RePHlex. Zeitung der Versammlung der Studierenden der PH Zürich NO 10, 14. Dezember Wertschätzung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RePHlex. Zeitung der Versammlung der Studierenden der PH Zürich NO 10, 14. Dezember 2013. Wertschätzung"

Transkript

1 RePHlex Zeitung der Versammlung der Studierenden der PH Zürich NO 10, 14. Dezember 2013 Wertschätzung 1

2 10 Liebe Mitstudierende, liebe Leserinnen und Leser, Unsere erste runde Ausgabe ist da: RePHlex Nummer 10! Für RePHLex ist das alles andere als ein Grund zum Ausruhen, denn wir wollen interessant bleiben. Darum schreit ein Jubiläum förmlich nach brandaktuellen Inhalten: Wertschätzung Ein Thema, das hervorragend zur Adventszeit passt. Und ein Begriff, dessen Bedeutung unserer Gesellschaft immer wieder verloren zu gehen droht. Doch was geht mit der Wertschätzung eigentlich verloren? Sind es Vorstellungen von Werten, die wir als Lehrpersonen vermitteln wollen und die von der Jugend nicht in gleicher Weise anerkannt werden? Juri Egger stellt in seinem Text Dieses tolle Gebäude eine These auf, welche dieses Phänomen zu begründen versucht. Fehlende Wertschätzung kann auch dann empfunden werden, wenn man sich in einem stressigen Alltag abmüht und zu wenig Anerkennung dafür bekommt. Hiergegen hält RePHlex 10 wertschätzende Worte unserer Hochschulleitung für euch bereit. Wobei Verwaltungsdirektor Roger Meier aber auch vor der Wertschätzung als Droge warnt. Claudine Birnbaum weiss konkreten Rat in einer allseits bekannten Unterrichtssituation. In Wertschätzung brauche ich sie wirklich und wenn ja, von wem?, berichtet sie wie sie ihren Montagmorgen trotz einer desinteressierten Klasse retten kann. Aber auch über die Bergaffen erfahrt ihr in dieser Ausgabe mehr: Annalea Roner berichtet uns von ersten Begegnungen mit der deutschsprachigen Schweiz und erzählt vom Deutschlehrmittel ihrer romanisch sprechenden Eltern, welches den Titel Deutsch für Ausländer trägt. Wertschätzung ist ein Thema, das manchmal bewusst, meistens jedoch unbewusst unseren Alltag bestimmt. Zu wenig davon macht viel, doch es gibt wohl auch ein zuviel des Guten Viel Spass beim Lesen und eine schöne Weihnachtszeit wünschen euch Alain, Judith, Julia, Juri, Manu, Remo und Tobi INHALTSVERZEICHNIS Kolumne Wertschätzung 3 Dieses tolle Gebäude Campus PH Zürich 4 Diebstähle an der PH Zürich 6 Bibliothek Zoneneinteilung 7 Chemie Der Kater 8 Erzählnacht Ein Event des Schreibzentrums 9 Nachhaltigkeit Nächster Halt, Endstation? 10 Rumantsch Da Capuns, Maluns e Subvenziuns 12 Hochschulleitung Was sie unter Wertschätzung versteht 14 Rätsel Kennst du die PH Zürich? 15 Austauschsemester Schule in Texas 16 Studienpreise Stiftung Pestalozzianum 18 TheraBierbar Impressionen 20 IMPRESSUM Ausgabe: RePHlex NO 10, 14. Dezember 2013 Herausgeber: VS PH Zürich, Versammlung der Studierenden an der PHZH, Lagerstrasse 2, Büro LAC-E Zürich, Mail: Link: Redaktion: RePHlex, Zeitung des VSPH Zürich, Lagerstrasse 2, Büro: LAC-E073, 8090 Zürich, Mail: Redaktionsleitung: Julia Rietze, Manuel Wirth Redaktion: Judith Leumann, Remo Storchenegger, Rebekka Bischof, Hüseyin Ucmak, Alain Strebel, Juri Egger, Annina Fehlmann, Irini Papaioannou Freie Mitarbeit: Annina Gutmann, Julia Bärtschi, Claudine Birbaum, Vera Honegger, David Schaufelberger Titelbild: Hüseyin Ucmak Layout & Gestaltung: Alain Strebel Anzeigen: Juri Egger; Anzeigenschluss Februar 2014, 25. Januar 2014 EDITORIAL 2

3 WERTSCHÄTZUNG BRAUCHE ICH SIE WIRKLICH UND WENN JA, VON WEM? Kolumne Montagmorgen in einer kaufmännischen Berufsschule in der Region Zürich. Ich verteile meine sorgfältig und mit viel Energie erstellten Arbeitsblätter an meine Lernenden. Ein Raunen geht durch die Klasse. Keine Vorfreude im Hinblick auf das neue Thema, das ich sogleich starten werde, kommt auf. Meine schöne Vorbereitungsarbeit wird von den Lernenden einfach nicht gewürdigt. Im Gegenteil. Die Lernenden verziehen ihre Miene und ich kann förmlich spüren, wie sie gedanklich ihre Hände über dem Kopf verwerfen. Es ist gerade mal 7.20 Uhr und die transitorischen Konten stellen nach einem wohl farbigen (Party-)Wochenende wohl nicht gerade ein verlockendes Highlight dar. Ich trage die Reaktion der Lernenden mit Fassung. Ist das jetzt mangelnde Wertschätzung der Lernenden gegenüber mir und meiner Arbeit oder einfach ihr Energielevel, der zu Wochenstart noch nicht hochgefahren ist? Ich weiss es nicht. Vielleicht liegt die Wahrheit auch irgendwo dazwischen. Oder die Lernenden können einfach die Tragweite des Qualifikationsverfahrens am Ende ihrer Ausbildung (noch) nicht erkennen. Kann ich es ihnen verübeln? Jetzt wollen doch erst einmal die Erlebnisse des vergangenen Wochenendes die Dates, die Boys, die Girls, die neuen Kleider und die neusten Chats mit dem potentiellen Freund/der potentiellen Freundin ausgetauscht werden. Dagegen haben meine transitorischen Konten nicht den Hauch einer Chance Ich beginne meinen Unterricht trotzdem und tröste mich damit, dass ich sicher mein Bestes gegeben habe in der Vorbereitung und mir vieles überlegte, als ich die Arbeitsblätter erstellte. Irgendwann einmal spätestens am Tag des Qualifikationsverfahrens werden sie mir wohl dankbar sein und meine Arbeit wenn auch im Nachhinein zu schätzen wissen. Oder auch 3 nicht. Daran will ich gar nicht denken. Wenn meine Motivation, stets aufs Neue guten Unterricht zu erteilen nur davon abhängen würde, ob und wann die pubertierenden Lernenden meine Arbeit wertschätzen, dann wäre meine Motivation schon lange auf null gesunken. Direkte und sichtbare Wertschätzung gibt es eben nur selten. Und das nicht nur im Unterricht. Warum also legen wir Menschen darauf so viel Wert? Warum scheint für uns die Wertschätzung der anderen so wichtig zu sein? Ginge es nicht auch ohne? Würde es nicht reichen, wenn wir einfach uns selbst wertschätzen? Unseren eigenen Wert zu schätzen wissen, egal, was die anderen gerade von uns oder über uns denken? Wenn wir vollkommen überzeugt wären von unserem eigenen Wert, völlig selbstsicher und eins mit uns selbst, wäre es uns ja auch völlig egal, wie andere über uns urteilen, oder? Ist also Wertschätzung nur etwas für Schwache, Unsichere, Ratlose und Frustrierte? Oder brauchen wir nicht doch alle hie und da ein klein bisschen Anerkennung von anderen Menschen? Wer von uns ist schon immer perfekt und voller Selbstliebe und Wertschätzung für sich selbst, trotz aller Fehler, die wir haben? Ausser dem Dalai Lama und ein paar anderen Erleuchteten kann das wohl niemand auf dieser Erde von sich behaupten. Geben wir es doch einfach ehrlich zu: Wir alle lechzen nach Wertschätzung mal mehr, mal weniger. Je nach Lebenssituation. Ein guter Anfang ist auf jeden Fall, sich seines eigenen Wertes bewusst zu sein. Am besten schreiben wir uns ein paar tolle Sachen über uns am besten gerade in diesem Augenblick auf einen Zettel und legen uns diesen in unser Portemonnaie. So haben wir ihn immer zur Hand, wenn wir wegen einer erwarteten und nicht erhaltenen Wertschätzung in die emotionale Abwärtsspirale geraten und uns mit negativen Selbstgesprächen und Selbstkritik weiter nach unten zu bewegen drohen. So nehme ich also an besagtem Montagmorgen gedanklich meinen Zettel aus meinem Portemonnaie, führe mir vor Augen, was für eine tolle Frau (und Berufsschullehrerin) ich bin, lächle in mich hinein, dann zu meinen Lernenden und beginne die Lektion. Und siehe da: Der eine oder die andere hört mir tatsächlich zu! Ein Schmunzeln zieht über mein Gesicht, ich klopfe mir in Gedanken auf die Schulter, denn ich habe soeben meinen Wochenstart selbst gerettet und freue mich jetzt auf eine neue, tolle Arbeitswoche. von Claudine Birbaum Studiengang Berufsschullehrerin W&G (Sek II) Danke 3

4 DIESES TOLLE GEBÄUDE Text Juri Egger Fotos Stefan Müller Verlorene Wertschätzung Es war mein erster Tag an der PH Zürich. Ich strömte mit vielen meiner neuen Kommilitonen die Treppe vom Hauptbahnhof zur PH Zürich. Die Menge schleifte mich ins Hauptgebäude und hinauf in den riesigen Vorlesungsraum. Ich war überwältigt, rechnete bereits aus, wie viele amerikanische Kirschbäume für diese imposante Innenausstattung gefällt worden waren, da bat man uns schon die Plätze einzunehmen. Vielleicht zehn Minuten nach Beginn der Einführung fühlte ich, wie die Luft sich zu erwärmen anfing. Der Indikator für diese Feststellung war aber nicht ein Impuls meiner Hautnerven in meinem Hirn. Nein, es waren Schweissperlen auf meiner Haut, so gross wie Tennisbälle. Sofort verfluchte ich mich, ein T-Shirt unter das Hemd angezogen zu haben. Meine nähere Umgebung schien noch nichts von meiner Not bemerkt zu haben. Dezent strich ich mir über die Stirn, ein Schwall von Kühlflüssigkeit drohte meine Sitznachbarin zu ertränken. Ich streifte mir mit meinem Hemdärmel über die Hand und tupfte leicht meinen Nacken, sogleich musste das triefende Stück Stoff mit voller Kraft ausgerungen werden. Die Not wurde langsam aber sicher akut. Ich musste raus, sofort. So zwängte ich mich zwischen den Stühlen durch und rannte in Lichtgeschwindigkeit auf die Toilette. Zwei WC-Papierrollen später war ich wieder trocken und dachte: Dieses scheiss Gebäude! Wertschätzung und der Mensch Nach Tortenessen und Geburtstagslieder-singen kamen wir endlich zum Moment der Wahrheit. Ich durfte das Geschenk auspacken. Dann ein Freudenschrei. Ja, es waren genau die Schlittschuhe, die ich mir gewünscht hatte. Am Abend war Training. Angespannt hievte ich meine Eishockeytasche in die Garderobe. Aufgeregt öffnete ich den Reissverschluss und legte die Schlittschuhe ganz beiläufig frei. Einer, ja, nur einer bemerkte die neuen Schlittschuhe und sagte ganz beiläufig: Die glichä hed min Brüäder au. Ich hatte die Hoffnung noch nicht aufgegeben, es gab ja noch das Training und auf offener Eisfläche stieg die Wahrscheinlichkeit, dass sich meine Schlittschuhe bemerkbar machten. Da platzte Timon in die Garderobe, in der Hand seine brandneuen Schlittschuhe, ein besseres Modell als meine. Er schrie und hielt sie in die Luft. Die Garderobe erhellte sich mit Oh - und Ah -Rufen. Ich schaute auf meine offene Tasche und dachte: Diese scheiss Schlittschuhe! Genau erinnern kann ich mich auch noch an meinen ersten Laptop. Ein Monster von einem Mac. Da ich diverse extra Spezifikationen wünschte, mussten wohl einige der 700`000 Foxconn Mitarbeiter am Abend etwas länger arbeiten, denn ich wollte meinen Mac pünktlich. Jeden Tag loggte ich mich beim App Store ein und verfolgte die heilige Lieferung: Shanghai, Shipped to Milano (IT), Transit to Bellinzona und nach einer gefühlten Ewigkeit zeigte die Trackingliste endlich Zurich an. Ich musste mir natürlich gleich den Tag frei nehmen. So gegen 11 Uhr kam dann das Paket. Ich öffnete mit gewaltiger Vorsicht die weisse Schachtel und hob das MacBook aus der Fassung. Meine Hände zitterten als ich über das aus Aluminium gefräste Gehäuse tastete. Ich startete das Monster mit einem Knopfdruck und beim berühmten Start-Gong kullerte eine Freudenträne meine Wangen herunter. Ich hatte die ersten Tage eine riesen Freude an dem Ding. Die zusätzlichen Spezifikationen, die mich schier in den finanziellen Ruin getrieben hatten, schienen sich auszuzahlen. So konnte ich alle Programme gleichzeitig starten und die Prozessorauslastung war trotzdem nur bei 8%. Juhu! Doch die Freude sollte nicht lange weilen... Kurze Zeit später brachte Apple die neue Generation MacBook auf den Markt. Ein Freund von mir bestellte natürlich sogleich eines. Eines Ich kann mich noch genau an meinen 14. Geburtstag erinnern. Ich freute mich riesig darauf, denn meine Grosseltern kamen extra von Biasca (TI) nach Zürich, um an diesem speziellen Tag bei mir zu sein. Doch ehrlich gesagt war dies nicht exakt der Grund für meine überschwängliche Freude. Denn es war vielmehr ein rechteckiges Paket, das sich im Gepäckraum des silbernen BMW meines Grossvaters (Mercedes war ihm zu protzig, Audi erlaubte die Frau nicht) befand, das mir so ungeheure Vorfreude bereitete. Die PH Zürich am Hauptbahnhof. Im Hintergrund die schöne Limmatstadt und der Zürichsee 4

5 Der grosse Vorlesungssaal im LAA mit SSD Hardware und hochauflösendem Retina Display. Das Ganze so dünn, wie zwei aufeinander gelegte A4-Blätter. Sein MacBook war natürlich um Welten schneller als meines. Und als wir uns einmal trafen, um eine gemeinsame Schreibarbeit zu verfassen, da wurde ich Zeuge, wie wir gleichzeitig die Starttaste unseres Laptops drückten und er schon die ersten Zeilen schrieb, während auf meinem Display immer noch der angebissene Apfel angezeigt wurde. Ich starrte auf meinen Bildschirm, auf das springende blaue W und dachte: Dieser scheiss Laptop! Ablegen der Kindlichkeit Ein paar Jahre nach diesen Ereignissen, so zwischen 20 und 24 entschied ich mich, erwachsen zu werden. In dieser Phase setzte ich mich mit mir selbst und somit auch mit dem Menschen auseinander. Zunehmend wurde ich fähig, mich und meine fehlende Wertschätzung in Frage zu stellen. Meine Erkenntnisse führten zu einer gewagten These: Um etwas wertzuschätzen, muss man es zuerst verstehen. Man muss zuerst verstehen, dass es für einen 14-jährigen nicht selbstverständlich ist, 800 Franken teure Schlittschuhe als Geschenk zu erhalten, während in anderen Familien das Geld für einen Kühlschrank fehlt. Man muss zuerst verstehen, dass man einer der wenigen privilegierten Menschen auf dieser Welt ist, die sich überhaupt je in ihrem Leben ein MacBook leisten können, während der Grossteil der Welt, an der Herstellung dieses aufklappbaren Designerstücks zu Grunde geht. Diese Tatsachen muss man sehen, um eine wertschätzende Haltung zu entwickeln. Genau das passiert, wenn man erwachsen wird, man beginnt zu verstehen. Das Gebäude der PHZH Es waren vielleicht vier Wochen vergangen. Mein Hitzeschock vom ersten Tag verdaut und ich wagte es, langsam aber sicher wieder ein Hemd zu tragen. Morgens um 7.45 ging ich durch die riesige Halle am Hauptbahnhof. Die Menschenmassen drängten sich an mir vorbei, gehetzt, wohl um den nächsten Zug nicht zu verpassen. Ich nahm es gelassen, war ich doch gleich am Ziel. Acht Minuten später befand ich mich auf dem erhobenen Vorplatz der PH Zürich. Rings um mich glänzten die unzähligen Fenster. Ein paar Studenten rauchten gemütlich eine morgendliche Zigarette. Ein Gefühl der Ruhe breitete sich in mir aus. Ich schlenderte zum LAB. Die Schiebetüren sausten auf die Seiten und ich trat ein. In einem Augenwinkel sah ich, wie sich ein Student im Stübli streckte und gähnte, bevor er sich von dem riesigen alten Sessel erhob. Ich begab mich in eines der Zimmer. Die Dozentin machte noch einen Probelauf mit den Instrumenten. Beamer, Laptop und Presenter, alles funktionierte. Ich will nicht sagen, die Lektion war langweilig, doch zwischenzeitlich entlockte mir die sagenhafte Aussicht über die Stadt einige Blicke. In der grossen Pause begab ich mich mit einem Kaffee auf die grosse Terrasse. Ein paar spätsommerliche Sonnenstrahlen erhellten mein Gemüt. Bald war es Mittag, die Stunde zu Ende. Ich packte meinen Rucksack und eilte in den Velokeller, öffnete mit dem Badge mein persönliches Schliessfach (es hat übrigens noch massenweise freie davon) und holte meine Trainingssachen hervor. Um die Ecke wartete schon der Lift. Ohne Anstrengung im 6. Stock angekommen, passierte ich mit meiner ASVZ-Legi die Kontrolle. In der Mehrfachturnhalle mit Blick auf den Vorplatz schwitzte ich, zugegeben, zu kurioser Musik. Nach dem Training die warme Dusche in der Umkleide, die mehr an ein SPA erinnert als an eine Hochschule. Zur Feier des Tages gönnte ich mir ein Menü in der Mensa. Erstaunt über den günstigen Preis (In der ABB Mensa kostet das Menü 15.-, Salat und Wasser gibt es nicht dazu) beschloss ich, diese Feier alltäglich abzuhalten. Mit vollem Bauch lag der Entschluss nahe, die sechs Stockwerke per Lift und nicht per Treppe zu bewältigen. Im Digital Learning Center holte ich gratis meine reservierte Kamera und das Mikrofon ab. Nach unten benutzte ich die Treppe. Schliesslich war ich auf der Etage des grossen Vorlesungsraumes. Ich erinnerte mich an den ersten Tag: Wie kindisch von mir. Unten angekommen grüsste ich die Rezeptionistin, die mir in den ersten Tagen der Verlorenheit so geduldig Auskunft gegeben hatte. Ich trat auf den Vorplatz und betrachtete die atemberaubende, vierzig Meter hohe Fassade. Langsam schritt ich Richtung Hauptbahnhof und dachte mir: Dieses tolle Gebäude! 5

6 DIEBSTÄHLE AN DER PH ZÜRICH Winterzeit ist Einbruchszeit. Jedoch wird nicht nur eingebrochen, sondern auch gestohlen. Unter anderem sogar an der PH Zürich. Wenn man die Treppen zur PH Zürich hinaufgeht und sich langsam vor einem die atemberaubende Fassade des Gebäudes auftut, kommt man sich vor, wie ein Halbgott der sich zum himmlischen Olymp begibt. Auf dem erhöhten Vorplatz angekommen fehlen nur noch Zeus und seine fünf Geschwister, um die göttliche Fantasie wahrzumachen. Bei all diesem Luxus darf aber nicht vergessen werden, dass sich die Örtlichkeit der PH Zürich gerade neben dem berüchtigten Langstrassenquartier befindet. Wer sich schon einmal abends beim Feiern an genannter Strasse in ein Nebengässchen verirrt hatte, den wundert`s nicht, dass sich vermehrt Diebstähle an der PH Zürich ereignen. (Für den Autor dieses Textes, dem vor ein paar Jahren 50 Franken an der Langstrasse abgenommen wurden, ist es ganz klar, dass die Diebstähle auf den Kreis 4 zurückzuführen sind. Die Redaktion hält fest, dass durchaus andere Ursachen wie beispielsweise die Nähe zum Hauptbahnhof in Frage kommen). Diebstählen vorzubeugen ist ein wichtiges Anliegen des Hausdienstes und sollte auch für die Studenten von grossem Interesse sein. Um diesem Ziel möglichst nahe zu kommen, ist es unumgänglich, dass alle Benutzer des Gebäudes zusammenarbeiten. Benutzung der Garderobe Bevor man einen ASVZ-Kurs besucht oder ein paar Tonnen im Kraftraum hebt, empfiehlt es sich die normale Kleidung gegen leichte Sportkleidung auszutauschen. Am besten macht man das in einer der grosszügigen Garderoben im 6 Text Juri Egger im Gespräch mit Rolf Hirschbühl Foto Alain Strebel 6.Stock des LAC. Die Kästchen sollte man mit einem Vorhängeschloss, erhältlich im Handel oder bei der PH Zürich, abschliessen. Nach dem Umziehen verlässt man die Garderoben nach hinten, damit ist es für die Sicherheitsleute einfacher, die Übersicht zu behalten. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass es zwei Bereiche gibt. Einer, der mit Aussenschuhen, und einer, der nur mit sauberen Sportschuhen betreten wird. Die Sporttaschen sollten in den grosszügigen Garderobenkästen Platz finden und nicht in die Sporthalle oder den Kraftraum mitgenommen werden. Selbstlernzonen Wer kennt das Problem nicht? Einmal angenommen, man hat eine Zwischenstunde und richtet sich an einem Mensatisch zum Lernen ein. Nach einer Weile wird ein Toilettenbesuch unausweichlich. Es stellt sich die Frage, Laptop mitnehmen oder das Risiko eines Diebstahls eingehen? Damit sich diese Frage nicht mehr stellt, wurden sogenannte Selbstlernzonen eingerichtet. Es handelt sich dabei um Seminarräume oder Gruppenräume, die, wenn sie nicht von Doziernden benötigt werden, für die Studierenden freistehen. Die Räume kann man mit dem Badge öffnen. Beim Verlassen der Räume muss die Türe zwingend mit diesem wieder abgeschlossen werden. Zugang zu den Räumen hat man nur mit einer PH Legi. Wenn trotzdem etwas gestohlen werden sollte, so von Lehrer zu Lehrer, kann an jeder Türe ausgelesen werden, welche Karte benutzt wurde, um die Türe zu öffnen. Eine Liste der Räume findet ihr hier: Helft mit, dass Diebstähle an der PH Zürich eine Seltenheit bleiben! LAC D (Instrumentalräume) D E019 E F (Instrumentalräume Uhr) G (Instrumentalräume Uhr) H H LAB E E F F040, F080 - F082 G010 G012 G040 G080 - G082 H010, H040,H080 J010 K013, K015 K080, K081 K040 K042 L040 L042 Selbstlern zonen LAA

7 COMPUTERARBEITSPLÄTZE DER BIBLIOTHEK PH ZÜRICH Die Bibliothek PH Zürich ist eine öffentlich zugängliche Bibliothek und steht allen Interessierten zur Verfügung. In erster Linie ist sie für die Studierenden, Weiterbildungsteilnehmenden, Dozierenden und Mitarbeitenden der PH Zürich da und unterstützt sie mit Medienangeboten und Infrastruktur beim Lernen und Lehren. Die vorhandenen PC-Arbeitsplätze sind für alle zugänglich. Ausgehend vom Laptop-Obligatorium für die Studierenden der PH Zürich wurde die Zahl und die Funktionalitäten der PC-Arbeitsplätzen vor allem für die Benutzenden der Weiterbildung, die Lehrer aus dem Schulfeld und die externen Benutzenden konzipiert: Aus technischen Gründen sind die Nutzung mit persönlichem PH-Login und das Ausdrucken von den PC-Arbeitsplätzen im Moment nicht möglich. Alle Arbeitsplätze in der Bibliothek sind mit Steckdosen ausgestattet. Mit W-LAN ist man jederzeit mit dem Internet verbunden, und kann so Laptops, Tablets, ipads oder weitere mobile Geräte benutzen. LÄRM UND RUHE IN DER BIBLIOTHEK: NEUE ZONENBESCHRIFTUNG Die Bibliothek PH Zürich ist so konzipiert, dass sie als Ort zum Lernen und Lesen dient und zu Gruppenarbeiten, Diskussionen oder ganz einfach gemütlichem Kaffeetrinken in der Zeitschriftenlounge einladen soll. Dabei treffen unterschiedliche Bedürfnisse aufeinander, was zu Konflikten führen kann. Um diese möglichst gering halten zu können, wurde ein Zonenkonzept erstellt. Durch die Möblierung, Infrastruktur und Gestaltung der Bibliothek werden die unterschiedlichen Funktionen der Bibliothek zur Geltung gebracht: Der Lounge-Bereich mit dem Snackautomaten sowie die Gruppenarbeitsplätze laden zum Austausch und gemeinsamen Arbeiten ein. Weiter weg vom Lounge-Bereich ist dank Einzelarbeitsplätzen und Arbeitsräumen ruhiges und konzentriertes Lernen möglich. Die Zonen sind neu durch eine Markierung am Boden gekennzeichnet. Die Bibliothek hat sich zum Ziel gesetzt einen möglichst hohen Lern- und Arbeitskomfort zu bieten und auf ausdrückliche Verbote zu verzichten. Für Rücksicht auf die anderen Benutzenden und Gespräche in einem angemessenen Ton sind alle dankbar. Text Bibliothek PH Zürich Fotos Alain Strebel 7

8 DER KATER Viele Menschen prahlen mit Geschichten von durchzechten Nächten oder feuchtfröhlichen Partys. Was jedoch meistens unerwähnt bleibt, sind die Folgen eines solchen Gelages. Jeder weiss, dass übermässiger Alkoholkonsum am nächsten Morgen für ein böses Erwachen sorgen kann. Doch was passiert denn da genau im menschlichen Körper? Text Martin Tosoni, Matthias Scherler Alkohol oder chemisch gesehen Ethanol durchdringt wegen seiner Wasser- und Fettlöslichkeit alle Zellmembranen, sprich der ganze Körper wird von Alkohol annähernd gleichmässig durchflutet (Roth, 2007, S. 46). Dies bedeutet, dass alle Organe des Körpers von dem Alkoholkonsum betroffen sind. Der Alkohol wird zwar nach einer Zeit von bis zu zwölf Stunden durch die Leber, mittels verschiedenen chemischen Reaktionen, restlos abgebaut, jedoch sind seine Folgen länger spürbar: Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Schwindelanfälle, Leichenblässe und Gliederzittern sind nur ein Teil davon. Im Volksmund wird dieser Zustand als Kater (medizinisch: Veisalgie) bezeichnet. Was dieser Kater im chemischen Sinn genau ist, und weshalb er entsteht, wollen wir nun näher betrachten. Die möglichen Ursachen sind breit gefächert und gar nicht so einfach zu erklären, da sich die Wissenschaft bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sehr differenziert mit dem Kater auseinandergesetzt hat. Wie oben erwähnt, beeinflusst Ethanol alle unsere Organe. Ein Rausch ist also einfach eine Ethanolvergiftung unseres Körpers, welche zu Störungen und Veränderungen unseres Stoffwechsels führt (Roth, 2007, S. 50). Dehydrierung Alkohol führt dazu, dass das Hormon ADH (Vasopressin) nicht in der notwendigen Masse produziert wird, was zu Flüssigkeitsverlust führt, die Urinproduktion wird gefördert. Folgen davon sind das Durst-, Schwindel und Schwächegefühl, ein trockener Mund etc. Verstärkt werden diese Symptome durch Erbrechen, Schwitzen und Durchfall (Swift, R., Davidson, D., 1998, S. 56). Magen- und Darmprobleme Ethanol reizt und entzündet die Magen- und Darmschleimhaut. Dies führt zu Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeitsgefühlen und Erbrechen (Swift, R., Davidson, D., 1998, S. 56). Schlafstörungen Alkohol hat zwar eine beruhigende Wirkung, führt also zu einer kurzen Einschlafzeit, jedoch ist die Tiefschlafphase verkürzt und wird durch mehrmalige Wachphasen unterbrochen. Zudem wird der Tagesrhythmus der Körpertemperatur durcheinandergebracht. Sie ist im Verlaufe des Rausches erniedrigt und wird nach dem Abbau des Ethanols in der Phase des Katers erhöht (Roth, 2007, S. 51 bzw. Swift, R., Davidson, D., 1998, S. 57). Kopfschmerzen Ethanol hat eine gefässerweiternde Wirkung was bedeutet, dass der Transport unter anderem von Sauerstoff im Blut zu den Organen verlangsamt ist. Dies führt unter anderem zu Kopfschmerzen. Jedoch ist der Zusammenhang zwischen Kopfschmerzen und Alkohol noch ungeklärt (Swift, R., Davidson, D., 1998, S. 57). Acetaldehyd Beim Abbau von Ethanol in der Leber entsteht ein Produkt namens Acetaldehyd, welches giftig ist, das heisst, es reagiert mit vielen Stoffwechselprodukten toxisch. Ein grosser Teil der asiatisch-stämmigen Bevölkerung kann genetisch bestimmt, diesen Stoff nicht effizient abbauen, was zu einer viel stärkeren Konzentration von Acetaldehyd im Blut führt, was wiederum bewirkt, dass die oben genannten Symptome viel stärker auftreten. Die Europäer zum Beispiel haben meistens ein entsprechendes Gen, welches für einen raschen Abbau dieses Stoffes sorgt. Diese Folgen von übermässigem Alkoholkonsum zeigen eindrücklich auf, was der Mensch seinem Körper bei einer durchzechten Nacht zumutet. Allein in einem Glas Rotwein ist eine beträchtliche Menge Ethanol vorhanden. Im folgenden Experiment werdet ihr herausfinden um welche Menge es sich dabei handelt. Chemikalien Wein, rot Material Bunsenbrenner Thermometer Kühler Erlenmeyer 100 ml Gummizapfen mit einem Loch Siedesteinchen Destillierkolben 250 ml Glastrichter gross Vorstoss Messzylinder 50 ml Gummi- oder Plastikschläuche Kühlwasser 8

9 Thermometer Kühlung Rotwein Siedesteinchen Destillat Durchführung der Destillation 1. In einer ersten Phase wird die Destillierapparatur aufgebaut und erklärt. Dann wird der Kühlwasserfluss geregelt. Es darf nur wenig Wasser fliessen. Ein zu hoher Druck kann die Schläuche vom Kühler abtrennen. 2. Das Thermometer sollte durch den Korken geführt werden. Unbedingt Glycerin verwenden. 3. Nun wird der Glastrichter auf den Hals des Destillierkolbens gesetzt, mit Hilfe des Messzylinders werden ca. 100 ml Wein durch den Trichter in den Destillierkolben gegossen. 4. Nach der Entfernung werden noch 2-3 Siedesteinchen in den Destillierkolben gegeben, der schliesslich mit dem Gummizapfen samt Thermometer abgeschlossen wird. 5. Die Heizung wird so reguliert, dass das farblose Destillat tropfenweise in den Erlenmeyer fällt. 6. Der erste Teil des Destillats muss weggeleert werden (d.h. die ersten 2-3 Tropfen). Es handelt sich dabei um Methanol, das nicht nur ungeniessbar ist, sondern auch giftig (Erblindung!) ist. 7. Die Destillation ist dann abgeschlossen, wenn rund 10 ml Destillat aufgefangen sind. Entsorgung Der Destillationsrückstand kann ausgegossen werden. Aus dem NT S110, Herbstsemester 2013 ERZÄHLNACHT EIN EVENT DES SCHREIBZENTRUMS Text Julia Bärtschi Foto Lukas Ramseier Die Erzählnacht findet im Mitarbeiterfoyer statt. Nur schon der Aussicht wegen hat sich ein Besuch gelohnt. Das Foyer befindet sich im obersten Stock der Pädagogischen Hochschule. Es ist mit drehbaren roten Designerstühlen ausgestattet. Zwei Wände des Raumes bestehen aus Fenstern. Da es schon dunkel ist, sind draussen überall Lichter zu sehen und es kommt schon weihnachtliche Stimmung auf. Die kleinen Tische sind mit Snacks bedeckt. Kaum sitzt man, wird einem etwas zum Trinken angeboten. Und natürlich erklärt, zu welchem Thema heute geschrieben wird. Ich lach dich tot. Es soll also etwas Lustiges werden. Gar nicht so einfach auf Knopfdruck. Als Inspiration wird ein Trickfilm an die Wand projiziert. Am Anfang wird noch ein bisschen geplaudert. Doch nach einer Weile sind nur noch Tippgeräusche zu hören und alle schauen konzentriert in ihren Laptop. Etwa zwei Stunden lang wird geschrieben und kaum geschwatzt, ab und zu trudelt noch jemand ein, wird kurz begrüsst, instruiert und beginnt dann auch mit seiner Geschichte. Als ich fertig bin, blicke ich mich um. Auch Judith sieht so aus, als hätte sie ihre Erzählung beendet. Wollen wir tauschen? Ja. Aber ich weiss nicht recht. Ich auch nicht. Vielleicht ist sie gar nicht lustig. Egal, tauschen wir. Etwas unsicher überlassen wir der anderen unseren Computer. Beim Durchlesen kichern beide, das ist ja mal nicht schlecht. Dann geben wir uns Rückmeldungen, positive, aber auch Verbesserungsvorschläge. Judith findet das Ende meiner Geschichte noch nicht optimal und macht mir einen Vorschlag. So gefällt sie mir auch besser. So gebe ich sie ab. So soll sie in das kleine Erzählnachtsammelbüchlein kommen. Ich verabschiede mich und verlasse die Erzählnacht. So ein gutes Angebot des Schreibzentrums. 9

10 NÄCHSTER HALT ENDSTATION?! Text Manuel Wirth Fotos euforia euforia.ch education21.ch 10 gorilla.ch oekozentrum.ch 20. August Welterschöpfungstag Seit diesem Tag leben wir von Ressourcen, die wir nicht mehr haben! Das ist zwei Tage früher als letztes Jahr. Und nächstes Jahr wird der Tag wieder früher kommen, wenn wir tatenlos bleiben. Eine mögliche Lösung des Problems liegt im Nachhaltigkeitsgedanken. Wenn wir pro Jahr genügend Ressourcen sparen, kann die Erde die während eines Jahres verbrauchten Ressourcen wieder aufbauen und die Treibhausgase aufnehmen, beziehungsweise verwerten. Die Ressourcen halten länger an! Auch Nachhaltigkeit muss man erlernen Doch woher weiss man, wie man sich ressourcenschonend verhält? Weiss man das einfach? Nein. Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) ist hier das Schlagwort, das uns Lehrpersonen am meisten interessieren dürfte. Die Stiftung éducation21 ist seit dem 1. Januar 2013 das Gesicht der BNE. Sie bietet Weiterbildungen für Lehrpersonen an, aber auch hilfreiches Unterrichtsmaterial kann über die Stiftung bezogen werden. Das Team dahinter besteht aus Personen mit sehr unterschiedlichem fachlichem Hintergrund, denn BNE ist nicht nur Sache einer einzelnen Disziplin. Sowohl Naturwissenschaften, als auch Geistes- und Sozialwissenschaften besitzen Aspekte, in denen Nachhaltigkeit eine Rolle spielt. Ein komplexes Problem muss zwingend von verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden! Als Beispiel folgende Aussage, mit der sich Schülerinnen und Schüler in den sogenannten Mysterys von éducation21 auseinandersetzen müssen: Warum kann der Fischer Santyula seine Familie nicht mehr ernähren, wenn Nadine ein T-Shirt aus usbekischer Baumwolle trägt? Mit insgesamt 24 Informationskärtchen stellen die Lernenden in einem Ordnungsspiel die Zusammenhänge her, die hinter dieser Aussage stehen. Das ganze Mystery ist übrigens auf der Homepage von éducation21 gratis verfügbar! Dass Nachhaltigkeit keine leichte Kost ist, ist auch der Jugendorganisation euforia bewusst. Junge Menschen organisieren für andere Events, bei denen Handlungsdrang in die Tat umgesetzt wird. Ihre Devise ist, dass jeder sich engagieren kann und sie wollen den Jugendlichen den Weg ebnen, damit sie ihr Engagement leichter umsetzen können. Dazu gehören sowohl das Informieren über, als auch das Anbieten von konkreten Engagements über gemeinnützige Organisationen. Dazu kommt noch, dass sie finanzielle Unterstützung für eigene Projekte leisten können. Falls also gute Ideen für ein eigenes Projekt vorhanden sind, unterstützt euforia nach erfolgreicher Vorstellung gerne bei der Umsetzung! STEP into action ist ein konkretes Projekt von euforia, das am 17./18. September in Basel und am 1. Oktober in Zürich durchgeführt wurde. Hierbei sollte vor allem das Potential zur Mitgestaltung der Gesellschaft durch Jugendliche gefördert werden. Dazu wurden ihnen während vorgängiger Schulbesuche vier Schulprojekte vorgestellt und diese konnten durch die Teilnehmenden in einer Art Voting unterstützt werden. Aufgebaut war es am Durchführungstag als Parcours mit verschiedenen Stationen, die die Jugendlichen während etwa drei Stunden durchliefen und Punkte sammeln konnten. Am Schluss wurden die Punkte verteilt und diese bestimmten den Betrag, den euforia dem Schulprojekt zukommen liess. Die Teilnehmenden konnten aus fünf thematischen Schwerpunkten wählen, in denen sie den Parcours absolvieren wollten: Umwelt, Migration, Solidarität, Gesundheit und Menschenrechte. Teile des Parcours waren für alle gleich, während andere sich je nach Thema unterschieden. Ein Teil des Umwelt-Parcours war es, den Energieverbrauch eines Einkaufs nachzuvollziehen. Dazu bekam ich einen Einkaufskorb und durfte von der Auslage beliebige Produkte auswählen.

11 Diese wurden dann an der Kasse selbstständig eingescannt und ein Kassenbon gedruckt. Auf diesem Kassenbon fanden sich dann die Details zum Energieverbrauch, angegeben in Erdöläquivalent. Daneben ausgerechnet die Distanz, die man mit der Menge Erdöl in einem Auto zurücklegen kann. Erstaunlich: Die Distanz von Basel nach Palermo ist eigentlich gar nicht so gross, doch über die Reiseagentur gebucht ergibt sich ein viel höherer Energieverbrauch. Und in meinem Smartphone ist fast eine Reise von Zürich nach Genf drin! Spielend lernen, wieviel Energie verbraucht wird Der Simulator des Migrations-Parcours wurde durch die Organisation Amnesty International, die sich für die Einhaltung der Menschenrechte einsetzt, geleitet. Die Jugendlichen erhielten einen Zettel mit einer Personenbeschreibung darauf. Auf dem Boden war ein Spielfeld markiert. Kreisförmig mit mehreren konzentrischen Kreisen. Der Spielleiter forderte die Jugendlichen dazu auf, bei den Aussagen, die sie gleich hören sollten, jeweils einen Schritt zum Zentrum hin zu machen, wenn sie sie für sich (die Person auf dem Zettel) als zutreffend beantworten können. Die Aussagen waren immer positiv formuliert: Ich gehe jedes Jahr zweimal in die Ferien. Die Jugendlichen litten jedes Mal, wenn sie keinen Schritt machen konnten, denn nur wenige gehörten zu den Privilegierten. Im Anschluss an das Spiel wurden die Jugendlichen vom Spielleiter zum Diskutieren aufgefordert. Ein Bestandteil aller Parcours-Gruppen war der Kontakt mit einem Jugendlichen, der erfolgreich sein Projekt auf die Beine gestellt hat. In Erfahrungsberichten schilderten sie, wie sie auf die Idee gekommen waren und diese dann nach und nach in die Tat umgesetzt haben. Im Bereich der Gesundheit war ein Mitglied des GO- RILLA-Teams anwesend. GORILLA setzt sich für die Gesundheit der Jugendlichen ein und zeigt durch Freestyle-Tipps und Kochvideos Möglichkeiten auf, zu einem gesundheitsfördernden Lebensstil zu kommen. Am Schluss jeder Runde wurde darüber diskutiert, wieso sich so wenige Jugendliche selbst engagieren und was sie brauchen würden, damit sie es dennoch täten. Viele sagen, dass sie schlicht nicht wissen, wie sie sich engagieren könnten. STEP into action macht damit den ersten Schritt gegen diesen Mangel an Information. Mit dem follow-up-projekt Step&Act-Challenge (von weact) können Jugendliche sogar Preise gewinnen, indem sie sich im Alltag nachhaltig verhalten und dies per Tagebuch protokollieren. Weitere Quellen: Mysterys von éducation21 werden in Gruppen gelöst 11

12 MALUNS DA CAPUNS E SUBVENZIUNS Capuns gilt als Hauptgericht aller Rätoromanen und las subvenziuns als Lebensader des Rätoromanischen, meinen viele. Denn mit dem rätoromanischen Gebiet verbindet man nicht nur sonnige Skiorte und nostalgische Dörfer à la Schellenursli. Eine sture Bergbevölkerung, die am Geldstrom der Unterländer hängt, untergräbt dieses traumhafte Ferienbild. Doch entgegen allen Vorurteilen lebt die Sprache natürlich im Alltag vieler junger Menschen, auch hier an der PH Zürich. In diesem Artikel erzählen drei Rätoromaninnen von und über ihre Muttersprache. Denn diese spielt nicht nur in ihrem privaten Leben eine wichtige Rolle, sondern auch in ihrer Ausbildung zur Sekundarlehrperson. Text Annalea Roner mit spannenden Inputs von Caroline Albin und Corina Steiner 12 Am Ende der Welt und doch am Anfang der Schweiz Der Ursprung dieser Sprache leitet sich vom Wort Rätoroman ab. Der erste Teil räto kommt vom Volk der Rätier. Die Geschichte dieser vorrömischen Bewohner Graubündens wirft bis heute Fragen auf. Der zweite Teil roman bezieht sich auf das römische Volk, welches weite Teile des heutigen Europas eroberte und bevölkerte - auch den Alpenraum. Mit den Händlern und Soldaten zog die lateinische Sprache dann langsam in Rätien ein. Die Bewohner haben die modische Sprache ihrer Eroberer gern oder ungern gelernt. Gefärbt von ihren rhätischen Wurzeln sprachen sie dennoch ihr eigenes Volkslatein. Dieses entwickelte sich dann über die Jahrhunderte zu einer eigenen Sprache. Aufgrund der geografischen Isolation entstanden hinter jedem Tal sowie flussauf- und flussabwärts sehr unterschiedliche Sprachdialekte. Das römische Reich zerfiel und das Mittelalter mit all seinem Grauen folgte. Mit dem verheerenden Stadtbrand von Chur im Jahr 1464 eroberte die deutsche Sprache das wichtige Handelszentrum und unterbrach dabei die Sprachverbindung der rätoromanischen Täler. Die bis heute anhaltende Germanisierung wurde durch die Industrialisierung und Modernisierung weiter vorangetrieben und liess das rätoromanische Gebiet auf einzelne kleine Sprachinseln im südlichen Alpenraum schrumpfen. Eine davon steht auf heutigem Schweizer Boden und ist in fünf Idiome unterteilt. Diese befinden sich fernab der Urbanisierung und am östlichsten Rand der Schweiz. Am Ende der Welt eben und doch, astronomisch betrachtet, am Anfang der Schweiz. Von der Ursprache der Schweiz bis zum Musterschweizer Die Bedrohung und Gefährdung der rätoromanischen Sprache gehört von Anfang an bis zum heutigen Tag zur Kultur der Bevölkerung, welche diese Sprache spricht. In den 30er Jahren spitzte sich die Lage jedoch massiv zu: Mussolini steht vor der einen Türe und Hitler vor der anderen. Während italienische Faschisten das Rätoromanische zu einem italienischen Dialekt erklären, möchte Hitler die Sprache aufgrund der höherwertigen deutschen Kultur sterben lassen. Die Schweiz sucht eine nationale und Wie aus dem Bilderbuch: Das Engadinerhaus in Guarda politische Einheit als Reaktion auf die bedrohenden Entwicklungen in den Nachbarländern. In der geistigen Landesverteidigung spielte das Rätoromanische dann die entscheidende Rolle: In einer brisanten Zeit sagte 1938 das Schweizer Stimmvolk mit fast 90% Ja zur Anerkennung des Rätoromanischen als 4. Landessprache. Mit diesem politischen Schritt, eine Sprache von Minderheiten als Nationalsprache offiziell anzuerkennen, hat das Schweizer Volk ein Exempel gegen die Einheitskultur der Deutschen und die italienischen Forderungen statuiert. In der Foto: Stefan Oberholzer

13 Abstimmungskampagne wurde das Rätoromanische als Ursprache der Schweiz und die Rätoromanen als Musterschweizer dargestellt. Sie galten als heimatverbundene, traditionsbewusste und bescheidene Bergler. Die rätoromanische Schule oder Deutsch für Ausländer Diese Zeit ist heute vorbei und die Rätoromanen sind Teil der globalisierten Welt geworden. Einige zog es sogar in die weite Fremde und deshalb leben die Rätoromanen nicht nur hoch oben in den Bergen, sondern verstreut in der ganzen Schweiz. Viele davon in der Grossstadt Zürich. Zur Abwanderung kommt hinzu, dass die Sprache seit dem 2. Weltkrieg zunehmend an Prestige verlor und die Bedrängung durch den Tourismus weiter anhält. Doch trotz Einzug der deutschen und anderer Sprachen erfolgt die Einschulung in romanischen Gemeinden bis zum heutigen Tag ausschliesslich in Rätoromanisch. Wir selber sind einsprachig romanisch aufgewachsen, das heisst in unserer Kindheit und frühen Jugend dominierte klar das Rätoromanische. Natürlich kam es immer wieder zu einzelnen Begegnungen mit der deutschen Sprache, sei es beim Fernsehschauen oder in den Ferien. Ab der 4. Klasse lernte man dann Deutsch als 1. Fremdsprache. Vor allem der Kampf mit den Wechselpräpositionen bleibt in bester Erinnerung. Noch heute hallen uns die auswendig gelernten Präpositionen an, auf, hinter, in, neben, über, unter, vor, zwischen beim Verfassen von Leistungsnachweisen wie Reime nach. Und unsere Eltern erlebten die deutsche Sprache als noch exotischer. Denn in den späten 60er Jahren hiess ihr Deutschlehrmittel: Deutsch für Ausländer. Sei es auf dem Pausenhof oder im Elternhaus, man unterhielt sich auf romanisch. Deutsch war nur ein Unterrichtsfach und galt vor allem als Büchersprache. Erst der Kontakt mit Menschen ausserhalb des Tals intensivierte die aktive Auseinandersetzung mit der deutschen und vor allem mit der schweizerdeutschen Sprache. Schweizerdeutsch wurde autodidaktisch in Situationen des aktiven Gebrauchs gelernt und während vielen Jahren weiterentwickelt und optimiert. Rumantsch an der PH Zürich Das weckt Emotionen: Scuol im Winter Für die Ausbildung erfolgte dann der Wohnsitzwechsel ins deutschsprachige Gebiet. Das angetroffene Unwissen über das Rätoromanische und die Erwartung von vielen, Deutsch fliessend und perfekt zu beherrschen, bereiteten fast mehr Mühe als der Sprachwechsel selbst. In noch unbekanntem Fachjargon sprach man von mangelnden Sprachkenntnissen für den deutschsprachigen Raum. Hinzu kam die geringe Erfahrung mit dem Schweizerdeutschen, was die zu Beginn komische und nicht lokalisierbare Aussprache erklärte. Doch mangelnde Sprachkenntnisse hin oder her, man arrangierte sich und wollte in den ersten Wochen an der PH Zürich bloss nicht auffallen. In einer Einführungsveranstaltung fiel dann plötzlich die Frage: Oder redet hier jemand Romanisch? Sprachlich schon gekennzeichnet outete man sich und wurde als Ausserirdische betrachtet. Dies zauberte bei einigen Mitstudierenden ein Lächeln ins Gesicht und Heidi, oder weniger idyllisch, Bergaffe war geboren. Foto: Annalea Roner Hochmotiviert schrieb man sich natürlich auch für das angebotene Fach Rätoromanisch ein und wartete gespannt auf das erste Modul. Man wartete und es passierte lange nichts... Engagement und Initiative waren also gefragt! Aufgrund der Liebe zur Muttersprache und der tiefen Heimatverbundenheit nahm man die Organisationsstrapazen gerne auf sich. Man hakte nach, telefonierte quer durch die PH Zürich und diskutierte mit verschiedenen verantwortlichen oder eben nicht-verantwortlichen Personen. Durchhaltewille war von Vorteil. Denn obwohl die Ausbildung angeboten wurde, musste man dafür kämpfen, sie auch absolvieren zu können. Bei uns ging die Ausbildung dem Ende zu. Es besteht kein Zweifel, dass sich jede Anstrengung gelohnt hat! Es sind spannende Seminare an der Uni, welche wir gerne besucht haben. Wir hoffen und wünschen uns aber für zukünftige Interessierte, dass das Fach mit entsprechender Wertschätzung besser zugänglich gemacht wird. Natürlich muss da auch der Kanton Graubünden seine Pflichten wahrnehmen und sich engagieren. Denn romanisch sprechende Lehrpersonen gelten schon heute als akut bedroht. Rumantsch lebt und ist aktuell. Bei genauem Hinhören auch auf dem Campus der PH Zürich. Dieses Potenzial gilt es unserer Meinung nach mit der Schaffung von guten Rahmenbedingungen in der Ausbildung auszuschöpfen und zu fördern. Viva la PH e viva il Rumantsch! 13

14 WERTSCHÄTZUNG DER HOCHSCHULLEITUNG Die Hochschulleitung der PH Zürich nimmt diese Gelegenheit gerne wahr, um ihre ganz persönliche Sicht von Wertschätzung darzulegen. Text & Foto Vera Honegger Danke für die Wertschätzung! Als Stellvertreterin von Prorektor Hans-Jürg Keller habe ich bereits Mitte 2013 die Leitungsaufgaben im Prorektorat Ausbildung ad interim übernommen. Ende Jahr wird Hans-Jürg Keller eine neue Aufgabe im Rektorat der PH Zürich aufnehmen. Während seiner Tätigkeit als Prorektor Ausbildung brachte Hans-Jürg Keller allen Mitarbeitenden und Studierenden stets eine grosse Wertschätzung entgegen. Dafür möchte ich ihm an dieser Stelle einen herzlichen Dank aussprechen! Es freut mich sehr, dass er seine Gedanken zur Wertschätzung, die auch weiterhin für die Ausbildung der PH Zürich leitend sein sollen, treffend formuliert hat. Andrea Widmer Graf Stv. Prorektorin Ausbildung Es geht immer um alles Die täglichen Begegnungen mit Studierenden der Aus- und Weiterbildung binden mich ein in Geschichten um Schule, Portfolio, Politik, Mensaessen, Liftfrust, Menschsein. Kurz: Es geht immer um alles. Das ist Inspiration pur. Sabina Larcher Klee Prorektorin Weiterbildung und Forschung Liebe Studentinnen und Studenten Wertschätzung ist ein wichtiger Faktor der Befindlichkeit von Personen in einem System bzw. einem Ausbildungsverhältnis also von Studierenden gegenüber den Dozierenden und/oder der PH- Leitung. Seit 2007 bin ich Rektor der PH Zürich, und erst seit dem Umzug in den Campus im Jahr 2012 nehme ich täglich Studierende wahr. So treffe ich viele Studierende an allen möglichen Orten und Winkeln im Campus in ihren Laptop vertieft beim Selbststudium oder in Teams beim kollektiven Lernen. In der Mensa bekomme ich Gespräche zwischen Studierenden mit, die von einer intensiven Auseinandersetzung mit den Themen der Ausbildung zeugen. An der Tagung «dance together», bei der Choraufführung am Hochschultag, beim Unterrichtsbesuch mit dem Fachhochschulrat oder beim Passieren der gut besuchten Therabierbar treffe ich auf offene, fröhliche, kritische, aber auch konstruktiv handelnde Studierende, die sich intensiv mit Fragen und Aufgaben zum Beruf auseinandersetzen. Ich erlebe viele differenzierte und engagierte junge Menschen. Damit ist ein ganz wichtiger Grundstein für eine gute Schule der Zukunft gelegt. Das freut mich sehr und motiviert mich in meiner Arbeit. Walter Bircher Rektor Wertschätzung in der Arbeitswelt ein Modewort, eine Droge oder eine Selbstverständlichkeit? Wertschätzung ist eine Form der sozialen Anerkennung, ein Grundbedürfnis wie das nach Essen und Trinken. Fehlt sie, fühlen sich Menschen unzufrieden. Doch wie soll diese Anerkennung bei Mitarbeitenden aussehen? Was motiviert sie zu Höchstleistungen? Sicher nicht das Geld. Häufig wirkt am besten, was nichts oder nicht viel kostet: Worte der Wertschätzung, ein Dankeschön, eine kleine Aufmerksamkeit. Keinesfalls sollten Einsatz und Engagement am Arbeitsplatz als selbstverständlich hingenommen werden. Von Anerkennung und Wertschätzung können Menschen im Grunde nicht genug bekommen. Dies kann auch Schattenseiten haben. Dann nämlich, wenn Mitarbeitende ohne die Wertschätzung anderer nicht mehr arbeiten können, wenn sie glauben, ohne die Bestätigung anderer nichts wert zu sein. Wertschätzung und Anerkennung können so zur Droge werden, zur Sucht verkommen. Besonders wichtig erscheint mir deshalb eine offene, ehrliche und respektvolle Feedback-Kultur, wo auch kritische Anmerkungen ebenso möglich sein müssen wie Dankesworte. Beides hat letztlich mit Anerkennung und Wertschätzung zu tun. Roger Meier Verwaltungsdirektor 14

15 Die Hochschulleitung hinten: Andrea Widmer Graf, Sabina Larcher Klee vorne: Roger Meier, Walter Bircher Wertschätzung zeigt sich in kleinen Dingen Warum arbeiten wir eigentlich gerne an der PH Zürich? Auch wegen des Klimas der gegenseitigen Wertschätzung. Weil sich alle, die hier arbeiten und studieren, respektieren, egal in welcher Rolle, welchem Studiengang, welcher Position sie sind. Wertschätzung zeigt sich in kleinen Dingen. Darin, dass wir miteinander nach Lösungen suchen. Darin, dass wir versuchen, die Perspektive der anderen zu verstehen. Indem wir miteinander scherzen beim Anstehen in der Cafeteria, indem wir uns Zeit nehmen für einander. Und manchmal fehlt sie auch, die Wertschätzung. In verschmutzten Hörsälen nach einer Vorlesung etwa oder in gehässigem Mailverkehr. Das sind jeweils Zeichen, dass Wertschätzung nicht selbstverständlich ist, dass sie bewusst gepflegt und zum Ausdruck gebracht werden muss. Tragen wir ihr Sorge. Hans-Jürg Keller Prorektor Ausbildung RÄTSEL von Annina Fehlmann und Irini Papaioannou Lösung an: Fragen 1. Was findet im 3. Ausbildungsjahr der Primarstufen-Studiengänge während 4 Wochen statt? 2. Wie viele Studierende aus dem Ausland sind zurzeit hier an der PH in einem Mobilitätssemster? 3. Wie ist das Basisjahr aller Studiengänge aufgebaut? 4. Wie heisst der Architeckt der PH Zürich mit Vor- und Nachnamen? 5. Die Internationale Studienwoche hatte das Thema? 6. Bei welchem Studiengang beträgt der Selbststudienanteil 70%? 7. Ein Mobilitätssemester im 5. Semester ist für die Stufen: Kindergarten-Unterstufe, Primar und... möglich. 8. Welches Instrument ist bei der Diplomprüfung im Fach Musik nicht zugelassen? 9. Welche Prüfungen müssen zwingend bestanden werden, um zum Diplomstudium zugelassen zu werden? 15

16 S S A X E T N I E L CHU besuchen die Möglichkeit verschiedene Schulen zu ich e hatt as, Tex in s ster eme chs taus Während meines Aus efallen.. Dabei sind mir einige Unterschiede aufg hten rric unte zu en tion Lek r paa ein st selb und auch Zum Thema Sicherheit Die Texaner hier in Fort Worth lassen nicht jeden einfach so die Schule besuchen. Zuerst kommt ein aufwendiges Verfahren mit vielen Formularen (und zum Teil auch Fingerabdrücke) um abzuklären, ob da auch ja keine Straftat in der Vergangenheit vorliegt. An der Schule selbst geht es jeweils zuerst zum Front Office, wo die ID gezeigt wird und man sich eintragen muss: Name, Grund des Besuches und der genaue Zeitpunkt sind gefragt. Bevor man die Schule wieder verlassen kann, muss man nochmals ins Office um sich abzumelden. Securitys sind nicht selten bei den Eingangstüren. Alice Calson Elementary School, hier mache ich mein Praktikum. Der Schulalltag Am Morgen werden die Schülerinnen und Schüler mit dem Auto oder Schulbus zur Schule gefahren. Oft gehen sie direkt ins Schulzimmer und beginnen mit einer Warm-up Übung bis alle da sind. Ein Händeschütteln mit der Lehrperson gibt es nicht, auch ziehen sie keine Hausschuhe an. Dann haben sie Schule bis zum Mittag, wenn alle ihren Lunch essen gehen. Pausen haben sie davor keine. Nach dem Lunch haben sie in der Elementary School eine halbe Stunde Pause, bei der sie mit der Lehrperson nach draussen auf den Spielplatz können. Dies ist oft die einzige Zeit, in der sie sich bewegen. Falls sie jedoch etwas dummes gemacht haben, wird als Strafe diese Pause gekürzt oder gestrichen. Danach geht es zurück ins Klassenzimmer wo bis um 3 Uhr weiter gearbeitet wird. Wiederum ohne Pausen. Jeden Tag haben sie den gleichen Stundenplan, bis auf eine Stunde, in der sie Kunst, Musik oder Sport haben. Das Schuljahr ist durchzogen mit allen möglichen Wettbewerben und Konkurrenzkämpfen zwischen den einzelnen Schulen, bei denen sich je nach Schulstufe alle Kinder beteiligen müssen. Dies sind Zeichnungswettbewerbe, Erfindungswettbewerbe oder grössere Schulprojekte. Zum Beispiel gibt es im Herbst die History Fair, bei der alle Schüler und Schülerinnen der Klasse zu einem gegebenen Thema recherchieren müssen. Dieses Jahr war das Thema Right and Responsibility. Die Schülerinnen und Schüler hatten den Auftrag eine Person oder ein Ereignis der Geschichte gründlich zu studieren. Ihre Ergebnisse konnten sie mit einem Plakat, einer PowerPoint Präsentation oder einer gefilmten Performance präsentieren. Die besten Resultate der Schule traten am Ende gegen die anderen Schulen des Distrikts an. 16 otos R Text und F ebekka Bis chof

17 Zum System Das amerikanische Schulsystem ist so aufgebaut: Zuerst kommt die Elementary School, wozu der Kindergarten bis zur 5. Klasse gehört, danach für die 6-8 Klasse geht es in die Middle School, gefolgt von der High School, Klasse. Damit ist die Schulpflicht erfüllt und die Wege trennen sich. Idealerweise folgt das College oder die University. he isc an t. rik sag me fge r a au de eid ird gen n w lag ge F or he M isc en xan Jed d te un h die en lt. d r we geho ule to ab h c S Au der t dem h i Nac der m Kin Der Z o Turnh o kam auf B alle. esuch in der No Child Left Behind Dass es hier keine Pausen zwischen den Lektionen gibt, ist eine der Folgen des No Child Left Behind Act. Als die amerikanischen Politiker in den 80er und 90er Jahren merkten, dass ihre Schulbildung im Gegensatz zu den anderen Ländern viel geringer ist und es immer mehr Analphabeten gibt, musste etwas geändert werden. George W. Bush führte darum 2002 den No Child Left Behind Act ein, welcher dafür sorgen soll, dass alle Kinder von Amerika eine gute Schulbildung bekommen und am Ende einen High School Abschluss in der Tasche haben. Dazu wurden die standardisierten Tests eingeführt. Während der Schulzeit werden die Kinder mehrmals im Lesen, beim Rechnen, im Schreiben, in den Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften getestet. Die Tests werden Staatsweit von allen Schülerinnen und Schülern ab der 3. Klasse gemacht. Die Resultate werden öffentlich gezeigt, wodurch den Schulen und den einzelnen Lehrpersonen Druck gemacht werden kann. Hat eine Schule zu tiefe Resultate, kann der Staat eingreifen. Ziel des No Child Left Behind Act ist, dass alle Kinder so viel wie möglich lernen. Pausen zwischen den Lektionen werden somit als überflüssig und Verkürzung der Lernzeit angesehen. 17 rt Wo t r Fo ds. von tboar n r r me n Sma m i l enz afe lass andt K W den att In es st t gib

18 STUDIENPREISE PESTALOZZIANUM Wenn herausragende Arbeiten hart arbeitender Studierenden mit Preisen ausgezeichnet werden, ist dies Wertschätzung auf hohem Niveau. Die Stiftung Pestalozzianum betreibt in dieser Hinsicht mit den vier Studienpreisen, die jedes Jahr aufs Neue verliehen werden, eine ehrenwerte Kultur. Jeder Preis besitzt einen Wert von Franken und es können Arbeiten aller Art von Leistungsnachweis bis Masterarbeit eingereicht werden. Im Jahr 2013 wurden sage und schreibe 39 Arbeiten von Studierenden, mit der Empfehlung ihrer Dozierenden, eingereicht. An dieser Stelle darum ein Lob und ein herzliches Weiter so! an unsere Dozis, denn die Studierenden sind auf Ihre Empfehlung angewiesen! Am 25. Oktober fand schliesslich die Verleihung eben dieser Preise, angegliedert an den alljährlichen Hochschultag, statt und es wurden wieder einmal vier aussergewöhnliche Arbeiten prämiert. Überreicht wurden die Preise von Peter Stücheli-Herlach und entgegengenommen wurden sie von vier stolzen Preisträgerinnen. Text Manuel Wirth Foto Reto Klink Postkarte Antonia Ebinger Am Puls der Zeit Der Dialog-Preis MASTERARBEIT Laura Saia und Lea Sara Mägli unterzogen in ihrer Masterarbeit die Lehrpläne des 20. Jahrhunderts einer eingehenden Analyse. Durch ihre Arbeit treffen sie eine Thematik, die schon einige Zeit aktuell ist und vielen unter den Nägeln brennt. Der Lehrplan 21 ist und bleibt ein Diskussionsthema und rückt ihre Arbeit ins Rampenlicht aktueller Debatten, was den Dialog-Preis durchaus verdient. Wie fühlt man sich als Preisträgerin? Geehrt! Es fühlt sich gut an, dass die eigene Arbeit als Grundlage für weitere Forschung dienen könnte. Alles Sache der Haltung Der Professions-Preis Portfolio Zur professionellen Haltung einer Lehrperson gehört es, sich mit dem eigenen Rollenbild auseinanderzusetzen. Anita Schuler ist es gelungen, diese Auseinandersetzung in ihrem Portfolio überzeugend darzustellen und ihre Entwicklungen Weg vom Lehren hin zum Lernen aufzuzeigen. Was machst du mit dem Preisgeld? Ich kaufe mir Schmuck, wahrscheinlich einen Ring, der mich ein Leben lang an diesen Moment erinnert. 18 Das Bild von der Trägerin des Innovationspreis Antonia Ebinger zum Ausschneiden

19 Die Preisträgerinnen: v.l.: Laura Saia und Lea Sara Mägli, Sandra Aebersold, Antonia Ebinger, Anita Schuler Mal was anderes Der Innovations-Preis Für alle Interessierten: Alle Arbeiten können in der Bibliothek der PH Zürich eingesehen werden. Ausserdem sind digitale Versionen auf der Homepage der Stiftung Pestalozzianum verfügbar auch die der vorjährigen Gewinnerinnen und Gewinner. Vertiefungsarbeit Ist es ideal, wenn alles ideal ist? Oder ist es real, wenn alles ideal ist? Oder ist es erst dann real, wenn eben nicht alles ideal ist? Realität und Idealität gehen Hand in Hand und die jeweilige Einstellung der Lehrperson zu den beiden genannten Bereichen ist prägend in vielerlei Hinsicht. Antonia Ebinger verarbeitet diese (vermeintliche) Kluft in einem aufregenden Zusammenspiel von wissenschaftlicher Herangehensweise und künstlerischer Auseinandersetzung. Was machst du mit dem Preisgeld? Jetzt kann ich mir endlich ein neues Sofa leisten! Der Forschungs-Preis MAS-Diplom Arbeit Die Mitarbeitenden Beurteilung (MAB) ist einer der vielen Punkte auf der Liste von Dingen, die von vielen Studierende an der PH Zürich erst so richtig erleben werden, wenn der Berufseinstieg geglückt ist. Trotzdem schwirrt der Gedanke daran irgendwo im Hinterkopf herum. Sandra Aebersold zeigt die Vielschichtigkeit des MAB-Prozesses in ihrer MAS-Diplomarbeit auf und hat sich in aussergewöhnlichem Masse mit den Theorien zu sozialen Systemen von Niklas Luhman auseinandergesetzt, was den Forschungs-Preis absolut verdient. Was machst du mit dem Preisgeld? Ich werde das Geld für besondere Gelegenheiten einsetzen und geniessen. Zum Beispiel werde ich meine Frau, die mir ein Jahr lang den Rücken frei gehalten hat und mich und meine Zeit Herrn Luhmann überlassen hat, zu einem speziellen feinen Dinner einladen. 19

20 THERABIERBAR HEY, WÄNN ISCH WIEDER...? LAST TIME THIS YEAR: 19. DEZEMBER 2013 Fotos Alain Strebel 20 BISCH DEBII - BISCH DEBII

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Schule für Uganda e.v.

Schule für Uganda e.v. Februar 2015 Liebe Paten, liebe Spender, liebe Mitglieder und liebe Freunde, Heute wollen wir Euch mal wieder über die Entwicklungen unserer Projekte in Uganda informieren. Nachdem wir ja schon im November

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012

Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Erasmus-Erfahrungsbericht Kopenhagen SoSe 2012 Ich verbrachte das Sommersemester 2012 als Austauschstudentin an der Universität Kopenhagen, bevor ich genauer auf bestimmte Aspekte eingehe, möchte ich festhalten,

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada

Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada Erfahrungsbericht Auslandsemester 2011 in Kanada von Rahel Bauer, Studiengang Betriebsökonomie Teilzeit BTZ09 Thompson Rivers University, Kamloops in Kanada Vom 28. August bis 17. Dezember 2011 absolvierte

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Sehr geehrter Herr Zoller

Sehr geehrter Herr Zoller Sehr geehrter Herr Zoller Da Sie, wie Sie schreiben, der "Transparenz" verpflichtet sind, und diese eine "unabdingbare Voraussetzung ist für eine glaubwürdige, vertrauensvolle Politik ist", habe ich zu

Mehr

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort

Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Wohlfühlort / innerer sicherer Ort Der innere sichere Ort soll die Erfahrung von Sicherheit und Geborgenheit vermitteln (Reddemann und Sachse, 1997). Früh und komplex traumatisierte Personen haben den

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln.

Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Praxis gewesen; in die zarte Haut ihrer Handgelenke hatte sie fein säuberlich rote Linien geritzt. Ich verscheuchte das Bild mit einem Kopfschütteln. Naomi war nicht depressiv. Es gab dieses neue Lächeln,

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen

Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen map.geo.admin.ch Der Einsatz von digitalem Kartenmaterial im Unterricht Zusammenfassung der Meinungen von Lehrpersonen und Schülerinnen und Schüler In diesem Dokument werden die Rückmeldungen aus Schulbesuchen

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren

Programm Word oder Open Office writer. Einladung gestalten und ausdrucken / Einladung präsentieren Unterrichtseinheit MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a und 5b MK7 Das Auge isst mit / Texte 5a 5b Kurzinformation Zeitraum: Stufe: Technische Voraussetzungen: Erforderliche Vorkenntnisse: 6 Lektionen (1 Lektion

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

standardsprache Deutsch

standardsprache Deutsch Schlussprüfung 2010 büroassistentin und büroassistent Schulisches Qualifikationsverfahren 1 EBA standardsprache Deutsch Arbeit am text textproduktion Serie 2/2 Kandidatennummer Name Vorname Datum der Prüfung

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012

Flexibler Arbeitsplatz. ManagedService. Exchange Home Office Day 2012 Flexibler Arbeitsplatz ManagedService Exchange Home Office Day 2012 Die Mitarbeitenden von SmartIT arbeiten täglich an unterschiedlichen Orten. Sei es vor Ort beim Kunden, im SmartIT Büro oder von zu Hause

Mehr

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen

MONTAG, 28. APRIL, 2014. Copyright 2014 Tobias Camadini. Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Bildungsanzeiger Copyright 2014 Tobias Camadini MONTAG, 28. APRIL, 2014 Dokumentation Digitale Medien erobern Schweizer Schulen Basel. In immer mehr Schweizer Schulen sind in heutigen Tagen digitale Hilfsmittel

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Yasemin Çenberoglu

Vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Yasemin Çenberoglu N o 3 Diese Online-Umfrage umfasst 34 Fragen und Statements, die von insgesamt 527 Personen beantwortet wurden. Das Motiv der Umfrage war, das Nutzungsverhalten der Teilnehmer mit den Neuen Medien und

Mehr

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox

Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox Gibt es Halloween in Österreich? (Does Halloween Exist in Austria?) Dan Wilcox 82-222: Intermediate German II Während wir in Amerika unsere glühenden Jack-O-Lanterns anmachen, beängstigende Kostüme anziehen

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr