TV Demo II Christian Jungvogel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "TV Demo II Christian Jungvogel"

Transkript

1 TV Demo II Christian Jungvogel Leiter der Abteilung Tarifpolitik Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)

2 Wir kümmern uns um Lösungen, nicht um Probleme Schwerpunkte TV Demo Sensibilisierung für den demografischen Wandel - Altersstrukturanalyse im Betrieb - Handlungsfelder zur Gestaltung von guter Arbeit und nachhaltiger Personalpolitik - Demografiefonds zur Abfederung demografischer Risiken Schwerpunkte TV Demo Zusätzlicher Demografiebetrag - Instrumente zur Gestaltung von lebensphasenorientierter Arbeitszeit - Mehr Flexibilität durch den Demografiekorridor

3 TV Demo II Was ist neu? Was ist zu tun?

4 Modell TV Demo 2012 Ab / Demo I 312,30 326, evtl. Restbeträge Demo neu Altersvorsorge BUC Teilrente ATZ LZK Lebensphasenorientierte Arbeitszeit RV 80

5 Demografieanalyse Heutige Personalstruktur Zukünftige Personalstruktur Maßnahmen/ Handlungsfelder Alter Geschlecht Funktion Abteilung Jobgruppen Qualifikation Fluktuation Krankenstand Nach Standort, Abteilung, Unternehmens- und Funktionsbereichen Alter Geschlecht Funktion Prognose Besondere Einflüsse: Rekrutierung von Auszubildenden, Fachkräften, Hochschulabsolventen, Attraktivität des Arbeitsplatzes, Anbindung an das Unternehmen Arbeitsfähigkeit, Gesundheit, Qualifikation, Belastung... Arbeitsgestaltung Lebensphasenorientierte Arbeitszeit Gesundheit Qualifizierung Nachwuchssicherung Familie und Beruf/ Pflege Maßnahmen differenziert nach Bereichen, Altersgruppen, Tätigkeitsgruppen,

6 Demografieanalyse Wichtige Ausgangsdaten für RV 80, Langzeitkonten, Altersteilzeit - Altersstruktur Entwicklung und Fluktuation seit 2008 Prognose - Anspruchsberechtigte für AFZ 2013 bis Entgelt (zur Ermittlung der Kosten für die Demografiefonds-Nutzung) - Analyse von Bedarfen in bestimmten Lebensphasen Eltern Fehlzeiten Pflegende Angehörige Qualifizierungsbedarfe Belastungen

7 Verwendung des Demografiebetrages II Freiwillige BV über - Langzeitkonten - Altersteilzeit - RV 80 Einigung bis , sonst: - Auffangregelung - oder Qualifizierte Verschiebung nach 2013 (BV)

8 Auffangregelung für Demografiebetrag II Wurden über den Demofonds I Regelungen zur Altersteilzeit und/ oder Langzeitkonten finanziert, fließt der Demofonds II in die entsprechende Regelung. Sonst für Betriebe ab 201 Arbeitnehmer: - Demofonds II wird zur Finanzierung flexibler Übergänge in den Ruhestand verwendet in dem die Altersfreizeiten auf 7,5 Stunden pro Woche erhöht werden Für Arbeitnehmer mit mindestens 15 Jahren vk-tätigkeit ab 60 Für die übrigen Wechselschichtarbeitnehmer ab 61 Für alle anderen Arbeitnehmer ab 62 Sonst für Betriebe mit bis zu 200 Arbeitnehmern : - Der Arbeitgeber hat den Demofonds II für die tarifliche Altersvorsorge zur Verfügung zu stellen

9 13 Lebensphasenorientierte Arbeitszeit (RV 80) 80% Arbeitszeit Bis zu 100% Entgelt Für bestimmte Lebensphasen, z.b.: Weiterbildung oder Studium, Familie, Pflege, Ehrenamt, Vor- und Nachsorgezeiten bei Erkrankungen, Arbeitszeitreduzierung für gleitenden Übergang z.b.: ab 60

10 Schematische Darstellung des Entgeltes beim flexiblen Übergang Entgelt für tatsächliche Arbeitsleistung Verschobene Altersfreizeit Altersfreizeit Aufstockung aus dem Fonds Zuschläge Zulagen, Einmalzahlungen

11 Umsetzungsbeispiele RV 80 Vollzeitarbeitnehmer RV 80 mit 4-Tage-Woche Uhr Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr Pause Uhr

12 Umsetzungsbeispiele RV 80 Vollzeitarbeitnehmer RV 80 mit täglicher Reduzierung Uhr Uhr Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr Pause Uhr

13 Umsetzungsbeispiele RV 80 Vollzeitarbeitnehmer RV 80 mit individueller Reduzierung Uhr Uhr Uhr Mo Di Mi Do Fr Mo Di Mi Do Fr Pause Uhr

14 Umsetzungsbeispiele RV 80 Schicht 5-Schichtsystem mit Planarbeitszeit 33,6 Vollzeitarbeitnehmer ca. 22 Bringschichten RV 80 ca. 21 Freischichten Mo Di Mi Do Fr Sa So A F F S S N N B N F F F C S S N N D F F S S S E N N

15 Umsetzungsbeispiele RV 80 Schicht 4-Schichtsystem mit Basis- Arbeitszeit 42 Stunden Vollzeitarbeitnehmer ca. 26 Freischichten (2 in 4 Wochen) RV 80 ohne Nachtschichten ca. 13 Bringschichten (1 in 4 Wochen) Mo Di Mi Do Fr Sa So A F F S S N N N B F F S S S C N N F F F D S S N N Mo Di Mi Do Fr Sa So A F F S S B F F S S S C F F F D S S

16 Was müssen die Betriebsparteien regeln? Wer ist (vorrangig) anspruchsberechtigt? - Schichtart, Betriebszugehörigkeit, Wann beginnt RV 80? - Verhältnis kumulierte AFZ/ Fondsnutzung Entgelthöhe - Normal 100% Nutzung welcher Fondsmittel - Demobetrag II und Demobetrag I Verfahrensfragen

17 Vergleich der drei Modelle Langzeitkonten - Individuelles Instrument - Volumen abhängig von Anspardauer und Einbringungen - Unterschiedliche Nutzungsmöglichkeiten - Nutzer: alle, vor allem Jüngere Altersteilzeit - Kollektives Instrument - Teilnahme abhängig von Anzahl der Anspruchsberechtigten - Vorzeitiges Ausscheiden oder Teilzeit 50 - Ca. 5% finanzierbar RV 80 - Kollektives Instrument - Startalter abhängig von Anzahl der Anspruchberechtigten - 80 % Arbeitszeit in best. Lebensphasen - Teilnahmequote frei regelbar

18 TV Demo II Christian Jungvogel Leiter der Abteilung Tarifpolitik Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE)

Tarifpolitische Tagung WSI 27. September 2012

Tarifpolitische Tagung WSI 27. September 2012 Tarifpolitische Tagung WSI 27. September 2012, Lebensarbeitszeit und Demografie: Tarifpolitik in der chemischen Industrie Peter Hausmann IG Bergbau, Chemie, Energie Vorstandsbereich Tarife/Finanzen 1 Historie

Mehr

IG BCE Bezirk Thüringen

IG BCE Bezirk Thüringen IG BCE Bezirk Thüringen 1 Ausgangssituation Arbeitszeitpolitik der IG BCE Länger arbeiten, wenn....ausstieg mit 60 möglich ist. weitere Entlastung bzw. Arbeitszeitverkürzungen für ältere Arbeitnehmer vorhanden

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung

CSR-Preis der Bundesregierung CSR-Preis der Bundesregierung Workshop Arbeitsplatz: Praxisbericht Bayer Lebensarbeitszeit und Demografie 14. November 2013, Berlin Der Bayer-Konzern 2013 Der Bayer-Konzern beschäftigte im Jahr 2012 weltweit

Mehr

Umsetzung des Tarifvertrags Lebensarbeitszeit und Demografie

Umsetzung des Tarifvertrags Lebensarbeitszeit und Demografie Die Auswirkungen des demografischen Wandels gestalten Umsetzung des Tarifvertrags Lebensarbeitszeit und Demografie 22. September 2010 Sozialpartner-Fachtagung In Zusammenarbeit mit: Lebensarbeitszeit und

Mehr

Alternsgerechte Schichtsysteme. Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten

Alternsgerechte Schichtsysteme. Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten Tarifvertragliche Regelungen und betriebliche Umsetzungsmöglichkeiten 1 Regelungen Manteltarifvertrag Jahresarbeitszeit Bruttojahresarbeitszeit 1957,5 Stunden verteilt auf 12 Monate Variable Wochenarbeitszeit

Mehr

DemTV. Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie. Oldenburg,

DemTV. Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie. Oldenburg, DemTV Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Oldenburg, 24.06.13 Ausgangslage und Historie Tarifrunde Chemie 2008 Historie und Tarifvertragsstruktur In 2008 wurde für ca. 580.000 Beschäftigte in

Mehr

Tarifpolitische Konzepte der Sozialpartner Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie in der chemischen Industrie 2008 & 2012

Tarifpolitische Konzepte der Sozialpartner Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie in der chemischen Industrie 2008 & 2012 Tarifpolitische Konzepte der Sozialpartner Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie in der chemischen Industrie 2008 & 2012 Tagung Altersgrenzen und Altersrenten Arbeiten bis zum Umfallen oder wovon

Mehr

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie RA Claus Clementsen 6. Februar 2009 Präambel Auswirkungen des demografischen Wandels gestalten Nachhaltige u. vorausschauende Personalpolitik ermöglichen Anreize

Mehr

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag 2008 und 2012 Lebensarbeitszeit und Demografie Investition in die Zukunft: Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie TV-Abschluss 2008 Demografiebetrag 1 Gemäß

Mehr

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie

Bei uns stimmt die Chemie! Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Investition in die Zukunft: Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie Demografiebetrag Mit dem Tarifabschluss in der chemischen Industrie von 2008 haben

Mehr

Verhandlungsergebnis 2015

Verhandlungsergebnis 2015 Verhandlungsergebnis 2015 zwischen Bundesarbeitgeberverband Chemie e.v. und IG Bergbau, Chemie, Energie Bundesarbeitgeberverband Chemie e.v. und IG Bergbau, Chemie, Energie haben das folgende Verhandlungsergebnis

Mehr

Alternsgerechte Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit

Alternsgerechte Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit Alternsgerechte Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit 2. Arbeitszeitwerkstatt ArbeitsZeitGewinn 19. November 2012 Historie und Tarifvertragsstruktur Tarifrunde 2008 + 2012 2008 wurde für ca. 600.000

Mehr

Arbeitszeitkonten Vereinbarungen der Tarifpartner

Arbeitszeitkonten Vereinbarungen der Tarifpartner Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e.v. Marienburger Str. 7 50968 Köln 0221 / 93 46 140 Arbeitszeitkonten Vereinbarungen der Tarifpartner Markus Erlewein Ungleichmäßige Verteilung der Arbeitszeit

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2015 Do, 01 Fr, 02 Sa, 03 So, 04 Mo, 05 Di, 06 Mi, 07 Do, 08 Fr, 09 Sa, 10 So, 11 Mo, 12 Di, 13 Mi, 14 Do, 15 Fr, 16 Sa, 17 So, 18 Mo, 19 Di, 20 Mi, 21 Do, 22 Fr, 23 Sa, 24 So, 25 Mo,

Mehr

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform -

Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - Zukunftsaufgabe Demographischer Wandel -Perspektiven und Potentiale einer neuen Gesellschaftsform - 1 Die Chemie-Formel zur Gestaltung von Lebensarbeitszeit und Demografie in der Arbeitswelt Bundesarbeitgeberverband

Mehr

Verhandlungsergebnis Altersteilzeit, 3. September 2008

Verhandlungsergebnis Altersteilzeit, 3. September 2008 Die Neue Altersteilzeit Verhandlungsergebnis Altersteilzeit, 3. September 2008 Erreicht: Die Neue Altersteilzeit! Presseartikel 2 350 000 Beschäftigte im Warnstreik! 3 Übersicht 1. Ausgangslage 2. Zugangsmöglichkeiten

Mehr

Haushaltsbuch Jänner 2013

Haushaltsbuch Jänner 2013 Haushaltsbuch Jänner 2013 Di 1 Mi 2 Do 3 Fr 4 Sa 5 So 6 Mo 7 Di 8 Mi 9 Do 02 Fr 11 Sa 12 So 13 Mo 14 Di 15 Mi 16 Do 17 Fr 28 Sa 19 So 20 Mo 21 Di 22 Mi 23 Do 24 Fr 25 Sa 26 So 27 Mo28 Di 29 Mi 30 Do 31

Mehr

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Erste Meilensteine der Umsetzung - Die Weichen werden jetzt gestellt!

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Erste Meilensteine der Umsetzung - Die Weichen werden jetzt gestellt! Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Erste Meilensteine der Umsetzung - Die Weichen werden jetzt gestellt! 2. September 2010 Sozialpartner-Fachtagung 1 Der demografische Wandel ist kein zu diskutierendes

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2016

Wangerooge Fahrplan 2016 Fahrplan Dezember 2015 Januar Januar Januar Februar Februar März So, 13.12. 10.15 11.00 12.45 12.30 13.45 14.20 Mo, 14.12. 11.30 13.00 15.30 Di, 15.12. 12.30 13.05 14.45 13.30 15.00 Mi, 16.12. 14.45 16.00

Mehr

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten.

Wangerooge Fahrplan 2015 Fahrzeit Tidebus 50 Minuten, Schiff und Inselbahn ca. 90 Minuten. Fahrplan Dezember 2014 Januar Januar Februar Februar März März Sa, 27.12. 12.30 13.30 11.30 13.30 16.00 14.00 15.45 15.30 16.30 16.50 So, 28.12. 12.30 14.15 12.15 14.30 15.30 16.45 14.45 16.30 17.15 17.35

Mehr

Lebensarbeitszeit und Demografie Die Chemieformel für den demografischen Wandel

Lebensarbeitszeit und Demografie Die Chemieformel für den demografischen Wandel Lebensarbeitszeit und Demografie Die Chemieformel für den demografischen Wandel IG BCE Vorstandsbereich Tarifpolitik / Finanzen Karin Erhard www.igbce.de 1 Bevölkerungsentwicklung Die Bevölkerung in Deutschland

Mehr

Rentenübergangsmodelle tarifpolitische Lösungswege aus Sicht der IG BCE. 2014 IG BCE, VB 5 Tarife/Finanzen

Rentenübergangsmodelle tarifpolitische Lösungswege aus Sicht der IG BCE. 2014 IG BCE, VB 5 Tarife/Finanzen Rentenübergangsmodelle tarifpolitische Lösungswege aus Sicht der IG BCE 2014 IG BCE, VB 5 Tarife/Finanzen Ausgangslage die demographische Herausforderung Baby-Boomer kommen in den nächsten Jahren ins rentennahe

Mehr

Workshop Familienbewusste Schichtarbeit

Workshop Familienbewusste Schichtarbeit Workshop Familienbewusste Schichtarbeit Dieter Bertges, IG BCE Abt. Tarifgestaltung Dr. Frank Meissner, DGB Bundesvorstand Fachtagung Leben im Takt der Arbeitswelt 03. Dezember 2013, Hannover Kriterien

Mehr

Fünftelregelung bei Feiertagen

Fünftelregelung bei Feiertagen Fünftelregelung bei Feiertagen Arbeitszeitverkürzung für Schichtarbeiter(innen) gemäß 12 Abs. 5, Unterabs. 2 TV AWO NRW Betroffene Beschäftigte die regelmäßig nach einem Dienstplan eingesetzt werden, der

Mehr

LUST AUF (WEITER-) BILDUNG DIE BILDUNGSTEILZEIT MACHT`S MÖGLICH! DIE ARBEITSZEITKAMPAGNE DER IG METALL

LUST AUF (WEITER-) BILDUNG DIE BILDUNGSTEILZEIT MACHT`S MÖGLICH! DIE ARBEITSZEITKAMPAGNE DER IG METALL LUST AUF (WEITER-) BILDUNG DIE BILDUNGSTEILZEIT MACHT`S MÖGLICH! DIE ARBEITSZEITKAMPAGNE DER IG METALL LEBENSLANGES LERNEN INTERESSE AN WEITERBILDUNG? Bildung und Weiterbildung sind wichtig für das gesamte

Mehr

Beschäftigte nach Altersklassen in Deutschland

Beschäftigte nach Altersklassen in Deutschland Alternsgerechte Arbeitszeitgestaltung 06.06.2011 Bad Nauheim Dr.-Ing. Frank Lennings ifaa Beschäftigte nach Altersklassen in Deutschland 18,00 16,00 ET je Altersklasse/ET gesamt 1998 ET je Altersklasse/ET

Mehr

Faire Arbeit. Gutes Leben

Faire Arbeit. Gutes Leben Faire Arbeit. Gutes Leben Branchenseminar Brotindustrie GEWERKSCHAFT NAHRUNG-GENUSS-GASTSTÄTTEN Herausforderungen n Ergebnisse der Betriebsräte-Befragung in der Ernährungsindustrie n Ergebnisse des DGB

Mehr

Flexibler Übergang in die Rente. Was Unternehmen über den neuen Tarifvertrag wissen müssen

Flexibler Übergang in die Rente. Was Unternehmen über den neuen Tarifvertrag wissen müssen Flexibler Übergang in die Rente Was Unternehmen über den neuen Tarifvertrag wissen müssen Was Unternehmen über den neuen Tarifvertrag wissen müssen 1 Was leistet der neue Tarifvertrag? Er trägt zur Sicherung

Mehr

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand

Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand Auf dem Weg zur Rente mit 67 (Rolfs, NZA Beilage 4/2010, S.139 ff.) Universität zu öln Gesetzliche Maßnahmen zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit Rentenabschläge

Mehr

Die Altersstrukturanalyse

Die Altersstrukturanalyse Die Altersstrukturanalyse Erfahrung zählt! Führungskräfte-Programm Block 2 17.-18. September 2012 1 Die Altersstrukturanalyse erhebt die Verteilung der Mitarbeitenden auf unterschiedliche Altersgruppen.

Mehr

Geräuschloser Fortschritt: Tarifpartnerschaft in der chemischen Industrie. Als geräuschlos würde ich unsere Tarifpolitik nicht

Geräuschloser Fortschritt: Tarifpartnerschaft in der chemischen Industrie. Als geräuschlos würde ich unsere Tarifpolitik nicht Tarifpolitische Tagung der HBS 23.09.2014 in Düsseldorf Peter Hausmann IG BCE, VB 5 Tarife / Finanzen Geräuschloser Fortschritt: Tarifpartnerschaft in der chemischen Industrie Als geräuschlos würde ich

Mehr

Alternsgerechte Arbeitsgestaltung die INQA-Tools für den Einzelhandel

Alternsgerechte Arbeitsgestaltung die INQA-Tools für den Einzelhandel Arbeit gestaltet Zukunft - Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel Alternsgerechte Arbeitsgestaltung die INQA-Tools für den Einzelhandel Ohne Gesundheit ist alles Nichts! (F. Nietzsche)

Mehr

Pflege und Beruf beides geht?!

Pflege und Beruf beides geht?! Pflege und Beruf beides geht?! Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung bei der Pflege von Angehörigen bei der Stadt Hamm Ihre Referentinnen: Christine Hecker Christel Helmig Personalamt Personalamt Tel.

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik als Schlüssel für Produktivität

Lebensphasenorientierte Personalpolitik als Schlüssel für Produktivität S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategie für die Zukunft Lebensphasenorientierte Personalpolitik als Schlüssel für Produktivität

Mehr

Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten?

Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten? Informationen für Studierende Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten? Agenda 1. IG BCE Wer ist das eigentlich? 2. Wo sind meine zukünftigen Arbeitsbedingungen

Mehr

Lebensarbeitszeitkonto Chemie (LAZ) Flexibel, einfach und rentabel

Lebensarbeitszeitkonto Chemie (LAZ) Flexibel, einfach und rentabel Lebensarbeitszeitkonto Chemie (LAZ) Flexibel, einfach und rentabel Herausforderungen in Chancen verwandeln: Mit Lebensarbeitszeitkonten geht das ganz einfach Wandel ist der Begriff, der die Situation Deutschlands

Mehr

Die Beschäftigung älterer Mitarbeiter in der Metall- und Elektro-Industrie

Die Beschäftigung älterer Mitarbeiter in der Metall- und Elektro-Industrie Die Beschäftigung älterer Mitarbeiter in der Metall- und Elektro-Industrie 2016 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Abteilung Volkswirtschaft Dr. Michael Stahl stahl@gesamtmetall.de Stand: August 2016 231

Mehr

Die Tarifbewegung der IG Metall in der Metall- und Elektroindustrie Stefan Schaumburg IG Metall Vorstand FB Tarifpolitik

Die Tarifbewegung der IG Metall in der Metall- und Elektroindustrie Stefan Schaumburg IG Metall Vorstand FB Tarifpolitik Die Tarifbewegung der IG Metall in der Metall- und Elektroindustrie 2015 1 Die Tarifbewegung der IG Metall in der Metall- und Elektroindustrie 2015: Anlage der Tarifbewegung Ablauf der Tarifbewegung Das

Mehr

Beratungsangebot des Arbeitgeberservice. Mit qualifizierten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft

Beratungsangebot des Arbeitgeberservice. Mit qualifizierten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft Beratungsangebot des Arbeitgeberservice Mit qualifizierten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft Unser Angebot für Sie Fachkräfte im eigenen Betrieb finden Als Folge demografischer Entwicklung, Globalisierung

Mehr

Beschäftigung Älterer Rechtliche Rahmenbedingungen

Beschäftigung Älterer Rechtliche Rahmenbedingungen Beschäftigung Älterer Ältere beschäftigen eine Frage der Einstellung?! 27.09.2007 RAin Jutta Krogull / RA Ingo Schömmel www.vbw-bayern.de www.bayme.de www.vbm.de Wer ist älter? Seite 1 Relevanz des Alters

Mehr

Tarif - intensiv. DemografieTV. Besondere Teilzeit im Alter

Tarif - intensiv. DemografieTV. Besondere Teilzeit im Alter Tarif - intensiv 28.08.2015 DemografieTV Besondere Teilzeit im Alter Mit der Besonderen Teilzeit im Alter startete das Demografiemodell. Daher wird es im DemografieTV für Unternehmen im DB Konzern auch

Mehr

Berufseinstieg Chemie- und Pharma Ludwig-Maximilian Universität München

Berufseinstieg Chemie- und Pharma Ludwig-Maximilian Universität München Informationen für Studierende Berufseinstieg Chemie- und Pharma Ludwig-Maximilian Universität München Agenda 1. IG BCE Wer ist das eigentlich? 2. Wo sind meine zukünftigen Arbeitsbedingungen geregelt?

Mehr

Neue Tarifverträge Chancen oder Schwierigkeiten? demag Grünstadt,

Neue Tarifverträge Chancen oder Schwierigkeiten? demag Grünstadt, Neue Tarifverträge Chancen oder Schwierigkeiten? demag Grünstadt, 14.08.2012 14.08.2012 : Tarifvertrag-Betriebsvereinbarung-Arbeitsvertrag Um Chancen und Probleme bei der Umsetzung tarifvertraglicher Vorgaben

Mehr

16 Schichten KW 31 KW 32 KW 33 KW 34. Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do

16 Schichten KW 31 KW 32 KW 33 KW 34. Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do 16 Schichten Team 1 Team 2 Team 3 Hierbei handelt es sich um unser normales Schichtsystem mit 16 Schichten in der Woche. Die Arbeitszeit laut Vertrag beträgt 40 Stunden in der Woche. Die Schichten werden

Mehr

Langzeitkonto im DB-Konzern Funktion, Beispiele und Vorteile

Langzeitkonto im DB-Konzern Funktion, Beispiele und Vorteile Langzeitkonto im DB-Konzern Funktion, Beispiele und Vorteile www.wertguthabenfonds.de Vor der Altersrente, z. B. mit 62, ohne Abschläge freigestellt zu sein Langzeitkonto im DB-Konzern 2 Zeit für meine

Mehr

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Den demographischen Wandel gestalten -

Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Den demographischen Wandel gestalten - Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie - Den demographischen Wandel gestalten - Working Life and Demographic Change - Collective agreement for the German Chemical Industry - Wolfgang Goos, BAVC

Mehr

Zeit und Arbeitszeit neue Arbeitsmodelle

Zeit und Arbeitszeit neue Arbeitsmodelle Zeit und Arbeitszeit neue Arbeitsmodelle Vortrag beim 11. Offenen Forum Familie Forum 3: Ressource Zeit neue Arbeitszeitmodelle und demografischer Wandel 23. und 24. Januar 2012 Prof. Dr. Lutz Bellmann

Mehr

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV)

Tarifvertrag. zur Regelung der Altersteilzeit. für die Arbeitnehmer der. Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Tarifvertrag zur Regelung der Altersteilzeit für die Arbeitnehmer der Arcor AG & Co. KG (ATZTV) Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...3 2 Voraussetzungen für die Altersteilzeit...3 3 Arbeitszeit während

Mehr

Demographie-Wissen kompakt: Qualifizierung zum Demographie-Lotsen

Demographie-Wissen kompakt: Qualifizierung zum Demographie-Lotsen Demografie Exzellenz Auftaktveranstaltung Unternehmen im demografischen Wandel - Herausforderungen und Chancen 11. Mai 2010 Sparkasse Hohenlohekreis Demografie - Check für Unternehmen Die Ableitung betrieblicher

Mehr

Flexible und abgesicherte Übergänge in die Rente Vorschlag des DGB: Die Teilrente ab 60 Jahren

Flexible und abgesicherte Übergänge in die Rente Vorschlag des DGB: Die Teilrente ab 60 Jahren newsletter JULI 2014 Rheinland-Pfalz / Saarland Flexible und abgesicherte Übergänge in die Rente Vorschlag des DGB: Die Teilrente ab 60 Jahren Rainer Sturm / pixelio.de Flexible Übergänge in die Rente

Mehr

Arbeiten Kompetenz gewinnt

Arbeiten Kompetenz gewinnt Arbeiten 4.0 - Kompetenz gewinnt Angebote der Initiative Neue Qualität der Arbeit und Praxisbeispiele aus der öffentlichen Verwaltung. 10. Demografie-Kongress Best Age, FORUM IX 8./9. September 2015, dbb

Mehr

Die zusätzliche Gewährleistung von Altersversorgung am Beispiel der chemischen Industrie

Die zusätzliche Gewährleistung von Altersversorgung am Beispiel der chemischen Industrie Die zusätzliche Gewährleistung von Altersversorgung am Beispiel der chemischen Industrie Michael Mostert Frank Racky 11. Göttinger Forum zum Arbeitsrecht, Göttingen 30.10.2013 1 Tarifliche Altersvorsorge

Mehr

Tarifvertrag Zukunft in Arbeit. Arbeitsplätze und Einkommen in der Krise gesichert. Oliver Burkhard. Tarifrunde Verhandlungsergebnis

Tarifvertrag Zukunft in Arbeit. Arbeitsplätze und Einkommen in der Krise gesichert. Oliver Burkhard. Tarifrunde Verhandlungsergebnis Stand: 18.02.2010 Tarifvertrag Zukunft in Arbeit Arbeitsplätze und Einkommen in der Krise gesichert Tarifrunde 2010 - Verhandlungsergebnis 18.02.2010 Oliver Burkhard Ausgangslage Die Krise ist noch nicht

Mehr

Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten?

Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten? Informationen für Studierende Einstiegsgehälter und Arbeitsbedingungen Was ist klar geregelt und worauf muss ich achten? Agenda 1. IG BCE Wer ist das eigentlich? 2. Wo sind meine zukünftigen Arbeitsbedingungen

Mehr

Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010. Bezirk Frankfurt

Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010. Bezirk Frankfurt Neue Altersteilzeit ab 01.01.2010 Das Ergebnis im Telegramm Ab 1.1.2010 neuer TV zum flexiblen Übergang in die Rente, mindestens bis Ende 2016. Zwei Wege in die Altersteilzeit: freiwillige Betriebsvereinbarung

Mehr

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983

Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Dr. Andreas Hoff Arbeitszeitberatung im Wandel Erfahrungen seit den ersten Anfängen 1983 Berlin, 17. November 2011 Bitte beachten Sie auch die Fachbeiträge und Tools unter www.arbeitszeitberatung.de! Dr.

Mehr

Beruf und Familie besser vereinbaren. Familienorientierte Personalpolitik bei den Stadtentwässerungsbetrieben Köln, AöR

Beruf und Familie besser vereinbaren. Familienorientierte Personalpolitik bei den Stadtentwässerungsbetrieben Köln, AöR Beruf und Familie besser vereinbaren Familienorientierte Personalpolitik bei den Stadtentwässerungsbetrieben Köln, AöR Klare Richtung Unternehmensziele und Mitarbeiterwünsche harmonisieren Die Vereinbarkeit

Mehr

Landgerichtsbezirk Wiesbaden Datum Thema Dozent U-Std. Zeit

Landgerichtsbezirk Wiesbaden Datum Thema Dozent U-Std. Zeit Koordinatorin: Mo. 11.01.16 6 Di. 1.01.16 6 Mi. 13.01.16 6 Do. 1.01.16 Der Anwalt im Zivilprozeß RAuN Alexander Hüttenrauch 6 Fr. 15.01.16 Der Anwalt im Zivilprozeß RAuN Alexander Hüttenrauch 6 Mo. 18.01.16

Mehr

Lebensphasenorientierte Führung

Lebensphasenorientierte Führung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Lebensphasenorientierte Führung Dresden, den 12. März 2013 S2 Gliederung 1. Warum Lebensphasenorientierung?

Mehr

M E R K B L A T T. Altersteilzeit im Tarifbereich

M E R K B L A T T. Altersteilzeit im Tarifbereich Bischöfliches Generalvikariat Münster Hauptabteilung Schule und Erziehung Schulverwaltung Kardinal-von-Galen-Ring 55 48149 Münster M E R K B L A T T Altersteilzeit im Tarifbereich Durch das Altersteilzeitgesetz

Mehr

Flexibilisierung der Arbeitszeit am Standort Deutschland. Juni 2001

Flexibilisierung der Arbeitszeit am Standort Deutschland. Juni 2001 Flexibilisierung der Arbeitszeit am Standort Deutschland Juni 2001 Notwendigkeit Die Möglichkeit der Arbeitszeitanpassung an eine schwankende Beschäftigungssituation ist zu einem wichtigen Erfolgsfaktor

Mehr

Tarifvertrag zur Förderung der persönlichen beruflichen Weiterbildung der Beschäftigten

Tarifvertrag zur Förderung der persönlichen beruflichen Weiterbildung der Beschäftigten Zwischen den Tarifgemeinschaften 1. im Bundesverband Schmuck, Uhren, Silberwaren und verwandte Industrien e. V., Pforzheim 2. im Edelmetallverband e. V., Schwäbisch Gmünd und der Industriegewerkschaft

Mehr

Ausgangslage. Seit Jahren steigender arbeitszeitpolitischer Handlungsbedarf: Ergebnisse der großen Beschäftigtenbefragung

Ausgangslage. Seit Jahren steigender arbeitszeitpolitischer Handlungsbedarf: Ergebnisse der großen Beschäftigtenbefragung Ausgangslage Seit Jahren steigender arbeitszeitpolitischer Handlungsbedarf: die Realität der 35-Stunden-Woche Ergebnisse der großen Beschäftigtenbefragung Anträge an den Gewerkschaftstag Umsetzung tariflicher

Mehr

Bundesarbeitgeberverband Chemie e.v., Wiesbaden, industriegewerkschaft Bergbau Chemie, Energie, Hauptvorstand, Hannover

Bundesarbeitgeberverband Chemie e.v., Wiesbaden, industriegewerkschaft Bergbau Chemie, Energie, Hauptvorstand, Hannover Zwischen dem Bundesarbeitgeberverband Chemie e.v., Wiesbaden, und der industriegewerkschaft Bergbau Chemie, Energie, Hauptvorstand, Hannover wird folgende Neufassung des Tarifvertrages Lebensarbeitszeit

Mehr

ChemieVerbandsrahmenvertrag

ChemieVerbandsrahmenvertrag Tarifliche Altersvorsorge der chemischen Industrie ChemieVerbandsrahmenvertrag Wir sorgen für Ihre Zukunft - Informationsbroschüre für Arbeitnehmer - Stand 01/2015 Herausgegeben von: Warum Vorsorge? Wie

Mehr

Dittmar & Schomann GbR. www.online-arbeitszeitberatung.de. info@online-arbeitszeitberatung.de 0441-39022377

Dittmar & Schomann GbR. www.online-arbeitszeitberatung.de. info@online-arbeitszeitberatung.de 0441-39022377 D&S Schicht- und Personalplaner Beispiele aus der Praxis D&S Schicht- und Personalplaner. Beispiele aus der Praxis für die Programmversionen Standard und Professional www.online-arbeitszeitberatung.de

Mehr

WEM GEHÖRT DIE ZEIT? Frauentag der IG BCE Dr. Christina Klenner

WEM GEHÖRT DIE ZEIT? Frauentag der IG BCE Dr. Christina Klenner WEM GEHÖRT DIE ZEIT? Frauentag der IG BCE 27.05.2016 Dr. Christina Klenner Gliederung des Vortrags Trends: Vollzeitarbeit für Männer Teilzeitarbeit für Frauen? Warum gibt es mit der Arbeitszeitschere ein

Mehr

Gesamtbetriebsvereinbarung Gestaltung des Demografischen Wandels im Tarifbereich bei Bayer

Gesamtbetriebsvereinbarung Gestaltung des Demografischen Wandels im Tarifbereich bei Bayer Gesamtbetriebsvereinbarung Gestaltung des Demografischen Wandels im Tarifbereich bei Bayer 1. Präambel Der demografische Wandel in Deutschland wird in den kommenden Jahren unter anderem durch älter werdende

Mehr

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie. Flexibel in Rente

ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie. Flexibel in Rente ChemieAltersteilzeitabsicherung (ATZ) mit Garantie Flexibel in Rente Erfolgsmodell Altersteilzeit Die Altersteilzeit (ATZ) ist eine flexible Arbeitszeitregelung zur Gestaltung des Übergangs vom Erwerbsleben

Mehr

Familienfreundliche Maßnahmen und familienorientierte Personalpolitik in der Evang. Landeskirche Württemberg

Familienfreundliche Maßnahmen und familienorientierte Personalpolitik in der Evang. Landeskirche Württemberg Familienfreundliche Maßnahmen und familienorientierte Personalpolitik in der Evang. Landeskirche Württemberg Entwicklungen und Auswirkungen Ursula Kress Beauftragte für Chancengleichheit Fachvollversammlung

Mehr

Weiterbildung und Demografie- Tarifvertrag im Nahverkehr

Weiterbildung und Demografie- Tarifvertrag im Nahverkehr Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der Weiterbildung Weiterbildung und Demografie- Tarifvertrag im Nahverkehr Dr.-Ing. Christoph Lenssen bsb GmbH Eupener Str. 139 50933 Köln www.bsb-seite.de

Mehr

Ferienwohnung Altmühltal, Ferienhaus Eichstätt direkt am Fluss. Belegungskalender und

Ferienwohnung Altmühltal, Ferienhaus Eichstätt direkt am Fluss. Belegungskalender  und Jan 2017 Feb 2017 März 2017 direkt am Fluss.. KW 1 KW 2 KW 3 KW 4 KW 5 So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di letzter update 08.01.2017 KW 5 KW 6 KW

Mehr

Tarif know-how für Vertrauensleute Arbeitsgruppe -VK-Konferenz 2016

Tarif know-how für Vertrauensleute Arbeitsgruppe -VK-Konferenz 2016 Tarif know-how für Vertrauensleute Arbeitsgruppe -VK-Konferenz 2016 Jürgen Bänsch, Bezirksleitung IG Metall Bayern IG Metall, Jürgen Wechsler 1 Einstieg Tarif für Vertrauensleute 1 Rückblick Tarifrunde

Mehr

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration

Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration 1 von 7 Seminarplan für die DurchführungBBA_27 des Executive Bachelor of Arts in Business Administration Durchführungsstart: 03.09.2015 Das Studium kann zu jedem Modul gestartet werden. Die Module wiederholen

Mehr

ALTERNSGERECHTE SCHICHTPLANGESTALTUNG BEI DER MAGNUM METALLBEARBEITUNG GMBH

ALTERNSGERECHTE SCHICHTPLANGESTALTUNG BEI DER MAGNUM METALLBEARBEITUNG GMBH ALTERNSGERECHTE SCHICHTPLANGESTALTUNG BEI DER MAGNUM METALLBEARBEITUNG GMBH Ein neues Schichtmodell soll als Erstes für einen Teilbereich der Großbearbeitung und in der Leitschaufelfertigung (Turbinen)

Mehr

Vollkonti-5-Schichtsystem mit Reserveschichten

Vollkonti-5-Schichtsystem mit Reserveschichten Vollkonti-5-Schichtsystem mit Reserveschichten ein Praxisbericht Fachtagung: flexible Arbeitszeiten in der Ernährungsindustrie BZO, 29. u. 30. März 2006 Kurzprofil Tochtergesellschaft von Royal Friesland

Mehr

Auswirkungen des demographischen Wandels auf das Personalmanagement im Öffentlichen Sektor

Auswirkungen des demographischen Wandels auf das Personalmanagement im Öffentlichen Sektor Auswirkungen des demographischen Wandels auf das Personalmanagement im Öffentlichen Sektor Prof. Marga Pröhl Abteilung für Verwaltungsmodernisierung Bundesministerium des Innern Altersverteilung im öffentlichen

Mehr

Tarifvertrag ERA-Anpassungsfonds. 1 Geltungsbereich

Tarifvertrag ERA-Anpassungsfonds. 1 Geltungsbereich Zwischen dem und der wird folgender vereinbart: Verband der Metall- und Elektroindustrie Baden-Württemberg e.v., - Südwestmetall - Industriegewerkschaft Metall Bezirk Baden-Württemberg Bezirksleitung Baden-Württemberg

Mehr

Tarifliche und betriebliche Übergangsinstrumente im Überblick

Tarifliche und betriebliche Übergangsinstrumente im Überblick Fachtagung Übergänge in die Rente Hannover, 30.-31. Januar 2014 Tarifliche und betriebliche Übergangsinstrumente im Überblick Ergebnisse der Studie Flexibel in die Rente Norbert Fröhler Universität Duisburg-Essen

Mehr

Weitere Informationen erhalten Sie unter sowie bei:

Weitere Informationen erhalten Sie unter  sowie bei: RV CVW BR BUC 050908:RV CVW BR BUC 050908 04.05.2009 14:13 Uhr Seite 8 Weitere Informationen erhalten Sie unter www.das-chemie-versorgungswerk.de sowie bei: Hotline: 089/12 22 88-2 50 E-Mail: info@pension-consult.de

Mehr

Übergangsmanagement 50 plus für KMU. Ältere wissen, wo s langgeht

Übergangsmanagement 50 plus für KMU. Ältere wissen, wo s langgeht Übergangsmanagement 50 plus für KMU Ältere wissen, wo s langgeht Widerstände in der Unternehmensleitung und fehlender äußerer Druck legen Vorbereitungen auf die Auswirkungen des demografischen Wandels

Mehr

Gute Arbeit für Jung und Alt! Arbeitsgestaltung im Handel. Edeka-Betriebsrätetagung in Berlin

Gute Arbeit für Jung und Alt! Arbeitsgestaltung im Handel. Edeka-Betriebsrätetagung in Berlin Arbeit gestaltet Zukunft - Tarifverträge gestalten Arbeit im demografischen Wandel Gute Arbeit für Jung und Alt! Arbeitsgestaltung im Handel Edeka-Betriebsrätetagung in Berlin Tatjana Fuchs * Soziologin

Mehr

Die Arbeitszeit flexibel gestalten

Die Arbeitszeit flexibel gestalten Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Metall- und Elektro-Industrie 22.08.2016 Lesezeit 4 Min Die Arbeitszeit flexibel gestalten Work-Life-Balance, Vertrauensarbeitszeit, Jobsharing

Mehr

Instandhaltung - nicht nur für den Maschinenpark!

Instandhaltung - nicht nur für den Maschinenpark! Instandhaltung - nicht nur für den Maschinenpark! - Wie Sie Ihre alternde Belegschaft fit für die Zukunft machen! Dipl.-Wirtsch.-Ing. Markus Schroll, innowise GmbH Dr. Michael Krause, RIAS e.v. Instandhaltung

Mehr

Lebensarbeitszeit und Demografie

Lebensarbeitszeit und Demografie Bundesarbeitgeberverband Chemie e. V., Abraham-Lincoln Lincoln-Strasse 24, 65189 Wiesbaden, und Industriegewerkschaft Bergbau Chemie, Energie, Hauptvorstand, Königsworther Platz 6, 30167 Hannover vereinbaren

Mehr

Schichtsysteme mit unterschiedlicher Schichtlänge pro und contra

Schichtsysteme mit unterschiedlicher Schichtlänge pro und contra Schichtsysteme mit unterschiedlicher Schichtlänge pro und contra 4. Symposium der Arbeitszeitgesellschaft Dipl.-Psych. Corinna Jaeger Dortmund, 07.10.2016 Foto: Kzenon /Fotolia.com ifaa Wer wir sind und

Mehr

Neue Möglichkeiten für einen flexiblen Übergang von der Erwerbstätigkeit in den Ruhestand

Neue Möglichkeiten für einen flexiblen Übergang von der Erwerbstätigkeit in den Ruhestand LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/10355 02.12.2009 Entschließungsantrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zum Antrag der Fraktion der SPD Verlängerung der Altersteilzeit unterstützen

Mehr

Lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung am Beispiel von Langzeitkonten

Lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung am Beispiel von Langzeitkonten Lebensphasenorientierte Arbeitszeitgestaltung am Beispiel von Langzeitkonten Arbeitgeberverband Lüneburg- Nordostniedersachsen e.v. Allianz Pension Partners Agenda 01 02 03 Welche Herausforderungen führen

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Führung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Ludwigshafen, den 07. Mai 2015 Warum

Mehr

ChemieVerbandsrahmenvertrag

ChemieVerbandsrahmenvertrag Tarifliche Altersvorsorge der chemischen Industrie ChemieVerbandsrahmenvertrag Wir sorgen für Ihre Zukunft - Informationsbroschüre für Arbeitnehmer - Warum Vorsorge? Wie Sie wissen, steigt unsere Lebenserwartung

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Tariftabellen 2009 / 2010

Tariftabellen 2009 / 2010 Tariftabellen 2009 / 2010 Für die Monate November 2008 bis Januar 2009 gelten die ab 1. Juni 2008 gültigen Entgelttabellen weiter. Für diese Monate erhalten die Beschäftigten mit der Abrechnung für Dezember

Mehr

Terminübersicht Weiterbildungskurse September 2013 bis August 2015

Terminübersicht Weiterbildungskurse September 2013 bis August 2015 So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So Mo September 2013 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 FSB 9 Modul 3/GCT

Mehr

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können.

Gummersbach. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Flexibel erfolgreich Wie Mittelständler sich mit intelligenten Arbeitszeitmodellen attraktiv und wettbewerbsfähig aufstellen können. Interessenlagen und Wünsche im Widerspruch? Individuelle Balance zwischen

Mehr

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Fachkräftesicherung als Erfolgsfaktor ohne Vereinbarkeit von Beruf und Familie geht es nicht

Mehr

flexibel und alternsgerecht

flexibel und alternsgerecht Schichtpläne flexibel und alternsgerecht gestalten Betriebliche Beispiele aus der Metall- und Elektroindustrie as/fotolia.com Foto: adima ifaa Gliederung Wandel der Arbeitswelt, demografische 1 Entwicklung,

Mehr

Der Tarifvertrag: ein Instrument zur Bewältigung des demographischen Wandels?

Der Tarifvertrag: ein Instrument zur Bewältigung des demographischen Wandels? Der Tarifvertrag: ein Instrument zur Bewältigung des demographischen Wandels? Olaf Katenkamp Sozialforschungsstelle Dortmund Gefördert durch die Hans-Böckler-Stiftung; Projekt-Nr. 2008-111-3 SOFI Göttingen:

Mehr

Geld ist Zeit! Die Bildung von Langzeitkonten auf Basis der Tarifverträge für die private Versicherungswirtschaft

Geld ist Zeit! Die Bildung von Langzeitkonten auf Basis der Tarifverträge für die private Versicherungswirtschaft Geld ist Zeit! Die Bildung von Langzeitkonten auf Basis der Tarifverträge für die private Versicherungswirtschaft Rechtsanwältin Betina Kirsch Mögliche Freistellungszwecke i.r.v. Langzeitkonten Pflege

Mehr

V e r h a n d l u n g s e r g e b n i s vom 18. Februar 2010

V e r h a n d l u n g s e r g e b n i s vom 18. Februar 2010 V e r h a n d l u n g s e r g e b n i s vom 18. Februar 2010 zwischen METALL NRW Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen e.v. und der IG Metall Bezirksleitung Nordrhein-Westfalen

Mehr