9. Regionales BVS-Anwendertreffen Mainz Mainz, 26. Januar Willi Weiers, , Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "9. Regionales BVS-Anwendertreffen Mainz Mainz, 26. Januar 2008. Willi Weiers, info@koeberbach.de, 26.01.2008, Seite 1"

Transkript

1 9. Regionales BVS-Anwendertreffen Mainz Mainz, 26. Januar 2008 Willi Weiers, , Seite 1

2 Der Tagesablauf Moderation: Willi Weiers, KÖB Erbach, e- Willi Weiers, , Seite 2 9:30 Uhr Begrüßung, Vorstellung 10:00 Uhr Leistungen der Fachstelle Mainz für die Büchereiarbeit mit EDV 10:45 Uhr Pause 11:00 Uhr Neues Konzept für die BVS-Techniktage 11:45 Uhr Förderungsmöglichkeiten für die Büchereien im Bistum mit EDV 12:30 Uhr Mittagessen 13:30 Uhr Fachstellen DVD 2008, Neues in BVS, Themen der Teilnehmer 14:45 Uhr Pause 15:00 Uhr Themen der Teilnehmer 16:00 Uhr Ergebnisse, Aufträge, Feedback 16:30 Uhr Ende

3 Konzepte und Aktive Planung Schulung Synergien Willi Weiers, , Seite 3 Standardisierung Erfolgreicher zukunftsorientierter EDV- Einsatz in in Büchereien Finanzierung

4 Zeitgemäße Büchereiarbeit nutzt natürlich EDV. Was tut die Fachstelle Mainz bislang dafür? Willi Weiers, , Seite 4 Grundlagenberatung zum EDV- Einsatz (Hardware, Software) EDV-Fortbildungskonzept Basis-Kurs Bibliotheks-EDV Jährlicher Trainingstag und Erfahrungsaustausch ( BVS- Techniktag ) Finanzierung eines BVS-Trainingstags für das Team in der Bücherei Regelmäßige EDV-Informationen im Lesezeichen und im Internet Engagement in den BVS- Anwendertreffen (regional und zentral) Internetseiten für Büchereien auf der Bistumsplattform (kostenfrei durch Zusammenarbeit mit Internetredaktion des BO) Sammelbestellung und Bezuschussung für Barcode-Etiketten Rabatt für die empfohlene Bibliothekssoftware BVS Mediendatenaustausch für Ergänzungsbestände / Buchblocks Harmonisierung der eigenen EDV-Ausstattung mit der der KÖB Hard-/Softwarevermittlung (über Bistums-EDV)

5 Zeitgemäße Büchereiarbeit nutzt natürlich EDV. Was plant die Fachstelle Mainz.? Willi Weiers, , Seite 5 Tagesaktueller Medienbestand der KÖB am Dom im Internet mit dem BVS eopac incl. Ausleihkonto der KÖB Künftig 10% Rabatt auf BVS-Software (bei Erstbezug sowie für einzelne kostenpflichtige Updates) Idee: Download von MAB-Katalogdaten der KÖB am Dom aus BVS eopac Garantierte Bereitstellung von Ausleihkonto-Daten per Ausblick: Bereitstellung im eopac und Download für KÖB Schriftliche Argumentationshilfe für KÖB und Information der Träger über EDV, Telefon, DSL Lesezeichen als Newsletter mit hoher Aktualität und weiteren Inhalten Klare Ausrichtung und ausschließliche Unterstützung aktueller Softwareplattformen (BVS 5.0 ff. und Win XP ff.) in Beratung und Serviceangeboten zur besseren Nutzung der vorhandenen Kapazitäten In Klärung: Teilnahme an EDV-Schulungen des BO für KÖB-Mitarbeiter Fortbildung Mehrwert durch EDV und EDV-Orientierung von BASIS12 Idee: jede Bücherei mit eigener Homepage

6 Fortbildungsreihe Mehrwert durch EDV Willi Weiers, , Seite 6 "Gerade begonnen..." - Kurze Zeit nach der EDV-Einführung kommen die Fragen "Haben wir es richtig gemacht? Wie können wir noch besser machen? ". Hier kommen die Antworten. "Was BVS so alles kann..." - Eine ausführliche Vorstellung von BVS mit all seinen Möglichkeiten, die Büchereiarbeit zu unterstützen. "Ich will rein... íns Netz" - Was muss getan werden, was muss beachtet werden, um in die Bücherei Internet zu bekommen. Und vor allem - wie funktioniert das? "Internet in meiner Bücherei" - Wie mit Internet Kundenorientierung gesteigert, neue Zielgruppen erreicht, neues Image aufgebaut und einfacheres Arbeiten erreicht werden. "Planung und Zukunftssicherheit für meine Bücherei" - Wie EDV, Team, Finanzen, Öffentlichkeitsarbeit und Lobbyarbeit zusammenhängen und ausgewogen betrieben werden können. "Zahlen lügen nicht" - Wie Sie Ihre Statistik für Ihre Büchereiplanung und Ihre Öffentlichkeitsarbeit einsetzen können - und wie Sie einen Planungsworkshop für Ihr Team organisieren. "Hilfe zur Selbsthilfe" - So können Büchereien durch Zusammenarbeit ihre eigene Bücherei fördern. Auf allen Ebenen, mit allen Hilfsmitteln.

7 Weiterentwicklung der Mainzer BVS-Techniktage Willi Weiers, , Seite 7 Ausgangssituation Sehr gute Teilnehmerresonanz Sehr guter Austausch und Kennenlernen zwischen den Teilnehmern Breiter Teilnehmer-Mix mit Erfahrenen und Anfängern Unterschiedlicher Wissensstand und Erwartungen Durch hohe Teilnehmerzahl selten Möglichkeit zur techn. Vertiefung einzelner Themen Als Tagesveranstaltung hoher Zeitaufwand erforderlich Zentraler Veranstaltungsort erfordert teilweise weite Anfahrt Jährlicher Zyklus mindert Aktualität Möglichkeiten Beibehalten des bisherigen Angebots Regionale Technik- Halbtage (p.a.) Web-Konferenz Mehrmals jährlich Grundsätzlich einstündig mit Telefonkonferenz Maximal 10 Teilnehmer Aktuelle und vielfältige Themen Ein Thema pro Konferenz (Auswahl) Stärkeres Eingehen auf die Teiln. Teilnahme von jedem Ort aus Geringer zeitlicher Aufwand Voraussetzung: Telefon & Internet gleichzeitig, Windows XP ff., DSL oder ISDN

8 Fachstellen DVD 2008 Erstmalig als DVD Komplettdaten der Bücherei am Dom und der Arbeitsstelle für Religionspädagogik Willi Weiers, , Seite 8 komplette BVS Dokumentation mit allen zusätzlichen Beschreibungen BVS 5.01 und Tools Weitere BVS-Clips Lautstärke und Dateigröße optimiert. Direkte Installation in BVS

9 Mein Borro Online-Bestellung mit Auswahl aus dem kompletten Buchhandelsangebot Willi Weiers, , Seite 9 Schrittweise Medienauswahl durch Gespeicherte Warenkörbe Bestellbestätigung per Download Katalogdaten Nutzung der Downloaddaten in BVS 5.0

10 Neues in BVS in 2007 Auszug Willi Weiers, , Seite 10 Änderung: Bei "Alle Medien verlängern" in Verbindung mit "Einzelne Meldungen unterdrücken?" werden nun weniger Meldungen angezeigt. Neu: Aufrufparameter "/Upload" bei BATCH-Datenübertragung zum BVS eopac. Neu: Automatischer Upload der Mediendaten zum BVS eopac direkt aus BVS. Neu: Disposition. Neu: Suchmöglichkeit bei Medienrecherche: PY=Erscheinungsjahr (auch >, <, <=, >= statt =) sowie ZR=Notation. Änderung: Beim Versuch ein Medium zu Verlängern, das am selben Tage entliehen bzw. verlängert wurde, kommt nun ein Hinweis auf die Funktion Rückgabedatum ändern. Neu: Beim Bezahlen aller Schulden (ALT+F8) kann nun eine Quittung über die Bezahlung gedruckt werden. Neu: Fernwartungsfunktionen. Neu: Im Leserkonto bei Ausleihtätigkeiten wird nun die Anzahl der Verlängerungen und Mahnungen des jeweiligen Mediums angezeigt. Neu: In Medienstatistik wird nun die Anzahl der vorhandenen Buchblockmedien angezeigt. Änderung: Lesepirat in Lepion umbenannt. Neu: Anzahl der Leser von 13 bis 15 Jahre wird in DBS ausgewiesen (für ev. Büchereien). Änderung: Bei der Meldung, dass Ausleihlimit erreicht ist, wird nun angezeigt welches Limit genau erreicht ist und wie hoch dieses ist. Neu: Import von Buchblockdaten direkt aus der ZIP-Datei der gem. SBC-Standard. Neu: Ausleihprofile möglich (nur BVS Professional). Neu: DIN A4-Ausleihquittung können per als PDF-Datei versandt werden (nur BVS Professional). Neu: Leserstatistik erweitert (Lesergruppe). Neu: Bestandsanalyse um Medientyp (früher Bemerkung) erweitert. Änderung: Lesegruppe "Leihverkehr (intern)" wird in Leserstatistik regulär nicht mehr berücksichtigt. Änderung: Anpassung der Signaturerstellung an die Besonderheiten des SMB (4 Zeichen, wobei SCH als 1 Zeichen zählt). Änderung: Der Einfüge-Status wird nun nicht pro Arbeitsplatz, sondern pro Mitarbeiter gespeichert. Neu: Ausleihstatistik erweitert (geschlechterspezifisch; gilt nur für zukünftige Entleihungen). Neu: Leserstatistik erweitert (geschlechterspezifisch). Neu: Löschen von mehreren Medien gleichzeitig unter Katalog -> Medien. Neu: Medien-Datenimport im Format Cicade/Felicitas des Comenius-Institut. Neu: Mit STRG+F3 in einer Dialogmaske können nun alle Einträge des vorherigen Datensatzes übernommen werden. Neu: BAFO-/SBC-Barcodes werden bei Ausleihtätigkeiten auch erkannt, wenn die Großstelltaste aktiviert ist. Neu: Bei Ausleihtätigkeiten können durch Kick auf die Spaltenüberschrift die entliehenen Medien umsortiert werden. Neu: Bei der Katalogisierung von externen Medien kann nun im Feld ISBN ein Barcodescanner zum Einlesen der ISBN verwendet werden. Neu: Bei Mitteilungen an Leser kann nun definiert werden, ob das Ändern bzw. Löschen der Mitteilung jeder Mitarbeiter durchführen darf. Neu: Bei Mitteilungen an Leser muss nun ein Ende-Datum eingegeben werden. Neu: Die Datei systeminformationen.zip (für die Übermittlung an IBTC) enthält Systeminformationen aller Arbeitsplätze Neu: Die Informationsdatei, die am Ende des Tageslaufs in der Regel automatisch angezeigt wird, enthält nun eine Liste der Leser, die schon die 4. Mahnung (Medien in Rechnung stellen) erhalten haben. Neu: Download-Server für das Online-Update kann nun konfiguriert werden. Grundlagenberatung zum EDV-Einsatz (Hard

11 Ergebnisse Willi Weiers, , Seite 11 Weiterentwicklung Mainzer Techniktage Beibehalten des bisherigen Angebots, da die Möglichkeit des direkten persönlichen Gesprächs noch als unersetzlich gilt Erproben der Web-Konferenzen in 2008: ca. 3 Veranstaltungen Grundsätzlich einstündig Maximal 10 Teilnehmer, über 12 Pilotteilnehmer gemeldet Ein Thema pro Konferenz, einmal als offene Fragerunde Themenvorschlag und auswahl per Internet Anmeldung per Internet

BÜCHEREI-PRAXIS. Modul EDV in Büchereien

BÜCHEREI-PRAXIS. Modul EDV in Büchereien BÜCHEREI-PRAXIS Göttingen 2013 2 Für einige Büchereien sind Personalcomputer (PC) schon ein unentbehrliches Arbeits- und Hilfsmittel geworden. Wünschenswert wäre es, wenn noch mehr Büchereien spezielle

Mehr

Fachstelle für katholische Büchereiarbeit im Bistum Mainz

Fachstelle für katholische Büchereiarbeit im Bistum Mainz Fachstelle für katholische Büchereiarbeit im Bistum Mainz Grebenstraße 24-26 55116 Mainz Telefon 0 61 31 / 2 53-2 92 Telefax 0 61 31 / 2 53 4 08 E-Mail: buechereiarbeit@bistum-mainz.de http://www.bistum-mainz.de/buechereiarbeit

Mehr

EDV und Internet verändern die Büchereiarbeit

EDV und Internet verändern die Büchereiarbeit EDV und Internet verändern die Büchereiarbeit - auch im Bistum Speyer 2008 hat das Bischöfliche Ordinariat für alle Katholischen öffentlichen Büchereien der Diözese Speyer eine Bistumslizenz für die Bibliothekssoftware

Mehr

IBTC. BVS - Das Bibliotheksverwaltungssystem BVS eopac - Der Online-Katalog Bibhelp - Die Kommunikations- und Informations-Plattform

IBTC. BVS - Das Bibliotheksverwaltungssystem BVS eopac - Der Online-Katalog Bibhelp - Die Kommunikations- und Informations-Plattform BVS - Das Bibliotheksverwaltungssystem BVS eopac - Der Online-Katalog Bibhelp - Die Kommunikations- und Informations-Plattform IBTC innovativer Softwareentwickler und Dienstleister für Bibliotheken www.ibtc.de

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

www.ibtc.de - Rüdiger Alich Januar 2013

www.ibtc.de - Rüdiger Alich Januar 2013 www.ibtc.de - Rüdiger Alich Januar 2013 BVS eopac ist immer für Ihre Kunden da. Weltweit und rund um die Uhr. Bis 1.500 Medien kostenlos* bis 15.000 nur 6,55 Medien Euro / Monat bis 45.000 nur 22,02 Medien

Mehr

Buchblockbestände aus den Ergänzungsbüchereien Trier oder Saarbrücken einspielen

Buchblockbestände aus den Ergänzungsbüchereien Trier oder Saarbrücken einspielen Buchblockbestände aus den Ergänzungsbüchereien Trier oder Saarbrücken einspielen Voraussetzungen o Sie legen im BVS-Startmodul unter VERWALTUNG ADRESSEN F5 die Adresse des Lieferanten (die»gebende«bücherei

Mehr

BVS. Das Bibliotheksverwaltungssystem. www.ibtc.de - Rüdiger Alich

BVS. Das Bibliotheksverwaltungssystem. www.ibtc.de - Rüdiger Alich BVS Das Bibliotheksverwaltungssystem Dezember www.ibtc.de - Rüdiger Alich 2013 Wussten Sie schon? Frühere Einschätzungen, EDV lohne sich erst ab einer bestimmten Bestandsgröße, sind längst der Einsicht

Mehr

Wie kann ich. a. Voraussetzungen: 1. Als Benutzer eine feste Seite ändern?

Wie kann ich. a. Voraussetzungen: 1. Als Benutzer eine feste Seite ändern? Wie kann ich 1. Als Benutzer eine feste Seite ändern? a. Voraussetzungen: Ich bin Editor bzw. Administrator für den Bereich, in welchem ich eine Seite ändern möchte und auch angemeldet. Dies erkenne ich

Mehr

alojamiento en mallorca unterkunft auf mallorca lodgings on majorca HANDBUCH

alojamiento en mallorca unterkunft auf mallorca lodgings on majorca HANDBUCH alojamiento en mallorca unterkunft auf mallorca lodgings on majorca HANDBUCH PRÄMISSEN Der Umgang mit Internetprogrammen (z.b. Microsoft Internet Explorer ) wird vorausgesetzt. Kenntnisse der Microsoft

Mehr

Einsatz von EDV / Bibliothekssoftware in der Schulbibliothek. Workshop 09.11.2010, Ahrensburg. 2. Schulbibliothekstag Schleswig-Holsteinisch 2010

Einsatz von EDV / Bibliothekssoftware in der Schulbibliothek. Workshop 09.11.2010, Ahrensburg. 2. Schulbibliothekstag Schleswig-Holsteinisch 2010 Einsatz von EDV / Bibliothekssoftware in der Schulbibliothek Workshop 09.11.2010, Ahrensburg Referent: Michael Drauz 2. Schulbibliothekstag Schleswig-Holsteinisch 2010 Veranstalter: IQSH Institut für Qualitätsentwicklung

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen

Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN. Features die Sie weiterbringen Es geht auch einfach. VERSION 5.5.901 OPTIONALE LEISTUNGEN Features die Sie weiterbringen Neben vielen Standardfunktionen zur Verwaltung Ihrer Medien bietet Ihnen getasset weitere interessante Leistungen,

Mehr

Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA

Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA Einrichtung des VPN-Clients unter Windows VISTA Zur Einrichtung einer VPN-gesicherten Verbindung zur FH Bochum unter Windows VISTA benötigt man eine entsprechende VPN-Client-Software, eine Internetverbindung

Mehr

Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD

Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD Tutorial: Erstellen einer vollwertigen XP Home CD aus der EEE 901 Recover DVD Von SpecialK für www.eee-pc.de Stand:Version 1.0 vom 25.08.2008 Vorwort: Mit Hilfe dieses Tutorials wird aus der beim EEE 901

Mehr

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update

Anwendertreffen 25./26. Februar. cadwork update cadwork update Um Ihnen einen möglichst schnellen Zugang zu den aktuellsten Programmversionen zu ermöglichen liegen Update-Dateien für Sie im Internet bereit. Es gibt zwei Möglichkeiten, die Dateien aus

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Vom Zettelkasten zum OPAC

Vom Zettelkasten zum OPAC Vom Zettelkasten zum OPAC EDV und Internet in der Schulbibliothek Nürnberg, 26. Oktober 2009 Eckhard Kummrow, Dipl.-Bibl. (FH) EDV und Internet in der Schulbibliothek Begriffe Aufgabenbereiche Installationsarten

Mehr

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG Diese Anleitung bezieht sich ausschließlich auf die Nutzung des Online-Programms FinanceBrowser 3 (FB3) der Oldenburgischen Landesbank AG. Nutzen Sie ein Offline- Programm, so nehmen Sie bitte zwingend

Mehr

Anwendungsdokumentation: Update Sticker

Anwendungsdokumentation: Update Sticker Anwendungsdokumentation: Update Sticker Copyright und Warenzeichen Windows und Microsoft Office sind registrierte Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern.

Mehr

BIBLIOTHECAplus für Öffentliche Bibliotheken über 5000 Medien

BIBLIOTHECAplus für Öffentliche Bibliotheken über 5000 Medien BIBLIOTHECAplus für Öffentliche Bibliotheken über 5000 Medien Erfolgreichste Software, die am häufigsten eingesetzt wird Stand 21.3.2013 Professionell arbeitende Bibliotheken in Österreich setzen auf BIBLIOTHECAplus!

Mehr

Anwendertreffen 20./21. Juni

Anwendertreffen 20./21. Juni Anwendertreffen Forum Windows Vista Warum Windows Vista? Windows Vista wird in relativ kurzer Zeit Windows XP als häufigstes Betriebssystem ablösen. Neue Rechner werden (fast) nur noch mit Windows Vista

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Handbuch B4000+ Preset Manager

Handbuch B4000+ Preset Manager Handbuch B4000+ Preset Manager B4000+ authentic organ modeller Version 0.6 FERROFISH advanced audio applications Einleitung Mit der Software B4000+ Preset Manager können Sie Ihre in der B4000+ erstellten

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop

BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop BusPro-Voraussetzungen für Synchronisation mit Zynex-Onlineshop - BusPro Version 7.3 / Ausgabedatum 18.09.03L - Lizenz mindestens für Listengenerator (Menü 1-1, Gratisprogramm) und Auftragsbearbeitung

Mehr

Installationsanleitung VIO Copy 2.x

Installationsanleitung VIO Copy 2.x Installationsanleitung VIO Copy 2.x Mit dieser Software ist es möglich, Programme und Setup-Einstellungen eines VIO-Gerätes der Version 2.x.x zu archivieren und auf ein anderes VIO-Gerät der Version 2.x.x

Mehr

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage

Aktivierung der Produktschlüssel. in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Aktivierung der Produktschlüssel in CABAReT-Produkten am Beispiel CABAReT Stage Kritik, Kommentare & Korrekturen Wir sind ständig bemüht, unsere Dokumentation zu optimieren und Ihren Bedürfnissen anzupassen.

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Modem: Intern o. extern

Modem: Intern o. extern 1. Einleitung Diese Anleitung erklärt die erforderlichen Schritte zur Fernwartung von Drive & Servo PLC. Dazu sind zwei Computer notwendig. Der Computer, der an der Anlage steht, ist über einen Systembusadapter

Mehr

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein

Systemkundenverwaltung. 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Systemkundenverwaltung 2008 by Jörg Kunz, CH-4434 Hölstein Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 Installation...3 Installationsvoraussetzungen...4 Systemkundenverwaltung...4 Systemkundenverwaltung...4 Hauptbildschirm...5

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Internet-Musterauftritt für KÖB. Handbuch für KÖB der Fachstelle Mainz

Internet-Musterauftritt für KÖB. Handbuch für KÖB der Fachstelle Mainz Internet-Musterauftritt für KÖB Handbuch für KÖB der Fachstelle Mainz Diese Beschreibung unterliegt der Creative Commons-Lizenz. Diese Beschreibung wurde nach bestem Wissen erstellt. Eine Gewährleistung

Mehr

Update Huawei USB Modem E220 auf Firmware 11.117.08.00 (HSDPA 7.2)

Update Huawei USB Modem E220 auf Firmware 11.117.08.00 (HSDPA 7.2) Update Huawei USB Modem E220 auf Firmware 11.117.08.00 (HSDPA 7.2) Das Update ist unter Windows 2000 SP4, Windows XP SP2 und unter Windows Vista möglich. Empfohlen wird XP SP2 oder Vista. Wichtig: Unter

Mehr

PrüfAuftragsInformationsSystem - Client

PrüfAuftragsInformationsSystem - Client PAIS-Client PrüfAuftragsInformationsSystem - Client Softwaresystem für die Prüfingenieure zum Datenaustausch mit der Bewertungs- und Verrechnungsstelle Anleitung zur Installation und Bedienung Seite: Grundsätzliches

Mehr

mfmed EVOLUTION v3.20141201

mfmed EVOLUTION v3.20141201 mfmed EVOLUTION v3.20141201 1 Lieber Kunde... 2 2 General Invoice Manager 4.3... 3 3 Mahntexte anpassen... 3 4 MediPort: neue Komponente... 4 5 TrustX-Software updaten... 5 6 Diverses... 5 6.1 Häkchen

Mehr

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1.4 Was ist neu? EDV-Power für Holzverarbeiter

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1.4 Was ist neu? EDV-Power für Holzverarbeiter OSD-Branchenprogramm OSD-Version 7.1.4 Was ist neu? EDV-Power für Holzverarbeiter Inhalt 1. Allgemeines 3 2. Version 7.1.4 4 2.1 Kundenauftragsabwicklung 4 2.1.1 EU-Überweisungen - Verwendungszweck 4 2.2

Mehr

Einspielanleitung für das Update DdD Cowis backoffice DdD Cowis pos

Einspielanleitung für das Update DdD Cowis backoffice DdD Cowis pos Einspielanleitung für das Update DdD Cowis backoffice DdD Cowis pos Stand / Version: 11.04.2013 / 1.0 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen prüfen... 3 Vorbereitung des Updates... 4 Benutzer

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

SOFiSTiK AG 2011. Installationsanleitung

SOFiSTiK AG 2011. Installationsanleitung SOFiSTiK AG 2011 Installationsanleitung Copyright SOFiSTiK AG, D-85764 Oberschleißheim, 1990-2011 Dieses Handbuch ist urheberrechtlich geschützt. Kein Teil darf ohne schriftliche Genehmigung der SO- FiSTiK

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Die Bilder und Texte dieser Anleitung beziehen sich auf StarMoney 7, der am häufigsten von unseren Kunden eingesetzten Version. Die älteren StarMoney-Versionen

Mehr

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG

INTERNETBANKING: Oldenburgische Landesbank AG Die folgende Anleitung bezieht sich ausschließlich auf die Nutzung des Online-Programms FinanceBrowser 3 (FB3) der Oldenburgischen Landesbank AG. Verwenden Sie ein Offline- Programm, so nehmen Sie bitte

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege.

Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Informationen zur Viptool Engineering Softwarepflege. Perfekte TGA-Planung mit Viptool Engineering. TGA-Planer werden kontinuierlich vor neue Voraussetzungen gestellt. Einerseits gilt es, die Wünsche der

Mehr

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010

Bedienungsanleitung. Version 2.0. Aufruf des Online-Update-Managers. Bedienungsanleitung Online-Update Stand Juni 2010 Bedienungsanleitung Online-Update Version 2.0 Aufruf des Online-Update-Managers Von Haus aus ist der Online-Update-Manager so eingestellt, dass die Updates automatisch heruntergeladen werden. An jedem

Mehr

DRIVER WINDOWS XP (32 o 64 bit)

DRIVER WINDOWS XP (32 o 64 bit) DRIVER WINDOWS XP (32 o 64 bit) VORAUSSETZUNG: ART DES BETRIEBSSYSTEM DES JEWEILIGEN PC Klicken Sie auf Start und dann auf Systemsteuerung. Klicken Sie auf Systeminformationen auf der Allgemein Seite finden

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein:

System-Update. 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: System-Update 3. In diesem Ordner müssen nun folgende vier Dateien vorhanden sein: Um den internen Speicher Ihres Tablets vollständig nutzbar zu machen, können Sie ein Update installieren, das Sie über

Mehr

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01

PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 PDF-Erzeugung mit PDFCreator (nur für Windows, installiert universellen PDF-Druckertreiber) v11/01 Erläuterung PDFCreator ist eine Software zur Erzeugung von PDF-Dateien unter Windows. Es kann in all den

Mehr

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server

Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen. I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server Installationsanleitung service OFFICE - Mehrplatz Inhaltsübersicht: Für Anwender die bereits service OFFICE nutzen I. Installation service OFFICE Datenbank-Server (SODB) am Server II. Installation von

Mehr

Erweiterte Möglichkeiten der RIS Installation. Anpassungen der Antwortdatei. Stand: 12.12.09

Erweiterte Möglichkeiten der RIS Installation. Anpassungen der Antwortdatei. Stand: 12.12.09 Erweiterte Möglichkeiten der RIS Installation Anpassungen der Antwortdatei Stand: 12.12.09 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg Autoren Andreas

Mehr

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016

Business Software für KMU. Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Business Software für KMU Einstellungen HRM Swiss ab 01.01.2016 Inhalt Allgemein... 2 Neues Geschäftsjahr... 2 Lohn Einrichtung... 4 AHV... 4 ALV... 6 SUVA / UVG... 7 BVG... 8 KTG... 8 Quellensteuer Bezugsprovision...

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

Alle Jahre wieder... Eckard Brandt. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt Email: brandt@rrzn.uni-hannover.de Gruppe Systemtechnik

Alle Jahre wieder... Eckard Brandt. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt Email: brandt@rrzn.uni-hannover.de Gruppe Systemtechnik Alle Jahre wieder... Eckard Brandt ist Virenschutz ein Thema! Landeslizenz Lizenzdauer: bis 30.09.2011 Die Landeslizenz ermöglicht allen Mitarbeitern und Studierenden der Leibniz Universität Hannover eine

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

CD aus einer ISO-Datei erstellen

CD aus einer ISO-Datei erstellen CD aus einer ISO-Datei erstellen Laden Sie die ISO-Datei Ihrer Wahl von meiner Internetseite www.garniertüte.de in einen Ordner Ihrer Wahl auf Ihre Festplatte herunter, z. B. die Datei Demo-CD Garniertüte

Mehr

INSTALLATION VON INSTANTRAILS 1.7

INSTALLATION VON INSTANTRAILS 1.7 INSTALLATION VON INSTANTRAILS 1.7 InstantRails 1.7 ist ein Paket, das Ruby, Rails, Apache, MySQL und andere Tools, z.b. phpmyadmin in vorkonfigurierter Form enthält. Das Paket muss in einem Verzeichnis

Mehr

Voisis Installations-Setup

Voisis Installations-Setup Voisis Installations-Setup Mindest - Systemvoraussetzungen für Voisis PC mit Betriebssystem Windows XP (mindestens SP3), Vista (SP1), Win7 Minimum RAM (Arbeitsspeicher) von 512 MB Minimum 300 MB freier

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

ZDSCMS-E von Intersolute Das Online-Redaktionssystem. - gesponsert vom

ZDSCMS-E von Intersolute Das Online-Redaktionssystem. - gesponsert vom ZDSCMS-E von Intersolute Das Online-Redaktionssystem - gesponsert vom Verwalten Sie die Inhalte Ihrer Homepage selbst - völlig ohne Programmierkenntnisse! Was bietet Ihnen das ZDSCMS-E? CMS steht für Content-Management-System

Mehr

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version

Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Updatebeschreibung 3.3.20 und Anpassungen für Browser Version Nachfolgend finden Sie die Beschreibungen der letzten Neuerungen. Gleichzeitig erfolgt eine Reihe von Datenbankumstellungen für die im Jänner

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation.

Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. WICHTIGER HINWEIS VORAB: Anleitung zur CITRIX-Receiver Installation. Führen Sie ALLE Löschvorgänge und Installationsvorgänge als lokaler Administrator aus. Evtl. ist dieses Benutzerkonto unter Windows

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten.

Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008. Themen. A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI. B Kosten. Häufig gestellte Fragen zur Großbild-DFI Stand: 28.08.2008 Themen [ Bitte das Themengebiet anklicken, in welches Ihre Fragestellungen passt! ] A Allgemeine Informationen zur Großbild-DFI B Kosten C Voraussetzungen

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

Kundeninformation zum neuen Bestellsystem. Ohne Installation sofort nutzbar!

Kundeninformation zum neuen Bestellsystem. Ohne Installation sofort nutzbar! Kundeninformation zum neuen Bestellsystem Ohne Installation sofort nutzbar! Installation des TROST CENTRO Patch Bitte folgen Sie dem in der E-Mail angegeben Link zum Download des Patch oder rufen Sie direkt

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren (PGP). Auf der Homepage www.pgp.com können Sie sich die entsprechende PGP Software auf den Computer herunterladen, mit dem Sie in der Regel Ihre E-Mails empfangen.

Mehr

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern

Anti-Botnet-Beratungszentrum. Windows XP in fünf Schritten absichern Windows XP in fünf Schritten absichern Inhalt: 1. Firewall Aktivierung 2. Anwendung eines Anti-Virus Scanner 3. Aktivierung der automatischen Updates 4. Erstellen eines Backup 5. Setzen von sicheren Passwörtern

Mehr

telemed ISDN Update der ISDN-Einwahlnummer

telemed ISDN Update der ISDN-Einwahlnummer ISDN Kunde 01 30.06.2015 ASU MAL --- ASA Seite 1 von 7 Nutzung des Umstellungstools Dieses DFÜ-Setup-Programm dient der Anpassung der -DFÜ-Verbindung und kann nur auf Computern verwendet werden, auf denen

Mehr

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7

Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Einrichtung des Cisco VPN Clients (IPSEC) in Windows7 Diese Verbindung muss einmalig eingerichtet werden und wird benötigt, um den Zugriff vom privaten Rechner oder der Workstation im Home Office über

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Betreuung von dezentralen PC-Pools. Eigbert Riewald

Betreuung von dezentralen PC-Pools. Eigbert Riewald 1 Betreuung von dezentralen PC-Pools Eigbert Riewald 2 Agenda 1. Zentrale Authentifizierung der Studenten 2. Installation mit Windows 7 3. Software-Aktualisierung 4. Automatische Installation von Spezial-Software

Mehr

Informations- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen richtig strukturieren mit Wikis

Informations- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen richtig strukturieren mit Wikis Informations- und Kommunikationsprozesse in Unternehmen richtig strukturieren mit Wikis Ein Erfahrungsbericht Dipl.-Inform. (Univ.) Kadia Meckes tfk technologies GmbH, München tfk technologies GmbH, München»

Mehr

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden

Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG. > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Update Anleitung I-STAT unter Windows 7 WICHTIG > Version A30 Die Aktivierung der Barcodefunktion muß vor dem Update aktiviert werden Aktivierung der Barcodelesefunktion am VetScan I-STAT 1 1. VetScan

Mehr

Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2015

Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2015 Wir begrüßen Sie herzlich zur Lexware vor Ort Informationsveranstaltung 2015 Ihre Referenten heute - Uschi Heger Heinz Heger ebh edv beratung heger 74592 Kirchberg / Jagst Buchenstr. 41 Telefon 07954 921

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Firmen-Kontaktmesse Magdeburg

INHALTSVERZEICHNIS. Firmen-Kontaktmesse Magdeburg Leitfaden für die Dateneingabe und änderung Seite 1 von 6 INHALTSVERZEICHNIS Login... 2 Zugangsdaten vergessen?... 2 Unternehmensdaten bearbeiten... 3 Übersichtseite nach Login... 3 Unternehmensdaten für

Mehr

Frühjahrsputz am PC. Kurze Vorstellung. Hermann Wolf. Mitglied im Vorstand des Bürgernetz Weihenstephan e.v. Leiter des Team Moosburg Online

Frühjahrsputz am PC. Kurze Vorstellung. Hermann Wolf. Mitglied im Vorstand des Bürgernetz Weihenstephan e.v. Leiter des Team Moosburg Online Kurze Vorstellung Mitglied im Vorstand des Bürgernetz Weihenstephan e.v. Leiter des Team Moosburg Online im Bürgernetz Weihenstephan e.v Mitglied des FiMuS e.v ( Förderverein innovativer Medien und Schulung

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober 2012.

Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober 2012. PASS TIME DIENSTLEISTUNGEN Produktinformation Freigabe Galaxy V7 Allgemein Galaxy V7 in Deutsch ist ab sofort frei gegeben. Die Versionen Französisch, Italienisch und Englisch folgen spätestens Ende Oktober

Mehr

Konfiguration eines Mac PCs für Notation Software Produkte mit WineHQ

Konfiguration eines Mac PCs für Notation Software Produkte mit WineHQ Konfiguration eines Mac PCs für Notation Software Produkte mit WineHQ 1. Download von WineHQ Laden die neueste zertifizierte Version von WineHQ von www.notation.com/wine.dmg mit dem Safari Browser herunter.

Mehr

BitDisk 7 Version 7.02

BitDisk 7 Version 7.02 1 BitDisk 7 Version 7.02 Installationsanleitung für Windows XP, Vista, Windows 7 QuickTerm West GmbH Aachenerstrasse 1315 50859 Köln Telefon: +49 (0) 2234 915 910 http://www.bitdisk.de info@bitdisk.de

Mehr

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update)

Siehe Beispiel: (hier unsere VISTA PC Station nach einem Monat ohne Update) Grundkonfiguration Ein Computer ist kein Überding das alles kann und immer funktioniert. Das kann ein Computer erst dann wenn die Hard- und Software auf dem neusten Stand ist. Die moderne Software von

Mehr

1. Installation der Hardware

1. Installation der Hardware 1. Installation der Hardware Die Installation kann frühestens am Tag der T-DSL Bereitstellung erfolgen. Der Termin wird Ihnen durch die Deutsche Telekom mitgeteilt. Deinstallieren Sie zunächst Ihr bisheriges

Mehr

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch

CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX. Benutzerhandbuch CodeSnap Inventur 3.3 für HIS FSV-GX Benutzerhandbuch COPYRIGHT Copyright 2012 Flexicom GmbH Alle Rechte vorbehalten. Kurzanleitung für die Software CodeSnap Inventur 3.3 Erste Ausgabe: August 2012 CodeSnap

Mehr

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online

Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online Häufige Fragen und Antworten (FAQ) zu BABV-Online 1. Ich möchte den Berufsausbildungsvertrag-Online (BABV-Online) erstmalig nutzen. Wie muss ich vorgehen? Um BABV-Online nutzen zu können, muss zunächst

Mehr

Sharpdesk Kurzinformationen

Sharpdesk Kurzinformationen Sharpdesk Kurzinformationen Da dieses Handbuch wichtige Informationen enthält, verwahren Sie es an einem sicheren Ort. Sharpdesk Seriennummern Dieses Produkt kann nur auf so vielen Computern installiert

Mehr

Helferliste. Wofür ist dieses Programm? Inhalt

Helferliste. Wofür ist dieses Programm? Inhalt Helferliste Wofür ist dieses Programm? Bei dem Tiergartenlauf SportSchloss Velen werden über 90 Helfer eingesetzt. Um die Einteilung übersichtlich zu halten und jedem Helfer zügig seine Aufgaben übergeben

Mehr

MMR-Online-Dienste Anmeldung Bedienungsanleitung

MMR-Online-Dienste Anmeldung Bedienungsanleitung MMR-Online-Dienste Anmeldung Bedienungsanleitung Gültig ab: 01.01.2006 Version: MMR-Online-Dienste Version 3.0 Verfasser: Ralf Jung Aktualisierung: 19.12.2005 10:37:14 Inhaltsverzeichnis Allgemeines...

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Galileo Desktop (Upgrade auf V2.5) Smartpoint V2.2 Juli 2012 Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung...1 Übersicht...3 Systemkompatibilität...3 Softwaredownload...3 Support...3

Mehr

Problembehebung LiveUpdate

Problembehebung LiveUpdate Problembehebung LiveUpdate Sage50 Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 1.1 Meldung Kein Update nötig wird immer angezeigt... 3 1.2 Download bleibt

Mehr

Stundenerfassung Version 1.8

Stundenerfassung Version 1.8 Stundenerfassung Version 1.8 Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt. Eine Weitergabe des Freischaltcodes ist verboten! Eine kostenlose Demo-Version zur Weitergabe erhalten Sie unter www.netcadservice.de

Mehr

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung

Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Update auf Windows 8.1 Schrittweise Anleitung Windows 8.1 Installation und Aktualisierung BIOS, Anwendungen, Treiber aktualisieren und Windows Update ausführen Installationstyp auswählen Windows 8.1 installieren

Mehr

TKI-0397 - Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP

TKI-0397 - Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP Zentralinstitut für Angewandte Mathematik D-52425 Jülich, Tel.(02461) 61-6402 Informationszentrum, Tel. (02461) 61-6400 Verschlüsselung der Festplattendaten unter Windows XP Technische Kurzinformation

Mehr

Installationsanleitung für R

Installationsanleitung für R Installationsanleitung für R R ist eine Programmiersprache und Statistiksoftware zur Analyse von Daten und deren graphischer Darstellung. Um in R zu programmieren, ist zunächst die R- Basissoftware zu

Mehr

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software

Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Anleitung zur Datensicherung und -rücksicherung in der VR-NetWorld Software Damit Sie bei einer Neuinstallation auf Ihren alten Datenbestand zurückgreifen können, empfehlen wir die regelmäßige Anlage von

Mehr

Datensicherung und Auslagern von Daten Löschen von Daten

Datensicherung und Auslagern von Daten Löschen von Daten Datensicherung und Die automatische Datensicherung findet täglich zwischen 00:30 Uhr und 01:00 Uhr statt und sichert Ihre Daten auf ein ZIP-Medium oder auf eine Compact Flash Karte in ihrem Cardreader.

Mehr