Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter)"

Transkript

1 Continental Automotive AEOF (zugelassener Wirtschaftsbeteiligter) AEO-Monitoring - Effektives Compliance Management im Unternehmen Zollforum Mittelhessen 27. November 2012

2 Das Unternehmen

3 Continental Konzern Überblick 2011 Reifen ContiTech Interior Chassis & Safety Powertrain Continental AG, Continental AG

4 Continental Konzern 269 Standorte in 46 Ländern Continental AG, Continental AG

5 Übersicht Status bei Continental Rechtsgrundlagen Umsetzung (Wahl der Mittel) Vorbereitung im Unternehmen Richtlinie Zuständigkeiten Software (Beispiel) Das System Kommunikation intern im Unternehmen (Beispiel) extern zu den Behörden Fazit und Ausblick Kontakt T. Hagendorf, Continental AG

6 AEO Status Legal Entities Deutschland 18 Betriebsstätten der Continental Automotive sind seit 2008 Inhaber des Zertifikates AEO F Aufgabe Zertifizierung aller restl. 17 europäischen Betriebsstätten bis Ende 2016 Legal Entities Europa 5 Betriebsstätten der Continental Automotive sind seit 2008 Inhaber des Zertifikates AEO F T. Hagendorf, Continental AG

7 Rechtsgrundlagen Pflicht: Verpflichtung zum Monitoring Grundlage der gesetzlichen Verpflichtung bildet der Art. 14q, Abs. 4 ZK-DVO, Dienstanweisung VSF Z 0250 Abs. 421 Der Inhaber hat die sog. Unterrichtspflicht nach Art. 14w ZK-DVO In der Regel muss ein zeitnahe Information der Änderung erfolgen Jährliche Unterrichtspflicht (unaufgefordert, bei CA zur Zeit alle 6 Monate) Bei Verstoß: Neubewertung des Zertifikates Aussetzungsverfahren Widerruf des Zertifikates T. Hagendorf, Continental AG

8 Umsetzung (Wahl der Mittel) Die Softwarelösung Erwerb einer internetbasierten Software der Firma Trusted Trade Alliance, Münster AEO-Validator Beschreibung: Einheitliche Datenverarbeitung Zentralreporting Direkte Kapitelzuweisung an kompetente Mitarbeiter Selbstständige Pflege der Mitarbeiter im System Optische Auswertung über den Stand Vorteile: Dauerhafte Sicherung des Status AEOS bzw. F Effektives Compliance Management Permanentes internes Audit-Prüfungstool (direkte Protokolle) Direkte Steuerung der Zoll-und Sicherheitsprozesse Möglichkeit der Einbindung weiterer Sicherheitsprogramme T. Hagendorf, Continental AG

9 Vorbereitung Der AEO-Monitoring-Prozess mittels Trusted Trade Alliance Validator To-do Liste Ablauf: Kauf und Installation der Software Übertrag der bestehenden Datenbasis Festlegung der Zuständigkeiten (personell) Schulung und Freischaltung der Verantwortlichen im System Terminierung automatischer Abfrageprozesse T. Hagendorf, Continental AG

10 Continental Automotive Richtlinie Verantwortlichkeiten Grundlagen Rollout Prozess Monitoring Meldewesen Festlegung der Rollen/Organisationseinheit nach: Input Aktivität Output Dokumente: Mitgeltende Unterlagen Artikel 14w, Absatz 1 ZK-DVO Schulung der MA via NET-Meeting durch zentral verantwortliche Mitarbeiter Internetbasierte Programmsoftware die den AEO- Fragenkatalog beinhaltet. Aufbau analog der Basisleitlinien Ergebnisprotolle werden ausschl. durch die Zentralabteilung der Continental Automotive erstellt und nach festgelegten Intervallen an die offiziellen Zollstellen kommuniziert Ergebnis Verbindliche interne Richtlinie für das AEO-Monitoring der AEO zertifizierten Standorte der Continental Automotive T. Hagendorf, Continental AG

11 Zuständigkeiten Verteiler nach dem 5 Punkte-Schlüssel Direktvergabe der Arbeitspakete an die untergeordneten Benutzer folgender Unternehmensbereiche Zentralfunktion Buchhaltung Finanzen Human Resource Werkschutz Werkslogistik Validator T. Hagendorf, Continental AG

12 Das System Standortübersicht Über eine Standortübersicht werden die einzelnen Betriebstätten verwaltet. Die Ergebnisleisten spiegeln jederzeit den aktuellen Stand in jeder Betriebsstätte wieder. Je nach Bedarf können weitere Betriebstätten in das Monitoring überführt werden. Benutzerrollen Über spezielle Masken können Administratoren den ausgelagerte Benutzern verschiedene Unterabschnitte aus dem Fragenkatalog zuweisen. In der Rolle kann ein ausgelagerter Benutzer jederzeit seinen Fortschritt in dem ihm zugewiesenen Abschnitt auslesen. Referenzierung Der Aufbau des TTA-Validators ist analog der EU-Basis-Leitlinien. Über die Fragen-Nummer bzw. Zuweisung zum nationalen Fragenkatalog besteht die Möglichkeit über den gesamten Katalog zu navigieren. Unterabschnitte Jeder Unterabschnitt hat eigene Fragen- und Antwortbereiche. Der Anwender hat jederzeit die Möglichkeit, unabhängig vom offiziellen Antwortteil nebst Anlagen auch noch eigene Erläuterungen in einem speziellen Feld abzugeben. Texte und Dateien können in das System übertragen werden. Auswahlfelder Über die Auswahlfelder im aktiven Monitoring kann der Nutzer die Auswahl treffen, ob sich eine Antwort geändert hat, oder die Antwort weiterhin Bestand hat. Im Fall der Änderung besteht jederzeit die Möglichkeit über ein Sonderfeld die letztlich gegebene Antwort zur Kontrolle aufzurufen T. Hagendorf, Continental AG

13 Kommunikation (intern) Standortleitung Zentrale Untergeordnete Benutzer Validator - Software Benennt formell die Untergeordneten Benutzer Generierung Ergebnis- Protokolle nach festgelegtem Zeitintervall, Übergabe mittels Daten- Träger an die zuständigen Hauptzollämter (Katalog und Anlagen) Pflegt und koordiniert die untergeordneten Benutzer im System, erstellt Ergebnisprotokolle, Überwacht die Schulungsintervalle der AEO-Sicherheitsschulung Ergebnisprotokolle System Mitarbeiter Verarbeitet permanent alle Informationen aus der Selbstvalidierung der am Prozess beteiligten Mitarbeiter, erinnert selbstständig an fällige Validierungstermine via Nur qualifiziertes Personal bearbeitet die themenbezogenen Kapitel selbstständig im Validator Alle Mitarbeiter der Werks- Logistik beantworten selbstständig den 7 Punkte Fragenkatalog Risikoanalyse AEO Sicherheitsschulung via Intranet T. Hagendorf, Continental AG

14 Kommunikation (extern) Festlegung Dokumentation und Meldewesen Protokollwesen und Zeitintervalle werden individuell mit den Hauptzollämtern abgestimmt Eckdaten: Zentrale Ansprechpartner sind schriftlich benannt Nötige Sofortmeldungen werden direkt per verschickt Versand der Ergebnisprotokolle per oder Datenträger T. Hagendorf, Continental AG

15 Fazit und Ausblick Durch das vorab beschriebene effektive Compliance Management stellt sich die Continental Automotive als weltweit operierendes Unternehmen der weiter wachsende Bedrohung durch den internationalen Terrorismus. Continental Automotive sichert seine Lieferketten ab und stellt sich den Herausforderungen zum Schutz von Gütern und Personen. Durch Teilnahme an den Sicherheitsinitiativen wie Status AEO und C-TPAT. Mit der Erfüllung, der sich aus den Programmen ergebenden Maßnahmen und Zertifizierungen, verschafft sich Continental Automotive den entscheidenden Vorteil gegenüber Mitbewerbern ohne Zertifizierungen und stellt sich als souveräner Partner gegenüber der internationalen Kundschaft auf T. Hagendorf, Continental AG

16 Continental Automotive Kontakt Kontakt: Thomas Hagendorf Atoussa Maleki-Tabrizi Manager s Referent s SCMA - Customs / Foreign Trade, Transport & Packaging SCMA - Customs / Foreign Trade, Transport & Packaging Continental Teves AG & Co. ohg Continental Teves AG & Co. ohg Guerickestr. 7, Frankfurt a. M., Germany Guerickestr. 7, Frankfurt a. M., Germany Telefon/Phone: +49 (0) Telefon/Phone: +49 (0) T. Hagendorf, Continental AG

17 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm

AEO Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter AEO. Authorised Economy Operator. Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter. M-MW / Schramm Außenwirtschaft / Zoll Kunden Lieferanten 1 AEO Authorised Economy Operator Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter 2 Ein Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter besitzt einen besonderen Status: Er gilt als besonders

Mehr

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008

Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 www.logistik-webinare.de Sonderseminar: Bekannter Versender Fristen, Anforderungen und Tipps zur Zertifizierung gem. VO 300/2008 Moderator Marcus Walter Speditionskaufmann und Diplom-Betriebswirt Inhaber

Mehr

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M.

Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen. Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO und Sicherheitserklärungen Rechtsanwalt Dirk Falke LL.M. Sicherheit in der Lieferkette durch AEO Einführung des Status des Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO

Mehr

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO)

Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) Merkblatt zum Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO) - mit aktuellen Hinweisen und Tipps - - 1 - 1. Grundsätzliches zum AEO Für alle in der Europäischen Gemeinschaft ansässigen Unternehmen, die am grenzüberschreitenden

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive

ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 11,0 cm) ISMS mit Verinice Schwachstellenmanagement bei Continental Automotive www.continental-corporation.com

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

Zertifizierung als Familienfreundlicher Arbeitgeber

Zertifizierung als Familienfreundlicher Arbeitgeber Zertifizierung als Familienfreundlicher Den Unternehmenserfolg steigern mit einer familienbewussten Personalpolitik ServiceValue GmbH www.servicevalue.de Von der erlebten zur geprüften Familienfreundlichkeit

Mehr

Lösungen die standhalten.

Lösungen die standhalten. Aufbau eines Information Security Management Systems in der Praxis 14.01.2010, München Dipl. Inform. Marc Heinzmann, ISO 27001 Auditor Lösungen die standhalten. plan42 GmbH Wir sind ein reines Beratungsunternehmen

Mehr

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH

IT-Sicherheit. ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen. IT-Security für das Management. Vortrag vom 17.06.2004 netformat GmbH IT-Sicherheit ein Thema für das Management? Herzlich Willkommen Zirngibl Langwieser Inhaltsübersicht 1. Pflichten des Managements in Bezug auf die IT-Sicherheit 2. Instrumente der Pflichterfüllung und

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB)

Anforderungskatalog - Begutachtung von Zertifizierungsstellen (BBAB) Allgemeines Der vorliegende Anforderungskatalog spiegelt ergänzend zur Norm DIN EN ISO/IEC 17021:11 die genehmigungsrelevanten Anforderungen des KA wider. Er soll dem egutachter/der egutachterin helfen,

Mehr

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8

ITIL & IT-Sicherheit. Michael Storz CN8 ITIL & IT-Sicherheit Michael Storz CN8 Inhalt Einleitung ITIL IT-Sicherheit Security-Management mit ITIL Ziele SLA Prozess Zusammenhänge zwischen Security-Management & IT Service Management Einleitung

Mehr

- Datenschutz im Unternehmen -

- Datenschutz im Unternehmen - - Datenschutz im Unternehmen - Wie schütze ich mein Unternehmen vor teuren Abmahnungen 1 Referenten Philipp Herold TÜV zertifizierter Datenschutzbeauftragter & Auditor Bachelor of Science (FH) 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

Risikomanagement verändert Logistik

Risikomanagement verändert Logistik Risikomanagement verändert Logistik Auch wenn der freie Handel nie wirklich frei von Auflagen war, wird der Kampf gegen den Terrorismus und die daraus resultierenden strengeren Sicherheitsauflagen den

Mehr

DUON-Portal. Quickstart für Agenturen

DUON-Portal. Quickstart für Agenturen DUON-Portal Quickstart für Agenturen Inhaltsverzeichnis 1 DUON-Portal Überblick... 2 2 Prozesse und Systemfeatures... 3 3 Die Schritte zum Start... 4 4 Kosten und Rahmenbedingungen... 6 5 Informationen

Mehr

Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software. Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter

Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software. Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Umsetzung des Datenschutzes mit Hilfe einer GRC Software Simon Bislin Corporate Risk Manager / Betrieblicher Datenschutzbeauftragter Agenda Ivoclar Vivadent AG Zahlen und Fakten Corporate Governance Programm

Mehr

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate. Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen

ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE. KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate. Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen ZUGELASSENE WIRTSCHAFTSBETEILIGTE KAPITEL 1 Verfahren für die Erteilung der Zertifikate Abschnitt 1 Allgemeine Bestimmungen Artikel 14a (1) Unbeschadet der Inanspruchnahme anderer Vereinfachungen gemäß

Mehr

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess

Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Start-Ziel-Sieg für Ihren Validierungsprozess Risikobasierte Validierung des CSB-Systems Programmiert für Ihren Erfolg D DIE VORTEILE FÜR IHR UNTERNEHMEN AUF

Mehr

MIT FIDES ZUM AEO. Strengere Sicherheitsbestimmungen im Zollkodex der EU

MIT FIDES ZUM AEO. Strengere Sicherheitsbestimmungen im Zollkodex der EU MIT FIDES ZUM AEO Strengere Sicherheitsbestimmungen im Zollkodex der EU Spätestens seit im Oktober 2010 Paketbomben aus dem Jemen den deutschen Luftraum passierten, werden EU-Sicherheitsrichtlinien im

Mehr

Markenforum Ford Ole Wulff carekundenforum 2014 in Bremen 11. - 12.11.2014

Markenforum Ford Ole Wulff carekundenforum 2014 in Bremen 11. - 12.11.2014 Markenforum Ford Ole Wulff carekundenforum 2014 in Bremen 11. - 12.11.2014 2014 ASC Automotive Solution Center AG Markenforum Ford O.Wulff 11./12.11.2014 Seite 1 Herzlich Willkommen zum Markenforum Ford

Mehr

Datenschutz-Management

Datenschutz-Management Dienstleistungen Datenschutz-Management Datenschutz-Management Auf dem Gebiet des Datenschutzes lauern viele Gefahren, die ein einzelnes Unternehmen oft nur schwer oder erst spät erkennen kann. Deshalb

Mehr

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext. Ein Mehr an Sicherheit

Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext. Ein Mehr an Sicherheit Zugelassener Wirtschaftsbeteiligter Teil 5: Der Status im internationalen Kontext Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 beschloss die Weltzollorganisation Maßnahmen, um den Terrorismus besser bekämpfen

Mehr

TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14.

TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14. TRANSPORTUNTERNEHMEN UND REINIGUNGSSTATIONEN: WIE SCHLIEßEN WIR DIESE LÜCKE IN DER KONTROLLKETTE? SGF Forum in Nürnberg, 14.Mai 2012 2 Inhalt: Kontrollkette Historie der SGF-Aktivitäten zu Transportunternehmen

Mehr

Ihr Berater in Sachen Datenschutz und IT-Sicherheit. Berlin, August 2012

Ihr Berater in Sachen Datenschutz und IT-Sicherheit. Berlin, August 2012 ISi Ihr Berater in Sachen Datenschutz und IT-Sicherheit 01 Berlin, August 2012 Vorstellung ISiCO 02 Die ISiCO Datenschutz GmbH ist ein spezialisiertes Beratungsunternehmen in den Bereichen IT-Sicherheit,

Mehr

Aktive Schnittstellenkontrolle

Aktive Schnittstellenkontrolle Aktive Schnittstellenkontrolle Version 1.0 Ausgabedatum 05.03.2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung Freigegeben Ansprechpartner Angelika Martin 0431/988-1280 uld34@datenschutzzentrum.de Inhalt 1 Problematik...2

Mehr

Sage HR DATA Service Leistungsbeschreibung

Sage HR DATA Service Leistungsbeschreibung Sage HR DATA Service Der einfachste Weg, Ihre Meldungen zu erledigen. Zuverlässig. Zeitsparend. Transparent. Ihre Vorteile im Detail schnelle und benutzergeführte Anmeldung am Service Um den Sage HR DATA

Mehr

AEO - Bestehen im Außenhandel. Projektvorgehen zur Erreichung des AEO

AEO - Bestehen im Außenhandel. Projektvorgehen zur Erreichung des AEO AEO - Bestehen im Außenhandel Projektvorgehen zur Erreichung des AEO Kurzvorstellung des Referenten Tim Kohnen Bereichsleiter IT-Infrastruktur Bankkaufmann, Fachinformatiker Systemintegration, Wirtschaftsinformatiker

Mehr

GRC Multicompliance, Continuous Control und Riskmanagement mit ServiceNow Volker Dohr Manager Governance, Risk & Compliance AMAG

GRC Multicompliance, Continuous Control und Riskmanagement mit ServiceNow Volker Dohr Manager Governance, Risk & Compliance AMAG GRC Multicompliance, Continuous Control und Riskmanagement mit ServiceNow Volker Dohr Manager Governance, Risk & Compliance AMAG 1 Agenda AMAG - Automobil und Motoren AG GRC Herausforderungen in der Praxis

Mehr

Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009

Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009 Sicherheit von Wireless-LAN- Infrastrukturen 2009 Ergebnisse einer empirischen Untersuchung unter deutschen Unternehmen und Behörden Daniel Fischer, Bernd Markscheffel 17. DFN-Workshop, 09./10.02.2010,

Mehr

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE!

FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! Jetzt Testzugang anfordern: www.car-mobility.com/fsuonline TITELBILD IN ABSTIMMUNG Einfache Lösungen mit Ausrufezeichen. FAHRERSICHERHEITSUNTERWEISUNG. JETZT GANZ EINFACH MIT FSU ONLINE! NOTWENDIGKEIT:

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel -

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel - Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 GELTUNGSBEREICH... 2 3 AUSWAHL EINES OUTSOURCING-DIENSTLEISTERS... 3 4 VERTRAGSSPEZIFISCHE

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement-Beauftragte/r für die Hauswirtschaft mit Prüfung und Zertifikat

Qualitätsmanagement. Qualitätsmanagement-Beauftragte/r für die Hauswirtschaft mit Prüfung und Zertifikat Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement-Beauftragte/r für die Hauswirtschaft mit Prüfung und Zertifikat» 7-tägige modulare Präsenzweiterbildung» Zugelassener Fernlehrgang Wissen für die Hauswirtschaft.

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

Datenschutz Haftungsfragen für das Management

Datenschutz Haftungsfragen für das Management Datenschutz Haftungsfragen für das Management IT-Sicherheit im Mittelstand IHK Nürnberg für Mittelfranken Referent: Rechtsanwalt Thilo Märtin Thilo Märtin & Collegen Rechtsanwalts GmbH 29.04.2015 Datenschutz

Mehr

desk.modul : Service, Support & Planung

desk.modul : Service, Support & Planung desk.modul : Service, Support & Planung Das Service und Support Modul wird in zahlreichen Firmen eingesetzt. Wie zum Beispiel Bimatec und Datron. Um Ihnen einen lebendigen Einblick in das Modul zu gewähren,

Mehr

Aufgaben des Empfängers von elektronischen Nachrichten

Aufgaben des Empfängers von elektronischen Nachrichten Aufgaben des Empfängers von elektronischen Nachrichten www.nexmart.net 1 Erinnerung Der Signaturprozess ganzheitlich Konverter EDI2PDF, Template 1b Signatur Verifikation 2 3 4 Trust Center (extern) (online

Mehr

Handbuch Schulungsdatenbank

Handbuch Schulungsdatenbank Handbuch Schulungsdatenbank Inhaltsverzeichnis Hinweise... 3 Überblick... 4 Themen... 5 Schulungsprogramm Verwalten... 6 Details... 7 Schulungsprogramm bearbeiten... 9 Anstehende Termine... 10 Schulungen

Mehr

Erstellung eines Verfahrensverzeichnisses aus QSEC

Erstellung eines Verfahrensverzeichnisses aus QSEC Erstellung eines Verfahrensverzeichnisses aus QSEC Im QSEC-Reporting-Modul steht ab der Version 4.2 ein neuer Bericht zur Verfügung. Es besteht nun die Möglichkeit, einen BDSG-konformen Datenschutzbericht

Mehr

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01

Lieferanten Benutzerhandbuch Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Ausschreibungen mit SAP SRM 7.01 Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1 Verwendete Abkürzungen in diesem Dokument... 4 1 Grundlagen... 5 1.1 Einloggen im SRM via NetWeaver Business Client (NWBC)...5 1.2 Navigation

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Herzlich willkommen! Christian Nowitzki

Herzlich willkommen! Christian Nowitzki Herzlich willkommen! Christian Nowitzki Datenschutzbeauftragter / Sicherheitsberater E-Mail-Archivierung Ein kurzer Überblick Vorwort Warum E-Mail Archivierung? - Jeder Kaufmann hat nach 257 Abs. 1 HGB

Mehr

Das Pharma-DMS für den

Das Pharma-DMS für den Das Pharma-DMS für den Mittelstand Lückenlose und nachvollziehbare Archivierung mit scarabpharao scarabpharao das Pharma-DMS ist ein computergestütztes Dokumenten-Management-System, das die Anforderungen

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip

2. Festlegen der Sicherungsart Seite 6 Sicherung 1:1, Überschreiben Sicherung 1:1, Neuer Ordner Sicherung komprimiert mit WinZip dsbüro: pcbackup Achtung: Dieses Programm versteht sich nicht als hochprofessionelles Datenbackup-System, aber es sichert in einfachster Weise per Mausklick Ihre Daten. Installation erfolgt durch Setup.

Mehr

Bewertung von Messdaten. am Beispiel der Durability Database DDB

Bewertung von Messdaten. am Beispiel der Durability Database DDB Bewertung von Messdaten am Beispiel der Durability Database DDB Ansprechpartner Durability Database Christian Fuchs, Dipl. Ing. (FH) Durability Engineer Continental Automotive GmbH Siemensstrasse 12 93055

Mehr

Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs

Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs Fragebogen zur Beurteilung des Benutzerschulungsund -dokumentationsbedarfs Bitte beantworten Sie im Hinblick auf das ERP-Einführungsprojekt die folgenden Fragen zu den Anforderungen an die Benutzerschulung

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin In 12 Schritten zur ISo27001 Tipps & Tricks zur ISO/IEC 27001:27005 Gudula Küsters Juni 2013 Das ISO Rennen und wie Sie den Halt nicht verlieren

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

Der neue Personalausweis Erste Ergebnisse aus dem offenen Anwendungstest

Der neue Personalausweis Erste Ergebnisse aus dem offenen Anwendungstest Der neue Personalausweis Erste Ergebnisse aus dem offenen Anwendungstest Jan Mönnich dfnpca@dfn-cert.de 1 Motivation 2 Motivation Start des neuen PA im November 2010 Frage: Kann der neue PA die DFN-Anwender

Mehr

Datenschutz IT-Sicherheit Compliance. Der Datenschutzbeauftragte

Datenschutz IT-Sicherheit Compliance. Der Datenschutzbeauftragte Datenschutz IT-Sicherheit Compliance Der Datenschutzbeauftragte Über die Einhaltung des Datenschutzes lässt sich nicht diskutieren. Überlegung 1 Keine Aktivitäten starten, Maßnahmen erst bei Problemen

Mehr

E-Mail Archivierung. IHK-Vortrag 11. Mai 2010. IT Consulting & Service Sebastian Richter IHK-Vortrag 11.05.2010. Foliennummer: 1

E-Mail Archivierung. IHK-Vortrag 11. Mai 2010. IT Consulting & Service Sebastian Richter IHK-Vortrag 11.05.2010. Foliennummer: 1 E-Mail Archivierung IHK-Vortrag 11. Mai 2010 Foliennummer: 1 Teil 1 - Praxis Referent: Henning Hüfken Foliennummer: 2 Einleitung Was ist E-Mail-Archivierung? Als E-Mail-Archivierung bezeichnet man die

Mehr

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services

EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services cleardax EDI Datenaustausch und Konvertierung Funktionsumfang & Services Einleitung Hauptfunktionen Datenaustausch (Anbindungsmöglichkeiten) Konvertierung Mappings Zusatzleistungen und Funktionen cleardax

Mehr

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer

Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer Software Asset Management Potentiale und Herangehensweise Dr. Bernhard Schweitzer SAM there s more under the surface than meets the eye Agenda Warum SAM? Finanzielle Motivation Juristische Motivation Pragmatische

Mehr

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Six Sigma Green Belt Mindestanforderungen.

Quality Guideline. European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung. Six Sigma Green Belt Mindestanforderungen. Quality Guideline European Six Sigma Club - Deutschland e.v. Ausbildung European Six Sigma Club Deutschland e.v. Telefon +49 (0)911 46 20 69 56 Telefax +49 (0)911 46 20 69 57 E-Mail essc@sixsigmaclub.de

Mehr

Merkblatt Nachhaltige Biomasse. Allgemeine Informationen

Merkblatt Nachhaltige Biomasse. Allgemeine Informationen Merkblatt Nachhaltige Biomasse Allgemeine Informationen 2 Merkblatt - Allgemeine informationen Warum wurden die Regelungen zur nachhaltigen Biomasseherstellung eingeführt? Es ist Ziel der Europäischen

Mehr

Das modulare Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das modulare Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das modulare Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser

Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Celle-Uelzen Netz GmbH Ihr Netzbetreiber für Strom, Erdgas und Wasser Sep-13 / Folie Nummer 1 Vorstellung CUN Aufgabenstellung Änderungsanforderungen Technischer Ausblick Fazit Sep-13 / Folie Nummer 2

Mehr

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor

Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor Datenschutz als Qualitäts- und Wettbewerbsfaktor RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Die GDD e.v. Die GDD e.v. tritt als gemeinnütziger Verein

Mehr

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Regionalkreis Schleswig-Holstein Programm 14:00 Uhr Begrüßung Dr. Klaus

Mehr

Lehmkaute 3 35713 Eschenburg Tel: 02774 924 98-0 www.desk-firm.de 18.12.2014 1

Lehmkaute 3 35713 Eschenburg Tel: 02774 924 98-0 www.desk-firm.de 18.12.2014 1 Lehmkaute 3 35713 Eschenburg Tel: 02774 924 98-0 www.desk-firm.de 18.12.2014 1 desk : Es begann 1991 Gründung der DESK OHG 2008 Umzug in das eigene Bürogebäude Einführung des neuen Desk-Designs 2009 1992

Mehr

9 Mitarbeiterscreenings

9 Mitarbeiterscreenings 9 Mitarbeiterscreenings Mitarbeiterscreenings werden in Unternehmen immer häufiger eingesetzt. Screenings sind Rasterfahndungen, bei denen verschiedene personenbezogene Daten der Mitarbeiter nach bestimmten

Mehr

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit

Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit E-Government - elektronische Rechnung: neue Impulse für die Abfallwirtschaft? Nationale Initiative für Internetund Informations-Sicherheit Die digitale Arbeitswelt in der Abfallwirtschaft 17.10.2013 Nationale

Mehr

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute

GDP4U. Intelligente Ideen für Finanzinstitute GDP4U Intelligente Ideen für Finanzinstitute --> GDP4U Die Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU 147 Abs. 6 AO) verpflichten Finanzinstitute, den Finanzbehörden den

Mehr

Informationssicherheit und Compliance-Erfüllung econet Der Weg zum sicheren Umgang mit Informationen und Zugriffsrechten Wohl nirgends in der IT sind gewachsene Strukturen riskanter, als in Dateisystemen

Mehr

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5

Sicherheitstechnische Qualifizierung (SQ), Version 10.0 Security Assurance Level SEAL-5 Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen e-netz Südhessen GmbH & Co. KG Dornheimer Weg 24 64293 Darmstadt für das IT System Querverbundleitstelle Darmstadt

Mehr

TELEMATIK-LÖSUNGEN FÜR MOBILE EINHEITEN IN TRANSPORT UND LOGISTIK

TELEMATIK-LÖSUNGEN FÜR MOBILE EINHEITEN IN TRANSPORT UND LOGISTIK TELEMATIK-LÖSUNGEN FÜR MOBILE EINHEITEN IN TRANSPORT UND LOGISTIK IDEM TELEMATICS Die idem telematics GmbH 2014 durch die Verschmelzung der idem GmbH und Funkwerk eurotelematik GmbH entstanden ist einer

Mehr

Treuhand Dialogik Cloud

Treuhand Dialogik Cloud Treuhand Dialogik Cloud Jederzeit aktuelle Daten Mit der Treuhand-cloud sind Sie mit Sicherheit verbunden am Arbeitsplatz Treuhandbüro unbeschränkter Zugriff Exchange MS-Office Diagramm cloud- Anwendungen

Mehr

esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008

esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008 esec der sichere Weg zum ganzheitlichen Information-Security-Management-System (ISMS) nach ISO 27001 Version: 2.9 / 29.09.2008 WMC Wüpper Management Consulting GmbH Vertriebs-/Projektbüros Unternehmenssitz

Mehr

INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN?

INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN? INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN? Wenn ein Unternehmen an der Beförderung von Gefahrgut im weitesten Sinn beteiligt ist (Beförderung, Lagerung, Handel, Verpackung,

Mehr

De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation

De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation G De-Mail De-Mail Sichere und verbindliche elektronische Kommunikation Axel Janhoff, Mentana-Claimsoft GmbH Über Mentana-Claimsoft Softwarehaus spezialisiert auf: Qualifizierte elektronische Signaturen

Mehr

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden

Dienstleistungen Externer Datenschutz. Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Dienstleistungen Externer Datenschutz Beschreibung der Leistungen, die von strauss esolutions erbracht werden Markus Strauss 14.11.2011 1 Dienstleistungen Externer Datenschutz Inhalt 1. Einleitung... 2

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2522 18. Wahlperiode 11.12.2014 Kleine Anfrage des Abgeordneten Uli König (PIRATEN) und Antwort der Landesregierung - Ministerpräsident Verschlüsselt mit

Mehr

EuroCloud Deutschland_eco e.v

EuroCloud Deutschland_eco e.v Euro Deutschland_eco e.v eco KG Sicherheit 25.02.2015 Security und Monitoring von kritischen Parametern Andreas Weiss Euro Deutschland_eco e.v. Verband der Computing Wirtschaft am Marktplatz Deutschland

Mehr

Cloud-Readiness. Continental IT Corporate Infrastructure & Security Strategy. eco Workshop Köln 02.02.2011. B. Thomas, T. Ullrich

Cloud-Readiness. Continental IT Corporate Infrastructure & Security Strategy. eco Workshop Köln 02.02.2011. B. Thomas, T. Ullrich Cloud-Readiness Continental IT Corporate Infrastructure & Security Strategy eco Workshop Köln 02.02.2011 B. Thomas, T. Ullrich bernhard.thomas@conti.de thomas.ullrich@conti.de Continental AG auf einen

Mehr

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01

Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 Lexware Auftragsbearbeitungsassistent Version 1.01 2014 DFH Service GmbH www.dfh.de Seite 1 von 11 Vorwort Lieber Interessent, lieber Kunde, ich freue mich über Ihr Interesse an unserer Software Auftragsbearbeitungsinteressent

Mehr

G L E I C H B E H A N D L U N G S B E R I C H T. Vorgelegt durch. Susanne Jordan (Gleichbehandlungsbeauftragte) für

G L E I C H B E H A N D L U N G S B E R I C H T. Vorgelegt durch. Susanne Jordan (Gleichbehandlungsbeauftragte) für G L E I C H B E H A N D L U N G S B E R I C H T Vorgelegt durch Susanne Jordan (Gleichbehandlungsbeauftragte) für Stadtwerke Bad Bramstedt GmbH Gasversorgung Bad Bramstedt GmbH Berichtszeitraum Juli 2005

Mehr

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis

Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Elektronische Rechnungen Von Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis Die Rechnung ist Kernelement des Mehrwertsteuersystems in Europa, denn sie gilt als Beleg für das Recht des Käufers zum Vorsteuerabzug. Der wachsende

Mehr

Web-OPAC emedien Direkt Service

Web-OPAC emedien Direkt Service Web-OPAC OCLC GmbH Betriebsstätte Böhl-Iggelheim Am Bahnhofsplatz 1 E-Mail: 67459 Böhl-Iggelheim bibliotheca@oclc.org Tel. +49-(0)6324-9612-0 Internet: Fax +49-(0)6324-9612-4005 www.oclc.org Impressum

Mehr

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck

Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Datenschutz 2013 - Monitoring, Outsourcing, Permission Outbound Contact Center unter Druck Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten. 1. Vorstellung DATATREE AG 2. Permission Marketing 3. Outsourcing

Mehr

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Jana Brinck - SAM Consultant Der globale IT Lösungsanbieter! Niederlassungen in 24 Ländern! Handel

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer

Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Franchising in Deutschland Chancen für Existenzgründer Ihr Referent Torben Leif Brodersen Geschäftsführer Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen und der IT-Sicherheit Lösungen zum 12. Übungsblatt Technischer Datenschutz an Hochschulen 12.1 Datenschutzrechtliche Chipkarteneinführung (1) Nach 12 Abs. 4 LHG können Hochschulen durch Satzung für ihre

Mehr

Die Qualifizierungswege 2015 Vertrieb von Service und Original-Teilen. Global Training The finest automotive learning

Die Qualifizierungswege 2015 Vertrieb von Service und Original-Teilen. Global Training The finest automotive learning Die Qualifizierungswege 2015 Vertrieb von Service und Original-Teilen Global Training The finest automotive learning Für die Kompetenz im Service Die Qualifizierungswege Die Job Profile bei Mercedes-Benz

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Überlegungen zur Effizienz bei der Umsetzung von it-sicherheits-maßnahmen für KMUs

Überlegungen zur Effizienz bei der Umsetzung von it-sicherheits-maßnahmen für KMUs Überlegungen zur Effizienz bei der Umsetzung von it-sicherheits-maßnahmen für KMUs Roadshow: Cybercrime eine Bedrohung auch für kleine und mittlere Unternehmen Tobias Rademann, Bochum, 19. November 2013

Mehr

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0

VDA Lizenzlehrgänge. Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 VDA Lizenzlehrgänge 18 Ausführliche Seminarbeschreibung unter www.tqi.de oder +49 (0) 7426 9496 0 Verlängerung der Qualifikation Zertifizierter Prozess-Auditor VDA 6.3 Zielgruppe Zertifizierte Prozess

Mehr

Ausbildungseinrichtung. Beratungseinrichtung. Zertifizierungsstelle Ausbildungseinrichtung Beratungseinrichtung. QM-System nach ISO 9001/DVWO

Ausbildungseinrichtung. Beratungseinrichtung. Zertifizierungsstelle Ausbildungseinrichtung Beratungseinrichtung. QM-System nach ISO 9001/DVWO Checkliste / Formale Prüfung der Unterlagen zur Zulassung Einrichtung: Bildungsgesellschaft für berufliche Qualifizierung mbh Schotten Zulassung als: Zertifizierungsstelle seinrichtung Beratungseinrichtung

Mehr