System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand"

Transkript

1 System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung als Abdichtung bei Fließestrichen z kompaktes Maß: 1,50 m x 0,93 m z Nettofläche: 1,34 m 2 z passend für die Rohrdimensionen 14, 16 und 17 x 2 mm z Verlegeabstände gemäß Projektierung im Rastermaß 5,5 cm z Diagonalverlegung 45 integriert z Einmannmontage: Heizrohr wird einfach zwischen die Rohrhaltenocken gedrückt z Heizrohr liegt geschützt zwischen trittfest ausgeschäumten Rohrhaltenocken z sicher, montagefreundlich und wirtschaftlich z Standard-Aufbauhöhe auf einer Geschossdecke: 95 mm bei 45 mm Estrichüberdeckung Geprüfte Sicherheit: z DIN geprüft: Register-Nr. 7F229F, F7230F und 7F231F. Technische Daten (λ = 0,04 W/mK) Typ Plattenstärke Wärmeleitwiderstand Trittschallverbesserungsmaß* Maximale Druckspannung** EPS-T (18 mm) 38 (36) mm mit Nocken 0,50 m 2 K/W 24 db 5 kpa DES sg EPS-T (28) mm mm mit Nocken 0,75 m 2 K/W 28 db 5 kpa DES sg EPS DEO 150/ mm 29 mm mit Nocken 0,37 m 2 K/W 0 db 150 kpa DEO * Bei Estrich nach DIN Teil 2 mit m 70 kg/m 2 ** Nach DIN EN /14 SCHÜTZ 1

2 System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Aufbauhöhen Durch die EnEV werden Planern und Architekten mehr Freiheiten gegeben. Der vorgegebene Primärenergiebedarf eines Gebäudes kann wahlweise durch gute Dämmung oder innovative Anlagentechnik erbracht werden. Um diesen Spielraum optimal zu nutzen und Bau- und Betriebskosten zu sparen, muss die Gebäudetechnik künftig von Anfang an in die Gebäudeplanung einbezogen werden. Die unten dargestellten Aufbauhöhen geben die Mindestanforderungen der DIN EN 1264 Fußbodenheizung wie der. Aufgrund der nationalen EnEV können an den Umfassungsflächen des Gebäudes höhere Wärmeleitwider stände gefordert werden. Diese sind beim Bau vorlageberechtigten zu erfragen. Ausführung a a: Decken über darunter liegenden beheizten Räumen DIN EN Technische Daten geforderter R λ wirksamer R λdä Trittschall-Verbesserungsmaß ΔL w,r Maximale Nutzlast 0,75 m 2 K/W 0,75 m 2 K/W 28 db* 5,0 kpa** Ausführung b Zusatzdämmung EPS DEO 100/035-20, 20 mm b: Decken über unbeheizten oder in Abständen beheizten darunter liegenden Räumen oder direkt auf dem Erdreich 1 Lage Zusatzdämmung EPS DEO 100/035, 20 mm Technische Daten geforderter R λ wirksamer R λdä Trittschall-Verbesserungsmaß ΔL w,r Maximale Nutzlast DIN EN ,25 m 2 K/W*** 1,32 m 2 K/W 28 db* 5,0 kpa** Ausführung c Zusatzdämmung EPS DEO 100/035-50, 50 mm PUR 30, 30 mm c: Decken über darunter liegender Außenlufttemperatur 1 Lage Zusatzdämmung EPS DEO 100/035, 50 mm Alternativ: 1 Lage Zusatzdämmung PUR 30, 30 mm Technische Daten geforderter R λ wirksamer R λdä Trittschall-Verbesserungsmaß ΔL w,r Maximale Nutzlast DIN EN ,00 m 2 K/W**** 2,18 m 2 K/W 28 db* 5,0 kpa** Die Höhenangaben (in mm) der Aufbauvarianten beziehen sich auf Estrich ohne Oberbelag, Estrichstärke nach DIN = 65 mm (bei 1,5 kpa) * nach DIN 4109 bei flächenbezogener Estrichmasse 70 kg/m 2 ** maximale Nutzlast nach EN *** bei einem Grundwasserspiegel 5 m sollte dieser Wert erhöht werden **** Auslegungsaußentemperatur 5 C > Td -15 C 2 SCHÜTZ 09/14

3 System-Nockenplatte mit Folienüberstand Verlegung /14 SCHÜTZ 3

4 System-Nockenplatte mit Folienüberstand i i SCHÜTZ 09/14

5 System-Nockenplatte mit Folienüberstand /14 SCHÜTZ 5

6 Zubehör System-Nockenplatte mit Folienüberstand Komponenten Ausgleichselement Wärme- und Trittschalldämmplatte EPS-T 20-2, 30-2, ohne Rohr halte nocken mit Bändchengewebe als Ausgleichselement für Türdurchgänge, Dehnfugen und Verteileranbindungen. Technische Daten Wärmeleitwiderstand R λ 0,44 m 2 K/W 0,75 m 2 K/W 0,31 m 2 K/W Dynamische Steifigkeit SD 30 SD 30 Trittschall-Verbesserungsmaß L w,r 26 db 26 db 0 db bei Estrich nach DIN Teil 2 mit m 70kg/m 2 Baustoffklasse B2 B2 B2 Plattenstärke 20 (18) mm 30 (28) mm 11 mm Abmessung x mm x mm x mm Tür- und Anschlusselement Zum Verbinden von Systemplatte und sicheren Abdecken der Schnittkanten von System-Nockenplatte und Ausgleichselement. Bedarf Ver teiler an schluss-platte: maximal 3,40 m, Bedarf für Türdurchgänge und Dehnfugen: nach Aufwand, Abmessungen 910 mm x 240 mm. Systemheizrohr Ob Kunststoff- oder Metallverbundrohr die Systemheizrohre bieten ein Höchstmaß an Sicherheit (technische Daten siehe Kapitel I.6). Dimensionen und Rohrbundlängen 14 x 2 mm 16 x 2 mm 17 x 2 mm 20 x 2 mm duo-flex PE-Xa 240 m 240 m 240 m tri-o-flex 200 m 500 m 200 m 500 m 6 SCHÜTZ 09/14

7 Zubehör System-Nockenplatte mit Folienüberstand Randdämmstreifen Typ PE-B 160 mm Bei Verlegung der System-Nockenplatte wird der Randdämmstreifen Typ PE-B für Zement und Fließestriche verwendet. Durch seine Nenndicke von 8/10 mm wird den Anforderungen nach DIN entsprochen. z aus geschlossenzelligem Polyethylenschaum z mit seitlich angeschweißter extrabreiter Folienschürze z mit selbstklebendem Rücken z mit vorbereiteter Abreißschlitzung Feder-Randdämmstreifen orange z für Zement- und Fließestrich bei Tackerplatten z aus geschlossenzelligem Polyethylenschaum z selbstklebend mit Stützfeder zur sicheren Montage auf der Tackerplatte oder unter der Nockenplatte z 80 x 8 mm Dehnfugenprofil 100 mm Bei beheizten Estrichen der Güteklasse ZE 20 müssen Estrichfelder ab einer Größe von 40 m 2 durch Dehnfugen getrennt werden. Dies gilt auch für kleinere Flächen, wenn eine Kante länger als 8 Meter ist. z die Dehnfuge reicht mindestens von der Oberkante der Dämmung bis zur Oberkante des Fertigfußbodens z bei der Anordnung der Heizkreise sind die Dehnfugen zu berücksichtigen z Anbindeleitungen, die eine Dehnfuge kreuzen, sind mit dem Schutzrohr 25/20 zu ummanteln z selbstklebend, x 10 x 80 mm Schutzrohr z 25/20 längsgeschlitzt z für Heizrohrdurchführungen in Bewegungsfugen z passend für Heizrohre bis Ø17 mm z Länge 300 mm Rundprofil Ø 18 mm zum Befestigen der Randdämmstreifen-Folienschürze in der Systemplatte, Rollenlänge 25 m 09/14 SCHÜTZ 7

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

2 FLOORTEC Fußbodenheizung

2 FLOORTEC Fußbodenheizung 2 FLOORTEC Fußbodenheizung Rohre und Verschraubungen Preis pro Einheit FLOORTEC Kunststoff-Sicherheits-Heizrohr PE-XA aus vernetztem Polyethylen nach DIN 4729, sauerstoffdiffusionsdicht nach DIN 4726,

Mehr

KAN-therm Roll-System 35-3mm

KAN-therm Roll-System 35-3mm KAN-therm Roll-System 35-3mm KAN-therm Roll-System 35-3mm Art. Nr. K 200 203 Nachbeschichtete Polystyrol-Hartschaum (EPS) Wärmedämmplatte. Plattennutzmaß (Länge x Breite) 35 mm EPS 045 DES sm 0,045 W/mK

Mehr

Verlegeanleitung Fonterra Reno

Verlegeanleitung Fonterra Reno Verlegeanleitung Fonterra Reno Anwendungstechnik Verlegeanleitung Fonterra Reno Transport, Lagerung und Verarbeitungsbedingungen Die Gipsfaser-Fußbodenheizungsplatten sollten vor der Montage an einem trockenen,

Mehr

Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum

Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum Normung und Kennzeichnung für Dämmstoffe aus EPS-Hartschaum EPS-Hartschaum und Normung Bereits seit über vier Jahrzehnten wird EPS-Hartschaum normativ geregelt. Zunächst über die DIN 18164 und seit 2003

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Die cuprotherm -Fußbodenheizung mit Trockenestrichelementen

Die cuprotherm -Fußbodenheizung mit Trockenestrichelementen Im Bereich Renovierung und Modernisierung liegt ein enormes Energie-Einsparungspotential. Schlagwörter wie Klimawandel, Klimaschutz werden heute mit dem Bereich Haushalt verbunden. Die Bundesregierung

Mehr

Hätte ich geahnt, dass da kein richtiger Estrich rein kommt! - Praxiserfahrungen

Hätte ich geahnt, dass da kein richtiger Estrich rein kommt! - Praxiserfahrungen Hätte ich geahnt, dass da kein richtiger Estrich rein kommt! - Praxiserfahrungen Zur Person: 33 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder Estrichlegermeister Geschäftsführer der Rendler Estrichbau GmbH Sachverständiger

Mehr

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn

Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Technische Info Nr. 4 / 2005 für Architekten, Planer und Bauherrn Estrichtechnisch angepasstes Auf- und Abheizprotokoll für Fußbodenheizungen mit Calciumsulfat- und Zementestrichen. Im Zuge moderner Bauweise

Mehr

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com

NEU! Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen. Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com NEU! Wärmeleitschichten Conductive Layers Wärmeleitschichten für Fußbodenheizungen Hohe Wärmeleitfähigkeit. Stark belastbar. Schnell begehbar. www.compact-floor.com CompactFloor Wärmeleitschichten NEU!

Mehr

Sita Dämmkörper für SitaStandard und SitaTrendy.

Sita Dämmkörper für SitaStandard und SitaTrendy. Sita Dämmkörper für SitaStandard und SitaTrendy. SICHER. PRAKTISCH. EFFEKTIV. www.sita-bauelemente.de Dämmkörper SitaStandard und SitaTrendy für Gullys A ø B 60 220 ø C D Dämmkörper für Gullys Technische

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung

PAVABOARD Dämmplatten PAVASTEP Unterlagsplatten PAVASELF Dämmschüttung 46 Leistungsprofil und Zusatznutzen Mit PAVATEX-Produkten schnell und sauber sanieren. Sanierung spart Heizkosten. Sanierung steigert den Wert einer Immobilie und erhöht den Wohnkomfort. Die neue Dämmung

Mehr

Innenheizung, Renovierung. Fußbodenheizung unter Parkett- oder Laminatböden in Trockenbauweise Anwendungshinweise. Intelligente Heizsysteme

Innenheizung, Renovierung. Fußbodenheizung unter Parkett- oder Laminatböden in Trockenbauweise Anwendungshinweise. Intelligente Heizsysteme Innenheizung, Renovierung Fußbodenheizung unter Parkett- oder Laminatböden in Trockenbauweise Anwendungshinweise Intelligente Heizsysteme Inhalt Anwendungsinformation... 3 Produktauswahl... 4 Berechnung...

Mehr

x-net C17 Klettsystem

x-net C17 Klettsystem Kermi optimiert Wärme! x-net C17 Klettsystem Das werkzeuglose Verlegesystem schnell, sicher und mit maximaler Haltekraft. Wärmepumpe Wärmespeicher Regelung Flächenheizung/-kühlung Flachheizkörper x-net

Mehr

EPS-Dämmstoffe Technische Info Nr. 1/ 2003 für Architekten, Planer und Bauherrn

EPS-Dämmstoffe Technische Info Nr. 1/ 2003 für Architekten, Planer und Bauherrn EPS-Dämmstoffe Technische Info Nr. 1/ 2003 für Architekten, Planer und Bauherrn Neue Bezeichnung für Wärme- und Trittschalldämmstoffe Qualitätstypen EPS nach der neuen Norm DIN EN 13 163 Abgestimmt mit

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Cofloor Flächenheizung und -kühlung Systeme mit Verteiler. Produktübersicht

Premium Armaturen + Systeme Cofloor Flächenheizung und -kühlung Systeme mit Verteiler. Produktübersicht Premium Armaturen + Systeme Cofloor Flächenheizung und -kühlung Systeme mit Verteiler Produktübersicht Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Seite Inhaltsverzeichnis Übersicht 4 5 Systeme 6 Rohre 7 Copipe

Mehr

Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken?

Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? Gliederung 1. Was macht Uzin Utz AG, wofür stehen die Marken? 2. Normen, Estricharten, Nenndicke, Ausschreibung 3. Estrichverfestigung 4. schwundarmer Schnellzementestrich 5. schnelle Zementestrichsysteme

Mehr

Einbauanleitung. Veria Fußbodenvollheizung Trockenbauelemente

Einbauanleitung. Veria Fußbodenvollheizung Trockenbauelemente Einbauanleitung Veria Fußbodenvollheizung Trockenbauelemente Fußbodenheizungssystem Veria Trockenbauelemente Die Veria Trockenbauelemente zeichnen sich durch eine geringe Aufbauhöhe aus. Ideal beim Einsatz

Mehr

Anbindeleitungen / durchlaufende Zuleitungen bei Warmwasser Fußbodenheizungen

Anbindeleitungen / durchlaufende Zuleitungen bei Warmwasser Fußbodenheizungen Anbindeleitungen / durchlaufende Zuleitungen bei Warmwasser Fußbodenheizungen Begriffsbestimmung; Dämmpflicht; Einfluss auf die Regelbarkeit eines Raumes und unerwünschte Wärmeabgabe Einleitung Flächenheizungen

Mehr

AUFBAU 1 BETONDECKE, NEIGUNG UNTER 2 % GEFÄLLEDÄMMUNG. BETONDECKE Dachfläche reinigen, trocknen und besenrein abfegen.

AUFBAU 1 BETONDECKE, NEIGUNG UNTER 2 % GEFÄLLEDÄMMUNG. BETONDECKE Dachfläche reinigen, trocknen und besenrein abfegen. AUFBAU BETONDECKE, NEIGUNG UNTER % GEFÄLLEDÄMMUNG BETONDECKE Dachfläche reinigen, trocknen und besenrein abfegen. Verbrauch: DURIPOL VA (lösungsmittelhaltig) ca. 0, l/m, DURIPOL E (wasserbasierende Emulsion)

Mehr

Innenraum Decken- und Innendämmsysteme. StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße

Innenraum Decken- und Innendämmsysteme. StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße Innenraum Decken- und Innendämmsysteme StoTherm Deckendämmung Spart Energie und sorgt für warme Füße Bei den nachfolgend in der Broschüre enthaltenen Angaben, Abbildungen, generellen technischen Aussagen

Mehr

Bau Automotive Industrie. www.rehau.de

Bau Automotive Industrie. www.rehau.de OBERFLÄCHENNAHE BETONKERNTEMPERIERUNG EINFACH, INDIVIDUELL UND FLEXIBel www.rehau.de Bau Automotive Industrie OBERFLÄCHENNAHE BETONKERNTEMPERIERUNG EINFACH, INDIVIDUELL UND FLEXIBel Das Prinzip der Betonkerntemperierung

Mehr

FLÄCHENTEMPERIERUNG VERBUNDROHRSYSTEME WÄRMEPUMPEN WOHNRAUMLÜFTUNG SOLARTHERMIE. Wandheizung. Behaglichkeit durch die Wand.

FLÄCHENTEMPERIERUNG VERBUNDROHRSYSTEME WÄRMEPUMPEN WOHNRAUMLÜFTUNG SOLARTHERMIE. Wandheizung. Behaglichkeit durch die Wand. FLÄCHENTEMPERIERUNG VERBUNDROHRSYSTEME WÄRMEPUMPEN WOHNRAUMLÜFTUNG SOLARTHERMIE Wandheizung Behaglichkeit durch die Wand. Z E W OT H E R M. E N E R G I E. B E W U S S T. L E B E N. Ideal für Sanierungsvorhaben

Mehr

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp:

NEU. Die effizienteste Art, Energie zu sparen. FERMACELL Dachboden- Elemente N+F. FERMACELL Profi-Tipp: Profi-Tipp: Dachboden- Elemente N+F Die effizienteste Art, Energie zu sparen Das neue Dachboden-Element N+F erfüllt hohe Wärmedämmanforderungen an die oberste Geschossdecke. NEU schnell durch handliches

Mehr

Abdichtungssystem PE 3/300. Abdichtung gemäß DIN 18195, Teil 4

Abdichtungssystem PE 3/300. Abdichtung gemäß DIN 18195, Teil 4 Abdichtungssystem PE /00 Abdichtung gemäß DIN 895, Teil PEDOTHERM-Abdichtungssystem PE /00 Inhalt Systembeschreibung Einbaurichtlinien Systemkomponenten 5 Ausschreibungstexte 6 PEDOTHERM GmbH Wickenfeld

Mehr

Wärmebrückenfreier Sockelanschluss - die nächste Generation

Wärmebrückenfreier Sockelanschluss - die nächste Generation Putz- und Fassaden-Systeme 03/2009 Knauf Quix-XL Produktbeschreibung Quix-XL ist eine leistungsfähige Systemlösung für die Konstruktion eines einfach und schnell zu montierenden, wärmebrückenfreien Sockelanschlusses

Mehr

Qualitätsheizkörper von E.C.A. - hohe Wärmeleistung und hochwertige Oberflächenbehandlung. Vielfältige Anschlussmöglichkeiten

Qualitätsheizkörper von E.C.A. - hohe Wärmeleistung und hochwertige Oberflächenbehandlung. Vielfältige Anschlussmöglichkeiten Alle nachfolgenden Preise + 5,5 % TZ (ab 01.12.2010) Qualitätsheizkörper von E.C.A. - hohe Wärmeleistung und hochwertige Oberflächenbehandlung Die jeweilige Anforderung vor Ort bestimmt, wie ein E.C.A.-

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Architektin AKNW Katja Gilges Energieberaterin (BAFA) Sachverständige für Feuchte und Schimmelschäden

Dipl.-Ing. (FH) Architektin AKNW Katja Gilges Energieberaterin (BAFA) Sachverständige für Feuchte und Schimmelschäden Energetische Gebäudesanierung aus Sicht des Architekten Zur NUA Veranstaltung Nr. 052-13 Fledermäuse Berücksichtigung des Artenschutzes an Gebäuden am 24.06.2013 in Solingen Dipl.-Ing. (FH) Architektin

Mehr

Projektierung von Fußbodenheizungen

Projektierung von Fußbodenheizungen Planungsgrundlagen Grundlagen jeder Berechnung sind Detaillierte Informationen über den Grundriss des Gebäudes, Aufbau der Außenwände, Größe und Bauart der Fenster. Nur mit diesen Daten kann eine Heizlastberechnung

Mehr

Detaillösungen. Kragplatte bzw. Terrassendecke durch gedämmtes Bauteil Anschluss an Balkonen oder Terrassenkragplatten

Detaillösungen. Kragplatte bzw. Terrassendecke durch gedämmtes Bauteil Anschluss an Balkonen oder Terrassenkragplatten Detaillösungen 1 Sockelausbildung und Perimeterdämmung Detaillösung 1.1. Detaillösung 1.2. Detaillösung 1.3. Sockelabschluss über Erdreich Sockelabschluss unter Erdreich mit Sockelversatz Sockelabschluss

Mehr

TECHNISCHES HANDBUCH PIPES FOR LIFE. Ausgabe: 12.2014. Fußbodenheizungssystem

TECHNISCHES HANDBUCH PIPES FOR LIFE. Ausgabe: 12.2014. Fußbodenheizungssystem PIPES FOR LIFE TECHNISCHES HANDBUCH Ausgabe: 12.2014 Fußbodenheizungssystem PIPES FOR LIFE Ausgabe Dezember 2014/03 Beachten Sie bitte bei der Verwendung unserer Materialien die für den jeweiligen Einsatzbereich

Mehr

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen

4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 4 Planung und Dimensionierung von Wärmepumpen 41 Vorgehensweise Die notwendigen Schritte zur Planung und Auslegung eines Heizsystems mit Wärmepumpe sind in Bild 49 dargestellt Eine ausführliche Beschreibung

Mehr

Spezielle Bedingungen für Heizestriche

Spezielle Bedingungen für Heizestriche Empfehlung PE 01-08 Oktober 2008 Spezielle Bedingungen für Heizestriche Sachlage Schwimmende Estriche sind in der Schweiz zum grössten Teil mit Fussbodenheizungen ausgestattet. Wegen falscher Planung und

Mehr

Sanierungskonzepte von Schöck für Bauen im Bestand

Sanierungskonzepte von Schöck für Bauen im Bestand Sanierungskonzepte von Schöck für Bauen im Bestand 2 Wärmebrücken-Reduzierung bei Balkonanschlüssen an Altbauten 85 % der Bestandsgebäude sind nicht oder kaum gedämmt. Das Bauen im Bestand gewinnt gegenüber

Mehr

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz

Energieberatungsbericht. Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz Energieberatungsbericht Förder und Realschule Bad Tölz Am Bahnhofsplatz Bad Tölz April 2009 Inhaltsverzeichnis Ist-Zustand des Gebäudes... 4 Gebäudehülle... 4 Energiebilanz... 5 Bewertung des Gebäudes...

Mehr

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern

Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Empfehlungen für die Anschlüsse von Schallschutz-Fenstern Sehr geehrter VELUX Kunde, grundsätzlich liefert VELUX Ihnen Dachfenster, welche die maximalen Schallschutzklassen 3 sowie 4 - ohne zusätzliche

Mehr

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz -

Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 16.11.2001) - Wohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Objekt: Neubau BIO-SOLAR-HAUS, Marschall Haus 2 2 3 4 5 Nachweis der Anforderungen nach Energieeinsparverordnung (EnEV-Endfassung 6..200) - ohngebäude - VEREINFACHTES VERFAHREN, Periodenbilanz - Volumen

Mehr

Isolierungen. Isolierung. Tel. +49 7944 64-0 Fax +49 7944 64-37 9/1. Steinojet 410, selbstklebend Seite 9/3. Steinoflex 400 Seite 9/2

Isolierungen. Isolierung. Tel. +49 7944 64-0 Fax +49 7944 64-37 9/1. Steinojet 410, selbstklebend Seite 9/3. Steinoflex 400 Seite 9/2 Isolierungen Steinoflex 400 Seite 9/2 Steinojet 410, selbstklebend Seite 9/3 Steinoflex 445 Seite 9/3 Steinoflex 405 R Seite 9/4 Steinoflex 440 Ultra Seite 9/4 Steinoflex 470 Dämmblock Seite 9/5 Steinoflex

Mehr

Komfort im Altbau nachträglich installiert

Komfort im Altbau nachträglich installiert Komfort im Altbau nachträglich installiert Flächen-Heizung und -Kühlung in der Modernisierung Für die Renovierung bestehender Räume oder kompletter Wohneinheiten wünschen sich Hauseigentümer oft die Nachrüstung

Mehr

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar

System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar Blickpunkt Decke Aktionsraum OWA OWAcoustic System S 9a/b verdeckt, herausnehmbar System S 9a Technische Daten Produktlinie: OWAcoustic Abmessungen: 600 x 600 mm 6 x 6 mm Breiten: 300, 00 mm Längen: 100,

Mehr

Glatte Extruderschaumplatten, geschäumt mit CO 2. , Zellgas Luft, Kantenausbildung: Gerade Kante (I)

Glatte Extruderschaumplatten, geschäumt mit CO 2. , Zellgas Luft, Kantenausbildung: Gerade Kante (I) D N-III-I Glatte Extruderschaumplatten, geschäumt mit CO 2, Zellgas Luft, Kantenausbildung: Gerade Kante (I) XPS-EN-13164-T1-CS(10\Y)300 --DLT(5-CC(2/1,5/50)130 -WL(T)0,7-WD(V)3-FTCD1 (DEO-dh) Innendämmung

Mehr

Fußbodenheizung Perifix - ultraflat mit Spezial-Nivellierestrich

Fußbodenheizung Perifix - ultraflat mit Spezial-Nivellierestrich Fußbodenheizung Perifix - ultraflat mit Spezial-Nivellierestrich Eine Fußbodenheizung für alle Untergründe für Alt- und Neubauten Freudenstein GmbH Tel. 08024 / 999 101 Fax 08024 / 999 102 Tölzer Str.

Mehr

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat

Plakate / Plots. DIN A3 (297 x 420 mm) DATEN: BITTE BEACHTEN SIE: 30,1 29,7 cm (Endformat) 42,0 cm (Endformat) 42,4. Datenformat DIN A3 (297 x 420 mm) 30,1 29,7 cm () 42,4 42,0 cm () + Beschnittzugabe 301 x 424 mm 297 x 420 mm Rand des es reichen, sonst können beim DIN A2 (420 x 594 mm) 42,4 42,0 cm () 59,8 59,4 cm () + Beschnittzugabe

Mehr

my f lyer.ch Datenblätter für Register DIN A4 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus.

my f lyer.ch Datenblätter für Register DIN A4 mit 5 / 6 / 7 / 8 / 9 / 10 / 11 / 12 Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. Datenblätter für DIN A mit / / / / 9 / 0 / / Blättern Wählen Sie bitte die passende Blattzahl aus. DIN A, Blatt 9, 9 ( 0) (z. B. DIN A, x 9 mm) DIN A, Blatt 9, 9 ( 0) (z. B. DIN A, x 9 mm) DIN A, Blatt,

Mehr

Paroc Lamella Mat 35 AluCoat

Paroc Lamella Mat 35 AluCoat Paroc Lamella Mat 35 AluCoat Lamellmatten Elastische Steinwolle - Lamellmatte mit senkrecht stehenden Fasern, einseitig mit verstärkter Reinalu-Folie beschichtet. Paroc Lamellmatten sind besonders geeignet

Mehr

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen.

Hiermit erkläre ich, dass die vorgenannten von mir ausgeführten Maßnahmen die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) erfüllen. Bauaufsicht154 Vordruck! ausfüllen!nichtzutreffendes bitte streichen Unternehmererklärung nach 26a der Energieeinsparverordnung EnEV 2009 zum Nachweis der Anforderungen der EnEV bei Änderung von Außenbauteilen

Mehr

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Nr: 11 Beschrieb: Bodenplatte Art: Boden Lage gegen: Erdreich 1 0.070 Ja Zementmörtel 1.400 0.050 0.050 2 0.000 Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) 0.330 0.001 0.001 3 0.160

Mehr

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen

Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Merkblatt 1 Calciumsulfat-Fließestriche in Feuchträumen Hinweise und Richtlinien für die Planung und Ausführung von Calciumsulfat- Information des Industrie verbandes WerkMörtel e. V., Duisburg und der

Mehr

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu

Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnungen und Symbole bauphysikalischer Größen (Bereich Wärme): Gegenüberstellung alt / neu Bezeichnung alt neu [ ] Temperatur ϑ, T ϑ, θ C Schichtdicke s d m Fläche A A m² Wärmeleitfähigkeit λ λ W

Mehr

Sichere Flachdachdämmung - auf den Punkt gebracht. Das große Flachdach eines Gymnasiums in Grünwald bei München wurde mit der +

Sichere Flachdachdämmung - auf den Punkt gebracht. Das große Flachdach eines Gymnasiums in Grünwald bei München wurde mit der + objektbericht _05 Sichere Flachdachdämmung - auf den Punkt gebracht. Das große Flachdach eines Gymnasiums in Grünwald bei München wurde mit der + Hochleistungsdämmung puren PIR KOMPAKT SD zukunftsicher

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

GUTES KLIMA BESSER LEBEN TECHNISCHE INFORMATION COSMO TROCKENSYSTEM

GUTES KLIMA BESSER LEBEN TECHNISCHE INFORMATION COSMO TROCKENSYSTEM GUTES KLIMA BESSER LEBEN TECHNISCHE INFORMATION COSMO TROCKENSYSTEM 2 INHALT ZEICHENERKLÄRUNG EINLEITUNG 3 Die universelle Flächenheizung VORTEILE 4 Die Vorteile für den Nutzer und Planer sowie den Einbau

Mehr

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1)

KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE 1) KALKSANDSTEIN-WANDKONSTRUKTIONEN FÜR VERSCHIEDENE SCHALLSCHUTZNIVEAUS UND ANWENDUNGSBEREICHE ) Masse Putz (d mm) nach DIN 49 (normaler Schallschutz) nach DIN 49, nach VDI 40 3 db 5 kg/m 2 RDK,2 zwischen

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine - Wohnungen Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser Dipl.Ing.FH

Mehr

Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung

Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung Information zur Ausführung von Eigenleistungen bei der Erstellung von Netzanschlüssen für die Strom-, Gas- und Wasserversorgung Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, auf Grundlage der Niederspannungsanschlussverordnung

Mehr

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil

Klima Profil Typ D Einbauhinweise. KlimaProfil Klima Profil Typ D Einbauhinweise KlimaProfil Einbauhinweise Klima Profil Typ D Sehr geehrter Kunde, diese Einbau-Hinweise, die wichtige allgemeine und produktspezifische Informationen enthalten, sind

Mehr

Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren

Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Wasserdichte Rohrdurchführungen bei gusseisernen Abflussrohren Allgemeines Die fachgerechte Planung und Ausführung von Rohrdurchführungen ist ein wichtiger Bestandteil zur Erlangung eines fehlerfreien

Mehr

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010

Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Blower-Door Workshop des thech am 23.09.2010 Thema: Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Referent: Architekt Michael Wehrli aus Marthalen / CH Luftdichtung und Wärmedämmung im Altbau Herausforderung

Mehr

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext

Leistungsverzeichnis Kurz- und Langtext 1. Aufsparren-Dämm-System 1.1. Steidathan-PUR/PIR-Dämmsysteme 1.1.10. *** Grundposition 1.0 Hasse Steidafol, Dampfsperre, Sperrwert, sd-wert: > 100 m, Abmessungen: 25,0 m x 1,5 m, Oberfläche rutschhemmend,

Mehr

Highlights 2015. Multipor Guide. Multipor Guide

Highlights 2015. Multipor Guide. Multipor Guide Highlights 0 Multipor Guide Multipor Guide Natürlich dämmen mit System Das Multipor Dämmsystem basiert auf der rein ökologischen, komplett mineralischen Dämmplatte, die aus den Grund- und Rohstoffen Sand,

Mehr

Trockenestrichplatte 22 mm. Trenn- und Gleitlage. FLOORTEC Alu-Verbundrohr 16 x 2 mm. FLOORTEC Trockensystem, Systemelement EPS 040

Trockenestrichplatte 22 mm. Trenn- und Gleitlage. FLOORTEC Alu-Verbundrohr 16 x 2 mm. FLOORTEC Trockensystem, Systemelement EPS 040 52 FLOORTEC Fußbodenheizung 12,5 cm Verlegeabstand Allgemeines zum Trockenestrichplatte 22 mm Trenn- und Gleitlage FLOORTEC Alu-Verbundrohr 16 x 2 mm FLOORTEC, Systemelement EPS 040 Zusatzdämmung/Schüttung

Mehr

Bedingungen VORBEREITUNG

Bedingungen VORBEREITUNG Verlegeempfehlung Bedingungen GEBRAUCH Starfloor Click ist ausschließlich für den Einsatz im Innenbereich geeignet. * *Beachten Sie die speziellen Empfehlungen AKKLIMATISIERUNG Lagern Sie die Pakete in

Mehr

Umkehrdach Flat. Umkehrdach LAMBDA-Flat

Umkehrdach Flat. Umkehrdach LAMBDA-Flat Umkehrdach Flat Umkehrdach LAMBDA-Flat swissporprimarosa Flat Qualität: Anwendung: Format: Flächenmaß: Umkehrdachdämmplatte gemäß ÖTZ-2011/006/6 - Umkehrdachkonstruktionen - Terrassendächer 1265 x 615

Mehr

ESTRICH-VERLEGESYSTEM Bauen mit System

ESTRICH-VERLEGESYSTEM Bauen mit System ESTRICH-VERLEGESYSTEM Bauen mit System 3. FLIESSESTRICH 3.1. Grundlagen / Arten Die Ansprüche an Bauwerke beziehungsweise Bauteile, wie den Estrich, haben sich geändert. So gehen heute Einbauzeit, Personaleinsatz,

Mehr

Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430)

Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430) Gebäudefragebogen zur Vor-Ort-Kontrolle Energieeffizient Sanieren Einzelmaßnahmen (Programm 152/430) (Bitte beachten Sie vor dem Ausfüllen die Ausfüllhinweise in der Anlage) 1. Antragsteller und Investitionsobjekt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 13.04.2021 1 Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN

ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN» STEINBACHER. ENERGIESPAREN IST ZUKUNFT. « DIE AM 1. SEPTEMBER 2013 ERSCHIENENE NORM ERSETZT DIE URALT-ÖNORM M

Mehr

Übersicht Unterteilung Leistungsbereich 621

Übersicht Unterteilung Leistungsbereich 621 Übersicht Unterteilung Leistungsbereich 621 621 DÄMM- und BRANDSCHUTZARBEITEN AN TECHNISCHEN ANLAGEN 621.001 Standardbeschreibungen 621.010 Dämmung an Rohrleitung ausbauen,expositionskategorie 1 TRGS 521,

Mehr

THERMOTEC SYSTEMTECHNIK AG Ihr Spezialist für Flächenheizsysteme. TTS trobatherm. Technische Information ihr Spezialist für Flächenheizsysteme

THERMOTEC SYSTEMTECHNIK AG Ihr Spezialist für Flächenheizsysteme. TTS trobatherm. Technische Information ihr Spezialist für Flächenheizsysteme THERMOTEC SYSTEMTECHNIK AG Ihr Spezialist für Flächenheizsysteme TTS trobatherm Technische Information ihr Spezialist für Flächenheizsysteme THERMOTEC SYSTEMTECHNIK AG,Industrie Breiteli, Bifang 16, 6472

Mehr

Technische Daten. Anwendungsempfehlungen Dimensionierungshilfen. Styrodur C Europe s green insulation

Technische Daten. Anwendungsempfehlungen Dimensionierungshilfen. Styrodur C Europe s green insulation Technische Daten Anwendungsempfehlungen Dimensionierungshilfen Styrodur C Europe s green insulation 1. Anwendungsempfehlungen Styrodur C Anwendungstyp nach DIN 4108-10 oder Produkteigenschaften nach 13164

Mehr

Fußboden 05/2011. Effizienter Trittschallschutz. Systemlösungen für Fußböden.

Fußboden 05/2011. Effizienter Trittschallschutz. Systemlösungen für Fußböden. Fußboden 05/2011 Effizienter Trittschallschutz. Systemlösungen für Fußböden. INHALT Trittschalldämmung für mehr Ruhe 2-3 Vorteile mit 4-7 Produktübersicht 8-9 Die Systemübersicht 10-11 Systemaufbau mit

Mehr

FEMA-Aluminium-Fensterbänke und Zubehör

FEMA-Aluminium-Fensterbänke und Zubehör Technisches Merkblatt für Neubauten, Renovierung und Wärmedämmung FEMA-Alu-Fensterbank NB 40 Bei einer Althausrenovierung haben die alten Fensterbänke in den wenigsten Fällen den notwendigen Überstand,

Mehr

Noppensystem UNI. FLOORTEC Fußbodenheizung. Allgemeines. Beschreibung Noppensystem UNI/Einsatzbereiche

Noppensystem UNI. FLOORTEC Fußbodenheizung. Allgemeines. Beschreibung Noppensystem UNI/Einsatzbereiche 29 Allgemeines Heizrohr Noppenplatte Estrichemulsion Randdämmstreifen Beschreibung /Einsatzbereiche Abb. 1 PE-Xa Systemrohrverlegung System-Noppenplatte Eine PST Noppenplatte, 0,84 m breit und 1,44 m lang,

Mehr

Technische Informationen emcal-perfect Trockenbauelementsystem TBS 30-16 AB aus EPS

Technische Informationen emcal-perfect Trockenbauelementsystem TBS 30-16 AB aus EPS Trockenbausystem TBS 30-16 AB aus EPS/ Dry construction system TBS 30-16 AB from EPS 1. Gesamtansicht / General view 2. Mittelelement RA 125 / Center element RA 125 3. Mittelelement RA 250 / Center element

Mehr

Technische Daten und Lieferprogramm

Technische Daten und Lieferprogramm www.isospan.eu und Lieferprogramm 1159-CPD-0285/11 1159-CPD-0207/08 Europäische Technische Zulassung ETA-05/0261 Die Markenwohnwand - natürlich, behaglich, effizient. 02 03 www.isospan.eu Steine mit integrierter

Mehr

Industrie-Infrarotstrahler IR Für große Gebäude mit hohen Decken

Industrie-Infrarotstrahler IR Für große Gebäude mit hohen Decken 3 3000 6000 W Elektroheizung 3 Ausführungen Industrie-Infrarotstrahler Für große Gebäude mit hohen Decken Einsatzbereich -Wärmestrahler sind für das Voll- oder Zusatzheizen von Räumen mit großem Volumen

Mehr

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte

GIPS. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte Bundesverband der Gipsindustrie e.v. Industriegruppe Gips-Wandbauplatten GIPS schafft Freiräume. INFORMATIONEN: Massive Gips-Wandbauplatten für individuelle Raumkonzepte SCHNELLE TROCKENE BAUWEISE GUTER

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel 1. Hausanschlüsse...2 1.1 Außenwand-Hausanschlußkästen...2 1.2 Hausanschlußräume...2 1.3 Sonstige.

Mehr

Planungsunterlage Flächenheizung

Planungsunterlage Flächenheizung Haustechnik Planungsunterlage Flächenheizung KME Germany AG & Co. KG Haustechnik [D] KME Germany AG & Co. KG Haustechnik Member of the KME Group 1 Inhalt A Einführung 01 A 1 Raumheiztechnik Flächenheizung

Mehr

HEIZEN / KÜHLEN RENOVIERUNGSSYSTEM MINITEC. Minimale Aufbauhöhe, maximaler Komfort die Fußbodenheizung für die sanfte Renovierung

HEIZEN / KÜHLEN RENOVIERUNGSSYSTEM MINITEC. Minimale Aufbauhöhe, maximaler Komfort die Fußbodenheizung für die sanfte Renovierung HEIZEN / KÜHLEN RENOVIERUNGSSYSTEM MINITEC Minimale Aufbauhöhe, maximaler Komfort die Fußbodenheizung für die sanfte Renovierung Uponor Renovierungssystem Minitec: kleines Raumwunder ganz groß Niedrige

Mehr

BEKA Protect solar. Schutzschichten für Flachdachinstallationen zuverlässig, langlebig, bewährt

BEKA Protect solar. Schutzschichten für Flachdachinstallationen zuverlässig, langlebig, bewährt BEKA Protect solar Schutzschichten für Flachdachinstallationen zuverlässig, langlebig, bewährt Burmak AG Industriestrasse 40 a Tel 044 740 09 09 8962 Bergdietikon info@burmak.ch www.burmak.ch SCHUTZSCHICHTEN

Mehr

Webinarplaner 2014 Effizient zielgerichtet persönlich. www.rehau.de/akademie. Bau Automotive Industrie

Webinarplaner 2014 Effizient zielgerichtet persönlich. www.rehau.de/akademie. Bau Automotive Industrie Webinarplaner 2014 Effizient zielgerichtet persönlich www.rehau.de/akademie Bau Automotive Industrie Hinweise Webinare Sparen Sie wertvolle Zeit und nutzen Sie die Möglichkeiten für modernen Wissenstransfer

Mehr

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar

PowerFloor. Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn. Modular mit PhoneStar Schallschutz/Trockenestrich kombinierbar Schalldämmung Bavaria Trockenbau I Superschlank I Ultraleicht I Schnelle Reaktion Flächenheizung der 3. Generation + I Schallschutz Gesundes Wohlfühlklima Geringe Energiekosten Wertvoller Raumgewinn Modular

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION VON REHAU FLÄCHENHEIZUNG/-KÜHLUNG 864600 AT

TECHNISCHE INFORMATION VON REHAU FLÄCHENHEIZUNG/-KÜHLUNG 864600 AT TECHNISCHE INFORMATION VON REHAU FLÄCHENHEIZUNG/-KÜHLUNG 864600 AT Technische Änderungen vorbehalten Gültig ab Jänner 2011 www.rehau.at Bau Automotive Industrie TECHNISCHE INFORMATION GEBÄUDETECHNIK Diese

Mehr

Fugendichtheit im Stahlleichtbau. iso M -Metallbaudichtsystem

Fugendichtheit im Stahlleichtbau. iso M -Metallbaudichtsystem Fugendichtheit im Stahlleichtbau iso M -Metallbaudichtsystem Fugendichtheit im Stahlleichtbau Um die Gesamtenergiebilanz von Gebäuden zu verbessern, werden immer höhere Anforderungen an die Fugendichtheit

Mehr

Heizung, Sanitär, Klima. Rohre aus thermoplastischen Kunststoffen

Heizung, Sanitär, Klima. Rohre aus thermoplastischen Kunststoffen Heizung, Sanitär, Klima Rohre aus thermoplastischen Kunststoffen Haustechnikprodukte Für vielseitige Einsatzmöglichkeiten Jansen zählt in Europa zu den führenden OEM-Herstellern von innovativen Heizungs-,

Mehr

Wärmedämmende Materialien für die Gebäudehülle. D r. R o l a n d G e l l e r t. Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v. München

Wärmedämmende Materialien für die Gebäudehülle. D r. R o l a n d G e l l e r t. Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v. München 1 Wärmedämmende Materialien für die Gebäudehülle D r. R o l a n d G e l l e r t Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v. München Gliederung Anforderungen - EnEV - Normen, Zulassungen Weiterentwicklungen

Mehr

Leichtbeton-Fertigmischung Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich

Leichtbeton-Fertigmischung Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich Die optimale Wärmedämmung für den Bodenausgleich nach1 Tag nach10 Tagen Das ORIGINAL: Bauaufsichtlich zugelassen seit 1995 Produkteigenschaften Das Produkt Thermozell-Fertigmischung ist eine werkseitig

Mehr

lindab we simplif y construction Membrandurchführung Technische Information und Montageanweisung

lindab we simplif y construction Membrandurchführung Technische Information und Montageanweisung Technische Information und Montageanweisung L Inhalt Anwendung......................... 3 Produktbeschreibung...................... 3 Montagebeispiele......................... 4 Montageablauf...........................

Mehr

Styrodur C Europe s green insulation. Technische Daten. Anwendungsempfehlungen Dimensionierungshilfen. Styrodur im Internet: www.styrodur.

Styrodur C Europe s green insulation. Technische Daten. Anwendungsempfehlungen Dimensionierungshilfen. Styrodur im Internet: www.styrodur. Styrodur C Europe s green insulation Technische Daten Anwendungsempfehlungen Dimensionierungshilfen Styrodur im Internet: www.styrodur.de 1. Anwendungsempfehlungen Styrodur C 3 2. Technische Daten Styrodur

Mehr

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B)

Technische Daten. Gipsplatten Typ A Gipskartonplatten GKB. A2-s1,d0 (B) Original Rigipsplatten gibt es in Österreich seit über 60 Jahren. Rigips Bauplatten bestehen aus einem Gipskern, der mit Karton ummantelt ist. Das Institut für Baubiologie in Österreich hat Rigips Bauplatten

Mehr

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm

Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm Bestätigung zum Kreditantrag 130/132 KfW-CO 2 -Gebäudesanierungsprogramm (Diese Bestätigung kann zusammen mit dem Kreditantrag bei der KfW eingereicht werden, andernfalls sind die Angaben der KfW im Kreditantrag

Mehr

Schwingungstechnik. Technische Daten

Schwingungstechnik. Technische Daten Regupol Regufoam on your wavelength 43 Schwingungstechnik Technische Daten BSW Schwingungstechnik und hoch belastbare Trittschalldämmung in: ADAC-Zentrale München, RTL Studios Köln, ZOB München Regupol

Mehr

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung,

Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn. Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, Technische Info Nr. 5 / 2006 für Architekten, Planer und Bauherrn Fugen bei Calciumsulfat- und Zementestrichen mit und ohne Fußbodenheizung, 1. Grundsätzliches, Vorgaben in den Normen Bei Fußböden und

Mehr

Ausschreibungstext. Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept Typ 5

Ausschreibungstext. Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept Typ 5 Ausschreibungstext Doppelboden Holzwerkstoff floor-concept 5 by floor-concept GmbH Otto-Hahn-Str. 13 97204 Höchberg Tel.: 0931/66082-0 Fax.: 0931/66082-25 www.floor-concept.de info@floor-concept.de Bitte

Mehr

Sichere Technik auffallend gutes Design

Sichere Technik auffallend gutes Design Sichere Technik auffallend gutes Design Legrand GmbH Postfach 17 65 59491 Soest Telefon: (0 29 21) 1 04-0 Telefax: (0 29 21) 1 04-2 02 E-Mail: info.service@legrand.de Internet: www.legrand.de W41015-05/04

Mehr