Satzmuster im Polnischen, die es im Deutschen nicht gibt. Leslaw Cirko

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Satzmuster im Polnischen, die es im Deutschen nicht gibt. Leslaw Cirko"

Transkript

1 Satzmuster im Polnischen, die es im Deutschen nicht gibt Leslaw Cirko Es gibt im Polnischen mehr Satzmuster als im Deutschen (Engel u.a. 1999, 230). Mein Interesse gilt denjenigen Satzmustern, die es im Deutschen nicht gibt. Deswegen werden aus der weiteren Betrachtung all die Satzmuster ausgeschlossen, die sich im Deutschen und im Polnischen formal entsprechen. Unter Satzmustern verstehe ich im Sinne Ulrich Engels abstrakte Schemata für Konstrukte, die neben dem zentralen Verb, dem Valenzträger, auch obligatorische und fakultative Ergänzungen enthalten, die im aktivischen Satz ermittelt werden (vgl. Engel 2004, 104). In Bezug auf das Polnische müssen noch satzgründende Prädikative und das Quasi-Kopula to als vollwertige Äquivalente zentraler Verben angenommen werden (dpg2, 2012, 75). Die Einschränkung, dass die Ergänzungen nur im aktivischen Satz zu ermitteln sind, überzeugt mich nicht. Sie passt einfach nicht zu meiner Vorstellung vom Wesen des Musters. Ich komme noch darauf zu sprechen. Ergänzungen sind Phrasen, die sich subklassenspezifisch mit dem zentralen Verb verbinden (Engel 2009, S. 71). Was bei jedem Verb stehen oder, präziser gesagt: von jedem Verb dependent sein kann, ist eine Angabe, die nicht zum Satzmuster gehört. Was subklassenspezifisch verbdependent ist, also nur mit Teilmengen von Verben kompatibel, ist als Ergänzung zu betrachten. Mit formaler Entsprechung meine ich die Situation, dass ein zentrales Verb, im Polnischen auch sein Äquivalent, kraft seiner Valenz die gleiche Zahl und Art von Ergänzungen verlangt. Somit entsprechen sich im formalen Sinne beispielsweise das deutsche Verb lesen und das polnische Verb gotować kochen, weil sie jeweils ein Subjekt und eine Akkusativergänzung verlangen, also das gleiche Satzmuster festlegen. Dass sie verschiedene Bedeutungen haben, spielt für meine Betrachtungen keine Rolle. Ich verzichte auf eine vollständige Ausformulierung dessen, was die Termini ZENTRALES VERB, VALENZTRÄGER, OBLIGATORISCH und FAKULTATIV bedeuten. Selbst wenn wir sie in unterschiedliche Worte fassen, möglicherweise sie sogar aus verschiedenen theoretischen Grundsätzen ableiten, beziehen wir uns summa summarum auf jeweils Vergleichbares. Von den Sachen, die noch im Vorfeld der eigentlichen Diskussion geklärt, vielleicht sogar einer Rechtfertigung bedürfen, kommen mir noch zwei in den Sinn: erstens die Treue der Dependenzauffassung Engels, zweitens eine gewisse Überbetonung der formalen Äquivalenz im bereits erwähnten Sinne. Für Jacqueline Kubczak und für mich ist Ulrich Engel derjenige, der uns beide zu unterschiedlichen Zeiten in die Grundlagen der Valenztheorie einführte. Jacqueline Kubczak wurde dann eine ausgewiesene Spezialistin im Bereich der valenzfundierten Lexikographie. Mein Kontakt mit der Valenz war eigentlich nur eine Episode im Leben, die in den 90er Jahren zu Ende ging. Seit dieser Zeit habe ich mich nie mehr ernstlich mit der Valenzforschung befasst. Ich habe ihre Entwicklung interessiert verfolgt. Was ich aber damals von Engel gelernt habe, bleibt in Erinnerung und reicht für meine in erster Linie didaktischen Bedürfnisse völlig aus. 1

2 Ich hatte jedenfalls nie den Eindruck, ich läge mit meiner Art, Valenz zu begreifen, irgendwie gänzlich falsch oder wiche gravierend vom Mainstream der heutigen Valenzforschung ab. Dass ich in meinem Beitrag beim Satzmuster-Konzept im Sinne Engels bleibe, hat einen praktischen Grund. Je mehr Semantik in die Valenzbeschreibung eingeflochten wird (dies ist z.b. bei allen konstruktionsgrammatisch fundierten Versuchen der Fall), umso undurchsichtiger wird das Ganze, umso kontextsensitiver wird die Beschreibung. Jeder, der sich im Bereich der kontrastiven Valenzforschung versucht hat, sprich: an einem kontrastiven Valenzwörterbuch geschrieben hat, kann sicher ein Lied davon singen. Für die Bedürfnisse dieses Beitrags bietet die Subklassenspezifik eine ausreichende Verständigungsbasis. Was ist die empirische Grundlage meiner Überlegungen? Die polnische Valenzforschung hat nie eine vorzeigbare Qualität erreicht. Dies fällt besonders dann ins Auge, wenn man sie mit der Entwicklungsdynamik und -qualität der Valenzforschung im deutschen Sprachraum vergleicht. Sie erbrachte vielmehr ein Sammelsurium von Einzelaufsätzen, sogar eine Handvoll von Dissertationen, von denen die neuphilologischen meist kontrastiv angelegt sind und selten außerhalb Polens rezipiert werden. Die polonistische Slawistik ist immer noch auf das monumentale syntaktisch-generative Wörterbuch von Polanski ( ) stolz, obwohl der Titel des genannten Werkes schlicht und ergreifend irreführend ist. Das Buch ist vielmehr ein Wörterbuch zur semantischen Verbindbarkeit polnischer Verben. In der Manier eines semantisch fundierten Verbindbarkeitswörterbuchs für didaktische Zwecke entstand vor kurzem das Lexikon von Mędak (2005). Erwähnenswert ist auch eine polykonfrontativ angelegte Studie von Kiklewicz/Korytkowska (2010), in der die syntaktischen Grundstrukturen des Polnischen, des Weißrussischen und des Bulgarischen verglichen werden. Aber keine der genannten polonistischen Publikationen ist als Grundlage für meinen Beitrag geeignet. Alle Werke gehen nämlich ziemlich eigenwillig mit der Unterscheidung von Ergänzungen und Angaben um und sind dadurch sehr oft anfechtbar. Ein gemeinsamer Zug der genannten Werke liegt in der interpretatorischen Richtung, die mutatis mutandis an Yuri Apresjans (1992, S , expl. S. 135f.) Unterscheidung zwischen schwacher und starker Valenz erinnert. Apresjan zeigt am Beispiel des russischen Verbs aрендировамь, zu Deutsch pachten, dass es semantisch gesehen fünfwertig (!) ist: wer? was? wem? für wie lange? gegen welches Entgelt? Wird auch nur eine der genannten semantischen Rollen weggelassen, geht der semantische Rahmen des Verbs pachten, der Frame, wie man heute sagt, verloren. Streng syntaktisch gesehen, also im Sinn der starken Valenz, ist es zweioder dreiwertig, je nachdem, wie wir die Phrase mit dem dativischen Kopf einstufen. Auch die polnischen Germanisten haben in Sachen Valenz nichts Besonderes geleistet. Es gab diesbezüglich zwar einige Versuche, man kann sie aber kaum als Meilensteine in der Entwicklung der Valenztheorie bezeichnen. Von den gängigen Veröffentlichungen sind beispielsweise zu nennen: das zum Teil schon veraltete und an vielen Stellen anfechtbare Wörterbuch zur Valenz deutscher und polnischer Verben von Morciniec, Cirko und Ziobro (1995), (ich erwähne das Buch, weil es das erste und zugleich das einzige deutsch-polnische kontrastive Valenzwörterbuch ist), weiter die Monographie von Roman Sadziński zur statischen und dynamischen Valenz und schließlich die Deutsch-polnische kontrastive Grammatik von Engel u.a. (1999; =dpg1). Die zuletzt genannte Grammatik verdient unsere Aufmerksamkeit, weil dort u.a. zum ersten Mal versucht wurde, die Satzmuster im Deutschen und im Polnischen vollständig aufzulisten. Ich werde mich auf die Daten in der genannten Grammatik beziehen. 2

3 Woraus resultieren die Unterschiede in der Zahl und Art der sprachspezifischen Satzmuster? Konzentrieren wir uns auf die Faktoren, die für den deutschen Zuhörer vielleicht neu oder zum Teil neu und deswegen interessant sein könnten! Für den größeren Fächer von Satzmustern im Polnischen sind, so denke ich, vor allem verantwortlich (die Reihenfolge meiner Aufzählung ist dabei nicht entscheidend): 1. Der Kasus Instrumental, den es im Deutschen nicht gibt. Im Polnischen steht er dagegen in einer Vielzahl von Satzmustern. 2. Satzgründende Prädikativa, die im Polnischen als vollwertige Entsprechungen zentraler Verben angesehen werden und die gelegentlich ihre eigenen Satzmuster einführen, die es im verbalen Bereich nicht gibt. 3. Eine größere hier als ein ad-hoc-terminus morphosyntaktische Sensibilität polnischer Satzmuster: Erscheint ein Negator im Satz, wird die Akkusativergänzung zur Genitivergänzung (dies gilt in der geschriebenen Sprache immer noch als Norm, in der gesprochenen Sprache wird von der morphosyntaktischen Alternation gelegentlich abgewichen). Auch der Aspekt führt oft zum Wechsel zwischen obligatorisch und fakultativ. Ich beschränke mich auf diese drei Bereiche! Das Polnische kennt sieben Kasus. In den Schulgrammatiken werden sie gewöhnlich in der Reihenfolge Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Instrumental, Lokativ und Vokativ aufgezählt. Den Vokativ und den Lokativ kann man sofort als potenzielle Kasusergänzungen ausschließen; der erstere kommt nur außerhalb des Satzverbands vor, der letztere ist ein analytischer Kasus, der immer als Präpositionalphrase realisiert und demzufolge in der interpretatorischen Tradition als Präpositionalergänzung betrachtet wird. Es gibt aber eine Instrumentalergänzung! Sie kommt bei einer Vielzahl von Verben vor, so etwa bei interesować się sich interessieren, władać herrschen über, handlować handeln mit, dowodzić befehligen, kierować leiten, lenken, zarządzać verwalten, sterować steuern und vielen anderen.. Aus Tabelle 1 geht hervor, in welchen Konfigurationen die Instrumentalergänzung vorkommt 1 : Satzmuster sub akk ins sub akk ins prp sub dat ins prp sub ins sub ins dir akk ins Beispiel, Übersetzung Jan wsparł potrzebujących sporym datkiem pieniężnym. Jan unterstützte Menschen in Not, indem er ihnen mit einer großen Geldspende half. Jan nagrodził najlepszych uczniów za ich osiągnięcia dyplomem. Jan belohnte die besten Schüler für ihre Leistungen mit einem Diplom. Jan odwdzięczył się kolegom za ich pomoc uroczystą kolacją. Jan zeigte sich bei hat seinen Kollegen für ihre Hilfe seine Dankbarkeit erkenntlich, indem er sie zu einem feierlichen Abendessen einlud. Kto kieruje tym projektem? Wer leitet dieses Projekt? Jan trafił strzałą do tarczy/w tarczę. Jan traf die Zielscheibe mit dem Pfeil. Górników przywaliło ziemią i kamieniami. 1 Abkürzungen: sub Subjekt, akk Akkusativerg., dat Dativerg., gen Genitiverg., prp Präpositiverg., sit Situativerg., exp Expansiverg., dir Direktiverg., vrb Verbativerg. 3

4 Bergleute wurden mit Erde und Geröll verschüttet. ins Śmierdzi spalenizną. Es riecht verbrannt. Tab. 1: Ausgewählte Satzmuster mit Instrumentalergänzung Wir gehen jetzt zum nächsten Punkt über! Satzgründende Prädikative werden als unveränderliche Wörter mit prädikativer Funktion definiert (dpg2 2012, S. 75). Sie bilden im Polnischen eine ziemlich heterogene Wortklasse. Sie werden gewöhnlich in persönliche und unpersönliche Prädikative gegliedert. Die persönlichen sind Prädikativergänzungen im Sinne Engels, die obligatorisch mit den sog. Kopulaverben vorkommen. Die unpersönlichen hingegen übernehmen in Sätzen mit Gegenwartsbezug ohne Kopula die Rolle des zentralen Verbs. Bei Vergangenheits- oder Zukunftsbezug kommt bei ihnen die entsprechende Flexionsform des Verbs być sein vor. Ich beschränke mich auf die unpersönlichen Prädikative, weil sie mir interessanter erscheinen. Tabelle 2 enthält eine Liste von unpersönlichen Prädikativen mit ihren deutschen Übersetzungen, Satzmustern und Satzbeispielen 2 : Satzmuster Prädikativ Beispiel, Übersetzung dat gen szkoda 'es ist schade' Bardzo mi jej szkoda. Sie tut mir so leid. vrb można 'man kann' Można zwariować. Das ist zum Verrücktwerden. dat gen trzeba 'man soll/muss' Tego mi trzeba. Das brauche ich. gen brak 'Mangel' Brak sensu. Da fehlt der Sinn. dat vrb czas 'Zeit' Pora się żegnać. Es ist Zeit, sich zu verabschieden. vrb strach 'Angst' Strach powiedzieć. Es macht mir Angst, das zu sagen. dat vrb żal 'Bedauern' Żal mi, że wyjechali. Es tut mir leid, dass sie weg sind. dat gen żal 'Bedauern' Żal mi jej. Sie tut mir leid. vrb dobrze 'gut' Dobrze, ze przyszedłeś. Gut, dass du gekommen bist. dat duszno 'schwül' Duszno mi. Mir bleibt die Luft weg. dat gorąco 'heiß' Gorąco mu. Es ist ihm heiß. dat vrb łatwo 'leicht' Łatwo ci tak mówić! Du hast gut reden! dat vrb miło 'nett' Miło mi cię poznać! Es freut mich, Sie kennen zu lernen. dat nudno 'langweilig' Nudno nam. Wir langweilen uns. dat vrb trudno 'schwierig' Trudno mi o tym mówić. Es fällt mir schwer, darüber zu sprechen. 2 Für die Abkürzungen siehe Fuβnote 1. 4

5 vrb warto 'es lohnt sich' Warto to przemyśleć. Es lohnt sich, das zu überdenken. vrb wiadomo 'es ist bekannt' Wiadomo, że to trzeba zrobić inaczej. Es ist bekannt, dass man das anders machen muss. dat zimno 'kalt' Zimno dziecku. Das Kind friert. dat vrb ciężko 'schwer' Było mu ciężko oddychać. Das Atmen fiel ihm schwer. Tab. 2: Unpersönliche Prädikative mit ihren deutschen Übersetzungen, Satzmustern und Satzbeispielen Jetzt wird s brenzlig. Wenn Sie mir jetzt folgen, so müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass wir das unwegsame Terrain der morphosyntaktischen Sensibilität der Satzmuster betreten. Es geht darum, ob beispielsweise ein Negator im Satz, eine Änderung des Aspekts oder etwa eine Passivierung das Satzmuster ändern können? In den Ohren jedes echten Valenzianers hört sich dies wahrscheinlich wie ein Sakrileg an. Diese Problematik wurde aber nie ordentlich untersucht, obwohl sie allgemein wahrgenommen wird. Die Polonisten halten die erwähnte Sensibilität für selbstverständlich und erwiesen. Die polnischen valenzorientierten Germanisten folgen hingegen meist der Mainstreamauffassung in der großen Valenzforschung, dass die Valenz gegen externe morphosyntaktische Einflüsse immun sei. Dies mag sogar für die meisten Sprachen zutreffen. Es befreit uns Grammatiker jedoch nicht davon, zumindest ich möchte das jetzt ganz vorsichtig formulieren die Koinzidenzen zu erklären. Dieser problematische Bereich muss gründlich untersucht werden. Dabei muss man mutig genug sein, die ausgetretenen Pfaden zu verlassen. Wenn man sich das Satzmuster als eine Menge von slots vorstellt, in die, je nach Valenzträger, nur spezifische filler passen, so steht dem nichts mehr im Weg, ein anderes Satzmuster für den passivischen Satz anzunehmen als für den ihm zugrundeliegenden aktivischen Satz. Manch ein Valenzianer wird jetzt einwenden, es gäbe doch regelgeleitete, im Sprachsystem angelegte Transformationen, die mein Beispiel mag trivial erscheinen! im Subjekt des passivischen Satzes die Akkusativergänzung und in der fakultativen Präpositivergänzung das sonst obligatorische Subjekt des ihm zugrunde liegenden aktivischen Satzes erkennen lassen. Ja, das stimmt, das möchte ich auch nicht in Abrede stellen. Ich denke aber, dass das in Wirklichkeit wenig mit dem Muster zu tun hat. Halten wir fest: Muster sind etwas, was man direkt sehen kann; wie sie entstehen, sei dahingestellt. Dies gilt auch für die Satzmuster! Die Kookkurrenz von werden und Partizip II verlangt bei den meisten passivfähigen Verben eine obligatorische Subjekt- und eine fakultative Präpositivergänzung, es gibt keinen Platz für eine Akkusativergänzung. Die Satzmuster dürfen nicht mit den latenten Valenzeigenschaften des Valenzträgers verwechselt werden, die Muster sind deren Oberflächenreflexe. Jetzt, nachdem wir den Terminus Muster wieder vom Kopf auf die Beine gestellt haben, können wir zu den polnischen Mustern übergehen, denen Akkusativ-Genitiv-Alternationen zugrunde liegen. Wird der Satz im Polnischen negiert, wechselt der Akkusativ zum Genitiv. Jem gruszki. / Nie jem gruszek. ich esse Birnen/ich esse keine Birnen (polnisch wörtlich: wer isst was? wer isst+nicht wessen?) 5

6 Das erhöht selbstverständlich die Zahl der Satzbaumuster im Polnischen, zumal jeder Satz negiert werden kann. In der Deutsch-polnischen kontrastiven Grammatik (1999) wurde das Problem gesehen. Die Autoren haben sich aber für eine Lösung entschieden, die mich nicht mehr befriedigt. [B]ei der Negation kann die Akkussativergänzung als Phrase im Genitiv realisiert werden, heißt es dort (vgl. dpg1 1999, S. 233). Das muss unsere Bedenken wecken: Wenn wir akzeptieren, dass es Mäuse, Katzen und Hunde gibt und dass sich diese Spezies unverwechselbar voneinander unterscheiden, so dürfen wir nicht behaupten, dass sich Hunde in Gegenwart von Mäusen in Katzen verwandeln. Dasselbe, diesmal ernster ausgedrückt: Das polnische Verb jeść essen kann im Satzmuster Subjekt Akkusativergänzung realisiert werden, während für die Kookkurrenz von jeść essen + Negator das Satzmuster Subjekt Genitiv charakteristisch ist. In der Tabelle 3 befindet sich eine Reihe von Satzmustern, die nur für negierte polnische Sätze charakteristisch sind. Zum Vergleich habe ich auch eine Variante für den nicht negierten Satz angeführt 3 : sub gen gen sub gen dat prp sub gen dat dir sub gen ins sub gen ins prp sub gen prp prp sub gen prp sit sub gen prp exp sub gen sit sub gen dir sub gen exp gen ins Uczył dziecko angielskiego. Nie uczył dziecka angielskiego. Er lehrte das Kind Englisch. Jan zaproponował mi za samochód sporą sumę. Jan nie zaproponował mi za samochód sporej sumy. Jan hat mir für das Auto eine beträchtliche Summe vorgeschlagen. Listonosz dostarczył mi do mieszkania ciężką paczkę. Listonosz nie dostarczył mi do mieszkania ciężkiej paczki. Der Briefträger hat mir ein schweres Paket in die Wohnung zugestellt. Zakończył wykład krótkim podsumowaniem. Nie zakończył wykładu krótkim podsumowaniem. Er schloss die Vorlesung mit einer kurzen Zusammenfassung. Policjant ukarał rowerzystę mandatem za niebezpieczny manewr. Policjant nie ukarał rowerzysty mandatem za niebezpieczny manewr. Der Polizist belegte den Radfahrer für das gefährliche Manöver mit einer Geldbuße. Jan przetłumaczył powieść z niemieckiego na polski. Jan nie przetłumaczył powieści z niemieckiego na polski. Jan übersetzte den Roman aus dem Deutschen ins Polnische. Ukryłeś kawałek tortu przede mną za regałem z książkami. Nie ukryłeś kawałka tortu przede mną za regałem z książkami. Du hast ein Stück Torte vor mir hinter dem Bücherregal versteckt. Sklep obniżył cenę o 7 euro do 15,50. Sklep nie obniżył ceny o 7 euro do 15,50. Das Geschäft hat den Preis um 7 Euro auf 15,50 Euro gesenkt. Jan zaparkował samochód przed ratuszem. Jan nie zaparkował samochodu przed ratuszem. Jan hat den Wagen vor dem Rathaus geparkt. Jan zdjął pranie ze sznurka. Jan nie zdjął prania ze sznurka. Jan nahm die Wäsche von der Leine. Ten obraz kosztował Ewę sporo pieniędzy. Ten obraz nie kosztował Ewy sporo pieniędzy. Das Gemälde hat Eva eine Menge Geld gekostet. Łąkę zalało wodą. Nie zalało łąki wodą. 3 Für die Abkürzungen siehe Fuβnote 1. 6

7 Die Wiese wurde (vom Wasser) überschwemmt. gen dir Ciągnie Marysię w góry. Nie ciągnie Marysi w góry. Marysia zieht es ins Gebirge. gen vrb Korci Danutę, by tam pójść. Nie korci Danuty, by tam pójść. Es gelüstet Danuta, dorthin zu gehen. gen Boli Zuzannę. Nie boli Zuzanny. Susanne hat Schmerzen. Tab. 3: Satzmuster negierter polnischer Sätze (Akkusativ-Genitiv-Alternation bei Negation) Ich fasse zusammen. Das Polnische hat mehr formale Satzmuster als das Deutsche. Dies darf unter keinen Umständen als Zeichen dafür gedeutet werden, eine Sprache wäre irgendwie reicher als eine andere. Jede von ihnen hat nämlich genau die Muster, die die jeweilige Sprachgemeinschaft zur effektiven Kommunikation braucht. Die Polen brauchen halt mehr Muster. Ich habe die Frage nach den Koinzidenzen zwischen Satzmustern und einigen morphosyntaktischen Erscheinungen in den Raum gestellt. Es erscheint mir lohnenswert, diese Sphäre gründlich zu untersuchen. Bibliografie Apresjan, Yuri Derenikovich (1992): Lexical Semantics. User s Guide to Contemporary Russian Vocabulary. Ann Arbor. Cirko, Lesław (2013): Instrument-Ergänzung im Deutschen? Überlegungen darüber, wie sich die Dependenzverbgrammatik selbst Probleme schafft. In: Lasatowicz, Maria Katarzyna/ Rudolph, Andrea (Hrsg.): Corpora et canones. Schlesien und andere Räume in Sprache, Literatur und Wissenschaft. Berlin, S dpg1 = Engel, Ulrich et al. (1999): Deutsch-polnische kontrastive Grammatik. Heidelberg. dpg2 = Rytel-Schwarz, Danuta/Jurasz, Alina/Cirko, Lesław/Engel, Ulrich (2012): Deutschpolnische kontrastive Grammatik. Band 4: Die unflektierbaren Wörter. Hildesheim. dpg3 = Rytel-Schwarz, Danuta/Jurasz, Alina/Cirko, Lesław/Engel, Ulrich (2014): Deutschpolnische kontrastive Grammatik. Band 2: Die Syntax. Hildesheim (in Vorbereitung). Engel, Ulrich. (2004): Deutsche Grammatik. Tübingen. Engel, Ulrich (2009): Syntax der deutschen Gegenwartssprache. 4. völlig neu bearb. Aufl. Berlin. Kiklewicz, Aleksander/Korytkowska, Małgorzata (2010): Podstawowe struktury zdaniowe współczesnych języków słowiańskich: białoruski, bułgarski, polski. Olsztyn. Mędak, Stanisław (2005): Praktyczny słownik łączliwości semantycznej czasowników polskich. Kraków. Morciniec, Norbert/Cirko, Lesław/Ziobro, Ryszard (1995): Wörterbuch zur Valenz deutscher und polnischer Verben. Wrocław. Polański, Kazimierz (Hg.) ( ): Słownik syntaktyczno-generatywny czasowników polskich. Bde I V. Wrocław u.a. Sadzinski, Roman (1989): Statische und dynamische Valenz: Probleme einer kontrastiven Valenzgrammatik Deutsch-Polnisch. Hamburg. Welke, Klaus (2002): Deutsche Syntax funktional. Perspektiviertheit syntaktischer Strukturen. Tübingen. Welke, Klaus (2007): Einführung in die Satzanalyse. Die Bestimmung der Satzglieder im Deutschen. Berlin/ New York. 7

8 Welke, Klaus (2011): Valenzgrammatik des Deutschen. Eine Einführung. Berlin/ New York. 8

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß).

Was passt zusammen? hoher Blutdruck. niedriger Blutdruck. Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Was passt zusammen? Schneiden Sie aus und ordnen Sie zu! hoher Blutdruck niedriger Blutdruck Das Gesicht ist sehr rot. Das Gesicht ist blass (weiß). Wenn ich mich anstrenge, atme ich sehr schwer. Mir ist

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren:

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren: 4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX 4.1 Objektsprache und Metasprache 4.2 Gebrauch und Erwähnung 4.3 Metavariablen: Verallgemeinerndes Sprechen über Ausdrücke von AL 4.4 Die Sprache der Aussagenlogik 4.5 Terminologie

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben.

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Erstes Kapitel in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Also, das mit dem Buch ist so: Meine Eltern denken ja ständig darüber nach,

Mehr

Lukas 7,36-50. nach NGÜ

Lukas 7,36-50. nach NGÜ Lukas 7,36-50 36 Ein Pharisäer hatte Jesus zu sich zum Essen eingeladen, und Jesus war gekommen und hatte am Tisch Platz genommen. 37 In jener Stadt lebte eine Frau, die für ihren unmoralischen Lebenswandel

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kein leichter Fall - das deutsche Kasussystem

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kein leichter Fall - das deutsche Kasussystem Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kein leichter Fall - das deutsche Kasussystem Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von 28 Kasus Grammatik und

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie?

Warum sind die Baderegeln wichtig, und wie heißen sie? Mein Name: Warum sind n wichtig, und wie heißen sie? Denke nach, kreuze die jeweils richtige Antwort an, und schreibe die richtige Baderegel zur richtig gewählten Antwort 1. Kreuze an, welche der 3 Aussagen

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

7 Szene 1: In der Dorfkneipe 8 Szene 2: Ein Trabbi schneller als ein Porsche? 9 Szene 3: Eine Wette Texte der Hörszenen: S. 133

7 Szene 1: In der Dorfkneipe 8 Szene 2: Ein Trabbi schneller als ein Porsche? 9 Szene 3: Eine Wette Texte der Hörszenen: S. 133 Paula und Philipp sind nach Grünheide gefahren. Sie wollen etwas über das mysteriöse Wettrennen Trabbi gegen Porsche herausfinden. Ihre Recherche hat sie in die Dorfkneipe geführt. Werden sie hier etwas

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN Übung 1: sprechen Löse diese Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Die Verben reden, sagen und erzählen sind Synonyme für sprechen, die aber in unterschiedlichen Situationen und unterschiedlichen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

Grundwissen Deutsch: Nomen. Das Nomen (lat. Substantiv) PDF wurde mit pdffactory Pro-Prüfversion erstellt.

Grundwissen Deutsch: Nomen. Das Nomen (lat. Substantiv) PDF wurde mit pdffactory Pro-Prüfversion erstellt. Das (lat. Substantiv) 1 Das steht für einen Namen, das Substantiv für eine Hauptsache. Der deutsche Begriff dafür heißt Nennwort bzw. Namenwort und Hauptwort. Sie lassen sich im Allgemeinen leicht erkennen,

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten

Wortarten Merkblatt. Veränderbare Wortarten Unveränderbare Wortarten Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Verben Adverbien (heute, dort,...) Adjektive

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

SATZGLIEDER UND WORTARTEN

SATZGLIEDER UND WORTARTEN SATZGLIEDER UND WORTARTEN 1. SATZGLIEDER Was ist ein Satzglied? Ein Satzglied ist ein Bestandteil eines Satzes, welches nur als ganzes verschoben werden kann. Beispiel: Hans schreibt einen Brief an den

Mehr

1. Definiter und indefiniter Artikel

1. Definiter und indefiniter Artikel 1. Definiter und indefiniter Artikel Der definite Artikel Der bestimmte Artikel Der indefinite Artikel Der unbestimmte Artikel Der indefinite Artikel mit 'ein ' Im Deutschen gibt es vier Fälle; Nominativ,

Mehr

Subjekt- und Objekt-Sätze

Subjekt- und Objekt-Sätze 05-70a Qualifizierungsstufe I / GD 1. Was sind? Akkusativ-Objekt (a) Ich erwarte meinen Freund. Nomen (b) Ich erwarte, dass mein Freund heute kommt. dass-satz (c) Ich erwarte, meinen Freund zu treffen.

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Wortarten Merkblatt. NUMERUS: Nomen stehen immer im Singular (die Flasche) oder im Plural (die Flaschen). Ich kann mit Sg. /Pl. abkürzen.

Wortarten Merkblatt. NUMERUS: Nomen stehen immer im Singular (die Flasche) oder im Plural (die Flaschen). Ich kann mit Sg. /Pl. abkürzen. Wortarten Merkblatt Veränderbare Wortarten Deklinierbar (4 Fälle) Konjugierbar (Zeiten) Unveränderbare Wortarten Nomen Konjunktionen (und, weil,...) Artikel Adverbien (heute, dort,...) Adjektive Präpositionen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Verlaufsform. Verlaufsform. Aufbau (Zusammensetzung) Gliederung. Verlaufsform. Ähnliche Phänomene. Einleitung Geschichte der Verlaufsform :

Verlaufsform. Verlaufsform. Aufbau (Zusammensetzung) Gliederung. Verlaufsform. Ähnliche Phänomene. Einleitung Geschichte der Verlaufsform : Ruhr-Universität Bochum Germanistisches Institut Hauptseminar WS `04/`05 Dozentin: Dr. Pittner Referentinnen: Victoria Gilmuddinova, Nadine Herbst & Julia Kunze Verlaufsform Gliederung Einleitung Geschichte

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Lösungen zu Einheit 10

Lösungen zu Einheit 10 Lösungen zu Einheit 10 1. Bestimmen Sie die Attribute in den folgenden Beispielsätzen. Das Essen hat mir sehr gut geschmeckt. Der Schaden durch die weggeschwemmten Dünen ist unübersehbar. Das Restaurant

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.138

p Texte der Hörszenen: S.138 11 RadioD. berblick Information Compu recherchiert die Bedeutung des Namens Eulalia. Der spanische Kollege aus der Radioredaktion kennt eine Santa Eulalia, eine Heilige und Märtyrerin. Hörstrategie Die

Mehr

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt?

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Was ist der Zweck einer Übersetzung? Eine Übersetzung soll einen Text für eine andere Sprache und Kultur

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz 1. Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz schön staunen. Aber eins nach dem anderen. Diese Geschichte

Mehr

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik

Grundlagen der Informatik II. Teil I: Formale Modelle der Informatik Grundlagen der Informatik II Teil I: Formale Modelle der Informatik 1 Einführung GdInfoII 1-2 Ziele/Fragestellungen der Theoretischen Informatik 1. Einführung abstrakter Modelle für informationsverarbeitende

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Computer Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: ! Setze diese Wörter richtig ein. Rechner Geräte suchen Mauspfeil tragbarer Computer

Mehr

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt

Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1. Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen Blatt 9999999 Aferrau una etiqueta identificativa amb codi de barres Prova d accés a la Universitat (2010) Alemany Model 1 Opció A Lesen Sie aufmerksam den Text. Antworten Sie dann auf die Fragen auf dem gleichen

Mehr

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt?

B1, Kap. 27, Ü 1b. Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? Kopiervorlage 27a: Wer hat das gesagt? B1, Kap. 27, Ü 1b 1 Essen ist mein Hobby, eigentlich noch mehr das Kochen. Ich mache das sehr gern, wenn ich Zeit habe. Und dann genieße ich mit meiner Freundin das

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Am Kiosk. Lektion. 1 Die Pause fängt an. 2 Wie findest du...? 3 Zweimal Milch, bitte. a) Schau das Bild an und hör zu. b) Hör die Fragen und antworte.

Am Kiosk. Lektion. 1 Die Pause fängt an. 2 Wie findest du...? 3 Zweimal Milch, bitte. a) Schau das Bild an und hör zu. b) Hör die Fragen und antworte. Am Kiosk 1 Die Pause fängt an L2/1 L2/2 a) Schau das Bild an und hör zu. b) Hör die Fragen und antworte. Super!/Toll! Gut. Na ja. Es geht. Doof./Blöd. Richtig? Sprich nach. Zu schwer? Dann hör zuerst alle

Mehr

Manfred Ludwig. Spielmaterial

Manfred Ludwig. Spielmaterial Manfred Ludwig Manfred Ludwig wurde 1936 in München geboren. Er studierte an der Universität in München und arbeitete ab 1964 als Gymnasiallehrer für Französisch und Sport in Regensburg. Zum Spieleerfinden

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler

Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler WLI Schule Wie lerne Ich? Christoph Metzger, Claire E. Weinstein, David R. Palmer Lernstrategieinventar für Schülerinnen und Schüler Der Fragebogen ist beigelegt in : Metzger, C., 2006: WLI-Schule. Eine

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Sprachlehremappe. für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS. Autorin: Vln Gabriele Moritz

Sprachlehremappe. für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS. Autorin: Vln Gabriele Moritz Sprachlehremappe für den D-Unterricht in den 4. Klassen VS Autorin: Vln Gabriele Moritz 2003 erstellt von Gabriele Moritz für den Wiener Bildungsserver Diese Sprachlehremappe ist als Unterstützung für

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen.

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Jeder hat sie schon mal erlebt: die langweiligste Präsentation aller Zeiten! Egal ob Elevator Pitch, Vortrag oder

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder: formal bestimmen Lösung 1 Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung 1. Schritt: Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder. Das Prädikat/die

Mehr

Wünsch dir was entscheide dich!

Wünsch dir was entscheide dich! Wünsch dir was entscheide dich! Augen auf Werbung Vorbemerkung Ziele 52 Wünsche können durch Werbung beeinflusst werden. Wenn Sie ein Kind fragen, ob sich Werbung auf seine Wünsche auswirkt, wird es diese

Mehr

Aussagen zur eigenen Liebe

Aussagen zur eigenen Liebe Aussagen zur eigenen Liebe 1. Themenstrang: Ich liebe Dich 1.1 Liebesäußerung Die schreibende Person bringt mit dieser Aussage ihre Liebe zum Ausdruck. Wir differenzieren zwischen einer Liebeserklärung,

Mehr

Deutsch in der Schweiz. Ein Sprachkurs für Erwachsene. und Verlag Zug. Herausgeber und Autor Ernst Maurer. Maurer, Ernst Deutsch in der Schweiz 2011

Deutsch in der Schweiz. Ein Sprachkurs für Erwachsene. und Verlag Zug. Herausgeber und Autor Ernst Maurer. Maurer, Ernst Deutsch in der Schweiz 2011 Deutsch in der Schweiz Ein Sprachkurs für Erwachsene Herausgeber und Autor Ernst Maurer und Verlag Zug Maurer, Ernst Deutsch in der Schweiz 2011 digitalisiert durch: IDS Luzern Willkommen 1 Im Deutschkurs

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Tabellen zu den empirischen Berechnungen

Tabellen zu den empirischen Berechnungen Anhang Tabellen zu den empirischen Berechnungen Tabelle A1: Bivariates logistisches Regressionsmodell (Familienklima); Kriterium: CIUS (0=negativ; 1=positiv) Bivariate Regressionsmodelle zur H 1 : Risiko

Mehr

Amy Chua. Die Mutter des Erfolgs (Leseprobe) Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte. Aus dem Englischen von Barbara Schaden.

Amy Chua. Die Mutter des Erfolgs (Leseprobe) Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte. Aus dem Englischen von Barbara Schaden. Nagel Kimche ebook Amy Chua Die Mutter des Erfolgs (Leseprobe) Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte Aus dem Englischen von Barbara Schaden Nagel & Kimche Titel der Originalausgabe: Battle Hymn

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Vollzeit. Lesen Sie den folgenden Text aufmerksam durch und bearbeiten Sie anschliessend die Aufgaben 1 10. Natürliche Autorität

Vollzeit. Lesen Sie den folgenden Text aufmerksam durch und bearbeiten Sie anschliessend die Aufgaben 1 10. Natürliche Autorität Zeit Vorgaben VSH 55 Minuten 40 Punkte Schulanteil 35 Minuten 20 Punkte Total 90 Minuten 60 Punkte Name Hilfsmittel Bemerkung eigenes Handwörterbuch Bitte alle Antworten direkt auf die Prüfungsblätter

Mehr

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006

O L Y M P I Á D A v německém jazyce. Kategorie 2.A, 2.B. školní rok 2005/2006 O L Y M P I Á D A v německém jazyce Kategorie 2.A, 2.B školní rok 2005/2006 Jméno a příjmení: Škola: Tausche einen Buchstaben in einen anderen um und du bekommst ein neues Wort! Beispiel: das Bein der

Mehr

Valenztheorie: systematische Beschreibung der Fügungspotenzen von Wortarten, Wortklassen oder einzelnen Lexemen

Valenztheorie: systematische Beschreibung der Fügungspotenzen von Wortarten, Wortklassen oder einzelnen Lexemen HS Historische Syntax SoSe 2007 FB II, Germanistik Dozentin: Prof. Dr. Moulin Referenten: Kai Kugler, Judith Schwickart Valenzgrammatik und historische Syntax Definition Valenz: Valenz ist die Fähigkeit

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Mt 25,31-46. Leichte Sprache

Mt 25,31-46. Leichte Sprache Mt 25,31-46 Leichte Sprache Jesus hat seine Jünger sehr lieb. Jesus hat alle Menschen sehr lieb. Jesus hat vor allem die Menschen lieb, die Hunger haben. Oder Durst. Oder krank sind. Oder frieren. Oder

Mehr

10 Welche Verben nehmen kein ge-?

10 Welche Verben nehmen kein ge-? 20 Zu den Wortarten 10 Welche Verben nehmen kein ge-? Kein ge- bei Verben mit nichttrennbarem Präfix sowie ihren Ableitungen: verstehen verstanden, missverstehen missverstanden, bedecken bedeckt, entstehen

Mehr

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit

Mit Kindern lernen: Selbständigkeit Hausaufgaben - Maya Serafini Grolimund Der grösste Fehler, den man bei der Erziehung zu begehen pflegt, ist dieser, dass man die Jugend nicht zum eigenen Nachdenken gewöhnt. (Gotthold Ephraim Lessing)

Mehr

. Syntaktische und semantische Annotation frühneuhochdeutscher Hexenverhörprotokolle. Fabian Barteld 29.11.2013

. Syntaktische und semantische Annotation frühneuhochdeutscher Hexenverhörprotokolle. Fabian Barteld 29.11.2013 .. Syntaktische und semantische Annotation frühneuhochdeutscher Hexenverhörprotokolle Fabian Barteld Fabian.Barteld@uni-hamburg.de 29.11.2013 Fabian Barteld Annotation frnhd. Hexenverhörprotokolle 29.11.2013

Mehr

Eine fremde Sprache lernen Wie geht das eigentlich vor sich? Prof. Dr. Elke Grundler, PH Weingarten

Eine fremde Sprache lernen Wie geht das eigentlich vor sich? Prof. Dr. Elke Grundler, PH Weingarten Eine fremde Sprache lernen Wie geht das eigentlich vor sich? Prof. Dr. Elke Grundler, PH Weingarten Worum soll es gehen? 1. Grundsätzliches im Selbstversuch 2. Was denkt die Wissenschaft, wie man Sprachen

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Teil II: Phrasen und Phrasenstruktur

Teil II: Phrasen und Phrasenstruktur Teil II: Phrasen und Phrasenstruktur Übersicht: Grammatische Funktionen Kategorien Konstituenten & Strukturbäume Konstituententest Endozentrizität 1 Einfacher Satzbau Drei allgemeine Grundfragen der Syntax:

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

Grundbegriffe der Informatik

Grundbegriffe der Informatik Grundbegriffe der Informatik Einheit 15: Reguläre Ausdrücke und rechtslineare Grammatiken Thomas Worsch Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Wintersemester 2008/2009 1/25 Was kann man mit endlichen

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr