Material zu Laptop-Klausuren. Prof. Dr. Gerhard Struck. Klausurenschreiben mit dem Laptop ist nötig und möglich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Material zu Laptop-Klausuren. Prof. Dr. Gerhard Struck. Klausurenschreiben mit dem Laptop ist nötig und möglich"

Transkript

1 Material zu Laptop-Klausuren Prof. Dr. Gerhard Struck Klausurenschreiben mit dem Laptop ist nötig und möglich 1.) Ausgangspunkt: Leistungskontrollen müssen professionellem Handeln entsprechen Das abschliessende Examen und die darauf vorbereitenden Leistungskontrollen müssen in einer Juristenausbildung professionelle Arbeitssituationen nachstellen. Das bedeutet in der Hauptsache: 1. Der Jurist muss mündlich über Rechtsfragen reden unddiskutieren können; dieser Anforderung soll die mündliche Prüfung entsprechen. 2. Der Jurist muss grössere Texte (zb Zeichen) als Referat von Rechtszuständen und in Argumentationen zu Rechtsfragen auf derbasis von vollständig erfasster Rechtsprechung und Literatur gestalten können; dieser Anforderung soll die Hausarbeit entsprechen. 3. Er muss auch immer wieder zu einzelnen Rechtsfragen und Fällen unter Zeitdruck professionell passable Texte produzieren; dieseranforderungen sollen die Klausuren entsprechen. Darüber hinaus gibt es weiteres Unentbehrliches, das aber bisher nicht in das Endexamen Eingang gefunden hat: Grundlagenfächer mit einem Grundlagenschein, Schlüsselqualifikatione einerseits der mündlichen Kommunikation und der situativen Präsentation und andererseits der Gestaltung von Recht. Das soll in diesem Papier nicht weiter verfolgt werden 2.) Ist-Stand betreffend des Verhältnisses von Leistungskontrollen im Studium, Examenanforderungen und professionellen Anforderungen Keine der drei Hauptprüfungsarten ist in der Realität problemlos. 1. Das mündliche Prüfung wird im Studium zuwenig vorbereitet und wird von zu vielen Prüfern verstanden als Abfragen, also als Kommunikationstyp, den es in keiner Praxis gibt. 2. Der grosse Text, nämlich die Themenhausarbeit wird von vielen Studierenden abgewählt und ersetzt durch eine Fallbearbeitung; diese ist im Anforderungsprofil richterzentriert und zusätzlich zentriert auf richterliches Handeln in beruflich fortgeschrittenen Karrieren. 3. Am wenigsten entspricht die Fallklausur einer professionellen Arbeitssituation; sie steht damit in diametralem Gegensatz zu ihrer Bedeutung für die formalen Studienabschlussergebnisse. Deshalb ist es nötig, Verbesserungen gerade für die Klausur zu erreichen. 3.) Ist-Zustand des Klausurenschreibens 1. Eine Klausur wird geschrieben auf weissem Papier und mit Kuli. Bisher nicht mit dem PC und mit Drucker. 2. Benutzt wird der Gesetzestext. Nicht vorhanden sind die Bücher, die noch jeder Amtsrichter und noch jeder Rechtsanwalt auf ihrem Schreibtisch haben. 3. Wissensfundus ist also das Gedächtnis. Keine Datenbank! Angesichts der durchgängigen Darstellung aller juristisch-professioneller Arbeitsergebnisse als geprinteter Text ist die handgeschriebene Klausur offen anachronistisch und in ihrer Abkopplung von Büchern und Datenbänken mindestens seit Jahrzehnten veraltet. 4.) These: Der (schrittweise) Übergangs zu Laptop-Klausuren ist nötig und möglich

2 4.1) Vorbemerkung: Die Erfahrung lehrt unverändert, dass jeder Schritt in Richtung auf neue Arbeitsformen und techniken mit Pilotprojekten starten muss und nicht vergleichbar dem Stande industrieller Massenfertigung anfangen kann. Man muss also sehen, ob es nicht doch bei Laptop-Batterien oder an ähnlichen Stellen Schwachpunkte gibt, auf die man sich dann einstellen muss. 4.2) Die Ausbaustufe 1 Sie wird erreicht (a) über die Probeklausuren in Arbeitsgruppen und bei kleinen Zahlen von Klausuren, also zum Beispiel in Schwerpunktklausuren, und das (b) mit Laptops ohne Internet-Zugang. Die Teilnehmerzahl ist die Variable, die sicherlich bald gesteigert werden kann. Praktischer Ablauf: Jeder Teilnehmer bringt seinen Laptop und einen Stick mit (vielleicht muss man anfangs noch CDs oder Disketten akzeptieren oder vereinzelt einen Laptop leihweise bereitstellen) mit aufgeladener Batterie. Der Sachverhalt wird in herkömmlich gedruckter Form geliefert (gedruckte Ausgangsmaterialien sind in dje der Praxis normal und erleichtern die visuelle Rückkopplung der Texterstellung an den Falltext). Die Verwendung von Papier für Kladden (namentlich für Schemata, Bilder, Dreiecke Pfeile) bleibt jedem überlassen (auch das ist bewährte Praxis.). Die Klausur wird direkt auf den Stick geschrieben und mit Layout versehen, und der wird mit Namen abgegeben. Ausdruck falls für die Korrektur gewünscht kann bei nicht allzuvielen Teilnehmern eine studentische Hilfskraft in kurzer Zeit erledigen; diese Zeit rentiert schon wegen der leichteren Lesbarkeit. Beim Schreiben macht jeder Gebrauch von den Festplatteninhalten, die er mitgebracht hat, wenn er das will. 4.3). Die Leistung, die die Leistungskontrolle kontrolliert: Was muss der geleistet haben und leisten, der unter diesen Bedingungen eine gute Klausur schreiben will? 1. Er muss im Vorfeld einer Klausur den Rechtsstoff verstanden haben, um auf dieser Basis sinnvoll zu selektieren (Praxiskompetenz!), was er auf der Festplatte wirklich brauchen kann. 2. Wer einfach massenhaft Texte geladen hat, tappt in eine Falle: Die Ordnungskriterien, kraft derer er Gebrauch machen kann von Festplatteninhalten, müssen von ihm vorher entworfen seinsein. M.a.W.: Er muss vorher viel gelernt haben, was er so auch in der Praxis gelernt haben muss! 3. Mitgebrachte Prüfungsschemata helfen eben nur, wenn man verstanden hat, welches Schema passt und wie es abgewandelt werden muss für diesen Fall (und wenn man das Schema schnell genug findet; das heisst: gute Arbeitsorganisation eingeübt hat). 4. Von der eigenen Texterstellung kommt der Klausurschreiber nur in vernachlässigbarem Masse frei: Download hilft kaum je. Ein BGH-Text im obergerichtlichen Urteilsstil ist als Klausurtext typischerweise unbrauchbar und der Zeitaufwand des Findens ist gross. 5. Wer fremde Texte von der Festplatte wofür auch immer- holen will, der muss auch den zusätzlichen Aufwand des Belegens treiben (oder as Risiko des Plagiatvorwurfs - null Punkte! laufen). Auch das ist eine Veränderung Richtung Professionalität. 6. Wenn fremdgeordnete oder ungeordnete Textmassen situativ sinnvoll verwendet werden sollen für den Klausurtext, dann ist dafür professionelle Arbeit fällig. Man stelle sich vor, jemand bringt zu einer Deliktsrechtsklausur den Bamberger/Roth 823 auf der Festplatte mit; wenn er nun in der Lage ist, diese vielen Seiten in kurzer Zeit danach zu durchforsten, was für seine Klausur hier und jetzt brauchbar ist, dann soll er zu Recht eine gute Note dafür bekommen. 4.4). Vorteile für Prüfer:

3 1. Die leichte Lesbarkeit spart viel Zeit; immer wieder sind Handschriften ein echtes Hindernis zum Verständnis. 2. die genaue Vergleichbarkeit der Länge der Arbeiten hebt die Gerechtigkeit der Bewertung. 3. Die Bewertung wird unabhängig von der Schönheit der Schrift und dadurch sicherer gerecht. 5.) Ergebnis Die Professionsangemessenheit und Prüfungsgerechtigkeit spricht sehr für Laptop-Klausuren und es gibt keine relevanten Gründe dagegen. 6.) Fernere Zukunft: Ausbaustufe 2? Die Allgegenwart von Google, die sich in wenigen Jahren hergestellt hat, lässt die Prognose zu, dass Datenbanken (für Juristen: Typ juris und beck-online) noch in der Anfangsphase der Berufstätigkeit der jetzigen Studierenden professionelle Normalität sein werden. Dem entspricht eine Leistungskontrolle unter Einschluss von Datenbank-Zugang, also internet während der Klausur. Die Probleme eines sonstigen Aussenkontaktes während der Klausurerstellung sind auch jetzt schon lösbar. Das verändert übrigens auch den Umgang mit gesellschaftlicher Realität, ein Thema, das in diesem Papier auch nicht behandelt werden konnte. Wenn Ausbaustufe 2 erreicht wird, dann wird sich die Erfahrung erst recht wiederholen, dass ein Text nicht von der Datenbank geschrieben wird, sondern vom Autor. Die juristische Klausur im digitalen Zeitalter Von Jens Kahrmann Wie einst die Großväter verfassen auch heute die angehenden Juristinnen und Juristen die Klausuren im juristischen Studium und insbesondere die beiden Examina mit Papier und Stift, und das in allen 16 Bundesländern. Dass das mit der Praxis im Beruf und der Gegenwart im Allgemeinen nicht viel zu tun hat, ist offenkundig. Jeder juristische Praktiker zieht regelmäßig sowohl Kommentare als auch die gängigen juristischen Datenbanken zu Rate, wenn es knifflige Rechtsfragen zu lösen gilt - wer würde sich auch in die Hände eines Rechtsanwaltes begeben, der sich ausschließlich auf sein Gedächtnis stützt und obendrein nur handschriftliche Briefe verfasst? Wäre es daher nicht an der Zeit, auch die Klausurenpraxis an die Gegenwart anzupassen? Die Meinungen darüber gehen auseinander, auch an unserer Fakultät. Angestoßen hat die Diskussion um den Einsatz neuer Technologien in Klausuren an unserer Fakultät Prof. Struck, der zu Beginn des Jahres ein Thesenpapier unter dem Titel Klausurenschreiben mit dem Laptop ist nötig und möglich auf dem Schwarzen Brett veröffentlichte. Darin monierte er, dass die Leistungskontrollen im und am Ende des Studiums nicht die Fähigkeiten abprüften, die der durchschnittliche Jurist im wirklichen Leben brauche. Insbesondere die Klausuren bedürften nach Herrn Struck einer Reformierung dergestalt, dass Studierende Klausuren auf ihrem eigenen Laptop mit ihren eigenen Materialien anfertigen. Als mögliche Ausbaustufe stellt er sich die Anbindung an juristische Datenbanken vor. Auf die Frage, welche Reaktion sein Vorschlag ausgelöst habe, räumt Prof. Struck ein, dass die Begeisterung sich in Grenzen hielt. Wir wollen wissen, warum man bei der Durchführung

4 von Klausuren an offensichtlich anachronistischen Arbeitsweisen festhält und an Änderungen scheinbar nur mäßig interessiert ist. Herr Struck sieht da vor allem ein Problem: Bisher werden die Korrekturen weitgehend von Korrekturassistenten durchgeführt, die sich an entsprechenden Lösungsskizzen orientieren. Lässt man jedoch eine Fülle von Hilfsmitteln zu, werden die Lösungen für die Klausuren viel differenzierter und die Korrektur wesentlich anspruchsvoller. Das jetzige Korrektursystem würde so vermutlich nicht mehr funktionieren das ist meines Erachtens die vorherrschende Befürchtung. Aber, fügt er hinzu, in Zeiten, in denen mehr Betreuung gefordert wird, ist es ohnehin ein unbefriedigender Zustand, wenn sämtliche Korrekturarbeit durch Korrekturassistenten geleistet wird. Freilich gibt es auch andere Einwände insbesondere, wenn Studierende ihre eigenen Notebooks zur Anfertigung mitbringen können, wie das Thesenpapier dies vorschlägt. Bestimmte Teile, man denke beispielsweise an die Zulässigkeitsprüfung von öffentlichrechtlichen Klausuren, könnten vorformuliert mitgebracht werden. Darauf angesprochen, stellt Herr Struck die Gegenfrage, wo denn die Wissenschaftlichkeit, die Methodik und die Argumentation in Aufgabenstellungen sei, deren Lösung man vorformulieren kann. Das veranlasst ihn auch zu einer allgemeinen Kritik: Es besteht eine Differenz zwischen Außendarstellung und Realität es wird immer gesagt, es würde Methode geprüft. Tatsächlich aber wird meist Wissen abgeprüft. Die Möglichkeit, auf der Festplatte einen Fundus an Informationen zu speichern, der dann in der Prüfung fruchtbar gemacht werden kann, hält Prof. Struck für Klausuren nach seinem Gusto daher auch für weitgehend unproblematisch und betont, dass ein Haufen von Daten alleine dem Prüfling nichts nutzen wird. Mitgebrachte Prüfungsschemata helfen eben nur, wenn man verstanden hat, welches Schema passt und wie es für den jeweiligen Fall abgewandelt werden muss. Und noch einen weiteren positiven Effekt habe es: Es wäre zu erwarten, dass bereits in den Vorlesungen viel auf Laptop mitgeschrieben und systematisiert wird, eben weil man weiß, dass man es hinterher in der Klausur verwenden darf. Derartige Aufzeichnungen würden später auch eine hervorragende Grundlage für eine Repetition des Stoffes bilden, wenn es auf das Examen zugeht. Wobei dieser Plan natürlich nur dann aufgehen kann, wenn die Vorlesungen qualitativ auch durchgängig auf einem hohen Niveau sind. Angesichts der noch immer vorherrschenden Praxis, den wissenschaftlichen Nachwuchs hauptsächlich nach fachlichen und weniger nach didaktischen Kriterien auszusuchen, ist dies zumindest in der Gegenwart wohl noch kritisch zu beäugen. Und wie steht es um Täuschungsversuche? Öffnet man in Zeiten von Bluetooth, W-Lan und nicht Mogeleien Tür und Tor, wenn die Benutzung des eigenen Notebooks zugelassen wird? Dies ist einer der Kritikpunkte des Leiters des universitären Prüfungsamtes, Prof. Bork, der darauf hinweist, dass schon jetzt den Prüflingen in den Schwerpunktbereichsklausuren sowie den Examina stets die Mobiltelefone weggenommen werden, um Täuschungsversuche zu verhindern. Prof. Struck hält solche Befürchtungen für wenig realistisch der anwesende Kommilitone habe selbst keine Zeit, umfassende Hilfestellungen zu geben und der befreundete Rechtsanwalt, dessen Ratschläge womöglich ohnehin nur begrenzt klausurkompatibel seien, würde es sich nicht mit der Rechtsanwaltskammer verscherzen wollen, die auf solcherlei Aktivitäten seiner Meinung nach empfindlich reagieren würde. Wird die Aufgabenstellung als harte Kopie in den Raum gebracht, dann muss derjenige, die Hilfe von außen haben will, die Aufgabe zuerst einmal schnell vollständig abtippen; das kostet Zeit und fällt auf, gibt Struck weiterhin zu bedenken. Selbst wenn man in der Hinsicht weniger optimistisch ist, scheint dieses Problem durchaus überwindbar: Neben Patrouillengängen von Aufsichten käme auch eine alternative

5 Herangehensweise in Betracht - die Fakultät selbst könnte die Laptops oder fest installierte Rechner stellen und somit von vornherein bestimmen, was auf den Rechnern läuft und was nicht; welche Datenbanken abgerufen werden können und welche nicht. Daran wird auch deutlich, wie variabel die Diskussionsgrundlage ist es steht nicht ein einziges Modell gegen das derzeitige System, vielmehr sind diverse Varianten denkbar. Benutzt man Laptops anstatt eines baulich und damit gleichsam finanziell aufwändigen Computerlabors, stellt sich die Frage nach der Akkulaufzeit. Andreas Engel, Systemadministrator der Fakultät, weist darauf hin, dass das zumindest mit Blick auf fünfstündige Klausuren nicht gänzlich unproblematisch ist: Die üblicherweise von den Studenten eingesetzten Geräte stammen aus der Consumer- oder unteren Businessklasse und bieten laut Herstellerangaben Laufzeiten von 2-5 Stunden. Damit kann man mit ganz viel Glück und allen Stromsparmaßnahmen, wie z.b. einem sehr dunkel eingestellten Display das Ende einer 5-Stunden-Klausur erreichen. Aber verlassen würde ich mich darauf nicht, zumal die Akkus im Laufe der Zeit schwächer werden und man trotz aller Anzeigen am Notebook nie ganz genau vorhersehen kann, wann der Akku endgültig leer ist. Das vorläufige Ende der Idee? Nicht wirklich einerseits entwickelt sich die Technik zum Besseren: In Heft 14/09 des Computermagazins c t wird die Entwicklung neuer energiesparender Prozessorarchitekturen in Aussicht gestellt, ebenso ökonomische Modifikationen des Bildschirms beispielsweise durch den Einbau einer reflektiven Schicht, die die Hintergrundbeleuchtung überflüssig machen würde. Weiterhin gibt es in Form von externen oder Hochleistungs-, bzw. Zusatzakkus bereits heute eine Möglichkeit, die Laufzeit des eigenen Laptops zu verbessern. Herr Engel weist zudem auf die immer beliebter werdenden Netbooks hin: Diese verbrauchen bauartbedingt - kleineres Display, häufig Flash (SSD) statt Festplatte und sparsamer Prozessor - deutlich weniger Strom als ein normaler Laptop und lassen mit einem vergleichsweise kleinem Akku großartige Laufzeiten zu. Gleichzeitig sind die Geräte nicht teuer. Zwar gibt Herr Engel dabei zu bedenken, dass Netbooks in ergonomischer Hinsicht für fünfstündige Klausuren nur bedingt geeignet sind das dürfte für das Schreiben mit einem Stift jedoch nicht minder gelten. Auch Herr Bork räumt ein, dass technische Argumente allein kaum überzeugen können und so lenkt er den Fokus auf didaktische Erwägungen: Ein fundierter Wissensschatz ist für den Juristen unerlässlich. Auch der Praktiker schaut nicht andauernd in schlaue Bücher manches muss er einfach wissen. Stellen wir in Klausuren Laptops mit Datenbankzugriff zur Verfügung, so steht zu befürchten, dass sich ein entsprechender Wissensschatz eben nicht mehr angeeignet wird. Nach Prof. Borks Ansicht laute die Frage also vielmehr, welchen Wissensfundus man von den Studierenden erwarten kann: Sofern die Prüfungsgegenständeverordnung sinnvoll angewendet wird, haben wir derzeit meiner Meinung nach eine gute Regelung. Steht der Zugriff auf Datenbanken in der Klausur der Aneignung eines soliden Wissensfundus wirklich diametral entgegen? Es lässt sich nicht von der Hand weisen, dass umfangreiche Hilfsmittel dazu verleiten, sich auf ebendiese zu verlassen. Andererseits hilft einem, wie bereits erwähnt, die beste Datenbank ohne entsprechend solides Grundwissen nicht ein Postulat, dem auch Prof. Bork zustimmt. Weiterhin hat derjenige, der etwas auswendig weiß, immer auch einen starken zeitlichen Vorteil gegenüber demjenigen, der nachschlagen muss. Wissen wird nach wie vor nicht nur ein großer Vorteil, sondern unerlässlich sein. Eine gänzliche Inkompatibilität mit verbreiteten Lehrzielen lässt sich den Refommodellen also nur schwerlich attestieren.

6 Da Prof. Struck und Prof. Bork zwei völlig divergierende Auffassungen vertreten, möchten wir eine dritte Meinung einholen und wenden uns vertrauensvoll an Herrn Prof. Klatt, insbesondere, da er dafür bekannt ist, neuen Technologien offen gegenüber zu stehen. Zu Beginn unseres Interviews weist er darauf hin, dass elektronische Klausuren in Jura auf den ersten Blick eher fernliegend erschienen, insbesondere da Vorteile wie automatische Auswertung wegfielen. Trotzdem stehe ich dieser Idee sehr aufgeschlossen gegenüber - die FU Berlin hat ein groß angelegtes Projekt E-Examination, was übrigens auch von der juristischen Fakultät genutzt wird. Dabei ging es meines Wissens nur um den Kurs Introduction to Legal Technology in English. Aber immerhin - an der Juristischen Fakultät der FU in Berlin sind E-Klausuren gelaufen. Er mahnt allerdings auch zur Vorsicht: Ich halte weder etwas davon, zu sagen, dass alles Bisherige Quatsch war und wir es jetzt mal richtig machen, aber die technischen Innovationen zu scheuen, wie der Teufel das Weihwasser, kann auch nicht richtig sein man muss die goldene Mitte finden. Herr Klatt betont indes, dass ein umfassendes Konzept vonnöten wäre: Es wäre ein sehr aufwendiges Projekt mit hohem Finanzierungs- und Personalaufwand, denn wenn man das machen will, dann muss es vernünftig geschehen, und das setzt voraus, dass man reflektiert und sich auch in der Fakultät darüber verständigt, welche Fähigkeiten man den Studierenden lehren und was man prüfen möchte. Klatts Zukunftsvision weicht dabei signifikant von der gegenwärtigen Realität ab: Vorlesungen müssten meines Erachtens mittelfristig sehr stark in Richtung projektbezogener Arbeit tendieren, wo die Studierenden in kleinen Gruppen betreut und intensiv an bestimmten Projekten arbeiten. Und wenn das die Form der Lehre in der Zukunft ist, dann wäre es nur konsequent, ähnliche Modelle auch in der Prüfung einzusetzen. In diesem Zusammenhang weist Herr Klatt auch auf das zum ersten Mal im letzten Semester veranstaltete Planspiel zum öffentlichen Baurecht von Prof. Ramsauer hin: Eine großartige Sache, eine ganz neue Lehrform, etwas echt Innovatives, ein Leuchtturmprojekt unserer Fakultät. Aber auch eine kleine Lösung dergestalt, dass in der bisherigen Prüfungsform neue Hilfsmittel eingesetzt werden, hält Klatt für diskutabel: Prof. Struck hat aus meiner Sicht das starke Argument, dass die Praktiker die Hilfsmittel auch zur Verfügung haben. Was ist eigentlich die Rechtfertigung dafür, dass wir in unseren Prüfungen eine absolut künstliche Situation schaffen? Es ist ja beinahe so, als setzten wir die Prüflinge auf eine unbewohnte Insel im Pazifik, gäben ihnen einen Stift und sagten Jetzt dürft ihr mal eure Lösung in den Sand ritzen. Und auch dem vorgebrachten Argument, dass das unterschiedliche Schriftbild für unterschiedliche Benotungen sorgen kann, pflichtet er ausdrücklich bei: Es gibt eine eigene Forschungsrichtung in der Psychologie, die sich mit diesen Dingen beschäftigt und es ist empirisch nachgewiesen, dass solche Effekte auf die Benotung von Prüfungen selbstverständlich vorhanden ist - das Schriftbild ist wie der Anzug und die Krawatte in der mündlichen Prüfung. Wenngleich Prof. Klatt sich nicht auf eine Position festlegen lassen möchte, so betont er doch, dass es wichtig und richtig sei, sich mit diesen grundlegenden Fragen (erneut) zu beschäftigen. Dem wird man beipflichten müssen gerade in Zeiten, in denen der Wettbewerb der Hochschulen immer wieder hervorgehoben wird und in denen erste deutsche Universitäten bereits multimediale Ansätze in ihren Prüfungen verfolgen. Wenn zudem immer gepredigt wird, dass es auf das Grundlagenwissen ankommt und es dieses ist, das unbedingt beherrscht werden muss, dann erscheint es nur konsequent, wenn man durch Einführung entsprechender Hilfsmittel gleichzeitig in Maßen die Angst vor

7 fehlendem Detailwissen nimmt und somit erreicht, dass sich bei der Prüfungsvorbereitung wirklich verstärkt auf die Grundstrukturen konzentriert wird. Gleichzeitig könnte man damit womöglich ein Stück weit den Wind aus den Segeln der kommerziellen Repetitorien nehmen, deren Taktik es ja gerade zu sein scheint, die zahlenden Kunden mit Detailwissen zu bombardieren einerseits, um sich immer darauf berufen zu können, dass der jeweilige Klausurstoff behandelt wurde und andererseits, um ein gewisses Niveau der Angst aufrechtzuerhalten, das für das eigene Geschäftsmodell wohl unerlässlich ist. Die Thematik steht inzwischen auf der Agenda des Think Tank Lehre, der sich dem Vernehmen nach auch grundsätzlich offen für Neuerungen zeigt und dem Fakultätsrat eventuell entsprechende Pilotprojekte vorschlagen wird. Es bleibt zu hoffen, dass man sich dort aufgeschlossen für solche Ideen zeigt. Noch bestünde jedenfalls die Chance, zu den Pionieren zu gehören, die etwas Neues und vielleicht sogar Besseres schaffen. Und Erfolgsmeldungen wären für die Universität Hamburg sicher eine willkommene Abwechslung.

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

Einleitung und Organisatorisches

Einleitung und Organisatorisches page.1 Einleitung Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14 page.2 Willkommen an der Hochschule

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Tablet statt Tafel? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Tablet statt? - Einsatz neuer Medien im Unterricht Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Titel: Tablet statt? Einsatz

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel:

Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Fachschaft Deutsch der Uni Kiel: Handreichung zur Organisation des 3. Studienjahres im Fach Deutsch mit dem Abschluss Bachelor of Arts Stand: 15. Juli 2012 Eine Information der Fachschaft Deutsch. Alle

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf

Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg. von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Das Studium der Rechtswissenschaft an der Juristischen Fakultät der Universität Würzburg von Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf Chancen: Was können Sie erreichen? Immer noch gute Berufsmöglichkeiten Teilweise

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

Diese Zahlen belegen recht eindrucksvoll, dass Bibliotheken ihr InformaUonsangebot auch auf mobile Endgeräte ausrichten müssen.

Diese Zahlen belegen recht eindrucksvoll, dass Bibliotheken ihr InformaUonsangebot auch auf mobile Endgeräte ausrichten müssen. 1 Eine Studie von Morgan Stanley aus dem Jahr 2009 sagte voraus, dass die Verkäufe von Smartphones im Jahr 2012 jene von Desktop- und Notebook- PCs überholen würden. Quelle: Meeker, Mary. DeViL, John.

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Das Sm@rt TAN optic Verfahren funktioniert in der Regel problemlos. Sollte es aber einmal nicht funktionieren, sind oftmals nur kleine Korrekturen nötig.

Mehr

SEUH 2011. Ein Dashboard für Learning-Management-Systeme. Daniel Kulesz

SEUH 2011. Ein Dashboard für Learning-Management-Systeme. Daniel Kulesz SEUH 2011 Ein Dashboard für Learning-Management-Systeme Daniel Kulesz Institut für Softwaretechnologie Universität Stuttgart daniel.kulesz@informatik.uni-stuttgart.de 25.02.2011 Daniel Kulesz 2 / 16 Agenda

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Informatik und angewandte Kognitionswissenschaft Wirtschaftspsychologie Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Mehr

in der Anlage erhalten Sie den vorbereiteten Fernunterrichtsvertrag in jeweils doppelter Ausfertigung.

in der Anlage erhalten Sie den vorbereiteten Fernunterrichtsvertrag in jeweils doppelter Ausfertigung. Kanzlei X Ihre Anmeldung zur Fachanwaltsausbildung Ulm, den Anlagen: V Fernunterrichtsvertrag, W Widerrufsbelehrung und Widerrufsformular E Einwilligungserklärung, Rechnung Sehr geehrter, in der Anlage

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln

Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln Abschlussbericht der Studierendenbefragung zur volkswirtschaftlichen Lehre an der Universität zu Köln von Lisa Kolde, Moritz Linder, Paul Schneider und Adrian Odenweller April 2015 Abstract Die Befragung

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

Die neue Juristenausbildung. Trier. Fachschaft Jura der Uni Trier

Die neue Juristenausbildung. Trier. Fachschaft Jura der Uni Trier Die neue Juristenausbildung an der Uni Trier Fachschaft Jura der Uni Trier - 2 - Liebe Kommilitoninnen und Kommilitonen, jetzt endlich erhaltet Ihr die von uns versprochene Broschüre zur Juristenausbildungsreform,

Mehr

Modul C: Konversion von physischen PC in VM

Modul C: Konversion von physischen PC in VM Modul C: Konversion von physischen PC in VM Inhalt: Mit der in der Starter Edition ebenfalls frei erhätlichen Software Vmware Converter lassen sich virtuelle Maschinen aus echten physischen PC erstellen.

Mehr

Die altgriechische Schrift auf dem Computer

Die altgriechische Schrift auf dem Computer Die altgriechische Schrift auf dem Computer Stand: 02.11.09 Inhaltsverzeichnis 1. Altgriechische Texte mit Windows 7, Vista und XP schreiben... 1 1.1 Die altgriechische Tastatur anlegen... 2 1.1.1 Die

Mehr

USB Treiber Einbindung wie z.b. den Prolific Treiber in Windows XP

USB Treiber Einbindung wie z.b. den Prolific Treiber in Windows XP USB Treiber Einbindung wie z.b. den Prolific Treiber in Windows XP Wichtig! Die Nutzung dieser Informationen geschieht auf Ihr alleiniges Risiko. Fehler, Irrtümer, Änderungen vorbehalten. Für die Nutzung

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette

Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette Zum Verkaufsstart von Windows 8 decken wir die komplette Produktpalette ab. Tablets, Hybrid-Geräte und Convertibles alle vorstellbaren und auch einige überraschende Formfaktoren werden angeboten. Michael

Mehr

S Leseprobe Kapitel 24 5 6

S Leseprobe Kapitel 24 5 6 S Leseprobe Kapitel 24 5 6 292 Der Speicher 24. Der Speicher Schon vor Jahren hat sich die Erweiterbarkeit des Handys durch Speicherkarten eingebürgert. Für den Hersteller hatte dies damals den Vorteil,

Mehr

So finden Sie den richtigen Partner für Ihre Öffentlichkeitsarbeit

So finden Sie den richtigen Partner für Ihre Öffentlichkeitsarbeit So finden Sie den richtigen Partner für Ihre Öffentlichkeitsarbeit Ihr Unternehmen möchte sich stärker in den Medien positionieren? Sehr gut. Doch: Damit es zu Veröffentlichungen kommt und diese im Interesse

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Willkommen zur Installationsanweisung. Für: Siemens NX 7.5 und Update 7.5.5 über die THM-lizenzen für Immatrikulierte Studierende des Fachbereiches M

Willkommen zur Installationsanweisung. Für: Siemens NX 7.5 und Update 7.5.5 über die THM-lizenzen für Immatrikulierte Studierende des Fachbereiches M Willkommen zur Installationsanweisung Für: Siemens NX 7.5 und Update 7.5.5 über die THM-lizenzen für Immatrikulierte Studierende des Fachbereiches M 24.05.2013 Philipp Rose - Fachschaftsrat M 1 Diese Shared-Licences

Mehr

Marcus Ronnenberg Rechtsanwalt

Marcus Ronnenberg Rechtsanwalt Marcus Ronnenberg Rechtsanwalt Poststr. 37 (Körnerhaus) 20354 Hamburg Tel: 040-444 6538-14 Fax: 040-444 6538-20 www.kanzlei-ronnenberg.de info@kanzlei-ronnenberg.de HERZLICH WILLKOMMEN IN DER KANZLEI RONNENBERG

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

Unterricht kann einfach sein

Unterricht kann einfach sein Unterricht kann einfach sein Wie man Angebote für lebenslanges Lernen zugänglich macht Inclusion Europe Entwickelt im Rahmen des Projektes Pathways Wege zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Mehr

Lerntipps. für die Examensvorbereitung

Lerntipps. für die Examensvorbereitung Lerntipps für die Examensvorbereitung Inhaltsübersicht 1. Effektive Examensvorbereitung 2. Arbeitsweise des Gedächtnisses 3. Lerngrundsätze 4. Das Konzept von Jura Intensiv 5. Probleme bei der Examensvorbereitung

Mehr

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt

LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt LOW BUGDET WERBUNG mit AHA Effekt Quelle: http://kmu.telekom.at/newsinfo/ Kapitel 1: Kapitel 2: Kapitel 3: Kapitel 4: Kapitel 5: Low-Budget-Werbung - mit AHA-Effekt! Sechs goldene Werbetipps fürs kleine

Mehr

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen BEA hilft sparen 1. Einleitung Die Bundesagentur für Arbeit ist u.a. mit der Einführung von BEA den vielfachen Rufen nach Bürokratieabbau nachgekommen und setzt weiterhin auf zukunftsweisende egovernment-

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

natürlich außerordentlich hilfreich, wenn alle Flightpartner den Flug des Balls verfolgt hätten. Denn dann wäre die verirrte Kugel

natürlich außerordentlich hilfreich, wenn alle Flightpartner den Flug des Balls verfolgt hätten. Denn dann wäre die verirrte Kugel Gut beobachtet Sie haben einen Ball geschlagen und können ihn nicht mehr finden. Einfach futsch. Jetzt wäre es natürlich außerordentlich hilfreich, wenn alle Flightpartner den Flug des Balls verfolgt hätten.

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Facebook und Co. bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeit(sgrupp)en. Herzlich willkommen!

Facebook und Co. bei der Betreuung wissenschaftlicher Arbeit(sgrupp)en. Herzlich willkommen! Herzlich willkommen! I. Web 2.0 und Soziale Netzwerke - was ist das? II. Allgemein: Didaktische Zielsetzungen des Einsatzes Sozialer Netzwerke in der Hochschullehre III. Anwendungsmöglichkeiten 1. Soziale

Mehr

FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education

FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education In welchem Bereich muss das Masterabschlussmodul belegt und angeboten werden? Die Prüfungsordnung sieht vor, dass die Studierenden in dem

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

Ist Angriff besser als Verteidigung? Der richtige Weg für IT-Sicherheitsausbildung

Ist Angriff besser als Verteidigung? Der richtige Weg für IT-Sicherheitsausbildung Ist Angriff besser als Verteidigung? Der richtige Weg für IT-Sicherheitsausbildung Martin Mink Universität Mannheim 10. Deutscher IT-Sicherheitskongress des BSI Bonn, 23. Mai 2007 Vorstellung Lehrstuhl

Mehr

Gaslieferverträge RWE Erdgas 2012

Gaslieferverträge RWE Erdgas 2012 Gaslieferverträge RWE Erdgas 2012 Viele Verbraucher haben im Spätsommer/Herbst 2008 mit der RWE Westfalen- Weser-Ems AG (RWE) Gaslieferverträge zu einem Festpreis mit der Bezeichnung RWE Erdgas 2011 abgeschlossen.

Mehr

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es)

Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Elektronisches Whiteboard, elektronischer Stift (es) Wichtige Informationen vorab 1. Verkabelung Die Verkabelung ist abgeschlossen und muss und soll insbesondere nicht verändert werden: Also bitte keine

Mehr

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Benötigte Materialien: Beamer, Leinwand 2 Pinnwände, Papier, Karten, Stifte Kaffee, Mate, Kuchen, Kekse Verteilerdosen, Kabel (Strom & Netzwerk)

Mehr

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen

Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Maschinenbau-Ingenieure in der Studienreform... Umstellung von Diplom auf Bachelor / Master: Stärken wahren, Chancen nutzen Seite 1 Einbindung des Bologna-Prozesses in den Wettbewerb der Regionen Globalisierung

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten

5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten Inhaltsverzeichnis 5 Das Löschen, Verschieben oder Erstellen ganzer Seiten 1 Vorbemerkung.......................................... 1 5.1 Schritt

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Die Freude des Autors, dass meine im Vorwort zur 1. Auflage geäußerte Hoffnung, dass ich bald das Vorwort zu weiteren Auflagen schreiben kann, in Erfüllung gegangen ist, ist groß.

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Verdoppeln Sie Ihre Chancen.

Verdoppeln Sie Ihre Chancen. WB 1573 Barmenia Krankenversicherung a. G. (gegründet 1904) Barmenia Lebensversicherung a. G. (gegründet 1928) Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG (gegründet 1957) Barmenia Versicherungen Hauptverwaltung

Mehr

DEN COMPUTER AUFRÜSTEN

DEN COMPUTER AUFRÜSTEN Capitolo 4 potenziare il computer K A P I T E L 4 DEN COMPUTER AUFRÜSTEN In diesem Kapitel wird erklärt, wie Sie Systemspeicher und Festplatte aufrüsten können, und wie die optionale interne kabellose

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Erstellen von Postern mit PowerPoint

Erstellen von Postern mit PowerPoint Erstellen von Postern mit PowerPoint Ziel Wer soll durch das Poster angesprochen werden? Welche Informationen sollen durch das Poster übermittelt werden? Ein Poster kombiniert Abbildungen und Texte, um

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern

Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Mobiles&papierfreies Studium - Fernstudium an der TU Kaiserslautern Helene Zukov E-Learning-Tag RP in Trier am 10. Mai 2012 Das Distance & Independent Studies Center (DISC) zentrale wissenschaftliche Einrichtung

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image

Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image Anleitung zur Erstellung und Wiederherstellung eines Images am Beispiel Drive Image 2004 by Jürgen Eick Inhaltsverzeichnis: 1.0 Grundsätzliches... 3 2.0 Die Programmoberfläche... 5 3.0 Image erstellen...

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

ERASMUS - Erfahrungsbericht

ERASMUS - Erfahrungsbericht ERASMUS - Erfahrungsbericht University of Jyväskylä Finnland September bis Dezember 2012 Von Eike Kieras 1 Inhaltsverzeichnis Auswahl des Landes und Bewerbung... 3 Planung... 3 Ankunft und die ersten Tage...

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach)

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft BA-Studiengang Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) Tabelle 1: Modul-Beschreibung BA I-a... 2 Tabelle 2: Modul-Beschreibung BA I-b...

Mehr

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD

Nobo Kapture die Flipchart Revolution. www.nobo-shop.ch. ALL IN ONE Schleitheim GmbH NOBO IS A REGISTERED BRAND OF ACCO EUROPE LTD Nobo Kapture die Flipchart Revolution ALL IN ONE Schleitheim GmbH www.nobo-shop.ch Der Markt schreit nach einer verlässlichen und einfachen Lösung für die schnelle Weitergabe von Informationen Mit Hilfe

Mehr

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014

Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN Abteilung Gymnasium Referat Mathematik Mathematik am Gymnasium Abiturprüfung ab dem Jahr 2014 Wesentliche Rahmenbedingungen Die Länder Bayern,

Mehr

Diabetes & Herz GmbH Tegel PC-Blätter kurs@diab-tegel.de

Diabetes & Herz GmbH Tegel PC-Blätter kurs@diab-tegel.de Beginner 02 E-MAIL 1. Beschreibung zur E-Mail 1.1. Was ist ein E-Mail-Postfach? Technisch verbirgt sich hinter dem Postfach eine Festplatte bei einem Internetanbieter, auf die von aller Welt geschrieben

Mehr

Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte

Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte Anleitung zur Registrierung von MSDNAA (DreamSpark) und Erwerb der Microsoft Produkte Verfasst von Milenkovic Valentino (3Kit) am 7.12.2012 Sie sollten auf ihrem MS Live Account (Schüler: v.familienname@mslive.htl3.at

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Den Hinduismus kennen lernen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Den Hinduismus kennen lernen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Seite Vorwort & methodisch-didaktische

Mehr

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Dr. Max Mustermann Wirtschaft Fakultät Referat Kommunikation Wirtschaftswissenschaften & Marketing Verwaltung Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Wirtschaft Rund um die Fachschaft

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler

Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Aquisepaket Empfehlungs-Marketing für Maler Mit dem Akquisepaket erhalte ich mehr Aufträge von Privatkunden. Inzwischen mache ich 20% meines Jahresumsatzes damit." Olaf Ringeisen, Malermeister aus Northeim

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen

Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Hanseatisches Oberlandesgericht in Bremen Geschäftszeichen: 2 U 5/13 = 12 O 303/12 Landgericht Bremen B e s c h l u s s In dem Rechtsstreit Rechtsanwältin [ ], Verfügungsklägerin und Berufungsbeklagte,

Mehr

Abschlussberich olat pilot vwl

Abschlussberich olat pilot vwl Institut für Wirtschaftstheorie, politik und geschichte Abschlussberich olat pilot vwl Projektcode 2009.159 Lukas Hechl & Gottfried Tappeiner 25.11.2010 Feedback zu OLAT Schon der erste Eindruck lässt

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Computer. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Computer Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: ! Setze diese Wörter richtig ein. Rechner Geräte suchen Mauspfeil tragbarer Computer

Mehr

Das»Prinzip Evernote«

Das»Prinzip Evernote« Das»Prinzip Evernote« Die Rede von der»informationsflut«ist in unserer Gesellschaft schon fast zu einer Standardklage geworden. In Zeiten des Internets schwirren so viele Informationen umher wie nie zuvor

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr