Konfirmation am 4. Mai 2014 Predigt zu Johannes 14,6. Pfarrer Sebastian Stahl

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konfirmation am 4. Mai 2014 Predigt zu Johannes 14,6. Pfarrer Sebastian Stahl"

Transkript

1 Konfirmation am 4. Mai 2014 Predigt zu Johannes 14,6 Pfarrer Sebastian Stahl Liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden, eine Frage an Euch ganz zu Beginn der Predigt: Wer von Euch ist bei facebook? Kurzes Handzeichen bitte, wer ist bei facebook angemeldet? Keine Angst, wir suchen jetzt nicht Eure neuesten Veröffentlichungen aus dem Internet raus, ich möchte s nur wissen wer ist bei facebook? ( ) Liebe Gemeinde, für die älteren Semester hier in unserer Kirche heute Morgen, die vielleicht nicht wissen, was facebook ist, kurze, etwas vereinfachte Aufklärung: Wer von Ihnen früher, mit dreizehn, vierzehn Jahren, Tagebuch geschrieben hat, der würde heute seine Gedanken vielleicht bei facebook reinschreiben. facebook, das ist so ähnlich wie Tagebuch schreiben. Nicht mit einem schönen Buch und dem Füllfederhalter, den man zur Konfirmation geschenkt bekommen hat, sondern mit dem Computer und ins Internet hinein und man weiß gleichzeitig, dass jemand ganz legal das liest, was ich wie in ein öffentliches Tagebuch geschrieben habe. Im Internet schreibt man seine Gedanken auf, man erzählt von seinen Wünschen, man lässt seinem Ärger freien Lauf und man prahlt auch mal mit seinen Erfolgen und andere können s dann lesen! Stellen wir uns einmal vor, ein Konfirmand von heute ist bei facebook. Und er schreibt hier auch noch in den kommenden Jahren und Jahrzehnten. Und er würde sozusagen auch seine kirchliche Karriere beim facebook immer wieder mal erwähnen. Diese Passagen würden unter Umständen vielleicht so klingen: 4. Mai 2014 Heute steht endlich mal jemand im Mittelpunkt, der es verdient hat: Ich! Konfirmation, endlich! Hat mich auch einiges gekostet! Mein Unterschriftenheft ist tatsächlich doch noch auf den letzten Drücker voll geworden. Der Pfarrer Stahl hätte nämlich ernst gemacht, da bin ich mittlerweile überzeugt, auch, wenn meine Mom meint, den hätt sie schon noch rumgekriegt. Meine Mom sagte, ich solle als Konfirmationsspruch Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln! nehmen. Den hat sie selbst gehabt. Und sie fände den unheimlich schön und poetisch und so. Ein Grund mehr, einen anderen zu nehmen. Außerdem hab ich auch inhaltliche Vorbehalte gegen solche Behauptungen wie Mir wird nichts mangeln! Mir mangelt s an Mathe-Einsern und mir mangelt s an Taschengeld! Ich hab mich für Johannes 14,6 entschieden: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben! Hat mich irgendwie erinnert an Wir machen den Weg frei! Hört sich gut an. Volle Fahrt voraus! Irgendwie find ich den Spruch positiv: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben! Hört sich nach einem guten Leben an. Und so stell ich mir mein Leben ja auch vor! Führerschein in drei Jahren, viel Kohle und sich nicht kaputt machen lassen. Nicht zu viel arbeiten und auch keine Drogen oder so! Später vielleicht mal ne feste Beziehung, aber wirklich erst später, mit vierzig oder so. Und viel fun, aber nicht nur Spaß im Leben, sondern auch wirklich glücklich sein! Gute Freunde haben, auf die man zählen kann. Das sagt mein Konfi-Spruch für mich aus. Auf meinem Lebensweg will ich das wahre Leben haben, glücklich sein und zufrieden. Vielleicht sogar mal heiraten und Kinder kriegen, aber erst in dreißig Jahren oder so! So einfach ist das mit Johannes 14,6! Aber genug für heute, jetzt geht s in die Kirche und dann gibt s Essen! 9. Mai 2014 Ich bin jetzt mündiger Christ, konfirmiert! Und ich bin reich, mindestens eine Woche lang! Heute geht s noch zum Mediamarkt und zum Macky und dann, mal sehen. Einen Teil meiner Einnahmen hab ich gestern bereits einem wohltätigen Zweck zugeführt: Ich hab meine Patin zu einem Eis eingeladen, bevor sie zum Zug musste. Ansonsten wart ich mal ab, ob die Kirche

2 sich nochmal bei mir meldet, angekündigt haben sie s ja! Oder ich schau am Freitag mal in den Jugendkeller, ob wieder was beim Billard zusammen geht. 18. Mai 2014 Ich brauch dringend ne zweite Konfirmation! 20. Juli 2018 Ich verdiene Geld, zum ersten Mal! Die Gehaltsabrechnung kam heute mit der Post. Und was seh ich? Kirchensteuer!! Wie lang soll ich das mitmachen? Ich meine, man könnte das Geld doch auch für andere Zwecke spenden. Für Greenpeace oder hungernde Kinder. Außerdem brauch ich einen neuen Laptop! 2. Januar 2022 Meine Freundin hat Schluss gemacht! Sie hat nen anderen. Wahrscheinlich schon länger! Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben! Seltsam, dass mir mein Konfirmationsspruch ausgerechnet heute einfällt! Wobei, so seltsam auch nicht. Bei ihrem Auszug hat meine Freundin, also, meine Ex-Freundin, ein ziemliches Chaos hinterlassen! Beim Aufräumen ist mir meine eingerahmte Konfirmationsurkunde wieder in die Hände gefallen. Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben! Ich kann mich noch erinnern, ich hab mir damals etwas ganz anderes vorgestellt, als das!! Gutes Leben, nein, was die Religion mir verspricht, das ist wirklich was ganz was anderes, als das hier! Wenn s Gott gibt, warum lässt er das zu!?! Ich trete aus! Letztens lief mir einer der beiden Pfarrer am Maxplatz über den Weg, die mich damals konfirmiert haben. Er hat mich nicht mal gegrüßt! OK, vielleicht hat er mich nicht erkannt. Aber die Kirche ist nie für einen da, wenn man sie braucht! Außerdem ist mein Gehalt erhöht worden, immerhin etwas Positives in diesem Monat. Aber das bedeutet auch: 5 Euro Kirchensteuern mehr! Und ich hab nichts davon! Gut, ich frag mich auch nicht, was ich von den anderen Steuern habe, aber die muss ich halt zahlen. Vielleicht ist die Kirchensteuer sogar die sinnvollste von allen, aber trotzdem: Ich trete aus! 20. April 2022 Mist, ich soll Pate werden für den Sohn meiner Schwester. Das wär super, aber dazu muss man in der Kirche sein. Ich hab sicherheitshalber nochmal unter nachgeschaut. Da steht sogar, dass ich mit hauptverantwortlich für die religiöse Erziehung meines Patenkindes wäre. Würd mich auch nicht stören! Eigentlich ganz im Gegenteil: Religiöse Erziehung, das würde ja auch bedeuten: diskutieren über den Sinn des Lebens. Und über das, was wir hoffen, über das, was wichtig ist. Außerdem ist Pate besser als nur Onkel. Also. Ich trete wieder ein. Hätt ich letztes Jahr gar nicht gedacht, dass das überhaupt mal wieder in Frage käme für mich. Kurzer Anruf morgen oder übermorgen bei den Evangelen! Hoffentlich stellen die sich jetzt nicht an! 14. März 2030 Bin gehaltsmäßig schon wieder aufgestiegen! Da bietet es sich doch an, die Doppelhaushälfte zu kaufen, die mir schon seit einiger Zeit so gut gefällt! Ich brauch jeden Euro! Und ich hab mich diesmal gut informiert. Sollte ich mal kirchlich heiraten, brauch ich nicht in der Kirche zu sein, zumindest nicht in der evangelischen! Die trauen auch Ausgetretene, wenn der Partner in der Kirche ist. Und ich muss auch nicht in der Kirche sein, wenn meine Kinder getauft werden sollen oder konfirmiert. Also: Ich tret wieder aus.

3 17. Juli 2032 Hätt ich nie gedacht, dass ich heirate, bevor ich vierzig bin! Hätt allerdings auch nie gedacht, dass ich eine Frau heirate, die nicht nur evangelisch ist, sondern auch Vertrauensfrau des Kirchenvorstands. Kurz und gut: Sie besteht darauf, dass ich vor der Hochzeit wieder eintrete. Du glaubst doch eh an Gott, ich kenn dich doch!, hat sie gesagt. Und sie hat ja recht. Was soll s, ich kann s mir leisten! Und eigentlich bin ich dankbar, dass ich meine Erfahrungen mit meinem Glauben gemacht habe. Meine Eltern haben mich taufen lassen, als ich noch ganz klein war, da hab ich nie eine Erinnerung gehabt. Aber die Konfirmandenzeit hat mir nachträglich doch so einiges gegeben. Die Gottesdienste bei den Freizeiten und das gemeinsame Abendmahl, das werd ich nie vergessen. Seltsam, nicht? Auch nicht, wie wir über Sterben und Auferstehung diskutiert haben. Wenn ich s recht überlege: Das hat mir immer wieder einen festen Grund gegeben. So oft wurde uns das ja gesagt, damals: Du bist was wert! Du bist ok, so, wie du bist! Vor Gott brauchst du dich nicht verkrümmen, damit er dich liebt! Und gerade in den schweren Zeiten ist er dir nah, wenn du ihn lässt! Ja, das hab ich gespürt in meinem Leben, immer wieder. Manchmal ganz leise und dann doch auch wieder ganz deutlich. Zum Beispiel, als Stefan, einer meiner besten Freunde, verunglückte. Motorradunfall. Ich ging zu seiner Beerdigung! Dass wir uns wiedersehen werden, irgendwann, irgendwo, bei Gott, daran hab ich erstaunlicherweise nicht gezweifelt, keinen Moment, obwohl ich unendlich traurig war. Oder damals, als ich Angst hatte, schwer krank zu sein. 22 war ich erst. Unendlich müde war ich monatelang, von heute auf morgen. Ständig war mir schwindlig und auf der Autobahn wäre ich hinterm Steuer beinahe ohnmächtig geworden. Tagelang hab ich gewartet auf die Laborergebnisse. Die schrecklichste Zeit in meinem Leben! Was hab ich gebetet! Ich glaub nicht, dass ich so hätte beten können, wenn ich nicht die Erfahrungen mit meinem Glauben hätte machen können, die mir andere Menschen ermöglicht haben, an erster Stelle meine Eltern, die mich taufen ließen, als ich noch ein kleines Kind war. Und mein Konfirmationsspruch: Jesus Christus spricht: `Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben! Er hängt eingerahmt schon seit Jahren bei mir im Arbeitszimmer. Ziemlich bald nach meinem zweiten Austritt aus der Kirche hab ich ihn aufgehängt. Er ist einfach da. Und er bedeutet mir viel. Der Weg, die Wahrheit, das Leben das Leben ist nicht immer leicht; die Wahrheit immer zu erkennen, das fällt einem immer wieder schwer, den richtigen Weg zu gehen sich zu entscheiden in brenzligen Situationen immer wieder hab ich mich richtig entschieden, Gott sei Dank! In der U-Bahn-Station Sendlinger Tor letztes Jahr, da bin ich dazwischen gegangen, als ein aggressiver junger Kerl eine junge Frau, wahrscheinlich seine Freundin, schlug. Immer wieder hat er sie gegen die Wand geschubst und geohrfeigt. Und alle sind weitergegangen und haben so getan, als merkten sie s nicht. Ich bin dazwischen gegangen. Du musst das tun!, das hab ich deutlich gespürt! Ich hab eine Scheiß-Angst gehabt! Aber andere haben dann doch geholfen! Und letzte Woche erst, ganz spontan hab ich per online-banking 300 Euro an die Welthungerhilfe überwiesen. Die Reportage im Fernsehen hat mich schockiert, die Gesichter der hungrigen Kinder haben mich nicht losgelassen und ich hab mich hilflos gefühlt. Und ich hab mich geschämt. Mir geht s eigentlich so gut! Eigentlich bin ich glücklich, eigentlich wirklich so, wie ich s mir mit dreizehn, vierzehn gewünscht hab für mein Leben! Und so oft vergess ich das. Die Sache mit der Welthungerhilfe, das war richtig, ja! Und Jesus hat s ja vorgemacht. Er hat sich derer angenommen, die am Rand standen. Die ausgelacht oder einfach gar nicht beachtet wurden. Die nicht mithalten konnten. Er hat sich mit den Reichen und Starken und Schönen abgegeben, ja, aber auch mit dem Abschaum hat er

4 sich an einen Tisch gesetzt. Hat Brot und Wein mit ihnen geteilt. Er hat ihnen deutlich gemacht, dass sie geliebte Kinder Gottes sind. Ich tret wieder ein. Und diesmal bleib ich drin! 18. August 2039 Urlaub in der Toskana. Wir sind lange gewandert, das heißt: ich. Meine Frau ist irgendwann wieder alleine zurück in unser Dorf mit dem sagenhaften Namen Santa Margerita Nobilé di Montepulciano. Ich hatte noch Lust, weiter zu gehen. Bis zum Abendessen bin ich wieder zurück, hatten wir ausgemacht. Pizza und Pasta auf dem Dorfplatz! Schön! Und dann: kein Mensch weit und breit. Kein Auto, kein Flieger, kein Handy. Nur ab und zu ein paar Ziegen. Ein alter Esel. Und ein uralter Olivenbauer, der mir freundlich zuwinkt. Um mich herum nur Stille und Frieden. Auch in mir: nur Stille, nur Frieden. Eine Stunde saß ich unter einem Olivenbaum, der bestimmt tausend Jahre alt war. Ich hab einfach nur dagesessen, die Stille genossen und mich geborgen gefühlt, wie lange nicht mehr. Muss ich mir jetzt Sorgen machen? Kommt etwa jetzt schon die berühmte Midlife-Crisis? Ich bin doch erst 41! Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben! sagt Jesus. Mein Konfirmationsspruch fiel mir ein, als ich auf dem unebenen Weg vorbei an Zypressen und verlassenen Bauernhöfen ging, Hügel hinauf, Hügel hinunter. Die Stunde unter dem Olivenbaum dachte ich darüber nach. Und über das Leben. Über mein Leben. Ich verbinde mittlerweile noch ganz andere Sachen mit diesem Vers, als damals, als ich zwanzig war. Und erst recht als damals, als ich ihn mir raussuchte, auf der Konfi-Freizeit im Wiedhölzlkaser. Konfirmand war ich. Dreizehn! Eine Ewigkeit ist das her. Ich hab mir den richtigen Vers aus der Bibel für meinen Weg ausgesucht. Für mich bedeutet er das Großartigste überhaupt, das ich mir vorstellen kann. Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben! Das sagt Jesus. Jesus selbst ist es, der diese Worte gesagt hat. Der Weg, die Wahrheit, das Leben. Mein Lebensweg war nie gerade. Und er wird wohl nie gerade sein. Abzweigungen hat es immer wieder gegeben und ich bin auch falsch gegangen, immer wieder. Vor zehn Jahren hab ich eine große Dummheit gemacht. Das hätte mich beinahe meinen Arbeitsplatz gekostet. Mit einer Abmahnung bin ich nochmal davon gekommen. Mein ewig gespanntes Verhältnis zu meiner Mutter da hab ich mit Schuld dran. Nein, es ist nicht einfach Friede, Freude, Eierkuchen in meinem Leben, auch, wenn ich eigentlich glücklich bin. Wir haben keine Kinder und wir hätten gerne welche! Vielleicht klappt s doch noch, wer weiß? Woran oder an wem von uns beiden es bisher gescheitert ist, wissen wir gar nicht. Aber wir hoffen doch sehr auf ein Wunder. Und die Wahrheit? Was ist Wahrheit überhaupt? Gibt es Wahrheit? Zumindest nicht in dem einfachen Denkmuster richtig - falsch, das hab ich irgendwann begriffen. Aber es gibt immer eine ganz persönliche Wahrheit. Oft hab ich sie nicht erkannt, weil ich mir keine Zeit genommen habe, in mich hinein zu horchen, und weil ich nicht die Geduld hatte, die Zeichen um mich herum zu deuten. Jetzt bin ich ruhiger geworden, ein bisschen zumindest. Immer noch fröhlich und temperamentvoll, aber ernsthafter, älter halt. Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben! So lang ist das her, dass ich in der Auferstehungskirche mit den anderen Konfirmanden vor dem Altar niederkniete und gesegnet wurde. Und dann meinen wertvollen Rahmen mit dem Konfirmationsspruch empfing. 27 Jahre, mehr als ein Vierteljahrhundert!

5 Jesus hat mich nicht losgelassen seitdem, das ist mir jetzt bewusst geworden. Lang hab ich davon gar nichts gemerkt. Dann hab ich mich so sehr darum bemüht, ein guter Christ zu sein. Und dann wurde mir plötzlich bewusst: nicht alles kann ich machen. Mein Christsein, meinen Glauben, das kann ich nicht alleine bewirken. Jesus selbst ist hier am Werk. Ich bin überzeugt, er hat mich zu dem Menschen gemacht, der ich heute bin: mitten im Leben stehend und voller Lebenskraft. Meinen Weg gehend mit dem Menschen, den ich am meisten liebe. Erfüllt von großen Hoffnungen und innerem Frieden. Und einem unerschütterlichen Selbstbewusstsein: Gott hat sich bei mir etwas gedacht! Mir ist eine große Aufgabe zuteil geworden in dieser Welt. Ich bin Christ. Deshalb soll mein ganzes Leben, mein Reden und Handeln davon geprägt sein und ich darf ausstrahlen, dass ich mich von Gott geliebt, getragen und begleitet weiß. Und mein Einsatz ist gefragt für die Menschen, die meinen Weg kreuzen mein offenes Ohr, mein offenes Herz, meine Liebe. Meinen Weg gehe ich weiter, jeden Tag. Manchmal kann ich den Horizont nicht sehen. Oft tauchen unversehens Weggabelungen auf und ich muss stehen bleiben und mich entscheiden. Ich bin Christ! Das gibt mir Orientierung. Die Wahrheit, auf die es so oft ankommt, trage ich in mir mit. Das weiß ich! Ich lausche in mich hinein. Und erkenne immer wieder, wann es wichtig ist zu sprechen oder zu schweigen, zu handeln oder die Hände in den Schoß zu legen. Ich gehe Schritt für Schritt und bin froh, dass mein Weg nie zu Ende sein wird. Denn mein Weg ist mein Leben! Amen.

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa

Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Informationen zur Taufe - Evangelische Kirche Traisa Mehr zum Thema: Biblische Geschichten Tauffragen Andere Texte Gebete Taufsprüche Checkliste Noch Fragen? Biblische Geschichten und Leittexte zur Taufe

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,.

Jungen: Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy, Handy,. Ammerthal 2. April 2000 Seite 1 Vorbemerkung: Fast alle Konfirmandinnen und Konfirmanden besitzen ein Handy, oft sogar ein Zweithandy. Handy bedeutet Kommunikation, Spiel und Image. Keine Frage: Handy

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Zur Taufe Ihres Kindes

Zur Taufe Ihres Kindes Zur Taufe Ihres Kindes TG Evangelische Kirchengemeinde Gescher ich wurde nicht gefragt bei meiner zeugung und die mich zeugten wurden auch nicht gefragt bei ihrer zeugung niemand wurde gefragt ausser dem

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Was ist die Taufe? Die Paten

Was ist die Taufe? Die Paten Pfarrerin Susanne Thurn Die Taufe Ihres Kindes Eine kleine Anleitung für den Gottesdienst Was ist die Taufe? Mit der Taufe gehöre ich zu der Gemeinschaft der Christen und zur Kirche. Wenn wir unsere Kinder

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen!

C. Wissner. Ich bin getauft auf deinen Namen! C. Wissner Ich bin getauft auf deinen Namen! Die Taufe 1 Warum eigentlich? Wer ein Neugeborenes im Arm hält, kann oft nicht genug davon bekommen, dieses Wunder zu bestaunen. Auch wenn man vielleicht mit

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015

Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 Predigt Lk 19 Verloren wie Zachäus Juni 2015 1a Wenn Bäume erzählen könnten: Sie sind stumme Zeugen. Im Garten. Am Straßenrand. Wenn Bäume erzählen könnten. Von Mundräubern und Liebespärchen. Von Auto-Unfällen

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHE IM KANTON SOLOTHURN Teilrevision der Kirchenordnung November 1996 TAUFE KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT KONFIRMATION TAUFE, KIRCHLICHER RELIGIONSUNTERRICHT UND KONFIRMATION

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt.

3. Die Grenzen des Hedonismus Bis heute hat ein hedonistisches Leben seine Grenzen. Jeder erkennt sie, wenn er weiter denkt. Hedonismus und das wichtigste biblische Gebot Konfirmationspredigt Oberrieden 2008 Du sollst Gott lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Verstand und Du sollst

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de

Kontakte XXXVIII 2. März/April/Mai 2014. Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln. www.kirche-hamminkeln.de Kontakte März/April/Mai 2014 Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Hamminkeln Quelle: (Foto: Philipp Ising) Schwerpunkt dieser Ausgabe: Konfirmation - Ein Wegweiser durch s Leben XXXVIII 2 www.kirche-hamminkeln.de

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wir lassen unser Kind taufen

Wir lassen unser Kind taufen Wir lassen unser Kind taufen Ein Info-Heft für Taufeltern Liebe Taufeltern Sie wollen Ihr Kind in unserer Kirchengemeinde taufen lassen - wir freuen uns mit Ihnen! Damit Taufgottesdienst gelingt und in

Mehr

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum

Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Lied während des gemeinsamen Weges in den Kirchenraum Als Geschenk Gedanken zu Beginn der Tauffeier Als Geschenk möchten wir dich annehmen, dich, unser Kind. Als Geschenk der Liebe. Als Geschenk des Zutrauens

Mehr

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011

Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 1 Gott sei Dank - für was? - Bruder Christian beim Gottesdienst am Tag des offenen Denkmals, 11.9.2011 Begrüßung Liebe Freunde von nah und fern, liebe Gemeinde, liebe Gäste, die uns zum Tag des offenen

Mehr

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen

Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Predigt zu Markus 8, 22-26 Reihe V 12. So.n.Trin / 18.08. 2013 / Borchen Siehst Du etwas, fragt Jesus? Ich sehe Menschen wie Bäume umhergehen. Da legte ihm Jesus noch einmal die Hände auf die Augen. Da

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht.

»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. 1»Mein Haus soll ein Bethaus sein«; ihr aber habt es zur Räuberhöhle gemacht. Jesus ist auf dem Weg nach Jerusalem, begleitet von seinen Anhängern. Wie ein König nährt er sich der Stadt. Zwar nicht hoch

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Konfirmation 2013 24.3.2013. Der größte Gewinn. Mathäus 6,19-21

Konfirmation 2013 24.3.2013. Der größte Gewinn. Mathäus 6,19-21 Konfirmation 2013 24.3.2013 Der größte Gewinn Mathäus 6,19-21 [19] Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo sie die Motten und der Rost fressen und wo die Diebe einbrechen und stehlen. [20] Sammelt

Mehr

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat

Kennenlernen anderer Mitstudierender das hat mir einfach gut gefallen. Ich glaub, das ist einfach das, was ich kennen gelernt hab dann, weil es hat 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit G. B: O.k. als Einstieg bräuchte ich erstmal

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz

Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Von der Wehnacht zur Weihnacht Predigt zum Heiligen Abend 2010 von Pfarrerin Clarissa Graz Liebe Gemeinde der Heiligen Nacht! Warum aus Wehnacht Weihnacht wird so möchte ich meine Predigt heute zur Heiligen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Lasst uns aufeinander Acht haben!

Lasst uns aufeinander Acht haben! 1! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch. Amen Liebe Gemeinde, als ich die Bibelstelle für den vorgesehenen Predigttext las,

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte

Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Infos zum Taufgottesdienst Übersicht, Informationen, Taufsprüche und -lieder, Gebetstexte Notizen 2 Übersicht für den Taufgottesdienst Eröffnung und Begrüßung Der Taufbefehl Mt 28,18-20 Lied [Psalm / Gebet]*

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von

Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Oberweißburg am 24 November 2013 Tauffeier von Lea Isabell Lea: Lea ist im Alten Testament die erste Ehefrau des Patriarchen Jakob und Mutter von sechs Söhnen, die als Stammväter der Zwölf Stämme Israels

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent

Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Geschenke sind nicht alles - Jugendgottesdienst zum Advent Musik: Himmel auf Begrüßung Hallo und einen schönen guten Abend! Wir begrüßen Euch und Sie sehr herzlich zu unserem heutigen Gottesdienst am 2.

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr