Intelliekon. Nachhaltiger Energiekonsum von Haushalten durch intelligente Zähler-, Kommunikations- und Tarifsysteme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Intelliekon. Nachhaltiger Energiekonsum von Haushalten durch intelligente Zähler-, Kommunikations- und Tarifsysteme"

Transkript

1 Intelliekon Nachhaltiger Energiekonsum von Haushalten durch intelligente Zähler-, Kommunikations- und Tarifsysteme Ergebnisbericht November 2011

2 Impressum Quellen der verwendeten Bilder: S. 02 das Projektteam SVO S. 04 Monteur der Stadtwerke Krefeld beim einbau eines intelligenten Zählers SWK Krefeld S. 06 Steckdosenleiste wetwater/fotolia.de S. 07 Efficient Lighting Concept 1 arsdigital/fotolia.de S. 08 junge blonde Frau entspannt, Füße hoch, vor Laptop auf Balkon D.aniel/fotolia.de S. 08 Urban City by Night atanas.dk/fotolia.de S. 10 Frau beim Wäsche waschen mit Waschmaschine Kzenon/fotolia.de S. 11 Senior man and woman using a computer laptop Yuri Arcurs/fotolia.de S. 12 écologie mains Beboy/fotolia.de S. 14 Family in living room with laptop smiling Monkey Business/fotolia.de Herausgeber: Fraunhofer Institut für Solare Energiesysteme ISE Heidenhofstrasse 2, Freiburg Das Projekt Intelliekon wurde finanziert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Bewilligungs Nr.: 01UV0804A Gestaltung und Illustration: blatteins, Freiburg Das Projektteam von Intelliekon: 2

3 Das Projekt Intelliekon Intelliekon erforschte bei 2000 Haushalten Stromsparen im Alltag Versuchen Sie zu Hause Strom zu sparen? Fast jeder kann dieser Frage vermutlich zustimmen. Doch die Einstellung alleine dazu reichtnicht, um Strom zu sparen: die Stromfresser im Haushalt müssen erst einmal gefunden werden, genauso wie jeder Mensch im Haushalt wissen muss, welch eingeschliffenen Gewohnheiten unnötig Strom und damit auch Geld kosten, und wie man es besser machen kann. Seit einiger Zeit gibt es neue technische Möglichkeiten, die den Haushalten helfen können, zu sparen: Intelligente Zähler, die sekundengenau festhalten, wann wie viel Strom verbraucht wird. Über eine automatische Auslesungkönnen die Daten den Bewohnern sehr bald nach dem Verbrauch rückgemeldet werden über das Internet, per SMS, aufs Smart Phone oder als traditioneller Papierbrief. Im Projekt Intelliekon das ist die Abkürzung für Nachhaltiger Energiekonsum durch intelligente Zähler, Kommunikations und Tarifsysteme wollten Forscher(innen) wissen, ob durch eine solche Rückmeldung des Stromverbrauchs wirklich Strom gespart werden kann. In einem Forschungsprojekt entwickelten Wissenschaftler(innen) und Unternehmen gemeinsam Möglichkeiten zur Rückmeldung des Stromverbrauchs, sogenannte Feedbackinstrumente und untersuchten die Auswirkungen des Feedbacks auf den Umgang der Haushalte mit Strom. Durch die Förderung des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wurde es möglich, in einem großen Feldversuch mit mehr als 2000 Haushalten den Umgang mit Feedbackinstrumenten zu untersuchen und wertvolle Ergebnisse zum Stromsparen durch Feedback und intelligente Zähler zu bekommen. Fragestellungen Welche Einstellungen zum Stromsparen und Feedback gibt es? Wie nutzen die Teilnehmer das angebotene Internetportal? (Wie häufig? Wie ausdauernd? Mit welchen inhaltlichen Vorlieben?) Ist ein zeitflexibler Tarif ein angemessener Anreiz zur Verlagerung von Stromverbräuchen? Welche Zahlungsbereitschaft gibt es für Feedbacksysteme? Können durch Feedback Stromeinsparungen erreicht werden? (Wenn ja: In welcher Höhe?) Welcher ökologische Effekt kann durch die erzielten Einsparungen erreicht werden (CO2 Emissionen)? Was bedeutet dies bei einer Hochrechnung auf das bundesdeutsche Energiesystem? 3

4 Der Intelliekon Feldversuch Teilnehmende konnten sich in ein Internetportal einloggen, um ihren Stromverbrauch zu sehen An dem Feldversuch waren neun deutsche Stadtwerke und ein österreichisches Stadtwerk beteiligt. Sie schrieben Kund(inn)en an, bei denen bereits ein Smart Meter eingebaut war oder mit Unterstützung der EVB Energy Solutions eingebaut wurde und boten an, am Feldversuch teilzunehmen. So konnten über 2000 Haushalte für die Teilnahme gewonnen werden. Die Zusammensetzung der Teilnehmenden war hinsichtlich Alter, Geschlecht, Haushalts und Wohnverhältnisse breit gefächert. Über ein Jahr lang erhielt mehr als die Hälfte von ihnen eine Rückmeldung zu ihrem Stromverbrauch. Dabei konnten sie sich für ein Internetportal entscheiden, in das sie sich wann immer sie wollten einloggen konnten, um ihren Stromverbrauch zu sehen. Wer nicht das Internet nutzen wollte oder konnte, bekam einmal im Monat eine schriftliche Information zu seinem Stromverbrauch zugeschickt. Die Leute mit den beiden Feedbackvarianten wurden während der Feldstudie dreimal befragt. Dabei ging es um ihre Einstellungen und Motive zum Feedback und Stromsparen sowie um ihre Bewertungen des Feedback und ihre Zahlungsbereitschaft. Der Stromverbrauch aller teilnehmenden Haushalte wurde auf Stundenbasis erfasst. Auch die übrigen Haushalte erhielten einen elektronischen Zähler, aber keine Rückmeldung über ihren Verbrauch. Auch diese Menschen wurden zu Beginn und am Ende des Feldversuchs befragt und der Verbrauch ihrer Haushalte wurde ebenfalls dokumentiert. Diese Kontrollgruppe war wichtig, um die beiden Gruppen mit und ohne Verbrauchsrückmeldung vergleichen zu können. Einige der Leute, die ein Feedback erhielten, konnten sich nach einigen Monaten außerdem für einen Mehrstufentarif entscheiden, bei dem der Strompreis abhängig von der Tageszeit höher oder niedriger war. Ablaufplan von Intelliekon mit Darstellung der unterschiedlichen Versuchsbedingungen. 4

5 Feedbacksysteme Mit den Informationen aus Webportal und Verbrauchsinfo soll die Grundvoraussetzung für eine genaue Analyse des eignen Verbrauchsverhaltens geschaffen werden Für alle Teilnehmer(innen) wurde ein Intelliekon Webportal angeboten, das EVB Energy Solutions gemeinsam mit Fraunhofer ISE entwickelt hatte. Das Webportal bot nach dem Einloggen einen Überblick über den Stromverbrauch des eigenen Haushaltes. Das Portal bot Nutzer(innen) die Möglichkeit, sich den eigenen Stromverbrauch nach Stunden, Tagen, Wochen oder Monaten aufgeschlüsselt anzeigen zu lassen. Durch eine automatische Datenauswertung im Webportal wurde der Verbrauch jeweils in Grundverbrauch, also Standby und Kühlgeräte (blau) und sonstigen Verbrauch (gelb) unterteilt. Neben diesen Darstellungen bot das Webportal konkrete Tipps zum Stromsparen. Die Verbrauchswerte konnten einfach heruntergeladen und abgespeichert werden. Mit diesen Informationen sollte die Grundvoraussetzung für eine genaue Analyse des eigenen Verbrauchsverhaltens geschaffen werden. Die schriftliche Verbrauchsinformation richtete sich vorrangig an die Nutzer(innen), die keinen Internetzugang besitzen. Aber auch an solche, die einfach die schriftliche Form der Darstellung bevorzugen. Sie wurde einmal monatlich verschickt und zeigte den Stromverbrauch des letzten Monats. Auch hier wurde jeweils ein Grundlastanteil geschätzt und Tipps zum Energie sparen waren enthalten. Die Schriftliche Verbrauchsinformation, wie sie im Rahmen von Intelliekon an einige Haushalte monatlich versand wurde. 5

6 Akzeptanz und Attraktivität des Feedback Das Feedbacksystem in Intelliekon wurde von den Teilnehmenden positiv aufgenommen. Das Institut fürsozial-ökologische Forschung (ISOE), Frankfurt befragte die Menschen zur Akzeptanz und Attraktivität der Feedbackinformationen. Diese wurden sehr positiv bewertet, und überwiegend als informativ, nützlich, gut gestaltet, nutzerfreundlich und verständlich empfunden. Nur eine Minderheit hatte Befürchtungen wegen Datenschutz und eine noch kleinere Minderheit fand, dass eine Beschäftigung mit dem eigenen Stromverbrauch lästig und zeitraubend sei. Die meisten Befragten zeigten eine klare Bereitschaft Strom einzusparen und das Feedbacksystem konnte sie dabei nach eigener Einschätzung unterstützen. Aller- dings führen gut dargestellte und zeitnah gelieferte Informationen nicht automatisch zu einer deutlichen Verbrauchsreduktion, betont ISOE Projektleiter Dr. Konrad Götz. Nicht ganz, aber fast so positiv, wurde die schriftliche Verbrauchsinformation bewertet, die als Alternative zum Webportal angeboten worden war. Vorschläge zur Verbesserung von Feedback von Seiten der Teilnehmer(inne)n waren eine Echtzeit- Bewertung des Internetportals am Anfang und nach 6 Monaten. Angaben in Prozent, 419 Fälle auflösung des Verbrauchs im Webportal und eine Geräteaufschlüsselung. Die Bewertung des Internetportals nach einem halben Jahr fiel genauso positiv aus wie am Anfang und sogar noch positiver bei den Punkten Informationsgehalt und Nützlichkeit. Ein Feedbacksystem kann sehr unterschiedlich gestaltet werden. Das Feedbacksystem in Intelliekon hat sich als eine Variante mit hoher Akzeptanz bewährt. Auch das einfache Angebot einer schriftlichen Verbrauchsinformation ist für bestimmte Zielgruppen sinnvoll. 6

7 Webportalnutzung Feedback scheint hauptsächlich zu Beginn als Information zur Effizienzsteigerung genutzt zu werden. Nutzung des Internetportals anhand der monatlichen Zugriffe (565 Fälle): Dargestellt sind die Mittelwerte der Gesamtklickzahl pro Person und Monat für thematische Seitengruppen Mit der Zustimmung der Teilnehmenden protokollierten die Forscher(innen) des Fraunhofer ISE die Nutzung des Webportals anhand der Seitenaufrufe (Mausklicks). Bei deren Auswertung, stellten die Wissenschaftler(innen) fest, dass die Feedbackinformationen von den meisten Menschen nur in den ersten zwei Monaten des Feldtests abgerufen wurden. Ungefähr ein Drittel der Leute beschäftigte sich sogar nur ein einziges Mal mit dem Portal. Alle anderen beschäftigten sich deutlich aktiver mit dem Portal, wenn auch nur eine Minderheit von 5 % das Webportal dauerhaft nutzte. Besonders wichtig scheinen konkrete Handlungsvorschläge zu sein, denn ein Viertel der Webportal Nutzer(innen) interessierte sich besonders stark für die angebotenen Energiespartipps. Obwohl sie sehr unterschiedlich genutzt wurden, erscheint die ganze Bandbreite der Informationen, die das Feedbacksystem in Intelliekon bietet, sinnvoll. Das Webportal musste immer wie- der aktiv aufgerufen werden. Deshalb kann es sein, dass Nutzer(innen) ausgestiegen sind, weil das Passwort verloren ging oder das Portal einfach in Vergessenheit geriet. Durch die Befragungen konnte zudem festgestellt werden, dass die Haushalte das Webportal für verschiedenen Zwecke nutzen wollten: diejenigen, die das Webportal dazu nutzen wollten, um zu lernen wie sie mehr Strom sparen könnten, nutzten das Angebot mehrere Monate. Diejenigen, die mit den Verbrauchsdaten sicherstellen wollten, dass sie bei der nächsten Abrechnung nicht nachzahlen müssen, nutzten das Webportal nur wenige Monate. Das Feedback bot offensichtlich interessante Informationen für verschiedene Zwecke. Allerdings scheint Feedback hauptsächlich zu Beginn als Information zur Effizienzsteigerung genutzt zu werden und nicht kontinuierlich wie von den Forscher(innen) angenommen im eigentlichen Sinne von Feedback. 7

8 Effekte auf den Verbrauch Im Feldversuch ergab sich eine Verbrauchsverringerung von 3,7 %. Um die wichtige Frage zu beantworten, ob wirklich Strom eingespart wurde, mussten die Wissenschaftler(innen) am Fraunhofer ISI aufwendige Berechnungen an stellen. Denn erst als sie den Einfluss der verschiedenen Haushaltsausstattungen und Geräte bestimmen konnten, war auch eine Aussage über die Einsparung durch das Feedback möglich. Tatsächlich ergab sich in der Gruppe mit Feedback ein geringerer Verbrauch von 3,7 %. Das entspricht durchschnittlich 125 kwh pro Jahr. Der Unterschied fällt damit etwas geringer aus als vermutet in älteren Studien aus anderen Ländern waren Einsparungen von etwa 7 % berichtet worden, jedoch unter sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen. In Linz blieb der Effekt über die Laufzeit des Feldversuchs konstant, in Deutschland konnte aufgrund einer kleineren Datenbasis dazu kein verlässliches Ergebnis ermittelt werden. Smart Metering ist in der aktuellen Energiedebatte ein wichtiges Thema, da von dieser Technologie eine Effizienzsteigerung in deutschen Haushalten erwartet wird. Jetzt haben wir erstmals mit einer groß angelegten und sozialwissenschaftlich fundierten Studie gezeigt, welches Potenzial sich dahinter verbirgt, sagt der Psychologe und- Gesamtprojektleiter am Fraunhofer ISE, Sebastian Gölz. 8

9 Effekte auf den Verbrauch Die Einsparung hängt nicht alleine von der Webportalnutzung ab. Beispieldarstellung des Webportals Umgerechnet auf den bundesdeutschen Stromverbrauch entsprechen 3,7 % einer jährlichen Einsparung von etwa 5 TWh Strom und 1 Mrd. Euro vermiedene Stromkosten in den Haushalten. Die Untersuchung hatte auch eine langfristige Wirkung: In unseren Untersuchungen haben wir gezeigt, dass der Einspareffekt auch mehrere Monate nach Beginn des Feldtests noch nachweisbar ist, sagt Teilprojektleiter Dr. Marian Klobasa vom Fraunhofer ISI. Zudem wollten die Forscher(innen) vom Fraunhofer ISE und Fraunhofer ISI wissen, ob die Einsparung etwas mit der Häufigkeit und Art der Nutzung zu tun hat. Dazu werteten sie die Daten zur Webportalnutzung und zum Stromverbrauch gemeinsam aus. Dabei stellte sich heraus, dass Einsparung nicht alleine von der Webportalnutzung abhängt. Denn innerhalb der Gruppe der Minimal Nutzer das sind diejenigen, die sich nur einmal kurz mit dem Feedback beschäftigten konnte eine Einsparung von 9 % festgestellt werden. Doch auch diejenigen, die sich ausführlich mit den Stundenwerten und ihrem Lastprofil beschäftigen, sparten deutlich mehr als der Durchschnitt. Es konnte ebenfalls gezeigt werden, dass jeder Mausklick auf eine neue Information durchschnittlich 0,7 kwh Einsparung brachte, der Effekt aber über längere zeit nicht bestand, da das Webportal nicht mehr als zwei bis drei Monate genutzt wurde. Die Nutzung (d.h. das Aufrufen) der Energiespartipps führten im Durchschnitt zu 10 kwh Stromeinsparung. 9

10 Der Zwei Zeitzonen Tarif Haushalte mit einem zeitvariablen Tarif erzielten eine zusätzliche Einsparung von 6 %, die Lastverlagerung lag nur bei 2 % Drei Monate lang konnten einige Haushalte außerdem einen Tarif testen, bei dem der Strompreis je nach Tageszeit höher oder niedriger war. Die Spreizung zwischen den beiden Tarifen war bewusst hoch angesetzt, denn es sollte ein Anreiz geliefert werden, Strom eher zu den günstigeren Zeiten zu verbrauchen. Die Ergebnisse zeigten jedoch, dass die Haushalte mit einem zeitvariablen Tarif nur eine Lastverlagerung von 2 % erzielten. Dafür sparten Tariftestteilnehmer (innen) mehr Strom als die Haushalte, die nur eine Verbrauchsrückmeldung erhalten hatten. Offensichtlich kann also die zeitliche Alltagsgestaltung der Nutzer(innen) selbst durch einen attraktiven Tarif nur unwesentlich verändert werden. Eine Ernüchterung für die Energieversorger, denn diese hoffen Verbraucher(innen) dazu motivieren zu können, dass sie vermehrt dann Strom verbrauchen, wenn er günstiger beschafft werden kann. Um diese Verbrauchsverlagerung zu erreichen, bedarf es jedoch anscheinend eher innovativer Technik und Automatisie- rung (Smart Home, Smart Grid) zum Beispiel tarifgesteuerter Geräte. Trotzdem führte der Tarif zu Einsparungen im Verbrauch, die fast dreimal so hoch sind wie bei den Haushalten ohne Tarif. Das könnte daran liegen, dass der angebotene Tarif eine tägliche Auseinandersetzung mit dem eigenen Verbrauchsverhalten angestoßen hat und so zu einer stärkeren Beschäftigung mit dem Thema Energie geführt hat, vermutet Dorika Fleissner vom Fraunhofer ISE. Beispielhafte Darstellung des Zwei Zeitzonen Tarifs, der mit unterschiedlichen Tarifspreizungen von einigen Praxispartnern umgesetzt wurde 10

11 Zahlungsbereitschaft Eine Zahlungsbereitschaft für Feedbackinstrumente ist vorhanden, fällt jedoch in Abhängigkeit von den monatlichen Kosten sehr unterschiedlich aus Ungefähr zwei Drittel der Teilnehmer(innen), die in weiteren Studien des ISOE befragt worden waren, gaben an, dass sie bereit seien, für ein Feedbacksystem zu bezahlen. Hatten die Menschen Erfahrung mit dem Feedback sammeln können, so waren sie noch eher bereit, etwas zu bezahlen. Während die Hälfte aller Leute bereit wäre, zwei Euro pro Monat für das Internetportal zu bezahlen sank der Anteil der Zahlungsbereiten bei einem Preis von fünf Euro auf nur noch 6 %. Nur ein Viertel aller Befragten würde auch für die schriftliche Verbrauchsmeldung zwei Euro im Monat bezahlen. Aus den dargestellten Ergebnissen lassen sich die folgenden Folgerungen ziehen: Eine Zahlungsbereitschaft für Feedbackinstrumente ist vorhanden, fällt jedoch in Abhängigkeit von den monatlichen Kosten sehr unterschiedlich aus. Für ein Internetportal, das um die fünf Euro pro Monat kostet, gibt es eine kleine, interessierte, involvierte und anspruchsvolle Zielgruppe. Bei einem geringen monatlichen Beitrag von etwa zwei Euro können etwa die Hälfte der Verbraucher(innen) erreicht werden. Dies setzt jedoch eine breite Kommunikations Kampagne voraus, um den Nutzen der Feedbackinstrumente zu erklären. Für eine schriftliche Verbrauchsrückmeldung besteht eine geringere Zahlungsbereitschaft (möglicherweise weil in der Wahrnehmung vieler Verbraucher(innen) nur Portokosten anfallen). Nichtsdestotrotz gibt es eine 25 % starke Zielgruppe, die bereit ist, zwei Euro im Monat zu bezahlen. Überlegenswert ist, unterschiedliche Feedbackinstrumente, je nach Interesse und Involvement der Kund(inn)en, als Kundenbindungsinstrumente einzusetzen. 11

12 Ökologische Bilanzierung Durch die reduzierte Nachfrage wird zunächst CO2 intensive Stromproduktion vermieden. Durch variable Tarife und Verbrauchsfeedback könnten 3,1 % CO2 eingespart werden. Die ermittelten Einspareffekte führen zu einer verminderten Stromnachfrage und damit auch zu einem verminderten Einsatz der zur Stromerzeugung genutzten Kraftwerke. In fossilen Kraftwerken werden Erdgas, Steinkohle oder Braunkohle als Brennstoffe eingesetzt. Bei ihrer Verbrennung wird Energie frei gesetzt, die in Strom umgewandelt wird. Dabei entsteht gleichzeitig auch CO2 als Abgas. Reduziert sich der Einsatz dieser Kraftwerke, da weniger Strom nachgefragt wird, wird auch weniger CO2 ausgestoßen. % über alle bundesdeutschen Haushalte hinweg möglich wäre, so führt das zu einer gesamten Reduktion der Stromnachfrage in Deutschland von 1,1 %. Das liegt daran, dass der Stromverbrauch der Haushalte nur 27 % der gesamten Stromnachfrage ausmacht. Dadurch kommen besonders Kraftwerke weniger zum Einsatz, die mit Steinkohle, Erdgas oder Braunkohle betrieben werden. Durch Verbrauchsfeedback so zeigen die Berechnungen könnten insgesamt 3,6 Mio t CO2 eingespart werden. Ein Verbrauchsfeedback in Kombination mit variablen Stromtarifen könnten 9,2 Mio t CO2 vermieden werden. Die CO2 Einsparungen fallen im Vergleich zu den Stromeinsparungen etwas höher aus, da durch die reduzierte Nachfrage zunächst eher CO2 intensive Stromproduktion vermieden wird. Ein Rückgang der deutschlandweiten Stromnachfrage um 1,1 % (durch Verbrauchsfeedback) bzw. um 2,8 % (durch variable Stromtarife und Verbrauchsfeedback) führt zu einer Reduktion der strombedingten CO2 Emissionen von 1,2 % bzw. von 3,1 %. Jedoch machen die strombedingten CO2 Emissionen nur einen sehr geringen Anteil an der Gesamtheit aus. Um genau herauszufinden, wie viel CO2 bei einer bestimmten eingesparten Strommenge eingespart wird, benutzten die Wissenschaftler(innen) des Fraunhofer Instituts für System und Innovationsforschung ISI ein Simulationsmodell, das die genaue Zusammensetzung bei der Stromproduktion in Deutschland berücksichtigt. Geht man davon aus, dass eine Einsparung von 3,7 12

13 Beurteilung der Ergebnisse Die Konsument(inn)en haben weder Interesse, noch Spaß an Energieverschwendung die Mehrheit hält Stromsparen für wichtig und erstrebenswert. Das Feedback unterstützt sie in dieser Haltung und hat somit einen praktischen Nutzen als Instrument zur Unterstützung ihrer Sparsamkeit. Die Information wird nur von einer Minderheit kontinuierlich genutzt. Dennoch wird durch die Nutzung offenbar ein Impuls gesetzt, sich mit dem Stromverbrauch und Einsparmöglichkeiten zu beschäftigen. Keine der Nutzungsweisen führt jedoch zu einer deutlichen Verbrauchsreduktion ohne dass die Menschen selber geeignete Massnahmen zum Sparen erkennen teilweise gelingt dies durch die systematische Analyse der Stundenverbrauchswerte. Es bleibt aber unklar, inwiefern Menschen einfach schon bekannte Stromsparmassnahmen im Rahmen der Teilnahme umgesetzt haben und somit nur ein bedingter direkter Zusammenhang mit der Bereitstellung und Prüfung der eigenen Verbrauchsdaten besteht Eine spürbare wenn auch nicht sehr hohe finanzielle Einsparung sind 3,7 % aus Sicht der Konsument(inn)en. Geht man davon aus, dass die durchschnittlichen Stromkosten eines Vier Personen Haushalts bei 800 Euro im Jahr liegen, dann würde es sich um einen Betrag von 28 Euro im Jahr handeln. Gemessen am Ziel der Bundesrepublik Deutschland, bis zum Jahr 2020 im Haushaltssektor 10 % einzusparen, ist das über Intelliekon erzielte Einsparergebnis bereits ein ernstzunehmender Beitrag zum Klimaschutz. Andererseits hat die Bundesregierung im Sommer 2011 ein Gesetz verabschiedet nachdem nur Haushalte mit mehr als 6000 kwh Stromverbrauch im Jahr zum Einbau eines intelligenten Zählers der Voraussetzung für ein Feedback wie im Intelliekon Projekt verpflichtet werden. In Deutschland zeichnet sich deshalb ab, dass die Energieversorgungsunternehmen und Netzbetreiber eine zunehmende Verbreitung der intelligenten Zähler vorantreiben werden, da sie die gesetzliche Minimalanforderungen erfüllen müssen. Ein Smart Metering Produkt mit Feedback wird in den meisten Fällen nur bestimmten zahlungsbereiten Zielgruppen angeboten. Einen flächendeckenden Komplettausbau der intelligenten Messeinrichtungen wird gegenwärtig nur in ganz wenigen Gebieten wie beispielsweise in Hassfurt durchgeführt. 13

14 Zusammenfassende Schlüsse und Empfehlungen Der Forschungsverbund empfiehlt die Bereitstellung von Feedbacksystemen nicht ohne flankierende Maßnahmen, die die Einsparungsbemühungen der Menschen unterstützen. Solche Maßnahmen könnten zum Beispiel eine Energieberatung bei den Kund(inn)en (Interpretation der Verbrauchswerte, Schulung und Sofortmaßnahmen) oder Anreize für sparsame Haushaltsgeräte sein. Aufgrund der unterschiedlichen Nutzungsweisen wird eine Differenzierung der Feedbackoptionen nach Zielgruppen als notwendig erachtet. Dabei kommt das gesamte moderne Repertoire der Smart Phone Applikationen (Apps) und der Smart Home Angebote in Frage, genauso wie Services, die Maßnahmen aus der Einsparung finanzieren (Contracting). Zudem sollten weitere, nicht technische Angebote gemacht werden. In der Literatur gelten zum Beispiel Selbstverpflichtungen als erfolgversprechend. Damit die bereitgestellte Information handlungsrelevant wird, sollten entsprechende Anreize geschaffen werden, zum Beispiel über Tarife, das Interesse und Engagement der Leute zu erhöhen. Da die Menschen unterschiedliche Bedürfnisse und Wünsche haben, sollen sie zwischen verschiedenen Feedbackformen wählen können. Wer sich allerdings für kein Feedbacksystem entscheidet, sollte monatlich eine schriftliche Verbrauchsinformation zugeschickt bekommen. Der Projektverbund hält einen flächendeckenden Einsatz von Smart Metering aus zwei Gründen für sinnvoll: Zum einen wegen der damit möglichen exakten und bequemen Verbrauchskontrolle und gegebenenfalls Verbrauchsverringerung in den Haushalten, zum anderen wegen der Relevanz, die Smart Metering für den Umbau der gesamten Energielandschaft (intelligente Steuerung des Netzes) in Zukunft haben wird. Dazu sind jedoch weitere Anpassungen nötig, um geeignete politische und gesetzliche Rahmenbedingungen zu schaffen um die Verbreitung von intelligenten Zählern und eine intelligente Netzsteuerung wirtschaftlich zu gestalten und eine faire Teilnahme mit transparenten Kosten für die für die Haushalte sicherzustellen. 14

15 Glossar Feedback Intelligente Zähler Internetportal (Webportal) Smart Meter CO2 Die kontinuierliche Rückmedung von Stromverbrauchsdaten. Ein intelligenter Zähler (auch Smart Meter genannt) ist ein Zähler für Energie, der entsprechend der Definition des 21b Abs. 3a und 3b EnWG dem jeweiligen Anschlussnutzer den tatsächlichen Energieverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit anzeigt. Ein intelligenter Zähler kann die Daten automatisch an das Energieversorgungsunternehmen übertragen. Der Ausdruck Portal (lat. porta, Pforte ) bezeichnet in der Informatik ein Anwendungssystem, das sich durch die Integration von Anwendungen, Prozessen und Diensten auszeichnet. Ein Portal stellt seinem Benutzer unterschiedliche Funktionen zur Verfügung, wie beispielsweise Personalisierung, Sicherheit, Navigation und Benutzerverwaltung. Außerdem koordiniert es die Suche und die Präsentation von Informationen. siehe intelligente Zähler. Kohlenstoffdioxid gilt als eines der Gase, die die Klimaveränderung maßgeblich verursachen. Deshalb gehen internationale Bestrebungen dahin, Kohlenstoffdioxid drastisch zu verringern. Kohlenstoffdioxid entsteht unter anderem bei der Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Substanzen. 15

16 Das Projektteam Intelliekon Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg: Sebastian Gölz, Dorika Fleissner, Dominik Noeren, Heike Schiller Institut für sozial-ökologische Forschung Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) GmbH, Frankfurt/Main: Dr. Konrad Götz, Dr. Jutta Deffner, Georg Sunderer Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe: Dr. Marian Klobasa, Prof. Dr. Joachim Schleich, Frank Sensfuß EVB Energy solutions Björn de Wever, Andreas Häferer, Gerhard Meindl Stadtwerke Kaiserslautern Udo Lange SWK SETEC GmbH Stefan Rottländer Stadtwerke Münster GmbH Michael Wieland, Manfred Heyne Stadtwerke Hassfurt GmbH Norbert Zösch swb Messung und Abrechnung GmbH Jochen Vogts SWU - Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm GmbH Günter Leonard-Bösking, Rainer Hagmeyer Linz Strom GmbH für Energieerzeugung, -Handel, -Dienstleistungen und Telekommunikation Friedrich Eidenberger, Kurt Schlager, Rudolf Durstberger Energieversorgung Oelde EVO Johannes Droste Stadtwerke Schwerte GmbH Matthias Becker SVO Energie GmbH Thomas Ristel Goethe Universität Frankfurt am Main Prof. Dr. Wolfgang Glatzer

Intelliekon. INTELLIEKON Projektverbund: Ergebnisse, Fazits, Interpretationen und Folgerungen aus dem INTELLIEKON Feldversuch

Intelliekon. INTELLIEKON Projektverbund: Ergebnisse, Fazits, Interpretationen und Folgerungen aus dem INTELLIEKON Feldversuch / 1 INTELLIEKON Projektverbund: Ergebnisse, Fazits, Interpretationen und Folgerungen aus dem INTELLIEKON Feldversuch Freiburg, Frankfurt am Main, Karlsruhe im Juni 2011 Projektpartner Forschungs- und Entwicklungspartner

Mehr

Workshop Smarte und effiziente Energiewelt durch intelligente Zähler? LINZ STROM GmbH

Workshop Smarte und effiziente Energiewelt durch intelligente Zähler? LINZ STROM GmbH Workshop Smarte und effiziente Energiewelt durch intelligente Zähler? Smart Metering und Kundenverhalten Erfahrungsbericht Roll-Out LINZ AG Wien, 29. November 2012 LINZ STROM GmbH 1 Inhalt Quelle: Wikipedia

Mehr

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz

Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering. Maximilian Urban, EVN Netz Was nützt zusätzliches Feedback? Feldversuch Smart Metering Maximilian Urban, EVN Netz 1 Inhalt < Versuchsaufbau < Kundenreaktion auf Einladung zum Feldversuch < Ziele und Methoden < Verwendung der Rückmeldungen

Mehr

SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler. für Gewerbekunden

SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler. für Gewerbekunden SmartMeter Der revolutionäre Stromzähler für Gewerbekunden Unser Ziel: Verbrauchstransparenz SmartMeter Ihr Schlüssel zur Energieeffizienz Smart Metering nimmt eine Schlüsselrolle im effizienten Umgang

Mehr

Energiesparen im Studentenwohnheim

Energiesparen im Studentenwohnheim Energiesparen im Studentenwohnheim Ein Projekt der BUND Kreisgruppe Heidelberg. Finanziert vom Ökostrom-Fonds der Stadtwerke Heidelberg, in den sie für jeden Kunden ihres Produktes heidelberg KLIMA 25

Mehr

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar

Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Dimitrios Almpanidis Betreuer: Lars Dittmar Ist das wirtschaftlich realisierbar? Heutzutage werden konventionelle Messzähler wie z.b.ferrariszähler benutzt. Der Ferraris-Zähler ist ein Stromzähler und

Mehr

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt

Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt. Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt Konsequenzen der Energiewende für den Haushalt Forum Waschen 8. Multiplikatorentagung Fulda, 15. März 2012 T. Zierdt RWE Deutschland AG, RWE-Forum Energieeffizienz, 14.12.2011 Selbst die Kaffeeröster machen

Mehr

Fragen und Antworten zum zeitvariablen Tarif DuoPlus von Energie SaarLorLux

Fragen und Antworten zum zeitvariablen Tarif DuoPlus von Energie SaarLorLux Fragen und Antworten zum zeitvariablen Tarif DuoPlus von Energie SaarLorLux 1. Was ist DuoPlus? DuoPlus ist der neue, zeitvariable Stromtarif der Energie SaarLorLux, der am späten Abend und nachts billiger

Mehr

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft

Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Die Energiewende als Chance nutzen. Die Deutsche Telekom als Partner der Energiewirtschaft Wissenschaftstag der Metropolregion Nürnberg, Juli 2012 Andreas Knobloch, Konzerngeschäftsfeld Energie DT Der

Mehr

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende

Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Smart Grid: Siemens und die Stadtwerke Krefeld machen Wachtendonks Stromversorgungsnetz fit für die Energiewende Statement von Karlheinz Kronen CEO der Business Unit Energy Automation Smart Grid Division

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Wie Sie bei der Heizung Strom sparen können Umwälzpumpe: Der unbekannte Stromfresser im Keller

Wie Sie bei der Heizung Strom sparen können Umwälzpumpe: Der unbekannte Stromfresser im Keller Wie Sie bei der Heizung Strom sparen können Umwälzpumpe: Der unbekannte Stromfresser im Keller Jede Hauszentral- oder Etagenheizung verfügt über zumindest eine Umwälzpumpe, die die Wärme von der Heizung

Mehr

Energie-Trendmonitor 2014

Energie-Trendmonitor 2014 Energie-Trendmonitor 14 Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken die Bundesbürger? Umfrage INHALT STIEBEL ELTRON Energie-Tendmonitor 14 Thema: Die Energiewende und ihre Konsequenzen - was denken

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

Smart Metering mit Massendatenmanagement und kurzzyklischer Datenerfassung

Smart Metering mit Massendatenmanagement und kurzzyklischer Datenerfassung Energy Talks Ossiach 2013 Smart Metering mit Massendatenmanagement und kurzzyklischer Datenerfassung 07.06.2013 Prof. Dr.-Ing. C. Bruce-Boye 1 WiE Wissenschaftszentrum für intelligente Energienutzung 07.06.2013

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

Joachim Schleich Marian Klobasa Marc Brunner Sebastian Gölz Konrad Götz Georg Sunderer

Joachim Schleich Marian Klobasa Marc Brunner Sebastian Gölz Konrad Götz Georg Sunderer Feedbackinformationen im Rahmen eines Feldversuchs 1 Working Paper Nachhaltigkeit und Innovation Nr. S6/2011 Joachim Schleich Marian Klobasa Marc Brunner Sebastian Gölz Konrad Götz Georg Sunderer Smart

Mehr

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER

GIPS smart metering. portal. GIPS Smart Metering Portal. Das Serviceportal für Smart Metering Kunden REUS SYSTEMS GMBH HEHNER GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal Das Serviceportal für Smart Metering Kunden HEHNER REUS SYSTEMS GMBH GIPS smart metering portal GIPS Smart Metering Portal: Das Energiecockpit Das

Mehr

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR

Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR Dezentrale Energieversorgung durch BürgerInnen-Engagement am Beispiel Stromselbstversorgungs GbR ÜBERSICHT - Technik BHKW - Energieeffizienz im Vergleich - Finanzierung des Projekts - Besonderheiten der

Mehr

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE

Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Ansätze bei Connected Living e.v. / Ergebnisse im Forschungsprojekt SHAPE Workhop: Offene Schnittstellen im Smart Metering / Smart Home Bereich Berlin 04.12.2012 Dr. Frank C. Bormann Orga Systems GmbH

Mehr

Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung:

Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung: Die soziale Dimension einer progressiven Tarifgestaltung: Integration sozialer Komponenten in das Tarifdesign? Möglichkeiten, Grenzen und Alternativen Elke Dünnhoff, Caritasverband Frankfurt am Main e.v.

Mehr

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama

Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin. Smart Grid Intelligente Netzwerke. Johann Strama Smart Grid:Johann Strama Informatik Institut Fu-Berlin Smart Grid Intelligente Netzwerke Johann Strama Gliederung 1.Motivation 2.Was ist ein Smart Grid 3.Definition eines Smart Grid 4.Technologien 5.Beispiele

Mehr

Erfahrungsbericht 10.000 Smart-Meter Programm in Bayern. Johann Dirnberger, Referent Messtechnik, E.ON Metering GmbH Frankfurt, 19.

Erfahrungsbericht 10.000 Smart-Meter Programm in Bayern. Johann Dirnberger, Referent Messtechnik, E.ON Metering GmbH Frankfurt, 19. Erfahrungsbericht 10.000 Smart-Meter Programm in Bayern Johann Dirnberger, Referent Messtechnik, E.ON Metering GmbH Frankfurt, 19. April2011 Kurzer inhaltlicher Überblick Das 10.000 Smart Meter Programm

Mehr

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009

Wettbewerbund Einsparpotential. Städten. Berlin, 22. Juli 2009 Wettbewerbund Einsparpotential in den 100 größtendeutschen Städten Berlin, 22. Juli 2009 Einleitung - Allgemeines Der Markt für erneuerbare Energien hat sowohl auf der Anbieter-als auch auf der Kundenseite

Mehr

Eigene Energie rund um die Uhr

Eigene Energie rund um die Uhr Eigene Energie rund um die Uhr the PowerRouter Sonnenenergie einzufangen, ist die eine Sache Die Sonne ist eine unerschöpfliche Energiequelle. Mit Solarmodulen und einem Wechselrichter können Sie diese

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Evaluation interaktiver Online-Ratgeber

Evaluation interaktiver Online-Ratgeber Evaluation interaktiver Online-Ratgeber KühlCheck Ergebnisbericht Februar 2009 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Zusammenfassung der Ergebnisse... 4 1 Zielsetzung und Methode der Evaluation... 5 2 Resonanz

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

INTELLIGENTE ZÄHLER. Anwendungsbereiche

INTELLIGENTE ZÄHLER. Anwendungsbereiche INTELLIGENTE ZÄHLER «Smart Meter», der intelligente Stromzähler, macht dem Verbraucher seinen Stromverbrauch bewusst. So kann er nicht nur einen ökologischen Beitrag leisten, sondern auch ökonomisch profitieren.

Mehr

ist eins sicher: eure energieversorgung

ist eins sicher: eure energieversorgung Stadtwerke Heidelberg Energie Produkte und Dienstleistungen 1 für euch ist eins sicher: eure energieversorgung Produkte und Dienstleistungen 2 Produkte und Dienstleistungen Stadtwerke Heidelberg Energie

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Dr. Siegfried Behrendt Jahrestagung Wissenschaftsforum Green IT Berlin, 2.11.2011

Dr. Siegfried Behrendt Jahrestagung Wissenschaftsforum Green IT Berlin, 2.11.2011 Smart Metering: Potenziale und Erfolgsfaktoren für Energieeinsparung in Haushalten durch intelligente Zähler-, Kommunikations- und Tarifsysteme Dr. Siegfried Behrendt Jahrestagung Wissenschaftsforum Green

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Smart Grids Week Bregenz 2012

Smart Grids Week Bregenz 2012 Smart Grids Week Bregenz 2012 [www.alpine-space.eu] Änderung der Verbrauchgewohnheiten und Einsparungs- Lastverschiebungseffekte durch Anwendung flexibler Tarife und Laststeuerung in Kundenanlagen Dr.

Mehr

Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH

Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH Grenzen auf für Wind und Sonne: jetzt startet die Grünstrombewegung! Pressekonferenz, 12.05.2015 awattar GmbH Übersicht A. Wer ist awattar? Inspiration und Team. B. Warum awattar? Unsere Argumente für

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe

Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Intelligente Netze und Laststeuerung im Haushaltssektor Ao.Univ.-Prof.i.R. Dipl.-Ing. Dr. Manfred Sakulin Dipl.-Ing. Christian Elbe Technische Universität Graz Institut für www.ifea.tugraz.at Übersicht

Mehr

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE I WIRTSCHAFT I DEGRESSIVE ENERGIETARIFE - SCHLECHT FÜR UMWELT UND VERBRAUCHER Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Postfach 14 06 06844 Dessau-Roßlau Telefon: (0340) 21 03 2122 E-Mail: pressestelle@uba.de

Mehr

Wie erfolgte die Information zum Feldtest?

Wie erfolgte die Information zum Feldtest? Feldtest Ersatz von Ölheizkesseln im Wohngebäudebestand durch Wärmepumpen - Kurzbericht zu den Ergebnissen aus der Befragung der Bewohner zur Bewertung der Wärmeversorgung mit einer Wärmepumpe Begleitend

Mehr

K u r z e x p e r t i s e. Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken

K u r z e x p e r t i s e. Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken K u r z e x p e r t i s e Stromkosten im Regelsatz: Modellrechnungen und Graphiken Rudolf Martens Paritätische Forschungsstelle Berlin 5. Juni 2012 Dr. Rudolf Martens Leiter Forschung PARITÄTISCHE Forschungsstelle

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Waschmaschinen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich

Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Fact Sheet Solaranlagen und Brauchwasserwärmepumpen im Vergleich Linz, 2008.02.28 OCHSNER Wärmepumpen GmbH, Ochsner-Straße 1 A-3350 Haag 1 Vergleichende Darstellung Solaranlage - Brauchwasserwärmepumpe

Mehr

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie.

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Plus Strom Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Wie viel Plus hätten Sie gern? Unsere Energie ist Teil Ihrer Wertschöpfungskette. Und damit entscheidend für funktionierende Prozesse in

Mehr

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt.

Für Neugierige die es genau wissen wollen. Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Für Neugierige die es genau wissen wollen Detaillierte Erklärung zur Berechnung der BHKW Wirtschaftlichkeit an Ihrem Beispielobjekt. Stellen Sie sich vor, Sie werden unabhängig von den Stromkonzernen und

Mehr

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.)

www.kit.edu www.kit.edu Presseinformation Seite 1 / 5 Monika Landgraf Pressesprecherin (komm.) Wenn die Waschmaschine mit dem Kraftwerk spricht Peer Energy Cloud gewinnt Trusted Cloud-Wettbewerb des Bundeswirtschaftsministeriums. Projektgewinn stellt bahnbrechende Entwicklung von Cloud Enabled Smart

Mehr

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Anteile, Verbrauchswerte und Kosten von 12 Verbrauchsbereichen in Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten

Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Anteile, Verbrauchswerte und Kosten von 12 Verbrauchsbereichen in Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten Erhebung Wo im Haushalt bleibt der Strom? Anteile, Verbrauchswerte und Kosten von 1 Verbrauchsbereichen in Ein- bis Sechs-Personen-Haushalten Singles verbrauchen Strom anders Auswertung der Stromverbrauchsdaten

Mehr

Kühlschränke und Gefriergeräte

Kühlschränke und Gefriergeräte Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Kühlschränke und Gefriergeräte 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse

Mehr

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung

Intelligente Heimvernetzung. Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Intelligente Heimvernetzung Komfort Sicherheit Energieeffizienz Selbstbestimmung Anwendungsszenarien der Heimvernetzung In vielen Bereichen des täglichen Lebens ist ein Trend zu vernetzten Geräten erkennbar.

Mehr

Strom sparen 38% Bringt eher wenig.

Strom sparen 38% Bringt eher wenig. Strom sparen 38% Bringt eher wenig. EFFIZIENTES ENERGIEMANAGEMENT IM STROMBEREICH Energieeinsparpotenzial Symposium im Rahmen des Moduls Versorgungswirtschaft Betreuung: Prof. Dr. Hoffmann-Berling 02.

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

1. SEITE MUSTERRECHNUNG

1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1. SEITE MUSTERRECHNUNG 1 1 Anhand der Kunden- und Rechnungsnummer können Ihre persönlichen Daten eindeutig zugeordnet werden. Bitte halten Sie diese stets bei Anfragen bereit. Unsere Mitarbeiter werden

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

ELTEC FachDialog 2009 - Energie Monitoring. Smart Metering für Industrie und Gebäude

ELTEC FachDialog 2009 - Energie Monitoring. Smart Metering für Industrie und Gebäude Smart Metering für Industrie und Gebäude Energiekosten - Marktsituation Energiekosten steigen 2009 weiter an verivox 19.12.2008 Heidelberg Die Welle der Energiepreiserhöhungen reißt nicht ab. Von den insgesamt

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Fachkonferenz Stromsparen in privaten Haushalten. Appelle an die Vernunft oder vernünftige Politiksteuerung? 7. Juli 2011 10 17 Uhr Kalkscheune Berlin

Fachkonferenz Stromsparen in privaten Haushalten. Appelle an die Vernunft oder vernünftige Politiksteuerung? 7. Juli 2011 10 17 Uhr Kalkscheune Berlin Fachkonferenz Stromsparen in privaten Haushalten Appelle an die Vernunft oder vernünftige Politiksteuerung? 7. Juli 2011 10 17 Uhr Kalkscheune Berlin Gefördert von: ZIELRICHTUNG In der öffentlichen Diskussion

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI

Projekt. Roll-Out Messsysteme Infrastruktur. Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Projekt Roll-Out Messsysteme Infrastruktur Intelligente Messsysteme in der Umsetzung Das Netze BW Projekt ROMI Energiegemeinschaft Herbstveranstaltung 2014 Ein Unternehmen der EnBW Agenda 1 Hintergründe

Mehr

Stromverbrauch messen Energiekosten senken! www.swu.de

Stromverbrauch messen Energiekosten senken! www.swu.de Stromverbrauch messen Energiekosten senken! www.swu.de 2 So sparen Sie kostenlos Strom Kennen Sie den Stromverbrauch in Ihrem Haushalt? Wenn Ihre Stromrechnung die Haushaltskasse stark belastet, sind Maßnahmen

Mehr

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten

Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Die Rolle der Nutzer in Smart-Gridoptimierten Gebäuden Johann Schrammel Innovation Systems Department Business Unit Technology Experience Übersicht Smart Grids & Smart Buildings Warum Nutzer wichtig sind

Mehr

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten

Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Haushalt auf LED-Beleuchtung umrüsten Projekt-Team: Dominik Meister / Silas Sommer Beruf: Informatiker Lehrjahr: 3. Lehrjahr Name der Schule oder des Betriebs: GIBS Solothurn Name der Lehrperson oder der

Mehr

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus

Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen. Johannes Paulus Power - to - Gas - Erhöhung der Wasserstofftoleranz im Gasnetz - Machbarkeit und Chancen Johannes Paulus Power-to-Gas-Haßfurt; Projektziele und -partner Projektziele: Errichtung und Betrieb einer Leuchtturm

Mehr

s trom gas wärme wasser KUNDENINFORMATION ZU IHRER RECHNUNG

s trom gas wärme wasser KUNDENINFORMATION ZU IHRER RECHNUNG s trom gas wärme wasser KUNDENINFORMATION ZU IHRER RECHNUNG LIEBER KUNDE! Auf den folgenden Seiten finden Sie zusätzliche Informationen zu Ihrer Rechnung. Die Stromkennzeichnung zeigt Ihnen, aus welchen

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

GridSense. Steuert Energie intelligent.

GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense. Steuert Energie intelligent. GridSense ist die intelligente Technologie der Zukunft auf dem Weg zur Energiewende. Sie steuert Strombezüger wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge

Mehr

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen

Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen e c o n c e p t BILDUNGSDIREKTION DES KANTONS ZÜRICH Wissenschaftliche Evaluation des schulinternen Qualitätsmanagements an Mittel- und Berufsschulen Kurzfassung 25. April 2005/ /mp 618_be_kurzfassung.doc

Mehr

Erfahrungen und Einschätzungen eines deutschen Marktakteurs. 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 1

Erfahrungen und Einschätzungen eines deutschen Marktakteurs. 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 1 Erfahrungen und Einschätzungen eines deutschen Marktakteurs 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 1 Agenda 25. März 2015 GreenPocket GmbH Seite 2 Agenda GreenPocket Smart Energy Software 25. März 2015 GreenPocket

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis.

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis. Fragen und Antworten rund um den Strompreis. 0bb0on 1 us! We fos auf Mehr Inite 9 Se Kraftwerksauslastungen, die Bewegungen an der Strombörse Warum ändert sich mein Strompreis? Wir möchten Ihnen zuverlässige

Mehr

Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria. C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011

Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria. C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011 Smart Metering aus Sicht eines Service Providers T-Mobile Austria / T-Systems Austria C. Bergmann-Neubacher, 27.5.2011 Smart Metering eine Entwicklung Innovationen treiben gesellschaftlichen Wandel.??

Mehr

ENERGIEZUKUNFT ÖSTERREICH 2050

ENERGIEZUKUNFT ÖSTERREICH 2050 ENERGIEZUKUNFT ÖSTERREICH 2050 FREI VON NUKLEARER ENERGIE UND FOSSILEN ENERGIETRÄGERN ÖKOLOGISCH & SOZIAL VERTRÄGLICH Die weltweite Energieversorgung steht vor großen Herausforderungen. Das Reaktorunglück

Mehr

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe

Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe Erhöhung des Eigenverbrauchsanteils: Kombination PV und Wärmepumpe 21. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer AGENDA 1. Begriffserklärungen EnergieEffizienz Eigenverbrauch

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

Energieeffiziente Stromnutzung in privaten Haushalten: Geräteausstattung, Stromverbrauch und Informationsstand zum Thema Stromsparen.

Energieeffiziente Stromnutzung in privaten Haushalten: Geräteausstattung, Stromverbrauch und Informationsstand zum Thema Stromsparen. Energieeffiziente Stromnutzung in privaten Haushalten: Geräteausstattung, Stromverbrauch und Informationsstand zum Thema Stromsparen. dena-experten-workshop in Berlin, 4. Juni 2014 Rahmenbedingung 1: Bevölkerungsstruktur

Mehr

ENERGIEMANAGEMENT. Energiemanagement dient der Optimierung des Energieverbrauchs

ENERGIEMANAGEMENT. Energiemanagement dient der Optimierung des Energieverbrauchs ENERGIEMANAGEMENT Einerseits um Betriebskosten zu senken, andererseits auch aus ökologischen Gründen, setzen sich viele Unternehmen schon längere Zeit mit der Thematik Energiemanagement auseinander. Für

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen.

Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung. Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Deutschlands Weg in die zukünftige Energieversorgung Ein Blick auf die Ergebnisse der E-Energy Modellregionen. Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult, Leiter der E-Energy Begleitforschung 1 Die Energiewende ist

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

solarwatt energy solution DE solarwatt Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms

solarwatt energy solution DE solarwatt Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms solarwatt energy solution DE solarwatt ENERGY SOLUTION Das System zur intelligenten Steuerung und Speicherung eigenerzeugten Stroms olarwatt Energy olution Intelligent steuern, effektiv speichern, clever

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

wer ständig unter strom steht, sollte auch mal richtig abschalten können.

wer ständig unter strom steht, sollte auch mal richtig abschalten können. www.initiative-energieeffizienz.de Für alle Fragen zur effizienten Energienutzung im Haushalt: Hotline 08 00/0 73 67 34 Diese Broschüre wurde Ihnen überreicht von: Herausgeber: Deutsche Energie-Agentur

Mehr

Pressemitteilung. Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt. Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts

Pressemitteilung. Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt. Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts 2009-04 05.02.2009 Kg 3803 120 44 SmartWatts/Kick-Off 1/5 Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts Aachen Das gesamte Energiesystem von der Erzeugung

Mehr

Smart Energy Grids. Schlüsselworte Smart Energy Grid, Smart Meter, Einsparpotenzial

Smart Energy Grids. Schlüsselworte Smart Energy Grid, Smart Meter, Einsparpotenzial Smart Energy Grids Konrad Pustka Betreuer: Andreas Müller Seminar Innovative Internettechnologien und Mobilkommunikation SS2012 Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Fakultät für Informatik, Technische

Mehr

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser

WÄRMESORGLOSPAKETE. Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser + WÄRMESORGLOSPAKETE Der Wärme-Service für Ein- und Mehrfamilienhäuser Wärmesorglospakete für Ihre Immobilie Moderne Wärmeversorgung für Ein- und Mehrfamilienhäuser. Sie hätten gern eine neue moderne Heizungsanlage

Mehr

Energie Controlling Online (EC-Online)

Energie Controlling Online (EC-Online) Energie Controlling Online (EC-Online) Nur wer seine Energieströme kennt, kann sie beeinflussen Michael Strohm Energiedienstleistungen Vattenfall Europe Sales GmbH michael.strohm@vattenfall,de Hamburg,

Mehr

Der MeinCentTarif für Strom und Gas

Der MeinCentTarif für Strom und Gas Dr. Marie-Luise Wolff Geschäftsführerin der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH Der MeinCentTarif für Strom und Gas - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz der E WIE EINFACH Strom & Gas GmbH 01. Februar

Mehr

E-logiController. Energie sparen mit System. Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren!

E-logiController. Energie sparen mit System. Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren! WENN VERBRAUCH SICHTBAR WIRD, BLEIBT KEIN VERLUST UNENTDECKT Energie sparen mit System E-logiController Wirtschaftlich, nachhaltig und umweltschonend den Energieverbrauch reduzieren! 2 E-logiController

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom?

In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom? In welchem Betriebszustand verbrauchen ausgewählte Geräte pro Jahr den meisten Strom? Kopierer Arbeitsplatzdrucker (Laser) Fax Quelle: Fraunhofer ISI % 2% 4% 6% 8% 1% Betrieb Stand-by Aus Diese ausgewählten

Mehr