FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR EXPERIMENTELLES SOFTWARE ENGINEERING IESE GO MOBILE USER EXPERIENCE FOR WE MOBILIZE YOUR BUSINESS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR EXPERIMENTELLES SOFTWARE ENGINEERING IESE GO MOBILE USER EXPERIENCE FOR WE MOBILIZE YOUR BUSINESS"

Transkript

1 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR EXPERIMENTELLES SOFTWARE ENGINEERING IESE GO MOBILE USER EXPERIENCE FOR WE MOBILIZE YOUR BUSINESS APPLICATIONS

2 2

3 Mobilisieren Sie Ihre Geschäftsanwendungen Erhöhen Sie Ihren Geschäftserfolg durch mobile Geschäftsanwendungen (Apps). Bieten Sie Ihren Kunden ausgewählte (Geschäfts-) Services als Apps an. Nutzen Sie die Möglichkeiten heutiger mobiler Geräte, um die Mobilität Ihrer Mitarbeiter zu erhöhen und deren Arbeitsabläufe effizienter und komfortabler zu gestalten. Fraunhofer IESE GoMobile als Anbieter von State-of-the-Art Consulting Services unterstützt Sie dabei! Apps sind heute allgegenwärtig in unserem täglichen Leben. Im privaten Umfeld sind wir beispielsweise beim Online-Banking, auf Reisen am Flughafen und an Bahnhöfen, bei der Exploration unserer aktuellen Umgebung oder bei der multimedialen Unterhaltung in Kontakt mit Apps. Im Beruf werden wir bei der Durchführung unserer Arbeitsabläufe immer stärker von Apps unterstützt. Ohne diese Apps geht ein Stück Lebensqualität verloren, das man vorher nicht als nötigen Mehrwert erachtet hat. Die Präsenz eines Unternehmens in App-Märkten wie Apple s App Store, Google s Android Market oder dem Windows Marketplace wird oftmals bereits vorausgesetzt und hat Einfluss auf das Image eines Unternehmens. Die App-Märkte wachsen kontinuierlich. Oft bleibt die Qualität der Apps aufgrund der kurzen Entwicklungszeit auf der Strecke Masse statt Klasse scheint hier meist das Gebot zu sein. Hier gilt es positiv heraus zu stechen, vor allem durch hohe User Experience. Our business is your business advantage Nutzen Sie die Gunst der immer noch frühen Stunde im App-Markt für professionelle Apps! Entwickeln Sie gemeinsam mit uns qualitativ hochwertige Apps, die Ihren Kunden einen echten Mehrwert bieten und Ihren Mitarbeitern mobiles Arbeiten ermöglichen bzw. erleichtern. Dazu setzen wir industriell erprobte Methoden ein, die stets basierend auf aktuellen Forschungsergebnissen und Trends in den jeweiligen Märkten erweitert werden. We mobilize your business Wir helfen Ihnen: Apps zu konzipieren Architekturen für Apps zu definieren existierende Apps zu evaluieren frühzeitig Prototypen Ihrer Apps umzusetzen Apps schnell und effizient zu implementieren Auf den folgenden Seiten erfahren Sie anhand verschiedener Beispiele, wie Sie das Fraunhofer IESE mit GoMobile im Bereich mobiler Geschäftsanwendungen (Apps) unterstützen kann. Mit freundlichen Grüßen Dr. Ralf Carbon 3

4 4

5 SIE BENÖTIGEN UNTERSTÜTZUNG BEI DER KONZEPTION EINER APP? To app to app? Analyse des Mobilitätspotentials unter Beachtung von Geschäftszielen Stellen Sie so früh wie möglich sicher, dass die zu entwickelnde App tatsächlich einen Mehrwert für die späteren Nutzer bringt und Ihnen wirtschaftlichen Erfolg garantiert. Wir unterstützen Sie dabei! Nicht jeder Kunden-Service oder Arbeitsablauf ist für eine Mobilisierung geeignet. Wir wissen, wie man vorgehen muss, um die Kunden-Services und Arbeitsabläufe mit dem größten Mobilitätspotential zu ermitteln und eine App zu konzipieren. Wir analysieren zusammen mit Ihnen Ihre Kunden-Services und Arbeitsabläufe Schritt für Schritt hinsichtlich deren Mobilitätspotentials. Dazu haben wir unsere vielfach industriell erprobte Requirements Engineering Methodik (Satisfy) auf den Kontext mobiler Geschäftsanwendungen angepasst. Für jede einzelne Aufgabe im Kontext eines Arbeitsablaufs ermitteln wir mit Ihnen, ob diese mobil unterstützt werden kann und soll. Basierend auf Lösungsmustern für mobile Unterstützung, die unsere Experten in zahlreichen Industrieprojekten gesammelt haben, können Ideen für die Mobilisierung Ihrer Kunden-Services und Arbeitsabläufe konzipiert werden. Dabei behalten wir auch stets Ihre Geschäftsziele im Auge. Frühzeitige Einbindung potentieller Endnutzer Wir verschaffen Ihnen schnell einen ersten Eindruck Ihrer App, indem wir im Interaktionsdesign geeignete Interaktionsformen gestalten, Screens designen und in UI-Storyboards miteinander verknüpfen. Zudem setzen wir verschiedene Techniken zum UI-Prototyping wie Paper Prototyping oder funktionales Prototyping ein, um mit Hilfe der resultierenden Prototypen erste Tests mit potentiellen Benutzern durchführen zu können und deren Feedback frühzeitig in die Konzeption der mobilen Geschäftsanwendung einfließen zu lassen. Unser Vorgehen ist dabei zunächst plattformunabhängig, d.h. unabhängig von Spezifika einzelner mobiler Plattformen. Wir helfen Ihnen aber gerne dabei, ein UI- und Interaktionskonzept für einzelne Plattformen zu spezialisieren, um beispielsweise iphone, ipad oder Android-Gerätenutzern gewohnte Interaktionsformen zu ermöglichen. 5

6 6

7 SIE BENÖTIGEN EINE BEWERTUNG IHRER APP? Nachhaltige Verbesserung Ihrer Geschäftsanwendung Sie haben die Entwicklung Ihrer mobilen Geschäftsanwendung bereits abgeschlossen, vertreiben sie evtl. schon und möchten sie nachhaltig verbessern? Wir liefern das Wissen, wie Ihre App weiter verbessert werden kann. Eine objektive und unabhängige Bewertung Ihrer mobilen Geschäftsanwendung durch das Fraunhofer IESE, die speziell auf die Anforderungen mobiler Anwendungen abzielt, hilft dabei, die Stärken und Schwächen Ihrer mobilen Geschäftsanwendung herauszuarbeiten. Wir schlagen konstruktive Maßnahmen vor, um Stärken weiter auszubauen und Schwächen zu kompensieren. Die Bewertung Ihrer mobilen Geschäftsanwendung erfolgt aus Endnutzer-Sicht und aus Sicht der Entwicklungsorganisation. Bewertung vonusability unduser Experience Bei der Bewertung aus Endnutzer-Sicht fokussieren wir auf die Bewertung von Usability und User Experience. Eine hohe Usability bzw. User Experience ist oftmals der Schlüssel für den Erfolg Ihrer mobilen Geschäftsanwendung bei den Endnutzern in den jeweiligen App-Märkten. Wenn sie nicht einfach zu erlernen und zu benutzen sind werden Apps bereits nach kurzer Zeit nicht mehr genutzt und von mobilen Endgeräten entfernt. Treffen diese Attribute jedoch zu, sichern Sie sich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber Konkurrenten in den App Märkten. und der Bewertung derarchitektur Entwicklungsprozesse Durch eine Bewertung der Architektur und der Entwicklungsprozesse einer mobilen Geschäftsanwendung stellen wir sicher, dass Sie nicht nur kurzfristig mit Ihrer mobilen Geschäftsanwendung erfolgreich sind. Aus Sicht der Entwicklungsorganisation muss gewährleistet sein, dass eine App über die Zeit gewartet und weiterentwickelt werden kann. Dies gerät oftmals in Vergessenheit, wenn schnell eine erste Version einer mobilen Geschäftsanwendung auf den Markt gebracht werden soll. 7

8 8

9 SIE WOLLEN IHRE APP PROTOTYPISCH UMSETZEN? Frühes Endnutzerfeedback Prototypen geben Ihnen frühzeitig einen Eindruck Ihrer mobilen Geschäftsanwendung. Sie ermöglichen es, frühzeitiges Feedback von potentiellen Endnutzern zu erhalten und die Klärung offener technischer Fragen herbeizuführen. Dadurch reduzieren Sie die Risiken bei der Markteinführung Ihrer mobilen Geschäftsanwendung. Ihre App wird von Anfang an den Anforderungen Ihrer Endnutzer gerecht werden und eine hohe Qualität aufweisen können. Klärung technischer Fragen Wir entwickeln für Sie Prototypen Ihrer mobilen Geschäftsanwendungen auf verschiedenen Plattformen, entweder weitgehend selbständig oder mit Ihnen und Ihren Entwicklern zusammen. Unsere Experten sind erfahren in der Entwicklung nativer mobiler Geschäftsanwendungen auf gängigen Plattformen wie ios, Android oder Windows Phone 7, aber auch in der Umsetzung von Web-basierten oder sogenannten hybriden mobilen Geschäftsanwendungen. Somit haben Sie auch die Möglichkeit, Ihre App auf verschiedenen Plattformen zu evaluieren. Die Unterstützung verschiedener Plattformen ist heute oft unabdingbar, um eine hohe Verbreitung einer mobilen Geschäftsanwendung zu erreichen. Prototyping für ios, Android, Windows Phone 7, uvm. Sollten Ihre Entwickler noch keine Erfahrung in der Implementierung für bestimmte mobile Plattformen haben, so transferieren wir unser Knowhow im Rahmen von Prototyping-Projekten am konkreten Beispiel an sie. Dabei können die ersten Schritte bei der Entwicklung für eine bestimmte Plattform durch unsere entsprechenden Tutorials für die Entwicklung mobiler Geschäftsanwendungen auf der jeweiligen Plattform unterstützt werden, bevor die Kenntnisse an Ihrem konkreten Beispiel vertieft werden. 9

10 10

11 SIE MÖCHTEN FÜR IHRE MOBILE GESCHÄFTSANWENDUNG EINE ARCHITEKTUR DEFINIEREN? Architektur Design für mobile Geschäftsanwendungen Apps benötigen Architekturen, die den speziellen Anforderungen im mobilen Umfeld gerecht werden. Zu diesen Anforderungen gehören unter anderem der Umgang mit verschiedenen mobilen Plattformen wie ios, Android oder Windows Phone 7, die sichere Integration von mobilen Geräten und Anwendungen in die existierende Unternehmens-IT oder die Unterstützung spezieller Architekturanforderungen aus der mobilen Domäne wie dem Arbeiten im offline-modus, dem Umgang mit limitierten Ressourcen auf dem mobilen Gerät etc. Wiederverwendung erprobter Architekturlösungen für Geschäftsanwendungen Wir unterstützen Sie beim Architekturdesign für Apps. Dazu setzen wir unsere bewährten Methoden aus dem Architecture-Centric Engineering (ACES) ein. Wir erheben gemeinsam mit Ihnen die Architekturanforderungen an Apps. Wir unterstützen Sie bei der Konzeption und Auswahl geeigneter architektureller Lösungen zur Erfüllung der erhobenen Anforderungen und sichern gegebenenfalls gemeinsam mit Ihnen Architekturentscheidungen durch die Erstellung von Architekturprototypen ab. Dabei profitieren Sie in jedem Schritt von unseren Erfahrungen in der Domäne der mobilen Geschäftsanwendungen, da wir in zahlreichen industriellen Projekten typische Architekturanforderungen und passende Architekturlösungen gesammelt und zur Wiederverwendung aufbereitet haben. Planung der Implementierung Mit Hilfe unserer Methode zum Architekturdesign legen Sie die Grundlage, um eine qualitativ hochwertige App zu realisieren. Unser umfangreiches Wissen über existierende mobile Entwicklungsplattformen hilft Ihnen dabei, die technische Umsetzbarkeit Ihrer Architekturlösungen zu bewerten bzw. Ihre Architektur auf die jeweilige Plattform abzubilden. Wir unterstützen Sie gerne bei der Planung der Implementierung Ihrer mobilen Geschäftsanwendung basierend auf der Architektur und begleiten diese, um die korrekte Umsetzung der Architektur und eine hohe Qualität der Ergebnisse sicherzustellen. 11

12 12

13 GO MOBILE SUCCESS STORY Lufthansa Systems Hohe UX methodische Unterstützung derapp Entwicklung durch Prototype Development Das Fraunhofer IESE und Lufthansa Systems haben sich 2010 zum Ziel gesetzt, die standardisierte Entwicklung von Apps als Ergänzung zu bestehenden Produkten vorzubereiten. Lufthansa Systems bietet IT-Dienstleistungen für verschiedenste Branchen und hat eine weltweit führende Position in der Aviation-Industrie. Auch in der Luftverkehrsbranche wird mobile Unterstützung zunehmend als selbstverständlich vorausgesetzt. Anhand eines konkreten Beispiels wurde von Fraunhofer IESE und Lufthansa Systems ein Prozess vom Feature zum lauffähigen Prototyp definiert und erprobt. Als initiale Plattform wurde ios bzw. das iphone ausgewählt, mit der Prämisse, dass die Methodik auch leicht auf andere Plattformen übertragbar sein soll. In erster Linie war das erklärte Ziel, methodisch die Entwicklung einer nativen iphone App zu unterstützen, die eine hohe User Experience ermöglicht. Eine hohe User Experience ist bei Apps von essenzieller Bedeutung, da Benutzer ansonsten die App nach einmaliger Benutzung erfahrungsgemäß wieder deinstallieren. Die eingesetzte Methodik sieht vor, durch Techniken wie Paper Prototyping das UI & Interaction Design zu unterstützen, um potenziellen Benutzern frühzeitig die Möglichkeit zu geben, bestimmte Benutzungsszenarien durchzuspielen. Die Methodik sieht weiterhin eine explizite Architektur-Designphase vor, da auch vermeintlich kleine mobile Apps explizite Designentscheidungen erfordern um beispielsweise die App sauber in die Infrastruktur einer Fluglinie zu integrieren und die Erfüllung weiterer Qualitätsanforderungen wie Wartbarkeit oder Performanz zu ermöglichen. Das UI und das Interaction Design sowie der Architekturentwurf wurden von Experten aus der Research Area»Business GoMobile«erstellt, während die Implementierung des Prototyps von einem Team studentischer Entwickler durchgeführt werden konnte. Dadurch kann ein Großteil des Projektbudgets in die Konzeption einer App investiert werden und bei der Implementierung des Prototyps werden Kosten gespart. Das Fraunhofer IESE und Lufthansa Systems werden aufgrund dieser positiven Erfahrungen auch 2012 weiter zum Thema Apps zusammenarbeiten. 13

14 14

15 GO MOBILE ERFOLGSSTORY John Deere Technologieevaluierung Landwirte, Lohnunternehmer und deren Mitarbeiter sind immer häufiger mit mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets (iphone/ipad, Android-Geräte, u.ä.) ausgestattet, die über spezielle Apps für die Landwirtschaft verfügen, mit denen sich Produktivität und Arbeitskomfort verbessern lassen. Prototyp- entwicklung John Deere und das Fraunhofer IESE haben eine Fallstudie zum Grower s Notebook durchgeführt, um herauszufinden, welche Aufgaben von Landwirten, Lohnunternehmern und deren Mitarbeitern von mobilen Geräten unterstützt werden sollten, welches die dafür geeigneten mobilen Plattformen sind und wie mobile Apps in bestehende Agrarmanagementinfrastrukturen integriert werden können. Das Management von Agraraufgaben wurde von John Deere als relevantes Szenario aus der Landwirtschaft ausgewählt, da dort ein riesiges Potenzial existiert, mobile Geräte im landwirtschaftlichen Alltag nutzbringend einzusetzen. Die Hauptergebnisse des Projekts bestehen bisher aus dem Prototypen einer nativen iphone App sowie soliden Erfahrungen mit mobiler Technologie im Allgemeinen und auf dem landwirtschaftlichen Sektor im Besonderen. Die entsprechende App ermöglicht es beispielsweise Mitarbeitern, durch Einsatz der Tracking-Features der App, ihre Aufgaben im Feld zu dokumentieren, spezifische feldbezogene Informationen zu melden, Fotos zu machen und Barcodes der verwendeten Materialien zu scannen. Folglich verfügen Lohnunternehmer und Landwirte über aktuellere Informationen zum Stand der Arbeiten auf dem Feld und die Qualität der Daten kann gesteigert werden. Die App verwendet die im iphone integrierte Google Maps Funktionalität, um den Mitarbeitern zu ermöglichen, ihre aktuelle Position zu überprüfen und zum Beispiel zu sehen, ob sie sich auf dem richtigen Feld befinden. Aus Sicht des Software Engineering wurde schnell klar, dass auch im Falle von Apps ein ingenieurtechnischer Ansatz erforderlich ist, obwohl Apps meist nur kleine Anwendungen darstellen. Sie sind aber Teil der gesamten IT-Infrastruktur des Agrarmanagements und sollten daher eine genauso hohe Qualität aufweisen, wie alle anderen Untersysteme oder Komponenten. John Deere und das Fraunhofer IESE werden auch in Zukunft ihre Zusammenarbeit bezüglich mobiler Lösungen in der Landwirtschaft fortsetzen. 15

16 16

17 Flexible Routine Wir passen unser Vorgehen stets Ihrer besonderen Situation an. Jedes Unternehmen arbeitet anders, legt Wert auf andere Aspekte und verdient daher eine flexible Anpassung unserer Dienstleistungen. Schließlich sollen auch Sie eine positive Customer Experience erleben! Aus den folgenden Dienstleistungen stellen wir das für Sie passende Vorgehen zusammen: Analyse des Mobilitätspotentials Wir analysieren zusammen mit Ihnen das Mobilitätspotential Ihrer Kunden-Services und Arbeitsabläufe. Eine spezielle Variante unseres industriell erprobten Requirements Engineering Ansatzes (Satisfy) bildet die Grundlage dafür. Ideengewinnung für Apps Wir generieren zusammen mit Ihnen Ideen für die mobile Unterstützung Ihrer Kunden-Services und Arbeitsabläufe. Neben unserer Erfahrung nutzen wir dazu Techniken wie beispielsweise Kreativitätsworkshops, um konkrete Produktideen aus Ihren Zielen abzuleiten. Architekturdesign Wir definieren zusammen mit Ihren Architekten ein Architekturdesign für Ihre App. Dabei setzen wir eine für den Kontext der mobilen Geschäftsanwendungen optimierte Variante von Fraunhofer ACES ein, um Ihre Domänen-spezifischen Qualitätsanforderungen umfassend zu adressieren. Besonderen Wert legen wir dabei auf die nahtlose Integration Ihrer mobilen Geschäftsanwendung in Ihre existierende IT-Infrastruktur. Entwicklung von Prototypen Wir entwickeln für Sie Prototypen Ihrer mobilen Geschäftsanwendung auf verschiedenen mobilen Plattformen. UI-Prototyping Wir entwickeln für Sie UI Prototypen, damit Sie frühzeitig einen Eindruck oder mobilen Geschäftsanwendung aus Benutzersicht erhalten. Dazu setzen wir Techniken wie Paper-Prototyping oder funktionales Prototyping ein. Usability Evaluation mobiler Geschäftsanwendungen Eine hohe Usability / User Experience Ihrer mobilen Geschäftsanwendung ist essentiell, um im stark wachsenden Markt mobiler Geschäftsanwendungen einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Unsere Experten evaluieren Ihre App aus Sicht der Endnutzer. Unterstützung bei der Auswahl von mobilen Geräten Wir helfen Ihnen dabei, das in Ihrem Kontext am besten geeignete mobile Gerät zu identifizieren. Wir kennen die Stärken und Schwächen handelsüblicher mobiler Geräte im Detail und können basierend auf Ihren Anforderungen die Auswahl unterstützen. Tutorials zur Entwicklung mobiler Geschäftsanwendungen Wir geben in Tutorials unsere Erfahrungen bei der Entwicklung mobiler Geschäftsanwendungen auf verschiedenen Plattformen an Sie weiter. Dadurch werden Ihre Entwicklungsteams beim Start in die Entwicklung mobiler Geschäftsanwendungen unterstützt. Erstellung eines Interaktionskonzepts Wir erstellen basierend auf den Anforderungen an eine App gemeinsam mit Ihnen ein umfassendes Interaktionskonzept. Das Interaktionskonzept besteht dabei aus den Screens der mobilen Geschäftsanwendung, einem UI-Storyboard und einer Beschreibung der möglichen Interaktionen. Variantenmanagement für Apps Oftmals sind Sie im Markt für Apps gefordert, Varianten Ihres Produkts für verschiedene mobile Plattformen anzubieten. Wir unterstützen Sie bei der Planung und dem Management von Varianten ihrer mobilen Geschäftsanwendung für verschiedene Plattformen. 17

18 18

19 DAS FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR EXPERIMENTELLES SOFTWARE ENGINEERING IESE Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE Fraunhofer-Platz Kaiserslautern Institutsleitung Software ist Teil unseres Lebens. Eingebettet in Gebrauchsgegenstände, Wohn- und Arbeitsumgebungen oder moderne Transportmittel machen unzählige Prozessoren und Controller unseren Alltag einfacher, sicherer und angenehmer. Wir helfen Softwaresysteme zu entwickeln, auf die man sich in jeder Hinsicht verlassen kann. Die dazu erforderlichen Prozesse, Methoden und Techniken untermauern wir empirisch. Dabei legen wir Wert auf ingenieurwissenschaftliche Prinzipien wie Messbarkeit und Transparenz. Das Fraunhofer IESE gehört zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Software- und Systementwicklung. Die Produkte unserer Kooperationspartner werden wesentlich durch Software bestimmt. Die Spanne reicht von Automobil- und Transportsystemen über Automatisierung und Anlagenbau, Informationssysteme, Gesundheitswesen und Medizintechnik bis hin zu Softwaresystemen für den öffentlichen Sektor. Unsere Lösungen sind flexibel skalierbar. Damit sind wir der kompetente Technologiepartner für Firmen jeder Größe vom Kleinunternehmen bis zum Großkonzern. Prof. Dr. Dr. h. c. Dieter Rombach Geschäftsführender Institutsleiter Unter der Leitung von Prof. Dieter Rombach und Prof. Peter Liggesmeyer tragen wir seit über 15 Jahren maßgeblich zur Stärkung des aufstrebenden IT-Standorts Kaiserslautern bei. Im Fraunhofer-Verbund für Informations- und Kommunikationstechnik engagieren wir uns gemeinsam mit weiteren Fraunhofer-Instituten für richtungsweisende Schlüsseltechnologien von morgen. Das Fraunhofer IESE ist eines von 60 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Zusammen gestalten wir die angewandte Forschung in Europa wesentlich mit und tragen zur internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bei. Prof. Dr.-Ing. Peter Liggesmeyer Wissenschaftlicher Institutsleiter 19

20 20

21 KUNDEN DES FRAUNHOFER IESE Adam Opel GmbH Airbus Deutschland Alcatel SEL AG Audi Electronics BMW Group Forschung und Technik GmbH BASF SE BearingPoint GmbH B.Braun CAS Software AG Continental Teves Deutsche Bahn AG Deutsche Lufthansa AG EADS Deutschland GmbH Fiducia IT AG Finanzinformatik Ford Forschungszentrum Fujitsu HegerFerrit GmbH Hella KGaA Hueck & Co Hyperware IDS Scheer IHK Darmstadt Service GmbH Infinion Technologies Insiders Technologies GmbH INSPIRE AG John Deere KEIPER GmbH &Co. KG KOBIL Systems GmbH KBS AG Lufthansa Systems Microsoft Deutschland Mitsubishi Research Institute Motorola Nokia Networks OrgaTech Unternehmensberatung Philips Electronics Porsche engineering Group Porsche Informatik Ricoh Robert-Bosch GmbH Roche Diagnostics Rolls-Royce SAP AG Siemens AG Software AG Sopera GmbH Süddeutsche Klassenlotterie Terex Demag GmbH Testo AG T-Mobile International TÜV-SÜD Tekla Oy TXT e-solutions Wikon GmbH Volkswagen AG XING AG 21

22 22

23 INFORMATION SYSTEMS DEVELOPMENT (ISD) Abteilungsleitung Dr. Marcus Trapp Die Abteilung Information Systems Development entwickelt innovative Methoden und Lösungen zur Entwicklung von komplexen Informationssystemen und interaktiven Systemen. Um einen unmittelbaren Mehrwert zu bieten, wenden wir unsere Methoden direkt in der Produktentwicklung unserer Kunden an bzw. transferieren unsere Methoden und Lösungen an unsere Kunden. Hierzu zählen Unternehmen, die Softwarelösungen für ihre Geschäftsprozesse nutzen, z.b. aus dem Banken- und Versicherungssektor oder im Bereich medizinischer IT-Systeme, Organisationen aus den Bereichen der öffentlichen Hand und des Verteidigungsbereichs, sowie Software entwickelnde Unternehmen (sowohl Großunternehmen als auch KMUs). Herausforderungen während der Entwicklung adressieren wir frühzeitig und durchgängig durch konstruktive, innovative Entwicklungsansätze und -methoden von Anforderungserhebung über Architektur bis zum Design. Unsere Stärke ist dabei die Betrachtung der sonst schwer erfassbaren nichtfunktionalen (Qualitäts-) Anforderungen, die oft das ganze System betreffen. Klar definierte Softwareentwicklungsartefakte mit klar definierten Abstraktionsebenen ermöglichen Fokussierung auf das Wesentliche und verzahnen sich sowohl mit traditionellen wie mit agilen Vorgehensmodellen. Requirements Engineering Wir unterstützen Sie mit unserem auf Sie abgestimmten renommierten Anforderungsansatz Fraunhofer Satisfy, der Ihnen Verfolgbarkeit, integrierte Usability und eine minimale Dokumentation der notwendigen Anforderungsentscheidungen garantiert. SATISFY! USER EXPERIENCE FOR PROJEKTERFOLG VON BUSINESS ANFANG APPLICATIONS AN User Experience für Geschäftsanwendungen Mit unseren erprobten Methoden unterstützen wir Sie dabei, Systeme zu entwickeln, die ihre Benutzer nicht nur unterstützen, sondern sie eine positive User Experience erleben lassen. Dadurch tragen Sie nachweislich zur Erreichung Ihrer Geschäftsziele bei. USER EXPERIENCE USER EXPERIENCE FOR FÜR GESCHÄFTSANWENDUNGEN BUSINESS APPLICATIONS Architecture-Centric Engineering Mit unserem erfolgreichen Fraunhofer ACES Ansatz unterstützen wir Sie bei der Lösung Ihrer Herausforderungen rund um Architekturen komplexer Informationssysteme. Wir helfen Ihnen mit Architekturbewertung, kritische Geschäfts- oder Technologieentscheidungen abzusichern. Mit ACES erzielen Sie exzellente Produktqualität bei Migration, Evolution und Neuentwicklung. Für dauerhaften Erfolg verbessern wir nachhaltig die Architekturkompetenz in Ihrem Unternehmen. ARCHITECTURE-CENTRIC USER EXPERIENCE FOR SOFTWARE AND SYSTEMS BUSINESS ENGINEERING APPLICATIONS Variantenmanagement Mit unserem erfolgreichen Fraunhofer PuLSE Ansatz unterstützen wir Sie beim Aufspannen, Entwickeln und Verwalten einer Software Produktlinie sowie der Analyse und Verbesserung Ihrer bereits bestehenden Konfigurationsinfrastruktur für variantenreiche Informationssysteme. VARIABILITY MANAGEMENT: USER EXPERIENCE FOR EFFICIENCY IN PROVIDING BUSINESS INDIVIDUAL APPLICATIONS SOLUTIONS Business goes Mobile Mit unserem Produkt GoMobile helfen wir Ihnen dabei genau die Bereiche zu identifizieren, in denen eine mobile App Ihre Geschäftsprozesse sinnvoll unterstützen kann. Gerne erstellen wir für Sie auch einen auf Mobilgeräten ausführbaren Prototyp zur Entscheidungsunterstützung. GO MOBILE WE MOBILIZE YOUR BUSINESS 23

24 Dr. Ralf Carbon Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Enginering IESE Fraunhofer-Platz Kaiserslautern 24 gomobile.iese.fraunhofer.de

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR EXPERIMENTELLES SOFTWARE ENGINEERING IESE FÜR GESCHÄFTSANWENDUNGEN BUSINESS APPLICATIONS

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR EXPERIMENTELLES SOFTWARE ENGINEERING IESE FÜR GESCHÄFTSANWENDUNGEN BUSINESS APPLICATIONS FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR EXPERIMENTELLES SOFTWARE ENGINEERING IESE USER EXPERIENCE USER EXPERIENCE FOR FÜR GESCHÄFTSANWENDUNGEN BUSINESS APPLICATIONS 2 UXelerate your Business Steigern Sie die User Experience

Mehr

Potenziale von Mobilität Methodik zur Identifikation mobiler (Geschäfts-)Potenziale

Potenziale von Mobilität Methodik zur Identifikation mobiler (Geschäfts-)Potenziale Potenziale von Mobilität Methodik zur Identifikation mobiler (Geschäfts-)Potenziale Dr. Ralf Carbon, Steffen Hess April 5, 2013 Fraunhofer IESE Research Area GoMobile Develop and spread Software Engineering

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Die COMLINE AG präsentiert. Enterprise Mobility Introductional Guide

Die COMLINE AG präsentiert. Enterprise Mobility Introductional Guide Die COMLINE AG präsentiert Enterprise Mobility Introductional Guide April 2013 Agenda COMLINE Enterprise Mobility Mission Leistungsportfolio Eckdaten Methodik Ausgangssituation Herausforderung / Problemstellung

Mehr

I. Pflege und Wiederverwendung von Anwendungssoftware-Systemen

I. Pflege und Wiederverwendung von Anwendungssoftware-Systemen I. Pflege und Wiederverwendung von Anwendungssoftware-en SE 2006: Projektvorschläge Fraunhofer IESE PRE Park, Kaiserslautern 19. Januar 2005 IESE Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering

Mehr

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden

Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen. Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Vorgehen bei der Entwicklung mobiler Lösungen Peter M. Brak, Partner, proaxia consulting group ag SAP Forum Baden Agenda proaxia consulting group ag proaxia ValueApp Methode zur Entwicklung von Mobilen

Mehr

Smartphone, Tablet & Co.

Smartphone, Tablet & Co. Smartphone, Tablet & Co. Mobile Endgeräte im Unternehmenseinsatz Prof. Dr. Gernot Bauer www.se.fh-muenster.de gernot.bauer@fh-muenster.de Profil Konzeption und Realisierung innovativer Software Schwerpunkte:

Mehr

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration

IT mit klarer Linie. C R M - M i g r a t i o n. informatik ag. www.ilume.de. ilum:e informatik ag. Customer Relationship Management Migration informatik ag IT mit klarer Linie C R M - M i g r a t i o n www.ilume.de ilum:e informatik ag Customer Relationship Management Migration Vertrieb & Vertriebssteuerung Business Intelligence Siebel Beratung

Mehr

Effiziente Softwareproduktion durch. Effiziente Softwareproduktion durch

Effiziente Softwareproduktion durch. Effiziente Softwareproduktion durch tze Dr. Klaus Schmid Universität Hildesheim Fachbereich III: Informations- und Kommunikationswissenschaften Institut für Mathematik und Angewandte Informatik schmid@sse.uni-hildesheim.de Inhalt 1. Motivation

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht Lassen Sie uns die Welt für Ihre Kunden einfacher machen mit einer Strategie, die den Nutzer ins

Mehr

Testen mobiler Anwendungen

Testen mobiler Anwendungen Testen mobiler Anwendungen Wie können Sie sich den Herausforderungen stellen? www.softwareforen.de/mobile-testing Mobiles Testen wird zum kritischen Erfolgsfaktor 2007 begann mit der Markteinführung des

Mehr

Mobilität im Gesundheitswesen

Mobilität im Gesundheitswesen Mobilität im Gesundheitswesen Axel Hohnberg, Leiter Applikationsentwicklung, Noser Engineering AG Martin Straumann, Leiter Mobile Solutions, Noser Engineering AG Langjähriges Know-how im Software Umfeld

Mehr

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld

Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Mobile Lösungen im industriellen Umfeld Jetzt die Chancen nutzen 13.05.2014 Thomas Sorg Inhalt Berner & Mattner Ein Beispiel zu BYOD Vorteile von BYOD Warum mobile Lösungen Industrielle Apps Technologische

Mehr

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1

Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting. Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmenspräsentation Pro-M Consulting Stand 01.04.2010, Version 2.1 Unternehmensstrategie (1/2) Unsere Erfolgsfaktoren - Ihre Vorteile Wir stellen von Ihnen akzeptierte Lösungen bereit Wir betrachten

Mehr

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions

Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Reporting-Anforderungen des Top Managements für mobile Business Solutions Name: Gotthard Tischner Funktion/Bereich: Vorstand Organisation: cundus AG Sehr geehrter Herr Tischner, Frage 1: Spezifische Anforderungsprofile

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

»Usability Engineering«7. Arbeitstreffen Leipzig, 15./16. Mai 2014. Themenschwerpunkt Usability für mobile Applikationen heute und morgen

»Usability Engineering«7. Arbeitstreffen Leipzig, 15./16. Mai 2014. Themenschwerpunkt Usability für mobile Applikationen heute und morgen USER GROUP 7. Arbeitstreffen Leipzig, 15./16. Mai 2014 Themenschwerpunkt Usability für mobile Applikationen heute und morgen Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches TERMIN BEGINN ENDE ANSPRECHPARTNER

Mehr

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE A project is complete when it starts working for you, rather than you working for it. Scott Allen WER SIND WIR? WIR SIND ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen mit mehr

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

Das Fraunhofer IESE. Geschäftsfeld Information Systems. Michael Ochs. Geschäftsfeldmanager. 23. April 2008

Das Fraunhofer IESE. Geschäftsfeld Information Systems. Michael Ochs. Geschäftsfeldmanager. 23. April 2008 Das Fraunhofer IESE Geschäftsfeld Information Systems Michael Ochs Geschäftsfeldmanager 23. April 2008 Fraunhofer IESE Eckdaten Basics Gegründet 1996 als Fraunhofer- Einrichtung Festes Institut seit 2000

Mehr

Agile Softwareentwicklung und Usability Wie mit Best Practices eine Brücke geschlagen werden kann

Agile Softwareentwicklung und Usability Wie mit Best Practices eine Brücke geschlagen werden kann Agile Softwareentwicklung und Usability Wie mit Best Practices eine Brücke geschlagen werden kann UIG-Frühjahrstagung 2015 15. März 2015, Mannheim Dominik Magin, Hartmut Schmitt 1 Agile Entwicklungsvorgehen

Mehr

Kapitel 1 Applikations-Architektur V

Kapitel 1 Applikations-Architektur V Kapitel 1 Applikations-Architektur V Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Software Architektur Grundbegriffe II. Prinzipien & Taktiken III. Stile und

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps

Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps Sprint Minus One Agiles RE zur Konzeption Mobiler Business Apps Steffen Hess steffen.hess@iese.fraunhofer.de Mobile Business Apps Business Prozesse Services Backend 2 3 Potential von mobilen Business Apps

Mehr

Eine App, viele Plattformen

Eine App, viele Plattformen Eine App, viele Plattformen Anwendungsentwicklung für Mobile Heiko Lewandowski 23.04.2013 EINLEITUNG Festlegung App-Strategie: Welche Ziele möchte ich erreichen? Die Vielzahl der Plattformen und Geräte(hersteller)

Mehr

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag

SIEBEL OPEN UI. Rhein-Main-Handel GmbH. Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG. Standort: Düsseldorf. Standort: Frankfurt ilum:e informatik ag SIEBEL OPEN UI Rhein-Main-Handel GmbH Standort: Düsseldorf Bankhaus Goldbaum GmbH & Co. KG ilum:e informatik ag Standort: Mainz Forschungszentrum Medizin Internationale Telecom AG Chemielabor GmbH Standort:

Mehr

Kompetenz in. Embedded Software Solutions

Kompetenz in. Embedded Software Solutions Kompetenz in Embedded Software Solutions 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise-Software-Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog SIC! Software GmbH Die Experten 1988: für Start mobile als Yellow Software Computing seit 1988GmbH Kompetenz

Mehr

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen...

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... IT-Services Schleupen.Mobility Management IT-Security www.schleupen.de Effiziente IT-Lösungen für die Energiewirtschaft Die Situation Ohne IT funktioniert heutzutage

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr

ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement

ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement ipad, iphone & Co. Wertschöpfender Einsatz im Personalmanagement SAP Kongress für Personalmanagement 29. März 2011 Michael Kern Vorstand sovanta AG Phänomen ipad ipad 2 Vier Wochen Lieferzeit 15 Millionen

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur

Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur APP-SOLUT notwendig? Wussten Sie, dass über ein Drittel der österreichischen Bevölkerung das Handy zur mobilen Internetnutzung verwendet? Wie viele Besucher Ihre Website mit welchem Gerät schon jetzt von

Mehr

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012

Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 Mobile Factory. Wie mobilisieren wir Ihre Unternehmensprozesse. Hannes Fischer, Global Business Development Sept 2012 In vielen Unternehmensbereichen sind mobile Prozesse gewünscht. Immer mehr neue Anforderungen

Mehr

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013

Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Apps & Mobile Services Tipps für Unternehmen. Raphael Schulna Darmstadt 2013 Das Unternehmen adesso mobile solutions GmbH, Dortmund, > 70 MA Tochterunternehmen der adesso AG, Dortmund, > 1.100 MA führender

Mehr

PQ4Agile Agiler Referenzprozess

PQ4Agile Agiler Referenzprozess PQ4Agile Agiler Referenzprozess ARBEITSPAKET 1.1 KONSORTIUM Projekt Förderprogramm PQ4Agile KMU Innovativ Förderkennzeichen 01IS13032 Arbeitspaket Fälligkeit 31.07.2014 Autor Status Klassifikation AP1.1

Mehr

10 things I wished they d told me! aktuell. innovativ. praxisbezogen.

10 things I wished they d told me! aktuell. innovativ. praxisbezogen. 10 things I wished they d told me! aktuell. innovativ. praxisbezogen. 10 things I wished they d told me! Reinhard Salomon SEQIS Geschäftsleitung SEQIS 10 things Programm 2015 19.03.2015 Mobile Testing:

Mehr

Implicit Experience User Test

Implicit Experience User Test Implicit Experience User Test User Tests, die neben der Usability & User Experience auch das implizite Erleben von Interfaces sichtbar machen & optimieren User denken & handeln primär unbewusst normale

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG

ENTERPRISE MOBILITY. Eine neutrale Marktbetrachtung. Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen Eine neutrale Marktbetrachtung ENTERPRISE MOBILITY Danijel Stanic, Consultant, Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG VORSTELLUNG Danijel Stanic Consultant & System

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick

Digital Office. Warum DMS Warum MuP Warum ELO MuP Consulting. DMS optimierte Geschäftsprozesse. Firmenwissen auf einen Klick DMS optimierte Geschäftsprozesse Firmenwissen auf einen Klick WARUM ein DMS/ECM Die Harmonisierung und Beschleunigung von Informationsprozessen sind in Zukunft die entscheidenden Erfolgsfaktoren im Wettbewerb.

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Service-orientierte Architektur?

Service-orientierte Architektur? -orientierte Architektur? -orientiertes Requirements Engineering! Sebastian Adam München, 14. März 2011 SOA Was ist das eigentlich? Paradigma für die Verzahnung von Business und IT Software-Architekturstil

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

conference experience

conference experience conference experience Die Vorteile: Agenda, Inhalte und Unterlagen jederzeit aktuell (Content-Management-System) Plattform zur Vernetzung aller Beteiligten Digitale Präsentationsform aller Unterlagen Interaktiver

Mehr

Mobile Strategien & Applikationen im Enterprise

Mobile Strategien & Applikationen im Enterprise Mobile Strategien & Applikationen im Enterprise Dienstag, 23. April 2013 9.00 14.00 Uhr Milleniumtower, 34. Stock 1200 Wien, Handelskai 94 96 Mobiles und CRM Mobile Development im Enterprise Tipps und

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Firmenportrait open4business GmbH. open4business. Softwareentwicklung für Unternehmen

Firmenportrait open4business GmbH. open4business. Softwareentwicklung für Unternehmen Firmenportrait open4business GmbH open4business Softwareentwicklung für Unternehmen Wer sind Wer wir sind Kurzprofil Die open4business GmbH ist ein mittelständisches IT-Dienstleistungsunternehmen mit Firmensitz

Mehr

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.

Mobility im Unternehmenseinsatz. Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10. Mobility im Unternehmenseinsatz Timo Deiner, Senior Presales Expert Mobility, SAP Deutschland Communication World 2012, 10.Oktober 2012 Woran denken Sie, wenn Sie mobile Apps hören? Persönliche productivity

Mehr

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com

Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren. www.sponsormob.com Die besten Methoden, ein Mobile App erfolgreich zu positionieren www.sponsormob.com Steigern Sie Ihre Sichtbarkeit! Wie stellen Sie sicher, dass Ihre App unter einer halben Million anderer auf dem Markt

Mehr

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit

amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit amplifyteams Unified Communications als Schlüsseltechnologie für mobile Teamarbeit Page 1 Copyright Siemens Enterprise Communications GmbH 20123 2013. All rights reserved. Die Art und Weise der Zusammenarbeit

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering.

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering. KOMPETENZ IN APPS Lösungen für Industrie und Mittelstand c4c engineering GmbH kompetenz in Software, Hildesheimer Straße 27, 38114 Braunschweig Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de,

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Excelsis Business Technology AG

Excelsis Business Technology AG Excelsis Business Technology AG Wearables, Smartphones & Co. im Unternehmenseinsatz Christian Sauter, Vorstand, Excelsis Business Technology AG DATAGROUP Strategie Forum: Enterprise Mobility Hamburg, 25.

Mehr

You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil

You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil You shape your strategies, we partner to achieve your goals! FINCONS GROUP Unternehmensprofil 30 Jahre auf dem Markt Die FINCONS GROUP ist ein IT-Unternehmen, das seit mehr als 30 Jahre am Markt aktiv

Mehr

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012

Technologie Impulse Deutschland 2012. Rainer Fritzsche 5.10.2012 Technologie Impulse Deutschland 2012 Rainer Fritzsche 5.10.2012 Vorstellung: Rainer Fritzsche BSc Computer Science stellvertretender KPZ-Leiter Java Software Engineer Seit 1983 auf der Welt Seit 2009 Berater

Mehr

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013

ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Matrix42 & AirWatch IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBLITY IN DEUTSCHLAND 2013 Mobile Enterprise Management und applications im Fokus Matrix42 & Airwatch Fallstudie: Fraport AG Informationen

Mehr

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009 Studienprojekt M3V Vom Prototypen zum Produkt Projektvorstellung Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO Stuttgart, 28.10.2009 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung

Mehr

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht.

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht. Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht. Lassen Sie uns die Welt für Ihre Kunden einfacher machen mit einer Strategie, die den Nutzer ins

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Raphael Schulna Düsseldorf 26. 06. 2012. Mobile Standpunkte 2012

Raphael Schulna Düsseldorf 26. 06. 2012. Mobile Standpunkte 2012 Raphael Schulna Düsseldorf 26. 06. 2012 Mobile Standpunkte 2012 Agenda Das Unternehmen I Der Vortragende Frequently Ask Questions Beispiel Payback Diskussion I Fragerunde Der Vortragende Raphael Schulna

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria Herausforderungen Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung

Mehr

Mobiles Requirements Engineering

Mobiles Requirements Engineering Mobiles Requirements Engineering Vom Trend zur professionellen Lösung Ursula Meseberg microtool GmbH, Berlin 1984 2014 Mobiler Moment ein Punkt in Zeit und Raum, an dem jemand zum mobilen Gerät greift,

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android

Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android Plattformen mobiler Endgeräte Windows Phone, ios, Android 13.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ecosystem Smartphone OS 3. Mobile Software Platform 4. Android App Entwicklung 5. Zusammenfassung

Mehr

PRESSEINFORMATION. Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren

PRESSEINFORMATION. Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren PRESSEINFORMATION Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren LogiMAT 2013: Die nächste Generation mobiler Industrieterminals eröffnet effiziente Prozesse in nahezu jedem Funktionsbereich,

Mehr

RE-Praxisbericht: Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Thema Use Cases

RE-Praxisbericht: Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Thema Use Cases RE-Praxisbericht: Ergebnisse einer aktuellen Studie zum Thema Use Cases Dr. Alexander Rachmann Hartmut Schmitt Softwareforen Leipzig 9. Mai 2014 Agenda Der Use-Case-Arbeitskreis der Gesellschaft für Informatik/Fachgruppe

Mehr

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Wie kommen Sie zuverlässig zu einem zukunftsfähigen HMI-Konzept? Auf welche Plattformen, Auflösungen und mobilen Geräte soll gesetzt werden?

Wie kommen Sie zuverlässig zu einem zukunftsfähigen HMI-Konzept? Auf welche Plattformen, Auflösungen und mobilen Geräte soll gesetzt werden? sellingpix istockphoto.com Software hat im industriellen Umfeld einen festen Platz eingenommen. Nicht nur die leistungsfähige Steuerung macht das bessere Produkt aus. Design und Technik der Benutzerschnittstellen

Mehr

Benutzbare Produktlinien

Benutzbare Produktlinien Benutzbare Integration von und aspekten in der Anforderungsanalyse Isabel John, Kirstin Kohler, Klaus Schmid Erlangen November 2003 Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering Sauerwiesen

Mehr

Nutzerzentrierung in der Softwareentwicklung. Herausforderungen im Produkt- & Projektgeschäft

Nutzerzentrierung in der Softwareentwicklung. Herausforderungen im Produkt- & Projektgeschäft Nutzerzentrierung in der Softwareentwicklung Herausforderungen im Produkt- & Projektgeschäft Holger Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Ecosystems 25.09.2013 Marktführer für CRM im deutschen Mittelstand

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ENTWICKLUNG VON HEALTH-APPS

HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ENTWICKLUNG VON HEALTH-APPS FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK HERAUSFORDERUNGEN BEI DER ENTWICKLUNG VON HEALTH-APPS am Beispiel der Stroke Manager App Roland A. Görlitz FZI Forschungszentrum Informatik, Karlsruhe Agenda Einführung

Mehr

Integration von User Centered Design und Software-Entwicklung zur Optimierung von Workflow-Unterstützung

Integration von User Centered Design und Software-Entwicklung zur Optimierung von Workflow-Unterstützung Integration von User Centered Design und Software-Entwicklung zur Optimierung von Workflow-Unterstützung Lennart Grötzbach, Siemens Business Services, C-LAB Karsten Nebe, Universität Paderborn, C-LAB Aufbau

Mehr

skobbler Services Wir kennen und können Apps.

skobbler Services Wir kennen und können Apps. skobbler Services Wir kennen und können Apps. Wer wir sind und warum wir Apps kennen und können. Die skobbler GmbH ist bereits seit 2008 im Bereich Apps aktiv. Wir sind ein weltweit erfolgreicher App-Entwickler.

Mehr

User Experience und Design

User Experience und Design User Experience und Design Anja Endmann User Experience Researcher 23.04.2014! ? 1. Wie könnte dem Alien geholfen werden? Unterstützt das Wissen um die Does und Don ts im Design? 2. Brauche ich immer einen

Mehr

Assembly Technology. des Entwicklungsprozesses

Assembly Technology. des Entwicklungsprozesses FRAUNHOFER-institut für produktionstechnologie IPT projektgruppe entwurfstechnik mechatronik Requirements Engineering Assembly Technology Ovidemporion porum quiae nemporro cone venderferia coris dio officia

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Consulting Development Design

Consulting Development Design Consulting Development Design 59. Bundesweites Gedenkstättenseminar - AG 4 Agenda Vorstellung Was verbirgt sich hinter einer mobilen App? Beispiel TABTOUR mehr als nur eine App Was ist jetzt und zukünftig

Mehr

Mobiles Kassensystem mit Zeiterfassung

Mobiles Kassensystem mit Zeiterfassung Kundenreferenz Projektvorstellung für die Konzeption und Entwicklung von catpos Copyright 2015 by wolter & works - die web manufaktur Stand: Autor: Februar 2015 Kevin Wolter Einleitung Nachdem wolter &

Mehr