Finanzbuchführung mit Lexware Mit Übungen und Musterklausuren. Doris Carius

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzbuchführung mit Lexware Mit Übungen und Musterklausuren. Doris Carius"

Transkript

1 Finanzbuchführung mit Lexware Mit Übungen und Musterklausuren Doris Carius

2 Finanzbuchführung mit Lexware - Mit Übungen und Musterklausuren Hinweis: In dieser Druckversion wird mit der Softwareversion Lexware financial office Version 2015 gearbeitet. Autorin: Doris Carius, Dozentin für Finanzbuchführung und Mitglied des Prüfungsausschusses Finanzbuchführung der Xpert Business Prüfungszentrale Deutschland Herausgeber: Dr. Bernd Arnold Leiter Xpert Business Deutschland Hier prüfen Sie, ob es aktuelle Änderungen zu diesem Buch gibt: Haben Sie Fragen oder Anregungen zum Buch? 1. Auflage, Druckversion vom , POD-11.2 Verlag: EduMedia GmbH, Augustenstraße 22/24, Stuttgart Redaktion: Maria Balk, M. A. Layout, Satz und Druck: Educational Consulting GmbH, Ziegelhüttenweg 4, Ilmenau Printed in Germany Umschlaggestaltung: Educational Consulting GmbH, Ilmenau Bildquellen: Alle Bildschirmfotos sowie die Ausdrucke der Umsatzsteuer-Voranmeldungen und der OP-Listen stammen aus dem Programm Lexware financial office. Alle Abbildungen in Kapitel 2 Übungsfälle : Copyright 2011 Benutzung unter Lizenz von shutterstock.com EduMedia GmbH, Stuttgart Alle Rechte, insbesondere das Recht zu Vervielfältigung, Verbreitung oder Übersetzung, vorbehalten. Kein Teil des Werkes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages in irgendeiner Form reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden. Der Verlag haftet nicht für mögliche negative Folgen, die aus der Anwendung des Materials entstehen. Internetadresse: ISBN

3 Lernen leicht gemacht! Für Ihren optimalen Lernerfolg enthält dieses Buch Basiswissen zur Programmbedienung: Erklärt alle wichtigen Programmfunktionen des Lexware-Programms. authentische Übungsszenarien: Wenden Sie das erworbene Wissen in ausführlichen Übungsszenarien aus der beruflichen Praxis an. Musterklausuren: Bereiten Sie sich anhand authentischer von der Prüfungszentrale freigegebener Musterklausuren optimal auf die Zertifikatsprüfung vor. Lösungen: Überprüfen Sie Ihre Ergebnisse der Übungen und Musterklausuren anhand der Lösungsdarstellungen. Kontenrahmen: Übungs- und Lehrkontenrahmen basierend auf DATEV Was Sie wissen sollten... Damit unsere Unterrichtsmaterialien lebendig und lesbar bleiben, haben wir in dem vorliegenden Band auf Wortungetüme wie LeserInnen u. ä. verzichtet und stattdessen die männliche Form verwendet. Bitte haben Sie Verständnis für unser Vorgehen, liebe Leserin. Sie sind selbstverständlich ebenso gemeint, wenn wir z. B. von dem Unternehmer oder dem Kaufmann sprechen. Aus rechtlichen Gründen dürfen wir in unseren Übungen und Beispielen keine real existierenden Umsatzsteueridentifikations- und Steuernummern verwenden. Daher finden Sie in unseren Praxisszenarien und Belegen Steuernummern im Musterformat " ".

4 So kommen Sie weiter: Dieses Buch führt Sie zum Xpert Business Zertifikat Finanzbuchführung 3 (EDV) Dies ist u.a. Bestandteil folgender Abschlüsse: Geprüfte Fachkraft Finanzbuchführung Buchhalter/in (XB) Finanzbuchhalter/in Buchhalter/in (XB) Finanz- und Lohnbuchhalter/in Finanzbuchführung 1 Finanzbuchführung 2 Finanzbuchführung 3 (EDV) DATEV oder Lexware Finanzbuchführung 2 Finanzbuchführung 3 (EDV) DATEV oder Lexware Finanzwirtschaft Finanzbuchführung 2 Finanzbuchführung 3 (EDV) DATEV oder Lexware Finanzwirtschaft Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Lohn und Gehalt 2 Lohn und Gehalt 3 (EDV) DATEV oder Lexware Kooperierende Hochschulen und Handwerkskammern rechnen Xpert Business Abschlüsse als Studienleistung an. Nähere Informationen dazu finden Sie unter Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Volkshochschule oder der Xpert Business Prüfungszentrale Deutschland. Xpert Business Prüfungszentrale Deutschland Sofia Kaltzidou Tel Web:

5 Xpert Business Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Business (XB) ist das bundeseinheitliche Kurs- und Zertifikatssystem für kaufmännische und betriebswirtschaftliche Weiterbildung an Volkshochschulen und vielen weiteren Bildungsinstituten. XB-Kurse vermitteln seit über 10 Jahren fundierte Kompetenzen vom Einstieg bis zum Hochschulniveau. Bundesweit anerkannt. Praxisnah. Aktuell. Die Kurse zeichnen sich durch ihre besondere Praxisnähe und Aktualität aus: Von Anfang an lernen Sie anhand von aktuellen Beispielen und entwickeln Fähigkeiten, die Sie direkt im beruflichen Alltag einsetzen können. Dabei unterstützen Sie die vorliegenden Lehr- und Übungsmaterialien, welche passgenau auf die Xpert Business-Lernzielkataloge und Prüfungen abgestimmt sind. lernzielkataloge Die XB-Zertifikate und Abschlüsse werden an kooperierenden Kammern und Hochschulen als Studienleistungen anerkannt. Modular. Flexibel. Zukunftssicher. Die Kursmodule können Sie je nach Interesse und schon vorhandenen Kenntnissen auswählen und kombinieren. Nach jedem Kurs besteht die Möglichkeit, eine standardisierte Prüfung abzulegen. Bei Erfolg erhalten Sie ein bundesweit anerkanntes Zertifikat. Durch Kombinationen von Zertifikaten erreichen Sie übergeordnete Abschlüsse. Das modulare System und die bundesweit hohe Flächendeckung mit XB-Bildungsinstituten ermöglicht es Ihnen, Aufbaukurse nahtlos anzuschließen wann und wo Sie wollen: Einen in München absolvierten Buchhaltungs-Grundkurs können Sie z.b. später in Rostock durch einen Aufbaukurs ergänzen und zu einem Fachkraft- Abschluss führen. Viele positive Erfahrungen. Wir haben mit XB-Absolventinnen und Absolventen gesprochen: Sie berichten, was sie beim Lernen unterstützt hat, wie sie es geschafft haben, sich berufsbegleitend weiterzuqualifizieren, und wie sie mit Xpert Business ihre Karriere fördern konnten. erfahrungsberichte Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg in Ihrem Xpert Business-Kurs. Dr. Bernd Arnold Leiter Xpert Business Deutschland

6 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das Programm Lexware Systemvoraussetzungen Tastenfunktionen Startmaske Das Anlegen einer Firma Das Einrichten von Belegnummernkreisen Konten neu beschriften oder neu anlegen Konten neu beschriften Konten neu anlegen Konten filtern Eröffnungsbuchungen durchführen Das Buchen von Belegen Die Buchungsvarianten Stapelbuchungen durchführen Stapelbuchungen ändern Listeneigenschaften einstellen Buchungsvorlagen hinterlegen Buchen über Personenkonten Anlegen eines Personenkontos Beispiele für Splittbuchungen Buchen einer Debitorenrechnung mit Splittfunktion Buchen einer Tankstellenquittung Zahlungsausgleich über OPOS Buchungsbeispiel Die Stornobuchung Finden und Stornieren einer Buchung aus dem Journal heraus Finden und Stornieren einer Buchung aus einem Sachkonto heraus Auswertungen Auswertungen zum Monatsende Auswertungen zum Jahresende

7 1 Inhaltsverzeichnis 2 Übungsfälle Fall: Bürofachgeschäft Fall: Tapeten- & Teppich-Service Fall: Möbelfachgeschäft Fall: Bümarep GmbH Fall: Druckerei Setzgut Fall: Firma sansibar Sanitärbedarf & Sanitärinstallation Fall: Firma Kroko GmbH Im- und Export von Mode- und Wohn-Accessoires Musterprüfungen Musterprüfung Musterprüfung Musterprüfung Anhang Sachwortverzeichnis

8 Einführung in das Programm Lexware In diesem ersten Abschnitt wird der Leser mit den Programmfunktionen des Buchführungsprogramms Lexware financial office vertraut gemacht, die benötigt werden, um die im zweiten Abschnitt zusammengestellten Übungsfälle bearbeiten zu können. Inhalt Anlegen einer Firma Einrichten einer Liste von Buchungskürzeln Konten neu beschriften oder neu anlegen Buchungsvarianten Buchen von Belegen Listeneigenschaften einstellen Buchen über Personenkonten Beispiele für Splittbuchungen Zahlungsausgleich über OPOS Stornobuchung Auswertungen zum Monatsende Auswertungen zum Jahresende 7

9 1 Einführung in das Programm Lexware 1.1 Systemvoraussetzungen Dieses Kapitel führt Sie in die Programmfunktionen der Software Lexware financial office ein. Um das Programm verwenden zu können, muss es auf einem PC mit den folgenden Mindest-Systemvoraussetzungen installiert sein: Microsoft Windows Vista SP2 / Windows 7 SP1 (jew. ab Version Home, dt. Version) / Windows 8.1 (dt. Version) Microsoft Windows Server 2008 SP2 / Server 2008 R2 SP1 / Home Server 2011 / Small Business Server 2011 / Windows Server 2012 / Windows Server 2012 R2 2-GHz-Prozessor oder höher Server: 4 GB RAM; Clients: 2 GB RAM Grafikauflösung 1024 x 768, 16 bit DVD-Laufwerk Mind. 10 GB freier Festplattenplatz (davon mind. 5GB auf dem Systemlaufwerk) Produktaktivierung erforderlich Für Online-Komponenten: Internetzugang, Adresse erforderlich Tastenfunktionen Tab oder Enter : sich bewegen in der Buchungsmaske Enter : sich bewegen von Eingabefeld zu Eingabefeld Umschalt + Tab : sich ein Feld zurückbewegen In allen Listen und im Kontenplan gelangen Sie per rechte Maustaste in kontextbezogene Menüs (und ersparen sich den Weg über das Hauptmenü). 1.2 Startmaske Nach dem Programmstart öffnet sich die Startseite Lexware financial office: 8

10 Einführung in das Programm Lexware 1 Über die Menüleiste gelangen Sie in die einzelnen Programmfunktionen. Im Mittelfeld erreichen Sie über den Workflow einen schnellen Zugriff zu den Modulen des Programms: Buchhaltung, Lohn + Gehalt und Faktura. Hinweise zu programmtechnischen Problemen können Sie sich mit entsprechendem Klick auf den Button anzeigen lassen. 1.3 Das Anlegen einer Firma Eine Firma kann prinzipiell nur in der Startmaske des Programm angelegt werden und nicht in den einzelnen Modulen. Dazu unterstützt Sie der Firmenassistent. Funktion Der Firmenassistent aktivieren wird manuell gestartet über Datei Firma neu oder alternativ über das Icon Firma neu. Funktion aktivieren Dialog und Interaktion, Nachdem der Firmenassistent gestartet wurde, erfolgen die ersten Eintragungen auf Seite 2 (Allgemein). Sie tragen hier den Firmennamen der anzulegenden Firma ein und wählen aus, welche Module benutzt werden sollen. Anschließend gelangen Sie über die Schaltfläche Weiter zur dritten Seite des Firmenassistenten (Firmenangaben). Dialog & Interaktion 9

11 1 Einführung in das Programm Lexware Auf der dritten Seite tragen Sie die Adressdaten der Firma ein. Ferner können die Kontaktdaten, die Steuer-ID, die Handelsregisternummer sowie die Gläubiger-ID, die für Lastschriftverfahren erforderlich ist, eingetragen werden. Bei der Steuer-ID handelt es sich um eine Steueridentifikationsnummer, die vom Gesetzgeber für jede Firma eingerichtet wird (ist zum Zeitpunkt der Drucklegung noch nicht bekannt). Nach Bearbeitung des dritten Fensters klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter und öffnen damit das nächste Fenster innerhalb der Firmenanlage. In diesem Fenster wird durch Aktivierung des oberen Kästchens angegeben, ob die Firma umsatzsteuerpflichtig ist. Außerdem werden die Finanzamtsdaten eingetragen. Klicken Sie auf die Schaltfläche Finanzamt auswählen und wählen Sie in dem sich öffnenden Fenster das gewünschte Finanzamt aus. Klicken Sie auf Übernehmen und das Programm füllt automatisch die entsprechenden Felder aus. Ihrerseits ist darüber hinaus die Steuernummer und die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer einzutragen. Sollte bei der Bankverbindung ein Fehlerhinweis erscheinen, generieren Sie die IBAN und BIC neu. Über die Schaltfläche Weiter gelangen Sie ins nächste Fenster, in dem Sie die firmeneigenen Bankkonten eingeben können. Das Ausfüllen dieser Seite ist erforderlich, wenn Sie das im Programm enthaltene Mahnprogramm nutzen möchten. 10

12 Einführung in das Programm Lexware 1 Über die Schaltfläche Weiter gelangen Sie in das DATEV-Fenster. Möchten Sie die Option offenhalten, Ihre Buchführungsdaten an den Steuerberater zu exportieren, sollten Sie auf jeden Fall das Häkchen DA- TEV-Unterstützung anklicken. Angaben zu DATEV, wie Beraternummer, Beratername oder Mandantennummer, können auch zu einem späteren Zeitpunkt eingegeben werden. Wenn Sie auf die Schaltfläche Speichern klicken, werden alle in der Firmenanlage eingegebenen Daten gespeichert. Diese Daten sind modulunabhängig. Die nächsten Schritte hängen davon ab, welche Module Sie im Fenster Allgemeine aktiviert haben. Da hier das Modul Buchhaltung im Vordergrund steht, wird das Vorgehen dazu erläutert. Im Fenster 4 des Firmenassistenten (Buchhaltung) werden die zur Buchführung relevanten Daten in sechs Unterfenstern eingetragen. Im ersten Unterfenster werden die Firmendaten, die zu Beginn eingegeben wurden, angezeigt. Im zweiten Unterfenster des Moduls Buchhaltung können Sie die von Ihnen gewünschte Gewinnermittlungsart Einnahmen-Überschussrechnung (EÜR) oder Betriebsvermögensvergleich (Bilanz) durch Anklicken mit der Maus aktivieren. Hinweis: Beachten Sie, dass Sie Ihre Entscheidung nicht mehr rückgängig machen können! Über die Schaltfläche Weiter gelangen Sie zur nächsten Seite. 11

13 1 Einführung in das Programm Lexware Im dritten Unterfenster tragen Sie das erste Buchungsjahr ein. Dies kann das laufende Kalenderjahr sein oder ein früheres Jahr falls Sie sich die Option, vergangene Jahre noch zu buchen, offen halten möchten. Hinweis: Das Buchungsjahr kann später nicht mehr geändert werden. Ein Jahreswechsel ist lediglich vorwärts und nicht rückwärts möglich. Weicht Ihr Wirtschaftsjahr vom Kalenderjahr ab, so kombinieren Sie das Jahr mit dem ersten Monat Ihres Geschäftsjahres nicht zu verwechseln mit einem Rumpfwirtschaftsjahr! Ein abweichendes Wirtschaftsjahr liegt nicht vor, wenn Sie während eines Jahres Ihren Betrieb eröffnet haben. Auf dieser Seite legen Sie außerdem den Kontenplan fest, mit dem Sie arbeiten möchten auch diese Eingabe lässt sich später nicht mehr ändern : Wenn Sie wie hier dargestellt Standard Kontenrahmen übernehmen auswählen, erscheinen auf der nächsten Seite des Firmenassistenten sämtliche von Lexware hinterlegte Kontenrahmen. Klicken Sie auf Bestehenden Kontenrahmen übernehmen, erscheinen alle von Ihnen angelegten Firmen der gleichen Gewinnermittlungsart. Jetzt könnten Sie neben dem Kontenrahmen auch weitere Daten, wie z. B. Personenkonten, Buchungstexte oder Kostenstellen in die neue Firma übernehmen. Wenn Sie keinerlei Vorgaben benötigen, können Sie auf Leeren Kontenrahmen anlegen klicken. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter und Sie gelangen ins nächste Fenster, in dem Sie aus mehreren hinterlegten Kontenrahmen wählen können. Für den Standardkontenrahmen werden von Lexware u. a. der SKR 03 und SKR 04 hinterlegt. Über die Schaltfläche Weiter kommen Sie in das fünfte Unterfenster, in dem Sie weitere Einstellmöglichkeiten vornehmen können, z. B. zu Sammelkonten oder zur Steuerpflicht. Die Kontonummern in den Feldern Sammelkonto Debitoren und Sammelkonto Kreditoren werden aufgrund des von Ihnen ausgewählten Kontenrahmens übernommen. Die Umsatzsteuerpflicht ist bereits aktiviert, da hier auf die eingetragenen Daten der Firmenanlage zugegriffen wird. Wenn das Unternehmen umsatzsteuerpflichtig ist, muss außerdem definiert werden, ob der Betrieb nach vereinbarten Entgelten (= Soll-Versteuerung) oder nach vereinnahmten Entgelten (= Ist-Versteuerung) versteuert. Unter dem Punkt weitere Angaben werden firmenspezifische Einstellungen vorgenommen: Unterschiedliche Belegnummernkreise Das Buchen unter Belegnummernkreisen ist bereits aktiviert. Dies ermöglicht das Einrichten von Buchungskürzeln (vgl. Seite 14). Buchen mit Kostenstellenerfassung Möchten Sie Ihre Buchführung unter Berücksichtigung von Kostenstellen erfassen, ist dieser Punkt durch Anklicken zu aktivieren. Das Einrichten der Kostenstellen erfolgt unter dem Menüpunkt Verwaltung Kostenstellen. 12

14 Einführung in das Programm Lexware 1 Budgetverwaltung Möchten Sie die vom Programm gegebene Möglichkeit eines Soll-Ist-Vergleichs nutzen, ist die Budgetverwaltung zu aktivieren. In diesem Fall müssen Soll- und Planzahlen bei den Buchführungskonten eingegeben werden. Diese Angaben können zu einem späteren Zeitpunkt aktiviert oder deaktiviert werden: Bearbeiten Firma Einstellungen. Über die Schaltfläche Weiter kommen Sie zum letzten Unterfenster Mahnwesen im Bereich Buchhaltung. Um das Mahnwesen der Software nutzen zu können, sind die entsprechenden Daten vorzugeben: Ab welchem Betrag soll eine Mahnung ausgestellt werden? Mit welchem Prozentsatz sollen die Zinsen berechnet werden? Nach wie vielen Tagen soll die erste, die zweite und die dritte Mahnung erfolgen (Mahnfrist)? In welcher Höhe soll der Kunde mit Mahngebühren belastet werden (Mahnkosten)? Aktion beenden Mit einem Klick auf die Schaltfläche Speichern werden die eingegebenen Daten gespeichert. Wenn Sie die Daten drucken oder ändern möchten, gehen Sie wie folgt vor: Die eingegebenen Firmendaten können Sie ausdrucken über die Menüleiste Datei Drucken Firmenstammblatt oder Alt + D D F Die eingegebenen Firmendaten können Sie ändern über die Menüleiste Bearbeiten Firma oder Alt + B F 13

15 1 Einführung in das Programm Lexware 1.4 Das Einrichten von Belegnummernkreisen Es besteht die Möglichkeit, unterschiedliche Belegnummernkreise zu verwalten. Der Vorteil von Belegnummernkreisen bzw. das Buchen mit so genannten Buchungskürzeln besteht darin, dass, wenn Sie sich im Journal oder in den Buchführungskonten Ihre Buchungen anschauen, Sie sofort erkennen, in welchem Buchungskreis die Rechnungen erfasst wurden. Weiterhin ermöglicht das Buchen unter Belegnummernkreisen eine vom Programm gesteuerte fortlaufende Nummerierung. Voraussetzung Rufen Sie die Startseite über die Hauptnavigation oder das Kontextmenü auf, um das Modul Buchhaltung zu starten. Funktion aktivieren Damit der Menüpunkt Belegnummernkreise zur Verfügung steht, muss in den Firmeneinstellungen die Funktion unterschiedliche Belegnummernkreise aktiviert werden. Dies kontrollieren Sie über den Menüpunkt Bearbeiten Firma bearbeiten Einstellungen. Funktion aktivieren Funktion aktivieren Aktivieren Sie den Menüpunkt Verwaltung Belegnummern ( Alt + V B ). Dialog & Interaktion Dialog und Interaktion Die Felder können mit frei wählbaren Buchungskürzeln gefüllt werden. Möglich sind z.b. EB Eröffnungsbilanz (autom. Hochzählen empfohlen) ER Eingangsrechnung AR Ausgangsrechnung (autom. Hochzählen empfohlen) KA Kasse (autom. Hochzählen empfohlen) BB Buchungsbeleg Spk Sparkasse Voba Volksbank 14

16 Einführung in das Programm Lexware 1 Sind die Kürzel und Bezeichnungen eingetragen, kann hinterlegt werden, ob in dem jeweiligen Buchungskreis eine automatische Hochzählung erfolgen soll. Geben Sie in der Spalte eine Null ein, startet das Programm die nächste Buchung mit der Nummer 1. Das automatische Hochzählen wird mit einem Häkchen aktiviert. Sämtliche Eingaben können jederzeit wieder geändert werden. Aktion beenden Speichern Sie Ihre Eingaben durch einen Klick auf die Schaltfläche Speichern. Aktion beenden 1.5 Konten neu beschriften oder neu anlegen BeimAnlegen der Firma haben Sie sich für einen Standardkontenrahmen entschieden oder einen bestehenden Kontenrahmen übernommen. In der Regel werden Sie schon bald feststellen, dass die eine oder andere Kontenbezeichnung Ihnen nicht gefällt oder dass Konten fehlen. Sie haben die Möglichkeit, die im Kontenrahmen enthaltenen Konten mit wenigen Schritten neu zu beschriften oder auch fehlende Konten neu anzulegen. Konten neu beschriften Es gibt zum einen die Möglichkeit, Kontenbeschriftungen über die Kontenverwaltung (Menüpunkt Verwaltung Kontenverwaltung) zu ändern, und zum anderen aus dem Kontenplan selbst. Funktion Öffnen Sie aktivieren den Kontenplan über Funktion aktivieren die Menüleiste Ansicht Kontenplan die Symbolleiste Strg + K Suchen Sie in dem geöffneten Kontenplan das Konto, welches Sie neu beschriften möchten. Öffnen Sie in der Kontenverwaltung mit einem Doppelklick das ausgesuchte Konto oder rufen Sie mit der rechten Maustaste das Kontextmenü auf und wählen Sie Konto beschriften. Im Feld Kontenbeschriftung können Sie das Konto neu benennen. Aktion beenden Speichern Sie Ihre Eingaben durch einen Klick auf die Schaltfläche Speichern. Aktion beenden 15

17 1 Einführung in das Programm Lexware Konten neu anlegen Funktion aktivieren Funktion aktivieren Öffnen Sie den Kontenrahmen über die Menüleiste Ansicht Kontenrahmen die Symbolleiste Strg + K Dialog & Interaktion Dialog und Interaktion Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Kontenplan und wählen Sie in dem Kontextmenü die Funktion Sachkonto neu. Mit Hilfe des Kontenassistenten können Sie nun das neue Konto anlegen, indem Sie alle Felder entsprechend ausfüllen oder aus den rechts aufgeführten Konten ein artverwandtes Konto anklicken und die Eigenschaften in die Kopiervorlage übernehmen. In Bezug auf die Eingaben im Feld Kategorie und Kontoart vgl. Tabelle: Übersicht & Beispiele zur Auswahl von Kontenkategorie, Kontenart und Eigenschaften. Im Fenster Allgemein ist die gewünschte Kontonummer und Kontobezeichnung einzutragen sowie die Kategorie und die Kontoart zu kontrollieren. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter und Sie gelangen auf die dritte Seite des Kontenassistenten. Dialog & Interaktion Dialog und Interaktion Auf der dritten Seite wird die Automatik im Feld Steuersatz festgelegt. Der hier festgelegte Steuersatz erscheint beim Buchen in der Buchungsmaske. Im Feld USt.Pos. (Umsatzsteuerposition) legen Sie die Position des Kontos in der Umsatzsteuer-Voranmeldung fest. Dies betrifft alle Konten, die umsatzsteuerrelevant sind, z.b.: Konto 8120/4120 steuerfreie Erlöse erhält die Kennziffer 43 Konto 8125/4125 steuerfreie innergem. Lieferg. erhält die Kennziffer 41 Konto 8400/4400 Erlöse 19% erhält Kennziffer 81 Konto 8300/4300 Erlöse 7% erhält Kennziffer 86 Konto 3425/5425 Stpfl. innergem. Erwerbe erhält die Kennziffer 89 Achtung: Hier ist besonders sorgfältig zu arbeiten, da im Falle einer falschen Eingabe bei der USt.Pos. gegenüber dem Finanzamt keine korrekte UStVA abgegeben wird. Die Kennziffer USt.Pos. ist aus der UStVA zu entnehmen, an deren Position der Umsatz bzw. die Umsatzsteuer ausgewiesen werden muss. 16

18 Einführung in das Programm Lexware 1 ( j g ) I. Anmeldung der Umsatzsteuer-Vorauszahlung Lieferungen und sonstige Leistungen Bemessungsgrundlage (einschließlich unentgeltlicher Wertabgaben) ohne Umsatzsteuer Steuerfreie Umsätze mit Vorsteuerabzug volle EUR Ct Innergemeinschaftliche Lieferungen ( 4 Nr. 1 Buchst. b UStG) an Abnehmer mit USt-IdNr neuer Fahrzeuge an Abnehmer ohne USt-IdNr neuer Fahrzeuge außerhalb eines Unternehmens ( 2a UStG) Weitere steuerfreie Umsätze mit Vorsteuerabzug (z.b. Ausfuhrlieferungen, Umsätze nach 4 Nr. 2 bis 7 UStG) Steuerfreie Umsätze ohne Vorsteuerabzug Umsätze nach 4 Nr. 8 bis 28 UStG (Lieferungen und sonstige Leistungen einschl. unentgeltlicher Wertabgaben) zum Steuersatz von 19 % zum Steuersatz von 7 % zu anderen Steuersätzen Lieferungen land- und forstwirtschaftlicher Betriebe nach 24 UStG an Abnehmer mit USt-IdNr Umsätze, für die eine Steuer nach 24 UStG zu entrichten ist (Sägewerkserzeugnisse, Getränke und alkohol. Flüssigkeiten, z.b. Wein) Innergemeinschaftliche Erwerbe Steuerfreie innergemeinschaftliche Erwerbe Erwerbe nach 4b und 25c UStG zum Steuersatz von 19 % zum Steuersatz von 7 % zu anderen Steuersätzen neuer Fahrzeuge ( 1b Abs. 2 und 3 UStG) von Lieferern ohne USt-IdNr. zum allgemeinen Steuersatz Ergänzende Angaben zu Umsätzen Lieferungen des ersten Abnehmers bei innergemeinschaftlichen Dreiecksgeschäften ( 25b Abs. 2 UStG) Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 5 Satz 1 i.v.m. Abs. 2 Nr. 10 UStG schuldet Leistungsempfänger die Steuer nach 13b Abs. 5 UStG schuldet Nicht steuerbare sonstige Leistungen gem. 18b Satz 1 Nr. 2 UStG 21 Übrige nicht steuerbare Umsätze (Leistungsort nicht im Inland) Übertrag zu übertragen in Zeile 45 Dialog und Interaktion Auf der vierten Seite des Kontenassistenten wird die Position des Kontos in der Bilanz bzw. wie in diesem Beispiel in der Gewinn- und Verlustrechnung festgelegt. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weiter und Sie gelangen in das fünfte Fenster des Kontenassistenten. Dialog & Interaktion Dialog und Interaktion Auf der fünften Seite des Kontenassistenten wird die Position des Kontos in der betriebswirtschaftlichen Auswertung festgelegt. Bei einem Bilanzkonto ist hier keine Angabe zu machen. Dialog & Interaktion 17

19 1 Einführung in das Programm Lexware Aktion beenden Aktion beenden Speichern Sie Ihre Eingaben durch einen Klick auf die Schaltfläche Speichern im letzten Fenster des Kontenassistenten. Sollten Sie die Budgetverwaltung aktiviert haben, so gelangen Sie noch in ein sechstes Fenster, in dem Sie die Planzahlen für dieses Konto eingeben. Schnellsuchfunktion Um die Suche nach einem Konto zu vereinfachen, können Sie den Kontenplan durch einen Klick auf Nr. numerisch oder Name alphabetisch sortieren lassen. Je nach Art der Sortierung können Sie durch direkte Eingabe der Kontonummer bzw. der Kontobezeichnung eine Schnellsuche aktivieren. Konten filtern Lexware bietet die Möglichkeit, die im Kontenrahmen angezeigten Konten zu filtern. Vorteil ist, dass die Anzahl auf eine Auswahl (z.b. nur genutzte Konten) reduziert werden kann. Hinweis: Die Übersichten und Beispiele zu den wichtigsten Konten im Waren- und Erlösbereich SKR03 und zur Wahl von Kontenkategorie, Kontenart und Eigenschaften finden Sie im Anhang. Funktion aktivieren Funktion aktivieren Öffnen Sie die Kontenverwaltung über die Menüleiste Verwaltung Kontenverwaltung die Symbolleiste im Kontenrahmen Alt + V V Dialog & Interaktion Dialog und Interaktion In der Kontenverwaltung können Sie steuern, welche Konten im Kontenplan (gefiltert) angezeigt werden sollen, indem Sie das Kästchen vor der Kontennummer / Kontenbezeichnung aktivieren oder deaktivieren. Aktivierte Konten werden im Filter angezeigt. 18

20 Übungsfälle Im folgenden Abschnitt findet der Leser einige interessante Übungsfälle, die neben der Angabe typischer Firmenstammdaten und Kunden- bzw. Lieferantendaten eine umfassende Belegsammlung bieten. Anhand der Belege wird die Arbeit mit dem Buchungsprogramm geübt. Inhalt Firmenstammdaten anlegen Konten neu anlegen Kontenbezeichnung ändern Buchen nach Buchungslisten Buchen von Kassenberichten, Gehaltsabrechnungsbelegen, Vorträgen zur Eröffnungsbilanz, Ein- und Ausgangsrechnungen, auch Ausland, Bankauszügen, Kassen- und Rechnungsbelegen Überprüfen der Ergebnisse anhand von Journalen 41

21 2 Empfohlene Druck-Einstellung für die Berichte (Auswertungen): Journal Summen- und Saldenliste: OP Debitoren OP Kreditoren UStVA: > Wirtschaftsjahr (oder abweichende Auswahl lt. Aufgabenstellung) > Journal quer, Buchungs- und Belegdatum > jeweiliger Monat (oder abweichende Auswahl lt. Aufgabenstellung) > Summen + Salden, quer > sortiert nach Konten > Offene Posten, sortiert > sortiert nach Konten > Offene Posten, sortiert > jeweiliger Monat oder Quartal (nach Aufgabenstellung) > UStVA lang 43

22 2 1. Fall: Bürofachgeschäft 1. Fall: Bürofachgeschäft Hinweise Gehen Sie davon aus, dass zu allen aufgeführten Aufgaben ordnungsgemäße Belege bzw. Rechnungen vorliegen. Die Rechnungsformalitäten zum Vorsteuerabzug sind erfüllt. Überprüfen Sie Ihre Ergebnisse anhand des beigefügten Journals. Firmenstammdaten: Informationen hierzu finden Sie unter Kapitel 1.3 Das Anlegen einer Firma. Firma/Anschrift: Bitte eigenen Namen eintragen ; Bürofachgeschäft; Schillerstraße 10; Obertshausen Buchführungsart: Betriebsvermögensvergleich; Standardkontenrahmen SKR 03/04 Erstes Buchungsjahr: 2015 Finanzamt: Offenbach I / Hessen; Finanzamtsnummer 2635; Bieberer Str. 59; Offenbach; Steuernummer Aufgaben: Aufgabe 1 Folgende Belegnummernkreise sind einzurichten (Informationen unter Kapitel 1.4 Das Einrichten von Belegnummernkreisen): Kürzel EB ER Voba KA BB Bezeichnung Eröffnungsbilanz Eingangsrechnung Volksbank Kasse Buchungsbeleg Informationen zu den Aufgaben 2 und 3 finden Sie unter Kapitel 1.5 Konten neu beschriften oder neu anlegen. Aufgabe 2 Bei nachstehenden Konten ist die Kontenbezeichnung zu ändern: SKR 03 SKR 04 Kontenbezeichnung Darlehen Volksbank Volksbank WE Büromaschinen 19% VorSt Aufgabe 3 Nachstehende Konten sind neu anzulegen: SKR 03 SKR 04 Kontenbezeichnung WE Schreibwaren 19% VorSt Erstattung nach dem LFZG Inserate 44

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln

Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Besteuerungsart: Von Soll- zur Istversteuerung wechseln Wechseln Sie aus der Zentrale im Menü Datei Neu Firma in den Firmenassistenten. Hinterlegen Sie die Stammdaten beachten Sie, dass die Firmenbezeichnung

Mehr

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13

Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Ist Ihre Software aktuell? Sind Ihre Daten sicher? 13 Istdas Service Center aktiviert? 14 Hat Ihr Computer keinen Internetanschluss? 15 Sicherung Welche Daten werden gesichert? 17 Rücksicherung Wann ist

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010

Lexware warenwirtschaft pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, Juni 2010 LW-WAWI2010 Lexware warenwirtschaft pro 2010 I 1 Lexware warenwirtschaft pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Steuerschlüssel in Agenda FIBU

Steuerschlüssel in Agenda FIBU Steuerschlüssel in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1214 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzung 3. Vorgehensweise 3.1. Manuelle Buchung des Steuerschlüssels 3.2. Automatikkonten verwenden

Mehr

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten

ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten ec@ros 2 Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten 64331 Weiterstadt Erstbestückung der Buchhaltung mit Daten a. Zu Beginn eines Wirtschaftsjahres Die einfachste und unkomplizierteste Art mit der ec@ros

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Istbesteuerung in Lexware buchhalter

Istbesteuerung in Lexware buchhalter Istbesteuerung in Lexware buchhalter Inhalt 1 Besondere Buchungsabläufe... 2 1.1 Rechnungskorrektur buchen...2 1.1.1 Vorgehensweise ab Buchungsjahr 2015...2 1.1.2 Vorgehensweise in Buchungsjahren vor 2015...3

Mehr

Lexware warenwirtschaft training

Lexware warenwirtschaft training Haufe Fachbuch Lexware warenwirtschaft training von Monika Labrenz 2. Auflage 2013 Lexware warenwirtschaft training Labrenz schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische

Mehr

Die Eröffnungsbilanz

Die Eröffnungsbilanz 18.06.2006 Die Eröffnungsbilanz Eröffnungsbilanz für die Gründung Eröffnungsbilanz zum Beginn des Wirtschaftsjahres Wechsel der Buchhaltung Seite 1 von Seite 22 18.06.2006 Aktuelle Informationen finden

Mehr

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office

Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Günter Hellmers, Handhabung des Programmpaketes MonKey Office Inhalt: Hinweise zur Handhabung des Programmpaketes Infoblatt: Buchen laufender Geschäftsvorfälle mit MonKey Office Kopiervorlage: Kontierungsbogen

Mehr

Finanzbuchführung 1. Übungen und Musterklausuren. Doris Carius

Finanzbuchführung 1. Übungen und Musterklausuren. Doris Carius Finanzbuchführung 1 Übungen und Musterklausuren Doris Carius Finanzbuchführung 1 - Übungen und Musterklausuren Autorin: Doris Carius, Dozentin für Finanzbuchführung und Mitglied des Prüfungsausschusses

Mehr

Geprüfte Fachkräfte (XB)

Geprüfte Fachkräfte (XB) Informationen zu den Xpert Business Abschlüssen Einen inhaltlichen Überblick über die Abschlüsse und die Lernziele der einzelnen Module erhalten Sie auch auf den Seiten der VHS-Prüfungszentrale: www.xpert-business.eu

Mehr

Leitfaden Ist-Besteuerung

Leitfaden Ist-Besteuerung Leitfaden Ist-Besteuerung Schnell und einfach erkennen Sie, welche Geschäftsfälle buchen Sie unter Anwendung besonderer Abläufe: Leitfaden Ist-Besteuerung... 1 1 Ist-Besteuerung: Buchen von bestimmten

Mehr

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu)

Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Produktinformation eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) eevolution REWE Finanzbuchhaltung (FiBu) Die eevolution REWE Finanzbuchhaltung ist das zentrale Kernstück des eevolution Rechnungswesen. Alle

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret

Mehr

DATEV für den Mittelstand Rechnungswesen, Auftragswesen, Zahlungsverkehr. Monika Lübeck

DATEV für den Mittelstand Rechnungswesen, Auftragswesen, Zahlungsverkehr. Monika Lübeck DATEV für den Mittelstand Rechnungswesen, Auftragswesen, Zahlungsverkehr Monika Lübeck DATEV für den Mittelstand - Rechnungswesen, Auftragswesen, Zahlungsverkehr Hinweis: In dieser Druckversion wird mit

Mehr

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005

1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung Stand: 30.10.2005 1. Umsatzsteuerschlüssel Kontierung In der Kontenliste sind die Ausgabe- und Erlöskonten mit Umsatzsteuerschlüsseln voreingestellt. Die Auswahl der

Mehr

KASSENBUCH... 1. ERFASSEN... 14 Kasse... 14 Neu... 14 Splittbuchungen... 16 Sätze verbuchen... 18 Offene Posten... 19 Löschen...

KASSENBUCH... 1. ERFASSEN... 14 Kasse... 14 Neu... 14 Splittbuchungen... 16 Sätze verbuchen... 18 Offene Posten... 19 Löschen... KASSENBUCH 2 RatioWw KASSENBUCH... 1 VOREINSTELLUNGEN... 4 Steuerschlüssel... 4 Kontenrahmen... 5 Kontenzuordnung Benutzer-Kassenkonten... 8 Firmenstamm... 9 Deb./Kreditoren Konten... 11 Die Adressgruppen

Mehr

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München

Seite 1 von 22. SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a. 80935 München SMC Software GmbH Schleißheimer Str. 435g / Dahlienstr. 33 a 80935 München Tel. : 089 / 31 60 59-0 Fax: 089 / 31 60 59 18 www.smcsoft.de Seite 1 von 22 Auswertungen nach dem DATEV - Prinzip In dem bekannten

Mehr

Exportanleitung. Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON

Exportanleitung. Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON Exportanleitung Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON KURZANLEITUNG STAND: OKTOBER 2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 EXPORT AUS DATEV KANZLEI RECHNUNGSWESEN AB VERSION 5.6X... 4 2.1

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation)

Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) Organisation der Buchführung (Die Belegorganisation) KEINE BUCHUNG OHNE BELEG! Einer der wichtigsten Sätze des Rechnungswesens lautet: "Keine Buchung ohne Beleg". Diese Aussage ist durchaus berechtigt,

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

Buchen elektronischer Bankkontenund Kassenumsätze mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/datev Rechnungswesen pro

Buchen elektronischer Bankkontenund Kassenumsätze mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/datev Rechnungswesen pro Buchen elektronischer Bankkontenund Kassenumsätze mit DATEV Kanzlei-Rechnungswesen pro/datev Rechnungswesen pro Arbeitsunterlage Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1

www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1 www.schweighofer.com HAUS-MANAGER Von der Datenbankanlage bis zur Erstellung der Jahresabrechnung Leitfaden Seite 1 1. Anlegen einer Datenbank Um eine neue Datenbank zu erstellen, starten Sie den HAUS-MANAGER

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Rechnungswesen und Personalwesen

Rechnungswesen und Personalwesen Rechnungswesen und Personalwesen Auszüge eines Vortrags von Regine Kuhnert und Tina Ottmann im Rahmen der TOPIX Tour 2009 28.09.09 bis 08.10.09 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Finanzbuchhaltung...

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen

Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen Vorlesung (2) SAP R/3 Finanzwesen SAP R/3 FI Mai 2010 Einführung in SAP R/3 - FI Gliederung 1. Was ist eigentlich SAP? 2. Die Finanzbuchhaltung mit SAP R/3 2.1. Anmeldung und Navigation 2.2. Das Anlegen

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen

EU Abwicklung. 1. Generelle Angabe hinterlegen. 1.1. Eigene USt.ID Nummer hinterlegen. 1.2. EU Länderkennzeichnen EU Abwicklung Mit der Apiras BusinessLine-Finanzbuchhaltung können die Buchungen im Rahmen der EU automatisch durchgeführt und die entsprechenden Dokumente automatisch erstellt werden. Auf den folgenden

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08

BusinessLine Erweiterungen. Version 2.08 BusinessLine Erweiterungen Version 2.08 0300 Impressum 2000 Apiras Software GmbH Am Dreispitz 6 D-79589 Binzen Tel. 07621/68 88 88 Fax 07621/68 88 83 Informationen über unsere Produkte: info@apiras.de

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

Sachkonten in Agenda FIBU

Sachkonten in Agenda FIBU Sachkonten in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1212 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Sachkontenrahmen des Mandanten 2.2. Sachkonten anlegen 2.3. Sachkonten bearbeiten

Mehr

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg in Exact Online Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg... 2 Stammdaten anlegen... 3 Einstellung: Nummern / Einstellungen... 3 Kunden... 3 Buchungsarten - Verkauf... 4 Verkaufsartikel... 5 Layouts...

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

DesignCAD 3D Max V23 Architekt

DesignCAD 3D Max V23 Architekt 70382-6 HB 02.10.13 09:50 Seite 1 DesignCAD 3D Max V23 Architekt Ø = Null O = Buchstabe Hotline: 0900 / 140 96 41 Mo.- Fr. 1200 bis 1800 Uhr. 0,44 Euro/Minute aus dem deutschen Festnetz, mobil ggf. abweichend.

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen FINANZ- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation

AGILIA CONTACT. Ordertaking. Benutzer- Dokumentation AGILIA Benutzer- Dokumentation CONTACT 03.11.2005 Vorwort Vielen Dank für das Vertrauen, das Sie uns mit dem Erwerb von AGILIA entgegengebracht haben. Dieses Benutzerhandbuch ermöglicht Ihnen, die wichtigsten

Mehr

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater.

Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Das Exportmodul übernimmt die Daten aus easy2000 Fakturierung und exportiert diese im BMD-Format zur Weitergabe an den Steuerberater. Vorgangsweise: 1. Starten Sie bitte die Fakturierungssoftware und exportieren

Mehr

7 Bargeld Buchen - Geldtransit

7 Bargeld Buchen - Geldtransit Geldtransit (Kasse an Bank) Sie schicken Ihren Mitarbeiter zu der Bank um Bargeld für eine Lieferung oder Wechselgeld abzuheben. Das Bankkonto wird um den Auszahlungsbetrag der Bank / des Geldautomaten

Mehr

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE

ADVANTER FRAGEBOGEN FIBU-SCHNITTSTELLE Ausgangsrechnungen advanter Zahlungen Finanzbuchhaltung Eingangsrechnungen advanter Offene Posten Sehr geehrter advanter-anwender, zur Einrichtung Ihrer Fibu-Schnittstelle benötigen wir einige Informationen

Mehr

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen

Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Datenübernahme aus Lexware financial Programmen Erfahren Sie hier die wichtigsten Schritte, für eine unkomplizierte Übernahme Ihrer Lexware-Daten in Lexware professional: Aus den Programmen der Lexware

Mehr

>Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung//

>Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung// >Buchhaltung mit der TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung// www.timeline.info >Ergonomie// Die TimeLine Mini-Finanzbuchhaltung ist ideal für einen kostenbewussten Einstieg in die Finanzbuchhaltungswelt geeignet.

Mehr

Hilfe zur Handhabung der. Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS

Hilfe zur Handhabung der. Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS Hilfe zur Handhabung der Buchhaltung Online von der JUSTIZITAS Stand: 11.10.2006 Inhaltsverzeichnis Buchhaltung Online Seite Einleitung 03 Buchhaltung Dialogbuchen 04 Debitorenbuchung 06 Kreditorenbuchung

Mehr

18 Kassenbuch Kassenbuch... 1 18.1 Einleitung... 2 18.2 Starten des Kassenbuches... 3 18.3 Optionen... 5 18.4 Textvorgaben... 9 18.5 Buchen...

18 Kassenbuch Kassenbuch... 1 18.1 Einleitung... 2 18.2 Starten des Kassenbuches... 3 18.3 Optionen... 5 18.4 Textvorgaben... 9 18.5 Buchen... 18 Kassenbuch 18 Kassenbuch... 1 18.1 Einleitung... 2 18.2 Starten des Kassenbuches... 3 18.3 Optionen... 5 18.3.1 Allgemeine Optionen... 5 18.3.2 Kassen-Optionen... 5 18.4 Textvorgaben... 9 18.4.1 Vorbemerkungen...

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme

ERP-System WYM Handbuch. Finanzbuchhaltung Sonderprogramme ERP-System WYM Handbuch Finanzbuchhaltung Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme Inhaltsverzeichnis Finanzbuchhaltung - Sonderprogramme...1 Kassenbuch...2 Zusammenfassende

Mehr

Wie fange ich an? 1. Erledigt?

Wie fange ich an? 1. Erledigt? Herzlichen Glückwunsch! Sie haben ein komfortables und preiswertes Buchhaltungsprogramm gewählt. Ihre Daten werden jeden Tag automatisch gesichert und Sie haben immer die aktuellste Version. Wie fange

Mehr

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung

Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung Schnelleinstieg in die DATEV-Buchführung von Elmar Goldstein 10., überarbeitete Auflage Haufe Gruppe Freiburg München Einstieg in die DATEV-Buchhaltung 8 / Buchungsliste Kasse 1 Kontenrahmen, Kontenplan

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Business Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung (3) EDV Xpert Finanzbuchführung (3) EDV mit DATEV Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret

Mehr

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1

Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf. Release 1.0.1 Reverse-Charge-Verfahren in der myfactory Bereich Verkauf Release 1.0.1 Version: 4.1 SP 820 2011 myfactory International GmbH Seite 1 von 13 Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch

Mehr

SC-Line Jahresende Ablauf

SC-Line Jahresende Ablauf SC-Line Jahresende Ablauf Nachfolgend sind die einzelnen Schritte aufgelistet, die im Zuge des Jahresendes (gilt auch für den Jahresübertrag ins neue Wirtschaftsjahr falls dieses abweichend vom Kalenderjahr

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es?

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? Im Bereich der Lohn- und Gehaltsabrechnung ist es enorm wichtig, mit einer aktuellen Programmversion zu arbeiten. Gesetzliche Änderungen,

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es?

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? Im Bereich der Lohn- und Gehaltsabrechnung ist es enorm wichtig, mit einer aktuellen Programmversion zu arbeiten. Gesetzliche Änderungen,

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen

ADDISON Aktenlösung. Importschnittstelle Datev Buchungsstapel. Organisatorische und fachliche Erläuterungen ADDISON Aktenlösung Importschnittstelle Datev Buchungsstapel Organisatorische und fachliche Erläuterungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Installation und Vorarbeiten... 3 1.1 Installation

Mehr

Belegarten-Parameter-Stamm

Belegarten-Parameter-Stamm Mit diesem Programm werden die Belegarten-Parameter (BAP) verwaltet, die alle Buchungsvorgänge steuern. Hier werden die Sammel- und Umsatz-/Vorsteuerkonten sowie viele andere Steuerungsparameter hinterlegt.

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 (Sollten sie ihr Passwort vergessen haben, nutzen sie das Programm bsc-kst-code.exe. Für den Code rufen sie mich dann an.) NEU in dieser

Mehr

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

Finanzbuchführung mit DATEV Mit Übungen und Musterklausuren. Peter Stasch, Monika Lübeck

Finanzbuchführung mit DATEV Mit Übungen und Musterklausuren. Peter Stasch, Monika Lübeck Finanzbuchführung mit DATEV Mit Übungen und Musterklausuren Peter Stasch, Monika Lübeck Finanzbuchführung mit DATEV - Mit Übungen und Musterklausuren Hinweis: In dieser Druckversion wird mit der Software

Mehr

ibex -Finanzbuchhaltung Stammdatenverwaltung Mandanten Debitoren / Kreditoren Siemensstraße 23 D-67454 Haßloch (Pfalz)

ibex -Finanzbuchhaltung Stammdatenverwaltung Mandanten Debitoren / Kreditoren Siemensstraße 23 D-67454 Haßloch (Pfalz) Siemensstraße 23 D-67454 Haßloch (Pfalz) Telefon: (+49) 63 24 / 59 99 0 Telefax: (+49) 63 24 / 59 99 75 E-Mail: hre@rbt.de www.rbt.de ibex -Finanzbuchhaltung Individual-Software für den Einsatz in allen

Mehr

4 Aufgaben der Buchführung

4 Aufgaben der Buchführung Die beiden wichtigsten Aufgaben der Buchführung haben Sie bereits kennengelernt, die Gewinnermittlung sowie die Abrechnung von Umsatzsteuer und Vorsteuer. Diese beiden Aufgaben werden in der Praxis in

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung

7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen. Voraussetzungen / Einrichtung 7.14 Einrichtung Verbuchung mit Kostenstellen Die Verbuchung auf Kostenstellen aus Dialogik Lohn kann auf verschiedene Methoden vorgenommen werden. Die Verbuchung kann gemäss Lohnart (direkt auf eine Kostenstelle

Mehr

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN)

KONVERTIERUNG VON EXTERNEN DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN

ÜBERNAHME VON DTA DATEIEN (LASTSCHRIFTEN) IN INTERNE SEPA DAUERLASTSCHRIFTEN ACHTUNG: Diese Anleitung gilt für die VR-NetWorld Software ab der Version 5.0 Build 33. Die VR-NetWorld Software bietet zur Erleichterung des Umstiegs auf den SEPA Zahlungsverkehr die diversesten Möglichkeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Durchführung des Jahresabschluss in Jack

Durchführung des Jahresabschluss in Jack Durchführung des Jahresabschluss in Jack Allgemein Warum wird der Jahresabschluss durchgeführt? Laut Buchführungspflicht ( 238 HGB) ist jeder Vollkaufmann dazu verpflichtet Bücher zu führen. Ein wesentlicher

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

- 1 - Inhaltsverzeichnis

- 1 - Inhaltsverzeichnis - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. FIBU Kontenliste 1 1.1 Kontenplan 1 1.2 Kontenklassen 1 1.3 Buchen von Belegen 1 1.4 Das Kassenbuch 1 1.5 Bankbuch (Praxis) 2 1.6 Das Journal 2 2. Die Kontenliste 3 2.1 Konten

Mehr

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen

Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstieg in Exact Online Anwender und Allgemeine Einstellungen Einstellungen... 2 Finanziell... 2 Angebot... 3 Abonnement... 4 Ausgangsrechnung... 4 Intrastat... 6 Allgemein... 7 CRM... 7 Elektronische

Mehr

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz

Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Finanzbuchhaltung Sachkonten Buchungserfassung Buchungsverarbeitung Auswertungen: BWA, GuV, Bilanz Datev-Export Statistiken: OP-Liste, USt-Voranmeldung, Zusammenfassende Meldung, Verpackungsverordnung,

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware

Erfolgsamblog.de Anzahlungen in Lexware 1 Thema: Abschlagsrechnungen und Anzahlungen im Lexware Buchhalter Teil 1 1 Bei Großaufträgen oder Aufträgen zur Sonderanfertigung spezieller Güter ist es üblich, Anzahlungen zu vereinbaren. Dadurch entsteht

Mehr