Erläutern Sie das Grundprinzip und den Aufbau des Versicherungswesens in Deutschland.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erläutern Sie das Grundprinzip und den Aufbau des Versicherungswesens in Deutschland."

Transkript

1 LF 4 Kapitel 9 9 Versicherungswesen Infobox: Bankkunden haben i. d. R. auch das Bedürfnis nach Absicherung. Die Versicherungsbranche bietet eine Vielzahl von Produkten, um diesen Bedarf abzudecken. Im Rahmen des Allfinanzgedankens bieten Bankberater in ihren Beratungsgesprächen passende Versicherungsprodukte an oder stellen den Kontakt zum entsprechenden Kooperationspartner her. Daher ist ein Basiswissen über das Versicherungswesen und entsprechende Produkte auch für Bankkaufleuteunverzichtbar. Aufgabe 1 Erläutern Sie das Grundprinzip und den Aufbau des Versicherungswesens in Deutschland. Aufgabe 2 Erläutern Sie Hintergrund und Aufbau der sogenannten Drei-Säulen-Theorie. Aufgabe 3 Während die Altersabsicherung nahezu jeden Bankkunden in irgendeiner Form betrifft, gibt es im Rahmen der Kundenberatung immer auch typische Anlässe, die das Angebot von bestimmten Versicherungen im Rahmen des Cross-Selling ermöglichen. Finden Sie mögliche Kombinationen von Bankberatungen und Versicherungsempfehlungen im Sinne des Cross-Sellings. Anlass des Beratungsgesprächs Versicherungsempfehlungen (Beispiele) Immobilienfinanzierung Pkw-Finanzierung Geburteines Kindes 80 Winklers Bankkaufleute Bankbetriebslehre

2 Kapitel 9 LF Kapitallebensversicherung Erstellen Sie einen Kurzüberblick über die Kapitallebensversicherung für die Kundenberatung. Aufgabe 4 Dynamik: Zweck: Rolle im Kreditgeschäft: Prämien: Kapitallebensversicherung Besteuerung: Rendite: Rückkaufswert: Bankkaufleute Bankbetriebslehre Winklers 81

3 LF 4 Kapitel 9 Kapitelzusammenfassende Aufgabe Aufgabe 5 Lösen Sie das Kreuzworträtsel mithilfe des Lehrbuchs, Kapitel 9. (Bitte beachten Sie dabei: ä = ae, ö = oe, ü = ue) Rückverlegung des technischen Versicherungsbeginns 2. Auf diesem Vertrag beruht unser bisheriges Rentensystem. 3. gesetzliche Pflichtversicherungen 4. Vermögenswerte einer Versicherung, die getrennt verwaltet werden müssen 5. Hier werden die Sparanteile einer gemischten Lebensversicherung angesammelt. 6. Theorie, die besagt, dass die Altersvorsorge sowohl auf betriebliche als auch auf gesetzliche und private Teile aufgebaut werden sollten 7. Lebens- und Rentenversicherungen, die auf Fonds beruhen 8. Diese Analysehilft bei der Ermittlung des noch zu deckenden Bedarfs der Altersvorsorge. 9. Gegenteil von Personenversicherungen 10. Ein Unfallverursacher darf gemäß diesem Verbot seine Schuld nicht ohne die Zustimmung der Versicherung anerkennen. 11. deckt Sachschäden am eigenen Auto 12. Durch seine Zusendung nimmt die Versicherung den Versicherungsantrag an. 13. Betrag, den man bekommt, wenn man eine Lebensversicherung vorzeitig kündigt 14. Die Insassenunfallversicherung kann nach diesem oder dem Platzsystem abgeschlossen werden. 15. Kapitallebensversicherung, die vom Arbeitgeber für den Arbeitnehmer abgeschlossen wird 16. Sie kommt zum Tragen, wenn ein Schaden aus dem Betrieb einer Sache entsteht. 17. Diese Haftung kommt bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit zum Tragen. 18. Die Mindestdeckungssumme in der Kfz-Haftpflichtversicherung beträgt hierfür 7,5 Mio Die Hausratversicherung besteht aus einer und einer Zusatzdeckung. 82 Winklers Bankkaufleute Bankbetriebslehre

4 LF 11 Kapitel 14 Lernfeld 11 Auslandsgeschäfte abwickeln 14 Auslandsgeschäfte der Kreditinstitute 14.3 Risiken im Auslandsgeschäft Aufgabe 1 Ihr Kunde Thomas Rudolf hat sich vor Kurzem mit einer Spezialwerkzeugfertigung selbstständig gemacht. Im Internethat er einen günstigen Lieferanten für Rohmaterialien, die SingaCorp. in Teheran (Iran), ausfindig gemacht. Dieser wäre zudembereit, einengeschäftspartner,die Cardasteel, als möglichen Kunden für die Spezialwerkzeugevon Herrn Rudolf zu akquirieren. HerrRudolf hat bislang nochkeine Erfahrungen mit Auslandsgeschäftenund bittet Sie um Aufklärung über mögliche Risiken. Erstellen Sie eine Übersicht über Risiken für Herrn Rudolf beim Import der Rohmaterialien und Export der Werkzeuge. Wirtschaftliche Risiken: Wirtschaftliche Risiken: Politische Risiken: Politische Risiken: Importeur Thomas Rudolfs Risiken als Exporteur Währungsrisiko: Währungs- und Transferrisiko: Transportrisiko: Transportrisiko: 106 Winklers Bankkaufleute Bankbetriebslehre

5 Kapitel 14 LF Incoterms Ihr Firmenkunde Thomas Rudolf hat eine Anfrage eines japanischen Interessenten für die Lieferung einer CNC-Fräsmaschine vorliegen. HerrRudolf möchteraschein Angebotunterbreiten und bittet Sie als seinen Firmenkundenbetreuer um Unterstützung, da er bislang wenig Erfahrung mit ausländischen Kunden hat. Im Moment interessiert sich Herr Rudolf für die sogenannten Incoterms und bittet Sie um Informationen und Beantwortung seiner Fragen. Aufgabe 2 a) Was genau sind diese,incoterms? b) Was bedeutet der Gefahrenübergang für mich konkret? Markieren Sie im nachfolgenden Schaubild die Kostenaufteilung zwischen Verkäufer und Käufer,indem Sie die Felder farblich ausfüllen, für deren Kosten der Verkäufer aufkommt. Kennzeichnen Sie zusätzlich den Gefahrenübergang vom Verkäufer auf den Käufer.Nutzen Sie hierzu auch die Informationen im Lehrbuch. Aufgabe 3 Verkäufer Frachtführer Verschiffungshafen Schiff Schiff Containerterminal Frachtführer Käufer Incoterms EXW FAS FOB CFR CIF DDP Vergleichen Sie die beiden Incoterms CIFundFOB. Aufgabe Bankkaufleute Bankbetriebslehre Winklers 107

6 LF 11 Kapitel Reiner Zahlungsverkehr im Auslandsgeschäft(Clean Payment) Aufgabe 5 Ihr Kunde Thomas Rudolf hat sich vor Kurzem mit einer Spezialwerkzeugfertigung selbstständig gemacht und möchte verschiedene Rohmaterialien aus Frankreich und Großbritannien beziehen. Da er bislang kaum Erfahrungen mit dem Auslandszahlungsverkehr hat, bittet er Sie als seinen Berater der Grünbank AG um Auskunft. BeantwortenSie die Fragen von Herrn Rudolf mithilfe des Lehrbuchs. a) Was bedeutet der Begriff SEPA und welche Vorteile bringt eine SEPA-Überweisung, von der ich schon gehörthabe? b) Was muss ich bei einer Überweisung nach Frankreich beachten? c) Der Lieferant aus Großbritannien möchte eine Zahlung in Pfund. Wie geht das? 108 Winklers Bankkaufleute Bankbetriebslehre

MERKBLATT: INCOTERMS 2010

MERKBLATT: INCOTERMS 2010 MERKBLATT: INCOTERMS 2010 EXW Ab Werk Ex Works ( benannter Ort) ( named place) FCA Frei Frachtführer Free Carrier ( benannter Ort) ( named place) FAS Frei Längsseite Schiff Free alongside ship (... benannter

Mehr

Ready to Run. Incoterms. www.intercargo.at

Ready to Run. Incoterms. www.intercargo.at Ready to Run Incoterms 2010 www.intercargo.at Versicherungspflicht, Gefahr- und Kostenübernahme nach den Incoterms 2010 Carrier Landesgrenze Hafen Schiff Hafen Benannter Carrier Landesgrenze Hafen Schiff

Mehr

SDV Geis GmbH. Sea-, Air- und Projektlogistik weltweit. Incoterms 2010. www.sdv-geis.com 20.01.2011

SDV Geis GmbH. Sea-, Air- und Projektlogistik weltweit. Incoterms 2010. www.sdv-geis.com 20.01.2011 SDV Geis GmbH Sea-, Air- und Projektlogistik weltweit Incoterms 2010 www.sdv-geis.com Agenda Was sind die Incoterms? Was regeln die Incoterms? Incoterms 2010 Änderungen Sieben multimodal anwendbaren Klauseln

Mehr

Übersicht der Lernfelder

Übersicht der Lernfelder Berufsbezogener Lernbereich - Bankkaufleute Privates und betriebliches Handeln am rechtlichen Bezugsrahmen ausrichten Konten führen Unternehmensleistungen erfassen und dokumentieren Geld- und Vermögensanlage

Mehr

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS

10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS 10.43-6 INCOTERMS 2010 INternation COmmercial TERMS Die Incoterms 2010 treten am 01.01.2011 in Kraft. Incoterms haben keinen Gesetzesstatus, ältere Versionen verlieren durch Neufassungen NICHT ihre Gültigkeit

Mehr

Neue Incoterms zum 01.01.2011

Neue Incoterms zum 01.01.2011 Neue Incoterms zum 01.01.2011 Die von der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC) herausgegebenen Incoterms (International Commercial Terms) sind Klauseln über bestimmte

Mehr

Incoterms. Übersicht und Hinweise

Incoterms. Übersicht und Hinweise Incoterms Übersicht und Hinweise Das Hauptziel der Incoterms ist die eindeutige Regelung der Pflichten und Rechte von und. Sie sind aber nicht verbindlich. Es muss daher von den Vertragspartnern vereinbart

Mehr

Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik

Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik Index EXW FCA FAS FOB CFR CIF CPT CIP DAT DAP DDP Incoterms 2010 Vergleich 2000-2010 Graphik Explanations to each term overview comparison overview Incoterms 2010 Incoterms 2000 valid from 01.01.2011 EXW

Mehr

INCOTERMS 2010 Aufbau der INCOTERMS 2010

INCOTERMS 2010 Aufbau der INCOTERMS 2010 INCOTERMS 2010 Die von der privat organisierten Internationalen Handelskammer (ICC) herausgegebenen INCOTERMS 2010 (International Commercial Terms) sind ein branchenunabhängiges Regelwerk für grenzüberschreitende

Mehr

Selbstauskunft Geschäftskunden - Sparkasse Leipzig -

Selbstauskunft Geschäftskunden - Sparkasse Leipzig - Selbstauskunft Geschäftskunden - Sparkasse Leipzig - Kundenberater: OE: Telefon: A. Angaben zur Person Vor- und Zuname, ggf. Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift (ständiger

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Assekuranzbericht. Max Mustermann Stand: 01.07.2012. s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99

Assekuranzbericht. Max Mustermann Stand: 01.07.2012. s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99 Assekuranzbericht Stand: 01.07.2012 s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99 info@ssp-online.de www.ssp-online.de Absicherungsfakten PRIVATE TODESFALLABSICHERUNG: - 59.800,-

Mehr

elektronischer Zahlungsverkehr

elektronischer Zahlungsverkehr Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Handhabung...3 SEPA-Zahlungsverkehr...5 Seite 2 Allgemeines Mit dem Modul können Überweisungen an Lieferanten bzw. Kreditoren sowie Lastschriften von Kunden in maschinenlesbarer

Mehr

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen

Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen S CountryDesk Chancen und Risiken im Auslandsgeschäft mit dem internationalen Netzwerk der Sparkassen richtig managen Unternehmerfrühstück der Sparkasse Kleve 17. März 2011 Deutschlands wichtigste Abnehmer

Mehr

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht Versicherungen 1. Betriebliche Absicherung Zu der betrieblichen Absicherung zählen diejenigen Versicherungen, die ausschließlich betriebliche Risiken absichern. Hierzu zählen: Betriebs-Haftpflichtversicherung

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer

Datenerfassungsbogen. für den. Altersvorsorge Planer Datenerfassungsbogen für den Altersvorsorge Planer Einfach ausfüllen und uns postalisch oder per Fax zusenden. Für den Interessenten: Herr/ Frau... Datum... Persönliche Daten...Seite 2 Einkommen...Seite

Mehr

Leitfaden zu Starmoney 9.0

Leitfaden zu Starmoney 9.0 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Starmoney 9.0 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

Leitfaden zu Starmoney 9.0

Leitfaden zu Starmoney 9.0 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Starmoney 9.0 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

Assekuranzbericht. Dr. Max Mustermann. Stand: 18.04.2008. s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99

Assekuranzbericht. Dr. Max Mustermann. Stand: 18.04.2008. s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99 Assekuranzbericht Stand: 18.04.2008 s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99 info@ssp-online.de www.ssp-online.de Absicherungsfakten PRIVATE TODESFALLABSICHERUNG: - 59.800,-

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das am 5. Juli 2007 vom Bundestag verabschiedete Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechtes (VVG) novelliert das Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen

Finanzgruppe Sparkassenakademie Schloß Waldthausen Ausbildungsbegleitender Kurs zur inhaltlichen Ergänzung des Berufsschulunterrichtes bzw. innerbetrieblichen Unterrichtes -Ergänzungskurs- Zielgruppe: Auszubildende im zweiten Ausbildungsjahr, die in den

Mehr

Dirk Oliver Haller. Vorstandsvorsitzender

Dirk Oliver Haller. Vorstandsvorsitzender Dirk Oliver Haller Vorstandsvorsitzender Was ist Finetrading? Wie funktioniert Finetrading? Wo kann man Finetrading einsetzen? Wer ist die Deutsche Finetrading AG? Wieso ist Finetrading etwas für meine

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität. Unser gemeinsames Ziel: Erfolgreiche Umstellung bis 2014 Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr ist Realität Europa befindet sich im stetigen Wandel. Grenzen zwischen Staaten verlieren immer mehr an Bedeutung Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen

Mehr

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen.

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen. Pensionskassenforum Mai 2011 Pen Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung getrennt werden müssen. Prof. Dr. Olaf Meyer Direktor des Instituts für Finanzen & Vorsorge Hochschule

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Existenzgründung in der Musikbranche

Existenzgründung in der Musikbranche Existenzgründung in der Musikbranche Teil 4 Die wichtigsten Versicherungen im Überblick Popakademie Baden-Württemberg GmbH Sami Ahmed Hafenstr. 33 68159 Mannheim Tel.: 06 21/53 39 72 53 Fax: 06 21/53 39

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Ziel: Erarbeitung eines Überblicks über die Vielzahl von möglichen Versicherungen und deren Wichtigkeit oder Unwichtigkeit

Ziel: Erarbeitung eines Überblicks über die Vielzahl von möglichen Versicherungen und deren Wichtigkeit oder Unwichtigkeit Modul 3 Wo bleibt mein Geld? Über den Umgang mit Finanzen Baustein: G6 Versicherungen Ziel: Erarbeitung eines Überblicks über die Vielzahl von möglichen Versicherungen und deren Wichtigkeit oder Unwichtigkeit

Mehr

Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014

Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014 Informationen zur IBAN-Pflicht ab 2014 Inhalt: 1. Einleitung 2. Automatische Berechnung von IBAN und BIC 3. Zahlungen per SEPA ausführen 4. Was Sie außerdem noch beachten sollten 1. Einleitung Ab dem 1.

Mehr

Leitfaden zu Sparkasse Android

Leitfaden zu Sparkasse Android Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Android Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der als

Mehr

Neuer Releasestand Finanzbuchhaltung DAM-EDV E.1.22. Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerungen Schnittstelle Telebanking mit IBAN und BIC...

Neuer Releasestand Finanzbuchhaltung DAM-EDV E.1.22. Inhaltsverzeichnis. 1. Neuerungen Schnittstelle Telebanking mit IBAN und BIC... Neuer Releasestand Finanzbuchhaltung DAM-EDV E.1.22 Inhaltsverzeichnis 1. Neuerungen Schnittstelle Telebanking mit IBAN und BIC... 2 1a. Programm 257: Auflösen Vorschlag Telebanking... 2 1b. Programm 254:

Mehr

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun?

Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Altersvorsorge was können Sie tun? 2 Inhalt Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! 5 Schritt 1:Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Schritt 2:Welche Ziele und Wünsche habe ich? 6 Schritt 3:Was brauche ich im Alter? 8 Schritt 4:Was

Mehr

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015

Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen. RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Rechtliche und steuerliche Entwicklungen bei Lebensversicherungen RA, StB, WP Arne Bruhns Rostock 22. Mai 2015 Programm: I. Rechtliche Möglichkeiten zum Widerruf von Lebens- und Rentenversicherungen II.

Mehr

Kursbuch Versicherung

Kursbuch Versicherung Jürgen Gaulke Kursbuch Versicherung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Risikovorsorge auf dem Prüfstand

Mehr

Ich will, dass sich die Welt mir anpasst und nicht umgekehrt. Die Privatrente FLEXIBEL.

Ich will, dass sich die Welt mir anpasst und nicht umgekehrt. Die Privatrente FLEXIBEL. B 520030_Layout 1 18.09.12 16:42 Seite 2 Ich will, dass sich die Welt mir anpasst und nicht umgekehrt. Die Privatrente FLEXIBEL. B 520030_Layout 1 18.09.12 16:42 Seite 3 NAME: WOHNORT: ZIEL: PRODUKT: Gernot

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Der sichere Weg ist das Ziel/

Der sichere Weg ist das Ziel/ Transportversicherungen Der sichere Weg ist das Ziel/ Die Warenströme rund um den Globus wachsen stetig an, die Transport- und Lieferzeiten werden immer kürzer. Für Sie als Unternehmer gehört heute eine

Mehr

11. PADERBORNER EXISTENZGRÜNDUNGSTAG 25. SEPTEMBER 2015. Soziale Absicherung und betriebliche Versicherungen für Selbstständige

11. PADERBORNER EXISTENZGRÜNDUNGSTAG 25. SEPTEMBER 2015. Soziale Absicherung und betriebliche Versicherungen für Selbstständige 11. PADERBORNER EXISTENZGRÜNDUNGSTAG 25. SEPTEMBER 2015 Soziale Absicherung und betriebliche Versicherungen für Selbstständige GRUNDSÄTZLICHES Risiken genau analysieren Sichern geht vor versichern Risikomatrix

Mehr

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten

Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Seite 1 Finanzielles Wissen und Versichertenverhalten Johannes Leinert, basof Seite 2 Finanzielle Allgemeinbildung Subjektive Einschätzung und objektives Wissen* 80 Prozent der Befragten fühlen sich in

Mehr

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige

Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Allgemeine Haftpflichtschadenanzeige Versicherungsschein-Nummer Name des Versicherungsnehmers NÜRNBERGER Allgemeine Versicherungs-AG NÜRNBERGER Beamten Allgemeine Versicherung AG GARANTA Versicherungs-AG

Mehr

Finanzierung von Profi zu Profi. Machen Sie unseren Firmenkundenbetreuer zu einem Ihrer besten Mitarbeiter. www.rbstp.at

Finanzierung von Profi zu Profi. Machen Sie unseren Firmenkundenbetreuer zu einem Ihrer besten Mitarbeiter. www.rbstp.at Finanzierung von Profi zu Profi Machen Sie unseren Firmenkundenbetreuer zu einem Ihrer besten Mitarbeiter. www.rbstp.at Partner der Wirtschaft. Um große Erfolge zu erreichen, muss etwas gewagt werden!

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Klinikum der Universität zu Köln. 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 30.08.2007 Renate Friedrichsen / Dorothea Müller 30.08.2007 Seite 1 VBL Inhalt VBLklassik und die Altersvorsorge in Deutschland Fördermöglichkeiten VBL. Freiwillige Vorsorgelösungen

Mehr

Wonach richtet sich der Beitrag?

Wonach richtet sich der Beitrag? Sozialversicherungen = Pflichtversicherungen Krankenversicherung Krankheitskosten sowie der Verdienstausfall ab dem 42. Krankheitstag - nach dem Verdienst bis Beitragsbemessungsgrenze Der Beitrag zur gesetzlichen

Mehr

KFZ-Versicherung. Pflicht für jeden Besitzer! Beratung durch:

KFZ-Versicherung. Pflicht für jeden Besitzer! Beratung durch: KFZ-Versicherung Pflicht für jeden Besitzer! Beratung durch: AVB Assekuranz Kontor GmbH Demmlerplatz 10 19053 Schwerin Tel.: 0385 / 71 41 12 Fax: 0385 / 71 41 12 avb@avb-schwerin.de http://www.avb-schwerin.de

Mehr

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern?

Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? 6 Planen Sie Ihre Vorsorge aber richtig! Schritt 1: Welche Risiken sollte ich zuerst absichern? Wenn Sie Ihre Vorsorgestrategie planen, denken Sie bitte nicht nur an die Absicherung des Alters und den

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51

Inhalt. Vorwort... 7. Der Kassensturz... 9. Das richtige Konto finden... 26. Geld leihen mit Krediten... 51 Inhalt Vorwort.......................... 7 Der Kassensturz..................... 9 Vermögen und Schulden................ 10 Einnahmen und Ausgaben............... 12 Versicherungen wichtige und unnötige

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Berufsunfähigkeitsversicherung

Berufsunfähigkeitsversicherung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Was ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung? Seit dem 1. Januar 2001 gilt ein neues "Vorschaltgesetz zur Rentenreform". Danach wurden die bisherigen gesetzlichen Berufsunfähigkeitsrenten

Mehr

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung Risikolebensversicherung 1. Was ist eine Risikolebensversicherung? Mit einer Risikolebensversicherung kann das Todesfallrisiko finanziell abgesichert werden. Sollte dem Versicherungsnehmer etwas zustoßen,

Mehr

SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter

SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter SEPA-Überweisungen in Lexware buchhalter Inhalt 1. Einführung... 1 2. Einstellungen im Assistenten Zahlungsverkehr... 1 2.1. Allgemein... 2 2.2. Zahlungsart... 2 2.3. Einstellungen... 2 2.4. Zahlungsvorschlag...

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherung Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung

Datenerfassungsbogen. für die. Altersvorsorge-Planung Datenerfassungsbogen für die Altersvorsorge-Planung Für den nteressenten: Herr / Frau Datum Persönliche Daten... 2 inkommen... 3 Rentenbedarf... 4 Versorgungssituation... 5 Kapitalverrentung... 9 Anlagewünsche...

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

Fremdwährungen. (Infoblatt)

Fremdwährungen. (Infoblatt) (Infoblatt) Seit 2002 ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel in derzeit 17 Staaten der Währungs- und Wirtschaftsunion (WWU). Die 17 Länder heißen: Belgien, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich,

Mehr

Mission: Zinsretten! Starter BU für Schüler & Studenten

Mission: Zinsretten! Starter BU für Schüler & Studenten Mission: Zinsretten! Starter BU für Schüler & Studenten Schüler Auszubildende Studenten Haupt/Realschulabschluss Abitur Weltreise Ausbildung Studium Sport Leistungssport Wettbewerbsinfo Keine BU SU EU

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2

DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 DEUTSCHE BUNDESBANK Februar 2011 Zentrale S 1 / S 2 Merkblatt Zahlungen im Außenwirtschaftsverkehr Stand der Forderungen und Verbindlichkeiten im Außenwirtschaftsverkehr Stand der grenzüberschreitenden

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den ab StarMoney Business 6.0 unterstützten Geschäftsvorfall SEPA- Dauerauftrag erläutern. SEPA wird kurzfristig den

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

Ziele der Beratung: Eingabe der Adresse: Teilnehmer: Allgemeine Anmerkungen: WISA GmbH & Co. KG oder Kooperationspartner.

Ziele der Beratung: Eingabe der Adresse: Teilnehmer: Allgemeine Anmerkungen: WISA GmbH & Co. KG oder Kooperationspartner. Ich führe die Analyse alleine durch Die Analyse wird von einem Berater durchgeführt Beginn der Beratung: Ziele der Beratung: Datum:... Uhrzeit: : Ort der Beratung: Büro des Vermittlers Eingabe der Adresse:

Mehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr

Sparkasse. Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sparkasse Neuer Anstrich für Ihren Zahlungsverkehr Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach der Einführung des Euro als gemeinsame Währung folgt nun die Schaffung des einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraums

Mehr

Berufsunfähigkeitsvorsorge

Berufsunfähigkeitsvorsorge Berufsunfähigkeitsvorsorge Für eine gesicherte Existenz Wie finanziere ich meinen Lebensunterhalt, wenn ich nicht mehr arbeiten kann? Ihre Arbeitskraft ist Ihr wichtigstes Kapital Jeder Mensch hat Wünsche

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 05.01.2015 für und Sabine Testkunde Worum geht es in Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Die Auswertung befasst sich, neben

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012

21.01 21.01. Schweiz Schweizer Franken. Leimgruber/Prochinig: Rechnungswesen für Kaufleute 1 Verlag SKV, 2012 Fremde Währungen 21 21 Fremde Währungen Aufgabe 01 21.01 21.01 a) Wie heissen diese Länder und ihre Währungen? Vgl. Schweiz. b) Malen Sie auf der Karte alle Länder mit dem Euro als Zahlungsmittel an. Schweiz

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

Portrait der Volksbank Jever eg

Portrait der Volksbank Jever eg Ausbildung in der Volksbank Jever eg Die erste Adresse Portrait der Volksbank Jever eg Gründung in 1900 rechtliche und wirtschaftliche Selbstständigkeit Regionalprinzip Rechtsform: Genossenschaft (eg)

Mehr

FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER

FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER Bluebay / shutterstock FINANZPRODUKTE FÜR BERUFSSTARTER 24.10.2015 Ana Lozancic, Niels Nauhauser Themen des Vortrags Sieben Regeln für Berufsstarter Versicherungen: was Sie unbedingt wissen müssen! Altersvorsorge:

Mehr

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung

SEPA aktuell. 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Die SEPA-Überweisung Nr. 03 München 01/2013 SEPA aktuell 1. Februar 2014: Nur noch 1 Jahr, um Ihr Unternehmen SEPA-fit zu machen! Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihrem Unternehmen bleibt jetzt noch gut ein Jahr,

Mehr

Nachhaltige Altersvorsorge.

Nachhaltige Altersvorsorge. Nachhaltige Altersvorsorge. Das Thema der Zukunft. Nachhaltigkeit ist kein kurzfristiger Trend, sondern eine echte Chance! Vorzusorgen liegt heute ganz besonders in unserer eigenen Verantwortung denn nur,

Mehr

Assekuranzbericht. Dr. Max Mustermann. Stand: 18.04.2008. s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99

Assekuranzbericht. Dr. Max Mustermann. Stand: 18.04.2008. s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99 Assekuranzbericht Stand: 18.04.2008 s.s.p. Kohlenmarkt 2 90762 Fürth fon 0911. 80 128-10 fax 0911. 80 128-99 info@ssp-online.de www.ssp-online.de Absicherungsfakten PRIVATE TODESFALLABSICHERUNG: - 59.800,-

Mehr

beschäftigt bei lebenden Kinder Über welche Sparkasse/Bank wird der laufende Zahlungsverkehr

beschäftigt bei lebenden Kinder Über welche Sparkasse/Bank wird der laufende Zahlungsverkehr rank Fleckeisen 1 Datenblatt0341/986-2416 A. Angen zur Person Vor- und Zuname, ggf. Geburtsname Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Anschrift (ständiger Wohnsitz) Telefon (privat/dienstlich) Beruf

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien

Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien Internationales Firmenkundengeschäft Go East Begleitung des bayerischen Mittelstandes in Südosteuropa und Asien Ulrich Eckert BayernLB Abteilungsdirektor / Leiter Firmenkundenbetreuung Internationales

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

Kunden und Mitarbeiterbindung

Kunden und Mitarbeiterbindung Kunden und Mitarbeiterbindung Am Beispiel Service und BU-Versicherung Gerhard Hinnah, 26.10.2011 Agenda 1. Kurzvorstellung 2. Problematik 3. Herausforderungen 4. Lösung 5. Exkurs: Recht 6. Anreizsystem

Mehr

Unterstützung. Golden BU Vorsorgeschutz: Eine für alle Absicherung von Vorsorgelösungen anderer Anbieter. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871

Unterstützung. Golden BU Vorsorgeschutz: Eine für alle Absicherung von Vorsorgelösungen anderer Anbieter. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 Unterstützung Golden BU Vorsorgeschutz: Eine für alle Absicherung von Vorsorgelösungen anderer Anbieter Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bringen Sie Ihre Vorsorge ins Trockene So vielfältig

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken

Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Absicherung der Arbeitskraft Absicherung der Lebensrisiken Finanzielle Sicherheit bei Verlust Ihrer Arbeitskraft. Für die Absicherung Ihrer Arbeitskraft sind Sie selbst verantwortlich! Wenn es um die Absicherung

Mehr

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen.

Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. 1.13.1 Die allgemeine KLJ-Versicherung Die allgemeine KLJ-Versicherung wurde bei KBC Versicherungen in der Police Nummer AZ/39.901.104/02 abgeschlossen. Es ist eine Police Vereinsleben, die weltweiten

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

"Kapital-Lebensversicherungen und private Rentenversicherungen sind mit die sichersten Sparformen"

Kapital-Lebensversicherungen und private Rentenversicherungen sind mit die sichersten Sparformen Lüge Nr.1 "Lebensversicherungen und Rentenversicherungen verbinden in idealer Weise Absicherung, garantierte Leistungen und Vermögensaufbau miteinander" Unter hohen Renditen verstehen wir Größenordnungen

Mehr

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge

psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge psychonomics Forschungs- Monitoring zur privaten und betrieblichen Altersvorsorge Vermittlerbefragung des 1. Quartal 2002 Ergebnisauswahl Presseinformation Hinweis: Veröffentlichungen ausschließlich zu

Mehr

Checkliste für Lieferverträge im Außenhandel Inhalt

Checkliste für Lieferverträge im Außenhandel Inhalt Checkliste für Lieferverträge im Außenhandel Inhalt A. Vorüberlegungen B. Gegenstand der Vertragsverhandlungen 1. LIEFERBEDINGUNGEN 2. ZAHLUNGSBEDINGUNGEN 3. ABSICHERUNGSHINWEISE 4. HERMES 5. FINANZIERUNGSMÖGLICHKEITEN

Mehr

PRESSEINFORMATION 18. Juni 2013

PRESSEINFORMATION 18. Juni 2013 PRESSEINFORMATION 18. Juni 2013 Reisen mit dem PKW: Sommer, Sonne, Schadensfall - VAV Umfrage: Österreicher schätzen Risiken falsch ein! - Unterschiedlicher Kfz-Versicherungsschutz im Ausland führt zu

Mehr

Hausratversicherung Vorschlag Seite 06/10

Hausratversicherung Vorschlag Seite 06/10 Hausratversicherung Vorschlag Seite 06/10 Versicherungsnehmer: Herrn Max Mustermann Moislinger Allee 218 23558 Lübeck Beratung durch: Timm GmbH Versicherungsmakler-Kontor Moislinger Allee 218 23582 Lübeck

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Können Sie als Arbeitnehmer in eine PKV wechseln?

Können Sie als Arbeitnehmer in eine PKV wechseln? Checkliste 1 Können Sie als Arbeitnehmer in eine PKV wechseln? Erreichen Sie mit Ihrem Brutto Einkommen die Versicherungspflichtgrenze? (Jahres- Brutto-Einkommen von 52.200 Stand 2013) Haben Sie bereits

Mehr

Leitfaden zu Starmoney Business 6.0

Leitfaden zu Starmoney Business 6.0 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Starmoney Business 6.0 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

Finanzen ab 50 BASISWISSEN

Finanzen ab 50 BASISWISSEN _ Finanzen ab 50 BASISWISSEN Vorsorgen mit Strategie Sie stehen mitten im Leben und haben auf Ihrem beruflichen Weg viel Erfahrung gesammelt. Bis zu Ihrem Ruhestand sind es noch ein paar Jahre. Spätestens

Mehr

lifefinance Hier verkaufen Sie Ihre Lebensversicherung Verkaufen statt kündigen denn Ihre Police ist mehr wert, als Sie denken!

lifefinance Hier verkaufen Sie Ihre Lebensversicherung Verkaufen statt kündigen denn Ihre Police ist mehr wert, als Sie denken! Hier verkaufen Sie Ihre Lebensversicherung lifefinance Ankauf von Lebensversicherungen Verkaufen statt kündigen denn Ihre Police ist mehr wert, als Sie denken! Unser Vorsprung ist Ihr Gewinn! LifeFinance

Mehr

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101

1.4 Zulagen-Rente 67 Übungen 83. 1.5 Private Rentenversicherung 88 Übungen 101 VII Abkürzungsverzeichnis XV Lernziele 2 1. Kundenberatung Bedarfsanalyse 3 1.1 Beratungsgespräche 3 1.1.1 Zielgruppen 3 1.1.2 Bedarfsermittlung 5 1.1.3 Informationspflicht bei Antragstellung 8 1.1.4 Beratungsprotokoll

Mehr

Six Sigma Programme in Industrie und Versicherungen der kleine Unterschied

Six Sigma Programme in Industrie und Versicherungen der kleine Unterschied Six Sigma Programme in Industrie und Versicherungen der kleine Unterschied 29. ProcessLab-Colloquium der Frankfurt School of Finance & Management Dr. Patricia Hülsmeier 30.10.2014 Eindrücke zur Gasturbine

Mehr