Anfrage an die Pressestelle des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anfrage an die Pressestelle des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit"

Transkript

1 Anfrage an die Pressestelle des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Von: Sebastian Heiser Datum: 23. September :23 Betreff: Bund-Länder-Kommunikationsübung im September 2013 An: Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe inzwischen die Unterlagen aus Ihrem Hause nach meinem Antrag nach Umweltinformationsgesetz erhalten und dazu folgende Fragen: 1. Auf Seite 2 empfiehlt NRW, "Empfehlungen vor Durchzug der radioaktiven Wolke müssen sehr schnell feststehen, damit die Länder, die schon frühzeitig betroffen sind - wie in der Übung NRW!! - diese sofort per Pressemeldung bekanntgeben können und Zeit zur Umsetzung bleibt. Andernfalls ist davon auszugehen, dass die Länder selber handeln werden (und politisch auch müssen). Mögliche Empfehlungen und Maßnahmen sollten daher den Ländern in Form einer einfachen tabellarischen Sammlung bereits vor einem Ereignis vorliegen. So kann auch bei einem plötzlichen Ereignis noch vor Durchzug der Wolke anhand von Ziffern über die Maßnahmen abgestimmt werden" Liegt die Tabelle inzwischen vor? Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir diese Tabelle zur Verfügung zu stellen? 2. Ebenfalls auf Seite 2 empfiehlt NRW: "Im Vorfeld sollten die Konsequenzen von Empfehlungen (z.b. Kinder drinnen bleiben - besorgte Eltern laufen in die Schulen und Kitas, wie sollen Schulträger reagieren, Kinder nach Hause schicken?) durchdacht werden." Wurde dies inzwischen durchdacht? Sollten Schulen die Kinder nach Hause schicken? 3. Auf Seite 3: "Die Übung hat gezeigt, dass Pressemitteilungen vorbereitet (standardisiert) vorhanden sein müssen, damit es nicht durch langwierige Abstimmungsprozesse zu Verzögerungen kommt." Gibt es inzwischen solche standardisierte Pressemitteilungen? Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir diese zur Verfügung zu stellen? 4. Ebenfalls auf Seite 3 fragt NRW: "Gibt es seitens des Bundes Überlegungen, Informationen an die Bevölkerung auch über soziale Netzwerke einzusetzen?" 5. Auf Seite 4 erwähnt Brandenburg ein "Schreiben vom ". Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir dieses Schreiben zur Verfügung zu stellen? 6. Auf Seite 4 weist Brandenburg darauf hin, dass "die Alarmierung außerhalb der Dienstzeit geprobt werden sollte". Wurde die Alarmierung inzwischen außerhalb der Dienstzeit geprobt? Welche Unterlagen liegen ggf. bei Ihnen zu dieser Probe vor? 7. Auf Seite 4 weist Brandenburg darauf hin, dass weiterhin Bedarf besteht, die Frage von Eilverordnungen zu klären. Gab es inzwischen eine solche Klärung? Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir die Eilverordnungen zur Verfügung zu stellen? 8. Auf Seite 5 empfiehlt Baden-Württemberg: "Es sollten im Vorfeld zur nächsten Übung einige Rechtsgrundlagen geklärt werden (z.b. ob die Möglichkeit der Anordnung von Sofortvollzug bei

2 vorbeugenden Maßnahmen besteht und praktikabel ist, die Definition einer klaren Abgrenzung zwischen Strahlenschutzvorsorgerecht und Lebens-/Futtermittelrecht)." Besteht bei vorbeugenden Maßnahmen die Möglichkeit der Anordnung zum Sofortvollzug? 9. Ist die Abgrenzung zwischen Strahlenschutzvorsorgerecht und Lebens-/Futtermittelrecht inzwischen definiert? Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir diese Definition zur Verfügung zu stellen? 10. Auf Seite 5 empfiehlt Baden-Württemberg: "Eine derartige Übung sollte aus Sicht Baden- Württembergs regelmäßig (mindestens alle zwei Jahre) wiederholt werden." Teilt das BMUB diese Ansicht? 11. Wann wird die nächste Übung stattfinden? 12. Wann fand die letzte Übung statt? 13. Auf Seite 8 fragt Sachsen: "Die Innenbehörden der Länder waren diesmal nicht in die Alarmierungskette eingebunden. War dies Absicht, fragt das sächsische Staatsministerium des Inneren an?" 14. Auf Seite 8 regt Sachsen an: "Die Problematik häufig gestellter Fragen (FAQ) kam in der Übung nur teilweise zum Tragen. Hier sollte im AK UR abschließend über den Fragenkatalog und die Bereitstellung im BfS-Internet entschieden werden." Wurde inzwischen abschließend über den Fragenkatalog entschieden? Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir die Fragen und Antworten zur Verfügung zu stellen - sowohl in der zum Zeitpunkt der Übung vorliegenden Form als auch in einer womöglich inzwischen überarbeiteten Form? 15. Auf Seite 9 schreibt Sachsen: "Wünschenswert wäre auch eine gleichzeitige Visualisierung in den Telefonkonferenzen für BMU und Länderbehörden." Ist dies inzwischen technisch möglich? 16. Auf Seite 9 fragt Sachsen: "Darf ELAN auch den unteren Strahlenschutzbehörden der Länder zugängig gemacht werden?" 17. Auf Seite 9 schreibt Sachsen: "Es wird gebeten, den Ländern regelmäßige Mitarbeiterschulungen für die Recherche und Bewertung der Daten aus IMIS und ELAN anzubieten." Wie viele Mitarbeiterschulungen wurden den Ländern zwischen diesem Schreiben vom 7. November 2013 und heute angeboten, wo fanden diese statt, wie viele Mitarbeiter haben daran insgesamt ungefähr teilgenommen? 18. Auf Seite 9 im letzten Spiegelstrich schreibt Sachsen von einem "Maßnahmekatalog". Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir diesen zur Verfügung zu stellen? 19. Wurde der Maßnahmenkatalog inzwischend entsprechend der dort formulierten Kritik aus Sachsen überarbeitet? 20. Auf Seite 11 schreibt Niedersachsen, mit der Übung wurde "auf die jahrelange Diskussion um die Benehmensherstellung zwischen Bund und Ländern im Rahmen einer Telefonkonferenz reagiert". Wer hatte in dieser Diskussion welche Positionen vertreten? 21. Auf Seite 11 schreibt Niedersachsen: "Zudem darf es in der Telefonkonferenz zu keinen Zuständigkeitsdiskussionen kommen. Die Zuständigkeiten sollten vorher vom BMU dargestellt und ggf. im Vorfeld in den entsprechenden Ausschüssen (z.b. Arbeitskreis Umweltradioaktivität)

3 vorgestellt und diskutiert werden." Gibt es inzwischen eine Darstellung der Zuständigkeiten? Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir diese zur Verfügung zu stellen? 22. Wurde der Ton bei einer, bei mehreren oder bei allentelefonkonferenzen aufgezeichnet? 23. Auf Seite 14 schreibt Rheinland-Pfalz: "Die Entwürfe für Pressemeldungen enthielten keine Informationen zur Einschätzung der Gefährdung für die Bevölkerung. Stattdessen waren fachspezifische Angaben wie z.b. auslegungsüberschreitender Kühlmittelverluststörfall und Dosisangaben ohne Vergleichswerte in den Texten enthalten." Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir diese Entwürfe zur Verfügung zu stellen? 24. Auf Seite 15 schreibt Rheinland-Pfalz: "Im Übungsverlauf ist der Webbrowser Firefox ESR (Version ) bei der Nutzung von ELAN mehrfach abgestürzt. Es sollte angegeben werden, welche Browser von ELAN unterstützt werden." Welche Browser werden von ELAN unterstützt? 25. Auf Seite 14 schreibt Rheinland-Pfalz: "Mehrfach wurden während der Übung mehrere Dateien in ELAN eingestellt. Das Öffnen, Drucken oder Speichern ist zurzeit nur für jeweils eine Datei möglich. Es sollte eine Funktion "Alle Dateien in ein Archiv speichern (zip-format)" verfügbar gemacht werden." Gibt es inzwischen eine solche Funktion oder eine andere Lösung? 26. Auf Seite 16 schreibt Sachsen-Anhalt: "Die Vorbereitung der Telefonkonferenz war zeitaufwändig und mit erheblichen technischen Schwierigkeiten verbunden. Hier sollte eine Lösung gefunden werden, die sofort einsatzbereit ist." Wurde inzwischen eine solche Lösung gefunden? Falls ja: Wie funktioniert diese Lösung? 27. Auf Seite 19 geht es um das Problem, dass bei der Übung einige Maßnahmen für NRW zu spät publiziert wurden. Schleswig-Holstein empfiehlt, "Maßnahmen 'vor Durchzug der Wolke', die keine Kosten verursachen, bereits vorsorglich via Rundfunk, Fernsehen und Social Media zu publizieren. (...) Diese Empfehlungen für die Landwirtschaft verursachen weder einen großen Schaden und haben andererseits im Freisetzungsfall einen großen Vorteil für die Landwirte. Sie benötigen aber eine gewisse Vorlaufzeit für die Umsetzung. Wenn abgewartet wird, bis mit Sicherheit eine Freisetzung zu erwarten ist, reicht die Zeit nicht mehr." Wie steht das BMUB zu dem Vorschlag, Emfpehlungen bereits vorsorglich zu publizieren, bevor feststeht, dass ein gerade stattfindender Störfall auch auslegungsüberschreitend sein wird? 28. Auf Seite 19 schlägt Schleswig-Holstein vor, "'Standard'-Verhaltensempfehlungen für die Bevölkerung 'vor Durchzug der Wolke' für die ganz frühzeitige Bürgerinformation vorzuformulieren". Liegen solche Standard-Verhaltensempfehlungen inzwischen vor? Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir diese zur Verfügung zu stellen? 29. Bei den Telefonkonferenzen waren die Vertreter des Bundes mehrmals nicht gut zu verstehen. Manche Länder mutmaßen, dass dies an einem zu großen Abstand zwischen Sprechenden und Anlage lag oder an technischen Problemen des Mikros. Was war die Ursache? Ist das Problem behoben? 30. Warum gab es bisher solche Übungen nicht regelmäßig? 31. Was ist RODOS? 32. Was ist die AVV StrahLeVu? 33. Auf Seite 74 beschreibt Berlin, dass es seinen Aufgaben bei der Strahlenschutzvorsorge in

4 keinster Weise gewachsen ist. Nach der letzten Ressortumbildung zwei Jahre vorher war die Zuständigkeit gewechselt und das neue Ressort war bisher nicht dazu gekommen, sich auf die neue Aufgabe vorzubereiten. War dies dem Bund bis dahin aufgefallen? 34. Finden Sie es sinnvoll, dass die Zuständigkeit für die Strahlenschutzvorsorge bei den Ländern liegt? 35. Falls ja: Warum? 36. Sollte man nicht wenigstens 9 Absatz 1 Satz 2 StrVG ersatzlos streichen? 37. Warum wurde bei der Übung überhaupt geübt, dass die Länder eigene Pressemitteilungen herausgeben? Gemäß 9 Absatz 2 Satz 2 können die Länder eigene Empfehlungen an die Bevölkerung nur bei "Ereignissen im Gebiet eines Landes mit ausschließlich örtlichen Auswirkungen" richten - und darum handelte es sich ja bei der Übung nicht? 38. Auf Seite 90 schlägt Hessen vor, zu prüfen, ob Rechtsverordnungen nach 6 StrVG schon vorsorglich erlassen werden sollten. Wurde dies geprüft? Falls ja: Mit welchem Ergebnis? 39. Auf Seite 91 kündigt Hessen an, bis zur Sondersitzung des AK UR am 26. März 2014 ein "Schubladenpapier" mit Empfehlungen für Sofortmaßnahmen vorzulegen. Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir das von Hessen vorgeschlagene Papier zur Verfügung zu stellen? 40. Wie ist Ihre Einschätzung zu den Themen, die Hessen auf Seite 91 in Punkt 6 anspricht? 41. Auf Seite 93 schlägt Hessen vor, die RODOS-Kartendarstellungen so aufzuarbeiten, dass die Bevölkerung keine Fehlschlüsse daraus ziehen kann und klar auseinandergehalten werden kann, ob ein Gebiet bereits verstrahlt ist oder dort eine Verstrahlung lediglich prognostiziert wird. Auf Seite 117 nimmt das BMUB dazu wie folgt Stellung: "RODOS-Karten sind nicht für die Bevölkerung gedacht. Aufbereitung außerhalb von RODOS?" Wie soll die Bevölkerung denn darüber informiert werden, welche Gebiete bereits verstrahlt sind, wo dies droht und wo nicht? Existiert inzwischen eine Aufbereitung außerhalb von RODOS? Wie sieht diese aus? Wurden die Darstellungen inzwischen überarbeitet? Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir ein Beispiel für die überarbeitete Darstellung zur Verfügung zu stellen? 42. Auf Seite 93 fordert Hessen unter Punkt 11 bessere Farbdarstellungen bei den ODL-Karten, da die verwendeten Blautöne schwer auseinanderzuhalten seien. Waren die Karten auch für die Bevölkerung gedacht? Falls nein: Auf welchem Wege sollte die Bevölkerung über die ODL informiert werden? 43. Wurden die Farben inzwischen überarbeitet? Falls ja: Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir ein Beispiel für die überarbeitete Darstellung zur Verfügung zu stellen? 44. Auf Seite 105 heißt es, das Referat RS II 1 des BMUB habe die Forderung nach einer Anpassung des Strahlenschutzvorsorgegesetzes aufgegriffen. Wie ist der Stand der Gesetzgebung? 45. Auf Seite 105 heißt es, das Problem mit der verwendeten Telefonanlage im BMUB sei inzwischen gelöst. Was war das Problem? Wie wurde es gelöst? 46. Auf Seite 106 wird aufgeführt, das BMUB verspreche sich einen Zeit- und Qualitätsgewinn durch den Einsatz eines Collaboration-Systems, bei dem alle Teilnehmer online diearbeit an einem

5 Dokument verfolgen können. Der Einsatz eines solchen Systems werde inzwischen durch das zuständige IT-Referat geprüft. Was hat die Prüfung ergeben? Ist das System inzwischen einsatzbereit? Seit wann ungefähr? Welches System kommt zum Einsatz? 47. Auf Seite 122 merkt das BMUB zu einem Vorschlag auf Rheinland-Pfalz, ein vorgefertigtes Formular für Lageberichte zu verwenden, an, ein solches liege vor, sei aber nicht verwendet worden. Was ist aus Ihrer Sicht die praktikabelste Form, mir das Formular zur Verfügung zu stellen? 48. Warum wurde eigentlich nur ein so kleiner Super-Gau geübt? 49. Warum hat das BMUB nicht veröffentlicht, dass es diese Übung gab, und welche Ergebnisse sie gebracht hat? 50. Der Schwerpunkt der Übung lag auf der Kommunikation zwischen Bund und Ländern. Gleichzeitig hat die Übung offenbart, dass es offentlich auch bei der eigentlichen Aufgabe - der Strahlenschutzvorsorge für die Bevölkerung - in mehreren Ländern erhebliche Defizite und in Berlin einen Komplettausfall gibt. Wie es in den Bundesländern aussieht, die an der Übung nicht teilgenommen oder keinen Auswertungsbericht eingereicht haben, kann man nur mutmaßen, da diese Information offenbar vom BMUB nicht erhoben wurde. Ist das bestehende System der Strahlenschutzvorsorge insgesemt geeignet, dass in einem Katastrophenfall die Maßnahmen, die möglich sind, auch rechtzeitig getroffen werden? Mit Bitte um Antwort bis zum 7. Oktober und freundlichen Grüßen Sebastian Heiser

6 Von: Pressereferat Datum: 7. Oktober :09 Betreff: AW: Bund-Länder-Kommunikationsübung im September 2013 An: Sebastian Heiser Sehr geehrter Herr Heiser, vielen Dank für Ihre Fragen zur Bund-Länder-Kommunikationsübung Wir bitten um Verständnis, dass angesichts der Anzahl der Fragen eine Beantwortung innerhalb der von Ihnen gesetzten Frist nicht möglich ist. Eine Information, die sich auf die Frage 18 bezieht, können wir Ihnen heute geben: Bei dem Maßnahmenkatalog handelt es sich um eine Empfehlung der Strahlenschutzkommission (SSK), die in der Veröffentlichungsreihe Berichte der Strahlenschutzkommission publiziert wurde (Heft 60 (2010), Teil 1 und Teil 2, ISBN ). Ein Bezug ist über den Online-Shop des Schnelle Verlags, Berlin möglich, siehe auch Website der Strahlenschutzkommission (http://www.ssk.de). Mit freundlichen Grüßen Frauke Stamer Pressesprecherin, Presse- und Informationsstab Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)

7 Von: Sebastian Heiser Datum: 7. Oktober :19 Betreff: Re: Bund-Länder-Kommunikationsübung im September 2013 An: Pressereferat Sehr geehrte Frau Stamer, danke für die Zwischenmeldung. Haben Sie denn eine Prognose, bis wann ich mit den Antworten rechnen kann? Mit freundlichen Grüßen Sebastian Heiser

8 Von: Pressereferat Datum: 10. Oktober :37 Betreff: AW: Bund-Länder-Kommunikationsübung im September 2013 An: Sebastian Heiser Sehr geehrter Herr Heiser, vielen Dank für Ihre Antwort. Wir bemühen uns mit der Beantwortung Ihrer Fragen in 2-3 Wochen. Mit freundlichen Grüßen Stamer

9 Anfrage an das Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz und Antwort der Pressestelle 1) Auf Seite 11 empfiehlt Thüringen dem BMELV, verstrahlte Milch vor dem Ausbringen auf den Feldern aus fachlichen Gründen mit Gülle zu verschneiden. Warum ist dieser Verschnitt mit Gülle vorteilhaft? Bei Milch handelt es sich um ein leicht verderbliches Produkt. Durch das Verschneiden mit Gülle, die zur Düngung genutzt wird, wird eine Verdünnung erreicht, wodurch eine bessere Aufbringung über größere Flächen möglich ist. Zusätzlich muss Gülle in einem Zeitrahmen von ca. 4h eingearbeitet werden, somit wäre dann auch das Gülle-Milch- Gemisch sehr schnell untergepflügt/eingearbeitet. Diese Maßnahme lässt sich im Bedarfsfall sehr schnell umsetzen. 2) Auf Seite 13 wird erläutert, für Thüringen sei ein landeseigener Bereich im System der elektronischen Lagedarstellung (ELAN) sehr sinnvoll für den Wissenstransfer der landeseigenen Krisenstäbe. Die Einrichtung eines solchen Bereichs sei bereits beim BfS beantragt, im Frühjahr 2014 werde ein bilateraler Austausch zwischen BfS und Thüringen stattfinden. Ist der landeseigene Bereich in ELAN für Thüringen inzwischen einsatzbereit? Seit wann? Der bilaterale Austausch fand im April dieses Jahres statt. Für den ELAN-Bereich Thüringen wurden seitens des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) die entsprechenden technischen Voraussetzungen getroffen, so dass die entsprechende Struktur als ELAN Thüringen V1.1 seit dem zur Verfügung steht. 3) Auf Seite 14 heißt es, die Übung habe gezeigt, dass bei dem beschriebenen Krisenszenario "nicht alle Messprogramme, Fachbetreuungen der Landesregierung und der TLUG-internen Stäbe mit dem vorhandenen Personaleinsatz abgedeckt werden können. Vielmehr wird es notwendig sein, sinnvoll zu priorisieren." Wurde diese Priorisierung inzwischen vorgenommen? Für welche der genannten Aufgaben wird nicht genügend Personal eingesetzt werden? Die Aussagen wurden für das beübte Krisenszenario getroffen. Eine erzielte Übungslösung war die (übungsbedingt fiktive) Zusage anderer Bundesländer, Messaufgaben aus Thüringen zu übernehmen. Priorisierungen sind stets aus dem konkreten Fall abzuleiten und können nicht sinnvoll vorgeplant werden, da die Randbedingungen kerntechnischer Ereignisse (Wetterlage, regionale Betroffenheit, Nuklidvektor, Höhe der Nuklideinträge etc.) maßgeblich entscheiden, wo Schwerpunkte des behördlichen Krisenmanagements zu setzen sind. 4) Warum wurde der Bericht nicht veröffentlicht? Der Bericht wurde in Wahrnehmung von Aufgaben des Atomgesetzes durch die Bundesländer in Bundesauftragsverwaltung durch die einzelnen mitübenden Länder für die beauftragende zuständige oberste Bundesbehörde erstellt. Eine Öffentlichkeitsbeteiligung ist in diesem behördeninternen Geschäftsverkehr nicht vorgesehen.

10 Anfrage an das NRW-Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz und Antwort der Pressestelle Vom 17. bis gab es eine bundesweite Übung der Kommunikation im Falle eines radiologischen Ereignisses im Sinne des Strahlenschutzvorsorgegesetzes. Ich hatte beim BMUB einen Antrag gemäß Umweltinformationsgesetz auf alle dort vorhandenen Unterlagen zu der Übung gestellt. Zu diesen Unterlagen gehören unter anderem die Auswertungsberichte aller Bundesländer, so auch der von NRW (siehe Anhang). Dort heißt es, die Übung habe sich als "sehr hilfreich erwiesen, innere strukturelle Verbesserungsmöglichkeiten, insbesondere zur technischen Infrastruktur aufzuzeigen". Wodurch hat sich dieser Verbesserungsbedarf gezeigt? Übungen haben das ausdrückliche Ziel Optimierungsbedarf aufzuzeigen. Im vorliegenden Fall wurde deutlich, dass die technische Realisierung der simultanen Kommunikation mit dem Bund und den Ländern per Telefonkonferenz und die abteilungsübergreifende Kommunikation bzw. Information z.b. zur Lagedarstellung technisch zu verbessern ist (z.b. verbesserte Technik für PCund Telekommunikation). Es wird empfohlen, dass mögliche Empfehlungen und Maßnahmen "den Ländern in Form einer einfachen tabellarischen Sammlung bereits vor einem Ereignis vorliegen" sollten. Gibt es inzwischen eine solche Tabelle? Nach unserem Kenntnisstand erarbeitet das BMUB derzeit eine solche Tabelle. Zudem wird empfohlen: "Im Vorfeld sollten die Konsequenzen von Empfehlungen (z.b. Kinder drinnen bleiben - besorgte Eltern laufen in die Schulen und Kitas, wie sollen Schulträger reagieren, Kinder nach Hause schicken?) durchdacht werden." Was ist das Ergebnis dieses Durchdenkens? Sollen Schulträger die Kinder nach Hause schicken? Behördliche Maßnahmen und Empfehlungen erfolgen in Abhängigkeit von der jeweils besonderen aktuellen Situation und Lage. Dabei ist zwischen den vorsorgenden Empfehlungen der Strahlenschutzvorsorge und den kurzfristigen Maßnahmen z.b. des Katastrophenschutzes zu unterscheiden. Vorsorgliche Empfehlungen der Strahlenschutzvorsorge haben in der Regel einen zeitlichen Vorlauf, so dass diese, wenn sie Schulen und Kindergärten betreffen- frühzeitig und vorsorglich- z.b. am Abend vorher - ausgesprochen werden können.

11 Anfrage an die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales und Antwort der Pressestelle Von: Sebastian Heiser Datum: 30. September :07 Betreff: Räume für einen Krisenstab An: Sehr geehrte Damen und Herren, im September 2013 hat der Bund mit den Ländern bei einer Kommunikationsübung geübt, was im Falle eines Super-GAU in einem Kernkraftwerk zu tun ist. Bis vor der letzten Senatsumbildung war noch Ihre Senatsverwaltung für die Strahlenschutzvorsorge und damit auch für die Krisenbewältigung zuständig, seit drei Jahren ist es die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen. Im Rahmen eines Auskunftsantrags nach Umweltinformationsgesetz erhielt ich von dort die Akten, die im Zusammenhang mit der Übung stehen. Darunter befindet sich auch ein Schreiben, das von Barbara Loth an Emine Demirbüken-Wegner geschickt wurde (siehe Anhang). Barbara Loth erläutert darin, es gebe in ihrem Haus derzeit keine geeigneten Räumlichkeiten für einen Krisenstab. Sie bittet darum, bei dieser Übung und bei einem Ernstfall ("Realszenario") auf die weiterhin bei SenGesSoz vorhandene Stabsorganisation sowie die Räumlichkeiten zugreifen zu können. Warum haben Sie abgelehnt? Welche Aufgaben hat die Stabsorganisation Ihrer Verwaltung? Mit Bitte um Antwort bis nächste Woche Montag und freundlichen Grüßen Sebastian Heiser

12 Von: Datum: 6. Oktober :08 Betreff: AW: Räume für einen Krisenstab An: Sehr geehrter Herr Heiser, hiermit beantworten wir Ihre Anfrage wie folgt: SenAIF hat mit Schreiben des Fachreferats vom , des damaligen Staatssekretärs Dilmaghani vom und der Staatssekretärin Loth vom darum gebeten, sowohl für Übungen als auch im Ereignisfall auf Ressourcen unserer Verwaltung (Räumlichkeiten, technische Ausstattung genauso wie personelle Ausstattung) zugreifen zu dürfen. Diese Ansinnen mussten abgelehnt werden. Aus 4 Abs. 1 des Katastrophenschutzgesetzes ergibt sich für alle Katastrophenschutzbehörden die gesetzliche Verpflichtung, nach pflichtgemäßem Ermessen die notwendigen Maßnahmen zur Vorbereitung auf die Bekämpfung von Katastrophen zu treffen. So sind insbesondere die organisatorischen und technischen Voraussetzungen zur Einrichtung eines Arbeitsstabes oder einer Einsatzleitung im Katastrophenfall zu planen und vorzuhalten. Dieser Verpflichtung kommt ausschließlich für das Aufgabenfeld unserer Senatsverwaltung der Krisenstab nach, hierzu gehört auch die Katastrophenschutzeinsatzplanung der Krankenhäuser. Eine Übernahme der Verpflichtungen für eine andere Senatsverwaltung würde den besonderen politischen Verantwortlichkeiten im Krisenfall mangels eindeutiger Trennung nicht ausreichend gerecht werden sowie unverantwortliche Risiken bergen. Unser Haus muss bei typischerweise unvorhersehbaren Katastrophenfällen und unmittelbarem Handlungsbedarf wie Unfällen mit hohen Verletztenzahlen, zum Beispiel einem Flugzeugabsturz auf ein Wohngebiet oder gefährlichen Infektionskrankheiten, sofort handlungsfähig sein und die erforderlichen Maßnahmen einleiten können. Zur Gewährleistung dieser gesetzlichen Verpflichtung bedarf es daher des jederzeitigen und permanenten Zugriffs auf die hier vorhandene Räumlichkeit des Besprechungsraums und der Technik. Eine Fremdnutzung würde dem widersprechen. Davon abgesehen hat die Gesundheitsabteilung für die seinerzeitige Strahlenschutzübung ihre Unterstützung angeboten und empfohlen, sich bei dem Aufbau eigener Vorsorgestrukturen in ein Vorhaben der Senatsinnerverwaltung einzubringen, in dessen Rahmen eine Arbeitsgruppe sich mit der Organisation des Krisenmanagements in Berlin befassen sollte. Mit freundlichen Grüßen Constance Frey

Auslegungsüberschreitender Kühlmittelverluststörfall

Auslegungsüberschreitender Kühlmittelverluststörfall 25.10.2014 Auslegungsüberschreitender Kühlmittelverluststörfall VERSTRAHLT Was wäre, wenn in einem deutschen Atomkraftwerk tatsächlich der Super-GAU passierte? Bund und Länder haben den Ernstfall geprobt.

Mehr

Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten?

Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten? Mother Hood Info-Dokumente Aktuelles zum Schiedsspruch: Wie geht es weiter mit den Hausgeburten? Mother Hood e. V. hat dem Gesamtverband der Krankenkassen (GKV-SV) im Dezember 2015 schriftlich Fragen zum

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin?

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin? Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Herrn Abgeordneten Heiko Thomas (Bündnis 90/Die Grünen) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf

Mehr

Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung -

Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung - Bundesweite Umfrage der BVWR e.v. zur Situation der Werkstatträte in Deutschland Mai 2013 - Zusammenfassung - 1. Ziel der Umfrage Mit der Umfrage möchte die BVWR e.v. (Bundesvereinigung der Werkstatträte)

Mehr

Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1. 40221 Düsseldorf

Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1. 40221 Düsseldorf Ministerium für Inneres und Kommunales NRW, 40190 Düsseldorf Präsidentin des Landtags Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf 29. Januar 2013 Seite 1 von 5 Telefon 0211 871-2018 Telefax

Mehr

Deutschland/Germany. Links Schulmilch und Schulernährung Links Schoolmilk and food in schools :

Deutschland/Germany. Links Schulmilch und Schulernährung Links Schoolmilk and food in schools : Deutschland/Germany Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) Ministry of Food, Agriculture and Consumer Protection Ministère federal de l Alimentation, de l Agricultur

Mehr

An den Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses Herrn Christopher Vogt (MdL) Landeshaus 24105 Kiel. 07. März 2014. Sehr geehrter Herr Vogt,

An den Vorsitzenden des Wirtschaftsausschusses Herrn Christopher Vogt (MdL) Landeshaus 24105 Kiel. 07. März 2014. Sehr geehrter Herr Vogt, Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume Postfach 71 51 24171 Kiel

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet

Rundschreiben Nr. 10/2010 Bezug von Pflichtpublikationen im Sinne von 32 BNotO über das Internet B U N D E S N O T A R K A M M E R B E R L I N, den 01.04.2010 G E S C H Ä F T S F Ü H R U N G Unser Zeichen re-cb / E 22 / R 22 32 An alle Notarkammern nachrichtlich: An das Präsidium der Bundesnotarkammer

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 15/2015 4. Sitzungsperiode Köln, den 11. Februar 2015 Vorlage für die 3. Sitzung des Regionalrates am 11. März 2015 TOP 8d: Atomkraftwerk

Mehr

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main

Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Fachhochschule Frankfurt am Main Prüfungsausschuss für Rechts- und Wirtschaftswissenschaften einschließlich Wirtschaftspädagogik an der Hochschulzugangsprüfung für beruflich Qualifizierte für den Studienbereich Rechtsund Wirtschaftswissenschaften

Mehr

7.11 Besprechungen planen und organisieren

7.11 Besprechungen planen und organisieren 7. Effektive Zeitplanung und Organisation von Aufgaben 7.11 Besprechungen planen und organisieren Wie bereits zu Beginn des Kapitels erwähnt, nehmen im Gegensatz zu einem normalen Termin mehrere Teilnehmer

Mehr

Marktüberwachung der Bundesländer in 2014 [Energieverbrauchskennzeichnung und Ökodesign] *

Marktüberwachung der Bundesländer in 2014 [Energieverbrauchskennzeichnung und Ökodesign] * - 1/5 - verhängt. verhängt. Bremen Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 51 75 5 Netzteile s. o. PKW 10 10 Betriebe 5 Netzteile 9 Betriebe, 29 9 6,6 1,67 s. o. Reifen 47 47 Betriebe 2 Betriebe 2 Hessen Hessisches

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Optimierung des Krisenmanagements und der Krisenkommunikation

Optimierung des Krisenmanagements und der Krisenkommunikation Optimierung des Krisenmanagements und der Krisenkommunikation Katastrophenschutz Ziel Aufrechterhaltung der Normalsituation Rückführung in den Normalzustand Zielerreichung Organisierte Maßnahmen Vermeidung,

Mehr

- Entwurf - Stand: 15. Oktober 2013. Begründung zur Sechsten Verordnung zur Änderung der Elektro- und Elektronikgerätegesetz-Kostenverordnung

- Entwurf - Stand: 15. Oktober 2013. Begründung zur Sechsten Verordnung zur Änderung der Elektro- und Elektronikgerätegesetz-Kostenverordnung - Entwurf - Stand: 15. Oktober 2013 Begründung zur Sechsten Verordnung zur Änderung der Elektro- und Elektronikgerätegesetz-Kostenverordnung Vom A. Allgemeiner Teil 1. Ausgangslage, Zielsetzung und Ermächtigungsgrundlage

Mehr

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A.

22. Fortbildungskonferenz der BKK, 13.-.15.11.2013, Weimar. Denkmalpfleger und Archivare. eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Denkmalpfleger und Archivare eine einseitige Partnerschaft (?) Jörg Moll M.A. Inkrafttreten der Denkmalschutzgesetze: Berlin 1995 Brandenburg 1991 Mecklenburg-Vorpommern 1993 Sachsen 1993 Sachsen-Anhalt

Mehr

Ergänzende Stellungnahme zu dem Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen

Ergänzende Stellungnahme zu dem Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen www.wpk.de/stellungnahmen/ 12. Oktober 2010 Ergänzende Stellungnahme zu dem Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Nach dem Schreiben vom 7. September

Mehr

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion VBG-Forum Sicherungsdienstleistungen

Mehr

Checkliste zur Planung/Durchführung eines Koop-Angebotes für Schulen

Checkliste zur Planung/Durchführung eines Koop-Angebotes für Schulen Checkliste zur Planung/Durchführung eines Koop-Angebotes für Grundsätzliches Motivation, Zielsetzung und Projektidee des Kooperationsvorhabens sind geklärt Ressourcen sind vorhanden oder können organisiert

Mehr

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Name der Organisation (off. rechtl. Bezeichnung) Straße PLZ/Ort Branche Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK

1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK gültig ab: 25.11.2008 Version 01 Seite 1 von 6 Es ist ein Fehler passiert und Sie möchten dazu beitragen, dass derselbe Fehler nicht nochmals auftritt. Sie wollen eine Korrekturmaßnahme setzen! Es ist

Mehr

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Drucksache 17 / 10 470 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Heiko Thomas (GRÜNE) vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Situation der PsychotherapeutInnen

Mehr

Datenschutz bei der Polizei

Datenschutz bei der Polizei Datenschutz bei der Polizei Was macht eigentlich die Polizei mit Ihren Daten? Vielleicht sind Sie schon einmal mit der Polizei in näheren Kontakt geraten, z.b. als Autofahrer oder als Flugreisender. Die

Mehr

Die Deutschen im Frühjahr 2008

Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Deutschen im Frühjahr 2008 Die Stimmungslage der Nation im Frühjahr 2008 März 2008 Die Beurteilung der aktuellen Lage eins Die gegenwärtige persönliche Lage wird besser eingeschätzt als die gegenwärtige

Mehr

Digitale Betriebsprüfung

Digitale Betriebsprüfung Digitale Betriebsprüfung 1 Digitale Betriebsprüfung Warum digitale Betriebsprüfung: Die digitale Betriebsprüfung ergänzt die bisherige Form der Betriebsprüfung. Seit dem 01.01.2002 sind alle Unternehmen,

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

13. Wahlperiode 19. 05. 2004

13. Wahlperiode 19. 05. 2004 13. Wahlperiode 19. 05. 2004 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Wirtschaftsministeriums Entwicklung der Geothermie in Baden-Württemberg und Erdwärmeprojekt in Bad Urach Antrag Der Landtag

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005

Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Hochwasser 2005 Lehren für die RUAG aus dem Grossereignis 2005 Rudolf Müller Projektleiter Referat an der Fachmesse Sicherheit 2015 Altdorf, 12.11.2015 1. Hochwasser 2005; was passierte am 22. / 23. August

Mehr

Antrag auf Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung in Bayern nach 7 Pflanzenschutzsachkundeverordnung (PflSchSachkV)

Antrag auf Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung in Bayern nach 7 Pflanzenschutzsachkundeverordnung (PflSchSachkV) Antrag auf Anerkennung einer Fortbildungsveranstaltung in Bayern nach 7 Pflanzenschutzsachkundeverordnung (PflSchSachkV) An Bayer. Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Pflanzenschutz Lange Point

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Dipl. Verwaltungswirt & Dipl. Betriebswirt Glessen, den 27.08.2006 Michael Broetje Im Tal 25

Dipl. Verwaltungswirt & Dipl. Betriebswirt Glessen, den 27.08.2006 Michael Broetje Im Tal 25 Dipl. Verwaltungswirt & Dipl. Betriebswirt Glessen, den 27.08.2006 Michael Broetje Im Tal 25 50129 Bergheim-Glessen Bürgerantrag nach 24 GO NW Hier: Spielplatz Am Fuchsberg / Umsetzung des BPL 107 Sehr

Mehr

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4

Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Anlage E.1 Fragenkatalog Nr. 4 Hinweise: Sofern sich aufgrund von Bieterfragen Änderungen/Ergänzungen an/zu den Vertragsunterlagen ergeben, werden Sie mit diesem Fragenkatalog hierüber informiert. Fragen

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung Die Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium der Verteidigung - nachfolgend Bundeswehr genannt -, das Land Baden-Württemberg, vertreten durch das Innenministerium,

Mehr

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management

Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Handlungsempfehlung zum Aufbau eines Security-Incident Management Arbeitskreis IT-Security des bvh was sind ein Security-Incident und ein Security-Incident Management Aufbau eines Security-Incident Management

Mehr

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren,

Editorial. JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater. Sehr geehrte Damen und Herren, Newsletter Spezial Jahresende 2011- OFFENLEGUNGSANFORDERUNGEN Editorial JÜRGEN APP Wirtschaftsprüfer Steuerberater Sehr geehrte Damen und Herren, bei den im Bundesanzeiger veröffentlichten Jahresabschlussinformationen

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG

Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Aktuelle Ereignisse und Probleme im 17-ten Jahr nach der Einführung des MPG Sind in allen MP- Aufbereitungsabteilungen grundsätzliche Aspekte der Aufbereitung in Ordnung? Sind alle grundsätzlichen Probleme

Mehr

Behörden und zuständige Stellen

Behörden und zuständige Stellen Behörden und zuständige Stellen n für den Strahlenschutz nach Strahlenschutzverordnung und Röntgenverordnung sind sowohl oberste Landesbehörden (z.b. Ministerien) als auch nach geordnete Behörden des Arbeitsschutzes

Mehr

PREISVERZEICHNIS NICHT-ZVS- STUDIENGÄNGE

PREISVERZEICHNIS NICHT-ZVS- STUDIENGÄNGE Rechtsanwaltskanzlei Tarneden & Inhestern RECHTSANWÄLTE ROLF TARNEDEN - PATRICK INHESTERN - HORST-OLIVER BUSCHMANN www.studienplatzklagen.net Köbelinger Str. 1 30159 Hannover Telefon: 0511 220 620 60 Telefax:

Mehr

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers

Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens. Projekt MachZentPers Papierlose Standesämter in Deutschland Reform des Personenstandswesens Projekt MachZentPers 27. November 2008 1 egovernment-vorhaben von Bund, Ländern und Kommunen Verwaltungsdienstleistungen online erleichterter

Mehr

(Unterrichtung des Landtags) Vorblatt

(Unterrichtung des Landtags) Vorblatt (Unterrichtung des Landtags) Vorblatt zum Entwurf des Sechzehnten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Sechzehnter Rundfunkänderungsstaatsvertrag 16. RÄStV) (Stand: 19. Mai

Mehr

Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden

Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden Stolperfallen bei der Einfü hrüng der E- Akte vermeiden Autoren: Christine Siegfried, Vitako Dr. Lydia Tsintsifa, Bundesministerium des Innern Lilly Kramer, Ministerium für Umwelt und Landwirtschaft Rheinland-Pfalz

Mehr

CERT NRW Jahresbericht 2012

CERT NRW Jahresbericht 2012 Seite: 1 von 19 CERT NRW Jahresbericht 2012 Seite: 2 von 19 Inhalt CERT NRW... 1 Jahresbericht 2012... 1 Einleitung... 3 Aufgaben des CERT NRW... 3 Tätigkeitsbericht... 4 Schwachstellen in Webangeboten

Mehr

Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 16/2715

Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 16/2715 Schleswig-Holsteinischer Landtag Umdruck 16/2715 Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Finanzministerium Postfach 7127 24171 Kiel Staatssekretär An den Vorsitzenden des Finanzausschusses des

Mehr

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern

Beste Arbeitgeber in der ITK. Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Beste Arbeitgeber in der ITK Für IT-Abteilungen mit mindestens 50 Mitarbeitern in Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche

Mehr

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61)

14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (Einzelplan 09) 14 Förderung überbetrieblicher Berufsbildungsstätten kann verbessert werden (Kapitel 0902 Titelgruppe 06 Titel 893 61) 14.0 Die Förderung

Mehr

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen.

stark ausgeweitet werden solle. AngesichtsdieserZielsetzungenunddesAuslaufensderBundesförderungim kommenden Jahr ergeben sich zahlreiche Fragen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/12803 17. Wahlperiode 19. 03. 2013 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ulrich Schneider, Ekin Deligöz, Katja Dörner, weiterer Abgeordneter

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls MB 14 a AV 12/12 Merkblatt zum Thema Verordnungen außerhalb des Regelfalls Heilmittel-Richtlinie Bei der Behandlung von gesetzlich Versicherten ist die Heilmittel-Richtlinie (HMR) zu beachten diese regelt

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Empfehlung für die Einrichtung eines Verwaltungsstabes im Rahmen der Führungsorganisation

Empfehlung für die Einrichtung eines Verwaltungsstabes im Rahmen der Führungsorganisation Empfehlung für die Einrichtung eines Verwaltungsstabes im Rahmen der Führungsorganisation Stand: 13.04.2006 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbemerkungen... 3 2 Verwaltungsstab (administrativ - organisatorische

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G

M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G M I N I S T E R I U M F Ü R W I S S E N S C H A F T, F O R S C H U N G U N D K U N S T B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 10 34 53 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@mwk.bwl.de FAX: 0711 279-3080

Mehr

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012

Rundschreiben Nr. 7 Köln im Juni 2012 Postanschrift: Conterganstiftung für behinderte Menschen 50964 Köln HAUSANSCHRIFT Sibille-Hartmann-Str. 2-8 50969 Köln POSTANSCHRIFT 50964 Köln TEL +49 221 3673-3673 FAX +49 221 3673-3636 www.conterganstiftung.de

Mehr

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246

Ergänzung. Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode. Drucksache 12/5562. zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 Deutscher Bundestag 12. Wahlperiode Drucksache 12/5562 (ersetzt Drucksache 12/5517 ergänzende Antwort zu Drucksache 12/5246 ) Ergänzung zu der Antwort der Bundesregierung Drucksache 12/5246 auf die Kleine

Mehr

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten

Das Mitarbeitergespräch vorbereiten 16 Das Mitarbeitergespräch vorbereiten Ein Großteil der Routinekommunikation zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern muss aus der Situation heraus spontan geführt werden bei plötzlichen Sicherheitsverstößen,

Mehr

Die neuen Cross-Compliance- Anforderungen zum Erosionsschutz

Die neuen Cross-Compliance- Anforderungen zum Erosionsschutz Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Die neuen Cross-Compliance- Anforderungen zum Erosionsschutz Hinweise zum Verfahren Dr. P. Gullich (TLL) Dr. R. Bischoff (TLUG) Jena, Juli 2010 Thüringer Ministerium

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes Bundesrat Drucksache 101/15 18.03.15 Gesetzesantrag des Freistaates Sachsen Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Die Verwaltungsgerichte sind mit Streitigkeiten

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10.

Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Keine Ausweitung von Massen-Gentests - Recht der Bürger auf Datenschutz garantieren Antrag der Fraktion FDP gehalten im 114. Plenum am 10. Juli 2007 Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen

Mehr

Stellungnahme der Bundesingenieurkammer

Stellungnahme der Bundesingenieurkammer Stellungnahme der Bundesingenieurkammer zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Sachverständigenrechts und zur weiteren Änderung des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten

Mehr

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21.

Ergebnisvermerk. der 2. Sitzung des Lenkungsausschusses zur Steuerung des Projektes Zentrale Holzabsatzförderung am 21. Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin T 030. 31 904 560 F 030. 31 904 564 Plattform Forst & Holz Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin An die Mitglieder des Lenkungsausschusses Nachrichtlich

Mehr

FH D FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES TERMINFINDUNG. Besprechungstermine mit Outlook und DFN-Terminplaner erstellen

FH D FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES TERMINFINDUNG. Besprechungstermine mit Outlook und DFN-Terminplaner erstellen FH D FACHHOCHSCHULE DÜSSELDORF UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES TERMINFINDUNG Besprechungstermine mit Outlook und DFN-Terminplaner erstellen Impressum Herausgeber: Präsidium der Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Sandra Klinkenberg. SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013

Sandra Klinkenberg. SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013 Sandra Klinkenberg SILPION SolutionCamp in Hamburg am Freitag den, 13.09.2013 Notfallmanagement Was ist ein Notfall? Unerwartete Situation Zeit und prozesskritisch > verlassen des normalen Arbeitsablaufes

Mehr

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten

An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten Der Senat von Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Bezirksämter die Sonderbehörden die nichtrechtsfähigen Anstalten nachrichtlich an die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Gesetz zu dem Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset-

Gesetz zu dem Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages über die Bereitstellung von Mitteln aus den Oddset- Landtag von Baden-Württemberg 13. Wahlperiode Drucksache 13 / 4764 25. 10. 2005 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zu dem Staatsvertrag zur Änderung des Staatsvertrages über die Bereitstellung von

Mehr

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen

Musterbriefe zum Widerruf von Kreditverträgen e zum Widerruf von Kreditverträgen VORBEMERKUNG: Unbedingt lesen Lesen Sie die Informationen sorgfältig durch. Widerrufen Sie Ihren Kreditvertrag nur, wenn Sie sicher sind, alles richtig verstanden zu

Mehr

Planspiel Ereigniskommunikation NRW Konzept Durchführung - Ergebnisse

Planspiel Ereigniskommunikation NRW Konzept Durchführung - Ergebnisse Planspiel Ereigniskommunikation NRW Konzept Durchführung - Ergebnisse Gesellschaft für Infrastruktur und Umwelt mbh Bonn Prof. Dr. Christian Jochum (chr.jochum@t-online.de) BEW Workshop Kommunikation bei

Mehr

Betriebsrente - das müssen Sie wissen

Betriebsrente - das müssen Sie wissen renten-zusatzversicherung Informationen zum Rentenantrag Betriebsrente - das müssen Sie wissen Sie möchten in Rente gehen? Dieses Faltblatt soll eine Orientierungshilfe für Sie sein: Sie erfahren, wie

Mehr

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER

GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER GIOVANNI BUTTARELLI STELLVERTRETENDER DATENSCHUTZBEAUFTRAGTER Frau Beáta GYÕRI-HARTWIG Exekutivagentur für Gesundheit und Verbraucher (EAHC) DRB A3/045 L-2920 LUXEMBURG Brüssel, 25. Januar 2011 GB/IC/kd

Mehr

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern

Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor und Master in den einzelnen Bundesländern (Stand: 17.06.2011) Anmerkung: Die folgende Übersicht

Mehr

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel

Internes Audit. Länderübergreifende Verfahrensanweisung. Inhalt. 1 Zweck, Ziel Datum des LAV-Beschlusses: 05.11.2012 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Zweck, Ziel... 1 2 Geltungsbereich... 2 3 Begriffe, Definitionen... 2 4 Verfahren... 2 4.1 Planung der Audits... 5 4.2 Vorbereitung des Audits...

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

per elektronischer Post an: eeg-einspeisemanagement@bnetza.de 10/2009/10004/0161

per elektronischer Post an: eeg-einspeisemanagement@bnetza.de 10/2009/10004/0161 Clearingstelle EEG Charlottenstr. 65 10117 Berlin Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen Referat 610 Tulpenfeld 4 53113 Bonn per elektronischer Post an: eeg-einspeisemanagement@bnetza.de

Mehr

SGB V Teil 5/1 Seite 1

SGB V Teil 5/1 Seite 1 SGB V Teil 5/1 Seite 1 5/1 5/1.1 Streitgegenstand A. ist Pflichtmitglied der gesetzlichen Krankenversicherung. Im Januar 2002 erlitt er einen schweren Schlaganfall und war bis November 2003 arbeitsunfähig.

Mehr

Die Bundesregierung dankt der EU-Kommission für die Vorlage der Konsultationspapiere, zu denen hiermit Stellung genommen wird:

Die Bundesregierung dankt der EU-Kommission für die Vorlage der Konsultationspapiere, zu denen hiermit Stellung genommen wird: Berlin, 17. Juni 2011 Stellungnahme der Bundesregierung an die Europäische Kommission zu den Kommissionsentwürfen bezüglich der Änderung der Berichtsverpflichtung für staatliche Beihilfen (HT 1794) Die

Mehr

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW

Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlungen zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Empfehlung zur Schulpsychologischen Krisenintervention in Schulen in NRW Seite 2 I N H A L T Präambel 1. Definition eines traumatischen

Mehr

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Senioren Baden- Württemberg

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Senioren Baden- Württemberg Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 11017 Berlin Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg poststelle@masgf.brandenburg.de Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales

Mehr

Modelle zur Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags in den Bundesländern. Andreas Czerny, September 2009

Modelle zur Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags in den Bundesländern. Andreas Czerny, September 2009 Modelle zur Umsetzung des Glücksspielstaatsvertrags in den Bundesländern Andreas Czerny, September 2009 I. Das bayerische Modell Landesstelle Glücksspielsucht Rechtlicher Hintergrund Struktur Aufgaben

Mehr

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 265/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse G zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität

Mehr

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte

Meister-BAföG. Informationen zur. Förderung nach AFBG. Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren. für Studieninteressierte Meister-BAföG Informationen zur Förderung nach AFBG Geld vom Staat Förderungsleistung Antragsverfahren für Studieninteressierte Förderung nach dem AFBG Mit dem Aufstiegsfortbildungsförde rungsgesetz (AFBG)

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic

Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic CAMPUS IT DEPARTMENT OF INFORMATION TECHNOLOGY Beantragen und installieren eines Nutzerzertifikats der CA HS-Bochum - Basic Seite 1 Ein Dokument der Campus IT Hochschule Bochum Stand 12.2013 Version 0.02

Mehr

Ich bin ein LeseHeld

Ich bin ein LeseHeld Bewerbungsleitfaden für Ich bin ein LeseHeld Zur Bewerbung am Projekt Ich bin ein LeseHeld darf ausschließlich das Bewerbungsformular des Borromäusverein e.v. verwendet werden. Bewerbungen, die nicht mit

Mehr

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI

Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Deutschland (Stand Mitte 2015) Erhebung des TÜV Rheinland im Auftrag des BMVI Was ist der Breitbandatlas? Der interaktive Breitbandatlas ist das zentrale Informationsmedium

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013. Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/1548 6. Wahlperiode 19.02.2013 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Jeannine Rösler, Fraktion DIE LINKE Entwicklung der Steuerstrafsachen in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, den 20.01.2014. - 21-2 - Tel. 361 10854 (Herr Viebrock-Heinken)

Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, den 20.01.2014. - 21-2 - Tel. 361 10854 (Herr Viebrock-Heinken) Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Bremen, den 20.01.2014-21-2 - Tel. 361 10854 (Herr Viebrock-Heinken) Vorlage Nr.: 18/340 (L) Vorlage für die Sitzung der Deputation für Umwelt, Bau, Verkehr, Stadtentwicklung

Mehr

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern 9700004103776 Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern D-19048 Schwerin An die Schulleiterinnen und

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsident Verschlüsselt mit

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr