mit ihren Eltern zu wiederholen. Zusätzlich gab es bei verschiedenen Stationen viel Neues zu entdecken. Auch in den Bereichen Mobilität und Energie galt es, unterschiedliche Aufgaben zu lösen und Handlungsmöglichkeiten zum Schutz des Klimas zu finden. Für ihre begeisterte und engagierte Teilnahme am Projekt erhielten die kleinen Klimaprofis am Ende des Festes eine Urkunde. Gemeinsam mit KliMax haben sie dafür gesorgt, dass der Klimaschrecker jetzt sorgsam mit der Umwelt umgeht und zu einem echten K L I M A C H E C K E R wurde. Mit diesem Projekt möchten wir Kinder so früh wie möglich für das Thema Klimaschutz sensibilisieren, denn Umwelterziehung und Klimaschutz darf nicht erst in der Schule stattfinden, sondern sollte bereits Teil sozialen Lernens und Lebens im Kindergarten sein so die Projektbetreuerin, Dr. Anna Maria Maul vom Klimabündnis Steiermark. Rückfragen: Dr. Anna Maria Maul, Klimabündnis Steiermark, 0664/ ; Das Klimabündnis ist das größte kommunale Klimaschutz-Netzwerk Europas. Die globale Partnerschaft verbindet mehr als Gemeinden aus 18 Ländern in Europa mit Indigenen Völkern des Regenwaldes. In Österreich haben sich über 880 Gemeinden, 520 Betriebe und 220 Bildungseinrichtungen zur Reduktion der Treibhausgas-Emissionen und zum Schutz des Regenwaldes verpflichtet. EINSCHREIBUNG für das Kindergartenjahr 2012/13 Die Einschreibung in die Halb- und Ganztagsgruppe des Kindergartens der Stadtgemeinde Murau findet am Donnerstag, dem 12. April und am Freitag, dem 13. April 2012, jeweils von 8.00 bis Uhr, im Kindergarten statt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Kindergartenleiterin Frau Heitzer Elisabeth unter der Tel.-Nr / MURAUER April 2012

11 Familienfreundliche Gemeinde Seit Herbst 2011 nimmt die Stadtgemeinde Murau am Auditprozess Familienfreundliche Gemeinde des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend teil. Das Ziel ist, vorhandene Angebote besser zu vernetzen und neue Ideen umzusetzen. Am fand dazu im Rathaus eine Veranstaltung unter dem Motto Verborgene Schätze in Murau statt, bei der die Bürger über den aktuellen Projektstand und die bisherigen Ergebnisse informiert und auch eingeladen wurden, ihre Ideen und Vorschläge miteinfließen zu lassen. Projektleiterin GR Mag. Ulrike Moder-Högerl freute sich über eine rege Teilnahme und die Chance, die Bürger aktiv miteinzubeziehen. Auch Murauer Vereine, wie z. B. der Musikverein, der Kameradschaftsbund, der Seniorenbund, das Murauer Stadtmuseum, das Rote Kreuz und die Firma Ideum aus Judenburg nutzten die Gelegenheit, ihr Angebot zu präsentieren. Das Projektteam stand im Rahmen von Lebensphasen-Tischen für Fragen und Diskussionen zur Verfügung und die Besucher konnten ihre Anregungen auf Papier bringen. Die gesammelten Ideen aus der Fragebogenauswertung, aus den Umfragen im Kindergarten und der Volksschule, der Befragung junger Paare und der Veranstaltung im Rathaus werden nun im weiteren Prozess Berücksichtigung finden. Die Beteiligung der Gemeindebürger ist ein ganz wesentlicher Baustein auf dem Weg zur Familienfreundlichen Gemeinde. Aus diesem Grund wurden am von der Obfrau des Ausschusses für Familie, Soziales und Generationen, Mag. Ulrike Moder-Hö- gerl, Junge Paare ins Rathaus eingeladen und mit Unterstützung des Kinderbüros Graz, vertreten durch Frau Mag. Cornelia Doppelhofer, professionell zu ihren Bedürfnissen, was Murau lebenswert macht und Gründen, was sie veranlasst, in Murau zu bleiben, befragt. Auch die Meinung unserer jüngsten Gemeindebürger ist wichtig, vor allem wenn es um Dinge wie die Gestaltung eines Spielplatzes geht, oder um die Bedeutung von Familienfreundlichkeit einer Stadt aus der Sicht von Kindern. Das Kinderbüro Graz machte aus diesem Grund zwei Umfragen im Kindergarten und der Volksschule Murau. Die Ergebnisse der Befragungen werden vom 17-köpfigen Projektteam im Rahmen des Audits beim Soll-Workshop miteingearbeitet, um bedürfnisorientiert einen Maßnahmenplan zur Verbesserung der Familienfreundlichkeit zu erstellen. April 2012 MURAUER 11

12 Spannende Angebote für Kinder in der Stadtbücherei Für Ihr Kleinkind haben wir rund 200 Bilderbücher im Angebot. Schulkinder dürfen unter Kinder- oder Jugenderzählbänden sowie rund 400 Sachbüchern auswählen. Das Angebot ist für drei Wochen kostenlos. Ergänzend finden Sie noch Hörbücher, einige DVDs und 100 Spiele. Für Ihr nächstes Kinderfest können Sie, gegen eine geringe Gebühr ein Kasperltheater samt Figuren und Büchern ausleihen. Die Kinder lieben den Kasperl! Am 17. April um Uhr gibt es auch in der Bücherei wieder ein Kasperlstück zu sehen. Linda Jeuken wird für die Kleinen ein lustiges Stück spie len. Am 24. April um Uhr starten wir mit Vorlesestunden. Mag. Isolde Eggel freut sich darauf, spannende Geschichten vorzulesen und auf lustvolle Weise die Freude am Buch zu wecken. Englisch-Kinderkurs in Murau Früh übt sich! Englisch auf spielerische Art zu lernen natürlich ausschließlich mit Native Speakers ist für Kindergarten- und Volksschulkinder ein besonderer Spaß und eine Riesenchance. Frühjahrskurs Beginn: Teddy-bears : Freitag, 13. April 2012, 14 Uhr, Rathaus Murau Lions : Freitag, 13. April 2012, 15 Uhr, Rathaus Murau Die weiteren Kurse finden immer freitags statt. Dauer des Programmes: 10 Wochen (1x wöchentlich) Kurskosten: 100, /Kind inkl. Material. Murauer Kinder erhalten von der Gemeinde nach Abschluss des Kurses über Antrag 36, rückerstattet. Seitens der Stadtgemeinde Murau werden auch die Fahrtkosten übernommen. Mindestteilnehmerzahl: 8 Anmeldung unter: Stadtgemeinde Murau, Tel.-Nr BH Murau 10 Jahre Amtsgebäude neu Seniorentaxi Beide Angebote, K a s p e r l t h e a t e r und Vorlesestunden werden bei genug Interesse laufend stattfinden. Nutzen Sie das Angebot! Mobilität für die ältere Generation ist uns wichtig! Das Seniorentaxi ist nach wie vor freitags von 7.30 Uhr bis Uhr im Einsatz. Rund 20 Seniorinnen und Senioren nützen jedes Monat dieses unkomplizierte (man braucht nur einen gültigen Lichtbildausweis) und günstige Service (nur 1 pro Fahrt) um Einkäufe, Arztbesuche, zu erledigen! Im Dezember 2001 übersiedelte die Bezirkshauptmannschaft Murau vom Schillerplatz ins neue Amtsgebäude am Bahnhof. Aus diesem Anlass findet am Freitag, dem 20. April 2012 eine Jubiläumsfeier verbunden mit einer Präsentation des vielfältigen Leistungsangebotes der Bezirksverwaltungsbehörde statt. Im Rahmen dieser Festlichkeit wird der Bevölkerung die Gelegenheit geboten, das Amtsgebäude selbst, aber vor allem die Mitarbeiter und deren Aufgaben in den einzelnen Referaten besser kennen zu lernen. 12 MURAUER April 2012

13 Neues aus der Musikschule Murau Ensemblekonzert der Musikschule Foto: MS Murau Im Februar veranstaltete die Musikschule im voll besetzten Saal der Arbeiterkammer Murau ein Ensemblekonzert, bei dem über 100 SchülerInnen aus dem ganzen Bezirk in 21 verschiedenen Ensembleformationen mitwirkten. Das Konzert bot eine äußerst interessante musikalische Rundreise um die Welt sowie einen Spaziergang durch verschiedenste Epochen. Dieser Abend war ein schöner Beweis für die Vielfalt der gelehrten Instrumente an der Musikschule und das Können der SchülerInnen. Foto: MS Murau Jugendmusikwettbewerb prima la musica 2012 in Graz Vom 1. bis 4. März 2012 fand in Graz der diesjährige Landeswettbewerb prima la musica statt. Bei diesem bundesweit ausgetragenen Nachwuchswettbewerb stellen sich begabte junge MusikerInnen einer internationalen Jury und werden von dieser mit Preisen bewertet. Jährlich messen sich österreichweit ca MusikerInnen musikalisch bei diesem Wettbewerb. Aus der Musikschule Murau nahmen 3 Schülerinnen mit hervorragenden Leistungen bei prima la musica teil: Aus der Klasse Cornelia Perwein stellte sich Sophie Elisabeth Stocker am Cello in der Altersgruppe I (10 11 Jahre) der Jury. Aus der Klasse Mag. Daniela Karner waren mit Katharina Brunner in der Altersgruppe A (7 Jahre oder jünger) und Marlene Fuchs in der Altersgruppe B (8 9 Jahre) gleich 2 Harfinistinnen in Graz vertreten. Marlene Fuchs und Sophie Elisabeth Stocker wurden von der Jury jeweils mit einem 2. Preis bewertet, Katharina Brunner erhielt einen 1. Preis mit Auszeichnung. Foto: Ing. Martina Brunner Meister von Morgen Benefizkonzert des Rotaryclubs und der Musikschulen des Oberen Murtals Samstag, , Uhr, Abtei Seckau Die begabtesten MusikschülerInnen aus den Musikschulen von Murau bis Knittelfeld sowie Schüler/ Innen der Kunstuniversität Graz werden ihr Können in den Dienst der guten Sache stellen und laden sehr herzlich zu diesem Benefizkonzert ein. 1. Reihe: Marlene Fuchs, Katharina Brunner und Sophie Stocker dahinter: Mag. Karner, MDir. Mag. Fleischhacker, ML c. Perwein Abschlussprüfungen Donnerstag, , Uhr, Konzertsaal der Musikschule Murau Konzert der Jugend Sonntag, , Uhr, Stift St. Lambrecht Talente der Musikschule Murau bieten eine äußerst sehens- und hörenswerte musikalische Wanderung durch das Benediktinerstift St. Lambrecht. Weitere Infos, Termine und Fotos zu den Veranstaltungen finden Sie unter Foto: Land Steiermark April 2012 MURAUER 13

14 Medaillenregen für Murauer Alpine Talentschmiede Mit 20 Medaillen im Gepäck, inklusive des erstmals bei Steir. Schülermeisterschaften durchgeführten Teambewerbs, verließen die alpinen SHS Murau SchülerInnen die auf der Reiteralm stattgefundenen Steir. Schülermeisterschaften 2012 in Richtung Murtal. Mit 5 Gold, 9 Silber und 6 Bronzemedaillen wurde die konsequente Aufbauarbeit des Trainerteams der SHS Murau belohnt. Erfolgreichste Teilnehmer waren Nico Pichler (TUS Eiche Neumarkt) mit 2 x Gold und 3 x Silber, Tatjana Krawanja (USV Kreischberg) mit 2 x Gold und 2 x Silber, Lisa Edlinger (SC Obdach) mit 1 x Gold, 1 x Silber und 2 x Bronze sowie Andy Krawanja (USV Kreischberg) mit 2 x Bronze und 1 x Silber. Dazu wurden die in der erweiterten Trainingsgruppe angehörenden Athleten/Innen Selina Kreuzer (SC Gaal) mit 3 x Gold, 2 x Silber, Lisa Eisenbeitl (TSV Fohnsdorf) 1 x Gold und Markus Künstner (USC Greim) 1 x Bronze für ihre Leistungen belohnt. Nico Pichler, Tatjana Krawanja, Lisa Edlinger, Milena Leitner, Selina Kreuzer und Lisa Eisenbeitl wurden auf Grund ihrer Leistungen in das 18 köpfige Aufgebot des Steirischen Skiteams einberufen, das die Steiermark Anfang März bei den Österreichischen Schülermeisterschaften in Hochficht (Böhmerwald) vertrat. Dabei erreichte Tatjana Krawanja im Slalom den ausgezeichneten 4. Rang und im RTL den 5. Rang in der Schülerklasse 1 österreichweit! Murauer bei der Jugendolympiade Innsbruck 2012 Der aus der Talentschmiede der SHS Murau stammende 16-jährige Snowboarder Florian Prietl startete bei der ersten Jugendolympiade in Innsbruck als Ersatzmann im Slopestylebewerb in Kühtei. Beim Wettbewerb lief es leider nicht nach Wunsch, Stürze verhinderten einen Aufstieg in die Endbewerbe. Sein Talent bewies Flo Prietl jedoch kurz darauf mit einem Sieg bei den Rookies am Hochkaar (das bedeutete den sechsten Platz in der allgemeinen Klasse) sowie den dritten Platz auf dem Big Air beim Europacup in Sarajewo. Auf alle Fälle bleibt ihm der tolle Eindruck der ersten Jugendolympiade und bringt eine ordentliche Portion Motivation für die weitere Karriere. Begonnen hat die Laufbahn von Florian Prietl unter den Trainern Martina Trausner und Helmuth Engelbrecht in der SHS Murau, die Florians Talent erkannten und förderten. In vielen Freestyle- Bewerben sammelte er wichtige Erfahrungen, z.b. auf dem Mini Big Air beim Kidscup der Kreisch-Indios. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass Flo nach seinem Ausscheiden aus der SHS Schladming noch immer von seinen ehemaligen Schladminger Trainern unterstützt wird. Einzigartig ist wohl auch das Entgegenkommen seines Arbeitsgebers, der Fa. Zeiringer, ohne die er seine sportlichen Ziele nie so konsequent verfolgen könnte. Alpine-Schi- Schnupperwoche auf der Frauenalpe sowie Langlauf- Schnupperwoche im Schanzenstadion Murau mit Abschlussbewerb 14 MURAUER April 2012

15 Polytechnische Werkstätten in Dauerbeschlag Handgefertigte Preise für die Sieger der Raiffeisenlandesmeisterschaften, Generalsanierung sämtlicher Bänke für den Golfplatz sowie Vogelhäuser für das neue Elternheim sind nur einige Projekte, die neben dem Praxisunterricht an der Polytechnischen Schule Murau durchgeführt bzw. termingerecht übergeben wurden. Unter der fachkundigen Leitung durch Willi Tschina und OSR Wolfgang Hold gab es kürzlich auch einen Intensivkurs im Drechseln, bei dem die Schüler des Der olympische Fackellauf der 1. Jugend-Olympiade in Murau 65 Städte und Gemeinden in ganz Österreich waren anlässlich der I. Jugend-Olympiade in Innsbruck Station für den olympischen Fackellauf. Insgesamt trugen nationale und internationale FackelläuferInnen das Olympische Feuer von Griechenland nach Innsbruck. Am 30. Dezember 2011 wurde in Murau vom Organisationskomitee der Olympischen Spiele eine eindrucksvolle Präsentation geboten, die von vielen Gästen aus Murau und dem ganzen Bezirk bestaunt wurde. Vor allem für jeden ein einmaliges Ereignis! Die Stadtgemeinde Murau bekam als Andenken eine Plakette samt Originalfackel überreicht, Bgm. Kalcher bedankte sich mit einem Buch von Erich Pucher. Fachbereichs Bau/Holz nach penibler Einführung bereits tolle Schalen und Schüsseln aus Zirbenholz fertigen konnten. Kontrollierten Funkenflug gab es für die Metallgruppen, die einen 4-tägigen Schweißkurs in Theorie und Praxis absolvierten, den Herr Franz Perner für die Schüler abhielt. Mit zusätzlichen Servier- und Benimmkursen sowie Arbeiten in der Tiffanytechnik wird dem Motto Praxis leben am Poly Murau in jeder Hinsicht entsprochen. In Murau trugen folgende Sportlerinnen und Sportler die Fackel: Martin Fritz, Siegfried Dockner, Lukas Topf, Susanne Mayrhofer, Klaus Ofner, Sophia Stockreiter, Klaus Atzenhofer, Manuel Bischof, Dominik Leitner und Ramona Siebenhofer Wussten Sie, dass Dr. Fritz Huber 1936 bei der Eröffnung der olympischen Spiele in Berlin als Fackelträger teilgenommen hat? April 2012 MURAUER 15

16 Die Regionale12 eröffnet in Murau Unter dem Titel Stadt. Land. Fluss. stellen KünstlerInnen aus Murau und dem In- und Ausland die Region für vier Wochen auf den Kopf. 24 Kunstprojekte Ausstellungen, Theater, Musik, Performances auch unter Beteiligung vieler BewohnerInnen, nehmen den Bezirk Murau und seine Vielfalt unter die Lupe , werden in Murau investiert. Die Eröffnung am 22. Juni 2012 wird zahlreiche Eröffnungs-Highlights bieten: Alte Häuser erzählen, wie sie sich anhören einen Besuch im Kinoim-Kopf die hörenswerte Stadt vor dem Festivalzentrum am Schillerplatz im fünfelfteltakt tanzen von Jugendlichen erfahren, wie sie sich ihr Murau vorstellen die Markthalle auf dem Sankt-Leonhard-Platz Hör- und Seherlebnisse im Schloss, in der Anna-Neumann- Straße, am Raffaltplatz etc. Ausstellung Kein schöner Land... im Stadt- und Handwerksmuseum Murau. Genauere Informationen über ALLE VERAN- STALTUNGEN DER REGIONALE finden Sie im Programmheft der REGIONALE, erhältlich im Büro der Holzwelt oder des Tourismusverbandes. REGIONALE12 Festival für zeitgenössische Kunst und Kultur 22. Juni bis 22. Juli 2012 Region Murau Weitere Informationen unter: +43 (0) Hier können Sie Ihre kleinen und großen gebrauchten Fahrräder, Scooter und Roller zum Verkauf anbieten oder auch günstig erwerben. Der Jugend- und Sportausschuss übernimmt für Sie kostenlos die Vermittlung! Nähere Infos: Rathaus Murau, Tel.: Abgabe und Verkauf: 8.00 bis Uhr Nicht vermittelte Fahrräder müssen wieder abgeholt werden! Fahrradabholung und Auszahlung: Samstag, von Uhr Am Samstag, dem haben Sie in der Zeit von 8.30 bis Uhr die Möglichkeit Ihr Fahrrad von der Polizei Murau codieren zu lassen. Nutzen Sie die Gelegenheit, denn eine Codierung bedeutet einen wesentlichen Diebstahlschutz. Regionale12 und Stadtmuseum Murau Im Rahmen der Regionale12 sind der Historiker Dr. Werner Koroschitz und die Künstlerin Mag. Uli Vonbank- Schedler mit Recherchen für die Ausstellung Kein schöner Land fürs Stadtmuseum Murau beschäftigt. Themenschwerpunkte der Recherchen sind die jüdische Bevölkerung von Murau, Zwangsarbeiter im Bezirk und das Zigeunerlager -Triebendorf, das mit der Verbesserung und Verlegung der Murtal-Bundesstraße in der NS-Zeit in Verbindung steht. Es wird nach Bild- und Filmmaterial gesucht, das mit diesen Themen zusammenhängt. Was wir suchen: allgemeine Fotos (Aufmärsche, Beflaggungen, NS-Feiern, u.a.), Aufnahmen mit Mitgliedern der jüdischen Familien Fuchs, Reitmann und Humburger, (Privatbilder, Vereinsfotos, Schulfotos etc.), Bilder von ZwangsarbeiterInnen, die im Bezirk eingesetzt waren, Aufnahmen von Geschäften, Arbeitsplätzen, Wohnorten und von Lagern im Bezirk (speziell vom Lager Triebendorf). Melden Sie sich bitte bei Uli Vonbank unter der Tel-Nr.: 03588/471. In diesem Zusammenhang beginnt das Stadtund Handwerksmuseum Murau mit der Archivierung von Gegenständen aus der NS-Zeit und bittet um Kontaktaufnahme, falls Sie solche haben und dem Museum zur Verfügung stellen wollen. Melden Sie sich bitte bei Mag. Alfred Baltzer, Tel: oder KR Hagen Murer, Tel: Eröffnung: 22. Juni 2012 Öffnungszeiten: 23. Juni bis 22. Juli: täglich von bis Uhr 23. Juli bis 22. Sept.: Freitag bis Montag, bis Uhr Museumsführungen: Donnerstag und Samstag: bis Uhr Führungen auch nach tel. Vereinbarung: Tel MURAUER April 2012

17 Hörenswerte Heimat Hörstadt Murau Hörstadt Murau ist ein Vorhaben der Stadt Murau, der REGIONA- LE12 und dem A k u s t i k l a b o r Hörstadt in Linz. Hörstadt Murau lädt im Zuge der REGIONALE12 ein, unsere Stadt als Klanguniversum zu verstehen. Wir sind so stark mit dem Sehen beschäftigt, dass wir das Hören fast vergessen. Das ist schade. Schließlich sind unsere Stimmungen und Gefühle viel stärker von unseren Höreindrücken bestimmt als wir glauben. Am fand dazu eine Veranstaltung im Rathaus statt, in der gebeten wurde, Murauer Hörenswürdigkeiten zu melden. Eine Jury wird die besten Orte auswählen, die in einem Hörspaziergang bei der REGIONALE präsentiert werden. Geben Sie Ihre Vorschläge noch bis zum 16. April 2012 im Büro des Tourismusverbandes Murau ab, wo die Hörstadt Murau ihre Anlaufstelle hat. Hier bekommen Sie auch eigene Stimmzettel; oder schreiben Sie der Hörstadt Murau eine an: hoerstadt.at und wirken so an der Sammlung der Murauer Hörenswürdigkeiten mit! Aufruf Mehr zu Hörstadt Murau im Internet unter Für eine Aktion des Hauses der Architektur in Graz werden alte Sessel gesucht. Diese werden im Zuge der Regionale in einer Installation am Raffaltplatz Verwendung finden. Abzugeben sind: Sessel, Name, Adresse, Telefonnummer. Wo: Bauhof Murau. Wann: 16. bis 20. April 2012, Montag bis Freitag, 9.00 bis Uhr April 2012 MURAUER 17

18 Der CLUB 760, Verein der Murtalbahn stellt das Buch vor: VOM VT 31 ZUM 5090 Als Bewohner des Bezirks MURAU werden Sie täglich mit den modernen Dieseltriebwagen der MURTALBAHN konfrontiert! Dieses Buch beschreibt die Geschichte einer Fahrzeugfamilie, es soll aber auch an den Vater des VT 31, Hr. Dipl.- Ing. Gerhard MAYR erinnern, der uns nach schwerem Leiden verlassen hat. Es gibt sie trotz einiger unerfreulicher Entwicklungen noch immer, ÖSTER- REICHS SCHMAL- SPURBAHNEN. Der VT 31 und seine Brüder haben dazu wesentlich beigetragen. Das Buch ist erhältlich beim Schriftführer des CLUB 760 p. Adr. Ing. Friedrich HAFTEL 6708 BRAND, Innertal 33 oder unter zum Preis von 32,- plus Porto. News aus der Holzweltkultur! Erstmalig gibt es für Kunst- und Kulturaktivisten die Chance sich im Bezirk weiterzubilden. Die Holzweltkultur startete ihre Workshopreihe im März Von Rechtsfragen über Geschichte bis hin zu Projektmanagement und Computerkursen können insgesamt 11 Kurse in der ersten Workshopreihe bis September 2012 besucht werden. Mehr Infos dazu unter oder unter Die Holzweltkultur ist neben div. Vernetzungstreffen (z.b. Faschingrennertreffen) auch für die Präsentation der Kunst und Kultur des Bezirkes beim Steirischen Frühling am 14. April 2012 in Wien oder beim Murauer Gasseln 2012 zuständig. Interessierte Künstler und Musiker, die sich in Murau gerne präsentieren würden, melden sich bitte unter: florian. Bewährt hat sich inzwischen auch der Holzweltkulturkalender, der quartalsmäßig einen Überblick über die bezirksweiten Kulturveranstaltungen gibt, sowie die monatlichen Jam Sessions in der Biker Bar, wo Musiker aus allen geographischen und musikalischen Richtungen aufspielen. Nächste Chance mitzumachen: Mittwoch, 16. Mai 2012 ab 21 Uhr! Erfolgreicher Tourismusverband Murau-Kreischberg Die Gesamtnächtigungen stiegen auf Die Murtal- Gäste-Card wird bereits von 186 Vermietern an die Gäste ausgegeben. Neben der REGIONA- LE XII wird als Höhepunkt des Sommers vom 6. bis 9. Juni zum zweiten Mal die Deutsche Paddelmeisterschaft in Murau stattfinden. Besonderen Dank sprach Obmann Feiel Bgm. Thomas Kalcher aus. Er bedankte sich für das in der Liechtensteinstraße neu errichtete Tourismus-Büro und stellte mit Armin Taferner einen neuen Mitarbeiter vor. Besonders erfolgreich hob GF Mag. Melanie Koch die Marketingkooperation mit den Tourismusverbänden des Bezirkes hervor, da mit gemeinsamen Messeauftritten ein kompaktes Bild erzeugt werden kann. Als besonderes Zuckerl wurden mehrere Kinderthemenwege entwickelt. Verbunden mit den positiven Akzenten der Holzwelt werden für Murau neue Märkte geöffnet. Bei den Neuwahlen wurde die Kommission einstimmig bestätigt und setzt sich wie folgt zusammen: Vorsitzender Heimo Feiel, Vorsitzender Stv. Kurt Woitischek, Finanzreferent Mag. Karl Fussi, weiters Christian Glanzer, Adolf Lercher, Franz Leitner, Sebastian Pintar, Michael Leitner-Fiedler, Franz Böhmer sowie die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden. 18 MURAUER April 2012

19 Eine erfolgreiche Faschingssaison ist zu Ende! Für unsere Jüngsten wurde im Turnsaal des Jugend- und Familiengästehauses von GR Ulrike Moder-Högerl und dem Faschingsverein ein Kindermaskenball durchgeführt. Bei lustigen Spielen, Limo, Krapfen und einer Zaubershow verging der Nachmittag für die ca. 40 kleinen Prinzessinnen und Cowboys wie im Flug. Der Faschingssamstag galt als der Höhepunkt des Murauer Als letzten Akt bekam Bürgermeister Thomas Kalcher am Faschingsdienstag vom Obmann erwin Leitner- Fidler seinen Stadtschlüssel wieder zurück. Faschings. Beim Faschingsumzug durch die Murauer Altstadt, angeführt von der Stadtkapelle Murau, konnte man aufwändig gestaltete Gruppen und Wägen bewundern. Unter den Teilnehmern fanden sich viele Murauer Vereine, Betriebe und auch Freundeskreise mit aktuellen und klassischen Themen ein. Nach einem kurzen Konzert der Musik und einigen Showeinlagen von Abba und den Village People wurden anschließend am Hauptplatz die besten Gruppen und Wägen prämiert. April 2012 MURAUER 19

20 Energieberatungen 2012 in der Raiffeisenbank Murau Dass die Raiffeisenbank Murau eine Vorreiterrolle in Sachen alternativer, ökologischer Energie einnimmt, zeigt nicht nur das mehrfach ausgezeichnete neue Bankgebäude, sondern auch das besondere Engagement in diesem Bereich. Bei den 5. Energieberatungstagen in der Raiffeisenbank konnte festgestellt werden, dass es auch von Seiten der Kunden enormes Interesse an diesen Themen gibt. Gerade jetzt! Bund und Land haben gerade jetzt Förderungspakete geschnürt, die Bauvorhaben, wie z. B. thermische Sanierung (Vollwärmeschutz, Dämmung der Geschoßdecke ), Solar- und Photovoltaikanlagen oder den Einbau von ökologischen Heizsystemen (Pellets, Fernwärme, Hackschnitzel ) besonders interessant machen. Sanierungsscheck Bundesförderung 2012: Umfassende, energetische Sanierung und kleine Sanierung: Sichern Sie sich durch die Förderungen des Landes Steiermark 15% oder 30% Annuitätenzuschuss für die Investition im Rahmen Ihrer Wohnhaussanierung. Nähere Informationen bei Ihrem Ansprechpartner in der Bundesstraße 5, 8850 Murau, 03532/ Ing. Johann Klauber 20 MURAUER April 2012

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und

20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und 20 Jahre Kunsttage Kramsach! Die Kunsttage Kamsach haben sich seit ihrer Gründung im Jahr 1994 zu einem Kompetenzzentrum für künstlerisches und handwerkliches Arbeiten rund um den Werkstoff Glas entwickelt

Mehr

GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON VERHANDLUNGSSCHRIFT

GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON VERHANDLUNGSSCHRIFT GEMEINDEAMT ALLERHEILIGEN BEI WILDON 0 8412 Allerheiligen bei Wildon 240 Telefon: 03182/8204-0 Fax: 03182/8204-20 Email: gde@allerheiligen-wildon.at Infos unter: www.allerheiligen-wildon.at VERHANDLUNGSSCHRIFT

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 04/2013 Mitterdorf, am 05.April 2013 Muttertagsausflug Zum Muttertagsausflug

Mehr

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft

Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Fonds Jugend, Bildung, Zukunft Das höchste Gut und allein Nützliche ist die Bildung. Friedrich Schlegel 2 Liebe Leserinnen und Leser, unseren Kindern und Jugendlichen unabhängig ihrer Herkunft eine gute

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Die Präsentation hatte die wichtigsten Ereignisse seit der Bürgermeisterwahl im Mai 2011 zum Inhalt.

Die Präsentation hatte die wichtigsten Ereignisse seit der Bürgermeisterwahl im Mai 2011 zum Inhalt. GEMEINDE HALBTURN 3. Juli 2012 MITTEILUNG DES BÜRGERMEISTERS Liebe Halbturnerinnen und Halbturner! Bgm. Markus Ulram Am 22. Juni 2012 fand die Gemeindeversammlung statt, zu der alle Halbturnerinnen und

Mehr

VERHANDLUNGSSCHRIFT. über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Vorderstoder, am 16. Juli 2007, Tagungsort: Gemeindesitzungszimmer.

VERHANDLUNGSSCHRIFT. über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Vorderstoder, am 16. Juli 2007, Tagungsort: Gemeindesitzungszimmer. Lfd. Nr. 3 Jahr: 2007 VERHANDLUNGSSCHRIFT über die öffentliche Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Vorderstoder, am 16. Juli 2007, Tagungsort: Gemeindesitzungszimmer. Anwesende 1. ) Bgm. Retschitzegger

Mehr

Tipps. Umzug. Stadtgemeinde Mistelbach. für den WOHNSITZÄNDERUNG. Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03.

Tipps. Umzug. Stadtgemeinde Mistelbach. für den WOHNSITZÄNDERUNG. Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03. Stadtgemeinde Mistelbach Tipps für den Umzug WOHNSITZÄNDERUNG Was müssen Sie alles beachten? Tipps für den Umzug.indd 1 07.03.2012 09:10:59 Tipps für den Umzug.indd 2 07.03.2012 09:10:59 Liebe Mitbürgerinnen,

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark

Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark Newsletter der Gleichbehandlungsbeauftragten des Landes Steiermark März, 2011 Vertrauliche Beratung in den steirischen Bezirken 2 Fortbildung und Kontaktpflege 3 Österreichs Gleichbehandlungsbeauftragte

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser,

Dezember 2014. Liebe Leserin, lieber Leser, Geilenkirchen, den 08.12.2014 Dezember 2014 Liebe Leserin, lieber Leser, dieser Newsletter wird im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN für den Bereich Geilenkirchen in Zusammenarbeit

Mehr

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz.

MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. MITEINANDER FÜREINANDER - unter diesem Motto sind unsere MitarbeiterInnen des Mobilen Betreuungsdienstes im Einsatz. Der Mohi ist eine wichtige soziale Einrichtung in unserem Dorf und kaum mehr wegzudenken.

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen

Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen Der offizielle Fasnachtsführer der Dachorganisation Siebner Fasnacht Ausgabe 2015, Herausgeber Waldhexen Siebnen INTERNATIONALES HOL ZL ARVENTREFFEN Liebe Freunde der Waldhexen und der Siebner Fasnacht

Mehr

SPORTprogramm. www.aksport.at

SPORTprogramm. www.aksport.at SPORTprogramm 2013 Alltag raus, Betriebssport rein Der AK/ÖGB-Betriebssport ist ein Renner! Rund 15.000 TeilnehmerInnen aus vielen Kärntner Betrieben nutzen jedes Jahr das Angebot und nehmen an den Sportveranstaltungen

Mehr

Foto: Jürgen Pletterbauer

Foto: Jürgen Pletterbauer Foto: Jürgen Pletterbauer Österreichischer Pflege- und Betreuungspreis 2015 Wir vergeben die Luise Der Österreichische Pflege- und Betreuungspreis wird verliehen Warum sollten Sie einreichen? Um das Engagement

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 03/2014 Mitterdorf, am 12. März 2014 Frühjahrsputz Die Gemeinde und das Land

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 05/2014 Mitterdorf, am 06. Mai 2014 EU Wahl 2014 Am Sonntag, dem 25. Mai 2014

Mehr

ÖRV HSV VITIS. NEWSLETTER Oktober 2015. Die Sommerpause ist zu Ende, die Herbstkurse sind schon im vollen Lauf.

ÖRV HSV VITIS. NEWSLETTER Oktober 2015. Die Sommerpause ist zu Ende, die Herbstkurse sind schon im vollen Lauf. ÖRV HSV VITIS NEWSLETTER Oktober 2015 Liebe ÖRV HSV Vitis Mitglieder! Die Sommerpause ist zu Ende, die Herbstkurse sind schon im vollen Lauf. Dank der individuellen Betreuung ist ein Einstieg jederzeit

Mehr

1. Newsletter der Jungwacht Littau

1. Newsletter der Jungwacht Littau An: Newsletter Abonennte, Eltern der Jungwächter, Leitungsteam JWL, Club 91, Vollmondclub CC: Sekretariat, Kirchenrat, Pfarreirat 1. Newsletter der Jungwacht Littau Hallo liebe Eltern und Freunde der Jungwacht

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, Kommende Veranstaltungen Hallo Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, seit dem letzten Newsletter liegen nun schon wieder drei Monate hinter uns - Monate, in denen sich unsere jungen Talente

Mehr

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S

P R O T O K O L L. ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E R A T E S G EMEINDE NEU STIF T INNERMANZ ING A - 3052 Innermanzing, Däneke-Platz 3, Bezirk St. Pölten Land, NÖ P R O T O K O L L Nr. GR20110712Ö über die ö f f e n t l i c h e S I T Z U N G d e s G E M E I N D E

Mehr

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24. Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 Rappottenstein, am 23.5.2012 P R O T O K O L L über die öffentliche bzw. ab TOP 13 nicht öffentlicher Teil der Sitzung des

Mehr

Gemeindeentwicklungsplan 2010-2015

Gemeindeentwicklungsplan 2010-2015 Vision Wir sind ein lebendiges Dorf mit bürgerschaftlichem Engagement, sozialem Zusammenhalt, nachhaltigem und energiebewusstem Handeln sowie mit einer florierenden Wirtschaft. Leitsätze Wir wollen eine

Mehr

der Nr.4 Mai 2015 Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes Mitteilung der VR-Bank Werdenfels eg

der Nr.4 Mai 2015 Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes Mitteilung der VR-Bank Werdenfels eg der Nr.4 Mai 2015 Öffnungszeiten Rathaus: Tel.:08847-211 Montag und Freitag 9.30-11.30 Uhr Fax-Nr.:08847-697011 Mittwoch 18.00-20.00 Uhr www.soechering.eu Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt!

Erste Bordmesse findet am 9. Jänner 2016 statt! Periodisches Mitteilungsblatt der Marinekameradschaft Admiral Sterneck Medieninhaber (Verleger), Herausgeber und Hersteller: MK Admiral Sterneck A-9020 Klagenfurt, Villacher Straße 4, EMail: karl-heinz.fister@aon.at

Mehr

Oma-Dienst 12 Renovierung der öffentlichen Spielplätze, Riedersbach 12 Geburtenwald für alle, neugeborene Kinder eine Art

Oma-Dienst 12 Renovierung der öffentlichen Spielplätze, Riedersbach 12 Geburtenwald für alle, neugeborene Kinder eine Art Maßnahmenplan Familie und Schwangerschaft/Geburt, Familie mit Säuglingen und Kleinkindern bis 3 Jahre Was brauchen Familien in dieser Lebensphase? Oma-Dienst 12 Renovierung der öffentlichen Spielplätze,

Mehr

1. Vorsitzender Bgm. DI Josef Mayr GR Thomas Lintner

1. Vorsitzender Bgm. DI Josef Mayr GR Thomas Lintner GR-Sitzung vom 28. Dezember 2005 Seite 1 von 6 SITZUNGSPROTOKOLL DES GEMEINDERATES VON STANS Lfd.Nr.: 446 Seite 1 Sitzungstag: Mittwoch, 28. Dezember 2005 Beginn: 19.30 Uhr Sitzungsort: Sitzungszimmer

Mehr

N I E D E R S C H R I F T. der Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Jugenheim am Donnerstag, 18. Juni 2015 Beginn: 20:00 Uhr, Ende: 21:30 Uhr

N I E D E R S C H R I F T. der Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Jugenheim am Donnerstag, 18. Juni 2015 Beginn: 20:00 Uhr, Ende: 21:30 Uhr Ortsgemeinde Jugenheim 19.06.2015hr. N I E D E R S C H R I F T der Sitzung des Gemeinderates der Ortsgemeinde Jugenheim am Donnerstag, 18. Juni 2015 Beginn: 20:00 Uhr, Ende: 21:30 Uhr Anwesenheit: Siehe

Mehr

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la

SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN. www.ooe-wb.at/la SEMINAR PROGRAMM FRÜHJAHR 2016 WIRTSCHAFTSBUND DER TEMPOMACHER EINE STARKE ORGANISATION FÜR IHRE INTERESSEN www.ooe-wb.at/la TEMPOMACHER FÜR DIE WIRTSCHAFT VORWORT Die oberösterreichischen Unternehmen

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Stadtgemeinde Pöchlarn www.poechlarn.at

Stadtgemeinde Pöchlarn www.poechlarn.at Stadtgemeinde Pöchlarn www.poechlarn.at Sitzungsprotokoll Gemeinderat 31.03.2011 Uhrzeit: 19.00 Uhr 22.00 Uhr Ort: Rathaus Regensburgerstr. 11 Beschlussfähig: Ja Einladung zugestellt am: 21.03.2011 Nachname

Mehr

talente Hochbegabtenförderung OÖ

talente Hochbegabtenförderung OÖ talente Hochbegabtenförderung OÖ GRUNDSTUFE II SOMMERAKADEMIE ohne Nächtigung 2013 für besonders begabte Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Schulstufe 8. 12. Juli 2013 talente Hochbegabtenförderung

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege

Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege Sauberkeit zum Wohlfühlen, auf ganzer Linie. Reinigung & Pflege 02 03 MARLING Gebäudereinigung An morgen denken und heute handeln. Eine saubere und gepflegte Umgebung wirkt auf uns positiv und einladend.

Mehr

16 Aufgaben zur Pflegeabrechnung (Rechtsstand 2014)

16 Aufgaben zur Pflegeabrechnung (Rechtsstand 2014) 01 Ausgangssituation Wie viel Pflegegeld bekommt ein Pflegebedürftiger im Jahre als Gesamtsumme, wenn er monatlich 440 EUR Pflegegeld bekommt und vom 17.01. - 02.03. sowie 22.12. - 31.12. Urlaub in den

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Young Professionals Betriebliche Gesundheitsförderung in der Lehrwerkstätte bei Siemens TS Graz Pressespiegel, Dezember 2007

Young Professionals Betriebliche Gesundheitsförderung in der Lehrwerkstätte bei Siemens TS Graz Pressespiegel, Dezember 2007 Young Professionals Betriebliche Gesundheitsförderung in der Lehrwerkstätte bei Siemens TS Graz Pressespiegel, Dezember 2007 1 Präsentation unseres Young Professionals Lehrlingssports Internationaler HEPA

Mehr

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P

P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P P R O T O K O L L S T R A T E G I E W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Marktgemeinde: GÖTZIS Datum: 25.01.2011 Beginn/Ende: Uhr 19:00 bis 21:00 Ort: Jonas Schlössle

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Katastrophenschutz-Landesrat Max Hiegelsberger Präsident NR Mag. Michael Hammer, Zivilschutzverband OÖ Geschäftsführer Josef Lindner Zivilschutzverband OÖ

Mehr

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht.

Niederschrift. Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht. Sitzungstag und Tagesordnung waren ortsüblich bekannt gemacht. Niederschrift über die konstituierende Sitzung des Ortsgemeinderates Winningen am Dienstag, 17.06.2014, 19.30 Uhr im Turnerheim, Neustraße 31, Winningen Die schriftliche Einladung erfolgte form- und fristgerecht.

Mehr

Gesundheitsprojekt Fit statt fad! Joga

Gesundheitsprojekt Fit statt fad! Joga Gesundheitsprojekt Fit statt fad! Faustballschulung mit OSR Fritz Huemer vom Faustballclub DL Joga Im Rahmen des Gesundheitsprojektes konnten die Schülerinnen und Schüler der 3b Klasse am Schnupperkurs

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

17 th Austrian Young Physicists Tournament

17 th Austrian Young Physicists Tournament Das Forschungsforum junger Physiker, die Montanuniversität Leoben und das BG/BRG Leoben neu freuen sich Sie zum 17 th Austrian Young Physicists Tournament von Donnerstag, 30. April, bis Samstag, 02. Mai

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v.

Freiwillige Feuerwehr Thyrnau e.v. Ausgabe 04/12 - Nr. 67 Mehr Informationen und Fotos auch im Internet: www.ff-thyrnau.de Aktuelles: Nochmalige Besichtigung von Feuerwehrfahrzeugen!!! Am Donnerstag, 26.04., um 18.00 Uhr in Obernzell: Firma

Mehr

Entschuldigt abwesend waren: Vizebgm. Karl Grabner, GR Mag. Monika Zacherl,

Entschuldigt abwesend waren: Vizebgm. Karl Grabner, GR Mag. Monika Zacherl, Gemeinde Achau Verhandlungsschrift über die SITZUNG des GEMEINDERATES am 09.06.2004 in Achau, Hauptstraße 23 Beginn 19,00 Uhr Die Einladung erfolgte am 28.05.2004 Ende 20,09 Uhr durch Kurrende Anwesend

Mehr

Wie alles begann. Kurzkonzept erstellt von:

Wie alles begann. Kurzkonzept erstellt von: Lebensraum Wasser feiert gemeinsam mit der Marktgemeinde Arnoldstein den Weltflusstag 2012 Wie alles begann 1980 wurde am Thompson River im kanadischen Bundesstaat British Columbia eine Flussreinigungsaktion

Mehr

Sitzungsprotokoll (14.) VIERZEHNTE SITZUNG DES GEMEINDERATES

Sitzungsprotokoll (14.) VIERZEHNTE SITZUNG DES GEMEINDERATES Sitzungsprotokoll über die (14.) VIERZEHNTE SITZUNG DES GEMEINDERATES Datum: 19. März 2013 Ort: Beginn: Ende: Vorsitz: Gemeinderatssitzungssaal des Gemeindeamtes 18.00 Uhr 18.22 Uhr Bürgermeister LAbg

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

Qualität aus Meisterhand

Qualität aus Meisterhand Qualität aus Meisterhand ECHT.GUT Gefördert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend WAS SIND DIE MEISTER- WELTEN? Wir sind ein Netzwerk für qualitätsbewusste Meisterbetriebe

Mehr

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT:

WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: WAS UNS DIE GANZTÄGIGE SCHULE BRINGT: mehr Förderung der Talente. mehr Zeit füreinander. mehr Flexibilität im Job. mehr Spaß. mehr Erfolg. MEHR VORTEILE FÜR ALLE. mehrmiteinander. mehr Wissen. mehr Bildung.

Mehr

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt

kita zwärgeland Betriebsreglement Inhalt kita Betriebsreglement Inhalt 1. Einleitung 2. Sinn und Zweck 3. Trägerschaft 4. Leitung und Team 5. Aufnahmebedingungen 6. Anmeldung 7. Eingewöhnungen 8. Öffnungszeiten, Ferien und Feiertage 9. Betreuungsmöglichkeiten

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

Nr. 7, Backnang, 27.01.2015

Nr. 7, Backnang, 27.01.2015 Nr. 7, Backnang, 27.01.2015 Verehrte Leserin, verehrter Leser, die Backnanger Stifts- und Gesamtkirchengemeinde hat beschlossen, die Stiftskirche bis zu ihrem 900-jährigen Jubiläum im Jahr 2016 gründlich

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht!

Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! JEP Krems Befragungsergebnisse 6-12 Jahre Jugendentwicklungsplan Krems Befragung bringt Meinungen und Wünsche der Kinder und Jugendlichen ans Licht! Mit der Befragung aller Kremser Kinder und Jugendlichen

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

1. Sitzung des Umweltausschusses am Mittwoch, 2. Juli 2008, 9:00 Uhr, im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg

1. Sitzung des Umweltausschusses am Mittwoch, 2. Juli 2008, 9:00 Uhr, im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg Kreistag des Landkreises Bamberg Wahlperiode 2008/2014 Niederschrift 1. Sitzung des Umweltausschusses am Mittwoch, 2. Juli 2008, 9:00 Uhr, im Kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Bamberg Inhaltsverzeichnis

Mehr

fotolia.de sponsored by

fotolia.de sponsored by fotolia.de sponsored by Jugendreferent Franz Steindl Bildung und Beschäftigung sind wichtige Themen unserer Gesellschaft. Eine der größten Herausforderung dabei ist die Integration junger Menschen in den

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Newsletter Juni 2014. Liebe Bergfreunde,

Newsletter Juni 2014. Liebe Bergfreunde, Newsletter Juni 2014 Liebe Bergfreunde, habt Ihr Euch vom Winter der keiner war auch verabschiedet? Dann nichts wie raus mit den Wanderschuhen, dem Mountainbike oder den Kletterbatschen; denn die Sommer(hütten)saison

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr

Kinderbetreuung Daheim

Kinderbetreuung Daheim Kinderbetreuung Daheim Die Betreuung erkrankter Kinder ist eine soziale Dienstleistung, die bei SOZIAL GLOBAL seit 1985, der Geburtsstunde der Kinderbetreuung Daheim, angeboten wird. Die Dienstleistung

Mehr

NEWSLETTER Jänner 2015

NEWSLETTER Jänner 2015 NEWSLETTER Jänner 2015 Beste Wünsche für 2015 und besten Dank an alle, die uns mit ihrem Engagement im abgelaufenen Jahr zur Seite gestanden sind. RÜCKBLICK: Das abgelaufene Jahr hatte noch einige HAILIGHTS

Mehr

Suche. Aktuell» Galerie: Bilder und Berichte» April 2015» 20.04.2015, Mooskirchner

Suche. Aktuell» Galerie: Bilder und Berichte» April 2015» 20.04.2015, Mooskirchner Gemeinde Mooskirchen: 20.04.2015, Mooskirchner "Frühjahrsputz" - dank vieler Fr... Seite 1 von 23...der Garten vor Graz Suche Menü Schriftgröße: A A A Marktgemeinde Mooskirchen...der Garten vor Graz Marktplatz

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

GEMEINDE GERERSDORF. Pol. Bez.: St. Pölten; Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT. am Dienstag, 16. November 2010

GEMEINDE GERERSDORF. Pol. Bez.: St. Pölten; Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT. am Dienstag, 16. November 2010 GEMEINDE GERERSDORF Pol. Bez.: St. Pölten; Land: Niederösterreich VERHANDLUNGSSCHRIFT über die Sitzung des GEMEINDERATES in Gerersdorf Gemeindeamt. Beginn der Sitzung: 20.00 Uhr Ende der Sitzung: 21.13

Mehr

AUSSCHREIBUNG. zur. STAATSMEISTERSCHAFT DER LEHRLINGE IN TOURISMUSBERUFEN 2014 im Burgenland

AUSSCHREIBUNG. zur. STAATSMEISTERSCHAFT DER LEHRLINGE IN TOURISMUSBERUFEN 2014 im Burgenland AUSSCHREIBUNG zur STAATSMEISTERSCHAFT DER LEHRLINGE IN TOURISMUSBERUFEN 2014 im Burgenland (Montag, 24. März bis Donnerstag, 27. März 2014) Organisation: Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft Burgenland

Mehr

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015

1. Im Namen des Gemeinderates und auch persönlich möchte ich Sie liebe Bürgerinnen und Bürger am Freitag, den 1. Mai 2015 Gemeindebrief der Gemeinde Eching am Ammersee 04 / 2015 11. April 2015 Aktuelles aus dem Rathaus: 1. Einladung zur Bürgerversammlung siehe Beiblatt! 2. Freinacht: Liebe Eltern unserer Kinder und Jugendlichen,

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L

Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Marktgemeinde Rappottenstein 3911 Rappottenstein 24 Tel. 02828/8240-0 Fax 8240-4 P R O T O K O L L Rappottenstein, am 09.12.2013 über die öffentliche bzw. ab TOP 14 nicht öffentliche Sitzung des Gemeinderates

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor:

Liebe Freunde, Mit diesem Brief stelle ich euch die neuen Kinder vor: Liebe Freunde, Nun beginnt schon der 4. Monat des Jahres. Im Namen aller Kinder wünschen wir euch ein schönes Fest der Auferstehung und damit verbunden möchten wir euch mitteilen, was wir Neues erreichen

Mehr

Für eine stärkere Handballregion und die Zukunft

Für eine stärkere Handballregion und die Zukunft HR Südost Niedersachsen KALENDER 2016 Schulungen, Fortbildungen, Ausbildungen und Lehrgänge DAS PROJEKT DER VERSTÄRKTEN AUSBILDUNG UNSERER TRAINER UND DER HANDBALLBEGEISTERTEN IN DER HR SÜDOST NIEDERSACHSEN,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 17. Oktober 2007 zum Thema "Leistungsklasse Fußball am BORG Linz" Weitere Gesprächsteilnehmer: Dir. Markus Radhuber

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Bürgerinformation. Liebe Roßleithnerinnen, Liebe Roßleithner! Liebe Freunde des Lauf und Walkingsports! Lauf- und Walking-Park Roßleithen

Bürgerinformation. Liebe Roßleithnerinnen, Liebe Roßleithner! Liebe Freunde des Lauf und Walkingsports! Lauf- und Walking-Park Roßleithen Gemeinde Roßleithen 4575 Roßleithen, Pichl 1 Tel.: 07562 / 5230-15 oder 0664 / 41 47 006 e-mail: dittersdorfer@rossleithen.ooe.gv.at www.rossleithen.at Sprechstunde: Dienstags von 15:00 bis 17:00 Uhr Bürgerinformation

Mehr

Herzlich Willkommen Markt Dürrwangen

Herzlich Willkommen Markt Dürrwangen Herzlich Willkommen Markt Dürrwangen Inhaltsverzeichnis Grußwort des 1. Bürgermeisters Franz Winter Vorstellung des Marktgemeinderats Markt Dürrwangen Öffnungszeiten/Kontakt Entsorgung Einrichtungen Einkaufsmöglichkeiten

Mehr

EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015

EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015 EUROPÄISCHER VERKEHRSERZIEHUNGS-WETTBEWERB DER FIA REGLEMENT FÜR 2015 3. bis 6. September 2015 Wien, Österreich 1. Zielsetzung Das Einhalten der gesetzlichen und technischen Vorschriften des Strassenverkehrs

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Reportage. symposium: legal Compliance. Mittwoch, 23. Juni 2010 Messe Wels, Messezentrum Neu

Reportage. symposium: legal Compliance. Mittwoch, 23. Juni 2010 Messe Wels, Messezentrum Neu Reportage symposium: legal Compliance Mittwoch, 23. Juni 2010 Messe Wels, Messezentrum Neu Anlässlich der easy Fairs FERTIGUNG & INSTAND HALTUNG Mit freundlicher Unterstützung von: CLUSTERLAND OBERÖSTERREICH

Mehr

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit

Eichenzell. 5. - 12. Juli 2015. Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Erlebnisreiche Woche unter dem EU-Thema des Jahres Nachhaltigkeit Die Gemeinde Eichenzell und der Verein Grenzenlos e. V. Eichenzell 5. - 12. Juli 2015 veranstaltete in Zusammenarbeit mit der Von-Galen-

Mehr

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe

2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in Karlsruhe Seite 1 von 5 Januar 2005 +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ ARGEOS-News +++++ 1. Ein frohes neues Jahr 2005 Rückblick und Ausblick 2. Rückblick auf das 64. ARGEOS-Treffen Ende November 2004 in

Mehr

Innenstadtverein gemeinsam stark für eine attraktive Einkaufsstadt

Innenstadtverein gemeinsam stark für eine attraktive Einkaufsstadt gemeinsam stark für eine attraktive Einkaufsstadt Interessenvertretung Gelbe Innenstadt-Karte Innenstadt-Geschenkmünzen Weihnachtsbeleuchtung Div. Werbemaßnahmen Innenstadt-Website Zusammenarbeit Stadtmarketing

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen

Garantie-Ausbildung. Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Garantie-Ausbildung Zukunftsgarantie - Flexible Verpackungen Inhaltsverzeichnis Kunststoff - Der Rohstoff der Zukunft 4 Was bedeutet Kunststofftechnik? 5 Ausbildung Kunststofftechnik Maschinen- und Anlagenführer

Mehr

Professionell betreut

Professionell betreut Mobile Hauskrankenpflege und Kontinenzberatung Professionell betreut Professionelle Pflege in gewohnter Umgebung Was ist Mobile Hauskrankenpflege? Mobile Hauskrankenpflege ermöglicht Menschen, die Unterstützung

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr