Satzmuster im Polnischen, die es im Deutschen nicht gibt. Leslaw Cirko

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Satzmuster im Polnischen, die es im Deutschen nicht gibt. Leslaw Cirko"

Transkript

1 Satzmuster im Polnischen, die es im Deutschen nicht gibt Leslaw Cirko Es gibt im Polnischen mehr Satzmuster als im Deutschen (Engel u.a. 1999, 230). Mein Interesse gilt denjenigen Satzmustern, die es im Deutschen nicht gibt. Deswegen werden aus der weiteren Betrachtung all die Satzmuster ausgeschlossen, die sich im Deutschen und im Polnischen formal entsprechen. Unter Satzmustern verstehe ich im Sinne Ulrich Engels abstrakte Schemata für Konstrukte, die neben dem zentralen Verb, dem Valenzträger, auch obligatorische und fakultative Ergänzungen enthalten, die im aktivischen Satz ermittelt werden (vgl. Engel 2004, 104). In Bezug auf das Polnische müssen noch satzgründende Prädikative und das Quasi-Kopula to als vollwertige Äquivalente zentraler Verben angenommen werden (dpg2, 2012, 75). Die Einschränkung, dass die Ergänzungen nur im aktivischen Satz zu ermitteln sind, überzeugt mich nicht. Sie passt einfach nicht zu meiner Vorstellung vom Wesen des Musters. Ich komme noch darauf zu sprechen. Ergänzungen sind Phrasen, die sich subklassenspezifisch mit dem zentralen Verb verbinden (Engel 2009, S. 71). Was bei jedem Verb stehen oder, präziser gesagt: von jedem Verb dependent sein kann, ist eine Angabe, die nicht zum Satzmuster gehört. Was subklassenspezifisch verbdependent ist, also nur mit Teilmengen von Verben kompatibel, ist als Ergänzung zu betrachten. Mit formaler Entsprechung meine ich die Situation, dass ein zentrales Verb, im Polnischen auch sein Äquivalent, kraft seiner Valenz die gleiche Zahl und Art von Ergänzungen verlangt. Somit entsprechen sich im formalen Sinne beispielsweise das deutsche Verb lesen und das polnische Verb gotować kochen, weil sie jeweils ein Subjekt und eine Akkusativergänzung verlangen, also das gleiche Satzmuster festlegen. Dass sie verschiedene Bedeutungen haben, spielt für meine Betrachtungen keine Rolle. Ich verzichte auf eine vollständige Ausformulierung dessen, was die Termini ZENTRALES VERB, VALENZTRÄGER, OBLIGATORISCH und FAKULTATIV bedeuten. Selbst wenn wir sie in unterschiedliche Worte fassen, möglicherweise sie sogar aus verschiedenen theoretischen Grundsätzen ableiten, beziehen wir uns summa summarum auf jeweils Vergleichbares. Von den Sachen, die noch im Vorfeld der eigentlichen Diskussion geklärt, vielleicht sogar einer Rechtfertigung bedürfen, kommen mir noch zwei in den Sinn: erstens die Treue der Dependenzauffassung Engels, zweitens eine gewisse Überbetonung der formalen Äquivalenz im bereits erwähnten Sinne. Für Jacqueline Kubczak und für mich ist Ulrich Engel derjenige, der uns beide zu unterschiedlichen Zeiten in die Grundlagen der Valenztheorie einführte. Jacqueline Kubczak wurde dann eine ausgewiesene Spezialistin im Bereich der valenzfundierten Lexikographie. Mein Kontakt mit der Valenz war eigentlich nur eine Episode im Leben, die in den 90er Jahren zu Ende ging. Seit dieser Zeit habe ich mich nie mehr ernstlich mit der Valenzforschung befasst. Ich habe ihre Entwicklung interessiert verfolgt. Was ich aber damals von Engel gelernt habe, bleibt in Erinnerung und reicht für meine in erster Linie didaktischen Bedürfnisse völlig aus. 1

2 Ich hatte jedenfalls nie den Eindruck, ich läge mit meiner Art, Valenz zu begreifen, irgendwie gänzlich falsch oder wiche gravierend vom Mainstream der heutigen Valenzforschung ab. Dass ich in meinem Beitrag beim Satzmuster-Konzept im Sinne Engels bleibe, hat einen praktischen Grund. Je mehr Semantik in die Valenzbeschreibung eingeflochten wird (dies ist z.b. bei allen konstruktionsgrammatisch fundierten Versuchen der Fall), umso undurchsichtiger wird das Ganze, umso kontextsensitiver wird die Beschreibung. Jeder, der sich im Bereich der kontrastiven Valenzforschung versucht hat, sprich: an einem kontrastiven Valenzwörterbuch geschrieben hat, kann sicher ein Lied davon singen. Für die Bedürfnisse dieses Beitrags bietet die Subklassenspezifik eine ausreichende Verständigungsbasis. Was ist die empirische Grundlage meiner Überlegungen? Die polnische Valenzforschung hat nie eine vorzeigbare Qualität erreicht. Dies fällt besonders dann ins Auge, wenn man sie mit der Entwicklungsdynamik und -qualität der Valenzforschung im deutschen Sprachraum vergleicht. Sie erbrachte vielmehr ein Sammelsurium von Einzelaufsätzen, sogar eine Handvoll von Dissertationen, von denen die neuphilologischen meist kontrastiv angelegt sind und selten außerhalb Polens rezipiert werden. Die polonistische Slawistik ist immer noch auf das monumentale syntaktisch-generative Wörterbuch von Polanski ( ) stolz, obwohl der Titel des genannten Werkes schlicht und ergreifend irreführend ist. Das Buch ist vielmehr ein Wörterbuch zur semantischen Verbindbarkeit polnischer Verben. In der Manier eines semantisch fundierten Verbindbarkeitswörterbuchs für didaktische Zwecke entstand vor kurzem das Lexikon von Mędak (2005). Erwähnenswert ist auch eine polykonfrontativ angelegte Studie von Kiklewicz/Korytkowska (2010), in der die syntaktischen Grundstrukturen des Polnischen, des Weißrussischen und des Bulgarischen verglichen werden. Aber keine der genannten polonistischen Publikationen ist als Grundlage für meinen Beitrag geeignet. Alle Werke gehen nämlich ziemlich eigenwillig mit der Unterscheidung von Ergänzungen und Angaben um und sind dadurch sehr oft anfechtbar. Ein gemeinsamer Zug der genannten Werke liegt in der interpretatorischen Richtung, die mutatis mutandis an Yuri Apresjans (1992, S , expl. S. 135f.) Unterscheidung zwischen schwacher und starker Valenz erinnert. Apresjan zeigt am Beispiel des russischen Verbs aрендировамь, zu Deutsch pachten, dass es semantisch gesehen fünfwertig (!) ist: wer? was? wem? für wie lange? gegen welches Entgelt? Wird auch nur eine der genannten semantischen Rollen weggelassen, geht der semantische Rahmen des Verbs pachten, der Frame, wie man heute sagt, verloren. Streng syntaktisch gesehen, also im Sinn der starken Valenz, ist es zweioder dreiwertig, je nachdem, wie wir die Phrase mit dem dativischen Kopf einstufen. Auch die polnischen Germanisten haben in Sachen Valenz nichts Besonderes geleistet. Es gab diesbezüglich zwar einige Versuche, man kann sie aber kaum als Meilensteine in der Entwicklung der Valenztheorie bezeichnen. Von den gängigen Veröffentlichungen sind beispielsweise zu nennen: das zum Teil schon veraltete und an vielen Stellen anfechtbare Wörterbuch zur Valenz deutscher und polnischer Verben von Morciniec, Cirko und Ziobro (1995), (ich erwähne das Buch, weil es das erste und zugleich das einzige deutsch-polnische kontrastive Valenzwörterbuch ist), weiter die Monographie von Roman Sadziński zur statischen und dynamischen Valenz und schließlich die Deutsch-polnische kontrastive Grammatik von Engel u.a. (1999; =dpg1). Die zuletzt genannte Grammatik verdient unsere Aufmerksamkeit, weil dort u.a. zum ersten Mal versucht wurde, die Satzmuster im Deutschen und im Polnischen vollständig aufzulisten. Ich werde mich auf die Daten in der genannten Grammatik beziehen. 2

3 Woraus resultieren die Unterschiede in der Zahl und Art der sprachspezifischen Satzmuster? Konzentrieren wir uns auf die Faktoren, die für den deutschen Zuhörer vielleicht neu oder zum Teil neu und deswegen interessant sein könnten! Für den größeren Fächer von Satzmustern im Polnischen sind, so denke ich, vor allem verantwortlich (die Reihenfolge meiner Aufzählung ist dabei nicht entscheidend): 1. Der Kasus Instrumental, den es im Deutschen nicht gibt. Im Polnischen steht er dagegen in einer Vielzahl von Satzmustern. 2. Satzgründende Prädikativa, die im Polnischen als vollwertige Entsprechungen zentraler Verben angesehen werden und die gelegentlich ihre eigenen Satzmuster einführen, die es im verbalen Bereich nicht gibt. 3. Eine größere hier als ein ad-hoc-terminus morphosyntaktische Sensibilität polnischer Satzmuster: Erscheint ein Negator im Satz, wird die Akkusativergänzung zur Genitivergänzung (dies gilt in der geschriebenen Sprache immer noch als Norm, in der gesprochenen Sprache wird von der morphosyntaktischen Alternation gelegentlich abgewichen). Auch der Aspekt führt oft zum Wechsel zwischen obligatorisch und fakultativ. Ich beschränke mich auf diese drei Bereiche! Das Polnische kennt sieben Kasus. In den Schulgrammatiken werden sie gewöhnlich in der Reihenfolge Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Instrumental, Lokativ und Vokativ aufgezählt. Den Vokativ und den Lokativ kann man sofort als potenzielle Kasusergänzungen ausschließen; der erstere kommt nur außerhalb des Satzverbands vor, der letztere ist ein analytischer Kasus, der immer als Präpositionalphrase realisiert und demzufolge in der interpretatorischen Tradition als Präpositionalergänzung betrachtet wird. Es gibt aber eine Instrumentalergänzung! Sie kommt bei einer Vielzahl von Verben vor, so etwa bei interesować się sich interessieren, władać herrschen über, handlować handeln mit, dowodzić befehligen, kierować leiten, lenken, zarządzać verwalten, sterować steuern und vielen anderen.. Aus Tabelle 1 geht hervor, in welchen Konfigurationen die Instrumentalergänzung vorkommt 1 : Satzmuster sub akk ins sub akk ins prp sub dat ins prp sub ins sub ins dir akk ins Beispiel, Übersetzung Jan wsparł potrzebujących sporym datkiem pieniężnym. Jan unterstützte Menschen in Not, indem er ihnen mit einer großen Geldspende half. Jan nagrodził najlepszych uczniów za ich osiągnięcia dyplomem. Jan belohnte die besten Schüler für ihre Leistungen mit einem Diplom. Jan odwdzięczył się kolegom za ich pomoc uroczystą kolacją. Jan zeigte sich bei hat seinen Kollegen für ihre Hilfe seine Dankbarkeit erkenntlich, indem er sie zu einem feierlichen Abendessen einlud. Kto kieruje tym projektem? Wer leitet dieses Projekt? Jan trafił strzałą do tarczy/w tarczę. Jan traf die Zielscheibe mit dem Pfeil. Górników przywaliło ziemią i kamieniami. 1 Abkürzungen: sub Subjekt, akk Akkusativerg., dat Dativerg., gen Genitiverg., prp Präpositiverg., sit Situativerg., exp Expansiverg., dir Direktiverg., vrb Verbativerg. 3

4 Bergleute wurden mit Erde und Geröll verschüttet. ins Śmierdzi spalenizną. Es riecht verbrannt. Tab. 1: Ausgewählte Satzmuster mit Instrumentalergänzung Wir gehen jetzt zum nächsten Punkt über! Satzgründende Prädikative werden als unveränderliche Wörter mit prädikativer Funktion definiert (dpg2 2012, S. 75). Sie bilden im Polnischen eine ziemlich heterogene Wortklasse. Sie werden gewöhnlich in persönliche und unpersönliche Prädikative gegliedert. Die persönlichen sind Prädikativergänzungen im Sinne Engels, die obligatorisch mit den sog. Kopulaverben vorkommen. Die unpersönlichen hingegen übernehmen in Sätzen mit Gegenwartsbezug ohne Kopula die Rolle des zentralen Verbs. Bei Vergangenheits- oder Zukunftsbezug kommt bei ihnen die entsprechende Flexionsform des Verbs być sein vor. Ich beschränke mich auf die unpersönlichen Prädikative, weil sie mir interessanter erscheinen. Tabelle 2 enthält eine Liste von unpersönlichen Prädikativen mit ihren deutschen Übersetzungen, Satzmustern und Satzbeispielen 2 : Satzmuster Prädikativ Beispiel, Übersetzung dat gen szkoda 'es ist schade' Bardzo mi jej szkoda. Sie tut mir so leid. vrb można 'man kann' Można zwariować. Das ist zum Verrücktwerden. dat gen trzeba 'man soll/muss' Tego mi trzeba. Das brauche ich. gen brak 'Mangel' Brak sensu. Da fehlt der Sinn. dat vrb czas 'Zeit' Pora się żegnać. Es ist Zeit, sich zu verabschieden. vrb strach 'Angst' Strach powiedzieć. Es macht mir Angst, das zu sagen. dat vrb żal 'Bedauern' Żal mi, że wyjechali. Es tut mir leid, dass sie weg sind. dat gen żal 'Bedauern' Żal mi jej. Sie tut mir leid. vrb dobrze 'gut' Dobrze, ze przyszedłeś. Gut, dass du gekommen bist. dat duszno 'schwül' Duszno mi. Mir bleibt die Luft weg. dat gorąco 'heiß' Gorąco mu. Es ist ihm heiß. dat vrb łatwo 'leicht' Łatwo ci tak mówić! Du hast gut reden! dat vrb miło 'nett' Miło mi cię poznać! Es freut mich, Sie kennen zu lernen. dat nudno 'langweilig' Nudno nam. Wir langweilen uns. dat vrb trudno 'schwierig' Trudno mi o tym mówić. Es fällt mir schwer, darüber zu sprechen. 2 Für die Abkürzungen siehe Fuβnote 1. 4

5 vrb warto 'es lohnt sich' Warto to przemyśleć. Es lohnt sich, das zu überdenken. vrb wiadomo 'es ist bekannt' Wiadomo, że to trzeba zrobić inaczej. Es ist bekannt, dass man das anders machen muss. dat zimno 'kalt' Zimno dziecku. Das Kind friert. dat vrb ciężko 'schwer' Było mu ciężko oddychać. Das Atmen fiel ihm schwer. Tab. 2: Unpersönliche Prädikative mit ihren deutschen Übersetzungen, Satzmustern und Satzbeispielen Jetzt wird s brenzlig. Wenn Sie mir jetzt folgen, so müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass wir das unwegsame Terrain der morphosyntaktischen Sensibilität der Satzmuster betreten. Es geht darum, ob beispielsweise ein Negator im Satz, eine Änderung des Aspekts oder etwa eine Passivierung das Satzmuster ändern können? In den Ohren jedes echten Valenzianers hört sich dies wahrscheinlich wie ein Sakrileg an. Diese Problematik wurde aber nie ordentlich untersucht, obwohl sie allgemein wahrgenommen wird. Die Polonisten halten die erwähnte Sensibilität für selbstverständlich und erwiesen. Die polnischen valenzorientierten Germanisten folgen hingegen meist der Mainstreamauffassung in der großen Valenzforschung, dass die Valenz gegen externe morphosyntaktische Einflüsse immun sei. Dies mag sogar für die meisten Sprachen zutreffen. Es befreit uns Grammatiker jedoch nicht davon, zumindest ich möchte das jetzt ganz vorsichtig formulieren die Koinzidenzen zu erklären. Dieser problematische Bereich muss gründlich untersucht werden. Dabei muss man mutig genug sein, die ausgetretenen Pfaden zu verlassen. Wenn man sich das Satzmuster als eine Menge von slots vorstellt, in die, je nach Valenzträger, nur spezifische filler passen, so steht dem nichts mehr im Weg, ein anderes Satzmuster für den passivischen Satz anzunehmen als für den ihm zugrundeliegenden aktivischen Satz. Manch ein Valenzianer wird jetzt einwenden, es gäbe doch regelgeleitete, im Sprachsystem angelegte Transformationen, die mein Beispiel mag trivial erscheinen! im Subjekt des passivischen Satzes die Akkusativergänzung und in der fakultativen Präpositivergänzung das sonst obligatorische Subjekt des ihm zugrunde liegenden aktivischen Satzes erkennen lassen. Ja, das stimmt, das möchte ich auch nicht in Abrede stellen. Ich denke aber, dass das in Wirklichkeit wenig mit dem Muster zu tun hat. Halten wir fest: Muster sind etwas, was man direkt sehen kann; wie sie entstehen, sei dahingestellt. Dies gilt auch für die Satzmuster! Die Kookkurrenz von werden und Partizip II verlangt bei den meisten passivfähigen Verben eine obligatorische Subjekt- und eine fakultative Präpositivergänzung, es gibt keinen Platz für eine Akkusativergänzung. Die Satzmuster dürfen nicht mit den latenten Valenzeigenschaften des Valenzträgers verwechselt werden, die Muster sind deren Oberflächenreflexe. Jetzt, nachdem wir den Terminus Muster wieder vom Kopf auf die Beine gestellt haben, können wir zu den polnischen Mustern übergehen, denen Akkusativ-Genitiv-Alternationen zugrunde liegen. Wird der Satz im Polnischen negiert, wechselt der Akkusativ zum Genitiv. Jem gruszki. / Nie jem gruszek. ich esse Birnen/ich esse keine Birnen (polnisch wörtlich: wer isst was? wer isst+nicht wessen?) 5

6 Das erhöht selbstverständlich die Zahl der Satzbaumuster im Polnischen, zumal jeder Satz negiert werden kann. In der Deutsch-polnischen kontrastiven Grammatik (1999) wurde das Problem gesehen. Die Autoren haben sich aber für eine Lösung entschieden, die mich nicht mehr befriedigt. [B]ei der Negation kann die Akkussativergänzung als Phrase im Genitiv realisiert werden, heißt es dort (vgl. dpg1 1999, S. 233). Das muss unsere Bedenken wecken: Wenn wir akzeptieren, dass es Mäuse, Katzen und Hunde gibt und dass sich diese Spezies unverwechselbar voneinander unterscheiden, so dürfen wir nicht behaupten, dass sich Hunde in Gegenwart von Mäusen in Katzen verwandeln. Dasselbe, diesmal ernster ausgedrückt: Das polnische Verb jeść essen kann im Satzmuster Subjekt Akkusativergänzung realisiert werden, während für die Kookkurrenz von jeść essen + Negator das Satzmuster Subjekt Genitiv charakteristisch ist. In der Tabelle 3 befindet sich eine Reihe von Satzmustern, die nur für negierte polnische Sätze charakteristisch sind. Zum Vergleich habe ich auch eine Variante für den nicht negierten Satz angeführt 3 : sub gen gen sub gen dat prp sub gen dat dir sub gen ins sub gen ins prp sub gen prp prp sub gen prp sit sub gen prp exp sub gen sit sub gen dir sub gen exp gen ins Uczył dziecko angielskiego. Nie uczył dziecka angielskiego. Er lehrte das Kind Englisch. Jan zaproponował mi za samochód sporą sumę. Jan nie zaproponował mi za samochód sporej sumy. Jan hat mir für das Auto eine beträchtliche Summe vorgeschlagen. Listonosz dostarczył mi do mieszkania ciężką paczkę. Listonosz nie dostarczył mi do mieszkania ciężkiej paczki. Der Briefträger hat mir ein schweres Paket in die Wohnung zugestellt. Zakończył wykład krótkim podsumowaniem. Nie zakończył wykładu krótkim podsumowaniem. Er schloss die Vorlesung mit einer kurzen Zusammenfassung. Policjant ukarał rowerzystę mandatem za niebezpieczny manewr. Policjant nie ukarał rowerzysty mandatem za niebezpieczny manewr. Der Polizist belegte den Radfahrer für das gefährliche Manöver mit einer Geldbuße. Jan przetłumaczył powieść z niemieckiego na polski. Jan nie przetłumaczył powieści z niemieckiego na polski. Jan übersetzte den Roman aus dem Deutschen ins Polnische. Ukryłeś kawałek tortu przede mną za regałem z książkami. Nie ukryłeś kawałka tortu przede mną za regałem z książkami. Du hast ein Stück Torte vor mir hinter dem Bücherregal versteckt. Sklep obniżył cenę o 7 euro do 15,50. Sklep nie obniżył ceny o 7 euro do 15,50. Das Geschäft hat den Preis um 7 Euro auf 15,50 Euro gesenkt. Jan zaparkował samochód przed ratuszem. Jan nie zaparkował samochodu przed ratuszem. Jan hat den Wagen vor dem Rathaus geparkt. Jan zdjął pranie ze sznurka. Jan nie zdjął prania ze sznurka. Jan nahm die Wäsche von der Leine. Ten obraz kosztował Ewę sporo pieniędzy. Ten obraz nie kosztował Ewy sporo pieniędzy. Das Gemälde hat Eva eine Menge Geld gekostet. Łąkę zalało wodą. Nie zalało łąki wodą. 3 Für die Abkürzungen siehe Fuβnote 1. 6

7 Die Wiese wurde (vom Wasser) überschwemmt. gen dir Ciągnie Marysię w góry. Nie ciągnie Marysi w góry. Marysia zieht es ins Gebirge. gen vrb Korci Danutę, by tam pójść. Nie korci Danuty, by tam pójść. Es gelüstet Danuta, dorthin zu gehen. gen Boli Zuzannę. Nie boli Zuzanny. Susanne hat Schmerzen. Tab. 3: Satzmuster negierter polnischer Sätze (Akkusativ-Genitiv-Alternation bei Negation) Ich fasse zusammen. Das Polnische hat mehr formale Satzmuster als das Deutsche. Dies darf unter keinen Umständen als Zeichen dafür gedeutet werden, eine Sprache wäre irgendwie reicher als eine andere. Jede von ihnen hat nämlich genau die Muster, die die jeweilige Sprachgemeinschaft zur effektiven Kommunikation braucht. Die Polen brauchen halt mehr Muster. Ich habe die Frage nach den Koinzidenzen zwischen Satzmustern und einigen morphosyntaktischen Erscheinungen in den Raum gestellt. Es erscheint mir lohnenswert, diese Sphäre gründlich zu untersuchen. Bibliografie Apresjan, Yuri Derenikovich (1992): Lexical Semantics. User s Guide to Contemporary Russian Vocabulary. Ann Arbor. Cirko, Lesław (2013): Instrument-Ergänzung im Deutschen? Überlegungen darüber, wie sich die Dependenzverbgrammatik selbst Probleme schafft. In: Lasatowicz, Maria Katarzyna/ Rudolph, Andrea (Hrsg.): Corpora et canones. Schlesien und andere Räume in Sprache, Literatur und Wissenschaft. Berlin, S dpg1 = Engel, Ulrich et al. (1999): Deutsch-polnische kontrastive Grammatik. Heidelberg. dpg2 = Rytel-Schwarz, Danuta/Jurasz, Alina/Cirko, Lesław/Engel, Ulrich (2012): Deutschpolnische kontrastive Grammatik. Band 4: Die unflektierbaren Wörter. Hildesheim. dpg3 = Rytel-Schwarz, Danuta/Jurasz, Alina/Cirko, Lesław/Engel, Ulrich (2014): Deutschpolnische kontrastive Grammatik. Band 2: Die Syntax. Hildesheim (in Vorbereitung). Engel, Ulrich. (2004): Deutsche Grammatik. Tübingen. Engel, Ulrich (2009): Syntax der deutschen Gegenwartssprache. 4. völlig neu bearb. Aufl. Berlin. Kiklewicz, Aleksander/Korytkowska, Małgorzata (2010): Podstawowe struktury zdaniowe współczesnych języków słowiańskich: białoruski, bułgarski, polski. Olsztyn. Mędak, Stanisław (2005): Praktyczny słownik łączliwości semantycznej czasowników polskich. Kraków. Morciniec, Norbert/Cirko, Lesław/Ziobro, Ryszard (1995): Wörterbuch zur Valenz deutscher und polnischer Verben. Wrocław. Polański, Kazimierz (Hg.) ( ): Słownik syntaktyczno-generatywny czasowników polskich. Bde I V. Wrocław u.a. Sadzinski, Roman (1989): Statische und dynamische Valenz: Probleme einer kontrastiven Valenzgrammatik Deutsch-Polnisch. Hamburg. Welke, Klaus (2002): Deutsche Syntax funktional. Perspektiviertheit syntaktischer Strukturen. Tübingen. Welke, Klaus (2007): Einführung in die Satzanalyse. Die Bestimmung der Satzglieder im Deutschen. Berlin/ New York. 7

8 Welke, Klaus (2011): Valenzgrammatik des Deutschen. Eine Einführung. Berlin/ New York. 8

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau

ONLINE - GRAMMATIK. Satzbau Satzbau 1) Was man über den Satzbau wissen sollte. Ein Satz kann aus vielen einzelnen Wörtern bestehen. Diese Wörter können aber nicht beliebig irgendwo im Satz stehen. Sie werden geordnet und in Satzgliedern

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.137f.

p Texte der Hörszenen: S.137f. berblick RadioD. 10 Information Philipp trifft in einem Restaurant, das zum Musicaltheater gehört, einen Mann, dessen Stimme ihm sehr bekannt vorkommt Und in der Redaktion von Radio D taucht ein Überraschungsgast

Mehr

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren:

4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX. Der Unterschied zwischen Objektsprache und Metasprache lässt sich folgendermaßen charakterisieren: 4. AUSSAGENLOGIK: SYNTAX 4.1 Objektsprache und Metasprache 4.2 Gebrauch und Erwähnung 4.3 Metavariablen: Verallgemeinerndes Sprechen über Ausdrücke von AL 4.4 Die Sprache der Aussagenlogik 4.5 Terminologie

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock

Redewiedergabe: Er sagt, er hat die Frau gesehen. Lokalangaben: Das war im 7. Stock Ich bin da hochgefahren, also in den 7. Stock Paula und Philipp hatten in der letzten Folge die Leute vom Optikwerk informiert, dass jemand in ihrem Labor mit Laserstrahlen experimentiert. Dadurch konnte die Sache mit dem Laserterror endlich aufgeklärt

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Computer Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: ! Setze diese Wörter richtig ein. Rechner Geräte suchen Mauspfeil tragbarer Computer

Mehr

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con

AUF EINEN BLICK. Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Darum bitten, verbunden zu werden Asking to be connected Je voudrais parler à Quisiera hablar con Potrei parlare con Frage Antwort Könnten Sie mich bitte mit Herrn verbinden? (Einen) Moment bitte. Würden

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.144f.

p Texte der Hörszenen: S.144f. berblick RadioD. 26 Information Leider muss Ayhan Radio D verlassen. Paula erfährt das erst, als sie in der Redaktion von Radio D die Vorbereitungen für eine Party sieht und da gibt es dann alles, was

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1

Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Online-Projekte für das Lehrwerk OptimalB1 Kapitel 1 Zusatzmaterial um Ausdrucken Kennenlernspiele A B Wenn sich einige Lerner schon kennen, bietet sich die Übung der Klassenstatistik an (s. Vorgaben auf

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus

Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Stolpersteine 1: Die Sache mit dem Kasus Die Verwendung des richtigen Kasus (Falles) kann immer wieder Probleme bereiten. Lernen Sie hier die gängigsten Stolpersteine kennen, um auf darauf vorbereitet

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen

Die Konjunktion dass erkennen und benutzen Die Konjunktion dass z rundregel: Die Konjunktion (Bindewort) dass wird immer mit Doppel-s geschrieben. Ist das wirklich immer so? Ja, es gibt von dieser Regel keine Ausnahmen. Du brauchst also keine weiteren

Mehr

Yasuhiro Fujinawa. Tokyo University of Foreign Studies E Mail: fujinawa@tufs.ac.jp URL: http://www.tufs.ac.jp/ts/personal/fujinawa/

Yasuhiro Fujinawa. Tokyo University of Foreign Studies E Mail: fujinawa@tufs.ac.jp URL: http://www.tufs.ac.jp/ts/personal/fujinawa/ 40. Linguisten Seminar Generative Syntax für Germanisten 29.8.2012, Hayama Bekommen + Partizip II in der modalen Lesart: Was das uns über das Passiv lehrt 1. Einleitung (1) Ich bekam/kriegte die Flasche

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie

Einführung in die praktische Philosophie Einführung in die praktische Philosophie Vorlesung 1. Was ist praktische Philosophie? Claus Beisbart TU Dortmund Sommersemester 2011 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte ich Sie an

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis

Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik mit PPT Inhaltsverzeichnis Deutsch Grammatik PPT: Inhaltsverzeichnis Wortlehre 1. Nomen und Fälle 1.1 Nomen und Fälle Theorie 1.1 Nomen und Fälle Übungen 1.2 Pronomen und Fälle Übungen

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Die Ratten von Gerhart Hauptmann Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Die Ratten" von Gerhart Hauptmann Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel: man zum

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte.

Sieh dir die E-Mail von Dennis an die Redaktion der Talkshow Showtime an. Ergänze die Lücken. Für jede richtige Lücke gibt es zwei Punkte. Arbeitsblatt 1: Brief an die Redaktion (Lückentext) Thema: Lernziel: Zielgruppe: Sozialform: Zeit: Der Traum, reich und berühmt zu sein TN können sich an den Brief von Dennis erinnern ab 12Jahren EA 20

Mehr

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009

Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 Phänomene der Semantik: Konditionalsätze (Handout 8) Janneke Huitink - Cécile Meier Sommersemester 2009 1. Arten von Konditionalsätzen Konditionalsätze drücken aus, dass ein Ereignis nur unter einer bestimmten

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

3 Berechnungen und Variablen

3 Berechnungen und Variablen 3 Berechnungen und Variablen Du hast Python installiert und weißt, wie man die Python-Shell startet. Jetzt kannst Du etwas damit machen. Wir fangen mit ein paar einfachen Berechnungen an und wenden uns

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Stationenarbeit zur Lektion 8 (Lumina)

Stationenarbeit zur Lektion 8 (Lumina) Stationenarbeit zur Lektion 8 (Lumina) Folgende Stationen sind obligatorisch und sollen alle unbedingt in dieser Reihenfolge angelaufen werden. Hakt bitte ab oder notiert euch, was ihr erledigt habt. 1.

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Einführung in die praktische Philosophie I

Einführung in die praktische Philosophie I Einführung in die praktische Philosophie I Vorlesung 1. Was tun? Die Grundfrage der Praktischen Philosophie Claus Beisbart Wintersemester 2011/12 Ziel der heutigen Vorlesung In der ersten Vorlesung möchte

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER. Peter Danzinger. Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715. peter.danzinger@aon.

PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER. Peter Danzinger. Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715. peter.danzinger@aon. PETER DANZINGER SCHRÖDINGERS KATER Peter Danzinger Meiselstraße 65/11 1140 Wien Tel: +43 (0680) 12 82 715 peter.danzinger@aon.at P E R S O N E N : SCHRÖDINGER, Physiker ANNEMARIE, seine Frau HILDE, seine

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Intro: LASS UNS REDEN MANUSKRIPT LASS UNS REDEN Sie kann Menschen auseinander- und zusammenbringen. Sie kann Menschen zusammenführen, die anders sind. Sie kann aufbauend, verletzend und stürmisch sein. Sie kann gegen dich sein,

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Interview. Eva Scharrer

Interview. Eva Scharrer Interview Eva Scharrer documenta (13) Blick hinter die Kulissen: Das Interview mit Eva Scharrer, Agentin der documenta (13), führten die Kunstjournalisten Nicole Büsing und Heiko Klaas. Frau Scharrer,

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für

Zahl der Spieler: Alter: Autor: Illustrationen: Inhalt: Vorwort für Spielanleitung Art.-Nr.: 607-6342 Zahl der Spieler: Alter: Autor: 1 bis 4 ab 7 Jahren Michael Rüttinger (unter Verwendung einer Idee von Josef Niebler) Heidemarie Rüttinger Spielplan Vorderseite und Rückseite

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Erläuterung des Begriffs Plagiat

Erläuterung des Begriffs Plagiat Erläuterung des Begriffs Plagiat 1 Definition Plagiat Unter einem Plagiat versteht man allgemein die Wiedergabe eines Textteils ohne Herkunftsangabe. Besonders zu beachten ist, dass es unerheblich ist,

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern

Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Probeunterricht 2014 an Wirtschaftsschulen in Bayern Deutsch Jahrgangsstufe 8 Nachtermin Aufsatz Hinweise zur Bewertung: Die Gewichtung beträgt im Einzelnen Inhalt (z. B. Spannungsverlauf, Argumentationskette,

Mehr