Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik. Risikotheorie"

Transkript

1 Prof. Dr. Detmar Pfefer Isttut für Mathemat Rsotheore Stad: 5. Aprl 5

2 Ihalt Vorbemerug... 3 I Persoeverscherugsmathemat... 6 I.. Bewertug vo Fazströme... 6 I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel... I. 3. Lebesverscherugspräme... I. 4. Decugsrücstelluge... 3 I. 5. Verbudee Lebe I. 6. Kosterechug ud Überschussbetelgug... 4 I. 7. De prvate Kraeverscherug I. 8. Kopfschäde ud Schadeprofle I. 9. Alterugsrücstelluge ud Prämeapassuge II Sachverscherugsmathemat... 5 II.. Das olletve Modell der Rsotheore... 5 II.. De Pajer-Reurso... 7 II. 3. De dsrete Fourer-Trasformato II. 4. Rücverscherug... 8 II. 5. Schadeabwclug ud -reserverug II. 6. Prämeprzpe... III Credblty-Theore... III.. De Credblty-Präme... 9 III.. De learserte Credblty-Präme... III. 3. De emprsche Credblty-Präme... 5 III. 4. Modellerweteruge... 7 IV Rutheore... 3 IV.. Zetdsrete Ruprobleme... 3 IV.. Zetstetge Ruprobleme... 4 V Verallgemeerte leare Modelle V.. Epoetalfamle V.. Leare statstsche Modelle V. 3. Verallgemeerte leare Modelle Verzechs der Deftoe, Sätze, Lemmata ud Bespele Lteratur Dasagug... 86

3 I Persoeverscherugsmathemat Vorbemerug Uter Verscherug versteht ma aus betrebswrtschaftlcher Scht de Decug ees m ezele ugewsse, sgesamt geschätzte Mttelbedarfs auf der Grudlage des Rsoausglechs m Kolletv ud der Zet. Aders ausgedrüct bedeutet des de Etausch ees (zufallsbehaftete) Rsos des Verscherugsehmers (VN) gege ee (determstsche) Präme a das Verscherugsuterehme (VU), welches sch dadurch zur Überahme der mt dem Rso verbudee Asprüche oder Lestuge verpflchtet. Der VN erauft sch damt ee gewsse fazelle Schutz, da de der Regel verglechswese ostegüstge Verscherugspräme hrer Größeordug beat ud damt für de VN alulerbar st,. Allg. cht jedoch de möglche Belastug eem Schadefall (z.b. cht gedecte Hypothe für ee Immoble ach eem Todesfall, Koste eer aufwädge Operato ach eem Ufall, Beschädgug oder Verlust ees Gebäudes durch ee Bradschade usw.) De mt solche Rse verbudee fazelle Gefahre a das VU auf der adere Sete ur durch Vertelug auf vele Verscherte (Ausglech m Kolletv) bzw. de Umstad der Ncht-Glechzetget aller Schadefälle (Ausglech der Zet) mmere. Ee gute Überscht über de eher wrtschaftswsseschaftlche Aspete vo Verscherug (Verscherugsbetrebslehre) gbt FARNY (). Tradtoell uterschedet ma de Verscherugsgeschäfte ach Persoeverscherug (z.b. Lebes-, Krae- ud Pesosverscherug), Sachverscherug (z.b. Feuerverscherug, Elemetarschadeverscherug), Vermögesverscherug (z.b. Haftpflchtverscherug) ud Rücverscherug (das st de Verscherug der Verscherer ). I jügerer Zet werde verstärt auch alteratve Verscherugsozepte egesetzt, de mt Istrumete des Kaptalmars arbete (Stchworte: Ide- ud Fodsgebudee Lebesverscherug, Captves, Catastrophe Bods ud Futures/Optos, Securtsato, Alteratve Rs Trasfer). Naturgemäß fällt damt de Rsotheore ud spezell de Verscherugsmathemat als Grudlage der Prämealulato ud der Rsomodellerug de Berech der Stochast; zu hre Themeschwerpute zähle sbesodere de Schätzug vo Wahrschelchetsverteluge ud dere Parameter für de ezele Rse (etwa auf der Bass vo Sterbe- ud Ivaldtätstafel m Berech der Persoeverscherugsmathemat oder vo Schadefrequez- ud Schadehöheverteluge m Berech der Sach- ud Rücverscherug), de Modellerug vo zetabhägge Rsoprozesse (sbesodere m Zusammehag mt der Problemat vo lagfrstge Abwcluge vo Schadefälle [Loss Reservg] ud der sog. Rutheore) oder de auf der zetlche Schadeerfahrug baserede Prämedfferezerug (Credblty Theory [Bayes-Verfahre], Bous-Malus-Systeme [z.b. m Kfz-Haftpflchtberech]). De Verscherugsmathemat zählt aufgrud hrer große wrtschaftlche ud sozalpoltsche Bedeutug mt zu de älteste mathematsche Dszple, we der folgede, telwese ergäzte Auszug aus MILBRODT UND HELBIG (999) zegt (vgl. auch KOCH (998) ud KNOBLOCH UND VON DER SCHULENBURG ()): 3

4 I Persoeverscherugsmathemat Jahr Eregs 38 Ältester beater Lebretevertrag, geschlosse zwsche dem Erzbschof vo Köl ud dem Kloster St. Des be Pars. 37 Erste Seeverscherugsverträge Geua (gemeh agesehe als Ursprug der Rücverscherug). 583 W. Gybbos uterzechet Lodo de erste beate Lebesverscherugsvertrag der Welt (ee Wettvertrag): Auszahlug vo 4 be Tod be ees Jahres (be eer Emalpräme vo 3 ). 585 S. Stev stellt der Schrft Practque d Arthmétque ee Zstafel sowe ee Tabelle vo Edwerte vo Zetrete Abhägget vo der Laufzet auf. 59 Abschluss des sog. hamburgsche Seeverscherugsvertrags. 59 Hamburger Feuercotract zur Verscherug der städtsche Brauhäuser. 66 J. Graut verfasst auf Aregug vo W. Petty de Schrft Natural ad poltcal observatos made upo the blls of mortalty mt eer Sterbetafel, de auf dem Lodoer Todesregster beruht. 669 C. ud L. Huyges tausche sch eem Brefwechsel über Erwartugswert ud Meda der zuüftge Lebesdauer uter Zugrudelegug vo Grauts Sterbetafel aus, auch für verbudee Lebe ud Persoegruppe, de bem letzte Tod erlösche. 67 Kampeer Kommualtote, etspreched eer Idee vo L. Tot, gestaltet als Retealehe. 67 J. de Wtt verfasst de Schrft Waerdye va Lyf-Rete aer Proporte va Los-Rete (Prämeberechug für Lebrete, Rechugsgrudlage erster Ordug ) zum Zwec der Armee-Fazerug m Nederlädsch-Frazössche Kreg. 676 Grüdug der Hamburger Feuerasse, des erste öffetlch-rechtlche Verscherugsuterehmes der Welt. 68/83 Zahlreche Schrfte vo G.W. Lebtz zu verschedee Probleme der Verscherugsud Fazmathemat, u.a. mt de Theme Öffetlche Asseuraze (mt Bezug auf de urz zuvor gegrüdete Hamburger Feuerasse), verschedee Arte der Zsrechug, Lebrete, Pesoe, Lebesverscheruge (auch auf mehrere Lebe), Bevölerugsetwclug. 693 Der Astroom E. Halley verfasst de Schrft A estmate of the degrees of mortalty of mad, draw from curous tables of the brths ad the fuerals at the cty of Breslaw; wth a attempt to ascerta the prce of auttes upo lves. Kostruto eer Sterbetafel (Todesfälle vo 687 bs 69 Breslau), Darstellug vo Lebretebarwerte. 76 Grüdug der Amcable Socety, der erste Lebesverscherugsgesellschaft der Welt, Lodo. 75 A. de Movre verfasst das erste Lehrbuch der Verscherugsmathemat mt dem Ttel Autes upo Lves. Sterbegesetz als Appromato vo Halleys Sterbetafel, Reursosformel für Lebretebarwerte. 74 J.P. Süßmlch verfasst de Schrft De Göttlche Ordug de Veräderuge des meschlche Geschlechts, aus der Geburt, dem Tode ud der Fortpflazug derselbe. Sterbetafel für Deutschlad, mehr als Jahre m Gebrauch. 4

5 I Persoeverscherugsmathemat 755 J. Dodso verfasst The Mathematcal Repostory. Lebesverscherug gege laufede ostate Präme, Eführug des Decugsaptals. 76 Deed of Settlemet (Grüdugsurude) der Socety for Equtable Assuraces o Lves ad Survvorshps. Erste Lebesverscherugsgesellschaft auf statstsch-mathematscher Bass. Wahl des auf Dodso zurücgehede Begrffs des Actuary (Atuar) als Berufsbezechug des Verscherugsmathematers. 765 D. Beroull verfasst de Schrft Essa d ue ouvelle aalyse de la mortalté cuasée par la pette vérole, et des avatages de l oculato pour la préver. Zusammegesetzte Ausschedeordug mt de Ausschedeursache Tod ohe vorherge Poceerraug ud Ausschede durch Poceerraug. 767/76 L. Euler verfasst de Schrfte Recherches géérales sur la mortalté et la multplcato du gere huma sowe Sur les retes vagères ud Eclarcssemets sur les établssemets publcs e faveur tat des veuves que des morta avec la déscrpto d ue ouvelle espèce de tote auss favorable au publc qu utle à l état. Erweterug der Halleysche Sterbetafelostruto auf de Fall eer chtstatoäre Bevölerug. Jahresettopräme für Lebrete (auch reursv), Bruttopräme. Beschrebug eer otuerlche (zugagsoffee) Toteverscherug. 785/86 N. Tetes verfasst de Schrft Eletug zur Berechug der Lebrete ud Awartschafte, de vom Lebe eer oder mehrerer Persoe abhage. Erstes deutschsprachges Lehrbuch der Lebesverscherugsmathemat (zwebädg); Eführug der Kommmutatoszahle. 79 Grüdug der erste Hagelverscherug Neubradeburg. 8/5 B. Gompertz beschrebt das ach hm beate Sterbegesetz de Tete A setch of a Aalyss ad Notato applcable to the Value of Lfe Cotgeces ud O the Nature of the Fucto Epressve of the Law of Huma Mortalty ad o a ew Method of Determg the Values of Lfe Cotgeces. 845/5 C.F. Gauß erstellt e Gutachte zur Prüfug der Professore-Wtwe- ud Waseasse zu Göttge. 846 Grüdug der Kölsche Rücverscherugsgesellschaft. 86/66 W.M. Maeham erwetert das Gompertz sche Sterbegesetz de Schrfte O the Law of Mortalty ud O the Prcples to be observed the Costructo of Mortalty Tables. 863 A. Zllmer etwcelt Beträge zur Theore der Prämereserve be Lebesverscherugsastalte ee Darstellug des Decugsaptals uter Eschluss vo Abschlussoste. 87/8 Erste Allgemee Deutsche Sterbetafel (ADSt) für das gesamte Deutsche Rechsgebet. 898 Erste teratoale Stadardserug verscherugsmathematscher Bezechugswese. De Grudprzpe deser Notato gehe zurüc auf Davd Joes (843): O the Value of Autes ad Reversoary Paymets. 9 L. Bacheler letet der Schrft Théore de la Spéculato ee Optospresformel uter Zugrudelegug eer Brow sche Bewegug für de Ateursetwclug her. Beg der sog. Stochastsche Fazmathemat. 5

6 I Persoeverscherugsmathemat I. Persoeverscherugsmathemat I.. Bewertug vo Fazströme I der Persoeverscherugsmathemat spele der Regel Fazströme ee wesetlche Rolle, z.b. be der Pesosverscherug durch regelmäßge Zahluge des VU a de VN, aber auch Form vo Prämezahluge a das VU durch de VN z.b. der Kaptal-Lebesverscherug oder der Kraeverscherug. Herdurch etsteht das Problem der faztechsche Bewertug solcher Zahlugsströme, etweder zum Ede der Laufzet (Verzsug) oder zum Afag der Laufzet (Dsoterug). Wr gehe m folgede davo aus, dass E- ud Auszahluge K j zu feste äqudstate Zetpute j =,,, erfolge (z.b. jährlch, moatlch usw.) ud dass der Zssatz erhalb der ezele Perode ostat blebt. De Verzsug erfolgt grudsätzlch zum Ede der jewelge Perode. De Größe r= + heßt dabe Zsfator, de Größe v = r = + Dsotfator. Häufg wrd auch och de Größe d = - v betrachtet, de als Dsot (auf e Kaptal der Höhe ) bezechet wrd. Zur Herletug der zugehörge Bewertugsformel betrachte wr folgede Graph: Zahlugszetput K rk r K r K - K rk r K -3 K3 r K3 K rk r K r K r K å j= r - j K K j Wertetwclug vo K Wertetwclug vo K Wertetwclug vo K Wertetwclug vo K 3 Wertetwclug gesamt Der sog. Edwert W des durch de Zahluge K,, K gegebee Fazstroms st also gegebe durch de Bezehug - j W = å r K j= j. Durch Dsoterug mt dem Fator v erhält ma heraus de sog. Barwert B des Fazstroms: - j j = å j = å j j= j= B v r K v K. 6

7 I Persoeverscherugsmathemat I pratsche Aweduge uterschedet ma och de Fälle K = (achschüssge Zahlugswese) ud K = (vorschüssge Zahlugswese). Bespel. E Sparer zahlt zum..3 de Betrag vo,- auf e Sparoto e, zum..4 ud..5 jewels de Betrag vo,- ud hebt ohe wetere Zuzahluge zum 3..6 de Betrag vo 3,- ab. Der jährlche Zs betrage = 3%, also =,3. We groß st der Barwert des zum 3..6 verblebede Kaptals? Nach der obge Bewertugsformel ergbt sch mt = 4, K =, K= K =, K3 = ud K 4 =- 3 der Barwert (gerudet) 4 4 å j= j 4 B = v K = + v + v -v 3 = 6, 48. j Der Sparer hätte also alteratv auch zum..3 de Betrag vo 6,48 als Emalelage ezahle öe, um zum 3..6 auf deselbe Edwert vo 43,76 zu omme. Barwerte spele also sbesodere da ee Rolle, we mehrere zuüftge Zahluge durch ee Emalzahlug zum Zetput abgelöst werde solle. Vo besoderer Bedeutug der Verscherugs- ud Fazmathemat sd wederehrede Zahluge (sog. Rete) derselbe feste Höhe. Obge Bewertugsformel ergebe da durch Awedug der Formel für de geometrsche Rehe sofort folgede verefachte Ergebsse, für de der Verscherugsmathemat besodere Symbole verwedet werde: v a : = v + v v = v v å = - v = Barwert eer -perodge achschüssge Rete der Höhe - v ä : = + v v = v å = - v = Barwert eer -perodge vorschüssge Rete der Höhe s : = r + r + + = r å = - = r - r - = = r- Edwert eer -perodge achschüssge Rete der Höhe r - r - s : = r + r + + r= r r r å = = r- Edwert eer -perodge vorschüssge Rete der Höhe Bar- ud Edwerte vo Retezahluge der Höhe R sd heraus etspreched durch Multplato der etsprechede Größe (für ee Rete der Höhe ) mt R zu erhalte. Hlfrech für ege Aweduge st de folgede Umrechugstabelle für dese Größe. 7

8 I Persoeverscherugsmathemat ä a s s v r ä = ra s + ds +s rs -v r - d rd a = vä vs + ds +s s -v r - r s = s = ä -dä vä -dä ra rs -a a -a vs -v r - vd d -v r - v v = - dä - a + ds +s r r = -dä -a + ds + s v Bespel. E Studereder, der heute see. Geburtstag feert, möchte durch ee Emalzahlug auf ee Sparvertrag ee Betrag zu seer Altersscherug leste. Gedacht st a ee 5- jährge moatlche vorschüssge Rete der Höhe,-, beged mt dem volledete 65. Lebesjahr. Welche Betrag muss er jetzt ezahle, we das Kredtsttut ee Jahreszs vo 4% für de gesamte Laufzet (also bs zum 9. Lebesjahr) garatert? Der Barwert der vorschüssge Rete (verefached ageomme: jährlche Höhe R = ) zum Abschluss des 65. Lebesjahres beträgt ach obgem ä v -/,4 R= = = 94963,56. -v -/,4 Für de otwedge Emalzahlug muss deser Betrag och über 45 Jahre dsotert werde, d.h. der etsprechede Barwert B ergbt sch zu 45 B= v ä R= 33377, (Dasselbe Ergebs hätte ma mt der zwete allgemee Bewertugsformel obe erhalte uter Zugrudelegug vo K = K = K 44 =, K 45 = K 46 = = K 69 =. ) Zur Fazerug des omale Gesamtbetrags aller zuüftge Retezahluge Höhe vo 5 = 3 st also heute (ur) e emalger fazeller Aufwad vo etwa % deser Summe erforderlch. 8

9 I Persoeverscherugsmathemat Natürlch spelt der garaterte Zssatz her ee wesetlche Rolle. De achfolgede Tabelle zegt, welche Barwerte (Emalzahluge) sch be uterschedlche Zssätze ergebe. Zssatz % 3% 4% 5% 6% Barwert B ( ) 983, , 33377, ,45 83, Hat ma umgeehrt ur ee bestmmte Betrag K für de Emalzahlug zur Verfügug, so a ma aus der Glechug K = R v v -v bzw K K v - v - v R + R = de Dsotfator v ud damt de otwedge Zssatz bereche. De folgede Tabelle zegt, welche Zssatz ma be verschedee Werte vo K (be R = ) beötgt. Emalzahlug K ( ) Zssatz ( %) 7,7 6,37 5,533 4,977 4,549 4, Bespel 3 (Autätetlgug eer Hypothe). De obge Formel öe auch dazu verwedet werde, um Tlgugspläe für Hypothee H mt ostater Autät A zu bereche. Dazu setze wr K =- H (Auszahlug der Hypothe H zur Zet ) ud K= K = = K = A (Ezahluge der Autät A am Ede der jewelge Perode). De Bedgug für de vollstädge Tlgug der Hypothe eschleßlch sämtlcher afalleder Zszahluge lautet da - r - = W =- r H + Aå r =- r H + A, also r - = r ( r-) r A= H = H. r - s De Autät a dabe je Perode zerlegt werde ee Tlgugsatel T ud ee Zsatel Z, für de aalog glt: mt der jewelge Restschuld T = r A= v A, Z = A- T = - v A, =,, H am Ede der Perode, gegebe durch r -r H = H, =,,. r - De folgede Tabelle gbt bespelhaft ee Tlgugspla weder für de Stuato H = be = Jahre Laufzet ud 4% Jahreszs, woraus sch ach obger Formel für de Autät der Wert A = 39, 9 ergbt. 9

10 I Persoeverscherugsmathemat Ede Jahr Vorschuld Autät Zsatel Tlgugsatel Restschuld, 39,9 4, 839,9 967,9 967,9 39,9 3666,84 866,6 838, ,65 39,9 33,35 98, , ,9 39,9 96, 9369, 6463, ,8 39,9 585,3 9743, , ,94 39,9 95,48 33, , ,3 39,9 79,3 538,96 344, ,36 39,9 368,57 96,5 353, ,84 39,9 93,5 398,94 854,9 854,9 39,9 474, 854,9, I.. Lebesdauerverteluge ud Sterbetafel Be Lebrete, dere Zahlug (erst) mt dem Tode der begüstgte Perso edet, lasse sch de obge efache Rechuge so cht durchführe, da de gesamte Zahlugsdauer her de Zufallsvarable K + st, wobe K de ach ute abgerudete (sog. gestutzte ) gazzahlge restlche Lebesdauer für de begüstgte Perso mt dem jetzge Alter st. Als fare Präme wrd ma her de Erwartugswert des Barwerts asehe (sog. Äquvalezprzp der Verscherug ), also etwa be vorschüssger Zahlugswese ud Auszahluge der Höhe de Größe K K+ K + E( v ) -v K+ + å ç å ( ) æ ö æ ö - ä : = E v = E = mt E v = v P K =, èç ø èç -v ø -v = = für dere Berechug de Kets der Wahrschelchetsvertelug vo Ausdruc E( v K + ) vo K otwedg st. Der stmmt dabe gerade mt der wahrschelchetserzeugede Futo j K + jk + () v = v jk (). v K a der Stelle v übere; es glt her och de Bezehug Ma beachte, dass de Azahl der Zahlperode tatsächlch K + beträgt. Ist z.b. K =, so überlebt de betreffede Perso das ächste Lebesjahr zwar cht, erhält aber zu Beg och ee Retezahlug, d.h. de Azahl der Zahlperode st her gerade. Des lässt sch durch das Gesetz der Große Zahle motvere: verauft e VU eem Portfolo ee große Zahl glechartger Lebrete, d.h. a Persoe mt demselbe Alter ud glechem Geschlecht, so stmme de durchschttlche dsoterte zufällge Koste des VU aus dem Gesamtportfolo mt dem zugehörge Erwartugswert, d.h. her ä, äherugswese übere. Das Äquvalezprzp etsprcht also eer Art Umlageverfahre, be dem de dsoterte Koste glechmäßg auf de VN umgelegt werde.

11 I Persoeverscherugsmathemat Bespel 4 (Fortsetzug vo Bespel ). We wr zuächst ftv aehme, dass de restlche (gestutzte) Lebesdauervertelug eer 65-jährge mälche Perso beschrebe werde a durch de abgeschttee geometrsche Vertelug -q P( K = ) = q, =,,,35 mt eem Parameter q Î (,), 36 -q d.h. das mamal errechbare Alter ( Edalter ) beträgt userer Bespelrechug v * =, so folgt weder mt dem Rechugszs = 4% - -q -q -( qv) E v = v P K = = v qv = v - K+ + å ( ) å, also = - q = qv - q q -( qv) K ( + - E v -v ) 36 -qv -q ä = ä( q) = = -v -v 36. De folgede Graph zegt de Verlauf des Barwerts B( q) = ä ( q) mt = 65, der für user Bespel relevat st, m Berech q Î (, ). Für de Erwartugswert der restlche gestutzte Lebesdauer erhalte wr userem Bespel ach eger Rechug de Wert E K q- 36q + 35q = 36 (-q)(-q ) De folgede Graph zegt de Abhägget des Retebarwerts vo deser erwartete restlche gestutzte Lebesdauer..

12 I Persoeverscherugsmathemat Be eer bespelhafte erwartete Restlebesdauer vo 6 Jahre be Mäer m Alter 65 (d.h. q =,9863 userem Modell) ergbt sch damt der Retebarwert Bq = 38684,7, also e etwas leerer Wert als be der erste determstsche Rechug über de ursprüglche Retephase vo 5 Jahre, obwohl userem Bespel sogar e Alter vo Jahre errecht werde a, de Retephase sch desem Fall also auf bs zu 35 Jahre verläger würde. Ma beachte, dass der Grezfall q zu eer dsrete Glechvertelug führt; des etsprcht geau dem Sterbegesetz vo de Movre (74). De erwartete Restlebesdauer ergbt sch her zu 7,5 E K = Jahre mt eem zugehörge Retebarwert vo Bq = 488,, was zuglech dem mamal errechbare Wert userem Vertelugsmodell etsprcht. Für de wetere Betrachtuge st es hlfrech, zuächst ee etwas allgemeere Darstellug vo Lebesdauer ud hre Verteluge zu betrachte. Dazu wolle wr mt T de otuerlche restlche Lebesdauer eer Perso mt dem jetzge (cht otwedg gazzahlge) Alter bezeche. T etsprcht somt der gesamte Lebesdauer eer eugeboree Perso (Alter ). Ferer wolle wr aehme, dass de Vertelug der Lebesdauer T ee Dchte f bestzt. Mt F werde de zugehörge Vertelugsfuto bezechet. Da Lebesdauer cht-egatve Zufallsgröße sd, öe wr o.b.d.a. aehme, dass Ft = ft = st für t. Mt v wolle wr schleßlch och de rechte Edput der Vertelug(sfuto) bezeche, d.h. es st { t F t } v : = sup Î <. Defto. Uter de obge Aahme heßt de Futo f() t m(): t =, t< v - Ft de Sterbetestät zur Vertelug der Lebesdauer T. P s< T < s+ h = ò f() t dt» h f() s für sh>, ud lee Werte vo h folgt heraus Wege sofort s+ h s

13 I Persoeverscherugsmathemat ( < < + ) P s T s h f() s P( s< T < s+ h T> s) =» h = h m() s PT> s -Fs für lee Werte vo h, d.h. für lee h st de Wahrschelchet, erhalb der Zetspae h zu sterbe, we ma bs zum Zetput s überlebt hat, äherugswese proportoal zu h, mt Proportoaltätsfator m (). s Ee alteratve Darstellug der Sterbetestät st deshalb für stetge Dchte möglch vermöge der Grezwertbezehug m() t = lm P( t< T < t+ h T> t), t< v. h h Ählch we Defto a ma auch ee Sterbetestät zur Vertelug der allgemeere Lebesdauer T defere, we dere Dchte ud Vertelugsfuto beat sd. Lemma. Uter de obge Voraussetzuge glt: a) De Vertelugsfuto F, Dchte f ud rechter Edput v der Lebesdauer T sd gegebe durch () F + t - F, () f + F t = f t = t,, t³, t< v = v- -F -F für < v; b) de Sterbetestät m zur Vertelug der Lebesdauer T st gegebe durch f() t f( + t) m(): t = = = m( + t), t< v = v-; -F ( t) - F( + t) c) æ t ö æ t ö F ( t) = -ep m ( s) ds ep m( s) ds ç- = - ç- +, t< v = v-. ò ò çè ç ø è ø Bewes: Es st ( ) P < T + t F( + t) - F f( + s) F() t = P( T t) = P( T + t T> ) = = = ds, PT> -F ò -F woraus Tel a) wege w ì F( + t) -F ü = sup { tî F( t) < } = supï ítî < ï ý= sup { tî F( + t) < } = v - ïî - F ïþ folgt. Tel b) ergbt sch umttelbar aus a) uter Beachtug vo F( + t) -F - F( + t) - F ( t) = - =. -F -F( ) t 3

14 I Persoeverscherugsmathemat Tel c) folgt aus der Glechug t m f() s () sds= ds=-l ( - F(), t ) t<. F ( s) v = v - - ò ò t Bemerug: Ee alteratve Darstellug der allgemee Sterbetestät st für stetge Dchte aalog zu obe möglch vermöge der Grezwertbezehuge m d () t = lm P( t< T < t+ h T > t) = (-l ( - F() t )), t<. h h dt v = v - Bezechet we obe T de otuerlche restlche Lebesdauer eer -jährge Perso, so heßt Alehug a de scho verwedete Begrffsbldug K : = ma{ Î T ³ } de gestutzte restlche Lebesdauer der -jährge Perso, wobe her svollerwese als gazzahlg ageomme werde soll. De gestutzte restlche Lebesdauer etsprcht also gerade dem gazzahlge Atel der otuerlche restlche Lebesdauer. Für hre Vertelug glt: P K = = P T < + = F ( + ) - F, =,, v -, < v mt v * = { mî m< v} * * * * : ma. (Falls v gazzahlg st, glt also spezell v = v- ; v heßt etspreched Edalter der gestutzte Lebesdauer K.) Ferer werde folgede Wahrschelchete atuareller Notato besoders geezechet: p : = P T > t, q : = - p = P T t, q : = P s< T s+ t, s, t³ t t t st sowe p : = p, q : = q, t³. t p heßt de t-jährge Überlebeswahrschelchet der -jährge Perso, t q de t-jährge Sterbewahrschelchet der -jährge Perso. Wetere wchtge Symbole sd: e : = E T ud e : = E K für de jewelge erwartete Restlebesdauer (restlche [gestutzte] Lebeserwartug). Zwsche dese Größe bestehe folgede Bezehuge: 4

15 I Persoeverscherugsmathemat Lemma. Uter de obge Voraussetzuge glt: a) s+ t p = s p t p+ s, st q = s p tq+ s, s, t, ³ ; - - b) + ( + ) p = p = - q, ³, Î mt p =, q = ; j j j= j= c) P K = = p q ud P K > = p,, ³ ; + + ò ò ò å å å d) e) e = t f () t dt = - F () t dt = p dt, e = P K = = P K > = p ; t = = = + e ' + e+ -e =, falls f stetg, ud q =, ³. e + e+ m Bewes: Es st ( ) ( ) ( > + + ) ( > + ) PT ( > + s) PT ( > ) PT> + s+ t - F( + s+ t) - F( + s+ t) - F( + s) p = P T > s+ t = = = PT> -F - F ( + s) -F s+ t PT s t PT s = = PT > t PT> s= p p ( > ) ( + < + + ) PT ( > + s) PT ( > ) st s P s T s t + s s t + s q P s< T s+ t P T > P + s< T + s+ t = = = p P T s PT> + s = PT t = q. + s t + s ud Heraus folge a) ud b) wege - p = p p = p p p = = p j j=. Ferer st ud somt ( > ) = ( ³ + ) = ( ³ + ) = P K P K P T p + = p ( - p ) = p q P K = = P K ³ - P K ³ + = p - p = p - p p für ³,, woraus sch Tel c) ergbt. 5

16 I Persoeverscherugsmathemat Tel d) folgt umttelbar aus Egeschafte des Erwartugswerts. 3 Der erste Tel vo e) folgt aus - F( + t) e = ò dt= -F( s) ds, -F -F ò also e - F = -F( s) ds; ò dfferezere ergbt: - f e + ( - F ) e =-( -F ) restlche Bezehug ergbt sch aus ', also f + e ' m = =. - F e De å å å qe = e - p p = e - p = e + p - p = - q + e -e = = = T Bespel 5. Es se T epoetalvertelt mt Parameter l >, Zeche: P = ( l). Da st v =, ud es glt: -lt -lt f() t f() t = le, F() t = - e, m() t = º l, t³ - Ft sowe m ( t ) = m ( + t ) º l,, t³, d.h. es st auch T epoetalvertelt mt (demselbe) Parameter l > ; ma sagt, de Epoetalvertelug se alterugsfre oder gedächtslos. De gestutzte (restlche) Lebesdauervertelug ergbt sch zu l l l l ( ) P K F F e e e - e pq + = = + - = - = - =, Î mt p = - e -l, d.h. K K st desem Fall geometrsch vertelt mt Parameter p, Zeche: P = ( p). Ferer st e -l q e =, e = = =. -l l l p -e e - (Achtug: p st her abweched vo der allgemee Notato de ejährge Sterbewahrschelchet!) Ee efache Varate des obge (für de Lebesverscherug urealstsche) Modells erhält ma durch das Abschede der Lebesdauer T bzw. der Vertelug a eem edlche Wert v > vermöge der Defto v f() t f (): t =, t v. F( v) (De abgeschttee Lebesdauer werde aalog mt T v bezechet.) I desem Fall st v atürlcherwese das Edalter, ud es glt 3 Mt Hlfe des Satzes vo Fub lässt sch etwa für ee cht-egatve Zufallsvarable Z mt Dchte h ud Vertelugsfuto H zege: z ò ò ò òò ò ò ò E( Z) = z h( z) dz = h( z) dwdz = h( z) dwdz = h( z) dz dw = ( -H ( z) ) dz. w z w 6

17 I Persoeverscherugsmathemat v v Ft () f () t f() t F () t = v, m () t, t v v F( v) = -F ( t) = F( v) -F( t) < sowe allgemeer v f( + t) v F( + t) -F f () t =, F () t =, F( v) -F F( v) -F v v f () t f( + t) m () t = =, t< v = v-, < v. v -F ( t) F( v) - F( + t) Für de restlche Lebeserwartug ergbt sch etspreched v v F( v) - F( + t) e = ò - F ( t) dt= ò dt, < v. F( v) - F Im Fall vo Epoetalverteluge lefert des spezell -lt -lt v f( + t) e v F( + t) -F -e f () t = = l, F (), t = = -l v- -l( v-) F( v) -F -e F( v) -F -e v v f () t l m () t = =, t< v, ( t) = v- v -l v- - -F ( t) -e e v v- = -, < v. lv ( -) l e - v Isbesodere mmt also de Sterbetestät m sowohl mt wachsedem Alter als auch mt der Zet t mooto zu. Etspreched lässt sch auch de geometrsche Vertelug ach obe abschede, etwa so we Bespel 4. Ma beachte, dass ach obger Bemerug de abgeschttee gestutzte Lebesdauer K v her rechersch ur de Edput v * = v- errecht, we v gazzahlg st. Es ergbt sch aalog: v v v F( + + ) - F( + ) P( K = ) = F ( + ) - F = F( v) - F -l - l( + ) e -e pq * * = =, =,, v -, v sowe -lv ( -) v- -e -q pq pq q -q p = P K ³ = = q =, =,, v -, v v v v * * v - j v -- v- v j ( ) j= -q -q j= -q å å * * v - v - v- v- v+ - v å å v- - = = -q p -q v * * q -q q-( v- ) q + ( v- -) q * ud e = p = =, v, Überestmmug mt Bespel 4 (dort st v- = v- 65 = 36, also v=, v * = ). 7

18 I Persoeverscherugsmathemat Bespel 6. Beate otuerlche Sterbegesetze sd:. De stetge Glechvertelug über dem Itervall [, v ] mt v > (de Movre 74) mt de Größe ì ì t, t v, t v f() t = ï v F() t í = ï ív m () t =, t v v-t, sost ïî ïî, t > v ud der daraus folgede dsrete Glechvertelug über der Mege {,,, v * = v-} be gazzahlgem v für de gestutzte Lebesdauer K ; de Verteluge der Restlebesdauer T bzw. K sd ebefalls Glechverteluge über dem Itervall [, v- ] bzw. über der Mege { v * - = v-- },,,. Ebeso folgt de be < v < v abgeschttee Lebesdauer T v eer Glechvertelug, ud zwar über dem Itervall [, v - ]; de zugehörge abgeschttee gestutzte Lebesdauer { v * - = v-- },,,. K v. De Gompertz-Vertelug (84) mt der Sterbetestät st etspreched weder glechvertelt über der Mege bt m () t = ae, t³ ( a, b> ); 3. de Maeham-Vertelug (86) mt der Sterbetestät bt m () t = c+ ae, t³ ( abc,, > ); 4. de Webull-Vertelug (939) mt der Sterbetestät b m () t = at, t³ ( a, b> ). Für rechersche Zwece werde de ejährge Überlebes- ud Sterbewahrschelchete üblcherwese sogeate Sterbetafel zusammegefasst. Dese reche ach Lemma ämlch aus, um de Vertelug vo K für alle relevate Alter vollstädg zu beschrebe. Nebe de Wahrschelchete p ud q ethalte solche Tafel der Regel auch de absolute Größe l (Azahl der Lebede (lvg) mt Alter ) ud d (Azahl der m Alter Gestorbee (dead)). Stadardmäßg bege dese Eträge m Alter = mt l =. Zwsche dese Größe besteht ferer (bs auf Ugeaugete durch Rudug) der Zusammehag d l-d q =, p = - q =, =,, v *. l l We ma vo eem (theoretsche) Sterbegesetz bzw. der Vertelugsfuto F der Gesamtlebesdauer ausgeht, a ma etwa 8

19 I Persoeverscherugsmathemat { } l = ê F ú mt êzú ë - û ë û : = ma Î z für zî wähle. De folgede Tabelle zegt de Allgemee Deutsche Sterbetafel aus de Jahre 986/88 für de mälche Bevölerug, de auf Auswertuge der damalge Volszählug beruht. 9

20 I Persoeverscherugsmathemat Quelle: Wrtschaft ud Statst 6 (99)

21 I Persoeverscherugsmathemat Ee ausführlche Dsusso über de statstsche Aspete der Erstellug ud Glättug vo Sterbetafel fdet ma z.b. GERBER (997) oder KAKIES ET AL. (985). De folgede Graphe zege de Etwclug vo Sterblchete de letzte 3 Jahre. Erläuterug: Halley: Sterbetafel vo 693, basered auf Bevölerugsdate der Stadt Breslau stm4: Sterbetafel der Jahre 94/6 (mälch) 4 stm86: de obe wedergegebee Sterbetafel der Jahre 986/88 (mälch) R94m: Rete-Sterbetafel der Deutsche Atuarveregug (DAV) vo 994 (mälch) 5 R94w: Rete-Sterbetafel der Deutsche Atuarveregug (DAV) vo 994 (weblch) 5 I alle Sterbetafel fällt e äherugswese learer Verlauf der ejährge Sterbewahrschelchete q logarthmscher Sala m Altersberech vo etwa 3 8 auf. Wege f( + t) f f q = P( T ) = ò dt» dt= = m -F ò -F -F b ergbt sch also desem Berech m» ae mt ab>,, was de Gompertz-Maeham sche Asatz gewsser Wese rechtfertgt. I. 3. Lebesverscherugspräme Der am Afag des vorge Abschtts betrachtete Lebretebarwert ä lässt sch mt Hlfe vo Lemma umehr recht efach darstelle, da her glt: K+ - E v ä E v v P K v p q : = K+ + + mt = å ( = ) = å -v = = - + = å v q+ ( -q+ j) + = j= 4 vgl. TOSBERG (957), S vgl. MILBRODT UND HELBIG (999).

22 I Persoeverscherugsmathemat (mt der üblche Koveto, das leere Produt als zu defere) ud de letzte Größe uter Verwedug vo geegete Sterbetafel lecht umersch ausgewertet werde a. Ee alteratve Darstellug für de Retebarwert erhalte wr, we wr de Idatorfutoe I,, falls de verscherte Perso m Verscherugsjahr dem Kolletv och agehört = ìï í ïî, sost der Kolletvzugehörget betrachte. Da st ämlch { I } { K } = mt I { K ³ }, = = ³ für, æ ä E I v ö P I v P K v p v = ç å, = (, = ) = ( ³ ) = å å å çè= ø = = = + Î bzw. (vgl. GERBER (986), Kaptel 4). Herbe bezechet we der Stochast üblch M de Idatorfuto eer Mege M, d.h. es st M ì, falls w Î M ( w) = ï í ï ïî, falls w Ï M. Bespel 7 (Fortsetzug vo Bespel 4). Be Zugrudelegug der Rete-Sterbetafel R94m der DAV (mälch) ergbt sch für de Stuato Bespel 4 mt dem Alter = 65 weder mt dem Rechugszs = 4% - der Wert ä = 58558,6, 6 be Zugrudelegug der für Verscheruge mt Todesfallcharater verwedete Sterbetafel T94m der DAV (mälch) dagege der leere Wert ä = 34,. Mt der abgeürzte Allgemee Sterbetafel vo 99 erhält ma alteratv de Wert ä = 86,54, also ee Wert, der äher a der etsprechede Größe aus T94m legt. Des legt dara, dass be verscherugsmathematsche Berechuge mt Retecharater aus Vorschtsgrüde mest ee Sterbetafel verwedet wrd, de cht de tatsächlche, soder geeget agepasste edrgere Sterbewahrschelchete ethält, wodurch de Retebarwerte ud damt auch evetuelle Prämezahluge a das VU höher ausfalle. De Grüde für solche Apassuge, ohe de e VU cht dauerhaft wrtschafte a, werde wr später m Abschtt Prämealulato geauer utersuche. Wr wolle us jetzt zuächst mt de sogeate Netto-Emalpräme für dre Grudtype vo Lebesverscherugsverträge befasse. Dese Grudtype sd de Todesfallverscherug (ubegrezter oder begrezter Dauer), de Erlebesfallverscherug sowe als Kombato vo bede de gemschte oder Kaptal-Lebesverscherug. Be der Todesfallverscherug ubegrezter Dauer (lebeslage Decug) zahlt das VU de verebarte Verscherugssumme am Ede des Jahres, dem der VN verstrbt. Be der Todesfallverscherug begrezter Dauer (temporäre Decug) st das VU ur erhalb eer verebarte Frst zu eer solche Zahlug verpflchtet. Strbt der VN ach Ablauf deser Frst, wrd also chts gezahlt. 6 Wr werde später sehe, we solche Berechuge mt Hlfe des Programms lebe.ee oder des Maple-Worsheets lebe.mws aus der Programmsammlug VMATH durchgeführt werde öe.

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. Stad 1. Jul 2010. Äderuge vorbehalte. Formelsammlug Fazplaer

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fazplaer/ mt edg. Fachauswes Formelsammlug Autor: Iwa Brot Dese Formelsammlug wrd a de Ole- ud a de müdlche Prüfuge abgegebe sowet erforderlch. A der schrftlche Klausur (Ope-book-Prüfug)

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung

Zum Problem unterjähriger Zinsen und Zahlungen in der Zinseszinsrechnung Zu Proble urjährger Zse ud Zahluge der Zsessrechug Gewöhlch geht a der Zsessrechug davo aus, dass de Zse ach ee Jahr de Kapl ugeschlage werde ud da weder Zse trage. Der Zssat, t de das Kapl ultplert wrd,

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 145 Mahemer Mauskrpte zu Rskotheore, Portfolo Maagemet ud Verscherugswrtschaft Nr. 45 Methode der rskobaserte Kaptalallokato m Verscherugs- ud Fazwese vo Peter Albrecht ud Sve Korycorz Mahem 03/2003 Methode

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k

Bestimmen einer stetigen Ausgleichsfunktion f(x), die eine gegebene Menge von n Datenpunkten (x k Hochschule für Tech ud Archtetur Ber Iformat ud agewadte Mathemat 3- Ausglechs- ud Iterpolatosrechug 3 Ausglechs- ud Iterpolatosrechug De Aufgabe der Ausglechsrechug st mt Hlfe eer stetge Futo f()ee bestmmte

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009 P.Martus, Multvarate Statstk, SoSe 009 Free Uverstät Berl Charté Uverstätsmedz Berl Bachelor Studegag Boformatk Vorlesug Multvarate Statstk Sommersemester 009 Prof. Dr. rer. at. Peter Martus Isttut für

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 3.08 Harry Zgel 99-009, EMal: fo@zgel.de, Iteret:

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005

W D P. Sebastian Müller, Gerhard Müller. Sicherheits-orientiertes Portfoliomanagement. Heft 09 / 2005 Fachberech Wrtschaft Faculty of Busess Sebasta Müller, Gerhard Müller Scherhets-oretertes Portfolomaagemet Heft 09 / 2005 W D P Wsmarer Dskussospapere / Wsmar Dscusso Papers Der Fachberech Wrtschaft der

Mehr

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Kommeterte Formelsammlug der deskrptve ud duktve Statstk für Wrtschaftswsseschaftler Prof. Dr. Iree Rößler Prof. Dr. Albrecht Ugerer Wetere Bespele ud ausführlche Erläuteruge sowe detallerte Lösuge der

Mehr

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug 04.05.006 Blatt 1 EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Aufgabe des physkalsche Praktkums st es, dem Studerede de Physk durch das Expermet äher zu brge, h mt der Methode

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT

Institut für Physik Universität Augsburg Praktikum für Fortgeschrittene (FP) Versuchsanleitung (Version: 01/2015) RAMANEFFEKT FP-Versuch Ramaeffekt Isttut für Physk Uerstät Augsburg Praktkum für Fortgeschrttee (FP) Versuchsaletug (Verso: /5) RAMANFFKT I. letug II. Theore des Ramaeffekts III. Grudlage der Gruppetheore IV. Versuchsaufbau

Mehr

Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen.

Datenstrukturen und Algorithmen. Grundlagen, Basisalgorithmen und Lösungsstrategien für sequentielle und parallele Algorithmen. 3. Jahrgag, Heft 3, Oktober 03, ISSN 0939-88 FIAL Datestrukture ud Algorthme Grudlage, Bassalgorthme ud Lösugsstratege für sequetelle ud parallele Algorthme Ulrch Hoffma Techcal Reports ad Workg Papers

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden

Oesterreichische Kontrollbank AG. Pensionskassen. Performanceberechnung Asset Allocation. Berechnungsmethoden Oeserrechsche Korollbak AG esoskasse erformaceberechug Asse Allocao Berechugsmehode Jul 200 Ihal erformaceberechug der OeKB...3 2 erformace...3 2. Defo der erformace...3 2.2 Berechugsmehode...4 2.3 Formel...4

Mehr

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung

Konzept und Umsetzung betrieblicher Entscheidungshilfen auf grafischer und objektorientierter Basis als autonome und eingebettete Netzwerklösung Zhog Xue Kozept ud Umsetzug betreblcher Etschedugshlfe auf grafscher ud objektoreterter Bass als autoome ud egebettete Netzwerklösug De vorlegede Arbet wurde vom Fachberech Maschebau der Uverstät Kassel

Mehr

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse

Rationalität und Wert von Information eine systemgesteuerte Analyse Ratoaltät ud Wert vo Iformato ee systemgesteuerte Aalyse Elmar Reucher 1, Wlhelm Rödder 2, Iva R. Garter 3 1 FerUverstät Hage, Proflstraße 8, 58097 Hage Elmar.Reucher@feru-hage.de 2 FerUverstät Hage, Proflstraße

Mehr

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung

Finanzmathematik II: Barwert- und Endwertrechnung D. habl. Bukhad Uech Beufsakademe Thüge Saalche Sudeakademe Sudeabelug Eseach Sudebeech Wschaf Wschafsmahemak Wesemese 004/0 Fazmahemak II: Bawe- ud Edweechug. Bawee ud Edwee vo Zahlugsehe. Effekve Jaheszssaz

Mehr

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung

Finanzmathematische Grundlagen zur Zins- und Rentenrechnung Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug Fazmahemasche Grudlage zur Zs- ud Reerechug (Fassug - November 008) /3 Markus Scheche Emal: mal@markus-scheche.de Homepage: www.markus-scheche.de Fazmahemasche

Mehr

9. Verzeichnis wichtiger Formelzeichen und Abkürzungen

9. Verzeichnis wichtiger Formelzeichen und Abkürzungen 9. Verzechs wchtger Formelzeche ud Abürzuge 9 Verzechs wchtger Formelzeche ud Abürzuge Formelzeche a a a y a * arcta2(y,) = arcta( y/ ) für arcta( y/ ) + π für < b B BL = O c H H y Läge des Uterarms des

Mehr

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme

Short Listing für multikriterielle Job-Shop Scheduling-Probleme Short Lstg für ultkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Dr. Adré Heg, r.z.w.-cdata AG, Zu Hosptalgrabe 2, 99425 Wear, adre.heg@rzw.de 1. Multkrterelle Job-Shop Schedulg-Problee Das Job-Shop Schedulg-Proble,

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Sozalwsseschaftlche Methode ud Statstk I Uverstät Dusburg Esse Stadort Dusburg Itegrerter Dplomstudegag Sozalwsseschafte Skrpt zum SMS I Tutorum Vo Mark Lutter Stad: Aprl 004 Tel I Deskrptve Statstk Mark

Mehr

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum

DASI ONLINE Datensicherung im Rechenzentrum DASI ONLINE Datescherug m Rechezetrum Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Das Hochscherhets-Rechezetrum... 5 3.2 Flexbltät ud Kostetrasparez...

Mehr

Multiple-Sourcing-Strategien bei Finanzdienstleistern Eine Analyse zum Einfluss der Integrationskosten am Beispiel der Wertpapierabwicklung

Multiple-Sourcing-Strategien bei Finanzdienstleistern Eine Analyse zum Einfluss der Integrationskosten am Beispiel der Wertpapierabwicklung Uverstät Augsburg Prof. Dr. Has Ulrch Buhl Kerkompetezzetrum Faz- Iformatosmaagemet Lehrstuhl für BWL, Wrtschaftsformatk, Iformatos- Fazmaagemet Dskussospaper WI-89 Multple-Sourcg-Stratege be Fazdestlester

Mehr

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

11. STATISTIK. 11.1. Begriffsbestimmung. Statistik

11. STATISTIK. 11.1. Begriffsbestimmung. Statistik . STATISTIK.. Begrffsbestmmug De Statst st we auch de Wahrschelchetsrechug e Wssesgebet der sogeate Stochast. De Stochast a ma als de Lehre vo zufällge Vorgäge bzw. Eregsse beschrebe. Als zufällge Eregsse

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung

Finanzmathematik Folien zur Vorlesung Fazmahemak Fole zu Volesug FINANZMAHEMAI. Zsechug.. Gudbegffe de Zsechug.. De ve Fageselluge de Zsechug.3. Beechug des Edkapals.4. Beechug vo Afagskapal, Zssaz ud Laufze.5. Uejähge Vezsug.6. Sege Vezsug.

Mehr

Aufgaben zur vollständigen Induktion

Aufgaben zur vollständigen Induktion c 7 by Raier Müller - Aufgabe zur vollstädige Idutio We ichts aderes agegebe ist, da gelte die Behauptuge für IN {; ; ;...}. A) Teilbareit: ) ist gerade (d.h. durch teilbar). ) ist durch teilbar. ) ist

Mehr

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps

Methoden zur Bewertung von Credit Default Swaps Methoen zur Bewertung von Cret Default Swas Dr. Walter Gruber ( PLUS GmbH); Sylva Lause (Sarasse Hannover) Inhalt Enführung... Moell er Dscounte Sreas... 3 Moell er Ajuste Sreas... 4 Moell von JPMorgan...

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Angeln Sie sich Ihr Extra bei der Riester-Rente. Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Prvate Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Angeln Se sch Ihr Extra be der Rester-Rente. Rendtestark vorsorgen mt ALfonds Rester, der fondsgebundenen Rester-Rente der ALTE LEIPZIGER. Beste Rendtechancen

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung

Optimierung der Personaleinsatzplanung in Call Centern Theoretische Systematisierung und empirische Überprüfung Optmerug der Persoalesatzplaug Call Ceter Theoretshe Systematserug ud emprshe Überprüfug Iaugural-Dssertato zur Erlagug des akademshe Grades ees Doktors der Wrtshaftswsseshafte m Fahbereh Statstk der Uverstät

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung eine kritische Analyse

Präferenzabhängige Werte im Rahmen einer kapitalmarktorientierten Unternehmensbewertung eine kritische Analyse Präerezabhägge Werte m Rahme eer kaptalmarktoreterte Uterehmesbewertg ee krtsche Aalyse Ral Dedrch *, Stea Derkes ** d Has-Chrsta Gröger *** Zsammeassg: I der Lteratr zr kaptalmarktoreterte Uterehmesbewertg

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen

Nachklausur - Analysis 1 - Lösungen Prof. Dr. László Székelyhidi Aalysis I, WS 212 Nachklausur - Aalysis 1 - Lösuge Aufgabe 1 (Folge ud Grezwerte). (i) (1 Pukt) Gebe Sie die Defiitio des Häufugspuktes eier reelle Zahlefolge (a ) N. Lösug:

Mehr

Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse

Deskriptive Statistik und moderne Datenanalyse homas Cleff Destve tatst ud modee Dateaalse Ee comutegestützte Efühug mt Ecel ud AA 0XX /. Auflage Fomelsammlug Cleff Destve tatst ud modee Dateaalse Gable Velag Wesbade 0XX GableL Zusatzfomatoe zu Mede

Mehr

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81

FINANZMATHEMATIK. 1. Zinsen und Zinseszinsen. Finanzmathematik 81 Fiazmathematik 8 FINANZMATHEMATIK. Zise ud Ziseszise Die Zise als Preis für die Zurverfügugstellug vo Geld bilde das zetrale Elemet i der Fiazmathematik. Hierbei sid verschiedee Arte der Verzisug zu uterscheide.

Mehr

Zuverlässigkeitsorientiertes Erprobungskonzept für Nutzfahrzeuggetriebe unter Berücksichtigung von Betriebsdaten

Zuverlässigkeitsorientiertes Erprobungskonzept für Nutzfahrzeuggetriebe unter Berücksichtigung von Betriebsdaten UNI STUTTGART Berchte aus dem Isttut für Mascheelemete Atrestechk CAD Dchtuge Zuverlässgket Matthas Masch Zuverlässgketsoretertes Erprougskozept für Nutzfahrzeuggetree uter Berückschtgug vo Betresdate

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein?

ifh@-anwendung ifh@-anwendung Technische Rahmenbedingungen Welche Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein? FH@-Anwendung Für de Umsetzung von Strukturfonds-Förderungen st laut Vorgaben der EU de Enrchtung enes EDV- Systems für de Erfassung und Übermttlung zuverlässger fnanzeller und statstscher Daten sowe für

Mehr

Statistik mit Excel und SPSS

Statistik mit Excel und SPSS Stattk mt Excel ud SPSS G. Kargl Grudbegrffe Grudgeamthet Erhebugehet Merkmale Werteberech Stchprobe Telbereche der Stattk: Dekrtpve Stattk Iduktve Stattk Exploratve Stattk U- / B- / Multvarate Stattk

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 1: Kostenvergleichs und Gewinnvergleichsrechnung Fachhochschule Schmalkalde Fakulä Iformak Professur Wrschafsformak, sb. Mulmeda Markeg Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Tuorum Iveso & Fazerug Tuorum : oseverglechs ud Gewverglechsrechug T : Der Tu Fru

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern)

b) Rentendauer Anzahl der Rentenzahlungen 1) endliche Renten 2) ewige Renten (z.b. Verpachtung an Verpächter bzw. seinen Rechtsnachfolgern) HTL Jebach. eeechug Maheak Sask.. Gudbegffe ee = egeläßg wedekehede Zahlug 4 weselche Mekale ee ee a) eehöhe ) glechblebede ee ) veädelche ee a) egeläßg (z.b. Idex-ageaß) ) egellos b) eedaue Azahl de eezahluge

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Zweidimensionale Verteilungen

Zweidimensionale Verteilungen Bblografsce Iformato der Deutsce Natoalbblotek De Deutsce Natoalbblotek verzecet dese Publkato der Deutsce Natoalbblografe; detallerte bblografsce Date sd m Iteret über abrufbar. De Iformatoe

Mehr

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung

Mobile Sicherheit durch effiziente Public-Key-Verschlüsselung Moble cherhet durch effzente ublc-key-verschlüsselung Hagen loog Drk Tmmermann Unverstät Rostock, Insttut für Angewandte Mkroelektronk und Datenverarbetung Rchard-Wagner-tr., 9 Rostock Hagen.loog@un-rostock.de

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Stochastik - Kapitel 4

Stochastik - Kapitel 4 Aufgaben ab Sete 5 4. Zufallsgrößen / Zufallsvarablen und hre Vertelungen 4. Zufallsgröße / Zufallsvarable Defnton: Ene Zufallsgröße (Zufallsvarable) X ordnet jedem Versuchsergebns ω Ω ene reelle Zahl

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich

Die Zahl i phantastisch, praktisch, anschaulich Unverstät Würzburg 977 Würzburg Telefon: (91 888 5598 De Zahl phantastsch, praktsch, anschaulch De Geschchte der Zahl war dre Jahrhunderte lang dadurch geprägt, dass se und damt de kompleen Zahlen n Mathematkerkresen

Mehr

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der

bciiii $elbbtbc~\~o!lntcti I-Ieim dagegen nictir. Bei freiiidgciiutztcn Inimobilien zeigt ein Vergleich nach Sreucrii, daß das Modell der uen gegenwärtg d, dle zudem unte 11 'Slgugh..r solltc de Nutzutgs'rt der Innublc 1- rd d.s %~sn\,cau berückschtgt werdenu, rat,,,,,, r Sre~scl~. l)c Nutzungsnrt der Irmoble sctwchtg, wel hc Jer vcrctctc

Mehr

Enterprise Application Integration - Ein Modell zur Bewertung von IT-Investitionen in die Integration von Anwendungssystemen

Enterprise Application Integration - Ein Modell zur Bewertung von IT-Investitionen in die Integration von Anwendungssystemen Eterpre Applcato Itegrato - E Modell zur Bewertug vo IT-Ivettoe de Itegrato vo Awedugytee Autore: Herch, Berd / Frdge, Mchael Eterpre Applcato Itegrato - E Modell zur Bewertug vo IT- Ivettoe de Itegrato

Mehr

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE

10. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE Folge, Reihe, Grezwerte 0. FOLGEN, REIHEN, GRENZWERTE 0.. Folge (a) Defiitio Betrachtet ma bei eier Fuktio ur jee Fuktioswerte, die sich durch Eisetze vo Argumete aus de atürliche Zahle ergebe, so erhält

Mehr

1 s. 1 s. 1 k. n j. j = Wärmedurchgang durch eine mehrschichtige, ebene Wand:

1 s. 1 s. 1 k. n j. j = Wärmedurchgang durch eine mehrschichtige, ebene Wand: Wärmeurchgg urch ee mehrchchtge, ebee W: ugehe vo er Löug er Fourer'che Dfferetlglechug für e Wärmetrport urch ee ebee Wfläche : A T ergbt ch ru für ee mehrchchtge, ebee Wfläche: A ru wr e Wärmeurchggwertzhl

Mehr

Integriertes Investitionsmanagement zur Gestaltung von Multi-Channel-Strategien

Integriertes Investitionsmanagement zur Gestaltung von Multi-Channel-Strategien Uversä ugsburg Prof. Dr. Has Ulrch Buhl Kerkompeezzerum Faz- & Iformaosmaageme Lehrsuhl für BWL, Wrschafsformak, Iformaos- & Fazmaageme Dskussospaper WI-62 Iegreres Ivesosmaageme zur Gesalug vo Mul-Chael-Sraege

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform

Was hätte man sonst machen können? Alternativszenarien zur rot-grünen Einkommensteuerreform Dskussonsbeträge des Fachberechs Wrtschaftswssenschaft der Freen Unverstät Berln Volkswrtschaftlche Rehe 006/3 Was hätte man sonst machen können? Alternatvszenaren zur rot-grünen Enkommensteuerreform Tmm

Mehr

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart:

Ein Kredit von 350.000 soll mit 10% p.a. verzinst werden. Folgende Tilgungen sind vereinbart: E. Tlgugsechuge Aufgabe E Ked vo 350.000 soll 0% p.a. vezs wede. Folgede Tlguge sd veeba: Ede Jah : 70.000 Ede Jah : 63.000 Ede Jah 6:.500 Ede Jah 7: Reslgug. A Ede des 3. ud 5. Jahes efolge keele Zahluge

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Aufgabenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellmig Aufgabeskript Fiazmathematik Ihalt: Aufgabe -: Eifache achschüssige Zise Aufgabe : Eifache vorschüssige Zise Aufgabe 4-5: Ziseszise bei Zisasammlug Aufgabe 6-: Ziseszise bei Zisauszahlug

Mehr

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot

Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis. Formelsammlung. Autor: Iwan Brot Abschlussprüfug zum/zur Fiazplaer/i mit eidg. Fachausweis Formelsammlug Autor: Iwa Brot Diese Formelsammlug wird a de Olie- ud a de müdliche Prüfuge abgegebe soweit erforderlich. A der schriftliche Klausur

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 -

RAINER MAURER, Pforzheim - 1 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 3 - Prof. Dr. Rainer Maure. RAINER MAURER, Pforzheim - 5 - Internatonale Wrtschaftsbezehungen. Internatonale Fnanzmarktkrsen Ergänzung: De Europäsche Schuldenkrse. Internatonale Fnanzmarktkrsen. Internatonale Fnanzmarktkrsen.. De Entstehung spekulatver Blasen..

Mehr

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07

Auswertung von Umfragen und Experimenten. Umgang mit Statistiken in Maturaarbeiten Realisierung der Auswertung mit Excel 07 Auswertung von Umfragen und Expermenten Umgang mt Statstken n Maturaarbeten Realserung der Auswertung mt Excel 07 3.Auflage Dese Broschüre hlft bem Verfassen und Betreuen von Maturaarbeten. De 3.Auflage

Mehr