IKT- UND INTERNETNUTZUNG BEI HAUSHALTEN

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IKT- UND INTERNETNUTZUNG BEI HAUSHALTEN"

Transkript

1 Generaldirektion Statistik und Wirtschaftsinformation Unternehmensnummer: Vom Interviewer auszufüllen : Gruppe / Haushalt Nr. / Befragte(r) Nr. : / / Vorname : Interviewer Nr. : IKT- UND INTERNETNUTZUNG BEI HAUSHALTEN Zweites Vierteljahr 2012 Der FÖD Wirtschaft führt jedes Jahr bei belgischen Haushalten eine Erhebung zur Nutzung und zum Besitz von Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) durch. In diesem Fragebogen möchten wir Ihnen einige Fragen zum Besitz und zur Nutzung von Computern und Internet stellen. Ihre Beteiligung an der Erhebung ist überaus wichtig für die Qualität der Untersuchung. Damit die Ergebnisse zuverlässig sind, ist es sogar wichtig, dass Personen die selten oder nie einen Computer bzw. Internet besitzen oder nutzen, die Fragen beantworten. Zum Ausfüllen des Fragebogens sind im Schnitt 15 bis 20 Minuten notwendig. Es würde uns freuen, den ausgefüllten Fragebogen möglichst bald zurückzuerhalten. Wir möchten besonders auf die Möglichkeit hinweisen, über Internet zu antworten (siehe die Erläuterungen, die Ihnen vom Erhebungsbeamten ausgehändigt wurden). Für weitere Auskunft können Sie gratis die grüne Nummer anrufen. Wir sind Ihnen von Montag bis Freitag, jeweils von 9.15 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr, gerne behilflich. Für Ihre Mitarbeit danken wir Ihnen im Voraus recht herzlich! Wer von Ihrem Haushalt soll diese Fragen beantworten? Nur die vom Erhebungsbeamten angewiesene Person kommt zur Teilnahme an der Erhebung in Betracht. Es handelt sich genauer um die Person der Altersgruppe von 16 bis 74 Jahren, die als letzte Geburtstag hatte. Wie den Fragebogen ausfüllen? Sie antworten, indem Sie die Ziffer der Antwortmöglichkeit, die auf Sie bzw. Ihren Haushalt zutrifft, einkreisen. Wenn Mehrfachantworten möglich sind, wird das in der Frage angegeben: Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Wir möchten Sie bitten, alle Fragen zu beantworten. Wenn bei der von Ihnen gewählte Antwortmöglichkeit weiter zur nächsten Frage vermerkt ist, beantworten Sie die nächstfolgende Frage. Wenn jedoch bei dem Hinweis eine Fragenummer vermerkt ist, z.b. weiter zu Frage 3, gehen Sie sofort zu dieser Frage. Die zwischenliegenden Fragen sind in diesem Fall nicht zu beantworten. Es ist möglich, dass Sie eine eingekreiste Antwort später ändern wollen. In diesem Fall kreisen Sie die Ziffer der neuen Antwort ein und durchkreuzen Sie (X) die Ziffer der ersten Angabe. Teil A: COMPUTER- UND INTERNETNUTZUNG DES HAUSHALTS Teil A des Fragebogens ermittelt die Computer- und Internetnutzung Ihres Haushalts. Beim Beantworten dieser Fragen dürfen Sie sich von anderen Haushaltsmitgliedern helfen lassen. Auch wenn Sie Alleinstehende(r) sind und es also keine anderen Familienmitglieder gibt, bitten wir Sie, nachstehende Fragen beantworten zu wollen. 1. Hat eines Ihrer Haushaltsmitglieder zu Hause einen oder mehrere Computer zur Verfügung? Unter Computer verstehen wir Festcomputer (Desktop), tragbare Computer (z.b. Laptop), Tablet PC, (z.b. ipad), sowie Handheld- Computer (z.b. PDA), jedoch nicht Smartphones oder Spielkonsolen wie Playstation, XBox oder Game Boy. Computer des Arbeitgebers, die zu Hause stehen, dürfen mitgezählt werden. Ja, es gibt nur einen Computer im Haushalt...1 Ja, es gibt mehr als einen Computer im Haushalt... 2 Nein... 3 weiter zu Frage 3 2. Verfügt jemand aus Ihrem Haushalt zu Hause über einen ID-Kartenleser, womit die Daten auf einem elektronischen Personalausweis gelesen werden können? Ja...1 Nein...2 weiter zu Frage 4 3. Hat jemand aus dem Haushalt vor, in de nächsten 12 Monaten einen Computer zu kaufen? Ja...1 Nein...2

2 4. Hat jemand aus dem Haushalt zu Hause Zugang zum Internet, egal ob dieser Zugang auch genutzt wird? Wenn nein, hat jemand aus Ihrem Haushalt jemals zu Hause Zugang zum Internet gehabt? Ja...1 weiter zu Frage 6 Nein, aber früher schon...2 weiter zu Frage 8 Nein, nie gehabt...3 weiter zu Frage 5 5. Hat jemand aus dem Haushalt vor, in den nächsten 12 Monaten Internet-Zugang zu haben? Ja...1 Nein...2 weiter zu Frage 8 6. Welches Gerät wird zu Hause für den Internet-Zugang benutzt? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Ein fester Computer oder Desktop...1 Ein Laptop, Notebook oder Netbook...2 Mobiltelefon mit GRPS, UMTS bzw. 3G oder ein Smartphone...3 Ein Tablet-PC (z.b ipad)...4 Ein Handheld-Computer (z.b. PDA oder Palmtop)...5 Ein MP3-Spieler...6 Ein E-Book-Reader bzw. Internetfähiges Digitalfernsehen (z.b. Netbox)...8 Eine Spielkonsole oder ein kleiner tragbarer Spielcomputer mit Möglichkeit zum en und/oder zum Internetsurfen Welche Verbindungstechnik wird für den Internet-Zugang genutzt? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. ADSL, VDSL, SHDSL oder sonstiger DSL-Typ (schnelles Internet über die Telefonleitung)...1 Breitbandanschluss per Kabel...2 Breitbandanschluss über Satellit...3 Ein mobiler Breitbandanschluss über ein 3G Mobiltelefongerät oder Smartphone (UMTS, mobiles WiMax )...4 Ein mobiler Breitbandanschluss über tragbaren Computer (Laptop) oder Tablet-PC mit einem 3G-Modem (USB Modem oder Laptop-Datenkarte)...5 Eine mobile Schmalbandverbindung (wie z.b. 2G+, GPRS und WAP) über ein Mobiltelefongerät oder über ein Modem in einem Laptop...6 Einwahlverbindung über normale Telefonleitung oder ISDN...7 weiter zu Frage 9 8.Nennen Sie bitte Gründe, warum es zu Hause keinen Internet-Zugang gibt? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Habe anderswo Zugang zum Internet...1 Möchte keinen Internetzugang (wegen schädlichem Inhalt usw.)...2 Brauche keinen Internetzugang (nützt nichts, uninteressant usw.)...3 Geräte zu teuer...4 Die Verbindungskosten, wie z.b. die Telefon oder Abonnementkosten, sind zu hoch...5 Fehlende Kenntnisse...6 Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre oder der Sicherheit...7 Körperliche oder sensorische Behinderung...8 In der Gegend wo ich wohne gibt es keinen Breitband-Internet...9 Keines der obengenannten...10 weiter zu Frage Haben Sie zu Hause bereits länger als 12 Monate Zugang zum Internet? Ja...1 Nein...2

3 10. Aus welchen der folgenden Gründe hat Ihr Haushalt sich einen Internet-Zugang zu Hause zugelegt? Bitte nehmen Sie erst alle Möglichkeiten durch; danach dürfen Sie höchstens 3 Antworten einkreisen. Weil es billiger geworden ist, das Internet ins Haus zu bringen...1 Weil es einfacher geworden ist, das Internet ins Haus zu bringen...2 Um zu Hause Informationen einholen zu können (z.b. zu Stellenangeboten, Reisen, Immobilien, für eine Schularbeit, usw.)...3 Um Telearbeit leisten zu können...4 Weil derzeit jeder das Internet hat...5 Um Verwaltungsdienste elektronisch benutzen zu können...6 Um s verschicken und chatten zu können...7 Um das Internet-Banking nutzen zu können...8 Um über das Internet Einkäufe machen zu können...9 Zur Entspannung, z.b. zum Spielen von online-spielen bzw. zum Herunterladen von Filmen oder Musik...10 Weil es im Gesamtpaket des Digitalfernsehens bzw. des Telefonabonnements enthalten ist Haben Sie zu Hause Zugang zu interaktivem digitalem Fernsehen (idtv)? Unter idtv wird verstanden, dass Sie digital fernsehen und die Möglichkeit haben, über einen Decoder interaktive Dienste zu nutzen, wie z.b. das wiederholte Anschauen von Fernsehprogrammen, die aktive Teilnahme an Spielen, das Abfragen von Hintergrundinformationen und das Herunterladen von Filmen (gegen Entgelt oder kostenfrei). Dazu findet z.b. der rote Knopf Verwendung. Ja...1 Nein...2 Teil B: PERSÖNLICHE COMPUTER- UND INTERNETNUTZUNG Teil B des Fragebogens ermittelt Ihre eigene Computer- und Internetnutzung. Diesen Teil sollten Sie selber, ohne Hilfe von anderen Personen beantworten. NUTZUNG DES ELEKTRONISCHEN PERSONALAUSWEISES 12. Wann haben Sie zuletzt Ihren elektronischen Personalausweis (eid) elektronisch genutzt? Darunter ist zu verstehen, dass Sie zu Hause oder anderswo einen ID-Kartenleser benutzt haben um Ihre Identität kenntlich zu machen bzw. Unterlagen elektronisch zu unterschreiben. Innerhalb der letzten drei Monate...1 Vor mehr als drei Monaten bis zu einem Jahr...2 Vor mehr als einem Jahr...3 Noch nie meinen elektronischen Personalausweis elektronisch genutzt...4 Nicht anwendbar, ich habe noch keinen elektronischen Personalausweis...5 NUTZUNG VON COMPUTERN Unter Computer sind bei den folgenden Fragen zu verstehen: Festcomputer (Desktop), tragbare Computer (z.b. Laptop), Tablet-PC (z.b ipad) sowie Handheld-Computer (z.b. PDA), aber nicht Smartphones oder Spielkonsolen wie Playstation, XBox oder Game Boy. 13. Wann haben Sie zuletzt einen Computer benutzt? Es ist unerheblich, ob das zu Hause, im Büro oder anderswo war. Innerhalb der letzten drei Monate...1 Vor mehr als drei Monaten bis zu einem Jahr...2 weiter zu Frage 15 Vor mehr als einem Jahr...3 weiter zu Frage 15 Noch nie einen Computer benutzt...4 weiter zu Frage 16

4 14. Wie oft haben Sie in den letzten drei Monaten einen Computer benutzt? Es ist unerheblich, ob das zu Hause, im Büro oder anderswo war. Täglich oder beinahe täglich...1 Mindestens ein Mal in der Woche aber nicht täglich...2 Mindestens ein Mal im Monat aber nicht jede Woche...3 Weniger als ein Mal im Monat Welche der nachfolgenden mit dem Computer zusammenhängenden Handlungen haben Sie jemals ausgeführt, auch wenn es schon lange her ist? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Dateien oder Mappen kopieren oder verschieben...1 Text oder sonstige Informationen in einem Dokument kopieren und einfügen oder ausschneiden und einfügen... 2 Arithmetische grundlegende Formeln in einer Tabellenkalkulation wie z.b. Excel benutzen... 3 Dateien komprimieren (z.b. Zip)... 4 Neue Hardware wie einen Drucker oder Modem anschließen... 5 Ein Computerprogramm schreiben in einer spezialisierten Programmiersprache... 6 Dateien zwischen dem Computer und anderen Geräten übertragen (z.b. von einem Digitalkamera oder von.oder zu einem Mobiltelefon, mp3- oder mp4- Abspielgerät)... 7 Konfigurationsparameter von Softwareanwendungen, außer denen von Internetbrowsern, ändern oder überprüfen... 8 Anhand eines Präsentationsprogramms elektronische Vorträge erarbeiten (z.b. PowerPoint-Präsentationen), die beispielsweise Fotos, Klang- und Videodateien oder Diagramme oder Tabellen enthalten... 9 Installieren eines neuen Betriebssystems oder Ersetzen eines alten Betriebssystems Keine der oben genannten Handlungen NUTZUNG VON MOBILTELEFONEN UND SMARTPHONES 16. Haben Sie in den letzten drei Monaten ein Mobiltelefon (GSM) oder Smartphone benutzt? Ja...1 Nein...2 weiter zur Frage Haben Sie in den letzten drei Monaten ein Mobiltelefon (GSM) oder Smartphone zu beruflichen Zwecken benutzt? Ja...1 Nein...2 DERZEITIGE INTERNETNUTZUNG Unter Internet verstehen wir bei den folgenden Fragen en, surfen und chatten. 18. Haben Sie je schon das Internet genutzt? Gleichgültig, wo oder wie Sie es gemacht haben. Ja...1 Nein...2 weiter zur Frage Welche der nachfolgenden mit dem Internet zusammenhängenden Aktivitäten haben Sie jemals ausgeführt, auch wenn es schon lange her ist? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Eine Suchmaschine (z.b. Google) benutzt bei der Informationsrecherche...1 mit Dateianhängen (Dokumente, Fotos usw.) verschickt...2 Absetzen von Mitteilungen in Chat-Räumen, Newsgroups oder Online-Diskussionsforen (z. B. auf Websites für soziale Netzwerke wie Facebook)...3 Über Internet Telefongespräche führen, z.b. mit Skype oder VoIP...4 Austausch von Filmen, Musik usw. durch Peer-to-Peer-Filesharing (z.b. Napster, Kazaa)...5 Einrichten einer Webseite...6 Hochladen von Textdateien, Spielen, Bildern, Filmen oder Musikdateien auf Websites (z. B. auf Websites für soziale Netzwerke)...7 Ändern der Sicherheitseinstellungen von Internet-Browsern...8 Keiner der oben genannten Gründe...9 weiter zur nächsten Frage

5 20. Wann haben Sie zuletzt das Internet genutzt? Wo oder wie ist unerheblich. Innerhalb der letzten drei Monate...1 weiter zur Frage 22 Vor mehr als drei Monaten bis zu einem Jahr...2 weiter zur Frage 35 Vor mehr als einem Jahr...3 weiter zur Frage Welches sind die Gründe, das Internet nicht zu benutzen? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Möchte keinen Internetzugang (wegen schädlichem Inhalt usw.)... 1 Brauche keinen Internetzugang (nützt nichts, uninteressant usw.)... 2 Gerätekosten zu hoch... 3 Die Verbindungskosten, wie z.b. die Telefon- oder Abonnementkosten, sind zu hoch... 4 Fehlende Kenntnisse... 5 Wegen eingeschränktem Sehvermögen... 6 Wegen Schwierigkeiten beim Benutzen einer Tastatur... 7 Wegen anderen motorischen Behinderungen... 8 Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre oder der Sicherheit... 9 Keines der obengenannten weiter zur Frage Wie oft haben Sie in den letzten drei Monaten das Internet genutzt? Wo oder wie ist unerheblich. Täglich oder beinahe täglich... 1 Mindestens ein Mal in der Woche aber nicht täglich... 2 Mindestens ein Mal im Monat aber nicht jede Woche... 3 Weniger als ein Mal im Monat Für welche der folgenden Aktivitäten haben Sie das Internet in den letzten drei Monaten zu Privatzwecken genutzt? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Kommunikation Senden und/oder empfangen von Teilnahme an sozialen Netzwerken (z.b. Facebook, Twitter, MySpace, Skyrock, Netlog) (ein Benutzerprofil erstellen, Mitteilungen versenden oder sonstiger Anteil an einem oder mehreren sozialen Netzwerken)... 2 Über Internet Telefongespräche führen z.b. über Skype oder VoIP... 3 Über Internet Videogespräche (mittels Webcam) führen... 4 Versendung von Nachrichten in Chat-Räumen oder Online-Diskussionsforen... 5 Nutzung von Instant Messaging (Kommunikation mit anderen in Realzeit durch Eintippen von Text), z.b. über Windows Live Messenger... 6 Informationssuche und/oder Online-Dienstleistungen Suchen nach Informationen über Waren oder Dienstleistungen... 7 Nutzung von Online-Dienstleistungen im Gebiet der Reisen oder der reisebezogenen Beherbergung... 8 Lesen oder Herunterladen von Online-Nachrichten, Zeitungen oder Nachrichtenzeitschriften... 9 Sich bei einer Nachrichtenseite eintragen, um regelmäßig Nachrichten zu erhalten Internetbanking und/oder Verkauf von Waren und Dienstleistungen Internetbanking Verkauf von Waren und Dienstleistungen (z.b. über ebay) Berufsleben Eine Stelle finden oder eine Stellenbewerbung übermitteln Unterricht, Ausbildung, Weiterbildung Informationssuche zum Unterrichts-, Ausbildungs- oder Weiterbildungsangebot An einem Online-Kurs teilnehmen unabhängig von der Unterrichtsart Über das Internet eine oder mehrere Wikis (z.b. Wikipedia, eine Online-Enzyklopädie) konsultieren (um Wissen in beliebigem Bereich zu erwerben) Das Internet benutzen mit der Absicht, etwas zu lernen, aber auf eine andere Weise als durch das Konsultieren einer oder mehrerer Wikis...17

6 Gesundheit Informationen über Gesundheit einholen (z.b. Krankheit, Ernährung, Gesundheitsförderung) Über eine Webseite einen Termin festsetzen mit einem Arzt, einem Sanitäter oder einem sonstigen Gesundheitsspezialisten (gleichgültig ob mit einem Krankenhaus oder Gesundheitszentrum verbunden oder nicht) Kreativität Selbst geschaffene Inhalte wie Text, Bild, Fotos, Videobestände, Musik zu irgendeiner Webseite heraufladen zwecks Teilung Websites oder Blogs erstellen Freizeit Spiele oder Updates davon herunterladen Mit anderen Benutzern Spiele über das Internet spielen Spiele über das Internet spielen, aber nicht mit anderen Benutzern Webradio hören Online Musik abspielen Musik herunterladen Webfernsehen Online abspielen von Bild- oder Videomaterial (z. B. Fotos, Films) Herunterladen von Bild- oder Videomaterial (z. B. Fotos, Films) MOBILE INTERNETNUTZUNG UND MOBILER INTERNETZUGANG 24. Haben Sie in den letzten drei Monaten anderswo als zu Hause oder am Arbeitsplatz einen der nachfolgenden tragbaren Computer benutzt um im Internet zu surfen? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Ein Laptop, Notebook oder Netbook... 1 Ein Tablet-PC (mit Berührungsbildschirm), z. B. ipad... 2 Keines der genannten Geräte... 3 weiter zur Frage Über welches der folgenden Netzwerke haben Sie in den letzten drei Monaten anderswo als zu Hause oder am Arbeitsplatz mit einem tragbaren Computer im Internet gesurft? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Über ein GSM-Netzwerk mittels USB-Anschluss oder USB-Karte (z. B. einer integrierten SIM-Karte)... 1 Über ein drahtloses Netzwerk (z. B. WiFi) Wie oft haben Sie in den letzten drei Monaten anderswo als zu Hause oder am Arbeitsplatz mit einem tragbaren Computer im Internet gesurft? weiter zur nächsten Frage Täglich oder beinahe täglich... 1 Mindestens ein Mal in der Woche aber nicht täglich... 2 Mindestens ein Mal im Monat aber nicht jede Woche... 3 Weniger als ein Mal im Monat Haben Sie in den letzten drei Monaten anderswo als zu Hause oder am Arbeitsplatz eines der nachfolgenden Handgeräte benutzt um im Internet zu surfen? Achtung! Handgeräte sind so gedacht, dass sie in nur einer Hand gehalten werden können. Laptops, Notebooks, Netbooks und Tablet-PC s (wie ipads) sind keine Handgeräte. Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Ein GSM bzw. Smartphone... 1 Ein anderes Handgerät (z. B. PDA, Palmtop, MP3-Spieler, E-Reader, tragbarer Spielcomputer, aber keinen Laptop, Notebook, Netbook of Tablet-PC (wie z. B. einen ipad))...2 Keines der oben genannten Geräte... 3 Weiter zu Frage 32, wenn Sie bei Frage 24 Antwort 1 oder 2 eingekreist haben. Sonst gehen Sie bitte gleich weiter zu Frage 34.

7 28. Über welches der folgenden Netzwerke haben Sie in den letzten drei Monaten anderswo als zu Hause oder am Arbeitsplatz mit einem Handgerät im Internet gesurft? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Ein GSM-Netzwerk mit zumindest 3G (Breitband), z. B. UMTS... 1 Über ein GSM-Netzwerk mit GPRS (kein Breitband)... 2 Über ein drahtloses Netzwerk (z. B. WiFi) Wie oft haben Sie in den letzten drei Monaten anderswo als zu Hause oder am Arbeitsplatz ein Handgerät genutzt um im Internet zu surfen? Täglich oder beinahe täglich... 1 Mindestens ein Mal in der Woche aber nicht täglich... 2 Mindestens ein Mal im Monat aber nicht jede Woche... 3 Weniger als ein Mal im Monat Zur Ausübung welcher der folgenden Tätigkeiten haben Sie in den letzten drei Monaten mit einem Handgerät im Internet gesurft aus privaten Gründen? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Verschicken bzw. Empfangen von s... 1 Teilnahme an sozialen Netzwerken (z.b. Facebook, Twitter, MySpace, Skyrock, Netlog) (ein Benutzerprofil erstellen, Berichte versenden oder sonstwie zu einem oder mehreren sozialen Netzwerken beitragen)... 2 Lesen oder Herunterladen von Online-Nachrichten, Zeitungen oder Nachrichtenzeitschriften... 3 Lesen oder Herunterladen von Online-Büchern oder E-Books (digitalen Büchern)... 4 Herunterladen von Spielen oder Updates davon... 5 Spielen von Computerspielen übers Internet... 6 Online Musik abspielen... 7 Musik herunterladen... 8 Online abspielen von Bild- oder Videomaterial (z. B. Fotos, Films)... 9 Herunterladen von Bild- oder Videomaterial (z. B. Fotos, Films) Podcastdienste benutzen um automatische Audio- oder Videobestände, die mich interessieren, zu empfangen Andere als oben genannte Tätigkeiten Haben Sie während der letzten drei Monate auf einem Handgerät Internetapplikationen (Apps) genutzt, wobei Sie Informationen zu Ihrem Standort verwendeten (z. B. Global Positioning System, GPS)? Ja... 1 Nein... 2 Ich weiß es nicht Haben Sie während der letzten drei Monate anderswo als zu Hause oder am Arbeitsplatz ein Handgerät oder tragbaren Computer genutzt um zu beruflichen Zwecken im Internet zu surfen (um Aufträge für Ihre Erwerbstätigkeit zu erledigen? Ja... 1 Nein Sind Sie während der letzten drei Monate auf eine oder mehrere der folgenden Schwierigkeiten gestoßen, als Sie anderswo als zu Hause oder am Arbeitsplatz ein Handgerät oder einen tragbaren Computer benutzten um im Internet zu surfen? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Probleme beim Erlangen von Informationen zum Preis einer Internetverbindung... 1 Unerwartet hohe Rechnungen (für Verbindungen mit dem Internet vom Ausland aus oder nach dem Ausland, roaming)... 2 Wiederholte Probleme mit dem GSM-Netzwerksignal (mindestens ein Mal in der Woche niedrige Geschwindigkeit oder unzugängliche Breitbandverbindung)... 3 Probleme beim Einstellen oder Ändern der Konfiguration des Internetzugangs (z. B. beim Wechseln von GSM-Netzwerk zu WiFi, beim Aktivieren von Applikationen, die Ihren Standort erkennen oder beim Aktivieren des Internetzugangs)... 4 Schwierigkeiten mit der Verwendung des kleinen Schirms eines Handgeräts oder mit dem Eingeben von Text auf einem Handgerät... 5 Andere als oben genannte Schwierigkeiten... 6 weiter zu Frage 35

8 34. Aus welchen Gründen haben Sie während der letzten drei Monate anderswo als zu Hause oder am Arbeitsplatz nicht über einen tragbaren Computer oder über ein Handgerät im Internet gesurft? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Anderswo als zu Hause oder am Arbeitsplatz brauche ich keinen Internetzugang...1 Ich weiß nicht, wie ich das tun soll oder ich finde es zu kompliziert, das zu tun... 2 Es macht mir Mühe, den kleinen Schirm eines Handgerätes zu gebrauchen... 3 Zu kostspielig (das Handgerät, der tragbare Computer und/oder der Internetanschluss)... 4 Breitband ist nicht zugänglich oder die Verbindung ist zu langsam... 5 Ich bin besorgt um die Sicherheit oder um meine Privatsphäre... 6 Andere als oben genannte Gründe... 7 weiter zur nächsten Frage NUTZUNG VON E-GOVERNMENT 35. Im Folgenden werden einige Möglichkeiten aufgeführt, wie Bürger elektronisch mit den Behörden Kontakt aufnehmen können. Unter Behörden verstehen wir sowohl Gemeinden (z.b. Bibliothek, Standesamt), Provinzen, Regionen (z.b. ADG), Gemeinschaften (z.b. Stipendien), und föderale Behörden (z.b. Steuerbehörde, Polizei) als die Europäischen Behörden. Auch Kontakte mit Sozialeinrichtungen wie der Krankenkasse bzw. anderen Einrichtungen, die Unterstützung auszahlen, gehören hierhin. Bitte geben Sie bei jeder der folgenden Möglichkeiten an, wann Sie aus privaten Gründen (d.h. nicht berufsbezogen) zuletzt elektronisch Kontakt mit einer Behörde aufgenommen haben. Beantworten Sie jede Zeile einzeln. Je Zeile dürfen Sie nur eine Antwort einkreisen. In den letzten drei Monaten In den letzten zwölf Monaten Vor mehr als 12 Monaten oder nie Informationen von Internetseiten der Behörden einholen Kontakte per führen Amtliche Vordrucke herunterladen Elektronische Rücksendung ausgefüllter Vordrucke (z.b. über Tax on web) Weiter zur nächsten Frage, wenn Sie Code 43 eingekreist haben. Die anderen gehen gleich weiter zu Frage Warum haben Sie in den zwölf letzten Monaten zu Privatzwecken für die Behörden keine Vordrucke über das Internet ausgefüllt oder elektronisch übermittelt? Sie dürfen mehr als ein Antwort einkreisen. Es gab keine Website, über die die Vordrucke ausgefüllt und den Behörden übermittelt werden konnten... 1 Es gab beim Ausfüllen oder Versenden des Vordrucks bzw. der Vordrucke eine technische Störung auf der Website... 2 Fehlende Kenntnisse oder fehlendes Wissen (z.b. dadurch, dass ich nicht wusste, wie ich den Vordruck bzw. die Vordrucke über die Website ausfüllen sollte, oder dadurch, das die Benutzung davon zu kompliziert war)... 3 Bedenken bezüglich Schutz und Sicherheit der persönlichen Daten...4 Jemand anders hat den Vordruck bzw. die Vordrucke für mich ausgefüllt und versandt (elektronisch oder auf Papier)... 5 Keiner der oben genannten Gründe, sondern ein oder mehrere andere Gründe...6 Ich musste in den letzten 12 Monaten zu Privatzwecken keine Vordrucke an eine Behörde senden...7

9 ZUKÜNFTIGE INTERNETNUTZUNG Unter Internetnutzung verstehen wir bei den folgenden Fragen sowohl en, surfen wie chatten. 37. Möchten Sie das Internet mehr benutzen? Gleichgültig, wo oder wie Sie es möchten. Ja...1 weiter zur Frage 38 Nein...2 weiter zur Frage Welches sind die Hindernisse für eine intensivere Internetbenutzung? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Unzulängliche Fremdsprachenkenntnisse...1 Zeitmangel...2 Zu langsame Verbindung...3 Extrakosten für eine längere Verbindungsdauer bzw. ein größeres Downloadvolumen...4 Die Kosten für Online-Inhalt (z.b. kostenpflichtige Internetseiten)...5 Der Inhalt (nicht interessant genug, um das Internet weiter zu benutzen)...6 Mangel an Kenntnissen oder Fertigkeiten (Websites sind nicht benutzerfreundlich)...7 Bedenken hinsichtlich der Sicherheit oder der Privatsphäre...8 Keines der obengenannten...9 E-COMMERCE Die folgenden Fragen beziehen sich auf das Kaufen oder Bestellen übers Internet von Waren und Diensten (e-commerce), wie z.b. Filmen, Musik, Büchern, Software und Hardware, Haushaltswaren, Bekleidung, Nahrung und ähnlichen. Auch der Kauf übers Internet von Aktien oder Obligationen und Ankäufe auf Internetauktionshäusern wie ebay kommen hier in Betracht. Eine Bestellung kommt in Betracht, wenn Sie selber die Bestellung über das Internet aufgegeben haben, auch wenn Sie es für jemanden anders getan haben. Das Aufgeben einer Bestellung oder das Ankaufen über SMS oder MMS oder mittels einer mit der Hand getippten erden nicht als Ankauf oder Bestellung über das Internet betrachtet. Nicht zu berücksichtigen sind Ankäufe oder Bestellungen für den beruflichen Gebrauch. Auch alles was umsonst ist wie kostenlose Software (freeware), Dateien, die man unentgeltlich herunterladen kann, einen Platz in einer Gaststätte und ähnlichen reservieren, kommt bei den folgenden Fragen nicht in Betracht. 39. Wann haben Sie zuletzt Waren und Dienstleistungen für private Zwecke über Internet bestellt bzw. gekauft? Es gilt das Datum der Bestellung. Innerhalb der letzten drei Monate...1 Vor mehr als drei Monaten bis zu einem Jahr...2 Vor mehr als einem Jahr...3 weiter zur Frage 45 Noch nie etwas über Internet gekauft bzw. bestellt...4 weiter zur Frage 45

10 40. Welche Arten von Waren oder Dienstleistungen haben Sie in den letzten zwölf Monaten für private Zwecke über Internet bestellt bzw. gekauft? Bitte antworten in Spalte A. Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Spalte A (antwort auf die frage 40) Spalte B (antwort auf die frage 41) Lebensmittel, Güter des täglichen Bedarfs 1 - Haushaltsgüter (z.b. Möbel, Spielzeug, Haushaltsgeräte, Kunst) 2 - Rezeptpflichtige Arzneimittel bzw. Medikamente 3 - Rezeptfreie Arzneimittel bzw. Medikamente 4 - Filme 5 50 Musik 6 60 Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, e-learning-material (einschließlich digitaler Bücher) 7 70 e-learning-material 8 80 Bekleidung, Sportartikel 9 - Computer- und Videospiele bzw. dazugehörige Aktualisierungen Computersoftware und/oder dazugehörigen Aktualisierungen, mit Ausnahme von Spielen Computerhardware 12 - Elektronische Geräte wie Mobiltelefone, Kameras, Telekommunikationsdienstleistungen, wie z.b. Abonnement für Digitalfernsehen oder Dienstleistungen für Festnetz- oder Mobilfunkanschlüsse, wie Aufladen von Guthaben oder Vertragsabschluss 14 - Wertpapiere, Finanzdienstleistungen, Versicherungen 15 - Touristische Unterkünfte wie Hotelzimmer und Ferienwohnungen 16 - Sonstige Reiseausgaben wie Flugtickets oder Mietwagen Eintrittskarten für Veranstaltungen (Konzerte, Filme u.ä.) Sonstiges Welche der in Spalte A von Frage 40 eingekreisten Waren haben Sie nicht per Post erhalten, sondern über einen direkten Internetzugang oder indem Sie es selber heruntergeladen haben? Benutzen Sie zum Antworten Spalte B zu Frage 40. Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Kreisen Sie den Code in Spalte B der Frage 40 ein wenn nicht per Post 42. Haben Sie in den letzten zwölf Monaten im Internet Waren oder Dienstleistungen zum privaten Gebrauch mittels eines Handgeräts über eine Verbindung mit einem Webbrowser bzw. applikation gekauft oder bestellt? Achtung! Handgeräte sind so gedacht, dass sie in nur einer Hand gehalten werden können. Laptops, Notebooks, Netbooks und Tablet-PC s (wie ipads) sind keine Handgeräte. Das Aufgeben einer Bestellung oder das Ankaufen über SMS oder MMS oder mittels einer mit der Hand getippten sind auch hier nicht einzubeziehen. Ja...1 Nein...2 weiter zur Frage 44

11 43. Welche Art von Waren oder Dienstleistungen haben Sie in den letzten zwölf Monaten im Internet zum privaten Gebrauch mittels eines Handgeräts über eine Verbindung mit einem Webbrowser bzw. applikation gekauft oder bestellt? Unmittelbar von einer Webseite oder über eine Webapplikation heruntergeladene digitale Bestände (z. B. Films, Musik, E-Books, digitale Zeitungen, Computerspiele, Applikationen gegen Entgelt für GSM oder andere Handgeräte)...1 Materielle Waren (z. B. elektronische Geräte, Kleidung, Spielwaren, Lebensmittel, Bücher, CD s, DVD s)...2 Dienstleistungen (z. B. Transportdienstleistungen, Eintrittskarten für Veranstaltungen, Versicherungen) Sie haben in den letzten 12 Monaten für private Zwecke Waren oder Dienstleistungen über Internet gekauft oder bestellt. Können Sie angeben, ob es sich um Verkäufer aus folgenden Ländern handelte? Es gilt die Postanschrift des Verkäufers, der die Waren bzw. Dienstleistungen liefert. Für digitale Waren oder Dienstleistungen gilt die Anschrift des Unternehmens, das die Waren bzw. Dienstleistungen online anbietet. Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Belgien...1 Ein anderes EU-Land...2 Ein nicht-eu-land...3 Herkunftsland des Anbieters unbekannt Haben Sie in den letzten 12 Monaten über Internet an Wetten, Glücksspielen oder Lotterien teilgenommen? Ja...1 Nein Welche der folgenden Verbraucherrechte in der Europäischen Union im Zusammenhang mit Internetankäufen kennen Sie? Sie dürfen mehr als eine Antwort einkreisen. Dass für die meisten Waren ein Widerrufs- und Rückgaberecht innerhalb einer kurzen Frist gilt und dass Sie bei Annullierung Anrecht haben auf schnelle Rückzahlung der gezahlten Summe...1 Warenlieferung hat innerhalb maximal 30 Tagen nach der Bestellung stattzufinden...2 Schutz der Privatsphäre und Datenschutz sind zu gewährleisten...3 Es gibt ein Recht auf Unterrichtung über die Vertragsbedingungen...4 Ich kenne keines der genannten Verbraucherrechte...5 HAUSHALTSEINKOMMEN 47. In welcher Kategorie befindet sich das durchschnittliche monatliche Nettoeinkommen sämtlicher Haushaltsmitglieder? Wenn Sie es nicht genau wissen, bitten wir um eine Schätzung. 899 Euro oder weniger pro Monat...1 von 900 bis Euro pro Monat...2 von bis Euro pro Monat...3 von bis Euro pro Monat...4 von bis Euro pro Monat...5 von bis Euro pro Monat...6 von bis Euro pro Monat Euro oder mehr pro Monat...8

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer

Variablenbezeichnung im Datensatz PERSÖNLICHE ANGABEN NUTZUNG VON COMPUTER UND HANDY. Berichtsjahr Haushaltsnummer beschreibung für Tabellenprogramm : IKT06_P_FDZ JAHR HHNR Land Berichtsjahr Haushaltsnummer Land 01 = Schleswig-Holstein 02 = Hamburg 03 = Niedersachsen 04 = Bremen 05 = Nordrhein-Westfalen 06 = Hessen

Mehr

Marcel Goldmann, Bettina Koreng IKT-Erhebung 2012 Computernutzung und Internetaktivitäten der sächsischen Privathaushalte

Marcel Goldmann, Bettina Koreng IKT-Erhebung 2012 Computernutzung und Internetaktivitäten der sächsischen Privathaushalte Marcel Goldmann, Bettina Koreng IKT-Erhebung Computernutzung und Internetaktivitäten der sächsischen Privathaushalte Vorbemerkungen Die Nutzungsmöglichkeiten von Computern und Internet verändern und erweitern

Mehr

Internet-Komponenten Möglichkeiten des Internets

Internet-Komponenten Möglichkeiten des Internets Internet-Komponenten Möglichkeiten des Internets SeniorenRat Gemeinde Menzingen Gemeinde Menzingen Internet-Komponenten 1. Das Internet Das Internet ist ein weltweites Netzwerk bestehend aus vielen Rechnernetzwerken,

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Marcel Goldmann, Bettina Koreng Computer- und Internetnutzung privater Haushalte in Sachsen Ergebnisse der IKT-Erhebung 2011

Marcel Goldmann, Bettina Koreng Computer- und Internetnutzung privater Haushalte in Sachsen Ergebnisse der IKT-Erhebung 2011 Marcel Goldmann, Bettina Koreng Computer- und Internetnutzung privater Haushalte in Ergebnisse der IKT-Erhebung Vorbemerkungen Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien bestimmen in zunehmendem

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

16 Kultur, Medien, Informationsgesellschaft, Sport Februar 2012

16 Kultur, Medien, Informationsgesellschaft, Sport Februar 2012 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 16 Kultur, Medien, Informationsgesellschaft, Sport Februar 2012 Erhebung Omnibus IKT 2010 Fragebogen (IKT Module A - F) Auskunft:

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Online-Shopping (Einkaufen,

Mehr

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013

5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste FUNKANALYSE BAYERN 2013 5 Nutzung elektronischer Geräte und Internetdienste Haushaltsausstattung Fernsehgeräte im Jahresvergleich ab 14 Jahre Flachbildschirm/Flatscreen mit/ohne HDTV* 76,0 72,4 HD-fähiger Flachbildschirm/Flatscreen**

Mehr

19.7.2007 Amtsblatt der Europäischen Union L 187/5

19.7.2007 Amtsblatt der Europäischen Union L 187/5 19.7.2007 Amtsblatt der Europäischen Union L 187/5 VERORDNUNG (EG) Nr. 847/2007 DER KOMMISSION vom 18. Juli 2007 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 808/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

IKT-Haushaltserhebung 2014

IKT-Haushaltserhebung 2014 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS 16 Kultur, Medien, Informationsgesellschaft, Sport September 2015 IKT-Haushaltserhebung 2014 Fragebogen (IKT Module) Auskunft: Carole

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

So fegen Sie Dateimüll von Ihrem Rechner... 136 Welche Datei mit welchem Programm öffnen?... 138

So fegen Sie Dateimüll von Ihrem Rechner... 136 Welche Datei mit welchem Programm öffnen?... 138 Inhalt WINDOWS 8.1 FÜR SIE IM ÜBERBLICK... 11 Erster Einblick: So einfach nutzen Sie Windows 8.1... 12 Die neuen Apps entdecken... 16 Weitere nützliche Funktionen kennenlernen... 19 1 GENIAL 2 WINDOWS

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung

Unterrichtsreihe: Freizeit und Unterhaltung 10 Computer Der Computer ist heute nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken. Man benutzt ihn zum Arbeiten, Kommunizieren oder Spielen. Das klingt einfach, aber manchmal gibt es auch Probleme mit dem Rechner.

Mehr

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung

Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät. Erklärung Handout Handys 1. Arten von Handys Handy Smartphone Barren Klapphandy Slider Smartphone = Handy + MP3- Player + Kamera + PC; Multimediagerät Die Kosten eines Handys/Smartphone sind abhängig von: Wort in

Mehr

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC -

Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - Mobile Information und Kommunikation - Smartphones und Tablet-PC - 2014 WMIT.DE Wolfgang Meyer Mobile Geräte Laptop / Notebook (teils mit Touchscreen) 18.04.2014 2 Tablet (- PC) Smartphone Mobile Information

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. UltraCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die UltraCard? Mit der UltraCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet

Wortschatz zum Thema: Computer, Internet 1 Rzeczowniki: der Computer, - die Anlage, -n die Computerfirma, -en die Computerprogramm, -e der Programmierer, - der Computeringenieur das Computerspiel, -e der Computervirus der Bildschirm die Taste,

Mehr

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Folgende Gerätearten findet man auf dem Markt PC s und Laptops Tablets Phablets Smartphones Handy s E-Book Leser Andere Geräte wie Uhren (Iwatch), Brillen (Google

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox.

Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. MultiCard Mit einer Rufnummer bis zu 3 mobile Endgeräte nutzen mit nur einem Vertrag, einer Rechnung und einer Mailbox. Was ist die MultiCard? Mit der MultiCard sind Sie unter einer Rufnummer auf bis zu

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

Männer bei CHIP Online

Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Männer bei CHIP Online Der Gamer 0,64 Mio. junge Männer bis 24 Jahre Der Macher 0,69 Mio. Männer im Alter zwischen 25 und 39 Jahren Der Entscheider 0,83 Mio. Männer ab 40 Jahren

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud

Vodafone Cloud. Einfach A1. A1.net/cloud Einfach A1. A1.net/cloud Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre wichtigsten Daten auf Handy und PC Die Vodafone Cloud ist Ihr sicherer Online-Speicher für Ihre Bilder, Videos, Musik und andere Daten. Der

Mehr

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2012. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug ACTA 2012 Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung,

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Willk ommen, Smartphone, willk ommen, Android! 11 verwalten 43. Android Smartphone 13 erweitern

Inhaltsverzeichnis. Willk ommen, Smartphone, willk ommen, Android! 11 verwalten 43. Android Smartphone 13 erweitern Inhaltsverzeichnis Willk ommen, Smartphone, Den Internet-Zugang einrichten und willk ommen, Android! 11 verwalten 43 Mit dem WLAN-Netz verbinden 45 1. Sofort starten mit dem Den Speicher mit einer neuen

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

Unser mobiler Planet: Deutschland

Unser mobiler Planet: Deutschland Unser mobiler Planet: Deutschland Der mobile Nutzer Mai 2012 Zusammenfassung Smartphones sind ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden. Smartphones werden mittlerweile von 29% der Bevölkerung

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Lerntreff Inhalt Voraussetzungen

Lerntreff Inhalt Voraussetzungen SeniorenNet Flensburg Stand: April 2015 Erläuterungen zu den Lerntreffs (Mindestteilnehmer: 8 Mitglieder, begrenzt bis 12 Mitglieder im unteren Lehrraum; im Lehrraum im Obergeschoß sind mehr Teilnehmer

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Wir haben die Firma www.deaf-computerhilfe.de mit der Durchführung der Kurse in Gebärdensprache beauftragt

Wir haben die Firma www.deaf-computerhilfe.de mit der Durchführung der Kurse in Gebärdensprache beauftragt Wir haben die Firma www.deaf-computerhilfe.de mit der Durchführung der Kurse in Gebärdensprache beauftragt Mit diesem Computerkurs wird die Fa. deaf-computerhilfe allen Teilnehmern die wichtigsten Themen

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0

IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0 IB-AC511 Handbuch - Deutsch - V. 1.0 Inhalt Content Einleitung... 2 Schnellstart... 2 Hardware Einstellungen... 2 Android Shadow ToolBar... 6 Android Shadow Funktionen... 7 1.Kabelverbindung zum Laden...

Mehr

surfstick Mobil im Urlaub.

surfstick Mobil im Urlaub. surfstick Mobil im Urlaub. Das Internet im Handgepäck. E-Mails am Meer checken? Urlaubsmomente direkt vom Pool auf Facebook posten? Schnell mal die Sightseeingtour auf der Sonnenliege zusammenstellen oder

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum?

Lehrgang Einführung ins Internet. Internet Einführung. Das Internet, was ist das, wozu ist es da, was kann es? Wie entstand das Internet? Und warum? für Internet Einführung Internet = Weltweiter Verbund von Computernetzwerken, die über das Internet-Protokoll (IP) miteinander kommunizieren. Vor 10 Jahren, vor 5 Jahren, war das Internet noch etwas Besonderes.

Mehr

Inhalt. Kapitel 1: Start mit dem Android- Smartphone... 13. Kapitel 2: Das Smartphone einrichten und bedienen... 29. Inhalt

Inhalt. Kapitel 1: Start mit dem Android- Smartphone... 13. Kapitel 2: Das Smartphone einrichten und bedienen... 29. Inhalt Kapitel 1: Start mit dem Android- Smartphone... 13 Android eine Erfolgsgeschichte... 14 Frisch ausgepackt... 14 Die Bedienelemente eines Android-Smartphones... 16 Das Android-Smartphone zum ersten Mal

Mehr

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte

Eine unendliche Geschichte Mein PC und Ich EDV Schulungen im Treff 47 Kursinhalte Eine unendliche Geschichte Mein PC Ich Grlagen der EDV mit Windows XP Keine Angst vor Windows Co.! Sie wollen Ihren PC beherrschen mitreden können, wenn es um den Computer geht? Kein Problem, hier sind

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Thomas Schirmer, Manfred Schwarz. Mobile life. Was Ihnen Netbook, ipad & Co. wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2

Inhaltsverzeichnis. Thomas Schirmer, Manfred Schwarz. Mobile life. Was Ihnen Netbook, ipad & Co. wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2 Inhaltsverzeichnis Thomas Schirmer, Manfred Schwarz Mobile life Was Ihnen Netbook, ipad & Co wirklich bringen ISBN: 978-3-446-42500-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://wwwhanserde/978-3-446-42500-2

Mehr

Vodafone Red DataSIM. 3022 Vodafone InfoDok. Vorteile mehr auf Seite 2. Preise mehr auf Seite 2. Buchen mehr auf Seite 4. Ausland

Vodafone Red DataSIM. 3022 Vodafone InfoDok. Vorteile mehr auf Seite 2. Preise mehr auf Seite 2. Buchen mehr auf Seite 4. Ausland DataSIM Sie können mit den -Tarifen, Vodafone Black und der DataSIM Ihr Highspeed-Daten- Volumen auch mit Ihrem Tablet oder Zweithandy nutzen. Vorteile mehr auf Seite 2 Ein Mobilfunk-Vertrag, eine Rufnummer,

Mehr

Alles dabei mit Google Gratis-

Alles dabei mit Google Gratis- Merkblatt 94 a www.computeria-olten.ch Monatstreff für Menschen ab 50 Alles dabei mit Google Gratis- Diensten Version PC Android-Google-Konto: Ein wichtiger Schritt ist bei der Einrichtung eine Smartphone

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint

Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer. Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft. Tablets gemeint Überblick Unterscheidung Tablet PC & Tablet Computer Tablet PC; ursprüngliche Bezeichnung von Microsoft Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Mit Tablet Computer sind die heutigen gängigen Tablets

Mehr

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1)

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) In Prozent, In Prozent, Europäische Union*, und mindestens einmal pro Woche * 27 Mitgliedstaaten, 16- bis 74-jährige Personen 43 65 täglich 53 29 niemals 26

Mehr

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014

TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 TUTORIAL INTRO-VIDEO Bewerbung zur Diplomausbildung- Journalismus (DAJ) am MAZ Version 2014 Anforderungen an den Video-Inhalt Was muss das Video enthalten? - Vorname und Name - Und eine Antwort auf die

Mehr

Sie werden Ihre Meinung über Computer ändern...

Sie werden Ihre Meinung über Computer ändern... Sie werden Ihre Meinung über Computer ändern... Ute und Dieter sehen sich ihre Urlaubsbilder an Nicole liest ihre Mails Gerhard liest seine Zeitung im Monika und Klaus vor ihrer Webcam Der unkomplizierte,

Mehr

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet

Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Musik, Hörbücher oder Videos aus dem Internet Peter Simon Es gibt sehr viele Quellen für Audio oder Video Dateien im Internet. Welche sind legal? Wie lädt man sie herunter? Was ist eine Mediathek? Wie

Mehr

Moderne Technik. Herzlich willkommen. Themen: Telefon, TV und Radio über Internet Windows 8 Demo Mittwoch, 10. April 2013.

Moderne Technik. Herzlich willkommen. Themen: Telefon, TV und Radio über Internet Windows 8 Demo Mittwoch, 10. April 2013. Moderne Technik Herzlich willkommen Themen: Telefon, TV und Radio über Internet Windows 8 Demo Mittwoch, 10. April 2013 Moderne Technik 1 Begrüssung Dank an Gemeinde Mülligen für Lokal Elisabeth Baumgartner

Mehr

Informations- und Kommunikationstechniken

Informations- und Kommunikationstechniken Unter Kommunikation versteht man den Austausch von Informationen oder Nachrichten, den Umgang der Menschen miteinander sowie die Verständigung der Menschen untereinander. Wichtig für eine erfolgreiche

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. PC Internet / Cloud. Leitfaden zur Schulung

SILBER SURFER. PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde. PC Internet / Cloud. Leitfaden zur Schulung Reiner Luck Bismarckstrasse 6 31319 Sehnde SILBER SURFER PC-Treffen der Arbeiterwohlfahrt, Ortsverein Sehnde PC Internet / Cloud Leitfaden zur Schulung erstellt Datum Version Reiner Luck 13.03.12 1.0 PC

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Willkommen, Smartphone, willkommen, Android! 11

Inhaltsverzeichnis. Willkommen, Smartphone, willkommen, Android! 11 Inhaltsverzeichnis Willkommen, Smartphone, willkommen, Android! 11 1. Sofort starten mit dem Android Smartphone 13 Android-Grundlagen Das ist dran am Smartphone 15 Android-Grundlagen So steuern Sie Ihr

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Allgemeine Fragen zum Digitalabo

Allgemeine Fragen zum Digitalabo Allgemeine Fragen zum Digitalabo 1. Was ist das Digitalabo? Das Digitalabo vereint auf verschiedenen digitalen Wegen die Schwäbische Zeitung. Es unterteilt sich in 3 verschiedene Angebote, die wir speziell

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Smartphone als Begleiter in allen Lebenslagen 11. 1. Das Galaxy S5 startklar machen 13. 2. Das Galaxy S5 richtig bedienen 31

Inhaltsverzeichnis. Das Smartphone als Begleiter in allen Lebenslagen 11. 1. Das Galaxy S5 startklar machen 13. 2. Das Galaxy S5 richtig bedienen 31 Inhaltsverzeichnis Das Smartphone als Begleiter in allen Lebenslagen 11 1. Das Galaxy S5 startklar machen 13 Auspacken: ein Smartphone und sein Zubehör 15 Den Akku einlegen 17 Die SIM-Karte und die SD-Karte

Mehr

Tess Relay-Dienste mobil nutzen

Tess Relay-Dienste mobil nutzen Tess Relay-Dienste mobil nutzen Die Tess Relay-Dienste sind auch mobil nutzbar. Hierfür müssen Sie eine Internetverbindung aufbauen. Es gibt zwei Möglichkeiten der mobilen Internetverbindung: Über eine

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID Basis 1 2 Personengewicht, Basis 1000 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID 7 1 2005 Untersuchungs-ID: Jahrgang 8 1 4 Untersuchungs-ID: Welle 11 1 Gebiet 1 West 2 Ost 12 1 Nielsen-Gebiete 1 I 2 II 3 IIIa 4

Mehr

Datenschutzerklärung der Vinosent GbR

Datenschutzerklärung der Vinosent GbR Erklärung zum Datenschutz Wir, die Vinosent GbR, freuen uns über Ihren Besuch auf unserer Internetseite und Ihrem Interesse an unserem Unternehmen. Der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns ein

Mehr

meinungsstudie. Tablet-Computer und ebook-reader.

meinungsstudie. Tablet-Computer und ebook-reader. trnd.com meinungsstudie. meinungs studie Tablet-Computer und ebook-reader. Tablet-Computer und ebook-reader sind ein absoluter Trend. Sie sind kleiner und leichter als herkömmliche Notebooks, bestehen

Mehr

1 ONLINE-ZUSAMMENARBEIT GRUNDLAGEN... 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7

1 ONLINE-ZUSAMMENARBEIT GRUNDLAGEN... 7 1.1 Grundlegende Kenntnisse... 7 INHALT Der Aufbau dieser Lernunterlage ist der Gliederung des ECDL-Syllabus 1.0 angepasst. Kapitel und Unterkapitel sind daher in der gleichen Nummerierung, wie sie im ECDL-Lernzielkatalog verwendet wird.

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Vidia Nutzer. Vidia Die neue Videokonferenzlösung. Quickstart Guide. 1. Vidia Nutzer werden. 2. Zu einer Vidia Konferenz einladen

Vidia Nutzer. Vidia Die neue Videokonferenzlösung. Quickstart Guide. 1. Vidia Nutzer werden. 2. Zu einer Vidia Konferenz einladen Quickstart Guide Vidia Nutzer 1. Vidia Nutzer werden Unter www.swisscom.ch/vidia können Sie einen Vidia Trial-Account erstellen, den Sie 30 Tage lang kostenlos nutzen können. Falls Sie Vidia in Ihrem Team

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Vorwort.................................................. 11 1 Die größten Gefahren im Internet für Kinder und Erwachsene.............................................. 15 1.1 Ohne Netz und doppelten Boden

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

Mobile Internetnutzung in Deutschland und Europa 2012

Mobile Internetnutzung in Deutschland und Europa 2012 Sabine von Thenen, M. A., Dipl.-Soziologin Petra Scheerbaum Mobile Internetnutzung in Deutschland und Europa 2012 Die Zahl der Haushalte mit Internetzugang steigt in Deutschland nach wie vor an. Immer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2

Inhaltsverzeichnis. 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Vers. 1.1 Seite 2/2 Anmeldung Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung...3 2 Registrierung...3 2.1 Registrierung...3 2.2 Die Aktivierung...4 2.3 Profildaten angeben...6 3 www.rolvoice.it...7 4 Die Headset-Bestellung...7 4.1 Wer

Mehr

Ihren Kundendienst effektiver machen

Ihren Kundendienst effektiver machen Ihren Kundendienst effektiver machen Wenn Sie einen neuen Kundendienstauftrag per Handy an Ihrem Monteur senden mag das ja funktionieren, aber hat Ihr Kunde nicht schon darüber gemeckert? Muss der Kunde

Mehr

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25

Über die Autoren 7. Teil I Windows 8.1 kennenlernen 23. Kapitel 1 Erster Kontakt mit Windows 8.1 25 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 17 Über dieses Buch 18 Konventionen in diesem Buch 18 Was Sie nicht lesen müssen 19 Törichte Annahmen über den Leser 19 Wie dieses Buch aufgebaut ist 20

Mehr

TalkTalk mach mit, spar mit!

TalkTalk mach mit, spar mit! TalkTalk mach mit, spar mit! Herzlich Willkommen bei TalkTalk Mobile Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl von TalkTalk Mobile. Als Mobilnetzanbieter offerieren wir Ihnen optimale und kostengünstige Dienstleistungen.

Mehr

Kursangebot für die ältere Generation

Kursangebot für die ältere Generation Kursangebot für die ältere Generation PS 12.8.20 60+ Digitales Fotografieren 3 Vormittage Samstag, 09.30-11.00 Uhr Hubert Manz CHF 80.00 plus Kursmaterial CHF 30.00 Schwerpunkte des Kurses: Teil 1: Technik,

Mehr

Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen

Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen Basic Computer Skills Online Zusammenarbeit Kapitel 10 Lernzielkontrolle Online Zusammenarbeit Beantworten Sie die folgenden 24 Fragen 1. Wofür stehen diese Icons: oder Creative Commons für Nutzungsrechte

Mehr

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis

1 Welches Notebook passt zu mir? 2 Das kleine Notebook 1 x 1. Inhaltsverzeichnis 1 Welches Notebook passt zu mir? 13 Das Notebook für zu Hause.................. 14 Das Notebook fürs Büro..................... 16 Spiele- und Multimedia-Notebooks............ 18 Immer mit dem Notebook

Mehr

Quick Start Guide Photo

Quick Start Guide Photo Quick Start Guide Photo Inhalt 1. Einleitung 3 2. Online Album Display 4 3. Online Album im Internet 7 4. MMS 8 5. Vodafone live! 9 Contenu 1. Introduction 13 2. L écran Online Album 14 3. Online Album

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Manfred Schwarz. Windows Live. So nutzen Sie die kostenlosen Online-Dienste optimal und überall ISBN: 978-3-446-42795-2

Inhaltsverzeichnis. Manfred Schwarz. Windows Live. So nutzen Sie die kostenlosen Online-Dienste optimal und überall ISBN: 978-3-446-42795-2 Inhaltsverzeichnis Manfred Schwarz Windows Live So nutzen Sie die kostenlosen Online-Dienste optimal und überall ISBN: 978-3-446-42795-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42795-2

Mehr

4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR

4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR 4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR INTERNET-ENTWICKLUNG: ENTWICKLUNG: 1996-2001 Pressegespräch: 4. Februar 2002 Manfred Tautscher, INTEGRAL INHALTE DER PRÄSENTATION Entwicklung der Internet-Nutzung

Mehr

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0)

Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die 7 Module des ECDL (Syllabus 5.0) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 7 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen Lehrplan (Syllabus 5.0). Kandidaten

Mehr

Dieses neue Gerät ist Teil der ARCHOS-Strategie, dem Markt innovative elektronische Produkte zu äußerst wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten.

Dieses neue Gerät ist Teil der ARCHOS-Strategie, dem Markt innovative elektronische Produkte zu äußerst wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten. ARCHOS stellt ein neues, Android -basiertes Tablet mit großem Bildschirm vor, das ARCHOS 7 home tablet. Dieses neue Produkt wurde speziell entwickelt, um den digitalen Lifestyle noch besser in die eigenen

Mehr

internet facts 2005-IV

internet facts 2005-IV internet facts 2005-IV Graphiken zu dem Berichtsband AGOF e.v. Juli 2006 Graphiken aus Teil 1 des Berichtsbandes Seite 2 AGOF-Universum Internet-Nutzer letzte Woche (NPW): 31,61 Mio Internet-Nutzer in

Mehr