stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen."

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/12621 Zukunft der Mehrgenerationenhäuser Vorbemerkung der Fragesteller DasersteAktionsprogrammMehrgenerationenhäuserliefvon2006bis Ende2012.Bundesweitgabesetwa500Mehrgenerationenhäuser.Zielwares, fürjedenlandkreisundjedekreisfreiestadteinmehrgenerationenhauszur Verfügungzustellen.UmdenAnforderungendesdemografischenWandels gerechtzuwerden,sollendurchmehrgenerationenhäusernichtinnerfamiliale Beziehungen,sonderngenerationenübergreifendeaußerfamilialeVerbindungengefördertwerden.SieleistensomitUnterstützungfürKinder,Jugendliche, Familien und Senioren außerhalb der Familie. FürdasAnschlussprogrammstehenfürdieJahre2012bis2014rund50Mio. EurozurVerfügung.Insgesamtkönnennurnoch450Mehrgenerationenhäuser andemprogrammteilnehmen.allebestehendenhäusermusstensichneubewerbenundmitneubewerbungenumdieförderungkonkurrieren.jedeshaus erhältwiebislangeinenjährlichenzuschussvon40000euro.davonzahlen derbundunddereuropäischesozialfonds (ESF)30000Euro,denResttragenLandoderKommune.MitHilfedesAnschlussprogrammssolleinedauerhafteVerankerungderHäuserindenKommunenermöglichtwerden.Die BundesministerinfürFamilie,Senioren,FrauenundJugend,Dr.Kristina Schröder,hatinihrerVorstellungderVorhabenplanung2013am30.Januar 2013imAusschussfürFamilie,Senioren,FrauenundJugenddesDeutschen Bundestagesbekundet,dassderpolitischeWunschwahrscheinlichdieFortführungderMehrgenerationenhäusersei,dieBeteiligungderKommunenallerdings stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. 1.WievieleMehrgenerationenhäuser (MGH)werdenmomentanimAktionsprogrammMGHIIgefördert,undwannläuftdiejeweiligeFörderungaus? 2. Wie viele davon waren schon Teil des Aktionsprogramms MGH I? DieAntwortwurdenamensderBundesregierungmitSchreibendesBundesministeriumsfürFamilie,Senioren,Frauenund Jugend vom 18. März 2013 übermittelt. Die Drucksache enthält zusätzlich in kleinerer Schrifttype den Fragetext.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3.WievieleMehrgenerationenhäusersindkomplettneuimAktionsprogramm II (bitte Fragen 1 bis 3 tabellarisch aufschlüsseln)? DieFragen1,2und3werdengemeinsamindernachfolgendenTabellebeantwortet: Anzahl der aktuellen Vorhaben Gesamt APMGHII453 davon bereits gefördert im AP MGH I 411 davon neu im 42 APMGHII Aktueller Bewilligungszeitraum bis Geplanter Bewilligungszeitraum bis WiebewertetdieBundesregierungdenÜbergangvomAktionsprogrammI zum Aktionsprogramm II? GibtesHäuser,dieaufgrundfehlenderFinanzierungfürdieÜbergangszeit zwischen den Aktionsprogrammen schließen mussten? GabesbeidenHäusern,diesowohlamAktionsprogrammIalsaucham AktionsprogrammIIteilgenommenhaben,Schwierigkeiten,weilsichdie Häuser,umdenFörderkriteriengerechtzuwerden,neueSchwerpunkte setzen mussten? AusSichtderBundesregierungistderÜbergangvomAktionsprogrammIin dasaktionsprogrammiisehrerfolgreichverlaufen.allemehrgenerationenhäuserwurdenu.a.durchausführlichekonzeptpapiere,telefonkonferenzen, themenspezifischefachtageundimrahmenderauftaktveranstaltungam 24. April 2012 vertieft in die vier neuen Schwerpunktthemenfelder eingeführt. JedemneuenHausimAktionsprogrammIIwurdeeinsogenanntesMentoringhauszugeordnet,durchwelchesinErgänzungzudenvielfältigensonstigenprogramminternenBeratungsangeboteneinepraxisorientierteEingliederungindas AktionsprogrammIIaktivunterstütztwurde.InformationenzuHäusern,die aufgrundfehlenderfinanzierungfürdieübergangszeitzwischendenaktionsprogrammen schließen mussten, liegen der Bundesregierung nicht vor. 5.WelcheAnteileanderFinanzierungtragenbisherdieLänder,dieKommunen und Dritte (bitte nach Bundesländern aufschlüsseln)? InderüberwiegendenAnzahlallerFörderungenträgtdieStandortkommune alleindenvollenkofinanzierungsanteilvon10000euro,waswegenderangestrebtenkommunalenverankerungdermehrgenerationenhäuservonderbundesregierung auch begrüßt wird. DarüberhinaushatdasLandNiedersachseneineKofinanzierungszusagefür alleimaktionsprogrammmehrgenerationenhäuseriigeförderteneinrichtungeninhöhevon5000europrojahrerteilt.daslandrheinland-pfalzunterstütztrheinland-pfälzischemehrgenerationenhäuserdurchdieförderungim RahmendesLandesprogramms HäuserderFamilie ebenfallsinhöhevon 5000EuroproEinrichtungundJahr.AndereBundesländerbeteiligensich nichtaneinerkofinanzierungdermehrgenerationenhäuserundplaneneinesolche Beteiligung derzeit auch nicht. NebenKommuneund/oderLanderhalteneinigeMehrgenerationenhäusereine KofinanzierungvomjeweiligenLandkreis.InwievielenFällenderLandkreis einenteilderkofinanzierungübernimmt,verdeutlichtdienachfolgendebundeslandbezogene Aufstellung:

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/12803 Bundesland Anzahl der zum Teil vom Landkreis kofinanzierten Mehrgenerationenhäuser Baden-Württemberg 1 Bayern 9 Berlinentfällt Brandenburg 2 Bremenentfällt Hamburgentfällt Hessen 4 Mecklenburg-Vorpommern 4 Niedersachsen12 Nordrhein-Westfalen 6 Rheinland-Pfalz11 Saarland 5 Sachsen 3 Sachsen-Anhalt 6 Schleswig-Holstein 3 Thüringen 4 SoweitindenfolgendenAntwortenAspektezurkommunalenKofinanzierung ausgeführtwerden,istdamitjeweilsauchdieimeinzelfallvonlandund/oder Landkreis erbrachte Kofinanzierung gemeint. 6.WievieleMehrgenerationenhäusermusstenbislangtrotzderBundesförderung aus finanziellen Gründen schließen? Obundwennja,wievieleMehrgenerationenhäuserbislangtrotzderBundesförderungausfinanziellenGründenschließenmussten,istderBundesregierung nicht bekannt. 7.WelcheVoraussetzungenmusstenKommunenerfüllen,umeinanteilig vom Bund gefördertes Mehrgenerationenhaus vor Ort zu erhalten? AbgesehenvondererforderlichenKofinanzierungszusagedurchdieKommune übereinenbetragvonjährlich10000eurogaltenfürkommunenalsträgervon Mehrgenerationenhäuserndiegleichen inderförderrichtliniezumaktionsprogrammmehrgenerationenhäuseriivom17.november2011enthaltenen FördervoraussetzungenwiefürandereTrägergruppen.ImÜbrigenwirdaufdie AntwortzuFrage22verwiesen. 8.KonnteneinzelneKommunennachKenntnisderBundesregierungandiesemProgrammnichtteilnehmen,weilsiedengefordertenEigenbeitrag nicht leisten konnten? DafüreinegültigeTeilnahmeamInteressenbekundungsverfahrenfürdas AktionsprogrammIIdieVorlageeinerverbindlicheKofinanzierungserklärung derkommuneüberdenjährlichenbetraginhöhevon10000eurozwingende Teilnahmevoraussetzungwar,istdavonauszugehen,dassKommunenbzw.TrägervonEinrichtungeninKommunen,diedenerforderlichenKofinanzierungsbetragnichterbringenkonnten,keineInteressenbekundungeingereichthaben.

4 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Lediglich20eingereichteInteressenbekundungenmusstenwegenfehlender Kofinanzierungserklärung abgelehnt werden. 9.Gibtes,wievorgesehen,eineflächendeckendePräsenzderMehrgenerationenhäuser,alsomindestenseinesinjedemLandkreisundinjeder kreisfreien Kommune? Fallsnein,inwievielenLandkreisenundkreisfreienKommunengibtes keinmehrgenerationenhaus (bitteinprozentundabsolutenzahlenangeben)? IneinemGroßteilderbundesweit402LandkreiseundkreisfreienStädtewird mindestenseinmehrgenerationenhausimrahmendesaktionsprogrammsii unterstützt.in44landkreisenundkreisfreienstädtengibtesaktuellkeinim AktionsprogrammIIgefördertesHaus.DiesentsprichteinemprozentualenAnteil von 10,9 Prozent. 10.WievieleMitarbeitersindindenMehrgenerationenhäusernhaupt-und wie viele ehrenamtlich tätig (bitte nach Bundesländern aufschlüsseln)? AusdemjährlichenSelbstmonitoringderwissenschaftlichenBegleitungim AktionsprogrammMehrgenerationenhäuserIIlassensichsowohldieAnzahl dermitarbeiterinnenundmitarbeiterundderfreiwilligengagiertenalsauch derenarbeitsumfang (=StundenanzahlproWoche)aufderBasiseinerfreiwilligenSelbstauskunftderMehrgenerationenhäuserermitteln.DieAngabenzu MitarbeiterinnenundMitarbeitern beziehensichauffestangestelltepersonen (in Voll- und Teilzeit). DabeinichtberücksichtigtwurdengeringfügigBeschäftige,Auszubildende, PraktikantinnenundPraktikanten,HonorarkräfteundSelbstständigesowieaus anderenöffentlichenmittelngefördertebeschäftigte.unterfreiwilligengagiertefallensowohlehrenamtlichaktive,bundesfreiwillige,freiwilligeimsozialen,ökologischenoderkulturellemjahrsowiealleanderenfreiwilligengagierten (mitundohneaufwandsentschädigung)indenmehrgenerationenhäusern. DieErgebnissedieserAuswertungsindindernachfolgendenTabelledargestellt:

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/12803 Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Freiwillig Engagierten bzw. Anzahl der Vollzeitäquivalente (1 VZÄ entspricht 39 Stunden pro Woche) Durchschnitt je MGHabsolute Anzahl FestangestellteFreiwillig Engagierte FestangestellteFreiwillig Engagierte PersonenVZÄPersonenVZÄPersonenVZÄPersonenVZÄ Deutschland5,33,032,12, Baden-Württemberg5,93,441,43, Bayern5,93,039,22, Berlin15,09,232,94, Brandenburg4,02,115,73, Bremen2,58,519,02, Hamburg6,54,227,52, Hessen7,13,137,61, Mecklenburg- 3,32,121,63, Vorpommern Niedersachsen3,82,027,72, Nordrhein-Westfalen6,64,142,82, Rheinland-Pfalz3,11,730,42, Saarland9,96,920,41, Sachsen3,32,219,23, Sachsen-Anhalt4,22,413,22, Schleswig-Holstein5,43,226,73, Thüringen4,53,234,14, WelcheVeränderungindemVerhältnishaupt-zuehrenamtlichTätigerim LaufedesAktionsprogrammsIundIIgibtes (bittenachjahrenaufschlüsseln)? EineVergleichbarkeitzwischendenAngabenistnureingeschränktgegeben,da sichdieanzahldermehrgenerationenhäuserimlaufederaktionsprogramme verändert hat. AusgewiesenistderAnteilderFreiwilligEngagiertenanderGesamtgruppeder Tätigen (FreiwilligEngagierteundFestangestellte)indenMehrgenerationenhäusern.BezugsgrößeistzumeinemdieAnzahlderPersonen,zumanderenderenTätigkeitsumfanginVollzeitäquivalenten (entspricht39stundenprowoche).währenddasverhältnisderanzahlderfestangestelltenzufreiwilligengagiertenüberdenzeitverlaufrelativstabilist,hatsichdasverhältnisdeserbrachten Arbeitsumfangs deutlich verändert. ImJahr2007wurdennoch20,3ProzentallervonFestangestelltenundFreiwilligEngagiertenzusammenerbrachtenArbeitsstundenvonFreiwilligEngagiertenerbracht.ImJahr2012habenFreiwillige46,8Prozentallererbrachten Arbeitsstundengeleistet.DieDetailwerteverdeutlichtdienachstehende Tabelle:

6 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Verhältnis Freiwillig Engagierter zu Festangestellten im Laufe der Aktionsprogramme I und II AP IAP II Jahr auf Basis der Anzahl der Personen auf Basis der Vollzeitäquivalente auf Basis der Anzahl der Personen auf Basis der Vollzeitäquivalente %20,3 % %45,3 % %47,1 % %50,5 % %52,3 % %46,8 % 12.WievieleFreiwilligeengagiertensichimJahr2007indenMehrgenerationenhäusern,undwievieleFreiwilligeengagiertensichimvergangenen Jahr 2012 in den Mehrgenerationenhäusern? DieAnzahlderFreiwilligEngagiertenistseitBeginndesAktionsprogramms MehrgenerationenhäuserIdeutlichgestiegen.Sostehen inabsolutenzahlen ausgedrückt 6331PersonenimJahr FreiwilligEngagiertenim Jahr2012gegenüber.WegenderunterschiedlichenAnzahlderMehrgenerationenhäuserzudenbeidenZeitpunktenisteineVergleichbarkeitderAngabennur eingeschränkt möglich. 13.WelcheAnschlusskonzeptegibtesfürdieMehrgenerationenhäuseraus demmodellprojekt MehrgenerationenhäuserII aufkommunal-,landes- und Bundesebene? DadieLaufzeitdesaktuellenProgrammsMehrgenerationenhäuserIInochfast zweijahrebeträgt,könnenhierzukeinekonkretenaussagengetroffenwerden. DieSicherungderfinanziellenundstrukturellenNachhaltigkeitisteinzentraler SchwerpunktimAktionsprogrammII.AlleprogrammbegleitendenPartnerwie dieservice-undberatungsagentur,diewissenschaftlichebegleitungunddie ÖffentlichkeitsarbeitunterstützenundberatendieTrägerderMehrgenerationenhäuserdabei,orientiertamjeweiligenregionalenBedarfaufDauerausgerichtete konzeptionelle Ansätze zu entwickeln. Darüber hinaus wird auf die Antwort zu den Fragen 31 und 32 verwiesen. 14.FührtdieBundesregierungGesprächemitdenLändernundKommunen zur Weiterführung der Mehrgenerationenhäuser? Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, in welcher Form? 15.GibtesPlänefüreinegezielteStrategiezwischenBund,Ländernund Kommunen für die Weiterführung der Mehrgenerationenhäuser? Wenn ja, worin besteht die Strategie? Wenn nein, warum finden solche Gespräche nicht statt? DieFragen14und15werdenaufgrunddesSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. DasAktionsprogrammMehrgenerationenhäuserIIwirdprogrammatischbe- gleitetdurcheinekooperationsgruppe,diesichausvertreterinnenundvertre-

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/12803 ternallerländer,derkommunalenspitzenverbände,derkirchen,derwirtschaft,derwohlfahrtsverbändeundanderernichtregierungsorganisationenzusammensetzt.sieistdaszentralebegleitgremiumfürdasaktionsprogramm,in demergebnisseunderkenntnisseauswissenschaftlicherbegleitungundberatungspraxisinregelmäßigenabständenvorgestellt,diskutiertundmitblickauf dienachhaltigesicherungdermehrgenerationenhäusergemeinsamweiterentwickelt werden. Darüberhinausfinden zuletztam22.november2012 regelmäßigspezifischebund-länder-treffenzumaktionsprogrammiistatt,imrahmenderermit BlickaufdieWeiterführungderMehrgenerationenhäuserEntwicklungeninden Bundesländern aufgegriffen werden. ImJuni2013findenzudemvierRegionalkonferenzenstatt,zudenenneben VertreterinnenundVertreternausdenMehrgenerationenhäusernauchEntscheidungsträgerinnenund-trägerausKommunenundLändernsowiedieMitglieder derprogrammbegleitendenkooperationsgruppeeingeladenwerden.zielistes gemeinsamzudiskutieren,welchenbeitragmehrgenerationenhäuserzurunterstützungdersozialeninfrastrukturundbeiderkommunalenaufgabenbewältigungleistenundwiedurcheinestrukturiertezusammenarbeitzwischenkommune und Mehrgenerationenhaus dieser Beitrag optimiert werden kann. 16.WelchetragfähigenFinanzierungsmodellefürMehrgenerationenhäuser ohnefinanziellebeteiligungdesbundessindderbundesregierungbekannt? EsgibtBeispiele,beidenensichAnsätzetragfähigerFinanzierungskonzeptefür diezukunftabzeichnen.einwichtigerindikatordabeiistdaslängerfristigeengagement der jeweiligen Standortkommune. KompletttragfähigeFinanzierungsmodellefürMehrgenerationenhäuserohne finanziellebeteiligungdesbundeswürdeneineförderungausprogrammmitteln ausschließen und sind der Bundesregierung nicht bekannt. 17.MitwelchenMaßnahmenunterstütztderBunddieKommunen,Länder und Mehrgenerationenhäuser beim Übergang zur Eigenfinanzierung? DieBundesregierunghatseitBeginndesAktionsprogrammsIIdieNachhaltigkeitderMehrgenerationenhäuserimBlick.DenMehrgenerationenhäusernwird deshalbeinumfangreichespaketankontinuierlicherunterstützungundberatung zuteil. FüreinenachhaltigeSicherungderMehrgenerationenhäuseristeinSchulterschlussallerbeteiligtenAkteureerforderlich.DabeikommtdenKommunenals denzentralenpartnernderhäusereineschlüsselrollebeidereinbettungder Mehrgenerationenhäuser in die lokale Infrastruktur zu. UmdiekonkretenErgebnisseundErfolgeunddamitdiebisherigeEntwicklung derhäuserimaktionsprogrammiisichtbarzumachen,habenallebundesländeranfangmärz2013länderspezifischebenchmarking-berichtesowieden Gesamt-Bundesberichterhalten.DiesebildendieGesamtdaten/Ergebnisseder gefördertenmehrgenerationenhäuserindemjeweiligenbundeslandbzw.auf Bundesebeneab.JederLänderberichtgibtmitaggregiertenDateneinenÜberblicküberdiedortigeSituation.KonkreteEinzelfallinformationenerhaltendie Länder und Kommunen im direkten Kontakt mit den Häusern. ImÜbrigenwirdaufdieAntwortenzudenFragen13,14,15,31und32verwiesen.

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 18.IstderBundesregierungbekannt,wievieleMehrgenerationenhäuser durchvereine,verbände,stiftungenoderunternehmenmischfinanziert werden, und in welchem Umfang? WievieltrugendieKooperationspartnerjeweilsfinanziellzudeneinzelnen450gefördertenMehrgenerationenhäusernbei (bitteinprozentzum VerhältnisderBundesförderungvon30000EuroproJahrundHausauflisten)? AufBasisdesjährlichdurchgeführtenSelbstmonitoringsderMehrgenerationenhäuser ergeben sich für das Jahr 2012 die nachstehenden Daten: Quelle der Einnahmen Anzahl der MGH, die finanzielle Mittel erhalten, absolut Andere Organisationen/ Vereine Verhältnis zur Bundesförderung (30000Euro) im Durchschnitt je MGH 647 % Stiftungen4810 % Unternehmen516 % 19.WievieleexterneKooperationspartnerhateinMehrgenerationenhausim Durchschnitt? ImSchnittarbeiteteinMehrgenerationenhausmit67Kooperationspartnernzusammen.DieFormunddieIntensitätderKooperationvariierendabeideutlich undreichenvonpunktuellerunterstützungbishinzurgemeinsamendurchführungvonangebotenoderderunterstützungdurchpersonelle,sachlicheoderfinanzielleressourcen.zudemarbeitendiemehrgenerationenhäuserindenvier Handlungsschwerpunkten (AlterundPflege,HaushaltsnaheDienstleistungen, IntegrationundBildungsowieFreiwilligesEngagement)mitunterschiedlichen Partnernzusammen.DurchdieseinhaltlichewieauchformaleBreitederKooperationsbeziehungenergibtsichdiehohedurchschnittlicheAnzahlanKooperationspartnern. 20.WievieleMittelkonntendiejeweiligenMehrgenerationenhäuserdurchschnittlichzusätzlichzuden30000EurojährlicheFörderungdurchden Bund einwerben? VorgeschriebenisteinejährlicheKofinanzierunginHöhevonmindestens 10000Euro,dievonderKommune,demLandkreisund/oderdemLanderbrachtwerdenkann.DarüberhinausbettetsichdieZuwendungausdemAktionsprogrammineineGesamtfinanzierungdergefördertenEinrichtungein.Je nachgröße,gesamtaufgabenspektrumundfinanziellerausstattungdereinrichtungfälltdieseunterschiedlichhochaus.hierbeihandeltessichnichtum eingeworbenemittelimzusammenhangmitdemaktionsprogrammii,dadie EinrichtungenmehrheitlichbereitsvorStartdesAktionsprogrammsMehrgenerationenhäuserexistierten.DieAngabeeinesDurchschnittswertesfürzusätzlich eingeworbene Mittel ist nicht möglich.

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/ WievielederMehrgenerationenhäuserhabeneinendergroßenWohlfahrtsverbändealsTrägerund/oderKooperationspartner (bitteinprozent angeben)? StehtdieBundesregierungbezüglichderfinanziellenZukunftderMehrgenerationenhäuserüberdasJahr2014hinausmitdiesenTrägerninKontakt? Wenn nein, warum nicht? Wenn ja, in welchem Rahmen? 194bzw.43ProzentderMehrgenerationenhäuserhabeneinenWohlfahrtsverband als Träger. 326bzw.71,8ProzentderMehrgenerationenhäusergebenimRahmendes Selbstmonitoring an, mit mindestens einem Wohlfahrtsverband zu kooperieren. ZumzweitenTeilderFragewirdaufdieAntwortzudenFragen14und15verwiesen. 22.WiefunktioniertdieimAktionsprogrammIIbeabsichtigtestärkerestrukturelleundfinanzielleUnterstützungderMehrgenerationenhäuserdurch die jeweilige Standortkommune? Was ist unter struktureller Unterstützung konkret zu verstehen? DieFinanzierungdesAktionsprogrammsMehrgenerationenhäuserIIhatsich imvergleichzumaktionsprogrammmehrgenerationenhäuseriinzweipunk- tengeändert:erstenserhaltennunmehrallemehrgenerationenhäusereineesf- Kofinanzierung.ZweitensbeteiligensichdiejeweiligenStandortkommunen mitjährlich10000euroanderfinanzierung.dieserfolgtinformvonfinanziellen,personellenodersachmitteln.dieverschiedenenmöglichkeitenderkommunalenkofinanzierunggewährleisten,dasssichauchsolchekommunenbeteiligenkönnen,dieaufgrundderhaushaltslagenichtinderlagesind,mittel mit direktem Geldfluss bereitzustellen. UmdiefüreineProgrammteilnahmeerforderlicheKofinanzierungderStandortkommunezuerhalten,habendieMehrgenerationenhäuserbereitsinderBewerbungsphasefürdasAktionsprogrammMehrgenerationenhäuserIIKontakt zuihrerstandortkommunegeknüpft.zudemwareinekommunalebedarfsanalysebestandteiljederbewerbungundbedingteeineintensive (gemeinsame) AuseinandersetzungmitderAngebots-undNachfragestrukturinderKommune.DurchdiesenAustauschwurdendasbeiderseitigeWissenüberaktuelle EntwicklungeninderKommuneunddie (kommunale)wirkungdermehrgenerationenhäuserbefördertundauchaspektederfinanziellennachhaltigkeitder Mehrgenerationenhäuser frühzeitig betrachtet. DiefinanzielleUnterstützungderKommuneisteinentscheidenderErfolgsfaktorfüreinestärkerestrukturelleBerücksichtigungderMehrgenerationenhäuser undihreraktivitäteninderkommunalenangebotslandschaft.derkommune kommtalszentralempartnerderhäusereineschlüsselrollebeidereinbettung dermehrgenerationenhäuserindielokaleinfrastrukturzu.umschnittstellen undsynergienzwischenpräventivwirkendenangebotenderhäuserundkommunalenpflichtaufgabenzuermittelnundoptimalzunutzen,istdieberücksichtigungdermehrgenerationenhäuserinregionalengremienundstrukturen einegrundvoraussetzung.sowirddiefinanzielleunterstützungdurcheine strategische,konzeptionelleundoperativezusammenarbeitmitdenstandortkommunenergänzt.diesermöglichtdiegemeinsameentwicklungundumsetzungtragfähigerundbedarfsgerechterangeboteundunterstützungsleistungen.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 23.VerfügtdieBundesregierungbereitsüberEvaluationsergebnissezum AusbauvonAngebotenfüranDemenzerkrankteMenschenimAktionsprogramm II? IsteineKooperationmitderDeutschenAlzheimergesellschafte.V.gelungen? NebenderFörderungeinesaktivenAlternsstehenimHandlungsschwerpunkt AlterundPflege auchpflegeergänzendeangeboteundspezielleangebote für demenziell erkrankte Menschen und ihre Angehörigen im Fokus. Derzeitbieten207Mehrgenerationenhäuserinsgesamt330Angebotemit Demenzbezugan.HierzugehörenvorallemAngebote,diesichunmittelbaran diezielgruppedemenziellerkranktermenschenimfrühenundfortgeschrittenenstadiumsowiepflegebedürftigeundihreangehörigenrichten.insgesamt weisen17,2prozentallerangeboteimhandlungsschwerpunkt Alterund Pflege einendemenzbezugauf.nichtberücksichtigtsinddabeisehrniedrigschwelligeangebotederart OffenerAustausch (bspw.demenzcafé,treff für pflegende Angehörige). DerKooperationmitderDeutschenAlzheimergesellschaftbzw.mitdenregionalenAlzheimergesellschaftenkommtbeiderUmsetzungdesHandlungsschwerpunkteseinegroßeBedeutungzu:202Mehrgenerationenhäuserhaben entsprechende Kooperationen. Flankierendzuram19.September2012imKontextdesWelt-Alzheimer-Tages untergemeinsamerfederführungdesbundesministeriumsfürfamilie,senioren,frauenundjugendunddesbundesministeriumsfürgesundheitgegründeten AllianzfürMenschenmitDemenz werdenderzeit23lokaleallianzen ausgehendvonmehrgenerationenhäusernimrahmeneinesförderprogramms desbundesministeriumsfürfamilie,senioren,frauenundjugendinitiiertund weiterentwickelt.zielistdienachhaltigeetablierunglokalerhilfenetzwerkeim Lebensumfeld Betroffener. 24.VerfügtdieBundesregierungüberInformationendarüber,inwieferndie vierneuenhandlungsfelder (AlterundPflege,IntegrationundBildung, haushaltsnahedienstleistungenundfreiwilligesengagement)inden Mehrgenerationenhäuser umgesetzt werden? GibtesErkenntnissedarüber,oballevierHandlungsfeldergleichstark bedient werden? DieMehrgenerationenhäusermussteninderInteressensbekundungzumAktionsprogrammMehrgenerationenhäuserIIbeschreiben,welcheAngebotesie indeneinzelnenhandlungsschwerpunktenbereitsumsetzenbzw.planenumzusetzen.insofernverfügenallemehrgenerationenhäuserüberangeboteinden vierhandlungsschwerpunkten.diehandlungsschwerpunktewerden,orientiert amlokalenbedarf,vondeneinzelnenmehrgenerationenhäuserunterschiedlich starkumgesetzt.diemeistenangebotewerdenimhandlungsschwerpunkt IntegrationundBildung durchgeführt.detailsverdeutlichtdienachstehende Tabelle:

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/12803 Angebote im Handlungsschwerpunkt Anzahl der Angebote insgesamt Anteil (in Prozent) an allen im AP-II geförderten Angeboten Integration und Bildung % Alter und Pflege % Haushaltsnahe Dienstleistungen % FreiwilligesEngagement % Weitere Angebote, die keinem der Handlungsschwerpunkte zuzuordnen sind 7338 % 25.HatdieBundesregierungErkenntnissedarüber,wiegutdieMehrgenerationenhäuserbeimSchwerpunkt AlterundPflege mitdenbestehenden Strukturen vor Ort, z. B. mit den Pflegestützpunkten, kooperieren? SindderBundesregierungFällebekannt,indenendieimAktionsprogrammIIgefördertenMehrgenerationenhäuserzumThema Alterund Pflege einegesonderteberatunganbietenunddamitfürdenaufbauvon Parallelstrukturen sorgen? BeiderUmsetzungdesHandlungsschwerpunktes AlterundPflege kooperierendiemehrgenerationenhäusermiteinervielfaltvonpartnern (sieheauch AntwortenzudenFragen19und23).HierzugehörenvorallemSeniorenverbändeund-büros,Pflegediensteund-stützpunkte, (Selbsthilfe-)Initiativenim BereichPflegeundDemenz,regionaleAlzheimergesellschaften,Kirchen, Wohlfahrtsverbände,KrankenkassensowieSozial-undGesundheitsämter.442 Mehrgenerationenhäuserarbeitenmitmindestenseinemderobengenannten KooperationspartnerimHandlungsschwerpunkt AlterundPflege zusammen. ImHandlungsschwerpunktfallen351AngeboteindieKategorie Informations-undBeratungsangebote.Diessind18,3ProzentallerAngeboteimHandlungsschwerpunkt Alter und Pflege. BeidervertieftenfachlichenBeratungausgewählterMehrgenerationenhäuser durchdiewissenschaftlichebegleitungistdeutlichgeworden,dassesvorort sehrguteundinnovativeformenderzusammenarbeitgibt,durchdiegezielt SynergiengenutztundDoppel-/Parallelstrukturenvermiedenwerden.Hierzu gehörtbeispielsweise,dassineinzelfällendiepflegestützpunkteräumlichim MehrgenerationenhausangesiedeltsindoderBeratungsstundenimMehrgenerationenhausanbieten.InsbesonderebeiAngebotenfürdemenziellerkrankte Menschenund/oderPflegebedürftigeundihreAngehörigengreifendieMehrgenerationenhäuserinderRegelaufdasfachlicheKnow-howihrerKooperationspartnerzurück.Fälle,indenenParallelstrukturenaufgebautwurden,sind nichtbekannt.vielmehristdiebedarfsorientierteergänzungvorhandenerangebote und Strukturen das strategische Ziel vieler Kooperationsbeziehungen. 26.WiefunktioniertderAustauschzwischendeneinzelnenMehrgenerationenhäusern? Gibt es Kooperationen zwischen den Häusern in der Region? Finden regelmäßig Vernetzungs- und Austauschtreffen statt? Wenn nein, warum nicht?

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode PlantdieBundesregierung,dieKooperationderMehrgenerationenhäuser zu fördern? Wenn ja, wie? DieBegleitungderMehrgenerationenhäuserdurchdieService-undBeratungsagenturzieltdaraufab,trägerübergreifendeinenAustauschundWissenstransferzwischendenMehrgenerationenhäusernherzustellen.DafürkommenverschiedeneInstrumentezumEinsatz:EinBeispieldafüristdasausschließlichfür diemehrgenerationenhäuserzugänglicheintranet,indemmaterialien,tipps und Hinweise zwischen den Häusern ausgetauscht werden. EinweitereszentralesElementdesTransferssinddieregelmäßigdurchgeführtenundthemenspezifischangebotenenTelefonkonferenzen,zudenensichalle Mehrgenerationenhäuser einwählen können. DieBildungvonsogenanntenModerationskreisenermöglichteineträgerübergreifendeVernetzungderMehrgenerationenhäuserinihremjeweiligenBundesland.DieeinmalimQuartalstattfindendenTreffenallerMehrgenerationenhäusereinesModerationskreisesdienensowohldemfachlichenundpersönlichen AustauschalsauchdemKnow-how-TransferunddemEntwickelnneuerinnovativerIdeen.DieKommunikationsformenermöglicheneinkollegialesMiteinanderundfolgendemLeitbildeinerlernendenOrganisation.DieTreffenfindeninwechselndenMehrgenerationenhäusernstatt,wodurchaucheinKennenlernenderjeweiligenregionalenGegebenheitenunddersichdaraufaufbauenden Arbeit ermöglicht wird. EbenfallsaufLänderebenefindendievondenMehrgenerationenhäusernselbst organisiertenländervernetzungstreffenstatt.diesehabenzumziel,sowohl länderspezifischeperspektivenfürdieprogrammnachhaltigkeitzuentwickeln alsaucheineländerspezifischeöffentlichkeitsarbeitzubetreiben.diestrukturenderländervernetzungensindunterschiedlich,mehrheitlichinformvon Landesarbeitsgemeinschaften,InteressenverbändenoderaucheinzelnenVereinsstrukturenmitsogenanntenSprecherräten.DieSprechergremienimRahmenderLändervernetzungsindzugleichregionaleAnsprechpartnerzum AktionsprogrammfürdieLandesregierungen.MehrheitlichhabensichdieLandesvernetzungeneineeigeneOnlineplattformzurKommunikationmitden Mehrgenerationenhäusern gegeben. 27.WievielProzentderAngeboteindenMehrgenerationenhäusernwaren tatsächlichaufmehrerezielgruppengleichzeitig,alsoaufjungwiealt ausgerichtet? HatsichderinderEvaluationvonRambøllManagementConsulting GmbHimAuftragdesBundesministeriumsfürFamilie,Senioren,Frauen undjugendentwickeltegenerationenindexdesaktionsprogrammsvon 2006 bis 2012 verbessert? IndenMehrgenerationenhäusernwerdenaktuell6344Angebotedurchgeführt, indeneneinfüreinanderbzw.einmiteinandervonjungundaltstattfindet. Diesentspricht71ProzentallerimAktionsprogrammIIfinanziertenAngebote indenmehrgenerationenhäusern.dieunterschiedlichenstufendergenerationenbegegnung und deren Anteile verdeutlicht die nachstehende Tabelle:

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/12803 Wie begegnen sich Jung und Alt im Angebot? Im Angebot findet Anzahl der Angebote Anteil (in Prozent)... ein Füreinander zwischen Jung und Alt statt (z. B. Patenschaft) %... ein Miteinander zwischen Jung und Alt statt (z. B. gemeinsamer Gartenanbau) %... ein Miteinander von Jung und Alt ohne unmittelbare Interaktion statt (z. B. gemeinsame Informationsveranstaltung, % Kulturveranstaltung) Anteil der Angebote, in denen eine Begegnung von Jung und Alt stattfindet71 % DerGenerationenindexgibtan,inwieferndieAngeboteeinesMehrgenerationenhausesvondenvierdifferenziertenLebensalterngleichermaßenstarkgenutztwerden.DerIndexkannzwischen0und1liegen.BeieinemWertvon1 wärenallevierlebensalterimmehrgenerationenhausgleichstarkvertreten.ab einemwertvon0,70sindmindestensdreidervierlebensaltergleichstarkvertreten. DieAltersgruppenvariierenleichtzwischenAktionsprogrammI (Kinderund Jugendliche 0bis24Jahre,jungeundmittlereErwachsene 25bis54Jahre, ältereerwachsene 55bis64Jahre,Senior/innenundHochbetagte 65und mehrjahre)undii (KinderundJugendliche 0bis19Jahre,jungeErwachsene 20bis50Jahre,ältereErwachsene 51bis64Jahre,Seniorinnen,Senioren und Hochbetagte 65 Jahre oder älter). DerGenerationenindexhatsichauchimAktionsprogrammIIweiterpositiv entwickelt: Entwicklung des Generationenindex AP IAP II ,620,640,650,660,670,70 28.WelcheQualifikationhabennachKenntnisderBundesregierungdieAnsprechpartner/AnsprechpartnerinnenderFreiwilligenindenMehrgenerationenhäusern? WievielederKoordinatorinnen/KoordinatorenundAnsprechpartnerinnen/AnsprechpartnerindenMehrgenerationenhäusernhabeneineZusatzqualifikationimBereichKoordinationoderManagementvonFreiwilligen? Zur Beantwortung dieser Frage liegen der Bundesregierung keine Daten vor. 29.WieverläuftdieIntegrationdesausgelaufenenBundesmodellprogramms FreiwilligendienstallerGenerationen (FDaG)indasAktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II? WievielederFreiwilligenimFDaGsindnunimMehrgenerationenhaus engagiert (bitte in Prozent angeben)? DerFreiwilligendienstallerGenerationenkannauchnachBeendigungdes Bundesförderprogramms FreiwilligendiensteallerGenerationen weiterhin angebotenunddurchgeführtwerden (vgl. 2Absatz1aSGBVIIsowie 32 Absatz4Ziffer2dEStG).Darüberhinausbestandundbestehtgrundsätzlichdie

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Möglichkeit,AngeboteausdemFreiwilligendienstallerGenerationenindie Mehrgenerationenhäuserzuintegrieren.Orientiertamjeweiligenregionalen BedarfbotenundbietendieMehrgenerationenhäusersoeinePlattformfürdie NutzungundWeiterentwicklungderHandlungsansätzeausdemProgramm FreiwilligendiensteallerGenerationen.EineAussagezurAnzahlder (früheren) TeilnehmendenamFreiwilligendienstallerGenerationen,dienunmehrin einem Mehrgenerationenhaus freiwillig engagiert sind, ist nicht möglich. 30.WievieleMenschenleistetenimvergangenenJahr2012einenFreiwilligendienst in einem der vom Bund geförderten Mehrgenerationenhäuser? WievieledavonwarenBundesfreiwilligendienstleistende,undwieviele davon Jugendfreiwilligendienstleistende? Welchen Alters waren die Freiwilligendienstleistenden? ImJahr2012leisteten490FreiwilligeeinenBundesfreiwilligendienstineinem dervombundgefördertenmehrgenerationenhäuser.diealtersstrukturder Bundesfreiwilligendienstleistenden stellt sich wie folgt dar: Alter Anzahl in 2012 < > 6522 Gesamt490 AngabenfürdasJahr2012zumUmfangderFreiwilligenimFreiwilligenSozialenJahr (FSJ),diediesesineinemMehrgenerationenhausrealisierthaben, liegenderbundesregierungnichtvor.dereinsatzineinemmehrgenerationenhausimrahmendesfsjwirdausdrücklichbegrüßtundauchaktivumgesetzt. DasFSJkannabVollendungderVollzeitschulpflichtbiszurVollendungdes 27.Lebensjahres geleistet werden. 31.WelcheSchlüsseundStrategienziehtdieBundesregierungausdem AktionsprogrammMGHIundIIfürzukünftigezeitlichbefristeteModell- und Aktionsprogramme dieser Art? GibtesMöglichkeiten,einenachhaltigekommunaleVerankerungderim ModellprogrammaufgebautenStrukturennachAblaufderBundesförderung konkreter zu planen und begleitend zu unterstützen? 32.WieplantdieBundesregierung,denweiterenGenerationendialogzufördern? DieFragen31und32werdenaufgrunddesSachzusammenhangsgemeinsam beantwortet. DadieLaufzeitdesaktuellenProgrammsMehrgenerationenhäuserIInochfast zweijahrebeträgt,könnenhierzunochkeineabschließendenaussagengetroffen werden. DieimGrundgesetzverankerteKompetenzverteilungzwischenBund,Ländern undkommunenlässtauchmitblickaufmöglichekünftigemodellprogramme einedauerhafteförderungdesbundesfürprojekteauflokalerebene,wiees die Mehrgenerationenhäuser sind, nicht zu.

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/12803 MitBlickaufdenangestrebtenFinanzierungsmix (vergleicheantwortzufrage13)zeigendieimzusammenhangmitderförderungerhobenendatenzur GesamtfinanzierungderMehrgenerationenhäuserimVergleichderJahre2012 zu2013indiesempunkteineüberwiegenderfreulichetendenz.auchwenndie außerhalbderprogrammzuwendungdenhäusernzurverfügungstehenden MittelzumjetzigenZeitpunktfüreinendauerhaftenBetriebaufdembisherigen Niveaunochnichtausreichen,sosinddochSteigerungeninvielenBereichen festzustellen.biszumendedesaktionsprogrammsiisollenallehäuserdiesen WegderfinanziellenNachhaltigkeitweiterkonsequentbeschreitenundinsbesondere die Kommune als zentralen Partner gewinnen. UmdenGenerationendialogweiterzufördern,diskutiertdieBundesregierung derzeitausgehendvonderdemografiestrategiederbundesregierungundder dortformuliertennotwendigkeiteinerbedarfs-undsachgerechtensozialraumgestaltung das Leitbild der Sorgenden Gemeinschaften vor Ort. TeilderSorgendenGemeinschaftenkönnenu.a.füralleAltersgruppenguterreichbareAnlauf-undUnterstützungseinrichtungensein.DurchsolcheStrukturenkönntederHilfe-undUnterstützungsbedarfallerGenerationenu.a.mit BlickaufeinebessereVereinbarkeitvonFamiliebzw.PflegeundBerufundein möglichstlangeseigenständigeslebenfürältere/hilfebedürftigebedarfsorientiertbefriedigtwerden.inweiterentwicklungz.b.deraktivitätenindenmehrgenerationenhäusernkönntensolösungsansätzeimkontextdesdemografischen Wandels etabliert werden.

16 Gesamtherstellung: H. Heenemann GmbH & Co., Buch- und Offsetdruckerei, Bessemerstraße 83 91, Berlin, Vertrieb: Bundesanzeiger Verlagsgesellschaft mbh, Postfach , Köln, Telefon (02 21) , Fax (02 21) , ISSN

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes

Stand der Übertragung von Flächen des Bundes im Rahmen des Nationalen Naturerbes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10370 17. Wahlperiode 23. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Undine Kurth (Quedlinburg), Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer

Mehr

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/2889 17. Wahlperiode 09. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Keul, Viola von Cramon-Taubadel, Marieluise Beck (Bremen),

Mehr

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688)

Patenschaften zwischen Einheiten der Bundeswehr und Städten, Gemeinden und Landkreisen (Nachfrage zu Bundestagsdrucksache 17/2688) Deutscher Bundestag Drucksache 17/4239 17. Wahlperiode 13. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Jan van Aken, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften

1.WievieleeingetrageneVereine,StiftungenodergemeinnützigeKapitalgesellschaften Deutscher Bundestag Drucksache 17/1712 17. Wahlperiode 11. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Lisa Paus, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst

Nicht nachhaltige Geldanlagen bei Pflichtversicherungen im öffentlichen Dienst Deutscher Bundestag Drucksache 17/14747 17. Wahlperiode 13. 09. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn, Agnes Brugger, weiterer

Mehr

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente

Erfahrungen mit der steuerlich geförderten Basis- oder Rürup-Rente Deutscher Bundestag Drucksache 17/7593 17. Wahlperiode 02. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Lötzer, Matthias W. Birkwald, Dr. Barbara Höll, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/9336 17. Wahlperiode 18. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Elisabeth Scharfenberg, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung

Beziehungen der Investmentbank Morgan Stanley und ihres ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Dr. Dirk Notheis zur Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10642 17. Wahlperiode 07. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Dr. Gerhard Schick, Kerstin Andreae, weiterer

Mehr

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße

Kreditfähigkeit der Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft und Finanzierungskreislauf Straße Deutscher Bundestag Drucksache 17/3036 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Winfried Hermann, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft

Auswirkungen der Energiekosten auf die mittelständische Wirtschaft Deutscher Bundestag Drucksache 16/11313 16. Wahlperiode 08. 12. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Christian Ahrendt, weiterer Abgeordneter

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung

Ausgabenentwicklung und Wettbewerb in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/1249 17. Wahlperiode 26. 03. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Elisabeth Scharfenberg, weiterer

Mehr

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden

bereits2009davorgewarnt,dasssichdenmarktteilnehmernaufdenbörsenmärktenfürelektrizitätvielfältigemöglichkeitenzurwohlfahrtsschädigenden Deutscher Bundestag Drucksache 17/4469 17. Wahlperiode 20. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ingrid Nestle, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Internationales Haftungsrecht bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/3371 17. Wahlperiode 20. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/6997 17. Wahlperiode 15. 09. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 17/14387 Deutscher Bundestag Drucksache 17/14475 17. Wahlperiode 01. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Dörner, Ulrich Schneider, Kai Gehring und der Fraktion BÜNDNIS

Mehr

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen

Armutleben (MonitorJugendarmut2010,BundesarbeitsgemeinschaftKatholischeJugendsozialarbeite.V.).AberauchindenStadtstaatenBerlin,Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 17/9462 17. Wahlperiode 27. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Yvonne Ploetz, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5411 17. Wahlperiode 07. 04. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Caren Lay, Ingrid Remmers, Dr. Dietmar Bartsch, weiterer Abgeordneter

Mehr

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen.

e.v.unddieverbraucherzentralenordrhein-westfalene.v.fürdieeinführung eines einheitlichen, staatlich geprüften Ökostromsiegels ausgesprochen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/8818 17. Wahlperiode 01. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Bärbel Höhn, Nicole Maisch, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen

Entwicklung des Förderprogramms für dezentrale Batteriespeichersysteme in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen Deutscher Bundestag Drucksache 17/14536 17. Wahlperiode 12. 08. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Umstrukturierungen im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8717 17. Wahlperiode 23. 02. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ute Koczy, Dr. Frithjof Schmidt, Hans-Christian Ströbele, weiterer

Mehr

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund

1.VerfügtdieBundesregierungüberStatistikenbzw.valideSchätzungen,welcheAnteileamVolumengriechischerStaatsanleihendeutscheBankenund Deutscher Bundestag Drucksache 17/6312 17. Wahlperiode 27. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Fritz Kuhn, Manuel Sarrazin, weiterer Abgeordneter

Mehr

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken

Nuklearer Katastrophenfall Haftung, Haftpflicht und Deckungsvorsorge bei Atomkraftwerken Deutscher Bundestag Drucksache 17/5878 17. Wahlperiode 20. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Hans-Josef Fell, Bärbel Höhn, weiterer Abgeordneter

Mehr

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle

gut oder sehrgut fürdieanlageberatungerreichen.sechsdervoninsgesamt21überprüftenbankenfielenbeiderkontrolle Deutscher Bundestag Drucksache 17/6080 17. Wahlperiode 03. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Nicole Maisch, Dr. Thomas Gambke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher

Entgelte für das Abheben an fremden Geldautomaten für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/12250 17. Wahlperiode 04. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Lothar Binding (Heidelberg), Ingrid Arndt-Brauer,

Mehr

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung

Unisextarife, kollektive Rechnungszinssenkung und Mindestleistungen in der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11997 17. Wahlperiode 02. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen

UngleichgewichtszwischenAngebotundNachfrageistderVerkaufvonEintrittskartendurchDritte,beispielsweiseüberHändlerimInternet,dieineinigen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6782 17. Wahlperiode 08. 08. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, Kai Gehring, Monika Lazar, Tabea Rößner, Krista Sager, Till

Mehr

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess

Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale und der Besteuerungsprozess Deutscher Bundestag Drucksache 17/12604 17. Wahlperiode 01. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/6414 18. Wahlperiode 16.10.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Markus Tressel, Tabea Rößner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen

Probleme der Umsatzbesteuerung und des Verbraucherschutzes bei Onlinespielen Deutscher Bundestag Drucksache 17/7592 17. Wahlperiode 04. 11. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler, Ingrid Arndt-Brauer, Lothar Binding

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11539 17. Wahlperiode 20. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN)

Strahlenbelastung durch drahtlose Internet-Netzwerke (WLAN) Deutscher Bundestag Drucksache 16/6117 16. Wahlperiode 23. 07. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

KfW-Studienkredite: Aktuelle Zwischenbilanz und Vorhaben der Bundesregierung zur Weiterentwicklung

KfW-Studienkredite: Aktuelle Zwischenbilanz und Vorhaben der Bundesregierung zur Weiterentwicklung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3031 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kai Gehring, Priska Hinz (Herborn), Krista Sager, weiterer Abgeordneter

Mehr

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante

einernsthaftesvermittlungshindernisdarstellen.nachderoffiziellenarbeitslosenstatistikhatten2010nahezu542000arbeitslosevermittlungsrelevante Deutscher Bundestag Drucksache 17/9860 17. Wahlperiode 04. 06. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Brigitte Pothmer, Markus Kurth, weiterer Abgeordneter

Mehr

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun

lösen,indemdefactoeineversorgungdritterklassestattfindet (vgl.bundestagsdrucksachen17/4782und17/5524),scheintsichdiebundesregierungnun Deutscher Bundestag Drucksache 17/9012 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung

Unterstützung der 1st German-GCC Security Conference durch die Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10763 17. Wahlperiode 25. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Andrej Hunko, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas

ausgesprochen.ebensolehntesieeineverpflichtendeumlagefinanzierteversicherungslösunganalogdenprinzipienderunfallversicherungab,dasichdas Deutscher Bundestag Drucksache 17/14316 17. Wahlperiode 03. 07. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Dr. Harald Terpe, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten

Erste Erfahrungen mit Riester-Renten Gründe für die häufig unter den Erwartungen liegenden Renten Deutscher Bundestag Drucksache 17/6050 17. Wahlperiode 31. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Klaus Ernst, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin

wirdgeradevonjungenundkleinenfirmenundsogenanntenstartupsgenutztundführtzudeutlichensteigerungsratenbeifirmengründungenin Deutscher Bundestag Drucksache 17/1585 17. Wahlperiode 06. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Garrelt Duin, Hubertus Heil (Peine), Ulrich Kelber, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten

1.WiehatsichabsolutundprozentualdieZahlderversteuertenFertigzigaretten Deutscher Bundestag Drucksache 16/1793 16. Wahlperiode 08. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgitt Bender, Kerstin Andreae, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/3455 16. Wahlperiode 20. 11. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden.

derpkvjede/jederversicherteinjungenjahrenineinkapitaldeckungsverfahreneinzahlen,damitdiebeiträgeimalternichtunbezahlbarwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/9330 17. Wahlperiode 17. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin

Vorbemerkung der Fragesteller DasBundessozialgerichthatentschieden,dassKosten,dieeinerGebärendenin Deutscher Bundestag Drucksache 16/1794 16. Wahlperiode 09. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Inge Höger-Neuling, Klaus Ernst, Karin Binder, weiterer Abgeordneter

Mehr

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH

Privatisierung der TLG IMMOBILIEN GmbH und der TLG WOHNEN GmbH Deutscher Bundestag Drucksache 17/13359 17. Wahlperiode 29. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Steffen Bockhahn, Halina Wawzyniak, weiterer Abgeordneter

Mehr

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht

GrundstückderVillaVigonieingetragen.EinVerfahren,mitdemdieBundesregierungdieLöschungdieserHypothekbeantragthat,istvomLandgericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/709 17. Wahlperiode 11. 02. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Jan Korte, Christine Buchholz, weiterer Abgeordneter

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/11989 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Agnes Krumwiede, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu

1.WiebewertetdieBundesregierungdiesichverschlechterndenZugangsmöglichkeitenfürältereBürgerinnenundBürgerinländlichenRäumenzu Deutscher Bundestag Drucksache 16/2912 16. Wahlperiode 11. 10. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Dagmar Enkelmann, Dr. Barbara Höll, Dr. Kirsten Tackmann, weiterer

Mehr

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland

Vorbemerkung der Fragesteller ImKabinettbeschlusszumPaktfürBeschäftigungundStabilitätinDeutschland Deutscher Bundestag Drucksache 16/12580 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thea Dückert, Alexander Bonde, Anna Lührmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung

Zur Einhaltung der Safe Harbor -Grundsätze bei der transatlantischen Datenübermittlung Deutscher Bundestag Drucksache 17/3375 17. Wahlperiode 25. 10. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gerold Reichenbach, Waltraud Wolff (Wolmirstedt), Olaf Scholz, weiterer

Mehr

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung

Trennung von Geschäftsfeldern im Bankensektor Krisenprävention durch Einzäunung Deutscher Bundestag Drucksache 17/8935 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Manfred Zöllmer, Nicolette Kressl, Joachim Poß, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel

Stromnetzausbau für konventionelle Kraftwerke und europäischen Stromhandel Deutscher Bundestag Drucksache 17/14050 17. Wahlperiode 20. 06. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Johanna Voß, Ralph Lenkert, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE.

der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10550 17. Wahlperiode 22. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost und der Fraktion DIE LINKE. Haltung

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel

Zur Ankündigung einer Kennzeichnung regionaler Lebensmittel Deutscher Bundestag Drucksache 17/9011 17. Wahlperiode 19. 03. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß, Willi Brase, Petra Crone, weiterer Abgeordneter

Mehr

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union

Ausbildung von Sicherheitskräften der somalischen Übergangsregierung durch die Europäische Union Deutscher Bundestag Drucksache 17/1532 17. Wahlperiode 27. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kerstin Müller (Köln), Katja Keul, Omid Nouripour, Volker Beck (Köln)

Mehr

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels

Gefahren und Regulierungsmöglichkeiten des computergestützten Hochfrequenzhandels Deutscher Bundestag Drucksache 17/6269 17. Wahlperiode 20. 06. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Nicolette Kressl, Petra Ernstberger, weiterer

Mehr

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg

Goldstone-Bericht über mutmaßliche Kriegsverbrechen im Gaza-Krieg Deutscher Bundestag Drucksache 17/1361 17. Wahlperiode 12. 04. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Annette Groth, Jan van Aken, Dr. Diether Dehm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung

Beitragserhöhungen, sinkender Zins und andere Herausforderungen der privaten Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12233 17. Wahlperiode 31. 01. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung

Säumniszuschläge, Beitragsschulden und Unversicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/12317 17. Wahlperiode 08. 02. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Diana Golze, Matthias W. Birkwald, weiterer Abgeordneter

Mehr

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar,

SolcheAblehnungensindfürdieBetroffenenoftmalsnichtnachvollziehbar, Deutscher Bundestag Drucksache 17/12477 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Kleine Anfrage der Abgeordneten Sevim Dag delen, Agnes Alpers, Wolfgang Gehrcke, Annette Groth, Heike Hänsel, Andrej Hunko, Ulla Jelpke,

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10793 17. Wahlperiode 26. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter

Mehr

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco

DeutschlandnachwievorineinerschwierigenHaushaltslage.Somitstellt sichdiefrage,inwelchemumfanggeradederaufkommunalegebäudegerichteteteildesco Deutscher Bundestag Drucksache 16/8165 16. Wahlperiode 19. 02. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Heidrun Bluhm, Dr. Gesine Lötzsch, Eva Bulling-Schröter, weiterer

Mehr

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder

deutlichgünstigerenrefinanzierungsmöglichkeitenprofitierenkonnten.aufgrundderhöhederinvestiertenmittelkanndiesevorgehensweiseauchvonder Deutscher Bundestag Drucksache 16/11621 16. Wahlperiode 16. 01. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es

wash. [J.H.-D.,AnmerkungderFragesteller]einmalaufgebauthat. [ ]Es Deutscher Bundestag Drucksache 17/5725 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Claudia Roth (Augsburg), Monika Lazar, weiterer

Mehr

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes

Verbraucherorganisationen und ihre Marktwächterfunktion als Teil der systematischen verbraucherorientierten Beobachtung des Finanzmarktes Deutscher Bundestag Drucksache 17/11751 17. Wahlperiode 30. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Nicole Maisch, Dr. Gerhard Schick, Cornelia Behm, weiterer Abgeordneter

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/11135 Deutscher Bundestag Drucksache 17/11484 17. Wahlperiode 15. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Diana Golze, Jan Korte, weiterer Abgeordneter und

Mehr

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks

KritikausgelöstundwurdevonderBundeszentralefürpolitischeBildungmittlerweilezwecks Deutscher Bundestag Drucksache 17/11992 17. Wahlperiode 28. 12. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulla Jelpke, Nicole Gohlke, Agnes Alpers, weiterer Abgeordneter

Mehr

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt

Wettbewerbliche Auswirkungen der Öl-Gas-Preisbindung auf den deutschen Gasmarkt Deutscher Bundestag Drucksache 16/506 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Gudrun Kopp, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern

Gemeinsame internationale Übung Cyber Europe 2012 mit Behörden, Banken und Internetdienstleistern Deutscher Bundestag Drucksache 17/11341 17. Wahlperiode 07. 11. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Herbert Behrens, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/8835 16. Wahlperiode 16. 04. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Carl-Ludwig Thiele, Jan Mücke, Gisela Piltz, weiterer Abgeordneter

Mehr

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland

Stand des Breitbandausbaus und Strategie der Bundesregierung zur Breitbandversorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/4348 17. Wahlperiode 29. 12. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Dr. Konstantin von Notz, weiterer

Mehr

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie

Beeinträchtigung der Arzneimitteltherapie durch wirtschaftliche Interessen der Pharmaindustrie Deutscher Bundestag Drucksache 17/11080 17. Wahlperiode 18. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Kathrin Vogler, Diana Golze, Dr. Martina Bunge, weiterer Abgeordneter

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen

sindsechsvertreterausderwirtschaft.dreiweitereaufsichtsratsmitglieder kommendirektvonderbundesregierung,eineristauchmitglieddesdeutschen Deutscher Bundestag Drucksache 17/1706 17. Wahlperiode 12. 05. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Leidig, Herbert Behrens, Heidrun Bluhm, weiterer Abgeordneter

Mehr

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung

Sofortmaßnahmen beim BAföG Für mehr Zugangsgerechtigkeit und höhere Bildungsbeteiligung Deutscher Bundestag Drucksache 16/4158 16. Wahlperiode 31. 01. 2007 Antrag der Abgeordneten Kai Gehring, Grietje Bettin, Ekin Deligöz, Katrin Göring-Eckardt, Britta Haßelmann, Priska Hinz (Herborn), Krista

Mehr

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung

Teilkollektivierung der freien Rückstellung für Beitragsrückerstattung in der Lebensversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13055 17. Wahlperiode 12. 04. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, weiterer

Mehr

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494)

Auswirkungen durch den Gesetzentwurf des Bundesrates zur Besteuerung von Sportwetten (Bundestagsdrucksache 17/8494) Deutscher Bundestag Drucksache 17/9546 17. Wahlperiode 08. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Frank Tempel, Eva Bulling-Schröter, weiterer Abgeordneter

Mehr

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden

MaßnahmennachdemFinanzmarktstabilisierungsgesetzzurückgreifenkönnten.DieAufgabederAutobankenbestehtüblicherweisedarin,Kundenden Deutscher Bundestag Drucksache 16/11998 16. Wahlperiode 17. 02. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Dr. Hermann Otto Solms, Carl-Ludwig Thiele,

Mehr

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung

Inanspruchnahme und Ausgestaltung der Thesaurierungsbegünstigung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10355 17. Wahlperiode 18. 07. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Lisa Paus, weiterer Abgeordneter

Mehr

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash

Internetauftritt des Bundesministeriums der Finanzen The RAP-P R der Nation says: I love cash Deutscher Bundestag Drucksache 16/9669 16. Wahlperiode 18. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Volker Wissing, Frank Schäffler, Dr. Hermann Otto Solms, weiterer

Mehr

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht

ZahlreicheAusnahmenbeiderBesteuerungvonStromundanderenEnergieträgernimproduzierendenGewerbefindensichim23.Subventionsbericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/10420 17. Wahlperiode 01. 08. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Lisa Paus, Hans-Josef Fell, Dr. Thomas Gambke, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler, Oliver Krischer,

Mehr

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese?

fürwirtschaftundausfuhrkontrollegestelltworden,undaufwelcheskalkulatorische Subventionsvolumen belaufen sich diese? Deutscher Bundestag Drucksache 16/13132 16. Wahlperiode 26. 05. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Birgit Homburger, Paul K. Friedhoff, Patrick Döring, weiterer Abgeordneter

Mehr

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts

Probleme und Risiken einer Versicherungspflicht für Selbständige mit Wahlfreiheit des Vorsorgeprodukts Deutscher Bundestag Drucksache 17/10618 17. Wahlperiode 06. 09. 2012 Kleine Anfrage der Abgeordneten Matthias W. Birkwald, Diana Golze, Klaus Ernst, Katja Kipping, Jutta Krellmann, Cornelia Möhring, Yvonne

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 16/10098 Deutscher Bundestag Drucksache 16/10166 16. Wahlperiode 26. 08. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Dr. Barbara Höll, Heidrun Bluhm und der Fraktion

Mehr

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt

Förderung von freier und quelloffener Software in Bundesbehörden, insbesondere im Auswärtigen Amt Deutscher Bundestag Drucksache 17/5730 17. Wahlperiode 05. 05. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Ingrid Hönlinger, Memet Kilic, weiterer

Mehr

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken

Haltung der Bundesregierung zu Verdachtsfällen auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung durch Schweizer Banken Deutscher Bundestag Drucksache 17/10876 17. Wahlperiode 27. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Barbara Höll, Harald Koch, Richard Pitterle, Dr. Axel Troost

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/9305 Deutscher Bundestag Drucksache 17/9640 17. Wahlperiode 15. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrej Hunko, Jan Korte, Jan van Aken, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Umsetzung des Aktionsplans zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe im Baubereich

Umsetzung des Aktionsplans zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe im Baubereich Deutscher Bundestag Drucksache 17/2697 17. Wahlperiode 04. 08. 2010 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Stephan Kühn, Cornelia Behm, Hans-Josef Fell, weiterer Abgeordneter

Mehr

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür,

nurdiepolitischenundwirtschaftlichenrisikenbereitslaufenderrüstungsgeschäfteab.solcheausfuhrgewährleistungensindoftvoraussetzungdafür, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1756 16. Wahlperiode 06. 06. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Paul Schäfer (Köln), Heike Hänsel, Katrin Kunert, weiterer Abgeordneter

Mehr

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten

DatendurchdasneueGesetzeinfachbeidenjeweiligenMeldeämterneingekauftwerden.SomitfallenfüreinpaarCentproDatensatzauchdieletzten Deutscher Bundestag Drucksache 17/11017 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Dr. Rosemarie Hein, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Räumliche Verteilung des Mittelabflusses von Förderprodukten der KfW Bankengruppe und der Städtebauförderung für Kommunen

Räumliche Verteilung des Mittelabflusses von Förderprodukten der KfW Bankengruppe und der Städtebauförderung für Kommunen Deutscher Bundestag Drucksache 18/2208 18. Wahlperiode 22.07.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Britta Haßelmann, Christian Kühn (Tübingen), Sven-Christian Kindler,

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/5160 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Uwe Kekeritz, Thilo Hoppe, Ute Koczy, Marieluise Beck (Bremen), Volker Beck (Köln), Viola von Cramon-Taubadel,

Mehr

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten

Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen von Medizinprodukten besser gewährleisten Deutscher Bundestag Drucksache 17/8920 17. Wahlperiode 07. 03. 2012 Antrag der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, Elisabeth Scharfenberg, Kerstin Andreae, Katrin Göring-Eckardt,

Mehr

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen

Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes nachhaltig gestalten Transparenz und Partizipation der Zivilgesellschaft ausbauen Deutscher Bundestag Drucksache 17/13090 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Antrag der Abgeordneten Dr. Petra Sitte, Jan Korte, Agnes Alpers, Nicole Gohlke, Ulla Jelpke, Kathrin Senger-Schäfer, Raju Sharma, Halina

Mehr

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport

Ende-zu-Ende-Verbindungwiederzusammengefügtwerden.PraktizierteNetzneutralitätistaufdieseArtundWeisezurBedingungfürdenfreienTransport Deutscher Bundestag Drucksache 17/3688 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Antrag der Abgeordneten Dr. Konstantin von Notz, Tabea Rößner, Kerstin Andreae, Katja Dörner, Kai Gehring, Katrin Göring-Eckardt, Ingrid

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr