Sie sind HIV-positiv diese Worte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sie sind HIV-positiv diese Worte"

Transkript

1

2 T H E M A D E S M O N A T S Taub und HIV-positiv Was bedeutet es, das Virus in sich zu tragen? Wie leben HIV-betroffene Gehörlose und wo können sie sich beraten lassen? Der schwerhörige Stefan Hüben spricht offen darüber Foto: DGZ/Bendeikt J. Feldmann Von Benedikt J. Feldmann Sie sind HIV-positiv diese Worte sind erschreckend. Ein positiver HIV-Test löst einen schweren Schock aus. Viele Betroffene machen sich Gedanken darüber, wie es weitergehen soll. Ein Leben ohne glückliche Partnerschaft, freie Sexualität und Kinder? In Deutschland gibt es derzeit rund Menschen (0,01 Prozent) mit HIV. Praktisch genau so viele wie taube Menschen. Es könnten also 80 Hörbehinderte HIV-positiv sein? In der Sendung Sehen statt Hören vom 10. Dezember 2011 tauchte die Zahl 200 auf. Also 0,25 Prozent aller Gehörlosen sind HIV-positiv. Das ist 2,5-fach höher als bei hörenden Personen. Einer der Betroffenen ist Stefan Hüben aus Hamburg. Der Schwerhörige ist heute 55 Jahre alt und erzählt uns von seinem Leben. Stefan hatte eine schöne Kindheit in einem kleinen Dorf im Nordosten Nordrhein-Westfalens. Die Familie lebte in einem alten Bauernhaus. Seine Schwerhörigkeit wurde erst von seiner Lehrerin der Dorfschule bemerkt. Deshalb musste er in die Schwerhörigenschule nach Bielefeld wechseln und ins Internat. Dort sah Stefan zum ersten Mal Gebärdensprache. Dazu diese komischen Laute, die ich durch mein Hörgerät wahrnehmen konnte. Die Schule wurde seine neue Heimat. Stefan fühlte sich dort zu Hause. Im Laufe der Zeit lernte er schnell die Gebärdensprache. Die Erzieherinnen meinten jedoch, man solle mehr sprechen, um für die Zukunft fit zu bleiben. Damals war die DGS nicht anerkannt und in den Schulen verboten. Stefan mochte sie aber. Er wusste schon mit zehn, dass er anders ist als seine Freunde. Wenn das Thema Mädchen aufkam, hielt er sich immer zurück. Ihn quälte es sehr, dass er seine Gefühle nicht zeigen durfte. Eines Tages zog ein neuer Schüler in sein Dreierzimmer ein. Der neue Schüler war Contergan-geschädigt. Er kam aber allein gut zurecht. In der Pubertät hatte er jedoch Schwierigkeiten mit der Selbstbefriedigung. So kam es, dass er nachts zu Stefan ins Bett stieg, um von ihm befriedigt zu werden. Wir hatten unseren geheimen Spaß. Die Angst erwischt zu werden, war riesengroß! Doch wir hatten Glück. Später verliebte er sich in ein Mädchen, wie ich auch. Meinen ersten Kuss bekam ich von einer Klassenkameradin. Sie waren vier Jahre zusammen. Doch mehr als Küssen war nicht drin. Küssen war herrlich, aber mehr wollte ich auch nicht! Er fühlte sich zu Jungen hingezogen. Doch nicht mal mein bester Kumpel durfte davon erfahren. Ich hatte in den Pausen auf der Toilette das Glück, mal einen gehörlosen Typen zu treffen. Wir schlossen uns in einer Kabine ein und machten Selbstbefriedigung. Es kam zu weiteren Männerkontakten, in Toiletten, Duschen und im Schwimmbad. Jedoch litt Stefan darunter, seine Homosexualität unterdrücken zu müssen. Auch zu Hause. In der Berufsschule dann verliebte Stefan sich in eine schwerhörige Frau. Sie heirateten 1983, vier Jahre später kam ihr Sohn zur Welt. Diese Zeit war für ihn sehr schön. Nach der Geburt hatten sie jedoch kaum noch Sex. So ging er eines Tages fremd mit einem Mann. Von da wusste Stefan, was er mag und wie er leben wollte. Lange hatte er alles geheim gehalten und ein normales Eheleben geführt. Sein Bedürfnis nach Geschlechtsverkehr mit Männern wurde immer stärker und er verliebte sich. Monatelang habe ich nur gelitten und nichts gesagt. Dann erzählte ich meiner Frau spontan von meiner Homosexualität. Ich weinte bitterlich. Es tat mir sehr weh, denn ich zerstörte unsere Ehe. Andererseits fühlte ich mich befreit. Mir schien eine Last von den Schultern gefallen zu sein ließen sie sich scheiden. Stefan weinte jeden Tag. Sein Sohn war noch keine zwei Jahre alt. Er zog in eine andere Stadt und lebte mit einem hörenden Mann zusammen. Die Beziehung hielt nicht lange. Der Mann ging heimlich fremd und es kam zum Krach. Ich war fertig und schloss in der Küche die 4 DGZ 5 /2015

3 P O L I T I K Das Teilhabegesetz wird ein zahnloser Tiger Interview mit Renate Welter Von Thomas Mitterhuber Im Sommer 2014 lud das Bundesministerium für Arbeit und Soziales verschiedene Behinderten- und Interessenverbände ein, um am Teilhabegesetz zu arbeiten. Im etwa 40-köpfigen Ausschuss als einzige Hörbehinderte: Renate Welter. Am 14. April 2015 fand die neunte und letzte Sitzung statt. Zwei Tage später empfängt die 60-Jährige die DGZ zu einem Gespräch in der Berliner Geschäftsstelle des Deutschen Schwerhörigenbundes, dessen Vizepräsidentin sie ist. DGZ: Frau Welter, im Beteiligungsverfahren für das Teilhabegesetz waren Sie eine der zehn Delegierten des Deutschen Behindertenrats (DBR). Wie sind Sie da hineingekommen? Renate Welter (RW): Seit drei Jahren bin ich im Arbeitsausschuss vom DBR. Dadurch arbeite ich regelmäßig im und für den Rat mit und habe auch schon andere Aufgaben übernommen seit 2004 bin ich dort Patientenvertreterin im Gemeinsamen Bundesausschuss. Auf Aufforderung der Bundessozialministerin Andrea Nahles sollte der DBR im Frühjahr 2014 zehn möglichst unterschiedlich behinderte Menschen benennen, die in der Arbeitsgruppe mitarbeiten. Für das Thema Hörschädigung hatte mich die Deutsche Gesellschaft für Hörgeschädigte vorgeschlagen. DGZ: Über welche politischen Erfahrungen verfügen Sie eigentlich? RW: Ich bin in eine Politikerfamilie hineingeboren, bei uns wurde immer über Politik diskutiert. Das sind so meine Kindheitserfahrungen, dass wir ständig über sozialpolitische Fragen gestritten haben und alles im Leben verbessern wollten. Und 1987, als ich beidseitig taub wurde, habe ich quasi gleichzeitig begonnen, mich politisch zu engagieren. Zunächst war ich in Nordrhein-Westfalen in Essen und auf Foto: DGZ/Thomas Mitterhuber Das Ganze kostet eine Milliarde Euro. Nur für s Gehörlosengeld. Landesebene aktiv, später dann bundesweit. Ende der 90er Jahre habe ich in einer politischen Arbeitsgruppe am SGB IX mitgewirkt, und später am Behindertengleichstellungsgesetz sowie am Antidiskriminierungsgesetz. DGZ: Und wie waren Sie nun am Teilhabegesetz beteiligt? RW: Bei der ersten Sitzung am 10. Juli 2014 wurde uns dieser Arbeitsplan vorgelegt, in dem die Themen der neun Sitzungen festgelegt waren. Das haben wir uns dann angeschaut: Was ist für uns am Wichtigsten, wo spielen wir am meisten mit? Im September hat sich zum Beispiel das Thema Beratung herauskristallisiert, im Oktober Teilhabe am Arbeitsleben. Aber die in unseren Augen wichtigste Sitzung war im November, da stand unter anderem das Gehörlosengeld auf der Tagesordnung. Im Juli war das aber noch gar nicht der Fall, ursprünglich standen nämlich nur Bundesteilhabegeld und Blindengeld auf dem Papier. Bei der ersten Sitzung konnte ich mich durchsetzen, dass das Gehörlosengeld auch reinkommt. DGZ: Und wie haben Sie sich auf die Sitzungen vorbereitet? RW: Gemeinsam mit dem DGB und dem Deutschen Schwerhörigenbund (DSB) erstellten wir Vorbereitungsunterlagen. Zum Thema Gehörlosengeld trafen wir uns mit Stefan Keller und Helmut Vogel vom DGB. Andreas Kammerbauer vom DSB war auch dabei, wir haben uns in Frankfurt dann noch zweimal getroffen und danach schriftlich kommuniziert. Daraus haben wir dieses achtseitige Positionspapier erarbeitet. DGZ: Welche Strategie haben Sie für die Gehörlosen verfolgt? RW: Es war der Wunsch der Gehörlosen, ein Gehörlosengeld zu kriegen. Und nicht nur so ein kleines, sondern ein deutlich höheres, was unseren Bedarf nun mal deckt. DGZ: Aber im Positionspapier wurde gar keine Summe genannt. RW: Genau. Weil wir das taktisch nicht gut fanden. Man muss dazu 8 DGZ 5 / 2015

4 B I L D U N G Eine Chance für Luca Englisch-Unterricht mit Schriftdolmetscher und ein berufliches Gymnasium: Die Hörgeschädigtenschule St. Josef in Schwäbisch Gmünd geht neue Wege Von Thomas Mitterhuber & Kerstin Reiner-Berthold Es ist Englisch-Unterricht in einer Realschule. Luca Stirnkorb und seine Mitschüler der 8. Klasse schauen konzentriert auf die Wand. Darauf bildet ein Projektor verschiedene englische Sätze ab, jeweils zwei müssen in einen Satz umgewandelt werden. Englischlehrer Axel Kautz sitzt neben dem Projektor und trägt ein Mikrofon um den Hals. Zu Beginn der Schulstunde hat der 14-jährige Luca sich per Laptop auf einer Online-Dolmetscherplattform eingeloggt, wenig später folgt sein Schriftdolmetscher er loggt sich aus Japan ein. Erst wenn beide bestätigt haben, dass die Übertragung funktioniert, kann der Unterricht losgehen. Der Ton wird nun an den Dolmetscher übertragen, der das Gesprochene mitschreibt. So kann der gehörlose Luca jedes Wort auf seinem Laptop mitlesen. Ein gehörloser Schüler mit Dolmetscher im Unterricht das hört sich an wie Inklusion. Wie wenn ein behinderter Schüler auf eine Regelschule geht. Doch das ist hier nicht der Fall: St. Josef, Lucas Schule, ist eine Einrichtung für Hörgeschädigte. Dass ein taubes Kind in einer Förderschule Schriftdolmetscher zur Seite gestellt bekommt, ist in Deutschland ein Novum. Ein Schüler meldet sich und antwortet in Lautsprache. Kautz wiederholt den Namen des Schülers und spricht seine Antwort ins Mikrofon. So kann Luca nachvollziehen, wer was gesagt hat. Und wenn er sich meldet, spricht und gebärdet er selbst. Seine Klasse besteht aus sieben Schülern, Lucas Mitschüler sind vier Hörende mit Wahrnehmungsstörungen und zwei Schwerhörige. Der Englisch-Unterricht findet in Lautsprache statt. Deshalb spielt die Technik hier eine große Rolle. Kautz, der seit acht Jahren in dieser Schule arbeitet, sagt: Durch den Schriftdolmetscher habe ich direkten Kontakt zu Luca und umgekehrt auch. Englischkenntnisse auf hohem Niveau dank Schriftdolmetscher: Der gehörlose Luca Von der 5. bis zur 7. Klasse fand der Englisch-Unterricht für Luca in Gebärdensprache statt. Er hatte eine Lehrerin, die gut gebärden konnte. Bis Luca im Herbst 2013 in die 8. Klasse wechselte und einen neuen Englischlehrer bekam. Herr Kautz kann aber kaum gebärden. Es war kein guter Start für Luca, er kam im Unterricht nicht mit. Später probierte man den Einsatz einer zweiten Lehrerin mit Gebärdensprachkompetenz, auch diese Lösung funktionierte nicht. Lucas Mutter, Anette Stirnkorb, saß zu dieser Zeit im Elternbeirat. Als sie über dieses Problem sprach, kam von einer anderen Mutter die Idee zum Schriftdolmetschen. Sie empfahl, es doch mit VerbaVoice, der Münchner Ferndolmetsch-Plattform zu probieren. Zusammen mit der Fachschuldirektorin Andrea Schott stellte Stirnkorb den Antrag auf Eingliederungshilfe beim Kostenträger, dem Landratsamt Waiblingen. Es kamen jedoch hintereinander drei Ablehnungen, mit der Begründung, die Schule würde Gebärdensprache anbieten. Das stimmt jedoch nur bedingt, denn nicht alle Lehrer können gebärden. Erst beim vierten Antrag konnte man das Landratsamt überzeugen. Vom ersten Antrag bis zur Zustimmung verstrich etwa ein Dreivierteljahr. Seit Herbst 2014 hat Luca einen Schriftdolmetscher im Englischunterricht. Ein Schriftdolmetscher in einer Schule für Hörgeschädigte bedeutet das nicht ein Eingeständnis, dass die Lehrkräfte nicht ausreichend für gehörlose Schüler ausgebildet sind? Es gebe kaum Gebärdensprachdolmetscher, die ASL oder BSL beherrschen und den Englischunterricht entsprechend übersetzen könnten, sagt Andrea Schott. Sie war über 26 Jahre lang Lehrerin an der Schule, ist seit 2008 Fachschuldirektorin und hat einen gehörlosen 21-jährigen Pflegesohn. Luca hat durch den Schriftdolmetscher eine Last weniger. Er hat wie die anderen auch die Chance, seine Englischkenntnisse auf ein hohes Niveau zu bringen, sagt Schott. Luca will den Schriftdolmetscher nicht mehr missen: In anderen Fächern können die Lehrer selbst gebärden, deshalb brauche ich nur im Fach Englisch einen Schriftdolmetscher. Auch weil es eine Fremdsprache ist. Die Aussprache und somit auch das Mundbild und die schriftliche Form sind nicht gleich, erklärt Luca. Mit einem Schriftdolmetscher habe ich die Möglichkeit, die Wörter in geschriebener Form zu sehen. Mein Englisch hat sich dadurch schon verbessert. Auch Lucas Mutter ist zufrieden mit der Lösung. So hat der Schüler eine Chance auf Lernen auf hohem Niveau. Es gibt immer Alternativen, die für den jeweiligen Schüler passen ob Gebärdensprachdolmetscher, gebärdende 14 DGZ 5 / 2015

5 Der letzte Mertz STILLE ANGST eine authentische und fesselnde Geschichte aus der Sicht Gehörloser. Mit Liebe, Hass, Gewalt, Missbrauch und Zwangsprostitution S ie haben sich wieder überboten, die Zwillingsbrüder Mertz. Lautlose Flucht, der Film von Reiner Mertz läuft dieses Jahr noch einige Male, und schon präsentiert sein Bruder Manfred seinen neuen Film: STILLE ANGST. Ein Film mit sage und schreibe 190 Minuten Länge. Ein Aufreger war auch die FSK-Einstufung des Streifens im Vorfeld: Nur über 18-jährige Zuschauer dürfen sich ihn ansehen. Mertz musste daraufhin in einer Press darum bitten, keine weiteren Fragen dazu zu stellen. Eine weitere Neuheit bei diesem künstlerischen Bruderduell ist: Der Regisseur spielt nicht mehr gleichzeitig die Hauptrolle. In STILLE ANGST spielt Manfred Mertz nur noch eine Nebenrolle und agiert vielmehr im Hintergrund als Drehbuchautor, Regisseur, Cutter und Produzent. Die Dreharbeiten begannen im Herbst 2011 und dauerten fast zwei Jahre. Es muss für Mertz eine Genugtuung gewesen sein, den Film am 2. Mai 2015 im Cinestar Mainz endlich zeigen zu dürfen. Aber nervös ist Manfred Mertz an diesem Tag auch. Er versucht, das mit Coolness zu überspielen und beantwortet jede Frage lächelnd, bei der Pressekonferenz, eine Stunde vor der Premiere. Ein Kamerateam vom SWR ist da, zwei Zeitungen aus Mainz und die Gehörlo- 16 DGZ 5 / 2015 senpresse. Sie interviewen Mertz, aber auch seine Frau und Mitproduzentin Claudia Krämer sowie die Schauspieler Heidrun Barth und Ralf Brauns. Nach der Konferenz lassen sich alle Mitwirkenden auf dem roten Teppich fotografieren. Vor Filmbeginn zeigt sich das Publikum durchaus skeptisch: Der Film sei mit 190 Minuten ja sehr lang, ob er trotzdem spannend wäre? Auch wird neugierig nach dem Filminhalt gefragt. heute ist dieses Thema in der Gebärdensprachgemeinschaft tabu. Dadurch hatte ich die Idee, aus den gesammelten Erlebnissen ein Psychodrama zu drehen, sagt Mertz. Von Kerstin Reiner-Berthold MM und Heidrun Barth, der Star des Abends Nach STILL-LEBEN (2008) ist es der zweite abendfüllende Spielfilm von Manfred Mertz. Der Regisseur aus St. Sebastian bei Koblenz will mit dem Film Tabus brechen. Eines Tages habe er sich mit Gewaltopfern über ihre Erlebnisse unterhalten, erzählt der 65-Jährige. Die Opfer sind taube Gehörlose, die unter Gewalt und Missbrauch sehr gelitten und aus Angst geschwiegen haben. Bis Gedreht wurde an über vierzig Orten in Rheinland-Pfalz sowie Düsseldorf und Umgebung. Die Post-Produktion des Mammutprojekts nahm ebenfalls viel Zeit in Anspruch. Jedes Detail musste sitzen, jeder Ton zur Szene passen, kein Untertitel durfte vergessen werden. STILLE ANGST wird wahrscheinlich das letzte große Mertz-Werk sein. Reiner hat jedenfalls verkündet, dass er keine weiteren Filme mehr drehen wird und Manfred hat Ähnliches signalisiert. Kein Fehler durfte den Film nun ruinieren. Und so arbeitete Manfred Mertz viele Tage und Nächte an seinem Film. Herausgekommen ist ein mutiger Spielfilm, den das Publikum mit tosendem Applaus feierte. Vor allem die rothaarige Heidrun Barth, die die weibliche Hauptrolle spielte, avancierte zum Star des Abends, mit ihrem selbstsicheren Auftritt im grünen Abendkleid zog sie alle Blicke auf sich. Es war, als sei sie schon immer ein Medienprofi gewesen. Zum Filminhalt: Lena (gespielt von Heidrun Barth) kommt aus einer wohlhabenden Familie. Bald wird die junge Frau ihren langjährigen Freund Ben heiraten. Doch auf einem Gehörlosen-Fest lernt sie Till (Andreas Müller-Bothmann) K U L T U R

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Pressedokumentation Tess Relay-Dienste: Oktober 2010-März 2011

Pressedokumentation Tess Relay-Dienste: Oktober 2010-März 2011 Pressedokumentation Tess Relay-Dienste: Oktober 2010-März 2011 Titel Datum Auflage/PI am Tag/gelesen Thema schnecke-online 25.06.2010 k.a. Tess-weil Sie was zu sagen haben IGM-Mitgliederzeitschrift Dez

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

14 / UNTERSTÜTZUNG IM BERUF: GEBÄRDENSPRACHDOLMETSCHER SCHRIFTDOLMETSCHER

14 / UNTERSTÜTZUNG IM BERUF: GEBÄRDENSPRACHDOLMETSCHER SCHRIFTDOLMETSCHER 14 / UNTERSTÜTZUNG IM BERUF: GEBÄRDENSPRACHDOLMETSCHER SCHRIFTDOLMETSCHER Eine Information für hörbehinderte Menschen sowie deren Arbeitgeber INTEGRATIONSAMT INTEGRATIONSAMT WIE INFORMIEREN SICH GEHÖRLOSE

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Gehörlosigkeit in der Gesellschaft. Ein geschichtlicher Abriss

Gehörlosigkeit in der Gesellschaft. Ein geschichtlicher Abriss Ein geschichtlicher Abriss Zahlen und Fakten Taube Menschen gab es vermutlich schon so lange, wie die Menschheit existiert 0,01% der Bevölkerung ist gehörlos Das sind in Deutschland ca. 80.000 gehörlose

Mehr

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein

Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein Fragebogen Englisch Unterricht Karin Holenstein 6. Klasse (Klassenlehrperson F. Schneider u. S. Bösch) 2012 / 2013 insgesamt 39 Schüler Informationen 16 Schüler haben ab der 3. Klasse mit dem Lehrmittel

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule

Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule Noch bis rein in das 19. Jahrhundert galten taubstumme Menschen als dumm und durften oft nur als Diener im Stall leben. Vorher

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar WIR SPRECHEN DEUTSCH Alle sprechen Deutsch miteinander. Dies ist die Regel für alle Schüler und Lehrer auf der Herbert-Hoover-Schule in Berlin. Mehr als 90 Prozent der Schüler sind Ausländer oder haben

Mehr

Freiformulierter Erfahrungsbericht

Freiformulierter Erfahrungsbericht Freiformulierter Erfahrungsbericht Studium oder Sprachkurs im Ausland Grunddaten Fakultät/ Fach: Jahr/Semester: Land: (Partner)Hochschule/ Institution: Dauer des Aufenthaltes: Sinologie 7 Semester Taiwan

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. Liebe Leserinnen, liebe Leser, nach einer langen Sommer-Pause bekommen Sie heute den 3. Info-Brief. Wir hoffen Sie hatten eine schöne Urlaubs-Zeit. In diesem Info-Brief berichten wir Ihnen von der 2. Schulung

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Ausbildung bei Harren & Partner

Ausbildung bei Harren & Partner Schifffahrtskaufmann / Schifffahrtskauffrau Ausbildung bei Einblicke aus der Praxis von Azubi zu Azubi Stephanie Johannsen (21), Auszubildende im 3. Lehrjahr Am 01.08.2013 habe ich meine Ausbildung zur

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther

Wahlaufgabe Literarischer Text. Name: Den hat es erwischt. Beate Günther Name: Den hat es erwischt Beate Günther 5 10 15 20 25 30 Was ist denn das? fragte ich Thorsten und zeigte auf seine ausgebeulte Schultasche. Was soll es schon sein? sagte er, doch er wurde puterrot im

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze

Pädagogische Arbeitsblätter zu Band 224: Friedl Hofbauer, Die Glückskatze Kreuze die richtige Antwort an! Wo wohnt die kleine Katze zu Beginn der Geschichte? o In einer Stadtwohnung o Im Wald o Auf einem Bauernhof o In einer Tierhandlung Wie sieht sie aus? o Sie ist schwarz

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber

»gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber »gefallene Frauen«galten. Aber die Stigmatisierung finde weiterhin auf der beruflichen und finanziellen Ebene statt. 2 Irgendwie gehört das aber alles zusammen. Denn hätten die Alleinerziehenden nicht

Mehr

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages

Andreas Lämmel Mitglied des Deutschen Bundestages Zum Antrag der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ELENA aussetzen und Datenübermittlung strikt begrenzen TOP 8 am 30. September 2010. Sehr geehrtes Präsidium, sehr geehrte Damen und Herren, Wenn man zu so

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3

Eine Naruto Liebesgeschichte.. <3 Eine Naruto Liebesgeschichte..

Mehr

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens.

Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens. Meine Geschichte Ich bin Alex. Ich erzähle euch jetzt eine Geschichte. Die erstaunlichste Geschichte meines Lebens. Sie ist ein bisschen traurig. Aber auch schön. Und ziemlich verrückt. Eigentlich geht

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Leseprobe aus: Rich Dad, Poor Dad von Robert T. Kiyosaki und Sharon L. Lechter. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verlages. Alle Rechte vorbehalten. Einleitung Wir müssen etwas tun von Sharon

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus.

Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus. Eisskulptur starr und unbeweglich neben ihm stand. Ich weinte mit allen Fasern meiner Seele, aber kein Wort, keine Träne kamen aus mir heraus. Noch drei Tage später tat mein Kiefer weh, so heftig hatte

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30»

Re: Internat Bad Fredeburg - Antrag ist gestellt «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Quelle: http://www.adhsanderswelt.de/index.php?phpsessid=0170b51f5ec8e583fa473d211da66669&topic=38811.0 hilan Andersweltler Beiträge: 1 Hallo! «Antworten #18 am: Dezember 15, 2011, 22:28:30» Habe mit großem

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

»Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich

»Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich »Wann sind sie eigentlich draufgekommen, dass da etwas nicht stimmt?nachdem wir vier Wochen lang nichts mehr von ihm gehört hatten, wollte ich gestern nach dem Rechten sehen und bin zu ihm nach Hause gefahren.

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Andresen, Lass mich mal- Lesen und schreiben, ISBN 978-3-407-75355-7 2011 Beltz & Gelberg in der Verlagsgruppe Beltz, Weinheim Basel , ISBN 978-3-407-75355-7 Zeichensprache Papa sagt immer Krümel. Mama sagt manchmal Liebchen oder Lieblingskind. Und wenn Krümel mal wieder wütet, sagen beide Rumpelstilzchen. Wenn Mama zu Papa Hase sagt,

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Anna lebt in zwei Welten

Anna lebt in zwei Welten Anna lebt in zwei Welten Anna Katzenmayer lebt mit ihrer Familie in Bartholomäberg. Das ist ein Dorf im Montafon. Sie hat 2 jüngere Brüder, Felix und Moritz. Sie besucht das 2. Kindergartenjahr und freut

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 29. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 29 Erkennungsmelodie des RSK Compu Ja, wir haben Kontakt zu Paula und Philipp. 0 45 Willkommen, liebe Hörerinnen und Hörer, zu Folge 29 des

Mehr

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text:

Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005. Text: Pilot Gymnasium-Sfax Schuljahr :2004-2005 Fach :Deutsch Lehrer: Text: Mir schwebt vor, dass ich mal Wirtschaftsinformatik studiere, vielleicht in Mannheim. Vielleicht gehe ich dafür in die USA. Aber erst

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV. KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc

PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV. KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc PRÓBAÉRETTSÉGI 2004. május NÉMET NYELV KÖZÉPSZINT Olvasott szöveg értése 60 perc 1. Lesen Sie die Anzeigen der Studenten der Magdeburger Universität und entscheiden Sie, welche Anzeige (1 5) zu welcher

Mehr

Angela Gerrits Kusswechsel

Angela Gerrits Kusswechsel Leseprobe aus: Angela Gerrits Kusswechsel Mehr Informationen zum Buch finden Sie hier. (c) 2005 by Rowohlt Verlag GmbH, Reinbek Eins Es gibt ein absolut sicheres Rezept, wie aus einer besten Freundin eine

Mehr

Der verrückte Rothaarige

Der verrückte Rothaarige Der verrückte Rothaarige In der südfranzösischen Stadt Arles gab es am Morgen des 24. Dezember 1888 große Aufregung: Etliche Bürger der Stadt waren auf den Beinen und hatten sich vor dem Haus eines Malers

Mehr

Kinder der Welt. Sophie

Kinder der Welt. Sophie Kinder der Welt Kinder der Welt ist ein Thema der Grundschulen von Hoyerswerda. Die Grundschule an der Elster hat das Thema Asien gewählt. Es gab viele Länder z.b. China, Japan und so weiter. Die anderen

Mehr

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach

Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Vier Generationen in der Goetheschule Hemsbach Bild-Quelle: http://www.goethe-hbh.hd.schule-bw.de von Pia-Kristin Waldschmidt Meine Schulzeit in der Goetheschule Mein Name ist Eva - Maria und als Mädchen

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Der Kampf gegen die»illegalen«

Der Kampf gegen die»illegalen« Der Kampf gegen die»illegalen«seriöse Vermittler und Menschenhändler Niemand weiß genau, wie viele Pflegekräfte aus Osteuropa illegal oder halblegal in Deutschland leben und arbeiten. Nach Berechnungen

Mehr

Seit wann haben Sie die Schmerzen schon? Thomas G.: Er spricht kein Deutsch. Er versteht Sie nicht. Ich bin zum Übersetzen mitgekommen!

Seit wann haben Sie die Schmerzen schon? Thomas G.: Er spricht kein Deutsch. Er versteht Sie nicht. Ich bin zum Übersetzen mitgekommen! Thomas G.: Das ist mein Bruder Jorge Gonzáles. Er hat extreme Bauchschmerzen. besser geworden. Deswegen sind wir hier. Thomas G.: Er spricht kein Deutsch. Er versteht Sie nicht.... LEFÖ Lernzentrum 1 Thomas

Mehr

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County

PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen. Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County PENN A DU Die Pennsylvania Deutschen Aus einem Interview für eine lokale Radiostation im Pennsylvania Dutch County - Herr Brintrup, Sie sind hier in Philadelphia nicht nur zu Besuch, sondern Sie haben

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Foto: Nina Urban !" #$"!!% ! " ## " $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';<==>?

Foto: Nina Urban ! #$!!% !  ##  $ #% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - # &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 % -#. 8 #9 + :'';<==>? Foto: Nina Urban!" #$"!!%! " ## " $ #% &'("% ) $ *' )' (% #+ ## # ( %, # % - "# &.+ / (- + $ %012 3)' ) 4 5) 6 *7 4 "% -#. 8 #9 + :'';?@+ %" % ERZÄHLER/IN Jetzt will ich von meinem Bruder erzählen.

Mehr