Unsere Hochschule auf einen Blick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unsere Hochschule auf einen Blick"

Transkript

1 Auslandspraktikum bei Mercedes-Benz Research und Development North America, Inc. Unsere Hochschule auf einen Blick Abschlussbericht Hagen Iserlohn Meschede Soest Lüdenscheid Name: Jo rn Ruhose Datum: 02/06/2014

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis II 1 Einleitung 1 2 Gründe für den Aufenthalt 2 3 Vorbereitungen 3 4 Start ins Praktikum 5 5 Vorstellung des Arbeitgebers 7 6 Tätigkeiten im Unternehmen 14 7 Kulturelle Unterschiede 17 8 Freizeitaktivitäten 19 9 Fazit 22 II

3 1 Einleitung 1 Einleitung Nach meinem Praxissemester und der Projektarbeit im 6. und 7. Fachsemester bei der Daimler AG in Stuttgart im Bereich Einkauf für Apps und Internet Dienste, bekam ich das Angebot, meine Einsatzzeit bei Mercedes-Benz in Kalifornien, Sunnyvale, fortzusetzen. Zunächst hatte ich ein Auslandssemester erst im Masterstudium geplant. Auf Grund des hervorragenden Angebotes, entschied ich mich mein Bachelorstudium zu verlängern und die Abschlussarbeit erst nach meinem Auslandsaufenthalt anzufertigen. Der nachfolgende Bericht behandelt deshalb die Erfahrungen über mein Auslandspraxissemester vom 01. Oktober 2013 bis zum 31. März 2014 in den USA. 1

4 2 Gründe für den Aufenthalt 2 Gründe für den Aufenthalt Bereits zu Beginn meines Bachelor-Studiums an der FH-Südwestfalen in Meschede, im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, hatte ich ein anschließendes Master- Studium angestrebt. Von Anfang an wollte ich, ein Auslandssemester in einem englischsprachigen Raum absolvieren. Da jedoch dieses sehr kosten- und srbeitsintensiv ist, plante ich einen Auslandsaufenthalt zum Ende meines Studiums. Dadurch wollte ich Erfahrungen über fremde Lebensweisen und Arbeitswelten sammeln und zeitgleich vor meinen Start ins Berufsleben und somit in den neuen Alltag etwas Abenteuer erleben und mich beruflich und persönlich fortbilden. Nun blieb nur noch die Ungewissheit in Finanzierungsweise. Während meiner einjährigen Zeit bei Mercedes-Benz, bot sich mir die Chance im Anschluss an mein Praxissemester und der Projektarbeit ein Praktikum im Bereich Entwicklung für Apps und Internet-Dienste in Kalifornien, USA zu absolvieren. So konnte ich einen Teil der Kosten decken. Nach einem kaufmännischen Praktikum hatte ich somit nun die Möglichkeit mein Wirtschaftsingenieurstudium durch ein technisches Praktikum zu komplementieren. Dadurch erhoffte ich mir, beide Seiten des Softwarebereichs Apps und Internet-Services kennenzulernen. 2

5 3 Vorbereitungen 3 Vorbereitungen Die Laufzeit meines Praktikumsvertrages endete im August Das erste Angebot für ein Praktikum im Ausland bekam ich im Mai Nach den Plä- nen meines Teamchefs im Einkaufsbereich sollte das Auslandssemester direkt im September 2013 starten. Da der Standort in Sunnyvale dem Bereich Mercedes- Benz Research & Development North America angehört, das als ein eigenständiges Unternehmen innerhalb der Daimler Group angesehen werden kann, musste ich hier erst das obligatorische Bewerbungsverfahren durchlaufen. Nach mehreren Gesprächen und Informationen über die Finanzierungsmöglichkeiten bewarb ich mich schließlich Ende Juni bei MBRDNA. Am 25 Juli 2013 wurde ich zu einem Telefoninterview mit einem Teamchef der Abteilung Research & Development Infotainment Systems in Sunnyvale eingeladen. Direkt nach dem Telefoninterview erhielt ich die Zusage für einen Praktikumsplatz. Danach bekam ich einen Arbeitsvertrag und die ersten zusätzlichen Informationen zugesendet. Aufgrund des Visumsprozesses legten wir den 1.Oktober als realistischen Starttermin fest. Somit hatte ich eine zweimonatige Vorbereitungszeit für das Auslandspraktikum. Wer in Amerika ein Praktikum absolvieren will, benötigt ein gültiges J1- Arbeitsvisum. Dieses Visum stellt eine der US-amerikanischen Einrichtungen in Deutschland aus. Für einen erfolgreichen Termin im Konsulat, ist es jedoch notwendig, sich mit Hilfe einer Visa-Organisation einige Dokumente zu beschaffen. Diese Organisation überwacht den Aufenthalt in den USA und steht bei Fragen, Anregungen oder Problemen jederzeit bereit. Deshalb war der erste Schritt die Suche nach einem geeigneten offiziellen J-1 Visasponsor. Da im Laufe des Jahres bei den meisten Organisationen das Kontingent an J1 Visa erschöpft ist, dauerte es eine Weile, bis ich eine Organistion fand. Schließlich war mit der German 3

6 3 Vorbereitungen American Chambers of Commerce-Deutsche-Amerikanische Handelskammer doch noch ein geeigneter Sponsor gefunden. Zunächst stellte ich einen Antrag auf Zulassung für den J1-Visaprozess. Hier gehörte z.b. neben dem Antragsformular, der Nachweis einer Auslandskrankenversicherung, das Motivationsschreiben, ein gültiger Sprachnachweis, Referenzen oder Empfehlungsschreiben über vorherige Praktika und die finanzielle Absicherungserklärung zu einigen Vorbereitungsaufgaben. Nach der Antragsstellung Anfang August hatte ich ein weiteres Interview mit der Organisation, um über die Gründe und Erwartungen eines Praktikums in den US zu sprechen. Nach diesem Telefoninterview tauschten sich die Organisation und der Arbeitgeber mit einigen Informationen, wie z.b. dem Trainingsplan, aus. Nach ein paar Wochen Wartezeit bekam ich von der Organisation das Formular DS-2019 (Zertifikat für Berechtigung zum Austausch), das für die Ausstellung des Visums benötigt wird. Die Beauftragung der Organisation und das Ausstellen des Formulars ist das Teuerste am Visumsprozess und kostet mehrere hundert Euro. Mit diesem und weiteren Dokumenten, wie z.b. das DS-160 (Visa Application), einem aktuellen Reisepass, ein passendes Visumsfoto, einen DHL Expressbrief zur Rücksendung der Unterlagen oder aber Belege, wie den Arbeitsvertrag oder Rückreisegründe, stand nun dem Konsulatstermin in Frankfurt nichts mehr im Wege. Nach einer Terminvereinbarung und weiterer Zahlung von Gebühren fuhr ich Ende September zum US-Konsulat (Frankfurt). Die Fahrtzeit zum Konsulat bedarf der größten Zeitnahme, da man zu diesem Termin nicht zu spät kommen sollte. Der Eintritt bleibt sonst verwehrt. Der Konsulatstermin selber war nach einem kurzen Interview (Gründe für die Einreise und Rückreise, Planungen während des Aufenthaltes) und der Abnahme von Fingerabdrücken innerhalb weniger Minuten abgeschlossen. Am 25. September erhielt ich vom Konsulat den Reisepass, das DS 2019 und ein gültiges Visum. Somit war die Ausstellung des Visums nur wenige Tage vor der Abreise in die USA (1.Oktober) abgeschlossen. Dies waren alles vorgegebene Vorbereitungen, die notwendig sind, um in USA einreisen zu dürfen. Private eigene Vorbereitungen, wie die Wohnungssuche, die Autosuche oder das eröffnen eines Bankkontos konnte ich somit nicht treffen. Da mir aber in den ersten Wochen ein Hotelzimmer und ein Mietauto zur Verfügung stand, machte ich mir darüber zunächst keine Sorgen. 4

7 4 Start ins Praktikum 4 Start ins Praktikum Da ich nicht wusste, ob das Visum passend zum Praktikumsstart eintraf buchte ich erst fünf Tage vorher die Flüge für die Hin- und Rückreise. Ich entschied mich, am 1. Oktober in die USA einzureisen. Der Praktikumsstart verschob sich somit um einen Tag nach hinten. So blieb mir keine Zeit in den USA vor dem Praktikumsstart ein Bankkonto zu eröffnen, eine Social Security Card (Sozialversicherungsnummer) zu beantragen oder mich einfach vom Jetlag zu erholen und die Umgebung zu erkunden. Beide Kontinentalflüge stellten sich als sehr holprig heraus. Der Hinflug (Frankfurt - San Francisco) brachte eine mehrstündige Verspätung durch die Räumung / Sperrung des Düsseldorfer Flughafens und damit verbundener Umbuchungen zum Frankfurter Flughafen mit sich. Aufgrund der neunstündigen Zeitverschiebung landete ich somit abends in San Francisco und kam gegen Mitternacht im Hotel an. Somit blieb nicht viel Zeit sich zu akklimatisieren. Bereits am nächsten Tag startete ich um 8:00Uhr mit dem Praktikum. In den ersten Arbeitstagen bewältigte ich, nach dem ersten Kennenlernen des Gebäudes und der anderen Mitarbeiter/Praktikanten viele organisatorische Aufgaben mit der Human Ressource Abteilung von Mercedes-Benz. Z.B. musste ich eine Direct Deposit Form (Überweisung mit der Bank) einrichten oder Geheimhaltungsvereinbarungen unterschreiben, den Arbeitsausweis anfertigen, die Kontaktformulare ausfüllen oder die Social Security Card anlegen. Hier unterstützten mich überwiegend andere Praktikanten. Die Einarbeitung in die fachlichen Themen war durch die vorherige Zusammenarbeit mit Deutschland sehr schnell geklärt. Auf die Arbeitsaufgaben im Unternehmen gehe ich in Absatz 6. Tätigkeiten im Unternehmen näher ein. Erste kleinere Aufgaben, wie der Lieferantensuche für die 5

8 4 Start ins Praktikum Dienste der neuen Telematik Generation wurden mir aber schnell übertragen. Darüber hinaus kamen auch private ToDos auf mich zu, wie z.b. das Eröffnen eines Bankkontos, die Suche nach einer Wohnung, Abschluss eines Mobilfunkvertrages, die Suche nach Fortbewegungsmitteln oder aber das Knüpfen neuer Kontakte, sowie das Kennenlernen der näheren Umgebung. Die ersten Tage kämpfte ich noch mit dem Jetlag. Aber durch den direkten Start in den Berufsalltag gewöhnte ich mich schnell an den neuen Tagesrhythmus. 6

9 5 Vorstellung des Arbeitgebers 5 Vorstellung des Arbeitgebers Die Daimler AG zählt zu den erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Dabei gehören Mercedes-Benz Cars, Mercedes-Benz Vans, Daimler Trucks, Daimler Buses und Daimler Financial Services zu den Geschäftsfeldern des Konzerns. Gerade im Bereich der Premium-PKW zählt das Unternehmen zu den größten Automobilherstellern. Im Bereich der Nutzfahrzeugproduzenten ist die Daimler AG sogar weltweit führender Hersteller. Die Anfänge des Unternehmens, beginnen im Jahr 1883 mit Gottlieb Daimler und Carl Benz. Damals gründete Carl Benz die Benz & Cie. Rheinische Gasmotoren- Fabrik Mannheim. Gottlieb Daimler arbeitete früh mit Wilhelm Maybach bei der Gasmotorenfabrik Deutz zusammen. Ihre erste gemeinsame bahnbrechende Entwicklung war die Standuhr, bei der es sich um einen schnelllaufenden Verbrennungsmotor handelte. Daraus entwickelten sie den Daimler Reitwagen. Dieser besteht aus einem Fahrrad ähnlichen Gestell mit einem Ein Zylinder Motor. Der bekannte Mercedes-Stern wurde 1909 als Markenzeichen eingetragen und ist seit dem das Logo des Unternehmens. Die Abbildung Daimler Markenzeichen im Wandel der Zeit zeigt dabei die verschiedenen Markenzeichen im Wandel der Zeit. Das Symbol steht für die universelle Motorisierung zu Lande, zu Wasser und in der Luft. 7

10 5 Vorstellung des Arbeitgebers gründete 1890 die Daimler-Motoren Gesellschaft am Cannstatter Seelberg. Schon 1902 expandierte das Unternehmen nach Berlin-Marienfelde, indem man die Motorfahrzeug- und Motorenfabrik Berlin AG übernahm brannten die Werkshallen in Canstatt vollständig aus und man verlagerte die Produktion nach Untertürkeim, wo sich heute die Konzernzentrale befindet. Der für die Marke bekannte Mercedes-Stern wurde 1909 als Markenzeichen eingetragen und ist seit dem das Logo des Unternehmens. Das Symbol steht für die universelle Motorisierung zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Abbildung 2: Daimler im Wandel der Zeit Abb. 1: Daimler Markenzeichen im Wandel der Zeit. Aufgrund einer Wirtschaftskrise erfolgte im Jahr 1926 die Fusion der Benz & Cie. Rheinische Gasmotoren-Fabrik mit der Daimler Motoren Gesellschaft zur Daimler-Benz AG. Mit diesem Aufgrund einer Wirtschaftskrise erfolgte im Jahr 1926 die Fusion der Benz Zusammenschluss entstand gleichzeitig auch die Automobilmarke Mercedes-Benz. Während & Cie. Rheinische Gasmotoren Fabrik mit der Daimler Motoren Gesellschaft zur der Zeit des Nationalsozialismus entwickelte und produzierte das Unternehmen Militärfahrzeuge, AG. Panzer, Mit Schiffs- diesem und Flugmotoren. Zusammenschluss Der Konzernumsatz entstand wuchs von gleichzeitig 65 Millionen auch Daimler Benz die Jörn Ruhose Automobilmarke Mercedes-Benz. Während der Zeit des Nationalsozialismus entwickelte und produzierte das Unternehmen Militärfahrzeuge, Panzer, Schiffs- und Flugmotoren. Der Konzernumsatz wuchs von 65 Millionen Reichsmark im Jahr 1932 auf 942 Millionen Reichsmark im Jahr Die Belegschaft stieg auf über Personen an. Sie bestand überwiegend aus Kriegsgefangenen und verschleppten Ausländern. Zum Ende des Krieges verlor der Konzern viele Werke durch Zerstörung oder Verlust der Besitzrechte. So war zum Beispiel in Sindelfingen kein überdachtes Gebäude mehr vorhanden. Nach dem Krieg entwickelte sich der Betrieb zu einem Innovationsführer auf dem Automobilmarkt, z.b. durch die Sicherheitsfahrgastzelle 1951 oder dem Airbag kam es zur Fusion mit der US amerikanischen Chrysler Corporation zur DaimlerChrysler AG. Zu dieser Zeit hatte Daimler Benz über Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von ca. 124 Mrd. DM und einem Gewinn von ungefähr 8 Mrd. DM. Im Jahre 2007 wurde Chrysler verkauft. 8 8

11 5 Vorstellung des Arbeitgebers Es entstand die heutige Daimler AG mit Dr. Dieter Zetzsche als Vorstandsvorsitzender. Im Jahre 2013 erwirtschaftete Daimler einen Jahresumsatz von über 118 Mrd. Euro und einem EBIT von 10,82 Mrd. Mit insgesamt Beschäftigten und über 2,2 Millionen verkauften Produkteinheiten ist die Daimler AG weiterhin im Wachstum. Dabei wurden in den einzelnen Geschäftsfeldern über 1,56 Mio. PKW, fast Trucks, über Vans, sowie Busse verkauft. Der Bereich Daimler Financial Services besitzt ein weltweites Vertragsvolumen von Millionen Euro und bietet ein umfassendes Spektrum von automobilbezogenen Finanzdienstleistungen an. Die Produktpalette reicht von Leasing- und Finanzierungsangeboten bis hin zu Versicherungen und innovativen Mobilitätsdienstleistungen. Daimler vertreibt seine Fahrzeuge und Dienstleistungen in nahezu allen Ländern der Welt und hat Produktionsstätten auf fünf Kontinenten. Zum heutigen Markenportfolio zählen neben Mercedes-Benz, der wertvollsten Premium Automobilmarke der Welt, die Marken smart, Freightliner, Western Star, Bharat Benz, Fuso, Setra und Thomas Built Buses. Besonders hervorzuheben sind die Modelle der Tochtergesellschaft AMG, die die Serienmodelle im Fahrzeugprogramm zu leistungsstarken high-performance Produkten weiterentwickelt. Besonders wichtige Automodelle für die Konzernstrategie der Daimler AG ist zurzeit die neue Mercedes-Benz A Klasse (Interne Bezeichnung: 176) im Kompaktklassensegment und die Mercedes-Benz S Klasse (222) in der Oberklasse. Daimler hat als Pionier des Automobilbaus, den Anspruch, die Zukunft der Mobilität zu gestalten. Das Unternehmen setzt dabei auf innovative und grüne Technologien sowie auf sichere und hochwertige Fahrzeuge, die ihre Kunden faszinieren und begeistern sollen. Aber auch die Erschließung neuer Märkte soll die Zukunftsfähigkeit stärken. So ist z. B. die umfassende Konnektivität im Auto als Verbindung von Mobilität und Consumer Elektronik zu den wichtigsten Trends bei der Gestaltung des automobilen Fortschritts zu sehen. Innovative Telematik und Infotainment Systeme gehören bereits zu der Ausstattung der Mercedes Benz Modelle. Hinter dem Stichwort Drive Kit Plus, mit der eigens von Mercedes-Benz entwickelten Digital-DriveStyle App, verbirgt sich die Integration des iphones ins Auto. Damit lassen sich während der Fahrt unter anderem Navigation inklusive Echtzeitver- 9

12 5 Vorstellung des Arbeitgebers kehrsdaten, Internet Radio, Twitter, Facebook und Glympse über einen Controller in der Mittelarmlehne bedienen. Mit diesen und weiteren Fahrzeuginnovationen besteht der Anspruch, ein führender Hersteller für die Produktion von Premium Fahrzeugmodellen zu werden. Während der Einkaufsbereich der Mercedes-Benz Apps zentral in Stuttgart, Deutschland sitzt, so ist der Entwicklungsbereich nicht nur im Technologiezentrum in Sindelfingen. Im Silicon Valley, Kalifornien, befinden sich eine Vielzahl an bedeutendsten IT- und High Tech Unternehmen aus der Elektronik und Internet Branche. Somit gründete die Daimler AG im Jahr 1994 mit der Mercedes-Benz Research & Development North America, Inc. (MBRDNA), eine Entwicklungs- und Forschungsabteilung in Nord-Amerika. Das Headquarter liegt dabei im Herzen von Silicon Valley, in Sunnyvale. Insgesamt beschäftigt MBRDNA 300 Angestellte an den folgenden Standorten: Standort Staat Bereich Sunnyvale - Headquarter Kalifornien Group Research & Advanced Engineering Advanced User Experience Design Ann Arbor Michigan Tech Center Long Beach Kalifornien Tech Center Redford Michigan edrive & Powertrain Carlsbad Kalifornien Advanced Design In den fünf Geschäftsbereichen: Research and Advanced Engineering, Advanced User Experience Design, Powertrain & edrive, Tech Center and Mercedes-Benz Advanced Design arbeiten die Mitarbeiter an dem Auto von morgen. Im Fokus dabei stehen die Forschung und Vorentwicklung, Produktentwicklung und Test/Simulation, sowie Studien für zukunftsträchtige Designs. Vorrangig arbeiten die Standorte für Mercedes-Benz-Cars, aber auch für andere Geschäftsbereiche von Daimler wie zum Beispiel den Daimler Trucks. Mit immer intelligenteren Fahrerassistenzsystemen entwickeln die Ingenieure kluge automobile Begleiter der Zukunft. Ich arbeitete im Bereich Research and Advanced Engineering in Sunnyvale für das Team der App Development Group. Dieser kooperiert besonderes eng mit Partnern und führenden Unternehmen aus der Konsumerelektronik und der Informationstechnik in Silicon Valley zusammen. Zu den Premium-Partnern zählen 10

13 5 Vorstellung des Arbeitgebers Abb. 2: Headquarter MBRDNA in Sunnyvale unter anderem Google und Yelp für die lokale Suche, tunein als OnlineRadio Anbieter sowie Facebook mit dem sozialen Netzwerk. Diese Unternehmen stellen dem Mercedes Kunden ihren Content überall auf der Welt und zu jeder Zeit zu Verfügung. Dabei entwickeln, designen und testen die Mitarbeiter Premium-Lösungen mit der Benutzung der neuesten Smartphone Technologien, wie den oben erwähnten Drive-Kit-Plus oder COMAND Online. Das COMAND Online ist das High-end Multimediasystem von Mercedes-Benz mit Navigation, DVD-Wechsler, Radio, Telefonie und viele weiteren Features. Es bietet Internetzugang für freies Browsen im Stand und Cloud-basierte Mercedes-Benz Apps, die während der Fahrt bedienbar sind. COMAND Online kann sicher und komfortabel über Dreh-/Drücksteller und Sprache (Linguatronic) gesteuert werden. COMAND Online mit Mercedes-Benz Apps und Internetzugang wurde im März 2011 mit dem neuen SLK auf dem Internationalen Automobil-Salon in Genf eingeführt. Es ist für alle Mercedes-Benz Modelle und in mehr als 80 Märkten erhältlich. Um eine Verbindung mit dem Internet herzustellen, wird in vielen Märkten das Smartphone des Kunden für die Datenübertragung genutzt (Tethering). Aufgrund der Implementierung des Bluetooth- 11

14 5 Vorstellung des Arbeitgebers Profils PAN, dessen Markteinführung im Frühjahr 2013 in neuen Mercedes-Benz Fahrzeugen begann, kann COMAND Online mit den meisten Telefonen genutzt werden, z.b. dem Apple iphone oder Android-basierten Smartphones. Der Datenaustausch erfolgt über die sichere Mercedes Cloud (Daimler Vehicle Backend). Abb. 3: Mercedes-Benz Apps Dabei gehören folgende Anwendungen zu den Mercedes-Benz Apps: Mercedes-Benz Apps - aktuelles Portfolio Wetter Online Maps powered by Google Local Search powered by Google Download POI&Routes Google StreetView Panoramio by Google TuneIn Radio Mercedes-Benz Radio HRS Hotel Search Facebook News (inklusive Vorlesefunktion) Länderverkehrsinformationen Parkplatzsuche Morningstar Finance Mercedes-Benz Service-Angebote 12

15 5 Vorstellung des Arbeitgebers Fluginformationen Kinoprogramm Verkehrsu berwachungskameras Yelp Gas Stations&Fuel Prices Diese Anwendungen sind fu r eine benutzerfreundliche Oberfla che im Auto optimiert worden und besitzen somit ein eigenes User-Interface. Die aktuellen Modelle der Daimler AG sind voll vernetzt und bieten attraktive Telematik- und Infotainmentfunktionen. Neben der North America Research and Development, Inc. sind weitere Unternehmensgruppen in Nord Amerika angesiedelt. Darunter za hlen an u ber 35 Standorten die Daimler Trucks North America, Mercedes Benz Financial Services, Daimler Vans, Freightliner Custom, Mitsubishi Fuso Truck of America, Thomas Built Buses, Daimler Componentes and Logistics, Detroit Diesel Corporation oder Car2go. Im Jahr 2013 erwirtschafteten dabei rund Mitarbeiter an 35 Standorten einen Jahresumsatz von rund 28 Mrd. Euro. Daimler in North America Locations Abb. 4: Daimler Standorte in Nord Amerika USA 1 Portland, Oregon Daimler Trucks North America Headquarters and Product Development 2 Portland, Oregon Daimler Trucks North America Truck Assembly 3 Sunnyvale, California Mercedes-Benz Research & Development Headquarters 4 Long Beach, California Mercedes-Benz Research & Development 5 Carlsbad, California Mercedes-Benz Research & Development 6 Fort Worth, Texas Mercedes-Benz Financial Services Operations Center 7 Austin, Texas car2go North America Headquarters 8 Tuscaloosa, Alabama Mercedes-Benz U.S. International 9 Charleston, South Carolina Daimler Vans Manufacturing 10 Fort Mill, South Carolina Daimler Truck Financial Services 11 Fort Mill, South Carolina Daimler Trucks North America Sales & Marketing 12 Gaffney, South Carolina Freightliner Custom Chassis Corporation 13 Gastonia, North Carolina Daimler Components and Logistics 14 Mount Holly, North Carolina Daimler Trucks North America Truck Assembly 15 Cleveland, North Carolina Daimler Trucks North America Truck Assembly 16 High Point, North Carolina Thomas Built Buses 17 Logan Township, New Jersey Mitsubishi Fuso Truck of America 18 Montvale, New Jersey Mercedes-Benz USA 19 Redford, Michigan Detroit Diesel Corporation 13

16 6 Tätigkeiten im Unternehmen 6 Tätigkeiten im Unternehmen Wie in Kapitel 5. Vorstellung des Arbeitgebers, arbeitete ich im Team der App Development Group an der Integration des Digital Lifestyles und der Verfügbarkeit des Internets der Cars der Marke Mercedes Benz. Durch mein Praxissemester im Einkaufsbereich für Apps und Internet-Dienste waren mir die Produkte, Lieferanten und Ansprechpartner bei Daimler bestens bekannt. So konnte ich die bereits im Procurement erlangten Kenntnisse in die projektspezifischen Aufgaben der R&D Abteilung einfließen lassen. Eine lange Einarbeitungsdauer, sowie das Knüpfen von Kontakten oder das Erlernen von fundiertem Wissen über die Fahrzeuge, Bauteile und Lieferanten war nicht notwendig. Außerdem hatte ich durch mein Wirtschaftsingenieurstudium die Grundkenntnisse der beiden Fachgebiete theoretisch abgedeckt. Zum Großteil der praktischen Aufgaben zählten folgende Punkte: Sammlung und Entwicklung von Ideen für zukunftsträchtige Mercedes -Benz Apps und Entwurf der passenden Konzeptentwicklung. In diesem Zusammenhang erstellte ich sogenannte One-Pager, die die Funktionsbeschreibungen, Nutzungen des Kunden und die technischen Anforderungen an den Lieferanten, sowie an MBRDNA besaßen. Die Entwürfe und Ideensammlungen stellte ich gemeinsam mit dem Team Daimler internen Gremien vor. Ein weiteres großes Aufgabengebiet war vor allem die Prozessorganisation im Team der App Development Group (Software Entwicklung). Aufgabe war es den Entwicklungs- und Implementierungsprozess zu untersuchen und zu verbessern. Ich überprüfte die aktuellen Arbeitsabläufe und modellierte anhand der allgemein theoretischen Begriffsdefinitionen Prozesse für die Daimler AG. Zu den Prozessen gehörten z.b. das Konfiguration Management, Software-Design, Tes- 14

17 6 Tätigkeiten im Unternehmen ting, Release-Management oder die Produktintegration. Das Aufgabenspektrum umfaßte die Abstimmung mit den verantwortlichen Sachbearbeitern, die theoretische Ausarbeitung oder die Erstellung der Dokumentationen (Ablaufplan, Beschreibung, Ergebnislisten,...). Zusätzlich unterstützte ich einen Masteranden bei der Untersuchung und Optimierung des Daimler-App-Entstehungsprozesses. Hier half ich bei der Beschreibung und Verbesserung der Einkaufsprozesse bis zur Untersuchung von entwicklungstechnischen Themen. Bei dieser Tätigkeit untersuchten wir Automobil-Prozesse und verglichen diese mit Softwareabläufen um Verbesserungspotenziale aufzudecken, Kooperationen mit Lieferanten zu optimieren und leistungsfähiger gegenüber der Konkurrenz zu sein. Eingesetzt wurde ich außerdem im Bereich der Software Quality Assurance, der einen untergeordneten Bereich in der App Development Group darstellt. In den verschiedene Entwicklungsstufen der Mercedes-Benz Apps und der Komplexität der Entwicklungssoftware ist es notwendig bestehende und zukünftige Apps zu testen und Qualitätsmängel aufzudecken. Dazu gehörte die Identifikation von Fehlermeldungen, die Fixierung von Programmierfehlen und der Vorschlag von benutzerfreundlichen Optimierungsvorschlägen. Dies erfolgte an sogenannten Test-Benches im Büro, aber auch bei Test Drives durch Kalifornien, wo die reale Situation dargestellt und aus Sicht des Kunden getestet wurde. Zum weiteren Aufgabengebiet gehörte die Durchführung diverser Beschaffungsmarktuntersuchungen/Marktanalyse für die Telematik und Infotainment Bauteile im Bereich der Apps und Internet-Dienste der nächsten Telematik- Generation. Hier waren vor allem die oben erwähnten amerikanischen/kalifornischen IT Firmen von Bedeutung. Im Rahmen dieser Aufgabe suchte ich nach neuen potenziellen Kooperationsunternehmen. Von der Internetrecherche, über die erste Kontaktaufnahme und Vertragsverhandlungen bis hin zur Vertragsunterzeichnung bewältigte ich vielen Aufgaben, die ich bereits im Einkaufspraktikum lernte. Neu in diesem Bereich war vor allem die Untersuchung der Lieferanten Programmierschnittstelle (API), die ich zusammen mit den Entwicklungsingenieuren qualitativ bewertete. Zudem unterstütze ich aus Kalifornien die Zusammenarbeit zwischen MBRD- NA und PSQ in Deutschland. Dazu zählten Aufgaben wie der Teilnahme an tech- 15

18 6 Tätigkeiten im Unternehmen nischen Angebotspräsentationen, kommerzielle und rechtliche Aufgaben, wie der Abschluss von NDA s, oder aber die Vermittlung von diversen Problemstellungen zu unterschiedlichsten Projekten. Ich vermittelte die Arbeitsprozesse des Einkaufs im Entwicklungsbereich und vice versa. Des Weiteren analysierte ich die Vor- und Nachteile einer dauerhaften oder zeitweisen personellen Unterstützung des Einkaufs in der Entwicklungsabteilung bei MBRDNA in Sunnyvale. Auf Grund der Vorgeschichte meines Praktikums in Deutschland und der vertrauten Arbeitswelt, konnte ich bereits ab dem ersten Tag sehr selbstständig und ohne große Anlernphase Aufgaben übernehmen. Da die Einkaufsabteilung auf einem anderen Kontinent liegt, hatte ich den Eindruck, dass die R&D Mitarbeiter positiv die Einsatzzeit aufnahmen und so Aufgaben an mich weiterleiteten. 16

19 7 Kulturelle Unterschiede 7 Kulturelle Unterschiede Die USA gilt als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Dies ist in viellerlei Hinsicht auch richtig. Da sind die endlosweiten Highways, die unzähligen Sportarten oder die unterschiedlichsten Naturlandschaften. Dass aber nicht alles nur schön ist, zeigt z.b. das Schusswaffengesetz. Auf der einen Seite herschen bei der Einreise sehr hohe Sicherheitsmaßsnahmen. Auf der anderen Seite besitzen viele Amerikaner eine Schusswaffe und jährlich sterben daran ca Menschen. Dieses kleine Beispiel zeigt, dass amerikanische Kulturgegebenheiten Vorteile haben, aber es genauso gut Nachteile gibt. In der nachfolgenden Tabelle, beschreibe ich einige auffällige kulturelle Unterschiede zwsichen der deutschen und amerikanischen Welt. Hier möchte ich aber erwähnen, dass Kalifornien, besonders die Bay Area um San Francisco, nicht typisch amerikanisch ist. Durch die Einwanderungen von Chinesen, Indern, Italienern oder Mexikanern hersscht eine großse Internationalität. 17

20 7 Kulturelle Unterschiede Freundlichkeit Ernährung Sportevents Nationalstolz Amerikanisch In der Shopping Mall wird jeder Kunde nach der Befindlichkeit befragt. Essgewohnheiten sind ganz anders. Es ist alles süß und fettig. Zudem sind die gesunden Nahrungsmittel, wie Äpfel, Melonen oder Karotten, verhältnismäßsig teuer. Dadurch ist der Fast Food Konsum (Bürger, Mexikanisch) sehr hoch. Des Weiteren gibt es alles in Groß. Z.B. die Wasserflasche in 1 Gallone (3,79Liter). Sportevents sind ein Ereignis für die ganze Familie. Beim Football wird sich schon Stunden vor Anpfiff getroffen. Man hatte das Gefüehl, daß das Ergebnis des Spiels nur zweitrangig ist. Es ensteht dadurch eine andere Fankultur. Stimmung erfolgt nur bei Animation. Die Nationalhymne wird jederzeit gespielt und regelrecht gefeiert. Zudem ist die amerikanische Flagge allgegenwertig. Straßsenverkehr Den Führerschein bekommt man mit 50Dollar und einer 15minütigen Fahrprüfung. Die Pflichtuntersuchung und Ladungssicherung sind Fremdwà rter. Auf Highways besteht immer eine Geschwindigkeitsbegrenzung mit stã dnig hohem Verkehrsaufkommen. Wohnung Mietpreise sind in Kalifornien sehr hoch. Einem Praktikanten ist es nur möglich, ein Zimmer zu mieten oder eine Wohngemeinschaft zu gründen. Dafür bekommt man dann direkt einen Fitnessraum und einen Pool dazu. Arbeitsumfeld Familiäres Arbeitsumfeld. Die Familie wird zu allen möglichen Feierlichkeiten in das Unternehmen eingeladen. Z.B. veranstaltete MBRDNA zur Weihnachtsfeier oder an Halloween Partys mit der Familie. Hierarchien Arbeitszeiten Bildungsstand Auch wenn MBRDNA stark an DAI angelegt ist, so herschen doch flachere Hierarchien in Amerika. Ich habe mich dort mit dem CEO und Geschäftspartnern geduzt. Lange Arbeitstage kein Problem, da die teilweise kostenlose Verpflegung und mehrere Aufenthaltsräume mit sportlichen Aktivitäten die Arbeitsmotivation, auch nach einer längeren Zeit im Büro, erhalten bleibt. Diese Form der Bürogestaltung ist vor allem in der IT-Branche weitverbreitet. Bildung ist in Amerika sehr teuer, so dass sich nur wohlhabende Amerikaner akademische Ausbildungen leisten können. Deutsch Deutschland zurückhaltender. Der Kunde wird am Anfang zunächst in Ruhe gelassen und erst später wird Hilfe angeboten Obst, Gemüse sind in Deutschland deutlich billiger. In der BRD hat die gesunde Ernährung einen sehr hohen Stellenwert. Waren können immer mehr in Single Haushaltspackungen gekauft werden. In Deutschland herscht beim Handball oder Fußball für viele Zuschauer Ausnahmezustand. Es gibt so mehr Emotionen - positiv als auch negativ. Ausschreitungen gehören in Europa zum Sport dazu. Auf Grund der Vergangenheit und der unterschiedlichen Herkunftsländer ist der Patriotismus bei Weitem nicht so stark ausgeprägt. In Deutschland kostet der Führerschein mehrere hundert Euro und viele Fahrstunden. Vorteil in Deutschland ist, dass das Strafmaß bei Verstössen geringer ist als in Amerika. In Deutschland sind die Mietpreise vergleichsweise niedrig, falls man nicht gerade eine Wohnung in München Mitte sucht. Selten Aktivitäten ausserhalb der Arbeitszeiten und wenn, dann meistens nur innerhalb des Teams. In Deutschland ist der Respekt vor Vorgesetzten deutlich stärker ausgeprägt. in Deutschland duzen Praktikanten meistens nicht ihre Vorgesetzen Räume mit Spielekonsolen, Tischtennisplatten oder Kicker-Tischen, sowie Kühlschränke mit kostenlosen Getränken sind hier eher Mangelware. Meist wird der Akku durch eine Kaffeepause oder einem Spaziergang aufgeladen. Bildung wird vom Staat bezahlt und jeder hat die Möglichkeit, in kurzer Zeit zu studieren, ohne sich mit mehreren tausend Euro verschulden zu müssen. 18

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara

Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Erfahrungsbericht über das Auslandssemester an der University of California Santa Barbara Name Vorname Heimathochschule Gasthochschule Studiengang Heimathochschule Studiengang Gasthochschule Verbrachtes

Mehr

Valdosta State University WS 2010/2011

Valdosta State University WS 2010/2011 Valdosta State University WS 2010/2011 Vorbereitung Anfang 2010 habe ich beschlossen ein Auslandssemester in den USA zu absolvieren. Motivation hierfür war für mich vor allem Erfahrung im Ausland zu sammeln

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Universitaet: Technische Universitaet Muenchen. Studiengang: Mechatronik und Informationstechnik

PRAKTIKUMSBERICHT. Universitaet: Technische Universitaet Muenchen. Studiengang: Mechatronik und Informationstechnik 1 PRAKTIKUMSBERICHT Universitaet: Technische Universitaet Muenchen Studiengang: Mechatronik und Informationstechnik Inhaltsverzeichnis Motivation... 2 Einleitung... 2 Vorbereitungen... 2 Praktikumsstelle...

Mehr

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung

FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT. Planung, Vorbereitung, Durchführung FULBRIGHT DIVERSITY INITIATIVE PRAKTIKUM IN DEN USA MIT INWENT Planung, Vorbereitung, Durchführung ÜBER MICH Jan Schacht Fakultät III, Medien - Information - Design Bachelor of Arts Informationsmanagement

Mehr

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh

Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Über meinen USA Aufenthalt an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh Name: Heimathochschule: Gasthochschule: Christian Scheurer Universität Karlsruhe, Baden-Württemberg Carnegie Mellon University,

Mehr

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara

Studieren im Paradies. - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara. Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Studieren im Paradies - Erfahrungsbericht: Auslandssemester an der UCSB University of California, Santa Barbara Wer? Julian Kaiser Wann? Spring 2012 Wo? Isla Vista, UCSB, Santa Barbara Welches Semester?

Mehr

Erfahrungsbericht am ISEP Austauschprogramm Fall 2009. San Jose State University of California, USA

Erfahrungsbericht am ISEP Austauschprogramm Fall 2009. San Jose State University of California, USA Erfahrungsbericht am ISEP Austauschprogramm Fall 2009 San Jose State University of California, USA Von Cordula Knüppel, Student der Betriebswirtschaftslehre Tower Hall, San Jose State University of California

Mehr

Vielfältige Dienstleistungen rund um Fahrer, Fuhrpark und Auftrag: Daimler auf der Messe transport logistic 2015

Vielfältige Dienstleistungen rund um Fahrer, Fuhrpark und Auftrag: Daimler auf der Messe transport logistic 2015 Presse-Information Vielfältige Dienstleistungen rund um Fahrer, Fuhrpark und Auftrag: Daimler auf der Messe transport logistic 2015 20. April 2015 FleetBoard: Der Schlüssel zu mehr Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Baden-Württemberg-STIPENDIUM

Baden-Württemberg-STIPENDIUM Baden-Württemberg-STIPENDIUM Stipendiat: Jahrgang: 1986 Andreas Bös Heimathochschule: Hochschule Karlsruhe Gasthochschule: RMIT University Gastland: Australien Studienfach: Sensorsystemtechnik Studienziel:

Mehr

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB)

Erfahrungsbericht. University of California Santa Barbara (UCSB) Erfahrungsbericht University of California Santa Barbara (UCSB) Zeitraum: winter quater 2008 (02. Jan 29. März) Name: Studiengang: Kurs: Departments an der UCSB: Belegte Kurse: Natalie Kaminski kaminskn@ba-loerrach.de

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

Daimler und der chinesische Autobauer BAIC wollen auch beim Leasing eng zusammenarbeiten

Daimler und der chinesische Autobauer BAIC wollen auch beim Leasing eng zusammenarbeiten Daimler Financial Services Presse-Information Daimler und der chinesische Autobauer BAIC wollen auch beim Leasing eng zusammenarbeiten 22. März 2015 BAIC Motor Corporation plant Erwerb von 35 Prozent der

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012

Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Erfahrungsbericht ISEP-Austausch WS 2012 Im Wintersemester 2012 habe ich ein Auslandssemester an der San Diego State University gemacht und konnte in den viereinhalb Monaten viele schöne Erfahrungen machen,

Mehr

Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm

Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm Programmbeschreibung Im Rahmen des Deutsch-Amerikanischen Praktikantenprogramms bieten die GIZ GmbH und ihre amerikanische Partnerorganisation Cultural Vistas,

Mehr

Erfahrungsbericht Spring 2011 UC Riverside

Erfahrungsbericht Spring 2011 UC Riverside DHBW MANNHEIM Erfahrungsbericht Spring 2011 UC Riverside 21.3.-17.6.2011 Dominik Harz & Daniel Kokoschka International Business Information Technology (B.S.) 4. Semester Vorbereitung Man kann in einem

Mehr

Verfasst für die. Landesstiftung Baden-Württemberg. Verfasst von. Dominik Rubo. 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA. E-Mail: rubo.d@neu.

Verfasst für die. Landesstiftung Baden-Württemberg. Verfasst von. Dominik Rubo. 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA. E-Mail: rubo.d@neu. Erfahrungsbericht Verfasst für die Landesstiftung Baden-Württemberg Verfasst von Dominik Rubo 695 S Orem Blvd., Apt. 5, Orem, UT 84058, USA E-Mail: rubo.d@neu.edu Heimathochschule: European School of Business,

Mehr

Schwingerreise USA 2015

Schwingerreise USA 2015 Lübben Fantasy Tours 6438 Ibach Jens Lübben Franz Inderbitzin Tel: 041 818 30 60 Email: jluebben@fantasy-tours.ch Tel: 041 855 32 45 Email: inderbitzin@datacomm.ch Reiseprogramm für unsere Reise der besonderen

Mehr

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich

Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Erfahrungsbericht Mein Auslandssemester in Frankreich Heimathochschule: Fachhochschule Dortmund Gasthochschule: Sup de Co La Rochelle (ESC), Frankreich Zeitraum: 01.Sept.2011-22.Dez.2011 Studienfach: International

Mehr

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen

BICCtalk am 27.06.2011 in Garching. Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen BICCtalk am 27.06.2011 in Garching Apps und mobile Menschen: Chancen, Risiken und Ideen Agenda 1. Mediennutzungsverhalten: damals, heute und morgen 2. Marktzahlen und Marktentwicklung 3. Apps bieten neue

Mehr

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker

Erfahrungsbericht. Ursula Verónica Krohmer Walker Erfahrungsbericht Ursula Verónica Krohmer Walker Email Adresse: Heimathochschule: Gasthochschule: ukakrohmerw@hotmail.com Deutsches Lehrerbildungsinstitut Wilhelm von Humboldt Pädagogische Hochschule Heidelberg

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Mein Praxissemster an der University of Maryland

Mein Praxissemster an der University of Maryland Mein Praxissemster an der University of Maryland 1. Bewerbung, Planung und Vorbereitung Vor knapp einem Jahr bewarb ich mich auf eine Praktikumsstelle für ein Praxissemester im Wintersemester 14/15 an

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13

Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Erfahrungsbericht - Auslandssemester an der Santa Clara University Julia Baur WS 2012/13 Zunächst möchte ich jeden ermutigen sich für ein Auslandssemester zu bewerben. Das halbe Jahr das ich in Santa Clara

Mehr

Erfahrungsbericht: University of New Mexico

Erfahrungsbericht: University of New Mexico 2011 2012 Erfahrungsbericht: University of New Mexico Wirtschaftswissenschaft Johannes Heidenreich Inhalt Vor der Abreise... 3 Visum... 3 UNM Brief... 3 Debit Karte... 3 Finanzierung... 3 Kursanerkennung...

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering

Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Bericht über Auslandsaufenthalt an der London South Bank University (LSBU), Fakultät: Engineering Auslandsaufenthalt vom 01.02.2010 bis 28.05.2010 1 1. Bewerbungsprozedere Die Bewerbung für ein Auslandssemester

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Ingolstadt Studiengang und -fach: Luftfahrttechnik In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? 2. In welchem

Mehr

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere

Karriere @ T-Mobile. 1. Wie kann ich mich bewerben? Über unsere online Jobbörse unter dem Link: www.t-mobile.at/karriere Karriere @ T-Mobile 1. Wie kann ich mich bewerben? 2. Warum bevorzugt T-Mobile Online-Bewerbungen? 3. Wie funktioniert die Online-Bewerbung? 4. Welcher Browser wird unterstützt? 5. Welche Unterlagen brauchen

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown

Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Mein Sprachkurs bei ACE Sydney Downtown Von der Überlegung bis zur Buchung Endlich.. ich habe die einmalige Gelegenheit über 2 Monate Urlaub zu bekommen. Ich reise sehr gerne, erkunde gerne die Welt und

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM

Anwenderbericht LUEG AG. Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Anwenderbericht LUEG AG Erweiterung des Dealer-Management-Systems CARBON um Premium CRM-Funktionalität auf Basis von SugarCRM Herausforderungen Die Fahrzeug-Werke LUEG AG ist mit 16 Mercedes-Benz Centern

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13

Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne. Wintersemester 12/13 Erfahrungsbericht Victoria University Melbourne Wintersemester 12/13 Inhalt 1. Vor dem Auslandssemester...3 1.1 Bewerbung...3 1.2 Anreise und Visum...4 1.3 Unterkunft...5 1.4 Kurse wählen...6 1.5 Sonstiges...6

Mehr

Siemens Schweiz AG. Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. siemens.ch/jobs

Siemens Schweiz AG. Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. siemens.ch/jobs Siemens Schweiz AG Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz siemens.ch/jobs Einstiegsmöglichkeiten für Studierende & Absolvierende. Einstiegsmöglichkeiten für Studierende Praktikum Eine

Mehr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr

Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Programm Januar Mai 2011 Das Mercedes-Benz Museum im Frühjahr Vor 125 Jahren hat Carl Benz das erste Automobil der Welt erfunden. Ungebrochen ist seitdem die Faszination, die das Auto in immer neuen innovativen

Mehr

PROMOS-Erfahrungsbericht Jahr 2015

PROMOS-Erfahrungsbericht Jahr 2015 PROMOS-Erfahrungsbericht Jahr 2015 Vorbereitung (Planung, Organisation und Bewerbung beim Unternehmen) Meine eigentliche Vorbereitung auf ein Tertial des Praktischen Jahres an der University of Washington

Mehr

Ludwig- Maximilians- Universität Student und Arbeitsmarkt Praktikumsbericht: Platinum Rye Entertainment, New York City

Ludwig- Maximilians- Universität Student und Arbeitsmarkt Praktikumsbericht: Platinum Rye Entertainment, New York City Ludwig- Maximilians- Universität Student und Arbeitsmarkt Praktikumsbericht: Platinum Rye Entertainment, New York City Ich entschied mich ein Praktikum im Ausland zu machen im Herbst 2013, als es absehbar

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

ISAP Austauschprogramm RWTH Aachen UC Davis

ISAP Austauschprogramm RWTH Aachen UC Davis ISAP Austauschprogramm RWTH Aachen Informationsveranstaltung 04.12.2008 Dipl.-Ing. Johannes Jung Lehrstuhl für Technische Thermodynamik Gliederung Studium aus 2 Wer soll sich bewerben? Maschinenbau Diplom

Mehr

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden

UNTERKUNFT: Wie haben Sie Ihre Unterkunft gefunden? Freunde Wie zufrieden waren Sie? sehr zufrieden !! PERSÖNLICHE DATEN: Name des/der Studierenden: Stefanie Gastinstitution und Angabe der Fakultät / Gastunternehmen: University of Houston / Architecture Studienrichtung an der TU Graz: Architektur Aufenthalt

Mehr

Studium in Übersee. Internationales - International Students Office. Cornelia Stoll Referentin Überseeprogramme

Studium in Übersee. Internationales - International Students Office. Cornelia Stoll Referentin Überseeprogramme Studium in Übersee Internationales - Überblick Vorüberlegungen Übersee-Austauschprogramme des IStO Wohin? Wie? Finanzierung? Andere Wege ins Ausland Fakultät BE MUNDUS VDAC auf eigene Faust 2 Gründe für

Mehr

Geschäftsbeziehungen mit USA. Erste Erfahrungen. Welcome. Dipl.-Inform.(FH) Carl Spitzenberger CEO. newcomer GmbH Viechtach

Geschäftsbeziehungen mit USA. Erste Erfahrungen. Welcome. Dipl.-Inform.(FH) Carl Spitzenberger CEO. newcomer GmbH Viechtach Geschäftsbeziehungen mit USA Erste Erfahrungen Welcome Dipl.-Inform.(FH) Carl Spitzenberger CEO GmbH Viechtach Who Is Wer ist Entwickler von innovativen Internet-Software-Systemen Seit 1998 entwickeln

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014)

ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) ERFAHRUNGSBERICHT ZUM ERASMUS-SEMESTER AN DER LINNAEUS UNIVERSITÄT IN VÄXJÖ, SCHWEDEN (WINTERSEMESTER 2013/2014) von Christina Schneider Master of Education Johannes Gutenberg-Universität Mainz VORBEREITUNG

Mehr

Das Mercedes-Benz Produktionssystem

Das Mercedes-Benz Produktionssystem Firmenseminar der Erfa-Gruppe PIM «Produktions- und Informationsmanagement» Das Mercedes-Benz Produktionssystem Lean Production in der Automobilindustrie www.erfa-pim.ethz.ch Dienstag/Mittwoch, 15./16.

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

USA - der Westen. 19 Tage Golfreise

USA - der Westen. 19 Tage Golfreise USA - der Westen 19 Tage Golfreise 1. Tag Düsseldorf Frankfurt San Francisco Pebble Beach Flug über Frankfurt nach San Francisco Erledigung der Zollformalitäten und Anmietung der Leihwagen Fahrt über Santa

Mehr

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko

Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Erfahrungsbericht für mein Auslandssemester in Mérida, Mexiko Heimathochschule: Gasthochschule: Gastfakultät: Studienfach: Studienziel: Semester: Hochschule für Technik Stuttgart Universidad Autónoma de

Mehr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr

Granny Au Pair. 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG. Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr SENIORENINFOS Granny Au Pair 6020 Innsbruck Museumstraße 38-SILLPARK 2.OG Öffnungszeiten: Mo - Mi 09:00-19:00 Uhr Do - Fr 09:00-20:00 Uhr Sa 09:00-18:00Uhr www.familien-senioreninfo.at GRATIS-HOTLINE:

Mehr

Abschließender Bericht

Abschließender Bericht Abschließender Bericht zum Praktikum an der Deutschen Schule San Alberto Magno (unterstützt durch den DAAD) 29.09.2014-23.11.2014 Theresa Hoy, Semester 9 Friedrich - Alexander - Universität Erlangen -

Mehr

Presseinformation. Web 2.0 im Porsche 918 Spyder Das Infotainmentsystem von S1nn im Detail

Presseinformation. Web 2.0 im Porsche 918 Spyder Das Infotainmentsystem von S1nn im Detail Web 2.0 im Porsche 918 Spyder Das Infotainmentsystem von S1nn im Detail Porsche bietet den Fahrern des Plug-in-Hybrid-Supersportwagens 918 Spyder das erste web-basierte Infotainmentsystem der Welt. Es

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Checkliste Auslandsstudium

Checkliste Auslandsstudium Checkliste Auslandsstudium Vor dem Aufenthalt 1. Kontaktaufnahme mit dem/der Studiengangskoordinator/In In welches Land soll es gehen? -> Bringe ich die Sprachvoraussetzungen mit? 2. Welche Austauschprogramme

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt

Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Portsmouth, eine Reise die sich lohnt Müller / Jasmin / 19 Jahre alt Bürokauffrau / 2. Ausbildungsjahr / Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Vom 21. Oktober 2013 bis 17. November 2013 / Portsmouth

Mehr

Der amerikanische Traum

Der amerikanische Traum Der amerikanische Traum Mit GreenCard oder Visum in die USA Aktuelle Informationen zu GreenCard Arbeitsvisa Jobsuche Studium Praktika Umzug Alltag Formalitäten Unternehmensgründung 3. komplett überarbeitete

Mehr

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014

UNIVERSITÄT KASSEL. Erfahrungsbericht. ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 UNIVERSITÄT KASSEL Erfahrungsbericht ERASMUS-Auslandssemester an der Budapest University of Technology and Economics 15.01.2014 Erfahrungsbericht Seite I Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung... 1 2 Anreise...

Mehr

Checkliste Auslandspraktikum

Checkliste Auslandspraktikum Checkliste Auslandspraktikum Vor dem Aufenthalt 1. Kontaktaufnahme mit dem/der Studiengangskoordinator/In, Professor/Innen und Kommilitonen aus höheren Semestern In welches Land soll es gehen? Bringe ich

Mehr

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung

Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013. 1. Vorbereitung Erasmus-Exchange University of Glasgow WiSe 2012/2013 1. Vorbereitung Wie zur Anmeldung für alle Erasmus-Universitäten habe ich mich über das Erasmus-Büro des Fachbereichs Rechtswissenschaft beworben.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester

Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011. Copenhagen University College of Engineering. International Business Semester Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen 28.08.2011 21.12.2011 Copenhagen University College of Engineering International Business Semester Ich war im Sommersemester 2011 im wunderschönen Kopenhagen und

Mehr

Bericht: Praktikum bei SBS- Systems for business solutions in Rom 01.03.2012-13.07-2012

Bericht: Praktikum bei SBS- Systems for business solutions in Rom 01.03.2012-13.07-2012 Bericht: Praktikum bei SBS- Systems for business solutions in Rom 01.03.2012-13.07-2012 EINLEITUNG Vom 01. März bis zum 15. Juli 2012 absolvierte ich ein Auslandspraktikum bei der italienischen Firma SBS-

Mehr

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin

Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Erfahrungsbericht zu meinem Auslandsaufenthalt an der University of Texas at Austin Fall 2007/Spring 2008 Tanja Bauer (Magister Englische Sprachwissenschaft/Englische Kulturwissenschaft/Kulturgeographie)

Mehr

Tickets and Check-In:

Tickets and Check-In: Vorbereiten auf Internationale Aufgaben? Starten ab Karlsruhe! Tickets and Check-In: Akademisches Auslandsamt Adenauerring 2 (ehem. Kinderklinik) 76131 Karlsruhe Tel.: 0721-608 - 4911 email: info@aaa.kit.edu

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES

Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Das Studium im Ausland ERFAHRUNGEN UND WISSENSWERTES Auslandsstudium und Auslandssemester Will ich ins Ausland? Wohin? Informationen? Voraussetzungen? Kosten? Deadlines? Wann erhalte ich Rückmeldung? Nächste

Mehr

Auslandspraktikum Bericht

Auslandspraktikum Bericht Auslandspraktikum Bericht Zeitraum des Praktikums: 01.09.2012-30.11.2012 Aufenthaltsort: Peking, China Wohnung: Wohngemeinschaft in der Nähe der Arbeit, U-Bahnhaltestelle 马 家 堡 (Majiapu) Linie 4, ca. 10

Mehr

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing

Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Chancen für regionale Anbieter im Onlinemarketing Lokale Suche 2012 IHK Netzblicke - Robert Seeger Ziele dieses Abends 1. Einführung in die lokale Suche 2.Grundlegende Möglichkeiten aufzeigen 3.Verständnis

Mehr

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006)

ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) ERASMUS-Erfahrungsbericht aus Leuven (SoSe 2006) Ich habe ein Semester an der Katholischen Universität Leuven (K.U. Leuven) im Rahmen des ERASMUS-Austauschprogramms studiert. Meine Erfahrungen, persönlichen

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt

Ich habe hier mehrere Generationen erlebt Ich habe hier mehrere Generationen erlebt BP feiert sein 225 jähriges Jubiläum. Für ein solches Traditionsunternehmen zu arbeiten, freut auch die Mitarbeiter. Darunter viele, die wie Hans Mertens, selbst

Mehr

Shanghai 2011. Famulatur im Zhongshan Hospital. Christian Stallinger

Shanghai 2011. Famulatur im Zhongshan Hospital. Christian Stallinger Shanghai 2011 Famulatur im Zhongshan Hospital Christian Stallinger Nach dem Entschluss, eine Famulatur in Shanghai zu machen, begann die Organisation. Die Einladungen werden seitens der Fudan- Universität

Mehr

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?!

Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! 2013 Projektarbeit: Leben ohne Computer und Handy?! Klasse 8d Mittelschule Gersthofen 29.11.2013 Inhaltsverzeichnis Projektbericht... 1 Interview: Wie war das Leben damals?... 2 Selbstversuch... 3 Ein

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name Ihrer Hochschule: Technische Hochschule Deggendorf Studiengang und -fach: International Management In welchem Fachsemester befinden Sie sich momentan? Im

Mehr

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Unternehmenspräsentation, 2014 CGI Group Inc. Ihr Partner weltweit: Das Unternehmen CGI Weltweit 5. größter unabhängiger Anbieter von IT- & Geschäftsprozess-

Mehr

Nutzfahrzeug-Vorstand Dr. Wolfgang Bernhard zieht positive Bilanz nach ersten 90 Tagen

Nutzfahrzeug-Vorstand Dr. Wolfgang Bernhard zieht positive Bilanz nach ersten 90 Tagen Ansprechpartner: Telefon: Heinz Gottwick +49 (0) 711 17 41525 Uta Leitner +49 (0) 711 17 41526 Presse-Information 2. Juli 2013 Nutzfahrzeug-Vorstand Dr. Wolfgang Bernhard zieht positive Bilanz nach ersten

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

VISUM FÜR AUSTRALIEN NOTWENDIGKEIT

VISUM FÜR AUSTRALIEN NOTWENDIGKEIT VISUM FÜR AUSTRALIEN Inhalt: Notwendigkeit... 1 Beantragung eines Studentenvisums... 2 Notwendige Dokumente zur Beantragung... 2 Kosten und Zahlung... 3 Visumsanforderungen... 3 Gültigkeit des Visums...

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology.

Erfahrungsbericht. Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de. Jahrgang: WS 2005 / 06. Waterford Institute of Technology. Erfahrungsbericht Name: Vorname: E-Mail-Adresse: Messmer Katharina Katharina.Messmer@student.fh-reutlingen.de Heimathochschule: Studienfach: Studienziel: Semester: Fachhochschule Reutlingen Außenwirtschaft

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011

Erfahrungsbericht. Vorgeschichte. Die Vorbereitung. Land: Frankreich. Stadt: Paris. Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Erfahrungsbericht Land: Frankreich Stadt: Paris Zeitraum: 01.08.2011-31.12.2011 Vorgeschichte Die Idee für das Thema meiner Masterarbeit Die französische Nouvelle Vague und deren Beziehung zum Pariser

Mehr

STUDIEREN IN CHINA. Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht

STUDIEREN IN CHINA. Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht STUDIEREN IN CHINA Zwei Auslandssemester an der China University of Political Science and Law (CUPL) Ein Erfahrungsbericht ALLGEMEINE LERNEFFEKTE Persönlichkeitsentwicklung und Selbstbewusstsein Kulturelles

Mehr

Liebe Team-Mitglieder der Einstein-Constructors, liebe Interessierte,

Liebe Team-Mitglieder der Einstein-Constructors, liebe Interessierte, Neuenhagen, den 27.08.14 Liebe Team-Mitglieder der Einstein-Constructors, liebe Interessierte, eigentlich sollte sich Teil 4 mit Algorithmen, Hallo Welt -Programmen und unserem ersten fertigem NXT-Projekt

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Duales Studium und Ausbildung

Duales Studium und Ausbildung Duales Studium und Ausbildung bei HP Duales Studium und Ausbildung www.hp.com/de/ausbildung Agenda - HP Das Unternehmen - Ausbildungs- und Studiengänge bei HP - Wie funktioniert ein Studium bei HP? - Praxiseinsätze

Mehr

Fachbereich Wirtschaft

Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft EMDEN Die Stadt Emden Emden ist eine freundliche, übersichtliche Stadt im Nordwesten. Die Stadt mit ca. 50.000 Einwohnern liegt an der Nordsee grenznah zu den Niederlanden. Emden

Mehr

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM

Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM Europas erstes Leasingplanspiel by TOPSIM * Die Tochtergesellschaften der Volkswagen Financial Services AG erbringen unter der gemeinsamen Geschäftsbezeichnung Volkswagen Financial Services Bankleistungen

Mehr

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN.

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: CONNECTED DRIVE SERVICES. Freude am Fahren CONNECTED DRIVE SERVICES. Was bietet der Dienst Connected Drive Services?

Mehr

Professionelle Organisation und Durchführung bei Wohnorttransfer für Profisportler

Professionelle Organisation und Durchführung bei Wohnorttransfer für Profisportler Sonderkonditionen für Mitglieder Professionelle Organisation und Durchführung bei Wohnorttransfer für Profisportler Wir bleiben für Sie am Ball... Willkommen bei Mohr Relocation - Sport Change Services

Mehr

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN.

VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. BMW ConnectedDrive www.bmw.com/ connecteddrive VERNETZT, UM FREI ZU SEIN. HOW-TO GUIDE: CONNECTED DRIVE SERVICES - BMW ONLINE. Freude am Fahren CONNECTED DRIVE SERVICES. Was bietet der Dienst Connected

Mehr

Mit diesen 8 Apps können Sie richtig Geld sparen

Mit diesen 8 Apps können Sie richtig Geld sparen Mit diesen 8 Apps können Sie richtig Geld sparen Mit diesen 8 Apps können Sie richtig Geld sparen Preisvergleich und Co.: Mit diesen acht Apps können Sie so richtig Geld sparen! Thinkstock 13.08.2015-07:07

Mehr

Location Based Services mit ibeacon Technologie

Location Based Services mit ibeacon Technologie Location Based Services mit ibeacon Technologie 1! Das Netz ist mobil - und lokal! Textebene 1 40.500.000 Textebene 2 Textebene Menschen 3 in Deutschland benutzen ein Smartphone. Textebene 4 Textebene

Mehr