Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie"

Transkript

1 Prof. Dr. Detmar Pfefer Isttut für Mathemat Rsotheore Stad: 5. Aprl 5

2 Ihalt Vorbemerug... 3 I Persoeverscherugsmathemat... 6 I.. Bewertug vo Fazströme... 6 I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel... I. 3. Lebesverscherugspräme... I. 4. Decugsrücstelluge... 3 I. 5. Verbudee Lebe I. 6. Kosterechug ud Überschussbetelgug... 4 I. 7. De prvate Kraeverscherug I. 8. Kopfschäde ud Schadeprofle I. 9. Alterugsrücstelluge ud Prämeapassuge II Sachverscherugsmathemat... 5 II.. Das olletve Modell der Rsotheore... 5 II.. De Pajer-Reurso... 7 II. 3. De dsrete Fourer-Trasformato II. 4. Rücverscherug... 8 II. 5. Schadeabwclug ud -reserverug II. 6. Prämeprzpe... III Credblty-Theore... III.. De Credblty-Präme... 9 III.. De learserte Credblty-Präme... III. 3. De emprsche Credblty-Präme... 5 III. 4. Modellerweteruge... 7 IV Rutheore... 3 IV.. Zetdsrete Ruprobleme... 3 IV.. Zetstetge Ruprobleme... 4 V Verallgemeerte leare Modelle V.. Epoetalfamle V.. Leare statstsche Modelle V. 3. Verallgemeerte leare Modelle Verzechs der Deftoe, Sätze, Lemmata ud Bespele Lteratur Dasagug... 86

3 I Persoeverscherugsmathemat Vorbemerug Uter Verscherug versteht ma aus betrebswrtschaftlcher Scht de Decug ees m ezele ugewsse, sgesamt geschätzte Mttelbedarfs auf der Grudlage des Rsoausglechs m Kolletv ud der Zet. Aders ausgedrüct bedeutet des de Etausch ees (zufallsbehaftete) Rsos des Verscherugsehmers (VN) gege ee (determstsche) Präme a das Verscherugsuterehme (VU), welches sch dadurch zur Überahme der mt dem Rso verbudee Asprüche oder Lestuge verpflchtet. Der VN erauft sch damt ee gewsse fazelle Schutz, da de der Regel verglechswese ostegüstge Verscherugspräme hrer Größeordug beat ud damt für de VN alulerbar st,. Allg. cht jedoch de möglche Belastug eem Schadefall (z.b. cht gedecte Hypothe für ee Immoble ach eem Todesfall, Koste eer aufwädge Operato ach eem Ufall, Beschädgug oder Verlust ees Gebäudes durch ee Bradschade usw.) De mt solche Rse verbudee fazelle Gefahre a das VU auf der adere Sete ur durch Vertelug auf vele Verscherte (Ausglech m Kolletv) bzw. de Umstad der Ncht-Glechzetget aller Schadefälle (Ausglech der Zet) mmere. Ee gute Überscht über de eher wrtschaftswsseschaftlche Aspete vo Verscherug (Verscherugsbetrebslehre) gbt FARNY (). Tradtoell uterschedet ma de Verscherugsgeschäfte ach Persoeverscherug (z.b. Lebes-, Krae- ud Pesosverscherug), Sachverscherug (z.b. Feuerverscherug, Elemetarschadeverscherug), Vermögesverscherug (z.b. Haftpflchtverscherug) ud Rücverscherug (das st de Verscherug der Verscherer ). I jügerer Zet werde verstärt auch alteratve Verscherugsozepte egesetzt, de mt Istrumete des Kaptalmars arbete (Stchworte: Ide- ud Fodsgebudee Lebesverscherug, Captves, Catastrophe Bods ud Futures/Optos, Securtsato, Alteratve Rs Trasfer). Naturgemäß fällt damt de Rsotheore ud spezell de Verscherugsmathemat als Grudlage der Prämealulato ud der Rsomodellerug de Berech der Stochast; zu hre Themeschwerpute zähle sbesodere de Schätzug vo Wahrschelchetsverteluge ud dere Parameter für de ezele Rse (etwa auf der Bass vo Sterbe- ud Ivaldtätstafel m Berech der Persoeverscherugsmathemat oder vo Schadefrequez- ud Schadehöheverteluge m Berech der Sach- ud Rücverscherug), de Modellerug vo zetabhägge Rsoprozesse (sbesodere m Zusammehag mt der Problemat vo lagfrstge Abwcluge vo Schadefälle [Loss Reservg] ud der sog. Rutheore) oder de auf der zetlche Schadeerfahrug baserede Prämedfferezerug (Credblty Theory [Bayes-Verfahre], Bous-Malus-Systeme [z.b. m Kfz-Haftpflchtberech]). De Verscherugsmathemat zählt aufgrud hrer große wrtschaftlche ud sozalpoltsche Bedeutug mt zu de älteste mathematsche Dszple, we der folgede, telwese ergäzte Auszug aus MILBRODT UND HELBIG (999) zegt (vgl. auch KOCH (998) ud KNOBLOCH UND VON DER SCHULENBURG ()): 3

4 I Persoeverscherugsmathemat Jahr Eregs 38 Ältester beater Lebretevertrag, geschlosse zwsche dem Erzbschof vo Köl ud dem Kloster St. Des be Pars. 37 Erste Seeverscherugsverträge Geua (gemeh agesehe als Ursprug der Rücverscherug). 583 W. Gybbos uterzechet Lodo de erste beate Lebesverscherugsvertrag der Welt (ee Wettvertrag): Auszahlug vo 4 be Tod be ees Jahres (be eer Emalpräme vo 3 ). 585 S. Stev stellt der Schrft Practque d Arthmétque ee Zstafel sowe ee Tabelle vo Edwerte vo Zetrete Abhägget vo der Laufzet auf. 59 Abschluss des sog. hamburgsche Seeverscherugsvertrags. 59 Hamburger Feuercotract zur Verscherug der städtsche Brauhäuser. 66 J. Graut verfasst auf Aregug vo W. Petty de Schrft Natural ad poltcal observatos made upo the blls of mortalty mt eer Sterbetafel, de auf dem Lodoer Todesregster beruht. 669 C. ud L. Huyges tausche sch eem Brefwechsel über Erwartugswert ud Meda der zuüftge Lebesdauer uter Zugrudelegug vo Grauts Sterbetafel aus, auch für verbudee Lebe ud Persoegruppe, de bem letzte Tod erlösche. 67 Kampeer Kommualtote, etspreched eer Idee vo L. Tot, gestaltet als Retealehe. 67 J. de Wtt verfasst de Schrft Waerdye va Lyf-Rete aer Proporte va Los-Rete (Prämeberechug für Lebrete, Rechugsgrudlage erster Ordug ) zum Zwec der Armee-Fazerug m Nederlädsch-Frazössche Kreg. 676 Grüdug der Hamburger Feuerasse, des erste öffetlch-rechtlche Verscherugsuterehmes der Welt. 68/83 Zahlreche Schrfte vo G.W. Lebtz zu verschedee Probleme der Verscherugsud Fazmathemat, u.a. mt de Theme Öffetlche Asseuraze (mt Bezug auf de urz zuvor gegrüdete Hamburger Feuerasse), verschedee Arte der Zsrechug, Lebrete, Pesoe, Lebesverscheruge (auch auf mehrere Lebe), Bevölerugsetwclug. 693 Der Astroom E. Halley verfasst de Schrft A estmate of the degrees of mortalty of mad, draw from curous tables of the brths ad the fuerals at the cty of Breslaw; wth a attempt to ascerta the prce of auttes upo lves. Kostruto eer Sterbetafel (Todesfälle vo 687 bs 69 Breslau), Darstellug vo Lebretebarwerte. 76 Grüdug der Amcable Socety, der erste Lebesverscherugsgesellschaft der Welt, Lodo. 75 A. de Movre verfasst das erste Lehrbuch der Verscherugsmathemat mt dem Ttel Autes upo Lves. Sterbegesetz als Appromato vo Halleys Sterbetafel, Reursosformel für Lebretebarwerte. 74 J.P. Süßmlch verfasst de Schrft De Göttlche Ordug de Veräderuge des meschlche Geschlechts, aus der Geburt, dem Tode ud der Fortpflazug derselbe. Sterbetafel für Deutschlad, mehr als Jahre m Gebrauch. 4

5 I Persoeverscherugsmathemat 755 J. Dodso verfasst The Mathematcal Repostory. Lebesverscherug gege laufede ostate Präme, Eführug des Decugsaptals. 76 Deed of Settlemet (Grüdugsurude) der Socety for Equtable Assuraces o Lves ad Survvorshps. Erste Lebesverscherugsgesellschaft auf statstsch-mathematscher Bass. Wahl des auf Dodso zurücgehede Begrffs des Actuary (Atuar) als Berufsbezechug des Verscherugsmathematers. 765 D. Beroull verfasst de Schrft Essa d ue ouvelle aalyse de la mortalté cuasée par la pette vérole, et des avatages de l oculato pour la préver. Zusammegesetzte Ausschedeordug mt de Ausschedeursache Tod ohe vorherge Poceerraug ud Ausschede durch Poceerraug. 767/76 L. Euler verfasst de Schrfte Recherches géérales sur la mortalté et la multplcato du gere huma sowe Sur les retes vagères ud Eclarcssemets sur les établssemets publcs e faveur tat des veuves que des morta avec la déscrpto d ue ouvelle espèce de tote auss favorable au publc qu utle à l état. Erweterug der Halleysche Sterbetafelostruto auf de Fall eer chtstatoäre Bevölerug. Jahresettopräme für Lebrete (auch reursv), Bruttopräme. Beschrebug eer otuerlche (zugagsoffee) Toteverscherug. 785/86 N. Tetes verfasst de Schrft Eletug zur Berechug der Lebrete ud Awartschafte, de vom Lebe eer oder mehrerer Persoe abhage. Erstes deutschsprachges Lehrbuch der Lebesverscherugsmathemat (zwebädg); Eführug der Kommmutatoszahle. 79 Grüdug der erste Hagelverscherug Neubradeburg. 8/5 B. Gompertz beschrebt das ach hm beate Sterbegesetz de Tete A setch of a Aalyss ad Notato applcable to the Value of Lfe Cotgeces ud O the Nature of the Fucto Epressve of the Law of Huma Mortalty ad o a ew Method of Determg the Values of Lfe Cotgeces. 845/5 C.F. Gauß erstellt e Gutachte zur Prüfug der Professore-Wtwe- ud Waseasse zu Göttge. 846 Grüdug der Kölsche Rücverscherugsgesellschaft. 86/66 W.M. Maeham erwetert das Gompertz sche Sterbegesetz de Schrfte O the Law of Mortalty ud O the Prcples to be observed the Costructo of Mortalty Tables. 863 A. Zllmer etwcelt Beträge zur Theore der Prämereserve be Lebesverscherugsastalte ee Darstellug des Decugsaptals uter Eschluss vo Abschlussoste. 87/8 Erste Allgemee Deutsche Sterbetafel (ADSt) für das gesamte Deutsche Rechsgebet. 898 Erste teratoale Stadardserug verscherugsmathematscher Bezechugswese. De Grudprzpe deser Notato gehe zurüc auf Davd Joes (843): O the Value of Autes ad Reversoary Paymets. 9 L. Bacheler letet der Schrft Théore de la Spéculato ee Optospresformel uter Zugrudelegug eer Brow sche Bewegug für de Ateursetwclug her. Beg der sog. Stochastsche Fazmathemat. 5

6 I Persoeverscherugsmathemat I. Persoeverscherugsmathemat I.. Bewertug vo Fazströme I der Persoeverscherugsmathemat spele der Regel Fazströme ee wesetlche Rolle, z.b. be der Pesosverscherug durch regelmäßge Zahluge des VU a de VN, aber auch Form vo Prämezahluge a das VU durch de VN z.b. der Kaptal-Lebesverscherug oder der Kraeverscherug. Herdurch etsteht das Problem der faztechsche Bewertug solcher Zahlugsströme, etweder zum Ede der Laufzet (Verzsug) oder zum Afag der Laufzet (Dsoterug). Wr gehe m folgede davo aus, dass E- ud Auszahluge K j zu feste äqudstate Zetpute j =,,, erfolge (z.b. jährlch, moatlch usw.) ud dass der Zssatz erhalb der ezele Perode ostat blebt. De Verzsug erfolgt grudsätzlch zum Ede der jewelge Perode. De Größe r= + heßt dabe Zsfator, de Größe v = r = + Dsotfator. Häufg wrd auch och de Größe d = - v betrachtet, de als Dsot (auf e Kaptal der Höhe ) bezechet wrd. Zur Herletug der zugehörge Bewertugsformel betrachte wr folgede Graph: Zahlugszetput K rk r K r K - K rk r K -3 K3 r K3 K rk r K r K r K å j= r - j K K j Wertetwclug vo K Wertetwclug vo K Wertetwclug vo K Wertetwclug vo K 3 Wertetwclug gesamt Der sog. Edwert W des durch de Zahluge K,, K gegebee Fazstroms st also gegebe durch de Bezehug - j W = å r K j= j. Durch Dsoterug mt dem Fator v erhält ma heraus de sog. Barwert B des Fazstroms: - j j = å j = å j j= j= B v r K v K. 6

7 I Persoeverscherugsmathemat I pratsche Aweduge uterschedet ma och de Fälle K = (achschüssge Zahlugswese) ud K = (vorschüssge Zahlugswese). Bespel. E Sparer zahlt zum..3 de Betrag vo,- auf e Sparoto e, zum..4 ud..5 jewels de Betrag vo,- ud hebt ohe wetere Zuzahluge zum 3..6 de Betrag vo 3,- ab. Der jährlche Zs betrage = 3%, also =,3. We groß st der Barwert des zum 3..6 verblebede Kaptals? Nach der obge Bewertugsformel ergbt sch mt = 4, K =, K= K =, K3 = ud K 4 =- 3 der Barwert (gerudet) 4 4 å j= j 4 B = v K = + v + v -v 3 = 6, 48. j Der Sparer hätte also alteratv auch zum..3 de Betrag vo 6,48 als Emalelage ezahle öe, um zum 3..6 auf deselbe Edwert vo 43,76 zu omme. Barwerte spele also sbesodere da ee Rolle, we mehrere zuüftge Zahluge durch ee Emalzahlug zum Zetput abgelöst werde solle. Vo besoderer Bedeutug der Verscherugs- ud Fazmathemat sd wederehrede Zahluge (sog. Rete) derselbe feste Höhe. Obge Bewertugsformel ergebe da durch Awedug der Formel für de geometrsche Rehe sofort folgede verefachte Ergebsse, für de der Verscherugsmathemat besodere Symbole verwedet werde: v a : = v + v v = v v å = - v = Barwert eer -perodge achschüssge Rete der Höhe - v ä : = + v v = v å = - v = Barwert eer -perodge vorschüssge Rete der Höhe s : = r + r + + = r å = - = r - r - = = r- Edwert eer -perodge achschüssge Rete der Höhe r - r - s : = r + r + + r= r r r å = = r- Edwert eer -perodge vorschüssge Rete der Höhe Bar- ud Edwerte vo Retezahluge der Höhe R sd heraus etspreched durch Multplato der etsprechede Größe (für ee Rete der Höhe ) mt R zu erhalte. Hlfrech für ege Aweduge st de folgede Umrechugstabelle für dese Größe. 7

8 I Persoeverscherugsmathemat ä a s s v r ä = ra s + ds +s rs -v r - d rd a = vä vs + ds +s s -v r - r s = s = ä -dä vä -dä ra rs -a a -a vs -v r - vd d -v r - v v = - dä - a + ds +s r r = -dä -a + ds + s v Bespel. E Studereder, der heute see. Geburtstag feert, möchte durch ee Emalzahlug auf ee Sparvertrag ee Betrag zu seer Altersscherug leste. Gedacht st a ee 5- jährge moatlche vorschüssge Rete der Höhe,-, beged mt dem volledete 65. Lebesjahr. Welche Betrag muss er jetzt ezahle, we das Kredtsttut ee Jahreszs vo 4% für de gesamte Laufzet (also bs zum 9. Lebesjahr) garatert? Der Barwert der vorschüssge Rete (verefached ageomme: jährlche Höhe R = ) zum Abschluss des 65. Lebesjahres beträgt ach obgem ä v -/,4 R= = = 94963,56. -v -/,4 Für de otwedge Emalzahlug muss deser Betrag och über 45 Jahre dsotert werde, d.h. der etsprechede Barwert B ergbt sch zu 45 B= v ä R= 33377, (Dasselbe Ergebs hätte ma mt der zwete allgemee Bewertugsformel obe erhalte uter Zugrudelegug vo K = K = K 44 =, K 45 = K 46 = = K 69 =. ) Zur Fazerug des omale Gesamtbetrags aller zuüftge Retezahluge Höhe vo 5 = 3 st also heute (ur) e emalger fazeller Aufwad vo etwa % deser Summe erforderlch. 8

9 I Persoeverscherugsmathemat Natürlch spelt der garaterte Zssatz her ee wesetlche Rolle. De achfolgede Tabelle zegt, welche Barwerte (Emalzahluge) sch be uterschedlche Zssätze ergebe. Zssatz % 3% 4% 5% 6% Barwert B ( ) 983, , 33377, ,45 83, Hat ma umgeehrt ur ee bestmmte Betrag K für de Emalzahlug zur Verfügug, so a ma aus der Glechug K = R v v -v bzw K K v - v - v R + R = de Dsotfator v ud damt de otwedge Zssatz bereche. De folgede Tabelle zegt, welche Zssatz ma be verschedee Werte vo K (be R = ) beötgt. Emalzahlug K ( ) Zssatz ( %) 7,7 6,37 5,533 4,977 4,549 4, Bespel 3 (Autätetlgug eer Hypothe). De obge Formel öe auch dazu verwedet werde, um Tlgugspläe für Hypothee H mt ostater Autät A zu bereche. Dazu setze wr K =- H (Auszahlug der Hypothe H zur Zet ) ud K= K = = K = A (Ezahluge der Autät A am Ede der jewelge Perode). De Bedgug für de vollstädge Tlgug der Hypothe eschleßlch sämtlcher afalleder Zszahluge lautet da - r - = W =- r H + Aå r =- r H + A, also r - = r ( r-) r A= H = H. r - s De Autät a dabe je Perode zerlegt werde ee Tlgugsatel T ud ee Zsatel Z, für de aalog glt: mt der jewelge Restschuld T = r A= v A, Z = A- T = - v A, =,, H am Ede der Perode, gegebe durch r -r H = H, =,,. r - De folgede Tabelle gbt bespelhaft ee Tlgugspla weder für de Stuato H = be = Jahre Laufzet ud 4% Jahreszs, woraus sch ach obger Formel für de Autät der Wert A = 39, 9 ergbt. 9

10 I Persoeverscherugsmathemat Ede Jahr Vorschuld Autät Zsatel Tlgugsatel Restschuld, 39,9 4, 839,9 967,9 967,9 39,9 3666,84 866,6 838, ,65 39,9 33,35 98, , ,9 39,9 96, 9369, 6463, ,8 39,9 585,3 9743, , ,94 39,9 95,48 33, , ,3 39,9 79,3 538,96 344, ,36 39,9 368,57 96,5 353, ,84 39,9 93,5 398,94 854,9 854,9 39,9 474, 854,9, I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel Be Lebrete, dere Zahlug (erst) mt dem Tode der begüstgte Perso edet, lasse sch de obge efache Rechuge so cht durchführe, da de gesamte Zahlugsdauer her de Zufallsvarable K + st, wobe K de ach ute abgerudete (sog. gestutzte ) gazzahlge restlche Lebesdauer für de begüstgte Perso mt dem jetzge Alter st. Als fare Präme wrd ma her de Erwartugswert des Barwerts asehe (sog. Äquvalezprzp der Verscherug ), also etwa be vorschüssger Zahlugswese ud Auszahluge der Höhe de Größe K K+ K + E( v ) -v K+ + å ç å ( ) æ ö æ ö - ä : = E v = E = mt E v = v P K =, èç ø èç -v ø -v = = für dere Berechug de Kets der Wahrschelchetsvertelug vo Ausdruc E( v K + ) vo K otwedg st. Der stmmt dabe gerade mt der wahrschelchetserzeugede Futo j K + jk + () v = v jk (). v K a der Stelle v übere; es glt her och de Bezehug Ma beachte, dass de Azahl der Zahlperode tatsächlch K + beträgt. Ist z.b. K =, so überlebt de betreffede Perso das ächste Lebesjahr zwar cht, erhält aber zu Beg och ee Retezahlug, d.h. de Azahl der Zahlperode st her gerade. Des lässt sch durch das Gesetz der Große Zahle motvere: verauft e VU eem Portfolo ee große Zahl glechartger Lebrete, d.h. a Persoe mt demselbe Alter ud glechem Geschlecht, so stmme de durchschttlche dsoterte zufällge Koste des VU aus dem Gesamtportfolo mt dem zugehörge Erwartugswert, d.h. her ä, äherugswese übere. Das Äquvalezprzp etsprcht also eer Art Umlageverfahre, be dem de dsoterte Koste glechmäßg auf de VN umgelegt werde.

11 I Persoeverscherugsmathemat Bespel 4 (Fortsetzug vo Bespel ). We wr zuächst ftv aehme, dass de restlche (gestutzte) Lebesdauervertelug eer 65-jährge mälche Perso beschrebe werde a durch de abgeschttee geometrsche Vertelug -q P( K = ) = q, =,,,35 mt eem Parameter q Î (,), 36 -q d.h. das mamal errechbare Alter ( Edalter ) beträgt userer Bespelrechug v * =, so folgt weder mt dem Rechugszs = 4% - -q -q -( qv) E v = v P K = = v qv = v - K+ + å ( ) å, also = - q = qv - q q -( qv) K ( + - E v -v ) 36 -qv -q ä = ä( q) = = -v -v 36. De folgede Graph zegt de Verlauf des Barwerts B( q) = ä ( q) mt = 65, der für user Bespel relevat st, m Berech q Î (, ). Für de Erwartugswert der restlche gestutzte Lebesdauer erhalte wr userem Bespel ach eger Rechug de Wert E K q- 36q + 35q = 36 (-q)(-q ) De folgede Graph zegt de Abhägget des Retebarwerts vo deser erwartete restlche gestutzte Lebesdauer..

12 I Persoeverscherugsmathemat Be eer bespelhafte erwartete Restlebesdauer vo 6 Jahre be Mäer m Alter 65 (d.h. q =,9863 userem Modell) ergbt sch damt der Retebarwert Bq = 38684,7, also e etwas leerer Wert als be der erste determstsche Rechug über de ursprüglche Retephase vo 5 Jahre, obwohl userem Bespel sogar e Alter vo Jahre errecht werde a, de Retephase sch desem Fall also auf bs zu 35 Jahre verläger würde. Ma beachte, dass der Grezfall q zu eer dsrete Glechvertelug führt; des etsprcht geau dem Sterbegesetz vo de Movre (74). De erwartete Restlebesdauer ergbt sch her zu 7,5 E K = Jahre mt eem zugehörge Retebarwert vo Bq = 488,, was zuglech dem mamal errechbare Wert userem Vertelugsmodell etsprcht. Für de wetere Betrachtuge st es hlfrech, zuächst ee etwas allgemeere Darstellug vo Lebesdauer ud hre Verteluge zu betrachte. Dazu wolle wr mt T de otuerlche restlche Lebesdauer eer Perso mt dem jetzge (cht otwedg gazzahlge) Alter bezeche. T etsprcht somt der gesamte Lebesdauer eer eugeboree Perso (Alter ). Ferer wolle wr aehme, dass de Vertelug der Lebesdauer T ee Dchte f bestzt. Mt F werde de zugehörge Vertelugsfuto bezechet. Da Lebesdauer cht-egatve Zufallsgröße sd, öe wr o.b.d.a. aehme, dass Ft = ft = st für t. Mt v wolle wr schleßlch och de rechte Edput der Vertelug(sfuto) bezeche, d.h. es st { t F t } v : = sup Î <. Defto. Uter de obge Aahme heßt de Futo f() t m(): t =, t< v - Ft de Sterbetestät zur Vertelug der Lebesdauer T. P s< T < s+ h = ò f() t dt» h f() s für sh>, ud lee Werte vo h folgt heraus Wege sofort s+ h s

13 I Persoeverscherugsmathemat ( < < + ) P s T s h f() s P( s< T < s+ h T> s) =» h = h m() s PT> s -Fs für lee Werte vo h, d.h. für lee h st de Wahrschelchet, erhalb der Zetspae h zu sterbe, we ma bs zum Zetput s überlebt hat, äherugswese proportoal zu h, mt Proportoaltätsfator m (). s Ee alteratve Darstellug der Sterbetestät st deshalb für stetge Dchte möglch vermöge der Grezwertbezehug m() t = lm P( t< T < t+ h T> t), t< v. h h Ählch we Defto a ma auch ee Sterbetestät zur Vertelug der allgemeere Lebesdauer T defere, we dere Dchte ud Vertelugsfuto beat sd. Lemma. Uter de obge Voraussetzuge glt: a) De Vertelugsfuto F, Dchte f ud rechter Edput v der Lebesdauer T sd gegebe durch () F + t - F, () f + F t = f t = t,, t³, t< v = v- -F -F für < v; b) de Sterbetestät m zur Vertelug der Lebesdauer T st gegebe durch f() t f( + t) m(): t = = = m( + t), t< v = v-; -F ( t) - F( + t) c) æ t ö æ t ö F ( t) = -ep m ( s) ds ep m( s) ds ç- = - ç- +, t< v = v-. ò ò çè ç ø è ø Bewes: Es st ( ) P < T + t F( + t) - F f( + s) F() t = P( T t) = P( T + t T> ) = = = ds, PT> -F ò -F woraus Tel a) wege w ì F( + t) -F ü = sup { tî F( t) < } = supï ítî < ï ý= sup { tî F( + t) < } = v - ïî - F ïþ folgt. Tel b) ergbt sch umttelbar aus a) uter Beachtug vo F( + t) -F - F( + t) - F ( t) = - =. -F -F( ) t 3

14 I Persoeverscherugsmathemat Tel c) folgt aus der Glechug t m f() s () sds= ds=-l ( - F(), t ) t<. F ( s) v = v - - ò ò t Bemerug: Ee alteratve Darstellug der allgemee Sterbetestät st für stetge Dchte aalog zu obe möglch vermöge der Grezwertbezehuge m d () t = lm P( t< T < t+ h T > t) = (-l ( - F() t )), t<. h h dt v = v - Bezechet we obe T de otuerlche restlche Lebesdauer eer -jährge Perso, so heßt Alehug a de scho verwedete Begrffsbldug K : = ma{ Î T ³ } de gestutzte restlche Lebesdauer der -jährge Perso, wobe her svollerwese als gazzahlg ageomme werde soll. De gestutzte restlche Lebesdauer etsprcht also gerade dem gazzahlge Atel der otuerlche restlche Lebesdauer. Für hre Vertelug glt: P K = = P T < + = F ( + ) - F, =,, v -, < v mt v * = { mî m< v} * * * * : ma. (Falls v gazzahlg st, glt also spezell v = v- ; v heßt etspreched Edalter der gestutzte Lebesdauer K.) Ferer werde folgede Wahrschelchete atuareller Notato besoders geezechet: p : = P T > t, q : = - p = P T t, q : = P s< T s+ t, s, t³ t t t st sowe p : = p, q : = q, t³. t p heßt de t-jährge Überlebeswahrschelchet der -jährge Perso, t q de t-jährge Sterbewahrschelchet der -jährge Perso. Wetere wchtge Symbole sd: e : = E T ud e : = E K für de jewelge erwartete Restlebesdauer (restlche [gestutzte] Lebeserwartug). Zwsche dese Größe bestehe folgede Bezehuge: 4

15 I Persoeverscherugsmathemat Lemma. Uter de obge Voraussetzuge glt: a) s+ t p = s p t p+ s, st q = s p tq+ s, s, t, ³ ; - - b) + ( + ) p = p = - q, ³, Î mt p =, q = ; j j j= j= c) P K = = p q ud P K > = p,, ³ ; + + ò ò ò å å å d) e) e = t f () t dt = - F () t dt = p dt, e = P K = = P K > = p ; t = = = + e ' + e+ -e =, falls f stetg, ud q =, ³. e + e+ m Bewes: Es st ( ) ( ) ( > + + ) ( > + ) PT ( > + s) PT ( > ) PT> + s+ t - F( + s+ t) - F( + s+ t) - F( + s) p = P T > s+ t = = = PT> -F - F ( + s) -F s+ t PT s t PT s = = PT > t PT> s= p p ( > ) ( + < + + ) PT ( > + s) PT ( > ) st s P s T s t + s s t + s q P s< T s+ t P T > P + s< T + s+ t = = = p P T s PT> + s = PT t = q. + s t + s ud Heraus folge a) ud b) wege - p = p p = p p p = = p j j=. Ferer st ud somt ( > ) = ( ³ + ) = ( ³ + ) = P K P K P T p + = p ( - p ) = p q P K = = P K ³ - P K ³ + = p - p = p - p p für ³,, woraus sch Tel c) ergbt. 5

16 I Persoeverscherugsmathemat Tel d) folgt umttelbar aus Egeschafte des Erwartugswerts. 3 Der erste Tel vo e) folgt aus - F( + t) e = ò dt= -F( s) ds, -F -F ò also e - F = -F( s) ds; ò dfferezere ergbt: - f e + ( - F ) e =-( -F ) restlche Bezehug ergbt sch aus ', also f + e ' m = =. - F e De å å å qe = e - p p = e - p = e + p - p = - q + e -e = = = T Bespel 5. Es se T epoetalvertelt mt Parameter l >, Zeche: P = ( l). Da st v =, ud es glt: -lt -lt f() t f() t = le, F() t = - e, m() t = º l, t³ - Ft sowe m ( t ) = m ( + t ) º l,, t³, d.h. es st auch T epoetalvertelt mt (demselbe) Parameter l > ; ma sagt, de Epoetalvertelug se alterugsfre oder gedächtslos. De gestutzte (restlche) Lebesdauervertelug ergbt sch zu l l l l ( ) P K F F e e e - e pq + = = + - = - = - =, Î mt p = - e -l, d.h. K K st desem Fall geometrsch vertelt mt Parameter p, Zeche: P = ( p). Ferer st e -l q e =, e = = =. -l l l p -e e - (Achtug: p st her abweched vo der allgemee Notato de ejährge Sterbewahrschelchet!) Ee efache Varate des obge (für de Lebesverscherug urealstsche) Modells erhält ma durch das Abschede der Lebesdauer T bzw. der Vertelug a eem edlche Wert v > vermöge der Defto v f() t f (): t =, t v. F( v) (De abgeschttee Lebesdauer werde aalog mt T v bezechet.) I desem Fall st v atürlcherwese das Edalter, ud es glt 3 Mt Hlfe des Satzes vo Fub lässt sch etwa für ee cht-egatve Zufallsvarable Z mt Dchte h ud Vertelugsfuto H zege: z ò ò ò òò ò ò ò E( Z) = z h( z) dz = h( z) dwdz = h( z) dwdz = h( z) dz dw = ( -H ( z) ) dz. w z w 6

17 I Persoeverscherugsmathemat v v Ft () f () t f() t F () t = v, m () t, t v v F( v) = -F ( t) = F( v) -F( t) < sowe allgemeer v f( + t) v F( + t) -F f () t =, F () t =, F( v) -F F( v) -F v v f () t f( + t) m () t = =, t< v = v-, < v. v -F ( t) F( v) - F( + t) Für de restlche Lebeserwartug ergbt sch etspreched v v F( v) - F( + t) e = ò - F ( t) dt= ò dt, < v. F( v) - F Im Fall vo Epoetalverteluge lefert des spezell -lt -lt v f( + t) e v F( + t) -F -e f () t = = l, F (), t = = -l v- -l( v-) F( v) -F -e F( v) -F -e v v f () t l m () t = =, t< v, ( t) = v- v -l v- - -F ( t) -e e v v- = -, < v. lv ( -) l e - v Isbesodere mmt also de Sterbetestät m sowohl mt wachsedem Alter als auch mt der Zet t mooto zu. Etspreched lässt sch auch de geometrsche Vertelug ach obe abschede, etwa so we Bespel 4. Ma beachte, dass ach obger Bemerug de abgeschttee gestutzte Lebesdauer K v her rechersch ur de Edput v * = v- errecht, we v gazzahlg st. Es ergbt sch aalog: v v v F( + + ) - F( + ) P( K = ) = F ( + ) - F = F( v) - F -l - l( + ) e -e pq * * = =, =,, v -, v sowe -lv ( -) v- -e -q pq pq q -q p = P K ³ = = q =, =,, v -, v v v v * * v - j v -- v- v j ( ) j= -q -q j= -q å å * * v - v - v- v- v+ - v å å v- - = = -q p -q v * * q -q q-( v- ) q + ( v- -) q * ud e = p = =, v, Überestmmug mt Bespel 4 (dort st v- = v- 65 = 36, also v=, v * = ). 7

18 I Persoeverscherugsmathemat Bespel 6. Beate otuerlche Sterbegesetze sd:. De stetge Glechvertelug über dem Itervall [, v ] mt v > (de Movre 74) mt de Größe ì ì t, t v, t v f() t = ï v F() t í = ï ív m () t =, t v v-t, sost ïî ïî, t > v ud der daraus folgede dsrete Glechvertelug über der Mege {,,, v * = v-} be gazzahlgem v für de gestutzte Lebesdauer K ; de Verteluge der Restlebesdauer T bzw. K sd ebefalls Glechverteluge über dem Itervall [, v- ] bzw. über der Mege { v * - = v-- },,,. Ebeso folgt de be < v < v abgeschttee Lebesdauer T v eer Glechvertelug, ud zwar über dem Itervall [, v - ]; de zugehörge abgeschttee gestutzte Lebesdauer { v * - = v-- },,,. K v. De Gompertz-Vertelug (84) mt der Sterbetestät st etspreched weder glechvertelt über der Mege bt m () t = ae, t³ ( a, b> ); 3. de Maeham-Vertelug (86) mt der Sterbetestät bt m () t = c+ ae, t³ ( abc,, > ); 4. de Webull-Vertelug (939) mt der Sterbetestät b m () t = at, t³ ( a, b> ). Für rechersche Zwece werde de ejährge Überlebes- ud Sterbewahrschelchete üblcherwese sogeate Sterbetafel zusammegefasst. Dese reche ach Lemma ämlch aus, um de Vertelug vo K für alle relevate Alter vollstädg zu beschrebe. Nebe de Wahrschelchete p ud q ethalte solche Tafel der Regel auch de absolute Größe l (Azahl der Lebede (lvg) mt Alter ) ud d (Azahl der m Alter Gestorbee (dead)). Stadardmäßg bege dese Eträge m Alter = mt l =. Zwsche dese Größe besteht ferer (bs auf Ugeaugete durch Rudug) der Zusammehag d l-d q =, p = - q =, =,, v *. l l We ma vo eem (theoretsche) Sterbegesetz bzw. der Vertelugsfuto F der Gesamtlebesdauer ausgeht, a ma etwa 8

19 I Persoeverscherugsmathemat { } l = ê F ú mt êzú ë - û ë û : = ma Î z für zî wähle. De folgede Tabelle zegt de Allgemee Deutsche Sterbetafel aus de Jahre 986/88 für de mälche Bevölerug, de auf Auswertuge der damalge Volszählug beruht. 9

20 I Persoeverscherugsmathemat Quelle: Wrtschaft ud Statst 6 (99)

21 I Persoeverscherugsmathemat Ee ausführlche Dsusso über de statstsche Aspete der Erstellug ud Glättug vo Sterbetafel fdet ma z.b. GERBER (997) oder KAKIES ET AL. (985). De folgede Graphe zege de Etwclug vo Sterblchete de letzte 3 Jahre. Erläuterug: Halley: Sterbetafel vo 693, basered auf Bevölerugsdate der Stadt Breslau stm4: Sterbetafel der Jahre 94/6 (mälch) 4 stm86: de obe wedergegebee Sterbetafel der Jahre 986/88 (mälch) R94m: Rete-Sterbetafel der Deutsche Atuarveregug (DAV) vo 994 (mälch) 5 R94w: Rete-Sterbetafel der Deutsche Atuarveregug (DAV) vo 994 (weblch) 5 I alle Sterbetafel fällt e äherugswese learer Verlauf der ejährge Sterbewahrschelchete q logarthmscher Sala m Altersberech vo etwa 3 8 auf. Wege f( + t) f f q = P( T ) = ò dt» dt= = m -F ò -F -F b ergbt sch also desem Berech m» ae mt ab>,, was de Gompertz-Maeham sche Asatz gewsser Wese rechtfertgt. I. 3. Lebesverscherugspräme Der am Afag des vorge Abschtts betrachtete Lebretebarwert ä lässt sch mt Hlfe vo Lemma umehr recht efach darstelle, da her glt: K+ - E v ä E v v P K v p q : = K+ + + mt = å ( = ) = å -v = = - + = å v q+ ( -q+ j) + = j= 4 vgl. TOSBERG (957), S vgl. MILBRODT UND HELBIG (999).

22 I Persoeverscherugsmathemat (mt der üblche Koveto, das leere Produt als zu defere) ud de letzte Größe uter Verwedug vo geegete Sterbetafel lecht umersch ausgewertet werde a. Ee alteratve Darstellug für de Retebarwert erhalte wr, we wr de Idatorfutoe I,, falls de verscherte Perso m Verscherugsjahr dem Kolletv och agehört = ìï í ïî, sost der Kolletvzugehörget betrachte. Da st ämlch { I } { K } = mt I { K ³ }, = = ³ für, æ ä E I v ö P I v P K v p v = ç å, = (, = ) = ( ³ ) = å å å çè= ø = = = + Î bzw. (vgl. GERBER (986), Kaptel 4). Herbe bezechet we der Stochast üblch M de Idatorfuto eer Mege M, d.h. es st M ì, falls w Î M ( w) = ï í ï ïî, falls w Ï M. Bespel 7 (Fortsetzug vo Bespel 4). Be Zugrudelegug der Rete-Sterbetafel R94m der DAV (mälch) ergbt sch für de Stuato Bespel 4 mt dem Alter = 65 weder mt dem Rechugszs = 4% - der Wert ä = 58558,6, 6 be Zugrudelegug der für Verscheruge mt Todesfallcharater verwedete Sterbetafel T94m der DAV (mälch) dagege der leere Wert ä = 34,. Mt der abgeürzte Allgemee Sterbetafel vo 99 erhält ma alteratv de Wert ä = 86,54, also ee Wert, der äher a der etsprechede Größe aus T94m legt. Des legt dara, dass be verscherugsmathematsche Berechuge mt Retecharater aus Vorschtsgrüde mest ee Sterbetafel verwedet wrd, de cht de tatsächlche, soder geeget agepasste edrgere Sterbewahrschelchete ethält, wodurch de Retebarwerte ud damt auch evetuelle Prämezahluge a das VU höher ausfalle. De Grüde für solche Apassuge, ohe de e VU cht dauerhaft wrtschafte a, werde wr später m Abschtt Prämealulato geauer utersuche. Wr wolle us jetzt zuächst mt de sogeate Netto-Emalpräme für dre Grudtype vo Lebesverscherugsverträge befasse. Dese Grudtype sd de Todesfallverscherug (ubegrezter oder begrezter Dauer), de Erlebesfallverscherug sowe als Kombato vo bede de gemschte oder Kaptal-Lebesverscherug. Be der Todesfallverscherug ubegrezter Dauer (lebeslage Decug) zahlt das VU de verebarte Verscherugssumme am Ede des Jahres, dem der VN verstrbt. Be der Todesfallverscherug begrezter Dauer (temporäre Decug) st das VU ur erhalb eer verebarte Frst zu eer solche Zahlug verpflchtet. Strbt der VN ach Ablauf deser Frst, wrd also chts gezahlt. 6 Wr werde später sehe, we solche Berechuge mt Hlfe des Programms lebe.ee oder des Maple-Worsheets lebe.mws aus der Programmsammlug VMATH durchgeführt werde öe.

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung 8 Aweduge aus der Fazmathematk Perodsche Zahluge: Rete ud Leasg Uter eer Rete versteht ma ee regelmässge ud kostate Zahlug Bespele: moatlche Krakekassepräme, moatlche Altersrete, perodsches Spare, verteljährlcher

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

Ordnungsstatistiken und Quantile

Ordnungsstatistiken und Quantile KAPITEL Ordugsstatste ud Quatle Um robuste Lage- ud Streuugsparameter eführe zu öe, beötge wr Ordugsstatste ud Quatle... Ordugsstatste ud Quatle Defto... Se (x,..., x R ee Stchprobe. Wr öe de Elemete der

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n).

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n). Aufgabe Wr betrachte ee Reteverscherug der Retebezugszet mt jährlch vorschüssger Retezahlug solage der Verscherte lebt. a) Bezeche V bzw. V de rechugsmäßge Deckugsrückstellug am Afag bzw. am Ede des Verscherugsjahres.

Mehr

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...}

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...} 1 Allgeme Geometrsche Rehe: q t = 1 q1 t=0 1 q Mtterachtsformel: ax 2 bxc=0 x 1/ 2 = b±b2 4ac 2a Bomsche Formel: 1. ab 2 =a 2 2abb 2 2. a b 2 =a 2 2abb 2 3. ab a b=a 2 b 2 Wurzel: ugerade 1 Ergebs gerade

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

(Markowitz-Portfoliotheorie)

(Markowitz-Portfoliotheorie) Thema : ortfolo-selekto ud m-s-rzp (Markowtz-ortfolotheore) Beurtelugskrtere be quadratscher Nutzefukto: Beroull-rzp + quadratsche Nutzefukto Thema Höhekompoete: Erwartugswert µ Rskokompoete: Stadardabwechug

Mehr

1 Elementare Finanzmathematik

1 Elementare Finanzmathematik Elemetare Fazmathemat 4 Elemetare Fazmathemat Zel: Bewertug ud Verglech atueller ud zuüftger Geldströme. Determstsche Zahlugsströme Defto: E determstscher Zahlugsstrom st ee Futo Z: N R, de jedem Zetput

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen .. Jährlche Retezahluge... Vorschüssge Retezahluge Ausgagspukt: Über ee edlche Zetraum wrd aus eem Kaptal (Retebarwert v, ), das zseszslch agelegt st, jewels zu Beg ees Jahres ee bestmmte Reterate ř gezahlt

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen?

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen? Aufgabe 1 (60 Pukte) De Gesellschaft XYZ betet als prvate Reteverscherug ee Idepolce gege Emalbetrag a mt eer Aufschubfrst vo zwe Jahre. Ivestert wrd e so geates IdeZertfkat, das be Retebeg das folgede

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik Formelsammlug rtschaftsmathemat / Statst Formelsammlug für de Lehrverastaltug rtschaftsmathemat / Statst zugelasse für de Klausure zur rtschaftsmathemat ud Statst de Studegäge der Techsche Betrebswrtschaft

Mehr

Versicherungsmathematische Formeln und Sätze WS 2001/02

Versicherungsmathematische Formeln und Sätze WS 2001/02 Pof. D. Detma Pfefe Vescheugsmathematsche Fomel ud Stze WS 200/02 Zsechug effete Zssatz: totale Zsetag aus dem fagsaptal "" ehalb ees Jahes Bawet des ach eem Jah fllge Kaptals "" Edwet des ach eem Jah

Mehr

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3 Desrptve Statst - Aufgabe 3 De Überachtugszahle der Fremdeverehrsgemede "Bachstadt" für de Moate ud zege auf de erste Blc scho deutlche Uterschede de ezele Ortschafte. We seht e etsprecheder Verglech der

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten Festverzslche Wertaere Kurse ud Redte be gazzahlge Restlaufzete Glederug. Rückblck: Grudlage der Kursrechug ud Redteermttlug 2. Ausgagsstuato 3. Herletug der Formel 4. Abhäggket vom Marktzsveau 5. Übugsaufgabe

Mehr

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik Methode der comutergestützte Produkto ud Logstk 9. Bedesysteme ud Warteschlage Prof. Dr.-Ig. habl. Wlhelm Dagelmaer Modul W 336 SS 06 Bedesysteme ud Warteschlage Besel: Fahrradfabrk Presse Puffer Lackerere

Mehr

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung Formelsmmlug zur Zuverlässgetsberechug zusmmegestellt vo Tt Lge Fchhochschule Merseburg Fchberech Eletrotech Ihlt:. Zuverlässget vo Betrchtugsehete.... Zuverlässget elemetrer, chtreprerbrer ysteme... 3.

Mehr

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit Bespelklausur BWLB TelMarketg 45MuteBearbetugszet BWLBBespelklausurTelMarketg Sete WchtgeHwese:. VOLLSTÄNDIGKEIT: PrüfeSeuverzüglch,obIhreKlausurvollstädgst(Aufgabe).. ABGABE: EsstdegesamteKlausurabzugebe.

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG Vers.-Oek.Tel-I-Ka-IV--5 Dr. Rurecht Wtzel; HS 09.0.009 IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG. Überblck ) I desem Katel wede wr us der Aalyse der Verscherugsuterehmug

Mehr

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Aufgabe ud Lösuge vo Peter M Schulze, Verea Dexhemer. Auflage Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Schulze / Dexhemer schell ud portofre

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

2. Mittelwerte (Lageparameter)

2. Mittelwerte (Lageparameter) 2. Mttelwerte (Lageparameter) Bespele aus dem täglche Lebe Pro Hemspel hatte Borussa Dortmud der letzte Saso durchschttlch 7.2 Zuschauer. De deutsche Akte sd m Durchschtt um 0 Zähler gefalle. I Ide wurde

Mehr

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient Ablehugsberech:!Sgfkazveau abhägge Gruppe: Gruppe vo Versuchspersoe, dee jede ezele Versuchsperso aus Gruppe A eer äquvalete Versuchsperso aus Gruppe B etsprcht (oder tatsächlch de gleche Versuchsperso

Mehr

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung.

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 06.0.008 Spawete, Meda Quartlsabstad, Varaz ud Stadardabwechug. Streuug um de Mttelwert. I de folgede Säuledagramme st de Notevertelug zweer Schülergruppe (Mädche,

Mehr

Allgemeine Prinzipien

Allgemeine Prinzipien Allgemee Przpe Es estere sebe Grudehete der Physk; alle adere physkalsche Größe ka ma darauf zurückführe. Dese Grudehete sd: Läge [m] Masse [kg] Zet [s] Elektrsche Stromstärke [A] Temperatur [K], Stoffmege

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

19. Amortisierte Analyse

19. Amortisierte Analyse 9. Amortserte Aalyse Amortserte Aalyse wrd egesetzt zur Aalyse der Laufzet vo Operatoe Datestrukture. Allerdgs wrd cht mehr Laufzet ezeler Operatoe aalysert, soder de Gesamtlaufzet eer Folge vo Operatoe.

Mehr

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg Für da Modell eer Schadevercherg e gegebe: = Schade ee Verchergehmer, we der Schadefall etrtt w = Wahrchelchket dafür, da der Schadefall etrtt

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre D. Plappert De Strukturglechhet verschedeer physkalscher Gebete gezegt am Bespel Hydraulk-Elektrztätslehre Erschee Kozepte ees zetgemäße Physkuterrchts, Heft 3, Schroedel Verlag 979. Eletug De megeartge

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd,

Mehr

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Defere de Folge (a ) Õ mt a =+: Eplzte Defto *+ a() Doe 3, falls = Rekursve Defto Defere de Folge (b ) Õ, b = : b + sost whe(=,

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quattatve BWL. el: Fazwtschaft Mag. oáš Sedlačk Lehstuhl fü Fazdestlestuge Uvestät We Quattatve BWL: Fazwtschaft Ogasatosches Isgesat wd es 6 ee gebe (5 Ehete + Klausu Klausu fdet a D 7. Jaua 009 statt

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

Innovative Information Retrieval Verfahren

Innovative Information Retrieval Verfahren Thomas Madl Iovatve Iformato Retreval Verfahre Hauptsemar Wtersemester 004/005 Überblc Formales Vortrag Ausarbetug Scheerwerb Termplaug Kurzvorstellug Theme Themevergabe Wederholug Grudlage Gewchtug ud

Mehr

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen IT Zahlesysteme Zahledarstellug eem Stellewertcode (jede Stelle hat ee bestmmte Wert) Def. Code: Edeutge Abbldugsvorschrft für de Abbldug ees Zeche-Vorrates eem adere Zechevorrat. Dezmalsystem De Bass

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Diskussionspapiere der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. http://www.whl-lahr.de/diskussionspapiere. Verfasser: Tristan Nguyen und Karsten Rohlf*

Diskussionspapiere der WHL Wissenschaftlichen Hochschule Lahr. http://www.whl-lahr.de/diskussionspapiere. Verfasser: Tristan Nguyen und Karsten Rohlf* skussospapere der WHL Wsseschaftlche Hochschule Lahr http://wwwwhl-lahrde/dskussospapere Verfasser: Trsta Nguye ud Karste Rohlf* Herausgeber: WHL Wsseschaftlche Hochschule Lahr Hohbergweg 15 17-77933 Lahr

Mehr

Einführung in Statistik

Einführung in Statistik Eführug Statstk 4. Semester Begletedes Skrptum zur Vorlesug m Fachhochschul-Studegag Iformatostechologe ud Telekommukato vo Güther Kargl FH Campus We 2009 Ihaltsverzechs Eführug Statstk Eletug. Deskrptve

Mehr

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE)

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE) Stoffwerte vo Flüssgkete Oberflächespaug (PHYWE) Zel des Versuches st, de Platzbedarf ees Ethaol-Moleküls der Grezfläche zwsche Dapfphase ud Lösug aus der Kozetratosabhäggket der Oberflächespaug be wässrge

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145 Mahemer Mauskrpte zu Rskotheore, Portfolo Maagemet ud Verscherugswrtschaft Nr. 45 Methode der rskobaserte Kaptalallokato m Verscherugs- ud Fazwese vo Peter Albrecht ud Sve Korycorz Mahem 03/2003 Methode

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 0.00 Harry Zgel 99-006, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Name: Vorame: Matrkel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrerter Studegag Wrtshaftswsseshaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebet: BWW 2.8

Mehr

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k Hochschule für Tech ud Archtetur Ber Iformat ud agewadte Mathemat 3- Ausglechs- ud Iterpolatosrechug 3 Ausglechs- ud Iterpolatosrechug De Aufgabe der Ausglechsrechug st mt Hlfe eer stetge Futo f()ee bestmmte

Mehr

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen.

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 0.0.008 Lagemaße der beschrebede Statstk. Zur Iterpretato eer Beobachtugsrehe ka ma ebe der grafsche Darstellug wetere charakterstsche Größe herazehe. Mttelwert ud

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche ozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 8.9 Harry Zgel 99-4, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009 P.Martus, Multvarate Statstk, SoSe 009 Free Uverstät Berl Charté Uverstätsmedz Berl Bachelor Studegag Boformatk Vorlesug Multvarate Statstk Sommersemester 009 Prof. Dr. rer. at. Peter Martus Isttut für

Mehr

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik Fomelsammlug tschaftsmathemat / Statst Fomelsammlug fü de Lehveastaltug tschaftsmathemat / Statst zugelasse fü de Klausue zu tschaftsmathemat ud Statst de Studegäge de Techsche Betebswtschaft Veso vom

Mehr

Grundzüge der Preistheorie

Grundzüge der Preistheorie - - Grudzüge der Prestheore Elemetare Gedake der uterehmersche Prespoltk Verso 3. Harr Zgel 999-3, EMal: HZgel@aol.com, Iteret: http://www.zgel.de Nur für Zwecke der Aus- ud Fortbldug Ihaltsüberscht. Grudgedake.....

Mehr

Nagl, Einführung in die Statistik Seite 1

Nagl, Einführung in die Statistik Seite 1 Nagl, Eführug de Statstk Sete Eletug Damt der Wert des Faches Statstk für wsseschaftlche Utersuchuge besser gesehe werde ka, wrd zuerst e kurzer Abrß über de Ablauf eer wsseschaftlche Utersuchug voragestellt.

Mehr

Analyse und praktische Umsetzung unterschiedlicher Methoden des Randomized Branch Sampling

Analyse und praktische Umsetzung unterschiedlicher Methoden des Randomized Branch Sampling Aalse ud praktsche Umsetzug uterschedlcher Methode des Radomzed Brach Samplg Dssertato zur Erlagug des Doktorgrades der Fakultät für Forstwsseschafte ud Waldökologe der GeorgAugustUverstät Göttge vorgelegt

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

1 k. 2.5 Logistischer Trend, Sättigungsmodelle Nichtlineare Regressionsanalyse, Bestimmtheitsmaß als Prüfmaß

1 k. 2.5 Logistischer Trend, Sättigungsmodelle Nichtlineare Regressionsanalyse, Bestimmtheitsmaß als Prüfmaß Thema Zetrehe Statstk - Neff INHALT. Zetreheaalyse, Tred Leare Regressosaalyse mt eem Eflussfaktor X = "Zet" De tredberegte Sasoschwakuge e = s = y ŷ De mttlere Sasoschwakuge s j k k = = s De rreguläre

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 3.08 Harry Zgel 99-009, EMal: fo@zgel.de, Iteret:

Mehr

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion AG Kstrut KONTRUKTION Plaetegetrebe (Umlaufgetrebe) rpt TU Berl, AG Kstrut Plaetegetrebe Vrtele Plaetegetrebe: e Achsversatz z.t. sehr grße Über-/Utersetzuge möglch grße Tragraft guter Wrugsgrad Rhlff

Mehr

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso Dowloads zur Vorlesug 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso 2 Grudbegrffe zwedmesoale Stchprobe De Gewug vo mehrere Merkmale vo eer Beobachtugsehet führt

Mehr

Wie gelingt es den Buchmachern (oder FdJ 1 ) IMMER zu gewinnen

Wie gelingt es den Buchmachern (oder FdJ 1 ) IMMER zu gewinnen We gelgt es de Buchacher (oder FdJ IMMER zu gewe Eletug Schrebwese ud Varable Erwarteter Gew des Buchachers 4 4 De Stratege der Buchacher 5 4 Der ehrlche Buchacher 6 4 "real lfe" Buchacher6 4 La FdJ 9

Mehr

D. Rentenrechnungen 4 Progressive Renten 4.1 Geometrisch fortschreitende Renten. Formel: D. Rentenrechnung 3. Progressive Renten.

D. Rentenrechnungen 4 Progressive Renten 4.1 Geometrisch fortschreitende Renten. Formel: D. Rentenrechnung 3. Progressive Renten. Fazmathematk Thema: Reterechuge Dr. Alfred Brk Fazmathematk A Eführug B Fazmathematsche Grudlage C Zsrechuge D Reterechuge Systematserug vo Retevorgäge 2 Edlche Rete 3 Ewge Rete 4 Progressve Rete 5 Aufgabe

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso.06 Harry Zgel 99-007, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005 Fachberech Wrtschaft Faculty of Busess Sebasta Müller, Gerhard Müller Scherhets-oretertes Portfolomaagemet Heft 09 / 2005 W D P Wsmarer Dskussospapere / Wsmar Dscusso Papers Der Fachberech Wrtschaft der

Mehr

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug 04.05.006 Blatt 1 EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Aufgabe des physkalsche Praktkums st es, dem Studerede de Physk durch das Expermet äher zu brge, h mt der Methode

Mehr

Ergebnis- und Ereignisräume

Ergebnis- und Ereignisräume I Ergebs- ud Eregsräume Zufallsexpermete Defto: E Expermet, welches belebg oft uter gleche Bedguge wederholbar st ud desse Ergebs cht mt Bestmmthet vorhergesagt werde ka (d.h. es gbt md. 2 Mgk.), heßt

Mehr

III. Die persönliche Einkommensteuer

III. Die persönliche Einkommensteuer Kp. -d Verso vom 3.0.05 III. De persölche Ekommesteuer Steuer küpfe ber cht ur - we de Verbruch- oder Verkehrsteuer - der Verwedug des Ekommes, soder uch desse Etstehug. De Steuerzhlug bemsst sch d cht

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für das Physikstudium. Kurt Bräuer Institut für Theoretische Physik Universität Tübingen

Mathematischer Vorbereitungskurs für das Physikstudium. Kurt Bräuer Institut für Theoretische Physik Universität Tübingen Mathematscher Vorberetugskurs für das Physkstudum Kurt Bräuer Isttut für Theoretsche Physk Uverstät Tübge Letztes Update: Oktober Ihalt. Zahlebereche.... Koordate ud Vektore... 5 3. Grezwerte, Folge ud

Mehr

Physikalische Chemie T Fos

Physikalische Chemie T Fos Physkalsche Cheme T Fos ISCHPHSEN.... ZUSENSETZUNG VO ISCHPHSEN.... EXTENSIVE - UND INTENSIVE GRÖßEN... 4.. Partelles olvolume V m... 7.3 DS ROULTSCHE GESETZ... 0.4 KOLLIGTIVE EIGENSCHFTEN....4. De Sedeuktserhöhug...

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien:

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien: Regressoslse De Regressoslse st ee Slug vo sttstshe Alseverfhre. Zel e de häufgste egesetzte Alseverfhre st es Bezehuge zwshe eer hägge ud eer oder ehrere uhägge rle festzustelle. Se wrd sesodere verwedet

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig Üerscht üer essuscherhetserechuge vo der Darstellug der Ehet des Drehmometes üer de Wetergae s h zur Aedug ud Bespel eer Ope-ource-Aedug dafür Drk Röske Physkalsch-Techsche Budesastalt, Brauscheg Darstellug

Mehr

Strittige Auffassungen zu Anforderungsprofil und Betriebsart bei der Neufassung der IEC 61508-3 und -7

Strittige Auffassungen zu Anforderungsprofil und Betriebsart bei der Neufassung der IEC 61508-3 und -7 Strtte Auffassue zu Aforderusrofl ud Betrebsart be der Neufassu der IEC 6508-3 ud -7 Vortra a der TU Brauschwe m November 205 vo Wolfa Ehreberer, Hochschule Fulda 7..205 Ehreberer, IEC 6508, Strtte Auffassue...

Mehr

8. Mehrdimensionale Funktionen

8. Mehrdimensionale Funktionen Prof. Dr. Wolfgag Koe Mathematk, SS05.05.05 8. Mehrdmesoale Fuktoe Wer Greze überschretet, versucht, ee eue Dmeso vorzustoße. [Dael Mühlema, (*959), Übersetzer ud Aphorstker] Ege Leute sollte cht dü werde,

Mehr

Tilgungsrechnung 2. Bearbeitet von Martin Kubsch. 12.01.2005 Tilgungsrechnung 2 1. Formelsammlung. Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Monatsrechnung

Tilgungsrechnung 2. Bearbeitet von Martin Kubsch. 12.01.2005 Tilgungsrechnung 2 1. Formelsammlung. Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Monatsrechnung Tlgugsrechug Bearbetet vo Mart Kubsch.0.00 Tlgugsrechug Formelsammlug Uterjährge Tlgug a) m r = m z Azahl glech Jahres-, Quartals,- Halbjahres oder Moatsrechug b) m z > m r (mehr Zs- als Tlgugsperode)

Mehr

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Kommeterte Formelsammlug der deskrptve ud duktve Statstk für Wrtschaftswsseschaftler Prof. Dr. Iree Rößler Prof. Dr. Albrecht Ugerer Wetere Bespele ud ausführlche Erläuteruge sowe detallerte Lösuge der

Mehr

5. Photophysikalische Untersuchungen mit der Optischen Spektroskopie

5. Photophysikalische Untersuchungen mit der Optischen Spektroskopie 132 5. Photophysalsche Utersuchuge mt der Optsche Spetrosope 5.1 Allgemees 1959 st vo Pars ud Bradt erstmalg über de Lchtemsso des [Rubpy) 3 ] 2+ berchtet [59] worde, setdem st ee gewaltge Azahl vo Bpyrdylomplexe

Mehr

Lage- und Streuungsmaße

Lage- und Streuungsmaße Statstk für SozologIe Lage- ud Streuugsmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Beschrebug quattatver Date Um de emprsche Vertelug ees quattatve Merkmals zu beschrebe, betrachte wr Parameter, de ee Verdchtug der

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) 6. Zuammehagmaße Kovaraz ud Korrelato Problemtellug: Bher: Ee Varable pro Merkmalträger, Stchprobe x,, x Geucht: Maße für Durchchtt, Streuug, uw. Jetzt: Zwe metrche! Varable pro Merkmalträger, Stchprobe

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT FP-Versuch Ramaeffekt Isttut für Physk Uerstät Augsburg Praktkum für Fortgeschrttee (FP) Versuchsaletug (Verso: /5) RAMANFFKT I. letug II. Theore des Ramaeffekts III. Grudlage der Gruppetheore IV. Versuchsaufbau

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002)

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002) Mat T. Kocbk G Fazeugs- & Ivesttostheoe Veastaltug m WS / Studet d. Wtschatswsseschat. betsgemeschat (..). Fshe-Sepaato Das Fshe-Sepaatostheoem sagt aus, daß ute bestmmte ahme heutge ud mogge Kosum substtueba

Mehr

Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen.

Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen. 3. Jahrgag, Heft 3, Oktober 03, ISSN 0939-88 FIAL Datestrukture ud Algorthme Grudlage, Bassalgorthme ud Lösugsstratege für sequetelle ud parallele Algorthme Ulrch Hoffma Techcal Reports ad Workg Papers

Mehr

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004 Stattk fü Igeeue (IAM) Veo 74 Vaazaalye Mt de efache Vaazaalye (ANOVA Aaly of Vaace) wd de Hypothee gepüft, ob de Mttelwete zwee ode mehee Stchpobe detch d, de au omaletelte Gudgeamthete gezoge wede, de

Mehr

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung D. habl. Bukhad Uech Beufsakademe Thüge Saalche Sudeakademe Sudeabelug Eseach Sudebeech Wschaf Wschafsmahemak Wesemese 004/0 Fazmahemak II: Bawe- ud Edweechug. Bawee ud Edwee vo Zahlugsehe. Effekve Jaheszssaz

Mehr

( ) := 1 N. μ 1 : Mittelwert. 2.2 Statistik und Polydispersität. Definition des k-ten Moments: Definition des k-ten zentralen Moments: 1 N

( ) := 1 N. μ 1 : Mittelwert. 2.2 Statistik und Polydispersität. Definition des k-ten Moments: Definition des k-ten zentralen Moments: 1 N . Charakterserug vo Polymere. moodsperse polydsperse cytochrom c Ege Bopolymere (Ezyme) habe ur ee ehetlche olekülgröße. moodsperse mometa st kee Polymersatosmethode verfügbar, de Polymere mt eer ehetlche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Messtechnik

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Messtechnik Ihaltsverzechs I Allgemee Messtechk. Grudsätzlches. Grudbegrffe des Messes.. Iteratoales Ehetesystem (SI), Begrffe des Normes, Eche, Justere, Kalbrere.. Das Meßgerät als System, der Begrff der Übertragug.3

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

1. Erklärung des Verfahrens

1. Erklärung des Verfahrens Ermttlug der Höhe der Förderug für Eahme schaffede Projekte, dere Gesamtkoste 1 Mllo EUR überstege ud dere Nettoeahme vorab festgelegt werde köe 1. Erklärug des Verfahres Auf Grudlage der Ermttlug der

Mehr