Presse-Information. Presse-Information. in herausforderndem Umfeld. BASF behauptet sich im 1. Halbjahr herausforderndem 2.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Presse-Information. Presse-Information. in herausforderndem Umfeld. BASF behauptet sich im 1. Halbjahr 2013. herausforderndem 2."

Transkript

1 Presse-Information Presse-Information Halbjahres-Telefonkonferenz 2013, Ludwigshafen Halbjahres-Telefonkonferenz 2013, Ludwigshafen Halbjahres-Telefonkonferenz 2013, Ludwigshafen BASF behauptet sich im 1. Halbjahr 2013 in herausforderndem Umfeld BASF BASF behauptet behauptet sich sich im im Halbjahr Halbjahr in in herausforderndem 2. Quartal 2013 herausforderndem Umfeld Umfeld 2. - Quartal Umsatz ,4 Milliarden (plus 3 %) 2. Quartal Umsatz EBIT vor 18,4 Sondereinflüssen Milliarden (plus 1,8 3 %) Milliarden (minus 5 %) Umsatz 18,4 Milliarden (plus 3 %) - 1. EBIT Halbjahr vor Sondereinflüssen ,8 Milliarden (minus 5 %) - EBIT vor Sondereinflüssen 1,8 Milliarden (minus 5 %) 1. - Halbjahr Umsatz ,1 Milliarden (plus 4 %) 1. Halbjahr Umsatz EBIT vor 38,1 Sondereinflüssen Milliarden (plus 4,0 4 %) Milliarden (plus 3 %) Umsatz 38,1 Milliarden (plus 4 %) - Segment EBIT vor Agricultural Sondereinflüssen Solutions 4,0 Milliarden trägt maßgeblich (plus 3 zum %) - EBIT vor Sondereinflüssen 4,0 Milliarden (plus 3 %) Umsatz- und Ergebnisanstieg bei; Functional Materials & Segment Solutions Agricultural Segment Agricultural mit deutlichem Solutions Solutions Ergebnisanstieg trägt maßgeblich zum trägt maßgeblich zum Umsatz- und Ergebnisanstieg bei; Functional Materials & Umsatz- und Ergebnisanstieg bei; Functional Materials & Solutions Ausblick mit Solutions für deutlichem mit 2013: deutlichem Steigerung Ergebnisanstieg Ergebnisanstieg von Umsatz und Ergebnis in unbeständigem wirtschaftlichem Umfeld weiterhin Ausblick angestrebt für 2013: Steigerung von Umsatz und Ergebnis in Ausblick für 2013: Steigerung von Umsatz und Ergebnis in unbeständigem wirtschaftlichem Umfeld weiterhin unbeständigem wirtschaftlichem Umfeld weiterhin angestrebt angestrebt Ausführungen von Ausführungen Dr. Kurt Bock, von Vorsitzender des Vorstands, und Ausführungen von Dr. Dr. Kurt Hans-Ulrich Bock, Vorsitzender Engel, Finanzvorstand des Vorstands, der und BASF SE Dr. Kurt Bock, Vorsitzender des Vorstands, und Dr. Hans-Ulrich Engel, Finanzvorstand der BASF SE Dr. Hans-Ulrich Engel, Finanzvorstand der BASF SE Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! 25. Juli 2013 P361/ Juli Juli 2013 P361/13 Jennifer Moore-Braun P361/13 Telefon: Jennifer Moore-Braun Jennifer Moore-Braun Telefon: Telefon: Juliana Ernst Telefon: Juliana Ernst Juliana Ernst Telefon: Telefon: BASF SE Ludwigshafen BASF Telefon: SE BASF SE Ludwigshafen Ludwigshafen Telefon: Corporate +49 Media Relations Telefon: Telefon: Corporate Telefax: Media Relations Corporate Media Relations Telefon: Telefon: Telefax: Telefax:

2 Seite 2 P361/13 Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Das wirtschaftliche Umfeld ist und bleibt unbeständig: Die europäische Wirtschaft schrumpft leicht, der chinesische Wachstumsmotor läuft nicht mehr auf Hochtouren, die USA wachsen moderat. Die Auswirkungen spüren wir deutlich und setzen alles daran, BASF erfolgreich durch diese herausfordernden Zeiten zu steuern. Mit knapp 2 % ist das globale Bruttoinlandsprodukt im 1. Halbjahr 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum schwächer gewachsen. Die weltweite Industrieproduktion nahm im gleichen Zeitraum sogar nur um rund 1 % zu. Im Euroraum stabilisierte sich die Industrieproduktion im bisherigen Jahresverlauf; Geschäftsklima und Verbraucherstimmung lagen aber immer noch auf einem niedrigen Niveau. Die USA verzeichneten trotz dämpfender fiskalpolitischer Einflüsse ein moderates Wachstum des Bruttoinlandsprodukts, das sich allerdings im 2. Quartal abschwächte. Japan erlebt auf Grund staatlicher Impulse derzeit eine Sonderkonjunktur. In China blieb die Dynamik mit einem Zuwachs von rund 7,6 % hinter dem 1. Halbjahr 2012 zurück. Auch in Brasilien war das Wachstum im 1. Halbjahr 2013 eher enttäuschend. Grund hierfür waren schwache außenwirtschaftliche Impulse und ein geringer Zuwachs bei den Konsumausgaben. Das Geschäft der BASF hat sich nach einem soliden 1. Quartal 2013 im 2. Quartal etwas verhaltener entwickelt: Im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres gab es neben der saisonal üblichen Abschwächung bei Oil & Gas und der gegenläufigen Bewegung bei Agricultural Solutions und Construction Chemicals im übrigen Geschäft per Saldo keine nennenswerte Belebung. Der Absatz stieg geringfügig, die Preise wichtiger Grundchemikalien gingen leicht zurück zum Teil im Zuge des Ölpreisrückgangs.

3 Seite 3 P361/13 Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigerten wir den Umsatz im 2. Quartal 2013 dank eines höheren Absatzes in allen Segmenten um 3 % auf knapp 18,4 Milliarden. Dem Mengenanstieg um 5 % stand ein negativer Währungseffekt von 2 % gegenüber. Die Verkaufspreise waren insgesamt stabil, Portfolioeffekte unbedeutend. Den stärksten Mengenanstieg verzeichneten wir in den Segmenten Agricultural Solutions und Oil & Gas. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (EBIT) vor Sondereinflüssen sank um 105 Millionen auf rund 1,8 Milliarden. In den Segmenten Chemicals und Performance Products sowie bei Sonstige verfehlte das Ergebnis das Niveau des Vorjahresquartals. Dagegen stieg es in den drei übrigen operativen Segmenten Functional Materials & Solutions, Agricultural Solutions und Oil & Gas deutlich an. Damit hat sich unser Geschäft im 1. Halbjahr 2013 angesichts der herausfordernden Bedingungen gut behauptet: Der Umsatz übertraf den Wert des Vorjahreszeitraums um 4 % und lag bei rund 38,1 Milliarden. Das EBIT vor Sondereinflüssen haben wir um 3 % auf über 4 Milliarden gesteigert. Unser Geschäft mit Pflanzenschutzmitteln trug maßgeblich zum Umsatz- und Ergebnisanstieg bei. Im Segment Functional Materials & Solutions wuchs das Ergebnis deutlich. Höhere Mengen bei Oil & Gas stützten die Umsatz- und Ergebnisentwicklung ebenfalls. In diesem anspruchsvollen Umfeld bauen wir unser Geschäft weiter aus und optimieren unser Portfolio. Dafür einige Beispiele: In Nanjing/China wollen wir zusammen mit unserem Partner SINOPEC unser Joint Venture BASF-YPC Company Ltd. erweitern. Derzeit entsteht eine Anlage für Superabsorber. Die Wertschöpfungskette für Acrylsäure wird auch durch zusätzliche Anlagen für Acrylsäure und Butylacrylat gestärkt. Geprüft werden außerdem der Ausbau der bestehenden Ethylenoxid-Produktion sowie der Bau einer Produktionsanlage für Neopentylglykol.

4 Seite 4 P361/13 Wir investieren verstärkt in unser Pflanzenschutzgeschäft in Asien-Pazifik und Südamerika. In Rudong/China werden wir eine neue Formulierungs- und Verpackungsanlage errichten. In Südamerika erweitern wir unsere Produktions- und Formulierungskapazitäten für wichtige Pflanzenschutzprodukte am Standort Guaratinguetá/Brasilien. Eine weitere Anlage, die unsere neue Geschäftseinheit Functional Crop Care stärken wird, soll noch in diesem Jahr in Chile entstehen. Die Restrukturierung des Segments Performance Products in den Arbeitsgebieten Kunststoffadditive und Pigmente sowie Wasser-, Leder- und Textilchemikalien kommt planmäßig voran. Wir passen die Geschäfte an die veränderten Marktbedingungen an. Bei einigen Standardprodukten entsprechen Wachstum und Profitabilität noch nicht unseren Anforderungen. Das wollen wir ändern. In Frankreich werden wir unser Servicegeschäft für Abwasserbehandlung an die Suez-Gruppe veräußern. In der Schweiz setzen wir die Maßnahmen wie geplant um. Bei Oil & Gas sind wir auf Kurs: Wir werden den Erwerb von Anteilen an produzierenden Feldern in der Nordsee von der norwegischen Statoil wie geplant zum 31. Juli 2013 abschließen. Und für den geplanten Asset Swap mit Gazprom werden derzeit die erforderlichen Anträge für Behördengenehmigungen vorbereitet. In herausfordernden Zeiten kommt es neben Portfolio-Maßnahmen und Investitionen auch darauf an, die Kosten fest im Griff zu behalten. Mit unserem Exzellenzprogramm STEP, das im Vergleich zum Basisjahr 2011 ab Ende 2015 jährlich rund 1 Milliarde zum Ergebnis beitragen soll, liegen wir im Plan und werden dieses Jahr 300 Millionen Einsparungen erzielen. Aufgrund der Unsicherheit hinsichtlich der weiteren Geschäftsentwicklung wird der vor allem in Schwellenländern geplante Personalaufbau verlangsamt.

5 Seite 5 P361/13 Prognose für das Gesamtjahr 2013 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung im 1. Halbjahr führt dazu, dass wir die Rahmenbedingungen für 2013 noch zurückhaltender einschätzen als bisher. Wir erwarten nunmehr für das Gesamtjahr 2013 folgende Rahmenbedingungen (bisherige Prognose in Klammern): Wachstum des Bruttoinlandsprodukts: 2,0 % (2,4 %) Wachstum der Industrieproduktion: 2,7 % (3,4 %) Wachstum der Chemieproduktion: 3,1 % (3,6 %) US-Dollar-Wechselkurs von durchschnittlich 1,30 US$ pro Euro (unverändert) Ölpreis von 105 US$/Barrel im Jahresdurchschnitt 2013 (110 US$/Barrel) Wir rechnen nicht damit, dass sich das weltweite Wirtschaftswachstum und die Chemienachfrage im 2. Halbjahr 2013 beleben werden. Vielmehr erwarten wir eine nach wie vor unbeständige und von konjunkturellen Unsicherheiten geprägte Entwicklung. Wir streben trotzdem weiterhin an, bei Umsatz und EBIT vor Sondereinflüssen die Werte des Jahres 2012 zu übertreffen. Das Erreichen des Ergebnisziels ist heute deutlich anspruchsvoller als noch zu Jahresbeginn zu erwarten war. Jetzt wird Ihnen Hans Engel weitere Informationen zu den Finanzdaten geben und erläutern, wie sich die Segmente und das Geschäft in den Regionen im 2. Quartal 2013 entwickelt haben. [Ausführungen Hans-Ulrich Engel] Geschäftsentwicklung in den Segmenten im 2. Quartal Bei Chemicals ging der Umsatz in einem schwachen Umfeld um 4 % zurück. Die Preise waren infolge niedrigerer Rohstoffkosten rückläufig. Der Absatz erhöhte sich leicht. Gegenüber dem 2. Quartal 2012 verzeichneten wir einen Rückgang des EBIT vor

6 Seite 6 P361/13 Sondereinflüssen um 106 Millionen auf 495 Millionen. Hauptgrund hierfür waren schwächere Margen bei Caprolactam und Polyamiden. Der Umsatz im Segment Performance Products nahm infolge negativer Währungseffekte und rohstoffkostenbedingt niedrigerer Verkaufspreise um 1 % ab. Ein gesteigerter Absatz bei Care Chemicals und Portfolioeffekte aus der Akquisition von Pronova BioPharma bei Nutrition & Health wirkten sich positiv auf den Umsatz aus. Das EBIT vor Sondereinflüssen des Segments sank vor allem infolge des hohen Wettbewerbsdrucks in einzelnen Produktlinien sowie der Abwertung des Yen gegenüber dem Euro um 48 Millionen auf 394 Millionen. Im Vorjahresquartal hatten sich Versicherungszahlungen für die Schäden nach der Erdbebenund Tsunamikatastrophe in Japan positiv auf das Ergebnis ausgewirkt. Im Segment Functional Materials & Solutions haben wir die Mengen und Preise und somit den Umsatz um insgesamt 2 % gesteigert. Währungseffekte minderten dabei das Umsatzwachstum. Das EBIT vor Sondereinflüssen übertraf mit 293 Millionen den Wert des 2. Quartals 2012 um 77 Millionen. Bessere Margen trugen dazu wesentlich bei. Unser Geschäft im Segment Agricultural Solutions entwickelte sich weiter sehr erfolgreich: Der Umsatz stieg um 18 % auf 1,7 Milliarden. Das EBIT vor Sondereinflüssen übertraf mit 485 Millionen den Wert des Vorjahresquartals um 71 Millionen. Den Absatz haben wir in allen Regionen und Indikationen gesteigert. Darüber hinaus trugen auch höhere Verkaufspreise sowie die Akquisition von Becker Underwood zum Umsatz- und Ergebniswachstum bei. Im Segment Oil & Gas nahm der Umsatz trotz niedrigerer Ölpreise um 10 % zu. Maßgeblich hierfür waren gestiegene Mengen im Erdgashandel. Das EBIT vor Sondereinflüssen übertraf mit 382 Millionen das Niveau des 2. Quartals 2012 dank eines höheren Beitrags von Exploration & Production signifikant.

7 Seite 7 P361/13 Der Umsatz von Sonstige lag um 11 % über dem Vorjahresquartal. Das EBIT vor Sondereinflüssen ging vor allem auf Grund von Bewertungseffekten für das Long-Term-Incentive-Programm auf minus 217 Millionen zurück: Während im 2. Quartal 2013 Aufwendungen für die Bildung von Rückstellungen anfielen, wurden im Vorjahresquartal Rückstellungen aufgelöst. Geschäftsentwicklung in den Regionen im 2. Quartal Der Umsatz der Gesellschaften mit Sitz in Europa stieg im 2. Quartal 2013 vor allem infolge eines höheren Absatzes um 3 %. Im Segment Oil & Gas nahmen die Mengen deutlich zu. Einen Absatzrückgang verzeichneten wir dagegen im Segment Chemicals. Das EBIT vor Sondereinflüssen verringerte sich insbesondere auf Grund eines niedrigeren Beitrags von Chemicals um 259 Millionen auf 1,1 Milliarden. In Nordamerika wuchs der Umsatz der Gesellschaften in US-Dollar um 9 % und in Euro um 7 %. Bei Agricultural Solutions haben wir den Umsatz gegenüber dem Vorjahresquartal signifikant gesteigert. Maßgeblich hierfür waren ein deutlich höherer Absatz und die Akquisition von Becker Underwood. Das EBIT vor Sondereinflüssen nahm um 158 Millionen auf 485 Millionen zu. In Asien-Pazifik erhöhte sich der Umsatz in lokaler Währung um 1 %, in Euro ging der Umsatz um 2 % zurück. Wir haben den Absatz in allen Segmenten gesteigert. In unserem Chemiegeschäft, das die Segmente Chemicals, Performance Products sowie Functional Materials & Solutions umfasst, führten gesunkene Verkaufspreise und negative Währungseffekte zu einem Umsatzrückgang. Das EBIT vor Sondereinflüssen sank um 27 Millionen auf 196 Millionen. Ein geringerer Beitrag von Performance Products war hierfür maßgeblich. In Südamerika, Afrika, Naher Osten haben wir den Umsatz in lokaler Währung um 12 % verbessert, in Euro stieg er um 5 %. Gestiegene Mengen und Preise stützten die Umsatzentwicklung. Währungseffekte minderten den Umsatz in allen Bereichen. Infolge

8 Seite 8 P361/13 eines besseren Ergebnisses von Oil & Gas stieg das EBIT vor Sondereinflüssen in der Region um 23 Millionen gegenüber dem Vorjahresquartal auf 77 Millionen. Entwicklung von Ergebnis und Cashflow der BASF-Gruppe Lassen Sie mich jetzt kurz auf die Ergebnisrechnung eingehen. Im 2. Quartal 2013 fielen im EBIT Sondereinflüsse von insgesamt minus 59 Millionen für Restrukturierungen und die Integration von Pronova BioPharma an. Diese lagen deutlich unter dem Betrag des Vorjahresquartals von minus 261 Millionen. Das EBIT erhöhte sich um knapp 100 Millionen auf rund 1,8 Milliarden. Das EBITDA blieb mit rund 2,5 Milliarden annähernd stabil. Trotz eines besseren Zinsergebnisses lag das Finanzergebnis im 2. Quartal 2013 mit minus 162 Millionen unter dem Wert des Vorjahreszeitraums. Verantwortlich hierfür waren insbesondere ein niedrigeres Beteiligungsergebnis und ein höherer negativer Finanzierungssaldo aus Pensionsverpflichtungen. Das Ergebnis vor Ertragsteuern verbesserte sich gegenüber dem 2. Quartal 2012 um 80 Millionen auf 1,6 Milliarden. Die Steuerquote lag mit 23,8 % deutlich über dem Wert des Vorjahresquartals (18,5 %). Maßgeblich hierfür waren die hohen Steuerentlastungen im Vorjahresquartal infolge der Wertberichtigungen auf ein Projekt zur Entwicklung eines Ölfelds in Norwegen. Auf Grund der absolut gestiegenen Steuerbelastung und höherer Gewinnanteile von Minderheitsgesellschaftern verringerte sich das Ergebnis nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter um 51 Millionen auf rund 1,2 Milliarden. Das Ergebnis je Aktie nahm um 6 Cent auf 1,26 ab. Das um Sondereinflüsse und Abschreibungen auf immaterielle Werte bereinigte Ergebnis je Aktie sank auf 1,40 (Vorjahresquartal: 1,59 ).

9 Seite 9 P361/13 Im 2. Quartal 2013 haben wir wie im Vorquartal einen Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit in Höhe von rund 2,0 Milliarden erzielt. Damit liegt er im 1. Halbjahr 2013 mit 4,0 Milliarden um 619 Millionen über dem Vorjahreszeitraum. Die Investitionstätigkeit führte zu einem Mittelabfluss von rund 2,6 Milliarden, nach 1,0 Milliarden im 1. Halbjahr Wesentlich für diesen Anstieg war die Veränderung des Saldos aus Akquisitionen und Devestitionen. Im 1. Halbjahr 2013 fielen insbesondere Auszahlungen für die Akquisition von Pronova BioPharma an. Im Vorjahreszeitraum resultierten Einnahmen aus Devestitionen vor allem aus der Veräußerung der Düngemittelaktivitäten. Die Ausgaben für Sachanlagen und immaterielles Vermögen lagen mit rund 1,9 Milliarden um knapp 270 Millionen über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Der Cashflow aus Finanzierungstätigkeit betrug minus 823 Millionen, nach minus 2,2 Milliarden im 1. Halbjahr An die Aktionäre der BASF SE wurden rund 2,4 Milliarden Dividende gezahlt. Der Mittelzufluss aus der Veränderung der Finanzverbindlichkeiten betrug 1,8 Milliarden. Hauptgrund hierfür war die Begebung mehrerer Anleihen: Wir haben die niedrigen Zinsen genutzt und im 1. Halbjahr 2013 Anleihen mit einem Nominalwert von rund 2,1 Milliarden begeben. Gegenläufig wirkte die Rückzahlung von USD Commercial Paper und sonstigen Anleihen. Die liquiden Mittel betrugen 2,2 Milliarden zum 30. Juni 2013, nach 1,6 Milliarden zum Jahresende Die Nettoverschuldung stieg zum Ende des 2. Quartals 2013 auf rund 12,5 Milliarden, verglichen mit rund 11,2 Milliarden zum 31. Dezember Die Eigenkapitalquote der BASF-Gruppe lag zum 30. Juni 2013 bei sehr soliden 41 %. Damit gebe ich das Wort wieder an Kurt Bock.

10 Seite 10 P361/13 [Fortsetzung Ausführungen Kurt Bock] Meine Damen und Herren, mit Innovationen legen wir die Basis für künftiges ertragreiches Wachstum und damit für unsere Wettbewerbsfähigkeit. Eine unserer intelligenten Lösungen, die Chemie und Anwendungs- Know-how verbinden, will ich Ihnen jetzt vorstellen: den Vier-Wege- Katalysator von BASF. Zunächst zum Hintergrund: Mit der nächsten Stufe der EU- Abgasnorm für Pkw wird nach den Dieselmotoren auch der Ausstoß von Feinpartikeln für Benziner noch stärker begrenzt. Von 2017 an müssen Automobilhersteller die Norm Euro-6c erreichen. Doch für Ottomotoren fehlte bislang eine Lösung, um den bereits vorgeschriebenen Drei-Wege-Katalysator mit dem nun erforderlichen Rußpartikelfilter kombinieren zu können. Diesen Bedarf haben wir erkannt und einen Katalysator entwickelt, der unseren Kunden hilft, die neuen Emissionsnormen einzuhalten. Das war eine anspruchsvolle Aufgabe, denn ein zusätzlich zum Drei-Wege-Katalysator integrierter Filter benötigt mehr Platz und reduziert durch den entstehenden Gegendruck die Motorleistung. Unsere Entwickler haben es geschafft, Katalysator und Filter zu kombinieren und neben Kohlenmonoxid, Kohlenwasserstoffen und Stickstoffoxiden auch Feinstaub aus dem Abgas der Benzinmotoren zu entfernen. Und das funktioniert folgendermaßen: Die Kanäle des Katalysators sind anders als bei konventionellen Abgas- Katalysatoren abwechselnd geöffnet und geschlossen ausgeführt. Trifft das Abgas auf einen geschlossenen Kanal, wird es durch die hochporöse Filter-Wand gedrückt dabei werden die Rußpartikel zurückgehalten, ohne den Filter zu verstopfen. Der zurückgehaltene Ruß wird kontinuierlich im Katalysator abgebrannt. Dank einer gezielten Porenverteilung wird der Gegendruck gesteuert und die Motorleistung bleibt erhalten.

11 Seite 11 P361/13 Im April haben wir den FWC Vier-Wege-Katalysator auf dem Internationalen Wiener Motorensymposium vorgestellt und von der Automobilindustrie sehr positives Feedback erhalten. Unsere Marktaussichten sind ebenfalls sehr gut, denn jedes zweite Benzin- Fahrzeug in Europa braucht einen Benzinpartikelfilter. Wir schätzen, dass ab 2017 allein in Europa 5 Millionen Fahrzeuge pro Jahr mit einem Partikelfilter ausgerüstet werden müssen. Dies ist ein gutes Beispiel, wie wir mit unserer Chemie einen Beitrag zu einer nachhaltigen Zukunft leisten. Meine Damen und Herren, Hans Engel und ich freuen uns jetzt auf Ihre Fragen.

2. Quartal 2015. BASF steigert Umsatz und Ergebnis im 2. Quartal leicht. Umsatz Millionen. EBIT vor Sondereinflüssen Millionen

2. Quartal 2015. BASF steigert Umsatz und Ergebnis im 2. Quartal leicht. Umsatz Millionen. EBIT vor Sondereinflüssen Millionen Presse-Telefonkonferenz 2. Quartal 2015 Ludwigshafen, 24. Juli 2015 BASF steigert und Ergebnis im 2. Quartal leicht 3 % 19.078 18.455 39.145 3 % 37.967 Leichtes wachstum im 2. Quartal 2015 und im 1. Halbjahr

Mehr

Zwischenbericht 1. Quartal 2015 Zwischenlagebericht 5

Zwischenbericht 1. Quartal 2015 Zwischenlagebericht 5 Zwischenbericht Zwischenlagebericht 5 Chemicals Segmentdaten Chemicals () mit Dritten 3.866 4.398 12 davon Petrochemicals 1.535 2.097 27 Monomers 1.599 1.590 1 Intermediates 732 711 3 Ergebnis der Betriebstätigkeit

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

Wir schaffen Wert als ein Unternehmen.

Wir schaffen Wert als ein Unternehmen. 1. Baden-Badener Anlegerforum 12. November 2012 Andrea Wentscher IR Manager Privatanleger Wir schaffen Wert als ein Unternehmen. 1. Baden-Badener Anlegerforum, 12. November 2012 Forward-looking statements

Mehr

+ 37 % + 222. Chemicals. Geschäftsentwicklung 4. Quartal 2010. Petrochemicals. Inorganics. Intermediates. Geschäftsentwicklung 4.

+ 37 % + 222. Chemicals. Geschäftsentwicklung 4. Quartal 2010. Petrochemicals. Inorganics. Intermediates. Geschäftsentwicklung 4. 6 Übersicht Gesamtjahr und 4. Quartal 2010 Chemicals Segmentdaten Chemicals 4. Quartal Gesamtjahr 2010 2009 % 2010 2009 % mit Dritten 2.945 2.150 37,0 11.377 7.515 51,4 davon Inorganics 326 263 24,0 1.255

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt:

In den einzelnen Regionen und Produktbereichen der Gases Division hat sich das Geschäft wie folgt entwickelt: 1. Halbjahr 2009: The Linde Group festigt operative Marge in schwierigem Marktumfeld Programm zur nachhaltigen Produktivitätssteigerung wirkt Operative Marge trotz Restrukturierungsaufwendungen auf 20,2

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe

1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe 1. Halbjahr 2005: ProSiebenSat.1-Gruppe steigert Umsatz und Ergebnis in schwierigem Werbemarkt Umsatz erhöht sich um 1 Prozent auf 937,8 Mio Euro EBITDA wächst um 2 Prozent auf 190,8 Mio Euro Vorsteuerergebnis

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro

Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Pressemitteilung Für Wirtschaftsredaktionen 8. November 2012 Commerzbank: Operatives Ergebnis im Konzern im dritten Quartal 2012 bei 216 Mio. Euro Zinsüberschuss gegenüber dem Vorquartal stabil bei 1,38

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich

ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich Pressemitteilung ProSiebenSat.1 steigert Umsatz und Ergebnis im zweiten Quartal 2015 erneut deutlich Seite 1 Umsatz steigt um 11,8 auf 772,5 Mio Euro Recurring EBITDA erhöht sich um 8,4 auf 237,6 Mio Euro

Mehr

Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. 18. März 2015

Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. 18. März 2015 Von Roll Holding AG Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 18. März 2015 Von Roll Gruppe / Überblick Geschäftsentwicklung In MCHF 2014 2013 * Bestellungseingang 416 436 Umsatz 419 418 Bruttogewinn 71 72 EBIT

Mehr

Presse-Information =>

Presse-Information => Bitte sofort weiterleiten! Presse-Information => Press Release. Communiqué de Presse. LINDE AG Unternehmenszentrale Unternehmenskommunikation Comunicado de Prensa. Comunicato Stampa Abraham-Lincoln-Str.

Mehr

Telefonkonferenz Q1 2013

Telefonkonferenz Q1 2013 Telefonkonferenz 2013 8. Mai 2013 Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick 2013 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Auftragseingang 2013 Delta vs. 2012 388,5-0,4% Umsatz 289,9-14,0% EBIT

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Pressemitteilung. Marktanteil der 4G-Smartphones weltweit mehr als verdoppelt

Pressemitteilung. Marktanteil der 4G-Smartphones weltweit mehr als verdoppelt Pressemitteilung 17. August 2015 Arndt Polifke T +49 911 395-3116 arndt.polifke@gfk.com Corina Kirchner Corporate Communications T +49 911 395-4570 corina.kirchner@gfk.com Marktanteil der 4G-Smartphones

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Wien, 25. August 2011 Raiffeisen Bank International: Konzern- Periodenüberschuss legt im ersten Halbjahr 2011 um knapp ein Drittel auf 615 Millionen zu Konzern-Periodenüberschuss wächst im Jahresvergleich

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011

Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011. Lübeck, 4. Mai 2011 Telefonkonferenz Zwischenbericht 1. Januar bis 31. März 2011 Lübeck, 4. Mai 2011 Disclaimer Die in dieser Präsentation enthaltenen Informationen stellen weder ein Angebot zum Kauf von Wertpapieren noch

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013

SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013 SEVEN PRINCIPLES AG HAUPTVERSAMMLUNG KÖLN, 14.JUNI 2013 Agenda 1. MARKTENTWICKLUNG 2. STRATEGIE ENTERPRISE MOBILITY 3. GESCHÄFTSENTWICKLUNG 2012 4. FINANZEN UND AKTIENKURS 5. AUSBLICK MARKTENTWICKLUNG

Mehr

Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2015 6. Mai 2015, 10:00 Uhr

Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2015 6. Mai 2015, 10:00 Uhr 6. Mai 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Friedrich Eichiner Mitglied des Vorstands der BMW AG, Finanzen 6. Mai 2015, 10:00 Uhr Meine Damen und Herren, auch von meiner Seite einen guten Morgen!

Mehr

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015

Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Telefonkonferenz der Helvetia Gruppe zu den Halbjahresergebnissen Dienstag, 1. September 2015 Zum Halbjahresabschluss 2015 (es gilt das gesprochene Wort) Paul Norton, CFO der Helvetia Gruppe (Darstellung

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Ad hoc Meldung, 22. April 2015

Ad hoc Meldung, 22. April 2015 23. April, 2015 Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Telefonkonferenz Presse Herbert Bodner, CEO Axel Salzmann, CFO Ad hoc Meldung, 22. April 2015 Erstes Quartal 2015 mit negativem Ergebnis Ergebniserwartung

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Konzernzwischenlagebericht

Konzernzwischenlagebericht 4 LANXESS Zwischenbericht H1/2011 Konzernzwischenlagebericht zum 30. Juni 2011 Kräftiges Umsatzwachstum um 23 % Deutliche Umsatzausweitung in allen Regionen EBITDA vor Sondereinflüssen steigt von 269 Mio.

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008

TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008. 7. November 2008 TELEFONKONFERENZ 1. - 3. Quartal 2008 7. November 2008 Agenda Überblick Q1 Q3 2008 Dr. Helmut Leube, Vorstandsvorsitzender Finanzkennzahlen Q1 Q3 2008 Helmut Meyer, Finanzvorstand Ausblick und Maßnahmenpaket

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

Bericht über das erste Quartal 2000

Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Entwicklung des Konzerns Im ersten Quartal 2000 konnte die Palfinger-Gruppe erneut die Wachstumsraten bei Absatz, Umsatz und Ergebnis

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014

Steigende Dividende nach gutem Ergebnis Eckzahlen für das Geschäftsjahr 2014 Steigende Dividende nach gutem Ergebnis 5. Februar 2015 Jörg Schneider 1 Munich Re (Gruppe) Wesentliche Kennzahlen Q4 2014 Gutes Ergebnis für 2014: 3,2 Mrd. Dividende steigt auf 7,75 je Aktie Munich Re

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Konzern-Zwischenmitteilung

Konzern-Zwischenmitteilung Konzern-Zwischenmitteilung über den Zeitraum 01. Januar bis 31. März 2015 der Neschen AG (in Insolvenz) Neschen AG www.neschen.com 0 Inhalt Konzern-Zwischenmitteilung Wesentliche Ereignisse Rahmenbedingungen

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

AIXTRON: Ertragslage verbessert, Ausblick bestätigt. Technologieportfolio durch Akquisition von PlasmaSi, Inc. konsequent verstärkt

AIXTRON: Ertragslage verbessert, Ausblick bestätigt. Technologieportfolio durch Akquisition von PlasmaSi, Inc. konsequent verstärkt AIXTRON: Ertragslage verbessert, Ausblick bestätigt Technologieportfolio durch Akquisition von PlasmaSi, Inc. konsequent verstärkt Qualifikation der neuen AIX R6 schreitet voran Herzogenrath, 28. April

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

Währungsbereinigter Bestellungseingang gestiegen und Free Cash Flow verbessert

Währungsbereinigter Bestellungseingang gestiegen und Free Cash Flow verbessert Sulzer Management Ltd Neuwiesenstrasse 15 8401 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 262 11 22 Fax +41 52 262 00 25 Währungsbereinigter Bestellungseingang gestiegen und Free Cash Flow verbessert Umsatz rückläufig

Mehr

Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009

Pressemitteilung. der Julius Bär Holding AG. Zürich, 27. Juli 2009 Pressemitteilung der Julius Bär Holding AG Zürich, 27. Juli 2009 Präsentation des konsolidierten Halbjahresabschlusses 2009 1 einschliesslich pro forma-finanzinformationen für die künftige Julius Bär Gruppe

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

8. Haftungsausschlussklausel

8. Haftungsausschlussklausel Konzern-Zwischenmitteilung zum 3. Quartal 2014 der elexis AG gem. 37 WpHG Berichtszeitraum 1. Januar 2014 bis 30. September 2014 Inhalt 1. Rahmenbedingungen 2. Ertragslage 3. Finanz- und Vermögenslage

Mehr

Medienmitteilung 1/7. Barry Callebaut AG I Switzerland Phone +41 1 801 61 57 I Fax +41 1 801 61 53

Medienmitteilung 1/7. Barry Callebaut AG I Switzerland Phone +41 1 801 61 57 I Fax +41 1 801 61 53 Barry Callebaut publiziert Ergebnisse für das erste Quartal 2004/05: Zufriedenstellendes Resultat angesichts niedrigerer Margen im Kakao- und Verbrauchergeschäft Anstieg der Verkaufsmenge um 3% auf 293

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

Abschluss per 30. Juni 2007

Abschluss per 30. Juni 2007 Abschluss per 30. Juni 2007 Telefonkonferenz K. E. Stirnemann CEO Erstes Semester 2007 GF nutzt die Gunst der Stunde und wächst ertragreich weiter. Kurt E. Stirnemann CEO Georg Fischer Telefonkonferenz

Mehr

Telefonkonferenz zur Veröffentlichung des Zwischenberichts 1. Januar 31. März 2009 der E.ON AG. Düsseldorf, 13. Mai 2009

Telefonkonferenz zur Veröffentlichung des Zwischenberichts 1. Januar 31. März 2009 der E.ON AG. Düsseldorf, 13. Mai 2009 Telefonkonferenz zur Veröffentlichung des Zwischenberichts 1. Januar 31. März 2009 der E.ON AG Düsseldorf, 13. Mai 2009 Ausführungen Dr. Marcus Schenck Mitglied des Vorstands der E.ON AG Es gilt das gesprochene

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr