Material zu Laptop-Klausuren. Prof. Dr. Gerhard Struck. Klausurenschreiben mit dem Laptop ist nötig und möglich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Material zu Laptop-Klausuren. Prof. Dr. Gerhard Struck. Klausurenschreiben mit dem Laptop ist nötig und möglich"

Transkript

1 Material zu Laptop-Klausuren Prof. Dr. Gerhard Struck Klausurenschreiben mit dem Laptop ist nötig und möglich 1.) Ausgangspunkt: Leistungskontrollen müssen professionellem Handeln entsprechen Das abschliessende Examen und die darauf vorbereitenden Leistungskontrollen müssen in einer Juristenausbildung professionelle Arbeitssituationen nachstellen. Das bedeutet in der Hauptsache: 1. Der Jurist muss mündlich über Rechtsfragen reden unddiskutieren können; dieser Anforderung soll die mündliche Prüfung entsprechen. 2. Der Jurist muss grössere Texte (zb Zeichen) als Referat von Rechtszuständen und in Argumentationen zu Rechtsfragen auf derbasis von vollständig erfasster Rechtsprechung und Literatur gestalten können; dieser Anforderung soll die Hausarbeit entsprechen. 3. Er muss auch immer wieder zu einzelnen Rechtsfragen und Fällen unter Zeitdruck professionell passable Texte produzieren; dieseranforderungen sollen die Klausuren entsprechen. Darüber hinaus gibt es weiteres Unentbehrliches, das aber bisher nicht in das Endexamen Eingang gefunden hat: Grundlagenfächer mit einem Grundlagenschein, Schlüsselqualifikatione einerseits der mündlichen Kommunikation und der situativen Präsentation und andererseits der Gestaltung von Recht. Das soll in diesem Papier nicht weiter verfolgt werden 2.) Ist-Stand betreffend des Verhältnisses von Leistungskontrollen im Studium, Examenanforderungen und professionellen Anforderungen Keine der drei Hauptprüfungsarten ist in der Realität problemlos. 1. Das mündliche Prüfung wird im Studium zuwenig vorbereitet und wird von zu vielen Prüfern verstanden als Abfragen, also als Kommunikationstyp, den es in keiner Praxis gibt. 2. Der grosse Text, nämlich die Themenhausarbeit wird von vielen Studierenden abgewählt und ersetzt durch eine Fallbearbeitung; diese ist im Anforderungsprofil richterzentriert und zusätzlich zentriert auf richterliches Handeln in beruflich fortgeschrittenen Karrieren. 3. Am wenigsten entspricht die Fallklausur einer professionellen Arbeitssituation; sie steht damit in diametralem Gegensatz zu ihrer Bedeutung für die formalen Studienabschlussergebnisse. Deshalb ist es nötig, Verbesserungen gerade für die Klausur zu erreichen. 3.) Ist-Zustand des Klausurenschreibens 1. Eine Klausur wird geschrieben auf weissem Papier und mit Kuli. Bisher nicht mit dem PC und mit Drucker. 2. Benutzt wird der Gesetzestext. Nicht vorhanden sind die Bücher, die noch jeder Amtsrichter und noch jeder Rechtsanwalt auf ihrem Schreibtisch haben. 3. Wissensfundus ist also das Gedächtnis. Keine Datenbank! Angesichts der durchgängigen Darstellung aller juristisch-professioneller Arbeitsergebnisse als geprinteter Text ist die handgeschriebene Klausur offen anachronistisch und in ihrer Abkopplung von Büchern und Datenbänken mindestens seit Jahrzehnten veraltet. 4.) These: Der (schrittweise) Übergangs zu Laptop-Klausuren ist nötig und möglich

2 4.1) Vorbemerkung: Die Erfahrung lehrt unverändert, dass jeder Schritt in Richtung auf neue Arbeitsformen und techniken mit Pilotprojekten starten muss und nicht vergleichbar dem Stande industrieller Massenfertigung anfangen kann. Man muss also sehen, ob es nicht doch bei Laptop-Batterien oder an ähnlichen Stellen Schwachpunkte gibt, auf die man sich dann einstellen muss. 4.2) Die Ausbaustufe 1 Sie wird erreicht (a) über die Probeklausuren in Arbeitsgruppen und bei kleinen Zahlen von Klausuren, also zum Beispiel in Schwerpunktklausuren, und das (b) mit Laptops ohne Internet-Zugang. Die Teilnehmerzahl ist die Variable, die sicherlich bald gesteigert werden kann. Praktischer Ablauf: Jeder Teilnehmer bringt seinen Laptop und einen Stick mit (vielleicht muss man anfangs noch CDs oder Disketten akzeptieren oder vereinzelt einen Laptop leihweise bereitstellen) mit aufgeladener Batterie. Der Sachverhalt wird in herkömmlich gedruckter Form geliefert (gedruckte Ausgangsmaterialien sind in dje der Praxis normal und erleichtern die visuelle Rückkopplung der Texterstellung an den Falltext). Die Verwendung von Papier für Kladden (namentlich für Schemata, Bilder, Dreiecke Pfeile) bleibt jedem überlassen (auch das ist bewährte Praxis.). Die Klausur wird direkt auf den Stick geschrieben und mit Layout versehen, und der wird mit Namen abgegeben. Ausdruck falls für die Korrektur gewünscht kann bei nicht allzuvielen Teilnehmern eine studentische Hilfskraft in kurzer Zeit erledigen; diese Zeit rentiert schon wegen der leichteren Lesbarkeit. Beim Schreiben macht jeder Gebrauch von den Festplatteninhalten, die er mitgebracht hat, wenn er das will. 4.3). Die Leistung, die die Leistungskontrolle kontrolliert: Was muss der geleistet haben und leisten, der unter diesen Bedingungen eine gute Klausur schreiben will? 1. Er muss im Vorfeld einer Klausur den Rechtsstoff verstanden haben, um auf dieser Basis sinnvoll zu selektieren (Praxiskompetenz!), was er auf der Festplatte wirklich brauchen kann. 2. Wer einfach massenhaft Texte geladen hat, tappt in eine Falle: Die Ordnungskriterien, kraft derer er Gebrauch machen kann von Festplatteninhalten, müssen von ihm vorher entworfen seinsein. M.a.W.: Er muss vorher viel gelernt haben, was er so auch in der Praxis gelernt haben muss! 3. Mitgebrachte Prüfungsschemata helfen eben nur, wenn man verstanden hat, welches Schema passt und wie es abgewandelt werden muss für diesen Fall (und wenn man das Schema schnell genug findet; das heisst: gute Arbeitsorganisation eingeübt hat). 4. Von der eigenen Texterstellung kommt der Klausurschreiber nur in vernachlässigbarem Masse frei: Download hilft kaum je. Ein BGH-Text im obergerichtlichen Urteilsstil ist als Klausurtext typischerweise unbrauchbar und der Zeitaufwand des Findens ist gross. 5. Wer fremde Texte von der Festplatte wofür auch immer- holen will, der muss auch den zusätzlichen Aufwand des Belegens treiben (oder as Risiko des Plagiatvorwurfs - null Punkte! laufen). Auch das ist eine Veränderung Richtung Professionalität. 6. Wenn fremdgeordnete oder ungeordnete Textmassen situativ sinnvoll verwendet werden sollen für den Klausurtext, dann ist dafür professionelle Arbeit fällig. Man stelle sich vor, jemand bringt zu einer Deliktsrechtsklausur den Bamberger/Roth 823 auf der Festplatte mit; wenn er nun in der Lage ist, diese vielen Seiten in kurzer Zeit danach zu durchforsten, was für seine Klausur hier und jetzt brauchbar ist, dann soll er zu Recht eine gute Note dafür bekommen. 4.4). Vorteile für Prüfer:

3 1. Die leichte Lesbarkeit spart viel Zeit; immer wieder sind Handschriften ein echtes Hindernis zum Verständnis. 2. die genaue Vergleichbarkeit der Länge der Arbeiten hebt die Gerechtigkeit der Bewertung. 3. Die Bewertung wird unabhängig von der Schönheit der Schrift und dadurch sicherer gerecht. 5.) Ergebnis Die Professionsangemessenheit und Prüfungsgerechtigkeit spricht sehr für Laptop-Klausuren und es gibt keine relevanten Gründe dagegen. 6.) Fernere Zukunft: Ausbaustufe 2? Die Allgegenwart von Google, die sich in wenigen Jahren hergestellt hat, lässt die Prognose zu, dass Datenbanken (für Juristen: Typ juris und beck-online) noch in der Anfangsphase der Berufstätigkeit der jetzigen Studierenden professionelle Normalität sein werden. Dem entspricht eine Leistungskontrolle unter Einschluss von Datenbank-Zugang, also internet während der Klausur. Die Probleme eines sonstigen Aussenkontaktes während der Klausurerstellung sind auch jetzt schon lösbar. Das verändert übrigens auch den Umgang mit gesellschaftlicher Realität, ein Thema, das in diesem Papier auch nicht behandelt werden konnte. Wenn Ausbaustufe 2 erreicht wird, dann wird sich die Erfahrung erst recht wiederholen, dass ein Text nicht von der Datenbank geschrieben wird, sondern vom Autor. Die juristische Klausur im digitalen Zeitalter Von Jens Kahrmann Wie einst die Großväter verfassen auch heute die angehenden Juristinnen und Juristen die Klausuren im juristischen Studium und insbesondere die beiden Examina mit Papier und Stift, und das in allen 16 Bundesländern. Dass das mit der Praxis im Beruf und der Gegenwart im Allgemeinen nicht viel zu tun hat, ist offenkundig. Jeder juristische Praktiker zieht regelmäßig sowohl Kommentare als auch die gängigen juristischen Datenbanken zu Rate, wenn es knifflige Rechtsfragen zu lösen gilt - wer würde sich auch in die Hände eines Rechtsanwaltes begeben, der sich ausschließlich auf sein Gedächtnis stützt und obendrein nur handschriftliche Briefe verfasst? Wäre es daher nicht an der Zeit, auch die Klausurenpraxis an die Gegenwart anzupassen? Die Meinungen darüber gehen auseinander, auch an unserer Fakultät. Angestoßen hat die Diskussion um den Einsatz neuer Technologien in Klausuren an unserer Fakultät Prof. Struck, der zu Beginn des Jahres ein Thesenpapier unter dem Titel Klausurenschreiben mit dem Laptop ist nötig und möglich auf dem Schwarzen Brett veröffentlichte. Darin monierte er, dass die Leistungskontrollen im und am Ende des Studiums nicht die Fähigkeiten abprüften, die der durchschnittliche Jurist im wirklichen Leben brauche. Insbesondere die Klausuren bedürften nach Herrn Struck einer Reformierung dergestalt, dass Studierende Klausuren auf ihrem eigenen Laptop mit ihren eigenen Materialien anfertigen. Als mögliche Ausbaustufe stellt er sich die Anbindung an juristische Datenbanken vor. Auf die Frage, welche Reaktion sein Vorschlag ausgelöst habe, räumt Prof. Struck ein, dass die Begeisterung sich in Grenzen hielt. Wir wollen wissen, warum man bei der Durchführung

4 von Klausuren an offensichtlich anachronistischen Arbeitsweisen festhält und an Änderungen scheinbar nur mäßig interessiert ist. Herr Struck sieht da vor allem ein Problem: Bisher werden die Korrekturen weitgehend von Korrekturassistenten durchgeführt, die sich an entsprechenden Lösungsskizzen orientieren. Lässt man jedoch eine Fülle von Hilfsmitteln zu, werden die Lösungen für die Klausuren viel differenzierter und die Korrektur wesentlich anspruchsvoller. Das jetzige Korrektursystem würde so vermutlich nicht mehr funktionieren das ist meines Erachtens die vorherrschende Befürchtung. Aber, fügt er hinzu, in Zeiten, in denen mehr Betreuung gefordert wird, ist es ohnehin ein unbefriedigender Zustand, wenn sämtliche Korrekturarbeit durch Korrekturassistenten geleistet wird. Freilich gibt es auch andere Einwände insbesondere, wenn Studierende ihre eigenen Notebooks zur Anfertigung mitbringen können, wie das Thesenpapier dies vorschlägt. Bestimmte Teile, man denke beispielsweise an die Zulässigkeitsprüfung von öffentlichrechtlichen Klausuren, könnten vorformuliert mitgebracht werden. Darauf angesprochen, stellt Herr Struck die Gegenfrage, wo denn die Wissenschaftlichkeit, die Methodik und die Argumentation in Aufgabenstellungen sei, deren Lösung man vorformulieren kann. Das veranlasst ihn auch zu einer allgemeinen Kritik: Es besteht eine Differenz zwischen Außendarstellung und Realität es wird immer gesagt, es würde Methode geprüft. Tatsächlich aber wird meist Wissen abgeprüft. Die Möglichkeit, auf der Festplatte einen Fundus an Informationen zu speichern, der dann in der Prüfung fruchtbar gemacht werden kann, hält Prof. Struck für Klausuren nach seinem Gusto daher auch für weitgehend unproblematisch und betont, dass ein Haufen von Daten alleine dem Prüfling nichts nutzen wird. Mitgebrachte Prüfungsschemata helfen eben nur, wenn man verstanden hat, welches Schema passt und wie es für den jeweiligen Fall abgewandelt werden muss. Und noch einen weiteren positiven Effekt habe es: Es wäre zu erwarten, dass bereits in den Vorlesungen viel auf Laptop mitgeschrieben und systematisiert wird, eben weil man weiß, dass man es hinterher in der Klausur verwenden darf. Derartige Aufzeichnungen würden später auch eine hervorragende Grundlage für eine Repetition des Stoffes bilden, wenn es auf das Examen zugeht. Wobei dieser Plan natürlich nur dann aufgehen kann, wenn die Vorlesungen qualitativ auch durchgängig auf einem hohen Niveau sind. Angesichts der noch immer vorherrschenden Praxis, den wissenschaftlichen Nachwuchs hauptsächlich nach fachlichen und weniger nach didaktischen Kriterien auszusuchen, ist dies zumindest in der Gegenwart wohl noch kritisch zu beäugen. Und wie steht es um Täuschungsversuche? Öffnet man in Zeiten von Bluetooth, W-Lan und nicht Mogeleien Tür und Tor, wenn die Benutzung des eigenen Notebooks zugelassen wird? Dies ist einer der Kritikpunkte des Leiters des universitären Prüfungsamtes, Prof. Bork, der darauf hinweist, dass schon jetzt den Prüflingen in den Schwerpunktbereichsklausuren sowie den Examina stets die Mobiltelefone weggenommen werden, um Täuschungsversuche zu verhindern. Prof. Struck hält solche Befürchtungen für wenig realistisch der anwesende Kommilitone habe selbst keine Zeit, umfassende Hilfestellungen zu geben und der befreundete Rechtsanwalt, dessen Ratschläge womöglich ohnehin nur begrenzt klausurkompatibel seien, würde es sich nicht mit der Rechtsanwaltskammer verscherzen wollen, die auf solcherlei Aktivitäten seiner Meinung nach empfindlich reagieren würde. Wird die Aufgabenstellung als harte Kopie in den Raum gebracht, dann muss derjenige, die Hilfe von außen haben will, die Aufgabe zuerst einmal schnell vollständig abtippen; das kostet Zeit und fällt auf, gibt Struck weiterhin zu bedenken. Selbst wenn man in der Hinsicht weniger optimistisch ist, scheint dieses Problem durchaus überwindbar: Neben Patrouillengängen von Aufsichten käme auch eine alternative

5 Herangehensweise in Betracht - die Fakultät selbst könnte die Laptops oder fest installierte Rechner stellen und somit von vornherein bestimmen, was auf den Rechnern läuft und was nicht; welche Datenbanken abgerufen werden können und welche nicht. Daran wird auch deutlich, wie variabel die Diskussionsgrundlage ist es steht nicht ein einziges Modell gegen das derzeitige System, vielmehr sind diverse Varianten denkbar. Benutzt man Laptops anstatt eines baulich und damit gleichsam finanziell aufwändigen Computerlabors, stellt sich die Frage nach der Akkulaufzeit. Andreas Engel, Systemadministrator der Fakultät, weist darauf hin, dass das zumindest mit Blick auf fünfstündige Klausuren nicht gänzlich unproblematisch ist: Die üblicherweise von den Studenten eingesetzten Geräte stammen aus der Consumer- oder unteren Businessklasse und bieten laut Herstellerangaben Laufzeiten von 2-5 Stunden. Damit kann man mit ganz viel Glück und allen Stromsparmaßnahmen, wie z.b. einem sehr dunkel eingestellten Display das Ende einer 5-Stunden-Klausur erreichen. Aber verlassen würde ich mich darauf nicht, zumal die Akkus im Laufe der Zeit schwächer werden und man trotz aller Anzeigen am Notebook nie ganz genau vorhersehen kann, wann der Akku endgültig leer ist. Das vorläufige Ende der Idee? Nicht wirklich einerseits entwickelt sich die Technik zum Besseren: In Heft 14/09 des Computermagazins c t wird die Entwicklung neuer energiesparender Prozessorarchitekturen in Aussicht gestellt, ebenso ökonomische Modifikationen des Bildschirms beispielsweise durch den Einbau einer reflektiven Schicht, die die Hintergrundbeleuchtung überflüssig machen würde. Weiterhin gibt es in Form von externen oder Hochleistungs-, bzw. Zusatzakkus bereits heute eine Möglichkeit, die Laufzeit des eigenen Laptops zu verbessern. Herr Engel weist zudem auf die immer beliebter werdenden Netbooks hin: Diese verbrauchen bauartbedingt - kleineres Display, häufig Flash (SSD) statt Festplatte und sparsamer Prozessor - deutlich weniger Strom als ein normaler Laptop und lassen mit einem vergleichsweise kleinem Akku großartige Laufzeiten zu. Gleichzeitig sind die Geräte nicht teuer. Zwar gibt Herr Engel dabei zu bedenken, dass Netbooks in ergonomischer Hinsicht für fünfstündige Klausuren nur bedingt geeignet sind das dürfte für das Schreiben mit einem Stift jedoch nicht minder gelten. Auch Herr Bork räumt ein, dass technische Argumente allein kaum überzeugen können und so lenkt er den Fokus auf didaktische Erwägungen: Ein fundierter Wissensschatz ist für den Juristen unerlässlich. Auch der Praktiker schaut nicht andauernd in schlaue Bücher manches muss er einfach wissen. Stellen wir in Klausuren Laptops mit Datenbankzugriff zur Verfügung, so steht zu befürchten, dass sich ein entsprechender Wissensschatz eben nicht mehr angeeignet wird. Nach Prof. Borks Ansicht laute die Frage also vielmehr, welchen Wissensfundus man von den Studierenden erwarten kann: Sofern die Prüfungsgegenständeverordnung sinnvoll angewendet wird, haben wir derzeit meiner Meinung nach eine gute Regelung. Steht der Zugriff auf Datenbanken in der Klausur der Aneignung eines soliden Wissensfundus wirklich diametral entgegen? Es lässt sich nicht von der Hand weisen, dass umfangreiche Hilfsmittel dazu verleiten, sich auf ebendiese zu verlassen. Andererseits hilft einem, wie bereits erwähnt, die beste Datenbank ohne entsprechend solides Grundwissen nicht ein Postulat, dem auch Prof. Bork zustimmt. Weiterhin hat derjenige, der etwas auswendig weiß, immer auch einen starken zeitlichen Vorteil gegenüber demjenigen, der nachschlagen muss. Wissen wird nach wie vor nicht nur ein großer Vorteil, sondern unerlässlich sein. Eine gänzliche Inkompatibilität mit verbreiteten Lehrzielen lässt sich den Refommodellen also nur schwerlich attestieren.

6 Da Prof. Struck und Prof. Bork zwei völlig divergierende Auffassungen vertreten, möchten wir eine dritte Meinung einholen und wenden uns vertrauensvoll an Herrn Prof. Klatt, insbesondere, da er dafür bekannt ist, neuen Technologien offen gegenüber zu stehen. Zu Beginn unseres Interviews weist er darauf hin, dass elektronische Klausuren in Jura auf den ersten Blick eher fernliegend erschienen, insbesondere da Vorteile wie automatische Auswertung wegfielen. Trotzdem stehe ich dieser Idee sehr aufgeschlossen gegenüber - die FU Berlin hat ein groß angelegtes Projekt E-Examination, was übrigens auch von der juristischen Fakultät genutzt wird. Dabei ging es meines Wissens nur um den Kurs Introduction to Legal Technology in English. Aber immerhin - an der Juristischen Fakultät der FU in Berlin sind E-Klausuren gelaufen. Er mahnt allerdings auch zur Vorsicht: Ich halte weder etwas davon, zu sagen, dass alles Bisherige Quatsch war und wir es jetzt mal richtig machen, aber die technischen Innovationen zu scheuen, wie der Teufel das Weihwasser, kann auch nicht richtig sein man muss die goldene Mitte finden. Herr Klatt betont indes, dass ein umfassendes Konzept vonnöten wäre: Es wäre ein sehr aufwendiges Projekt mit hohem Finanzierungs- und Personalaufwand, denn wenn man das machen will, dann muss es vernünftig geschehen, und das setzt voraus, dass man reflektiert und sich auch in der Fakultät darüber verständigt, welche Fähigkeiten man den Studierenden lehren und was man prüfen möchte. Klatts Zukunftsvision weicht dabei signifikant von der gegenwärtigen Realität ab: Vorlesungen müssten meines Erachtens mittelfristig sehr stark in Richtung projektbezogener Arbeit tendieren, wo die Studierenden in kleinen Gruppen betreut und intensiv an bestimmten Projekten arbeiten. Und wenn das die Form der Lehre in der Zukunft ist, dann wäre es nur konsequent, ähnliche Modelle auch in der Prüfung einzusetzen. In diesem Zusammenhang weist Herr Klatt auch auf das zum ersten Mal im letzten Semester veranstaltete Planspiel zum öffentlichen Baurecht von Prof. Ramsauer hin: Eine großartige Sache, eine ganz neue Lehrform, etwas echt Innovatives, ein Leuchtturmprojekt unserer Fakultät. Aber auch eine kleine Lösung dergestalt, dass in der bisherigen Prüfungsform neue Hilfsmittel eingesetzt werden, hält Klatt für diskutabel: Prof. Struck hat aus meiner Sicht das starke Argument, dass die Praktiker die Hilfsmittel auch zur Verfügung haben. Was ist eigentlich die Rechtfertigung dafür, dass wir in unseren Prüfungen eine absolut künstliche Situation schaffen? Es ist ja beinahe so, als setzten wir die Prüflinge auf eine unbewohnte Insel im Pazifik, gäben ihnen einen Stift und sagten Jetzt dürft ihr mal eure Lösung in den Sand ritzen. Und auch dem vorgebrachten Argument, dass das unterschiedliche Schriftbild für unterschiedliche Benotungen sorgen kann, pflichtet er ausdrücklich bei: Es gibt eine eigene Forschungsrichtung in der Psychologie, die sich mit diesen Dingen beschäftigt und es ist empirisch nachgewiesen, dass solche Effekte auf die Benotung von Prüfungen selbstverständlich vorhanden ist - das Schriftbild ist wie der Anzug und die Krawatte in der mündlichen Prüfung. Wenngleich Prof. Klatt sich nicht auf eine Position festlegen lassen möchte, so betont er doch, dass es wichtig und richtig sei, sich mit diesen grundlegenden Fragen (erneut) zu beschäftigen. Dem wird man beipflichten müssen gerade in Zeiten, in denen der Wettbewerb der Hochschulen immer wieder hervorgehoben wird und in denen erste deutsche Universitäten bereits multimediale Ansätze in ihren Prüfungen verfolgen. Wenn zudem immer gepredigt wird, dass es auf das Grundlagenwissen ankommt und es dieses ist, das unbedingt beherrscht werden muss, dann erscheint es nur konsequent, wenn man durch Einführung entsprechender Hilfsmittel gleichzeitig in Maßen die Angst vor

7 fehlendem Detailwissen nimmt und somit erreicht, dass sich bei der Prüfungsvorbereitung wirklich verstärkt auf die Grundstrukturen konzentriert wird. Gleichzeitig könnte man damit womöglich ein Stück weit den Wind aus den Segeln der kommerziellen Repetitorien nehmen, deren Taktik es ja gerade zu sein scheint, die zahlenden Kunden mit Detailwissen zu bombardieren einerseits, um sich immer darauf berufen zu können, dass der jeweilige Klausurstoff behandelt wurde und andererseits, um ein gewisses Niveau der Angst aufrechtzuerhalten, das für das eigene Geschäftsmodell wohl unerlässlich ist. Die Thematik steht inzwischen auf der Agenda des Think Tank Lehre, der sich dem Vernehmen nach auch grundsätzlich offen für Neuerungen zeigt und dem Fakultätsrat eventuell entsprechende Pilotprojekte vorschlagen wird. Es bleibt zu hoffen, dass man sich dort aufgeschlossen für solche Ideen zeigt. Noch bestünde jedenfalls die Chance, zu den Pionieren zu gehören, die etwas Neues und vielleicht sogar Besseres schaffen. Und Erfolgsmeldungen wären für die Universität Hamburg sicher eine willkommene Abwechslung.

Juristenausbildung in China

Juristenausbildung in China Juristenausbildung in China von Yiying Yang, China University of Political Science and Law Wenn wir die Geschichte betrachten, dann wissen wir, dass die Magisterstudium/-ausbildung in Deutschland entstanden

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Optimale Vorbereitung und Durchführung mündlicher Abiturprüfungen Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Liebe Fernstudentin, lieber Fernstudent,

Liebe Fernstudentin, lieber Fernstudent, Fachbereich Informatik Lehrgebiet Programmiersysteme Prof Dr. Friedrich Steimann FernUniversität in Hagen 58084 Hagen Ihr Zeichen Ihre Nachricht Mein Zeichen Ke Auskunft Frau Dr. Keller Telefon +49 02331

Mehr

Feedback-Bogen für Vorlesungen. 1 Statistikteil für die Auswerter. 2 Allgemeine Einschätzung

Feedback-Bogen für Vorlesungen. 1 Statistikteil für die Auswerter. 2 Allgemeine Einschätzung Feedback-Bogen für Vorlesungen Lehrperson: Uwe Waldmann Veranstaltung: Einf. Informatik II WS 00/01 Falls Sie eine Frage nicht beantworten können oder keine Antwort zutrifft, kreuzen Sie bitte das Kästchen

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Vorname: Selina Gastland: USA Studienfach:Wirtschaftswissenschaft Gastinstitution: University of Michigan-Flint Erfahrungsbericht (ca. 2 DIN A4

Mehr

Einleitung und Organisatorisches

Einleitung und Organisatorisches page.1 Einleitung Informatik für Elektrotechnik und Informationstechnik Benedict Reuschling benedict.reuschling@h-da.de Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik WS 2013/14 page.2 Willkommen an der Hochschule

Mehr

7 Tipps zur Durchführung von Usability-Tests

7 Tipps zur Durchführung von Usability-Tests Whitepaper 02 von Usability-Tests 7 Tipps Wenn Sie für die Durchführung nicht auf eine externe Agentur zurückgreifen, sondern diese selbst durchführen möchten, sollten Sie die Grundzüge kennen. Nur so

Mehr

Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie

Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie Erweitertes E-Learning in der Biotechnologie Zwischenstand des Projekts im WS 2010/11 G. Brand, FB 8, Umweltingenieurwesen Im SS 2010 kamen zwei neue Elemente mit finanzieller Unterstützung durch den E-

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Mit Texten anders umgehen lernen: Fragenkarusell, Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Mit Texten anders umgehen

Mehr

Die altgriechische Schrift auf dem Computer

Die altgriechische Schrift auf dem Computer Die altgriechische Schrift auf dem Computer Stand: 02.11.09 Inhaltsverzeichnis 1. Altgriechische Texte mit Windows 7, Vista und XP schreiben... 1 1.1 Die altgriechische Tastatur anlegen... 2 1.1.1 Die

Mehr

Access Grundlagen. David Singh

Access Grundlagen. David Singh Access Grundlagen David Singh Inhalt Access... 2 Access Datenbank erstellen... 2 Tabellenelemente... 2 Tabellen verbinden... 2 Bericht gestalten... 3 Abfragen... 3 Tabellen aktualisieren... 4 Allgemein...

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind

Whitepaper. Warum Usability-Tests wichtig sind Whitepaper 01 Die Wichtigkeit von Usability-Tests Haben Sie sich schon einmal gefragt, ob Ihre Webseite ihr Potential voll ausschöpft? Ob es irgendwelche Stellschrauben gibt, an denen Sie drehen können

Mehr

BitLocker - Laufwerkverschlüsselung

BitLocker - Laufwerkverschlüsselung BitLocker - Laufwerkverschlüsselung Zunächst nur in Windows 7 Ultimate verfügbar, ist BitLocker eine Funktion, die sehr großen Nutzen für sensible Daten hat. Diese Funktion wurde erstmals in Windows Vista

Mehr

Einige Tipps für den Vortrag eines Referates und für die erfolgreiche Präsentation

Einige Tipps für den Vortrag eines Referates und für die erfolgreiche Präsentation Einige Tipps für den Vortrag eines Referates und für die erfolgreiche Präsentation Sie halten einen Vortrag nicht für sich selbst,...... sondern für andere! Sie haben sich auf ein bestimmtes Thema vorbereitet

Mehr

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP).

Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). BWL Auswertung des Datensatzes vom 17.08.12. Generelles 5 Teilnehmende mit Nebenfach (NF) BWL. Alle Teilnehmende besuchen BWL im grossen NF (60 KP). Alle Teilnehmende sind im Bachelorstudium. Die Anzahl

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Software-Tipps zum Anfertigen schriftlicher Arbeiten

Software-Tipps zum Anfertigen schriftlicher Arbeiten Informationsveranstaltung Software-Tipps zum Anfertigen schriftlicher Arbeiten W. Riedel, TU Chemnitz, URZ mailto:w.riedel@hrz.tu-chemnitz.de Stand: 24. August 2005 1 Worum geht es? Im Laufe des Studiums

Mehr

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG

BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG ... BRAND APPS WHITEPAPER MOBILE MARKEN- UND KUNDENBINDUNG Was sind Apps? Wann braucht ein Unternehmen eine App - wann sollte es darauf verzichten? Wie viel kostet die Programmierung einer mobilen Applikation?

Mehr

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches Leitfaden für Referate 1. Organisatorisches Sprechen Sie das Thema Ihres Referats rechtzeitig mit der Dozentin/dem Dozenten ab und teilen Sie die Aufgaben innerhalb Ihrer Referatsgruppe sinnvoll ein. Halten

Mehr

Gold&Silberkannmannichtessen

Gold&Silberkannmannichtessen Gold&Silberkannmannichtessen 1.DasglobaleFinanzsystemistinakuterGefahr...8 1.1DergrundlegendeFehlerimSystem...9 1.2DeroffensichtlicheAuslöser dieamerikanischefinanzkrise...15 1.3DerweltweiteVirus sowurdenwirangesteckt...17

Mehr

So finden Sie den richtigen Partner für Ihre Öffentlichkeitsarbeit

So finden Sie den richtigen Partner für Ihre Öffentlichkeitsarbeit So finden Sie den richtigen Partner für Ihre Öffentlichkeitsarbeit Ihr Unternehmen möchte sich stärker in den Medien positionieren? Sehr gut. Doch: Damit es zu Veröffentlichungen kommt und diese im Interesse

Mehr

Erfahrungsbericht Double Degree KTH Akademisch

Erfahrungsbericht Double Degree KTH Akademisch Erfahrungsbericht Double Degree KTH Akademisch WI-MB Industrial Engineering and Management 1. Vorwort Dieser Bericht beschreibt meine Erfahrungen während meines Auslandsstudiums an der KTH Stockholm im

Mehr

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt!

Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Haben Sie Access auf Ihrem Rechner? Bestimmt! Haben Sie Access schon einmal gestartet? Bestimmt! Andreas Stern: Keine Angst vor Microsoft Access! Einleitung Die Themen dieser Einleitung Warum ist Access anders? Was habe ich mit Ihnen vor? Wer sollte dieses Buch kaufen? Warum ist Access anders? Haben

Mehr

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic

Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Hilfestellung bei Problemen mit Sm@rt TAN optic Das Sm@rt TAN optic Verfahren funktioniert in der Regel problemlos. Sollte es aber einmal nicht funktionieren, sind oftmals nur kleine Korrekturen nötig.

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: These, Begründung, Beispiel - überzeugend argumentieren. Sprache zielgerichtet einsetzen (Klasse 5/6) Das komplette Material finden

Mehr

Hinweise zu den Video/Audiobooks. Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen

Hinweise zu den Video/Audiobooks. Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen fernstudium-guide-online-vorlesungen Hinweise zu den Video/Audiobooks Hinweise zu den Live-Online- Vorlesungen Stand: März 2013 fernstudium-guide-online-vorlesungen Liebe Studierende, Wir freuen uns, dass

Mehr

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA *

ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * ABSTRACT des Beitrags Individuelle Förderung in Regensburg durch REGINA * zur Jahrestagung des Zentrums für rechtswissenschaftliche Fachdidaktik der Universität Hamburg am 26. und 27. März 2013 Studieneingangsphase

Mehr

Irrwege vermeiden. Der Studifinder als Hilfsmittel für StuBOs zur Beratung von Schülerinnen und Schüler

Irrwege vermeiden. Der Studifinder als Hilfsmittel für StuBOs zur Beratung von Schülerinnen und Schüler Irrwege vermeiden. Der Studifinder als Hilfsmittel für StuBOs zur Beratung von Schülerinnen und Schüler Fachtagung 16.06.2015 Prof. Dr. Heinrich Wottawa Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Psychologie

Mehr

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln

- mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln 3 magische Fragen - mit denen Sie Ihren Konfliktgegner in einen Lösungspartner verwandeln Dipl.-Psych. Linda Schroeter Manchmal ist es wirklich zum Verzweifeln! Der Mensch, mit dem wir viel zu Regeln,

Mehr

S Leseprobe Kapitel 24 5 6

S Leseprobe Kapitel 24 5 6 S Leseprobe Kapitel 24 5 6 292 Der Speicher 24. Der Speicher Schon vor Jahren hat sich die Erweiterbarkeit des Handys durch Speicherkarten eingebürgert. Für den Hersteller hatte dies damals den Vorteil,

Mehr

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV

Virtuelle Lehrerweiterbildung Informatik Niedersachsen 1. Gesellschaftliche Folgen der DV Probleme: Einerseits wesentlich für den allgemein bildenden Anteil des Faches Andererseits problematisch, weil nicht rein fachlich zu behandeln Standardantworten: Datenschutzfragen oder es wird die Meinung

Mehr

USB Treiber Einbindung wie z.b. den Prolific Treiber in Windows XP

USB Treiber Einbindung wie z.b. den Prolific Treiber in Windows XP USB Treiber Einbindung wie z.b. den Prolific Treiber in Windows XP Wichtig! Die Nutzung dieser Informationen geschieht auf Ihr alleiniges Risiko. Fehler, Irrtümer, Änderungen vorbehalten. Für die Nutzung

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt

Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt Interview über litauische und deutsche Rechtsausbildung und den LL.M. in Freiburg mit Zivil Paškevičiūt stud. jur. Peter Zoth, Universität Freiburg Zivil Paškevičiūt ist litauische Studentin, die nach

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

MeinProf.de als Chance zur Steigerung der Lehrqualität und Profilbildung für Hochschulen

MeinProf.de als Chance zur Steigerung der Lehrqualität und Profilbildung für Hochschulen Rezension zum Vortrag: MeinProf.de als Chance zur Steigerung der Lehrqualität und Profilbildung für Hochschulen Vortragende: Daniel Pruß und Alexander Pannhorst Veranstaltung: Tagung der Gesellschaft für

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Autoren: Dipl.-Phys. Michael Bauer, Prof. Dr.-Ing. Michael Felleisen,

Mehr

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen.

Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Tipps und Problemlösungen zu chiptan comfort Wenn chiptan comfort mit der Grafik nicht funktionieren sollte, finden Sie hier einige Tipps die weiterhelfen. Übersicht 1. Das klappt immer: die Überweisung

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015

Syllabus BAE 4042-Lean Manufacturing SS2015 Lehrveranstaltung: BAE 4042 Lean Manufacturing 2 SWS, 2 Credits, Deutsch, Niveau: fortgeschritten Montag 08:00-09:30 Uhr Raum: THE Die Veranstaltung Lean Manufacturing hat Projektcharakter und ist nur

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach

Wirtschaft. Lise-Meitner-Gymnasium Böblingen Information zur Notenbildung im Fach A) Notenverteilung J1/I: 40% Klausuren, 20% Businessplan im Rahmen des Jugend gründet -Projekts, 40% Mündliche Noten J1/II und J2/I: 60% Klausuren, 40% Mündliche Noten J2/II: 60% Klausur, 30% Mündliche

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

Abschlussberich olat pilot vwl

Abschlussberich olat pilot vwl Institut für Wirtschaftstheorie, politik und geschichte Abschlussberich olat pilot vwl Projektcode 2009.159 Lukas Hechl & Gottfried Tappeiner 25.11.2010 Feedback zu OLAT Schon der erste Eindruck lässt

Mehr

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2

GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2 Inhaltsverzeichnis GDI Fachandels Seminar Kunden gewinnen - Tag 2...1 Texten...1 Dramaturgie: 4 P...1 Ein hervorragendes Beispiel ist das folgende Ing-Diba Mailing...2 Unser 4P Brief an die Persona der

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

PRÄSENTATIONSDESIGN Handout. Layout

PRÄSENTATIONSDESIGN Handout. Layout Layout Verwenden Sie zur Vorbereitung einer Präsentation immer ein Gestaltungsraster. Es ermöglicht eine durchgängig gleiche Gestaltung aller Folien und ist Merkmal professioneller Präsentationen. Grundlayouts

Mehr

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP)

Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) Kurzbeschreibung der Intranet Software für das Christophorus Projekt (CP) 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Benutzerrechte 4 Schwarzes Brett 5 Umfragen 6 Veranstaltungen 7 Protokolle 9 Mitgliederverzeichnis

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abi-Retter-Strategien: Texterörterung. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Abi-Retter-Strategien: Texterörterung. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Thema: TMD: 47047 Kurzvorstellung des Materials: Teil der Abi-Retter-Strategie-Serie:

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Handy und Smartphone: Dauernd erreichbar, dauernd genervt? Strukturierte Erörterung Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Leitfragen zur Entwicklung eines Leistungsnachweises

Leitfragen zur Entwicklung eines Leistungsnachweises Leitfragen zur Entwicklung eines Leistungsnachweises Aufgabenstellung und Unterrichtsablauf 1. Zielsetzung Lehrziel/e (Instruktion): Welche Kompetenz(en) soll(en) mit dem Leistungsnachweis erfasst und

Mehr

SEUH 2011. Ein Dashboard für Learning-Management-Systeme. Daniel Kulesz

SEUH 2011. Ein Dashboard für Learning-Management-Systeme. Daniel Kulesz SEUH 2011 Ein Dashboard für Learning-Management-Systeme Daniel Kulesz Institut für Softwaretechnologie Universität Stuttgart daniel.kulesz@informatik.uni-stuttgart.de 25.02.2011 Daniel Kulesz 2 / 16 Agenda

Mehr

!! ELSA%BÜCHERLISTE% 1!

!! ELSA%BÜCHERLISTE% 1! ELSA%BÜCHERLISTE% 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort... Seite 3 Fachbuchhandlung Struppe und Winckler... Seite 4 Übersicht Literatur... Seite 5 Lehrbücher... Seite 6 Zivilrecht... Seite 6 1. und 2. Semester...

Mehr

Präsentations- und Folien-Design (Präsentations-Rhetorik)

Präsentations- und Folien-Design (Präsentations-Rhetorik) Präsentations- und Folien-Design (Präsentations-Rhetorik) Kapitel 1 Präsentations-Rhetorik Rudolf Göldner Version 2.1 23.02.2015 FolienPräsentationen Vorträge, die mit dem Vorführen von Bildern unterstützt

Mehr

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre

Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Erfahrungen und Erwartungen zum Einsatz von E-Learning in der universitären Lehre Ergebnisse einer Kurzumfrage unter Studierenden im Fach Politikwissenschaft Bericht: Ingo Henneberg März 2015 Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Hinweise zu mündlichen Prüfungen.

Hinweise zu mündlichen Prüfungen. Hinweise zu mündlichen Prüfungen. von Patrizio Neff 16. Februar 2010 1 Allgemeine Vorbemerkungen Prüfungen sind Leistungskontrollen und dienen der Leistungsbewertung. Sie haben den Zweck, Wissen und Kenntnisse,

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22.

Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker. Sperrfrist bis Montag, 22. Time Out Platzierungen Zusammenfassung des Berichts vom 15. Mai 2006 von RA Beat Badertscher an Frau Stadträtin Monika Stocker Sperrfrist bis Montag, 22. Mai 2006 14 Uhr 2 1. Auftrag vom 7. April 2006

Mehr

Anfertigung von Abschlussarbeiten in den Studiengängen. Master of Science (M.Sc.) Psychologie

Anfertigung von Abschlussarbeiten in den Studiengängen. Master of Science (M.Sc.) Psychologie Anfertigung von Abschlussarbeiten in den Studiengängen Master of Science (M.Sc.) Psychologie Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Institut für Psychologie Sascha

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln

Studenten helfen Senioren. Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Studenten helfen Senioren Senioren Internet - Treff in der Abt. Gummersbach der Fachhochschule Köln Entstehung und Ziele der Gruppe Jede Woche treffen sich einige Erwachsene, die an neuen Technologien

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

1. Einführung. Einführung in das Studium der Management- und. Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14

1. Einführung. Einführung in das Studium der Management- und. Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 Einführung in das Studium der Management- und Wirtschaftswissenschaften WS 2013/14 1. Einführung Internationales Institut für Management und ökonomische Bildung Professur für ABWL, insbes. Personal & Organisation

Mehr

Seminare für Studierende

Seminare für Studierende Seminare für Studierende Sommersemester 2012 Studentenwerk Gießen Außenstelle Fulda Daimler-Benz-Str. 5a Tel: 0661-96210486 Fax: 0661-607826 E-Mail: sozialberatung.fulda@studwerk.uni-giessen.de www.studentenwerk-giessen.de

Mehr

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern

Leitbild. Die BayFHVR. zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung. des öffentlichen Dienstes in Bayern Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern (BayFHVR) Leitbild Die BayFHVR zukunftsorientierte Aus- und Fortbildung des öffentlichen Dienstes in Bayern Unsere Ziele als Fachhochschule

Mehr

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden?

Frank: Hm, das hört sich ja doch ganz interessant an. Sag mal, wie hast du das Praktikum eigentlich gefunden? Texte zum Hörverstehen: Hörtext 1 Vor dem Hörsaal Länge: 2:20 Min., (370 Wörter) Quelle: ein Gespräch Hallo Tina, wohin gehst du denn? Hallo Frank, ich habe jetzt eine Vorlesung in Kommunikationswissenschaft,

Mehr

Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten

Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten Anleitung zur Bewertung von Projekt-, Studien- und Bachelorarbeiten Prinzip Die Begutachtung von Studien- und Diplom- bzw. Bachelorarbeiten erfolgt in zwei Schritten: 1. Schritt: Schematische Bewertung

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

GTBW Hinweise zur Situationsaufgabe Organisation und Unternehmensführung Seite 1

GTBW Hinweise zur Situationsaufgabe Organisation und Unternehmensführung Seite 1 Seite 1 Inhalt 1. Der generelle Prüfungsablauf... 1 2. Die dritte Situationsaufgabe (situationsbezogenes Fachgespräch)... 2 3. Die Präsentation... 4 4. Der Zeitfaktor... 5 5. Das Fazit... 5 1. Der generelle

Mehr

Facharbeit Was ist das?

Facharbeit Was ist das? Facharbeit Was ist das? Schriftliche Hausarbeit festgelegte Konventionen ersetzt Klausur in 12/2 Facharbeit zusammenhångender, gegliederter Text selbstståndig planen und ausföhren wissenschaftliches Arbeiten

Mehr

Workshop Keyword recherche Am Anfang war das "Keyword"!

Workshop Keyword recherche Am Anfang war das Keyword! Workshop Keyword recherche Am Anfang war das "Keyword"! Wir beschäftigen uns in diesem Workshop mit dem KEYWORD Marketing. Jede Suchmaschinenoptimierung einer Internetseite oder auch Webseite genannt fängt

Mehr

www.realschule-schesslitz.de www.realschule-schesslitz.de

www.realschule-schesslitz.de www.realschule-schesslitz.de www.realschule-schesslitz.de www.realschule-schesslitz.de Herzlich willkommen! an der Staatlichen Realschule Scheßlitz Wir wünschen Ihnen einen informativen Abend! Informationsabend Abschlussprüfung 2007

Mehr

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.)

Genusstoleranz. Von Jim Leonard. (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der AIM hervorgegangen ist.) Sabeth Kemmler Leiterin von AIM Tel. +49-30-780 95 778 post@aiminternational.de www.aiminternational.de Genusstoleranz Von Jim Leonard (Jim Leonard ist der Begründer von Vivation, der Methode, aus der

Mehr

Achtung! Speichern nicht vergessen

Achtung! Speichern nicht vergessen PROJEKT Senioren starten am Computer Achtung! Speichern nicht vergessen Begriffe wie Festplatte, Datei, Menüleiste, Dialogfenster, Ordner, Cursor usw. werden in dieser Lektion geklärt. Sie schreiben einen

Mehr

Art der Arbeit Fokus Leistungserstellung Seminararbeit. Erlernen des Umgangs mit wissenschaftlicher Literatur

Art der Arbeit Fokus Leistungserstellung Seminararbeit. Erlernen des Umgangs mit wissenschaftlicher Literatur Überblick zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten A. Grundlegender Aufbau Ein wichtiges Ziel des Lehrstuhls für Unternehmensrechnung und Controlling ist die Vermittlung und Förderung der Fähigkeit,

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik

Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik Zusammenfassender Bericht Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 Stand: Juni 2009 - Zusammenfassung Erstsemestrigen-Befragung WS 2008/09 - Ausgangsüberlegungen und Analysekonzept Die Vizerektorin für Lehre

Mehr

Grußwort zum ersten Workshop im Rahmen des Diversity Audits

Grußwort zum ersten Workshop im Rahmen des Diversity Audits Grußwort zum ersten Workshop im Rahmen des Diversity Audits 1 , Ich freue mich sehr, Sie heute herzlich zu diesem ersten Workshop im Rahmen unseres gemeinsamen Diversity-Audits begrüßen zu können. Mein

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Erläuterungen zum organisatorischen Ablauf und der Bewertung der Bachelorarbeit für die Jahrgänge WWI 09 und WWI 10

Erläuterungen zum organisatorischen Ablauf und der Bewertung der Bachelorarbeit für die Jahrgänge WWI 09 und WWI 10 Fakultät für Wirtschaft Wirtschaftsinformatik Erläuterungen zum organisatorischen Ablauf und der Bewertung der Bachelorarbeit für die Jahrgänge WWI 09 und WWI 10 Zu Grunde liegende Dokumente [StuPrO09]

Mehr

FAMILIENRECHT IN DER TÜRKEI

FAMILIENRECHT IN DER TÜRKEI RUMPF RECHTSANWÄLTE FAMILIENRECHT IN DER TÜRKEI EIN ÜBERBLICK VON RECHTSANWALT PROF. DR. CHRISTIAN RUMPF Vorschau Das vollständige Skript ist über die Forschungsstelle für türkisches Recht an der Universität

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage

Vorwort. Vorwort zur 1. Auflage Vorwort V Vorwort zur 1. Auflage Wenn Sie bei Amazon das Stichwort Präsentation eingeben, dann listet Ihnen der weltgrößte Online-Buchhandel etwa 600 Treffer auf. Wozu also das 601. Buch über Präsentation?

Mehr

Unterricht kann einfach sein

Unterricht kann einfach sein Unterricht kann einfach sein Wie man Angebote für lebenslanges Lernen zugänglich macht Inclusion Europe Entwickelt im Rahmen des Projektes Pathways Wege zur Erwachsenenbildung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Mehr

Der E-Mail-Knigge. Hans Eigenmann

Der E-Mail-Knigge. Hans Eigenmann Der E-Mail-Knigge Hans Eigenmann Hastig wird noch eine flüchtige Botschaft an den Geschäftspartner in den Rechner gehackt. An Orthographie und Satzbau wird kaum ein Gedanke verschwendet, die Grußformel

Mehr

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten

1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten 1 Konto für HBCI/FinTS mit Chipkarte einrichten Um das Verfahren HBCI/FinTS mit Chipkarte einzusetzen, benötigen Sie einen Chipkartenleser und eine Chipkarte. Die Chipkarte erhalten Sie von Ihrem Kreditinstitut.

Mehr

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses

Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Weblink zu Beispiel: Darstellung des Ablaufs eines Zivilprozesses Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, viele Mandanten wissen nicht, was in einem zivilen Streitverfahren auf sie zukommt. Im Folgenden

Mehr

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG...

SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... SO EINE SCHULUNG IST ZU WENIG... Zu wenig in Bezug worauf? Der Kunde bringt einen Einwand bezüglich des Schulungsinhalts hervor (er weist darauf hin, dass ein Thema fehlt) Der Kunde bringt einen Einwand

Mehr