Einführung: Android Programmierung (Teil 1) Grundlagen - Life Cycle - UI

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung: Android Programmierung (Teil 1) Grundlagen - Life Cycle - UI"

Transkript

1 Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) Grudlage - Life Cycle - UI David Tazer Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 1

2 Frage? - Frage!? Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 2

3 Qualifikatio Über de Vortragede Freiberuflicher SW-Etwickler ud Berater seit 2006 Certified Scrum Master Bakk. Tech. (Johaes Kepler Uiversität Liz) Adroid Erfahrug Geerelles Iteresse a Mobiler Softwareetwicklug AdroHud awoma Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 3

4 Aufbau Grudlage Life Cycle Ressource Beutzerschittstelle Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 4

5 Aufbau Grudlage Life Cycle Ressource Beutzerschittstelle Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 5

6 Adroid Überblick Freies Betriebssystem für mobile Geräte Smartphoes Tablets Netbooks Software Plattform Iitiiert vo Google Etwickelt vo der Ope Hadset Alliace Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 6

7 Adroid Verbreitug Mehr als 20 Hardware Hersteller erzeuge oder plae Adroid Hadsets HTC, Motorola, Samsug, Dell, Soy Ericsso, verkaufte Hadsets pro Tag (lt. Google Februar 2010) I Deutschlad erhältlich bei T-Mobile, Vodafoe, E-Plus ud o2 [1] Billige Geräte ohe Vertrag [1] Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 7

8 Adroid Versioe 1.1 ( ) 1.5 (Cupcake ) Bildschirm-Tastatur Aufahme ud Wiedergabe vo Videos 1.6 (Dout ) Virtual Private Networks 2.0 (Eclair ) Microsoft Exchage Uterstützug 2.1 (Eclair ) Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 8

9 Architektur (1/3) Liux Kerel ( i Eclair) Java Apache Harmoy Klassebibliothek Weder J2SE och J2ME Eigee GUI Bibliothek Dalvik VM Registerbasiert Bytecode wird durch Cross-Assembler aus Java Bytecode erstellt Optimiert für mobile Geräte Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 9

10 Architektur (2/3) Native Libraries Surface Maager: Widow Maager 2D ud 3D Graphik (OpeGL ES) Media Codecs (Audio, Video) SQL Datebak (SQLite) Browser Egie (Webkit) Java Wrapper für alle Native Libraries Native Etwicklug mit NDK möglich Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 10

11 Architektur (3/3) Applicatio framework Activity Maager: Life Cycle vo Aweduge, Navigatiosstack Cotet Providers: Dateaustausch zwische Aweduge Resource Maager: Übersetzuge, Bilder, Sesor Maager: GPS, Kompass, Neigug, Temperatur, Notificatio Maager: Dem Beutzer Ereigisse präsetiere Alle Aweduge sid gleichwertig Alle köe durch eigee Aweduge ausgetauscht werde Auch Adressbuch, Dialer, Kaleder,... Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 11

12 Adroid SDK Eclipse Plugi, Emulator, AVDs, Demo Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 12

13 Bausteie eier Adroid - Awedug Activities: Jeder Bildschirm ist eie Activity Services: Hitergrudprozesse Cotet Providers: Dateaustausch zwische Aweduge Itets: Message Passig (ierhalb der Awedug oder systemweit) Broadcast Receivers: Höre auf Broadcast Itets Notificatios: Beutzer beachrichtige (z.b. SMS, eigeheder Aruf, ) Applicatio Maifest: XML Metadate der Awedug ud dere Kompoete Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 13

14 Aufbau Grudlage Life Cycle Ressource Beutzerschittstelle Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 14

15 Prozess - Hierarchie Prozesse werde so lage wie möglich am Lebe gehalte Köe jederzeit gestoppt werde, um Ressource für höher priorisierte Prozesse freizugebe Hierarchie: Vordergrudprozess: z.b. aktuelle Activity Sichtbarer Prozess: z.b. Activity hiter eiem Dialog Service Prozess: gestarteter Hitergrud-Service Hitergrudprozess: z.b. gestoppte Activity Leerer Prozess: keie aktive Kompoete Reto Meier: Professioal Adroid Applicatio Developmet, Kapitel 3 Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 15

16 Life Cycle eier Activity (1/5) orestart() ostart() oresume() Startig Ruig ocreate() ostart() orestoreistacestate() oresume() oresume() osaveistacestate() opause() Stopped osaveistacestate() Paused odestroy() oder Prozess Gekilled Destroyed Prozess Gekilled Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 16

17 Life Cycle eier Activity (2/5) Voller Lebeszyklus: ocreate() bis odestroy() odestroy() ka etfalle Sichtbar: ostart() bis ostop() ostop() ka i seltee Fälle etfalle Aktiv: oresume() bis opause() opause() sollte überschriebe werde Reto Meier: Professioal Adroid Applicatio Developmet, Kapitel 3 Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 17

18 Life Cycle eier Activity(3/5) ocreate(): Eimalige Iitialisierug (z.b. UI) ostart(): Daach wird die Activity agezeigt oresume(): Daach ka mit dem Beutzer iteragiert werde Hier z.b. Aimatioe oder Musik starte opause(): Activity geht i de Hitergrud Hier z.b. persistete Status speicher orestart(): Start achdem die Activity gestoppt war odestroy(): Aufruf bevor die Activity zerstört wird Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 18

19 Life Cycle eier Activity (4/5) osaveistacestate(): z.b. UI Status speicher Default - Implemetierug macht das orestoreistacestate(): z.b. UI Status lade Default - Implemetierug macht das Ed Burette: Hello, Adroid, Kapitel 2 Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 19

20 Life Cycle eier Activity (5/5) Demo Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 20

21 Aufbau Grudlage Life Cycle Ressource Beutzerschittstelle Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 21

22 Ressource (1/4) No-Code Iformatioe Strigs für Iteratioalisierug Farbe Bilder Im res - Verzeichis des Projekts Bilder: res/drawable Strigs: res/values UI: res/layout Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 22

23 Ressource (2/4) Köe adere Ressource refereziere <EditText /> Werde im Code über die Klasse R verwedet Resource-Compiler (aapt) erzeugt die Klasse R I Eclipse (ADT) automatisch System - Ressource: Klasse adroid.r Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 23

24 Ressource (3/4) Iteratioalisierug: Projekt/ res/ values/ strigs.xml values-de/ strigs.xml valuse-de-rat/ strigs.xml Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 24

25 Ressource (4/4) Demo: Layout; Strig Ressource ud Iteratioalisierug Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 25

26 Aufbau Grudlage Life Cycle Ressource Beutzerschittstelle Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 26

27 Beutzerschittstelle (1/3) Ka deklarativ oder prozedural erstellt werde Deklarativ:.xml Dateie i res/layout Ist die vo Google empfohlee Variate Prozedural: Im Java Code Vergleichbar mit Swig oder adere Toolkits Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 27

28 Beutzerschittstelle (2/3) View: Basisklasse für Elemete der Beutzerschittstelle ViewGroup: Köe mehrere Views ethalte Layout Widget Activity: Ei Fester bzw. Scree Widget Toolbox: Stadard Views vo Adroid Butto, TextView, ListView, RadioButto, Layout Maagers FrameLayout, LiearLayout, TableLayout,... Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 28

29 Beutzerschittstelle (3/3) Demo: Butto, der eie adere Activity öffet Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 29

30 Frage? - Frage!? Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 30

31 Frage? Viele Dak! Eiführug: Adroid Programmierug (Teil 1) David Tazer Copyright 2010 David Tazer 31

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Bibliotheken, Laufzeitumgebung, Application Framework 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel 2.6 Managed Code, Angepasste Java

Mehr

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine

1. Software-Plattform Android Android. Was ist Android? Managed Code, Angepasste Java Virtual Machine 1. Software-Plattform Android Android Was ist Android? Plattform und Betriebssystem für mobile Geräte (Smartphones, Mobiltelefone, Netbooks), Open-Source Linux-Kernel ab 2.6, aktuell 3.8 Managed Code,

Mehr

Einführung in Android. 9. Dezember 2014

Einführung in Android. 9. Dezember 2014 Einführung in Android 9. Dezember 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development Android: Einführung Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Lernziele Der/die Kursbesucher/in kann

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011

Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Seminar Multimediale Werkzeuge Sommersemester 2011 Dipl.-Ing. Marco Niehaus marco.niehaus@tu-ilmenau.de 09.06.2011 Page 1 Android Development - Installation Java SDK wird benötigt (http://www.oracle.com/technetwork/java/javase/downloads/index.html)

Mehr

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM

SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM SEMINARVORTRAG ANDROID ENTWICKLUNG ETIENNE KÖRNER EMBEDDED SYSTEMS SS2013 - HSRM ÜBERSICHT Android Android Dalvik Virtuelle Maschine Android und Desktop Applikationen Android Entwicklung Tools R Activity

Mehr

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA

Die Guten ins Töpfchen... Datenmigration einer verteilten Access- und SQLServer-Umgebung in eine JEE-Anwendung innerhalb einer SOA Die Gute is Töpfche... Datemigratio eier verteilte - ud SQLServer-Umgebug i eie JEE-Awedug ierhalb eier SOA Matthias Köhler Matthias.koehler@mathema.de www.mathema.de Die Gute is Töpfche... Matthias Köhler

Mehr

Android. LUG-LD Christoph Maya 2011 http://demaya.de. Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/

Android. LUG-LD Christoph Maya 2011 http://demaya.de. Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/ Android LUG-LD Christoph Maya 2011 http://demaya.de Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-nc/3.0/de/ Inhalt Inhalt: ein Mix für Einsteiger und Fortgeschrittene Was ist Android und wo kommts her?

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Einführung in Android

Einführung in Android Einführung in Android FH Gießen Friedberg 12. Oktober 2010 Inhalt Historie / Prognosen / Trends Grundlagen Entwicklungsumgebung Standardbeispiel Erweitertes Beispiel Übung / Quellen 2 Grundlagen - Historie

Mehr

Mobile App Development. - Einführung -

Mobile App Development. - Einführung - Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum ca. 10 Wochen

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

Quelle: Quelle: Stanford.edu

Quelle: Quelle: Stanford.edu Quelle: Quelle: Stanford.edu Freies Betriebssystem für mobile Geräte Smartphones Tablet PCs Netbooks Betriebssystem und Softwareplattform Entwickelt von der Open Handset Alliance Ein Konsortium von 80

Mehr

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone

Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Walkabout: Location Based Services mit Android und dem Google Phone Teilbereich 1: Die Android Plattform für mobile Geräte (Software) Von: Sebastian Schul Inhalt Einleitung Was ist Android Exkurs: Wie

Mehr

Mobile App Development. - Einführung -

Mobile App Development. - Einführung - Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum 10 Wochen

Mehr

Erste Erfahrungen mit Android

Erste Erfahrungen mit Android Java User Group München, 22. 9. 2008 Erste Erfahrungen mit Android 1 Was ist Android? Die erste vollständige, offene und freie Plattform für mobile Telefone Entwickelt von der Open Handset Alliance (Telecoms,

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android Einleitung - Systemarchitektur Hochschule Darmstadt WS15/16 1 Inhalt Historie Systemarchitektur Sandbox 2 Motivation Kontra Pro Limitierte Größe Begrenzte Ressourcen Kein Standardgerät

Mehr

Android Entwicklung. App Entwickler Konferenz 2010 Bonn, 17. November Markus Junginger. Twitter: #app2010 @greenrobot_de

Android Entwicklung. App Entwickler Konferenz 2010 Bonn, 17. November Markus Junginger. Twitter: #app2010 @greenrobot_de Android Entwicklung App Entwickler Konferenz 2010 Bonn, 17. November Markus Junginger Twitter: #app2010 @greenrobot_de Über mich Markus Junginger, greenrobot 2007: Erste Android App 2001: Erstes Mobile

Mehr

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,!

Neu! 19,99. D-Netz Qualität zum besten Preis! 729, Supergünstig! Mai 2013. ab 9,99 /Monat. Surfen & Telefonieren inkl. Tablet-PC ab 0,! Mai 2013 1&1 All-Net-Flat D-Netz Qualität zum beste Preis! * 729, 1&1 Tablet-FLAT 1&1 DSL ab 9, /Moat Surfe & Telefoiere ikl. Tablet-PC ab!* Mehr auf Seite 6-9. * Weitere Iformatioe fide Sie auf de Folgeseite.

Mehr

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert

LaVida. Mobile Endgeräte. Andreas Neupert LaVida Mobile Endgeräte Andreas Neupert Einleitung 1 33 Was? 1) Android a. Hardware b. Entwickeln i. Tools ii. Architektur & Konzepte iii. Google App Inventor c. Benutzen versus 2) WP 7 a. Hardware b.

Mehr

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 25. April 2013

Softwareentwicklungsprozess im Praktikum. 25. April 2013 Softwareentwicklungsprozess im Praktikum 25. April 2013 Agile Softwareentwicklung Eine agile Methodik stellt die beteiligten Menschen in den Mittelpunkt und versucht die Kommunikation und Zusammenarbeit

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

HandyNews. Fette Beute: Jagdsaison! auf Original Netzbetreiber-Flatrates! Monatspaketpreis. Sony Ericsson K850i im Flat M: Flatrate schon ab 24,95 5

HandyNews. Fette Beute: Jagdsaison! auf Original Netzbetreiber-Flatrates! Monatspaketpreis. Sony Ericsson K850i im Flat M: Flatrate schon ab 24,95 5 ! im er ur b N tem p Se Fette Beute: 0 % Top-Hady! auf Origial Netzbetreiber-Flatrates! Soy Ericsso K80i im Flat M: Flatrate scho 24,9 14,9 Nokia 6210 Navigator 3G 1) Navigatio für D/A/CH 6 Moate gratis

Mehr

Android. 2 24.09.2013 Mobile Systeme - Android

Android. 2 24.09.2013 Mobile Systeme - Android Android 24.09.2013 Android Plattform/Betriebssystem für mobile Endgeräte wie z.b. Smartphones Basiert auf dem Linux Kernel Bis auf grundlegende Prozesse werden alle Anwenden mithilfe einer speziellen JVM

Mehr

Swing Application Framework JSR 296

Swing Application Framework JSR 296 Swig Applicatio Framework JSR 296 Adel Habassi adel.habassi@mathema.de www.mathema.de Swig Applicatio Framework Adel Habassi Copyright 2010 MATHEMA Software GmbH 1 Swig Applicatio Framework Motivatio Probleme

Mehr

2. GUI-Programmierung für mobile Geräte

2. GUI-Programmierung für mobile Geräte 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Lernziele 2. GUI-Programmierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Einführung Lebenszyklus einer Android-Anwendung Beispiele GUI-Elemente Einbindung externer Ressourcen

Mehr

Mobile App Development

Mobile App Development Mobile App Development - Einführung - Inhalt Organisatorisches Vorlesungsinhalt Mobile Geräte Android Architektur App Aufbau Praktikum Organisatorisches 4 SWS, 5 ECTS 2 Vorlesung / 2 Praktikum 10 Wochen

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Android GUI Entwicklung

Android GUI Entwicklung Android GUI Entwicklung Aktuelle Technologien verteilter Java Anwendungen Referent: Stefan Haupt Hello World! Agenda Einführung & Motivation Android Applikationen UI-Komponenten Events Ressourcen Kommunikation

Mehr

Backend à la OSGi Enterprise OSGi für Server-seitiges Java

Backend à la OSGi Enterprise OSGi für Server-seitiges Java Backed à la OSGi Eterprise OSGi für Server-seitiges Java Karol Rückschloss karol.rueckschloss@mathema.de www.mathema.de Backed à la OSGi Karol Rückschloss Copyright 2011 MATHEMA Software GmbH 1 Ageda Das

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

Reengineering mit Sniffalyzer

Reengineering mit Sniffalyzer Reegieerig mit Siffalyzer Dr. Walter Bischofberger Wid River Ic. wbischofberger@acm.org http://www.widriver.com/siff 30.10.01 2001 Wid River Systems, Ic. 1 Das Siffgate Projekt Motivatio Schaffe eier Plattform

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Organisatorisches Anmelden im Web: ZIV Lehre Anmelden Anwesenheitsliste Anwesenheitsschein bei 75% Anwesenheit Allgemeine

Mehr

Auf einen Blick. Elementare Anwendungsbausteine. Telefonfunktionen nutzen. Dateien und Datenbanken. Organizer und Multimedia

Auf einen Blick. Elementare Anwendungsbausteine. Telefonfunktionen nutzen. Dateien und Datenbanken. Organizer und Multimedia Auf einen Blick Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 Android eine offene, mobile Plattform... 21 2 Hallo Android!... 43 3 Von der Idee zur Veröffentlichung... 73 TEIL II Elementare Anwendungsbausteine 4

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen

Lehrstück: Green IT an Hannoveraner Schulen Lehrstück: Gree IT a Haoveraer Schule Workshop der Deutsche Umwelthilfe Gree IT: Mehr Effiziez, weiger Koste 3. Februar 2011, Leipzig Erich Weber Geschäftsführer christma iformatiostechik + medie GmbH

Mehr

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A

App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A App Entwicklung für Android F O R T G E S C H R I T T E N E P R O G R A M M I E R U N G I N J A V A D O Z E N T : R E F E R E N T : P R O F. D R. K L I N K E R R I C O L O S C H W I T Z Aufbau der Präsentation

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Deutschland. Seminar- und Qualifizierungsprogramm 2015

Deutschland. Seminar- und Qualifizierungsprogramm 2015 12000-2015 5Jahre Deutschlad Semiar- ud Qualifizierugsprogramm 2015 1 Begrüßugswort Sehr geehrte Dame ud Herre, wir freue us über Ihr Iteresse a userem Semiar- ud Qualifizierugsprogramm 2015. User bewährtes

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

Contrexx Versionen und Preise

Contrexx Versionen und Preise where specials are the orm Pragma Solutio Adria Wüthrich Wikelstrasse 14 CH-5223 Riike Telefo +41 56 249 42 82 ifo@pragma-solutio.com www.pragma-solutio.com Cotrexx Versioe ud Preise Cotrexx Versio Free

Mehr

Einführung in Android. 22. Oktober 2014

Einführung in Android. 22. Oktober 2014 Einführung in Android 22. Oktober 2014 Was ist Android? Software für mobile Geräte: Betriebssystem Middleware Kernanwendungen Android SDK: Tools und APIs zur Entwicklung von Anwendungen auf der Android-Plattform

Mehr

1. Software-Plattform Android

1. Software-Plattform Android 1. Software-Plattform Android Themenübersicht 1. Software-Plattform Android Themen/Lernziele: Mobile Informationssysteme: Grundbegriffe Elementare Eigenschaften von Android Android Software Stack Entwicklungsumgebung

Mehr

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten

ProjectFinder Der Kommunen Optimierer! Lassen Sie sich ProjectFinder noch heute vorführen. Warum auch Sie ProjectFinder nutzen sollten ProjectFider Der Kommue Optimierer! Lasse Sie sich ProjectFider och heute vorführe. Warum auch Sie ProjectFider utze sollte re re abwickel ojekte r P ich e r g fol Er Op tim ie e Si Ih g u Pla Behalte

Mehr

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel

Sparen + Zahle. E-Banking. Sicher und flexibel Spare + Zahle e g le A + ziere + Fia rge + Vorso eile = 5 Vort s mehr Zi ahle ei z fr e spes rag mehr Ert ie rs Bous fü rt versiche optimal tze samtu = Ihr Ge E-Bakig Sicher ud flexibel E-Bakig auf eie

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS

NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Stephan Zeisberg NEXT GENERATION MOBILE PHONE PLATFORMS Ein Einblick in die Systemarchitekturen aktueller Smartphones 1 Motivation Technologischer Stillstand in der Entwicklung mobiler Betriebssysteme

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Besprechung der Aufgaben 1) Legen Sie das Android-Projekt HelloWorldApp an so wie es in den vorherigen Folien beschrieben

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Android. Dokumentation zu Kurzvortag. Von Marc Spring

Android. Dokumentation zu Kurzvortag. Von Marc Spring Android Dokumentation zu Kurzvortag Von Marc Spring Version 1.1 Burgdorf / November 2011 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 3 2. Abbildungsverzeichnis... 4 3. Was ist Android?... 5 4. Geschichte...

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013

Modellierung einer Android-App. 2. Mai 2013 Modellierung einer Android-App 2. Mai 2013 Taentzer Software-Praktikum 2013 42 Überblick Modellierung der wesentlichen Aspekte Welche Anwendungsfälle haben wir? Übersicht durch Anwendungsfalldiagramme

Mehr

Mobile Systeme Android 07.04.2011

Mobile Systeme Android 07.04.2011 Mobile Systeme Android 07.04.2011 Android Plattform/Betriebssystem für mobile Endgeräte wie z.b. Smartphones Basiert auf dem Linux Kernel Bis auf grundlegende Prozesse werden alle Anwenden mithilfe einer

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

Dokumentation. HiPath BizIP. Bedienung Informationen und wichtige Bedienprozeduren. Communication for the open minded

Dokumentation. HiPath BizIP. Bedienung Informationen und wichtige Bedienprozeduren. Communication for the open minded Dokumetatio HiPath BizIP Bedieug Iformatioe ud wichtige Bedieprozedure Commuicatio for the ope mided Siemes Eterprise Commuicatios www.siemes.de/ope PC 1 3 Steckeretzteil 4 Kopfhörer 1 5 Hörer optipoit

Mehr

Übungen zur Android Entwicklung

Übungen zur Android Entwicklung Übungen zur Android Entwicklung Aufgabe 1 Hello World Entwickeln Sie eine Hello World Android Applikation und laden diese auf den Emulator. Leiten Sie hierfür die Klasse android.app.activity ab und entwerfen

Mehr

Google's Betriebssystem für mobile Plattformen. Vortrag von Michaela Rindt Universität Siegen

Google's Betriebssystem für mobile Plattformen. Vortrag von Michaela Rindt Universität Siegen Google's Betriebssystem für mobile Plattformen Vortrag von Michaela Rindt Universität Siegen Übersicht Einleitung Softwarearchitektur Softwareentwicklung für Android Unterschied zu anderen mobilen Plattformen

Mehr

Mobile Application Plattforms

Mobile Application Plattforms Mobile Application Plattforms Trends in der Kommunikationstechnik DI Franz Geischläger Agenda Mobile Applications Allgemeine Betrachtung Mobile Betriebssysteme und Plattformen Die wichtigsten Vertreter

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

upslabelmanager Jan Honsberg jan@honsberg.net http://www.intelligense.de

upslabelmanager Jan Honsberg jan@honsberg.net http://www.intelligense.de Ja Hosberg ja@hosberg.et http://www.itelligese.de upslabelmaager 1 Eileitug...2 2 geerelle Fuktiosweise...2 3 Istallatio...3 4 Die Awedug...4 5 Fuktiosweise im Detail...6 5.1 Befehlscodes...6 5.2 Beleg...7

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch

Titelseite. Avid ISIS Client-Handbuch Titelseite Avid ISIS Cliet-Hadbuch Ihalt Kapitel 1 Setup ud Istallatio vo Avid ISIS Cliet Maager.................. 5 Itel PRO/1000-Board- ud Treiber-Istallatio................................ 5 Itel PRO/1000-Steckplatzaordug....................................

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

App-Entwicklung für Android

App-Entwicklung für Android App-Entwicklung für Android 1 Dr. Simon Oberthür simon@oberthuer.net 1 App-Entwicklung für Android Motivation iphone, 2007 T-Mobile G1, 2008 Google Play (Market) 2 Bildquellen: Wikipedia, Google App-Entwicklung

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Die Geräteplattform. Funktionsumfang. Funktionsumfang. Schnittstellen

Die Geräteplattform. Funktionsumfang. Funktionsumfang. Schnittstellen Die Geräteplattform Die Geräteplattform I der Idustrie schreitet die Elektrifizierug rasat vora. Immer wichtiger wird hier die Asteuerug vo Hochleistugsverbraucher über uterschiedliche Schittstelle. Für

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

EAI Enterprise Application Integration

EAI Enterprise Application Integration EAI Eterprise Applicatio Itegratio Erfahruge aus Itegratiosprojekte Harald Lage Hamburg, 25. Oktober 2002 Ageda Kurzvorstellug sd&m Eiführug EAI EAI Projekte bei der E.ON Eergie Erfahruge sd&m AG, 25.10.2002,

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4. 3 Funktionsübersicht... 5. ARCHIV Archivierung ARCHIV Archivierug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Fuktiosübersicht... 5 Autor: Markus Bergehrer ARCHIV Archivierug 2 1 Leistugsbeschreibug Mit Ageda ARCHIV

Mehr

Elektronisches Handbuch. Elektronisc hes Handbuch OpenLimit SignCubes 2.8.0.4. OpenLimit CC Sign 2.8

Elektronisches Handbuch. Elektronisc hes Handbuch OpenLimit SignCubes 2.8.0.4. OpenLimit CC Sign 2.8 Elektroisches Hadbuch Elektroisc hes Hadbuch OpeLimit SigCubes 2.8.0.4 OpeLimit CC Sig 2.8 Versio 1.0 Stad: 01.10.2014 Hadbuch OpeLimit CC Sig 2.8 Copyright OpeLimit SigCubes AG 2014 Diese Dokumetatio

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Informatik Sommercamp 2012

Informatik Sommercamp 2012 Informatik Sommercamp 2012 App Entwicklung mit dem Android SDK Dominik W., Stefan S., Jan L. Fakultät für Informatik und Mathematik Universität Passau 23.07.2012 Gliederung 1 2 3 4 Warum? an Schule und

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden?

Feedback-Based Development: Wie kann Softwarequalität gesteigert werden? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Feedback-Based Developmet: Wie ka Softwarequalität gesteigert werde? Die Softwareetwicklug uterliegt i de letzte Jahre eiem starke Wadel

Mehr

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum

Lang & Schwarz Aktiengesellschaft. Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012. nach 16 Absatz 1 WpPG. zum Lag & Schwarz Aktiegesellschaft Nachtrag Nr. 1 vom 23. Juli 2012 ach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt der Lag & Schwarz Aktiegesellschaft vom 20. Jui 2013 über derivative Produkte Optiosscheie auf Aktie/aktievertretede

Mehr

HP OpenView AssetCenter

HP OpenView AssetCenter HP OpeView AssetCeter Softwareversio: 5.01 Hiweise zur Versio Artikelummer: T4111-91003 Erscheiugsdatum der Dokumetatio: March, 2007 Erscheiugsdatum der Software: March, 2007 Juristische Hiweise Garatie

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Apps Programmierung von Android-Smartphones

Apps Programmierung von Android-Smartphones Apps Programmierung von Android-Smartphones 2/34 Android-Apps Gliederung: Warum? / Warum Android? Grundlagen Beispiel (sehr kurz) weitere Möglichkeiten Einsatz im Unterricht Diskussion / Fragen 3/34 Smartphone-Programmierung

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr