Chancen und Risiken von Immobilien-Kapitalanlagen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chancen und Risiken von Immobilien-Kapitalanlagen"

Transkript

1 Chancen und Risiken von Immobilien-Kapitalanlagen Einleitung Immobilieninvestitionen sind langfristig orientierte Kapitalanlagen. Der Anlageerfolg hängt von vielfältigen wirtschaftlichen, rechtlichen und steuerlichen Sachverhalten ab, die sich auch während der Dauer einer Kapitalanlage ändern können. Eine aktuelle Beurteilung kann stets nur eine Bestandsaufnahme darstellen, so dass zukünftige Betrachtungen nur Prognosecharakter haben. Selbst sorgfältigste Planungen und konservative Kalkulationen können langfristige zukünftige Entwicklungen in wirtschaftlicher, rechtlicher und steuerlicher Hinsicht nicht vollständig erfassen. Dem Investor wird grundsätzlich empfohlen, sich vor dem Kauf von unabhängigen Beratern seines Vertrauens, zum Beispiel von einem Steuerberater oder Rechtsanwalt, beraten zu lassen. Der Anlagehorizont von Immobilien-Kapitalanlagen ist langfristig ausgerichtet. Kurzfristige Spekulationsgewinne bilden die Ausnahme und sollten nicht das Ziel einer Immobilieninvestition sein. Die mit einer Immobilieninvestition häufig verbundenen steuerlichen Vorteile sollten nicht das Hauptmotiv für eine Anlageentscheidung darstellen, sondern lediglich einen ergänzenden Investitionsanreiz schaffen. Die Finanzierung einer Immobilie erfolgt in der Regel aus Eigenkapital und Fremdkapital. Bei der Ermittlung der Gesamtinvestitionskosten ist zu berücksichtigen, dass der Käufer neben dem Kaufpreis üblicherweise auch die Erwerbsnebenkosten (Grunderwerbsteuer, Notar- und Gerichtskosten, ggf. Maklerprovision) sowie bei Aufnahme von Fremdkapital ggf. Finanzierungsnebenkosten (z.b. Zwischenfinanzierungszinsen, Bereitstellungszinsen, Bearbeitungsgebühr, Wertermittlungsgebühr) zu zahlen hat. Nachfolgend werden die Chancen einer Immobilieninvestition, aber auch deren potenziell denkbaren Risiken möglichst umfassend aufgeführt. Dennoch kann die Darstellung möglicherweise nicht abschließend sein, weil die individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten eines Investors nicht vollständig erfasst werden können. Einige der aufgeführten Punkte gelten dabei speziell für Immobilieninvestitionen in Form von Wohnungs- bzw. Teileigentum nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG). Chancen Der Kauf einer Immobilie ist ein wichtiger Schritt zum Aufbau der privaten Altersvorsorge, zum langfristigen Vermögensaufbau oder zur Realisierung laufender Erträge. Die Investition in Immobilien ist grundsätzlich eine solide Basis und bietet für Kapitalanleger wirtschaftliche Chancen, die durch folgende Faktoren untermauert werden: Das Eigentum von Immobilien wird in Deutschland durch das Grundbuch gesichert und genießt dadurch einen besonderen Schutz. Durch die Realisierung von laufenden Miet-/Pachteinnahmen und positiven Wertentwicklungen der Immobilie kann sich für den Kapitalanleger eine attraktive Rendite ergeben. Die Wertentwicklung von Immobilien ist im Vergleich zu anderen Anlageformen wie z.b. Aktien in der Regel keinen hohen Schwankungsrisiken ausgesetzt und als relativ krisensicher zu bezeichnen. Die Kapitalanlage in Immobilien stellt eine Investition in einen Sachwert dar und ist im Allgemeinen inflationsgeschützt. Inflationsbedingte Preissteigerungen führen tendenziell zu höheren Miet- /Pachterträgen. Demgegenüber werden ggf. zur Finanzierung aufgenommene Darlehen durch die Inflation aufgrund ihrer nominal unveränderten Basis, gemessen an der Kaufkraft, unabhängig von Tilgungsleistungen real sinken. Die Werte für Grund und Boden sind in der Vergangenheit in der Regel gestiegen und haben sich positiv auf die Wertentwicklung von Immobilien ausgewirkt. Aufgrund der beschränkten Seite 1 von 7

2 Verfügbarkeit von Grund und Boden besteht auch zukünftig langfristig betrachtet eine gute Chance zur Wertsteigerung. Durch die Investition in eine Immobilie sowie deren evtl. Fremdfinanzierung können sich bei entsprechender Steuerprogression interessante Steuervorteile ergeben, die sich positiv auf die Wirtschaftlichkeit auswirken. Es bestehen Chancen, prognostizierte Werte durch noch günstigere Ertrags- und Wertentwicklungen in der Zukunft zu übertreffen. Immobilieninvestitionen in Form von Wohnungs- bzw. Teileigentum gem. Wohnungseigentumsgesetz (WEG) werden vom Verkäufer/Bauträger i.d.r. schlüsselfertig zum Festpreis mit garantiertem Bezugsfertigkeits- und Fertigstellungstermin angeboten, so dass der Erwerber von der Gefahr zwischenzeitlich eintretender Preiserhöhungen und sonstiger Baurisiken befreit ist. Beim Kauf vom Bauträger erfolgen Zahlungen unter Beachtung der Erwerbersicherung nach der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV). Dies bedeutet, dass Forderungen vom Bauträger dem Erwerber gegenüber nur entsprechend den bereits erbrachten Bauleistungen erhoben werden dürfen. Nach Fertigstellung und Abnahme gewährleistet der Bauträger dem Erwerber 4 Jahre (VOB) oder 5 Jahre (BGB) ordentliche Mängelbeseitigung auf seine Bauleistungen am Gebäude. Risiken Die nachfolgend aufgeführten Risiken stellen eine Zusammenfassung der mit einer Immobilieninvestition verbundenen Risiken sowie deren evtl. Fremdfinanzierung dar. Die Zusammenfassung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ungünstige Entwicklungen in wirtschaftlicher, rechtlicher oder steuerlicher Hinsicht können zu einer Abweichung von den prognostizierten Werten führen und das Renditeergebnis teilweise oder wesentlich negativ beeinflussen. Insbesondere ist zu berücksichtigen, dass die dargestellten Risiken auch kumuliert auftreten können. Es ist nicht ausgeschlossen, dass die gleichzeitige Realisierung mehrerer Risiken zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals führt. Wenn der Käufer den Erwerb der Immobilie durch ein Darlehen fremdfinanziert, muss er das Darlehen auch dann bedienen, wenn unter Umständen entsprechende Erträge (Miet-/Pachteinnahmen) aus der erworbenen Immobilie nicht vorhanden sind. Dieses kann als maximales Risiko zum Verlust der Immobilie und darüber hinaus zu einer Insolvenz des Käufers führen. 1. Allgemeines Risiko eines Immobilieneigentümers Die Vergangenheit hat gezeigt, dass auch Immobilieninvestitionen den allgemeinen marktwirtschaftlichen Gesetzen von Angebot und Nachfrage unterliegen, so dass eine gewisse Abhängigkeit von konjunkturellen Schwankungen und allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklungen besteht. Das wirtschaftliche Risiko (Vermietung/Verpachtung, Verkauf, Finanzierung) wird bei Immobilieninvestitionen immer vom Erwerber getragen. 2. Risiken beim Verkäufer/Bauträger, Verwalter und Miteigentümern 2.1 Insolvenz bzw. Leistungsunfähigkeit des Verkäufers/Bauträgers Die Wahl des richtigen Vertragspartners ist bei der Investition in eine Immobilie von großer Bedeutung. Gerade bei noch zu errichtenden bzw. in der Bauphase befindlichen Immobilien ist die Bonität des Verkäufers/Bauträgers trotz rechtssicherer Vertragsgestaltung überaus wichtig. Z.B. können Termin- und/oder Kostenüberschreitungen zur Insolvenz des Verkäufers/Bauträgers vor Fertigstellung der Immobilie führen. Seite 2 von 7

3 Durch unpünktliche Fertigstellungstermine bzw. verspätete Nutzungsmöglichkeit sind nachteilige wirtschaftliche Auswirkungen möglich (Höhere Zwischenfinanzierungskosten, Einnahmenausfälle, miet-/pachtvertragsrechtliche Nachteile, Konventionalstrafen, Rücktritt des Mieters/Pächters o.ä.) Hieraus resultierende Kosten kann der Käufer im Wege des Schadenersatzes oder der Minderung vom Verkäufer/Bauträger verlangen bzw. gegen den Kaufpreis stellen, bei Insolvenz des Verkäufers/Bauträgers sind diese Ansprüche aber meistens nicht werthaltig. Im Bereich der Anschaffungs- und Herstellungskosten können sich bereits während der Bauphase für den Verkäufer/Bauträger erhebliche Mehrkosten für die Immobilie ergeben. Diese können z.b. auch durch Insolvenzen von Vertragspartnern oder Streitigkeiten über vertragliche Leistungsinhalte mit Bauunternehmen hervorgerufen werden. Kostenüberschreitungen können erheblich zu nachteiligen Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit des Investitionsvorhabens und ggf. sogar zur Insolvenz des Verkäufers/Bauträgers führen. Bei Insolvenz des Verkäufers hat der Käufer durch die Eintragung einer Auflassungsvormerkung im Grundbuch grundsätzlich die Sicherheit auf Übertragung der erworbenen Immobilie. Die dingliche Sicherung durch eine Auflassungsvormerkung beinhaltet jedoch keine Sicherung des Anspruchs auf Fertigstellung der Baumaßnahmen, so dass der Käufer evtl. in Absprache mit den anderen Investoren die Fertigstellung der Baumaßnahmen in eigener Verantwortung durchführen lassen muss. Durch eine mögliche Erhöhung der Kosten oder durch Abstimmungsschwierigkeiten mit anderen Käufern kann es dazu kommen, dass die Baumaßnahmen erheblich verspätet oder im Extremfall überhaupt nicht durchgeführt bzw. beendet werden mit der Konsequenz, dass der Käufer den Kapitaldienst für die ggf. aufgenommene Finanzierung trotz fehlender Miet- bzw. Pachteinnahmen zu zahlen oder die gesamte Darlehenssumme zurück zu zahlen hat. Eine Insolvenz des Verkäufers/Bauträgers nach Fertigstellung und Abnahme der Immobilie, jedoch innerhalb der Gewährleistungsfrist, birgt für den Erwerber das Risiko, dass dieser die vertraglich zugesicherte ordentliche Mängelbeseitigung auf seine Bauleistungen am Gebäude nicht erfüllen kann. 2.2 Verwalterqualität Bei Immobilieninvestitionen in Form von Wohnungs- und Teileigentum gem. Wohnungseigentumsgesetz (WEG) unterscheidet man grundsätzlich zwischen der Verwaltung der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG-Verwaltung) und im Falle der Vermietung/Verpachtung der optionalen Sondereigentumsverwaltung (SEG-Verwaltung). Der Werterhalt einer Immobilie hängt maßgeblich auch von der Qualität des eingesetzten Verwalters ab. Dieser hat insbesondere die für den Werterhalt maßgeblichen Pflege-, Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten vorzunehmen bzw. zu veranlassen. Bei fehlerhafter oder nachlässiger Verwaltung besteht die Gefahr der Wertminderung, eingeschränkter Vermietbarkeit sowie vermeidbarer Reparaturaufwendungen. Dieses kann sich nachteilig auf die erwartete Rendite auswirken. Sofern der Verwalter auch mit der Sondereigentumsverwaltung betraut ist, entscheidet dieser häufig über die Auswahl des Mieters/Pächters, dessen Bonität und Umgang mit der Immobilie für deren Werthaltigkeit von großer Bedeutung ist. 2.3 Verflechtung zwischen Verkäufer/Bauträger und Verwalter Ist die für die Immobilie vorgesehene Verwaltung mit dem Verkäufer/Bauträger persönlich und/oder wirtschaftlich verflochten, ist dadurch einerseits eine reibungslose Zusammenarbeit und Kommunikation möglich, andererseits können aber auch Interessenkollisionen nicht ausgeschlossen werden. 2.4 Insolvenz anderer Miteigentümer Bei Immobilieninvestitionen in Form von Wohnungs- bzw. Teileigentum gem. Wohnungseigentumsgesetz (WEG) trägt der Erwerber hinsichtlich sämtlicher Kosten der Eigentümergemeinschaft das Insolvenzrisiko von anderen Eigentümern. Sollten andere Eigentümer die Hausgeldzahlungen oder sonstige Beiträge nicht leisten können oder wollen, ist die Eigentümergemeinschaft zur Kostentragung verpflichtet. Ausfälle bei bestimmten Eigentümern sind Seite 3 von 7

4 zunächst von den restlichen Eigentümern zu tragen. Zwar kann die Eigentümergemeinschaft die Hausgeldrückstände beim säumigen Eigentümer einklagen und vollstrecken. Dabei bleibt aber das Risiko, dass der zahlungssäumige Eigentümer insolvent ist und Forderungen gegen ihn nicht werthaltig sind. 3. Standortrisiken Wesentlich für die Wertentwicklung einer Immobilie ist die Entwicklung des Standortes, wobei hier sowohl der Makrostandort (Stadt) als auch der Mikrostandort (Stadtteil / Straße / direktes Umfeld) eine entsprechende Rolle spielt. Hinsichtlich des Standortes wird differenziert zwischen Aktivräumen (es ziehen mehr Leute hin) und Passivräumen (es ziehen mehr Leute weg). Die Qualität des Standortes einer Immobilie kann sich verändern. Eine sich verschlechternde Wirtschaftskraft, eine Veränderung der Infrastruktur (z.b. ausbleibende bzw. sich verschlechternde Verkehrsanbindungen), eine vermehrte Lärm- oder Immissionsbelästigung oder sich verändernde Sozialstrukturen können sich negativ auf die Wertentwicklung der Immobilieninvestition auswirken. Auch eine erwartete positive Entwicklung könnte ausbleiben und somit eine zum Zeitpunkt der Investition noch nicht bekannte Wert- bzw. Ertragsminderung zur Folge haben. 4. Objektrisiken 4.1 Altlasten Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass erst später Verunreinigungen des Grundstücksbodens entdeckt werden und dieses zu einer Entwertung der Immobilie führt. 4.2 Bauqualität Der Wert einer Immobilie hängt auch wesentlich von der Bau- und Ausstattungsqualität ab. Trotz einer vertraglich zugesicherten Bauqualität ist nicht ausgeschlossen, dass Baumängel erst lange nach Ablauf etwaiger Gewährleistungsfristen erkennbar werden. Solche Baumängel können zu erheblichen Instandsetzungs- oder Sanierungskosten führen und wirtschaftlich dem Totalverlust der Immobilie entsprechen. 4.3 Pflege, Instandhaltung und Instandsetzung Eine Immobilie ist regelmäßig zu pflegen und Instand zu setzen. Daher könnte sich der Zustand der Immobilie bei zu geringer Instandhaltungsvorsorge negativ auswirken. Eine Verschlechterung der Wirtschaftlichkeit bzw. Rendite kann sich ergeben. Um Verschleißteile einer Immobilie (Dach, Fenster, Heizung etc.) erneuern zu können, ist es wichtig, eine Instandhaltungsrücklage zu bilden. Diese wird bei einer Immobilieninvestition in Form von Wohnungs- bzw. Teileigentum gem. Wohnungseigentumsgesetz (WEG) für das Gemeinschaftseigentum in der Regel durch den Verwalter organisiert. Wird diese vernachlässigt, falsch eingeschätzt oder nicht gebildet, kann ein Reparaturstau entstehen. Notwendige Instandhaltungen könnten dann ggf. aufgrund mangelnder Liquidität nicht oder nicht ausreichend durchgeführt werden. Dies könnte sich auf die Wirtschaftlichkeit bzw. Rendite negativ auswirken. Es ist möglich, dass sich die prognostizierte Instandhaltungsrücklage als zu gering erweist. In diesem Fall hätten die Eigentümer höhere Rücklagen zu bilden bzw. im Fall einer notwendigen Reparatur diese jeweils anteilig (Sonderumlagen) selbst zu zahlen. Dies wirkt sich nachteilig auf die Rendite der Investition aus. Der Eigentümer hat hierbei auch das Risiko, dass Maßnahmen in der Eigentümerversammlung beschlossen werden, die seiner Einschätzung nach nicht geboten, nötig oder gewünscht sind. Weiter ist zu berücksichtigen, dass die zu bildende Instandhaltungsrücklage regelmäßig erforderliche Investitionsmaßnahmen im Sondereigentum des Eigentümers nicht abdeckt. Hierfür sollte der Eigentümer von Beginn an separate Rücklagen bilden bzw. eine entsprechende kalkulatorische Berücksichtigung in seiner langfristigen Rentabilitätsberechnung vornehmen. Seite 4 von 7

5 4.4 Versicherungen / Zufälliger Untergang Die Immobilie kann durch versicherbare oder nicht versicherbare Ereignisse (z.b. Krieg, Erdbeben, Flut, Terrorismus) ganz oder teilweise zerstört oder in der Nutzungsmöglichkeit beeinträchtigt werden. Trotz weitgehendem Versicherungsschutz kann nicht ausgeschlossen werden, dass hier Lücken bestehen oder dass Versicherungsunternehmen ihren Verpflichtungen bei Eintritt eines Schadensfalls nicht vollständig nachkommen. Ein Totalverlust der Investition kann in einem solchen Fall nicht ausgeschlossen werden. Soweit Selbstbehalte vereinbart wurden, führen diese dazu, dass die Investoren die eingetretenen Schäden zum Teil selbst tragen müssen. Für den Fall des Wiederaufbaus der Immobilie schuldet der Mieter/Pächter während der Wiederaufbauphase i.d.r. keine Miet-/Pachtzinsen. 4.5 Vandalismus Das Risiko von Vandalismus durch externe Personen, aber auch durch eigene Mieter/Pächter, kann nicht ausgeschlossen werden. Neben dem Ärger sind Kosten für die Instandsetzung und Miet- /Pachtausfälle für diese Zeit zu erwarten. Generell sind Schäden durch Vandalismus versicherbar, es ist aber jeder Fall einzeln zu prüfen ob und welche Versicherung dafür zuständig ist. 5. Vermietungs-/Verpachtungsrisiken 5.1 Bonitätsrisiko des Mieters/Pächters Aufgrund mangelnder Bonität des Mieters/Pächters kann es zu Miet-/Pachtausfällen und weiteren finanziellen Belastungen kommen. Das Risiko des Miet-/Pachtausfalls beinhaltet die vollständige Miete/Pacht, die umlagefähigen Nebenkosten sowie etwaige Rechtsverfolgungskosten. 5.2 Nutzungskonzept, Zeitgemäßheit und Energiekonzept Das Nutzungskonzept, die Zeitgemäßheit sowie das Energiekonzept ist für die nachhaltige Vermiet- /Verpachtbarkeit einer Immobilie von großer Bedeutung. Weist die Immobilie in diesen Punkten Nachteile auf, so besteht für den Erwerber das Risiko von Wert- und Ertragsminderungen. Je enger das Nutzungskonzept einer Immobilie an bestimmte potenzielle Mieter/Pächter gebunden ist, umso schwieriger kann eine Anschlussvermietung/-verpachtung sein. 5.3 Anschlussvermietung/-verpachtung Nach Beendigung des Miet-/Pachtvertrages könnte eine Anschlussvermietung/-verpachtung nicht oder nur zu schlechteren Konditionen erfolgen. Auch hieraus können sich wirtschaftliche Nachteile für den Käufer ergeben. 5.4 Miet- /Pachtertragssteigerungen / Inflationsraten Wenn die Immobilie mit zukünftigen Miet-/Pachtertragssteigerungen kalkuliert wird, die aufgrund von vertraglich vereinbarten Indexklauseln oder sonstigen Prognosen ermittelt werden, so können lediglich die Erfahrungen der Vergangenheit zur Kalkulation dienen. Dies stellt keine Garantie oder Zusage für die Zukunft dar. Eine Veränderung der Inflationsraten in der Zukunft kann sich somit positiv wie auch negativ auf die Wirtschaftlichkeit bzw. die Rendite der Immobilie auswirken. Eine geringere Inflationsrate als die kalkulierte kann somit Nachteile in der Wirtschaftlichkeit und Rendite für den Käufer einer Immobilie ergeben. Zu berücksichtigen ist ferner, dass bei langfristigen Miet- /Pachtverträgen Indexveränderungen häufig erst nach Ablauf von sog. Freijahren, erst ab Erreichen einer bestimmten Indexveränderung (z.b. mehr als 10%) und nur zu einer gewissen Quote (z.b. 70%) der eingetretenen Veränderung bei der Anpassung des Miet-/Pachtzinses berücksichtigt werden. 5.5 Sicherheitseinbehalte Marktübliche Sicherheitseinbehalte (z.b. Mietsicherheit) könnten gegenüber dem Miet- /Pachtvertragspartner aufgrund sich verändernder Marktlage nicht durchsetzbar sein oder werden nicht vorgenommen. Dadurch können sich wirtschaftliche Nachteile ergeben. Seite 5 von 7

6 5.6 Umbaukosten Sollte es nach Beendigung des Miet-/Pachtvertrages notwendig werden, die Immobilie für andere Zwecke zu nutzen, kann es für die Herstellung einer Vermiet-/Verpachtbarkeit unerlässlich sein, die Immobilie umzugestalten. Dies kann zu erheblichen (Um-)Baukosten führen. Überdies wäre die Immobilie für einen längeren Zeitraum nicht vermiet-/verpachtbar. Dies würde die Rendite nachteilig beeinflussen. 6. Finanzierungsrisiken 6.1 Laufende Liquiditätsunterdeckungen Abhängig vom Verschuldungsgrad (Verhältnis zwischen Fremdkapital und Eigenkapital) und dem gewähltem Finanzierungsmodell trägt der Erwerber das Risiko, dass der zu leistende Kapitaldienst für das Fremdkapital nicht durch laufende Einnahmen aus der Vermietung/Verpachtung oder durch sonstige Vorteile, die sich der Erwerber erwartet (z.b. Steuervorteile), abgedeckt ist. Die sich ergebende Liquiditätsunterdeckung, die sich bei Miet-/Pachtausfall entsprechend erhöht, muss der Erwerber aus eigenen Mitteln aufbringen. Ist er hierzu nicht in der Lage, kann dieses zur Insolvenz des Erwerbers führen. 6.2 Zinsänderungsrisiken Bei fremdfinanzierten Investitionen bestehen Zinsänderungsrisiken. Nach Ablauf der Zinsfestschreibungsdauer wird das finanzierende Kreditinstitut die Konditionen der Anschlussfinanzierung (Prolongation) anhand der dann marktüblichen Zinssätze festlegen. Der dann gültige Zinssatz kann höher oder niedriger sein als zu Beginn der Investition, wodurch sich eine liquiditätsmäßige Verschlechterung oder Verbesserung in Relation zu den Mieteinnahmen ergeben kann. Abhängig vom Verschuldungsgrad, der Höhe der Tilgungsleistungen und dem gewählten Finanzierungsmodell steigt das Zinsänderungsrisiko je nach Höhe es Restschuldstandes zum Ende der Zinsfestschreibungsdauer. 6.3 Nicht ausreichende Ablaufleistung bei Einsatz von Tilgungsersatzmitteln Bei Finanzierungsmodellen aus der Kombination eines endfälligen Darlehens, welches während der Laufzeit nicht getilgt wird, und einem Tilgungsersatzmittel besteht für den Erwerber das Risiko, das letzteres zum Ende der Finanzierungslaufzeit nicht ausreicht, um das Darlehen zurückzuführen. Gerade bei Tilgungsersatzmitteln wie z.b. Kapitallebensversicherungen oder fondsgebundenen Lebensversicherungen wird die Ablaufleistung lediglich prognostiziert, aber nicht garantiert. 7. Risiken beim Verkauf der Immobilie 7.1 Verkaufspreis Es kann gegenwärtig keine zuverlässige Aussage darüber getroffen werden, zu welchem Preis der Käufer die erworbene Immobilie wieder verkaufen kann. Für den Erwerber besteht das Risiko, dass der Verkaufspreis niedriger ausfällt als der ursprüngliche Kaufpreis. 7.2 Vermarktungszeitraum Es kann gegenwärtig keine zuverlässige Aussage darüber getroffen werden, wie lange der Vermarktungszeitraum bis zum Verkauf dauern wird. Grundsätzlich muss bei Immobilien mit einem längeren Vermarktungszeitraum gerechnet werden, da es sich bei Immobilien um weniger fungible Kapitalanlagen handelt. Seite 6 von 7

7 7.3 Amortisation von Transaktionskosten Mit dem Kauf von Immobilien sind hohe Transaktionskosten wie Grunderwerbsteuer, Notar- und Gerichtskosten sowie Maklergebühren verbunden. Bei einem Wiederverkauf trägt der Erwerber das Risiko, dass diese Kosten, die keinen realen Gegenwert haben, nicht durch einen entsprechend höheren Verkaufspreis oder durch laufende Erträge aus der Vermietungs-/Verpachtungsphase amortisiert werden können. Je kurzfristiger die Haltedauer der Immobilie, umso höher ist für den Erwerber das Risiko, dass diese Kosten nicht ausgeglichen werden können. 7.4 Vorfälligkeitsentschädigung Sofern der Erwerber zum Zeitpunkt des Wiederverkaufes sich bzgl. seiner Fremdfinanzierung noch in einer anhaltenden Zinsfestschreibungsperiode befindet, besteht abhängig von der dann aktuellen Kapitalmarktsituation und der noch vorhandenen restlichen Zinsfestschreibungsdauer das Risiko, dass das Kreditinstitut bei Ablösung des Darlehens eine Vorfälligkeitsentschädigung in Rechnung stellt. 8. Rechtliche und steuerliche Rahmenbedingungen 8.1 Änderung rechtlicher und steuerlicher Rahmenbedingungen Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen über die lange Laufzeit der Investition ändern. Dies kann etwa dazu führen, dass die Erträge einer höheren Steuerlast unterliegen oder die Rendite aus anderen Gründen geringer ausfällt als erwartet. 8.2 Einschränkung der Rechte bei Wohnungs- bzw. Teileigentum Bei Immobilieninvestitionen in Form von Wohnungs- bzw. Teileigentum gem. Wohnungseigentumsgesetz (WEG) sind die Rechte der jeweiligen Eigentümer insbesondere durch die Teilungserklärung und andere rechtliche Besonderheiten des WEG eingeschränkt. Es wird empfohlen, dass sich der Erwerber vor einer Investition mit den Einschränkungen durch Lektüre der Teilungserklärung und durch fachkundige Beratung, z.b. durch einen Rechtsanwalt, informiert. 9. Risikodiversifizierung Die Immobilien-Kapitalanlage sollte stets als ein Bestandteil einer ganzheitlichen Anlagestrategie gesehen werden, die die übergeordneten individuellen Anlageziele wie Altersvorsorge, langfristiger Vermögensaufbau, Realisierung laufender Erträge sowie Sicherheit, Liquidität und Rendite umfassend und ausgewogen berücksichtigt und erst durch den Mix mit anderen Anlageformen (Diversifizierung) optimiert werden kann. Zur Optimierung der Risikodiversifizierung wird dem Erwerber deshalb empfohlen, seine Anlagestrategie mit Hilfe von fachkundigen Beratern überprüfen zu lassen. Seite 7 von 7

wuwo.denkmal.index Mehrfamilienhaus Sasstraße 22 Leipzig

wuwo.denkmal.index Mehrfamilienhaus Sasstraße 22 Leipzig wuwo.denkmal.index Mehrfamilienhaus Sasstraße 22 Leipzig Objektbeschreibung Seltenes Jugendstilbauwerk Funktionalität & Eleganz 15 restaurierte Wohnungen zwischen 53 qm und 147 qm Variieren zwischen 2

Mehr

Schrottimmobilien: Der 8-Punkte-Vorsorgeleitfaden Bei Immobilien als Kapitalanlage gilt: In der Ruhe liegt die Kraft

Schrottimmobilien: Der 8-Punkte-Vorsorgeleitfaden Bei Immobilien als Kapitalanlage gilt: In der Ruhe liegt die Kraft Pressemitteilung Schrottimmobilien: Der 8-Punkte-Vorsorgeleitfaden Bei Immobilien als Kapitalanlage gilt: In der Ruhe liegt die Kraft Nürnberg, 30. August 2012. Wer eine Immobilie zur Kapitalanlage erwerben

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

SolarArt Kraftwerk. Risiken. www.solarart-kraftwerk.de

SolarArt Kraftwerk. Risiken. www.solarart-kraftwerk.de 8 Risiken Grundsätzlicher Hinweis Im Folgenden werden die Risikofaktoren dargestellt, die für die Bewertung des Marktrisikos der Nachrangdarlehen von ausschlaggebender Bedeutung sind sowie die Risikofaktoren,

Mehr

Das RGA Neubau-Reihen-Wert-Haus Ein Investment-Produkt der RGA Gruppe. Wir schaffen Lage!

Das RGA Neubau-Reihen-Wert-Haus Ein Investment-Produkt der RGA Gruppe. Wir schaffen Lage! Das RGA Neubau-Reihen-Wert-Haus Ein Investment-Produkt der RGA Gruppe Wir schaffen Lage! Rheinische Gesellschaft für Anlagen GmbH & Co KG Kirchfeldstraße 149 40215 Düsseldorf Fon 0211 497690-0 Fax 0211

Mehr

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung

Hypotheken Immobilienfinanzierung. Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Hypotheken Immobilienfinanzierung Ein und derselbe Partner für Ihre Hypothek, Ihre individuelle Vorsorge und Ihre Gebäudeversicherung Eine attraktive finanzielle Unterstützung nach Mass Sind Sie schon

Mehr

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater

Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Steuern sparen mit Immobilien? DWAZ Wirtschaftskanzlei Klaus Büchsenschütz Wirtschaftsprüfer - Steuerberater Warum Immobilien Seite 2 Warum Immobilien Substanzwert Immobilien in guter Lage bieten die Chance,

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Analyse

Persönliche Altersvorsorge-Analyse Persönliche Altersvorsorge-Analyse für Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Ihre persönliche Altersvorsorge-Analyse wurde erstellt vom: Institut für Vorsorge und Finanzplanung Die vorliegende

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

2. Auflage. Eigentumswohnung: Auswahl und Kauf

2. Auflage. Eigentumswohnung: Auswahl und Kauf 2. Auflage Eigentumswohnung: Auswahl und Kauf Eigentumswohnung was ist das eigentlich? 19 Der Kauf einer Eigentumswohnung zur Vermietung Statt zur Eigennutzung kann eine Wohnung natürlich auch als Kapitalanlage

Mehr

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung. für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich

Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung. für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre vermietete Eigentumswohnung für Herrn Viktor Finanzierungsvergleich und Frau Viktoria Finanzierungsvergleich erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater

Mehr

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit

Policenankauf mit Garantie. Genomat. Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit Genomat Flexibel wie ein Dispo günstiger als ein Kredit potentielle Kunden suchen Schutz vor Altersarmut und Finanzierungsgefahren sowie sichere Kapitalanlagen haben jedoch häufig nur limitierte Möglichkeiten

Mehr

DER VALERUM-IMMOBI L I ENTRESOR INVEST

DER VALERUM-IMMOBI L I ENTRESOR INVEST DER VALERUM-IMMOBI L I ENTRESOR VA L E R U M INVEST Grundbesitz kann nicht verloren gehen oder gestohlen werden, er lässt sich auch nicht wegtragen. Wird er mit angemessener Sorgfalt verwaltet, dann ist

Mehr

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden

Hypotheken der BSI FlexIBle und vorteilhafte lösungen, exklusiv Für unsere kunden en der BSI Flexible und vorteilhafte Lösungen, exklusiv für unsere Kunden 3 BSI IHR ZUVERLÄSSIGER PARTNER Seit über einem Jahrhundert setzt sich BSI engagiert und leidenschaftlich dafür ein, ihren Kunden

Mehr

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 )

Muster des Monats: Belastungsvollmacht. 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Muster des Monats: Belastungsvollmacht 3 Belastungsvollmacht ( 1 ) Um dem Käufer die Möglichkeit der Fremdfinanzierung des Kaufpreises zu geben, erteilt Verkäufer dem Käufer V o l l m a c h t, den verkauften

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien

Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien Vermögen mehren trotz Inflation. Immobilien INFLATION AUFFANGEN. Schützen Sie Ihr Vermögen Inflation ein Schlagwort, das bei jedem eine Urangst auslöst: Ihr Geld wird weniger wert, ohne dass Sie etwas

Mehr

10 Tipps, worauf Sie beim Kauf einer Immobilie unbedingt achten sollten

10 Tipps, worauf Sie beim Kauf einer Immobilie unbedingt achten sollten 10 Tipps, worauf Sie beim Kauf einer Immobilie unbedingt achten sollten Gratulation zu Ihrer wichtigen und guten Entscheidung. Der Immobilienerwerb, egal ob zu Eigennutz oder Kapitalanlage, ist langfristig

Mehr

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH

Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Attraktive Zinsen für Ihr Geld mit der Captura GmbH Was wollen die meisten Sparer und Anleger? à Vermögen aufbauen à Geld so anlegen, dass es rentabel, besichert und kurzfristig wieder verfügbar ist Die

Mehr

MEZZANINEBETEILIGUNG. Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG

MEZZANINEBETEILIGUNG. Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG MEZZANINEBETEILIGUNG Erste Schwartauer Projektgesellschaft mbh & Co. KG W o h n e n u n d A r b e i t e n i m H e r z e n v o n B a r g t e h e i d e Das Team der alpha projektentwicklung gmbh besteht

Mehr

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten

Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten Was Sie vor der Existenzgründung alles wissen sollten 15 Checkliste: Eigenschaften des Geschäftspartners Ja Nein Können Sie miteinander arbeiten? Verstehen Sie sich auch auf menschlicher Ebene gut? Ist

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung

Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung Steuerberatung Wirtschaftsprüfung* Rechtsberatung Unternehmensberatung Bericht über den Finanzierungsvergleich für Ihre Eigentumswohnung zum 01. Januar 2013 Viktor Finanzierungsvergleich und Viktoria Finanzierungsvergleich

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

Der Immobilienkauf Finanzierung

Der Immobilienkauf Finanzierung Der Immobilienkauf Der Kauf oder Verkauf einer Immobilie stellt für die meisten Beteiligten allein von der finanziellen Bedeutung alle anderen Geschäfte in den Schatten. Erhebliche Beträge des ersparten

Mehr

Der Betrieb von Tankstellen

Der Betrieb von Tankstellen Der Betrieb von Tankstellen Was Sie vor dem Vertragsabschluss klären sollten Allgemeines Erwerben Sie Branchenkenntnisse! 1. Welche Branchenkenntnisse haben Sie? Haben Sie kaufmännische Vorkenntnisse?

Mehr

Checkliste Immobilien-Finanzierung

Checkliste Immobilien-Finanzierung Kaufen: Ihr persönlicher Weg zur eigenen Immobilie Eine Immobilie kaufen ist meist die größte Investition im Leben eines jeden. Umso wichtiger ist es, genau zu planen, klug zu kalkulieren und zu vergleichen.

Mehr

Wir möchten Ihnen im folgenden einen Weg aufzeigen, wie Sie aus ersparten Steuern Vermögen schaffen:

Wir möchten Ihnen im folgenden einen Weg aufzeigen, wie Sie aus ersparten Steuern Vermögen schaffen: Sehr geehrter, obwohl der Staat legale und lukrative Möglichkeiten geschaffen hat, aus Steuerersparnis krisensicheres Vermögen zu schaffen, arbeiten heute immer noch viele Bundesbürger mehr als die Hälfte

Mehr

Berlin Real Estate Experts. First Class Immobilienmanagement WEG- und Fremdverwaltung

Berlin Real Estate Experts. First Class Immobilienmanagement WEG- und Fremdverwaltung Berlin Real Estate Experts First Class Immobilienmanagement WEG- und Fremdverwaltung Wertpunkt: Werte auf den Punkt gebracht Ihre Immobilie hoch im Kurs Mehrwerte für Eigentümer und Mieter Wertpunkt, eine

Mehr

IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014

IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014 IFB-Aufstockungsdarlehen Produktinformation für die Finanzierung zum Erwerb von Wohnimmobilien Gültig ab 1. August 2014 Wichtiger Hinweis: Die IFB Hamburg gewährt dieses Darlehen nur in Kooperation mit

Mehr

Die Alternative: Direktinvestitionen in Schweizer Immobilien

Die Alternative: Direktinvestitionen in Schweizer Immobilien Zinsen im Keller? Kapitalverluste mit undurchsichtigen Investmentprodukten? Alle Anlagen in einem Topf? Zuviel Risiko im Portefeuille? Angst vor Inflation? Die Alternative: Direktinvestitionen in Schweizer

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften. Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG

Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften. Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften Mannheim, 18. Oktober 2014 Andre Eckardt, Deutsche Kreditbank AG Kreditaufnahme für Wohnungseigentümergemeinschaften 1. Die DKB AG stellt sich vor 2.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Anforderungen an die Finanzierung für Veranstaltung Treffpunkt Sportverein des BLSV Sportbezirks Mittelfranken 12.11.2008 Herzlich Willkommen! Themenübersicht: 1. Welches sind die häufigsten Finanzierungsformen

Mehr

Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum

Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum Die kostensparende Hypothekentilgung durch Beteiligung am internationalen Wirtschaftswachstum Profitieren Sie von dem Wissen erfahrener Finanzierungsspezialisten Eine Konzeption der Intercapital Finanzberatung

Mehr

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG

CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG 1/7 CHECKLISTE FÜR DEN KAUF EINER EIGENTUMSWOHNUNG Eine kleine Übersicht mit den wichtigsten Informationen Bei einer Eigentumswohnung kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt eine Wohnung, sondern

Mehr

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich!

Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Checkliste für den Kauf einer Eigentumswohnung in Österreich! Die Eigentumswohnung stellt eine interessante Alternative zum Einfamilienhaus dar. Dabei kaufen Sie rein rechtlich allerdings nicht direkt

Mehr

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen

Zinsbindungsfrist bei Annuitätendarlehen Früher oder später muss sich nahezu jeder Kreditnehmer Gedanken über die Anschlussfinanzierung machen. Schließlich werden die Zinsen für die meisten Darlehen nur über einen eher kurzen Zeitraum festgelegt,

Mehr

Finanzierungsangebotefürdie. Gemeinschaft der Wohnungseigentümer

Finanzierungsangebotefürdie. Gemeinschaft der Wohnungseigentümer Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Die Bank, die Ihre Sprache spricht. Finanzierungsangebotefürdie Gemeinschaft der Wohnungseigentümer Deutscher Immobilientag, 6. Juni 2013 Yvonne Hube, Deutsche Kreditbank

Mehr

Informationen über Wohnungskauf- und Bauträgerverträge

Informationen über Wohnungskauf- und Bauträgerverträge P R Z YTULLA & KOLLEGEN N O T AR R E C H T S AN W ÄL T E F AC H AN W ÄL T E Westfalendamm 265 44141 Dortmund Telefon: (0231) 58717-0 Telefax: (0231) 58717-17 info@przytulla.de www.przytulla.de Informationen

Mehr

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen

Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Kauf und Verkauf gebrauchter Photovoltaikanlagen Die meisten Photovoltaikanlagen wurden seit dem Jahr 2004 installiert und sind damit noch vergleichsweise neu. Von daher ist vielen Betreibern der Gedanke

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht?

Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? Private Vermögensplanung Umfinanzierung einer Eigentumswohnung sinnvoll oder nicht? von Dipl.-Kfm. Dirk Klinkenberg, Rösrath, www.instrumenta.de Bis Ende 2004 wurden viele Finanzierungen von Vermietungsimmobilien

Mehr

EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN. Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH

EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN. Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH » EINFACH MEHR RENDITE GARANT FÜR KONTINUIERLICHE RENDITEN Genussrechtsbeteiligung der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH GENUSSRECHTSBETEILIGUNG Qualität ist kein Zufall; sondern immer das

Mehr

Sicherheit für Generationen

Sicherheit für Generationen Sicherheit für Generationen Unser Geschäftsmodell Sehr geehrte Damen und Herren, Mit einer Investition in Immobilien verbindet man in erster Linie Sicherheit und Stabilität. Im folgenden zeigen wir Ihnen,

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

DIE PFLEGEIMMOBILIE RENDITE ZUM ANFASSEN

DIE PFLEGEIMMOBILIE RENDITE ZUM ANFASSEN a hrer im Be Nr.1 re h M tfü ic rk Rendite zum Anfassen Pf leg ei m m o bil DIE PFLEGEIMMOBILIE RENDITE ZUM ANFASSEN Beratungsbroschüre WirtschaftsHaus-Gruppe Steinriede 14 30827 Garbsen Tel.: 05131 4611-0

Mehr

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden

Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden Merkblatt für die Bestellung von Grundschulden I. Einführung Nur wenige Käufer sind in der Lage, beim Kauf eines Grundstücks, eines Hauses oder einer Eigentumswohnung den Kaufpreis vollständig aus Eigenmitteln

Mehr

Tablet & ipadverleih. Ready to Rent.

Tablet & ipadverleih. Ready to Rent. Tablet & ipadverleih Ready to Rent. 1 Kurzinformationen Unter 200 bis 300 Geschäftsideen befinden sich vielleicht 1 oder 2 wahre "Perlen": Das sind solche, die ein oft unglaublich hohes Potential haben

Mehr

Die wichtigsten Formen von Baufinanzierungen inkl. deren Vor- und Nachteile

Die wichtigsten Formen von Baufinanzierungen inkl. deren Vor- und Nachteile Die wichtigsten Formen von Baufinanzierungen inkl. deren Vor- und Nachteile Stolzer Besitzer eines Eigenheims zu sein, ist für viele ein großer Traum und Wunsch. Da jedoch die wenigsten in der Lage sind,

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Memory Express Return-Zertifikat auf ThyssenKrupp ISIN: DE000CZ35CX2 Emittent: Commerzbank AG Wertpapierart / Anlageart Das Expresszertifikat ist eine Unterform des Bonuszertifikats,

Mehr

Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte

Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte Verwaltungsbeirat aber sicher! Begrenzung der Haftung für Verwaltungsbeiräte Grundsätzlich haften Verwaltungsbeiräte für Schäden, wenn sie schuldhaft Fehler begehen. (siehe Infoblatt Kein Geld, viel Risiko?

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario IST TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG Fläche Wohnen + Balkone 400,00 m² Abschreibungssatz

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 Vorwort 11 1 Einleitung: Geldanlage Immobilien 13 2 Immobilien zur Selbstnutzung 17 2.1 Die Auswahl der Immobilie 18 2.1.1 Grundsätzliche Überlegungen 19 2.1.2 Kauf: Grundstück, Eigenheim oder Eigentumswohnung

Mehr

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter

Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften. Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften Andre Eckardt, Teamleiter Wohnen Verwalter Deutsche Kreditbank AG 2 I Finanzierungen für Wohnungseigentümergemeinschaften I 15. Mai 2014 Deutsche Kreditbank

Mehr

CHECKLISTE zu Anlageprodukten

CHECKLISTE zu Anlageprodukten CHECKLISTE zu Anlageprodukten 1 Welche Anlageziele verfolge ich? (a) Wofür ist das veranlagte Geld in der Zukunft geplant? Für Pensionsvorsorge kann die spezielle Checkliste zur Pensionsvorsorge weiterhelfen.

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Musterstadt Musterstraße ohne Berücksichtigung der Annuität Szenario nach Mietanpassung, Kreditoptimierung und DG-Ausbau TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN WERT / WERTSTEIGERUNG

Mehr

Fragebogen bei einem Fondsbeitritt:

Fragebogen bei einem Fondsbeitritt: Fragebogen bei einem Fondsbeitritt: Name(n):...... Adresse:...... Telefon / Fax:... Email / Internet:... Geburtsdatum:... Anzahl der Kinder:... Beruf/e:... Fondsname:... Nominaleinlage:... Bitte füllen

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN

IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN DIE WIENWERT SUBSTANZ ANLEIHEN IN SUBSTANZ INVESTIEREN MIT SUBSTANZ VERDIENEN Von der Dynamik des Wiener Immobilienmarktes profitieren. Mit hohen Zinsen und maximaler Flexibilität. Spesenfrei direkt von

Mehr

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de

HALBJAHRESINFO. Immobilien-Investments in Hamburg. April 2014. zinshausteam-kenbo.de HALBJAHRESINFO Immobilien-Investments in Hamburg April 2014 HALBJAHRESINFO IMMOBILIEN-INVESTMENTS IN HAMBURG 2014 Liebe Immobilien-Investoren, Hamburg hat sich auch im vergangenen Jahr als attraktiver

Mehr

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w.

DAB Anleihenmarkt. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. Stand: 09.10.12 10:00 Uhr - gültig b.a.w. DAB Anleihenmarkt Sämtliche im DAB Anleihenmarkt angegebenen Preise sind Festpreise. Im Ausführungskurs sind sämtliche Gebühren bereits enthalten mit Ausnahme

Mehr

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg

Liquiditätsplanung und Liquidität. Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Liquiditätsplanung und Liquidität Bilanzbuchhalter und Controllertage 2007 Referent Fritz Rapp Bilanzbuchhalter IHK Leonberg Ziele und Aufgaben der Liquiditätsplanung Sicherung der Zahlungsfähigkeit des

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

econdiploma: Die kreditfinanzierte Rente Anlegerfalle oder Geheimwaffe für die Altersvorsorge?

econdiploma: Die kreditfinanzierte Rente Anlegerfalle oder Geheimwaffe für die Altersvorsorge? econdiploma: Die kreditfinanzierte Rente Anlegerfalle oder Geheimwaffe für die Altersvorsorge? Die kreditfinanzierte Rente 1. Die Grundlagen der kreditfinanzierten Rente 1.1. Das Konzept der kreditfinanzierten

Mehr

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG

Lebensversicherung. http://www.konsument.at/cs/satellite?pagename=konsument/magazinartikel/printma... OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Seite 1 von 6 OBJEKTIV UNBESTECHLICH KEINE WERBUNG Lebensversicherung Verschenken Sie kein Geld! veröffentlicht am 11.03.2011, aktualisiert am 14.03.2011 "Verschenken Sie kein Geld" ist der aktuelle Rat

Mehr

GRK. November 2010. Karl-Liebknecht-Straße 117

GRK. November 2010. Karl-Liebknecht-Straße 117 GRK November 2010 Karl-Liebknecht-Straße 117 2 DER INHALT Vorwort 3 Übernahme Prospektverantwortung 4 Das Angebot im Überblick 6 Risiken und Chancen 8 Steuerliche Betrachtungen 14 Leipzig im Pressespiegel

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Leistungskatalog WEG-Verwaltung

Leistungskatalog WEG-Verwaltung Leistungskatalog WEG-Verwaltung 1. Grundleistungen Zu den Grundleistungen der Verwaltung gehören insbesondere die in den 24, 27 Abs. 1, 2, 3 und 5, 28 Abs. 1 und 3 WEG aufgeführten gesetzlichen Aufgaben.

Mehr

Hausverwaltung ist Vertrauenssache! Verwaltercheckliste des VPB und DDIV

Hausverwaltung ist Vertrauenssache! Verwaltercheckliste des VPB und DDIV Hausverwaltung ist Vertrauenssache! Verwaltercheckliste des VPB und DDIV Hausverwaltung ist Vertrauenssache! Was sollten Wohnungseigentümer bei der Auswahl eines Immobilienverwalters beachten? Mehr als

Mehr

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG)

ERSTE IMMOBILIENFONDS. Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) ERSTE IMMOBILIENFONDS Niedrige Zinsen, turbulente Kapitalmärkte gute Gründe um in Immobilien zu investieren Mag. Peter Karl (Geschäftsführung ERSTE Immobilien KAG) Vergleich Immobilienfonds Bewertung durch

Mehr

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung

Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Der Bankkredit als Finanzierungsmöglichkeit für WEG s - Wesentliche Punkte vor, während und nach der Eigentümerversammlung Diplom Betriebswirt ( ebsi ) Josef Eduard Huber Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe

Werbemitteilung. Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin. Renditechancen unter der Lupe Werbemitteilung Bonitätsanleihen der Landesbank Berlin Renditechancen unter der Lupe Immer einen Blick wert: Bonitätsanleihen der LBB. Wer eine Anlagemöglichkeit mit attraktiven Zinsen sucht, hat nur wenig

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung

14 Rechte des käufers beim abschluss des kaufvertrags 31 Rechte des käufers bei Verzögerung der Warenlieferung 7 Inhalt 01 Richtig REKLAMIEREN GEGENüber dem Verkäufer 14 Rechte des Käufers beim abschluss des Kaufvertrags 14 Wenn ein Minderjähriger einen Kaufvertrag abschließt 15 Wenn unbestellte Waren zugeschickt

Mehr

Merkur Privatplan AktivInvest.

Merkur Privatplan AktivInvest. Damit Ihre Pläne für morgen schon heute abgesichert sind: Merkur Privatplan AktivInvest. WIR VERSICHERN DAS WUNDER MENSCH. Privatplan AktivInvest jederzeit die passende Strategie. Ob für die eigene Pensionsvorsorge,

Mehr

Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft. Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen

Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft. Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen Altlasten in der Insolvenz aus Sicht der Kreditwirtschaft Referent: Andreas Binder AAV Fachtagung am 12. Juni 2007 in Hattingen Fokus Haftung der Banken für Altlasten auf beliehenen Grundstücken Strategien

Mehr

Apple. Smallfunds GmbH. Tablet & ipadverleih. Versicherung. Diebstahl / Schäden

Apple. Smallfunds GmbH. Tablet & ipadverleih. Versicherung. Diebstahl / Schäden Apple Hardware Einkauf Lieferung Hardware Auftrag zum Kauf (im Namen und auf Rechnung des Investors) Smallfunds GmbH Tablet & ipadverleih Mietzahlungen Eigentümer Mietzahlung & Rückkauf Vermietung Investor

Mehr

DKB Ihre Landwirtschaftsbank

DKB Ihre Landwirtschaftsbank Die Bank, die Ihre Sprache spricht. DKB Ihre Landwirtschaftsbank Spezifische Finanzierungsmodelle im Blick: Bodenkauf Tag der Betriebswirtschaft 2007 Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014. des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3041 6. Wahlperiode 10.07.2014 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Johannes Saalfeld, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Justizvollzugsanstalt (JVA) Waldeck und ANTWORT

Mehr

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen?

Programmnummer 066. Wer kann Anträge stellen? Programmnummer 066 Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln von Existenzgründern bei Gründungen, Übernahmen und tätigen Beteiligungen sowie von jungen Unternehmen Förderziel Der ermöglicht Gründern

Mehr

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen

1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Grundbuch, Beleihung, Effektivzins Grundbegriffe der Baufinanzierung 1 1.1.3 Soll- und Effektivzinsen Informieren sich Kreditinteressenten über Darlehensangebote verschiedener Banken, stoßen sie dabei

Mehr

Der Erwerb Ihrer Traumimmobilie in Spanien

Der Erwerb Ihrer Traumimmobilie in Spanien Der Erwerb Ihrer Traumimmobilie in Spanien Artikel 5: Wohnungseigentum in Spanien oder das spanische Wohnungseigentumsgesetz ( Ley de Propiedad Horizontal ) ist mehr als nur das Gesetz für den Kauf einer

Mehr

Schritt für Schritt mit Ihrer persönlichen Checkliste zu Ihrer neuen Eigentumswohnung!

Schritt für Schritt mit Ihrer persönlichen Checkliste zu Ihrer neuen Eigentumswohnung! Seite 1 von 6 Schritt für Schritt mit Ihrer persönlichen Checkliste zu Ihrer neuen Eigentumswohnung! Mit dem Kauf Ihrer Eigentumswohnung wird Ihr Traum vom eigenen Heim zur schönen Wirklichkeit. Besonders

Mehr

Anfrage zur Finanzierung eines Immobilienkaufes Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus

Anfrage zur Finanzierung eines Immobilienkaufes Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie möglich aus Postanschrift: Fasanenweg 38a - D-22964Steinburg E-Mail: info@baufi-nord.de Telefax: (0 45 34) 20 50 58 Anfrage zur Finanzierung eines Immobilienkaufes Bitte füllen Sie diese Anfrage so vollständig wie

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011

VSA in der Praxis. Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies SGE Information & Investment Services AG, September 2011 VSA in der Praxis Case Studies Fall 1: Vermögensgröße Family Office Kunde (50 M ) vs. Private Banking Kunde (250

Mehr

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel

Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel Richtlinie für Geldanlagen der Industrie- und Handelskammer Kassel - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Grundsätze 2.1. Sicherheit 2.2. Fristigkeit und Verfügbarkeit (Liquidität) 2.3. Ertragskraft (Rendite)

Mehr

Glück lässt sich planen!

Glück lässt sich planen! Glück lässt sich planen! Génération Pension: der Plan für Ihre Rente [ 1 ] [ 2 ] Génération Pension: Génération Pension ist ein Lebensversicherungsprodukt, das wir in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft

Mehr

Das sollten Sie über Darlehen wissen

Das sollten Sie über Darlehen wissen Das sollten Sie über Darlehen wissen Dieter Bennink Fachmann für Versicherungen und Finanzen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Zusammenfassung... 2 Welche Kreditmöglichkeiten gibt es?... 3 Kreditkosten

Mehr

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:...

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:... Fragebogen I. Persönliche Angaben Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:.... II. Rechtsschutzversicherung: Rechtschutzversicherung besteht seit:...

Mehr

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK

DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK DER EINFACH-INVESTIEREN- ANLAGECHECK Die ersten Schritte zum erfolgreichen Sparen und Anlegen sind leicht. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und füllen Sie die folgenden Listen aus. Bei Fragen zu Ihrer

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN

TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN INVESTMENT + ROI KALKULATION Objekt Eintrachtstr. Wuppertal ohne Berücksichtigung der Annuität V 6.93 Szenario Bestand blaue Zellen ausfüllen TECHNISCHE OBJEKTDATEN STEUERDATEN MARKT+OBJEKT-ANNAHMEN Fläche

Mehr

Kleiner Zins für große Pläne

Kleiner Zins für große Pläne Kleiner Zins für große Pläne Santander BauFinanzierung VORTEIL Mit dem 1I2I3 Girokonto kombinieren und Bonus sichern! Komplettpaket rund um Ihr Zuhause. Die Auswahl der richtigen BauFinanzierung soll vor

Mehr